0:1 bei Hannover 96 – Kölner Keller und eigene Unzulänglichkeiten entscheiden Nordderby

von | 05.12.21 | 371 Kommentare

Der HSV hat sicherlich nicht sein bestes Spiel gemacht und mit 0:1 bei Hannover 96 verloren. Dienerte N Niederlage nach 12 Spielen zuletzt ohne Niederlage. „Zurecht“ sagen die einen. Aber denen entgegne ich: Warum zurecht? War Hannover besser? Haben die den Sieg „verdient“, obwohl nicht einmal das Tor hätte gelten dürfen? Nein, so gern ich einfach mal eine verdiente Niederlage sportlich fair hinnehmen würde, dieses Mal kommt man mal wieder nicht um eine Diskussion über den Videoschiedsrichter herum. „Wir können trotzdem Tore schießen“, sagte Walter im Nachgang und wirkte ein wenig resignierend, auf den Videoschiedsrichter angesprochen. Er hatte keine Lust, sich über den Videoschiri zu ärgern. „Darüber ist alles gesagt“, so Walter auf die Frage, ob ihn die Häufung der Fehlentscheidungen ärgere. „Wir haben heute ein gutes Auswärtsspiel gemacht – nur nicht gewonnen. Das hätten wir verdient gehabt.“

Der Videoschiri und ich – wir werden keine Freunde mehr…

Dass ich mit dem Videoschiedsrichter nicht auf Du bin, ist hier bekannt. Und das Spiel heute hat meine „Freundschaft“ mit dem Kölner Keller nicht wirklich vertiefen können. Im Gegenteil. Das Abseits von Bakery Jatta vor dem eigentlichen 1:0 für den HSV (11.) kann man geben – muss man aber nicht. Entscheidend hierbei ist eine Linie, die in Köln gezogen wird. Und es sollte die Linie zu genau dem Zeitpunkt sein, in dem der Ball gespielt wird. Und ich habe mir die Szene jetzt wirklich x-mal angesehen und immer wieder gestoppt – es ist niemals eindeutig zu erkennen, da genau im Moment des Passes Jatta und der Hannoveraner entgegengesetzt laufen. Trotzdem zählte das Tor nicht, was schon ärgerlich genug ist. Dass sich einer der schlechtesten Schiedsrichter im deutschen Fußball aber die Szene vor Hannovers Führungstreffer gar nicht erst selbst ansah, war erschütternd. Denn diese Szene war verdächtig und in Realzeit sicher nicht eindeutig zu erkennen. Sie war genauso undeutlich wie das Abseits. Ergo: Videobeweis! Und dann: Elfmeter. Zumindest dann, wenn man bei beiden Szenen das identische Maß walten ließe. 

Quatsch? Stimmt. Alles scheiße! Allein diese Diskussion zu führen ist schon Bullshit. Ich bin nicht kategorisch gegen den Videoschiedsrichter. Gut eingesetzt sorgt er für mehr Gerechtigkeit. Aber ich bin gegen so unfassbar schlechte Videoanalysten im Kölner Keller (das ging in der zweiten Halbzeit auf beiden Seiten munter weiter) wie heute Dr. Robert Kampka und Co. Soll heißen: Wenn der Videobeweis so praktiziert wird wie hier und heute in Hannover, dann sollte man es lieber sein lassen.

Das Foul vor dem Siegtreffer für Hannover 96

Das Problem für den HSV: Es zählte zunächst nur das Tor von Hannover. Dass die Gäste diese 1:0-Führung mit in die Halbzeit nehmen konnten lag allerdings nicht an Schiri Stegemann, sondern auch daran, dass der HSV seine guten Chancen vergab. Robert Glatzel hatte neben seinem aberkannten Treffer noch zwei weitere gute Szenen. Einmal köpfte er knapp vorbei (41.), einmal spielte er lieber einen Pass, anstatt selbst aus torgefährlicher abzuziehen. Und deshalb führte Hannover 96 zur Halbzeit mit 1:0. Da halfen auch 62 Prozent Ballbesitz für den HSV nichts.

Ebenso wenig helfen Flanken, wenn in der Mitte kein Abnehmer ist. Okay, Glatzel war immer wieder mal da, aber ich hätte in so einem flankenintensiven Spiel gern eine zweite Spitze gesehen. Und das nicht erst in der 80. Minute (Kaufmann – warum nicht Meißner??? – kam für Reis). Denn so blieb es bis zum Schluss ein Spiel auf schwierigem Geläuf, in dem der HSV drückte, während sich Hannover tief hinten reinstellte und auf den einen Konter wartete, mit dem sie das Spiel für sich entscheiden wollten.

Der HSV trifft nur einmal – aber das zählt nicht

Beides gelang nicht. Leider. Denn das bedeutete eine ganz bittere 0:1-Pleite für den HSV, der mit einem Sieg tatsächlich mit Rang zwei punktgleich gewesen wäre und so stattdessen auf Rang sieben abrutschte. Nicht allein wegen des Videoschiris, denn der HSV spielte heute nicht so zielstrebig wie zuletzt – aber doch schon stark beeinflusst von meinen „Freunden“ in Köln. Und trotzdem möchte ich es am Ende dieses Blogs nicht vergessen, meinen echten Freunden in Hannover ehrlich und vom Herzen kommend zum Sieg zu gratulieren.

Das Schlusswort überlasse ich dann mal dem Trainer, damit dieser Blog wenigstens ein bisschen sportlich endet: „Freud und Leid liegen manchmal nah beieinander, das sieht man zum Beispiel an den Szenen vor dem 0:1. Ich mache meiner Mannschaft keinen Vorwurf – die Jungs haben es bis zum Ende probiert, aber am Ende haben wir keine Punkte im Gepäck. Wir müssen schauen, dass wir uns selber mit einem Tor belohnen. Meine Mannschaft hat trotz des Platzes ein gutes Spiel gemacht. Wir haben Fußball gespielt, haben fast nix zugelassen. Auch beim Tor sind wir gut dabei. Der Ball prallt so ab, dass er zu Maina kommt. Vorne hatten wir dann oft Pech. Das ist so im Fußball. Das akzeptieren wir und weiter geht’s.“

Die Pressekonferenz nach dem Spiel

In diesem Sinne, bis morgen! Bleibt alle gesund und kommt gut in die neue Woche!

Scholle 

Die Daten zum Spiel:

Hannover 96: Hansen – Muroya, Franke, Krajnc, Hult – Ondoua, Kaiser, Beier (71.Stolze), Maina (71.Ennali), Ochs (86.Frantz) – Hinterseer (90.+3Weydandt)

HSV: Johansson – Gyamerah (80.Suhonen), Vuskovic, Schonlau, Heyer – Meffert – Reis (80.Kaufmann), Kittel – Jatta, Glatzel, Alidou (71.Wintzheimer)

Tore: 1:0 Maina (13.)

Zuschauer: 22.500

Schiedsrichter: Sascha Stegemann (Niederkassel)

Gelbe Karten: – / –

Gelb-Rote Karten: Hansen (89.), Stolze (90.+7) / Meffert (27.), Heyer (82.)

Marcus Scholz

Marcus Scholz

Sportjournalist Marcus „Scholle“ Scholz hat sich in mehr als 20 Jahren als HSV-Reporter bundesweit als Gast in renommierten TV-Sendungen einen anerkannten Namen gemacht. Nach „Matzab“ und der „Rautenperle“, die Scholle beide zu digitalen Erfolgen pushte und sogar auf Rang 6 und 7 im nationalen Fußballblog-Ranking platzieren konnte, ist „MoinVolkspark“ sein erster komplett eigener Blog über den HSV. Zusammen mit einem Team aus jungen, hungrigen HSV-Freunden wird dabei wie zuletzt auch 24/7 auf unterschiedlichen Kanälen über den HSV mit den täglich neuesten News und Entwicklungen in Wort, Bild und Ton berichtet. Scholles Motto allein macht schon deutlich, worum es ihm hier geht: „Ein Tag ohne den HSV ist ein verlorener Tag.“

Über Moin Volkspark

Moin Volkspark – das ist ein Team aus jungen Menschen, die sich seit vielen Jahren mit dem HSV beschäftigen und ihre facettenreichen Fähigkeiten so einbringen, dass hier heute eine Plattform entsteht, die den Anspruch hat, HSV-Freunde und -Interessierte vollumfänglich zu informieren und zu unterhalten.

Das Ganze gepaart mit der Expertise des bekannten Sportjournalisten Marcus „Scholle“ Scholz, der beim HSV seit mehr als 21 Jahren 24/7 am Ball ist, bietet ein Maximalmaß an objektiver Informationen und  zeitgemäßer Unterhaltung. Ziel ist es, hier frischen, dynamischen Content zu bieten, der sich wohltuend von der allgemeinen Journaille abhebt.

Moin Volkspark ist aber nicht nur ein Ort, um sich zu informieren, sondern soll auch immer ein Ort des Austausches und des Miteinanders sein. Wir wollen eurer Leidenschaft einen Platz im Netz bieten: zum Diskutieren im Forum, zum Mitfiebern bei Live-Events. Und natürlich zum Mitmachen in unseren vielfältig angelegten Video-Formaten. Eure Freude, Eure Trauer, Euer Jubel und Eure Wut haben hier Ihren Platz, solange alles respektvoll formuliert und artikuliert wird.

Moin Volkspark steht für ein leidenschaftliches Miteinander und ist der Zusammenschluss dessen, was eigentlich schon seit langer Zeit zusammengehört.

Abonnieren
Benachrichtige mich bei
371 Kommentare
Beliebteste
Neueste Älteste
Inline Feedbacks
View all comments
Alex
5 Monate zuvor

„Wir haben ein sehr gutes Auswärtsspiel gemacht. Ich bin mit meiner Mannschaft sehr zufrieden. Wir fahren mit stolzgeschwellter Brust nach Hause.“

Der Übungsleiter ist nicht mehr zurechnungsfähig und sollte schnellstmöglich entlassen werden.

Wer die Trainingsleistungen im Volkspark verfolgt hat, darf sich über die unterirdischen Flanken und katastrophalen Torabschlüsse nicht wundern. Viele der Übungsformen werden absurd wettkampffern durchgeführt und grenzen an Arbeitsverweigerung. Dass der Antifußballer Jatta weiterhin eine Einsatzgarantie hat, ist vereinsschädigendes Verhalten. Walter reiht sich nahtlos in die Riege inkompetenter und durchgeknallter Trainerversager ein und die sportlich verantwortlichen Witzfiguren Mutzel und Boldt schauen wie immer nur zu.

Diesem Verein ist nicht mehr zu helfen. ENDE

Jörg Brettschneider
5 Monate zuvor

Kölner Keller ist doch viel zu einfach. Außerdem war die Aktion gegen Jatta kein hundertprozentiger Elfer.
Das darf nicht ansatzweise eine Ausrede für die Niederlage in Hannover gegen eine limitierte Truppe sein.
Der Walter-Fußball hat sich einmal mehr einen Wolf gelaufen.

Auch wenn das schon oft hier gesagt wurde:

Es fehlen Stürmer und Mittelfeldspieler, die Torgefahr ausstrahlen und in solchen Spielen wie heute den Unterschied machen können.

Bitte nicht von den letzten beiden Heimspielen blenden lassen. Die liefen viel zu glatt, als dass sich daraus grundsätzliche Ableitungen für die meisten Zweitliga-Spiele treffen ließen.

Hannover hat eine defensive Kampfleistung gereicht, weil sie keine Torgefahr seitens des HSV fürchten mussten. Vor der HSV-Offensive muss keine Profitruppe Angst haben, wenn man defensiv einigermaßen konzentriert und engmaschig agiert.

Eklatante Fehler in der Kaderplanung!

Boldt verantwortet mittlerweile wahrscheinlich den dritten Nichtaufstieg trotz vorhandenem Aufstiegsetat. Und soll alleiniger Vorstand werden…

Das ist einfach nicht zu glauben.

Wieviele Fans müssen sich noch abwenden, bevor beim HSV was passiert?

Zu verbreiten, die Fans würden den Boldt-Weg mitgehen, ist schlicht falsch.
Nur weil 500 Ultras und 500 Traditionalisten das behaupten, heißt das nicht, dass die anderen 80.000 das mittragen.

Der jüngste Move von Jansen war nochmal repräsentativ für seine Persönlichkeit und den Dilettantismus, der in der HSV-Führung grassiert:

Erst lässt Jansen sich von ca. 100 verlorenen Mitgliedern zum Präsidenten des Vereins wählen. Dann zieht er den Schwanz ein, indem er sich im Aufsichtsrat auf die Hinterbank setzt statt Führung und Verantwortung zu übernehmen. Als Hauptvertreter des mit Abstand wichtigsten Anteilseigners!

Was ist das für ein halbgares Gewurschtel. Das hat mit Entscheidungs- und Führungsstärke aber auch gar nichts zu tun.
Und das spürt man in der Lizenzspieler-Abteilung natürlich auch.

So hat Führung noch nie funktioniert. Dieses naive Team-Geschwafel und der abgedroschene Slogan „Vereint 2025“ sind unerträglich.

Jansen hat einfach keine Eier und kann nur schnacken. Rafael van der Vaart lag da schon ganz richtig.

Die leise aber gewaltige Mehrheit schaut sich die regelmäßigen Misserfolge, die Boldt und Co zu verantworten haben, sicher nicht mehr an (siehe Auslastung Volksparkstadion). Der HSV hat den meisten Fans einfach schon zu viele Wochenenden versaut.

Auch wenn das heutige Spiel nicht unbedingt einen direkten Zusammenhang mit dem jüngsten Jansen-Move aufweist, was einige zurecht anmerken werden, ist der Misserfolgs-Fall HSV insgesamt kein Zufall.
Und da passt das heutige Spiel rein.

ballfernerZehner
5 Monate zuvor

@Gravesen ausm Nordkorea Blog

Mensch Lachs,
da kommst Du ausm Strahlen nich mehr raus, oder?

Jatta is vielleicht Daffeh und da kommst Du gleich wieder aus Deinem Blogexil, natürlich geht es Dir dabei ausschließlich um die Wahrheit und überhaupt nich darum, Kübel von Dreck über den HSV auszukippen.

Sollte Jatta falsche Angaben gemacht haben, gehört er natürlich bestraft.
Aber um Himmels Willen, dieses Vergehen geschieht x mal in Deutschland täglich,nur Du tust so, als ob er ein Schwerbrecher ist.

Dein Umgang mit Menschen, die in Deinem Blog kommentieren oder über die Du schreibst, is einfach nur schrecklich und menschenverachtend.

Wir wissen ja alle, dat Du hier täglich mitliest, deswegen:

Uli,Du bist einfach nur ein Arschloch.

Micha Barbarez
5 Monate zuvor

Jatta/Daffeh wird nach Jugendstrafrecht angeklagt.
Das bedeutet in der Konsequenz, dass eine sehr milde Sanktion am Ende herauskommen wird. Wobei sich nun auch ggf. klären wird wie alt er eigentlich aktuell ist, 23 oder 25 ?

Spieler und Berater können jetzt kaum große Geständnisse abgeben und alles zugeben. Vielleicht wäre es auch mal ganz gut, das Thema gar nicht mehr von Seiten des HSV zu kommentieren. Er war definitiv damals in einer schwierigen Lage, die hier kaum jemand nachvollziehen dürfte. Er hat keine andere Person verletzt , hat hier niemals Sozialleistungen bezogen, sondern dem Statt letztlich ein großes Steuerplus gebracht.

Was ich sagen will : Ist mir scheißegal, dass er wahrscheinlich Daffeh ist, so lange er Spieler des HSV ist, wird er von mir ganz sicher nicht angefeindet, sondern höchstens ein wenig ausgeschimpft, wenn er wieder eine Flanke hinters Tor haut oder eine glasklare Torchance verpasst.

Bayern steht zu Brandstiftern, Steuerbescheißern, Leuten die minderjährige Prostituierte einfliegen lassen oder sich besoffen in der Disco prügeln. Warum kann der HSV dann nicht jemand halten, der ggf. Straftaten gegen das Aufenthaltsgesetz in einer Notlage begangen hat.

Er könnte gelogen haben ? Irrelevant, Beschuldigte im Ermittlungsverfahren dürfen schweigen oder lügen.

Ich hätte an seiner Stelle allerdings durchgängig und konsequent gar nichts zu dem Thema gesagt.

Hallenser
5 Monate zuvor

Man kann sich das nun wieder einfach machen und alles auf den Schiedsrichter schieben, kann man machen! Aber nach der Woche der großen Worte (auch vom Trainer!) wußte man als Fan dieser Mannschaft was kommt,leider! Und es ist schon fast makaber, da bekommt Jatta einmal in der Saison eine vernünftige Flanke hin und steht davor im Abseits! Und ich bin eben nicht der Meinung das wir heute den Sieg verdient gehabt hätten! Sicher, 96 war richtig schlecht (was diese Niederlage umso schlimmer macht!) – aber was wollte man heute bei diesen Bodenverhältnissen? Den Ball ins Tor tragen, per Hacke oder Spitze ein Tor des Monats erzielen? Man hätte heute noch Stunden spielen können, ein Tor hätte diese sich selbst belügende Truppe nicht erzielt! Welche Flanken sollten denn verwertet werden? Die Qualität der Flanken aus teilweise richtig guten Positionen ist so erschütternd schlecht das man schon fast Mitleid hat. Und wenn dann doch mal eine ankam hat man halt mit Glatzel keinen der die auch mal verwandelt! Es war heute leider wieder der typische HSV – wenn es darauf geht mal einen richtigen Schritt zu machen versagt man kläglich! Das Stegemann eine Flachzange ist weiß man, diesen Gegner hätte man trotzdem schlagen müssen!

Töftinger
5 Monate zuvor

Natürlich hat mich die heutige Niederlage enttäuscht, aber irgendwie auch nicht wirklich überrascht. Heute haben wir nicht gut gespielt und ein wenig hat auch das Spielglück, dass wir durchaus auch in dem ein oder anderen der letzten 12 Spiele hatten, gefehlt. Allerdings hätten wir auch bereits in Aue und u.a. auch in Karlsruhe verlieren können bzw. müssen. Völliger Dünnpfiff jetzt davon zu sprechen, dass die Mannschaft nicht gewollt hätte. Wir hatten heute nicht die Mittel, insbesondere nicht die spielerischen, um Hannover wirklich in Verlegenheit zu bringen. Ich bin eigentlich überhaupt kein Freund davon über unzureichende Platzverhältnisse zu lamentieren. Wenn aber eine Mannschaft wie der HSV seine Stärke im Passspiel hat, dann sind die heutigen sicherlich nicht profifußballreifen Platzverhältnisse, insbesondere die in der zweiten Hälfte, schon ein erheblicher Nachteil.

Allerdings fehlte mir dahingehend aber auch der Plan B. Wenn der Ball mehr hoppelt als das er rollt, dann muss man sein Spiel vereinfachen und die Bälle öfters lang und hoch spielen. Für meinen Geschmack haben wir spieltaktisch längst nicht alles versucht. Heute hätten wir wesentlich früher eine zweiten Stürmer in der Box benötigt. Darüberhinaus hätten aus der zweiten Reihe geschossen werden müssen. Das Ergebnis hätte es auch hergegeben z.B. Kinsombi für Meffert zu bringen. Das uns vorne einfach die Mittel fehlen ist nicht neu. Glatzel hat Pech beim Abseitstor und den zweiten Kopfball macht er auch ganz gut, aber letztendlich nicht gut genug. Es ist nicht wegzudiskutieren, dass uns auf der Position einfach Qualität fehlt. Andere Mannschaften haben dahingehend zwar deutlich mehr davon, sind aber bis auf Pauli immer noch in Reichweite.Warum auch immer.

Man darf gespannt sein wer in der Winterpause überhaupt die Möglichkeit hat noch einen torgefährlichen Mann zu verpflichten. Ich denke kaufen können wir sicherlich Niemanden und leihen werden wohl viele wollen. Insbesondere auch Bremen und Schalke.

Kurz noch zum Spiel. Die Absicherung vor dem 1:0 war eigentlich wie immer wenn wir eine Ecke haben. Irgendwie hat Alidou aber etwas spät auf Höchsttempo umgeschaltet und als er im letzten Moment doch noch zum Doppeln dazukam, hat ihn wie so häufig die Standfestigkeit verlassen. Den Ball kann / muss Johansson dann vielleicht auch besser abwehren.
Zu allem Überfluss pennt zum Schluss Gymarah, den wir heute möglicherweise zum letzten Mal in der Startelf gesehen haben. Eigentlich hat Alidou heute schuhtechnisch völlig verwachst. Entweder unsere „Eisprinzessin des Tages“ wechselt nach 25 Minuten die Schuhe, oder man muss ihn runterholen. Ausgewechselt wurde er aber erst in der zweiten Hälfte, nachdem er wie schon gegen Ingolstadt einen katastrophalen Querpass gespielt hatte.

Zum SR will ich nicht viel sagen. Wer für diesen Drecks-Videobeweis und diese erbärmlichen kalibrierten Linien ist, der hat sich damit zu arrangieren und sollte nicht groß lamentieren. Einen Elfmeter für uns habe ich vor dem 1:0 nur bedingt gesehen und unabhängig davon, haben wir auch diese Saison schon Elfer bekommen die ich nicht gepfiffen hätte. Nicht unerwähnt möchte ich an dieser Stelle lassen, dass Johansson eigentlich für seine Notbremse ( schlechtes Stellungsspiel) runter gemusst hätte. Abseits war dies auf jeden Fall nicht. Dementsprechend kann ich zumindest heute nicht erkennen, dass man uns entscheidend benachteiligt hätte.

Für mich war heute lediglich Vuskovic ein Lichtblick. In der Verfassung wird er in der Rückrunde zum Abwehrchef werden und Schonlau wird gegen David, möglicherweise auch Ambrosius um die Plätze kämpfen müssen. Die Körpersprache von Schonlau hat mir heute übrigens überhaupt nicht gefallen.

Fast hätte ich noch unseren „Unterschiedsspieler“ Kittel vergessen, der sich in der Phase als er am meisten gebraucht wurde, wieder auf der Außenbahn versteckt hat. Anstatt im Zentrum Bälle zu fordern, Freistöße herauszuholen, Torchancen zu kreieren und selbst auf Tor zu schießen, schlägt er aus der Halbposition jämmerliche Flanken in den Strafraum und steht ansonsten noch Jatta auf den Füßen.

Mund abputzen, in Zukunft vernünftige Schuhe auswählen und auf einem vernünftigen Platz wieder drei Punkte holen. Ich glaube es folgt der Dritte Heimsieg in Folge und danach schauen wir mal wer im Duell der angeschlagenen „Giganten“ die besseren Nerven hat. Ich bin bestimmt nicht der große Optimist, aber 2 Siege halte ich trotzdem für machbar. Viel weniger sollte es aber auch nicht sein, sofern man Anschluss an die Plätze 2 und 3 halten möchte.

YNWA
5 Monate zuvor

Wir spielen mit einer mittelmäßigen Mannschaft auf absoluten Ballbesitz und Gegenpressing, ohne dabei jemals wirklich zwingend zu sein.

Für dieses Spiel brauchst Du Effektivität, Technik und klare zu Ende gespielte Aktionen, die wir einfach in über 90% der Szenen gar nicht generieren können. Es braucht schon ne einzigartige Aktion, wie letze Woche bei dem Hauruck Tor von Alidou, der sich einfach mal selber durchsetzt und abzieht.

Wir versuchen regelmäßig eine „pseudo“ Dominanz zu erzeugen und Spielsituationen mit der feinen Klinge zu führen, was dann regelmäßig auch folgerichtig so nicht funktioniert – denn wir sind dazu schlicht nicht in der Lage.

Egal ob nun Jatta, Reis, Kittel, Alidou oder Glatzel…wenn nicht einer dieser Leute einen überdurchschnittlichen Tag hat oder eine Einzelaktion erfolgreich zum Ende bringt – wird es regelmäßig nichts.

Das zieht sich nun wie ein roter Faden durch diese Saison und wenn man diese handwerklichen Grunddefizite nicht abstellt oder verbessern kann – dann werden wir auch nur im Mittelfeld der Liga bleiben. Mehr ist so nicht drin!

Kommt im Winter kein Knipser und ein starker RA – braucht hier niemand von einem Auftstieg träumen, denn der wird so nicht passieren – wenn man nicht im Wolkenkuckucksheim wohnt.

Das nun Noob Janssen fortan im Hintergrund wurschtelt und völlig sinnbefreit Platz für einen Miethai im AR-Vorsitz macht – während einem Boldt eventuell der Weg frei gemacht wird, um künftig den Vorsitz allein zu führen (nach all seinem Scheitern und seinen Fehlern in den vergangenen 3 Jahren) – lässt dies die schlimmsten Befürchtungen immer realer werden.

Da weiß man eigentlich gar nicht mehr was nun schlimmer ist, denn Mittelmaß scheint aktuell die große Losung beim HSV zu sein. Schlimmer gehts eben immer – vor allem beim HSV!

bahrenfelder
5 Monate zuvor

Hier bekommt man ja für Beleidigungen die meisten Zustimmungen. Was ist bloß aus diesem Blog geworden?

Ist das wirklich euer ernst?

Toki
5 Monate zuvor

Es ist und beliebt eine absolute Gurkentruppe. Dazu noch eine desolate Führung auf dem Platz und in der Führungsetage. Man ärgert sich nicht mal mehr. Gab es überhaupt Torschüsse auf das 96 Tor? Glatzel ein Stürmer? Fragen über Fragen… Der Verein schafft sich weiterhin ab.

abraeumer
5 Monate zuvor

Hannover hat es vorgemacht, wie man gegen uns spielen muss,
massiv hinten reinstellen und kontern.
Wenn Kittel und Alidou abgemeldet sind, geht bei uns nicht viel.
Keine Ideen und vor allen Dingen keine Flanken. Ich bin mir aber auch nicht sicher, ob sie irgendjemand verwertet hätte. 

Sprockhöveler HSV
5 Monate zuvor

Im Stadion gewesen.

Man hatte den Eindruck als wolle der HSV in’s Tor tragen, kaum ein Schuss aus der 2. Reihe.
Auffällig die vielen Stockfehler bei Alidou, da wachsen die Bäume nicht in den Himmel.

Fazit:
– Hannover war der schwächste Gegner bisher
– HSV hätte noch Stunden spielen können ohne ein Tor zu schießen
– Deutschland hat ein Riesen Schiedsrichter Problem

VG aus dem südlichsten Südwestfalen

Rotkaeppchen1966
5 Monate zuvor

Polemisch ausgedrückt wünschte man sich, dass die Justiz auch sonst so hartnäckig in der Strafverfolgung ist wie im Fall Jatta und natürlich handelt es sich um Beamten, die „einfach nur ihre Arbeit machen“.
Real handelt es sich wohl wahrscheinlich um ein „Vergehen/Straftat“ (kann es nicht rechtlich einordnen, da nicht vom Fach), die wie alle anderen geahndet werden muss.
Und auch moralisch hat die Geschichte einige Facetten:
Das Schicksal aller geflüchteten Menschen, die Dinge auf sich nehmen für ein besseres Leben, die sie oft mit dem eigenen Leben bezahlen. Die tolle Integration des beliebten Bakery (ernst gemeint, nicht ironisch) Jatta und sein Aufstieg zu einem der Publikumslieblinge beim HSV.
Und leider die andere Seite: Nahm er die Unwahrheit in Kauf, um ein evtl. ihm nicht zustehendes Aufenthaltsrecht zu erwirken? Hat er alle angelogen, die ihm den Start in sein nun privilegiertes Leben als Fußballprofi ermöglichten? Kann man seine evtl. Falschaussagen mit o.a. Notsituation begründen?
Ich hoffe und wünsche mir, dass er einfach nur Bakery Jatta ist.

alwaysHSV
5 Monate zuvor

Zum Teufel mit der Sport Bild die hier unter dem Deckmantel der Informationspflicht eine Hetzkampagne losgetreten hat. Wenn man dann noch die Hartnäckigkeit dieses Drecksblatts berücksichtigt könnte man denken, dass sich hier ein Mörder eingeschlichen hätte und nicht ein Flüchtling der der Armut und Chancenlosigkeit in seinem Heimatland entfliehen wollte – wenn die Anschuldigungen sich Wirklich als zutreffend herausstellen.
Normalerweise dürfte kein Mitarbeiter des HSV diesem Blatt jemals wieder ein Interview geben, ebenso wenig wie Zulassungen zu Pressekonferenzen usw.

Last edited 5 Monate zuvor by alwaysHSV
Christian Mönsters
5 Monate zuvor

Der Trainer hat es richtig eingeordnet. Für mich. Über den Videobeweis kann man streiten bis es wieder hell wird. Ich sage immer: wenn Du drei Tore schiesst interessiert mich eine Szene nicht. Haben wir aber nicht. Trotz allem habe ich wieder eine Mannschaft auf dem Platz gesehen, die jedoch heute kein Match Glück hatte.

Mich stört, wie hier schon während des Spiels schwarz&weiss mit sinnfreien Kommentaren attackiert wird. Dass, was der Journalie vorgeworfen wird, wird hier teilweise niveauarm praktiziert.

minütlich, am besten nach zwei schlechten Jatta Flanken, Boldt und Walter entlassen. Ey, nicht Euer Ernst, oder ?

Mir, also mir, gefällt unsere Mannschaft, unser Kader und die stabilen Leistungen. Wir sind gefährlicher, unausrechenbarer als in den Vorjahren. Es wird nicht von Aufstieg gefaselt sondern wirklich Spiel für Spiel angegangen, mir macht die Tabellensituation absolut Mut. So bleibt die Schärfe und man hat knapp die ersten drei Plätze, das Ziel vor Augen.

ich unterstütze diese Mannschaft und ich glaube an eine Entwicklung und die Möglichkeit, aufzusteigen. Ich weiß aber auch, dass ich hier nicht wieder alles über den Haufen wünsche, weil wir jetzt unglücklich heute und mit einer durchwachsenen Leistung verloren haben.

Gehört DAS nicht dazu, zu dem, was wir alle gewollt haben ? Junge Spieler und Entwicklung.

auch aus der Aufgabe, einen Transferüberschuss zu erwirtschaften, finde ich inkl. der verstärkten Jugendarbeit den Kader gut aufgestellt. Vorne rechts offensiv ist diskutabel, ich denke aber, dass Vagnoman auch einer ist, der im Verbund fehlt.

schönen Rest-Sonntag.

Rotkaeppchen1966
5 Monate zuvor

Natürlich war die Niederlage bedingt durch die schlechte Schiedsrichterentscheidung unglücklich, aber warum erwähnst du in deiner sportlichen Analyse, Scholle, nicht einmal, dass das flankenintensive Spiel des HSV auch deswegen nicht zum Zuge kam, weil die Flanken einfach schlecht waren?
Der vermeintliche Abnehmer Glatzel mag viel arbeiten, aber er erarbeitet sich selbst zu wenige Torchancen. Wir haben ein Knipserproblem und auch ein Vorbereitungsproblem.
So gefällig das Spiel des HSV auch aussieht, so harmlos ist es leider auch, nicht umsonst stehen so viele Remis und jetzt auch eine vollkommen unnötige Niederlage da.
Und das leider in einer Liga, die einem noch alle Möglichkeiten lässt.
Dass du Scholle, Boldt und Mutzel mit einer Ausnahme in der Fragerunde nicht für ihre unglückliche Transferpolitik kritisierst, ist man ja gewohnt, aber zur sportlichen Analyse gehört auch dazu, dass es dem HSV an Konseqenz und Präzision fehlt und in dieser Hinsicht heute leider einmal Mängel offenkundig wurden, die man nach den letzten beiden Heimspielen schon behoben haben glaubte.
Wie im Training an diesen Dingen gearbeitet wird, erfahren wir ja leider auch nur über Alex.
Schiedsrichter- und „Platzschelte“ mögen sie noch so berechtigt sein, lenken aber ebenso wie Walters Analyse nur von den eigentlichen Ursachen dieser Niederlage ab.

AlterSchwede
5 Monate zuvor

Tja, sehr schade. Aber das musste früher oder später passieren. In solchen Spielen benötigt man einen Mittelstürmer, der aus einer halben Chance auch mal ein Tor macht. Das gelingt Glatzel leider ganz und gar nicht. Kaufmann strahlt ebenfalls keine Torgefahr aus.
Man kann nicht erwarten, dass die fehlende Torgefahr des Mittelstürmers jedes mal von Mittelfeld oder Flügelspielern ausgeglichen werden kann. Wir brauchen dringend einen regelmäßiger treffenden Mittelstürmer. Gerade für solche Spiele.

Hätte es nicht diese knappe Abseitsposition gegeben und Glatzels Knoten wäre geplatzt… hätte hätte Fahrradkette.

Nächstes Wochenende bitte wieder treffen. Und siegen. Nichts destotrotz schönen 2. Advent miteinander.

Fuxi
5 Monate zuvor

Sonntagabend, Zeit für Erfreulicheres.

In der Regionalliga Nord der Frauen sind vier von sieben Spielen ausgefallen, darunter das Heimspiel des HSV gegen den Osnabrücker SC. Trotz des 1:0-Siegs von Hannover 96 gegen den SV Meppen bleibt der HSV in der Liga vorn, und das wird sich wohl auch nicht am kommenden Wochenende ändern, wenn Nachholspiele das Spieljahr 2021 abschließen, denn der HSV hat neben drei Punkten auch zehn Tore Differenz Vorsprung auf die 96erinnen und spielt – vorbehaltlich des Wetters – selbst gegen Schlusslicht St. Pauli. Die Herbstmeisterschaft haben sie also praktisch sicher.

Bereits am Mittwoch sicherte sich die Zweite des HSV in der Oberliga die Weihnachtsmeisterschaft mit einem 2:0-Sieg beim SC Eilbek. Aryanna Naward und Emilia Schwerdtfeger sorgten für den elften Sieg im zwölften Spiel. Der ETV konnte gestern mit 4:0 beim Walddörfer SV II. nachziehen. Der Tabellendritte SC Victoria hat nach dem 3:3 gegen Union Tornesch jetzt elf Punkte Rückstand (und ein Spiel weniger absolviert) und ist aus dem Aufstiegsrennen endgültig raus.

Die Bezirksliga-Frauen stehen, anders als die beiden höherklassigeren Teams, nicht auf Platz eins. Zwar gab es einen 4:3-Sieg gegen den SC Ellerau, aber da der ETV II. mit 6:2 beim SC Nienstedten gewann, bleibt es bei Rang zwei mit drei Punkten Rückstand und klar schlechterer Tordifferenz. Dabei hatte der HSV gegen Ellerau eigentlich alles im Griff. Nach 27 Minuten hatten Stefanie Pätzmann, Lara Jona und Mara Wunderlich ein 3:0 herausgeschossen, Maya Steen erzielte nach 62 Minuten per Elfmeter sogar das 4:0. Nur begann das Wackeln im Gegenzug, als Celina-Jo Arbeck auf 1:4 (63.) und Natascha Kramer auf 2:4 verkürzten (65.). Nach dem 4:3-Anschlusstreffer wurde es nochmal richtig knapp, aber die drei Punkte hielten. Komet Blankenese II. (4:3 gegen die SG Elmshorn/Lieth) bleibt einen Punkt hinter dem HSV Dritter, der SV Eidelstedt (4:2 beim SC Sternschanze II.) ist mit drei Punkten Rückstand Vierter. Für die Dritte geht es damit in die verdiente Winterpause.

Bei den B-Juniorinnen ist es in der Bundesliga noch nicht klar, wo sie überwintern. Am ersten Rückrundenspieltag gewann die U17 beim Tabellennachbarn Union Berlin mit 4:1 und hält damit den Druck auf die Tabellenspitze aufrecht. Lisa Baum brachte den HSV in Führung, die durch ein Eigentor von Liliana Ressel erhöht wurde. Josi Schwarz brachte Union zwar auf 1:2 heran, aber Melina Walheim stellte noch vor der Pause den alten Abstand wieder her. Die endgültige Entscheidung besorgte Baum mit ihrem zweiten Tor nach knapp einer Stunde. Der VfL Wolfsburg als Tabellenzweiter besiegte Hannover 96 mit 4:1 und bleibt an Platz eins dran. Beinahe hätte der Harburger TB Schützenhilfe geleistet. Der abstiegsbedrohte Club aus dem Hamburger Süden führte gegen den Tabellenführer SV Meppen nach einer Stunde mit 3:2, kassierte aber direkt nach dem Tor den Gegentreffer zum 3:3 per Eigentor. Fünf Minuten vor Schluss fuhr Meppen dann noch den Sieg ein – bitter aus Hamburger Sicht. Nächste Woche ein Sieg gegen Turbine Potsdam und dann am 14. Dezember ein Derbysieg gegen den HTB, und der HSV feiert Weihnachten an der Tannenba- äh, Tabellenspitze…

Davon kann die männliche U21 nur träumen. Auf Platz 5 stehend sind sie zehn Punkte hinter Tabellenführer Holstein Kiel II. Bei Eintracht Norderstedt reichte es durch ein Tor von Pingwinde Daouda Beleme noch zu einem 1:1. In der Oberliga fiel das Spiel der Dritten aus. Gleiches halt für das A-Jugend-Bundesligaspiel bei Hannover 96, die U19 hat damit Winterpause. Das hat nun auch die U17, die sich gegen Hertha Zehlendorf mit einem 5:2-Sieg auf Platz drei in den Winterschlaf verabschiedete. Erst Ende Januar geht es mit Derbys in Bremen und Norderstedt weiter.

Es war also nicht alles schlecht an diesem Wochenende. Unter der Woche gibt es zwei Pokalspiele. Die Erste spielt Dienstagabend beim SC Victoria, die Zweite am Mittwochabend zuhause gegen St. Pauli um den Halbfinaleinzug, was gleichzeitig auch ihr Ausklang in die Weihnachtszeit ist. Ich halte Euch Mittwochabend auch mal außer der Reihe auf dem Laufenden, bevor es am Wochenende zum Endspurt geht. Bis dann!

HerrHans
5 Monate zuvor

Ich bin total bei Scholle. Im Moment der Ballabgabe – nicht der Moment als Reis den Ball am Fuß hat- steht Jatta nicht im Abseits. Er bewegt sich zusätzlich entgegengesetzt.
Es gab keinen Vorteil für den Angreifer. Der (schlechte) Schiri hätte sich den Videobeweis angucken müssen!
Was soll diese dumme Auslegung überhaupt? Die Abseits Regelung verkommt zu einem lächerlichen „Geodreickgemesse“. Sie sollte nur gelten, wenn wirklich eine klare Übervorteilung vorherrscht, wie. z.B. Beinlänge im Abseits oder meinetwegen eine halbe Beinlänge. So ist das albern und schön herausgespielte Spielzüge werden zunichte gemacht.
Ich habe auch schon viel am HSV herumgemeckert aber gestern haben sie vollkommen unverdient verloren – wegen der Schiedsrichter auf dem Platz und im Keller.

tobyseal
5 Monate zuvor

Bakary Daffeh braucht nun alle solidarische Unterstützung der HSV-Fans

Kuddel
5 Monate zuvor

Angeklagt heißt nicht verurteilt.

Polkateddy
5 Monate zuvor

Ich war heute im Stadion und habe mir die Szene zum Gegentor noch nicht am Bildschirm angesehen. Das habe ich mit Schiri Kampka gemeinsam. Bisher dachte ich übrigens dass Schiedsrichter alle Tore ansehen müssen und dazu zählt auch die Entstehung. Falsch gedacht. Der Hannoveraner Torwart hat Stegemann und die gesamte HSV Gefolgschaft ver4rscht mit seinem Zeitspiel. In Minute 89 gab es dann schon die gelbe Karte. Witzlos! Apropos gelbe Karte. Das Foul an Alidou war dunkelgelb, zumindest aus meinem Blickwinkel. Keine Karte zu zeigen war das völlig falsche Signal für destruktive Hannoveraner, die sich natürlich bestätigt fühlen durften. Als Leidgeplagter kann ich übrigens jetzt mitfühlen, wenn deinem Team ein Treffer aberkannt wird, in einem Moment, in dem du noch komplett on fire bist, ganz furchtbar.

Walker
5 Monate zuvor

Wiesbadenisierung abgeschlossen.
ENDE

Didi
5 Monate zuvor

Scholle, mach den Kommentar-Bereich zu! Diese Veranstaltung muss dir doch peinlich sein.

Tobi Petersen
5 Monate zuvor

Unglaublich wie der Trainer und einige Vorzeige-User in diesem Blog die desaströse Minusleistung der Mannschaft von heute wieder schön reden. Das war gar nichts. Gegen eine limitierte Thekentruppe offenbart sich mal wieder, wie schlecht der HSV 2021 ist. Die Leistungskultur beim HSV wird zunehmend ad absurdum geführt. Dem Verein ist durch so eine skurrile und subtile, fast schon vorsätzliche Realitätsverweigerung nicht mehr zu helfen. Der HSV hat den schlechtesten Kader der Vereinsgeschichte, zwei Milchbubis als sportlich Verantwortliche, einen Klaus Kinski als Übungsleiter und Fans, die mit allem zufrieden sind und der Obrigkeit damit ihr desaströses Handeln legitimieren. Schlimmer geht’s Nimmer.
Der HSV spielt im 4.Jahr 2.Liga mit Null Perspektive auf Besserung. Es gibt nichts aber auch nichts, was auf eine positive Änderung oder gar einen Paradigmenwechsel hindeutet.
Dieser kann nur noch stattfinden, wenn sämtliche Entscheidungsträger ausgetauscht werden.

Bubu
5 Monate zuvor

Goood moornning @ all.

„Der Ball war zu rund und glitschig.“

„Das Geläuf (für Rennpferde!) einfach zu schlecht und zu lang.“

„Der pöse Schiedsrichter war Pro „kleiner“ HSV.“

„Im Kölner Keller herrscht Dauer – Karneval.“

„Es war ein äußerst graziöses Auswärtsspiel, total geil, wir hätten den Sieg verdient gehabt.“

Tja, guter Rat teuer? Hannover zeigte mal kurz auf, wie man den HSV bespielen muss, die harmlose Offensive aus dem Verkehr zieht. Glatzel, Kittel, Alidou in Klammern. Zu einfach, zu durchschaubar, zu harmlos, Kreativität? Ohne Worte… Glatzel….. oh Gott! !

Blickt man mal kurz ins andere Stadtviertel, da kann man sich (kotz!!) drei Scheiben abschneiden, was die Geilheit auf Siege, Tore etc betrifft. Aus weniger macht man da mehr! Ätzend…

Ja, und nun hadert man wieder mit dem Schiedsrichter und dem Helau – Keller, und alles ist ja soooo ungerecht – armer armer HSV!

Richtig Scholle, WENN der Videobeweis SO praktiziert wird, wie auch beim Spiel Bremen gegen Schalke… da kann man sich diese Prunk – Sitzungen auch schenken – Alllaffff!

Es aber immer wieder an EINER Entscheidung fest zu machen, nee, zu billig!

Hannover machte es am Ende cleverer als dieser HSV, aber wir sind ja Leid gewohnt, gerade wenn es gegen die „Schwächeren“ geht, so wie gegen Würzburg oder Wiesbaden oder Aue….! Der HSV in seiner gewohnten Rolle als Aufbaugegner…. 😉 HERRLICH!

Nee, diese Liga ist einfach zu stark, und da kann eben jeder jedem einen einschenken! Und gerade wenn man an eine ach so kleine Serie glauben möchte bis zur Winterpause – Pustekuchen! Auch nichts Neues…

Macht aber nüscht, es droht ja noch die Rückrunde! Da wird man dann sehen, wer zuletzt lacht oder anders, die Tabelle zählt erst am letzten Spieltag… und so weiter… und so weiter..

Ja, man arbeitet am „großem Ziel“ – behäbig und langsam, und auch solche Spiele wie gegen Hannover gehören eben zur Entwicklung dazu .. und… und…

Aleksandar trifft es! Es liegt echt nicht am HSV, es liegt an mir… Ich kann mich an diesen qualitätsarmen Scheixx einfach nicht gewöhnen…! 😉

Bleibt alle gesund …!

 

Last edited 5 Monate zuvor by Bubu
Kosinus
5 Monate zuvor

Eine solch verlogene Fake-Zitation von Walter packt es also zum Topkommentar.

„Wir haben ein sehr gutes Auswärtsspiel gemacht. Ich bin mit meiner Mannschaft sehr zufrieden. Wir fahren mit stolzgeschwellter Brust nach Hause.“

Alex & Co. haben fertig.

ENDE

Last edited 5 Monate zuvor by Kosinus
Ralf Gleitsmann
5 Monate zuvor

Fußball zum abgewöhnen. Hannover steht zurecht da unten und der HSV muss sich vorwerfen , nicht kreativ genug dem Antifußball von Hannover begegnet zu sein. H96 ist die schlechteste Mannschaft noch vor Aue, die ich gegen den HSV diese Saison gesehen habe. Wünsche trotzdem noch einen schönen Advent.

Kopite
5 Monate zuvor

.
Bei aller berechtigten Kritik am Schiri und am Kölner Keller: Sky hat, Minuten danach, eine Zeitlupe gebracht, die ganz klar zeigte, dass es KEIN Abseits war, als Ennali allein auf unseren Goalie zulief und ev. gefoult wurde. Will sagen: Der Schiri und Köln waren Grotte, haben aber beide Teams benachteiligt. Die Niederlage an ihnen festzumachen ist abwegig.
.

Last edited 5 Monate zuvor by Kopite
Kosinus
5 Monate zuvor

Zum VAR: Ein Beweis, wie wenig Deutschland generell in den letzten Jahren gebacken bekommt.
Fast nix funktioniert mehr.
Der VAR agierte bei internationalen Turnieren bislang dermaßen geräuschlos und effizient. Richtig eingesetzt ein absoluter Mehrwert.
Das VAR-Niveau in Deutschland? siehe Bremen gegen Schalke…

Zudem wird die kalibrierte Linie oftmals nicht nachgereicht, was Raum für Spekulationen bietet. Letztes Jahr gab es auch eine Situation gegen uns, wo es nachweislich bei allen Wiederholungen kein Abseits gewesen sein kann. Nur der VAR sah es anders, einen Beweis lieferte er nie.

Last edited 5 Monate zuvor by Kosinus
Christian Mönsters
5 Monate zuvor

Ein User, den ich heute nicht mehr beim Namen nennen möchte, hätte im Gladbach Forum jetzt nach 30 Minuten 68 Kommentare abgelassen und Hütter und Eberl 7x entlassen 😂😂😂😂😂😂😂😂😂😂😂😂😂😂😂😂😂😂😂

FRANZ HOELSCHER
5 Monate zuvor

Gladbach hat 53,8% Ballbesitz bei 0:6 Toren….. es nützt nichts den Ball zu haben wenn man damit nichts anfangen kann..

Klaus Henning
5 Monate zuvor

Moin, weitere Daten zum Spiel, weil diese Spieler im Vorblog so angegangen wurden:

+Pässe -Pässe Passquote
Jan Gyamerah 46 7 86,79%
Bakery Jatta 26 2 92,86%

Zweikämpfe Gew. Verl. Quote
Jan Gyamerah 14 5 73,68%
Bakery Jatta 15 10 60%

Wobei Gyamerah überwiegend defensive und Jatta überwiegend offensive Zweikämpfe führen.

Zum Vergleich Kittel
+Pässe -Pässe Passquote
Sonny Kittel 29 9 76,32%
Zweikämpfe Gew. Verl. Quote
Sonny Kittel 7 9 43,75%

(Ich weiß, Statistik glauben… selber … und so. Aber es zeigt schon ein bisschen was)
Alles Gute und bleibt gesund

Christian Mönsters
5 Monate zuvor

Wird immer skurriler hier. Wenn man eine andere Denkweise und Ansatz hat wie gewisse „Experten“, wird nicht auf Augenhöhe diskutiert sondern man wird seitlich angegangen.

Aber auch hier spiegelt sich halt der Durchschnitt der Gesellschaft wider. Macht Ihr Euer Ding unter der Käseglocke und ich bringe jetzt die Kinder ins Bett.

Ein schönes Leben noch, ich bin raus .

FINISH

Carsten Brockmann
5 Monate zuvor

Über den Kõlner Keller und den Herrn Schiedsrichter reden wir Mal nicht. Allerdings müssen wir auch fairerweise eingestehen, dass das Spiel auch 180 Minuten hätte gehen kõnnen, ohne ein Tor fùr den HSV Hamburg. Es sollte heute einfach nicht sein. Aufstehen. Mund abwischen. Und weiter.

Blumi64
5 Monate zuvor

Ich sage es seit Jahren…seit 2015 ist unser HSV das Schmuddelkind der Schiedsrichter 😡

Fluegelzange
5 Monate zuvor

Kaum kommt dieser dämliche „Unbesiegbar-Spruch“ folgt die Bruchlandung. War irgendwie absehbar. Das war die selbe Grütze wie gegen Aue nur mit anderem Ende. Den Elfmeter vor dem 1:0 muss man allerdings zwingend geben.

Onurdar der Schreckliche
5 Monate zuvor

Nachdem unser Freund Alex hier wieder aufgetaucht ist, mal zwei Informationen zu seinem Avatar und seinem Pseudonym.

Das Avatar ist einem Bild aus dem Film „Orange Clockwork“ von Stanley Kubrik (1971 in die Kinos gekommen) entnommen.

suche im web unter
clockwork orange bilder alex

Hatte es hier kurz reingestellt war leider riesengroß, deshalb wieder rausgenommen; nun müßt ihr leider etwas suchen.

Und wie heißt die Hauptfigur im Film mit Vornamen ?
Richtig: Alexander abgekürzt Alex.

zum Film und der gespielten Geschichte:
https://de.m.wikipedia.org/wiki/Uhrwerk_Orange_(Film)

Übrigens, ein ziemlich niveauloser Film; trotz einer Romanvorlage.

Last edited 5 Monate zuvor by Onurdar der Schreckliche
ToniHH
5 Monate zuvor

Sehr enttäuschend….alles

– Aufstellung
– VAR
-Schiedsrichter

aber eins ist erschreckend- das späte reagieren von TW. Auf diesem seifigen Boden war es für die langen Spieler kaum möglich einen sauberen Ball anzunehmen oder zu spielen.

Hätte in der Halbzeit Suhonen und Doyle gebracht. Doch nicht in der 80. Minute……

Flanken weiterhin desolat und wenn Sie kamen Glatzel nicht da. Dieser Spieler hat kein gutes Stellungsspiel in Elfer.

H96 – hat Karo einfach gespielt und sehr gut verteidigt.

2. Liga like…..es kommen noch härtete Zeiten, falls der HSV nicht im Winter nachlegt.

Boxer
5 Monate zuvor

Zum Spiel :
Das war leider zu erwarten. Alles was zwei Siege in Folge überschreitet, ist in dem Verein scheinbar nicht möglich. Ansonsten alles wie gehabt, optisch überlegen aber keine Abschlussqualität und offen für Konter.

Zum Blog :
Grundsätzlich lese ich gerne Kommentare. Aber wenn von aktuell etwa 230 Kommentaren, ca. 200 so dermassen unterirdisch sind, dann sollte der Blogbetreiber vielleicht einige Leute sperren. Das schmerzt beim Lesen. Vielleicht sollten sich einige mal andere Dinge zur Frustbewältigung suchen, das würde das Lesen im Kommentarbereich doch sehr erleichtern. Dann gehen die wirklich guten Kommentare auch nicht so unter.

RummsBumms
5 Monate zuvor

Ich bin heute vollständig bei Scholle. Ich würde mir grundsätzlich mehr Gegenwehr hinsichtlich VAR wünschen. Die Manipulationsmöglichkeiten durch unfähige Schiedsrichter sind dadurch erhöht worden.
Wir haben beide Niederlagen u.a. dem VAR zu verdanken.
Da sitzen Personen im anonymen Keller u entscheiden Spiele. Der Sport verkommt zur Farce.
Außerdem sah ich ebenfalls einen guten HSV. Und trotzdem fehlt der Killerspieler. Wir haben zu wenige Spieler, die über 10 Tore pro Saison erzielen. Holt Tietz von Darmstadt. Zudem schwächen wir Darmstadt.

uwe twiehaus
5 Monate zuvor

Hier ist viel Charakter anzufinden!

Pralja
5 Monate zuvor

Dann kann man sich ja endlich das Trikot mit “ Daffeh „beflocken lassen☝
Das gibt einen neuen Absatzrekord🤭

alles hat seine zeit
5 Monate zuvor

nach 12 Spielen zuletzt ohne Niederlage

Es wäre sogar möglich unbesiegt mit 34 Punkten in die 3. Liga zu rauschen

Kai Lorenzen
5 Monate zuvor

Der VAR, wie er in Deutschland angewandt wird, ist wirklich zum großen Ärgernis geworden. Es gibt so viele unerklärliche Fehlentscheidungen, die durch dieses Hilfsmittel noch gruseliger werden. Bei der letzten EM konnte man sehr gut erkennen, wie gut man so etwas einsetzen kann. Aber offenbar haben wir hier in Deutschland zu viele Ahnungslose als Schiedsrichter oder im Kölner Keller sitzen.

Dennoch möchte ich das nicht als Argument für diese völlig überflüssige Niederlage gegen limitierte Hannoveraner gelten lassen. Bei den offensichtlich schlechten Platzverhältnissen wurde trotzdem versucht, den Ball ins Tor zu tragen. Was aber noch viel erschreckender war, wie kläglich wurden Flanken geschlagen? Deswegen finde ich es auch höchst unfair, dass sich jetzt wieder einige an Robert Glatzel abarbeiten.

Gravesen
5 Monate zuvor

Oh LügenLachs hat doch wieder seine LügenArena geöffnet.

So war ja klar dass LügenLachs nicht hält was er verspricht halt Same procedure…..

Deshalb trägt er halt seinen Name mit recht.

Meaty
5 Monate zuvor

Alleine es auf den Schiedsrichter und Kölner Keller zu schieben ist zu einfach?
Stimmt, kann aber in solchen „Drecksspielen“ gegen kämpfende und fußballerisch unterdurchschnittleche Mannschaften oft das Zünglein an der Waage sein!

Schon beim erster Angriff des HSV konnte man erkennen wohin die Reise mit dem Schiedsrichter geht. Den Ball, dem man Kittel hinter der Grundlinie ans Bein geschossen hatte, wird als Abstoß gewertet. Kittel müdes Lachen blieb ihm später dann im Halse stecken!

Auch das Foul an Alidou, das deutlich dem Gegner und nicht dem Ball galt, wurde von Stegemann mit einer Ermahnug des Hannovetaners geahndet!
Heyer bekommt Gelb wegen Haltens und Meffer aufgrund von ..?

Nein, natürlich lag es nicht nur am Schiedsrichter, es gab auch genügend Probleme im HSV Spiel:
Erste HZ spielt der HSV seine Angriffe nicht ruhig und zielstrebig, sondern eher behäbig. Die meisten Flanken kommen nicht an! Kittel, im Spiel sehr bemüht, steht aber wieder zu häufig in der letzten Linie mit der Abwehr, da bringt er gar nichts! Glatzel stand meist hinter seinem Gegenspieler, wirkte behäbig und sollte dringend zu Horst in die Kopfballschule!
Gute Angriffe werden viel zu oft durch Unzulänglichkeiten der eigenen Spieler zunichte gemacht! Der Mannschaft fehlt ein absoluter Bulle Marke Voglsammer oder Klos, der sich körperlich reinhaut und andere Spieler mitreißen kann. Der letzte Wille ein Tor zu erzwingen, den konnte ich heute nicht wirklich erkennen …!

Dies lag aber auch an dem Kartoffelacker in Hannover, der einem Bundesligaspiel nicht würdig war!

Ein gutes Spiel des HSV, wie es der Trainer gesehen haben will, konnte ich heute nicht wirklich erkennen.

MMn hätte die Mannschaft und Trainer aufgrund des Platzes viel früher auf lange Bälle mit einer Doppelspitze reagieren müssen.
Sie haben sich zwar bemüht, aber Kombinationsfußball auf einem Kartoffelacker kann nicht funktionieren!

Last edited 5 Monate zuvor by Meaty
bahrenfelder
5 Monate zuvor

Jetzt haben sie (wir) nach 12 ungeschlagenen Spielen mal eins verloren und was herrscht hier – Untergangsstimmung. Es sind zwei Punkte auf den 3. und 3 Punkte auf den 2. Tabellenplatz. Heute war halt so ein Tag da hätte man 3 Stunden spielen können und man hätte kein Tor geschossen. Jetzt aber wieder auf alle möglichen Personen beim Verein einhauen ist doch absoluter Quatsch. Aber es ist ja so einfach und man findet immer schnell einen schuldigen. Jatta kann nichts, die Teppichetage taugt nichts und der Präsi, na ja das möchte ich gar nicht wiederholen was da alles geschrieben wird. Ich muss hier ja nur von Perfektionisten umgeben sein — was für eine Ehre.

Es sollte der ein oder andere doch mal hinter seiner eigenen Tür kehren. ENDE

Uwe Öztunali
5 Monate zuvor

Früher hättest du nach einer Niederlage in Hannover nicht DB-Schaffner sein mögen, da haben die Jungs aus der Nordkurve auch schon mal ungefragt einen Interregio auseinander genommen. Heute ist man fein mit Liga zwo. Zeiten ändern sich ( im Gegensatz zur Walterschen „Taktik“)

Last edited 5 Monate zuvor by Uwe Öztunali
Janni Kaltz
5 Monate zuvor

Es läuft alles wunderbar! Ich bin nach wie vor der Meinung, dass unser Psychoverein nur eine Chance auf den Aufstieg hat, wenn er die Hinrunde nicht zu gut spielt. Ich war nach den letzten Siegen schon in Sorge! Jetzt sind wir wieder in der Spur. Puh. Merkt Euch meine Worte!

Micky
5 Monate zuvor

Der Herr ist mit dem Videoschiedsrichter nicht auf „Du“. Bekannt? Wusste ich garnicht.
Vielleicht sollte der Herr sich mal selbst für den Kölner Keller bewerben. Achso, alles Quatsch… 😀

Ich sag’s mal so: Koan Glatzel und koan Wintzheimer. Glatzel müsste inzwischen jeden Kredit verspielt haben. Wieviele 100%ige will er denn noch versemmeln. Und über Wintzheimer ist sowieso alles gesagt. Sein Vertrag sollte niemals verlängert werden.

Die Krux ist, dass der „bessere Terodde“ bei der Konkurrenz spielt, der Guido Burgstaller. Wie konnte das eigentlich passieren. Aber egal. dem HSV fehlen im Moment erfahrene Offensivleute. Ein Scheunentor aus zwei Meter zu treffen sollte doch nicht zu schwer sein.

Glückwunsch an Pauli für diesen Glücksgriff und,- damit sind sie wohl durch. Da dürfte auch in der Rückrunde nicht mehr viel schief gehen.
Für den HSV kann ich nur hoffen, dass man irgendwo noch einen knackigen Stürmer auftreiben kann. Einen der in der Lage ist, wenigstens mal einen Doppelpack zu schnüren. Mehr will man ja nicht. Man ist ja bescheiden. Aber mit einem Glatzel,- so gut er dort auch arbeitet(was immer es meint), wird das nie was. Definitiv.

🤨