Thioune: „Wir müssen mal wieder einen Dreier ziehen“ – EIL: HSV-Präsidium tritt geschlossen zurück!

von | 16.02.21 | 42 Kommentare

***EIL: Das gesamte Präsidium des HSV e.V. ist per sofort zurückgetreten. Geschäftsführer Kumar Tschana und Michael Papenfuß übernehmen interimistisch. Marcell Jansen bleibt bis zur Wahl auf der für den Sommer angedachten Mitgliederversammlung weiter im Aufsichtsrat.*****

Wenn ich mir Eure Fragen für den morgigen Communitytalk (ab 16.30 Uhr bei youtube und hier im Blog) so ansehe, fallen drei Fragen besonders auf: Es ist die Frage nach den verletzten Spielern, es ist die Frage nach der Aufstiegswahrscheinlichkeit – und es ist die Frage, ob der HSV wieder wie in den letzten Jahren in der Rückrunde den Aufstieg verspielt. Und ohne hier alle Antworten schon vorwegzunehmen – und damit verrate ich auch kein Geheimnis, ich wiederhole mich nur -, dieser HSV ist stabiler als der der letzten Jahre. Trotz aller Verletzten – weil das Umfeld stärker geworden ist. Dass es bis zum Schluss oben eng bleibt liegt auch nicht allein an den  liegen gelassenen Punkten des HSV, sondern auch an der stark spielenden Konkurrenz. „Es hat sich in den letzten Wochen schon abgezeichnet, weil alle konstant gut spielen da oben“, sagt Thioune und erhält Unterstützung von Sportvorstand Jonas Boldt via Homepage: „Wir haben jetzt 20 Spiele absolviert und stehen zu Recht dort, wo wir stehen. Aber: Wir müssen immer wieder daran anknüpfen. In dieser Liga musst du konstant sein. Konstant punkten. Und gern auch mal eine Serie hinlegen.“

Und das sehr gern sehr bald, wie ich finde. Nachdem man zuletzt zweimal in Folge nur Unentschieden gespielt hat, während die Konkurrenz gepunktet hat, sagt Thioune klar: „Ich löse mich dann aber eher von den anderen Teams und den anderen Plätzen, weil ich es nicht beeinflussen kann. Aber wichtig ist für uns, dass wir unsere Punkte einsammeln. Jetzt zweimal einen Punkt zu holen ist vielleicht zu wenig in dem Klassement, wenn die anderen so fleißig sind. Aber wir müssen mal wieder einen Dreier ziehen, um uns da oben zu behaupten.“

Thioune warnt vor „neuen“ Würzburger Kickers

Bestenfalls schon am Sonntag beim Auswärtsspiel in Würzburg. Gegen die Kickers mit Ex-HSV-Cotrainer Bernard Trares am Rand – und einer runderneuerten Mannschaft auf dem Platz, die nach zuletzt zwei echt schlimmen Fehlentscheidungen gegen sich frustriert, aber eben auch hochmotiviert sein dürfte. Dass sich die HSV-Profis schon zu sehr an diesem Spiel vorbei auf die darauf folgenden Topspiele gegen Pauli, Kiel Bochum fokussieren würden, verneint Thioune: „Das Thema liegt eher bei Euch. Diese ‚Wochen der Wahrheit‘ und alles reduziert auf fünf Mannschaften. Für mich ging es am ersten Tag hier los und es endet erst am letzten Spieltag. Da werden wir jede Woche bestätigt. Es ist nicht unbedingt leichter hier gegen Sandhausen Fußball zu spielen. Und es wird genau so schwierig, in Würzburg Fußball zu spielen.“

Dass man sich vorbereitet auf den Gegner ist klar. Und Thioune hat seine Arbeit zusammen mit den Analysten schon gemacht. Er warnt: „Keine Mannschaft läuft mehr als die Würzburger aktuell. Gerade was Laufbereitschaft betrifft, ist das eine ganz andere Mannschaft, das wird eine ganz andere Herausforderung.“ Unterschätzen käme für ihn eh nicht in Frage: Würzburg unterschätzen: „Nein, das tun wir nicht. Wir wissen ja nicht, was kommt. Es stehen acht andere Spieler auf dem Platz, ein anderes System, ein anderer Trainer. Es ist nicht vergleichbar mit dem Hinspiel. Wir sind gewarnt.“

Zumal die Würzburger zuletzt zwei gute Spiele gegen Aufstiegsaspiranten gezeigt hätte. Beide Male  wurde ihnen ein unberechtigter Elfer zum Verhängnis, wie Thioune auch sieht: „Ich weiß auch nicht, ob Kiel das Spiel gewonnen hätte ohne den Elfer. Gegen Fürth fand ich sie auch deutlich stärker. Da hätten sie eher ausgleichen dürfen, als das dritte Gegentor zu kassieren. Das ändert aber nichts an unseren Anspruch, dieses Spiel gewinnen zu wollen.“

Van Drongelen erst zum Derby fit? Heyer übernimmt

Ebenfalls keinen Einfluss haben sollen die Ausfälle. „Unsere Personaldecke ist nicht so gut bestückt“, berichtete der HSV-Trainer heute nach der Einheit, bei der Josha Vagnoman und Jeremy Dudziak noch nicht wieder mittrainieren konnten. Wie weit Dudziak ist?  Während der Trainer letzte Woche optimistisch gewesen war, den Mittelfeldspieler schon gegen Fürth wieder einsetzen zu können, ist er heute deutlich vorsichtiger. Er lässt sogar alles offen: „Wir waren letzte Woche etwas euphorischer zu Wochenbeginn, aber das muss ich jetzt doch etwas zurücknehmen. Ich habe schon die Hoffnung, dass er diese Woche wieder mit dem Team trainieren kann, aber das ist keineswegs klar“, so Thioune heute. „Er hat heute noch mal gearbeitet, morgen werden wir ihn versuchen, ihn schon ein bisschen ins Mannschaftstraining einzubinden. In Teilen. Vielleicht schafft er es dann  ja auch, am Ende der Woche mit dem Team zu trainieren.“ Gleiches gelte übrigens für Josha Vagnoman.

Sol heißen: Können die beiden am Donnerstag wieder mit der Mannschaft trainieren, sind sie Optionen für das Spiel am Sonntag – im Gegensatz zu Rick van Drongelen. Bei dem Niederländer will Thioune kein unnötiges Risiko eingehen. Würzburg käme noch zu früh. Ob er danach wieder einzuplanen sei? Thioune: „Letzte Woche die erste, wo er voll dabei war. Wir haben ihn dann am Wochenende wieder etwas rausgenommen. Jetzt gucken wir mal, wie er reagiert. Da müssen wir echt vorsichtig sein. Zum Derby kann er wieder eine Option sein.“

Vorerst wird wohl Moritz Heyer die vakante Position neben Leistner-Ersatz Gideon Jung übernehmen. „Ja“, sagt Thioune, „ich teile diesen Gedanken mit Euch.“ Bob das gleichbedeutend mit der Berufung von Amadou Onana auf die Sechs sei? Nicht zwingend, so der HSV-Trainer, der heute Bobby Wood nach seiner verletzungspause wieder auf dem Platz begrüßen durfte. Dennoch deutet alles daraufhin, dass die neue Viererkette zumindest für das eine Spiel, das Ambrosius gesperrt ausfällt, aus Jan Gyamerah, Gideon Jung, Moritz Heyer und Tim Leibold bestehen wird. Und ich hoffe, dass dann Amadou Onana davor auf der Sechs beginnen darf. Obgleich ich Onana gern im System mit Dreierkette Hinten und Doppelsechs sehen würde. Aber dazu im Vorbericht zum Spiel mehr…

In diesem Sinne, bis morgen! Dann wie oben bereits erwähnt mit unserem dritten Communitytalk für Moinvolkspark, der ab 16.30 Uhr online sein wird. Bis dahin wünsche ich Euch aber erst einmal viel Spaß mit einer neuen Ausgabe (der inzwischen vierten) von „Leder, Labskaus, Leistenbruch“! Bis morgen!

Scholle

P.S.: Zum Thema Rücktritt des e.V.-Präsidiums melde ich morgen Mittag an dieser Stelle noch mal ausführlicher, wenn ich mit den Beteiligten habe sprechen können! Die Pressemitteilung im Wortlaut:

PRÄSIDIUM DES HSV E.V. TRITT GESCHLOSSEN ZURÜCK

DIE PRÄSIDIUMSMITGLIEDER DES HSV HABEN SICH NACH INTENSIVEN GESPRÄCHEN DAZU ENTSCHLOSSEN, MIT SOFORTIGER WIRKUNG VON IHREN ÄMTERN ZURÜCKZUTRETEN. IN DER FOLGENDEN ERKLÄRUNG ÄUSSERN SICH MARCELL JANSEN, THOMAS SCHULZ UND MORITZ SCHAEFER ZU DIESER ENTSCHEIDUNG.

Liebe Mitglieder, liebe HSVer,

nach sehr intensiven und zielführenden Gesprächen in den vergangenen Tagen haben wir uns als Präsidium gemeinsam dazu entschlossen, mit sofortiger Wirkung von unseren Präsidiumsämtern zurückzutreten und so die zuletzt vorhandenen Meinungsverschiedenheiten im Präsidium nicht mehr zu einem Themenfeld innerhalb unseres Vereins zu machen.

Die Mitgliederversammlung als höchstes Organ des HSV e.V. erhält damit die Möglichkeit, im Rahmen einer ordentlichen Mitgliederversammlung ein neu gewähltes Präsidium mit dem Vertrauen und Rückhalt auszustatten, die notwendig sind, um den HSV weiter erfolgreich durch herausfordernde Zeiten zu führen.

Die nächste ordentliche Mitgliederversammlung soll möglichst als Präsenzveranstaltung im Sommer stattfinden.

Der HSV e.V. bleibt auch bis zur Neuwahl operativ vollumfänglich handlungsfähig. So haben wir per einstimmigem Beschluss den Geschäftsführer des Vereins, Kumar Tschana, als besonderen Vertreter gemäß § 30 BGB bestimmt. Gleichzeitig wird Michael Papenfuß seine unterstützende Tätigkeit im Verein bis zur nächsten ordentlichen Mitgliederversammlung noch einmal verstärken. Gemeinsam mit der stellvertretenden Geschäftsführung um Hermann Schulz und Anne Gnauk und dem hauptamtlichen Team ist der HSV e.V. für alle Geschäftstätigkeiten somit gut aufgestellt.

Zudem wird Marcell Jansen den HSV e.V. bis zur nächsten ordentlichen Mitgliederversammlung weiterhin im Aufsichtsrat vertreten.

Wir haben als Präsidium in den vergangenen Jahren gemeinsam mit den Ehrenamtlichen und den hauptamtlichen Mitarbeitern des HSV viele Themen und Projekte im Verein auf den Weg gebracht, unsere Arbeit war dabei von viel Konsens geprägt.

Wir bedanken uns bei allen im HSV für die Zusammenarbeit auf den verschiedensten Ebenen während unserer Amtszeit. Insbesondere danken wir an dieser Stelle allen Mitgliedern für den Rückhalt, den sie dem HSV geben.

Mit blau-weiß-schwarzen Grüßen
Marcell Jansen, Thomas Schulz und Moritz Schaefer

Marcus Scholz

Marcus Scholz

Sportjournalist Marcus „Scholle“ Scholz hat sich in mehr als 20 Jahren als HSV-Reporter bundesweit als Gast in renommierten TV-Sendungen einen anerkannten Namen gemacht. Nach „Matzab“ und der „Rautenperle“, die Scholle beide zu digitalen Erfolgen pushte und sogar auf Rang 6 und 7 im nationalen Fußballblog-Ranking platzieren konnte, ist „MoinVolkspark“ sein erster komplett eigener Blog über den HSV. Zusammen mit einem Team aus jungen, hungrigen HSV-Freunden wird dabei wie zuletzt auch 24/7 auf unterschiedlichen Kanälen über den HSV mit den täglich neuesten News und Entwicklungen in Wort, Bild und Ton berichtet. Scholles Motto allein macht schon deutlich, worum es ihm hier geht: „Ein Tag ohne den HSV ist ein verlorener Tag.“

Über Moin Volkspark

Moin Volkspark – das ist ein Team aus jungen Menschen, die sich seit vielen Jahren mit dem HSV beschäftigen und ihre facettenreichen Fähigkeiten so einbringen, dass hier heute eine Plattform entsteht, die den Anspruch hat, HSV-Freunde und -Interessierte vollumfänglich zu informieren und zu unterhalten.

Das Ganze gepaart mit der Expertise des bekannten Sportjournalisten Marcus „Scholle“ Scholz, der beim HSV seit mehr als 21 Jahren 24/7 am Ball ist, bietet ein Maximalmaß an objektiver Informationen und  zeitgemäßer Unterhaltung. Ziel ist es, hier frischen, dynamischen Content zu bieten, der sich wohltuend von der allgemeinen Journaille abhebt.

Moin Volkspark ist aber nicht nur ein Ort, um sich zu informieren, sondern soll auch immer ein Ort des Austausches und des Miteinanders sein. Wir wollen eurer Leidenschaft einen Platz im Netz bieten: zum Diskutieren im Forum, zum Mitfiebern bei Live-Events. Und natürlich zum Mitmachen in unseren vielfältig angelegten Video-Formaten. Eure Freude, Eure Trauer, Euer Jubel und Eure Wut haben hier Ihren Platz, solange alles respektvoll formuliert und artikuliert wird.

Moin Volkspark steht für ein leidenschaftliches Miteinander und ist der Zusammenschluss dessen, was eigentlich schon seit langer Zeit zusammengehört.

Abonnieren
Benachrichtige mich bei
42 Kommentare
Beliebteste
Neueste Älteste
Inline Feedbacks
View all comments
Herr Eberhofer
2 Monate zuvor

🖖😷 Im Sinne des Vereins war der komplette Rücktritt die richtige Entscheidung. So bleibt es allen erspart auch noch vor Gericht ziehen zu müssen, um die außerordentliche MV zu terminieren. Jetzt können sich alle neu positionieren und für sich entscheiden, ob sie wieder antreten wollen. Ich hatte auf diese Entscheidung schon letzte Woche gehofft.

Hans-Werner Rieken
2 Monate zuvor

Als wäre es eine Überraschung wenn Heyer in der IV spielt! Natürlich wird er das, dafür wurde er geholt! Was für ein Geschwurbel

Meaty
2 Monate zuvor

„Wir müssen mal wieder einen Dreier ziehen“

Die Möglichkeiten einen „Dreier zu ziehen“ waren ja in den letzten beiden Spielen durchaus gegeben! In Aue hätte man nur etwas stabiler vor der Abwehr stehen müssen! Aber ein zwei unbedachte Aktionen einiger Spieler, brachten unnötige Gegentore und den Ausgleich.
Gegen Greuther Fürth hatte man Torchance um Torchance ausgelassen oder vom Gegner zunichte machen lassen! Der HSV hat zwar über weite Strecken das Spiel kontrolliert, zieht aber keinen Vorteil aus der überlegenden Spielweise! Klar, solche Spieler gibt es immer wieder, dürfen aber in Anbetracht der Stabilität der Verfolger, nicht mehr allzu oft passieren! Das nächste Spiel bei den Würzburgern, wird sicherlich nicht das einfachste Spiel der nächsten Partien werden!

Folker Mannfrahs
2 Monate zuvor

Mund halten und Leistung bringen!

Polkateddy
2 Monate zuvor

69-67-66

Was das ist? Die Einlaufpunktezahl der Saison 16/17. Ich behaupte seit Dezember, dass es in dieser Saison sehr ähnlich aussehen wird. Und demzufolge benötigen wir 2,0 Punkte/Spiel. Also: Keine Wahrscheinlichkeit ausrechnen, sondern einfach Spiele gewinnen, dann reicht es wahrscheinlich!

Und- Ein Blog ohne Vereinspolitik ist ein guter Blog!

Ralf Gleitsmann
2 Monate zuvor

Präsidium des HSV tritt zurück. Gerade per Mail erhalten.

DJ-Gerd
2 Monate zuvor

Gerade habe ich die Mail bekommen, dass das Präsidium des HSV zurückgetreten ist. Es darf also mal wieder gewählt werden.

ToniHH
2 Monate zuvor
Last edited 2 Monate zuvor by ToniHH
Ralf Lübbe
2 Monate zuvor

Was da mal wieder hinter den Kulissen abgeht ist Kindergarten!!!!!
Könnte kotzen. Alles zum Wohl des HSV!!!🙈

bahrenfelder
2 Monate zuvor

Als Aufstiegsaspirant Nr. 1 sollte man, bei allen Respekt Würzburg gegenüber, auch mit einer sogenannten „Notabwehr“ bestehen können. Es müssen dann halt vorne die Tore geschossen werden. Würzburg hat die schlechteste Abwehr der Liga. 44 Gegentore, da sollte es doch möglich sein zumindest ein Tor mehr zu schießen. Selbst wenn es der scheinbar genesene Wood in der 90 Minute macht. Sorry, nicht unbedingt einer meiner Lieblingsspieler.

Zum Präsidium möchte ich nur sagen, hoffentlich lernt der HSV daraus und es werden frische neue Leute gewählt. Habe aber die Befürchtung das sich eine gewisse alte Garde wieder einmischt und an die Macht kommt. Alles unter dem Motto – The same pr….

Riesum
2 Monate zuvor

Ja,wir haben Punkte liegen lassen. Aber die Anderen auch,sonst wären wir nicht oben mit dabei. Und so wird es weiter gehen. Weder wir noch die anderen Aufstiegskandidaten werden die restlichen Spiele gewinnen. Und alle werden auch Punkte gegen die „Underdogs“ lassen. Das ist normal, wie man sogar bei den großen Bayern wieder feststellen durfte. Es wird bis zum Ende spannend bleiben. Aber das war jedem schon vor dem 1. Spieltag klar. Wie es ausgehen wird wissen weder die „Experten“ noch wir Couch-Coaches. Daher sollten wir auch erst nach der Saison unser Urteil fällen über Trainer,Mannschaft und Kaderplaner.

Thomsen
2 Monate zuvor

Moiners. Hab dann doch den Schwenk von der Rautenperle auf Moinvolkspark vollzogen. Mal schauen wie sich die Dinge hier gestalten.

YNWA
2 Monate zuvor

Pünktlich zum Start meiner Mitgliedschaft hier, tritt der gesamte Vorstand des Vereins zurück! Ist das jetzt ein gutes oder schlechtes Zeichen? Bin mal gespannt was Scholle morgen dazu zu berichten hat!

Lars K
2 Monate zuvor

Es ist eine rundum geile Saison.

Didi
2 Monate zuvor

Sehe ich das richtig, dass der eV als größter Anteilseigner jetzt keinen Vertreter mehr im Aufsichtsrat hat?

Wie kann Jansen als eV Präsident zurücktreten und dennoch im AR verbleiben?