Der HSV hat gewählt – jetzt geht’s wieder um Fußball

von | 07.08.21 | 436 Kommentare

Marcell Jansen ist erneut Präsident des Universalsportvereins Hamburger SV e.V. Der 35 Jahre alte Aufsichtsratsvorsitzende wurde bei der Mitgliederversammlung mit 263 von 382 gültigen Stimmen (68,8 Prozent) gewählt. 119 Mitglieder votierten gegen ihn. Hintergrund hierfür: Jansen war der einzige Kandidat für den Chefposten des knapp 84 000 Mitglieder starken Vereins, der in 34 Abteilungen verschiedene Sportarten und Fitnesssparten anbietet. Dass davon heute nur gut 400 den Weg zur Wahl fanden – es sollte dem HSV zu denken geben. 

Jansen, Wehmeyer und Papenfuß bilden neues Präsidium

Diesmal trat Jansen, der zu Beginn des Jahres nach internen Differenzen mit seinen Vizepräsidenten Moritz Schaefer und Thomas Schulz geschlossen zurückgetreten war, zusammen mit Bernd Wehmeyer, und Michael Papenfuß, 66 Jahre alter Finanzexperte, als Führungsteam an. Wehmeyer, für dessen Kandidatur Gegenkandidat Dr. Ralph Hartmann unter dem Applaus der Anwesenden von seiner Kandidatur zurückzog,  erhielt 82,8 Prozent der Stimmen, Papenfuß kam auf 89,4 Prozent.

Wobei: Wie oben schon beschrieben war die Resonanz auf die Veranstaltung erwartungsgemäß gering. Üblicherweise erscheinen zu Wahlen mindestens 1000 Mitglieder. Diesmal waren es zu Beginn nur 428. Dazu kamen 160 Vereinsmitglieder, die sich via Livestream hatten zuschalten lassen, die aber nicht stimmberechtigt waren. Von den 86 943 Mitgliedern im Jahr 2020 hat der Verein durch die Pandemie übrigens mehr als 3000 Mitglieder verloren und steht aktuell bei 83 705 Mitgliedern. 

In einem Bericht der ausgegliederten Fußball-AG betonte Finanzchef Frank Wettstein: „Wir sind durch die Pandemie noch immer in der größten Krise im Fußball.“ Der HSV -Vorstand nannte den Umsatzeinbruch „immens“. Auf 120 Millionen Euro in der Saison 2019/20 folgte im abgelaufenen Geschäftsjahr 2020/21 ein Absturz auf rund 50 Millionen Euro. Wettstein kündigte erneut einen „deutlichen Fehlbetrag“ an. Das konkrete Ergebnis wird im Herbst bekanntgegeben. Problem diesmal: Man hat in den letzten Jahren immer wieder einen Weg gefunden, hohe Sondereinnahmen (Kühne, Fan-Anleihe, Grundstücksverkauf etc.) zu generieren. Aktuell scheint dieses Pfund aber ausgeschöpft.

Kein Geld, neues Minus erwartet – aber Aufstieg bleibt Ziel

Dennoch und trotz des dritten in Folge verpassten Aufstiegs in die Bundesliga meinte Sportvorstand Jonas Boldt: „Wir sind einige Meter vorangekommen. Wir haben es geschafft, viel mehr zusammenzuhalten, wieder für etwas zu stehen.“ Boldt entschuldigte den Trainerwechsel von Daniel Thioune zu Tim Walter als unausweichlich, um nicht „etwas stur durchziehen zu wollen, was augenscheinlich nicht funktioniert“. Nachfolger Walter beschrieb er als „Trainer, der brennt, der einen mutigen Weg geht“. 

Jansen hatte in seiner Wahlrede zu Einigkeit aufgerufen. „Zwietracht, Missgunst und Intoleranz dürfen in diesem Verein keinen Platz mehr haben“, sagte er in seiner Wahlrede und fand damit die Zustimmung der Mitglieder. Mit seinem Zukunftskonzept „Vereint 2025“ will er Differenzen im Verein überwinden und mehr Gemeinsamkeit herstellen. „Wir sollten lieber machen als meckern“, forderte Jansen, der am Wahltag selbst mit einem so genannten Expertenteam noch einen Coup gelandet hatte.

Zu diesem Expertengremium, mit dem Jansen gehören Online-Marketing-Rockstars-Gründer Philipp Westermeyer, Miniatur-Wunderland-Geschäftsführer Frederik Braun, Hafenchef Jens Meier sowie die frühere Bundesligaspielerin und Gründerin der Nachhaltigkeitsplattform Aware, Lena Schrum. Sie soll gemeinsam mit Horst Hrubesch auch als Expertin für das Thema Frauenfußball als Impulsgeberin für den HSV e.V. zur Verfügung stehen. „Wir wollen auf die Expertise von Entscheidern aus der Stadt Hamburg zurückgreifen, die in ihren Fachgebieten den HSV unterstützen können. Wir brauchen starke Köpfe“, sagt Jansen dem Hamburger Abendblatt und untermauerte diese Absichten heute auf der Mitgliederversammlung noch einmal. „Das Ziel ist es, dass wir uns regelmäßig zu Projekten und Themen austauschen. Als Präsidium wollen wir unseren Horizont erweitern und Herausforderungen gemeinsam meistern. Insgesamt sind wir sehr dankbar, dass so ein Kaliber an Hamburger Persönlichkeiten uns unterstützt.“ 

Ein ebenso cleverer und gewinnbringender Schachzug wie eine smarte Idee. Denn genau darum muss es tatsächlich gehen für den HSV, dessen Umsätze zusehends wegbrechen: Er muss in Hamburg wieder das vertrauen und die Gunst der Wirtschaft zurückgewinnen, die der HSV in der Ära Bernd Hoffmanns, Dietmar Beiersdorfers und Katja Kraus‘ verspielt hatte, als man sich immer größer wähnte und den hiesigen Geschäftsleuten das Gefühl vermittelte, sie könnten mit dem Wachstum des HSV finanziell nicht schritthalten.

Im DFB-Pokal geht’s am Sonntag nach Braunschweig

Ein Stimmungs-Highlight auf der heutigen Mitgliederversammlung war die Verkündung des Pokal-Aus‘ Werder Bremens. Die Nordrivalen verloren beim VfL Osnabrück überraschend mit 0:2 und sorgten für Jubel auf der Westtribüne. Und ich hoffe, dass man diese Schadenfreude morgen nach dem eigenen Pokalauftritt bei Eintracht Braunschweig (Anpfiff 18.15 Uhr) nicht bereut. Denn das Spiel bei den Löwen wird alles andere als einfach, obwohl die gastgebenden Niedersachsen aktuell starke Form-Probleme haben. Vielleicht sogar genau deswegen, denn genau diesen Liga-Fehlstart will der Zweitliga-Absteiger im DFB-Pokalspiel vergessen machen. „Wir müssen Gas geben und viel leiden. Der HSV ist extrem spielstark“, sagte Trainer Michael Schiele.

Nach dem 0:4 gegen Viktoria Berlin verpflichtete die Eintracht in den vergangenen Tagen noch die beiden Bielefelder Jomaine Consbruch und Sebastian Müller sowie den Mittelfeldspieler Enrique Peña Zauner vom SV Sandhausen nach. „Durch die Neuzugänge haben wir in der Breite zugelegt und sind flexibler. Die Partie gegen Viktoria Berlin war ein bitterer Nachmittag. Wir haben gleich Montag mit der Aufarbeitung begonnen. Jetzt schauen wir aber nach vorne“, sagte Schiele.

HSV-Trainer Tim Walter hatte sich ja am Freitag schon zu seinen Ambitionen und seine Vorfreude auf den DFB-Pokal geäußert. Er nannte den Pokal einen „richtig geilen Wettbewerb“ auf den er richtig Bock habe. Sicher auch deshalb, weil er nahezu alle Spieler wieder an Bord hat. Zumindest sind die zuletzt angeschlagenen Josha Vagnoman, Anssi Suhonen und Jeremy Dudziak auch wieder einsetzbar. Einzig Jonas Meffert wird weiter ausfallen. Ihn dürfte Moritz Heyer auf der Sechs ersetzen.

Bis auf diesen einen Wechsel rechnen die meisten mit einer identischen Startelf gegenüber dem Ligabetrieb.  Wobei ich darauf hoffe, dass wenigstens Mikkel Kaufmann ganz vorn einmal über 90 Minuten (oder zumindest von Beginn an) zum Einsatz kommt. Denn bislang hat mir der Däne bei seinen Kurzauftritten durch Einsatz und Willen gefallen. Jetzt wäre ich gespannt, ob der junge Angreifer das auch spielerisch umzusetzen weiß. Gegen einen sehr tief stehenden Gegner – so wird Braunschweig erwartet – wäre es zumindest ein sehr guter Probelauf für den Ligabetrieb. Dass ich auch sonst ein paar Wechsel vorgenommen hätte, hatte ich Euch ja schon geschrieben. Daher mache ich heute zwei Aufstellungen. Zunächst die erwartete, danach meine. Wie würdet Ihr spielen lassen?

Erwartet: Heuer Fernandes – Gyamerah, David, Schonlau, Leibold – Heyer – Reis, Kinsombi – Jatta, Glatzel, Wintzheimer. 

Meine Startelf: Heuer Fernandes – Vagnoman, David, Schonlau, Leibold – Heyer – Reis, Kittel – Wintzheimer, Kaufmann, Jatta

In diesem Sinne, bis morgen. Da melde ich mich nach dem Pokalspiel wieder bei Euch! Bis dahin,

Scholle

Marcus Scholz

Marcus Scholz

Sportjournalist Marcus „Scholle“ Scholz hat sich in mehr als 20 Jahren als HSV-Reporter bundesweit als Gast in renommierten TV-Sendungen einen anerkannten Namen gemacht. Nach „Matzab“ und der „Rautenperle“, die Scholle beide zu digitalen Erfolgen pushte und sogar auf Rang 6 und 7 im nationalen Fußballblog-Ranking platzieren konnte, ist „MoinVolkspark“ sein erster komplett eigener Blog über den HSV. Zusammen mit einem Team aus jungen, hungrigen HSV-Freunden wird dabei wie zuletzt auch 24/7 auf unterschiedlichen Kanälen über den HSV mit den täglich neuesten News und Entwicklungen in Wort, Bild und Ton berichtet. Scholles Motto allein macht schon deutlich, worum es ihm hier geht: „Ein Tag ohne den HSV ist ein verlorener Tag.“

Über Moin Volkspark

Moin Volkspark – das ist ein Team aus jungen Menschen, die sich seit vielen Jahren mit dem HSV beschäftigen und ihre facettenreichen Fähigkeiten so einbringen, dass hier heute eine Plattform entsteht, die den Anspruch hat, HSV-Freunde und -Interessierte vollumfänglich zu informieren und zu unterhalten.

Das Ganze gepaart mit der Expertise des bekannten Sportjournalisten Marcus „Scholle“ Scholz, der beim HSV seit mehr als 21 Jahren 24/7 am Ball ist, bietet ein Maximalmaß an objektiver Informationen und  zeitgemäßer Unterhaltung. Ziel ist es, hier frischen, dynamischen Content zu bieten, der sich wohltuend von der allgemeinen Journaille abhebt.

Moin Volkspark ist aber nicht nur ein Ort, um sich zu informieren, sondern soll auch immer ein Ort des Austausches und des Miteinanders sein. Wir wollen eurer Leidenschaft einen Platz im Netz bieten: zum Diskutieren im Forum, zum Mitfiebern bei Live-Events. Und natürlich zum Mitmachen in unseren vielfältig angelegten Video-Formaten. Eure Freude, Eure Trauer, Euer Jubel und Eure Wut haben hier Ihren Platz, solange alles respektvoll formuliert und artikuliert wird.

Moin Volkspark steht für ein leidenschaftliches Miteinander und ist der Zusammenschluss dessen, was eigentlich schon seit langer Zeit zusammengehört.

Abonnieren
Benachrichtige mich bei
436 Kommentare
Beliebteste
Neueste Älteste
Inline Feedbacks
View all comments
Grantler3006
1 Monat zuvor

Lieber Scholle, das Vertrauen in der Hamburger Wirtschaft wurde sicher nicht in der Ära Hofmann, Beiersdorfer, Kraus verloren. Das weiß ich dann doch aus erster Hand. Da gab es für das Geld schon noch erstklassige Fußball Ware.
Das Vertrauen verlor der HSV durch die Machenschaften im Aufsichtsrat, den Indiskretionen der Presse gegenüber, das Streuen von Gerüchten gegenüber handelnden, aber nicht in Verantwortung stehenden Personen. Der Vorstandsvorsitzende Hofmann hat bestimmt auch vieles falsch gemacht, aber er war als VV nie dafür verantwortlich einen sportvorstand zu bestellen. Er hatte nur den Auftrag Vorschläge zu unterbreiten. Für die Einstellung wäre der Aufsichtsrat zuständig gewesen. Ist immer noch so. Indiskretionen des Aufsichtsrat waren verantwortlich dafür, dass Leute wie Sammer nicht zum HSV kamen.
Vertrauen erarbeitet man sich mit klarer Struktur, Kommunikation, Konzeption, Transparenz, Ehrlichkeit, Kompetenz und natürlich mit sportlichem Erfolg. Und all diese Dinge fehlen leider auf allen Ebenen. Der heutige Wahltag ist eine Farce mit einem schwachen Ergebnis von Jansen. 30 % der Stimmberechtigten zogen es vor lieber keinen Präsidenten zu haben, als denn Jansen. Und wenn denn mehr „kuttenträger“ mit Mitgliedsausweis gekommen wären, dann würde es ggf. Anders aussehen. Es fehlt mir ein bisschen objektiv kritische Berichterstattung.

Rotkaeppchen1966
1 Monat zuvor

Jetzt wird sogar Katja Kraus, die vor 10 Jahren beim HSV aufhörte, von Scholle aufgrund seiner kruden Ideologien und seines gerne mal eingestreuten Hoffmann Bashings mit in den Schmutz gezogen.
Scholle, kennst du eigentlich noch die Zahlen von vor über einer Dekade und weißt du noch, dass der HSV seinerzeit Dauergast im Europapokal war?
Jarchow, Bruchhagen, deine lieben Journalisten Kollegen und du selbst, die den fortschreitenden Niedergang nicht sahen und sehen wollten, die Supporters Clique, die aus einem renommierten Mitglied der Beletage des dt. Fußballs eine graue Zweitliga Maus gemacht haben, werden natürlich nicht erwähnt, wenn es um das Vertrauen der Wirtschaft geht.
Hauptsache Hoffmann als Wurzel allen Übels noch einmal herauskehren und mit dem „Ausbildungsverein“ HSV ambitionslos im Liga Kosmos dahin lavieren.

Flotti McFlott
1 Monat zuvor

Nochmal für alle, die vergessen haben wer die Schuld am Niedergang unseres Clubs trägt, inkl. dem Blogautor, etwas Lesestoff:

Den Link zu 11freunde hatte der User Bramfelder bereits in den Kommentaren gepostet, hochinteressant:

https://11freunde.de/artikel/jahrmarkt-der-eitelkeiten/440008

https://www.sueddeutsche.de/sport/bundesliga-hamburger-sv-bernd-hoffmann-vor-dem-ende-1.1068827

https://www.sueddeutsche.de/sport/hamburger-sv-armin-veh-so-kann-man-nicht-arbeiten-1.1069385-2

https://www.faz.net/aktuell/sport/fussball/bundesliga/hsv-bleibt-hoffmann-doch-1606363.html

Manche Passagen in diesen Texten erfordern einen starken Magen. Insbesondere wenn die Namen Klopp oder auch Sammer ins Spiel kommen.🤮

Den Artikel, in dem die Mopo schön herausgearbeitet hatte, dass Marek Erhardt eigentlich unentschlossen war, letztlich aber Bernd Hoffmann bei der Abstimmung den Todesstoß versetzte, weil dieser ihn als Stadionsprecher abgesägt hatte, habe ich leider nicht mehr gefunden. Ist vllt nicht mehr online.

Jedenfalls hat dieser Personenkreis um Hunke, Ertel, Klüver, Erhardt usw. den HSV gekillt. SIE sind die Totengräber des HSV. ENDE

Bramfelder
1 Monat zuvor

Er muss in Hamburg wieder das vertrauen und die Gunst der Wirtschaft zurückgewinnen, die der HSV in der Ära Bernd Hoffmanns, Dietmar Beiersdorfers und Katja Kraus‘ verspielt hatte, als man sich immer größer wähnte und den hiesigen Geschäftsleuten das Gefühl vermittelte, sie könnten mit dem Wachstum des HSV finanziell nicht schritthalten.“ Scholle, was soll das? Der HSV war finanziell und sportlich erfolgreich. Abschmieren tat er unter Jarchow und dem Katastrophen-Aufsichtsrat. Was für jämmerliche Versager. Jetzt auf Bernd Hoffmann & Katja Kraus eindrischen halte ich für extrem unfair. Und unwahr.

Pralja
1 Monat zuvor

Gut 10 Jahre nach der ersten Muppetveranstaltung um die Totengräber Hunke, Ertel, Erhardt, Matz und Konsorten hat sich also das Spiel wiederholt🤷‍♂️
Nur mit der Prämisse, das man sich jetzt noch Schamloser gegen die Demokratie durchgesetzt hat.
Jeder vernünftig denkende HSVer wird hoffen das über kurz oder lang dieses Dreigestirn gegen die Wand fährt.
Helfen wird wohl tatsächlich erst der Supergau Abstieg und Insolvenz 🤷‍♂️

Jörg Brettschneider
1 Monat zuvor

Ganz schlechter Blog, Scholle.

Ich kann da nur auf Grantler3006 verweisen.

Man sollte irgendwann erkennen, warum man als einzelner Rufer im Wald steht.
In der Regel passiert das, wenn man untragbare Behauptungen aufstellt und die Realität (bewusst?) verkennt.

Hoffmann und Kraus haben das Vertrauen in die Wirtschaft zerstört…Lächerlich.
Das waren wohl eher Flohberg, Bieberwein und RTL.

Aber was soll’s. Hoffnungsloser Fall.

Wenn zu so einer wichtigen Veranstaltung, bei der immerhin eine Super-Boss-Wahl ansteht, nur 400 Leute kommen, müssen die Alarmglocken schrillen. Beim HSV schrillt aber überhaupt nichts mehr.

Immerhin wissen wir jetzt, dass 0,31%(!) der wahlberechtigten Mitglieder Jansen zum Super-Boss gewählt haben. Was für eine Farce!

Wahrscheinlich waren die 263 Wahlmänner von Jansen und die Applausspender für Boldt auch noch gekauft.

Ich sage es gerne nochmal: 0,31%!

Insgesamt schlimm anzusehen, was aus einem einst bundesweit relevanten Großclub geworden ist. Aber RW Essen, Kaiserslautern und Braunschweig waren auch mal relevant.

Boxer
1 Monat zuvor

Mir kommen gerade merkwürdige Gedanken. Was war ich begeistert als der HSV seinerzeit Jansen verpflichtet hat. 2007, 2008? Irgendwann um diese Zeit. Ich war begeisteter HSV – Fan (leider irgendwie immer noch). Dann war ich in Düsseldorf im Stadion. Der HSV gewinnt gegen Leverkusen . Doppelpack Jansen, Tabellenführung. Übrigens 1.Liga. Dass das nicht bis zum Ende reicht war mir damals klar, aber die Hoffnung war da. Zeitsprung 2021. Wie ein schlechter Film. Unglaublich was in der Zeit passiert ist, und irgendwie habe ich das Gefühl das dies der endgültige Untergang ist. Ich hoffe es nicht, aber man muss schon realistisch bleiben. Diese Wahl ist mit das abartigste was ich bisher bewußt bei einem Verein mitbekommen habe. Mag sein, daß es auch bei anderen Vereinen passiert ist. Ist aber egal, es macht es keinen Deut besser. Ich war für meine Verhältnisse viel am schreiben die letzten Tage, im Moment bin ich aber einfach nur deprimiert was aus meinem Verein geworden ist. RIP HSV.

Rautenliebe
1 Monat zuvor

Wird bei einer Wahl jemand, den man sorgsam von Gegenkandidaten befreit hat, mit bummelig 65% gewählt, würde man das in jedem anderen Kosmos als schallende Ohrfeige wahrnehmen.
In unserem HSV scheint das aber ohne Resonanz zu bleiben.

Das von ca. 85.000 nur 400 gewählt haben…
Eine Randnotiz…

Das man eine demokratische Wahl durch eine gesteuerte Vorauswahl/Ablehnung von Gegenkandidaten erfolgreich verhindert hat…
Kaum der Rede wert….

Das aus gutem Grund verhindert wurde alle Mitglieder per Fernwahl abstimmen zu lassen….
Gelebte Demokratie…

So kommt man dann zu einem Parteibüro und seinem Vorsitzenden Kim Jong Jansen…

abraeumer
1 Monat zuvor

Den Satz „jetzt geht‘s wieder um Fußball“ halte ich für einen großen Irrtum. Es ging gestern auf der MV um die Ausrichtung für die nächsten Jahre und damit elementar auch um den Fußball. Jeder hat sicherlich eine unterschiedliche Sichtweise und ich akzeptiere alle Meinungen, aber ich befürchte, dass gestern der Mißerfolg der letzten Jahre zementiert wurde. Auch ich wünsche mir Kontinuität, aber Kontinuität im Mißerfolg darf es nicht geben.

Jürgen Linnenbrügger
1 Monat zuvor

Ein Höhepunkt auf der MV des Hamburger SV e.V. war die Verkündung der Niederlage von Werder Bremen im Pokal, auf der Westtribüne wurde gejubelt. Wenn dieses nicht so traurig wäre , könnte man hier rüber lachen. Wie kleingeistig müssen eigentlich die Anwesenden sein, wenn dieses einer der Highlight dieser Veranstaltung war. Da kann ich auch verstehen warum hier Inkompetenz, Phrasen und ein nichtsagendes Papier „Vereint 2025“ ausreicht um als Präsident gewählt zu werden, immerhin von 263 Mitglieder, ein überwältigendes Ergebnis. Bei einem solchen Vertrauensbeweis würde ich mich schämen
diese Wahl anzunehmen. Wie einige hier im Blog wird aber mit Freude weiter gehüpft, aber Sie werden auch noch hüpfen wenn der letzte Sargnagel eingeschlagen ist. Lt. der Vorankündigung des Finanzgurus Wettstein wird es nicht mehr lange dauern, die Zahlen sprechen für sich, 70 Mio. EURO weniger Umsatz, Wettstein kündigte einen weiteren deutlichen „Fehlbetrag“ an. Das sind die wahren Probleme des HSV, es wird dringend frisches Geld benötigt um liquide zu bleiben, diese wird aber nur über weitere Anteilsverkäufe generiert werden können. Einige werden sich schon die Hände reiben, nie waren Anteile so günstig zu bekommen. Der Ausverkauf kann beginnen. Wichtig ist auch das Herr Boldt in ,über 2 Jahren, doch schon einige Meter vorangekommen ist, und Sie wieder mehr zusammenhalten, und für etwas stehen. Für WAS ? Diese Antwort blieb er schuldig wie so vieles in seiner bisherigen Amtszeit.
Noch kurz ein Wort zum Onana Transfer. Es wird überall davon gesprochen das eine Ablöse von 7 Mio (mit evtl. Zulagen bis ca. 9 Mio.) von OSV Lille gezahlt wird. Hierfür gibt es weder vom HSV oder Lille irgendwelche Angaben. Über Details zum Deal haben beide Clubs keine Angaben gemacht. Die Zahlen sind also reine Spekulation.

Aleksandar
1 Monat zuvor

Wurst gut, Werder verloren, der Lachslaich schmollt, schöner wird es heute nicht.

sportjournalist schlunzi
sportjournalist schlunzi
1 Monat zuvor

Endgültig verlor der Sport seine Unschuld. Sport Fairness Verhalten wurden durch diese Wahl ad adsurdum geführt.
Die gewählten sollten sich schämen

MeinVerein2021
1 Monat zuvor

Ich habe mir den Blog und die Kommentare durchgelesen. Ich bin deprimiert.

Vor der Wahl bin ich sprachlos, dass neben Jansen und Co. offenbar nur das Team Bester Führung und Verantwortung im HSV e.V. übernehmen will.

Dann sind nur sehr wenige Mitglieder bei der MV. Jansen wird gewählt. Kein gutes Ergebnis, aber gewählt ist gewählt. Wenig überraschend hat Bernd Wehmeyer deutlich mehr Stimmen bekommen. Immerhin.

Im Blog dann ein völlig unverständliches Nachtreten gegen die frühere Führung Hoffmann, Beiersdorfer und Katja Kraus. Damals war der HSV noch erfolgreich.

In den Kommentaren reicht es von Untergangshoffnungen bis zur Gewissheit, dass dieser nun wegen Jansen kommen wird. Okay, das ist sehr knapp und unzureichend zusammengefasst.

Die Vergangenheit können wir nicht mehr ändern. Vielleicht aus ihr lernen.
Es ist okay, sich ein anderes Präsidium zu wünschen. Aber dieses ist nun gewählt. Das hat die positive Folge, dass es wieder eine legitime Vereinsführung gibt. Bis zur nächsten MV.

Wirklich wichtig ist doch, dass

# in dieser Saison der Aufstieg geschafft wird (und der DFB-Pokal nicht abgeschenkt wird)
# die Coronafolgen schnell bewältigt werden, also wieder Zuschauer ins Stadion können
# der Trainer ein glückliches Händchen hat
# Boldt noch ein paar Transfers gelingen

Der HSV strengt an. Die Dinge im Verein sind für mich – anders als für andere hier – undurchsichtig. Hoffentlich gibt’s morgen Grund zur sportlichen Freude.

Meaty
1 Monat zuvor

Wenn man diese ganzen Kommentare hier genau studiert, dann kommt bei mir immer mehr der leise Verdacht auf, dass hier einige ‚DauerHetzer‘ und ‚DauerTrainingskibitze‘, die sich 24/7 auf alle pro Kommentare bzgl. HSV und Verantwortliche sofort stürzen und schärfsten angehen,
doch ganz andere Hintergründe und Ziele verfolgen, als hier nur irgendwie ihre Meinung kundzutun oder Recht zu bekommen!?!

Das dieses ständige Angehen gegen gewisse Verantwortliche und andersdenkende User hier System hat, zeigt auch deutlich, dass diese Schergen immer noch einem anderen Schein(Heiligen) folgen!

Last edited 1 Monat zuvor by Meaty
Aleksandar
1 Monat zuvor

Herr Jung hat schöne neue Blonde Locken und stümpert unbedrängt ein blödes Foul am eigenen 16ner.

Wie einst beim Verein meines Herzens, er kann es immer noch.

Der Freistoß bring Babelsberg in Führung gegen Fürth.

Ich bin so froh, dass dieser Spieler weg ist.

IvanAusKass
1 Monat zuvor

Man kann zu,der Wahl Jansens und den bekannten Umständen dazu, stehen wie man möchte, aber einige von denen, die pro MJ gestellt sind, bringen hier ein Niveau rein, welches dem Blog und allen Beteiligten mehr schadet als gut tut.

Last edited 1 Monat zuvor by IvanAusKass
Bear Gerhardt
1 Monat zuvor

Der HSV hat gewählt – und ist endgültig am Arsch.

NDHSV!
1 Monat zuvor

Sehr schönes Ergebnis.
Hüpf, Hüpf,Hüpf

Blogfan
1 Monat zuvor

..eigentlich schade, aber wenn es um Wahrheiten und Verursachernamen aus der Vergangenheit geht segelt Scholle leider öfters mal so richtig vorbei.
Warum nur ?? Zuviel Nähe ist in diesem Beruf auch nicht gut.
Die Hamburger Sportpresse hat schon viel zu lange ein Rentenabo für
den „noch“ bestehenden Kuchenblock.

Hamburg und die ganze HSV Fan-Gemeinde bräuchte mal einen Schreiberling
der sich völlig wertfrei mit der HSV Zeit seit Jarchow inkl. dem damaligen AR
( waren die Starter in die Abwärtsspirale ) befasst und sie schriftlich darstellt.

Denn, ich kann mich nur wiederholen, diese HSV AG ist sowas von kaputt….unglaublich.
Über den HSV e.V möchte ich gar keine Wertung abgeben, denn das HSV Logo
ist der Fussball und der wird durch die AG miserabel vertreten.
Es ist eine Schande, was seit rund 10 Jahren aus diesem HSV Fussball geworden
ist.

Last edited 1 Monat zuvor by Blogfan
YNWA
1 Monat zuvor

Das ständige Gejammere hier, ist wirklich lachhaft so langsam!

Die letzten 3 Spiele war doch mal echt geiler Fußball mit Einsatz, Kampf und absolutem Willen – wann hatten wir das denn mal hier? Fällt mir nur zuletzt die Zeit mit Barbarez ein – also ne gefühlte Ewigkeit.

Sicher ist noch nicht alles Gold – aber man sieht doch gottverdammt ENDLICH mal ein richtiges Team auf dem Platz!

Bis hierhin bin ich absolut zufrieden – vielleicht ist meine Erwartungshaltung da einfach eine Andere?

Kuchi
1 Monat zuvor

Boldt: „Wir sind einige Meter vorangekommen.“
So, welche denn?

Boldt hat bereits 2 x den Aufstieg nicht geschafft.

Obwohl noch unbeliebter als Knäbel wird der hier noch sitzen, wenn schon keiner mehr wagt, überhaupt von einem Aufstieg zu reden.

Marcel Gräwert
1 Monat zuvor

Glatzel!!!

Marcel Gräwert
1 Monat zuvor

Off topic: Gideons Zweikampfverhalten vor dem Ausgleich der Babelsberger 🤯 Immerhin hat er den Zopf blondiert. Au Mann!

Flotti McFlott
1 Monat zuvor

Beschwert euch nicht, wenn Kühnes Handpuppe Bass Jansen euch zeitnah das Verscherbeln von Anteilen zu Ramschpreisen nahelegt.☝🏼

Vamodrive
1 Monat zuvor

Nachdem ich mir Magdeburg gegen Pauli angesehen hab, werd ich den Eindruck nicht los das die Entlassung von Titz ein riesengroßer Fehler war. Wir wären wohl schon in der 1 Liga zurück.
Wollen wir hoffen das die Wahl ein wenig Ruhe bringt, wobei so ein paar Wirtschaftsfachleute im Aufsichtsrat wären nicht schlecht, damit auch der Finanzvorstand mal richtig ernsthaft kontrolliert wird.

Last edited 1 Monat zuvor by Vamodrive
Günter Lauterbach
1 Monat zuvor

Jeder Verein verdient das Präsidium, das er gewählt hat!
Ich dachte damals schon, als Trump an die Macht kam: Wie kann man nur diesen Deppen wählen. Trump wurde wenigstens nicht wieder gewählt. Allerdings waren tatsächlich Millionen an der Wahl beteiligt.
Bei Jansen dachte ich das auch. Wenn aber nicht mal 400 Leute von über 80.000 zur Wahl erscheinen… Interessiert wahrscheinlich keinen so richtig! Was für ein trauriger Laden.

Scorpion
1 Monat zuvor

Von ca. 0,004% der Mitglieder gewählt. Jetzt lasst sie mal machen. Anders geht eh nicht mehr.

Aradia
1 Monat zuvor

Moin

Der HSV wurde abgestraft.
Nur eine Handvoll Mitglieder waren bei der
Veranstaltung dabei um sich mal richtig
satt zu essen und Dankesgeschenke einzusammeln
wie beim Karneval.

Die Wahl selbst war ein nötiges muss.

Sie war an sich aber uninteressant da sich ein
„Aufgeber“ krönen liess.
Das zeigt die Freundschaft unter einander in der
HSV Führung. So sind die Männer nun
mal.

Es geht um Macht, Geld und Angeben.
„Ich bin der Boss!!!“
Jeder Bürger soll mich kennen und bei einer
Begegnung eine leichte Verbeugung zu
meinen Ehren machen.
–Lach—
Immerhin es ist ja nicht für immer.

Es ist eh schwer genug.
Heute Pokal und man weiss nicht wie es ausgeht.
Jedes Jahr neue Trainer und dann der Kampf
um zu überleben.
An sich unsinnig in der Pandemie Zeit weil die
Einnahmen gering und die Busfahrt teuer ist.

Werder Bremen erlebt z.Z. die grösste Krise
und ist nicht zu beneiden.
Ich mag sie auch nicht.
Aber jubeln bei einer Mitgliederversammlung
zeigt das Niveau der Anwesenden.

Alex
1 Monat zuvor

Das kannst du haben. Bei unseren Freunden von der Mopo geht es bereits um das Spiel und die mögliche Startelf.

https://hsv24.mopo.de/2021/08/08/die-mopo-rechnet-mit-dieser-hsv-aufstellung-in-braunschweig-2.html

Heuer Fernandes – Leibold, David, Schonlau, Gyamerah – Heyer, Kinsombi, Reis – Kittel, Wintzheimer, Glatzel

Soll das ein Witz sein? Seit wann ist Leibold Rechtsverteidiger, Gyamerah Linksverteidiger, Kittel Rechtsaußen, Wintzheimer Mittelstürmer und Glatzel Linksaußen?

Niemand darf sich bei der Mopo wundern, wenn man sie als Fischeinwickelpapier tituliert. ENDE

Marcel Gräwert
1 Monat zuvor

Jeder Angriff der Braunschweiger ist gefährlich. Meine Fresse!

Hrubinho
1 Monat zuvor

71% – 29% Ballbesitz, aber 3 – 9 Torschüsse. Umgerechnet hatte Braunschweig also 13 Minuten den Ball. Sprich: alle 84 Sekunden in Ballbesitz einen Torschuss.
Vielleicht könnte man dazu übergehen, doch auch einmal Zweikämpfe zu bestreiten…

Aleksandar
1 Monat zuvor

Gewonnen ist gewonnen, das Ende ist eher ernüchternd gewesen……meine Herren, was ein Gewurschtel

Rheini
1 Monat zuvor

Hauptsache weiter. Kämpferisch war das ok.

Meaty
1 Monat zuvor

Solche ‚Krampfspiele‘ hat man früher nicht selten noch aus der Hand gegeben! Trotzdem, erneut bekam man NULL Sicherheit nach der erneuten Führung in sein Spiel!!!

Irgendwie habe ich den Eindruck, dass die Mannschaft den Rhytmus, zwischen spielendem Element und Kampfattacke im Walter System noch nicht richtig gefunden hat?

Teilweise wirkte das Spiel des HSV heute auf mich ängstlich und gar nicht so mutig, wie Tim Walter es immer erzählt!

Das Spieler wie Kittel, Kinsombi, Jatta, Wintzheimer, Rohr immer noch sehr viel Luft nach oben haben und trotzdem gewonnen wurde, will ich hier mal als positiv bewerten!

Eines ist aber klar, mit dieser Leistung wird es nächsten Freitag am Millerntor sehr schwer!

Last edited 1 Monat zuvor by Meaty
Fussballtrainer
1 Monat zuvor

Das war ein richtig starker Pokalfight. Hat Spass gemacht, aufregend bis zum Schluss. Aber sowas von verdient gewonnen! Die Mannschaft wächst mehr und mehr zusammen. Jeder trennt sich für jeden und gibt keinen Kampf auf.

Norbert Schröder
1 Monat zuvor

Im Pokal zählt nur der Sieg. Punkt ! An Suhonen und Kaufmann werden wir noch Freude haben.

alwaysHSV
1 Monat zuvor

Die Mopo schreibt, dass David Bates wohl zu den Glasgow Rangers zurückkehrt.

Ivan69
1 Monat zuvor

Der HSV hat durch die Pandemie 3000 Mitglieder verloren?
Ist die Covid-Sterblichkeit unter HSV-Mitgliedern also etwa 40 mal so hoch, wie in der Gesamtbevölkerung? Alle so vorgeschädigt vom HSV-Virus?
Oder könnte der Austritt von 3000 Leuten ganz andere Gründe haben?

Simple Man
1 Monat zuvor

Endlich Matchday.

Vielleicht sorgt das ja dafür, dass dieser teils niveualose Sprech rund um die VV Wahl (Ostblock- Wahlen, Rücktrittsforderungen, Verschwörungstheorien, Trump- Vergleichen, Beleidigungen, Schmähungen, Versuch der Spaltung,…) mal eine Pause einlegt.

Denn eigentlich geht’s doch um Fußball, oder?

Ich wünsche einigen hier, dass der Traum einer Niederlage in Runde 1 des DFB- Pokals in Erfüllung geht. Wie sollte man unter Janssen auch die Runde zwo erreichen… 🤭

Nun fang ich auch schon an, verdammt…

Habt alle einen schönen Sonntag mit einem hoffentlich sportlichen Erfolg! Ein bissl Bammel hab ich schon, wenn ich sehe, wie schwer sich Pauli gg Magdeburg oder auch Bremen gg Osnabrück getan haben.

Gruß

Horst Becker
1 Monat zuvor

Wie ist das nur möglich? Sie führen und hören auf zu spielen. Man hat den Eindruck wenn der Gegner gegen uns was riskiert, dann sieht unsere Verteidigung aus als wenn sie gegen Bayern spielen. Offensiv auch überschaubar….

InLikeFlynn
1 Monat zuvor

Kinsombi stümpert abermals an der Grenze zur Mutwilligkeit. Grauenhaft.

Horst Becker
1 Monat zuvor

Der Reporter gefällt mir. Spricht Dinge an, die einig nicht hören wollen.

Fluegelzange
1 Monat zuvor

Suhonen gehört zukünftig in die Startelf

TobeyObey
1 Monat zuvor

Kinsombi bitte wegschicken BITTE BITTE BITTE

Marcel Gräwert
1 Monat zuvor

Im Derby geht das SO nicht gut. Mannmannmann

Ivan69
1 Monat zuvor

David wird von Spiel zu Spiel besser! Das Abwehrchaos hatten wir ja zumeist, wenn die halbe Mannschaft hinten drinn stand. Da scheint noch die Abstimmung zu fehlen. Die IV hingegen gefällt mir schon recht gut.
Das Kombinationsspiel ist noch zu kleinräumig. Da fehlt häufig der öffnende Pass. Vorn macht Suhonen Hoffnung. Genau dieser Spielertyp hat bislang gefehlt. Kittel wird in diesem Leben kein 10er mehr. Im nächsten Spiel Suhonen bitte in der Startelf!

Grantler3006
1 Monat zuvor

Walter spricht Klartext: wenn ein Spieler beim Einwurf der Ball über den Kopf geht und nicht bereit ist, nach hinten zu laufen, der hat seinen Job verfehlt. Und das ist keine Frage des Systems, sondern der Einstellung. Ja hat er Recht. Wann hat ein Trainer, hrubesch mal ausgenommen , so deutlich kritisiert?

bahrenfelder
1 Monat zuvor

Man sollte Jansen und seinem Team eine Chance geben (bedeutet nicht das ich dieser Wahl im allgemeinen zustimme wie schon von mir geschrieben). Die Idee mit HSV 2025 hört sich nett an aber mal abwarten was draus wird. Denn eines sollte Jansen und auch alle anderen HSV Mitglieder wissen – Nach der Wahl ist vor der Wahl.
Zu denken geben sollte der HSV Teppichetage aber die nicht anwesenden HSV Mitglieder. Bei einer Anzahl von knapp 400 anwesenden Mitglieder ist diese Wahl trotz eindeutigen Sieg über 50% für mich nicht ganz ernst zu nehmen.

Pauli eine Runde weiter aber nicht unbedingt verdient. Halbes Hähnchen ist raus, darauf ein kleiner Applaus.

Buffy
1 Monat zuvor

Endlich wird Bernd Wehmeyer in die Vereinsarbeit eingebunden – jetzt wird alles gut!

Aleksandar
1 Monat zuvor

Elfmeterschiessen im Karl-Liebknecht-Stadion

Mit Green, Jung und Fein.

Green schießt sicher, Jung und Fein trauen sich nicht.

Regionalligist gewinnt Fürth ist raus…..