Was der Fall Lasogga mit Simon Terodde zu tun hat

von | 06.04.21 | 237 Kommentare

 Fußball ist Emotion. Für mich eh, sogar schon mein ganzes Leben lang. Und das will ich mir auch unbedingt beibehalten. Aber es gibt immer auch Phasen, in denen Emotionen über Inhalte hinwegtäuschen. In beide Richtungen wohlgemerkt. Denn so schön sich Euphorie auch anfühlt, in Entscheidungsprozessen sollte man sie ausblenden. Zumal dann, wenn viel Geld im Spiel ist. Wie sowas schieflaufen kann, haben wir in Hamburg nicht zuletzt bei Vertragsverlängerungen mitbekommen. Bobby Wood ist hier ein Name, aber auch nur einer von sehr vielen in den letzten Jahren, bei denen der HSV zu hoch ins Regal griff. Etwas, was man aktuell offenbar zu vermeiden versteht. Stichwort: Simon Terodde. Oder auch: Aaron Hunt. Bei beiden Spielern laufen die Verträge aus, beide Akteure sind vom Alter her sicher nicht als Investitionen in die Zukunft anzusiedeln. Beide sind aktuell wichtig fürs Team.

Bislang hat sich der HSV bei beiden noch nicht in die Karten schauen lassen. Nach Teroddes HSV-Zukunft wird quasi seit der Hinrunde nach dessen HSV-Zukunft gefragt. Und die HSV-Verantwortlichen umgehen die Antworten zwar noch sehr geschickt, sie machen damit aber auch deutlich, dass man bei beiden keine schnellen Entscheidungen treffen will. Und das ist gut so. Denn ebenso wie bei Terodde natürlich immer wieder die Frage gestellt wird, warum er nicht auch im Falle eines Aufstieges für den HSV zum Torjäger werden sollte, wird bei Hunt nach den zuletzt (zugegeben) guten Leistungen plötzlich wieder davon gesprochen, dass vielleicht auch er noch ein weiteres Jahr dem HSV helfen könnte. Aber das zum Glück nur von dem/der einen oder anderen HSV-Fan. Die Offiziellen sprechen schon seit einigen Wochen mit Hunt und dessen Berater – genauso übrigens immer wieder auch mit Simon Terodde. Und der HSV lässt beide Themen komplett unaufgeregt wirken. Und auch das ist gut.

Vergangenheit muss der Erwartung untergeordnet werden

Besser noch wäre es aus meiner Sicht, wenn der HSV für seine zukünftigen Kaderplanungen das Kriterium „Verdienst“ im Bezug auf vergangene Leistungen weniger schwer gewichtet, als bei den zu erwartenden. Denn gerade in Sachen Kaderplanung muss Rationalität alles andere schlagen. Was ich meine? Ein Beispiel: Pierre Michel Lasogga ist in seinem ersten Jahr beim HSV mit 13 Treffern aus 20 Ligaspielen (damals noch erste Liga) schnell zum Publikumsliebling aufgestiegen und urplötzlich gab es andere Interessenten. Kurzum: Anstatt über den Dingen zu stehen befand sich Der HSV befand sich unter Zugzwang, weil die Fans ihren Helden in Hamburg behalten wollten. Das Problem: Lasoggas Gehaltsvorstellungen bewegten sich jenseits des vom HSV finanzierbaren. Aktuell würde ich wetten, wäre dieses Thema an dieser Stelle erst einmal beendet. Damals allerdings war es anders.

Ein Vertragsabschluss, der so gut wie alle Fehler beinhaltet, die man machen kann, war tatsächlich der von Pierre Michel Lasogga 2014. Da spielte Lasoggas Beliebtheit eine (zu große) Rolle und man hatte offenbar einen Mangel an Alternativen auf der Liste. Zu allem Überfluss meldete sich damals Klaus Michael Kühne zu Wort und machte sich für den Verbleib Lasoggas stark. Wozu man wissen muss, dass der Mäzen dem HSV damals Gelder zugesagt hatte, auf die gewartet wurde. Gerade in der Phase der Kaderplanung wären die angekündigten Millionen wichtig gewesen, was man Kühne deutlich gemacht hatte. Der aber zögerte weiter und ließ sich nicht dazu überreden, einen festen Zeitpunkt für seinen Zuschuss zuzusagen. Das wiederum hätte der HSV gebraucht, um bei Lasogga ins Risiko zu gehen. 

Die Folge war, dass die HSV-Verantwortlichen damals dem Mäzen deutlich machten, dass sie so alternativ versuchen müssten, Geld für den Lasogga-Vertrag zu beschaffen. Dieser Weg – so teilte man es Kühne mit – beinhaltete den Verkauf von Hakan Calhanoglou (deswegen komme ich heute übrigens auch auf diese Thema). Also den Verkauf eines Spielers, den Kühne unbedingt in Hamburg halten wollte. Beides aber , so machte man es Kühne deutlich, ginge nicht ohne das seinerseits zugesagte Geld. Und so entstand ein Standoff. Beide Seiten (Kühne hier – die HSV-Verantwortlichen auf der anderen Seite) machten auf stur und warteten darauf, dass sich der andere bewegte – was nicht passierte.

Lasoggas Vertrag beinhaltete alles, was man falsch machen kann

Das Ergebnis war ein zu teurer Lasogga-Vertrag und ein verkaufter Calhanoglou. Es war von der damaligen HSV-Führungen der Wink in Richtung Kühne, dass man autark entscheiden würde und auch dann Mittel und Wege fände, wenn dieser seine Zusagen nicht einhalte. Oder anders formuliert: Neben der vernünftigen Abwägung aller Pros und Contras gab es hier viele verschiedene, viel zu oft und deutlich zu stark emotionalisierte Einflüsse, die die Entscheidung negativ beeinflussten. Zu allem finanziellen Schaden entstand damals auch noch eine Erwartungshaltung an Lasogga, an der dieser scheiterte.

Ich kann mir vorstellen, dass 90 Prozent aller HSV-Anhänger der Meinung sind, der HSV solle mit Terodde verlängern. Auch ich würde das unter Umständen machen. Und mit Umständen meine ich eben jene Abwägungen, die nichts damit zu tun haben, dass ich aktuell der Meinung bin, dass Terodde der vielleicht beste Griff der HSV-Verantwortlichen in den letzten zehn Jahren war. Für diese Situation. Und ja, ich gebe nur zu gern zu, dass ich ein großer Fan von der Art bin, mit der Terodde diese Mannschaft stärker macht. Menschlich wie sportlich! Aber eines ist klar, und jetzt komme ich zu dem rationalen Part: Auch ein Terodde kann unter Umständen ein Fehler für die Kaderplanung sein.

Ich kann mir vorstellen, dass 90 Prozent aller HSV-Anhänger der Meinung sind, der HSV solle mit Terodde verlängern. Auch ich würde das unter Umständen machen. Und mit Umständen meine ich eben jene Abwägungen, die nichts damit zu tun haben, dass ich aktuell der Meinung bin, dass Terodde der vielleicht beste Griff der HSV-Verantwortlichen in den letzten zehn Jahren war. Für diese Situation. Und ja, ich gebe nur zu gern zu, dass ich ein großer Fan von der Art bin, mit der Terodde diese Mannschaft stärker macht. Menschlich wie sportlich! Aber eines ist klar, und jetzt komme ich zu dem rationalen Part: Auch ein Terodde kann unter Umständen ein Fehler für die Kaderplanung sein.

Zum Beispiel im Falle des Aufstieges. Denn in der ersten Bundesliga hat Terodde seinen Nachweis noch nicht erbracht, einer Mannschaft wie dem HSV helfen zu können. Mit seiner Art wohlgemerkt immer – hier ist der Torjäger ein tadelloses Vorbild für jung wie alt im Team. Aber in diesem Fall muss das Sportliche entscheiden. Und hier gibt es Fakten: Dass der 33-Jährige in  den nächsten Jahren noch fitter wird, ist zum Beispiel eher unwahrscheinlich. Dass er in den nächsten Jahren plötzlich zum Sprinter (Konterspieler) wird, ist sogar nahezu ausgeschlossen. Überhaupt nicht ausgeschlossen ist, dass Terodde ein Knipser bleibt für eine Mannschaft, die ihre Sturmspitze möglichst intensiv im gegnerischen Sechzehner anzuspielen vermag. So, wie es vom HSV als Favorit in der zweiten Liga macht – aber eben auch so, wie es der HSV als Aufsteiger gegen die arrivierten Erstligisten wahrscheinlich eher selten wäre.

Terodde Verbleib ist nicht in jedem Fall richtig

Ergo: Auch bei einem so tollen Sportsmann wie Terodde, den ich als Mitspieler wie auch als HSV-Fan immer gern dabei haben würde, muss sich der HSV eine klare, rationale Kosten-Nutzen-Frage stellen. Ohne Emotion. Und die wird beim Klassenerhalt sicher für Terodde ausfallen – bei einem Aufstieg eher nicht. Gleiches Vorgehen gilt übrigens für alle anderen, also auch für den Fall Aaron Hunt, der morgen an dieser Stelle noch mal kurz ein Thema sein wird und aus meiner Sicht noch einfacher zu beurteilen ist als die Causa Terodde.

Aber okay, für heute soll es das gewesen sein. Ich habe mir einen ordentlichen Hexenschuss eingefangen, der längeres Sitzen leider unmöglich macht. Diesen Blog habe ich auch in mehreren, kurzen Sitzungen verfasst. Ich hoffe, dass sich das alles schnellstmöglich legt und ich am Freitag ganz normal wieder ins Stadion kann, wenn der HSV gegen Darmstadt 98 die Punkte zurückholen muss, die er in Hannover liegengelassen hat. Bis dahin wünsche ich Euch allen einen schönen Abend mit Zweitliga- und Champions-League-Fußball.

Scholle

Marcus Scholz

Marcus Scholz

Sportjournalist Marcus „Scholle“ Scholz hat sich in mehr als 20 Jahren als HSV-Reporter bundesweit als Gast in renommierten TV-Sendungen einen anerkannten Namen gemacht. Nach „Matzab“ und der „Rautenperle“, die Scholle beide zu digitalen Erfolgen pushte und sogar auf Rang 6 und 7 im nationalen Fußballblog-Ranking platzieren konnte, ist „MoinVolkspark“ sein erster komplett eigener Blog über den HSV. Zusammen mit einem Team aus jungen, hungrigen HSV-Freunden wird dabei wie zuletzt auch 24/7 auf unterschiedlichen Kanälen über den HSV mit den täglich neuesten News und Entwicklungen in Wort, Bild und Ton berichtet. Scholles Motto allein macht schon deutlich, worum es ihm hier geht: „Ein Tag ohne den HSV ist ein verlorener Tag.“

Über Moin Volkspark

Moin Volkspark – das ist ein Team aus jungen Menschen, die sich seit vielen Jahren mit dem HSV beschäftigen und ihre facettenreichen Fähigkeiten so einbringen, dass hier heute eine Plattform entsteht, die den Anspruch hat, HSV-Freunde und -Interessierte vollumfänglich zu informieren und zu unterhalten.

Das Ganze gepaart mit der Expertise des bekannten Sportjournalisten Marcus „Scholle“ Scholz, der beim HSV seit mehr als 21 Jahren 24/7 am Ball ist, bietet ein Maximalmaß an objektiver Informationen und  zeitgemäßer Unterhaltung. Ziel ist es, hier frischen, dynamischen Content zu bieten, der sich wohltuend von der allgemeinen Journaille abhebt.

Moin Volkspark ist aber nicht nur ein Ort, um sich zu informieren, sondern soll auch immer ein Ort des Austausches und des Miteinanders sein. Wir wollen eurer Leidenschaft einen Platz im Netz bieten: zum Diskutieren im Forum, zum Mitfiebern bei Live-Events. Und natürlich zum Mitmachen in unseren vielfältig angelegten Video-Formaten. Eure Freude, Eure Trauer, Euer Jubel und Eure Wut haben hier Ihren Platz, solange alles respektvoll formuliert und artikuliert wird.

Moin Volkspark steht für ein leidenschaftliches Miteinander und ist der Zusammenschluss dessen, was eigentlich schon seit langer Zeit zusammengehört.

Abonnieren
Benachrichtige mich bei
237 Kommentare
Beliebteste
Neueste Älteste
Inline Feedbacks
View all comments
Alex
2 Monate zuvor

Der HSV wird einzig und allein aufgrund der Tore von Simon Terodde aufsteigen. Wenn er denn aufsteigt. Allein dafür sollten sie ihm einen Vertrag für die nächste Saison schenken, egal für welche Liga, egal wie oft er spielt, egal wie oft er trifft.

Die einzige akzeptable Transferleistung des gesamtdefektiösen HSV in den letzten Jahren war der Kauf von Terodde. Was für ein Stürmer! Was für eine beeindruckende Torquote! Was für ein hoher Wirkungsgrad trotz der ganzen Maltafüße! Was für ein vorbildlicher Sportsmann. RESPEKT!

Und wer war es doch gleich, der ihn schon früher holen wollte? Hoffmann? Und welcher inkompetente Totalversager hat ihn auf der PK öffentlich verhöhnt? In jedem seriös geführten Unternehmen hätte sich der Vereinsgärtner HecKing dafür eine Abmahnung abholen dürfen, beim HSV wurde stattdessen der Vorstandsvorsitzende weggeputscht und bis heute nicht ersetzt. Was für ein kaputter Fußball-Klub.

Gebt dem Terodde ein Milliönchen extra, er hat uns das Leben gerettet.🤭

Jörg Brettschneider
2 Monate zuvor

In Köln ärgert man sich heute noch darüber, dass Heldt und Gisdol Terodde an den HSV abgegeben haben.
Der Lasso-Vergleich ist nicht wirklich sinnvoll.

Sinnvoll ist es auch generell nicht, zum jetzigen Zeitpunkt ausführlich über die Zukunft von Terodde und Hunt zu schreiben.

Warum spart der Blog-Autor die wirklich wichtigen Themen aus?

Was viele bewegt, ist die Führungslosigkeit des HSV. Mutzels Geschwätz ist schon Folter für den gesunden Geist. Boldt schickt ihn offenbar vor, um selbst den großen Zampano geben zu können.
Seit dem völlig arroganten Interview beim Stadtderby kam nichts mehr von Boldt. Von Jansen erwartet man schon nichts mehr.

Thioune wird völlig alleine gelassen. Sowohl was Rückendeckung als auch kritische Begleitung angeht.
So kommt das zumindest öffentlich rüber. Und das Öffentliche ist nicht ganz unwesentlich.
Mutzel nimmt doch niemand ernst, sorry.

Dem HSV fehlt jemand, der ihn öffentlich angemessen vertritt und auch mal auf den Tisch haut. Nur dann werden Untergebene (Spieler, Trainer) oftmals erst richtig wach.

Heyer hat ja selbst eingeräumt, dass die Mannschaft in Hannover in der 2. Halbzeit nicht mehr wach genug war. In dieser Saisonphase nach 3:0-Führung unfassbar. Da erreicht Thioune alleine die Truppe offensichtlich nicht.

Warum werden diese Führungsthemen hier im Blog konsequent ignoriert?
Sie sind die Ursache des Übels beim HSV. Und der Grund für einen immer wahrscheinlicher werdenden dritten Klassenerhalt in Folge.

Warum wird ein sinnfreies Thema wie Tereodde feat. Lasso eingestellt anstatt endlich mal auf das entscheidende Problem dieses Clubs einzugehen?

Ist es zu viel verlangt, dass lokale Journalisten darauf aufmerksam machen, dass der HSV zum xten Mal sehenden Auges ins Verderben rennt?

Der wirklich einzige ernstzunehmende Journalist, der den Finger beim HSV in die Wunde legt, ist Sebastian Wolff vom Kicker. Warum ist das so?
Weil er der einzige mediale Begleiter ist, der nicht im eigenen Saft schmort?

Sennsation
2 Monate zuvor

+++ Spielausfälle gegen den KSC UND SANDHAUSEN +++

Aus Karlsruhe wurde mir gerade geschrieben:

“Das waren diese scheiß freien vier Tage, die sie in der Länderspielpause bekommen haben. Da ist natürlich jeder, der von auswärts kommt, heim gefahren, hat sich mit Familie und Freunden getroffen und dann kommt so etwas dabei raus. Da fährt einer zu seiner Frau ins Rheinland. Da fährt ein anderer nach Stuttgart und auch die weiteren fahren fröhlich in der Gegend rum. Ein Stürmer ist sogar mit dem Zug nach Hause gefahren. Das Gesundheitsamt hat schon beim Positivtest von Groiß gesagt, dass es beim nächsten positiven Test in Quarantäne geht”

Können diese scheiß Jungmillionäre (Copyright Alex) nicht mal eine Woche auf ihrem gebleachten Anus hocken bleiben????

Und ganz wichtig, dass die angedachten und offensichtlich sinnvollen Quarantäne-Trainingslager gerade von der DFL gestrichen wurden.

Jetzt wird der Druck für das Darmstadt-Spiel noch größer: der Saisonabbruch klopft an …

Last edited 2 Monate zuvor by Sennsation
Riesum
2 Monate zuvor

Die Niederlagen von Kiel gegen Bochum und Heidenheim zeigen, dass unsere Siege gegen die Beiden durchaus Respekt verdienen. Und obwohl man sich als Fan nach dem Spielverlauf in Hannover natürlich über 2 verlorene Punkte ärgert, ist ein 1 Punkt in Hannover auch nicht selbstverständlich. Bochum hat dort 2:0 verloren. Und wenn ich mich richtig erinnere, haben die Wenigsten hier mit 7 Punkten aus den letzten 3 Spielen gerechnet.

Riesum
2 Monate zuvor

Zu Scholles Kommentar: in Meinen Augen die große Stärke von Boldt, dass er sich nicht von der öffentlichen Meinung vor sich her treiben lässt und ein cleverer Verhandler ist, der eben nicht jeden Preis akzeptiert, um etwas vorzuweisen. Das gilt für Kauf und Verkauf. Aktionismus ist nicht sein Ding. Mancher legt ihm das negativ als Passivität oder Faulheit aus.

Didi
2 Monate zuvor

Gestern das Trainer-Gebashe und Gerede es gehe nur noch um Platz 3.

Und heute sind wir immer noch 2ter.

Nur der HSV!

Meaty
2 Monate zuvor

Es ist doch auch die Frage, was kommt nach Terodde und Hunt?
Hat der HSV das Geld, um auf diesen wichtigen Positionen schnelle und ballsichere Ballverteiler bzw. Torschützen zu kaufen?
Das glaube ich nicht!
Was rückt in der Mannschaft nach? Kann Dudziak oder vll. ein Kittel irgendwann die Rolle eines Hunts übernehmen? Oder Wintzheimer die Terodde Rolle? Möglicherweise irgendwann einmal?
Der HSV ist gar nicht mehr in der Lage Mondverträge auszugeben!
Beiden Spielern könnte man einen deutlich leistungsbezogenen Vertrag anbieten. Wenn Terodde oder Hunt keine besseren Angebote anderer Vereine erhalten, dann werden sie sich sicherlich auch auf einen Jahresvertrag (vll. mit Option auf ein weiteres Jahr nach X Spieleinsätzen) einlassen!

Bubu
2 Monate zuvor

Gooood moooorniiing @ all,

danke für den Blog Scholle.

Emotional gesehen, hätte man Bobby Wood seinerzeit bei Interesse für die festgeschriebene Ablöse – waren es € 12,5 Mio? – ziehen lassen sollen…. Anstatt einen irrsinnigen Frührenten – Vertrag zu schnüren, nur damit der Stürmer in Hamburg verblieb?? Wollte das Kühne nicht so??!

Nein, die Zeit der Mondverträge ist emotional ausgereizt, der HSV hat sich finanziell selbst an die Mauer gefahren. Auslaufende Verträge dürften nach der Saison auch noch verhandelbar sein, denn in Bezug auf Hunt steht ja nun keiner Schlange… 😉

Gut, dass dies „still“ verhandelt wird, ohne wieder Wasserstandsmeldungen zu verbreiten, nur damit wieder pressemäßig spekuliert werden kann! DAS ist gut so, ja, denn die Saison ist noch nicht zu Ende, und die derzeitige Lage bestimmt nicht der Funke zu Schnellschüssen! Störfeuer bedarf es hier weiß Gott weniger…

Lasso´s Vertragsverlängerung war ein Schuss in den Herd, der HSV hat sich unnötig unter Druck setzen lassen, und diesbezüglich musste man beim Verein lernen, auch wegen leerer Geldtöpfe!! Zur Erinnerung, Calhanoglou hat seinen Verkauf eher selbst  „erzwungen“ lieber Scholle, er wollte den HSV unbedingt Richtung Leverkusen verlassen! Das hatte weniger mit dem Lasogga – Vertrag zu tun!! Die Art und Weise, wie er dies durch bekam, unter aller Kanone! Man erinnere sich an seine Krankschreibung, und dann lustige Bilder aus einem Café in Karlsruhe postend…!!

Kein Wunder, dass Kühne  hinterher in Bezug auf Lasso nur propagierte „Beim HSV bleiben immer die Luschen hängen!“ Passte .. am Ende!!  😉 

Es gilt abzuwägen ob man Hunt und Terodde halten sollte, im Falle eines Aufstiegs – Verdienst hin oder her. Fehlende Gelder machen dies zu einer schwierigen Aufgabe, und würden diese beiden Spieler wirklich in der 1. Liga „helfen“?? Verstärkungen müssen her, das Gerüst stabilisiert werden… wenn e soweit ist…. !

Darüber kann man locker diskutieren und auch streiten, Fakt ist, der HSV lässt es offen und die Karten auf dem Tisch…. Besser ist das momentan! 😉

Es gibt Wichtigeres als jetzt schon Verträge festzuschreiben….man sollte sich weiterhin aufs Wesentliche konzentrieren…. !

Bleibt alle gesund….!!

bahrenfelder
2 Monate zuvor

Zum Blog heute möchte ich nur anmerken, es kann keiner wissen wie sich ein Spieler in der nächsten Saison entwickelt. Ob es sich um die 1. oder 2. Liga handelt. Es gibt und gab in der 1. Liga Spieler die das gleiche alter wie ein Hunt oder Terodde hatten und ihre Leistungen noch gebracht haben. Das muss jetzt nicht für die beide auch gelten, kann aber gut sein. Wer ist denn beim HSV überhaupt zu 100% für die 1. Liga tauglich? Sollte man nicht versuchen aus dem Kader dem man hat, vielleicht zwei oder drei Neuzugänge, denn mehr Geld wird nicht da sein, einen vernünftigen Hoffnungsvollen Kader zusammenzustellen?

Was wäre so falsch daran mit einem Leistungsbezogenen Vertrag beide mit in die 1. zu nehmen? Verträge wie mit Wood oder Lasogga wären natürlich völlig fehl am Platz. Ich denke das wissen die verantwortlichen aber auch.

Dank Heidenheim ist der HSV dem 3. Platzt ein bisschen näher gerückt. Nun liegt es am HSV, Freitag weiter Richtung oben zu marschieren und den Abstand auf Tabellenplatzt 4 zu erweitern.

Also Jungs, geht raus spielt Fußball und schaukelt das Ding. ⚫⚪🔵 NDHSV

ToniHH
2 Monate zuvor

Ob verlängern ja oder nein..ist eine Frage der Alternativen…sind u.a. zwei wichtige Positionen.

Beide Positionen sind rar und teuer auf dem Markt… und wir haben im Kader für beide kein back-up.

Egal ob 1. oder 2. Liga, da sind noch andere Spieler im Kader die für beide Ligen nicht die ausreichende Qualität haben….und ob wir Vago oder Ambrosius halten können bei nicht Aufstieg ist ja auch nicht klar.

Alles Aufgaben des Vorstandes….abwarten und ein 🍺 trinken.

HSV – Karlsruher SC muss verlegt werden – Corona beim KSC

Am besten Liga morgen abbrechen
😅
⚫️⚪️🔵

Darmzotte
2 Monate zuvor

Terodde hat etwas, das man nicht lernen kann.
Schaut man sich die Tabelle der ersten Liga an, fällt auf, dass alle Mannschaften im Keller keinen treffsicheren Stürmer haben. Und je weiter man nach oben geht, umso mehr findet man davon.
Man darf also ruhig davon reden, dass der Sturm eine Schlüsselposition ist.
Was heißt das jetzt für Terodde? Kann er der Torjäger in der Bundesliga sein? Nur dann, wenn der HSV ein Spielsystem wählt, das aktiven Fussball propagiert. Spielt man eher defensiv und auf Konter, ist Terodde der falsche Mann. Und hier zeigen sich wieder die Defizite in Hamburg: für welchen Fussball will man stehen?
In Stuttgart hat man die Frage rechtzeitig beantwortet und dann überragend gelöst. Dank Mislintat und Materazzo, der mutigen Fussball spielen lässt.

Grantler3006
2 Monate zuvor

Selbstverständlich muss das Leistungsvermögen eines Spielers abgewogen werden. Immer bei Einkauf oder Verlängerung.
Wäre ich Kaderplaner würde ich längst mit Terodde über die Zweigleisigkeit gesprochen haben. In Liga 2 verlängern, weil 1 Jahr auf dem Niveau hat er drin.
Für Liga 1 ebenfalls verlängern, da er bei bestimmten taktischen Spielsituationen genau der Mann ist, denn man in der Sturmspitze benötigt. Denn Mauern wird der HSV, auch als Aufsteiger nicht. Das heißt, neben einer Kontertaktik muss die Mannschaft eine Ballbesitzvariante besitzen. Das man beides miteinander verbinden kann, ist ebenfalls nicht unmöglich.

Der einzige Faktor ist der Preis. Der Preis den der HSV zahlen muss, um mit Terodde zu verlängern. Nach meiner Auffassung in Liga zwei niedriger Sockelbetrag zzgl. Auflauf-und Torprämie. In Liga 1 leicht erhöhter Sockelbetrag mit Auflaufprämie und einer ordentlichen Torprämie. Ergo stark leistungsorientiert. Und die sportliche Leitung muss Terodde deutlich machen, dass er in Liga 2 im Normalfall gesetzt ist und in Liga 1, einer von drei oder vier Stürmern ist. Lukebakio von Hertha könnte so einer sein.

Hunt darf nur bleiben, wenn er nur flexibel, leistungsorientiert bezahlt wird. Da er das nicht machen wird, ist der Vertrag also beendet. Für Mittelfeld Duda oder Max Meyer von Köln, wenn wir aufsteigen und Köln absteigt. Haraguchi von Hannover wäre auch einer.

Und wenn wir schon bei einer zweigleisigen Planung sind, dann muss Jung unbedingt abgegeben werden. Warum? Weil dann alle Abstiegsaltlasten nicht mehr in der Mannschaft sind.
Ferner muss ein Torwart gehen und ein neuer kommen. Gelios von Kiel oder Gersbeck vom KSC für Liga 1 oder 2.

Ferner sollte man dann, egal für welche Liga einen variablen sehr schnellen Stürmer holen. Hier wird es für Liga 1 einfacher sein, als für Liga 2.
Ferner bedarf es Aussenspieler, die viel und schnell laufen können, den Ball annehmen und dann sauber flanken können. Entwicklungsfähig, aber bereits Profierfahrung.

Im defensiven Mittelfeld bedarf es spiel- und zweikampfstarke Spieler mit Abschlussqualitäten –> Kerk vom VFL Osnabrück wäre einer. Weiterhin würde ich bei Kiel wildern und bei den Absteigern aus Liga 1, bei Aufstieg. Bei Klassenverbleib in Liga 2, würde ich Kobilanski von Braunschweig in Erwägung ziehen. Und konsequenter auf junge Spieler bauen. Gjasula wird nicht verlängert, Leistner darf bleiben.

Und dann muss man sehen, welche Spieler bei Verbleib gehen wollen, weil sie glauben, dass sie besser als Liga 2 sind. Für das richtige Geld ist keiner unverkäuflich, leider.

Scorpion
2 Monate zuvor

Hoffmann wollte in der Winterpause der letzten Saison Terrodde. Boldt nicht. Boldt hat damit den Machtkampf gewonnen und den Wiederaufstieg verloren. Das sind Fakten, die gerne übersehen werden.

Was Terrodde selbst angeht, so ist er sicher einer, der, anders als andere, mit seiner Mentalität und Empathie dem HSV auch nach seiner Karriere gut zu Gesicht stehen würde.

Auch würde es eine Umkehr der bisherigen Vorgehensweise geben, mit Underperformern, die oft nur am Ende ihre auslaufenden Vertrages Leistung zeigen zu verlängern.

Aber natürlich ist es auch immer eine Frage des Geldes. Bei Terrodde jedenfalls stimmt die Aussage, daß Geld Tore schießt…

Jörg Meyer
2 Monate zuvor

Moin Scholle und erstmal gute Besserung.
Deine Argumente sind nachvollziehbar aber wie immer auch ein Stück weit ein Blick in die wohlbekannte Glaskugel. Was in der nächsten Saison richtig oder falsch sein wird ist heute nahezu unmöglich zu beantworten ohne ein Risiko in die eine oder andere Richtung einzugehen. Wir haben das Problem bei jedem nächsten Gegner ohne zu wissen was wirklich das beste für das Spiel ist. Was unseren Kader für eine mögliche Erstligasaison angeht denke ich wir brauchen Spieler die sich beweisen wollen und Spieler die Erfahrung haben. Ich würde Stand heute sowohl Aron Hunt als auch Terodde mitnehmen. Entscheidend ist doch dabei auch was man ihnen dabei für Verträge gibt. Ein Spieler der beim HSV seine Zukunft sieht und weiß das man im fortgeschritten Alter ist wird sich darauf einlassen, ausser ihm geht’s weniger um den Verein als ums Liebe Geld. Sportlich denke ich kann der HSV beide im Laufe einer Saison gebrauchen, woher sonst will man eine neue komplette Mannschaft nehmen die die nötige Klasse hat?

Kopite
2 Monate zuvor

.
Lasogga und Wood sind beide von vorn herein viel zu sehr gehyped worden. Über ihre Vertragslaufzeit sind beide als Fehleinkäufe anzusehen. Viel zu teuer gemessen an der Leistung.
.
Eine Verlängerung mit Terodde wäre sinnvoll, wenn Thioune ähnlich wie mit Hunt eine Rolle als erfahrener Ergänzungsspieler moderieren könnte, und wenn Terodde dies sowie ein entsprechendes Gehalt reinen Herzens akzeptieren kann.
.
Auch über eine sinnvolle Beschäftigung nach der Karriere könnte man reden.
.
Alles dies gilt sinngemäß auch für ein weiteres Jahr mit Hunt.
.

Jürgen Linnenbrügger
2 Monate zuvor

Marcus, du weißt aber schon, das man in Hannover verloren gegangene Punkte, im Spiel gegen Darmstadt nicht zurückholen kann. In diesem Spiel sind auch nur max. 3 Punkte, und keine 5 Punkte zu holen. Und zu Terodde und Hunt, ich würde mit keinem verlängern.
Gute Besserung !!

abraeumer
2 Monate zuvor

Ich bin immer sehr dankbar, wenn hier auch einmal die Finanzen des HSV zumindest etwas problematisiert werden. Dieses Thema wird unter dem Großteil der Fans noch nicht einmal angekratzt.

Paulinho
2 Monate zuvor

Die Kieler Niederlege überrascht mich nicht. Ich habe schon früher angemerkt, wenn die ihre unberechtigten Elfer nicht bekommen, dann sieht deren Bilanz schon etwas dünner aus. Und gegen den HSV haben sie nun nicht gerade brilliert, eher zu einem Punkt gekommen, die der HSV in seinen manchmal grenzenlosen Unaufmerksamkeiten herschenkt. Nun, für die restlichen 7 Runden bleibe ich mal gelassen. Unser HSV spielt in jedem Spiel zumindest mehr als genug Chancen raus zu gewinnen. Diesmal sollten sie also bei der Verlosung zur ersten Liga dabei sein. Was ich bisher noch etwas ausklammerte, ist allerdings die Vorbereitung auf die Bundesliga. Da erwarte ich, dass die Temperatur in der “oberen Etage” gemeinsam natürlich mit dem Trainer steigt. Auch hier wird es bald heisser werden und über Zu- und Abgänge gestritten werden. Ich hoffe, dass unser Abräumer die Augen weiter offen hat und seine durchaus ernst zu nehmenden Vorschläge zur Diskussion stellt. Vllt. nimmt sich ja doch mal einer der HSV Scouts seiner Liste an. Zu empfehlen ist das alle Mal. Jetzt über die Teile der Mannschaft zu diskutieren, wäre mir zu früh. Lasst sie erst einmal endlich den Deckel zu machen und der Aufstieg steht fest, dann aber sollten wir niemanden ausklammern. Auch Torjäger nicht und solche, die sich dafür halten. Übermorgen steht an und anders als ein Sieg gegen die Darmstädter ist nicht zu akzeptieren. Hier will ich den Siegeswillen ab Minute eins bis zum Schlusspfiff sehen.

Aradia
2 Monate zuvor

👩‍🦰 Guten Morgen,

in dieser trostlosen Zeit sollte man zwei Vereine
lieben. Einen sicheren Guten….. und den HSV
als Familienzugehörig.
Leider leidet man in der Familie mehr!
Und so geht es sicher Vielen wenn man
das schläfrige Verhalten der HSVer beobachtet.

Man möchte schreien……pass auf!….aber
Er sieht es nicht.
Und dann passiert es……..

In der Saison vergisst man schnell.
Jetzt aber, wo es um das Ganze geht
ist es grausam.

Ich wünsche mir einen verlässlichen Verein.
Nicht so unberechenbar wie in den letzten
Jahren.
Es wird immer viel geredet, aber, wo sind
die Macher.
Sie können es nicht!

Keiner da!
Und es stimmt was Scholle schreibt.
Auch mein viel verehrter Herr Kühne
hat nur gerettet nicht wirklich investiert
sondern nur erhalten.
Der Grund sicher die Fan-Gemeinde
die alles niederschreit.

Darum sollten wir erst einmal bei uns,
den Fans, aufräumen.
Mitgliederversammlungen nach unseren
Wünschen steuern und Vielrednern
einfach wegpusten💨.😂

Madin at home
2 Monate zuvor

Ich fordere sofortigen Saisonabbruch wegen Corona und die Bundesliga ist geschafft! 🙂 🙂

Grantler3006
2 Monate zuvor

Flotti, der HSV hat es jetzt schon doch so ein bisschen in eigener Hand für Platz 2, auch wenn es hauchzart nur ein paar Tore Unterschied zu Fürth sind. Oder ? 🙂

Stadionbesucher
2 Monate zuvor

Kiel- so steigt man nicht auf!

Ralf Lübbe
2 Monate zuvor

Kiel verliert in Heidenheim 1:0 👍💙💙💙

Kosinus
2 Monate zuvor

KIEL hat verloren – Europapokal, Europapokal!

MeinVerein2021
2 Monate zuvor

Der HSV in Person des Sportvorstands und – direktors muss sich um die Planung der nächsten Saison kümmern, für beide Ligen. Dazu sollte er mit dem Trainer und Hrubesch sprechen. Spielerberater werden wohl selbst aktiv.
Das alles möglichst im Hintergrund und nicht öffentlich.

Im Vordergrund stehen die Spiele, in denen noch 21 Punkte zu gewinnen sind. Nichts sonst. Konzentration und Arbeit.

Das hat höchste Priorität!

Wenn es feststeht, wo der HSV nächste Saison spielt, wird sich manches auch fügen.

Last edited 2 Monate zuvor by MeinVerein2021
Fussballtrainer
2 Monate zuvor

Daumen gedrückt für Heidenheim
Noch 15 Punkte.

Fussballtrainer
2 Monate zuvor

Terrodde erste Liga? Oder neue Spitze neue Taktik? Lasst uns erstmal aufsteigen dann mach ich mir Gedanken ob Tetrodde bleiben soll oder nicht.

Holger Hirrschoff
2 Monate zuvor

Und nun geht der KSC für 14 Tage in Quarantäne
Quelle, kicker push-Nachricht
Damit steht das Spiel am 20.4. im Volkspark auf dem Prűfstand
Bereits in der jüngsten Vergangenheit war der Karlsruher SC von Corona-Fällen betroffen, nun tauchte erneut ein positiver Befund auf. Das wirft den Spielplan in der 2. Liga durcheinander.

Lesen Sie hier die vollständige Meldung: https://www.kicker.de/801602/artikel/das-team-des-karlsruher-sc-muss-14-tage-in-quarantaene

Last edited 2 Monate zuvor by Holger Hirrschoff
DerNordfriese
2 Monate zuvor

Bei Terodde Vertrag anbieten. Auch weil er den richtigen Charakter hat. Den hat Hunt nicht in gleicher Weise. Dreht immer auf , wenn es um den eigenen Vertrag geht !

Torpedo112
2 Monate zuvor

Kiels Niederlage ganz wichtig! Es ist jetzt die Situation eingetreten an der wir die vergangenen beiden Saisons gescheitert sind, wir haben es in der eigenen Hand.

Das Restprogramm ist das leichteste der Liga, in der Hinrunde gab’s aus den 7 Partien 18 Punkte, die Jungs sind jedes Spiel heiß und Terodde wieder fit und hungrig.

Die Ausgangslage könnte nicht besser sein, solange wir uns nicht wieder selbst ein Bein stellen.

In dem Sinne direkt Freitag das Wochenende mit sicheren 3 Punkten versüßen.

NDHSV

bahrenfelder
2 Monate zuvor

Was machen denn heute die Trainingssplitter des Blogs?
Lt. HSV “REGENERATIVE EINHEIT IM VOLKSPARK”. Die aktuellen HSV-Splitter des Tages | HSV.de
Beim 5 Tage Rhythmus kann ich es auch verstehen. Ich kann auch nicht jeden Tag zum Zigarettenautomat joggen. Deshalb kauf ich mir immer gleich eine Stange 😉.

Thomas
2 Monate zuvor

Ich finde es speziell, das hier der Fall Lasogga aufgerollt wurde. Ich meine wenn ein Stürmer in 20 Spiele 13 Tore schiesst dann ist es klar, dass der Verein ihn halten will und der Stürmer in einer guten Verhandlungsposition ist. Den Hakan musste man nicht deswegen verkaufen der Typ wollte weg er hat sich sogar krankschreiben lassen. Schlimmer fand ich die Story um Wood dort hat Kühne das Geld von der Verlängerung von Wood abhängig gemacht. Der Berater von Kühne war auch der Berater von Wood was für eine Ironie. Aber ehrlich gesagt verstehe ich bis heute nicht wie man immer auf den launischen geizigen Sack vertraut hat. Zudem hat nicht Kühne als flop des Jahrhunderts betitelt.

Was Hunt betrifft bin ich der Meinung man muss auch erst sehen was der Markt so hergibt. Wenn es überhaupt keine Alternativen gibt, kann man nochmals verlängern. Bei Terodde das Gleiche stand jetzt haben wir ab Sommer keine Stürmer mehr. Die Verantwortlichen müssen sich auch bewusst sein, dass sie bei Terodde auch ins Visier kommen wie aktuell in Köln.

rautenfuetty
2 Monate zuvor

Ich erinnere mich an ein Spiel HSV:Köln, ich glaube es war das letzte Spiel der Hinrunde oder das erste der Rückrunde im Abstiegsjahr 1. Liga. Der HSV verlor. Torschütze: Simon Terodde!

Sprockhöveler HSV
2 Monate zuvor

Saison 2019/20 (nach dem 27. Spieltag): HSV 2.ter, 1 Pu. vor Stuttgart
Saison 2020/21 (nach dem 27. Spieltag): HSV 2ter, punktgleich mit Fürth

Es gibt keinen Grund auch nur etwas nachzulassen.
7 Siege und wir sind wieder oben, Vollgas !

Crossed Bats
2 Monate zuvor

Bin heute grundsätzlich gar nicht so weit weg von Scholles Einschätzung.

Finde das Thema aber gerade auch relativ unpassend. Ich glaube für beide Seiten macht es aktuell so gar keinen Sinn über eine Verlängerung zu sprechen und wenn dann nur im Sinne von “Was machen wir wenn Szenario A, B oder C eintrifft”.

Für Liga 1 müssen beide Seiten abwägen ob es Sinn macht.
Ich kann mir schon vorstellen, dass Simon mehr Interesse hat bei Schalke oder einem anderen Verein seine Torquote in Liga 2 auszubauen, als in Hamburg ab und an mal zu spielen. Meine Einschätzung ist schon sehr klar, dass ein Spielertyp Terodde für einen Aufsteiger nicht unbedingt die Idealbesetzung ist. Nicht ohne Grund sitzen viele Stürmer seiner Gattung bei Vereinen auf der Bank und bekommen nur in den passenden Situationen ihre Einsatzzeiten.
Ich würde ihm aber natürlich, wenn man sich finanziell einig wird, die Chance geben, wenn er denn möchte. Dafür hat er hier zu viel geleistet in kurzer Zeit. Mehr als viele andere Spieler für die sinnlos noch immer Geld in die Elbe geschmissen wird.

Vielleicht könnte man sich irgendwie darauf einigen, dass Simon bei Ligaverbleib einen neuen Vertrag bekommt und bei Aufstieg selbst entscheiden kann ob er die Liga 1 nochmal angehen will oder bei einem anderen Verein weiter bombt. Natürlich alles im rahmen akzeptabler Parameter für beide Seiten, wenn man jetzt unbedingt schon sprechen muss/möchte/sollte.

Einen schönen Mittwoch!

Last edited 2 Monate zuvor by Crossed Bats
Holger Hirrschoff
2 Monate zuvor

Und die nächste Mannschaft in Quarantäne.

SV SANDHAUSEN https://hsv24.mopo.de/2021/04/07/nach-karlsruhe-naechster-hsv-gegner-muss-in-quarantaene.html

Gegen Sandhausen sollten wir am 16.04.2021 spielen, wird sicher auch abgesagt/verlegt werden.

Irgendwie gerät der Spielplan derzeit etwas durcheinander, um so wichtiger wären 3 Punkte am Freitag gegen Darmstadt.

Micky
2 Monate zuvor

Terodde hat Erfahrung in Liga1 gesammelt. Gut, er ist kein Konterwiesel (War Lasso übrigens auch nicht) aber er antizipiert sehr gut und ist äusserst reaktionsschnell.
Hunt hat ohne Ende Erfahrung in Liga 1 und scheint durch speziell auf ihn zugeschnittenes Training derzeit (endlich) extrem Fit zu sein, was dem HSV sogar den Aufstieg garantieren könnte.

Ich würde es vernünftig finden, wenn man beiden eine Vertragsverlängerung anbieten könnte. Vorausgesetzt das Budget des HSV reicht aus und Schalke hat nicht noch irgendwo einen Goldsack versteckt, mit dem sie Terodde ködern. Denn es wird dann sicherlich der letzte Vertrag (für beide) werden.

Davon abgesehen ist es für mich nach einem Aufstieg wichtig, mit zwei solchen Spielern den Klassenerhalt besser absichern zu können. Denn eins ist klar. Gerade in/nach der Zeit ohne das Einkommen durch Zuschauer, wird es erstens schwierig, Spieler zu verpflichten und dann zweitens noch die Klasse zu halten, um nicht gleich wieder in der Versenkung zu verschwinden. Zum Glück haben wir Leute wie Boldt und Mutzel, die eine realistische Einschätzung der Situation bisher gut gemeistert haben.

Nur der HSV !

Last edited 2 Monate zuvor by Micky
Blogfan
2 Monate zuvor

Ja nee is klar…Darmstadt wird bespielt, Braunschweig usw. werden
sich noch umgucken.

NEIN jetzt kommen die Gegner, die der HSV meistens unterschätzt hat und am Ende
gab es ein Würzburg oder Sandhausen!!!

ABER, wenn sie Alle ihren Job zu 100% machen inkl. das Trainerteam (ohne
wahnsinnige Ideen) sollten die nötigen plus Punkte auf’s Konto kommen.

Spielt Fussball und keine “Stehparty” mit einem Ballschleppverbannt durch’s MF.

uwe twiehaus
2 Monate zuvor

Nach Papst ist der Job im Aufsichtsrat bei Nichtaufstieg des HSV einer begehrtesten? Wild nur mit Hunt Terode und Kühne! Die drei von der Tankstelle werden es nicht richten.

kbe1
2 Monate zuvor

Ich denke der Vergleich Lasogga und Terodde hingt an einigen Stellen. Z.B. Macht Mama Terodde nicht die Verträge.

Davon abgesehen finde ich Scholle`s Grundaussage im Block richtig, sich bei den Überlegungen zu einer möglichen Vertragsverlängerung nicht von Außen beeinflussen zu lassen. Drum geht es letztlich, wenn das Für und Wider abgewogen werden.

Aleksandar
2 Monate zuvor

Zur Pressekonferenz ist auffällig, in Hamburg stellt keiner unangenehme fragen. Oder gibt es gar keine.

alwaysHSV
2 Monate zuvor

Habe vorhin gelesen, dass man es beim VfL Wolfsburg für denkbar hält, den derzeit an den FC St. Pauli ausgeliehenen Spieler Omar Marmoush weiter auszuleihen.
Den würde ich mir durchaus beim HSV vorstellen können. Kann Mittelstürmer oder auf beiden Flügeln spielen, torgefährlich, dribbelstark und hat bei Pauli sensationell eingeschlagen. Marktwert 1,5 Mio. lt. Transfermarkt.de aber ich denke es käme wohl nur eine Leihe in Frage. Verkaufen wird Wolfsburg wohl kaum.