Vor Trainingslager: Walter kritisiert eigenes Offensivspiel

by | 10.01.23 | 95 comments

Am morgigen Mittwoch geht es los – acht Tage Trainingslager im spanischen Sotogrande. Viel Zeit, um sich den Feinschliff zu holen für den Saisonstart, der gegen Eintracht Braunschweig eine Woche nach der Rückkehr ansteht. Und das mit (fast) voller Kapelle. Der gesamte Kader aus dem Köln-Test sowie Nachwuchs-Innenverteidiger Luis Seifert (18), da der HSV weiterhin auf der Suche nach einem Ersatz für den gesperrten Mario Vuskovic ist. Zudem hat der HSV jüngst seinen ehemaligen Kapitän und Linksverteidiger Tim Leibold abgegeben, der in die MLS nach Kansas City wechselt. „Mir tut es am meisten weh, dass er es nicht zu Ende bringen kann hier“, wirft HSV-Trainer Tim Walter seinem ehemaligen Linksverteidiger lobende Worte hinterher und erklärt dessen Abgang: „Ich habe ihm ganz klar gesagt, dass Miro im Vortreffen ist. Da hat er jetzt die Möglichkeit, noch mal was anderes zu machen. Das hat er sich auch verdient, nachdem er hier so viel geleistet hat.“

Leibold weg – kommen jetzt noch zwei neue Defensive?

Es ist angenehm zu sehen, wie der HSV inzwischen mit seinen abwanderungswilligen Spielern umgeht. Kein böses Wort mehr – wobei es bislang auch sehr oft beidseitig so gewünscht war. Walter weiter: „Wenn Tim den Anspruch hat, zu spielen, und hier ist das nicht so möglich, dann ist das legitim. Dass er wegwill. Und wenn das Angebot dann auch noch so ist, wie es ist, dann versuchen wir das zu unterstützen.“ Ob der HSV nach dem feststehenden Abgang von Leibold jetzt mindestens zwei neue Defensivspieler sucht? „Ich lasse es offen“, sagt Trainer Tim Walter, „wir sind ja eh immer auf der Suche nach Verbesserung und Verstärkung. Ich habe bislang auch nie gejammert. Wir kriegen es auch so hin. Aber die Saison ist noch lang, da werden die Kräfte am Ende auch weniger. Daher ist neben der Qualität auch die Quantität wichtig.

Auch deshalb stellt Walter heute klar, dass es keinen weiteren Abgang geben wird. Auch nicht den von Sonny Kittel, der denselben Berater wie sein bester Kumpel Tim Leibold hat und seinerseits im Sommer kurz vor der Unterschrift in den USA stand. Zuletzt fehlte der Techniker im Training, worauf angesprochen Walter heute klarstellte: „Sonny bleibt da. Sonst lege ich mein Veto ein. Da bleiben jetzt alle. Wir geben keinen mehr ab.“

Knappe drei Wochen vor dem Rückrundenauftakt im Volksparkstadion gegen Eintracht Braunschweig – für den Auftakt sind bereits mehr als 50.000 Tickets verkauft – wird es allerdings langsam Zeit, seinen Kader so zusammen zu bekommen, wie man letztlich auch in die Rückrunde starten will. Stichwort: Eingespieltheit. Walter indes plädiert dafür, geduldig zu bleiben. Zumal der HSV aktuell eine recht schwierige Mischung aus hohem Anspruch und wenigen Mitteln hat. Walter bleibt sich treu und sieht das Glas halbvoll anstatt halbleer. Er lobt seinen aktuellen Chefscout und designierten Sportdirektor Claus Costa: „Claus macht da einen richtig guten Job. Und wir haben ja noch eine Weile.“

HSV sucht weiter nach neuem Innenverteidiger

Es sind drei Wochen Zeit, um das eigene Anspruchsprofil zu finden. Meine Freunde von Createfootball.com haben mir heute vorgeschlagen, einen Artikel über möglich Kandidaten zusammenzustellen. Darin enthalten wären die Kriterien: Linksfuß/beidfüßig, gutes Tempo, der Neue sollte zudem am besten Linksverteidiger und Innenverteidiger spielen können und sehr spielstark agieren. Marton Dardai wäre in vielen dieser Ansprüche wiederzufinden. Aber bei dem Sohn von Ex-Hertha-Trainer und -Profi Pal Dardai scheitert ein Leihgeschäft bislang noch an der Bereitschaft der abgebenden Hertha.

Hier wird sich der HSV also gedulden müssen, sofern er in der Zwischenzeit keinen anderen Kandidaten findet. Ansonsten läuft es für Walter. Ob er seinen Vertrag jetzt unterschreiben wird? Im sicheren Gefühl, diesen zeitnah zu unterzeichnen, ist dem HSV-Coach sogar nach Scherzen zumute. „Schau‘n mer“, so Walter. „Schau’n mer mal, ob ich Zeit habe heute, morgen oder übermorgen…“

Wird er. Denn die nächsten Tage stehen wie gesagt voll im Zeichen des HSV und der Mannschaft. Acht Tage Trainingslager, in dem vor allem die Konsequenz in der Offensive auf dem Plan steht. So, wie heute im Training, mit dem Walter nicht wirklich zufrieden war, wie lautstark zu hören war. Warum er so laut geworden ist? „Wir spielen schluderig die Situationen aus. Wir waren häufig durch und schießen einfach den Ball nicht rein. Den Torwart mal anzuschießen, das kann passieren. Aber einfach vorbei“, so Walter, „das geht nicht!“

Im Trainingslager soll neben der weitgehend funktionalen Defensive vor allem das Umschaltspiel geübt werden. Unsere Umschaltmomente spielen wir einfach nicht gut aus. Dazu müssen die Ballsituationen vorn konsequenter sein. Wir verteidigen gut, wir haben ein gutes Gegenpressing“, sagt Walter, der das Spiel gegen den 1. FC Köln (0:4) als Beispiel nennt: „Gegen Köln haben wir nicht verloren, weil wir schlechter waren. Wir haben verloren, weil wir blöder waren.“

Rippenbruch: Auch Mickel fehlt in Sotogrande

Daran wird in den nächsten acht Tagen intensiv unter der spanischen Sonne gearbeitet. Ohne die verletzten Anssi Suhonen und Tom Mickel, der sich im Training einen Rippenbruch zugezogen hat. Dafür aber wieder mit Kittel, der zuletzt ebenfalls fehlte- allerdings nur präventiv: „Er war mit Sebastian Capel (HSV-Athletiktrainer, Anm. d. Red.) unterwegs. Er hat viel gemacht und hat immer seine Wehwehchen. Von daher ist es immer offenes Visier mit Sonny“, so Walter, der noch einmal das besondere Verhältnis zu seinem launischen Offensivspieler hervorhebt: „Wir haben ein sehr, sehr, sehr gutes Verhältnis. Wenn er sagt, es geht heute nicht, dann soll er drin arbeiten. Am Donnerstag im Trainingslager ist er wieder dabei.“ Na dann. 

Hoffen wir einfach mal, dass wirklich alles so im Fluss ist und sich alles so ergibt, wie es sich Walter heute vorstellt. Drei Wochen Zeit bleiben hierfür noch.

Scholle

Marcus Scholz

Marcus Scholz

Sportjournalist Marcus „Scholle“ Scholz hat sich in mehr als 20 Jahren als HSV-Reporter bundesweit als Gast in renommierten TV-Sendungen einen anerkannten Namen gemacht. Nach „Matzab“ und der „Rautenperle“, die Scholle beide zu digitalen Erfolgen pushte und sogar auf Rang 6 und 7 im nationalen Fußballblog-Ranking platzieren konnte, ist „MoinVolkspark“ sein erster komplett eigener Blog über den HSV. Zusammen mit einem Team aus jungen, hungrigen HSV-Freunden wird dabei wie zuletzt auch 24/7 auf unterschiedlichen Kanälen über den HSV mit den täglich neuesten News und Entwicklungen in Wort, Bild und Ton berichtet. Scholles Motto allein macht schon deutlich, worum es ihm hier geht: „Ein Tag ohne den HSV ist ein verlorener Tag.“

Über Moin Volkspark

Moin Volkspark – das ist ein Team aus jungen Menschen, die sich seit vielen Jahren mit dem HSV beschäftigen und ihre facettenreichen Fähigkeiten so einbringen, dass hier heute eine Plattform entsteht, die den Anspruch hat, HSV-Freunde und -Interessierte vollumfänglich zu informieren und zu unterhalten.

Das Ganze gepaart mit der Expertise des bekannten Sportjournalisten Marcus „Scholle“ Scholz, der beim HSV seit mehr als 21 Jahren 24/7 am Ball ist, bietet ein Maximalmaß an objektiver Informationen und  zeitgemäßer Unterhaltung. Ziel ist es, hier frischen, dynamischen Content zu bieten, der sich wohltuend von der allgemeinen Journaille abhebt.

Moin Volkspark ist aber nicht nur ein Ort, um sich zu informieren, sondern soll auch immer ein Ort des Austausches und des Miteinanders sein. Wir wollen eurer Leidenschaft einen Platz im Netz bieten: zum Diskutieren im Forum, zum Mitfiebern bei Live-Events. Und natürlich zum Mitmachen in unseren vielfältig angelegten Video-Formaten. Eure Freude, Eure Trauer, Euer Jubel und Eure Wut haben hier Ihren Platz, solange alles respektvoll formuliert und artikuliert wird.

Moin Volkspark steht für ein leidenschaftliches Miteinander und ist der Zusammenschluss dessen, was eigentlich schon seit langer Zeit zusammengehört.

Abonnieren
Benachrichtige mich bei
95 Kommentare
Beliebteste
Neueste Älteste
Inline Feedbacks
View all comments
Micha Barbarez
27 Tage zuvor

Ich verstehe den Transfer von Leibold nicht . Scheiss auf seine Verdienste und Wünsche , es geht um den Aufstieg und er wäre hier gebraucht worden . Wenn Muheim ausfällt sind wir links quasi blank . Ich sehe keinen vernünftigen Grund den Jungen abzugeben . Seine Erfahrung und sein Standing im Team hätten noch wichtig werden können . Ich hätte ihm auch zugetraut , Muheim ggf nochmal zu verdrängen .

Und es gibt ja nicht mal Ablöse für ihn ,sondern nur gespartes Gehalt. Kein guter Transfer .

Frank Müller
27 Tage zuvor

STURM-KRITIK?….ABWEHR!
natürlich läuft es in allen Mannschaftsteilen nicht rund – aber…
es geht um Aufstieg. Und da bekommt man es nicht hin, einen IV zu transferieren.
Obwohl da ständig befördert wird, kannste die Scouting-Abteilung schlicht ver-
gessen.
Solange man keinen Experten dafür hat, krebsen wir noch ein halbes JH da unten rum.
2 Koryphäen waren am Markt: Ben Manga, den Krösche rausgeekelt hat, landet in
der 2 engl. Liga.
Und Wallenwein (Vernetzung nach Südamerika/GB, früher Kusen) landet bei Düdorf.
Der HSV hat kein Gespür für solche Zugriffe/oder Boldt befürchtet die Überlegenheit
von anderen.
Dass er vom Kader keine Ahnung hat, beweist der Abgang von Leibold.
Dadurch sind wir nicht nur beim RV, IV blank sondern auch noch links falls Muheim
ausfällt.
Boldt erweist sich sich immer mehr als der eigtl. HEMMSCHUH

alwaysHSV
27 Tage zuvor

Für alle die hier ständig auf Walter herumhacken und ihm alle Trainerfähigkeiten absprechen: seit er beim HSV ist hat er pro Spiel im Schnitt 1,87 Punkte pro Spiel geholt.
Dies ist ein guter Wert der nicht von ungefähr kommt sondern Walter hat daran sicher großen Anteil. Würde die Mannschaft jetzt bis zum Saisonende ebenfalls diesen Schnitt erreichen, kämen wir auf ca. 66 Punkte und damit kann man schon aufsteigen.

Schwalbenkönig
27 Tage zuvor

Sowas Amateurhaftes gibt es in Liga 2 wohl nur bei uns:
Mann wusste sehr früh dass Vagnoman und Gyyamerah uns verlassen würden und Bold bringt sehr spät den (noch) nicht tauglichen, überteuerten Mickelbrencis.
Jetzt weiss man schon länger dass Vuskovic länger gesperrt wird und Bold bringt es nicht fertig schnell Ersatz zu bringen. Das Waltergekicke erfordert schon Eingespieltheit.
Und dann wird noch ein zusetzliches Fass mit Leibold aufgemacht…

alwaysHSV
27 Tage zuvor

Wäre schon wichtig wenn ein neuer IV mit in das Trainingslager könnte. Ebenso wichtig ist allerdings, dass die Spieler die sicher anstrengende Arbeit unverletzt überstehen und alle fit für das Braunschweig-Spiel sein werden.

Bubu
27 Tage zuvor

Good morning @ all.

Ja, der HSV lernt dazu! „Abwanderungswillige“, verdiente Spieler werden am Ende hinaus komplimentiert, natürlich im „beiderseitigen“ Einvernehmen. Dazu gibt es dann eine Abwanderung – Reisekosten – Aufwandsentschädigung, großzügige Abfindungen und warme Worte. Angenehm!

Natürlich hat doch JEDER Spieler den Anspruch zu spielen! Verletzungen werfen nun einmal zurück, das dürfte jedem Sportler klar sein. Ich sehe Muheim aber keinesfalls VOR Leibold! Dazu leistet sich Miro einfach immer wieder eklatante Aussetzer! Was bitte geschieht im Falle einer Verletzung??

Wenigstens darf der „Sonnenschein“ aber im schönen Hamburg verweilen, man war eben nicht bereit zwei Tickets in die USA zu spendieren. So bleibt der Edeltechniker mit seinen Wehwehchen dem Aufstiegstrainer erhalten, wie er dann kann und mag. 🙂

…“die Saison ist noch lang, da werden die Kräfte am Ende auch weniger. Daher ist neben der Qualität auch die Quantität wichtig.“ Gähhhnnn…

Ah, verstehe Herr Walter deshalb gibt man Leibold auch ab, weil man genügend Quantität im Kader hat?! Schlüssig! Im Notfall könnte man ja auch überraschend Glatzel auf Links einsetzen, und Raab zur Verwirrung in den Sturm stellen….
Frei nach dem Motto „ Wir kriegen es auch so hin!“ Na denne… hat man schon gegen Kölle gesehen.

Viel lieber scherzt man herum wann der – bei sich bleibende- Trainer endlich seinen neuen Vertrag unterzeichnen möchte. Vielleicht findet er ja wirklich noch Zeit vor dem Trainingslager, notfalls reist Boldt ihm hinterher…

Defensivspiel – Offensivspiel – Umschaltspiel, es gibt noch viel zu tun! Schluss mit dem Geschludere, Schluss mit dem „Ball nicht reinschießen“! Mit einem erneuerten Vertrag geht es gleich viel leichter von der Zunge…

„Gegen Köln haben wir nicht verloren, weil wir schlechter waren. Wir haben verloren, weil wir blöder waren.“

Definitiv passt dies zur Reife und Abgezocktheit! 😉

Last edited 27 Tage zuvor by Bubu
Rotkaeppchen1966
27 Tage zuvor

Es ist doch so: Walter ist einfach nur froh, dass er so einen geilen Job bei einem in der Tat geilen Verein hat.
Da Boldt sein Vorgesetzter ist, würde er nie etwas gegen ihn sagen und lässt die ganzen seltsamen Transferaktivitäten dieses Mannes über sich ergehen und lobt einen Kader, der inzwischen quantitativ von unserem Sportvorstand auf Durchschnitt getrimmt wird.
Muheim hat mit seiner Schusskraft, Dynamik und Schnelligkeit sicherlich bessere Anlagen als der lange verletzte Leibold – er zeigt sie nur zu wenig.
Er ist nicht konzentriert (Hannover, Sandhausen). In Bielefeld konnte ich ihn gut beobachten in Halbzeit 1, weil wir nahe am Spielfeldrand saßen, in der HSV Hälfte. Da rutschte ihm bei einfachen Pässen ein paar Mal die Pille unter der Sohle durch – da habe ich auch gedacht, dass darf einem Profi doch nicht passieren.
Jetzt kann er sich seiner Sache sicher sein, weil der Konkurrenzdruck auf seiner Position erstmal wegfällt – das wird ihn sicherlich nicht beflügeln.
Erst Ambrosius, dann Rohr, jetzt Leibold. Alles Leute, die zumindest schon oft erste Elf gespielt haben und jetzt mehr als eine gute zweite Reihe für die Defensive darstellen könnten – und diese gewinnt eben die Meisterschaften, die Boldt aktuell verkauft/verleiht oder jetzt im Falle Leibold verschenkt.

Kosinus
27 Tage zuvor

Wenn der HSV ähnlich fulminant in die Rückrunde startet wie Scholles Blogs, dann wird das ne geile Rückrunde.😎💪👍

Rautenwalli
27 Tage zuvor

Klar wissen wir wie es gemeint ist entweder kommt keiner oder so eine Granate wie der Franzmann

Jörg Brettschneider
27 Tage zuvor

„Knappe drei Wochen vor dem Rückrundenauftakt im Volksparkstadion gegen Eintracht Braunschweig……wird es allerdings langsam Zeit, seinen Kader so zusammen zu bekommen, wie man letztlich auch in die Rückrunde starten will. Stichwort: Eingespieltheit.“

Sehr vorsichtig formuliert, Scholle…

Blumi64
27 Tage zuvor

Ich habe ja den Verdacht, das alle Spieler die ihren Trainingsplan nicht eingehalten haben eine Verletzung offiziell angedichtet bekommen damit nicht der Eindruck entsteht das die Pause doch zu lange war und man sich nicht sagen lassen will, wir haben mal wieder versagt.
Benes und Suhonen wer kommt als nächstes?

Albrecht Merck
26 Tage zuvor

meiner Meinung ist Walter ein guter Trainer; er hat mit der Mannschaft in der ersten Saisonhälfte 34 Punkte geholt, also 2 pro Spiel. Wenn das so fortgesetzt werden kann, steigt man auf, wie ich es bereits bei Saisonbeginn prognostiziert habe.
Was ich allerdings nicht so ganz verstehe, ist die Kaderplanung. Seit der positiven Dopingprobe von Mario Vuskovic musste man davon ausgehen, dass er ausfallen wird. Für mich war er der beste Abwehrspieler der Mannschaft, für den unbedingt Ersatz geholt werden muss. Dann gibt man Leibold ab, so dass links nur noch Muheim bleibt. Auch auf rechts hat man nur Heyer, der definitiv nur eine Notlösung ist. Wann kommen auf diesen Positionen endlich einer oder besser zwei neue Spieler? So wird der wirklich mögliche Aufstieg stark gefährdet.

jump
26 Tage zuvor

Zur sogenannten Pyrotechnik: wer findet diesen Mist eigentlich toll? Gibt es keine Möglichkeit, diese verirrten Geister, die unseren Verein so viel Geld kosten, aus dem Fankreis (Supporters?) heraus zu „erziehen“? Stichwort Selbstreinigung.

Kosinus
27 Tage zuvor

Walter hat verlängert, die BMW-Erfolgsformel geht weiter🤗🤗🤗

Gravesen
27 Tage zuvor

So jetzt ist es offiziell, Vertrag mit Walter wurde verlängert.
Die Alex-Fraktion bekommt jetzt Schnappatmung 😎.
Jetzt fehlt nur noch der Aufstieg.

https://www.transfermarkt.de/perfekt-walter-verlangert-beim-hsv-ndash-bester-punkteschnitt-seit-jol-2008-09/amp/news/416252

Michael
26 Tage zuvor

Moin,

schade um Leibe. Ich sehe die Situation in der Defensive aber nicht so negativ wie einige andere hier. David, Mickelbrencis, Zumberi bekommen jetzt ihre Chance und es wird bestimmt noch einer kommen.

Mir ist ein BackUp bzw. Alternative für Glatzel genauso wichtig. Wir haben fast jedes Spiel dominiert, aber haben zu häufig nicht genug Tore erzielt um Ruhe zu haben und öfter mal klar zu gewinnen. Da gebe ich Walter schon recht – sh. Überschrift – offensiv geht noch mehr mit u.a. Jatta, Königsdörfer musst du bei Kontern einfach mehr Tore erzielen.

Ich freue mich auf die Rückrunde und es gilt weiterhin, Der Aufstieg entscheidet sich über die Form in den letzten 6 Wochen der Saison. Fragen dazu an Hecking, Wolf und Thioune.

nur der HSV.

alwaysHSV
26 Tage zuvor

Der HSV hat ja erneut eine Strafe wegen des Pyro-Einsatzes seiner „Fans“ erhalten. Diesmal sind es ca. 72.000,– €. Gefühlt hätte man die Dachmembran von den diversen Strafen schon locker bezahlen können (ist natürlich übertrieben).
Ich lese hier ja täglich Angriffe auf Jonas Boldt aber kaum jemand kreidet ihm an, dass gegen die kriminellen Verursacher nicht konsequent vorgegangen wird. Für mich wäre dies der Vorwurf für ein Versäumnis von ihm an dem es nichts zu rütteln gibt. Erstaunlich, dass seine Kritiker dies kaum zum Thema machen oder sollten sie alle Verständnis für die Pyromanen haben?

FRANZ HOELSCHER
27 Tage zuvor

wisst ihr was damit gemeint ist = „Claus macht da einen richtig guten Job. Und wir haben ja noch eine Weile.““?

Sen Rossi
27 Tage zuvor

„Gegen Köln haben wir nicht verloren, weil wir schlechter waren. Wir haben verloren, weil wir blöder waren.“

Für das Köln-Spiel stimmt das zwar nur bedingt, aber generell verliert der HSV seit Jahren Spiele durch pure Dummheit. Ich bin einerseits erstaunt, dass das endlich mal ein Trainer anspricht – andererseits, dass die das jetzt erst merken.

Ich weiß nicht of so etwas wie „Spielintelligenz“ in Form eines IQs messbar ist, wäre mir aber sicher, dass der HSV da eher auf den hinteren Plätzen der Zweitligavereine landen würde.

Jörg Meyer
27 Tage zuvor

Mich würde interessieren ob es Berichte aus dem Trainingslager von Scholle gibt?
Sind Testspiele geplant die vom HSV TV übertragen werden?

Goczol
26 Tage zuvor

Framberger geht von Augsburg nach Sandhausen per Leihe RV , bei uns hätte Heyer dann links ein Backup machen können.
Hertha BSC will Innenverteidiger Márton Dárdai keine Wechselfreigabe erteilen. Das berichtet die Lokalzeitung ‚B.Z.‘. Die Alte Dame habe zu wenig Alternativen im Abwehrzentrum, deshalb könne der vom Hamburger SV umworbene Abwehrmann nicht abgeben werden. Die Rothosen wollten Dárdai bis zum Saisonende ausleihen.