Einmal noch hoffen – dann müssen die Karten gelegt werden

„Nichts ist so sch…., dass man nicht noch irgendetwas Gutes daraus ziehen kann“ hat mir ein sehr schlauer Freund einmal gesagt. Und er hatte bzw. hat recht. Auch, wenn es manchmal echt nicht viel Gutes ist, zumindest schlauer machen einen alle Erfahrungen. So auch das deklassierende 0:3 in Stuttgart. Denn diese Niederlage hat dem HSV in allen Belangen deutlich gemacht, wie weit man aktuell von der Ersten Liga entfernt ist. Zu deutlich war die Überlegenheit der Stuttgarter, die von der ersten Minute an das Spiel kontrollierten und den HSV am Ende mit dem 3:0 noch vergleichsweise glimpflich davonkommen ließen. Auf die Frage, was ihn noch optimistisch stimmen würde, antwortete HSV-Trainer Tim Walter er am Donnerstagabend: „Der Volkspark“ – womit er die Atmosphäre im ausverkauften Volksparkstadion meint.

HSV verliert weiter an Boden – Walter in der Kritik

HSV verliert weiter an Boden – Walter in der Kritik

Ich muss ganz ehrlich gestehen, dass ich es manchmal einfach nicht mehr ernst nehmen kann. Da gibt es tatsächlich Leute, die mir für meinen Blog von gestern nachsagen wollen, ich würde mich in meiner Meinung drehen. Dabei müssten sich alle einfach nur die Mühe machen, eines der letzten 50 Blitzfazits anzusehen. In fast jedem – egal ob nach klaren Siegen oder Niederlagen – kritisiere ich die fehlende Balance im HSV-Spiel. Fast jedesmal sage ich, dass der HSV auf lange Sicht damit mehr riskiert als gewinnen wird. Und genau so scheint es (leider!!!) jetzt zu kommen. Nichts anderes habe ich beschrieben. Heute – aber eben auch in den letzten Monaten.

Der HSV verklärt Konstanz – und scheitert an Sturheit

Der HSV verklärt Konstanz – und scheitert an Sturheit

Eines muss man Trainer Tim Walter lassen: Die Spieler des Fußball-Zweitligisten Hamburger SV haben die Einstellung, die Ein- und Ansichten des 47-Jährigen verinnerlicht. Als Moritz Heyer am Sonntag im NDR-Sportclub saß, klang der Abwehrspieler beinahe wie sein Chef. „Wir haben auch noch die Chance, direkt aufzusteigen“, sagte der 28-Jährige. „Ich bin zuversichtlich, dass wir unsere Spiele gewinnen. Das ist, glaube ich, erst einmal das Wichtigste, dass wir auf uns gucken. Ich glaube, dass wir besser mit Rückschlägen umgehen“, sagte Heyer mit Blick auf die vergangenen zwei Jahre. „Das ist, glaube ich, das, was uns stark macht: dass wir immer zurückkommen, dass wir daran glauben. Und das ist, glaube ich, immer das Wichtigste.”

Walter trifft auf Titz: Spiel mit offenem Visier?

Walter trifft auf Titz: Spiel mit offenem Visier?

„Es wird ein wildes Spiel werden“, meinte FCM-Experte Alex Schnarr im Vorfeld der Partie des 1. FC Magdeburg gegen den HSV. Da gehe ich mit. Wenn am Sonnabend die Mannschaften von Walter und Titz in der ausverkauften MDCC-Arena (27.000) aufeinandertreffen, dürfen wir keine Catenaccio-Lehrstunde erwarten. Wenngleich ich hoffe, dass der HSV unter der Woche an seiner Defensivarbeit gefeilt hat. Denn so offen wie zuletzt gegen St. Pauli darf die HSV-Hintermannschaft im Saisonfinale einfach nicht mehr stehen.

Jatta ist wieder fit – Reis soll den Meffert machen

Jatta ist wieder fit – Reis soll den Meffert machen

Ich werde heute nichts über die Führung der PK an sich schreiben – weil es auch nicht wichtig ist. Wichtig ist allein, mit welcher Vorbereitung der HSV aus dem berauschenden Derbysieg in die nächste Partie beim FC Magdeburg am Sonnabend durchstartet. Dass Trainer Tim Walter heute noch einmal einen Rückblick wagte – kein Problem. Im Gegenteil: Der HSV-Coach setzt auf die nachhaltige Wucht des Sieges im Stadtduell. „Mir war es wichtig, dass wir am nächsten Tag noch mal zusammenkommen, um diesen Schwung dann mitzunehmen.“

Klarer Blick – der HSV ist zurück im Alltag Zweite Liga

Klarer Blick – der HSV ist zurück im Alltag Zweite Liga

Es fällt mir wirklich schwer, jetzt schon über Szenarien zu sprechen, die sich mit der Erstligasaison beschäftigen. Denn der Weg dorthin ist für den HSV noch sehr, sehr weit. Und hart. Allein die Partie am Sonnabend beim FC Magdeburg wird für den HSV nach dem spektakulären Szenario rund um das Stadtderby schwer. Und das hat nichts mit mangelnder Professionalität zu tun, sondern ist völlig normal. Denn diese ausverkauften Stadtderbys sind Ausnahmesituationen und schwer bis gar nicht vergleichbar mit anderen Partien. Ergo: Trainer Tim Walter muss den Fokus der Mannschaft unter der Woche komplett neu justieren. Bei dem einen mehr – bei dem anderen weniger. Aber: Es muss allen klar sein, dass jetzt wieder Alltag herrscht. Und Magdeburg wird alles andere als ein Selbstgänger. 

Die Vorbereitung auf Magdeburg beginnt

Die Vorbereitung auf Magdeburg beginnt

Wie letzte Woche auch, hat sich Cornelius wieder dem ersten Training der Woche gewidmet und es im Video festgehalten. Wie sind die Fans drauf? Was macht die Mannschaft? Wer ist fit – und wer droht auszufallen? Das alles findet Ihr hier im neuen VLOG von Cornelius! Viel Spaß!

Nichts ist älter als der Erfolg von gestern…

Nichts ist älter als der Erfolg von gestern…

Für den HSV war der Sieg im Stadtderby am Freitag mehr als nur ein Sieg gegen den Nachbarn. Dieser Sieg wurde mehr gefeiert und schien mehr wert zu sein als nur drei Punkte sowie einer Menge Prestige. Es sollte ein Sieg über mögliche Selbstzweifel, über das Gerede von einer der obligatorischen Frühlingskrise und über die zuletzt lauter gewordene Kritik sein. Es soll vor allem als eine Art Booster für die Schlussphase dieser Saison dienen. „Ich denke, dass wir mit einem guten Gefühl in die nächsten Wochen gehen und mit Selbstvertrauen die nächsten Spiele bestreiten“, sagte Jonas David, der ein Stück weit sinnbildlich für die Kehrtwende zum Guten stehen sollte. Immerhin war er zuletzt einer am meisten gescholtenen Akteure – und im Derby mit seinem Traumtor zum 1:1 einer der gefeierten Helden. 

Über Moin Volkspark

Moin Volkspark – das ist ein Team aus jungen Menschen, die sich seit vielen Jahren mit dem HSV beschäftigen und ihre facettenreichen Fähigkeiten so einbringen, dass hier heute eine Plattform entsteht, die den Anspruch hat, HSV-Freunde und -Interessierte vollumfänglich zu informieren und zu unterhalten.

Das Ganze gepaart mit der Expertise des bekannten Sportjournalisten Marcus „Scholle“ Scholz, der beim HSV seit mehr als 21 Jahren 24/7 am Ball ist, bietet ein Maximalmaß an objektiver Informationen und  zeitgemäßer Unterhaltung. Ziel ist es, hier frischen, dynamischen Content zu bieten, der sich wohltuend von der allgemeinen Journaille abhebt.

Moin Volkspark ist aber nicht nur ein Ort, um sich zu informieren, sondern soll auch immer ein Ort des Austausches und des Miteinanders sein. Wir wollen eurer Leidenschaft einen Platz im Netz bieten: zum Diskutieren im Forum, zum Mitfiebern bei Live-Events. Und natürlich zum Mitmachen in unseren vielfältig angelegten Video-Formaten. Eure Freude, Eure Trauer, Euer Jubel und Eure Wut haben hier Ihren Platz, solange alles respektvoll formuliert und artikuliert wird.

Moin Volkspark steht für ein leidenschaftliches Miteinander und ist der Zusammenschluss dessen, was eigentlich schon seit langer Zeit zusammengehört.