Wir dürfen Entwicklung nicht nur fordern – wir müssen sie auch zulassen

von | 15.09.21 | 162 Kommentare

Mittwoch ist CommunityTalk-Tag. So auch heute. Und anhand der Fragen bekommt man eigentlich immer ein ganz gutes Gefühl dafür, was die Leute am HSV am meisten interessiert. Heute war es neben dem Nordderby und seinen Ausuferungen vor allem die Frage: Wann spielen die beiden letzten Neuen, Mario Vuskovic und Tommy Doyle, endlich? Sind sie schon für das Nordderby bei Werder Bremen eine Alternative? Fragen, die sich recht schnell beantworten lassen: Spielen könnten sie sofort – sie werden es aber noch nicht. Und das auch zurecht, wie ich finde.

Selbst ich, der in den letzten Wochen und Monaten immer wieder unzufrieden war mit David Kinsombi im Mittelfeld, muss sagen: Dort hat der HSV aktuell kein akutes Problem. Gegen Sandhausen haben sowohl Kinsombi als auch seine Mitstreiter Jonas Meffert und ganz sicher auch Moritz Heyer ein gutes Spiel gemacht und Chancen im Minutentakt erspielt. Dass man vorn nicht treffsicher genug war, um dem ganzen Spiel schon schnell jegliche Spannung zu nehmen, es lag ganz sicher nicht an den dreien. Jetzt aber einen von ihnen draußen zu lassen für Youngster Tommy Doyle – es würde nicht nur die Spieler verunsichern.

Gleiches gilt für die Viererkette, in der Jonas David sich seit Saisonbeginn neben Sebastian Schonlau um die Innenverteidigung kümmert. Ich weiß, dass es hier viele gibt, die David als Unsicherheitsfaktor sehen und seine Auswechslung fordern. Aber mal ganz abgesehen von dem Fakt, dass hier keiner weiß, wie schnell und wie gut sich letztlich Vuskovic einfügen würde – der Zeitpunkt für einen solchen Wechsel könnte kaum schlechter sein. Denn David mag noch nicht als Optimalbesetzung durchgehen, aber er entwickelt sich. Vor allem entwickelt er durch das in ihn gesetzte Vertrauen des Trainers Selbstvertrauen und dadurch eine Sicherheit, wie wir sie sonst immer im Zusammenhang mit „Geduld für den eigenen Nachwuchs“ einfordern.

David macht noch immer kleinere und größere Fehler, wie sie junge Profis machen. Aber er hat es sich meiner Meinung nach verdient, dass man ihm weiterhin vertraut. Ihm dahingehend vertraut, dass er sich mit jeder Spielminute weiterentwickelt und auf Sicht zu einer verlässlichen Größe wird. Würde Trainer Walter – was ich nahezu ausschließe – dem Youngster jetzt vor dem wichtigen Nordderby plötzlich das Vertrauen entziehen, es würde Davids Entwicklung um Monate zurückwerfen.

Nein, David ist ein gutes Beispiel für die immer wieder auffällige Diskrepanz zwischen dem geforderten und dem letztlich Geduldeten. Zwischen der Forderung von außen, auf die eigenen Talente zu setzen, und der eigenen Ungeduld, wenn diese jungen Spieler dann fehler machen. Denn auch wenn viele immer wieder sagen, dass sie bereit wären, den langen Weg der Entwicklung mit allen Höhen und Tiefen mitzugehen – die Praxis beweist leider zu oft das Gegenteil. Auch deshalb stoße ich übrigens bei den Verantwortlichen immer wieder auf ein verständnisloses, müdes Lächeln, wenn ich behaupte, dass man das Umfeld auf dem langen Entwicklungsweg mitnehmen kann. Die Antwort von Jonas Boldt, Michael Mutzel, sowie von Tim Walter und seinen Vorgängern war und ist immer dieselbe:

„Im Fußball wird nur in Ergebnissen gemessen.“

Von daher setze ich in diesem Fall mal auf etwas, was ich sonst für kontraproduktiv erachte: Sturheit beim Trainer. Denn Walter ist vom ersten Trainingstag an nie müde geworden, Jonas David zu loben und ihm Potenzial zum Leistungsträger nachzusagen. Dass er das noch nicht ist – darüber müssen wir nicht reden. Aber das war auch nicht zu erwarten. Zu erwarten war nur, dass man eine Entwicklung sieht. Und die sehe ich. Langsam – aber sie ist da.

Ich glaube tatsächlich, dass in diesem Bereich Geduld angebracht ist. Für mich ist diese Saison der Aufstieg zweifellos möglich – aber ich erwarte ihn nicht. Dafür ist mir das gesamte Konstrukt noch zu wackelig, das Spielsystem zu instabil und die Qualität bei anderen Mannschaften noch größer. Meine größte Hoffnung für diese Saison liegt darin, dass der HSV die vorhandenen Spieler wie beispielsweise David, Reis, Vuskovic, Meißner, Rohr und Suhonen so weiterentwickelt, wie zuletzt Amadou Onana, der dem HSV nicht nur sieben Millionen Euro Ablösesumme zuzüglich Sonderprämien einbrachte, sondern der am Dienstag für den OSC Lille auch sein Champions-League-Debüt feierte. 

Normalerweise würde hier auch Doyle in die Aufzählung gehören, aber bei dem jungen Engländer gehe ich nicht von einem langen Verbleib aus. Dass ihn so viele so schnell sehen wollen – ich ja im Grunde auch – ist reine Neugier. Neugier darauf, ob man mit ihm vielleicht mal wieder einen neuen Hoffnungsträger im Team hat. Er ist einer der wenigen, die noch nicht gezeigt haben, wo ihr Potenzial endet.

Wir sollten endlich mit der Vergangenheit abschließen

Womit ich zu einer Frage komme, die ich mal in den Raum stellen will: Warum sollte man Doyle auch nur ein einziges Mal einem eigenen Talent vorziehen? Meine Antwort: Nur, wenn der junge Engländer der Beste auf seiner Position ist. Und das kann er nach den paar Trainingstagen noch nicht sein. Aber das kann ja noch werden…

Apropos: Heute wurde dafür zweimal trainiert. Morgen wird dann erneut unter Ausschluss der Öffentlichkeit trainiert. Zudem melde ich mich wie immer morgen früh um 7.30 Uhr wieder pünktlich mit dem MorningCall bei Euch, um Euch über alles ins Bild zu setzen, was über den HSV sonst noch geschrieben und berichtet wird. Verzeiht mir bitte, dass ich an dieser Stelle dieses Jahr darauf verzichte, mit ehemaligen Größen darüber zu sinnieren, wie traurig es doch ist, dass dieses Nordderby jetzt in der Zweiten Liga stattfindet. Ich habe einfach keinen Bock mehr auf das Schwelgen in der besseren Vergangenheit, solange die Gefahr besteht, dass sich zu viele HSV-Anhänger und -Verantwortlichen gedanklich noch in selbiger aufhalten…

In diesem Sinne, bis morgen! Ich wünsche Euch allen einen schönen Champions-League-Abend!

Scholle

Marcus Scholz

Marcus Scholz

Sportjournalist Marcus „Scholle“ Scholz hat sich in mehr als 20 Jahren als HSV-Reporter bundesweit als Gast in renommierten TV-Sendungen einen anerkannten Namen gemacht. Nach „Matzab“ und der „Rautenperle“, die Scholle beide zu digitalen Erfolgen pushte und sogar auf Rang 6 und 7 im nationalen Fußballblog-Ranking platzieren konnte, ist „MoinVolkspark“ sein erster komplett eigener Blog über den HSV. Zusammen mit einem Team aus jungen, hungrigen HSV-Freunden wird dabei wie zuletzt auch 24/7 auf unterschiedlichen Kanälen über den HSV mit den täglich neuesten News und Entwicklungen in Wort, Bild und Ton berichtet. Scholles Motto allein macht schon deutlich, worum es ihm hier geht: „Ein Tag ohne den HSV ist ein verlorener Tag.“

Über Moin Volkspark

Moin Volkspark – das ist ein Team aus jungen Menschen, die sich seit vielen Jahren mit dem HSV beschäftigen und ihre facettenreichen Fähigkeiten so einbringen, dass hier heute eine Plattform entsteht, die den Anspruch hat, HSV-Freunde und -Interessierte vollumfänglich zu informieren und zu unterhalten.

Das Ganze gepaart mit der Expertise des bekannten Sportjournalisten Marcus „Scholle“ Scholz, der beim HSV seit mehr als 21 Jahren 24/7 am Ball ist, bietet ein Maximalmaß an objektiver Informationen und  zeitgemäßer Unterhaltung. Ziel ist es, hier frischen, dynamischen Content zu bieten, der sich wohltuend von der allgemeinen Journaille abhebt.

Moin Volkspark ist aber nicht nur ein Ort, um sich zu informieren, sondern soll auch immer ein Ort des Austausches und des Miteinanders sein. Wir wollen eurer Leidenschaft einen Platz im Netz bieten: zum Diskutieren im Forum, zum Mitfiebern bei Live-Events. Und natürlich zum Mitmachen in unseren vielfältig angelegten Video-Formaten. Eure Freude, Eure Trauer, Euer Jubel und Eure Wut haben hier Ihren Platz, solange alles respektvoll formuliert und artikuliert wird.

Moin Volkspark steht für ein leidenschaftliches Miteinander und ist der Zusammenschluss dessen, was eigentlich schon seit langer Zeit zusammengehört.

Abonnieren
Benachrichtige mich bei
162 Kommentare
Beliebteste
Neueste Älteste
Inline Feedbacks
View all comments
Darmzotte
2 Monate zuvor

Die Sache mit der Entwicklung ist ja schön und gut, aber es ist halt die Frage, ob diese Spieler überhaupt die Qualität haben, um sich in eine gewünschte Richtung zu entwickeln.

Daran habe ich berechtigte Zweifel. Amaechi wurde als „eigentlich Erstligaspieler“ angekündigt, hat hat dann aber weder in HH noch in Karlsruhe auch nur ansatzweise durchgesetzt.

Bei David habe ich erhebliche Zweifel, dass er auf ein anständiges Niveau kommt. Vagnoman ist für mich das Musterbeispiel einer Schlafmütze.

Über die beiden Neuen kann ich mir noch kein Urteil erlauben. Allein die Tatsache, dass Mutzel, Costa und Boldt sie gescoutet haben, lässt nichts Gutes erahnen.

Jörg Meyer
2 Monate zuvor

Ein Spieler der nur definitiv ein Jahr bleibt weil man keine Kaufoption hat, macht nur Sinn wenn, er am besten direkt hilft und auch spielen soll. Ansonsten hab ich einen Spieler das Geld für was investiert….? Einen der das „tägliche “ Training ausfüllt, einem englischen Spieler ein Jahr bezahlten Auslandsaufenthalt gesponsort? Mir fehlt leider völlig der Sinn hinter dem Deal wenn nicht vorab der Trainer sagt ich brauche ihn und er wird in dem Jahr definitiv spielen und zwar regelmäßig.

Last edited 2 Monate zuvor by Jörg Meyer
Tatortreiniger
2 Monate zuvor

Mir egal, ob ich in meinem nächsten Leben als Milliardär, Blog-Freund oder kleiner Wurm wiedergeboren werde…Hauptsache, ich bin dann Fan einer Mannschaft, die ein so geiles Umschaltspiel beherrscht wie Borussia Dortmund!

Jörg Meyer
2 Monate zuvor

Warum verpflichtet man dann Doyle der nur ein Jahr bleibt wenn er nicht spielt? Nur als Backup ist es definitiv verschenketes Geld das man lieber in Spieler investieren sollte die beim Verein bleiben können. Allgemein wenn ein Spieler so lange braucht um überhaupt mal einen Einsatz zu bekommen ist es dann überhaupt eine sinnvolle Sache?

abraeumer
2 Monate zuvor

Wenn ein Vuskovic mit einer Leihgebühr! von insgesamt 1,5 Mio für zwei Jahre, also 0,75 Mio pro Jahr, es nicht schafft, David zu verdrängen, sollten sich die drei Verantwortlichen, Boldt, Mutzel und Costa, selbst hinterfragen. Zudem sollten sie auch endlich von den Fans hinterfragt werden. Das ist wirklich nur noch teure Herumwurstelei.

Blogfan
2 Monate zuvor

so ,so….heute wurde 2 x trainiert….was will uns Scholle damit sagen ???
Eigentlich nur, dass 2x trainiert wurde…..allerdings weiß hier keiner, was !!!

Boxer
2 Monate zuvor

Doyle ist wie Mangala, Fein. Einjährige Leihe ohne Kaufoption macht aus HSV Sicht keinen Sinn. Mit Abstrichen nur, wenn der Spieler wirklich eine Klasse besser als der Rest ist. Und selbst dann blockiert er einen Platz für beispielsweise Reis oder Suhonen.

Zu David. Klar müssen junge Spieler Fehler machen dürfen. Aber dann muß das Potential für mehr erkennbar sein. Das sehe ich bei David nicht. Ist dann eine ähnliche Argumentation, wie bei Kontinuität mit Trainern. Bringt nur etwas, wenn Klasse vorhanden ist.

Polkateddy
2 Monate zuvor

David darf kein 2. Gideon Jung werden, von dem es zunächst auch hieß er sei talentiert und hoch veranlagt. Später reduzierte sich seine wesentliche Leistung indes darauf der vereinstreueste Spieler zu sein. Nun, das sagt schon viel mehr über den Verein, als über den Spieler aus. Mit Blick auf das schlechte Stellungsspiel und die schwachen Zweikämpfe, erkennt man sehr deutliche Parallelen. Allerdings ist Jonas David wirklich noch sehr jung und es besteht, auch wegen des soliden Auftritts am Wochenende, berechtigte Hoffnung darauf, dass er es besser kann und Marvin Ducksch nicht all zuviele Einladungen, wozu auch immer, erhält.

Tatortreiniger
2 Monate zuvor

Das Abendblatt veröffentlichte gestern abend in einem HA+-Artikel ein sehr langes Interview mit Martin Harnik. Für diejenigen, die es interessiert, hier ein paar Zitate:

Zur Qualität des aktuellen HSV:

„Die Mannschaft ist eine gute Zweitligamannschaft, es ist aber keine Erstligaerfahrung mehr vorhanden. Da hat ein richtiger Wechsel stattgefunden. Der HSV hat in vielen Bereichen runtergeschraubt. Das Gehaltsgefüge ist ganz anders strukturiert, ist jetzt vernünftig und nachvollziehbar. Die großen Dinge werden nicht mehr realisiert. Einen Spieler wie Ducksch hätte sich der HSV nicht mehr leisten können. Da wird konsequent ein Weg gegangen mit jungen, hungrigen Spielern, der auch gegangen werden muss.“

Zu Walter und seinem System:

Walters System sieht Harnik als größtes Merkmal beim HSV. „Das System ist außergewöhnlich und macht die Mannschaft besonders und schwer greifbar. Es ist aber auch ein System, das seine Schwächen hat. Es kann in beide Richtungen brutal ausschlagen. Es kann super dominant und frustrierend für den Gegner sein, aber auch anfällig, wenn bei Ballverlusten die Positionen nicht besetzt sind.“

Zu Marvin Duksch:

Ducksch, für den Werder 3,5 Millionen Euro an Hannover 96 zahlte und der in seinen ersten zwei Spielen drei Tore erzielte, hält Harnik für Bremens Topspieler. „Er zieht sein Ding durch und hat Selbstbewusstsein“, sagt der ehemalige Hannoveraner Harnik über den ehemaligen Hannoveraner Ducksch. Vor allem aber kenne dieser die Zweite Liga. 

Zum Chancenwucher des HSV:

Das tut auch HSV-Stürmer Robert Glatzel aus seiner Zeit in Heidenheim. Nach einem guten Start vergab der 27-Jährige zuletzt einige Großchancen. Doch nicht nur Glatzel. Harnik ist sicher, dass die mangelnde Chancenverwertung beim HSV – keine andere Mannschaft vergibt so viele Großchancen – mit dem System zu tun hat. „Die Stürmer müssen viel laufen und sind viel ins Pressing eingebunden. Wenn dann die Torchance vor dir liegt, und du hast einen Puls von 180 statt 120, dann ist es schwieriger, präzise abzuschließen. Das ist Fakt“, sagt Harnik. „Das ist ein Tod, den man aufgrund des Systems sterben muss.“ 

Zu den Zielen der beiden Teams:

Mit Verwunderung hat Harnik die Aussage von Bremens Sportchef Frank Baumann aufgefasst, dass es für Werder in dieser Saison zunächst um den sportlichen Wiederaufbau gehe. „Der Wiederaufbau muss jetzt abgeschlossen sein“, sagt Harnik nach den jüngsten Transfers. „Jetzt geht es um den Wiederaufstieg.“ Und auch der HSV müsse raus aus der Defensivhaltung. „Für den HSV zählt nur der Aufstieg. Welches andere Ziel wäre denn vertretbar?“ Spieler, die zum HSV oder zu Werder wechseln, wüssten ohnehin, worum es geht.

Harnik erklärt, warum das klare Ziel auch für die Spieler wichtig sei. „Wenn du ein Alibi hast, dass der Aufstieg gut wäre, aber nicht das oberste Ziel, macht das etwas mit den Spielern. Das ist dann verankert. In meiner Zeit in Hannover hat Martin Kind von Anfang an gesagt, der Aufstieg ist alternativlos. So geht man dann auch in die Spiele.“

Last edited 2 Monate zuvor by Tatortreiniger
Ralf Lübbe
2 Monate zuvor

Am Samstag zählt nur ein SIEG!!!
Chancen besser nutzen, dann rappelt es 💙
NUR DER HSV!!!

Kuchi
2 Monate zuvor

Übrigens:
Die Conference League hat nur den Auftrag, weiteren Vereinen zusätzliche Einnahmen aus Übertragungsrechten etc. zu ermöglichen. Es geht ausschließlich um Geld, Geld, Geld. Und für wen? Für überhöhte Beraterkosten, überhöhte Spielergehälter und erfolglose Trainer.

Am Ende beklagen sich diejenigen, die einzig und allein von diesem System profitieren, darüber, dass sie von deren Beratern immer weiteren Vereinen angeboten werden, um deren Geldbeutel zu füllen und immer mehr Spiele bestreiten müssen, um immer mehr Geld zu erwirtschaften, um sich selbst zu bezahlen.

Es gibt dann Spieler, die über das unmenschliche Pensum heulen, das aber die Folge von unmenschlichen Gehaltszahlungen ist. Solche Spieler sind überhaupt nicht zu bedauern. Niemand wird zu irgendwas gezwungen.

Gravesen
2 Monate zuvor

Hi Scholle guter Blog! Und sogar LügenLachs hat es gefallen und ist deshalb sauer 👍.
Zu David, ja er wird immer stärker und entwickelt sich. Stellt sich die Frage, sollte man trotzdem Vuskovic spielen lassen? Auf Dauer vermutlich ja im Derby klar Nein. Und was passiert dann mit David?
Kann er auch auf der 6 spielen oder Schonlau? Oder zur Stabilität eine 3er Kette?
Es bleibt spannend.

So jetzt noch ein wenig Lachsen (also Lügen 🤥) richtig viel los im NordKoreaBlog, bis gerade schon 10 Kommentare 😂 . War aber auch heute wieder ein ArmerAlex Blog.

Dennis1984
2 Monate zuvor

Dann haben wir mal Vertrauen darin, dass sich David nicht von Duksch vernaschen lässt.

Jörg Meyer
2 Monate zuvor

Mal eine Frage zum Tippspiel, warum habe ich in der Rangliste null Punkte obwohl bei den abgegebenen Tipps Punkte erreicht wurden?

muckomat_34
2 Monate zuvor

Durch die komischen Aktionen des Fake Tatortreinigers ist der Kommentarbereich fast nicht mehr lesbar.
Kann hier wirklich nichts unternommen werden?

Frank Müller
2 Monate zuvor

wir werden gg Brehm nix reißen,…..
weil es HIER nie gelingt, eine einheitliche truppe mit power auf´s feld zu stellen.
zudem hat der gescholtene Baumann 2 sehr gute transfers hingelegt.
bei Ducksch gg David seh´ich schwarz.auch Leiboldt wird Weiser nur unzureichend am flanken hindern.
also Brehm HAT einen knipser………WIR nicht.
Boldt hat TWs stil noch nicht mal daraufhin analysiert, dass es nur erfolgreich sein kann,
wenn wir durchgehend 3 o. 4 tore schießen.
wahrscheinlich stünden wir mit Terrodde direkt hinter Regensburg.
mit zusätzlich dem richtigen MF vllt sogar VOR Regensburg.

Micky
2 Monate zuvor

Nach dem Blog zu urteilen, kommen Doyle und Muskovic wohl erst in der Rückrunde, wenn überhaupt. Hey, wozu wurden sie denn wohl geholt, Herr Scholz? Um die grosse Hamburger Luft zu schnuppern ? Oder bis sich einer verletzt?

Anscheinend haben die beiden aber Qualitäten. Qualitäten, die Herr Walter weiter entwickelt, um sie erfolgreich einbauen zu können.
Klar, Jonas David entwickelt sich gut mit seinen Qualitäten. Aber er ist auch nur „einer von vielen.“ Einer, der sich daran gewöhnen muss, Platz zu machen. Gehört auch dazu, wenn man Profi sein will.

Mit der Vergangenheit abschliessen, das ist volll in Ordnung. Was bleibt sonst auch. Nix nämlich.
Hecking hätte es schaffen müssen(!). Aber auch er hat kläglich versagt.

Letztlich ist mir dann auch egal, wo wir auf Wärda treffen. Sie werden ebenso niedergemetzelt wie die Schlacke. Und wann, wo oder sonstwie Doyle spielt ist mir völlig egal. Dafür haben wir schliesslich den „unglaublichen Walter“. Der wird’s schon richten.

Hüpf

Dietrich Schneider
2 Monate zuvor

Möchte wissen warum wir Spieler geholt haben wenn sie nicht zum Einsatz kommen.Kinsombi ist allemal zu ersetzen und Gleiches gilt für Meffert.

abraeumer
2 Monate zuvor

Auch wenn viele von Walter begeistert sind, mich stört am Spielsystem von Walter vieles:

  • viel Aufwand, wenig Ertrag
  • ständige Positionswechsel, die die eigene Mannschaft mehr verwirren als den Gegner
  • kein effektives Flügelspiel, um den gegnerischen Abwehrverbund zu knacken
  • teilweise halten wir uns mit 6-7 Spielern im gegnerischen Strafraum auf, machen dadurch die Räume eng und uns selbst das Leben schwer
  • keine gute Raumaufteilung auf dem Spielfeld, das DM ist z. B. oft nur allein von Meffert besetzt

Was mich aber am meisten an dem System von Walter stört, ist, dass wir immer nur drei Offensivspieler mit unserem Dreiersturm auf dem Feld haben. Mir fehlt der vierte Offensivspieler. Hinter unserem Dreiersturm spielen zwei Achter, gegen Sandhausen waren es Kinsombi und Heyer. Kinsombi ist für mich ein zentraler Mittelspieler, aber kein richtig offensiver Spieler. Und Heyer ist ein Defensivspieler. Auch wenn beide immer fleißig offensiv nach vorn stürmen und Heyer auch schon einige Tore geschossen hat, sind sie für mich keine Offensivspieler. Ich würde mir wünschen, dass wir wieder mit 4 richtigen Offensivspielern, wie unter Hrubesch, also mit zwei Stürmern und zwei offensiven Außen, spielen würden.

Jörg Meyer
2 Monate zuvor

Scholle ich mag grundsätzlich deinen Commuity Talk und schaue ihn auch, aber ich habe mir mittlerweile abgewöhnt fragen zu stellen. Warum, du liest wahllos Fragen vor, meist viele von ein und demselben User ohne vorab mal zu selektieren das viele unterschiedliche Fragen zu möglichst vielen Themen drankommen. Das wirkt leider etwas das man schnell erledigen möchte ohne wirklich sich zu bemühen die eingereichten Fragen gelesen zu haben und danach auszuwählen und sich darauf vorzubereiten. Daher schade weil mit Sicherheit viele User viele interessante Fragen stellen. Eine letzte Anregung von mir wäre eine Abstimmung über eine Frage dieses Bloges die du in der jeweils nächsten Pressekonferenz stellst. Denke das wäre eine tolle Sache.

Meaty
2 Monate zuvor

So eine Saison ist ja sehr lang und meist stiegen in den letzten Jahren die Mannschaften auf, die eine kontinuierliche Leistungssteigerung vorweisen und später halten konnten!
Bisher spielen sich unsere Spieler und Mannschaft noch ein und man versucht eine gewisse Konstanz ins Spiel zu bringen!
Das Spiel des HSV sah schon phasenweise recht gut, aber auch gelegentlich haarsträubend aus, wie die Chaosminuten nach der Führung im letzten Spiel zeigten!
Bin gespannt, wie unsere Mannschaft nun das nächste Derby angehen wird? Irgendwie werde ich das Gefühl nicht los, dass am Samstagabend alles möglich ist – von Kantersieg bis riesiger Klatsche!?

Fussball-Magier
2 Monate zuvor

Vertrauen wir Scholle’s Einsätzung dass es kein 6:0 für Bremen gibt.
Ein Punkt wäre OK – 3 Besser

Onurdar der Schreckliche
2 Monate zuvor

Mir ist es scheißegal, was sie heute trainiert haben, selbst wenn es Skat oder würfeln war.

Was ist das weltbeste Training wert, wenn es Sonnabend nicht entsprechend auf denPlatz gebracht wird.

Ganz einfach (für die Pester hier), null Punkte und nicht mehr !

Schluder82
2 Monate zuvor

Mein Reden von gestern… David ist eben ein Talent, wahrscheinlich kein kommender Nationalspieler dafür der Beste den wir auf der Position halt haben. Abgesehen von Heyer gehe ich da sogar mit.

Mehr gibt unser Nachwuchs nunmal derzeit nicht her.

Spätestens wenn Ambrosius wieder richtig im Saft steht wird er David verdrängen.

Vuskovic muss erstmal David verdrängen… der Junge 19 und das erste Mal fernab der Heimat. Der darf auch gerne erstmal in Ruhe ankommen. Dann sollte er auch Davis zumindest verdrängen können, sonst war die Verpflichtung einfach zu teuer für einen Platzhalter falls sich jemand verletzt.

Beim Mittelfeld gehe ich mit Kinso und Heyer haben ein gutes Spiel gemacht und Meffert spielt konstant gefühlt ne 3+ in Schulnoten jedes Wochenende. Reis hat nochmal was bewegt nach seiner Einwechselung.

Würde lieber Kaufmann oder Meißner in der Startelf sehen. Genau wie Jatta. Da sehe ich gerade mehr Bedarf.

Doyle kann gerne in der Schlussphase mal reingeworfen werden genau wie Alidou. Innenverteidiger würde nur Sinn ergeben wenn wir kurz vor Schluß knapp führen..

Bremen wird ne harte Nuss unabhängig der Vergangenheit.

Insgesamt müssen wir halt die Balance zwischen Ausbildung und Ertrag im Ergebnis halten. Wenn eines von beiden kippt wird schwer.

Wenn wir zur Winterpause im Mittelfeld der Tabelle dümpeln gibt’s einen neuen Trainer und Panikkäufe/leihen um den Anschluss noch wieder herzustellen, dann bleibt die Ausbildung unser Talente auf der Strecke und wir starten nach Platz 4-7 im nächsten Jahr wieder bei null. Mit einem Kader der sich null entwickelt hat.

Das Korsett ( Ferro, Schonlau,Leibe,LV Beide , Meffert, Heyer, Kittel, Glatzel ) ist ne gute Zweitligamannschaft die jeden schlagen kann. Muss nur durch ( Talente )ergänzt werden. Und die können gerne wechseln, wer performt bleibt dann stehen.

bahrenfelder
2 Monate zuvor

Commnity Talk, Minute 12 und 10 Sekunden.
Sandhausen hat den HSV 5 Minuten unter Druck gesetzt und da auch das Tor geschossen.

Danke Scholle, dass hört sich nicht gerade nach Optimismus für Samstag an. Die Fischbrötchen werden den HSV mehr als 5 Minuten unter Druck setzen. Und wenn dann immer innerhalb der 5 Minuten ein Tor geschossen wird, sieht es leider für die grünen sehr gut aus.

Außer:
Der HSV hat mehr 5 Minuten Druckphasen und macht in diesen jeweils auch ein Tor. So könnte es ein schönes Scheibenschießen werden und wir fahren mit 3 Punkten nach Hause.
Es kann/könnte ein so schöner Samstagabend werden 😊

ParryHotter
2 Monate zuvor

Scholle, der letzte Satz im vorletzten Absatz gefällt mir!!!
+1

Uwe Öztunali
2 Monate zuvor

Herr Waltersen, Sie dürfen Geduld nicht nur einfach so zulassen, nein Sie müssen sie auch fordern.

Last edited 2 Monate zuvor by Uwe Öztunali
adalgisa
2 Monate zuvor

All diese Derby-Beschwörungen wecken bei mir nur ungute Gefühle, und wenn ich dann die Null-Bock-Einstellung, vor allem in HZ 1, am Millerntor dazu nehme, köchelt meine Hoffnung auf einen Sieg bestenfalls.

Fussballtrainer
2 Monate zuvor

Die Entscheidung darüber, wann und wer und wie lange zum Einsatz kommt trifft immer noch der Trainer und nicht der Geldbeutel oder die Beliebtheit bei den Fans.
Dass sich einige Hüpfer auf David eingeschossen haben und Kinsombi und Vagnoman, kann man im Laxersatzblog lesen. Da werden die Namen der zu entwertenden Spieler vorgegeben und die Klickratentruppe posaunt diese dann hier aus.
Hat aber mit den Tatsächlichkeiten nix zu tun.
David wird irgendwann einmal CL spielen und der HSV wieder in der 1. Liga.