Tim Walter zeigt, warum er der neue Trainer des HSV ist

von | 26.06.21 | 89 Kommentare

„Schrumpfkader“, „Alarm“, „dem HSV gehen die Spieler aus“ – das sind nur einige der Betitelungen der letzten Tage, in denen Corona-Fälle wie Verletzungen gleichermaßen dazu führten, dass das erste Testspiel abgesagt werden musste. Hinzu kommt, dass man wie so oft zu einem solch frühen Zeitpunkt der Vorbereitung noch nicht seinen Kader komplett beisammenhat. Grund zur Panik ist das sicher nicht – aber der Start für Trainer Tim Walter hätte zweifellos optimaler sein können.  Dass dieser dennoch ruhig bleibt und nicht wie andere Trainer über die Bedingungen mosert – es spricht für ihn. Der Rest allerdings ist selbstverständlich noch verbesserungsfähig.

HSV muss Ansprüche den Umständen anpassen

Aber auch hier muss man der Realität ins Auge schauen. Denn Fakt ist, dass der HSV auf Spieler der Kategorie „Zweitliga-Spitzengruppe“ nicht mehr frei zugreifen kann. Inzwischen muss man warten, was übrigbleibt. Und das wiederum bedeutet, dass man mit solchen Momenten wie jetzt rechnen muss. 

Ob der HSV hier fahrläsig gehandelt hat? Ich sage nie, aber beantwortet es euch selbst: Mit Schonlau, Glatzel, Meffert und Muheim sind vier Spieler schon neu dabei – Ludovit Reis soll sehr zeitnah folgen. Das wären fünf Zugänge bei sechs Abgängen (Ulreich, van Drongelen, Terodde, Hunt, Jung, Narey) – also rein zahlenmäßig alles relativ im Lot. Deshalb bin auch ich an dieser Stelle zumindest trotz der unüblichen Spielabsage vom Freitag noch entspannt. Spannender wird für mich, zu sehen, inwieweit die Neuen letztlich den Kader stärker machen. Denn darüber vermag ich mir tatsächlich noch kein Urteil zu erlauben. Aber darauf wird es letztlich ankommen.

Was mir übrigens sehr gefällt, ist der gelebte Mut und Optimismus vom neuen Trainer, der gern den Satz sagt: „Ich will nie verlieren – nie!“. Und damit meint er neben den Punktspielen auch die allerletzte, kleinste Trainingseinheit. Dass er sich dementsprechend auch über den knackigen Saisonstart freut, der gestern veröffentlicht wurde – ich glaube es ihm ohne jeden Zweifel. Der HSV startet in Gelsenkirchen beim FC Schalke 04, ehe es am dritten Spieltag ins Stadtderby zum FC St. Pauli geht. Am siebten Spieltag (17. bis 19. September) wartet dann die nächste Top-Partie: Dann muss das Team von Trainer Tim Walter bei Werder Bremen antreten. „Der Spielplan ist super. So wissen wir sofort, wo wir stehen. Und große Spiele machen immer Spaß. Wir wollen einfach Spiele haben, wir wollen Spiele gewinnen“, sagte Walter forsch und macht damit genau das, was sich die sportlich Verantwortlichen von ihm erhofft haben: Er geht mutig voran.

Der neue HSV-Coach Walter geht mutig voran

Aber auch hier gilt wieder: Theorie! Bislang ist das alles nur Gesagtes. Und das ist auch, was ich mutig finde. Denn wenn diesen forschen Tönen letztlich maue Leistungen folgen, ist der Alarm umso größer. Zwischen Mut und Überheblichkeit ist der Grat eben oft nur sehr schmal. Und dieses Risiko geht der neue Trainer. Er signalisiert der Mannschaft damit eines: Ich glaube an Euch! Also im Grunde das, was auch die Kernbotschaft auch bei Thioune zu Saisonbeginn war. Nur anders. Denn während Thioune auf Gespräche und ein Miteinander auf Augenhöhe setzte, trennt Walter hier zischen sich und Mannschaft. Er macht allen klar: Wenn wir uns an unsere Regeln halten, immer alles geben und alles abrufen, dann haben wir zusammen viel Spaß. Aber eben auch nur dann. Leistung steht über dem Wohlfühlen.

Endlich. Denn der HSV braucht keinen Trainer, der sich mit allen versteht. Daniel Thioune beispielsweise hatte eher diesen Ansatz. Er hat anfänglich gut funktioniert und war sicher nicht falsch. Diesmal haben die Verantwortlichen einen anderen Weg gewählt. Und bei allem, was man mir vorher über Walter berichtet hatte, hatte ich diese eine Hoffnung: Dass er den Leistungsgedanken so hoch hängt, dass hier kein Spieler überhaupt erst auf die Idee kommen kann, sich zu verpieseln, wenn es wichtig wird. Denn DAS – und zwar ganz genau DAS – war bisher das größte Problem des HSV.

Wenn es lief waren alle da und haben funktioniert. Aber in den Momenten, wo Widerstandsfähigkeit gefordert wurde, war niemand da, der die Verantwortung an sich riss. Es war einfach niemand, der mutig war. Wie das funktioniert, zeigt Walter gerade. Und der Ansatz ist zumindest sehr spannend. Vor allem wird es gleich am ersten Spieltag beim (für mich zumindest) nominellen Topfavoriten darauf ankommen, mutig zu sein…

MoinVolkspark schlägt große Wellen

Apropos spannend: Ihr hattet mir wieder sehr viele, sehr spannende Fragen für den Communitytalk gesendet. Leider bin ich am Freitag krank ausgefallen, musste so den Videodreh absagen. Aber ich werde ihn morgen nachholen. Hausbacken mit Handykamera – aber besser als nichts, oder? Zudem kann ich voller Stolz berichten, dass eines unserer Formate große Wellen geschlagen hat: Elvis und seine Musik! Ich war und bin ein Fan davon – das Hamburger Abendblatt offensichtlich auch. Denn die ehemaligen Kollegen haben mich inzwischen angerufen und gefragt, ob sie Elvis für sich anfragen dürfen. Sehr kollegial – und für mich natürlich eine Selbstverständlichkeit, mit „ja“ zu antworten. Denn abgesehen von der Möglichkeit, seine Musik so noch schneller zu verbreiten, dürfte er damit endlich auch ein paar Euro für seine Mühen, die er mir großzügig kostenfrei zur Verfügung gestellt hat, bekommen! Ich gönne ihm auf jeden Fall jeden einzelnen Euro, jeden einzelnen neuen Hörer und jede einzelne neue Hörerin! Elvis hat es sich verdient!!

Insgesamt blicken wir hier bei MoinVolkspark allesamt auf ein extrem spannendes und sehr erfolgreiches erstes Halbjahr zurück. Dass die Zahlen alle Erwartungen übertroffen haben – schön. Aber darum ging und geht es mir nicht. Aber dazu morgen noch etwas mehr. Bis dahin wünsche ich Euch allen zunächst einmal einen spannenden, ersten EM-Achtelfinaltag.

Scholle 

Marcus Scholz

Marcus Scholz

Sportjournalist Marcus „Scholle“ Scholz hat sich in mehr als 20 Jahren als HSV-Reporter bundesweit als Gast in renommierten TV-Sendungen einen anerkannten Namen gemacht. Nach „Matzab“ und der „Rautenperle“, die Scholle beide zu digitalen Erfolgen pushte und sogar auf Rang 6 und 7 im nationalen Fußballblog-Ranking platzieren konnte, ist „MoinVolkspark“ sein erster komplett eigener Blog über den HSV. Zusammen mit einem Team aus jungen, hungrigen HSV-Freunden wird dabei wie zuletzt auch 24/7 auf unterschiedlichen Kanälen über den HSV mit den täglich neuesten News und Entwicklungen in Wort, Bild und Ton berichtet. Scholles Motto allein macht schon deutlich, worum es ihm hier geht: „Ein Tag ohne den HSV ist ein verlorener Tag.“

Über Moin Volkspark

Moin Volkspark – das ist ein Team aus jungen Menschen, die sich seit vielen Jahren mit dem HSV beschäftigen und ihre facettenreichen Fähigkeiten so einbringen, dass hier heute eine Plattform entsteht, die den Anspruch hat, HSV-Freunde und -Interessierte vollumfänglich zu informieren und zu unterhalten.

Das Ganze gepaart mit der Expertise des bekannten Sportjournalisten Marcus „Scholle“ Scholz, der beim HSV seit mehr als 21 Jahren 24/7 am Ball ist, bietet ein Maximalmaß an objektiver Informationen und  zeitgemäßer Unterhaltung. Ziel ist es, hier frischen, dynamischen Content zu bieten, der sich wohltuend von der allgemeinen Journaille abhebt.

Moin Volkspark ist aber nicht nur ein Ort, um sich zu informieren, sondern soll auch immer ein Ort des Austausches und des Miteinanders sein. Wir wollen eurer Leidenschaft einen Platz im Netz bieten: zum Diskutieren im Forum, zum Mitfiebern bei Live-Events. Und natürlich zum Mitmachen in unseren vielfältig angelegten Video-Formaten. Eure Freude, Eure Trauer, Euer Jubel und Eure Wut haben hier Ihren Platz, solange alles respektvoll formuliert und artikuliert wird.

Moin Volkspark steht für ein leidenschaftliches Miteinander und ist der Zusammenschluss dessen, was eigentlich schon seit langer Zeit zusammengehört.

Abonnieren
Benachrichtige mich bei
89 Kommentare
Beliebteste
Neueste Älteste
Inline Feedbacks
View all comments
Darmzotte
1 Monat zuvor

Ich sehe es etwas anders. Es ist eher peinlich und amateurhaft, dass man ein Testspiel absagen muss, weil man zu wenige Spieler hat.
Und Boldt hat es vorher gemacht und einen Trainer geholt, der drohte aus dem Trainerkarussell zu fallen und nur deswegen nicht mosert.
Desweiteren wurden Spieler abgefunden von denen es gerade hier immer hieß, sie würden hohe Ablösen einbringen können.
Jetzt fährt man in ein Trainingslager mit einem Rumpfkader und die neue Saison startet in 4 Wochen. Glückwunsch.

Polkateddy
1 Monat zuvor

Ich stimme dem Blog inhaltlich zu. Indes stelle ich Scholle die Frage, warum er sich erst jetzt, rückblickend, so kritisch gegenüber dem Wirken der letzten Trainer äußert. Mein Eindruck war doch eher dass er sich mehrheitlich überaus positiv zu der jeweiligen Arbeit des Trainers im Amt geäußert hat, bis dieser eben entlassen wurde. Opportunistisch, würde dieses Handeln sicherlich nicht ganz falsch beschreiben.
Ich erkläre es mir schlicht so, dass es wahrscheinlich ein Spagat zwischen sportlichem Optimismus einerseits-und der journalistischen Abhängigkeit von einer exklusiven Hofberichterstattung andererseits ist. Außerdem lernt man die Menschen kennen, was einen wahrscheinlich daran hindert, sich so zu verhalten, wie wir User es tun können.
Alles menschlich.
Einen schönen Abend euch allen 🍺

JEANLUCHH
1 Monat zuvor

…ja, was soll ich sagen?

Was mir übrigens sehr gefällt, ist der gelebte Mut und Optimismus vom neuen Trainer, der gern den Satz sagt: „Ich will nie verlieren – nie!“

Also von einem optimistischen Trainer würde ich lieber den Satz hören:
“Ich will gewinnen-immer!”
Oder so etwas…

Wenn sich TW an seinen Satz hält, würde er mit ganz vielen Unentschieden alles richtig gemacht haben…

horst
1 Monat zuvor

Und jetzt noch jeweils einen jungen schnellen Spieler der Flanken treten kann aus der dritten Liga (jeweils für rechts und links) !!!

Gruß Horst

AlterSchwede
1 Monat zuvor

Ein schöner Blog für einen schönen Samstag. Vielen Dank an dich, Scholle.
Meine Skepsis bei der Trainerbesetzung ist groß, aber genau das von dir geschilderte ist der Funken Hoffnung, der sich auch bei mir breit macht. Stets getränkt von der Angst einmal mehr enttäuscht zu werden.
Aber der Leistungsgedanke ist genau das, was hier viel stärker gelebt werden muss.
Alex predigt das hier immer wieder.

So ein Typ “Frank Rost” wäre für mich der passende Vorstandsvorsitzende oder eben Aufsichtsratsvorsitzende. Nur so ein Gedanke.

US73
1 Monat zuvor

Eines hat die DFL mit der Spieltagsansetzung geschaffen:
Der HSV wird nach Spieltag 3 mit einem Punkt nicht mehr zu den Aufstiegsfavoriten gezählt werden.
Das könnte gut für TW sein, um mehr Lestung einzufordern.
Es könnte aber auch eine mediale Trainerdiskussion begonnen werden, von “Journalisten”, die sich immer nur bisher als eines erwiesen haben:
Opportunistische Speichellecker.

Egal. Beides wird dazu führen, dass die kommende MV unterhaltsam werden dürfte.

Ich habe mir für die kommende Saison eines fest vorgenommen – mich nicht mehr zu ärgern. Dazu sind die Schmerzen der letzten 10 Jahre zu tief, die Finanz- und Personalkonstruktion beim HSV zu schlecht, und die “Wunder-Überraschungsmannschaft” zu sehr in der Nähe eines Lotto-Jackpots.

Warten wir es ab.

Stephan König
1 Monat zuvor

“MoinVolkspark schlägt große Wellen”

Also, das macht was mit mir……
Bis morgen

Horst-Uwe71
1 Monat zuvor

Moin zusammen,
ich frage mich immer wieder, warum unsere sportlich Verantwortlichen nicht mehr auf dem dänischen Spielermarkt scouten. Einerseits scheint dort viel Potential und Mentalität vorhanden zu sein, andererseits würde man in Nicht-Coronazeiten immer ein paartausend Fans der Fußball verrückten Dänen nach Hamburg locken. Auch über eine Kooperation mit dem FC Kopenhagen sollte man mal nachdenken. Eigentlich nicht so schwierig, dass aus Managementsicht zu erkennen. @Marcus Scholz: Kannst du das nicht mal in einer Presserunde thematisieren?

Polkateddy
1 Monat zuvor

Onana ist ebenfalls positiv auf das Corona Virus getestet, weltklasse. Ich weiß, kann keiner was dafür. In diesem Verein kann keiner irgendwas dafür. Die sind allesamt entschuldigt, genauso wie die Teilnehmer bei Schwiegertochter gesucht. 🙃

Last edited 1 Monat zuvor by Polkateddy
Blogfan
1 Monat zuvor

nur mal so nebenbei, bei Dänemark spielte gestern ein ehemaliges HSV Talent,
Name: Christian Norgaard, wurde von Frank Arnesen geholt.
Wurde wie viele andere Jungs später vom Hof geschickt.

Wird es jetzt besser durch HH ?? Man weiß es nicht !

Last edited 1 Monat zuvor by Blogfan
Blogfan
1 Monat zuvor

wenn man die beiden gestrigen Spiele und das heutige 18 Uhr Spiel
verfolgt, dann sieht man wie langsam doch die DFB Elf spielt.
Die Löw Elf trabt bei der Spieleröffnung von hinten heraus und kommt
viel zu langsam durchs MF…mehr zurück, quer als nach vorne gepasst.
Wann merkt Löw endlich mal, dass Kroos und Gündogan im MF nicht
zusammen passen ??

HSV Bezug….auch da wurde bis zum Ende der Saison so ein Spiel
auf der Wiese gezeigt….und obendrein noch die vielen Fehlpässe.

Töftinger
1 Monat zuvor

Man sollte den „verfrühten“ Abgang von Wood nicht unterschlagen. Das wären aus meiner Sicht 7 Abgänge.

Ich würde meinen, dass es auch noch eine Alternative zu Glatzel im Kader geben muss. Nur auf die Greenhorns Meißner und Wintzheimer zu setzen wäre grob fahrlässig. Da fehlt sicherlich noch was. Vielleicht noch ein etwas kleinerer und dribbelstarker Stürmer. Mir würde vom Typ her Adamyan von Hoffenheim gut gefallen.
🤔 War da nicht mal was?

Ralf Lübbe
1 Monat zuvor

Guter Blog Scholle. Das Glatzel jetzt ausfällt und die Vorbereitung verpasst ist echt blöde. Das wieder auf zuholen ist langwierig. Hoffe ja noch auf einen Stürmer und einen Torwart . Heuer Fernandes ist zwar Fussballerisch einiger massen und auf der Linie gut. Die Strafraumbeherrschung lässt gewaltig Spielraum nach oben.

alles hat seine zeit
1 Monat zuvor

Ich hoffe dass der HSV in den kommenden Saison sich als Überaschungsmannschaft darstellt.

In jeder Saison gibt es zwei Überraschungsmannschaften.
Eine dieser beteiligt sich am Aufstiegsrennen, die Andere bereichert den Abstiegskampfs.
Und wie alle Jahre sind die Absteiger aus der 1. Liga auch die Aufstiegsfavoriten.
Elf Vereine der 2. Liga der kommenden Saison sind bereits an ihrer diesseitigen Favoritenrolle gescheitert. Ihre dauerhafte Anwesenheit im Wettbewerb aber sorgt dafür, dass die Strahlkraft der 2. Liga kontinuierlich zunimmt. Welcher der zwei Absteiger wird diesmal straucheln?

Aufstieg ist teuer. Der HSV wird den kaum noch stemmen können. Deshalb, und auch weil Walter das nicht bezahlen kann; für mindestens die folgenden 6 Saisons hat zu gelten:
Nie wieder 1. Liga

horst
1 Monat zuvor

Ich habe gedacht der junge Mann kümmert sich um seine junge Familie ???🤔🤔🤔😎🤣🤣

Gruß Horst

Don Toben
1 Monat zuvor

Ich bin gespannt auf die Arbeit von Tim Water. Es klingt alles recht gut aber ob es dann auch funktioniert wird man abwarten müssen. Ebenso ob die Zugänge besser als die Abgänge sein werden.
Glatzel für Terodde ist auch keine Verbesserung aber wir müssen an jedem Spieler arbeiten, hoffentlich auch mit Hilfe von Moniz.
Ich hoffe noch auf einen Stürmer sowie Torwart obwohl sich das etwas anhört als wäre Heuer schon im Vorteil auf die 1.
Wenn man ihn besser macht und er uns Spiele rettet, gerne.

alles hat seine zeit
1 Monat zuvor

Fakt ist, dass der HSV auf Spieler der Kategorie „Zweitliga-Spitzengruppe“ nicht mehr frei zugreifen kann. Inzwischen muss man warten, was übrigbleibt.

Irgendwie liesst es sich wie das Märchen vom Mädchen mit den Zündhölzern.

Drechsler Günter
1 Monat zuvor

Was macht eigentlich Sponsor Kühne? Hat der keinen Bock mehr? Wäre doch schade

uwe twiehaus
1 Monat zuvor

Scholle: Ob der HSV hier fahrlässig gehandelt hat? Du sagst ja nie, aber beantworte dir bitte die Frage selbst, wie schon in den letzten 10 Jahren: Was mir übrigens sehr gefällt, ist der gelebte Mut und Optimismus vom neuen Trainer? Alles so wie immer? Was hat der HSV nur verbrochen, das er von der überwiegenden Hamburger Presse und ein Teil seiner Fans, die mit dafür gesorgt haben und auch jetzt noch Sorgen, das er da angekommen ist, wo er jetzt anzufinden ist! In einer rasenden Geschwindigkeit, von der oberen Kante der Dachrinne abgerutscht hat er die ersten drei Sprossen der Leiter schon gerissen und saust immer schneller den Abgrund vor Augen nach Unten! Ob das mit einem jungen schnellen Spieler aus der dritten Liga der Flanken treten kann getan ist, wage ich zu bezweifeln.

Blumi64
1 Monat zuvor

Ich finde es gut,wenn mal wieder ein bisschen Distanz zwischen Spieler und Trainer da ist.
Ich gehe mit dem DU bei meinen Mitarbeitern sehr sparsam um und es ist besser so

Transfers überraschen mich bis jetzt positiv

Boxer
1 Monat zuvor

Moin,
ich hatte schon etwas länger vor etwas zu schreiben, deshalb jetzt meine bescheidene Meinung zu deinem Blog. Ich habe bei Matz Ab angefangen, bei der Rautenperle in geringerem Maße weitergelesen und bei Moin Volkspark noch weniger. Das liegt aber nicht daran, das der Blog vielleicht nicht täglich erscheint sondern daran das er für mich kaum einen Mehrwert darstellt.

Die Transfer Gerüchte oder erwähnten Artikel kann ich auch bei den Quellen direkt lesen. Eine kritische Begleitung (während!) der Saison gibt es nicht. Sondern erst wenn diejenigen Verantwortlichen entlassen sind oder kurz davor . Genauso ist die Einschätzung des neuen Personals, des Kaders, der Taktik etc. aus Sicht eines Journalisten nicht ausreichend vorhanden.

Als Fussballfan möchte ich eine realistische Einschätzung gerade auch der Neuzugänge lesen. Da ist aber sinnvoller, es selber zu recherchieren, als immer wieder das Marketinggerede über irgendwelchen Superstars, Säulen, Mentalitätsmonster oä. zu lesen.

Das würde mir einen Mehrwert bieten. Ausserdem hat man das Gefühl, das die Hälfte der Blogs nicht einmal Korrektur gelesen sind und sehr flüchtig geschrieben sind. Höre mich vielleicht wie ein Klugscheißer an, aber dafür das dies deine Haupteinnahmequelle ist, sollte man schon etwas mehr Genauigkeit erwarten. Oder Stichwort “bis Morgen”. Freie Tage muß jeder haben, hier wird aber regelmäßig mehr versprochen als das es gehalten wird. Das hat dann auch nichts damit zu tun, das der Blog kostenlos ist. Dies einmal als eine bescheidene Einschätzung deines Blogs.

MeinVerein2021
1 Monat zuvor

Österreich war ziemlich cool und phasenweise schien die Überraschung möglich. Chapeau.
KO-Spiele sind prima!

alles hat seine zeit
1 Monat zuvor

Wie die „Sport Bild“ berichtet, entschied sich Schonlau angeblich auch deshalb gegen Schalke, weil er vom „drohenden Gehaltsgefälle“ abgeschreckt wurde. Als Sportdirektor Schröder auf telefonischem Wege das königsblaue Werben um den Abwehrmann verstärkte, habe dieser für sich schon die Wahl pro Hamburg getroffen. Schonlaus mögliches Jahresgehalt bei S04 hätte dem Magazin zufolge nicht bei wesentlich mehr als 500.000 Euro gelegen.
http://www.transfermarkt.de/schonlaus-wahl-fur-hsv-bdquo-glanz-ldquo-und-gegen-s04

uwe twiehaus
1 Monat zuvor

Schaue dir Sport TV an, und du weißt, was ein ausgewachsener Vollidiot ist, Das ist nur sachliche Kritik!

horst
1 Monat zuvor

Ausgewachsene Vollidiot ist bei dir “sachlich” ??? 🤣🤣🤣🤣😟🙉🙈🙊

Kuddel
1 Monat zuvor

Es ist dem HSV zum Glück relativ Latte, ob hier jemand unentspannt ist ! 😉

sportjournalist schlunzi
1 Monat zuvor

Es wird eine geile Saison –
Das macht was mit mir

Kuddel
1 Monat zuvor

Onana hat Corona – Boldt, Janssen und Hoffmann und Didi raus !!!!
Aber zackig !!

History
1 Monat zuvor

“So ein Typ “Frank Rost” wäre für mich der passende Vorstandsvorsitzende oder eben Aufsichtsratsvorsitzende. Nur so ein Gedanke.”

Wir sind zwar nicht bei ich wünsch mir was, aber mir würde Rene Adler gut gefallen. Ich halte ihn für etwas diplomatischer und gebildeter im Vergleich.

Nur so ein Gedanke von mir.

Night King
1 Monat zuvor

..das Glatzel sich Corona eingefangen hat war ja klar, ist ja schließlich auch ein Fehleinkauf..jetzt aber auch das Wunderkind Onana, der arme Junge, warum passt der HSV auch nicht besser auf, die können ihn doch nicht alleine in den Urlaub fahren lassen..😉

Grantler3006
1 Monat zuvor

Erstmal finde ich es nicht so clever ein Testspiel abzusagen. In einem Verein mit drei Herren Mannschaften, hätte es doch gegen einen Amateurklub 16-18 Spielern nicht schwer fallen sollen, ein Spiel durchzuziehen.

Verwunderlich finde ich, dass sich Fußballprofis im Urlaub krank werden. Natürlich ist man dann aus der Blase Profi- Fußball raus. Sind die Spieler nicht aufgeklärt worden, wo die Ansteckungsrisiken besonders groß sein können? Allen drei natürlich gute Besserung, aber ich habe da meine Zweifel, dass alles getan wurde, um eine Ansteckung zu verhindern. Vielleicht und ja es kann uns alle treffen.

Erst war der Trainer der alten Saison supi, jetzt wird es eher durchwachsen in der Blog-Beurteilung. Gleiches gilt für Walter, nur umgekehrt. Ich sage nur “Urlaub nach 1,5 Jahren Arbeitslosigkeit” etc..

Walter kann nur glaubhaft vorleben und entsprechend trainieren. Wenn die Spieler mitziehen, kann es was werden. Da aber jetzt schon zu wenig Spieler verfügbar sind, hat der Trainer im Prinzip keinen Druckmechanismus, der da heißt: Keine Arbeit –> keine Leistung, keine Leistung –> keine Spielzeit, keine Spielzeit –> keine Prämien.

Wir werden sehen. Vielleicht wird der Trainer sich dann zwangsläufig mit dem Nachwuchs befassen müssen. Er hat mit Moniz ja jetzt einen “Bessermacher” für Übergangspieler.

Theoretisch hört sich das gut an. Wie sieht es in der Praxis aus? Schwitzen die Spieler und sehen “kaputt” aus, nach dem Training? Wird an den Grundlagen gearbeitet, um die Schwächen dann sukzessive abzubauen und in Stärken zu verwandeln?

Und was ist mit dem Profivertrag für Meißner? Fragen über Fragen