Walter trifft auf Titz: Spiel mit offenem Visier?

by | 28.04.23 | 1.980 comments

Von Cornelius Link

Der HSV muss aufJonas Meffert verzichten, dafür konnte Trainer Tim Walter heute die ansonsten vollständige Kapelle auf dem Platz begrüßen. Auch Jean Luc Dompé sowie Baker Jatta waren wieder dabei. Dementsprechend glücklich schien dann auch der Trainer zu sein, der sich bis zum Anpfiff der Partie beim 1. FC Magdeburg am Sonnabend um 13 Uhr überlegen muss, wen er auf die Meffert-Position stellt. Ein zweifelsohne Unterfangen – aber im Kollektiv soll es funktionieren. Und mit Ludovit Reis hat Walter noch einen gelernten Sechster, der in Kaiserslautern ein gutes Spiel machte – bis ihm die zwei entscheidenden Fehler unterliefen. Dennoch darf es angesichts der Personaldecke kein Jammern geben – im Gegenteil. Viel wichtiger als das wird sein, dass sich der HSV diesmal nicht so übertölpeln lässt wie im Hinspiel.

*****Schock für den HSV: Noah Katterbach hat sich einen Kreuzbandriss zugezogen und fällt lange aus, wie die BILD berichtet. Gute Besserung und schnelle Genesung, Noah*****

„Es wird ein wildes Spiel werden“, meinte FCM-Experte Alex Schnarr im Vorfeld der Partie des 1. FC Magdeburg gegen den HSV. Da gehe ich mit. Wenn am Sonnabend die Mannschaften von Walter und Titz in der ausverkauften MDCC-Arena (27.000) aufeinandertreffen, dürfen wir keine Catenaccio-Lehrstunde erwarten. Wenngleich ich hoffe, dass der HSV unter der Woche an seiner Defensivarbeit gefeilt hat. Denn so offen wie zuletzt gegen St. Pauli darf die HSV-Hintermannschaft im Saisonfinale einfach nicht mehr stehen.

Offen steht hinten jedoch auch der FC Magdeburg. Gerade bei gegnerischen Standards präsentierten sich die Sachsen-Anhalter in dieser Spielzeit anfällig. Bei der 1:2-Heimniederlage gegen Tabellenschlusslicht Sandhausen am 28. Spieltag fielen beide Gegentore nach ruhenden Bällen. Insgesamt kassierten die Magdeburger diese Saison ganze 50 Gegentore in 29 Partien. Eine Bilanz, die nur von Sandhausen (56 Gegentore) und Bielefeld (52) übertroffen wird. Dies ist sicherlich auch einer der Gründe, warum Titz in Magdeburg seit der Drittliga-Meistersaison 21/22 längst nicht mehr unumstritten ist. Gerade nach dessen Zoff mit den Ultras im Nachgang des 1:1 gegen Karlsruhe am 19. Spieltag – Titz hatte einen schroffen Apell der Fans an die Mannschaft mit einer Scheibenwischer-Geste quittiert – hat dieser beim Magdeburger Anhang an Ansehen verloren. Die Defensiv-Schwächen der Magdeburger gilt es aus HSV-Sicht auszunutzen.

Die Stärken des 1. FC Magdeburg zeigen sich im Spiel mit dem Ball. Pro Spiel kommt die Titz-Elf im Schnitt auf 687 Ballkontakte (Liga-Höchstwert) und liegt damit sogar noch vor dem HSV. „Ich erwarte ein Spiel, in dem zwei Mannschaften aufeinandertreffen, die versuchen, auch mit dem Ball Akzente zu setzen. […] Wir wissen, dass wir die Qualität mitbringen, den Gegner zu bespielen – auch gegen den Ball sind wir sehr diszipliniert“, verkündete FCM-Coach Titz vor der Partie. Die Magdeburger wollen ihr Spiel machen – und sind dem HSV damit nicht unähnlich. Zyniker könnten meinen, sie blieben nur bei sich. In der dritten Liga dominierten sie, in der zweiten Liga mangelt es dieses Jahr jedoch zum Teil an der individuellen Qualität, dieses System auch kontinuierlich umzusetzen.

Dennoch stellt dieser spielerisch ambitionierte Aufsteiger eine schwere Aufgabe dar. Dass Magdeburg dem HSV wehtun kann, haben wie bereits bei der 2:3 Heimniederlage in der Hinrunde nur zu gut erlebt. Der HSV darf dem FCM am Sonnabend keine Räume zum Kombinieren geben. Denn damit wissen die Magdeburger Schlüsselspieler Baris Atik und Moritz-Broni Kwarteng umzugehen. Letzteren kennen wir noch aus seiner Zeit beim HSV: Von 2018 bis 2021 kickte der offensive Mittelfeldmann in Hamburg und kam dort unter Interimstrainer Hrubesch 2021 zu drei Zweitliga-Einsätzen. Allerdings konnte sich der stets als Talent gefeierte Kwarteng am nördlichen Teil der Elbe nie richtig durchsetzen, dies gelang ihm dann flussaufwärts in Magdeburg. Mit neun Toren und drei Vorlagen ist Kwarteng gemeinsam mit Atik (6 Tore/6 Assists) in dieser Saison Top-Scorer des FCM. Unter der Woche absolvierte Kwarteng aufgrund muskulärer Probleme größtenteils individuelle Trainingseinheiten, dürfte aber dennoch am Samstag in der Magdeburger Startelf stehen.

Mit Tatsuya Ito wartet ein weiterer alter Bekannter auf den HSV. Jener traf für Magdeburg vergangene Woche mit einem traumhaften Schlenzer aus der Distanz zum 2:1-Siegtreffer gegen Braunschweig. Auch in Hamburg zählte Ito stets zu Titz Lieblingsspielern. In dieser Saison stand Ito jedoch lediglich sechs Mal in der Magdeburger Startelf. Ihm kommt derzeit nur eine Joker-Rolle zu. Bei keinem der 28 absolvierten Spiele stand der Japaner die vollen 90 Minuten auf dem Platz. 

Fazit: Diese Magdeburger Mannschaft zeigt spielerisches Potential und ist definitiv in der Lage, die altbekannten Schwächen des HSV zu bestrafen. Hinzukommt, dass Mefferts Gelbsperre wie auch bei seinem Fehlen in Kaiserslautern das Hamburger Mittelfeld zu schwächen droht. Zur Wahrheit gehört aber auch: Der FCM ist defensiv diese Saison alles andere als sattelfest und kämpft um den Klassenerhalt. Mit einer engagierten, konzentrierten Leistung muss der HSV hier drei Punkte holen. Alles andere wäre eine herbe Enttäuschung. Ich freue mich trotzdem auf dieses Duell. Vor allem, weil ich den 1. FC Magdeburg als Traditionsklub des Ostens und Europapokalsieger von 1974 als Fußball-Romantiker schätze. Schaut gerne nochmal in unseren Experten-Talk mit Alex Schnarr rein!

Genießt das lange Wochenende (und hoffentlich auch das Spiel)!

Euer Cornelius 

Marcus Scholz

Marcus Scholz

Sportjournalist Marcus „Scholle“ Scholz hat sich in mehr als 20 Jahren als HSV-Reporter bundesweit als Gast in renommierten TV-Sendungen einen anerkannten Namen gemacht. Nach „Matzab“ und der „Rautenperle“, die Scholle beide zu digitalen Erfolgen pushte und sogar auf Rang 6 und 7 im nationalen Fußballblog-Ranking platzieren konnte, ist „MoinVolkspark“ sein erster komplett eigener Blog über den HSV. Zusammen mit einem Team aus jungen, hungrigen HSV-Freunden wird dabei auf unterschiedlichen Kanälen über den HSV mit den täglich neuesten News und Entwicklungen in Wort, Bild und Ton berichtet. Scholles Motto allein macht schon deutlich, worum es ihm hier geht: „Ein Tag ohne den HSV ist ein verlorener Tag.“

Über Moin Volkspark

Moin Volkspark – das ist ein Team aus jungen Menschen, die sich seit vielen Jahren mit dem HSV beschäftigen und ihre facettenreichen Fähigkeiten so einbringen, dass hier heute eine Plattform entsteht, die den Anspruch hat, HSV-Freunde und -Interessierte vollumfänglich zu informieren und zu unterhalten.

Das Ganze gepaart mit der Expertise des bekannten Sportjournalisten Marcus „Scholle“ Scholz bietet ein Maximalmaß an objektiver Informationen und  zeitgemäßer Unterhaltung. Ziel ist es, hier frischen, dynamischen Content zu bieten, der sich wohltuend von der allgemeinen Journaille abhebt.

Moin Volkspark ist aber nicht nur ein Ort, um sich zu informieren, sondern soll auch immer ein Ort des Austausches und des Miteinanders sein. Wir wollen eurer Leidenschaft einen Platz im Netz bieten: zum Diskutieren im Forum, zum Mitfiebern bei Live-Events. Und natürlich zum Mitmachen in unseren vielfältig angelegten Video-Formaten. Eure Freude, Eure Trauer, Euer Jubel und Eure Wut haben hier Ihren Platz, solange alles respektvoll formuliert und artikuliert wird.

Moin Volkspark steht für ein leidenschaftliches Miteinander und ist der Zusammenschluss dessen, was eigentlich schon seit langer Zeit zusammengehört.

Abonnieren
Benachrichtige mich bei
2K Kommentare
Beliebteste
Neueste Älteste
Inline Feedbacks
View all comments
Flotti McFlott
10 Monate zuvor

„Alle freuen sich, wenn der HSV kommt. Wir freuen uns, wenn wir bald nicht mehr kommen müssen!“

Das bärtige Arschloch lernt es nicht mehr … 😂

Jörg Brettschneider
10 Monate zuvor

Heidenheim zeigt völlig unspektakulär, wie man in der 2. Liga Spiele ohne Probleme und Spektakel gewinnt. So steigt man mit biederen (finanziellen) Mitteln auf. Fürth war nie richtig gefährlich.

Der HSV spielt hinten zu offen und sich vorne einen Wolf, ohne effektiv zu sein.

Ein unbelehrbarer Trainer und ein unfähiger Sportvorstand haben dem HSV das eingebracht.

Es passiert mit einer schwachen Clubführung alles sehenden Auges. Das ist wirklich das Schlimmste.

Viktoria HSV
10 Monate zuvor

Heute haben wir es ja gesehen . Das macht so gar keinen Sinn über Liga 1 zu reden .

Würde diese Mannschaft nur ein ganz normales scheiss Zweitliga System spielen , stünde sie aufgrund der besseren Individualisten mit 70 Punkten an der Spitze der Tabelle .

leider wird zum Beispiel auch heute selbst bei Rückstand und Minute 80 immer noch spielerisch versucht hinten raus zu spielen . ‼️‼️‼️

und das ist genau das schlimme , Walter hat ihnen dieses System eingehämmert , egal ob es 0:0 , 0:5, oder 5:0 steht , IMMER spielerisch hinten raus , wir bleiben bei uns . Aber nicht mehr mit mir Sportfreunde.

jeder andere aufstiegsaspirant nimmt hier heute ganz cool in Magdeburg drei Punkte mit , mit einem nicht groß erwähnenswerten 0:2 fährst du heim , fertig .

‼️‼️Dieses Walter System besteht nur , wenn du Spieler hast , die im 1 gg 1 bestehen , wissen , ohne zu schauen , wo ihr nächster Nebenmann sich befindet , UND die wissen , wo sie schon bei Ballannahme den nächsten pass hinspielen wollen . Das kannst du nicht machen mit unseren Kickern .‼️‼️

Diese Mannschaft ist gefangen in diesem scheiss System , könnt mir erzählen was ihr wollt .
Ein anderer Trainer wäre heute schon durch , mit einfacherem System und man würde bereits heute mit der Planung für Liga 1 beginnen können.

einfach nur traurig, dieser Club 🤕

Peter Ariel
10 Monate zuvor

WENN der HSV doch noch ein bisschen Glaubwürdigkeit hat, dann schmeißt er jetzt endlich Boldt und Walter Raus. Ganz nüchtern betrachtet: was spricht noch für diese beiden Totengräber des HSV? NICHTS.
Ansonsten ist das nur noch ein Kindergarten-Club.

Last edited 10 Monate zuvor by Peter Ariel
Scorpion
10 Monate zuvor

Ich wette bei dem ungepflegten Bart des Trainerlehrlings mit der asozialen Attitüde, der HSV wird, mit Glück, die Reli schaffen, aber in Liga 1 wird er nicht aufsteigen.
Und das ist auch gut so.

Insoweit hat der Grinsebart tatsächlich hellseherische Fähigkeiten bewiesen, „wir bleiben bei uns“.

Und die Kurve hüpft, denn Liebe kennt ja keine Liga.

Ich könnte Kotzen.

Rotkaeppchen1966
10 Monate zuvor

Die Emotionen kochen verständlicherweise hoch.
Ich denke, man kann das sich erneut anbahnende Scheitern und die Wut der Anhänger hier nicht nur mit dem nicht praktikablen System des Trainers erklären.
Es sind die Charaktere einiger Spieler, die offensichtlich dem Aufstiegsdruck nicht gewachsen bzw. die schlichtweg nicht focussiert sind.
Es ist der Mut des Trainers, der einem sturen Übermut gewichen ist. Seine zumindest in den Interviews prollige Arroganz lässt erahnen, dass er im Grunde genommen keinen Ausweg mehr weiß.
Es ist die Inkompetenz der sportlichen Leitung, die statt kreativ und findig eine MANNSCHAFT zusammenstellt, in Wahrheit einen teuer zusammengekauften, völlig inhomogenen, fragilen und leblosen Kader installiert, der in der crunchtime, wenn es drauf ankommt, in sich zusammen fällt.
Fehlender Charakter, Arroganz und Inkompetenz vereinen sich sodann in einem Möchtegern-Alleinherrscher, der aber zu feige ist, den Vertretern der Stadt, die dem Club 23 Mio zur Verfügung stellten, Rede und Antwort zu stehen, weil er nicht in der Lage war, diese Gelder ihrem eigentlichem Zweck zuzuführen.
Über dem ein Aufsichtsrat, der nicht Aufsicht führt und die Gebaren des Vorstandes unkontrolliert hinnimmt.
Begleitet wird dies alles von einer hofberichterstattenden Journaille, die sich nicht im entferntesten in eine kritisch kommentierende Analyse begeben will, die dann auch mal Fakten und Namen nennt. Was du Scholle, leider auch nicht tust und dich in deinem Blitzfazit einmal mehr am Trainer und der Spielweise abarbeitest, wohlwissend mit dem Hintergrundwissen, was du hast, dass die Gründe vielschichtiger sind.
Raibi, der du hier zuweilen ja auch eher mit klugscheißernden Zwischentönen meint, die so zu Recht (!) erbosten Kommentatoren mäßigen zu müssen, fragt dann heute noch dumm provozierend in die Runde, was wir verloren haben, wenn der HSV nicht aufsteigt.
Das will ich dir trotzdem jetzt mal schreiben:
Ich verliere allmählich den Glauben an das Gute in diesem Verein, an die Werte, die ihn mal hochgebracht haben. Dass es sich irgendwann mal zum Guten wendet im HSV, in dem dann mal wieder integre, fleißige, kompetente fernab von profilneurotischen Anwandlungen, charakterstarke und charismatische Persönlichkeiten, den Club in hanseatischer Kaufmannsmanier seriös wieder zu einstiger Größe führen.
Ich verliere die Hoffnung, ihn nochmal ERSTE BUNDESLIGA live im Stadion spielen zu sehen. Der Niedergang von Düsseldorf, Kaiserslautern und 1860 München zeigt, dass es Jahre dauert, bis man sich wieder halbwegs konsolidiert.
Und ich verliere die Liebe zu einem Club, dem ich seit über 45 Jahren die Treue halte, in den ich mehr investiert habe als in manche persönliche und berufliche Bindung. Der mich Nerven, Geld und Zeit gekostet hat, die man hätte in soviel sinnvolleres investieren können.
Ich befinde mich an einem Punkt, mag man mir ruhig als Mitlife-crisis oder was weiß ich auslegen, wo ich mir eigentlich eingestehen muss -es aber nicht will und kann-, dass ich im Grunde mit diesem Glauben, dieser Liebe und dieser Hoffnung für meinen Herzensverein seit 45 Jahren etwas falsch gemacht habe.
Dann, das was da heute und im Grunde genommen in den letzten 10-12 Jahren beim HSV passiert ist, dass denke ich, kann nicht nur ich eigentlich nicht mehr mit meinen Wert- und Charaktervorstellungen verbinden.
Und dann kommen da ein in letzter Zeit wirklich zunehmend einfach nur prollig wirkender Übungsleiter und ein ohnehin schon immer vor Arroganz strotzender Sportvorstand daher und prahlen damit rum, der ganze Zuschauerhype sei ihr Verdienst.
Da fällt einem nichts mehr zu ein.

Last edited 10 Monate zuvor by Rotkaeppchen1966
Rotkaeppchen1966
10 Monate zuvor

Ich geb es erhrlich zu. Ich bin restlos frustriert. Ich weiß auch nicht, wie man diesen Versagern mitteilen soll, dass es so nicht weiter gehen kann.
Ja – wenn ich mal richtig meinen ganzen Frust raus ballern dürfte – wahrscheinlich würde ich Boldt und Walter eine klatschen. Da brauchst du nicht mehr argumentieren – was sie angerichtet haben mit diesem Verein spottet jeder Beschreibung. Sie sind eine Schande für den HSV.

Peter Ariel
10 Monate zuvor

Pro Magath für die letzten vier Spiele und die Relegation. Alles auf eine Karte.

HesseBub
10 Monate zuvor

Wer in der 2.(!) Liga nach 30(!!) Spieltagen 41(!!!) Tore kassiert, hat in der 1.(!!!!) Liga 0(!!!!!) zu suchen!!!!!!

Franky
10 Monate zuvor

Der Nicht-Aufstieg ist die einzige Chance, Walter los zu werden! Von daher, läuft…

Darmzotte
10 Monate zuvor

Es war nicht alles schlecht. Jatta hat die 5. Gelbe gesehen.

Rotkaeppchen1966
10 Monate zuvor

Die verspielen selbst noch den Relegationsplatz – dieser Club ist durchsetzt mit Minderleistern, überforderten und überbezahlten Funktionären, Trainern und Spielern.
Und ihr in Hamburg merkt es nicht und feiert auch selbst.
Ich habe mich breit schlagen lassen, eine Karte gegen Fürth zu kaufen. Nach diesem Spiel wird der HSV 4., nein 6. sein, weil Pauli, Düsseldorf und Paderborn das bessere Torverhältnis haben.
Das mit über 10 Mio Investitionen in den Kader – das passiert, wenn man immer nur zuschaut und klatscht wie Aufsichtsrat und Presse in Hamburg es so wunderbar können.
Jetzt kann ich Anwälte verstehen, die manchmal die Gremien eines Clubs wg. Veruntreuung verklagen. Nichts anderes ist es, was Boldt hier betriebt: Die AG aussaugen und Steuergelder zweckentfremden.
Ich hoffe wirklich, da kommt eine Kanzlei um die Ecke, die auch den AR verklagt, weil sie diesem Versager den Vertrag ohne Not verlängert haben.

Töftinger
10 Monate zuvor

Gegen St.Pauli hat man nur gewonnen, weil nahezu alle Torchancen genutzt wurden. Heute wurden diese wenigen guten Chancen leichtfertig vergeben. Heidenheim hätten die paar Chancen aber zum Sieg gereicht.

Insgesamt auch spielerisch zu wenig und defensiv gehören wir nach dem Vuskovic-Ausfall zu den schwächsten Mannschaften der Liga.

Ein Kleindienst ist mindestens eine Klasse stärker als Glatzel und Reis scheint irgendwie andere Optionen im Kopf haben. Man kann Glatzel nur sehr eindimensional einsetzen. Der gewinnt vorne kein einziges Laufduell und irgendwie sind seine Laufwege auch sinnfrei.

Ich habe normal kein Problem damit, wenn man Spieler der Kategorie Dompe, Muheim, Mikelbrencis, Montero, Benes, Königsdörffer etc. ablösefrei verpflichtet, aber wenn ich Geld in die Hand nehme, dann müssen anschließend Spieler auf dem Platz stehen, die den Unterschied ausmachen.

Dahingehend hat Costa als Kaderplaner einmal mehr versagt. Diejenigen die in den letzten Jahren weggeschickt wurden (u.a. Pfeiffer, Kwarteng, Opoku, Ito, Ronstadt, Ambrosius, Kaufmann) sind niemals schlechter als diejenigen, die uns 6-7 Millionen gekostet haben. COSTA RAUS!!!

Walter und Boldt sind nach der Saison Geschichte.

Horst Heldt und Breitenreiter wäre meine Wunschkandidaten für die nächste Saison.

Reis und Glatzel verkaufen und dann muss endlich ein andere Spielidee etabliert werden.
Dieser Dünnpfiff mit einem unbeweglichen und langsamen Mittelstürmer und Außenstürmern die an der Linie kleben, gehört in die Tonne gekloppt.

In dieser 2.Liga spielt man nicht schön, sondern man erarbeitet(!) sich mit viel Effektivität und Effizienz den Erfolg.

Kopite
10 Monate zuvor

Der richtige SpoDi für den HSV ist Nico Jan Hoogma!
2009 hätte man ihn holen sollen, 2016 auch. Und davor und dazwischen und danach!

Jörg Brettschneider
10 Monate zuvor

Scholle, du sagst in deinem Blitzfazit einerseits, dass sich was ändern muss, bist aber andererseits gegen einen Trainerwechsel.

Sorry, das ist wieder einmal völlig inkonsequent. Jeder weiß mittlerweile, dass dieser Trainer fix und fertig hat. Schlimmer kann es nicht mehr werden. Der Trainer agiert und spricht dümmlich. Der ist gar nicht in der Lage, etwas zu ändern.

Walter hat die Spieler sogar schon mit seiner Dümmlichkeit angesteckt. Wenn man sich anhört, was Baschschschoooo Schonlaumann so absondert, ist die unmittelbare Nähe einer Toillette unabdingbar.
Wo war der eigentlich beim ersten Gegentor?

Wie der berühmte Busfahrer, der auf die Frage, wo er denn gewesen sei, als der Bus gegen den Baum fuhr, antwortete: “ Hinten beim Kassieren!“

Schonlaumann war eben gerade vorne beim „Tore schießen“.

Wovor haben du und die anderen Vertreter der Hamburger Journaille Angst?
Habt ihr Angst davor, dass der HSV in sich zusammenfällt und Kühne übernimmt?
Warum fordert ihr nicht klar das Offensichtliche, nämlich dass Walter und Boldt weg müssen?

(Walter am besten noch vor dem Sonntagsfrühstück, damit er kein Training mehr leitet und noch weiteren Unsinn verzapfen kann!)

Es ist schon fast ein Verbrechen gegenüber den zahlenden Mitgliedern und Fans (die Teenie-Ultras und Pseudo-Traditionalisten nehme ich aus), diesem Treiben zum x-ten Mal einfach nur zuzuschauen.
Will man alle vertreiben?

Von Jansen hört man wieder einmal überhaupt nichts in der sportlichen Krisensituation. Er ist sowieso eine „lame duck“. Wehmeyer hat letztlich auch keine Eier in der Hose und ist zu brav. Hrubesch ist Boldt-Jünger und auch nicht für übergeordnete Fragen qualifiziert. Sonst ist keiner da.

Und trotzdem muss es doch einen letzten übrig gebliebenen Vernünftigen im HSV geben, der erkennt, dass es mit Walter und Boldt weder kurz- noch langfristig funktionieren wird!
Es ist doch geradezu irrwitzig, das jetzt noch zu glauben. Und genau deshalb gibt es jetzt nur noch eine Handlungsoption!

Es gibt keine Garantie, dass Magath, Funkel oder sonstwer funktionieren würden. Aber gar nichts zu tun und Walter den Club weiter lächerlich machen lassen, ist clubschädigend und strafbar.

Last edited 10 Monate zuvor by Jörg Brettschneider
Ludwig van
Ludwig van
10 Monate zuvor

Unter Korrekturlesen versteht man die Prüfung eines Textes auf etwaige Fehler mit dem Zweck, diese anschließend zu berichtigen.

Nur weil der Blogautor grundsätzlich kein Bock auf diese journalistische Pflichtaufgabe hat, muss man es ihm nicht gleichtun. Nimm dir die Zeit, du hast es doch drauf.

Rotkaeppchen1966
10 Monate zuvor

So reicht es nicht annähernd, um Heidenheim noch irgendwie in Bedrängnis zu bringen!
Und was sind die AV des HSV schlecht!
Vor dem 0:1 ein Defensivverhalten, selbst einer Zweitligamannschaft unwürdig!
Man ist immer noch „im Geschäft“, weil man doch über einige gute Spieler verfügt,die sich die Konkurrenz nicht leisten kann.
Aber auch dieses Spiel zeigt einmal mehr, wie unausgewogen der Kader zusammengestellt ist. Schade wirklich die Katterbach Verletzung. Muheim müsste man doch nach der Saison sofort einen Vereinswechsel nachlegen.
Ich habe selten so einen schläfrigen Fußballer beim HSV gesehen. Wir zahlen 1,5 Mio für so einen Spieler, Heidenheim für Beste 1/5 dieser Summe.
Ich kann Heidenheim zwar nicht ab – aber sie verdienen es sich.

Rotkaeppchen1966
10 Monate zuvor

Kühne hat so recht: Die Luschen bleiben immer beim HSV hängen.
Kann man irgendwo wetten, dass der Relegationsplatz noch verspielt wird?

urgestein0511
10 Monate zuvor

Wenn die Vereinsführung nicht endlich aufwacht und die Totengräber Boldt und Walter im Doppelpack vor die Tür setzt, ist das nicht nur vereinsschädigend, sondern auch Verrat und Betrug an allen, die dem HSV als Mitglieder und Anhäger die Daumen drücken. Vielleicht ist das die letzte Patrone, durch eine komplett neue sportliche Leitung vier Spieltage vor Schluss die Relegation zu retten und vielleicht sogar zu überstehen. Warum sollte Felix Magath das, was er in kürzester Zeit mit Hertha BSC geschafft hat, nicht auch in Hamburg gelingen können ?

YNWA
10 Monate zuvor

Scholles Blitzfazit ist soweit gut. Hinten mal zu Null – 1 Tor Vorsprung reicht zum Sieg. Aber schaffen soll man es mit Walter, weil der jetzt endlich mal reagieren muss…!

Wie kann man immer noch glauben, dass Walter jemals etwas ändert? Er kann das nämlich gar nicht. Taktisch ist er eine komplette Null, das beweisst Er von Woche zu Woche. Diese Festhalten an Walter ist ja fast manisch…einfach erschütternd!

Klaus Henning
10 Monate zuvor

Moin, da kein Frust-Blog kommt:

1. FC Magdeburg – HSV
Samstag, 29. Apr 2023, 13:00

Dies ist der Link zur Benotung

Moin,
bitte seid fair und benotet nur ein Mal. Um mehrere Antworten des gleichen Users zu verhindern, müsste ich sonst ein Google Konto verlangen, und das möchte ich natürlich nicht.
Ich habe alle Spieler des aktuellen Kaders eingetragen, um nicht nach jedem Spiel ändern zu müssen.
Nach dem nächsten Spiel bitte abwarten, bis ich ein neues Formular freigegeben habe, nicht in das vorherige eintragen.
Die Auswertung kommt in einigen Tagen.
Alles Gute
P.S.: Falls es Euch gefällt: „Hoch-Voten“ wäre nett, damit es immer sofort oben sichtbar ist.

Last edited 10 Monate zuvor by Klaus Henning
BernadoRomeoMS
10 Monate zuvor

So viele fordern hier und jetzt Konsequenzen. Und nichts passiert. Ohne uns wäred ihr nix. Ihr seid alle Waschlappen. Hört mal auf eure Fans, wir bringen euch auch die Kohle. Ständig ausverkauft und Rekorde bla bla..bald kommt keiner mehr. Lasst Hrubesch ran oder Magath. Da MUSS was passieren. Walter is auf und Reli kanna eh nich. Das ihr alle ruhig bleibt, als ob nix wär? Macht doch nicht die Augen zu man!!! Es geht so nicht weiter. Wir rasten hier aus. Die ganze Saison versemmelt ihr mit eurem scheiss. Immer dasselbe bla bla bla und dann wieder 2 Tage frei weil Walter zu seiner Ollen will. Was stimmt nicht mit diesem Verein? Leider ALLES!!!!!!!!!!!
Im Schönreden seid ihr Meister.

Bramfelder
10 Monate zuvor

Moin zusammen,

ich bin auch maximal frustriert. Während wir in der erste Halbzeit noch drei Tore erzielten (zwei davon Abseits) und in der zweiten Halbzeit von diesem unfähigen VAR um einen klaren Elfmeter gebracht wurden, brach der HSV so ab der 55. Minute komplett ein. Warum? Keine Ahnung. Alle wissen es ist Crunch Time. Durch den Sieg gegen St. Pauli wissen auch alle wie es geht: nur mit maximalen Einsatz. In dieser Drecksliga musst Du jeden Gegner runterspielen und runterkämpfen. Das machen Heidenheim und vor allem Darmstadt hervorragend. Vor allem der SVD holt seine drei Punkte nur noch mit maximalen Einsatz und Spielglück. Aber sie geben halt alles auf den Platz. Genau dieses Gefühl hatte ich bei keinem HSV-Spieler in den letzten 30 Minuten.

Letztlich gibt es nur zwei Möglichkeiten: wir halten an Walter fest, weil wir den Weg der Personalkontinuität vor den Erfolg setzen. Oder wir riskieren alles und tauschen jetzt den Trainer aus. Und hier kann es nur Pit Reimers und Horst Hrubesch sein. Bei einem Felix Magath machen wir uns komplett zum Voll-Horst des deutschen Profi-Fussballs. Das entscheiden final Boldt und der AR. Wenn dann bis hoffentlich Dienstag, weil am Freitag schon das maximal wichtige Spiel gegen Paderborn stattfindet.

Ich weiß auch nicht wie wir mit dieser Verteidigung und vor allem Restverteidigung (früher hieß es Konterabsicherung) gegen Paderborn, Regensburg, Fürth und Sandhausen bestehen wollen. Maximal ratlos bin ich dann in der Relegation. Aktuell wäre das der VFL Bochum. Gut, das letzte Spiel gegen Bochum haben wir 2:0 gewonnen – in Bochum. Aber Bochum hat jetzt zwei Saisons in der Bundesliga hinter sich und können gut mit Druck umgehen. Ich sehe unsere Chancen hier bei 5%-10% – wenn es Bochum und Schalke sind. Bei Hoffenheim, Stuttgart oder Augsburg können wir gleich die neue Saisonplanung für die 2. Liga beginnen.

Letztendlich sollte der HSV, dann ohne Walter und Boldt, den Weg der Talente-Förderung weitergehen und einen möglichen Aufstieg um 3-5 Jahre verschieben. Ehrlicherweise spielten wir als Absteiger und jetzt ehemaliger Bundesligist immer lange oben mit. 2×4 und (wohl) 2x 3. Guck Dir Fürth, Bielefeld, Hannover 96 an. Alles Absteiger aus der 1. Liga die dann nach unten weitergereicht worden sind. Mit denen müssen wir uns vergleichen – nicht mit Werder Bremen, Schalke, Stuttgart, Köln oder Hertha. Die sind weiter weg als wir es wahr haben wollen.

Wir benötigen einen neuen Realismus, den hier viele auch nicht wollen. Aber mit einem deutlich geringeren Budget, vielen lokalen Spielern, einer attraktiven Spielweise kann man auch einen Gewinn erzielen. Es wird Zeit, dass wir kleinere Brötchen backen und uns realistische Ziele setzen.

Das sind so meine Gedanken an einem sonnigen 30.04. Traurig aber trotzig. Letztlich müssen wir auf diese Schwätzer vom großen HSV nicht mehr hören. Wir sind ein etablierter Zweitligist der die Infrastruktur und die Fanbase eines Bundesligisten hat. Nicht mehr aber auch nicht weniger. Nur der HSV.

Viele Grüße aus Bramfeld,
Michael

Meaty
10 Monate zuvor

Dieses Interview mit Moritz Heyer hat mir nun noch mehr die Augen geöffnet! Gestern ist mir klar geworden, dass es nicht einfach ausreichen würde, Tim Walter und Jonas Boldt freizustellen?
Nein, es müsste auch jemand geholt werden, der den HSV Mimosen mit dem richtigen deutlichen Worten und schonungslos im Klartext mal erklärt, dass das was sie in der Rückrunde gespielt haben großer Bockmist war und die Leistungen auf dem Feld nicht annährend das Leistungsniveau einer ambitionierten Mannschaft und Vereins hatte!

Beim HSV müsste endlich mal ein, zwei gestandene Fußballfachleute, besser Ex-Profikicker, unseren Jungs mal erklären, was richtiger Einsatzwille und Mentalität auf und neben dem Platz bedeuten!
Ein Trainer, der lange Zeit in England trainiert hat, wäre da aus meiner Sicht perfekt! Dieser Trainer würde ohne SEINE Lieblinge zu bevorzugen die Spieler nach völlig neuen Kriterien bewerten und den Spielern mehr Selbstreflexion einimpfen!

Moritz Heyer klang im Sportclubinterview gestern so, als ob die Fußballwelt völlig in Ordnung für ihn ist. Sogar nach einem Nullingerspiel gegen einen Abstiegsaspiranten, der ihm wichtige Punkte zum Aufstieg geklaut hat, war von Einsicht bei Heyer nichts zu hören!

DIE WEICHGESPÜLTEN und UNANTASTBAREN Profikicker des HSV müssten erstmal schmerzhaft aufgeweckt werden!
Auch wenn er vielleicht ein Regal zu hoch für die 2. Liga ist, würde ich einem Ralf Hasenhüttel diesen Job zutrauen! Besser man holt noch den Rangnick dazu, damit beim HSV endlich wieder professionelle Strukturen eingepflegt werden!
DIE GROSSE LÖSUNG MUSS HER – JETZT!!!

Rotkaeppchen1966
10 Monate zuvor

Wenn der Aufsichtsrat jetzt nicht handelt Boldt rausschmeißt, der vorher Walter entlassen muss, ist dieser Club nicht mehr zu retten.
Die sollen diese Trümmertruppe abmelden, die zweite aufsteigen lassen.
Ihr Versager!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!

Rotkaeppchen1966
10 Monate zuvor

Scholle meint einerseits, ein Trainerwechsel würde die Mannschaft verunsichern, auf der anderen Seite fordert er aber einen radikalen Systemwechsel ein – der von Walter mit Sicherheit nicht zu erwarten ist.
Das Team ist jetzt ohnehin verunsichert:
Ich bin der Meinung, mit Walter macht es keinen Sinn mehr.
Die Spieler hängen doch nicht an den Lippen von jemanden, dessen Spielidee insbesondere auswärts so etwas von gescheitert ist.
Ich habe auch Walter lange zugute gehalten, dass er das Team letztes Jahr in die Relegation geführt hat.
Aber angesichts der schwachen Absteiger und dieser Investitionen ins Team mussten er und den Team den nächsten Schritt machen – und haben beide kläglich versagt.
Das Defensivverhalten spottet jeder Beschreibung.
Wenn man etwas retten will – Trainerwechsel jetzt!
Aber es wird nicht so kommen – da wir einen Hauptverantwortlichen an der Spitze der Fußball AG haben, dessen Kompetenz noch beschränkter ist als die unseres sturen, man möchte schon fast meinen, dummen, Trainers.

Jörg Brettschneider
10 Monate zuvor

Schlussendlich bekommt der Club, was er verdient bzw. was ihn heutzutage ausmacht.

Es ist schon mal dieser unsägliche Einfluss der Fans. Schon Hoeneß sagte einst, das sei der Untergang eines jeden Clubs. So kann keine starke Clubführung wachsen. Wenn du dich als Verantwortlicher ständig darum kümmern sollst, was der Capo gerade für geistige Ergüsse hat, bleibst du lieber weg. Zumindest dann, wenn du ein Guter bist.

Ich habe es schon oft geschrieben:
Mit diesen Strukturen wird der HSV nicht mehr erfolgreich werden. Die miese Clubführung ist das Ergebnis dieser unsäglichen Strukturen. Und eine miese Clubführung ist dann auch nicht in der Lage, gute von schlechten Sportvorständen und gute von schlechten Trainern zu unterscheiden.

Der Aufsichtsrat ist quasi handlungsunfähig, weil er immer noch das Thema Schrum abarbeitet, auch sonst nur mit sich selbst beschäftigt ist und sich eigentlich noch gar nicht gefunden hat. Er wird sich auch nicht mehr finden. Unfassbar ist auch, dass der – auf dem Papier – einzige Sportverständige im Aufsichtsrat eine „lame duck“ ist.

Es ist schon ein Skandal, dass Walter und Boldt trotz jahrelangem Missmanagement ihre arroganten Sprüche immer noch im Namen des HSV absondern dürfen.

Aleksandar
10 Monate zuvor

Früher hätten wir mit Hundertmann nach dieser desolaten Leistung der letzten Wochen/Monaten/Jahren vor der Geschäftsstelle gestanden und hätten mit brennenden Fackeln deutliche Reaktionen gefordert.

Heute stehen zweihundert Jungs und Mädchen dort und warten auf Autogramme von ihren Partyhelden und wollen ein Selfie mit Onkel Walter.

 Zweitklassigkeit ist alles, was wir noch können und das in jeder Instanz.

Arne Petersen
10 Monate zuvor

Die Tabelle lügt nicht – wir sind Dritter , nicht mehr. Man sollte einen Coach auch danach bewerten zu welchem Grad er das Potential seiner Mannschaft ausschöpft. Aus meiner Sicht bei uns sehr eingeschränkt, das reicht nicht, um Walter nach der Saison weiter zu beschäftigen. Wieviele haarsträubende Spielzüge hintenrum mit Einbindung des Torwarts hat man beim HSV gesehen, mir macht das keinen Spass mehr, das hat nix mit gutem Fußball zu tun. Dazu die Rückwärtsbewegung, schlecht. Eigene Standards, zB die Ecken: schlecht, und das bei den guten Kopfballspielern und Technikern. Walter raus, je eher desto besser. : Keine Entwicklung beim Team. Keine Konsequenz im Spiel, und auch keinen Leader auf dem Feld entwickelt, der die Mitspieler mitreisst.

Sprockhöveler HSV
10 Monate zuvor

Realistisch gesehen sind die eigenen Ziele, sprich direkter Aufstieg, seit Samstag verfehlt.
Rechnerisch geht noch was aber man sollte aufhören zu träumen.
Reli geht noch, mMn wird’s Bochum.
Wer die Freitag Abend gegen Dortmund gesehen hat, wie die um jeden Zentimeter fighten, weiß das unsere Schönwetterfußballer dagegen keine Chance haben werden.
Die Saison hatte einen Knackpunkt, das 0:0 gegen Kiel, das war der letzte Zeitpunkt an dem man durch einen Trainerwechsel etwas hätte erreichen können.
Der Sportvorstand hat ihn aber weiter machen lassen, offensichtlich eingenebelt durch Walter’s Sprücheklopferei.
Der andere große Fehler war in der Kaderplanung die Baustelle Abwehr.
Klar konnte keiner mit Vuskovic und Doping rechnen, aber er oder Schönlau hätten sich auch schwerer verletzen können, was unter dem Strich dasselbe bedeutet.
Von Heyer wusste man,daß er IV nicht kann, von David, dass er wacklig ist und von Muheim, dass er schlichtweg überfordert ist.
Ok zugegeben, dass Muheim sich noch weiter verschlechtert diese Saison war schwer vorher zu sehen.
Unter den Voraussetzungen darfst Du nicht Vagnoman verkaufen und Ambrosius verleihen – völliger Wahnsinn.

Diese Saison geht verloren durch die Abwehr, zu verantworten von Bold, Walter&Co.

Scorpion
10 Monate zuvor

Wer jetzt den Ausfall von Katternach und Nehmet als Entschuldigung für einen Nichtaufstieg nennt, sorry der hat nicht mehr alle Tassen im Schrank – und die, die ihm das glauben, ebenfalls.

Ob sie nun verletzt sind oder nicht, sie wurden von dem Grinsebart eh nicht aufgestellt. So what? Ebenso hätte sich der Busfahrer verletzen können, mit den gleichen Auswirkungen auf einen Nichtaufstieg.

Aber ja, das eigene Scheitern rückt in greifbare Nähe, und somit ist jede noch so dümmliche Ausrede willkommen.

Warum hat der Teufel seine Großmutter erschlagen? Weil sie keine Ausrede mehr hatte.

Bruno Michele
10 Monate zuvor

Hoffmann hätte Boldt und Walter achtkantig vor die Tür gesetzt.

Blumi64
10 Monate zuvor

Ich sage ja, dieser Blog ist genauso unkonstant wie der HSV.
Der HSV hat wahrscheinlich den Aufstieg heute mal wieder verkackt und wir schreiben im Blog von gestern.
Nichts ist älter als die Tageszeitung von gestern.
Hauptsache wir bleiben bei uns.
Scholle schreibt wahrscheinlich etwas Neues wenn wir alle im Bett sind

Fluegelzange
10 Monate zuvor

Habe eben noch mal das 1:0 gesehen und dachte beim Livespiel, dass ich einen Knick in der Optik hatte. Schonlau und David turnten vor dem 1:0 mal wieder in der Offensive herum und die IV bestand beim Gegentor aus Reis und Muheim 😂🫠

So eine hirnverbrannte Taktik findest du nicht mal in der Kreisklasse

Last edited 10 Monate zuvor by Fluegelzange
Tremsbütteler
10 Monate zuvor

Liebe Fans des Ballbesitzfußballs…. wenb der HSV einmal mehr nicht aufsteigt, liegt es
-nicht an der Spieltagsansetzung der DFL
-nicht am Kölner Keller
-nicht an den Schiedsrichtern und deren Assistenten
-nicht an der Hamburger Presse
-nicht an anderen Vereinen.
Wenn der HSV nicht aufsteigt, liegt es einzig und allein am HSV, dessen Unfähigkeit und dessen miserable Führung. Selbige seit Klein und Netzer weg sind. Ehrlich, nur noch Scheiße seitdem….

urgestein0511
10 Monate zuvor

Ja, ich weiß – die Hoffnung stirbt zuletzt ! Aber der Zweckoptimismus, der hier immer propagiert wird, grenzt ja phasenweise an Träumerei bis hin zu kompletten Realitätsverlust ! Leute, begreift endlich : Der HSV hat es nicht mehr in der eigenen Hand, direkt aufzusteigen ! Darmstadt und Heidenheim machen es hingegen genauso vor, wie man am Ende aufsteigt : Mit Leistung auf dem Platz und einem gewachsenen, auf die Mannschaft zugeschnittenem Konzept – und nicht mit dem Mund !!

All das hat der HSV alleine selbst verbockt ! Ein selbstverliebter, beratungsresistenter Trainer mit einem unrealistischen Konzept und einem überforderten und durch nicht nachzuvollziehende Personalentscheidungen immer wieder geschwächten Kader … ein Sportchef, der sich durch eine haarsträubende Transferpolitik gezwungen sieht, sich aus eigener Erklärungsnot heraus an den scheiternden Übungsleiter zu binden, anstatt in Personalfragen alles dafür zu tun, um die sportlichen Ziele nicht zu gefährden … und schließlich eine Vereinsführung und Aufsichtsrat, die sich aus nicht erklärbarer Passivität heraus weigert, bei beiden eben genannten Protagonisten die Reißleine zu ziehen ! Und das seit mittlerweile zwei Jahren …

Es ist nur schwer vorstellbar, dass sich Heidenheim und vor allem Darmstadt in den verbleibenden vier Spielen noch vom BVB-Virus anstecken und den direkten Aufstieg unnötigerweise verspielen werden ! Und dass eine Relegation in diesem Jahr anders endet als im letzten, das sollten sich bei jeder noch so schwarz-weiß-blauen Vereinsbrille mittlerweile auch die größten Zweckoptimisten, Träumer und Realitätsverlierer abgeschminkt haben …

Peter Ariel
10 Monate zuvor

Der HSV ist seit und für Jahre der schlecht geführteste Fußballverein Deutschlands. Versager auf allen Ebenen.

Es hilt nur eine gnadenlose Säuberungsaktion:
Boldt Raus.
Walter Raus.
Jansen Raus.
Aufsichtsrat Raus.
75% der Mannschaft Raus.
Huwer Raus.
Marcus Scholz Raus.
Sascha Wagner Raus.
Kosinus Raus.
Alle pubertierenden Kinder aus der Nordkurve Raus.
Bild und Mopo Raus.

Alle vorgenannten Personen und Gruppen tragen eine Mitschuld am Niedergang des HSV.

SCHÄMT EUCH🤢

kbe1
10 Monate zuvor

HSV konnte nicht und wollte das Spiel wohl auch nicht gewinnen.
Titz hat dazugelernt, während Walter stur seinen Stiefel spielen läßt.

Last edited 10 Monate zuvor by kbe1
Buffy
10 Monate zuvor

Aber das Derby letzte Woche war supi. Geile Stimmung. Und das 4:4 gegen Juve und Athen ’83. Unterm Strich sollte man zufrieden sein.

Sprockhöveler HSV
10 Monate zuvor

Abseitstore hin, Elfmeterpfiff her, mit SO einem Auftritt bei einem biederen Abstiegskandidaten hat man in der 1.Liga nichts zu suchen, ist so, so bitter das ist.

Bruno Michele
10 Monate zuvor

Mit diesen Kadern und diesen Etats fünf (!) Jahre lang nicht aufzusteigen, ist eine Schande für Deutschlands zweitgrößte Stadt. Einen guten Teil der Schuld trägt die peinliche Ortspresse (Bild, Abendblatt), die sich an formschwachen Spielern abarbeitet statt das Übel der Wurzel zu benennen: Der HSV ist so dermaßen in sich und mit den Meinungsführern der Stadt verfilzt, dass einem übel davon wird.

ballfernerZehner
10 Monate zuvor

Moin,
die Ausführungen von Walter zum Spiel zeigen sehr deutlich, wie weit sich dieser „Trainer“ von der Realität entfernt hat.

Unfassbar, wie dieser Club von wirklich allen Funktionären an die Wand gefahren wird

Meaty
10 Monate zuvor

😎

Hier ist Jim Rockford. Bitte nennen Sie Ihren Namen, Ihre Nummer, ich rufe zurück.“

Hallo Herr Rockford, hier spricht der WELTTRAINER Tim Walter.
Ich bin gerade beim HSV und habe dem Verein soviel gegeben.
Die Fans strömen zu Tausenden in den Volkspark, ja sogar zu meinen Auswärtspartien begleiten mich bis zu zwanzigtausend Fans.
Meine Mannschaft, ja und auch alle Angestellten und Verantwortlichen des Vereins liegen mir zu Füßen.
Erfolge feiern wir genug. Gerade letzte Woche haben wir den WELTverein FC St. Pipi mit 4-3 aus dem Stadion gefegt!
Das war eine riesen Gaudi!
Der Verein hat mir soviel zu verdanken, ich bin halt ein richtig Guter!
Meine in Hamburg einstudierte Spielweise ist so erfolgreich, dass diese sogar von einem einfältigen Trainer auf einer so komischen Insel kopiert wurde.
Ein gewisser Pep Guardiola glaubt durch sein Covern meiner Taktik mir hier die ganze Show kaputt zu machen! Da kann er sich noch so anstrengen, denn ich werde dieses Jahr ganz sicher zum WELTTRAINER gewählt!
Ich habe diesem Pep schon ne SMS geschrieben, das wir unsere beiden Teams gerne mal nackt auf dem Fußballplatz zaubern lassen können – bin mir sicher, dass sich meine Jungs deutlich von diesen Möchtegernfußballern abheben werden!
Was alleine „UnsJatta“ für ein WELTFUSSBALLER ist, ist nicht mehr zu glauben! Heute wollte er eine tausendprozentige Chance im Spiel nicht einfach so nutzen, weil ihm der gegnerische Torwart so leid tat – wie gesagt – ein WELTSPIELER dieser „MeinJatta“
Ach, ich könnte dir noch soviel erzählen lieber Jim, dass ich einfach darüber vergessen habe, warum ich dich überhaupt angerufen habe!
Ich bin einfach so dolle glücklich, dass ich diesen Verein gefunden habe – oder besser er mich gefunden hat!
Lieber Jim, ich muss nun gleich erstmal in die Heimat zu Frau und Kinder fahren, um mich von der harten Trainingswoche auszuruhen. Vielleicht ruf ich noch aufn Heimweg den Joni an und frage mal nach, ob wir nicht meinen bereits verlängerten Vertrag aufgrund meiner Grandiosität und Erfolge nochmal um drei Jahre verlängern können . . ? Der Joni bekommt das hin, der pennt glaube ich mit dem gesamten Aufsichtsrat und die fressen ihm deswegen aus der Hand!
Also, mach et jutt, lieber Jim, bis neulich!

Last edited 10 Monate zuvor by Meaty
Marcel Jacobs
10 Monate zuvor

So meine lieben Freunde der seichten Unterhaltung. Seien wir doch mal ganz ehrlich. Letztes Jahr gab es den crunchtimeblues halt vor den letzten 5 Spieltagen und dieses Jahr wieder mal kontinuierlich seit Start Rückrunde mit totalem Systemversagen (böse Zungen würden jetzt fragen von welchem System da gesprochen wird) am Ende. Es bleibt festzuhalten das all diejenigen die schon die ganze Zeit gemahnt haben richtig lagen und die ganzen Jubelierer die sich an der ach so tollen Entwicklung (die nicht stattgefunden hat) der Förderung der ganzen Jugendspieler (wo den HSV grade alles verlässt was vielleicht mal Rang und Namen haben könnte) und den ach so gesunden Finanzen (war Boldt mittlerweile schon bei der Stadt zu seiner Anhörung?) ergötzt haben. Ach was haben wir Realist… entschuldigung ich meine natürlich Pester uns hier alles anhören müssen. Und nun hat selbst die Gallionsfigur des Stolzes und der Stimmungsaufheller die Wahrheit erkannt. Vor geraumer Zeit hatte ich hier mal gefragt was für Ausreden wohl vom närrischem Dreigestirn abgesondert werden wenn der Aufstieg wieder in der Tonne ist und wurde daraufhin mit den Worten „wird nicht passieren“ eingenordet (ja ich sehe in deine Richtung always). Ich würde mir nichts mehr wünschen als den Aufstieg zu feiern aber am Ende diesen ganzen Träumen ein „hab ich doch gesagt“ entgegen zu schmettern hat auch was. Und bevor jetzt wieder irgendein Schlaukopf kommt und mir unterstellt ich wäre kein Fan dem sei gesagt das auf meiner Hochzeitsfeier Hamburg meine Perle gespielt wurde und ein Grußwort von O. Scheel verlesen wurde. Ist vielleicht nicht viel aber mehr als die ganzen Eventfans vorzeigen können.

Meaty
10 Monate zuvor

Tim Walter wollte keinen Toni Leistner, weil der angeblich hinten das Aufbauspiel nicht spielerisch eröffnen konnte. Ein Jonas David, auch wenn er spielerisch möglw. den besseren Pass spielen kann, hat nicht im Ansatz das Stellungsspiel, die Übersicht oder das Kopfballtiming eines Toni Leistners – und das ändert auch kein Sonntagsschuss im Derby!

TW wollte auch keinen Dudziak, Gjasula oder Ambrosius, die waren dem Trainer wohl alle technisch zu schwach für seinen grandiosen Walterball! Man ersetzt einen Tim Leiboldt auf der linken Abwehrseite gegen einen dauerhaften im Leistungstief befindlichen Miro Muheim!

Auf der anderen Abwehrseite holte man als Ersatz für Heyer einen Perspektivspieler, den man mit seiner Enteierung in wenigen Partien jetzt schon verbrannt hat. Der von Walter hochgelobte Filip Bilbija spielt gar keine Rolle im Team und muss sich sogar Spielpraxis in der Zweiten-Mannschaft holen.
Dompe darf sich nach seiner Fahrerflucht nicht eine schlechte Halbzeit erlauben und sitzt danach sofort auf der Bank.
Ein Jatta oder Muheim spielen seit Wochen eher unterdurchschnitlich Form, glänzen nur durch gelegentliche Stolpertore, haben aber trotzdem Stammplatzgarantien bei Tim Walter!

Ein Meißner ist nicht schlechter als ein Nemeth.
Ein Montero versucht in seinen Einsätzen alles, um den dickköpfigen Trainer von seiner Qualität zu überzeugen und überdreht sein Spiel völlig! Das der Trainer keine Qualitäten von Spielern erkennt, hat er ja mit der Vuskovic Nummer zu Beginn der letzten Saison deutlich bewiesen, als Vuuskovic erst ran durfte, als sich der Walter-Lieblingsspieler Jonas David verletzte!
Wenn ein Königsdörffer oder Benes nur annährend die Rückendeckung vom Trainer bekämen, wie ein Jatta, dann würden die beiden technisch starken Spieler alleine schon die Mannschaft tragen!

Leistungsprinzip? Nicht beim aktuellen HSV!

Tim Walter vergraulte und gab Spieler ab, die vorher mittlere bis gute Leistung erbrachten und zusätzlich so in ihren Teams für Stabilität sorgten! Ein Leistner und der verscheuchte Ambrosius stellten unter Daniel Thioune noch eine der besten Innenverteidigungen der Liga!
Walter hat eine andere Spielphilosophie und versagte mit den Umstellungen und dem Spieleraustausch auf ganzer Linie!

Nun ist die Zeit, um Schadensbegrenzung im Verein zu leisten und jetzt schon einige wichtige Fragen für die kommende Saison zu stellen! Aber die Verantwortlichen des Vereins hinterfragen eben ihre Angestellten nicht! Könnte ja irgendwann mal jemand auf die Idee kommen, und seinen eigenen gut bezahlten Job in Frage stellen!

Einen solch großen WISCHMOP gibt es auf der Welt nicht, der den Dreck in diesem Verein ein für allemal wegwischt!

Last edited 10 Monate zuvor by Meaty
hsv-bundy
10 Monate zuvor

Es ist einfach kein Trost das Steegeman nicht nur uns verpfeift.Wie kann so ein Idiot in der Bundesliga pfeifen.Ich hoffe es ist einfach nur Dummheit.Oder bekommt er Prämien.🖤🤍💙

Jörg Brettschneider
10 Monate zuvor

Laumänner, Sprücheklopfer, Nichtskönner.

Keine Galligkeit, keine Zielstrebigkeit, keine Defensive.

Und das alles ist nicht neu.

Alle haben zugeschaut. Der lächerliche Aufsichtsrat, die hofberichterstattende Journaille, die Hüpfer.

Jetzt ist das sechste Zweitligajahr gebongt. Und es wird für diesen Laumann-Club nicht das letzte sein.

urgestein0511
10 Monate zuvor

Wie kann man es nur schaffen, in fünf Jahren aus einem Bundesligisten mit Investitionen von zig Millionen eine Mannschaft zu formen, die mit Bundesliganiveau so viel zu tun hat wie ein Brötchen mit Atomphysik ??

Wer jetzt immer noch zu Walter und Boldt steht, betreibt mehr als nur Vereinsschädigung !! Wenn dieses Chaosduo weiter sein Unwesen treiben darf, ist auch die Relegation schon in Kürze nicht mehr als ein unerreichbares Luftgespinst !

Aufbauspieler
10 Monate zuvor

Vielleicht schaffen wir es nach diesem Spiel unseren in Überheblichkeit nicht zu übertreffenden Trainer den Stuhl vor die Türe zu setzen.

Arne Petersen
10 Monate zuvor

HSV hat wie so oft unorganisiert, unstrukturiert, mi zu wenig Aggressivität gespielt- wie so oft in dieser Saison. Die Mannschaft hat sich NULL weiterentwickelt! Daher stehen wir zurecht auf Platz 3.
Walter hat komplett versagt, weil er nicht lernfähig ist.
Man sollte ihn jetzt endlich erlassen, und die Mannschaft für die neue Saison ausrichten! Eine Schande mit so einer Truppe nicht auszusteigen. Aber wenn man halt wie Barcelona spielen will, aber die Rückwärtsbewegung Kreisklassenniveau ist, dann steigt man nicht auf!