Waffenstillstand, Kündigung und Shitstorm für Shell als Partner

von | 17.06.22 | 180 Kommentare

Braucht der HSV wirklich so dringend und so auf Kosten seines Images neues Geld? Im Netz hat die Meldung über den neuen Exklusivpartner „Shell“ jedenfalls einen Shitstorm ausgelöst. Einen zweifellos zu 100 Prozent zu erwartenden – sollten die Marketingmitarbeiter nicht verpennt haben, was sich am deutschen Mineralölmarkt gerade abspielt. Und auch ich muss sagen, dass ich diese Meldung ebenso unglücklich finde, wie die Irritationen beim HSV in den letzten Wochen. Sie ist erneut ein Zeichen dafür, wie wenig es den vermarkter schert, wie das Image des HSV aussieht. Ganz bitter! Besser dagegen: Die interne Auseinandersetzung auf Vorstandsebene soll sich in eine Art Waffenstillstand gedreht haben. Zumindest liest sich der folgende Absatz aus dem HSV-internen Interview von heute mit Vorstand Dr. Thomas Wüstefeld so. Es ginge beim HSV um die Sache und „nicht um Einzelpersonen wie Jonas oder mich, es muss im Kern immer um die Raute gehen“, sagt Wüstefeld dort. Aber lest selbst:

„Unsere Leitlinie für das nächste Geschäftsjahr lautet: Wir wollen vereint sein, müssen uns aber auch sportlich und wirtschaftlich so bewegen, dass der HSV dorthin kommt, wo er hinwill. Und – das betone ich an dieser Stelle noch einmal – dabei geht es nicht um Einzelpersonen wie Jonas oder mich, es muss im Kern immer um die Raute gehen. Und da warten viele Herausforderungen neben den sportlichen auf uns. Eine der wichtigsten betrifft unser Publikum: Nach den Corona-Einschränkungen müssen wir die Menschen, unsere Fans und Sympathisanten, wieder aktivieren, in den Volkspark zu kommen. Unser ganzheitlicher Fokus ist einfach und klar formulierbar: Erreichen der sportlichen und wirtschaftlichen Ziele. Dafür führen wir ein neues Organisationsmodell ein, an dessen operativer Spitze unterhalb des Vorstands ein Management Board mit Dr. Eric Huwer (Finance & Operations), Cornelius Göbel (Brand, Culture & Digital) und Marieke Patyna (Strategy, People & Sustainability) fungieren wird. Zudem müssen wir zielführend und dynamisch agieren können, daher ist die Zusammenlegung von ehemaligen Abteilungen zu agilen und flach-hierarchischen Business Units bereits erfolgt.“

Der Frieden auf Vorstandsebene ist professionell

Dass sich jetzt alle lieb haben, ist sicher ausgeschlossen. Aber noch mal: Das muss auch nicht so sein. Wichtiger ist, dass sich die Verantwortlichen vielleicht doch noch darauf verständigen konnten, dass ein Gegeneinander für alle keinen Sinn ergibt. Denn die negativen Themen kommen von ganz allein. Stichwort: Finanzierung Stadionrenovierung. Und mit dem neuen Partner Shell wurde jetzt ein neues Fass aufgemacht. Wobei ich glaube, dass sich dieses Thema trotz aller Berechtigung relativ schnell verflüchtigen wird. Diejenigen, die aus moralischen Gründen dem HSV den Rücken kehren, wurden offenbar eh in Kauf genommen. Unglücklich. Sehr sogar.

Etwas besser ist, dass der HSV nach langer Zeit der Unruhe in der Belegschaft gestern die Belegschaft über ihre weiteren Pläne informiert haben. Hierbei wurde wie in dem Interview von Wüstefeld auf der Homepage noch einmal betont, dass man um Veränderungen in Form von betriebsbedingter Kündigungen nicht herumkommen wird. Dort heißt es: „Sicherlich hatten wir in den letzten Wochen nicht die gute, euphorisierte Stimmung…das liegt an unterschiedlichen Faktoren: an der Sommerpause, an Unruhe, die von außen in unsere Organisation hineingetragen wurde, sicherlich auch an internen Veränderungsprozessen. Aber diese Veränderungen sind zwingend notwendig, wenn wir nach zehn Jahren roter Zahlen auch mal wieder schwarze schreiben wollen und nach fünf Jahren Zweiter Liga auch wieder in die Erstklassigkeit zurückkehren möchten. Das muss ohnehin jede Kollegin und jeder Kollege im HSV verstehen…“ Der Nachrichteninhalt wird einen großen Teil der Zuhörer im Presseraum bzw. am Rechner zwar nicht gefallen haben. Aber zumindest wissen jetzt alle auch vom Vorstand, was der Vorstand plant. Und diese klare Art der Kommunikation sollte der HSV in Zukunft zum Standard machen.

Aber das soll es für heute in Sachen Vorstand, Vereinspolitik etc. gewesen sein. Entscheidender ist, dass der HSV am Montag das erste Mal auf dem Platz stehen wird. Und das mit Sicherheit noch nicht mit dem Kader, der in der kommenden Saison besser machen soll, was in den letzten Jahren verpasst wurde. Aber auch das hat der HSV nicht exklusiv. Das ist sogar normal. Und hier wird definitiv in den nächsten Tagen noch eine ganze Menge passieren. Muss es auch, zumal der HSV mit dem Auftaktspiel bei Eintracht Braunschweig gleich mal auf einen außergewöhnlich euphorisierten Gegner trifft. Am 16. oder 17. Juli geht es bei Eintracht Braunschweig für den HSV zur Sache. Am letzten Spieltag trifft der HSV übrigens auswärts auf den SV Sandhausen mit der Neuzugang David Kinsombi…

So, dann bis m morgen!Bis dahin wünsche ich Euch einen schönen Freitagabend. Und morgen melde ich mich dann mit dem neuen Communitytalk bei Euch!

Scholle

Der HSV startet in die neue Saison bei Eintracht Braunschweig

Der neue Spielplan des HSV bzw. der Zweiten Liga: https://media.dfl.de/sites/2/2022/06/2.-Bundesliga_Spielplan_2022_2023-1.pdf

Marcus Scholz

Marcus Scholz

Sportjournalist Marcus „Scholle“ Scholz hat sich in mehr als 20 Jahren als HSV-Reporter bundesweit als Gast in renommierten TV-Sendungen einen anerkannten Namen gemacht. Nach „Matzab“ und der „Rautenperle“, die Scholle beide zu digitalen Erfolgen pushte und sogar auf Rang 6 und 7 im nationalen Fußballblog-Ranking platzieren konnte, ist „MoinVolkspark“ sein erster komplett eigener Blog über den HSV. Zusammen mit einem Team aus jungen, hungrigen HSV-Freunden wird dabei wie zuletzt auch 24/7 auf unterschiedlichen Kanälen über den HSV mit den täglich neuesten News und Entwicklungen in Wort, Bild und Ton berichtet. Scholles Motto allein macht schon deutlich, worum es ihm hier geht: „Ein Tag ohne den HSV ist ein verlorener Tag.“

Über Moin Volkspark

Moin Volkspark – das ist ein Team aus jungen Menschen, die sich seit vielen Jahren mit dem HSV beschäftigen und ihre facettenreichen Fähigkeiten so einbringen, dass hier heute eine Plattform entsteht, die den Anspruch hat, HSV-Freunde und -Interessierte vollumfänglich zu informieren und zu unterhalten.

Das Ganze gepaart mit der Expertise des bekannten Sportjournalisten Marcus „Scholle“ Scholz, der beim HSV seit mehr als 21 Jahren 24/7 am Ball ist, bietet ein Maximalmaß an objektiver Informationen und  zeitgemäßer Unterhaltung. Ziel ist es, hier frischen, dynamischen Content zu bieten, der sich wohltuend von der allgemeinen Journaille abhebt.

Moin Volkspark ist aber nicht nur ein Ort, um sich zu informieren, sondern soll auch immer ein Ort des Austausches und des Miteinanders sein. Wir wollen eurer Leidenschaft einen Platz im Netz bieten: zum Diskutieren im Forum, zum Mitfiebern bei Live-Events. Und natürlich zum Mitmachen in unseren vielfältig angelegten Video-Formaten. Eure Freude, Eure Trauer, Euer Jubel und Eure Wut haben hier Ihren Platz, solange alles respektvoll formuliert und artikuliert wird.

Moin Volkspark steht für ein leidenschaftliches Miteinander und ist der Zusammenschluss dessen, was eigentlich schon seit langer Zeit zusammengehört.

Abonnieren
Benachrichtige mich bei
180 Kommentare
Beliebteste
Neueste Älteste
Inline Feedbacks
View all comments
Maik Lange
12 Tage zuvor

Ich mag diesen Blog, sonst wäre ich gar nicht hier. Aber eine Sache nervt mich wirklich: wenn ich Interviews lesen (wie heute) oder ne PK sehen will, dann mach ich das auf der entsprechenden Plattform. Ich brauche niemanden, der mir das alles ohne Mehrwert nochmal 1:1 erzählt oder rein kopiert und das dann als Blog bezeichnet.
Und diese lächerliche Heuchelei wegen Shell passt in diese wohlstandsverwahrloste, ach so moralische Gesellschaft. Möchtegernmoralisten überall aber von den Lebensrealitäten keine Ahnung.

isGodlike
12 Tage zuvor

Ich finde dieses ewige Gehetze, gegen alles, was net dem aktuellen grünen Zeitgeist entspricht oder iwelche Schneeflöckchen in ihren Bubbles einengt, einfach nur noch ätzend!

Diese achso woke pseudo Gesellschaft, die sofort mahnend den Finger hebt, und auf alles zeigt was net bei 3 aufm Baum ist … aber bei sich selbst natürlich nie nen Fehler beim Denken/Handeln vermuten würde.

Ganz ehrlich, die „Fans“ die wegen so nem bullshit dem Verein ihres Herzens (löÖl) den Rücken kehren, können gern zu den Bauern abwandern … denn sie sind (mMn) so nutzlos wie ne Brust OP bei Dolly Buster ^^

Drechsler Günter
12 Tage zuvor

Was für eine Heuchelei wegen Schell.

Scorpion
12 Tage zuvor

Ist der HSV eigentlich noch ein Fußballverein, oder ein Ansammlung von Weltverstehern und – fremdfinanzierten – Gutmenschen?

Ob Shell oder der anhaltende Niedergang des HSV, inklusive seiner peinlichen Protagonisten, dem eh schon negativen Image mehr schadet, da habe ich eine klare Meinung.

Die, die gegen eine Partnerschaft mit Shell sind, können ja mal mit dem Klammerbeutel rumgehen und sammeln. Die eingesammelten Millionen können sie dann ja direkt in die Vertragverlängerungen von Boldt und Walter stecken.

Sorry, aber es kotzt mich einfach an, daß inzwischen überall Minderheiten bestimmen, was die große Mehrheit machen oder lassen soll.

Jörg Melzer
12 Tage zuvor

Na ja…der Kreis schließt sich…“BP“ und nun „Shell“, nicht besonders klug, aber wir brauchen das Geld.
Trotzdem möchte ich mal die sehen, wenn rausgekommen wäre…Shell macht ein Millionenangebot und der HSV lehnt aus moralischen Gründen ab. Wäre genau der gleiche Shitstorm und wahrscheinlich noch von den selben Leuten.

Last edited 12 Tage zuvor by Jörg Melzer
Hamburger-Jung
12 Tage zuvor

Danke Maike Lange, Scorpion, IsGodlike, YNWA, Drechsler Günther und Alter Schwede für Eure Kommentare zu dem neuen Exklusiv Partner. Eure Kommentare unterschreibe ich alle zu 100% im Gegensatz zu unserem Links/Grünen Forumsvater, dem wohl eine Partnerschaft mit Fridays for Future oder irgendeinem Windkrafthersteller lieber gewesen wäre.  

Jörg Meyer
12 Tage zuvor

Ich kann auch nicht nachvollziehen warum Shell als Sponsor nicht gut sein soll?
Leute wir tanken alle. Unsere goldenen Zeiten in den 80er Jahren waren mit BP auf dem Trikot. Ich wette auch damals war nicht alles rosarot und toll. ABER welche Firma, welcher Sponsor ist es denn?
In der Realität sollte man froh und glücklich sein Sponsoren zu bekommen. Fragt doch mal was die Angestellten des Vereins darüber denken? Ein weiterer Strohhalm möglichst viele Jobs zu behalten.
Ich für meinen Teil finde es super wenn sich so ein Konzern dazu entscheidet uns zu unterstützen. Das könnte im Falle eines Aufstiegs noch ganz andere Dimensionen bekommen.

Jörg Brettschneider
12 Tage zuvor

Das Schlimmste im Profifußball ist die Scheinheiligkeit. Wieviele der Shitstormer haben schon bei Shell getankt? Und werden es weiterhin tun?
Ist ja auch schon alles gesagt zu dem Thema. Die ganzen Greta Müllbergs, die dann doch nicht auf ihren Balearen-Urlaub und den Flieger, der sie hinbringt, verzichten wollen, kotzen mich an. Wer nicht verstehen will, dass Kapitalismus auch Pragnatismus bedeutet, soll seine Moralkeule auf einer Demo in Irkutsk schwingen.

Zum Thema Kittel möchte ich noch sagen bzw. fragen:
Bekommt man für die angedachte Ablöse jemanden, der die Quote halbwegs ersetzt? Wenn nicht, wäre es fahrlässig, ihn einfach so gehen zu lassen.

Auch wenn er kein Führungsspieler mehr wird; man kann ihn noch sehr gut gebrauchen. Funktioniert er nicht in Top-Spielen, gibt man ihm eben weniger Spielzeit. Ich habe mich auch oft geärgert, wenn er untergetaucht ist. Aber wer soll seine Scorerpunkte ersetzen. Schafft man es, hätte man nur die Lücke geschlossen, nicht aber den Kader verstärkt. Was nötig ist.

Will Boldt dieselben Fehler machen wie im letzten Jahr? Quote von unbeliebten Spielern (Hunt, Dudziak, Terodde) abgeben, ohne sie zu ersetzen?

Will Boldt schon wieder nicht aus gemachten Fehlern lernen?

Abgesehen davon, dass er schon längst nicht mehr HSV-Funktionär sein dürfte; er sollte mal nach Bayern schauen. Die kämpfen um ihre Quote (Lewandowski). Entweder bleibt er und sichert weiterhin Punkte für die Münchener. Oder er geht…für sehr viel Geld. Nicht für ein Appel und ein Ei, wie Kittel.

Auch wenn Kittel alles andere als ein Lewandowski ist; aber seine Quote für 1 Mio herzugeben, wäre vereinsschädigend. Ich glaube nicht, dass Boldt jemanden in der Hinterhand hat, der Kittels Quote garantiert. Und selbst wenn; dann hätte der HSV den Kader immer noch nicht verstärkt.
Vielmehr muss man neben Kittel noch jemanden holen, der für Tore sorgt, um die Mannschaft zu verstärken. Kittel macht auch in der nächsten Saison seine Tore. Er muss nur richtig geführt werden ( durch Sportdirektor und Trainer!). Von ihm selbst darf man hingegen keine Führung verlangen bzw. erwarten. Für seine eierlose Phase braucht man charakterstarken Ersatz oder – besser – starke Konkurrenz. Man wird doch von Herrn Costa (Cordalis) erwarten können, dass er was in petto hat.

Es ist aber wohl wieder diese Erfahrung, die den HSV-„Führenden“ dort einfach fehlt. Da sie es nicht mit Fachkompetenz (Boldt, Jansen) und Führungsqualität (Boldt, Jansen) auffangen können, geht alles wieder seinen dilettantischen Gang…den Bach runter.

Oder kann mir jemand erklären, wer die Scorer-Quote von Kittel in den „leichteren“ Spielen, die ja auch gewonnen werden müssen, ersetzen soll? Jimmy Summerville? Yeboah Königsmörder? Bilbija Blocksberg? Mitnichten…

Es ist letztlich alles eine Frage der Führung und der Kittel zuzuordnenden Rolle. Als Führungsspieler darf man ihn nicht einplanen. Als Scorer über 34 Spieltage sehr wohl. Er ist ja auch kein Großverdiener.

Anmerkung der Redaktion:
Bei Frage der Führung: Findet den Fehler!

Töftinger
12 Tage zuvor

Shell also, aha.

Geht mir trotz Sommerloch am Popo vorbei
und ja, ich bin definitiv kein Weltverbesserer.
Davon haben wir aber auch reichlich in unserem Land.

Fussballtrainer
12 Tage zuvor

Ihr habt Probleme mit Shell? Dann tankt dort nicht!
Ihr habt Probleme Themen zu finden um einen Blog zu schreiben? Dann lest bitte nicht die Blöd, sonst wird der Blog doch ebenso.
Ihr könnt wirklich keine anderen Themen finden wie die Schlagzeilen über Vermutungen und Ergebnissen von Kaffeesatzleserei?

Dann hier ein paar Themen:

Was machen die Verletzten Ambrosius und Leiboldt?

Wie sieht es im Trainingslager aus?

Wer ist der neue Inhaber der Kühne-Anteile und wie viel Kohle ist zu erwarten.

Wie ist der Zustand oder Leistungsstand der Rückkehrer?

Wer kommt von den U-Mannschaften als möglicher Aufrücker in Frage?

Wer sind die Hoffnungsträger in den U-Mannschaften und warum?

Was ist mit Fiete Arp? Trägt er sich mit Rückkehrgedanken?

Das sind so Sachen, die mich interessieren.

Last edited 12 Tage zuvor by Fussballtrainer
Meaty
11 Tage zuvor

Es ginge beim HSV um die Sache und „nicht um Einzelpersonen wie Jonas oder mich, es muss im Kern immer um die Raute gehen“, sagt Wüstefeld dort. 

.
.
Es sollte immer um die Sache im Verein gehen und nicht um Einzelpersonen! Leider erhält man beim HSV oft den Eindruck, dass es einigen leitenden Personen oft auch um ihre eigenen Belange, und nicht um die Sache geht!

Einen internen „Waffenstillstand“ auszurufen bedeutet ja noch lange keinen Frieden und schon gar keine einheitliche Geschlossenheit!
Wenn es um die Ausrichtung der Mannschaft und die Ziele des Vereins geht, dann sollten alle Verantwortlichen in die gleiche Richtung denken und handeln! Bedenkenträger sollten aber angehört werden!

Andere Vereine haben extra interne Berater für gewisse Angelegenheiten, die etwas querdenkerisch auch mal den Finger in die Wunde legen, damit sich eben nicht alle Verantwortlichen gegenseitig das Blaue vom Himmel in die Taschen lügen können!

Andersdenkende werden aber beim HSV sofort isoliert (siehe Mutzel) und dann nach außen als inkompetent und teamunfähig dargestellt! Das Mutzel nach dem Kiel Spiel den Finger in die Wunde gelegt hat, wurde ihm zum Verhängnis und man hat ihn intern sofort zum Verräter abgestempelt!
Unter dem Motto, ‚wer nicht für uns ist, ist gegen uns‘, hat man eine wichtige Personalie und deren Tätigkeiten sofort stillgelegt und ihrer Kompetenzen beraubt!

Beim HSV kann man intern mit kritischen Stimmen nicht umgehen und duldet sie nicht. Man sollte sich im Verein aber mal klar vor Augen führen, dass diese naiven Schulterklopfer zusammen mit einigen selbsdarstellerischen Egomanen den Niedergang des HSV eingeläutet haben!

Last edited 11 Tage zuvor by Meaty
NDHSV!
12 Tage zuvor

Bald erfährt Jatta endlich seine langersehnte Entlastung und die BLÖD darf sich einen neuen „Intensivstraftäter“ zusammendichten.
Hüpf

Horstbertl
12 Tage zuvor

Der Blog bietet nichts neues. Wer Shell verurteilt, bitte, freie Meinung. Aber dann nicht vergessen das Auto stehen zu lassen. Die bösen Multis Heuschrecken und Kapitalisten… Willkommen im Jahre 2022.
An derlei Dinge kann und muss ich mich gewöhnen, aber an sinnlose Kriege und tote Menschen nicht!

AlterSchwede
12 Tage zuvor

Gibt bei weitem schlimmeres als Shell.
Wenn man anfangen will alle Partner/Sponsoren der deutschen Profivereine auf die Moralwaage zu legen hat man viel zu tun.

Es ist Sommerpause und neue Spieler werden nicht präsentiert, da kann man aus jeder Nebenmeldung ein Riesenbuhei draus machen. Langweilt mich.

Olaf Ringelband
12 Tage zuvor

Auf öffentliche Verlautbarungen gebe ich nicht allzu viel, aber was Wüstenfeld verkündet hat, gefällt mir. „Transformation“ ist genau das, was der HSV braucht und klare Verantwortlichkeiten sind schon mal ein guter Start. Ich verfolge die Geschehnisse um den HSV (ich meine den Verein und die AG, nicht die Mannschaft) zu wenig, um es beurteilen zu können, aber was der HSV braucht, ist eine klare Führung an der Spitze, einen „CEO“, der die Richtung vorgibt und vorlebt. Ich kenne Wüstefeld nicht und kann über ihn als Person nichts sagen, aber eine solche Ansage, wie er sie gemacht hat, gefällt mir. Nur: „Transformation“ muss noch mit Inhalten gefüllt werden, wo hin will man sich verändern, was ist das Zielbild? Wenn das nicht klar kommuniziert wird, bleibt es ein Buzzword. Und, noch wichtiger: das muss dann von oben aus vorgelebt werden, denn Kultur lässt sich nur Top-Down verändern. Kurzum: es könnte in die richtige Richtung gehen, wenn jetzt Inhalte und Taten folgen!

Tom Daniel
11 Tage zuvor

Denke ich zu anspruchsvoll. Hier werden lieber belanglose Themen angeschnitten.
Am besten erst Bild und Mopo lesen und dann eins zu eins hier reinstellen. Irgendwie ist dieser Blog nicht mal das was er mal. Es geht hier um den HSV. Um unsere Spieler, Transfers usw. Nicht wo man Tankt!!
Es wird alles nur negativ und draufgehauen. Ohne Hintergrundswissen!
Auch unseren Blogvater nehme ich hier in die Pflicht. Seit Wochen sind die Beiträge aus einer anderen Welt!!

C.W.Griswold
11 Tage zuvor

Überflüssiges Gejammer. #SHELL.
Die haben zumindest Geld.
Wer die nicht mag, tankt da eben nicht. Fertig.
Viel schlimmer finde ich, das ich mit meinen Beiträgen eine große Versicherung beglücke, die mit den Geldern der Kunden eine Arena im Süden sponsert. Da kann ich leider nicht so einfach switchen.

RummsBumms
12 Tage zuvor

Campari oder Shell……Hauptsache Italien

Aleksandar
11 Tage zuvor

Viel lärm um nichts …..Was ist mit den wirklich interessanten Informationen aus dem HSV-Umfeld? .

Mit jeder Eintrittskarte 100 Extra punkte auf der Shell-Clubsmartkarte und keiner schreit mehr.

Meine Freundin hat übrigens eine Muschel als Tattoo ganz oben auf dem Oberschenkel. Wenn du dicht mit der Nase ran gehst, kannst du das Meer riechen.

Bastrup
11 Tage zuvor

Empörung ist super! Ich finde Rührei aus dem Tetra Pak zum Beispiel auch total empörend.

Fussballtrainer
11 Tage zuvor

Jan Fiete zum HSV!

Rotkaeppchen1966
11 Tage zuvor

Nach den nun freigegeben Millionen, sehe allerdings das Shell-Sponsoring auch mit gemischten Gefühlen, hoffe ich mal, dass sich in Sachen Neuverpflichtungen nun endlich etwas tun wird.
Die Scorerpunkte von Kittel müssen erst einmal ersetzt worden. Er ist meiner Meinung nach auch in eine Rolle gedrängt worden, die ihm vom Naturell her nicht behagt. Da er allerdings auch am 3x maligen Scheitern beteiligt ist, denke ich, ist die Trennung für beide Seiten, wenn man dann noch 1 Mio Ablöse bekommt, o.k, um Mittel zu haben für die Verpflichtung von „unbelasteten“ Spielern.

Frederix
11 Tage zuvor

Echt jetzt?

Bei jedem einzelnem Verein kann man Sponsoren hinterfragen. Warum werden die dennoch mit Handkuss genommen? Ganz einfach sie wachsen nicht von Bäumen.

Ob Katar Airlines oder Sportwettenanbieter wie Bwin, Interwetten, Betway oder auch
Alkoholsucht fördernde Werbepartner wie Krombacher, Rothaus, Veltins, Astra, Holsten etc.

Also wo anfangen?
Einfach mal die Kirche im Dorf lassen und froh über Shell sein

Viel schlimmer betrachte ich die Tendenz, dass staatliche Unternehmen bei Vereinen werben. Einzelne Mitarbeiter in Führungspositionen erhalten damit VIP Karten und/oder der Herzensverein des Vorstandes wird unterstützt, Lotto, AOK, Deutsche Bahn, Telekom

Last edited 11 Tage zuvor by Frederix
Frank Staszewski
11 Tage zuvor

Hallo Scholle,
der Club solle Partnerschaften mit
der Hamburger Wirtschaft eingehen. Shell Deutschland ist so ein Unternehmen. Nun ist das auch nicht in Ordnung, ja wat denn nun?
SHELL beschäftigt viele Mitarbeiter, die die Raute im Herzen tragen. Sicher, Shell hat auch global Mist gebaut, jedoch wer glaubst Du befüllt demnächst die lNG Terminals mit Flüssiggas.?
Waere dir Huenchen KZ Wiesenhof lieber

Norbert Schröder
11 Tage zuvor

Ich bin nur froh das kein „Wiesenhof“ auf der HSV Brust steht.
NUR DER HSV

profikommentator
12 Tage zuvor

Jetzt wo dank Shell und Kühne der Reichtum wieder ausgebrochen ist, dazu die Kündigungen – jetzt kann man easy mit Jonas und Tim verlängern, Marcel kann sich bei der JV feiern lassen und Königsdorfer wird der Königseinkauf. Läuft doch!

Helmut Fuchs
12 Tage zuvor

Shell? Ich hab mich immer geärgert über diejenigen, die finden, dass der HSV alles falsch mach, was man falsch machen kann… ich hab mich geirrt. Bye bye.

BernadoRomeoMS
12 Tage zuvor

Aral wär wenigstens noch blau

Rautenwalli
12 Tage zuvor

In den nächsten Tagen wird sich einiges tun? Wer’s glaubt Neue gibts kurz vor Ende der Transferperiode……wie immer leider

bahrenfelder
12 Tage zuvor

Boah, was für ein Auftakt. Gegen Braunschweig ist doch super.

Sarkasmus aus.

bahrenfelder
12 Tage zuvor

Was ist euch eigentlich lieber, die Muschel oder der LKW auf der Brust?

Emil Tischbein
12 Tage zuvor

Shell, Marlboro, Land Rover Defender, erste Bundesliga

Aleksandar
12 Tage zuvor

„Es gibt Tage, da frisst man den Bären und Tage, da wird man vom Bären gefressen.“

Boxer
12 Tage zuvor

Shell. Passt ja gut, zwei Sympathieträger finden zueinander.
Vielleicht hat Rosneft ja auch noch etwas Geld übrig.
Dann könnte man übrigens genauso argumentieren wie einige hier, das man nicht mehr Heizen braucht wenn man damit nicht einverstanden ist…

Bin kein Moralapostel, aber es ist schon ein Unterschied wenn man keine Alternativen hat oder sich das Geld in den Arsch blasen lässt.

Kosinus
12 Tage zuvor

SBS – Starker Blog Scholle.

Mit der SBS-Formel zum wohl erfolgreichsten Fussballblog des Landes🤗🎯

Last edited 12 Tage zuvor by Kosinus
Viktoria HSV
11 Tage zuvor

Knollennase referiert über Moral , Anstand und Gewissen .

Alter Schwede , kannste Dir nicht ausdenken !

Buffy
11 Tage zuvor

Shell ist neuer Partner des Hamburger Weges. Der „Hamburger Weg“ ist eine gute Sache – zumindest von seiner ursprünglichen Idee her. In der Vergangenheit gab es einige wirklich sinnvolle Aktionen und Kooperationen. Und das will schon etwas heißen, wenn die Raute mit im Spiel ist. Insofern: Shell ist ein zweifelhafter Partner, der „Hamburger Weg“ ist ein gutes Projekt.

Last edited 11 Tage zuvor by Buffy
kbe1
11 Tage zuvor

Da ist das Stöckchen „Shell“ wurde geworfen, und viele springen darauf an. Sonst wäre im Kommentarbereich wohl heute ein großes Sommerloch.

„Fußballtrainer“´s Versuch vor 6 Stunden andere Themen in den Focus zu rücken, blieb bisher so erfolglos, wie die Versuche des HSV wieder aufzusteigen.

Jovanic Hugental
11 Tage zuvor

Die Frage sei erlaubt: Gibt es überhaupt eine Grenze für den HSV bei der Sponsorensuche? Höchstwahrscheinlich nicht. Und zwar genauso wenig wie bei den Clubs der Premier League. Die Zerstückelung von Journalisten (Newcastle United, Premier League, Saudi Arabien), tausendfacher Tod von Arbeitern (Fußballweltmeisterschaft, FIFA), die Hinrichtung von Menschenrechtsaktivisten (HSV, Shell, Nigeria) und Folter (FC Bayern, DFB, Katar) spielt beim Fußball grundsätzlich keine Rolle. Powered by Waffen-SS könnte ich mir auch gut vorstellen. Klar, da wäre der Aufschrei zunächst einmal groß, aber tot ist tot und wenn die Zahlen stimmen und man der schwarzen NULL 0 näher kommen könnte? Warum nicht? Bauen wir nicht alle auch mal Mist? Und von irgendwoher muss es ja kommen. Hab dich nicht so, morgen spricht kein Mensch mehr davon. Langfristig betrachtet halte ich jedoch das Modell SC Freiburg für das bessere: 1. Hirn anschalten. 2. Nicht mehr ausgeben als man einnimmt. 3. Intelligente Entwicklung eines Kaders über viele Jahre hinweg. 4 Personelle Kontinuität. 5. Fans die über den Fußball hinausdenken können.

Last edited 11 Tage zuvor by Jovanic Hugental
alwaysHSV
11 Tage zuvor

Die B Juniorinnen des HSV haben übrigens das Finale um die Deutsche Meisterschaft in ihrer Altersklasse erreicht mit einem Sieg nach Elfmeterschießen in Gütersloh.
Im Finale geht es gegen Eintracht Frankfurt. 😃

Grantler3006
10 Tage zuvor

Soweit ich es las, geht es um die Deutsche Shell. Moralapostel hin oder her. Habeck kauft auch in Katar ein, weil es eine Notwendigkeit zu geben scheint. Ist doch scheinheilig. Früher saß die Shell in der City Nord, also in Hamburg. Im Übrigen ist es doch auch der Hamburger Weg, der in dieser Partnerschaft mit spielt. Wenn die Shell was Gutes tun will, ist das doch erstmal in Ordnung.
Das beim HSV wenigstens einer versucht wirtschaftlich zu handeln ist auch neu. Wenn Wüstefeld das umsetzt, dann ist das richtig. Boldt sollte entsprechend ebenfalls wirtschaftlich handeln.

Riesum
9 Tage zuvor

Sollte einer auf die Idee kommen, den Shell Deal aus moralischen Gründen zu kritisieren, sollte er zunächst sein eigenes Handeln auf politicle correctness überprüfen. Wer nicht bei Amazon, Zalando und Co. bestellt, wer keine Markenkleidung aus Thailändischer Produkion kauft, wer noch nie bei Kik oder Tigers eingekauft hat, wer noch nie Produkte von Nestle konsumiert hat, der werfe den ersten Stein.