Transferanalyse: Dompé bringt alles mit, um den HSV zu verstärken

by | 24.08.22 | 149 comments

Wie ich es gestern schon angekündigt habe, habe ich uns von unseren Freunden von Createfootball.com eine ausführliche Analyse über den letzten HSV-Zugang erstellen lassen. Sehr spannende Daten, die ich im Anschluss noch ein wenig einordne. Aber, Vorsicht Spoiler: Dompé bzw. seine Daten versprechen, eine echte Verstärkung werden zu können. Aber lest selbst:

Jean-Luc Dompé – die Transferanalyse

Benchmarking der relevanten Daten:

  Jean-Luc DompéDurchschnittPro LeagueSonnyKittelBakary JattaRansyKönigsdörffer
Einsatzminuten28132220267626212135
Tore0.10.150.30.10.21
Vorlagen0.380.130.440.270.08
Flanken (% Genauigkeit)4.4 (43%)2.7 (31%)3.1 (48%)4.7 (50%)1.1 (22%)
Dribblings (% erfolgreich)7.2 (58%)4.8 (52%)3.1 (49%)5.2 (50%)4.3 (48%)
Pässe in den Strafraum4.235.54.61.6
Torschussvorlagen212.91.70.8
Progressive Läufe3.82.51.932.1

Alle Daten pro 90 Minuten aus der Jupiler Pro League 2021-22 (Dompé) bzw. der 2. Bundesliga (Kittel, Jatta, Königsdörffer) 2021-22 im Vergleich.

Dompé’s Spielstil: Wide Playmaker

  • Spielt über den linken Flügel als inverser Außenbahnspieler – der starke rechte Fuß ist innen
  • Die meisten inversen Flügelspieler agieren als Inside Forward, ziehen mit Tempodribblings in die Mitte und schließen häufig selbst ab
  • Dompe ist ein variabler Spielmacher von der Außenposition, definiert sich über extrem viele erfolgreiche Flanken und Dribblings
  • Im Regelfall wird er im letzten Drittel auf Außen angespielt -> meist setzt er dann mit seiner starken Beschleunigung (mit der beste Antritt der Jupiler League!) zum Dribbling an und kippt leicht in die Mitte ab, schlägt dort ansatzlos scharfe Flanken ins Zentrum -> Mittelstürmer und Target Man Zinho Gano (1.98m groß) war sein primäres Ziel, er bereitete 21/22 fünf Tore des Angreifers vor
  • Wird Dompe gedoppelt oder der Halbraum zugestellt, so geht er mit Tempo Richtung Grundlinie und schlägt den Ball mit dem schwachen linken Fuß mit Power in die Mitte
  • Dompe dringt im Vergleich zu anderen Flügelstürmern selten in die Box ein, hält die Flügelposition, geht für die Aktionen maximal in den Halbraum -> Großteil seiner recht wenigen Schüsse vom linken Strafraum -> oft ungefährlich 
  • Ordentliche Passqualität, spielt allerdings eher selten Steckpässe in die Box -> reicht aber für ein gutes Zusammenspiel mit einem Außenverteidiger -> v.a. der offensivdenkende Leibold könnte hiervon profitieren.

Inwieweit passt Dompé zum HSV?

  • Mit Kittel hatte man im letzten Jahr einen Flügelspielmacher auf der linken Seite, er spielt nun meist im Zentrum -> Bilbija fehlt durch seine Körpergröße die Qualität im Antritt und Dribbling, er ist eher ein Rotationsspieler; Heil und Opoku (sofern er denn bleibt) sind temporeiche Dribbler, es fehlt aber die Qualität, in der 2. Bundesliga viele Chancen mit ihren Aktionen zu kreieren oder selbst abzuschließen -> es musste auf links dringend nachgelegt werden!
  • Im Vergleich zu den anderen LFs im Kader flankt Dompe fast 5 mal pro Partie mit hoher Qualität -> Glatzel im Zentrum gehört zu den kopfballstärksten Stürmern der Liga (21/22 11 Kopfballtreffer!!!), muss per Flanke gesucht werden (Kittel nun zentral, Leibold noch nicht wieder in Form, Jatta verletzt > alle guten Flankengeber fehlen aktuell auf außen)
  • Walter hat aktiv einen dribbelstarken Flügelstürmer gefordert, Dompe gilt als Ideallösung um tief-stehende Abwehrreihen aufzubrechen -> dadurch kann der HSV weniger ausrechenbar agieren
  • Fokus der Gegner liegt stark auf Kittel, er wird im Zentrum unter hohen Druck gesetzt -> seine vielen kreierten Chancen fallen teils weg, Dompe (14 Assists 21/22) kann das auffangen
  • HSV wird häufig ausgekontert -> Ballverluste durch geringe Qualität in eigenen Offensivaktionen + zu umständliche Chancenkreationen (es soll in der Regel eine wirklich hochwertige Chance kreiert werden) laden den Gegner förmlich ein -> Dompe legt hohe Effizienz in seinen Dribblings/Flanken an den Tag und hält sein Spiel recht einfach -> kreiert ohne großen Aufwand gute Abschlusspositionen, die einen geordneten Rückzug erlauben 
  • HSV spielt viele laterale Pässe, zu wenig Bewegung und Tiefenläufe im letzten Drittel -> Dompe agiert stark vertikal ausgerichtet, kann ohne Probleme per Steckpass eingesetzt werden

Dieser Text stammt von der Fußball-Consultancy CREATEFOOTBALL GmbH, die national wie international Profivereine, Berateragenturen sowie Medienanstalten in den Themenfeldern Datenscouting und -analyse berät.

Fazit:

Mit anderen Worten: Dompé ist datentechnisch schon einmal eine Art Spieler, wie man ihn sich von den Voraussetzungen her schon mit vielen Monaten beim HSV gewünscht hat. Aber, Vorsicht: Das sind alles Statistiken aus einer eher drittklassigen belgischen Liga. Inwieweit sich diese Daten auch in der Zweiten Bundesliga und höher beweisen werden, ist noch offen. Trotz eines zweifellos guten Startschusses nach seiner Einwechslung gegen den SV Darmstadt am vergangenen Freitag.

Besonders interessant finde ich Dompé’s Vorliebe und Qualität im Eins-gegen-Eins sowie seine Qualitäten bei Flanken. Denn das sind zwei Dinge, auf die es in den nächsten Wochen vermehrt ankommen wird, wenn der HSV nicht weiter auf der Stelle treten will. Zumindest darf man angesichts der letzten zwei Jahre und im Speziellen der Vorsaison erwarten, dass Trainer Tim Walter zusammen mit seinem Team endlich Mittel und Wege findet, wie man sich gegen tief stehende und schnell konternde Gegner durchsetzt. In den ersten Partien dieser Saison war das leider noch nicht wirklich zu sehen.

Fakt ist aber auch, dass Dompé offenbar ein reiner Außenbahnspieler ist. Im 4-4-2-System dürfte sich der Franzose eher weniger wohl fühlen – aber er kann auch das spielen. Zuletzt hatte ich schon das Gefühl, dass Walter den heute für zwei Spiele und zu 8000 Euro Geldstrafe verdonnerten Ransford Königsdörffer als zweite Spitze neben Robert Glatzel offensiv alle Freiheiten einräumte. Eine Maßnahme, die Königsdörffers Spiel offensichtlich sehr guttat – abgesehen mal von der Roten Karte. zusammen mit Dompé und auf der anderen Seite Jatta würde es so sehr eng im Mittelfeldzentrum – wo sich Reis und Meffert für mich unentbehrlich gemacht haben, während Kittel, Rohr, Benes und bald auch wieder Suhonen in diesem Fall hintendrin stünden.

Auf jeden Fall erhöht Dompé den Konkurrenzkampf, wie ich es gestern schon geschrieben habe. Und obwohl ich bei derartigen Analysen immer sehr vorsichtig bin, inwieweit diese sich auch auf den HSV adaptieren lassen, bleibt zumindest die Hoffnung, dass unsere Freunde von Createfootball.com Recht behalten und Dompé genau zu der Verstärkung wird, die der HSV schon sehr lange gesucht – und gebraucht – hat, Für die nächsten zwei Spiele, in denen der HSV auf den gesperrten Königsdörffer verzichten muss, ist Dompé definitiv eine gute weitere Alternative für Walter. Wen sich die oben aufgestellte Prognose bewahrheiten sollte, ist er sogar eine sehr gute…

In diesem Sinne, bis morgen! Da dann unter anderem mit der Pressekonferenz. Bis dahin!

Scholle

P.S.: Seite heute funktioniert übrigens Dank Janik auch wieder die Registrierung. Wer sich also in den letzten Monaten vergeblich versucht hat, anzumelden, der kann das jetzt nachholen.

Marcus Scholz

Marcus Scholz

Sportjournalist Marcus „Scholle“ Scholz hat sich in mehr als 20 Jahren als HSV-Reporter bundesweit als Gast in renommierten TV-Sendungen einen anerkannten Namen gemacht. Nach „Matzab“ und der „Rautenperle“, die Scholle beide zu digitalen Erfolgen pushte und sogar auf Rang 6 und 7 im nationalen Fußballblog-Ranking platzieren konnte, ist „MoinVolkspark“ sein erster komplett eigener Blog über den HSV. Zusammen mit einem Team aus jungen, hungrigen HSV-Freunden wird dabei wie zuletzt auch 24/7 auf unterschiedlichen Kanälen über den HSV mit den täglich neuesten News und Entwicklungen in Wort, Bild und Ton berichtet. Scholles Motto allein macht schon deutlich, worum es ihm hier geht: „Ein Tag ohne den HSV ist ein verlorener Tag.“

Über Moin Volkspark

Moin Volkspark – das ist ein Team aus jungen Menschen, die sich seit vielen Jahren mit dem HSV beschäftigen und ihre facettenreichen Fähigkeiten so einbringen, dass hier heute eine Plattform entsteht, die den Anspruch hat, HSV-Freunde und -Interessierte vollumfänglich zu informieren und zu unterhalten.

Das Ganze gepaart mit der Expertise des bekannten Sportjournalisten Marcus „Scholle“ Scholz, der beim HSV seit mehr als 21 Jahren 24/7 am Ball ist, bietet ein Maximalmaß an objektiver Informationen und  zeitgemäßer Unterhaltung. Ziel ist es, hier frischen, dynamischen Content zu bieten, der sich wohltuend von der allgemeinen Journaille abhebt.

Moin Volkspark ist aber nicht nur ein Ort, um sich zu informieren, sondern soll auch immer ein Ort des Austausches und des Miteinanders sein. Wir wollen eurer Leidenschaft einen Platz im Netz bieten: zum Diskutieren im Forum, zum Mitfiebern bei Live-Events. Und natürlich zum Mitmachen in unseren vielfältig angelegten Video-Formaten. Eure Freude, Eure Trauer, Euer Jubel und Eure Wut haben hier Ihren Platz, solange alles respektvoll formuliert und artikuliert wird.

Moin Volkspark steht für ein leidenschaftliches Miteinander und ist der Zusammenschluss dessen, was eigentlich schon seit langer Zeit zusammengehört.

Abonnieren
Benachrichtige mich bei
149 Kommentare
Beliebteste
Neueste Älteste
Inline Feedbacks
View all comments
Scorpion
5 Monate zuvor

Der Anfang zu einer Basiskompetenz des AR ist getan. erst einmal keine Verlängerung des Vertrages von Walter.

Hoffentlich gilt das auch für Boldt.

Kai Lorenzen
5 Monate zuvor

Völlig unspannender Blog, solche Datenbanken sagen meiner Meinung nach nicht viel aus. Außerdem nichts zum Thema Kühne. Und wieso ist Meffert unentbehrlich???

RummsBumms
5 Monate zuvor

800.000 Euro !!!!
800.000 Euro für Mutzel würden die HSV Liquidität gefährden?
Ist das der HSV-Ernst?
Und zeitgleich werden Unsummen für neue Spieler rausgeschmissen?
Was ist das für ein unsolides, fahrlässiges Vorgehen?
Boldts unfähiges Agieren in Sachen Mutzel wird ein teures Vergnügen.
Unglaublich, unfassbar, unprofessionell in Summe.
Nichtskönner im Management zerlegen den HSV und der el Sakki Jansen sitzt alles aus.
Keine Konsequenzen beim HSV. Völlige Handlungsfähigkeit….haha

Beim HSV haben die Protagonisten sämtliche Selbstachtung verloren.

Last edited 5 Monate zuvor by RummsBumms
Testies
5 Monate zuvor

Das ist erstmal die beste Nachricht des Tages

https://www.90min.de/posts/hsv-stoppt-vertragsgesprache-mit-trainer-walter?fbclid=IwAR1gFvarovzComKbVbcVXct40QTTCoz8jq85XvRi3fju1YpwhRk3lTEGuVo

Mein Motto lautet : Gute Ergebnisse , dann kann man immer noch verlängern !

Die größte Frechheit des Tages :

HSV: Zwei Spiele Sperre und 8000 Euro Strafe für Ransford Königsdörffer | Sport | BILD.de

Kosinus
5 Monate zuvor

Seit 6 Monaten herrscht brutalster Krieg in Europa, ausgehend von einem beängstigenden Terrorstaat.
Heute denke ich nicht an den HSV und auch nicht an die Komfortverluste hierzulande, sondern an jene, die nicht wissen, ob sie die nächste Nacht noch überleben werden….

Last edited 5 Monate zuvor by Kosinus
Jörg Brettschneider
5 Monate zuvor

Mehr als die Datenbank zu Dompé hätte mich interessiert, ob sich in Sachen Umsturz was tut.

Ob der Franzose den Sprung von der drittklassigen belgischen Jupiler Pro League in die 2. Liga schafft, weiß niemand. Die Datenbank eines guten Bezirksliga-Stürmers sieht auch glänzend aus. In der Bundesliga könnte dieser die ihm zugeschriebenen Qualitäten auch nicht mehr zeigen, weil die Gegner zu stark sind.
Also abwarten, ob Dompé nicht auch wieder abgefunden werden muss. Wenn die Bürgschaft der Stadt da ist, hat man ja wieder Liquidität für Abfindungen und hohe Ablösezahlungen für Ersatztorhüter und andere Nullperformer.
Jede Wette, dass man erst nach Boldts Abgang schreiben und feststellen wird, wieviel Geld er verbrannt hat.

Wichtiger – und zwar viel wichtiger als Dompé – ist die Beseitigung der aktuellen untragbaren Führung. Die Journalie kann doch nicht einfach zuschauen, wie das Thema ausgesessen wird.

Wie ist da die Entwicklung, Scholle?

Ihr müsst als Kontrollorgan jeden Tag Druck machen.

Wir haben hier ja keinen „politischen Filter“ wie beim NDR. Wir müssen auch nicht die Tendenz des Abendblattes bedienen. Also Scholle, Butter bei die Fische!

ballfernerZehner
5 Monate zuvor

Moin,
wenn Suhonen wieder zurück ist, sollte er über immer mehr Spielminuten zügig wieder in die Stammelf zurückkehren.

Für mich unentbehrlich, gerne Kittel oder Benes dafür auffe Bank

Calimero
5 Monate zuvor

Die ersten Eindrücke von Dompe waren gut. Das hat hier auch niemand angezweifelt. Kritikpunkt waren die gezahlten Ablösesummen. Andere Klubs waren da deutlich kreativer und kostengünstiger unterwegs.

Taktisch würde ich auf ein 4-4-2 umstellen. Den behäbigen Meffert würde ich rausnehmen und dafür Reis auf die 6 stellen.

Blumi64
5 Monate zuvor

In Nürnberg Eier zeigen oder Tim Walter ist weg
Gut das man die Vertragsverlängerung auf Eis legt

MeinVerein2021
5 Monate zuvor

Ich habe Freitag im Stadion gesehen, dass Dompe eine Verstärkung war. Das war am Freitag nicht so schwer.

Ich wünsche ihm und dem HSV, dass er die in ihn gesetzten Erwartungen erfüllen wird.

Mal schauen, ob die tollen Analysen sich bewahrheiten. Ich würde die nicht überbewerten. Die Mannschaft, in und mit der er spielen soll, beeinflusst sein Spiel und umgekehrt.

Meaty
5 Monate zuvor

Das freie, unbekümmerte Aufspielen von Dompe konnte man eine Halbzeit gegen Darmstadt bestaunen.
Wenn man das obige Foto mit Walter und seinem neuen Spieler sieht, dann steigen sofort meine Befürchtungen, dass man dem Neuen gleich X Positionswechsel und andere taktische Anweisungen mit auf den Weg gibt, die dieser dann versucht im Spiel umzusetzen und darüber seine eigentlichen Stärken vergessen wird . . . ?

Das „Walter-System“ will eben gelernt sein!
Ein wenig mehr Einsatzwille oder auch freies u. kreatives Denken und Handeln auf dem Feld, würde jedem Spieler beim HSV mMn gut tun!?

RAIBI
5 Monate zuvor

So, der nächste Gegner legt sich den HSV schonmal zurecht. Hecking hat angemerkt, das er schon ein wenig mehr „Fußball“ von seinem Klub sehen möchte. Und ich bin mir sicher, das wir davon nichts sehen werden, sonder wie letztes Mal aggressives rumgehacke und destuktive Spielweise. BTW, Ähnliches hatte er letzte Saison auch angekündigt.

Ach ja, wann kommt die BILD eigentlich mit einem Jatta Artikel? Ist doch wieder „Nürnberg-Zeit“!

NeilAnblomee
5 Monate zuvor

P.S.: Seite heute funktioniert übrigens Dank Janik auch wieder die Registrierung. Wer sich also in den letzten Monaten vergeblich versucht hat, anzumelden, der kann das jetzt nachholen.“

Mir schwant Böses . . .

ENDE!!!

Jörg Melzer
5 Monate zuvor

Also wenn bei Flankengenauigkeit Jatta vorne liegt, dann haben wir ein echtes Problem…50% zählen da auch die, die über den Strafraum wegfliegen auf die andere Seite und dann da noch irgendwie erreicht werden?

Last edited 5 Monate zuvor by Jörg Melzer
Kuchi
5 Monate zuvor

Wenn wir aufsteigen, verlängert sich der Vertrag von Walter doch automatisch. Wer würde denn einen Aufstiegstrainer gehen lassen? Und Walter würde ich auch freiwillig verlängern oder er bleibt ein Zweitligatrainer.

Bei Dompé dachte ich zuerst an Castelen, falls den noch jemand kennt.
Ob er eine Verstärkung ist, werden wir in ein paar Wochen sehen. Rohr ist auch schon mal in der 2. HZ gekommen und hat Schwung in die Bude gebracht….

Aleksandar
5 Monate zuvor

AS Rom soll nun auch Interesse an Herrn Opoku haben, in drei Jahren würde er wohl den HSV aus der Champions League schießen.

Auch einen neuen Werbevertrag hat der Junge an Land gezogen. Die Älteren werden das noch kennen……Romika Schuhe 😉

Schluder82
5 Monate zuvor

Bei der Datenanalyse wird steht’s die Vergangenheit betrachtet. Geht ja auch nichts anderes.

Die Zukunft wird’s zeigen…

Sehe allerdings Dompe Glatzel Jatta vorne… zumindest bis Königsdörfer zurück ist…

Kittel muss zentral dann Gas geben .

Endlich gibt’s mal zumindest auf einigen Positionen einen Konkurrenzkampf bei denen vom Potential her nicht vorher klar ist, wer sich durchsetzt.

War noch nie ein Freund davon wenn sich die Mannschaft von selbst aufstellt. Das war in der Vergangenheit zu oft der Fall.

Auf anderen Positionen ist das leider noch nicht so.. Muheim und Leibold werden zumindest perspektivisch ins Battle gehen. Sonst stellt sich die Abwehr von selbst auf.

Jörg Meyer
5 Monate zuvor

Dompe‘ war bei seinem ersten Einsatz definitiv ein Lichtblick.
Schnelle Spieler wie er und auch Jatta profitieren von einem schnellen vertikalen Spiel und können da ihre Qualität am besten einbringen.
Tim Walter hat nun definitiv die Pflicht sein starres/stures System anzupassen.
Es muss ein System sein, bei dem die Qualitäten der einzelnen Spieler am besten zur Geltung kommen.
Alles andere wäre ein Grund den Trainer freizustellen.

Last edited 5 Monate zuvor by Jörg Meyer
Darmzotte
5 Monate zuvor

Sollte der Spieler Vidovic zu einem Zweitligisten verliehen werden und es nicht der HSV, dann kann ich das nicht mehr ernst nehmen.

Oh wait, nache ich ja ohnehin schon nicht mehr. 🤣

alwaysHSV
5 Monate zuvor

Da einige hier dem HSV Scouting schon länger jegliche Fähigkeit absprechen Spieler zu finden die dem HSV weiterhelfen, wären die wohl ziemlich überrascht wenn einiges von dem hier umgesetzt werden könnte was Dompe an Stärken in dem obigen Beitrag zugeschrieben wird. Wäre dann sicher ein genauso unverdienter Zufall wie in der Vergangenheit schon Mangala, Fein, Onana, Glatzel, Reis, Schonlau usw. 😄

Last edited 5 Monate zuvor by alwaysHSV
Hrubinho
5 Monate zuvor

Sehr schöner Blog, Scholle. Ich hoffe, die Analysten behalten Recht, damit Kittel nun nicht mehr auf seinem Abschiebebahnhof im LOM umhertraben darf.

Jörg Brettschneider
5 Monate zuvor

Bei Dompé muss man sich überraschen lassen. Reicht es für die 2. Liga in Deutschland? Oder ist er ähnlich wie Opoku nur für die dritte Liga zu gebrauchen? Die Jupiler Pro League ist, wie Scholle zutreffend schreibt, mit der Dritten Liga in Deutschland vergleichbar. Wir wissen jeddenfalls heute nicht, ob der Franzose eine schnelle Verstärkung werden kann.

Was Scholle leider nicht schreibt:
Egal, ob Dompé da ist oder nicht; der HSV kann mit dieser Führung kaum mehr erfolgreich sein. Und leider schauen die Medien zu sehr dabei zu, wie Jansen und Co die Sache aussitzen wollen.

MeinVerein2021
5 Monate zuvor

Wo bleibt der Aufschrei?

Wenn man lesen muss, dass ein möglicher Vergleich mit Mutzel zur abschließenden Erledigung der Angelegenheit an der Zustimmung des AR scheitert, obwohl die Prozessaussichten nicht doll sind.

Wenn der Grund dafür womöglich in Liquiditsproblemen steckt.

Wenn offenbar noch kein Bürge für den Kredit der Hanse Merkur gefunden ist.

Wenn es ein „Hilfsangebot“ von Kühne gibt

Man kann noch mehr Punkte nennen, die viel Stoff bieten.

Der HSV tanzt auf dem Vulkan.

Last edited 5 Monate zuvor by MeinVerein2021
Frank Müller
5 Monate zuvor

Dompé….ganzer Roman
….zur Ehrenrettung von Duzfreund und Kader-Versagers Jonas??

Rossbacher
5 Monate zuvor

Leibolds Vertragsverlängerung fraglich! Aber Muheim teuer einkaufen. Man kann nur noch den Kopf schütteln.

Kosinus
5 Monate zuvor

Das beim HSV die Taschenrechner und der gesunde Menschenverstand seit Jahren nicht funktioniert ist längst klar, aber der Fall Mutzel spricht mal wieder Bände.

Die Einigung mit Mutzel soll zwischen 600 und 800 T€ gelegen haben.
Gehen wir mal von 700 T€ aus.

Mutzel bekommt in Liga 2 28 T€ pro Monat.
Bleibt der HSV in Liga 2 wäre man ab Monat 25 mit der Abfindungslösung besser gefahren.

Der HSV hat aber intern klar das Ziel Aufstieg, hier erhält Mutzel eine Prämie in sechsstelliger Höhe, nehmen wir mal an es sind 150 T€, sein Gehalt soll dann auch deutlich steigen. Nehmen wir an es steigt von 28 auf dann 45 T€ im Monat an.

In dem Fall wäre man mit der Abfindungslösung schon nach etwas über einem Jahr besser gefahren.

Es geht hier nicht um eine exakte Rechnung, da wir auch nur grobe Infos haben, aber ich glaube, dass Mutzel keine Gewissenskonflikte hat, diesen für ihn einmaligen Megavertrag bis zur Rente abzusitzen. Dann wird es anstatt 700 T€ mal ruckzuck ein Betrag in ZWEISTELLIGER MILLIONENHÖHE – für MUTZEL!?

Sorry 700 T€ sind schon eine Menge Geld für einen Mutzel, aber ich halte die Entfristung des Vertrags für die dramatisch teurere Lösung und somit ist es eine erneute Fehlentscheidung des Aufsichtsrates! Gerne liege ich falsch…..

Lieber ein Ende mit Mutzel (Schrecken) als ein Mutzel (Schrecken) ohne Ende 😉

BTW: Wenn die Liquiditätsplanung keine Zahlung von 700 T€ für Mutzel verträgt, dann sollten sofort sämtliche weitere Transferaktivitäten gestoppt werden!

Last edited 5 Monate zuvor by Kosinus
schlammbeisser
5 Monate zuvor

Was ich mich schon länger frage:
Warum nicht Leibold und Muheim spielen lassen – der eine rechts und der andere links.

hsv-bundy
5 Monate zuvor

Spielt denn der Treter,welcher Leibe das Kreuzband zerstörte,noch beim Club?

Last edited 5 Monate zuvor by hsv-bundy
Kosinus
5 Monate zuvor

Machen wir uns ehrlich. Die Stadt wird niemals bürgen, schließlich könnte der HSV dann die Mittel wieder zweckentfremden und die Stadt müsste einspringen…der case ist sehr wahrscheinlich!