Es stimmt vorne und hinten – der HSV findet seine Balance

von | 27.01.21 | 118 Kommentare

Auch wenn das Spitzenspiel in Düsseldorf kein Feuerwerk der Spielkunst bot, überzeugte Thiounes Team zumindest defensiv. Zum vierten Mal in dieser Saison blieben man ohne Gegentreffer – und das gegen eine Mannschaft, die grundsätzlich über Offensiv-Wucht verfügt. „Wir haben die Fehler, die wir in Braunschweig gemacht haben, minimiert“, sagte Kapitän Tim Leibold , der mit seinen Defensiv-Kollegen kaum etwas zuließ. Torhüter Ulreich, der mit dem Ball am Fuß weiterhin unsicher wirkt, haderte indes als einer der wenigen mit dem 0:0. „In der ersten Halbzeit haben wir eine sehr reife, eine wirklich gute Leistung gezeigt“, sagte er. „Aus dieser Phase des Spiels hätten wir mehr mitnehmen müssen, da haben wir uns leider nicht belohnt.“

Scholle Blitzfazit zum Spitzenspiel in Düsseldorf

Das sah auch Michael Mutzel so. Der Sportdirektor stellte sich heute wie auch sonst immer an Tagen nach den Spielen den Fragen der Journalisten: „Es fühlt sich ein bisschen so an, als wenn wir das Spiel auch hätten gewinnen können“, sagte Mutzel heute – und genau so sehe ich das auch. Allerdings muss man auch klar eingestehen, dass sich der HSV in Düsseldorf hinten so stabil präsentierte, wie er vorn Probleme hatte, zum Abschluss zu kommen. Mutzel: „Am Ende waren es eher viele Halbchancen, die wir herausgespielt haben, in denen vielleicht die letzte Präzision fehlte.“ Es waren nur Chancen, sich großen Chancen herauszuarbeiten. Und das auch nur in der ersten Hälfte, als Sonny Kittel und Jeremy Dudziak noch funktionierten. Insofern muss man das Unentschieden nehmen wie es ist – als gerechtes Ergebnis.

Heyer – der stille Held für alle Fälle

Zumal es neben meiner Verwunderung, dass Jatta nicht beginnen durfte, offensiv an Tempo fehlte. Mit zunehmender Spieldauer wurden die Pässe immer wieder quer und/oder zurück gespielt. Hinten stand man sicher – im Mittelfeld hatte Moritz Heyer defensiv alles bestens im Griff, bis er für den scheidenden Jan Gyamerah (bekam einen Schlag auf den zuvor verletzten Fuß) auf die Rechtsverteidigerposition rückte (und auch dort alle sicher abwehrte). Stark und vor allem flexibel genug, um sich ein Sonderlob von Mutzel abzuholen: „Er ist manchmal unsichtbar, aber trotzdem wichtig.“

Auch in Düsseldorf war Heyer, der mir bislang in der Partie gegen den VfL Osnabrück am besten gefallen hat, wieder unauffällig – aber gerade deshalb richtig gut und sehr wichtig. Denn sein Wirkungsbereich ist der des Abräumens. Früher sagte ein Trainer immer zu unserem Sechser: Hol den Ball und gib ihm einen Fußballer. Ganz so wird es bei Heyer nicht sein, denn er ist selbst ein guter Techniker und durchaus in der Lage, selbst das Spiel anzukurbeln. Aber selbst wenn er das nicht macht, sondern dem Ratschlag meines alten Trainer folgte, ist das schon richtig gut.

„Du weißt, was du von ihm kriegst. Er hilft der Mannschaft, weil er, egal wo er spielt, seine Leistung abruft“, sagt Mutzel. Interessant hierbei: Mutzel selbst sieht Heyer am stärksten auf der Doppel-Sechs, während Heyer selbst wiederum lieber in der Innenverteidigung spielen würde. Entscheidend aber ist, dass sich Heyers Verpflichtung immer mehr bezahlt macht. So einen Allrounder im Team zu haben ist Gold wert. Er zusammen mit David Kinsombi machen das Mittelfeld maximal flexibel für jedes Spielsystem und auch jede taktische Umstellung im Verlauf des Spiels. Und somit machen die beiden den HSV schwerer ausrechenbar.

Passt es vorne nicht – ist auf die Defensive Verlass

Sehr berechenbar ist derzeit beim HSV die Defensive. Und das meine ich ausschließlich positiv. Denn Toni Leistner und Stephan Ambrosius liefern von Spiel zu Spiel solider ab. Auch gegen Düsseldorf bedurfte es der Nachspielzeit – und einer klaren Fehlentscheidung des ansonsten guten Schiris -, um den HSV einmal in Gefahr zu bringen. Zur Erinnerung: Nachdem der Schiedsrichter nach einem Foul den Angriff der Düsseldorfer bis zum Torabschluss mit Vorteil hatte weiterlaufen lassen, entschied er doch noch auf Freistoß für ein vorausgegangenes Foul. Zu spät, wie ich finde.  Aber zum Glück bewies Ulreich seine Qualität auf der Linie und lenkte einen Kopfball von Luka Kranjc aus dem Winkel zur Ecke.

„Diese Parade hat er sich verdient“, meinte Thioune anschließend anerkennend. Und ich weiß, warum Thioune nicht müde wird, den Keeper zu loben. Wobei ich eh behaupte, dass Ulreich beim Abwehren/Parieren von Torabschlüssen der stärkste Keeper dieser Liga ist. Okay, vielleicht zusammen mit Erzgebirge Aues Martin Männel. Aber eben überdurchschnittlich gut. Allein seine Technik mit dem Ball am Fuß bereitet mir weiter Sorgen. Auch in Düsseldorf wirkte Ulreich wieder unsicher. Oder verunsichert, wie die Verantwortlichen zuletzt vermutetet, als sie mir versicherten, dass Ulreichs Schuss- und Passtechnik sehr gut sei. Zudem wolle man, dass er mutig den Spielaufbau von hinten heraus spielerisch zu lösen versucht. So, wie es der HSV generell versucht. Auch deshalb versuchen die Verantwortliche  Ulreich von außen das maximale Vertrauen auszusprechen.

Pressekonferenz nach dem 0:0 in Düsseldorf mit den Trainern Thioune und Rösler

Fakt ist allerdings auch, dass der HSV insgesamt stabil wirkt. Selbst gestern, als man in der zweiten Halbzeit nicht mehr so ins Spiel nach vorn fand, stand man defensiv sicher. Ein Bakery Jatta, dabei bleibe ich, hätte gestern für Entlastung gesorgt. Aber das ist eben das Beste an dem gestrigen Spiel bzw. an den letzten drei Spielen: Selbst gegen den besten Gegner (zumindest den formstärksten) verliert der HSV nicht – und er hat noch deutlich Potenzial nach oben. Und: Funktioniert die Offensive nicht, kann man sich wie in Düsseldorf auf die Defensive verlassen. Patzt andersrum die Defensive, dann ist die Offensive da – wie zuvor in Braunschweig. Passt mal beides, dann gibt es ein Spiel wie gegen Osnabrück. Mit anderen Worten: Nimmt man die letzten drei Spiele als Bewertungsgrundlage, scheint der HSV die Balance im Team zu finden.

Ob man trotzdem noch einmal auf dem Transfermarkt tätig wird? Offen. Man habe keine Not, betonte Mutzel auch heute wieder. Der Sportdirektor sagte aber auch, dass man den Markt schon noch sehr genau beobachte. Die letzten Leistungen haben ihm in dieser abwartenden Haltung Recht gegeben – dennoch glaube ehrlich gesagt, dass der HSV noch etwas machen wird. Ich glaube, dass man dafür aber so lange wartet, bis alle Parameter (Spieler, Preis, Vertragslaufzeit, sonstige Ablösemodalitäten) wirklich stimmen. Es bleibt also spannend. Und das in jederlei Hinsicht.

In diesem Sinne, bis morgen! Anbei der mal wieder sensationelle musikalische Spielbericht von Elvis. Elvis schafft es, selbst aus diesem eher glanzlosen Spitzenspiel einen Spitzensong zu formen. Chapeau, Elvis!! Und Euch hier viel Spaß beim Zuhören:

Elvis‘ musikalischer Spielbericht zum 0:0 in Düsseldorf

Wobei, wenn wir schon dabei sind, noch ein paar Worte in eigener Sache: Denn nachdem das erste FIFA-Orakel von Flo und Joscha so sensationell eingeschlagen hat, haben die beiden gleich das nächste aufgenommen. Wie das ausgegangen ist, das sehr ihr dann morgen! Bis dahin Euch allen einen schönen Abend,

Scholle

Marcus Scholz

Marcus Scholz

Sportjournalist Marcus „Scholle“ Scholz hat sich in mehr als 20 Jahren als HSV-Reporter bundesweit als Gast in renommierten TV-Sendungen einen anerkannten Namen gemacht. Nach „Matzab“ und der „Rautenperle“, die Scholle beide zu digitalen Erfolgen pushte und sogar auf Rang 6 und 7 im nationalen Fußballblog-Ranking platzieren konnte, ist „MoinVolkspark“ sein erster komplett eigener Blog über den HSV. Zusammen mit einem Team aus jungen, hungrigen HSV-Freunden wird dabei wie zuletzt auch 24/7 auf unterschiedlichen Kanälen über den HSV mit den täglich neuesten News und Entwicklungen in Wort, Bild und Ton berichtet. Scholles Motto allein macht schon deutlich, worum es ihm hier geht: „Ein Tag ohne den HSV ist ein verlorener Tag.“

Über Moin Volkspark

Moin Volkspark – das ist ein Team aus jungen Menschen, die sich seit vielen Jahren mit dem HSV beschäftigen und ihre facettenreichen Fähigkeiten so einbringen, dass hier heute eine Plattform entsteht, die den Anspruch hat, HSV-Freunde und -Interessierte vollumfänglich zu informieren und zu unterhalten.

Das Ganze gepaart mit der Expertise des bekannten Sportjournalisten Marcus „Scholle“ Scholz, der beim HSV seit mehr als 21 Jahren 24/7 am Ball ist, bietet ein Maximalmaß an objektiver Informationen und  zeitgemäßer Unterhaltung. Ziel ist es, hier frischen, dynamischen Content zu bieten, der sich wohltuend von der allgemeinen Journaille abhebt.

Moin Volkspark ist aber nicht nur ein Ort, um sich zu informieren, sondern soll auch immer ein Ort des Austausches und des Miteinanders sein. Wir wollen eurer Leidenschaft einen Platz im Netz bieten: zum Diskutieren im Forum, zum Mitfiebern bei Live-Events. Und natürlich zum Mitmachen in unseren vielfältig angelegten Video-Formaten. Eure Freude, Eure Trauer, Euer Jubel und Eure Wut haben hier Ihren Platz, solange alles respektvoll formuliert und artikuliert wird.

Moin Volkspark steht für ein leidenschaftliches Miteinander und ist der Zusammenschluss dessen, was eigentlich schon seit langer Zeit zusammengehört.

Abonnieren
Benachrichtige mich bei
118 Kommentare
Beliebteste
Neueste Älteste
Inline Feedbacks
View all comments
Legendenbetreuer
3 Monate zuvor

Mich verwundert, warum wieder mal nicht nachgefragt wird, was Thioune bewegt ständig Wood einzuwechseln. Warum wird der Spieler Winzheimer vorgezogen.
90% der Community stellen sich diese Frage🤷‍♂️

ParryHotter
3 Monate zuvor

Mich wundert, dass noch keiner auf das erschreckend unfaire Verhalten vom F95 Trainer Rösler eingegangen ist. Er forderte ständig lautstark Karten wegen kleineren Vergehen und hat 100%ig seinem Einwechselspieler ins Ohr geflüstert, dem Gyamerah mal auf seinen gerade verheilten Knöchel zu klopfen. Auch in der PK anschließend nur bla bla in stotternder Form. Jeder Mannschaft würde ich den Aufstieg neben unserer gönnen, nur diesem Unsympath nicht.

Bernd Arens
3 Monate zuvor

Also ganz ehrlich, ich muss schon sagen, diese Seite hier ist wirklich klasse aufgebaut. Tolle Kommentierfunktionen und auch das eigene Profil einzurichten, klappt super und einwandtfrei. Da habt ihr euch wirklich was einfallen lassen! Großes Kompliment, Scholle!

Polkateddy
3 Monate zuvor

Vorne und hinten stimmt es. Wenn man das so sieht und wenn man das verinnerlicht, dann wird es exakt ein Spiegelbild der letzten zwei Rückrunden geben. Alle, absolut alle, müssen einen Grundsatz des Erfolges verinnerlichen.- Dann, wenn der Erfolg am größten ist, dann musst du am härtesten arbeiten. – Vielleicht wäre das der richtige Ansatz, um zu verstehen, warum ich mit dem Punkt in Düsseldorf leben kann, aber in dem Auftritt grundsätzlich eher viele Ansätze gesehen habe, auf die man mit viel harter Trainingsarbeit reagieren muss! Wenn man jetzt vielleicht versucht zu verstehen, dass man nicht nur rummotzt, oder abgehoben ist, wenn man nicht glücklich ist mit jedem Zock, dann nähern wir uns vielleicht vom Verständnis an den erfolgreichen Profifußball etwas an.

Darmzotte
3 Monate zuvor

Ich denke eher, dass man die Offensive zugunsten der Defensive geopfert hat und dieses 0:0 daher gerne in Kauf genommen hat.
Sollten die drei kommenden wichtigen und richtungsweisenden positiv gestaltet werden (6-9 Punkte), kann der Punkt gestern wichtig und genug gewesen sein.

Ich würde mir allerdings mal ein restlos überzeugendes Spiel gegen die Großen (in der Tabelle oben platzierten Vereine) wünschen. Und zwar defensiv wie offensiv.

Bernd Arens
3 Monate zuvor

Mir ist der Rösler auch mächtig unsympathisch, das muss ich an dieser Stelle anmerken. Weiß nicht, was das dumme Gemerker sollte. Der Schiri hat doch manch Entscheidung zu Gunsten der Fortuna gepfiffen. Allein die beiden heftigen Aushebelaktionen des einen Verteidigers da. Mein lieber Mann …

Freuen tue ich mich indes, dass man zu Null gespielt hat, Ulreich wirklich bärenstark auf der Linie zum Schluss noch abgewehrt hat, und auch – Gott sei Dank – nicht so oft angespielt worden ist, um,Fußball mitzuspielen. Denn da graut es mir nach wie vor, wenn ich das mit ansehen muss, was der Mann mit dem Ball am Fuß macht.

So geht das 0:0 auch für mich in Ordnung. Punkt ist Punkt. Wenn auch die ersten 20 Minuten ziehmlich klasse waren und ein, zwei Tore für den HSV verdient hatten. Doch dazu kam es nicht. Ständig fehlte entweder der finale Pass oder aber man platzierte die Abschlüsse zu ungenau.Kam man überhaupt einmal bis an die Grundlinie und dann Zuspiel in den Rückraum?Und von dort dann abziehen? Ich glaube nicht.

Onana und Hunt brachten diesmal jedenfalls nicht die Wende, und warum Thioune immer wieder Bobby Wood reinbringt, erschließt sich mir auch nicht. Warum nicht sehr viel früher Jatta für Narey? Wollte er den letzten Trumpf nicht ausspielen?

Ralf Lübbe
3 Monate zuvor

Bin mit dem Punkt in Düsseldorf zufrieden. Was mir gefehlt hat war der letzte konzentrierte Pass. Der Zug zum Tor hätte mehr sein können und das Flügelspiel hat nicht so funktioniert. 1 Halbzeit war die bessere von uns.
NUR DER HSV!!!

bahrenfelder
3 Monate zuvor

Erst einmal muss ich sagen, dass sich der Blog zum positiven entwickelt hat. Für mich sind die Blogbeiträge von Scholle länger und vor allem neutraler geschrieben. Das ist, wie ich es zumindest finde, für einen Journalisten der richtige Ansatz. Somit kann jeder Leser sich seine eigene Meinung bilden. Das Problem dabei, manch einer schreibt seine Meinung dann gar nicht mehr (wäre bei mir vielleicht auch gut, mag der eine oder andere jetzt denken) aber ich muss ihn leider enttäuschen. Der Blogbeitrag nach dem Spiel ist, so glaube ich auch neu aber eine super Sache. Bei einem Abendspiel gut gemeint aber für die Bevölkerungsschicht die am nächsten Tag früh aufstehen muss dann doch etwas spät. Trotzdem bitte so weiter machen, irgendwann bin ich Rentner und kann dieses dann Zeitnah lesen. Rentner haben ja Zeit 🙂

Zum Spiel kann ich nur sagen, ein gerechtes Unentschieden. Beide wollten sich nicht weh tun und haben dies auch geschafft. Das Rennen nach oben bleibt offen und hoffentlich bleibt der HSV in seiner Spur. Alle anderen werden in der Rückrunde auch noch Punkte lassen und der HSV muss in den wichtigen Spielen (gegen scheinbar schwächere Mannschaften nach der Tabellensituation) Punkte holen.

Übrigens, bei dem Browser Microsoft Edge ist eine Schreibkorrektur gegeben. Bei einem anderen Browser (z.B. Firefox) habe ich es noch nicht gesehen. Nur für die, die sich immer eine Schreibkorrektur wünschen.

Schönen Abend noch und bleibt Gesund

Buffy
3 Monate zuvor

„Fakt ist allerdings auch, dass der HSV insgesamt stabil wirkt.“
Vollkommen richtig, Scholle. Der HSV wirkt sicher. Ob er wirklich sicher ist, weiß man erst am 22.05.2021 um 17:20 Uhr. Das ist Fakt.

Broerken,Walter
3 Monate zuvor

Da will ich mal hoffen das der SCP heute abend Kiel schlägt oder zumindest 1 Punkt holt um Kiel auf Abstand zu halten

Eckart Seeger
3 Monate zuvor

Ergebnis gestern OK, aber die 2 Hälfte hat mir nicht gefallen. 10 min. vor Schluss sieht es so aus das Kiel Punkte in Paderborn lässt. Morgen noch Pauli gegen Bochum ein Unentschieden holen, dann können wir bei einem Sieg gegen Paderborn mit der Englischen Woche sehr zufrieden sein.
NURDERHSV

Sennsation
3 Monate zuvor

Spürt ihr schon den Atem von Oli Kreuzer im Nacken?

Grantler3006
3 Monate zuvor

Im Großen und Ganzen bin ich der selben Meinung wie Scholle. Es war ein Sieg drin, aber vielleicht hat die Truppe irgendwann gemerkt, dass heute nach vorne das Quäntchen Genauigkeit fehlt und dachte sich, wir stehen hinten sicher und nehmen einen Punkt mit. Die Querverweise zwischen den Spielen mit Offensive und Defensive finde ich allerdings müßig. Der HSV, samt Trainerteam sollte es qualitativ hinbekommen, dass beides optimal funktioniert und abgestimmt ist. Die Zufriedenheit, ob des 0:0 macht mich nachdenklich. „Nachtigall ick hör dir trapsen“. Die Mannschaft sollte unbedingt alles daran setzen, diese 5-10%, die sowohl für die Null, als auch vorne für das Tor zu arbeiten. Standards, Laufwege ohne Ball, etc.
Das erste Ziel, nicht abzusteigen haben wir in Sack und Tüten (einige vermuteten ja dieses Horrorszenario).
Weiter arbeiten, entwickeln, verbessern und dann hoffentlich so oft wie nötig siegen. Die anderen schlafen nicht.

Buffy
3 Monate zuvor

Am letzten Spieltag fährt der gute Boris gegen einen Krabbenkutter… Nee. Nee naa nee nee nein. Das kann’s nicht sein, das kann doch nicht sein, Mann. Das kann doch nicht sein, ihr wollt mich doch verarschen.

Janni Kaltz
3 Monate zuvor

Moin Volkspark 👋🏻

Fussballtrainer
3 Monate zuvor

So, wenn heute Pauli gewinnt oder einen Punkt holt, dann ist die englische Woche ganz gut gelaufen. Am Samstag wartet das nächste Spitzenspiel der Liga. Ein Eindruck der sich mir erschleicht ist, dass die Gegner in der Rückrunde nicht mehr den Ansporn haben: „Dem großen HSV werden wir auf die Schlappen treten“ und mit erhöhter Leistung und Laufpensum agieren. Ich habe das Gefühl, dass die Gegner inzwischen Respekt haben vor Mannschaft HSV und deren Leistungen haben. Hoffen wir dass es so ist und dass die Mannschaft des HSV dieses auch ausnutzen kann.

Last edited 3 Monate zuvor by Fussballtrainer
Legendenbetreuer
3 Monate zuvor

“ Harvey “ wo bist Du, komm zurück !!

DJ-Gerd
3 Monate zuvor

Heute abend sind wir wohl alle etwas St. Pauli😉😀

Georg Hüdepohl
3 Monate zuvor

Die 1. Halbzeit hat mir sehr gut gefallen, sehr ballsicher, gute, schnelle Kombinationen, allerdings nur bis zum gegenerischen Strafraum.
Zweite Halbzeit schwächer und zum Schluß noch in Bedrängnis.
Alles in allem verdienter Punkt.
Nur der HSV

Hallenser
3 Monate zuvor

Punkt in Düsseldorf ist schon okay, über die 2.Halbzeit sollten Team und Trainer aber schon etwas intensiver reden! Und auch in der guten ersten Halbzeit fehlte mal wieder jegliche Konsequenz beim Abschluß, diesen Makel wird die Truppe einfach nicht los! Auch der Freistoß in Halbzeit 2 an der Strafraumgrenze war schlampig und fahrlässig, so eine Gelegenheit muß man dann auch mal konsequent nutzen und nicht noch mit einem Freistoß gegen uns krönen! Dudziak und Kittel sind schon gute Kicker, leider aber beide zu verspielt und nicht zielstrebig genug! Aber insgesamt scheint die Truppe gefestigter als in den beiden Jahren zuvor, aber es wird ein harter Weg bis zum Schluß!!

Jonny 1
Jonny 1
3 Monate zuvor

Ich sehe unsere Verfolger so :

Wie hechelnde Hast sie zusammenzwingt!
Eins auf den Nacken des anderen springt
Mit stampfenden Hufen!

Niss Randers

Also weiter DT immer weiter, Du schaffst das !

Houston
3 Monate zuvor

Ich dachte, Bobby Wood geht nach Salt Lake City. Wohl noch nicht durch der Deal ?

ricobo
3 Monate zuvor

Wichtig ist jetzt am Samstag gegen den SC Paderborn sofort nachzulegen. Denn man hat gestern gesehen, dass die Mannschaft volle Pulle auf Angriff spielt. Wäre da nicht das Unvermögen der Spieler, würde Kiel keinen Punkt mitnehmen. Es wird ein offener Schlagabtausch.

HoffenSiegenVertrauen
3 Monate zuvor

Von Hälfte eins war ich echt begeistert. Da hab ich eine erstaunlich Reife und nahezu fehlerlose Leistung gesehen. Es war von beiden Seiten ein absolut taktisch geprägtes Spiel in dem keiner zu hohes Risiko gehen wollte, was dann in Hälfte zwei zunehmend zu einer patt Situation geführt hat. Was mir in dem Zusammenhang doch ein wenig negativ aufstößt ist, das in mittlerweile zahlreichen Spielen unsere kreativ Spieler Kittel und Dudziak ab etwa Minute 65-70 stark nachlassen und etwaige Auswechselungen dies nicht wirklich auffangen können. Finde, speziell in den letzten Spielen, konnte man durchaus einen Bruch erkennen im Zuge dessen man kaum noch zu nennenswerten Chancen kommt. Frage mich daher ob die Belastung tatsächlich so groß ist das genannte Spieler nicht in der Lage sind 90 min zu gehen. Ansonsten ist es tatsächlich Jammern auf hohem Niveau zuletzt auch wenn man sagen muss das die traditionell schlechte Phase (zeitlich gesehen) der letzten Jahre noch bevor steht.
Aber wie auch schon die Jahre zuvor bleibt die Hoffnung das es dieses Mal anders läuft.

Shlomo
3 Monate zuvor

Klar darf man auch mal ein Spiel dazwischen haben, wo vorne eben nichts ging. Aber die Erkenntnisse daraus sollten dann in den nächsten Spielen sichtbar sein – ohne in Aktionismus zu verfallen und überhastet Entscheidungen zu treffen, die das Mannschaftsgefüge gefährden.

Hans-Werner Rieken
3 Monate zuvor

Wir brauchen keinen Wintertransfer,wir haben Wood und Narey,um die eneidet uns die ganze Liga!

Jonny 1
Jonny 1
3 Monate zuvor

Welch ein wertvoller Blogbeitrag Hans Werner Rieken. Wo hast Du studiert ?

Seilerstraße St.Pauli ?

Jonny 1
Jonny 1
3 Monate zuvor

Weiterlachen !

Sennsation
3 Monate zuvor

Wenn wir jetzt noch hinten und vorne mittels Spieleröffnung verknüpfen, dann wird da ein Schuh draus. #skischuhtoni

Flotti McFlott
3 Monate zuvor

Moin ihr Lieben. Ich will euch nicht die Spannung nehmen, aber hier der Tabellenplatz, den wir nach dem 34. Spieltag innehaben werden:

Sofort nicht anklicken!
4.

Da nich´ für!

Last edited 3 Monate zuvor by Flotti McFlott
Alex
3 Monate zuvor

Hier fragen sich alle, warum Thioune immer wieder auf Bobby Wood setzt. Dabei hat der selbstreferentielle Übungsleiter seine Philosophie auf der Pressekonferenz bei seiner Vorstellung unmissverständlich dargestellt:

„Wir versuchen, alle mit auf eine Reise zu nehmen. Dabei ist es egal, wie groß oder klein das Setting in einem Club ist.“

https://www.hsv.de/news/daniel-thioune-es-geht-ums-machen-nicht-ums-reden

Die genaueren Hintergründe dazu beschreibt er im damaligen HSV Live Magazin:

https://www.hsv.de/fileadmin/user_upload/Bilder_HSV.de/Allgemein/HSVlive/HSVlive_19-20__10_online.pdf

Insofern macht er genau das, was er angekündigt hat. Meine Meinung dazu ist bekannt, aber wie sieht das die Community?

Last edited 3 Monate zuvor by Alex
Uwe Öztunali
3 Monate zuvor

Als der Übertorwart Ul(tra)reich zu uns kam wurde in einem anderen Blog (dessen 1. Buchstaben ein R war und der im Namen genau so viele Buchstaben hatte wie eine Fussballmannschaft Spieler auf dem Platz) beschrieben wie der Torwart in einem Restaurant mal seinen Ehering verlor und dann bei der Suche danach nicht aufgab (worauf man Rückschlüße auf seine Kämpfermoral zu ziehen sich rausnahm). Das Bild zum heutigen Blog zeigt nun, wie seine Teamkameraden Ulreich im geräumigen Restaurantgarten bei der Suche nach dem kleinen Goldstück, das doch verdammt noch mal irgendwo auf dem grünen Rasen liegen muss konzentriert helfen …

Last edited 3 Monate zuvor by Uwe Öztunali