by | 31.12.22 | 37 comments

Der HSV verpasst den Aufstieg – erst völlig unnötig in der laufenden Saison, im Anschluss nach einem Auswärtssieg in Berlin auch noch in der Relegation. Und während der HSV gut in die neue Saison startet, muss er den Verlust seines größten Spielers aller Zeiten verkraften, als der 72-malige Nationalspieler und DFB-Ehrenspielführer Uwe Seeler am 21. Juli 2022 stirbt. „Uns Uwe“ spielte bei vier WM-Turnieren mit, war Vizeweltmeister 1966 in England und WM-Dritter 1970 in Mexiko. Als einer der besten Mittelstürmer aller Zeiten war er das Gesicht des HSV und seine Popularität basierte nicht nur auf seinem sportlichen Ruhm, sondern auch auf seinen menschlichen Qualitäten. Ebenso wie bei Pelé, der gerade am 29. Dezember im Alter von 82 Jahren in Brasilien verstarb. Das Jahr 2022 war aus HSV-Sicht nicht das beste Jahr. Das darf man so sagen.

Zwei der Allergrößten Fußballer mit dem Herzen am rechten Fleck sind nicht mehr da, während der Fußball sich immer offensichtlicher vom sportlichen zum Finanziellen dreht. Die FIFA zieht das mit wechselnden Verantwortlichen schon so brutal und offensichtlich durch, wie es kaum schäbiger gehen kann. Und heute folgte dann die nächste Meldung, die die Perversität des Geldes im Fußball eine neue Krone aufsetzt: Ronaldo wechselt nach Saudi-Arabien. Medienberichten zufolge soll er inklusive Werbeeinnahmen umgerechnet rund 200 Millionen Euro pro Spielzeit bekommen. Für zweieinhalb Jahre hat er unterschrieben. Das würde bedeuten: Eine halbe Milliarde Euro Verdienst für einen 37 Jahre alten Fußballer auf dem Weg in den Ruhestand. Das ist krank. Nur noch krank.

Es stört mich eh in meinem Selbstverständnis, dass es einzelne Menschen gibt auf diesem Planeten, die mehr Geld besitzen, als einzelne Staaten dieser Welt. Elon Musk, Jeff Bezos, und selbstverständlich auch die Emire und Scheichs, die sich Weltmeisterschaften bei korrupten Verbandsfunktionären kaufen – alles das ist längst kein Alarmsignal mehr! Alles das zeigt, dass es schon fast zu spät ist!

Sich als HSVer über unberechtigt hohe Zuwendungen von außen zu echauffieren ist schwierig. Das weiß ich. Mit Klaus Michael Kühne hat man sich für seine Misswirtschaft über viele Jahre einen Investor ins Haus geholt, dessen vereinspolitischer Einfluss wächst, weil der HSV es finanziell ohne ihn offensichtlich nicht schafft, seine Hausaufgaben (z.B. die Stadionsanierung) zu erledigen. Auf der nächsten Mitgliederversammlung wird sich zeigen, in welche Richtung dieser HSV gehen wird. Aber dazu zu gegebener Zeit mehr…

Trotzdem muss ich sagen, dass mir der Fußball auf der Weltbühne immer weniger zugänglich wird. Ich mag die neuen Helden Mbappé, Neymar und Co. zumeist nicht, weil hinter allen einfach Gelder stehen, die sich nicht mehr rechtfertigen lassen. Mal als Ablösesumme, mal als Gehalt – und oft spiegelt sich sogar in beidem die Krankheit wider, die den Fußball befallen hat. Super League, Nations Cup etc. – immer mehr unnütze Wettbewerbe werden aus dem Boden gestampft und entwerten Titel im Fußball auf ihre Art.  Weltmeisterschaften zu Weihnachten in Ländern, in denen Stadien gebaut werden, um direkt danach wieder abgerissen zu werden, weil einfach das Interesse am Fußball fehlt – das ist doch alles nichts mehr wert!

Ich weiß, dass wir das Rad im Fußball schon so weit gedreht haben, dass der Weg zurück kaum mehr möglich ist. Kein Verein der Welt kann sich der Marktwirtschaft entziehen. Und den generellen Kampf gegen Investoren und Besitzer hat der Fußball schon verloren. Zumal es immer welche geben wird, die den unmoralischen Angeboten erliegen. Aber: Man muss es ja nicht mögen. Und man muss es auch nicht kommentarlos hinnehmen. Und das mache ich auch weiterhin nicht.

Ich für meinen Teil kann behaupten, dass ich grundsätzlich gar nichts gegen reiche Fans habe, die ihre Klubs als Sponsoren/Mäzene unterstützen. Aber ich verliere zunehmend jedes Verständnis für die Gelder, die hier auf einzelne Spieler verteilt werden. Hätte Ronaldos neuer Klub mitgeteilt, dass man jeden Cent, den Ronaldo verdient, auf der anderen Seite auch noch einmal für Nachwuchsarbeit investiert – es wäre erträglich. Aber diese „Ich entwickle nichts mehr selbst, weil ich es mir ja auch teuer kaufen kann“-Mentalität kotzt mich einfach nur noch an. Sie zerstört den Fußball. Und so gern ich mit dem HSV in der ersten Liga und am besten sogar Champions League spielen würde, das Beste ist für mich nur dann gut, wenn es auch verdient wurde… In diesem Sinne, Euch allen einen guten Rutsch! Feiert schön, genießt die lange Nacht und kommt gesund rein ins neue Fußballjahr 2023. In ein Fußballjahr mit hoffentlich wieder mehr Pelé-, Seeler- und Hrubesch-Mentalität!

ABER: Bevor ich diesen letzten Blog für 2022 hier beende, möchte ich mich noch bei Euch allen für dieses Fußballjahr bedanken. Von Jahr zu Jahr werden es mehr Leserinnen und Leser sowie konstruktive Mitstreiter im Forum. Und obwohl der HSV nicht wirklich erfolgreich spielt, bleiben wir uns an dieser Stelle treu! Und dafür danke ich Euch ganz herzlich!

Ebenso möchte ich an dieser Stelle den Jungs danken, die nun schon seit Gründungstag dabei sind: Joscha, Janik und Flo! Dazu hat sich in diesem Jahr auch noch Johnny gesellt, der  Euch im ersten halben Jahr mit seinen Trainingsvideos inklusive Analyse  fast täglich versorgt hat. Danke dafür, Johnny!!

Aber wichtiger als die inhaltliche Hilfe meiner Jungs hier ist mir vor allem der interne Austausch mit ihnen. Diese Jungs überzeugen mich immer wieder davon, dass dieser Klub es wert ist, täglich dranzubleiben. Mehr noch: Diese Jungs sind es, die sich für 2023 tolle Dinge ausgedacht haben, auf die wir uns alle hier freuen dürfen! Also noch einmal: Danke Flo! Danke Joschi, Danke, Janik! Und Danke Johnny! Ich freue mich auf 2023 mit Euch allen!

Scholle

Marcus Scholz

Marcus Scholz

Sportjournalist Marcus „Scholle“ Scholz hat sich in mehr als 20 Jahren als HSV-Reporter bundesweit als Gast in renommierten TV-Sendungen einen anerkannten Namen gemacht. Nach „Matzab“ und der „Rautenperle“, die Scholle beide zu digitalen Erfolgen pushte und sogar auf Rang 6 und 7 im nationalen Fußballblog-Ranking platzieren konnte, ist „MoinVolkspark“ sein erster komplett eigener Blog über den HSV. Zusammen mit einem Team aus jungen, hungrigen HSV-Freunden wird dabei auf unterschiedlichen Kanälen über den HSV mit den täglich neuesten News und Entwicklungen in Wort, Bild und Ton berichtet. Scholles Motto allein macht schon deutlich, worum es ihm hier geht: „Ein Tag ohne den HSV ist ein verlorener Tag.“

Über Moin Volkspark

Moin Volkspark – das ist ein Team aus jungen Menschen, die sich seit vielen Jahren mit dem HSV beschäftigen und ihre facettenreichen Fähigkeiten so einbringen, dass hier heute eine Plattform entsteht, die den Anspruch hat, HSV-Freunde und -Interessierte vollumfänglich zu informieren und zu unterhalten.

Das Ganze gepaart mit der Expertise des bekannten Sportjournalisten Marcus „Scholle“ Scholz bietet ein Maximalmaß an objektiver Informationen und  zeitgemäßer Unterhaltung. Ziel ist es, hier frischen, dynamischen Content zu bieten, der sich wohltuend von der allgemeinen Journaille abhebt.

Moin Volkspark ist aber nicht nur ein Ort, um sich zu informieren, sondern soll auch immer ein Ort des Austausches und des Miteinanders sein. Wir wollen eurer Leidenschaft einen Platz im Netz bieten: zum Diskutieren im Forum, zum Mitfiebern bei Live-Events. Und natürlich zum Mitmachen in unseren vielfältig angelegten Video-Formaten. Eure Freude, Eure Trauer, Euer Jubel und Eure Wut haben hier Ihren Platz, solange alles respektvoll formuliert und artikuliert wird.

Moin Volkspark steht für ein leidenschaftliches Miteinander und ist der Zusammenschluss dessen, was eigentlich schon seit langer Zeit zusammengehört.

Abonnieren
Benachrichtige mich bei
37 Kommentare
Beliebteste
Neueste Älteste
Inline Feedbacks
View all comments
YNWA
1 Jahr zuvor

So Freunde, Grüße gehen raus an alle und jeden, der hier zur Blogvielfalt beigetragen hat. Selbst wenn es machmal knallt bleibt die Form gewahrt und auch die Rüffelleien zwischen Gravesen, Always und Flotti haben stets einen gewissen Unterhaltungswert.

Auch der hier stets mitlesende Grinch aus DownUnder sei gegrüsst – denn in letzter Zeit waren auch dort viele Beiträge qualitätiv hochwertig. Wir sind für Ihn zwar alle niedere Arschlöcher und armseeliges Gesindel, das sowieso nix versteht – am Ende vereint uns aber die Liebe zum HSV – und wäre er wirklich soweit weg vom Verein, würde es Ihn auch nicht so viel beschäftigen. Ob nun positiv oder negativ – dieser Verein mit all seinem Wahnsinn – polarisiert nun einmal auf seine ganz einzigartige Weise.

Gestern bin ich durch lesen einen Spiegel Artikels auf folgendes Video gestoßen: https://www.youtube.com/watch?v=S_11VLZaPd4&t=245s

HSV gegen FC Santos 1962 mit Pelé, Uns Uwe und Charlie Dörfel. Allein dieser Film hat mir wieder gezeigt, wie geil unser Verein mal war und warum wie uns das hier alles antun.

Der HSV ist eben der HSV mit all seinen Macken, Ecken und Kanten. Wäre es nicht so, wären wir alle nicht hier! 😉

Und vor allem danke Scholle, dass es diesen Blog gibt!

Kommt alle gut rein – PROST und auf ein hoffentlich friedlicheres Jahr 2023!

Last edited 1 Jahr zuvor by YNWA
MeinVerein2021
1 Jahr zuvor

Ein fußballkulturkritischer Blog zu Silvester, der den Geldwahnsinn in den Mittelpunkt stellt. Finde ich sympathisch und einiges teile ich. Nur, was ist die Konsequenz?

Amateurfußball gucken? Ja durchaus, auch wenn dort nicht alles nur sportlich ist.
Frauenfußball gucken? Ja, durchaus. Die Frauen wollen im Profibereich sportlich und finanziell aber raus aus dem Schatten des Männerfußballs.
Nicht mehr HSV gucken? Nein, das geht für mich nicht.

Am liebsten in der 1. Liga. Mein Wunsch für das neue Jahr ist der Aufstieg. Möglich ist er. Egal, was die Kickernoten sagen und (berechtigt) kritische User hier so schreiben.

Ohne Geld kann niemand im Profifußball erfolgreich sein. Leider hat sich der HSV über Jahre in die aktuell immer noch schwierige Lage manövriert. Ich wünsche mir für das neue Jahr, dass der HSV Lösungen zur Verbesserung findet.

Es bleibt spannend.

In diesem Sinn, ein gutes Neues Jahr!

Jörg Meyer
1 Jahr zuvor

Einen guten Rutsch auch von mir aus dem schönen Schaumburger Land an alle hier.
Gut dass es diesen Blog hier gibt, wo jeder hier seine Meinung äußern kann. Ich mag es und vor allem die Reaktionen und Meinungen von euch allen. So bekommt man auch mal die Sicht auf Dinge, die man sonst so warscheinlich nicht gesehen hätte.
Auch wir hier sind so was wie eine „kleine Familie “ geworden. Eine in der es verschiedene Charaktere und Meinungen gibt. Dadurch auch die Reibereien und Meinungsverschiedenheiten. Aber wir haben alle es gemeinsam, unsere Herkunft, unser HSV.
Wir mussten viel erleiden in den letzten Jahren, aber es hat uns am Ende nur stärker gemacht.
So freue ich mich aufs nächste Jahr und jeden einzelnen von euch.
Nach dem Motto:
WIR SIND DER HSV!

Scorpion
1 Jahr zuvor

Euch allen, Euren Familien und Freunden, vom Blogbetreiber bis zum „nur Leser“ wünsche ich ein tolles, erfolgreiches gesundes und erfülltes Jahr.

Auf den Inhalt des heutigen Blogs will ich nicht weiter eingehen. Nur so viel, er entspricht in großen Teilen überhaupt nicht nicht meiner Meinung und meiner Einstellung zum Leben.

Aber egal, jeder auf dieser Welt sollte sein kleines bescheidenes Plätzchen finden können, in dem er sich wohlfühlt und so zufrieden ist, dass er keine Lust verspürt, anderen vorzuschreiben wie sie zu leben haben.

Hier auf Mallorca ißt man traditionell in der Nacht zum Jahreswechsel mit jeden der zwölf Glockenschläge der Kirche eine Glückstraube, verbunden mit jeweils einem Wunsch an Familie, Freunde und wem man sonst noch alles Gute für das neue Jahr wünscht.
Ich habe eine für den HSV und seine Fans gegessen.

In diesem Sinne, feliz ano nuevo !

Rotkaeppchen1966
1 Jahr zuvor

Auch von meiner Seite ein gutes und vor allem gesundes neues Jahr für dich, Scholle, deine Familie, deine Helfer und natürlich allen Teilnehmern hier. Ich hoffe, ihr seid alle gut reingekommen.
Heute beginnt für viele der Arbeitsalltag wieder und nach langer Pause vor allem für unseren HSV, der dieses Jahr nur ein Ziel haben kann – den Aufstieg.
Ich schreib es nur hier nur noch mal hin für die „Entwicklungsapologeten“ unter uns und auch an die Adresse von Herrn Boldt, der mit seinem Vertrag den HSV ja „am Puls der Zeit wachsen lassen will“.
Es sollte meiner Ansicht nach nur die Bundesliga zählen und ich wünsche mir bei all deinen z.t. berechtigten Einwänden zur Kommerzialiserung des Fußballs und der Einflussnahme von Investoren, Scholle, dass du, wenn du dieses Ziel im Laufe der Rückrunde gefährdet siehst, hier mal so deutlich an Boldt und Co. appellieren würderst, wie du angeführte Misstände anprangerst und diese Kritik nicht nur pauschal an den Aufsichtsrat richtest wie es deine Pressekollegen von „Abendblatt“ und „Mopo“ tun.
Die Kritik in diesem „Silvester/Neujahrs-Blog“ empfand ich allerdings als ebenso leidenschaftlich wie pauschal und umso mehr diskutierbar, aber hier eine Grundsatzdiskussion zu eröffnen, sprengt meiner Ansicht nach den Rahmen eines Fußball-HSV-Blogs.
Nur soviel: Da, wo Ronaldo jetzt kickt, wird er eben eingekauft, weil es sich die Scheichs leisten können. Wenn er dieses Spiel mitmacht, muss er damit klar kommen, dass er in einem betr. Menschenrechten etc. rückständigem reaktionärem System der dortigen Bevölkerung zur Schau gestellt wird.
Es ist eben eine Tatsache, dass die in diesen Ländern vorhandenen Rohstoffe auch zu unserem Wohlstand beitragen und nun sogar zur Grundversorgung.
Vielleicht, erlaube mir den zugegeben auch wieder etwas scharfzüngigen Einwand, Scholle, trägt es ja zu deiner Beruhigung bei, dass Herr Musk, der im Übrigen ein strukturschwaches Land wie Brandenburg auf die Industrielandkarte gebracht hat und die schwerfällig gewordene dt. Autoindustrie in ihrem Transformationsprozess zur Elektromobilität vor sich her treibt, im Jahr 2022 lt. des Wirtschaftsportals „Bloomberg“ rund 200 Mrd. Euro an Vermögen verloren hat.
Der HSV ist weiterhin das beste Beispiel, dass ohne den Einfluss von Investoren doch gar nichts läuft.
Wenn ich an die Kräfte denke, die sich auf e.V. Ebene beim HSV im Fußballgeschäft tummelten oder sich immer nur noch tummeln, kommt da an sportökonomischem und fußballerischem Sachverstand nichts.
Also lieber HSV, steig dieses Jahr einfach nur auf, denn, dass lässt sich schon an den Zahlen ablesen, die der „kicker“ letzte Woche betr. der medialen Erlöse der Clubs veröffentlichte, in der Bundesliga fließt immer noch „Milch und Honig“, womit sich manches finanzielle/wirtschaftliche Problem eher lösen lässt als in einem weiteren Jahr 2. Liga.

Last edited 1 Jahr zuvor by Rotkaeppchen1966
Aleksandar
1 Jahr zuvor

Kommt alle gut in das neue Jahr.

Meine besten Wünsche begleiten euch in das Jahr 2023.

Der HSV braucht jede Menge Glück in diesem Jahr und allen Unkenrufen zum trotz glaube ich, wir sind dieses Mal dran mit dem Aufstieg.

Sven Feldmann
1 Jahr zuvor

Frohes neues Jahr! Und wieder die alten Geschichten!Unser HSV wird wieder nicht aufsteigen weil wir zu viele Tore kassieren und vorne zu wenig schießen! Deshalb wird unser HSV nur 3er oder noch schlimmer 4ter werden!
Voll geil. tut mir gar nicht leid Boldt der tolle Timmi werden. es nicht bringen aber Hauptsache sie haben ihre Schäfchen im trockenen

Sasch
1 Jahr zuvor

Der HSV ist für Journalisten ein Geschenk. Seit Jahren sorgt der Traditionsverein verlässlich für große Dramen. Verpasste Wiederaufstiege, ständige Trainerwechsel, Fehlinvestitionen, chronisch leere Kassen, Streit im Vorstand – über all das will berichtet werden.
Vor einigen Monaten tauchte aus dem Nichts der Medizinunternehmer Thomas Wüstefeld auf, kaufte Anteile an der HSV Fußball AG, wurde Aufsichtsratschef und wenig später Finanzvorstand der Profiabteilung. Er versprach, den Klub zu sanieren. Leider stellte sich bald heraus, dass es in den Unternehmen des vermeintlichen Retters selbst Probleme gibt. Geschäftspartner fühlen sich von Wüstefeld betrogen. Es laufen Zivilklagen und Ermittlungen der Staatsanwaltschaft, Wüstefeld bestreitet die Vorwürfe. Ich berichtete darüber .
Zwei Tage später meldete sich bei mir Kumar Tschana. Er ist Geschäftsführer des HSV e. V., des Vereins, dem drei Viertel der ausgegliederten HSV-Profifußballabteilung gehören. Er wisse, sagte er zu mir, dass ich selbst Mitglied des HSV sei. Da dürfe ich doch nicht so negativ über meinen Verein schreiben. »Droht mir nun ein Vereinsausschluss?«, fragte ich. Seit Langem bin ich Mitglied. Fast jede Woche stehe ich im HSV-Trikot auf dem Hockeyplatz, dann ich spiele in einer Seniorenmannschaft mit. Der HSV ist ein Breitensportverein, hat über 8000 aktive Sportler. Die Fußballer sind nur ein Teil davon.
Hier finden Sie alle Texte aus der Reihe
Ich verstand, was Tschana umtreibt: Wenn ich mit meinem Team spiele, machen sich die Gegner darüber lustig, wenn sich die Profikicker mal wieder zur Lachnummer in Deutschland gemacht haben. Das nervt. Ich habe Tschana in seiner Geschäftsstelle besucht. Er lobte dabei auch die gute Zusammenarbeit mit Wüstefeld. Der ist inzwischen zurückgetreten.

Quelle:
https://www.spiegel.de/sport/thomas-wuestefeld-und-die-querelen-beim-hamburger-sv-nervendes-vereinsleben-a-6993b02a-6f83-45d5-bcd5-ed68a055be87

Carsten Brockmann
1 Jahr zuvor

Wünsche Euch allen einen guten Rutsch und alles Gute für das neue Jahr.

Norbert Schröder
1 Jahr zuvor

Alles Gute für 2023 und ein HSV Aufstieg.
Ist das alles ?
200 Mio für einen Fussball Rentner
200 Mrd für eine Fussball WM
30 min Stau für den Kampf gegen die Klimakatastrophe
Die Welt ist widersprüchlich und vernichtet mit ihrer Gier nach immer Mehr die Zukunft unserer Kinder.
a) Das Glas ist halb voll
Weil ich es mir leisten kann, eine Kreuzfahrt nach Spitzbergen, eine 3tägige Städtetour nach Venedig, 6 Tage Fleisch auf den Tisch… und vorallem mir geht es gut .16 Jahre Stillstand damit ich über heutige Veränderungen schimpfen kann, von denen ich in 4 Jahren profitiere
In der Sylvesternacht wurde geballert, als gebe es kein Morgen mehr.
Das Glas ist halb leer.
Nach der Spitzbergen Kreuzfahrt freut man sich auf ein Wiedersehen mit der Familie, den Kinder und Enkeln. Wenn die Enkel wüssten, wie bequem , selbstgerecht, gleichgültig und egoistisch Opa und Oma handeln. Ach ich sie wieder süß, die kleine Leoni.
Auf der Heimfahrt vom Flughafen geraten wir dann auch noch in einen Stau… Schlimm, der Urlaubs Erholung nebst Bräune sind dahin… diese schrecklichen
Klimaforderer, erfolglose Klimakonferenzen reichen doch, oder ?
und so weiter und so fort und so weiter und so fort…

Was kann der Fußball Fan machen um den wohlverdienten 200 Mio Rentenvertrag zu würdigen

Konsequenz, Solidarität und Beschränkung… Nach dem Motto weniger ist mehr.
Schade klappt nicht mit 12 Monaten ARD Sportschau und Radiokonderenz…
Lieber weiter DAZN, Sky… damit die Rentenpunkte der Stars passen, bissl aufregen und weiter… Am Sonntag kommen die Enkel zu Besuch…. schön.

Last edited 1 Jahr zuvor by Norbert Schröder
Negan
1 Jahr zuvor

Alles Gute für 2023, vor allem Gesundheit. Grüße aus dem Münsterland!

Hans Lammers
1 Jahr zuvor

Hallo zusammen,
der letzte Blog ist gut geschrieben. Kleine Wünsche können ja kaum noch erfüllt werden, sie kosten ja zuwenig. Ich wünsche euch allen einen guten Start und Gesundheit für das neue Jahr. Mein Wunsch darf ich natürlich nicht vergessen “ den Aufstieg „.
NUR DER HSV

Paulinho
1 Jahr zuvor

Mit einem guten neuen Jahr wäre ich schon zufrieden und nun muss es auch mal aufhören mit dem Glück wünschen. Jetzt erwarte ich Taten, Anpacken und nicht auf’s Glück vertrauen.
Boldt hat zu liefern und nicht erst am 19.Spieltag. Dann sehen wir weiter😁

Don Toben
1 Jahr zuvor

Moin Scholle, ich wünsche Dir und deiner Familie, deinem Team und allen hier im Blog ein frohes neues Jahr!
Bleibt gesund und weiterhin so produktiv und kritisch was unseren HSV angeht.
Es macht Spaß, einfach auch mal nur mit zu lesen.