Tim Walter fordert zum Auftakt Ehrlichkeit und Vertrauen – Narey löst Vertrag auf

von | 18.06.21 | 197 Kommentare

Er fehlte als einziger Nichtverletzter (Geburtstagskind Jan Gyamerah und David Kinsombi trainierte individuell, Leistner fehlte wegen Coronaerkrankung) beim Training – und das aus gutem Grund. Denn der HSV und Khaled Narey gehen getrennte Wege. Der Vertrag des 26 Jahre alten Mittelfeldspielers, der ursprünglich noch bis zum 30. Juni 2022 Gültigkeit hatte, wurde vor dem Trainingsauftakt zur neuen Saison im beiderseitigen Einvernehmen aufgelöst. So teilte es der HSV heute mit. Narey, der 2018 von der SpVgg Greuther Fürth zum HSV gekommen war und seither dreimal mit dem Verein den Wiederaufstieg verpasste, wird wechseln.

Narey findet nette Worte zum Abschied

„Khaled ist ein feiner Mensch, der sich immer professionell verhalten und sein Bestes für den Verein und das Team gegeben hat. Auch er hatte in seinen drei Jahren beim HSV andere Ziele und Vorstellungen. Wir sind jetzt zu dem gemeinsamen Entschluss gekommen, dass es besser ist, fortan einen anderen Weg einzuschlagen. Wir wünschen ihm alles Gute für seine Zukunft und bedanken uns für seinen Einsatz“, sagt Sportdirektor Michael Mutzel auf der vereinseigenen Homepage, während Sportvorstand Jonas Boldt am Mittag noch gesagt hatte, dass man bei den Abgängen auch darauf geachtet habe, ob diese Spieler ob der Misserfolge vielleicht vorbelastet in die neue Saison gehen würden. Es soll neben dem personellen eben auch ein mental-unvorbelasteter Neuanfang werden.

Auch für Khaled Narey, der dem HSV zum Abschied noch ein paar nette Worte widmet: „Auch wenn die Zeiten in den vergangenen Jahren nicht immer einfach waren, möchte ich sie dennoch nicht missen und mich bei den Mitarbeitern und Fans für die gemeinsame Zeit und die Unterstützung bedanken. Ich wünsche dem Verein für die Zukunft alles Gute“.

Narey ist also weg, der neue Trainer ist da. Heute am frühen Nachmittag stand die erste Trainingseinheit unter Tim Walter auf dem Platz an, nachdem es gestern in den Leistungstests zur Sache gegangen war. Bei Bilderbuchwetter und pünktlich um 13.00 Uhr startete Neu-Trainer Walter  den nächsten Anlauf zur Rückkehr in die Fußball-Bundesliga. Der 45 Jahre alte Nachfolger von Daniel Thioune war trotz der großen Mittagshitze am Freitag sehr aktiv und feuerte die 21 Profis immer wieder an. Das Wort „Aufstieg“ nahm aber auch er im Anschluss nicht in den Mund. Ebenso wenig wie Sportvorstand Jonas Boldt. „Die alte Saison ist analysiert und abgehakt. Der Blick ist klar nach vorn gerichtet“, sagte er. „Wir müssen raus aus dem tristen Rückblicken und raus aus dem Verwalten.“

Der Kader soll mental unvorbelastet neu starten

Aufällig heute war ein Wort, das von allen HSV-verantwortlichen wiederholt gesagt und betont wurde: Mut.  Zunächst betonte Boldt, dass er sich genau das durch die Installation Walters erhoffe. Mit Signalwirkung für den ganzen Verein. Dann legte der Trainer selbst nach: „Jeder hat Ziele. Im vorigen Jahr wurde immer nach hinten geguckt, dann wird man langsamer“, erklärte Walter nach der ersten Einheit, die Kapitän Tim Leibold & Co. bei mehr als 30 Grad mit einem Purzelbaum-Wettrennen der Verlierermannschaft im Abschlusspiel beendeten. Begleitet wird der Hoffnungsträger auf der Trainerbank von den Assistenten Filip Tapalovic und Julian Hübner sowie Torwartcoach Sven Höh sowie dem einzigen aus Daniel Thiounes Stab übrig gebliebenen Merlin Polzin. 

Das Trainerteam steht also. Diverse Baustellen gibt es hingegen noch im Kader, der im vierten Anlauf den Wiederaufstieg bewerkstelligen soll. In Innenverteidiger Sebastian Schonlau, Linksverteidiger Miro Muheim und dem als Sechser vor der Abwehr eingeplanten Jonas Meffert war ein neues Trio dabei, von dem sich Sportvorstand Boldt „Qualität und Hunger“ zugleich verspricht: „Sebastian und Jonas sind zwei unterschätzte Spieler, die nicht in den Vordergrund drängen, aber auf dem Platz immer sehr zuverlässig agieren. Und Miro kann auch eine Bereicherung sein.“ 

Da Walter Meffert gut kennt aus gemeinsamen Tagen bei Holstein Kiel und im defensiven Mittelfeld voll auf ihn setzt, könnten Jeremy Dudziak, David Kinsombi, Klaus Gjasula und Amadou Onana sowie U21-Europameister Josha Vagnoman Transferkandidaten sein. Khaled Nareys Vertrag wurde in beiderseitigem Einvernehmen aufgelöst, wie der HSV nach der ersten Einheit am Freitagabend bekannt gab. 

Holt Boldt noch mehr als einen neuen Angreifer?

Walter hat in Manuel Wintzheimer und Robin Meißner bisher nur ein Duo im Sturm. Zu wenig. Boldt schloss dementsprechend auch die Verpflichtung von noch zwei Angreifern nicht aus. „Qualität ist wichtig, natürlich im Rahmen unserer Möglichkeiten“, betonte der 39-Jährige. Zu klären ist nach dem Abgang von Sven Ulreich auch die Torwartfrage. Da Daniel Heuer Fernandes – anders als Ulreich – ein spielstarker Keeper ist, wie es Walter vorschwebt, könnte der neue Coach auf den früheren Stammtorwart setzen. Zumindest lobte er ihn heute. Denkbar ist aber auch, dass eine neue Nummer eins in die Hansestadt kommt.

Aber noch einmal zurück zu allem Neuen von heute. Im Training selbst war zu erkennen, dass Muheim über ein außergewöhnliches Tempo verfügt, während Meffert und Schonlau eher über ihre Antizipation kommen. Ansonsten war die erste Einheit noch nicht geeignet, um seriös Qualitätsbeurteilungen abzugeben. Dass der Trainer lautstarke Kommandos gab, wird an solchen Stellen zwar immer gern betont – das ist aber bei allen Trainern gleichermaßen so. Wichtiger fand ich im Anschluss ans Training das Interview mit dem neuen Trainer. Denn Walter, dem so einiges vorausgeschickt worden war (Walter mit einem süffisanten Lächeln: „Ich weiß, mir eilt ja ein Ruf voraus“), machte einen sehr aufgeräumten, auf mich guten und vor allem fokussierten Eindruck.

Er betonte, dass er die 18 Monate ohne Job auch dazu genutzt habe, um zu reflektieren, was er bis dahin gut und was er nicht gut gemacht habe. Und er klang dabei sehr ruhig und klar – in einigen Punkten sogar fast ein wenig geläutert. „Man muss sich immer hinterfragen. Immer wieder. Und das versuche ich jeden Tag“, so Walter. Spielerisch habe er teilweise Schwächen in seinen Systemen erkannt. Er müsse eine bessere Balance aus Offensive und Defensive finden, so Walter. Ob er insgesamt ein besserer Trainer geworden ist? Walter: „Ein anderer.“

Tim Walter zeigt sich klar und lernwillig

Einer, der der Mannschaft in seiner Antrittsrede mitgeteilt hatte, worauf es ihm ganz besonders ankommt. „Vertrauen und Ehrlichkeit – das sind die Kernpunkte“, so Walter, ehe er ergänzte, dass er gerade gegenüber dem Nachwuchs noch Punkte angesprochen habe. Er habe Tugenden gefordert, die nicht mehr so modern seien, so der Neucoach. Welche das seien? „Pünktlichkeit zum Beispiel. Pünktlichkeit und Disziplin. Und Respekt voreinander. Das sind ganz wichtige Kernpunkte.“ Auch deshalb wolle er erst einmal den Menschen hinter dem jeweiligen Spieler kennenlernen, ehe er Forderungen stelle. 

Heute wurde zudem bekannt, dass Marcell Jansen erneut für die Präsidentschaft beim HSV e.V. kandidiert „Meine Verbundenheit zum HSV und der Stadt Hamburg ist ungebrochen. (…) Ich habe daher heute meine Kandidatur eingereicht“, teilte der 35 Jahre alte ehemalige HSV-Profi des via Facebook mit. Er freue sich sehr, dass er in Bernd Wehmeyer und Michael Papenfuß „zwei weitere HSVer für eine Team-Kandidatur hinzugewinnen konnte“, betonte Jansen, der mit Wehmeyer einen Stimmengaranten ins Boot holen konnte. Allerdings ist hier noch unklar, ob der Ehrenrat letztlich Wehmeyer als Kandidaten zulässt, da dieser noch eine Festanstellung bei der HSV AG hat und damit in Interessenkonflikte geraten könnte.

Jansen kandidiert für den Posten des e.V.-Präsidenten

Ob noch weitere Kandidaten antreten, ist bislang nicht bekannt. Ich hatte fest mit einer Kandidatur von Dr. Ralph Hartmann gerechnet, der allein und ohne Team für den Posten des Präsidenten kandidieren könnte. Ob es so kommt, werden wir morgen wissen. Die Frist zur Bewerbung beim Beirat des HSV e.V. läuft an diesem Freitag (23.59 Uhr) ab. Das neue Präsidium indes wird am 7. August auf der Mitgliederversammlung in gewählt. Mitte Februar waren Jansen sowie dessen Vizepräsidenten Thomas Schulz und Moritz Schaefer zurückgetreten. Vorausgegangen war ein monatelanger, interner Richtungsstreit.

In diesem Sinne, bis morgen. Euch allem jetzt erst einmal einen schönen Abend mit dem ersten Interview mit dem neuen Trainer im Video:

Habt alle einen schönen Abend und bis morgen!

Scholle

Marcus Scholz

Marcus Scholz

Sportjournalist Marcus „Scholle“ Scholz hat sich in mehr als 20 Jahren als HSV-Reporter bundesweit als Gast in renommierten TV-Sendungen einen anerkannten Namen gemacht. Nach „Matzab“ und der „Rautenperle“, die Scholle beide zu digitalen Erfolgen pushte und sogar auf Rang 6 und 7 im nationalen Fußballblog-Ranking platzieren konnte, ist „MoinVolkspark“ sein erster komplett eigener Blog über den HSV. Zusammen mit einem Team aus jungen, hungrigen HSV-Freunden wird dabei wie zuletzt auch 24/7 auf unterschiedlichen Kanälen über den HSV mit den täglich neuesten News und Entwicklungen in Wort, Bild und Ton berichtet. Scholles Motto allein macht schon deutlich, worum es ihm hier geht: „Ein Tag ohne den HSV ist ein verlorener Tag.“

Über Moin Volkspark

Moin Volkspark – das ist ein Team aus jungen Menschen, die sich seit vielen Jahren mit dem HSV beschäftigen und ihre facettenreichen Fähigkeiten so einbringen, dass hier heute eine Plattform entsteht, die den Anspruch hat, HSV-Freunde und -Interessierte vollumfänglich zu informieren und zu unterhalten.

Das Ganze gepaart mit der Expertise des bekannten Sportjournalisten Marcus „Scholle“ Scholz, der beim HSV seit mehr als 21 Jahren 24/7 am Ball ist, bietet ein Maximalmaß an objektiver Informationen und  zeitgemäßer Unterhaltung. Ziel ist es, hier frischen, dynamischen Content zu bieten, der sich wohltuend von der allgemeinen Journaille abhebt.

Moin Volkspark ist aber nicht nur ein Ort, um sich zu informieren, sondern soll auch immer ein Ort des Austausches und des Miteinanders sein. Wir wollen eurer Leidenschaft einen Platz im Netz bieten: zum Diskutieren im Forum, zum Mitfiebern bei Live-Events. Und natürlich zum Mitmachen in unseren vielfältig angelegten Video-Formaten. Eure Freude, Eure Trauer, Euer Jubel und Eure Wut haben hier Ihren Platz, solange alles respektvoll formuliert und artikuliert wird.

Moin Volkspark steht für ein leidenschaftliches Miteinander und ist der Zusammenschluss dessen, was eigentlich schon seit langer Zeit zusammengehört.

Abonnieren
Benachrichtige mich bei
197 Kommentare
Beliebteste
Neueste Älteste
Inline Feedbacks
View all comments
Alex
4 Monate zuvor

Trainingsauftakt im Volkspark

Das Beste daran: Koan Hunt, koan Jung, koan Wood. Gute Voraussetzungen für den Aufbau eines intakten Mannschaftsgefüges.

Strahlender Sonnenschein mit Temperaturen weit über 30 Grad. Perfekte Voraussetzungen für harte Arbeit.

Ein komplett neues Trainerteam. Die nächste Chance, sich von Faulheit, Arroganz und Inkompetenz bei der Trainingsgestaltung zu lösen und zumindest sportlich eine Leistungskultur aufzubauen.

Die Hamburger Journaille zahlreich vertreten, auch der Blogautor war zugegen. Angeblich waren keine Zuschauer zugelassen, diesen Treppenwitz kann sich der HSV auch langsam mal sparen.

Die Veranstaltung wurde wie in den letzten Jahren live gestreamt, die Qualität war trotz des neuen Partners Telekom wie gewohnt erscheckend schlecht.

Wie bei jedem Auftakttraining war „ordentlich Zug drin“, lel. Die Trainingsheinheit dauerte knapp 90 Minuten und hatte eine deutlich höhere Intensität als die albernen Veranstaltungen der letzten Monate unter Thioune, der neue Übungsleiter und die vielen neuen Spieler waren sichtlich bemüht, einen professionellen Trainingsstart hinzulegen. Nach den Aufwärmübungen und einfachen Passübungen gab es eine leicht modifizierte Spielform eines Fünf-gegen-Zwei, bei der immer nur zwei Ballberührungen erlaubt waren. Zum Abschluss gab es ein Trainingsspielchen, in dem Wintzheimer mit Torabschlüssen glänzen konnte.

Die Verlierer mussten zur Strafe eine Purzelbaumeinlage vor den Siegern hinlegen. Das gesamte Trainerteam achtete darauf, dass sich keiner der HSV-„Stars“ diesem Ritual entziehen konnte. Am Ende schlichen die Söldner und Jungmillionäre sichtlich erschöpft vom Feld. Inwieweit das der Trainingsintensität oder dem warmen Wetter geschuldet war, wird sich noch zeigen. Tim Walter hat angekündigt, in den kommenden Tagen jeweils zwei Einheiten trainieren zu lassen. Nur zu…

Hier die Impressionen vom Training:

https://vimeo.com/564834835
https://vimeo.com/564835041
https://vimeo.com/564835536
https://vimeo.com/564835909
https://vimeo.com/564836162

https://twitter.com/HSV/status/1405863534869856263?s=20

Beim abschließenden Interview hatte der neue Cheftrainer noch eine Überraschung im Angebot:

„… aber, ähm, ich war ja vorher auch schon zugegen, also die ganze Zeit war ich eigentlich da, ähm, konnte da in Ruhe arbeiten, weil ich ja anscheinend im Urlaub war, das war schon auch sehr, sehr vorteilhaft…“

Sollte Herr Walter die Zeit tatsächlich sinnvoll genutzt haben? PR-Gag oder Wahrheit? Man weiß es nicht. ENDE

Last edited 4 Monate zuvor by Alex
Polkateddy
4 Monate zuvor

Man bewertet den Wert Nareys für die Mannschaft als so gering, dass man den Vertrag auflöst. Demzufolge wertet man die Chance darauf den Spieler auf dem Markt verkaufen zu können, als so gering ein, dass dieses Handeln offenbar alternativlos ist, man kennt schließlich sein Gehalt. Ein vertragloser Narey ist indes auf dem Markt interessant, vielleicht sogar bei einem Aufsteiger.
Für mich sieht es aus, als würde man Gehälter loswerden wollen, welche nur fressen und wenig bis keine Milch geben.
Diese Plätze müssen mit jungen, hungrigen Spielern besetzt werden, welche das Leistungsprinzip verstehen und annehmen. DANN ist das Transferfenster eine große Chance!

Kopite
4 Monate zuvor

.
Du kannst gegen Jonas Boldt ne ganze Menge sagen, und er hat sicherlich nicht immer alles richtig gemacht – aber jetzt räumt er auf – und wie!
.

Night King
4 Monate zuvor

..ist schon interessant, hier werden Spieler wie Jung oder Narey über Monate als Antifussballer betitelt (vllt. zu Recht), dann wird für die Spieler aber noch eine Ablöse gefordert..welch ein Widerspruch..
..auch das manche sich darüber aufregen, dass Jung mit 500K abgefunden wird, wäre er noch ein Jahr geblieben, hätte es den Verein min. das Dreifache gekostet..

schlunzi
schlunzi
4 Monate zuvor

Sie es die Leser wirklich nicht wert dieses „bis Morgen“ zu verbessern und in ein kurzes bis demnächst, oder übermorgen zu ändern. Ein so grosses Team wurde hier angekündigt und so etwas ist nicht drin?

Spinoza
4 Monate zuvor

Wie sich hier manche beschweren dass man Narey umsonst gehen lässt verstehe ich nicht ganz. Zunächst hat er nur noch 1 Jahr Vertrag und bekommt ein Gehalt das kein interessierter Verein zahlen wird, wenn noch eine Ablöse dabei ist. Ein solcher Verein wäre wohl nur interessiert, wenn Narey auf Geld verzichtet. Und wenn er dies nicht tut, dann muss der HSV weiter bezahlen. Nun hat man sich auf eine Auflösung geeinigt. Als Folge, spart der HSV Geld und Narey kann bei seinem neuen Arbeitgeber noch etwas mehr verlangen, weil er keine Ablöse gekostet hat. Ich sags mal so, auf Grund von Narey’s vergleichsweise höheren Gehalt und dem Vertrag der nur noch 1 Jahr lief, hätte man wohl eh keinen Abnehmer gefunden der sowohl eine Ablöse zahlt als auch ein Gehalt das Narey angenommen hätte.

Vamodrive
4 Monate zuvor

Es ist wieder soweit, die Supermanager von Moin Volkspark hätten Millionen bekommen für all die Granaten. Boldt und Mutzel können aber wirklich rein gar nichts 🙂

Lars K
4 Monate zuvor

Scholle, kannst Du bitte aufhören immer wieder zu schreiben, dass Walter ja ein Ruf voraus eilt? Das habe ich inzwischen so oft gehört, dass es mir schon vorkommt wie das Wort „Säulenspieler“.

Wenn es allen Beteiligten ernst wäre mit der Behauptung, dass er ja jetzt ganz anders ist, dann lassen wir doch die Vorgeschichte einfach weg. Ist ja wie bei so einem Knacki, der sich immer wieder für sein Verbrechen damals rechtfertigen muss.

Ach ja, und Walter machte also „einen sehr aufgeräumten, auf mich guten und vor allem fokussierten Eindruck.“ -> hm. Ist das nicht bei allen neuen trainern am ersten tag immer so gewesen? ich würde wirklich gerne mal erleben, dass Du schreibst, der war völlig wirr, chaotisch und dann noch unfreundlich zu uns Reportern.“

IvanAusKass
4 Monate zuvor

Hab ich das “ bis morgen“ vom Blogautoren wieder als einzigster falsch verstanden ?🤷‍♂️

Bastrup
4 Monate zuvor

Ein Verein schafft sich ab!

YNWA
4 Monate zuvor

Hab mir heute die Slide-Show-Live-Übertragung auf Youtube angesehen und war angenehm überrascht. Fürs erste Training sah das schon recht lebendig aus. Vornehmlich gab es 5 gegen 2 und Ballhochhalten Übungen im Kreis…anschließend ein Spiel. Wintzheimer total aufgedreht mit 2 geilen Toren.

Walter immer auf Augenhöhe mit klaren Ansagen von Zeit zu Zeit. Sah wirklich gut aus!

Was gab es noch? Ach ja, Boldt als einziger in langer Hose…sein Interview…hmmm…also wenn es darum geht Euphorie zu entfachen, wäre Er meine letzte Empfehlung. Staubtrocken, sachlich und Phrasen lastig wie immer. Naja, bisher gefallen mir die Trades recht gut – wir müssen aufräumen und irgendeinen Tod (RvD für Kleingeld weggeben) müssen wir offenbar sterben.

Hauptsache, es gibt eine Aktivität und einen Plan – und das scheint ja beide vorhanden!

Schauen wir mal, wie es weitergeht!

Bubu
4 Monate zuvor

Gooood moooorniiing @ all,

danke für den Blog Scholle.

So kann man dann auch Spieler „loswerden“, indem man Verträge auflöst und noch Geld, das man eh nicht hat, hinterher schmeißt?! Dasch sind aber mal feine, ausgeklügelte Schachzüge, wow! 😉

Nimmt man eigentlich dieses Geld von den 23 Millionen?

Ansonsten, alles wie immer, der Trainingsauftakt mit ordentlich „Zug“ drinnen, scheinbar… die gleiche Worte wie die letzten drei Jahre; „Die alte Saison ist analysiert und abgehakt, der Blick ist klar und ungetrübt nach vorn gerichtet, weg von tristen Rückblicken, sportlichen Kollapsen und anderen Schmähgesängen!“ Weg vom….. was.???.. Verwalten??! Aha….

Ja, man lotst nun die „Mental – Instabilen“ so leise wie möglich von Bord, pssssssttt, kein Aufsehen oder nervige Nachfragen, bitte keine kritischen Nachfragen, schon gar nicht gegenüber der Verantwortlichen dieses Spektakels, nein! Man hat alles analysiert, man ist frei und lernwillig, und alles….ist doch wieder schön beim HSV…..

Schnell noch ein paar Lückenfüller eingekauft, alles geht seinen Gang, bloß weiter um nicht  Fehler zugestehen…

Walter ist auch nicht viel besser als Thioune…. „Jeder hat Ziele. Im vorigen Jahr wurde immer nach hinten geguckt, dann wird man langsamer.“

Kennen wir schon? „Ich schaue immer nach vorne, nicht in die Vergangenheit, das bringt mir nüscht“, sagte Thioune seinerzeit. Jedenfalls erspart man den Fans das Geseier von „brutaler Qualität“, „Strahlkraft“ „großer Verein“ etc.

Erkenntnis, Erfolge machen stets die Beine schneller, flink den Fuß, breiter das Tor, Träume wachsen wie Pilzken aus den Boden, alles ist süper, und wird noch echt toll. Vorerst schneidet man die nervigen Poller von der Bordwand ab, schmeißt überflüssiges, verschlissenes Gewicht von Bord und bastelt sich die nächste „Übergangstruppe“ zurecht für eine neue, aufregend – geile Saison…

Vom Aufstieg redet man nicht, auch vermeidet man die Phrase „Umbruch“ … nett! 😉

Welchen Kurs man einschlägt? Egal… Hauptsache erst einmal wirbeln, damit keine unangenehmen Fragen auftauchen?! Alle Jahre wieder…. ! 😉

FAKT; Es wird so weitergewurschtelt wie zuvor!

Anstatt auf jung und ausbaufähig zu setzen, holt man eben wieder die beliebte Erfahrung an Bord des treibenden Kahns, denn nur mit jungen Spielern geht es eh nicht.

Nun noch schnell ein, zwei tolle, erfahrene Angreifer hinzugefügt und die Masse schreit „Hurraaaa!“ Die Journalie spekuliert lieber über „Wer wird noch kommen?“ anstatt über „Wer ist eigentlich für den Murks der letzten drei Jahre verantwortlich?“

Nein, es ist wie immer beim HSV, beim neuen Saisonauftakt, alles ist noch nicht optimal, aber besser, und wird auch noch ganz toll werden….

Jansen kann sich jetzt schon einen grinsen….

Bleibt alle gesund….!!  

Jörg Brettschneider
4 Monate zuvor

Wenn es schon keinen neuen Blog gibt, hier ein kleines Fußball-Quiz:

Welcher künftige HSV-Präsident bzw. -Aufsichtsrat wurde wie folgt zitiert?

„Ich will ehrlich sein: Ich bin wirklich fein mit der Liga, in der wir spielen. Wenn wir endlich wieder ins Stadion dürfen, dann werden wir mit Schalke, vielleicht Köln, Berlin oder Bremen, Dresden, Rostock, vielleicht 1860, Hannover, Darmstadt, Nürnberg, Pauli, Düsseldorf, Hannover unfassbar viel Spaß haben.“

Anmerkung des Quizmasters:

Mit Sch(on)lau, Kuheim und Meffert wird es erst richtig fein. Helm-Klaus und Flankenabfang-Master Ferro sind ja schon da.

St. Pauli ist der neue große Club in Hamburg. So schaut’s aus.

Kai Simon
4 Monate zuvor

witzig im Interview war ja gleich die erste Antwort von TW.
Hätte nur noch gefehlt, das er beide Daumen hebt und ruft „verar..t“ 😂

YNWA
4 Monate zuvor

Eben bei Facebook entdeckt…vom HSV:

Wir möchten uns bei Khaled Narey für drei Jahre mit 85 Spielen und elf Vorlagen als Rothose bedanken.

Der Vertrag mit dem 26-Jährigen wurde heute vorzeitig aufgelöst

Wir wünschen dir für deine Zukunft alles Gute, Kalle

85 Spiele und 11 Vorlagen? Auch wenn es 11 Torvorlagen sein sollten…dieser Text ist wirklich vernichtend! Nach dem Motto: Danke für nichts!

Allein der Text: „Wir wünschen dir für deine Zukunft alles Gute, Kalle !“ – Arbeitszeugnismäßig ist das eine 6!

Meaty
4 Monate zuvor

Ob dieser erneute Umbruch der Mannschaft jetzt den lange Zeit erhofften Erfolg bringt, wird sich noch herausstellen!
Sicherlich kann man sagen, dass man mit den Hunts, Nareys, Jungs etc. nicht den ganz großen Erfolg hatte, aber ob es mit den Mefferts, Muheims und Schonlaus besser laufen wird …?

Bear Gerhardt
4 Monate zuvor

In diesem Sinne, bis morgen.

Jörg Brettschneider
4 Monate zuvor

Beim Trainingsauftakt waren keine Fans zugelassen.

Ich wüsste gar nicht, für wen ich überhaupt noch hingehen sollte. Für Schonlau?

Alles sehr trist geworden um den HSV…

JEANLUCHH
4 Monate zuvor

…kein Hoffmann, kein Dursun,
Terrodde weg

Das kann ja lustig werden!

Wenn Boldt nichts vernünftiges aus dem Hut zaubert spielen wir mit Sandhausen, Darmstadt und St Pauli um die goldene Ananas und Walter wird spätestens vier Spieltage nach Rückrundenstart beim Tabellenstamd als 8. gefeuert.

…und Boldt darf weiterwurschteln.

Wie lange das wohl noch dauert, bis dieser Verein überhaupt keine Strahlkraft mehr hat und Spieler nur noch wegen der Attraktivität der Freien und Hansestadt Hamburg kommen?

Riesum
4 Monate zuvor

Ich denke, langsam könnte man hier mal einen kurzen Hinweis geben, warum der versprochene Blog vom 19.6. nicht erschienen ist und wann mit dem nächsten zu rechnen ist. Einfach auf Stumm zu stellen, finde ich unglücklich.

KarKries
4 Monate zuvor

Alles top beim HSV.
In diesem Sinne, bis morgen!

Ralf Lübbe
4 Monate zuvor

Narey verschenken, hat der HSV zuviel Geld??? Nachdem Rick van Drongelen auch schon verschenkt worden ist!! 500.000€ Die nächsten sind wohl Gymerah und Kinsombi.🙈

Last edited 4 Monate zuvor by Ralf Lübbe
uwe twiehaus
4 Monate zuvor

Neues von den kühnen Männern aus dem Norden, die Geld schnitzen können, und den fantastischen Zauberer aus dem Rheinland der für die heimische Presse für kommende Stars sorgt? Wir haben den Schlüssel in der Hand, sagt der Fachmann und frecheit siegt der Laie!

ToniHH
4 Monate zuvor

Was für eine Handlungsfähigkeit seitens des HSV. Spieler performt nicht, kann nicht verkauft werden mit Ablöse da jeder weiss HSV keine Knete
Gehälter zu hoch, abwarten.

Spieler erhält Abfindung vom neuen Verein Handgeld und jeder ist glücklich…..

Unerträglich…..

So kann ich auch Manager…

adalgisa
4 Monate zuvor

Irgendwie wird das immer weniger HSV………

schlunzi
schlunzi
4 Monate zuvor

Es wird einfach eine geile Saison

Polkateddy
4 Monate zuvor

Sehr engagierter Start, gute Möglichkeiten, zurückgepfiffenes Tor, und dann der Gegentreffer nach eigener Katastrophenecke. Woher kenne ich das? 🤔

Dosenfisch
4 Monate zuvor

Die Dschornalistenfragen im Interview sind aber echt schwer zu ertragen. Ich würde mich veralbert fühlen, wenn ich auf sowas antworten sollte. Und so sind die Antworten dann wie die Fragen. Inhaltsloses Geseier.

Polkateddy
4 Monate zuvor

Schon nach den ersten intensiven Einheiten meldete sich der neue Linksverteidiger Miro Muheim (23) mit einer Oberschenkel-Zerrung ab. Der Schweizer wurde genauso wie Jeremy Dudziak (25), der umknickte und Probleme am Sprunggelenk hat, am Sonntag im Stadion behandelt. Noch fehlt auch Toni Leistner (30), der sich nach einer Corona-Infektion im Aufbautraining befindet.*Auszug

https://m.bild.de/sport/fussball/fussball/hsv-neuzugang-kaputt-schenkel-stoppt-muheim-76822052.bildMobile.html

uwe twiehaus
4 Monate zuvor

Neue Spieler braucht der HSV, und sollten aus dem Umkreis von max 92 KM um Hamburg gefunden werden? Alles andere ausschließen sparen, und mit Erfolgsprämien eine Höchstgrenze von 8000 Euro einführen! Teppichetage max 5000 Euro für Ehrenamt aufgaben im Monat und allen einen e smart leasen. Der Hamburger Weg wird Automatisch in die erste Liga zurückführen, und Scharlatane abschrecken! Das alles als Richtfaden mit einem Augenzwinkern.

Aradia
4 Monate zuvor

Guten Morgen liebe HSV Fans.

Ich denke das es beim HSV zu radikal verläuft.
Terodde die Punktemaschine bei richtigem Futter,
hätte ich nicht gehen lassen. Fehler-Sportdirektoren.
Hunt ….hätte ich als Reserve noch verlängert, mit
niedrigem Gehalt, nach Einsatz vergütet, wenn er wollte.
Für ihn einen richtig guten Mittelfeld Spieler geholt.
Abwehr austauschen würde ich auch.
Torwart hätte ich behalten. Ob er gut ist liegt ja auch
an seine Vorderleute.

Damit hätten wir oben mitspielen können.
Aber das was jetzt läuft ist sehr unsicher
und ich habe Angst das unser HSV absteigt.
Wenn man so abbaut dann muss auch die
Führung verringert werden.

Wozu den Wasserkopf?
Wofür die vielen Trainer.
Alles irgendwie unlogisch.

Die vorhandenen Spieler kann man nicht besser machen.
Sie spielen schon am Limit.

Anscheinend ist immer noch genug Geld da.
Davon hätte ich Terodde bezahlt und auf
einen der vielen Trainer verzichtet.

Es läuft alles auf Anteile Verkauf raus.
Wann wird ausgefegt?

Sophies Papa
4 Monate zuvor

Einfach mal sacken lassen…auf sowas muss man erstmal kommen…

Das hat ihm gar nicht gefallen! Frankreichs Offensivstar Antoine Griezmann hat nach dem Unentschieden im zweiten EM-Gruppenspiel gegen Ungarn über die Kulisse und die Temperaturen in der Budapester Puskás Aréna geklagt. „Das war ein schwieriges Spiel mit den Fans. Wir sind ein volles Stadion nicht mehr gewohnt. Wir haben uns nicht gehört“, meinte der 30-Jährige vom FC Barcelona erschöpft nach dem überraschenden 1:1 am Samstag vor mehr als 55.000 lautstarken Zuschauern.

In Budapest herrschten Temperaturen teilweise über 30 Grad, während der Partie gab es Trinkpausen. „Der Rasen war trocken, es war heiß und schwül“, meckerte Griezmann – und erhielt Unterstützung: „Vielleicht hatten all diese Umstände mehr Einfluss auf uns als auf den Gegner“, meinte Trainer Didier Deschamps, der vom Training tags zuvor in der Mittagshitze berichtete. „Wir tun unser Bestes, wir sind aber außer Atem“, zitierte der französische Coach seine Spieler.

Thomsen
4 Monate zuvor

Tjoah, als K. Narey hatte ein paar gute Spiele, gerade zu Beginn seiner Zeit beim HSV. Ich meine mich zu erinnern, dass er auch in der Vorebereitung zu dieser Saison ganz passable und vielversprechende Leistung gebracht hat. Sei es drum, ähnlich wie Kinsombi, nicht geliefert und tschuess.

Horstbertl
4 Monate zuvor

Auf ein neues. Ich freue mich wieder auf die neue Saison und auf schöne Spiele, live im Volkspark. Diesmal einfach nicht viel sabbeln, sondern die eigenen Fans begeistern. Mehr ist es nicht 😉

Kuddel
4 Monate zuvor

Von mir aus können wir auf den 30. Spieltag vordrehen …… 🙂

uwe twiehaus
4 Monate zuvor

Was man so hört: Radio Butenwerder bemüht sich um die HSV TV Rechte? Habt alle einen schönen Abend mit Jogi und immer schön Positiv denken, jedes Jahr bringt uns weiter!

Folker Mannfrahs
4 Monate zuvor

Geil!
Kommentar in 1.
Ungarn geht in Führung!
Jetzt kann Deutschland Gruppensieger werden.
Aha🤩

alles hat seine zeit
4 Monate zuvor

Vorgaben für die kommende Saison:
schnellstmöglich eine Mannschaft werden und nur nicht Herbstmeister

Flotti McFlott
4 Monate zuvor

Ungarn zeigt, wie unser Spiel gegen Frankreich einzuordnen ist.🙂

uwe twiehaus
4 Monate zuvor

Auf zur Muppet Show der einfachen dinge, von und mit Froschen!

JEANLUCHH
4 Monate zuvor

…tja Schland! Im Schach nennt man das Zugzwang

alles hat seine zeit
4 Monate zuvor

Irgendwann in sehr ferner Zukunft wird so ein Talent wie Robin Gosens auch wieder beim HSV kicken

Last edited 4 Monate zuvor by alles hat seine zeit
alles hat seine zeit
4 Monate zuvor

RautenBlues bei MoinVolkspark

Polkateddy
4 Monate zuvor
WällerHSV
4 Monate zuvor

Moinsen – was ist jetzt eigentlich mit Ricardo Moniz? Gibt das noch was?

Aleksandar
4 Monate zuvor

Dukaten-Didi wird Wärder Chef ?

FRANZ HOELSCHER
4 Monate zuvor

Mal sehen wie die Schalker und Brämer mit der 2ten Liga zurechtkommen – ich glaube der Aufstiegsjob ist kein Alleingänger

Jörg Brettschneider
4 Monate zuvor

Die Bochumisierung des HSV steht kurz vor dem Abschluss.

Als ich den Begriff zum ersten Mal verwendete, war das wirklich nur als fiktives Horrorszenario gedacht, das nicht realistisch erschien. Ich hätte nicht wirklich geglaubt, dass es der HSV „schafft“, dorthin zu kommen.

Aber eigentlich war der HSV auch hier zu langsam, denn Bochum hat sich nach oben verabschiedet.

Es wird immer trister um den Club. Bald stehen nur noch Traditionalisten und unbelehrbare Idealisten im Stadion.

Aber die werden dann noch stolz sein, wenn es im Rahmen der frühen Drittliga-Berichterstattung in der ARD-Sportschau heißt:

„Die treuesten Anhänhänger der treuen machten trotz geringer Anzahl eine Riesenstimmung im Volkspark. Das ist ein echtes Highlight in dieser geilen 3. Liga!“

Last edited 4 Monate zuvor by Jörg Brettschneider