2:0 gegen Düsseldorf – da gab’s gar nichts zu meckern

by | 17.09.22 | 342 comments

Der HSV kann es auch zuhause souverän und reif. Zumindest war der Auftritt heute gegen eine gute Fortuna Düsseldorf vor 49.616 Zuschauern aus meiner Sicht der bislang beste Heimauftritt des HSV. Allein, dass es nicht schon in der ersteh Hälfte oder spätestens zu Beginn der zweiten Hälfte entschieden war, könnte man als das Haar in der Sippe sehen. Aber da man defensiv so gut wie gar nichts zuließ und am Ende mit 2:0 gewinnen konnte, gibt es heute von meiner Seite mal nichts zu meckern. Gar nichts. Startelf stark, Einwechselspieler sofort auf Temperatur – von daher verdiente sich auch der Trainer mit seiner Spielidee die Bestnote.

Der HSV kann es auch zuhause souverän und reif. Zumindest war der Auftritt heute gegen eine gute Fortuna Düsseldorf vor 49.616 Zuschauern aus meiner Sicht der bislang beste Heimauftritt des HSV. Allein, dass es nicht schon in der ersteh Hälfte oder spätestens zu Beginn der zweiten Hälfte entschieden war, könnte man als das Haar in der Sippe sehen. Aber da man defensiv so gut wie gar nichts zuließ und am Ende mit 2:0 gewinnen konnte, gibt es heute von meiner Seite mal nichts zu meckern. Gar nichts. Startelf stark, Einwechselspieler sofort auf Temperatur – von daher verdiente sich auch der Trainer mit seiner Spielidee die Bestnote.

Daniel Heuer Fernandes: Hatte wenig bis nichts zu tun, machte aber wieder einmal alles richtig. Dass er keine glatte eins bekommt, lag an seinen Vorderleuten, die einfach keine Chancen zuließen und an den Düsseldorfern, die ihn nicht mehr forderten. Note: 2 

Moritz Heyer: Hatte zwar Glück, als er sich in der 31. Minute austanzen ließ und der HSV fast den Ausgleich kassierte. Aber ansonsten war er von Beginn an wieder fleißig nach vorn und im Spielverlauf auch defensiv wieder sehr stark. Die rechte Seite war heute die Gewinnerseite. Und das, obwohl die linke Seite auch stark war. Note: 2

Sebastian Schonlau: Sicher, mit starkem Stellungsspiel und gutem Spielaufbau. Und auch wenn es mal weh zu tun drohte, zog er voll durch. Top! Note: 2

Mario Vuskovic: Seltsam unauffällig – und extrem stabil. Note: 3

Tim Leibold (bis 65.): War in der ersten Hälfte defensiv wenig bis gar nicht gefordert und konnte sich immer wieder offensiv mit einschalten. In der zweiten Hälfte änderte sich das. Auch, weil Dompé alles andere ist, aber kein Defensivspezialist. Und obwohl bei ihm die Kräfte schwanden, behielt er seine Seite im Griff.  Note: 3

Miro Muheim (ab 65.): War sofort auf Temperatur, was wichtig war. Denn er kam in einer Phase rein, in der die Düsseldorfer mehr Druck entwickelten und die linke HSV-Seite als  vermeintliche Schwachstelle ausgemacht hatten. Note: 3

Jonas Meffert: Er hatte das Zentrum im Griff. Nach einem kleinen Durchhänger gegen Kiel heute wieder gewohnt sicher und umsichtig. Wurde noch wichtiger, nachdem Reis gelbrotgefährdet war. Und das erledigte er selbstverständlich und gewohnt stark. Note: 2

Ludovit Reis: Ich habe solche Mitspieler immer geliebt! Immer auf 180 und kompromisslos gegen seine Gegenspieler. Immer fleißig, immer für den Mitspieler unterwegs. Dazu fußballerisch noch bärenstark. Leider sah er heute zu früh (36. Minute) die Gelbe Karte und musste etwas vorsichtiger spielen. Eigentlich. Denn „uneigentlich“ machte er einfach weiter.  Note: 2

Laszlo Benes (bis 78.): Er durfte das erste Mal von Beginn an ran und wollte sofort zeigen, warum! Extrem fleißig und präsent! Er brauchte keine zwei Minuten, bis er den Ball von der Mittellinie nach vorn trieb und sehenswert selbst abzog. Ein schönes Tor – wäre es gewesen, wenn nicht die Querlatte im Weg gewesen wäre. Ebenso in der 8. Minute, als es wieder die Querlatte war, die seinen Schuss (diesmal aus kurzer Distanz) . Verdient hätten beide dieser Schüss einen Treffer gehabt! Sein bislang bester Auftritt für den HSV. Auch wenn er in der zweiten Hälfte stark abbaute. Note: 2

Sonny Kittel (ab 78.):  Hatte den Siegtreffer auf dem Fuß und scheiterte unglücklich am Pfosten. Und dann bereitete er das 2:0 vor, wie es in dieser Mannschaft nur wenige hinbekommen. Von daher: Ein saustarker Kurzauftritt. Viel mehr konnte er nicht „anrichten“. Und allein schon, weil er in den letzten Wochen mächtig angeschossen worden ist, bekommt er diesmal die Note: 1 

Bakery Jatta (bis 90.): Was für ein Start des zuletzt schwachen Außenstürmers! War sofort hellwach, aggressiv im Zweikampf und für die Düsseldorfer mit seinem Tempo nicht zu verteidigen. Leider waren die Flankenbälle zunächst zu ungenau. Sonst wäre früh schon viel mehr drin gewesen. Aber, das ist das Haar in der Suppe gewesen. Denn in der 21.Minute setzte sich der schnellste Spieler des HSV wunderbar über rechts durch, legt auf den wie immer mitgelaufenen Glatzel quer – das 1:0. War heute auch defensiv stark und setzte den Deckel auf das Ergebnis, indem er per Kopf traf. Viel mehr geht nicht…! Note: 1

William Mikelbrencis (ab 90.): Seine kurze Premiere war ein nettes Willkommensgeschenk. Von daher noch einmal: Herzlich Willkommen, William!

Robert Glatzel (bis 90.): Sofort hellwach. Schmiss sich in alle (ungenauen) Flanken und schädelte im Zweikampf zudem früh seinen ersten Gegenspieler Zimmermann aus dem Spiel (gute Besserung von hier!!). Fleißig wie immer – und auch wieder erfolgreich. Aber in der 84. Minute MUSS er Kittel links freispielen im Sechzehner anstatt mit seinem schwächeren linken Fuß aus 18 Metern abzuziehen. Note: 2

Xavier Amaechi (ab 90.): Durfte nach längerer Verletzungspause mal wieder etwas Stadionatmosphäre vom Platz aus schnuppern.

Jean-Luc Dompé (bis 65.): Unglücklicher Beginn mit zu vielen verlorenen Zweikämpfen. Wurde aber in der zweiten Halbzeit besser. Aber insgesamt ist er mir nicht zielstrebig genug.  Note: 3

Ransford Königsdörffer: Wohl dem, der so einen Spieler im Spielverlauf bringen kann. Sein Tempo ist eine Waffe, die jeder Gegner kennt. Und allein deshalb mussten die Düsseldorfer auf ihrer rechten Seite wieder etwas defensiver spielen. Kluger Schachzug von Trainer Tim Walter – und gut gespielt von Königsdörffer. Note: 3

Trainer Tim Walter: Wenn an einem Abend wie heute einfach mal alles, was sich der Trainer so ausdenkt, aufgeht, dann darf man ihn auch mal loben. Vor allem seine Wechsel in der zweiten Halbzeit waren mit spielentscheidend. Walter erkannte, dass die linke Seite schwächelte und wechselte sie komplett. Und heute wurde wieder einmal deutlich, dass die Verbindung zur Mannschaft gut ist. Dass alle Einwechselspieler sofort so funktionieren, niemand mault  – top! Note: 1

Die Daten zum Spiel:

HSV: Heuer Fernandes – Heyer, Vuskovic, Schonlau, Leibold (66. Muheim) – Reis, Meffert, Benes (78. Kittel) – Jatta (90.+3. Amaechi), Glatzel (90.+3. Mikelbrencis), Dompé (66. Königsdörffer)

Fortuna Düsseldorf: Kastenmeier – Zimmermann (8. Gavory), Klarer, Oberdorf, Karbownik – Sobottka, Hendrix (77. Baah), Ao Tanaka (87. Hennings) – Klaus (46. Appelkamp), Kownacki, Peterson (46. Iyoah)

Tore: 1:0 Glatzel (21.), 2:0 Jatta (90.)

Zuschauer: 49.616

Schiedsrichter: Sven Jablonski (Bremen)

Gelbe Karten: Reis, Heyer / Hendrix, Karbownik, Kownacki

Marcus Scholz

Marcus Scholz

Sportjournalist Marcus „Scholle“ Scholz hat sich in mehr als 20 Jahren als HSV-Reporter bundesweit als Gast in renommierten TV-Sendungen einen anerkannten Namen gemacht. Nach „Matzab“ und der „Rautenperle“, die Scholle beide zu digitalen Erfolgen pushte und sogar auf Rang 6 und 7 im nationalen Fußballblog-Ranking platzieren konnte, ist „MoinVolkspark“ sein erster komplett eigener Blog über den HSV. Zusammen mit einem Team aus jungen, hungrigen HSV-Freunden wird dabei wie zuletzt auch 24/7 auf unterschiedlichen Kanälen über den HSV mit den täglich neuesten News und Entwicklungen in Wort, Bild und Ton berichtet. Scholles Motto allein macht schon deutlich, worum es ihm hier geht: „Ein Tag ohne den HSV ist ein verlorener Tag.“

Über Moin Volkspark

Moin Volkspark – das ist ein Team aus jungen Menschen, die sich seit vielen Jahren mit dem HSV beschäftigen und ihre facettenreichen Fähigkeiten so einbringen, dass hier heute eine Plattform entsteht, die den Anspruch hat, HSV-Freunde und -Interessierte vollumfänglich zu informieren und zu unterhalten.

Das Ganze gepaart mit der Expertise des bekannten Sportjournalisten Marcus „Scholle“ Scholz, der beim HSV seit mehr als 21 Jahren 24/7 am Ball ist, bietet ein Maximalmaß an objektiver Informationen und  zeitgemäßer Unterhaltung. Ziel ist es, hier frischen, dynamischen Content zu bieten, der sich wohltuend von der allgemeinen Journaille abhebt.

Moin Volkspark ist aber nicht nur ein Ort, um sich zu informieren, sondern soll auch immer ein Ort des Austausches und des Miteinanders sein. Wir wollen eurer Leidenschaft einen Platz im Netz bieten: zum Diskutieren im Forum, zum Mitfiebern bei Live-Events. Und natürlich zum Mitmachen in unseren vielfältig angelegten Video-Formaten. Eure Freude, Eure Trauer, Euer Jubel und Eure Wut haben hier Ihren Platz, solange alles respektvoll formuliert und artikuliert wird.

Moin Volkspark steht für ein leidenschaftliches Miteinander und ist der Zusammenschluss dessen, was eigentlich schon seit langer Zeit zusammengehört.

Abonnieren
Benachrichtige mich bei
342 Kommentare
Beliebteste
Neueste Älteste
Inline Feedbacks
View all comments
Klaus Henning
4 Monate zuvor

HSV – Fortuna Düsseldorf
Samstag, 17. Sep 2022, 20:30

https://forms.gle/FWkepxYCFmpnjFni8

Moin,
dies ist der Link zur Benotung.
Bitte seid fair und benotet nur ein Mal. Um mehrere Antworten des gleichen Users zu verhindern, müsste ich sonst ein Google Konto verlangen, und das möchte ich natürlich nicht.
Ich habe alle Spieler des aktuellen Kaders eingetragen, um nicht nach jedem Spiel ändern zu müssen.
Nach dem nächsten Spiel bitte abwarten, bis ich ein neues Formular freigegeben habe, nicht in das vorherige eintragen.
Die Auswertung kommt in einigen Tagen.
Alles Gute
P.S.: Falls es Euch gefällt: „Hoch-Voten“ wäre nett, damit es immer sofort oben sichtbar ist.

Jörg Brettschneider
4 Monate zuvor

Eigentlich sollte man dieser Sache keine Aufmerksamkeit schenken. Aber so ganz unkommentiert sollte dieses Banner mit der Aufschrift „Investoren unerwünscht“ nicht bleiben.

Ich hoffe, dass sich keine(r) der Entscheidungsträger(innen) auch nur halbwegs von so einem Unsinn beeinflussen lässt. Dieser Teenie-Idealismus würde – umgesetzt – den HSV um große Chancen bringen.

Eine Welt ohne Investoren gibt es im Profifußball und auch sonst im Kapitalismus nicht. Ich würde behaupten, dass 95% derjenigen, die für das Plakat verantwortlich sind, in zwanzig Jahren, wenn sie dann hoffentlich gereift und erwachsen sind, über die eigenen Jugendsünden schmunzeln oder den Kopf schütteln würden.

Es sind wenige hundert – zumeist sehr junge – Menschen, die heute noch die völlig versaute Profifußballwelt verbessern wollen. Der wirtschaftlichen Realität können sie noch nicht entrückt sein, weil sie sie noch nicht kennen. Das sollten aber die Entscheidungsträger beim HSV wissen und sich nicht von diesen Plakaten beeinflussen lassen.

Die aktuelle gute sportliche Phase sollte nicht den Blick für die Realität und vor allem nicht den für die Zukunftschancen des HSV trüben. Kühne ist und bleibt die Zukunftschance für den HSV. Ob da jetzt den sog. Ultras gefällt oder nicht.

Und ich bleibe bei meiner Meinung:
Wenn die aktuelle Führung des HSV nicht alles tut, um mit Kühne zusammen zu kommen, macht sie sich regresspflichtig gegenüber mehr als 80.000 Mitgliedern.

Stefan Marquardt
4 Monate zuvor

So sehe ich es auch Scholle und ich hätte nur eine Note anders verteilt. Vuskovic eine 2 gegeben, allein schon für den tollen Pass auf Jatta vor dem 1:0. Auch sonst ist er nicht wirklich „abgefallen“ gegenüber seinen 2er Mitspielern.

alwaysHSV
4 Monate zuvor

Bärenstark war vor dem 1:0 der Günther-Netzer-Gedächtnis-Pass von Vuskovic auf Jatta
und natürlich auch die Mitnahme des Balls durch Jatta.
Offenbar ist Jatta jetzt auch was die Fitness angeht schon wieder deutlich weiter als noch vor ein oder zwei Wochen.

Last edited 4 Monate zuvor by alwaysHSV
Fuxi
4 Monate zuvor

Moin Volkspark!

Das… war knapp für die Regionalliga-Frauen am dritten Spieltag. Auswärts beim VfL Jesteburg tat sich die Mannschaft von Lewe Timm sehr schwer. Der Gegner hatte sein Auftaktspiel beim aktuell punktlosen Letzten Jahn Delmenhorst gewonnen und danach gegen ATS Buntentor knapp verloren. Nach guter Anfangsphase hatte Annalena Otto für Jesteburg den ersten gefährlichen Torschuss nach 22 Minuten. Die Rothosen blieben weitgehend zahnlos. Das änderte sich auch im zweiten Durchgang kaum. Es blieb lange beim 0:0. Sehr lange. Genauer gesagt: Bis zur 89. Minute. U17-Europameisterin Svea Stoldt oblag es dann, zum erlösenden 1:0-Siegtreffer für den HSV zu treffen und Rang zwei in der Liga zu verteidigen.
Überhaupt nicht knapp war dagegen das Spiel des Tabellenführers SV Henstedt-Ulzburg beim Aufsteiger ETV. HU gewann an der Gustav-Falke-Straße locker mit 11:1. Beste Torschützin war einmal mehr Ex-Rothose Vera Homp, die drei Mal traf. Das Eimsbütteler Ehrentor erzielte die vom HSV zu den KickBEEs gewechselte U17-Europameisterin Paulina Bartz zum zwischenzeitlichen 1:9. HU bleibt mit 9 Punkten und 24:2 Toren Erster vor dem HSV (9 Punkte, 8:0 Tore) und Aufsteiger TSV Barmke, der Hannover 96 mit einem 2:0-Auswärtssieg auf Rang vier verwies und ebenfalls 9 Punkte auf dem Konto hat. Der ETV rutschte mit einem Punkt auf den vorletzten Platz ab, St. Pauli verbesserte sich durch ein 1:1 bei Holstein Kiel auf Platz 11. Vorjahres-Vize Kiel ist Zehnter.
Nächste Woche ist Derby-Zeit: Sonntag um 13 Uhr tritt der HSV beim FC St. Pauli an. Wenn Ihr das Spiel sehen wollt, dürfte das schwierig werden – die Karten sind limitiert, und wie in die Vorjahren wird es wahrscheinlich keine Tageskasse geben.

Die gute Nachricht für die Oberliga-Frauen: Sie bleiben mit weißer Weste Zweite hinter Walddörfer. Die schlechte: Gegen Concordia konnten sie nichts tun, um den Rückstand zu verkürzen oder selbst die Spitze zu übernehmen, denn Cordi trat nicht an. Damit gibt es 3 Punkte und 3:0 Tore für den HSV II..
Walddörfer dagegen vergrößerte den Abstand um zwei weitere Tore mit einem 6:1-Sieg gegen Union Tornesch. Der 1:0-Führungstreffer für Tornesch durch die beim HSV ausgebildete Josefin Lutz war gleichzeitig Walddörfers erster Gegentreffer. Mit 12 Punkten und 20:1 Toren stehen sie ganz oben, vor dem HSV mit 12 Punkten und 15:2 Toren. Dahinter folgt ein Viererpack aus Mannschaften mit 9 Zählern, angeführt vom SC Victoria, der das Verfolgerduell beim FC St. Pauli II. mit 4:2 für sich entschied und Paulis Atem aus dem Nacken des HSV entfernte. Dahinter folgen SC Egenbüttel (3:1 gegen GW Eimsbüttel) und Union Tornesch. Ganz unten stehen Ex-Regionalligist Bergedorf 85, GW Eimsbüttel und Aufsteiger Bramfelder SV mit jeweils 0 Punkten.
Auch für die 2. Frauen ist am kommenden Wochenende das Derby angesagt: Am Sonntag um 12 Uhr steigt in Ochsenzoll der nächste Angriff auf die Tabellenspitze gegen den FC St. Pauli II..

Erleichterung bei den Landesliga-Frauen. Nach der ersten Saisonpleite am vergangenen Wochenende rehabilitierten sich die 3. Frauen gegen den Tabellenfünften Altona 93 mit einem 3:1-Sieg. Zwar musste U17-Meisterin Lene Meggers in der 8. Minute den Rückstand durch Almut Diestel hinnehmen, doch noch vor dem Seitenwechsel gelang Jessica Torres Gomez das 1:1 (38.). Die Wende leitete Florentine Döring in der 60. Minute mit dem 2:1 ein. Henrike Diekhoff machte dann eine Viertelstunde vor Schluss alles klar. Die Rautenkickerinnen schoben sich vor auf Platz 7 und damit von den Abstiegsplätzen. Ganz oben steht auch in dieser Liga Walddörfer, genauer: deren Zweite. Gegner Harburger TB trat am Samstag nicht an, weswegen die Volksdorferinnen weiter einen Zähler vor dem SC Alstertal-Langenhorn liegen, der beim 5:2 gegen Aufsteiger ETV II. bereits seinen dritten Sieg feierte und überraschend gut in der Tabelle steht. Dahinter folgen die noch ungeschlagenen SC Sternschanze (2:0 gegen HSV-Bezwinger Komet Blankenese) und Aufsteiger SC Condor (2:1 beim TuS Appen) mit je 8 Punkten nach vier Spielen.
Der Trend des HSV dürfte nach oben zeigen, denn am kommenden Sonntag geht es um 11 Uhr auf die Jahnhöhe zum Harburger TB. Der HTB ist Vorletzter mit 3 Punkten und 4:25 Toren.

Die B-Juniorinnen hatten in der Bundesliga Nord/Nordost noch Pause. Das war gut so, denn Mia Lotta Mohr kam heute von den Performance Days der U17 in Frankfurt zurück.
Der dritte Spieltag derweil wurde zerteilt in zwei Spiele an diesem Wochenende, eines unter der Woche und zwei am kommenden Wochenende. Der SV Meppen setzte sich gestern mit einem 1:0-Sieg gegen den bisherigen Ligaprimus SpVg Aurich an die Tabellenspitze. Das Tor erzielte U16-Nationalspielerin Laura Bröring. Zumindest vorerst Zweiter ist Hertha Zehlendorf durch einen 5:2-Sieg im Berliner Derby gegen Union Berlin, das nach 17 Minuten 2:0 führte. Am Mittwoch kann der VfL Wolfsburg auswärts bei Werder Bremen Vierter werden. Am Samstag dann könnte der ETV mit einem Kantersieg gegen den Magdeburger FFC Platz 2 übernehmen, derweil der HSV um 14 Uhr in Ochsenzoll gegen den Osnabrücker SC um Platz 4 kämpft.

Die männliche U21 des HSV war in der Regionalliga Nord bereits am Donnerstag gegen Tabellenführer VfB Lübeck an der Reihe. In einer Nachholpartie vom 1. Spieltag (wegen des DFB-Pokaleinsatzes des VfB) trotzten die Rothosen dem Favoriten ein 1:1 ab. Daouda Beleme traf in der 14. Minute mit seinem 8. Saisontor zur Führung und setzte sich zusammen mit Moritz Göttel (Borussia Hildesheim) und Elias Saad (Eintracht Norderstedt) an die Spitze der Torjägerliste. Leider glich Mattis Daube in der 78. Minute zum Endstand aus.
An diesem Wochenende war der HSV dann spielfrei, da das Spiel gegen Holstein Kiel bereits am 31. Juli stattgefunden hatte. Mit einem überraschenden 1:2 gegen den Siebzehnten TuS BW Lohne musste Weiche Flensburg die Verfolgerrolle hinter den ungeschlagenen Lübeckern abgeben. Zweiter bleibt der SV Drochtersen/Assel, der in letzter Minute bei Teutonia 05 noch ein 1:1 holte. Der VfB Lübeck verpasste es derweil, sich oben abzusetzen, und rettete in der Nachspielzeit gegen den FC St. Pauli II. ein 1:1 durch den ehemaligen finnischen U21-Nationalspieler Kimmo Hovi. Neuer Dritter ist der – spielfrei gewesene – SSV Jeddeloh. Der HSV II. ist Fünfter.

Die 3. Herren hatten in der Oberliga eine schlechte Woche. Erst gab es am Dienstagabend gegen den Vorletzten TuS Osdorf eine 0:1-Pleite, bei der Brayann Kouakou in der 43. Minute die Gelb-Rote Karte sah, weil er aus Frust einen zu langen Diagonalball im Seitenaus über den Zaun auf den dahinter liegenden Acker ballerte, und quasi mit dem Pausenpfiff Sepehr Nikroo gegen Nick Schmidt einen Elfmeter zum möglichen 1:1 verschoss. Dann verspielten sie am Freitag auswärts bei Hamm United einen 2:0-Vorsprung. Nikroo hatte den HSV in der 53. Minute die Führung geschossen und Paul Treichel in der 70. Minute erhöht. Der Tabellenachte aus Hamm allerdings schlug per Elfmeter durch Sinisa Veselinovic zurück und kam in der 85. Minute durch Marco Panata Tomaz noch zum Ausgleich. Mit 2 Siegen aus 9 Spielen bleibt der HSV damit auf Platz 14 stehen, zwei Punkte vor dem ersten Abstiegsplatz, den der TuS Osdorf belegt.
Neuer Tabellenführer ist der TSV Sasel, der das Spiel gegen den USC Paloma heute erst nach der 89. Minute entschied. Eigengewächs Nick Gerken traf in der 90. Minute zum 2:1, Enrik Nrecaj machte in der Nachspielzeit den Deckel drauf. Der ETV hatte am Freitag bei TuRa Harksheide nur 0:0 gespielt und am Dienstag bereits im Derby beim HEBC nur ein 1:1 geholt, während Sasel auswärts Union Tornesch mit 6:1 putzte. Nächster HSV-Gegner am Freitag um 20 Uhr in Ochsenzoll ist der Tabellenelfte FC Türkiye, dessen Spiel gegen Niendorf heute ausfiel und der unter der Woche bei Paloma 0:3 verlor.

Die U19-Bundesliga pausiert weiterhin bis zum ersten Oktober-Wochenende. Das ist auch nötig, denn die deutsche U18 mit HSVer Joel Agyekum nimmt an einem U18-Nationenturnier in Tschechien teil, das heute begonnen hat. Deutschland spielt am Mittwoch in Zlin gegen Gastgeber Tschechien und am Freitag gegen die U17 der USA, ehe es am Sonntag nach Kroměříž ins abschließende Spiel gegen Mexiko geht. Kommenden Samstag testen die Jungs allerdings bei Borussia Dortmund (Sa., 14 Uhr, Fußballpark BVB Hohenbuschei).

Die U17-Bundesliga hat einen fragmentierten Spieltag. Fünf Partien fanden am Samstag und Sonntag statt, drei weitere folgen am kommenden Wochenende bzw. am darauffolgenden Dienstag. Beim punktlosen Kellerkind Erzgebirge Aue taten sich die Rothosen am 6. Spieltag lange Zeit schwer. Zum Glück hatte Saido Balde bereits in der 2. Minute zum 1:0 getroffen. Denn das war auch der Siegtreffer für den noch ungeschlagenen HSV. Dabei fehlte David Leal Costa im Kader, der heute nach Duisburg reiste, wo er mit der deutschen U17 an einem 4-Nationen-Turnier gegen Uruguay (Donnerstag), Belgien (Samstag) und Israel (kommenden Montag) teilnimmt.
Durch ein 1:0 gegen den Chemnitzer FC schob sich der VfL Wolfsburg vorerst an Position 1. Der FC St. Pauli kann sich die Spitze allerdings am Samstag in Magdeburg zurückholen. Dritter ist RB Leipzig durch ein 4:1 im Verfolgerduell gegen Hannover 96, für die 96er war es die zweite Pleite in Serie. Aufsteiger Niendorfer TSV verpasste gegen Hertha BSC Berlin einen großen Sprung Richtung Klassenerhalt und spielte durch ein spätes Gegentor nur 2:2.
Am 1. Oktober geht es für den HSV weiter. Dann ist das punktlose Schlusslicht Carl Zeiss Jena an der Hagenbeckstraße zu Gast.

Und damit wünsche ich Euch eine schöne Woche!

Rotkaeppchen1966
4 Monate zuvor

Dann noch zur Benotung:
Kittels Auftreten nach fast 80min Bankdrücken war sehr gut, daher kann man ihm die eins wohl geben, aber nicht weil er „in den letzten Wochen angeschossen wurde“.
Vuskovic seltsam unauffällig – wohl die 50m Vorlage auf Jatta vor dem 1:0 übersehen?
Heyer ließ sich wieder 2x „übertölpeln“ auf rechts – kann daher ein „gut“ nicht nachvollziehen.
Wenn Königsdörffer aber „gut gespielt hat“, warum bekommt er denn eine 3?
Insgesamt hat das Team meiner Ansicht insgesamt eine „2“ verdient, gute, konzentrierte Vorstellung, ein wenig zu passiv in Mitte der Halbzeit 2 und die endgültige Entscheidung, wie auch schon Glatzel im Interview erwähnte, zu spät herbei geführt.

Lars K
4 Monate zuvor

Ich bin wirklich glücklich mit diesem Spiel gestern. Das 1:0 ist eine Szene, die im Gedächtnis bleibt. Vuskovic brillanter 40-Meter-Lupfer, Jattas brillante Abnahme mit dem Oberschenkel in vollem Lauf (und das heißt bei ihm ja wirklich was) und dann noch Glatzels lockere Höchsttempoabnahme in der Mitte. Schön.

Töftinger
4 Monate zuvor

Die Gewinner des gestrigen Spieles sind ohne wenn und aber Benes und Jatta.
Wann hatten wir zuletzt einen Mittelfeldspieler auf dem Platz, der von Beginn an mit Tempo und Zug zum gegnerischen Tor zieht? Genau das hat in den letzten Wochen gefehlt.
Dazu mit guten Schnittstellenpässen. Ich würde meinen das die Spielweise von Benes besser zu unser Mannschaft passt als die von Kittel und der Gegner sich aufgrund seiner Beweglichkeit auch nicht so gut auf ihn einstellen kann. Wenn du dann noch wechseln kannst und einen frischen Kittel für 20-30 Minuten bringst, wird sich dies dauerhaft für den Gegner zum Problem entwickeln.

In der gestrigen Verfassung gehört Jatta natürlich in die Startelf, wobei diese Leistung dann auch mal konstant kommen muss. Vor allem technisch und spieltaktisch muss er jetzt endlich mal (!!!!) einen deutlichen Schritt nach vorne machen. Das gestrige Spiel muss der Maßstab für seine zukünftigen Leistungen sein und die Stolperaktionen muss er jetzt dauerhaft abstellen bzw. auf ein Minimum reduzieren.

Ein wenig Kritik möchte ich trotzdem noch einstreuen. Die Art und Weise wie man Glatzel anspielen kann ist leider zu eindimensional. Es ist leider nicht möglich ihn mit einem Steckpass durch das Zentrum in gefährliche Spielsituationen zu bringen. Dafür ist er leider viel zu langsam. Dahingehend bräuchten wir noch einen anderen Stürmertyp neben ihm.
Bremen hatte dies letzte Saison mit Füllkrug (Typ Glatzel) und Duksch ideal gelöst.

Ich werde unabhängig vom Ausgang der nächsten Spiele nichts dem Zufall überlassen und möglicherweise sogar in der Winterpause nachlegen. Es ist ja bekannt wie sich bei uns die Frühjahrsmüdigkeit auswirkt. Da braucht es diesmal meines Erachtens noch einen neuen Impuls von Außerhalb. Du musst dir für die 1.Liga ohnehin was anderes einfallen lassen.

Auch wenn Kownacki gestern nicht überzeugen konnte, wäre er für mich genau der Typ Stürmer den wir neben Glatzel noch brauchen würden und der vor allem bezahlbar ist.
Wie er den Ball beim Abseitstor annimmt und aus schwieriger Position eiskalt vollstreckt war schon stark. Diese Schusstechnik geht uns im Sturm leider völlig ab.
Der Vertag von Kownacki läuft zum Ende diese Saison aus. Ich würde vermuten, dass man je nachdem wie Düsseldorf im Winter in der Tabelle steht, ihn auch früher holen könnte.
Ich würde dahingehend bereits jetzt meine Fühler ausstrecken. Diesmal darf der Ausgang der Serie nicht dem Zufall überlassen, oder durch eine Sperre bzw. Verletzung gefährdet werden.

Last edited 4 Monate zuvor by Töftinger
HSV-WOLLE
4 Monate zuvor

Moin aus dem Süden. Wenn der Pass von MV zum 1:0 auf Baka „seltsam unauffällig“ war, dann würde mich interessieren was „genial“ ist. Sorry Scholle, nur als kleiner gag gedacht. Nur der HSV – forever and ever!

Last edited 4 Monate zuvor by HSV-WOLLE
profikommentator
4 Monate zuvor

Dieser Baka den die werten Experten hier auf die Bank schreiben wollten, der war doch ganz gut, oder?
Aber ich bin ja auch kein echter Experte, was weiß ich schon.

Kittel nur ’ne 1? Finde ich nicht. Andere bekommen nach 12 Minuten teils gar keine Note, aber was Sonny da auf den Platz hingezaubert hat, 1+. Ab nächster Woche bitte wieder Stammplatz. Kittel-Love <3
Dagegen dieser Vuskovic, was will der? Stabil, top Pass vorm 1:0. Fair von Scholle, für so eine Mist-Leistung noch großzügig eine 3 zu geben.

Last edited 4 Monate zuvor by profikommentator
Kosinus
4 Monate zuvor

Man kann sich auf Hannover freuen. Ich spoiler schonmal:
Diesmal wird es kein Auswärtssieg, tippe stark auf ein Unentschieden.

Ich hoffe, dass danach hier nicht wieder alles in Schutt und Asche geredet wird.

Ich hab es nach Berlin oft hier geschrieben. Behält der HSV Konstanz im sportlichen Bereich (Boldt + Walter) steigt er auf. Zum Glück sahen dies die meisten Fans ähnlich.

Diese anderen Störfeuer muss der HSV dennoch dringend abstellen. Wüstefeld muss raus, sorry aber die Vielzahl der Vorwürfe von allen Seiten lassen ihn wie ein Hochstapler wirken. Wenn nur 10% davon stimmen ist er untragbar. Ich glaube aber eher, dass 90% stimmen

Last edited 4 Monate zuvor by Kosinus
Meaty
4 Monate zuvor

Auch wenn gestern Abend einige HSV Kicker eine wirklich gute Leistung abgeliefert haben, muss man mMn zuerst die einsatzwillige Kompaktheit des gesamten Teams loben!
Wenn unser Team mit dieser Wucht und Wille auftritt, dann bekommen alle Mannschaften aus der Liga gegen den HSV Probleme! Es geht eben zuerst nur über diesen Einsatzwillen – das scheinen unsere Jungs nun endlich kapiert zu haben?

Natürlich hat dieses auch immer mit dem Gegner zu tun!
Personalgeschwächte Düsseldorfer waren mit der Wucht teilweise überfordert. Vermute aber, das der HSV auch eine komplette Fortuna auseinander gespielt hätte!?
Zeigt dieser Auftritt gestern was mit dem Team möglich ist, wenn man zuerst die Grundtugenden auf den Platz bringt.
Wenn man sich die Schlafmützen-Anfangsphasen wie gegen Kiel dem KSC oder Darmstadt erlaubt, dann muss man am Ende eben mehr machen und sich vielleicht auch dann einer spielschwächeren Mannschaft geschlagen geben – nur weil man im Spiel nicht gleich richtig dagegenhält – dieses kann man mit solchen kompakten Auftritten vermeiden!

Einsatzwille und Laufbereitschaft zeigte von der ersten Minute auch ein Laszlo Benes! Wenn einer der Spielstärksten im Team viele Laufmeter macht und sich auch mal in die Zweikämpfe wirft, dann reißt das eben alle anderen Spieler in der Mannschaft mit – so stellt man sich einen Führungspieler vor – auch wenn nicht gleich alles im Spiel bei ihm funktionierte!

Zu Jatta wurde alles gesagt. Wenn er Platz auf dem Feld hat, dann überrennt er mit seiner Power den gesamten Gegner!
Technisch immer noch eher unterdurschnittlich, kann er jedoch seine Stärken ausspielen und hilft so dem gesamten Team und dieses auch mit diversen guten Defensivaktionen!
Jatta braucht halt ein oder zwei Anläufe im Angriff mehr, um den hundertprozentigen Pass zum Mitspieler zu bekommen. In solchen Spielen, wo sich genügend Gelegenheiten ergeben, ist das kein Problem. In engeren Spielen, mit wenigen guten Angriffsmöglichkeiten, fehlt ihm leider die Präzision!

Auffällig in diesem Zusammenhang, dass der HSV mit verbessertem, vertikalen Passpiel richtig gefährlich werden kann! Auch wenn der kurze Steckpass durch die erste Abwehrreihe von einigen HSVern immer noch gemieden wird, kommen einige vertikale Zuspiele jetzt vermehrt an und bereiten dem Gegner sofort große Schwierigkeiten – einfach weil der Raum schnell überbrückt und Abwehrketten überspielt werden!

Laszlo Benes Laufwege gefielen mir zwischen den gegnerischen Ketten schon ganz gut. Leider fehlt es Meffert, Reis u. Co. noch an Mut und Genauigkeit, mal den Ball zwischen zwei Gegnern durchzuspielen – aber gut – Jammern auf hohem Niveau!

Die Länderspielpause nervt jetzt schon!😉

Last edited 4 Monate zuvor by Meaty
Scorpion
4 Monate zuvor
  1. Halbzeit sehr gut, 2. Halbzeit gut. Mehr geht nicht.

Entweder hat man sich an die „spielerische Lösung“, inklusive Schnappatmung, am eigenen 16er gewöhnt, oder sie spielen es tatsächlich besser, wobei jetzt auch mal eine rustikale Variante dabei sein kann.

Insgesamt hat das Spiel sehr viel Spaß gemacht.

MeinVerein2021
4 Monate zuvor

Was für ein schöner Abend!
Am Ende noch mal „sweet Caroline“ gesungen (warum eigentlich dieses Lied?). Alle aus vollem Herzen.

Der Sieg war absolut verdient. Die vielen vergebenen Chancen haben mich heute nicht so nervös gemacht wie sonst. Trotzdem wäre ein früheres 2:0 ( und so manches weiteres Tor) mehr als verdient und beruhigend gewesen. Schön, dass das 2:0 noch gefallen ist.

Jatta.🖤🤍💙.

Schönen Sonntag.

alwaysHSV
4 Monate zuvor

Mit den Bewertungen der Spieler kann ich heute gut leben. Allerdings hätte ich die Verletzung Zimmermanns bei Glatzels Bewertung nicht so geschrieben als ob man dies als positiven Verdienst hervorheben muss. Natürlich war dies ein von beiden ungewollter Zusammenstoß.

Maik Lange
4 Monate zuvor

Für das heutige Spiel leiste ich Abbitte bei dem von mir oft kritisierten Jatta oder demjenigen, der da in seinem Trikot rumgelaufen ist: das war weitgehend richtig stark.
Ansonsten trifft es die Überschrift des Blogs: Nichts zu meckern!

kbe1
4 Monate zuvor

Es wird mal wieder Zeit für Fürth einen Sieg zu landen.

Kuchi
4 Monate zuvor

…sie sind weg…die Unentschieden…..
…letzte Saison hatten wir am 9. Spieltag schon 5 Stück…
…hoffentlich kommen die nicht wieder….

Optimist
4 Monate zuvor

Investoren unerwünscht = Profifußball unerwünscht in letzter Konsequenz

Rotkaeppchen1966
4 Monate zuvor

Der HSV war heute so gut, Scholle, da kann man das schriftliche Fazit glatt 2x reinstellen.

TobeyObey
4 Monate zuvor

Wie Scholle schon sagte muss das Spiel in der ersten Hälfte entschieden werden. Besten Spieler gabs für mich nicht, waren zu viele dafür Bärenstark.

Calimero
4 Monate zuvor

1 Tor und 1 Vorlage. Jatta war heute der beste Mann! Schön, dass er meine Kritik nicht persönlich, sondern als Ansporn angenommen hat. 😉

Kosinus
4 Monate zuvor

So stolz auf meinen HSV und dies bereits seit Wochen.

Last edited 4 Monate zuvor by Kosinus
Air Bäron
4 Monate zuvor

Wäre schön, wenn sich das Momentum auszahlt. Im fünften Jahr.
Wir hatten alle Zweitlgasaisons gute Phasen, oft sehr früh.

Daher freue ich mich über den weitestgehend souveränen Sieg, bleibe aber nur vorsichtig optimistisch.
Die Niederlagen, die kommen werden, und die Reaktion dann darauf…..Das wird unsere Standortbestimmung.

Schönen Sonntag allen!

Jörg Meyer
4 Monate zuvor

Dompe‘ nur eine drei von Scholle, dann hab ich wohl ein anderes Spiel gesehen.
Im Vergleich zu seinen Mitspielern hätte er definitiv auch eine 2 verdient gehabt.
Ansonsten ein richtig geiles Spiel, mehr davon.

Pech
4 Monate zuvor

Ich lehne mich jetzt mal ein wenig aus dem Fenster ud behaupte, wenn sie immer so spielen wie gestern gegen Düsseldorf, dann können sie jeden schlagen in dieser Liga. Würde mich doch sehr über Wiederholungn freuen.

Last edited 4 Monate zuvor by Pech
Jörg Brettschneider
4 Monate zuvor

Gute bis sehr gute Leistung gegen Düsseldorf. Es gibt nichts zu meckern.

Der HSV wird sportlich derzeit den Ansprüchen gerecht. Diese Punkte braucht man aber auch, wenn man direkt aufsteigen will (muss).

Ein gutes Polster auf Platz 3 bis zur Winterpause sollte das kurzfristige Etappenziel sein. Das scheint absolut möglich.

Nicht den Ansprüchen gerecht wurde Jansen vor dem Spiel im Sky-Interview. Er ist einfach mehr ehemaliger Sportler, aber nicht auf dem Weg zum Top-Manager, den der HSV in dieser Position bräuchte.
Weder in der Causa Wüstefeld noch in der Causa Kühne hat er micht überzeugt.
Thomas Doll würde sagen, „alles nur…“

Blogfan
4 Monate zuvor

Die Hamburger Medien „kotzen“ so lange rum, bis Boldt am Ende
VV wird und sein Schmierenspiel gewonnen hat !!

Wenn der AR Boldt und Wüstefeld freistellt, wäre es der richtige Schritt.
BEIDE sind zu ersetzen…gar kein Problem.

Olli1887
4 Monate zuvor

Danke und Glückwunsch nach Fürth👍

Darmzotte
4 Monate zuvor

Wüstefeld ist HSV!

HSV ist Wüstefeld!

Ich stehe auf für Prof. Dr. Nobelpreisträger h.c. Thomas Wüstefeld.

Seine Exzellenz, Präsident auf Lebenszeit, Feldmarschall Hāddsch Doktor Thomas Wüstefeld, Viktoria-Kreuz, Orden für hervorragenden Dienst, Militärkreuz, Herr aller Tiere der Erde und aller Fische der Meere und Bezwinger des Bremer Weltreichs in Hamburg allgemein und besonders in St. Ellingen!

Kosinus
4 Monate zuvor

Wir sind das Union Berlin der 2. Liga!

Bin so stolz auf Team & Fans.

Last edited 4 Monate zuvor by Kosinus
Norbert Schröder
4 Monate zuvor

Sind wir eigentlich nur zahlende HSV Lemminge die in Foren Kritik äußern und der “ Kurve“ die Meinungshoheit überlassen.
Gibt es hier im Blog 10 bis 15 ersthafte Mitglieder die mehr machen wollen
Pro Kühne
Pro sportliche Führung, Boldt, Walter, Hrubesch
Contra AR unter Führung von Jansen
Contra Wüstefeld
Wir sollten uns engagieren, mehr tun !!

kbe1
4 Monate zuvor

Freude heute über den Sieg. So kann es weitergehen. Zurücklehenen und das Wochenende geniessen. Was will man mehr.

kbe1
4 Monate zuvor

Die Vorlage von Kittel zum 2:0 war schon bärenstark, aber deshalb für seinen Kurzeinsatz die Note 1 halte nicht für berechtigt. Note 2 hielte ich für angemessener.

adalgisa
4 Monate zuvor

Das war eine Mannschaft wie aus einem Guß!! Der Tempofußball war phasenweise wirklich begeisternd. Auch HZ 2 war, die „Verschnaufpausen“ verzeihlich, mit der Schlussoffensive wirklich gut. Nur sollten sie versuchen das zweite Tor früher zu erzielen – war aber am Samstag das einzige „Manko“!!

Kuddel
4 Monate zuvor

Die 1 für Kittel kann ich nur als persönliche Aufbauhilfe von Scholle verstehen.
Ein Dompe hat 2 oder 3 solcher Flanken geschlagen.
Heißt also, die 1 bekam Sonnyboy weil Jatta sie verwertet hat!

Frank Müller
4 Monate zuvor

BENOTUNG HIER….KÖNIGLICH
Hier kriegen alle ohne große Patzer ´ne 2.
Die Fachleute sehen das anders.
Es sind immer nur einzelne Spieler, die das dann rausreißen.
Insgesamt nur 3 Spieler besser als Note 3.
Das Gros ist und perfromed mittelmäßig.Der Gesamtkader liegt nur an 10!!!Stelle.
Schnitt Note 3,5 und nicht 2.Noch hinter Sandhausen.
Vorne Paderborn, Darmstadt, Heidenheim…..gibt zu denken.
Die sind in ihrer Zielstrebigkeit konstant.
Bei UNS weiß man immer nicht so genau…. mal dynamisch, dann leider wieder pomadig.

Aradia
4 Monate zuvor

👩 Moin…..

Versteht ihr nun, warum ich Jatta immer gut finde!
Im Vergleich zu dem viel gelobten Kittel ist er
einfach aktiver und hilft damit der Mannschaft.
Wenn er seine Flanken ab der Mittellinie los lässt,
dann müssten sie noch vor dem Tor aufschlagen.😅
Das muss er noch üben.

Der Sieg ist schön!
Mal sehen wie lange Paderborn noch siegt.

Scholles Noten finde ich übertrieben wenn man bis kurz
vor Schluss auf das 2:0 warten muss.
Eine 1 ist was ganz besonderes.
Von daher eine 3 für jeden, ist doch Mannschaft Sport.
Ohne Zuspiel kein Glanz.😇

Rotkaeppchen1966
4 Monate zuvor

„Selbst mit voller Kapelle hätten wir hier heute sehr große Schwierigkeiten bekommen“ sagte ein Düsseldorfer Spieler im Sky Interview nach der Partie.
Ich denke, ein Kompliment, dass vieles über die gute Leistung des HSV gestern aussagt.
Ich denke aber auch, es war die erste gute Leistung des HSV über 90min in dieser Saison.
Daran sollte man anschließen, um auch die kommenden schweren Aufgaben in Hannover, gegen den starken Aufsteiger aus Kaiserlautern und das Derby zu meistern.
Schön, dass sich scheinbar wirklich eine MANNSCHAFT findet – und ich schreibe scheinbar, weil sich noch zeigen muss, wie das Team reagiert, wenn es ergebnismäßig mal nicht so laufen sollte, und, da ohnehin erst 9 Spieltage absolviert sind, wenn es „drauf ankommt“, also in die Crunchtime im Frühjahr des nächsten Jahres geht.
Es ist aber aller Ehren wert, dass sich Team und Trainer vom ganzen Drumherum bisher nicht beeindrucken lassen – Alibis gäbe es wahrlich mehr als genug.
Von der Spielanlage und der individuellen Klasse der Einzelspieler ist der HSV sicherlich das stärkste Team der Liga.
Wenn man so gestern, dann auch noch wenig zulässt, auch weil von Beginn an offensiv agiert wurde und dem Gegner gar nicht erst die Möglichkeit gegeben wurde sich zu entfalten, könnten wir noch weiterhin so viel Freude am HSV haben wie gestern Abend.

Rotkaeppchen1966
4 Monate zuvor

So – sieht ja alles danach aus, als ob die Konkurrenz jetzt schon abreißen lassen muss.
Welch ein Spieltag für den HSV!
Ich gebe zu, gestern war ich -Geschenk für meinen „grün-weißen“ Bruder zum Geburtstag- in Leverkusen.
Die Jungs aus der verbotenen Stadt zeigten, dass man als Aufsteiger durchaus mithalten kann in der Bundesliga, auch wenn sie auf eine in dieser Saison oft unter ihren Möglichkeiten agierende Bayer-Elf trafen.
Es zeigte sich aber auch, dass die Gäste ein Team auf dem Platz brachten, das durchaus über Bundesliga-Erfahrung verfügte und relativ unaufgeregt und seriös verteidigend seinen durchaus aktiven Spielstil durchzog.
Der HSV wäre aufgestiegen, wenn man ihn Rückspiel gegen die Bremer im Volkspark nicht so verpfiffen hätte und wir hätten da gestern anstatt des Nordrivalen wo möglich gespielt.
Der HSV hat über Jahre in Leverkusen auch gut ausgesehen – hoffentlich kann ich ihn dann nächste Saison da wieder sehen.

Last edited 4 Monate zuvor by Rotkaeppchen1966
Lars K
4 Monate zuvor

Juhu. Es wird Zeit für Selbstzufriedenheit. Dann sind wir zu Weihnachten wieder Vierter.

Jovanic Hugental
4 Monate zuvor

Die Raute ist auf dem Weg zurück in die erste Bundesliga und Bakary Jatta wird ihr den Weg bereiten.

kbe1
4 Monate zuvor

kbe1

 17 Stunden zuvor

Es wird mal wieder Zeit für Fürth einen Sieg zu landen.

… und Fürth hat geliefert.

Damit bleibt der HSV nach dem 9. Spieltag auf Platz 1 in der Tabelle, und kann entspannt in die Länderspielpause gehen.

Wer hätte dies nach dem Stolperstart mit zwei Heim-Niederlagen gedacht.

MeinVerein2021
4 Monate zuvor

https://www.mopo.de/sport/hsv/verlassen-vielleicht-schnell-diese-liga-der-beste-hsv-aller-zweitliga-zeiten/

Auch ne Meinung.
Ich finde es ein bisschen zu früh dafür. Aber natürlich hoffe ich, dass es am Ende stimmt.

alwaysHSV
4 Monate zuvor

Der einzige HSVer in der Kicker Elf-des Tages ist übrigens Vuskovic – also der Spieler den Scholle unauffällig fand.

Lars K
4 Monate zuvor

Hey Scholle, jetzt ist ja Länderspielpause. Ich habe ienen Vorschlag oder einen Wunsch, wie Du willst. Mich würde mal ein Vergleich von Walters taktik am Anfang seiner HSV-Zeit und jetzt interessieren. In meiner Erinnerung war sein „Stil“ am Anfang sehr viel wilder und chaotischer mit langen Diagonalläufen der Abwehrspieler, die manchmal scheinbar selbst nicht mehr genau wussten, wo sie eigentlich ind er Taktikgerade stehen sollten. Ich habe den Eindruck, dass das jetzt drastisch reduziert und zurückgenommen wurde. Hat sich Walter also angepasst? Hier gab es doch frpher mal einen Taktikfuchs, dessen Blogbeiträge ich immer gerne gelesen habe. Ich fände es super, wenn er das mal fundiert unter die Lupe nehmen könnte.

Klaus Henning
4 Monate zuvor

Hm, Jonas Meffert eine 2? Statistisch war er heute bei Sofascore der schwächste.

kbe1
4 Monate zuvor

Scholle von dem guten Spiel so überwältigt, daß der Blog gedoppelt wurde.

BorisMirheiss
4 Monate zuvor

ErsteH Halbzeit habe ich das Haar in der SIppe gefunden 👌🏻

ErsteH Halbzeit habe ich das Haar in der SIppe gefunden 👌🏻

Last edited 4 Monate zuvor by BorisMirheiss
Matten Heuer
4 Monate zuvor

Es war ein Abend den ich so nicht erwartet hatte! Viel mehr Bewegung von allen Spielern als sonst zuvor! Jeder wollte den Ball haben! Es war zu spüren, das Ding wollen wir gewinnen und das hat sich auch auf die Ränge übertragen! Beste erste Halbzeit in dieser Saison! Kurze Schwächephase ab der 55min. und für mich gefühlt, das die Zeit viel zu langsam runterlief.. dann, super Einwechslungen die sofort passten! Auch wenn man mit unseren HSV bei einem 1:0 dibbert, heute war das, mein Gefühl, die lassen es nicht nehmen!
Und es macht Freude auf die Spiele nach der Länderspielpause!
Heute war der Heimweg nach dem Spiel mit dem Gefühl beseelt, diesmal wird es passen!