Wie Moniz zum entscheidenden Faktor beim HSV werden könnte

von | 22.06.21 | 99 Kommentare

Dass man jemanden nie nach dem beurteilen sollte, was andere sagen – logisch. Das mache ich auch tatsächlich nicht. Allerdings kann auch ich mich nicht komplett frei machen von dem, was andere erzählen. Es hinterlässt immer Bilder im Kopf, die man sich immer wieder vor Augen führt, wenn man die einst beschriebene Person tatsächlich und persönlich kennenlernt. Das passiert mir vor allem dann, wenn ich von den Erzählern und deren Werten grundsätzlich überzeugt bin und sie vorher mit ihren Einschätzungen mehrheitlich richtig lagen. Bei Spielern sind es immer wieder die Qualitätsmerkmale auf dem Platz – beim Trainer oft die menschlichen Paramater. „Mir eilt da ein gewisser Ruf voraus“, hatte Trainer Tim Walter auf der Pressekonferenz bereits gesagt. Er weiß, dass ihm viele Geschichten vorausgeeilt sind, ehe er in Hamburg als neuer HSV-Trainer vorgestellt worden war. Und er ist dabei, zu widerlegen, was zu widerlegen ist.

Walter widerlegt den ihm vorauseilenden Ruf

Dass er beispielsweise in Sachen Kaderplanung ein Sturkopf ist und immer durchsetzt, was er will – es wird nicht nur vom Trainer selbst dementiert. Auch seine Mitstreiter Jonas Bildt, Michael Mutzel und betonen, dass man hier in Teamarbeit das fortsetzt, was schon vor Walter begonnen wurde. Allein Walters Input fließt natürlich in alle folgenden Entscheidungen mit ein. Und dass ein Trainer ein gewisses Vetorecht hat liegt in der Natur der Sache. Denn am Ende bringt es keinem Vorstand etwas, wenn er einen Spieler gegen den Willen seines Trainers verpflichtet und dieser den Zugang dann auf der Bank oder gar der Tribüne sitzen lässt.

Apropos Trainer: Heute nun wurde der beste Transfer der letzten Jahre noch einmal offiziell verkündet: Ricardo Moniz. Der Niederländer war schon wischen 2008 und 2010 als Techniktrainer beim HSV angestellt und übernahm kurz vor seinem Abgang die Erstligamannschaft interimsweise für wenige Spiele. Erfolglos – weshalb man eine der sinnvollsten Positionen im Verein unbesetzt ließ und statt des vermeintlich besten Individualtrainers auf ehemalige Profis setzte.  „Nach elf Jahren zum HSV zurückzukehren ist sehr emotional für mich. Ich habe hier viel erlebt, es fühlt sich an wie gestern“, freut sich Moniz. Und ich freue mich noch mehr.

Denn Moniz könnte der Faktor werden, weshalb die Nachwuchstalente den entscheidenden Schritt nach vorn machen, den sie bislang nicht gemacht haben. „Die Arbeit im Nachwuchs ist wichtig, du musst jeden Tag trainieren als wäre es dein Letzter, immer 200% geben, da 100% nicht ausreichen. Das möchte ich den Spielern vermitteln“, wird Moniz zu seiner Rückkehr vom HSV auf der Website zitiert. „Ziel ist es, die Toptalente selber zu entdecken und beim HSV zu kreieren. Ein Talent muss mit 17 oder 18 Jahren fertig sein, seinen Mann stehen und Führungsqualitäten mitbringen. Ansonsten hast du keine Chance und wirst auch in der Kabine nicht akzeptiert. Die Spieler müssen den unbedingten Willen verkörpern, wir Trainer geben den Jungs dann den Glauben und das Selbstvertrauen mit“, fügte Moniz weiter an. Und ich glaube ihm jedes Wort.

Moniz sollte neben der Jugend auch die Profis individuell trainieren

Noch wichtiger als die fachliche Expertise im Training mit Junioren ist für mich aber, dass auch „oben“ auf Moniz gesetzt wird. Und ob das auch passieren wird, ist noch nicht ganz sicher. Ich habe Tim Walter heute danach gefragt. Und Walter zeigte sich begeistert von der Idee, die sicherlich intern schon von etlichen anderen an ihn herangetragen worden war. Denn wenn man bedenkt, dass Moniz einst Spieler wie Rafael van der Vaart und Zé Roberto mit seiner Arbeit zu überzeugen wusste, dann sollte das für die Heyers, Vagnomans, Davids, Wintzheimers, Opokus und Co. sicherlich auch gut genug sein.

Mehr noch: Ich bin mir sicher, dass Moniz aus einem Vagnoman oder noch mehr aus einem Amadou Onana das herauskitzeln kann, was alle in ihnen sehen. Und so sehr es natürlich auch an dem Trainerteam der Profis nagen mag, dass man einem Moniz mehr zutraut, es darf keine Rolle spielen. Profifußball ist kein Platz für Eitelkeiten. Und Moniz hat schon bei den einstigen Weltklassefußballern bewiesen, dass er sie besser macht. Allein das sollte Qualifikation genug sein, um ihn im Profibereich mit Kompetenzen auszustatten.

Was ich meine? Nehmen wir einmal die Beispiele Vagnoman und Onana. Beide Spieler gelten als erste Verkaufskandidaten, weil mit ihnen im Zweifel am meisten zu verdienen ist. Und es wäre noch deutlich mehr mit ihnen zu verdienen, wenn sie von Moniz in den Bereichen gezielt geschult würden, die ihnen noch fehlen. Denn genau das ist Moniz‘ Kernkompetenz. Er bietet den Spielern für fast alle Situationen Lösungswege an. Er macht sie handlungsstärker, gedanklich einfach schneller – und das, indem er ihnen spielerische Möglichkeiten antrainiert, die den Spielern auf ihren Positionen und ganz generell helfen.

Moniz macht Spieler besser – und steigert deren Werte

Ich hatte es hier schon mal erwähnt, dass mich ein spezielles Erlebnis bei Moniz komplett hat kippen lassen – im positiven Sinne. Und das war ein Interview, das am Ende komplett eskalierte. Aus einer Frage-Antwort-Geschichte für 180 Zeilen (das war schon ein größeres Stück) Hamburger wurde ein tagesfüllender Vortrag von Moniz, der mir in seinem HSV-Büro Statistiken und Videos von jungen Fußballern zeigte, die er trainiert hatte. Er verriet mir ein paar seiner Tricks, die er anwendete und es schien mir alles so einfach und logisch, dass ich mich fragte, warum ich nicht selbst schon darauf gekommen war.

Aber genau das ist auch eines der großen Erfolgsgeheimnisse Moniz‘: Man versteht schnell seinen Denkansatz und kann (s)einen Plan erkennen. Jetzt hoffe ich nur noch, dass auch Walter das nicht nur schnell erkennt, sondern auch für seinen Profis nutzt. Wenn ich mir dazu noch einen technisch hochtalentierten Spieler wie Ludovit Reis im Team vorstelle – der junge Niederländer soll sich für den HSV entschieden haben und sein Wechsel soll unmittelbar bevorstehen – dann könnte Moniz‘ Hinzunahme zum Trainerteam der Profis eines der Schlüsselmomente für einen lange erhofften Erfolg werden…

In diesem Sinne, ich freue mich darauf, irgendwann wieder mit Moniz zusammenzusitzen und mir von ihm erzählen zu lassen, wie und warum er Spieler besser macht. Ich werde mir den entsprechenden Tag auch vorsichtshalber frei nehmen, um nicht wie damals irgendwann aufbrechen zu müssen… 

Morgen wird es wohl einen Blog am frühen Nachmittag geben, da ich mir den morgigen Abend freihalten will, um ausgiebig EM zu gucken. Trotz aller Peinlichkeiten, für die sich die Uefa noch immer nicht zu schade ist, hat mich die deutsche Nationalmannschaft im letzten Spiel wieder in diese EM zurückgewonnen und ich hoffe, dass sie das morgen Abend zu bestätigen weiß. Mein Tipp: 3:1 für Jogi Löws Mannen gegen allemal nicht zu unterschätzende Ungarn!

Scholle

P.S.: Um Xavier Amaechi beim HSV funktionieren zu lasen kommt Moniz leider zu spät. Der junge Engländer soll wieder zurück nach England ausgeliehen werden, um sich in seinem gewohnten Umfeld weiterzuentwickeln. 

Marcus Scholz

Marcus Scholz

Sportjournalist Marcus „Scholle“ Scholz hat sich in mehr als 20 Jahren als HSV-Reporter bundesweit als Gast in renommierten TV-Sendungen einen anerkannten Namen gemacht. Nach „Matzab“ und der „Rautenperle“, die Scholle beide zu digitalen Erfolgen pushte und sogar auf Rang 6 und 7 im nationalen Fußballblog-Ranking platzieren konnte, ist „MoinVolkspark“ sein erster komplett eigener Blog über den HSV. Zusammen mit einem Team aus jungen, hungrigen HSV-Freunden wird dabei wie zuletzt auch 24/7 auf unterschiedlichen Kanälen über den HSV mit den täglich neuesten News und Entwicklungen in Wort, Bild und Ton berichtet. Scholles Motto allein macht schon deutlich, worum es ihm hier geht: „Ein Tag ohne den HSV ist ein verlorener Tag.“

Über Moin Volkspark

Moin Volkspark – das ist ein Team aus jungen Menschen, die sich seit vielen Jahren mit dem HSV beschäftigen und ihre facettenreichen Fähigkeiten so einbringen, dass hier heute eine Plattform entsteht, die den Anspruch hat, HSV-Freunde und -Interessierte vollumfänglich zu informieren und zu unterhalten.

Das Ganze gepaart mit der Expertise des bekannten Sportjournalisten Marcus „Scholle“ Scholz, der beim HSV seit mehr als 21 Jahren 24/7 am Ball ist, bietet ein Maximalmaß an objektiver Informationen und  zeitgemäßer Unterhaltung. Ziel ist es, hier frischen, dynamischen Content zu bieten, der sich wohltuend von der allgemeinen Journaille abhebt.

Moin Volkspark ist aber nicht nur ein Ort, um sich zu informieren, sondern soll auch immer ein Ort des Austausches und des Miteinanders sein. Wir wollen eurer Leidenschaft einen Platz im Netz bieten: zum Diskutieren im Forum, zum Mitfiebern bei Live-Events. Und natürlich zum Mitmachen in unseren vielfältig angelegten Video-Formaten. Eure Freude, Eure Trauer, Euer Jubel und Eure Wut haben hier Ihren Platz, solange alles respektvoll formuliert und artikuliert wird.

Moin Volkspark steht für ein leidenschaftliches Miteinander und ist der Zusammenschluss dessen, was eigentlich schon seit langer Zeit zusammengehört.

Abonnieren
Benachrichtige mich bei
99 Kommentare
Beliebteste
Neueste Älteste
Inline Feedbacks
View all comments
Alex
4 Monate zuvor

Moniz sollte also auch den Profikader individuell trainieren. Soweit warst du in deinem Blogbeitrag von letztens ja auch schon. Und heute hast du also den Cheftrainer persönlich gefragt, ob das passieren wird und dieser zeigte sich von der Idee begeistert. Obwohl das neue 7-köpfige Trainerteam erst vor wenigen Tagen vorgestellt wurde und der HSV bereits wusste, dass Moniz unterschreiben wird. Und nun hoffst du, dass Tim Walter die Vorzüge von Moniz schnell erkennt und nutzt und ihn dann zum Trainerteam der Profis hinzunimmt. Nichts dagegen, aber das hört sich nicht sehr wahrscheinlich an.

Dass Moniz sich auch mal auf dem kurzen Dienstweg um die Maltafüße des Profikaders kümmert, wäre zwar wünschenswert, allein der Glaube fehlt, dass man beim HSV zu so einer interdisziplinären Zusammenarbeit fähig ist.

Vielleicht ist er ja im Trainingslager dabei, dort könnte ein Techniktrainer sicherlich mehr helfen als ein Reflexionstrainer.

Was mich am meisten überrascht, ist die Selbstverständlichkeit, mit der man sich blogübergreifend einig ist, dass es beim HSV Bedarf für zusätzliches Technik- und sogar Individualtraining gibt. Bisher wurden solche Forderungen nur müde belächelt und als unnötig abgestempelt. ENDE.

Last edited 3 Monate zuvor by Alex
alwaysHSV
4 Monate zuvor

Auch ich habe Ricardo Moniz schon während seiner ersten HSV-Zeit geschätzt und sehe es absolut positiv, dass er wieder zurück ist. Ich würde ihn jetzt aber nicht gleich als den großen Heilsbringer ankündigen. Damit tut man weder ihm noch dem HSV einen Gefallen.
Ein wichtiger Punkt wird sein, dass man ihm genug Zeit gibt und nicht innerhalb von ein paar Tagen Wunderdinge erwartet.
Die Bild vermeldet den Zugang von Ludovit Reis, der vom FC Barcelona kommt, als fix.
Mit Barca soll alles klar sein die Unterschrift folgt wenn Reis aus dem Urlaub zurück ist.
Donnerstag soll er wohl kommen.
Ich hoffe mal, dass bezüglich eines (besser zwei) Stürmers auch bald was passiert möglichst noch vor dem Trainingslager. Nach der Absage von Hofmann rechne ich eigentlich mit einem Spieler aus dem Ausland. Van Hooijdonk (Breda) hat in der letzten Saison 15 Tore gemacht und einen auslaufenden Vertrag. Interessanter Spieler besonders wenn er mal so gut wird wie sein Vater.

M. R. X.
4 Monate zuvor

Du musst jeden Tag trainieren als wäre es dein Letzter, immer 200% geben, da 100% nicht ausreichen.

Mehr gibt es nicht zu sagen.

Rotkaeppchen1966
4 Monate zuvor

Tut mir leid, Scholle – das ist doch leider -einmal mehr- Fanboy Rhetorik.
Hier wird ein Technik-Trainer zum wichtigsten Transfer der letzten Jahre hochstilisiert. Angesichts der Verweildauer von Moniz bei dessen letzten Vereinen, ist es zweifelhaft, ob du noch mal die Gelegenheit haben wirst ihn zu sprechen.
Also ich erachte folgende „Transfers“ als essenzieller für den HSV:
Einen VV, der die bisher nie definierte Zielausrichtung des Clubs vorgibt
Einen Sportvorstand, einen Sportdirektor und einen Scoutchef, die kreativ und günstig einen Kader mit Entwicklungspotenzial zusammen stellen
Zwei Stürmer, die mindestens für 10 Buden pro Saison gut sind und
Einen Vereinspräsidenten, der auch unabhängig von irgendwelchen Anforderungsbeschreibungen des Beirats im Sinne von e.V. und AG agiert

abraeumer
4 Monate zuvor

Grundsätzlich finde ich es richtig, im Kader aufzuräumen und Spieler wie Hunt, Jung, van Drongelen oder Narey, die uns nicht weiterhelfen, abzugeben. Das Vorgehen ist dabei, natürlich zu hinterfragen.

Zunächst ist es fatal, dass man die Angebote von Mainz und Eindhoven für Jung und van Drongelen von jeweils 10 Mio nicht angenommen hat. Es ist auch nie lukrativ, schon vorher anzukündigen, welche Spieler abgegeben werden sollen. Und letztendlich ist es eine Katastrophe, wenn man die Spieler noch nicht einmal ablösefrei abgeben kann, sondern eine Abfindung für ihren Abgang zahlen muss.

Das grundsätzliche Problem beim HSV bleibt, dass die Manager beim HSV seit Jahren nicht die richtigen Spieler auswählen und viel höhere Gehälter als die Konkurrenz zahlen, so dass die Spieler ihre Verträge lieber aussitzen als zu wechseln. Aus meiner Sicht ist es aber richtig, auch wenn es schmerzt, dass die Spieler vor diesem Hintergrund abgefunden werden. Es ist schlicht eine Rechenaufgabe. Aus meiner Sicht ist es besser, Jung jetzt 0,5 Mio zu zahlen, als ihm noch sein Jahresgehalt von über einer 1 Mio weiter zu überweisen, während er nur auf der Bank oder der Tribüne sitzt. 
 
So richtig ich es finde, im Kader aufzuräumen, so wenig schätze ich das Vorgehen bei den Einkäufen und bei der Festlegung der Ziele.
Im letzten Jahr wurde vollmundig angekündigt, dass man auf Entwicklung setzen würde. Nach den Verpflichtungen der Säulen Terodde, Leistner, Gjasula und Ulreich war aber offensichtlich, dass das alleinige Ziel nur der Aufstieg war. Auch in diesem Jahr nimmt man das Wort Aufstieg nicht in den Mund, aber Boldt hat gesagt, dass man nicht wieder Vierter werden will. Dieses kann im Umkehrschluss nur bedeuten, dass das alleinige Ziel wieder der Aufstieg ist. Für mich eiert man wie im letzten Jahr wieder herum. Entweder man sagt klar, dass das Ziel der Aufstieg ist oder man gibt das oberste Ziel „nachhaltige Entwicklung“ aus. Dieses Jahr hat man mit Meffert und Schonlau zwar nicht ganz so alte Säulen wie im letzten Jahr verpflichtet, aber beide werden in diesem Sommer 27. Man setzt also wieder nicht auf eine nachhaltige Entwicklung mit jungen Spielern, sondern auf einen ähnlichen Weg wie im letzten Jahr. 
 
Mit Meffert und Schonlau holt der HSV ähnlich wie im letzten Jahr mit Leistner und Gjasula insbesondere Zweikampfstärke. Wieder spielt die heute im modernen Fußball essentielle Eigenschaft der Schnelligkeit keine Rolle. Z. B. der Nachwuchs der französischen U-Nationalmannschaften wird seit Jahren erfolgreich über die Eigenschaften Technik und Tempo ausgewählt.
Muheim hat dieses Tempo, aber er war verletzungsanfällig und ist auch schon wieder verletzt. Zudem ist er als LV verpflichtet worden und hat als eigentlich offensiver Spieler viele Gegentore bei St. Gallen verursacht.  
 
Ich habe mich gefragt, wie Tim Walter überhaupt den HSV plant, da wir momentan mit Kittel, Meißner, Wintzheimer, Dudziak und Jatta nur 5 Offensive im Kader haben. Dazu habe ich nachgeschaut, welches System Tim Walter in Kiel und Stuttgart hat spielen lassen. Tim Walters bevorzugtes System war ein 4,3,1,2. Vor der Viererkette spielten 3 defensive Mittelfeldspieler, in Kiel waren es oft Meffert, Mühling und Karazor. 
 
Ich gehe daher davon aus, dass Tim Walter in Hamburg ähnlich spielen wird.

Im Tor wird wohl wieder mit Heuer Fernandes geplant. Dazu kommen Mickel und einer der beiden Nachwuchstorhüter, Oppermann oder Mensah, die gerade getestet werden. In der Viererkette haben wir die Innenverteidiger Schonlau, Leistner, Heyer, David und später Ambrosius. Mit Leibold und Muheim haben wir zwei linke Verteidiger. Unklar ist die rechte Seite, weil Vagnoman und Gyamerah abgegeben werden sollen. Ersatz wäre wohl Dehm aus Kiel. Für das defensive Dreiermittelfeld von Walter haben wir Meffert, Onana, Gjasula und Kinsombi. Dazu kommt wohl Reis, was ich sehr gut finde. Onana und Kinsombi sollen aber wohl abgegeben werden. Für die Zehnerposition im System von Walter haben wir Kittel und Dudziak. Walter spielte bisher eigentlich ohne Flügelstürmer, nur teilweise hat er auch einmal ein 4,3,3 oder auch ein 4,2,3,1 wie bei dem 3:0 von Kiel damals gegen uns spielen lassen. Jatta ist daher eigentlich über und Kittel wird nicht mehr LA spielen. Vorn haben wir bisher nur Meißner und Wintzheimer, aber zwei Stürmer sollen noch kommen. 

Insgesamt finde ich es richtig, im Kader aufzuräumen. Ich würde mir aber endlich als oberstes Ziel eine nachhaltige Entwicklung mit jungen Spielern wünschen. Dass Walter wohl ohne offensive Außen spielen lassen will, sehe ich insbesondere gegen die tiefstehenden Mannschaften in der zweiten Liga kritisch, weil diese nur über die Flügel geknackt werden können.

HeLuecht
3 Monate zuvor

//„Ziel ist es, die Toptalente selber zu entdecken und beim HSV zu kreieren. Ein Talent muss mit 17 oder 18 Jahren fertig sein, seinen Mann stehen und Führungsqualitäten mitbringen. Ansonsten hast du keine Chance und wirst auch in der Kabine nicht akzeptiert. Die Spieler müssen den unbedingten Willen verkörpern, wir Trainer geben den Jungs dann den Glauben und das Selbstvertrauen mit“, //

Mir Rollen sich die Fußnägel hoch, wenn ich das lese, lese, dass dies aus dem Munde des neuvdrpflichteten Individualtrainers kommen soll. Klingt eher nach einem diffusen HSV Masterplan. Horst Hrubesch hat jetzt 1 Jahr Zeit gehabt. Es wird jetzt Zeit transparent zu machen, wohin die Reise gehen soll und wie.
Nehme ich obige Worte… wie gesagt mir rollen sich die Fußnägel hoch. Ein Klub, der sich nur noch eine U21 aus U19 Spielern leisten kann, mit denen aber am liebsten in die 3. Liga möchte. Talente (für lau) entdecken, wo zum Beispiel VW hier in der Hansestadt besser vernetzt ist als der große Heimatverein. Talente mit 17 fertig. Da lachen doch die Hühner, hahnebüchendas ganze kann man jemandem verkaufen, der seine Nachwuchsbüx mit der Kneifzange anzieht. Was ist mit Relative Age Effect, Bio Banding, Spätentwickler. Wo ist der originäre eigenständige individuelle HSV Weg. Ja. Den kann man im Rahmen der geänderten NLZ Zertifizierung inzwischen durchaus (wieder) gehen und das ist sogar durchaus gewünscht, dass das mit dem Einheitsbrei aufhört. Wo will sich der HSV da wie positionieren.
Es gäbe soviele tolle Fragen, die man mit einem Horst Hrubesch da mal erörtern könnte.
zB. Auch, was die Internet recherche von Florian Graudegus zutage befördert hat.
Könnte eine ganze Menge Interessantes sein, sollte er nur die Hälfte von dem gefunden haben, die ich noch zum sichten und hören in der Pipeline habe.

Ach ja Moniz. Der Heilsbringer, wenn er denn über so überragende Fähigkeiten verfügt, muss einen schwerwiegenden Makel haben, der schnell überwiegen muss, sonst lassen sich weder Amtsorze noch Verweildauer erklären. Siehe dazu gerne auch den Post von Rotkäppchen66.

Weiterhin allen eine entspannte Sommerpause.

#nurderHSV
Das wird schon alles.

Jürgen Linnenbrügger
4 Monate zuvor

Moin Scholle, wenn man deinen Text liest, muss man zu dem Ergebnis kommen das dieser Moniz ein wahrer Wundermann ist. Ich frage mich wieso hat er eine durchschnittlicher Trainerzeit bei seinen div. Vereinen von 0,78 Jahren?, haben alle diese Vereine seine hervorragenden Fähigkeiten nicht erkannt ? Auch in seiner Vita kann ich keine nachhaltigen Erfolge erkennen. Ich lese nur immer wegen Erfolgslosigkeit entlassen (Ferensvaros Budapest, TSV 1860 München, Notts County etc.).Alles Größen im europäischen Fussball. Seine einzigen Erfolge hatte er mit RB Salzburg, da hatte er jedoch auch Niko Kovac an seiner Seite. Nach deinen wahren Lobeshymnen wundere ich nur wieso dieser Bessermacher und Wertsteigerer Moniz nicht bei Barca, Real, Bayern, United, City etc. arbeitet.

Ralf Lübbe
4 Monate zuvor

Das Problem in Hamburg ist ,das vieles angefangen wird und nie richtig zu Ende geführt wird. Das Ist inzwischen der XXXXte Anfang 🙈Moniz ist gut und ich wünsche ihn Erfolg und das er seine Mission hier in Hamburg gehen kann.

Last edited 4 Monate zuvor by Ralf Lübbe
Maozen
4 Monate zuvor

Der entscheidende Faktor für mich wäre eine Scoutingabteilung, die es wie fast jeder andere Klub endlich auch mal schafft, Spieler an Land zu ziehen… Hier wird sich beispielsweise in der Offensive in der zweiten Liga ausgetobt, mittlerweile ist man sogar schon bei Behrens angekommen, als gäbe es auf der ganzen Welt keine Spieler die den HSV weiterbringen…gerade jetzt wo soviele Spieler durch Corona vereinslos geworden sind ist der Markt doch da… Wenn sich da nicht langsam brutal was ändert, sehe ich erneut schwarz…

Bubu
3 Monate zuvor

Goooood moooorniiing @ all,

danke für den Blog Scholle! Da hat der „Lange“ eine gute, richtige Entscheidung in Sachen Individualtrainer getroffen! Herzlich Willkommen wieder in Hamburg Ricardo. Es braucht manchmal auch den gewissen Grad an „Verrücktheit“, dieses Brennen für eine Aufgabe… und dies bringt Moniz alle Male hierher zurück! Ein gute Entscheidung – mal ganz o h n e Skepsis, den Rest wird man sehen…

Erinnert mich ein wenig an Thomas Doll….. 😉

Auch das nun folgende Motto; jeden Tag zu trainieren, „als wäre es dein Letzter, immer 200% geben, da 100% nicht ausreichen. Das möchte ich den Spielern vermitteln.“ 

Ebenso der Ansatz Toptalente selber zu entdecken und zu kreieren! Ein Lichtblick am grauen Horizont, und Hrubesch wird sich eine Menge dabei gedacht haben, vor allem endlich Nägel mit Köpfen zu machen, ohne großes rumeiern!

Alles Andere wird sich dann im Laufe der Zeit zeigen, auch ob Moniz den Profis ein wenig „Individualität“ in die Beine bringen kann – etwas von technischer Finesse…. 😉
Und ob Walter dies auch in seinem „großen“ Trainerstab berücksichtigen wird….man darf gespannt sein.

„Die Spieler müssen den unbedingten Willen verkörpern, wir Trainer geben den Jungs dann den Glauben und das Selbstvertrauen mit“….
 
SO sollte die Arbeit aussehen, SO sollte die Grundeinstellung der Spieler sein, SO sollte die Grundvoraussetzung aussehen, mal ganz abgesehen vom Talent des Spielers!!
Die Bereitschaft hart an sich arbeiten zu wollen, zu lernen, zu verbessern, auch mal eine Einheit mehr machen zu wollen….. der Hunger nach mehr, die Gier nach Erfolg… das muss doch das Ziel eines Profis sein?

Moniz könnte zu einem wichtigen Bindeglied im Nachwuchs – Profibereich werden, zusammen mit Hrubesch, der hoffentlich nicht aufhört den Finger in die Wunden zu legen, was alles nicht stimmig ist!

Zeit ist dabei ein wichtiger Faktor, denn Wunder kann ein Hrubesch oder Moniz nicht von heute auf morgen vollbringen, dennoch ist die zukünftige Marschrichtung entscheidend! !
Diese sollte endlich einmal klar und Ziel gerichtet sein, fördern statt vergraulen, weiter entwickeln statt versauern zu lassen – dem Nachwuchs eine reelle Chance einräumen und nicht Luftschlösser bauen… nun denn…. Es wartet viel viel viel Arbeit….

…nicht nur beim Nachwuchs…. !

Ricardo….. HAU REIN…!! 😉

Bleibt alle gesund….!!

HSV-WOLLE
4 Monate zuvor

Moin, und ein ganz herzliches „welcome back“, Ricardo Moniz. Sie waren viel zu lange weg – ganz viel Glück und Erfolg bei ihrer zukünftigen Arbeit. Lt. Bild ist LR im Anflug, Vertrag bis 2025, Medizincheck am Donnerstag.

RaiDet
4 Monate zuvor

Aufstieg in 1. Liga perfekt !
weinigstens die Handballer bekommen das hin
Gratulation !

Aradia
3 Monate zuvor

Moin ihr Lieben.

Unser Ex Raffa v.d.V. seines Zeichen ein Engel mit der 23
ist ja beim Niederlande TV beschäftigt und äusserte sich
zum Spanien Spiel, negativ über das minutenlange Geschiebe.
Das die Spanier das nicht verstehen ist ja klar.

Das ist auch meine Meinung.
Nix ist aufregender wie das Gewimmel vor dem TOR:
Und wenn dann das Netz wackelt und ein Spieler in
Richtung Eckfahne rennt und sich auf die Brust klopft,
ja dann wird gejubelt und geknutscht.

Die Italiener spielen flotter nach vorne und halten
auch mal den Ball, aber immer bemüht ein Tor zu erzielen.
Auch unsere Mannschaft hat sich geändert und sucht
vermehrt den Abschluss.
Hoffentlich lag es nicht nur an Müller.
Er soll ja wegen Verletzung ausfallen.

Ja Verletzungen beim HSV.
Es können ja so Einige nicht belastet werden.
Weil sie dauerverletzt sind.
Na und wenn der neue Trainer schneller
nach vorne spielen will, dann lernt er uns erst
richtig kennen. Ha..Ha…ich freue mich schon
was er dann macht.

Aber wie wir ja wissen, man kann nicht
immer vierter werden.
Auch 5,6,7ter sind schmerzfreier, weil es um nix geht.

So und nun 4:1 für Deutschland.

Sophies Papa
3 Monate zuvor

Vielleicht sollte unsere Scoutingabteilung, falls wir sowas haben, mal beim BVB hospitieren. Die holen sich junge Spieler für wenig Geld und verkaufen die später für sehr viel Geld. Und das passiert ja nicht nur einmal, sondern dauernd…Dembele, Bellingham, Sancho, Haaland, Pulisic, Reyna usw. oder sie machen eine tolle Jugendarbeit…wo jetzt Moukoko herkommt.

BVB: Bis zu 200 Spieler-Sichtungen pro MonatDabei komme das sogenannte „Übersichts-Scouting“ zum Tragen, Bedeutet: In Europas Spitzenligen habe der BVB durch Live-Sichtungen detaillierte Kenntnisse über nahezu jeden Spieler. Dies gelte auch für die U15- bis U19-Nationalmannschaften der europäischen Top 6 sowie für die Teams der Youth League. Vor der Corona-Pandemie hätten die Späher bis zu 200 Live-Sichtungen pro Monat vorgenommen.

Warum geht bei uns sowas nicht? Natürlich ist es jetzt zu spät, nun würde ja keiner mehr zu uns kommen…aber warum wurde das jahrelang vernachlässigt?

Last edited 3 Monate zuvor by Sophies Papa
AlterSchwede
3 Monate zuvor

Robert Glatzel soll also der neue Stürmer werden? Uff… wenn das stimmt… krasse Verschlechterung!
Die letzten Stationen:
Mainz: 13 Spiele – 2 Tore
Cardiff: 51 Spiele – 10 Tore
Heidenheim: 55 Spiele – 17 Tore

Der Spieler ist 27 Jahre alt – bestes Fußballeralter. Aber Verbesserungspotential sehe ich da keines mehr. Und die o. g. Zahlen sind wahrlich nicht beeindruckend.
Ich habe mir mal einen Zusammenschnitt seiner Cardiff Tore bei Youtube angeschaut. Da war nicht ein einziger Kopfballtreffer dabei, trotz seiner Körpergröße.

Ich hab ihn nie konkret beobachtet, aber weder fiel er mir durch besondere Technik oder besondere Schnelligkeit auf. Allein sein rechter Fuß ist ganz ordentlich. Aber das sollte ja auch das Mindeste sein.

Nein… sollte dieser Transfer zustande kommen ist das ein dickes fettes Minus im Vergleich zur letzten Saison. Dass man ST9 nicht gleichwertig ersetzen kann, das war im Grunde klar. Aber ein Glatzel ist schon ein extremer Downer.
Es zeigt allerdings auf welchem Level sich der HSV mittlerweile befindet. Selbstverschuldet.

Und ja, ich weiß dass der Transfer noch nicht fix ist und jeder Spieler der neu kommt eine faire Chance verdient – dem stimme ich auch zu. Dennoch fühlt sich dieser mögliche Stürmertransfer für mich so an, wie als wir damals Sven Schipplock verpflichtet haben.

No hate! … aber ein mieses Gefühl hab ich trotzdem.

uwe twiehaus
4 Monate zuvor

Der Griff nach dem berühmten Strohhalm? Wir sind hier um davon zu träumen, das wir es noch Rocken werden und im Fußball alles möglich ist! Es sind nur noch sechs Brücken, über die wir gehen müssen!

Darmzotte
4 Monate zuvor

Sehr ärgerlich für Amaechi. Wie sagte Mutzel: „man habe ihn für die Bundesliga gekauft. “
Und jetzt gelingt einfach der Aufstieg nicht. Ärgerlich.

RaiDet
4 Monate zuvor

Angeblich kommt der isländische Nationalspieler Hermansson !
Ablösefrei von Bröndby
Noch ein Innenverteidiger !!!!!!!
wieviele denn noch ?

Meaty
4 Monate zuvor

Sicherlich kann ein Ricardo Moniz gewisse Spieler in verschiedenen Fähigkeiten besser machen, wenn die Spieler nur bereit sind, auch noch gewisse Dinge anzunehmen!
Bei einigen hochgelobten Jungtalenten habe ich oft das Gefühl, dass sie Glauben, sie beherrschen schon alles und müssen es nur noch abrufen …!
Aber da liegt doch der Hase im Pfeffer, weil sie nur zu selten an ihre Leistungsgrenzen gehen, um auch konstant gute Leistungen abzuliefern – Onana und Vagnomann sind auch in dieser Disziplin beste Beispiele!

Last edited 4 Monate zuvor by Meaty
Houston
4 Monate zuvor

Hali Halo, herzlich willkommen Herr Reis, und viel Erfolg. Mehr als unser Taschen-Messi von damals.

bahrenfelder
4 Monate zuvor

Also, wenn ich mir das so langsam überlege, werde ich bei Moniz etwas skeptisch. Ist er vielleicht jemand der sich durch seine Außendarstellung gut verkaufen kann? Er hat vielleicht den ein oder anderen Spieler etwas erzählt, dieser hat es angenommen und dadurch an Spielqualität gewonnen. Ist dies aber genug um ihn mit Lobeshymnen im Vorwege zu überschütten? Ihn jetzt als die Wunderwaffe des HSV zu bezeichnen scheint mir doch etwas übereilt. Ist wahrscheinlich auch mal wieder Journalismus und es muss so sein.
Warum, stelle ich mir die Frage, hat Bayern ihn nicht nach den Abgang von Gerland verpflichtet? Bei solch einer Qualität wie hier im Blog beschrieben wäre es doch nur logisch. Oder wieder ein Gefallen vom Süden in den Norden?
Ich weiß nicht so recht und würde erst einmal sagen – abwarten. Geholt wurde Moniz ja auch für die U16 und U21 und nicht für die 1. Mannschaft. So steht es geschrieben und so wird es wahrscheinlich auch enden. Dann wird man in 1 – 2 Jahren sehen was er aus den Jungs gemacht hat und man kann sich ein Urteil bilden. Dauert ein bisschen aber man sollte auch Geduld beim HSV haben.

schlunzi
schlunzi
4 Monate zuvor

Moniz der Heilsbringer
30.6.10 entlassen, danach 14 Stationen bis er wieder nach Hamburg kommt.
Aha
Dann doch mal lieber den Busfahrer des HSV loben.
Seit 01.07.2005 im Amt. Immer kam der HSV an, nie richtig verfahren. Alle hat er kommen und gehen sehen, einige sogar 2 mal.
Wer das nicht mal ein Interview Partner, so auf Augenhöhe-
Da sie ja auch schon nach so kurzer Zeit der Gemeinschaft hier erklären können der Trainer sei jetzt gaaaanz anders..
naja einige schrieben auch an DR. Sommer in der Bravo, weil sie solch Worten glaubten.
Für mich schwach…

Lars K
3 Monate zuvor

Welcome back Ricardo Moniz! Da freue ich mich sehr. Falls es mit TWalter nichts wird, haben wir nun neben Horst Hrubesch noch einen, der jederzeit übernehmen könnte. Ich hoffe auch, dass Walter uneitel genug ist, um die Kompetenz des gesamten Teams beim HSV anzuzapfen und sich immer wieder auch mit Moniz und Hrubesch auszutauschen – und das Boldt/Mutzel lebhaft genug sind, eine solche kooperative Zusammenarbeit über alle Ebenen des HSv auch konstant AKTIV EINFORDERN.

alles hat seine zeit
3 Monate zuvor

Wenn der HSV seine Jugendarbeit auf die Besten der in anderen Vereinen aussortierten Jugendlichen ausrichten würde, könnte er unter den Spätentwicklern für lau einen der nächsten Gosens entwickeln.
Nennen wir es den Hamburger Weg

Lucky Luke
3 Monate zuvor

jetzt soll Glatzel der neue Torjäger werden…..es geht überall nur noch Bergab.
Selbst der Blog hier ist langweilig und zweitklassig geworden.

Night King
3 Monate zuvor

du musst jeden Tag trainieren als wäre es dein Letzter, immer 200% geben, da 100% nicht ausreichen. 

..wow..das ist doch genau das, was der gemeine HSV Fan hören will und schon werden die Kritiker zu „Hüpfern“ und feiern Moniz als den neuen Messias.

..hat er eigentlich auch gesagt, was er für Maßnahmen ergreift, wenn ein Spieler nicht so trainiert oder hört sich das einfach nur toll an..

uwe twiehaus
3 Monate zuvor

Am Ende eines jeden Lebens beginnt bekanntlicher Weise das Leiden, nennen wir es den Hamburger Weg. Oder wo sonst soll diese Vergnügungspark Rally, ausgestattet mit den bekannten Finanzproblemen hinführen! Von einem Konzept geschweige denn von Vorschlägen diesem zu begegnen hört man genauso viel, wie in den vergangenen Märchen Jahren! Scholle: Also auf ein Neues.

Rotkaeppchen1966
3 Monate zuvor

Amaechi zieht es auch aus Heimweh zurück auf die Insel.
Auch ein Zeichen, dass der HSV nie in der Lage war, das einstige Arsenal Talent richtig zu integrieren.
Man darf gar nicht dran denken, wie viel Ablöse er den HSV gekostet hat. Obendrein läuft der Vertrag noch bis 2023 und man muss kein Hellseher sein, um zu prophezeihen, dass auch hier wo möglich mal Abfindung gezahlt werden muss, damit er nicht mehr für den HSV spielt.
Neben dem Übertrainer Thioune eine weitere „Perle“, die unser „Perlentaucher“ da für den HSV an Land gezogen hat.
Vielleicht sollte der HSV sich mal Gedanken machen, für Herrn Mutzel eine Abfindung aufzubringen, damit der Club vor weiteren Schäden bewahrt bleibt, zumal die Position des Sportdirektors bei einem Sportvorstand in der zweiten Liga echt überflüssig ist.

Dennis1984
3 Monate zuvor

Reis soll wohl morgen unterschreiben. Und zudem soll der HSV kurz vor Verpflichtung von Robert Glatzel stehen für 500000

Micky
3 Monate zuvor

Ich mag Reis.
Vor allem mit Hühnchen, Möhren und Erbsen.

Aber ob das bzw. der uns helfen kann?
Wer weiss…

Grantler3006
3 Monate zuvor

Techniktrainer für den Übergangsbereich. Im Ansatz sicher bemerkenswert beim HSV!

Weniger lustig, sondern eher überflüssig, finde ich die Vorstellung vom Blog
Autor, wie Moniz wieder gehypt wird. Ähnlich wie einige Spieler, HSV Stars sind. Damit meine ich die allgemeine Presse.
Mit dem Lebenslauf würde ich keinen Mitarbeiter einstellen, wenn ich eine langfristige Strategie verfolge, die noch in den Baby Füssen steckt.

Aber nun denn, zweimal Blog Thema Moniz muss dann aber mal gut sein, bitte.
Gibt es noch weitere e.V. Präsidentschaftskandidaten, die sich dem Self made Geschäftsmann M. Jansen entgegen stellen DARF?

NDHSV!
3 Monate zuvor

Robert Glatze?
Jetzt mache ich mir richtige Sorgen. Langsam und schlechte Torausbeute.

Der HSV hat null Strahlkraft mehr.

Marktwert 2,5 Mio zum 500.000 € Schnäppchenpreis. Der Marktwert ist nicht mehr der Preis, den ein Verein bereit ist zu bezahlen.

Lächerlich den zu verpflichten.

Riesum
3 Monate zuvor

Robert Glatzel wurde verpflichtet. Feuer frei auf ihn, Boldt und Mutzel und überhaupt alle arroganten, faulen, inkompetenten Totalversager beim HSV 🔫

Kai Simon
3 Monate zuvor

Was war denn das für ein Tor für Spanien? 🥴