Wintzheimer als Beispiel für das, was der HSV machen sollte – Glatzel kommt!

von | 23.06.21 | 157 Kommentare

Manuel Wintzheimer geht trotz des verpassten Aufstiegs sicherlich als einer der wenigen Gewinner im Team in die neue Saison der 2. Fußball-Bundesliga. Nach einer ersten Spielzeit als Ergänzungsspieler und einem Jahr als Leihspieler beim VfL Bochum setzte der 22 Jahre alte Stürmer nach der Rückkehr zum HSV seine positive Entwicklung fort. Interessant: Obwohl er nur 47 Prozent der möglichen Spielminuten auf dem Feld stand, avancierte Wintzheimer 2020/21 mit drei Toren und 13 Torvorlagen zum drittbesten HSV-Scorer. „Natürlich freut es mich, dass ich so viele Vorlagen geliefert habe und auf diese Weise meinen Teil beitragen konnte, aber wenn wir die Qualität vorn nicht gehabt hätten, hätten wir auch nicht so viele Tore gemacht“, erklärte Wintzheimer im Vereinsmagazin „HSVlive“.

Wintzheimer kam in Fahrt – und wurde gebremst

Wintzheimer betonte, vor allem von HSV-Toptorjäger Simon Terodde (24 Treffer) viel gelernt zu haben. „In meinen Augen ist er in der Box Weltklasse. Ich habe selten einen Stürmer gesehen, der die Dinger so präzise verwandelt.“ Weshalb Extrainer Daniel Thioune seinerzeit plötzlich auf den sehr effektiv spielenden Wintzheimer um Terodde herum verzichtete – es wird Thiounes Geheimnis bleiben. Im Nachhinein aber kann man sicher sagen, dass es ein Fehler war, da Wintzheimer so aus dem Tritt kam. Nach sechs Vorlagen und zwei Treffern in den ersten neun Spielen (8x Startelf, einmal eingewechselt) folgten in den nächsten 23 Einsätzen (8x Startelf, 15x eingewechselt) nur noch sieben Vorlagen und ein Treffer.

Große Hoffnungen setzt Wintzheimer sicher auch deshalb in den neuen Trainer Tim Walter. Der 45-Jährige sei ein „cooler Typ“, der seinen ganz eigenen Spielstil verfolge. „Er ist ein guter Trainer, der immer den Erfolg will und unbedingt Fußball spielen möchte. Er ist niemand, der langen Hafer spielen lässt, sondern spielerisch nach vorn kommen möchte und immer offensiv denkt“, sagte Wintzheimer, den ich selbst jetzt nicht vorrangig als Kombinationsspieler, sondern als eher funktionalen (um nicht grobschlächtig zu sagen) sehe. Womit ich gleich wieder zum Thema Moniz überleiten könnte, das aber nur in einem anderen Zusammenhang kurz machen möchte.

Denn Moniz, so leiten es einige hier aus meinen Beschreibungen gestern und der Statistik her, sei bei seinen letzten Trainerstationen nicht besonders erfolgreich gewesen und dementsprechend auch nicht besonders lang im Amt gewesen. Und das stimmt, dafür gibt es ja auch diese Statistiken. Was diese Statistiken aber nicht darstellen können, ist, ob der jeweilige Akteur auch auf der richtigen Position eingesetzt worden ist. Oder glaubt hier jemand, dass bei Terodde 24 Buden als Rechtsverteidiger gemacht hätte? Nein, sicher nicht. Und das läge nicht einmal an seiner wahren Leistungsstärke, sondern einzig an seiner Position. Ebenso wie Moniz nie ein Weltklasse-Cheftrainer war und wohl auch eher kein Weltklasse-Mannschaftrainer mehr wird. Deshalb war ich schon bei seiner Beförderung zum Interimschef beim HSV 2010 traurig. Ich wusste, dass das nichts wird und Moniz im Anschluss nicht wieder zum Individualcoach „degradiert“ würde und somit gehen müsse.  Aber ich bleibe bei meinen Erkenntnissen, und dafür hatte ich genügend Gelegenheiten seinerzeit: Moniz als Individualcoach macht jeden Spieler besser – sofern dieser es annimmt.

HSV muss Werte steigern anstatt teuer einzukaufen!

Und bei Wintzheimer beispielsweise bin ich mir zu 100 Prozent sicher, dass dieser alle Tipps annehmen würde, die ihn weiterbringen. Der junge Angreifer sprüht vor Lernbereitschaft! Auch insgesamt ergibt sich aus der Verpflichtung Moniz‘ ein für mich positiver Beigeschmack: Denn es könnte der Anfang von einem längst überfälligen Umdenken sein. Weg vom „der funktioniert nicht, wir holen einen Neuen“ und hin zum „warum funktioniert der nicht? Wir müssen den intern besser, individueller austrainieren!“. Oder anders formuliert: Der HSV erkennt seinen Ausbildungsfaktor endlich an und verabschiedet sich zunehmend vom schnellen Kauf fertiger Spieler.

Aber noch einmal kurz zurück zu Wintzheimer, der dem neuen Trainer im Training durch seinen nimmermüden Einsatz schon sehr viel Spaß macht. Er freue sich auf eine besonders spannende Zweite Liga, die durch die Abstiege von Schalke 04 und Werder Bremen sowie den Aufstieg von Dynamo Dresden noch attraktiver werde, so Wintzheimer weiter. „Das ist die beste 2. Liga, an die ich mich persönlich erinnern kann“, befand der U21-Nationalspieler. Mit seinen gerade einmal 22 Lenzen eine nicht allzu überraschende Aussage. Aber Wintzheimer begründet diese auch schlüssig:  All die im Unterhaus versammelten Teams, das sei „schon fast erstligareif“, meinte er. Es werde sehr ausgeglichen zur Sache gehen, urteilte Wintzheimer weiter. „Für uns ist es wichtig, dass wir unseren Job machen, guten Fußball spielen, oben mitmischen und dann sieht man, wo die Reise hinführt. Es macht auf jeden Fall großen Bock, gegen Clubs wie Bremen, Schalke und Dresden zu spielen.“

Und damit hat er ganz sicher recht. Denn diese Zweite Liga hat den Glamourfaktor der Ersten Liga alter Tage. Bleibt nur zu hoffen, dass der HSV sich weiter von der Strahlkraft seiner Geschichte löst und stattdessen darauf setzt, neue Strahlkraft in Richtung der besten Nachwuchskicker Deutschlands in Form von Talententwicklung zu setzen. Denn nur diesen Weg kann HSV aus eigener Kraft gehen. Und nur so kann er aus eigener Kraft den Schritt zurück in die Erstklassigkeit schaffen. Aber ich wiederhole mich hier Jahr für Jahr…

Reis kommt wohl – Glatzel unterschreibt bis 2024!

Und nur um das klarzustellen: Wenn man parallel die Chance hat, so einen erstklassigen Fußballer wie Ludovit Reis zu verpflichten – immer gern! Der junge Mittelfeldspieler scheint dem Vernehmen nach aus sportlicher wie auch aus wirtschaftlicher Sicht ein guter Kauf zu sein. Seine, und auch nicht die aller anderen „fertigen“ Spieler, darf aber den Grundgedanken beim HSV aus dem Fokus zu schieben, den es schon lange geben müsste. Denn es war, ist und bleibt dabei: Die Ausbildung seiner eigenen Talente muss zum höchsten Gut werden. Oder noch mal plump-plakativ formuliert: Alle Macht der Nachwuchsausbildung…

Robert Glatzel Hamburg, 23.06.2021, Fussball, Hamburger SV, Neuzugang

Parallel hierzu hat Robert Glatzel einen Vertrag beim HSV bis 2024 unterschrieben. Der 1,93 Meter große Angreifer kommt von Cardiff City. Glatzel, der zuletzt an Mainz 05 verliehen war, in der walisischen Hauptstadt nur noch einen Vertrag bis 2022 besaß, kostet dem Vernehmen nach 500.000 Euro Ablösesumme. Eine Summe, die aktuell nur ein Fünftel des aktuellen Marktwertes des gebürtigen Münchners ausmacht. Zum Vergleich: 500.000 Euro beträgt laut „transfermarkt.de“ der Marktwert von Robin Meißner…

Aus meiner Sicht: Ein sehr guter Transfer!

In diesem Sinne, ich freue mich jetzt auf einen spannenden Fußballabend mit meinen Kindern und Freunden zusammen und hoffe, dass Ihr allesamt einen ähnlich schönen Abend vor Euch habt!

Scholle

Marcus Scholz

Marcus Scholz

Sportjournalist Marcus „Scholle“ Scholz hat sich in mehr als 20 Jahren als HSV-Reporter bundesweit als Gast in renommierten TV-Sendungen einen anerkannten Namen gemacht. Nach „Matzab“ und der „Rautenperle“, die Scholle beide zu digitalen Erfolgen pushte und sogar auf Rang 6 und 7 im nationalen Fußballblog-Ranking platzieren konnte, ist „MoinVolkspark“ sein erster komplett eigener Blog über den HSV. Zusammen mit einem Team aus jungen, hungrigen HSV-Freunden wird dabei wie zuletzt auch 24/7 auf unterschiedlichen Kanälen über den HSV mit den täglich neuesten News und Entwicklungen in Wort, Bild und Ton berichtet. Scholles Motto allein macht schon deutlich, worum es ihm hier geht: „Ein Tag ohne den HSV ist ein verlorener Tag.“

Über Moin Volkspark

Moin Volkspark – das ist ein Team aus jungen Menschen, die sich seit vielen Jahren mit dem HSV beschäftigen und ihre facettenreichen Fähigkeiten so einbringen, dass hier heute eine Plattform entsteht, die den Anspruch hat, HSV-Freunde und -Interessierte vollumfänglich zu informieren und zu unterhalten.

Das Ganze gepaart mit der Expertise des bekannten Sportjournalisten Marcus „Scholle“ Scholz, der beim HSV seit mehr als 21 Jahren 24/7 am Ball ist, bietet ein Maximalmaß an objektiver Informationen und  zeitgemäßer Unterhaltung. Ziel ist es, hier frischen, dynamischen Content zu bieten, der sich wohltuend von der allgemeinen Journaille abhebt.

Moin Volkspark ist aber nicht nur ein Ort, um sich zu informieren, sondern soll auch immer ein Ort des Austausches und des Miteinanders sein. Wir wollen eurer Leidenschaft einen Platz im Netz bieten: zum Diskutieren im Forum, zum Mitfiebern bei Live-Events. Und natürlich zum Mitmachen in unseren vielfältig angelegten Video-Formaten. Eure Freude, Eure Trauer, Euer Jubel und Eure Wut haben hier Ihren Platz, solange alles respektvoll formuliert und artikuliert wird.

Moin Volkspark steht für ein leidenschaftliches Miteinander und ist der Zusammenschluss dessen, was eigentlich schon seit langer Zeit zusammengehört.

Abonnieren
Benachrichtige mich bei
157 Kommentare
Beliebteste
Neueste Älteste
Inline Feedbacks
View all comments
YNWA
3 Monate zuvor

Habe eben erst gelesen das Glatzel zum HSV kommt und war sofort geflasht von dem Deal. Dachte mir aber sofort, mal schauen was bei MoinVolkspark so los ist und siehe da, der Spieler ist noch nicht mal da und wird bereits schlecht geredet.

Ganz ehrlich – das kotzt mich hier langsam echt an! Bin fast sicher, dass selbst bei Ibrahimovic noch gemosert werden würde. Ja, nee – zu alt – zu sehr Diva, zu lange Haare…meine Fresse…

Glatzel und insbesondere Reis sind absolute Mentalitätsmonster! Die beiden kämpfen bis zum umfallen und bringen beide eine absolut positive Ausstrahlung mit.

Zudem ist Glatzel ein eiskalter Elfmeter Schütze und rund um den Strafraum immer sau gefährlich, da er extrem schussstark ist,

Die 3er Achse mit Wintzi, Reis und Glatzel ist so ein Mega Upgrade, zum eindimensionalen Terrode…das werden hier viele hoffentlich bald erkennen!

Hut ab Herr Boldt – diesen beiden Deals sind ne 1+ mit Sternchen! Zudem wieder, wie ich bereits angemerkt habe – NULL Info nach draussen im Vorwege – aber auch das bringt hier viele nicht dazu mal ein Lob auszusprechen – schade eigentlich!

Alex
3 Monate zuvor

„Weshalb Extrainer Daniel Thioune seinerzeit plötzlich auf den sehr effektiv spielenden Wintzheimer um Terodde herum verzichtete – es wird Thiounes Geheimnis bleiben. Im Nachhinein aber kann man sicher sagen, dass es ein Fehler war, da Wintzheimer so aus dem Tritt kam.“

Falsch! Das kann man nicht erst im Nachhinein sicher sagen, das konnte man auch schon mitten in der Saison wissen, als es passierte. Und wenn man gewollt hätte, hätte man sofort darauf hinweisen können. Denen, die es taten, wurde die Expertise abgesprochen.

„Ebenso wie Moniz nie ein Weltklasse-Cheftrainer war und wohl auch eher kein Weltklasse-Mannschaftrainer mehr wird. Deshalb war ich schon bei seiner Beförderung zum Interimschef beim HSV 2010 traurig. Ich wusste, dass das nichts wird und Moniz im Anschluss nicht wieder zum Individualcoach „degradiert“ würde und somit gehen müsse.“

Dass es damals in Fulham nichts wurde, lag vor Allem daran, dass man dem unsäglichen Rumgestümper von Laberdia viel zu spät Einhalt geboten hat. Die Unfähigkeit, inkompetente Übungsleiter rechtzeitig zu entlassen, war schon damals ein verlässliches Merkmal des Versagens der Verantwortlichen. Moniz wurde unnötig verbrannt. Und die Fans wurden um ihr Finale Dahoam gebracht. Als ich live im Stadion miterleben musste, wie Diego Forlan die beiden Tore für Atletico Madrid erzielte, kullerten zum letzten Mal die Tränen für den HSV. Danach nie wieder. ENDE

„Denn es könnte der Anfang von einem längst überfälligen Umdenken sein. Weg vom „der funktioniert nicht, wir holen einen Neuen“ und hin zum „warum funktioniert der nicht? Wir müssen den intern besser, individueller austrainieren!“. Oder anders formuliert: Der HSV erkennt seinen Ausbildungsfaktor endlich an und verabschiedet sich zunehmend vom schnellen Kauf fertiger Spieler.“

Mit Ausbildungsfaktor oder -verein hat das wenig zu tun. Spieler zu verbessern und die Mannschaft zu entwickeln, gehört zu den essentiellen Aufgaben eines Trainers. Die bisherigen Cheftrainer hatten schlichtweg kein Bock, sich um ihre Spieler zu kümmern. Geprägt durch Faulheit und Arroganz gab es in der Wohlfühloase keinerlei Initiative für individuelle Trainingsmaßnahmen und auch null Interesse bei den Medienvertretern, dies öffentlich einzufordern. Und nun sind sich plötzlich alle einig, dass der Techniktrainer, der eigentlich für den Nachwuchs geholt wurde, im Profikader aktiv werden muss, um die Rumpelkicker individuell auszutrainieren. Und für diese Erkenntnis musste man drei Jahre in der zweiten Liga rumdümpeln? Unfassbar!

Bin mal gespannt, ob das Wirken des neuen Trainerteams dieses mal ehrlich und kritisch von den Medien begleitet wird. Allein der Glaube fehlt. ENDE

Last edited 3 Monate zuvor by Alex
AlterSchwede
3 Monate zuvor

Robert Glatzel ist also der neue Stürmer. Uff…krasse Verschlechterung m. M. n.!
Die letzten Stationen:
Mainz: 13 Spiele – 2 Tore
Cardiff: 51 Spiele – 10 Tore
Heidenheim: 55 Spiele – 17 Tore
Der Spieler ist 27 Jahre alt – bestes Fußballeralter. Aber Verbesserungspotential sehe ich da keines mehr. Und die o. g. Zahlen sind wahrlich nicht beeindruckend.
Ich habe mir mal einen Zusammenschnitt seiner Cardiff Tore bei Youtube angeschaut. Da war nicht ein einziger Kopfballtreffer dabei, trotz seiner Körpergröße.
Ich hab ihn nie konkret beobachtet, aber weder fiel er mir durch besondere Technik oder besondere Schnelligkeit auf. Allein sein rechter Fuß ist ganz ordentlich. Aber das sollte ja auch das Mindeste sein.

Nein… das ist ein dickes fettes Minus im Vergleich zur letzten Saison. Dass man ST9 nicht gleichwertig ersetzen kann, das war im Grunde klar. Aber ein Glatzel ist schon ein extremer Downer.
Es zeigt allerdings auf welchem Level sich der HSV mittlerweile befindet. Selbstverschuldet. Vielleicht muss man das auch einfach akzeptieren.
Und ja, ich weiß dass jeder Spieler der neu kommt eine faire Chance verdient – dem stimme ich auch zu. Dennoch fühlt sich dieser Stürmertransfer für mich so an, wie als wir damals Sven Schipplock verpflichtet haben.

No hate! … aber ein mieses Gefühl hab ich trotzdem.

Uwe Öztunali
3 Monate zuvor

monizvolkspark.de: wo spieln´s denn am liebsten Herr Glatzel?
Bobby Glatzel: irgendwo aufm Platzl

monizvolkspark.de: keine Angst vor den Verteidigern der 2. Liga?
Glatzel: Die kriegen was vor
s Latzl

monizvolkspark.de: Keine Angst vor kaltem Hamburger Schmuddelwetter?
Glatzel: Mein Mantel besteht aus Katzfell

monizvolkspark.de: Ihre Hobbies sind?
Glatzel: Twittern und chatten via Schnapps Tel

monizvolkspark.de: Was machens sonst so in Ihrer Freizeit?
Glatzel: I spiel Tennis, doch meist nur a Satz
l

monizvolkspark.de: Ihre Meinung zur Regenbogenaktion?
Glatzel: I bin a Lockenkopf, ganz sicher koa Glatzl

monizvolkspark.de: Haben Sie in HH schon Kontakte?
Glatzel: nur mit a Journalist namens Dieter Matzl

monizvolkspark.de: Haben Sie bei diesem Transfer auch Handgeld eingestrichen?
Glatzel: Wenn`s des wissen musst – a ganzes Batzl

monizvolkspark.de: Ihre Meinung zur letzten Rückrunde des HSV?
Glatzel: Die lief net ganz so glatt gell?

monizvolkspark.de: Ihre Spielweise ist wie?
Glatzel: I mags gern gemütlich, bloss koa Hatzl

monizvolkspark.de: Danke fürs Interview
Glatzel: Jederzeit wieder, bussi mein Schatzl

Last edited 3 Monate zuvor by Uwe Öztunali
Töftinger
3 Monate zuvor

Glatzel 😳
Not bad. Tendenziell nicht so effektiv wie Terodde, dafür aber dafür schneller, zweikampfstärker und eigentlich auch im Kopfball stärker. Letzteres wird sich aber nur bemerkbar machen wenn vernünftige Flanken kommen. Aktuell gibt weder einen vernünftigen Standardschützen, noch einen unfallfreien Flankengeber.
Das ist für einen Stürmer der Kategorie Glatzel dann ein Problem.
Vielleicht kommt ja noch ein Typ Kempe/Schnatterer. Wann hatten wir einen solchen Standardspezialist zuletzt?

Egal, für einen mittlerweile etablierten und sehr klammen Zweitligisten ist das ein guter Transfer. Die Hauptzahl der Treffer sollten sich idealerweise 3 bis 4 Offensivkräfte verteilen, so wie in der letzten Saison bei Bochum und Fürth.
Glatzel, Wintzheimer, Kittel und Meißner haben tendenziell alle 10+X drin.

Polkateddy
3 Monate zuvor

Eine wirklich gute Transferperiode bisher. Sowohl Ab- als auch Zugänge ergeben komplett einen nachvollziehbaren Eindruck. Vielleicht kriegt Walter sogar DHF und Kinso wieder hin. Das wären nochmal 2 Verstärkungen. Ohne euphorisch zu werden, kann man sicherlich zu diesem Zeitpunkt konstatieren, dass die richtigen Stellschrauben bewegt wurden.

Last edited 3 Monate zuvor by Polkateddy
Hrubinho
3 Monate zuvor

Bin sehr begeistert vom Glatzel-Transfer. Ich finde ihn viel beweglicher und technisch besser als Hofmann. Es ist schon allein ein Genuss, dass Kreuzer sich nicht weiter in Selbstgefälligkeit suhlen kann, wie abgezockt er den HSV hochpokert… Glatzel ist für Zweitligaverhältnisse mit das höchste Regal, in das der HSV greifen kann. Baustelle geschlossen! Jetzt noch ein „Steal“ mit einem jungen Sturmtalent, das (noch) keiner kennt…

Flotti McFlott
3 Monate zuvor

@YNWA und andere

Schade, dass ihr den kritischen Geistern hier im Bolg schon wieder an den Karren fahren müsst, lagen sie doch in den letzten Jahren meist deutlich näher an der Wahrheit, als diejenigen, die fast alles abfeiern was der HSV tut.
 
Wenn mich der HSV seit 2011 eins gelehrt hat, dann das es keinen Grund zu feiern gibt, solange nicht der letzte Spieltag gespielt und die Saisonziele erreicht wurden.
 
Es sei euch unbenommen, die bisher eingetütetn Transfers als das nonplusultra der Managerkunst abzufeiern, ich bin davon (noch) nicht überzeugt. Daher hier in aller Kürze meine Bedenken:
 
Zunächst zu den Abgängen. Natürlich ist es erstmal positiv, dass Antivitalisten, Zitter- Holz- und Maltafüße, Knickebeine und ander Nullleister dauerhaft aus dem Kader entfernt wurden. Hierzu möchte ich aber anmerken, dass diese Spieler mit Abfindungen zu verschenken jetzt auch nicht als Meisterleistung zu bewerten ist. Im Gegenteil: einige dieser Spieler hätte man zu einem früheren Zeitpunkt noch zu Geld machen können, andere wiederrum gar nicht erst erpflichten sollen.
 
Bei den Zugängen muss ich zugeben, dass ich etliche Spieler nicht wirklich einschätzen kann, da ich sie nie bewusst beobachtet habe. Vom Papier her, sieht es aber nach biederem Zweitligamittelmaß aus, ich lasse mich aber gerne vom Gegenteil überzeugen. Unterm Strich sehe ich aber die Sandhäuserisierung rasant voranschreiten.
 
Eine Personalie aber nochmal detailliert, da ich sie für den größten Fehler unseres Atom-Sportvorstandes halte:
 
Tormaschine Terodde zu Schalke gehen zu lassen, statt einfach die 900.000 € Ablöse für Durchschnittskicker Glatzel auf sein Gehalt aufzuschlagen, ist das dümmste was man machen konnte – zumal mit Schalke ein direkter Konkurrent um die Aufstiegsplätze gestärkt wurde! KA TAS TRO PHAL!
 
Ich wage mal eine Saisonprognose. Stand jetzt landen wir irgendwo zwischen Platz 8 und 12.

Jörg Brettschneider
3 Monate zuvor

Dass die Transfers keine Euphorie entfachen, musste man nach drei verpassten Aufstiegen erwarten.

Dass jetzt aber die Tatsache gelobt wird, dass „Top-Transfers“ wie die von Zweitliga-Absteiger Reis und Durchschnittsstürmer Glatzel bis zum Schluss geheim blieben, ist schon lustig.

Die Wahrheit ist: Für solche Transfers interessiert sich schlicht niemand.

Ein weiterer Beleg dafür, dass das Interesse am HSV stetig abnimmt.

Die Zuschauerzahlen und Einschaltquoten werden es widerspiegeln.

Für wen soll man eigentlich noch ins Stadion gehen?
Durchschnitt kann man sich auch in der 3. oder 8. Liga anschauen.

In einer Stadt wie Hamburg bist als HSV so nicht mehr konkurrenzfähig. Ohne ein bisschen Spektakel hat der HSV da keine große Berechtigung.

Unter den jetzigen Voraussetzungen gehst du als Hamburger lieber zum FC St. Pauli. Die können die anderen Werte einfach besser und standen auch nie für große Einzelkönner, die den HSV vom FC St. Pauli abgehoben haben.

Da ist übrigens kein Fatalismus dabei. Wenn man neutral an die Bewertung der Gesamtkonstellation in Hamburg herangeht, liegt das einfach sehr nahe.

C.W.Griswold
3 Monate zuvor

Glatzel hin oder her, es wird mal wieder eine haarige Saison.

horst schlau
3 Monate zuvor

@ Lucky Luke

Morgen mein Freund,

ob man nicht deine Beiträge abkürzen kann ? So nach dem Motto:

“ Der Spieler xxxx ist zu alt, zu jung, zu langsam, technisch schlecht, trifft das Tor nìcht und ist eh ein Fehleinkauf !“

Würde dir eine gewaltige Zeitersparnis bringen und mehr Zeit für die schönen Dinge im Leben !!!

Es kann sich ruhig der ein- oder anderer User hier angesprochen fühlen !!!

(In erster Linie denke ich da an @ US73 😉)

Ein schönes Wochenende, Gruß Horst 😎😉

Last edited 3 Monate zuvor by horst schlau
Jürgen Linnenbrügger
3 Monate zuvor

„Diese 2. Liga hat den Glamourfaktor der ersten Liga alter Tage“. Richtig Scholle „alter Tage“. In dieser Liga spielt, wer sportlich hier hin gehört, nur weil ein paar über Jahre abgewrackte „Traditionsvereine“ hier nun auch spielen wird diese Liga doch nicht attraktiver. Wer nur in der ach so ruhmreichen Vergangenheit lebt verliert leicht den Blick für die stattfindenen Veränderungen um die Zukunft zu meistern und zu gestalten. Die sogenannten „kleinen Vereine“ Freiburg, Mainz, Bielefeld, Union, Augsburg, Fürth etc. haben eben in den letzten Jahren besser und kreativer gearbeitet, so einfach ist das. Auch diese sind Traditionsvereine. Leistung wird eben doch honoriert, und die 1. Liga spiegelt dieses wieder, für Erfolge aus der Vergangenheit kann man sich nichts kaufen. Für dieses Umfeld, was die Metropolregion Hamburg an sich bietet, ist die Performance des HSV in den letzten Jahren doch ein Armutszeugnis für die Verantwortlichen. Leider werden die wahren Probleme des HSV, auch vom Blogvater, nicht thematisiert. Man „nässt“ sich lieber schon ein, wenn so Transfers wie Schonlau, Meffert, Glatzel und Reis bekannt gegeben werden. Da kann man nur sagen:“ Willkommen in den Gefilden der 2. Liga“
Noch kurz zum Schluss, es mag vom Namen her, vielleicht die attraktivste 2. Liga sein,
vom sportlichen betrachtet, auch die schwächste 2. Liga.

Last edited 3 Monate zuvor by Jürgen Linnenbrügger
Grantler3006
3 Monate zuvor

Also, wenn ich die Vorstellung und Zeilen von Moniz richtig verstanden habe, dann ist er für die „Übergangsspieler“ der U19 und U21 zuständig, um diese auf die erste Mannschaft vorzubereiten.
Jetzt ist es in diesem Blog das dritte Mal davon die Rede, dass Moniz Spieler aus dem Zweitliga Kader besser machen könnte und sollte. Ist bestimmt eine charmante Idee, aber woher kommt diese Interpretation Scholle? Ich verstehe sie nicht.

Und was den Nachwuchs betrifft, wird es niemals funktionieren nur auf diesen zu setzen.
Um annährend mit Nachwuchsspielern erfolgreich zu sein bedarf es ein messerscharfes Scouting. Und das ist sicher ausbaufähig.

Über Glatzel kann ich gar nichts sagen, seine nackten Zahlen sind jetzt nicht so atemberaubend, aber wer weiß. Reis hatte ich auch nicht auf dem Schirm.

Wie dem auch sei, diesmal scheint es zumindest mal ein fast Komplettumbruch zu werden. Ob der Umbruch zum Erfolg wird, wird sicherlich davon abhängen, ob die Kicker alle bereit sind alles für den Erfolg zu geben und der Trainer die richtigen Stellschrauben im Training und im Spiel dreht.

tobyseal
3 Monate zuvor

Glatzel ist schon da…Reis kommt morgen…starke Transfers👍

https://www.hsv.de/news/neuer-stuermer-hsv-verpflichtet-robert-glatzel

In der neuen sportlichen Heimat angekommen ist er bereits, der Medizincheck ist absolviert – noch im Verlauf des Mittwochnachmittages will der HSV Robert Glatzel als neuen Mittelstürmer und Nachfolger von Simon Terodde auch offiziell vorstellen. Eine Großbaustelle wäre damit qualitativ hochwertig geschlossen. https://www.kicker.de/808100/artikel/hsv-findet-terodde-ersatz-glatzel-ist-schon-in-hamburg

Last edited 3 Monate zuvor by tobyseal
Goalero
3 Monate zuvor

Bei aller Euphorie für den Kollegen Winzheimer : die Abschlüsse waren oft von viel zu viel Hektik gekennzeichnet und dementsprechend waren sie meist auch nicht gefährlich. Ob das an seinem Einsatz als Aussenstürmer lag – ich glaube es nicht wirklich. Er zeigt sehr viel Einsatz, aber das allein reicht nicht.

schlunzi
schlunzi
3 Monate zuvor

Moin,
könnte man demnächst mal einen Blog über diesen neuen Trainer machen. Moniz oder wie der heißt?
Der kann doch dann alle besser machen.
.
Das würde was mit mir machen

DerNordfriese
3 Monate zuvor

Corona -Hysterie in Deutschland!

Die niedrigste Inzidenz in Europa und die wenigsten Zuschauer !

Polkateddy
3 Monate zuvor

Bunt liegt hinten. Jetzt auch offiziell.

Micky
3 Monate zuvor

Wintzheimer ?
Netter Kerl aber ohne Strahlkraft. 
Wird immer der „kleine Zweitligaspieler“
in der zweiten Reihe bleiben.

So ein Typ wie Glatzel ist da schon eine andere Hausnummer.
Guter Deal von Boldti & Mutzelchen. Wenn Walter da mitgesprochen hat:
Glückwunsch HSV !

Folker Mannfrahs
3 Monate zuvor

Hatte gestern das Gefühl ein HSV Spiel zu sehen:
Hinten anfällig, vorne nix.

Fluegelzange
3 Monate zuvor

REIS IST GUT! – YouTube Das Video ist gold, jetzt ohne Witz

Ralf Lübbe
3 Monate zuvor

Glatzel u. Reis zwei gute Transfer!💙
Herzlichen Willkommen.
NUR DER HSV!
Heute Abend ein 3:1 gegen Ungarn 👌

uwe twiehaus
3 Monate zuvor

A Star Is Born? Krypto News beim HSV!

alles hat seine zeit
3 Monate zuvor

Hurra !!
Der HSV wird wieder Herbstmeister

Toki
3 Monate zuvor

Hatten wir nicht schon Reis? Ging ja damals schon übel aus..

Tremsbütteler
3 Monate zuvor

Ich fürchte, der nächste HSV-Trainer heißt Löw 😭

Aleksandar
3 Monate zuvor

schon wieder All In

uwe twiehaus
3 Monate zuvor

Nach dem ZDF Interview mit Jogi, weis man warum Fußball überflüssig und doof wird!

ToniHH
3 Monate zuvor

Glatzel …nun gut – hatte sein Goldtag gegen den FCB mit drei Buden…

Alle welcome….wir werden sehen.

Aradia
3 Monate zuvor

Moin,

man kann es nicht abstellen.
Die Nati spielte ihr altes Muster, zumindest in Halbzeit 1.
Vor dem Strafraum wird Zeit vergeudet durch das von
links nach rechts Gespiele. Auch nur hohe Flanken und nicht
mal der Versuch in Richtung Tor zu drippeln geschweige
direkt zum Torschuss an zu setzen.
Und das bei einem Rückstand.

So wird auch der neue HSV Trainer feststellen ,
dass die Spieler ihr schon lange spielendes
System des versuchten Ball ins Tor tragen,
nicht ändern können.
Wenn man einen Terodde gegen einen Nichtterodde
austauscht, ein Mittelfeld jahrelang nicht wirklich
verstärkt und sein Geld immer wieder an alternden
ehemalig Guten ausgibt, die bekannte Verletzungen
mit sich rumschleppen dann wird das nix.

Mein Vertrauen auf mundige Aussagen seitens
der sportlichen Führung ist gleich Null.
Von daher habe ich weder Freude für die Neuen
noch werde ich mich hüten sie gut zu finden.
Der Wert zeigt sich erst im Spiel….mit einander.
-Fin-

Flotti McFlott
3 Monate zuvor

24 Tore trotz „Rost“. Glatzel hätte bei seinem Schnitt in Mainz für 24 Tore 156 Spiele gebraucht. Du bist ja ein richtiger Experte …

Flotti McFlott
3 Monate zuvor

@Jonas

Ist das eigentlich dein Ernst was hier grade alles gelöscht wird?

Flotti McFlott
3 Monate zuvor

Ein ganz normaler Beitrag wird kommentarlos gelöscht, wegen des Wortes „Heimschläfer“? Ich würde meine Frage gern wiederholen: meinst Du das ernst?

Last edited 3 Monate zuvor by Flotti McFlott
Walter Knell
3 Monate zuvor

ketzerische Frage: Wer ist Glatzel?

Vamodrive
3 Monate zuvor

Flasche leer, bessere Transfers geht nicht mehr 🙂

alles hat seine zeit
3 Monate zuvor

Glatzel
gebürtiger Münchener
demnach trägt er das Bayern-Gen in den HSV

Tatortreiniger
3 Monate zuvor

Ex-Osnabrück-Trainer Marco Grote über Stärken und Schwächen von Ludovit Reis:

„Er ist ein geiler Zocker. Sein Passspiel ist super, er ist aggressiv und bissig im Zweikampf. Der HSV hat einen Super-Fang gemacht. Er war unser Bester.“

„Ludo ist sehr selbstbewusst, er hinterfragt viel. Man muss ihm schon einige Sachen erklären, damit er sie annimmt.“ Der Mittelfeld-Mann ist eben überzeugt von sich: „Wenn er dann mal nicht spielt, dann guckt er dich an wie ein Auto.“

Seine Schwächen – die sieht Grote im Defensiv-Spiel rund um den eigenen Strafraum: „Sein Kopfballspiel zum Beispiel. Und manchmal, wenn’s der Gegner schnell macht.“
Und es gibt noch ein Manko. Grote: „Deutsch spricht er nicht. In Osnabrück war es schwierig, Unterricht zu organisieren. Das wird beim HSV leichter gehen…“

https://www.bild.de/sport/fussball/fussball/kurios-osnabrueck-holte-ludovit-reis-weil-er-im-hsv-notizbuch-stand-76857398.bild.html

Klingt teilweise sehr gut, aber auch nach einer Menge Potential für „Missverständnisse“ mit Tim Walter! 🤔

Paulinho
3 Monate zuvor

Donnerwetter, wir sind noch Wochen vor Saisonstart und es werden laufend traurige Prognosen gestellt als gäbe es keinen Morgen. Jetzt lasst sie doch erst einmal anfangen zu spielen, selbst diese Zeit bekommt dieser einst so glorreiche Verein nicht mehr. Um es mal klar zu sagen : wir waren mal auf Augenhöhe mit den Bayern, aber mittlerweile so weit von denen entfernt wie die Erde vom Rande unseres Sonnensystems. Dieser Verein wird doch kaum noch wahr genommen, fast nur noch von uns, denn selbst in Hamburg nimmt man außerhalb der Fangruppen und Insidern kaum noch Notiz, aber! das ist auch die Chance.

Maozen
3 Monate zuvor

Ein Glatzel vorne macht noch keinen Sommer