Das „andere Würzburg“ wartet auf den HSV

von | 19.02.21 | 176 Kommentare

Die Würzburger Kickers fühlen sich bereit für eine dicke Überraschung. „Ich denke, wir sind jetzt einfach dran, auch solche Spiele mal wieder zu gewinnen. Wir sind dran, habe ich das Gefühl“, sagte Trainer Bernhard Trares vor dem Heimspiel am Sonntag gegen den HSV.  „Wir brauchen großes Vertrauen in unsere Stärken. Wir müssen es schaffen, dass Hamburg sich nicht wohlfühlt“, sagte Kickers-Neuzugang Rajiv van La Parra und Trares erinnerte an den 2:1-Erfolg gegen die ambitionierte Fortuna Düsseldorf Ende Januar als Mutmacher. Beim 1:3 im Hinspiel sei Würzburg auch nah dran gewesen, in Hamburg zu punkten, sagte Trares, der damals noch nicht im Amt war. „Da darf man sich gerne dran erinnern, dass man den HSV zum Wackeln gebracht hat. Das werden wir auch im Heimspiel versuchen“, sagte der 55-JährigeEx-Cotrainer des HSV.

Und ganz ehrlich, wenn es nicht ausgerechnet jetzt gegen den HSV gehen würde, würde ich den Würzburgern tatsächlich die Daumen drücken, nachdem sie zweimal durch klare Fehlentscheidungen des Videoassistenten benachteiligt worden waren. Auch Trainer Daniel Thioune sprach das heute auf der turnusmäßigen Pressekonferenz noch mal an. „Sicherlich ein wenig irritiert haben die eine oder andere Entscheidung, die dann gegen die Würzburger Kickers ausfiel. Ich fand, dass sie gerade gegen die Topmannschaften auch sehr gut im Spiel waren.  Also zum einen haben sie in Fürth sehr, sehr gut Fußball gespielt. Sie haben sich sehr viele Torchancen herausgespielt, sind letztendlich aber dann als Verlierer vom Platz gegangen, weil sie beim Stand von 1:2 einen Elfmeter gegen sich ausgesprochen bekommen haben, der vielleicht nicht ganz so regelkonform war. Zudem natürlich auch die Entscheidung am vergangenen Wochenende in Kiel, wo sie auch über weite Strecken ein gutes Spiel gemacht haben sehr kompakt standen.“

Beide Male hätten es auch die Würzburger sein können, die als Gewinner vom Platz gingen. Waren sie aber nicht. Und auch deshalb wird das Spiel am Sonntag in Würzburg „spannend“, wie Thioune es nennt. „Es wartet wieder eine spannende Aufgabe auf uns. Völlig losgelöst vom Hinspiel, weil im Hinspiel stand ein anderer Übungsleiter am Rand und zudem auch ganz, ganz viele andere Protagonisten auf dem Platz. Zumindest auf Würzburger Seite. Also wenn man auf die Aufstellung des Hinspiels schaut und jetzt auf die zu erwartende Aufstellung, dann hat sich sehr viel getan“, so Thioune, „und auf Würzburger Seite geht es darum, die Liga zu halten und jetzt noch Punkte einzusammeln. Wir wissen, dass da ein wenig Arbeit auf uns zukommt.“ Stimmt.

Die Gefahr der Unterschätzung besteht. Immer vor solchen Spielen. Unterbewusst zumindest, auch wenn Thioune selbst es kategorisch ausschließt. Und totz der Zahlen: Denn die besagen, dass hier das beste gegen das schwächste Team antritt. Die Würzburger haben nach 21 Spielen lediglich zwölf Punkte auf dem Konto, 30 weniger als der HSV hat. Thioune und Co. stehen mit einer positiven Tordifferenz von 21 oben, die Unterfranken mit einer negativen von 22 ganz unten. Der beste Sturm (46 Tore) trifft auf die schwächste Defensive (44 Gegentore). Viel gegensätzlicher geht es eigentlich nicht.

So blicken die Würzburger auf das Spiel gegen den HSV

Thioune spricht auch deshalb von einer Erwartungshaltung im Spiel der Tabellen-Gegensätze und betont, „dass man nicht beim Tabellenletzten stolpern möchte. Zumal der VfL Bochum und Holstein Kiel vor Beginn des 22. Spieltags mit 42 Zählern punktgleich waren. Und Greuther Fürth (39) lauert knapp dahinter. Ob der Druck wächst? Thioune: „Druck kann auch positiv sein“, meinte Thioune und nannte das beste Mittel gegen zunehmenden Druck: „Wenn wir gewinnen, müssen es die anderen auch tun.“ Dann liegt der Druck vor allem bei der Konkurrenz.

Offen ist allerdings noch, wer die Arbeit zuerst aufnehmen darf, nachdem sich heute auch Bakery Jatta wieder zurückgemeldet hatte. Bis auf die Langzeitverletzten Klaus Gjasula und Toni Leistner sowie den gesperrten Stephan Ambrosius könnten alle Spieler am Sonntag im Kader stehen. Das sagte Thioune zunächst. Später schränkte er jedoch ein, dass auch Rick van Drongelen nach seiner langen Verletzungspause noch keine Alternative sei.

Bedeutet: Moritz Heyer und Gideon Jung werden voraussichtlich in der Innenverteidigung beginnen, sofern Thioune nicht doch auf Dreierkette umstellt. Fraglich ist allerdings, wer Heyers Position auf der Sechs übernimmt. Da sich glücklicherweise auch Jeremy Dudziak gesund zurückgemeldet hatte, hat Thioune jetzt im Zentrum die Qual der Wahl. Amadou Onana wäre für mich der erste Alternative. Allerdings lobte der Trainer heute auch noch einmal Aaron Hunt, der gegen Fürth wirklich ein richtig gutes Spiel gemacht hatte. Offensiv wie defensiv. Ergo: Onana, Hunt, Kinsombi, Dudziak – drei dieser vier werden beginnen. Zumindest, wenn Jatta und Kittel wieder die Außenbahnen besetzen.

Meine Startelfvermutung: Ulreich – Gyamerah, Jung, Heyer, Leibold – Onana –  Jatta, Hunt, Kinsombi, Kittel – Terodde.

In Würzburg trifft der HSV auch auf einen Protagonisten aus alten Tagen: Felix Magath. Der ehemalige Spieler, Manager und Trainer des HSV ist der sportliche Verantwortliche bei den Würzburger Kickers. Der einstige Mannschaftskamerad von Hrubesch, Kaltz und Co. löst auch bei Thioune etwas aus: „Felix Magath ist eine Generation um die besten Zeiten beim HSV. Wenn wir an Turin denken, dann auch immer an Felix Magath. Er hat auch als Trainer in den letzten Jahren sehr viel bewegt. Ich verspüre da größte Wertschätzung und freue mich auch ihn zu sehen“, freute sich der HSV-Trainer auf das Treffen. „Vor Ehrfurcht werden wir nicht erstarren, auch wenn ich ihn sehr bewundere.“

In diesem Sinne, bis morgen. Da reist die Mannschaft schon nach Würzburg und trainiert am Nachmittag vor Ort. Ich melde mich aber dennoch am Abend noch einmal bei Euch mit letzten News zum Spiel. Bis dahin Euch allen einen schönen Abend!

Scholle

Ihr wollt wissen, was das Orakel für Sonntag bereithält? Dann schaut selbst:

Marcus Scholz

Marcus Scholz

Sportjournalist Marcus „Scholle“ Scholz hat sich in mehr als 20 Jahren als HSV-Reporter bundesweit als Gast in renommierten TV-Sendungen einen anerkannten Namen gemacht. Nach „Matzab“ und der „Rautenperle“, die Scholle beide zu digitalen Erfolgen pushte und sogar auf Rang 6 und 7 im nationalen Fußballblog-Ranking platzieren konnte, ist „MoinVolkspark“ sein erster komplett eigener Blog über den HSV. Zusammen mit einem Team aus jungen, hungrigen HSV-Freunden wird dabei wie zuletzt auch 24/7 auf unterschiedlichen Kanälen über den HSV mit den täglich neuesten News und Entwicklungen in Wort, Bild und Ton berichtet. Scholles Motto allein macht schon deutlich, worum es ihm hier geht: „Ein Tag ohne den HSV ist ein verlorener Tag.“

Über Moin Volkspark

Moin Volkspark – das ist ein Team aus jungen Menschen, die sich seit vielen Jahren mit dem HSV beschäftigen und ihre facettenreichen Fähigkeiten so einbringen, dass hier heute eine Plattform entsteht, die den Anspruch hat, HSV-Freunde und -Interessierte vollumfänglich zu informieren und zu unterhalten.

Das Ganze gepaart mit der Expertise des bekannten Sportjournalisten Marcus „Scholle“ Scholz, der beim HSV seit mehr als 21 Jahren 24/7 am Ball ist, bietet ein Maximalmaß an objektiver Informationen und  zeitgemäßer Unterhaltung. Ziel ist es, hier frischen, dynamischen Content zu bieten, der sich wohltuend von der allgemeinen Journaille abhebt.

Moin Volkspark ist aber nicht nur ein Ort, um sich zu informieren, sondern soll auch immer ein Ort des Austausches und des Miteinanders sein. Wir wollen eurer Leidenschaft einen Platz im Netz bieten: zum Diskutieren im Forum, zum Mitfiebern bei Live-Events. Und natürlich zum Mitmachen in unseren vielfältig angelegten Video-Formaten. Eure Freude, Eure Trauer, Euer Jubel und Eure Wut haben hier Ihren Platz, solange alles respektvoll formuliert und artikuliert wird.

Moin Volkspark steht für ein leidenschaftliches Miteinander und ist der Zusammenschluss dessen, was eigentlich schon seit langer Zeit zusammengehört.

Abonnieren
Benachrichtige mich bei
176 Kommentare
Beliebteste
Neueste Älteste
Inline Feedbacks
View all comments
Meaty
2 Monate zuvor

Bei dem einen oder anderen hier ist anzumerken, dass die Jahre des Misserfolgs deutliche Spuren hinterlassen haben! Ständig werden die alten Kamelen ausgepackt und jetzt wieder gejammert und geheult was das Zeug hält! Hier wird die schlechte Vergangenheit bemüht, um erneut gegen Mannschaftsteile, Spieler, Trainer und sonst wen zu pesten!
Und das alles ungeachtetet dessen, dass sich im Bezug zur Spielweise, Auftritt, Einsatzwille, Geschlossen. – und Kompaktheit der Mannschaft einiges verändert und deutlich verbessert hat! Hinzu kommt noch, dass man endlich eunen Trainer und Funktionäre hat, die erfrischend selbtkritisch jedes Spiel und Saisonabschnitt genaustens analysieren und nichts schön reden!
Natürlich hat auch dieser aktuelle HSV keine Aufstiegsgarantie, aber ich weiß, dass hauptsächlich das Trainerteam um Daniel Thioune jetzt alles von seinen Profis verlangen wird was nötig ist, um den Aufstieg zu packen!

DerVorstandsvorsitzende
2 Monate zuvor

Absteiger.
Aufstiegsversager.
Derbyloser.

Spielertypen, die ICH für die jetzt entscheidenden Spieltage von der Mannschaft oder gar einer Startaufstellung fernhalten würde. Allerdings scheint mir, dass Lernkurven in Hamburg seit einigen Jahren eher flach verlaufen.

Lasset die Schauspiele beginnen!

Last edited 2 Monate zuvor by DerVorstandsvorsitzende
Sennsation
2 Monate zuvor

Es bleibt noch genau EINE Transferperiode, bevor wir wieder gegen Bayern, Leverkusen, Leipzig, Dortmund, Gladbach, Frankfurt, Wolfsburg etc. spielen wollen.

Da sollte der aktuelle Kader wohl jetzt besser schon in der Lage sein, dem Tabellenletzten der 2. Liga das Fürchten zu lehren.

Ob das klar ist, hab ich gefragt?

Alex
2 Monate zuvor

Scholle, es ist kein 4-1-4-1. 🥱

Flotti McFlott
2 Monate zuvor

Erster! Wie der HSV(noch)!☝🏼

Hans-Werner Rieken
2 Monate zuvor

Ohne Narey wird das Sonntag nix!

Tachauch
2 Monate zuvor

Diesmal nutzen wir den Patzer der Bochumer gnadenlos aus! Andere Optionen gibt es nicht… Nur der HSV!

Vamodrive
2 Monate zuvor

Soviel zum Versagen gegen die „schwachen“ Erzgebirgler

IvanAusKass
2 Monate zuvor

Wenn der junge Spieler (Zukunft) genau so stark performt und trainiert
wie der Alte Spieler (Gegenwart), sollte doch aufdieZukunft, sprich Onana gesetzt werden.

Last edited 2 Monate zuvor by IvanAusKass
Crossed Bats
2 Monate zuvor

3 Punkte gegen Würzburg sind Pflicht, sonst steht die nächste Krise vor der Tür.
Am Montag darf Kiel gerne gewinnen.
Dann sollte man schnell wieder Jung,Narey und Hunt von der S11 fernhalten, ansonsten wird es vermutlich wieder nichts.

Tatortreiniger
2 Monate zuvor

3 Siege in Folge hat Pauli vorzuweisen, wenn heute gegen Darmstadt der vierte Dreier folgt, dann brauchen die Spieler nächste Woche gegen uns neue Trikots, weil ihre Brust so breit ist!

Werde gleich mal das Spiel ansehen, für den Fall, dass Coach Thioune mich vor dem Derby anruft und meinen Rat braucht!

alwaysHSV
2 Monate zuvor

Nachdem jetzt ja doch nahezu alle zuvor in Frage stehenden Spieler zur Verfügung stehen kann man ja jetzt doch mit noch mehr Optimismus nach Würzburg fahren. Ich tippe mal auf die folgende Startelf : Ulreich, Gyamerah, Jung, Heyer, Leibold, Onana, Kinsombi, Dudziak, Jatta, Terodde, Kittel.
Los Jungs holt den Dreier! Nur der HSV!!!😁😁😁

alwaysHSV
2 Monate zuvor

Aue führt 1 : 0 gegen Bochum. Drücken wir den Erzgebirglern mal den Daumen.
By the way : weiß eigentlich irgend jemand warum bei den Bochumern Ganvoula nur noch so wenig Einsatzzeit bekommt? Nach seiner sehr erfolgreichen letzten Saison hätte ich mir den auch beim HSV vorstellen können.

Folker Mannfrahs
2 Monate zuvor

Aue top!

Didi
2 Monate zuvor

Und die Verfolger punkten gnadenlos….

Alfons Schmuck
2 Monate zuvor

Ein Verfolger läßt schon mal Federn ! Bochum 0:1 in Aue.
Jetzt gilt’s, die Steilvorlage zu verwandeln !
Nur der HSV

bahrenfelder
2 Monate zuvor

Ich möchte ja niemanden die Laune verderben aber wenn am Montag die Fürther gegen Kiel gewinnen und der HSV seine Chance nicht nutzt haben 4 Mannschaften 42 Punkte.
Das kann ja noch ein spannendes Finale werden.
Schaut man jetzt allerdings in die Vergangenheit des HSV mit seiner Rückrundenquote sieht das ganze dann nicht mehr so vielversprechend aus.
Das nur für die Miesepeter in diesem Blog!!!

Der HSV gewinnt natürlich Sonntag in Würzburg sowie am 01.03.2021 und führt die Tabelle nach Pluspunkten an. .,- anders wird es nicht sein.

Last edited 2 Monate zuvor by bahrenfelder
Blogfan
2 Monate zuvor

nicht das der Felix bei den Kickers die Siegprämie kurz mal erhöht 😁

Ralf Lübbe
2 Monate zuvor

Bochum hat verloren 👍Mein Tipp für morgen ein 2:1 Auswärtssieg!!!!
NUR DER HSV!!!!!

Rautenweber
2 Monate zuvor

Ein Dankeschön an Aue. Man sieht das es andere Gegner auch im Erzgebirge schwer haben. Nächste Woche hat Aue in Kiel anzutreten….
Egal der HSV muss seine Hausaufgaben jetzt erledigen.
Ich würde Heyer und Jung in der IV spielen lassen. Davor Onana. Dudziak im OM. Alles andere wie gehabt.
Viel Glück morgen.

ParryHotter
2 Monate zuvor

Terodde mal wieder mit Doppelpack und Ulreich das 3.x Auswärts zu Null.
Meine Wettervorhersage für Sonntag, danach an die Elbe und den Sonnenschein doppelt genießen 😉

Klaus Theiss
2 Monate zuvor

Würzburg? Haha.
Hier und auch auf der anderen Seite werden wir verramscht.

1. Denkt euch bessere Witze aus. Als ob eine Stadt so heißen muss. Ihr Spaßvögel, gleich kommen hier Trolle mit über 35 Gebirgsjahren und sagen hinterher sie meinten Gewürzcity oder Spiceytown. Lame.

2. Als wirkliches Urgestein Fisch ( Soßen Fidelio, meine Anschaffung, ich wiederhole, ich) sind wir doch alle irgendwie gestern auch wieder, wie jeden Tag irgendeine EDIT: r n hinter her um dann ( jetze witzig)Anne eigene Meinung gerannt.
Ich mag es gerne tun.

Last edited 2 Monate zuvor by Klaus Theiss
Jakob Kuhlmann
Jakob Kuhlmann
2 Monate zuvor

Bochum hat drei Punkte gegen Aue liegenlassen, diese Versager!

Das wird knüppeldicke Eng auf dem 4. Platz.

Bernd Arens
2 Monate zuvor

Seht ihr? Man kann in Aue durchaus auch verlieren. Insofern war der Punktgewinn auch als Gewinn zu verbuchen. Der HSv hat es durchaus noch immer in der Hand, die zweite Liga zu rocken.
Jetzt müssen drei Punkte her in Würzburg und danach dann weiter. Immer weiter.

Fussballtrainer
2 Monate zuvor

Wie ich schon sagte, in Aue müssen andere Mannschaften auch erst mal Punkte holen.
Jetzt nicht übermütig werden. Die Fähigkeiten der Mannschaft sollten zum Dreier in Würzburg reichen. Aber erst am Montag Abend wissen wir ob wir wieder ein paar Punkte vorne liegen. 7 Siege müssen her!
Machts Jungs, wer auch immer aufläuft, gebt Euer Bestes, ich bin zuversichtlich.
Nur der HSV!

BorisMirheiss
2 Monate zuvor

Vor dem Spiel gegen Aue hätte ich einen Punkt durchaus ganz ordentlich gefunden.

Bei dem Spielverlauf hätten es aber einfach drei sein müssen. Eigentlich gilt selbiges für das Fürth spiel

Walker
2 Monate zuvor

🤮

Paulinho
2 Monate zuvor

Ich versuche objektiv zu sein und ordne den aktuellen HSV zumindest mit seiner Leistungsstärke in die Nähe der Mannschaften der ersten Liga ab Platz 13. Und allein das lohnt doch den Aufstieg und endlich das Verlassen der Zweiten. Wenn das Team dann weiter aufgebaut und Spieler von Außen klug eingebaut werden, hat der HSV eine Chance in den erlauchten Kreis der Erstligisten auf Dauer sich zu behaupten. Von irgendeiner internationalen Teilnahme wage ich allerdings noch nicht zu reden. Wohlgemerkt ich spreche vom aktuellen HSV, dessen bisher gezeigte Leistungen man auch nicht ständig schlecht reden muss. Was sollen denn die armen Schalker, aber auch Kölner, Arminen, etc, erst jammern? Alle haben auch mal echt gute Spiele gegen grosse Gegner, wenn die denn einen echten Shittag erwischen, aber dann fallen sie auch öfter wieder ins Mittelmass. Also denke ich mal ein wenig optimistisch ohne gleich zu hüpfen.

Riesum
2 Monate zuvor

Die unglaublich stabilen Punktesammler aus Bochum haben gegen Aue verloren 😱 Das Aue, gegen das die Rumpelfußballer aus Hamburg mit ihrem Totalversager von Trainer einen Punkt geholt haben. Verkehrte Welt 😲

Flotti McFlott
2 Monate zuvor

St. Pipi wird am nächsten Spieltag heiß sein wie Frittenfett. Mit der Serie im Rücken werden sie uns mit freuden vom Thron stoßen… Vorsicht ist geboten, Herr Thioune!☝🏼

Jakob Kuhlmann
Jakob Kuhlmann
2 Monate zuvor

Die Eintracht stark gegen Bayern und Schiri.