Stadtmeister? Vormacht? Wichtig ist nur, dass und wie der HSV gewonnen hat

von | 22.01.22 | 236 Kommentare

Die Entscheidung um die Vormachtstellung war ausgeschrieben worden. Die Nummer eins im Hamburger sollte gefunden werden und es wurde spekuliert, dass der FC St. Pauli dem HSV tatsächlich als Nummer eins im Hamburger Fußball ablöst. Der HSV als historische Nummer eins war zwischenzeitlich im Niedergang begriffen und drohte vom Stadtteilverein FC St. Pauli vom Thron gejagt zu werden. Das 2:1 hat diese Entwicklung zwar noch nicht umgekehrt, wohl aber gestoppt. Noch wichtiger: Im Aufstiegsrennen zur Bundesliga hat die Truppe von Trainer Tim Walter weiter gute Karten. Der HSV ist bis auf drei Punkte dran am FC St. Pauli und hat auf die heute siegreiche Konkurrenz von Werder Bremen zumindest keinen Boden verloren.

„Wir haben ’ne Kiste Bier in der Kabine“, beschrieb Walter den bescheidenen Party-Rahmen, um dann mitzuteilen: „Meine Jungs trinken ja nicht so viel.“ Also nahm er seinen Trainerstab in die Pflicht: „Da trinken wir eins mehr.“ Jubel erfüllte aber auch ohne Alkohol die HSV-Kabine. Fünf Derbys (vier Niederlagen) war dem HSV zuvor kein Erfolg gegen den Stadtrivalen gelungen. Gedemütigt vom Nachbarclub und beschimpft von den eigenen Fans bekamen die Profis Magie und Brisanz der Stadtduelle zu spüren. Da mutet der lang ersehnte Sieg wie eine Erlösung an.

Walter fordert nicht nur, er liefert selbst die Basistugenden

Vor allem für die Fans, die zwar nur in handverlesener Abordnung von 2000 Zuschauern ins Volksparkstadion durften, für die aber ein Sieg im Stadtderby fast wichtiger als der Aufstieg ist. Ein Gedankengang, den ich so noch nie teilen konnte. Ich verstehe ihn – aber aus meiner Sicht ist die Tabellensituation immer wichtiger als die direkten Duelle. Daher freue ich mich bei diesem Stadteilderby vor allem über die tabellarische Verbesserung – und über die Art und Weise, wie der HSV diesen Sieg eingefahren hat: Mit unbändigem Willen.

„Wir haben eine brutale Bereitschaft“, erkannte Walter und nannte als Basistugenden: „Mutig im Ballbesitz und extrem aggressiv gegen den Ball.“ Endlich mal sind das mehr als nur Worte. Denn diese Offensivpower, diese erzwungene Dominanz ließ den FC St. Pauli nicht wie gewohnt in seine Abläufe kommen. „Man hat den Jungs angemerkt, dass sie bei sich bleiben“, beschrieb Walter das Besinnen auf die eigenen Fähigkeiten, den eigenen Plan, völlig unabhängig vom Gegner und dessen Qualitäten. Weil es ihm so wichtig ist, fasste er die Marschroute für die nächsten Monate geradezu beschwörend mit dem immer wiederkehrenden Satz zusammen: „Das Entscheidende ist, dass wir bei uns bleiben.“

Bei aller Freude im Umfeld gab sich Walter nach einem Spiel, bei dem er so lautstark wurde, dass nach Spielschluss die Stimme weg war, erstaunlich gelassen, ganz im Gegensatz zu seinem Starkstrom-Coaching am Spielfeldrand. Für eine neuerliche Verbalattacke an der Linie erhielt er bereits seine zweite Gelbe Karte in dieser Saison. Nach der vierten wird er für ein Spiel gesperrt. Aber daran denkt er nicht. „Vielleicht hat der Schiedsrichter recht, wenn ich lautstark bin. Aber ich denke, dass ich immer respektvoll bin, respektvoll allen gegenüber“, sagte Walter. Und ich kann ihn nur zu gut verstehen. Zumindest hatte ich in meiner aktiven Zeit ein ähnlich ambivalentes Verhältnis zu den Unparteiischen…

Eine halbe Stunde nach Spielende war der Puls des 46-Jährigen gestern allerdings auch wieder im grünen Bereich. „Mehr als drei Punkte gibt es heute auch nicht“, meinte er und stutzte den Derbysieg auf Normalmaß. „Wir haben nur ein Spiel gewonnen. Wir freuen uns über drei Punkte. Aber wir wissen auch, wo wir herkommen und woran wir weiterarbeiten müssen.“ Sätze, die ich aufgesogen habe, weil sie einfach wahr sind und allen klarmachen sollten, dass dieses „Stadtmeister-Gequatsche“ für einen kurzen Moment okay ist – dass aber die Tabellensituation letztlich das alleinige Maß der Dinge ist.

Sonny Kittel liefert den einzigen echten Wehrmutstropfen

Rundum zufrieden konnte Walter auch gestern tatsächlich nicht sein. In der ersten halben Stunde hätte seine Elf deutlich in Führung gehen müssen. Aber wie so häufig herrschte vor des Gegners Kasten Fahrlässigkeit. Wie es geht, demonstrierte dann der FC St. Pauli: erste echte Chance, ein Tor – natürlich durch Torjäger Guido Burgstaller. Erst Kapitän Sebastian Schonlau und Linksaußen Bakery Jatta drehten nach der Pause die Partie – jeweils nach Vorlage von Sonny Kittel. 

Der Zehner des HSV war gegen den FC St. Pauli endlich wieder der Sonny Kittel aus der Hinrunde. Und er trübte meine Freude über den HSV-Sieg leider, denn er wird dem HSV im nächsten Spitzenspiel gegen den neuen Tabellenführer SV Darmstadt 98 fehlen, weil er nach einem Fehlpass Marcel Hartel nur mit einem Foul zu stoppen wusste und dafür seine fünfte Gelbe Karte sah. Entsprechend wird sich der HSV-Trainer für das Spiel in Darmstadt etwas einfallen lassen müssen.

Aber das ist noch eine Weile hin. Ich freue mich jetzt ein wenig darüber, dass der HSV ggen den FC St. Pauli verdient gewonnen hat und dabei demonstrierte, dass man den Willen hat, jedes Spiel zu gewinnen. Dieser HSV hat dem der letzten Zweitligajahre genau diesen Willen voraus. Denn diesmal reden nicht alle nur drüber – sondern sie machen. Weil Walter es vorgibt und es vorlebt. Manchmal etwas übertrieben, was zu Gelben Karten und Stimmverlust führen kann – aber damit kann ich für den Moment sehr gut leben. Ihr auch?

In diesem Sinne, bis Montag. Morgen werde ich nämlich mal einen Tag freimachen, Sport treiben und mit meiner Familie etwas unternehmen. Mit anderen Worten: Ich beende das Wochenende ebenso erfreulich, wie es gestern mit dem Heimsieg im Stadtderby begonnen hat.

Scholle

Marcus Scholz

Marcus Scholz

Sportjournalist Marcus „Scholle“ Scholz hat sich in mehr als 20 Jahren als HSV-Reporter bundesweit als Gast in renommierten TV-Sendungen einen anerkannten Namen gemacht. Nach „Matzab“ und der „Rautenperle“, die Scholle beide zu digitalen Erfolgen pushte und sogar auf Rang 6 und 7 im nationalen Fußballblog-Ranking platzieren konnte, ist „MoinVolkspark“ sein erster komplett eigener Blog über den HSV. Zusammen mit einem Team aus jungen, hungrigen HSV-Freunden wird dabei wie zuletzt auch 24/7 auf unterschiedlichen Kanälen über den HSV mit den täglich neuesten News und Entwicklungen in Wort, Bild und Ton berichtet. Scholles Motto allein macht schon deutlich, worum es ihm hier geht: „Ein Tag ohne den HSV ist ein verlorener Tag.“

Über Moin Volkspark

Moin Volkspark – das ist ein Team aus jungen Menschen, die sich seit vielen Jahren mit dem HSV beschäftigen und ihre facettenreichen Fähigkeiten so einbringen, dass hier heute eine Plattform entsteht, die den Anspruch hat, HSV-Freunde und -Interessierte vollumfänglich zu informieren und zu unterhalten.

Das Ganze gepaart mit der Expertise des bekannten Sportjournalisten Marcus „Scholle“ Scholz, der beim HSV seit mehr als 21 Jahren 24/7 am Ball ist, bietet ein Maximalmaß an objektiver Informationen und  zeitgemäßer Unterhaltung. Ziel ist es, hier frischen, dynamischen Content zu bieten, der sich wohltuend von der allgemeinen Journaille abhebt.

Moin Volkspark ist aber nicht nur ein Ort, um sich zu informieren, sondern soll auch immer ein Ort des Austausches und des Miteinanders sein. Wir wollen eurer Leidenschaft einen Platz im Netz bieten: zum Diskutieren im Forum, zum Mitfiebern bei Live-Events. Und natürlich zum Mitmachen in unseren vielfältig angelegten Video-Formaten. Eure Freude, Eure Trauer, Euer Jubel und Eure Wut haben hier Ihren Platz, solange alles respektvoll formuliert und artikuliert wird.

Moin Volkspark steht für ein leidenschaftliches Miteinander und ist der Zusammenschluss dessen, was eigentlich schon seit langer Zeit zusammengehört.

Abonnieren
Benachrichtige mich bei
236 Kommentare
Beliebteste
Neueste Älteste
Inline Feedbacks
View all comments
Schwalbenkönig
8 Monate zuvor

2 Spiele in dieser Saison verloren, in dieser Woche einen Bundesligisten aus dem Pokal geworfen und den Tabellenführer Pipi klar dominiert und ich lese hier nur Mimimimimi, ich hoffe ihr lebt nicht so.

Scorpion
8 Monate zuvor

Manchmal erscheint mir dieser Blog hier, wie eine alte LP, die immer wieder ein schon oft gehörtes Lied spielt.

Die Aussagen die hier teils niedergeschrieben werden, hat der geneigte Leser doch schon mehrmals in ähnlicher Form bei oder in anderen Medien (Mopo, Bild, Kicker, HA, NDR u.a.) teilweise sogar im original Wortlaut, gelesen oder gehört.

Leider neigen Journalisten ja mehr und mehr dazu, keine oder kaum neue Meldungen niederzuschreiben, sondern bei demjenigen, der sie als erster veröffentlich hat, abzuschreiben. Na gut, ein paar eigene Meinungen sind oftmals auch dabei …

Es wäre doch viel einfacher, die entsprechenden Meldungen zu verlinken … (Ironiemodus aus).

Das soll keine grundsätzliche Kritik an diesem Blog sein, sondern mehr ein Hinweis darauf, dass eigene Recherchen und/oder eigene Meinungen deutlich interessanter wären als die ständigen Wiederholungen aus anderen Medien. Und wenn es eben nichts Exklusives zu berichten gibt, dann eben mal nicht, oder lediglich in kleinerem Umfang.

So ist der Blog oftmals ein Morning Call, den ich übrigens gerne höre, in Schriftform am Abend.

Die Freude über die beiden letzten Siege, wie auch über die Art und Weise, wie sie erspielt worden sind, hält trotzdem immer noch an 🤪

Last edited 8 Monate zuvor by Scorpion
Sen Rossi
8 Monate zuvor

Um den Aufstieg mache ich mir immer noch keine Gedanken, dann ist die Enttäuschung auch nicht so groß. Bremen wird unter Ole Werner jetzt nen Durchmarsch machen und neben den anderen Teams oben rückt auch noch Hannover damit rein und dann wird es sehr eng werden. Aber – und da ist mit im Moment tatsächlich wichtiger – ich sehe der Mannschaft gerne wieder zu. Nicht immer, aber immer öfter! 😉

Flotti McFlott
8 Monate zuvor

Pokalsieg gegen Köln, letztlich glücklich aber verdient, danach Pauli nach Rückstand verdient geschlagen. Mit beiden Ergebnissen habe ich – wie bereits geschrieben – nicht gerechnet.

Aber im Gegensatz zur Hüpferfraktion hängt der Himmel für mich jetzt nicht voller Geigen und ich wache morgens auch nicht selig grinsend in HSV Bettwäsche auf. Frei nach Joachim Bublath: nun, warum ist das so? Ganz einfach: weil diese Einstellung, bereits nach kleinen Erfolgserlebnissen in den Hüpfmodus zu schalten, beim HSV und in dessem Umfeld für mich die Keimzelle der Selbstzufriedenheit und somit der Grundstein für den Erhalt der Wohlfühloase ist.

Hier sei nochmals an den letzten Derbyerfolg (4:0) und das darauf folgende Spiel gegen Darmstadt (!) erinnert, welches nach 2:0 Führung noch 2:3 verloren wurde. Der restliche Saisonverlauf ist bekannt …

Auch wenn es keiner mehr hören mag, ich vermisse beim HSV einen Typen wie Sammer, der sich bei den Bayern nach einem 5:0 vor die Kameras stellt und trotzdem noch was zu nörgeln fand. Und zwar weil er wusste, dass Selbstzufriedenheit und Hochleistungskultur sich gegenseitig ausschließen. Das wirkte in der Außendarstellung zuweilen natürlich bizarr, bewieß aber etwas, was ich beim HSV schon sehr lange vermisse: eine unbedingte und nicht zu erschütternde Siegermentalität!

Was uns natürlich zum Hauptproblem des HSV führt. Ohne an dieser Stelle nochmals meine Meinung über die einzelnen Contragonisten in der aktuellen Führungsriege breitzutreten, diese dürfte ja dem ein oder anderen bekannt sein (zwinki zwonki), sehe ich im Gesamten HSV-Wasserkopf nicht eine einzige Persönlichkeit, die diese Einstellung glaubhaft vorleben könnte. Im Gegenteil: die Mentalität, die hier vorgelebt wird, ist geprägt von Vetternwirtschaft, Abgreifertum und Agieren am Rande der Seriösität!

Daher sehe ich nur eine (minimale) Schongse: der Rat der Abnicker (AR) muss am Ende der Saison (unabhängig von der Platzierung) aufwachen, radikal ausmisten, die Treppe von oben fegen und feucht durchfeudeln!
ENDE

Last edited 8 Monate zuvor by Flotti McFlott
Rotkaeppchen1966
8 Monate zuvor

Typisch Boldt und Mutzel. Jetzt hat der HSV das Derby gewonnen, schon meinen sie, es reicht auch so und man könne auf Transfers verzichten.
Die beiden verkörpern wirklich all das, was den HSV auf den 5. Platz in der zweiten Liga geführt hat.
Wozu brauchen wir eigentlich einen Sportvorstand und einen -direktor, wenn ohnehin keine Transfers getätigt werden bzw. nur in dem Falle, um Abgänge zu ersetzen – und nicht mal das kriegen sie hin, sonst hätte der HSV nicht diese Vakanzen im OM und auf den Flügeln.
Hauptsache die beiden und unsere ach so internationale Scouting Abteilung um Herrn Costa belasten weiter die payroll.

Matspats
8 Monate zuvor

Jetzt treffen die Knappen aber reichlich. So schön der Spieltag begann, so ärgerlich endet er. Nicht auszudenken, das Ding wäre gestern Abend nicht gewonnen worden. Zwar nur 3 Punkte, aber schon ok, wenn man einigermaßen dranbleibt

Didi
8 Monate zuvor

to whom it may concern:

Zweifler gewinnen nicht!
Gewinner zweifeln nicht!

Alex
8 Monate zuvor

Die Entscheidung um die Vormachtstellung war ausgeschrieben worden. Die Nummer eins im Hamburger sollte gefunden werden und es wurde spekuliert, dass der FC St. Pauli dem HSV tatsächlich als Nummer eins im Hamburger Fußball ablöst. Der HSV als historische Nummer eins war zwischenzeitlich im Niedergang begriffen und drohte vom Stadtteilverein FC St. Pauli vom Thron gejagt zu werden. Das 2:1 hat diese Entwicklung zwar noch nicht umgekehrt, wohl aber gestoppt.

Fünf Derbys (vier Niederlagen) war dem HSV zuvor kein Erfolg gegen den Stadtrivalen gelungen. Gedemütigt vom Nachbarclub und beschimpft von den eigenen Fans bekamen die Profis Magie und Brisanz der Stadtduelle zu spüren. Da mutet der lang ersehnte Sieg wie eine Erlösung an.

Und am Ende war doch alles nur Stadtmeister-Gequatsche?

Wie wäre es mit einer eigenen Meinung?

Jürgen Linnenbrügger
8 Monate zuvor

Vielleicht mal ein paar Zahlen aus der Vergangenheit:
Saison 2018/19 20. Spieltag: 1. HSV 40 Punkte, aufgestiegen sind Köln und Paderborn(hatte am 20. Spieltag 9 Punkte Rückstand auf den HSV)
Saison 2019/20 20. Spieltag: 2. HSV 37 Punkte, aufgestiegen sind Bielefeld und Stuttgart.
Saison 2020/21 20. Spieltag: 1. HSV 41 Punkte, aufgestiegen sind Bochum und
Fürth
Saison 2021/22 20. Spieltag 1. Darmstadt 39 Punkte 5. HSV 34 Punkte

Wer steigt nun auf ???
Der HSV kann den 1. oder 2. Platz nicht wieder verspielen, man ist ja nur 5.
Vielleicht liegt hier ja gerade die große Chance diese Saison, aus einer guten Postition
frei aufspielen zu können,was zu verlieren haben z. Zt. nur andere Clubs, aber auch alles zu gewinnen.
Wie man sieht ist noch alles offen. Nur eins darf sich der HSV nicht erlauben, eine Niederlage in Darmstadt, mir scheinen Bremen und Schalke haben sich gute Ausgangspositionen erspielt, und sie gehen auch mit Rückenwind in die nächsten Spiele. Werder hat die letzten 5 Spiele alle gewonnen, und hat dadurch allein 7 Punkte mehr als der HSV erzielt. Corona kann jedoch auch noch eine große Rolle spielen(siehe Karlsruhe), hoffen wir das alle Vereine gut durch die Welle kommen, und das der Aufstieg sportlich fair ausgetragen werden kann.
Wie man sieht sind nun alle Spiele gleich wichtig, ob Sandhausen, Aue oder Bremen.
Ein Derby zu gewinnen, oder im Pokal reicht nicht aus.

Hessenhrubesch
8 Monate zuvor

Die Mannschaft macht mir diese Saison viel Spaß, denn derzeit geht Vieles in die richtige Richtung.
Die Spieler entwickeln sich, junge Spieler kriegen ihre Chancen, ein sind immer für rin (eigenes) Tor am Schluss gut.
Ich hoffe, dass der Verein auch bei Nichtaufstieg nicht den nächsten Trainer holt sondern den eingeschlagenen Weg weitergeht.

Rossbacher
8 Monate zuvor

Unsere Offensivabteilung entspricht unserem Tabellenplatz. Für den Aufstieg müssten Boldt/Mutzel noch etwas investieren!

Negan
8 Monate zuvor

Wird hier etwa schon wieder gezweifelt ? Wir können nichts für die Ergebnisse der anderen. Ein FC Schalke 04 hat letzte Woche gegen Kiel genauso wenig geglänzt wie der HSV gegen Dresden.

Ich bin immer noch der Meinung, dass ganz klar die letzten 5 Spieltage entscheiden. Natürlich kann man das nie hochrechnen. Aber wenn wir bei diesem Punkteschnitt bleiben, vielleicht sogar noch ein wenig schlechter werden würden, legt die Kapelle ab Spieltag 30 aber erst so richtig los. Ab da gibt es aus der jetzigen ersten Tabellenhälfte noch 10 Duelle gegeneinander. Und der HSV ist nur bei einem Spiel beteiligt ….Alleine Schalke spielt da gegen Darmstadt, Nürnberg, Bremen und St. Pauli….

also nicht zu viel in die Tabelle interpretieren, das wird ein heiteres Verschiebespiel bis Spieltag 30.

Wie Tim Walter sagte: „wir haben heute ein Spiel gewonnen.“ Nach dem aktuellen Punkteschnitt benötigen wir 9-10 Siege aus 14 Spielen um auf Platz 2-3 einzulaufen.

Meaty
8 Monate zuvor

Ach, wäre doch immer Derbysieger-Wochenende!
Schönen Sonntag wünsche ich allen Stadtmeister-Anhängern!

Bubu
8 Monate zuvor

Gooood mooorniing @ all,

absolut verdient! Chapeau!!

Nach dem Rückstand – Gedanke; geht das nun schon wieder los??! – drehte der HSV das Spiel! Einsatzwillen, Kampfgeist stimmten! Einzig die Chancenverwertung, wie gegen Kölle… ohne Worte- was lassen die bitte alles liegen….!!

Hätten die Zecken das Derby gewonnen, was wäre dann wieder medial über den HSV herein gebrochen? St. Pippi wäre abgefeiert und in den Himmel gehoben worden! Wie schon im Pokal… aber…..EGAL! Im Pokal weiter, in der Liga drei WICHTIGE, verdiente Punkte erkämpft, Jatta´s Siegtreffer – ich habe es ihm absolut gegönnt!

Man bleibt „oben“ mit dran, und Walter bringt es unterkühlt, sachlich auf den Punkt! Ein gewonnenes Spiel, aber genauso muss man in der Lage sein auch gegen den 17. oder 18. zu Werke zu gehen! Drei Punkte – mehr nicht! Und dazu noch n´büschen Freude über den Sieg!
Walter gab sich nach dem Spiel eher betont „unterkühlt“ und ließ sich zu NICHTS hinreißen, obgleich die Reporter „bohrten“… 😉

Alles in Allem – fühlt sich aber definitiv besser an, als den gewohnten Hohn und Spott!

Richtig Scholle, der „Stadtmeister“ ist unrelevant, final zählt die Tabelle, kein Derbysieg! Aber für den Kopf ist das ein fettes Plus – hoffentlich – in Hinsicht auf kommenden Aufgaben und Gegner. Man wird sehen …..der Weg ist noch weit.

Die Mannschaftsleistung stimmt alle Mal, der unbändige Willen, der Zusammenhalt und die Moral sind absolut intakt! Walter bringt es auf den Punkt; „ Das Entscheidende ist, dass wir bei uns bleiben!“ Na, denn man tau…. !! 😉

„Nicht reden – machen!“ Gelbe Karten, Sperren und Stimmenverlust? Gehören eben auch dazu! 😉

Bleibt alle gesund….! 

Jovanic Hugental
8 Monate zuvor

Jonas Boldt und Michael Mutzel haben mit Mut und Fleiß ein starkes Team geformt.

Tobi Petersen
8 Monate zuvor

Boldt und Mutzel RAUS.
Das vorsätzliche vereinsschädigende Verhalten dieser beiden Lichtgestalten (wie wieder aktuell zu bestaunen) und schlechtesten Entscheidungsträger der HSV-Geschichte wird den HSV mittelfristig in die 3.Liga führen.
Wann wird endlich vom Aufsichtsrat reagiert????

Folker Mannfrahs
8 Monate zuvor

Es wird am Ende eine enge Entscheidung .hoffo

Jörg Meyer
8 Monate zuvor

Beim Blick in die Zukunft muss man leider weiter die Befürchtung haben,dass unsere Mannschaft auf den bekannten Positionen zu dünn besetzt ist.
Das erste Problem wird gegen Darmstadt werden Sonny zu ersetzen. Er ist nunmal der Unterschiedsspieler, der auch im Derby die entscheidenden Bälle gespielt hat.
Wenn man nun realistisch denkt und es nächstes Mal auch eine Verletzung sein könnte, wird das aktuell nicht zu ersetzen sein.
Daher und auch um in der Rückrunde nochmals ein mehr an Konkurrenzkampf ins Spiel zu bringen wären die bekannten Verstärkungen dringend erforderlich.
So wären wir flexibel auf Ausfälle jeglicher Art und noch weniger berechenbar für unsere Gegner. Dann glaube ich sind wir voll auf Kurs Richtung Saisonfinale.

Last edited 8 Monate zuvor by Jörg Meyer
bahrenfelder
8 Monate zuvor

„Vor allem für die Fans, die zwar nur in handverlesener Abordnung von 2000 Zuschauern ins Volksparkstadion durften, für die aber ein Sieg im Stadtderby fast wichtiger als der Aufstieg ist. „

Sag mal Scholle, hast du jeden einzelnen der 2.000 Fans gefragt?

Last edited 8 Monate zuvor by bahrenfelder
FRANZ HOELSCHER
8 Monate zuvor

Hab das Spiel seit langer Zeit mal wieder verfolgen können…. hab eure Kommentare noch nicht gelesen, aber : das ist und bleibt ein übles gekicke. Hab selten soviel Bälle ins nichts hauen sehen, soviel Fehlpässe fabriziert gesehen.
Der Wille war da, sonst einfach nichts (Heuer wohl eine Ausnahme).
Ist der Tabellenplatz gerechtfertigt ?

Jörg Brettschneider
8 Monate zuvor

Man hat mittlerweile gesehen, dass der Sieg gegen St. Pauli absolut notwendig war, um nicht komplett ins Hintertreffen zu geraten.

Dazu kommt, dass Bremen, Schalke und Darmstadt viel effizienter bzw. torgefährlicher sind. Darmstadt hat eine fast uneinholbare Tordifferenz.

Unter dem Strich hat der HSV erst einen knappen Sieg in der Rückrunde erreicht. In einem besonderen Spiel außerdem. Das ist die Realität.

So attraktiv das Spiel des HSV ab und zu sein mag, es muss viel effektiver werden, will man am 34. Spieltag unter den ersten drei Teams stehen. Die aktuell durchaus vorhandene Hochstimmungslage darf dazu gerne genutzt werden.

Die Realität holt den HSV leider schneller wieder ein als einem das lieb ist. Derby-Sieg hin Pokalsieg her.

Stiflersmom
8 Monate zuvor

Kein Hamburger Verein steigt auf. Bremen und Schalke gehen direkt hoch.

Frank Müller
8 Monate zuvor

DER SIEG WAR UNBEDINGT NÖTIG:
Bremen und Schalke sind an uns vorbei.
der unterschied zu den konkurrenten wie z.b. S 04: die holen die richtigen leute zum richtigen zeitraum: Vindheim, Pieringer und vor allem rückkehrer Latza (auch noch leader)
……während, laut HA, der Derby-sieg bei unseren oberen Herren zur einsicht führt:
alles wWUNNEBAR…..neue spieler ausgeschlossen….hat eben das Derby gezeigt.
wir waren deutlich besser als Pauli. aber es gibt auch noch Darmstadt, Bremen und S 04.
und es hätten in der ersten viertelstunde.schon 3 tore für uns fallen müssen.
die brauchen wir für ganz oben und dafür zumindest einen zweiten goalgetter.
sonst bleiben wir da, wo wir trotz sieg stehen, 5. o. 6. platz.

Jörg Meyer
8 Monate zuvor

Das mögliche Transfers im Winter nur Sinn machen wenn sie sofort helfen war noch nie anders.
Aber ist es professionell zu wissen das unser aktueller Kader auf einigen Positionen keinen gleichwertigen Ersatz hat und durch Ausfälle einen immer noch möglichen Aufstieg unwahrscheinlich machen würde?
Ich weiß es nicht , aber zumindest müssen sich die Verantwortlichen sollte es so kommen daran messen lassen.
Dann sollte man deutlich analysieren ob die Einschätzung jetzt nicht zu handeln richtig war. Den dadurch entstehenden finanziellen Schaden ebenso mit berücksichtigen.
Dann kann und dann sollte man auf allen personellen Ebenen Entscheidungen treffen.

Eckart Seeger
8 Monate zuvor

Guter Bericht und ein starkes Spiel vom HSV. Der Sieg war ganz wichtig, weil die Bremer heute richtig Glück hatten, denn sie hätten eigentlich verlieren müssen, aber so ist Fussball. Jetzt in Darmstadt gewinnen, dann sieht es gut aus und wir Fans können dann ein wenig mehr vom Aufstieg träumen.
NURDERHSV

kbe1
8 Monate zuvor

Egal auf welchem Tabellenplatz der HSV nach dem 20. Spieltag steht. Wichtig ist, dass er mit 34 Punkten weiterhin Tuchfühlung zur Tabellenspitze hat. Was der Sieg gegen FCSP Wert ist wird sich nach den nächsten Spielen bzw. am Ende der Saison zeigen. Bei der derzeitigen engen, ausgeglichenen Tabellensituation im oberen Drittel, liegt noch ein hartes Stück Arbeit vor dem HSV.

ToniHH
8 Monate zuvor

Aue-Syndrom hat nicht jeder….

kbe1
8 Monate zuvor

Das S04 heute dem Tabellenvorletzten eine Klatsche verpasst, ist keine große Überraschung. Wurde S04 schon vor der Saison von vielen Experten zum Mitfavoriten um den Aufstieg gezählt. Also kein Grund wie das Kannichen vor der Schlange zu erstarren. Noch sind Oben in der Tabelle mehrere Mannschaften (und der HSV) dicht beieinander.

bahrenfelder
8 Monate zuvor

Also so manches kann ich nicht verstehen.
Vormachtstellung, was für ein seltsames Wort aber ich weiß was gemeint ist. Mal ehrlich, für den Pauli oder auch HSV Fan geht es reinweg darum zu gewinnen um seinen Sieg gegen den Stadtrivalen auszukosten. Für den Hamburger Fan, wohlgemerkt für den Hamburger Fan, geht es darum ein spannendes Spiel zu sehen.
Nun nach 5 Derbys ohne einen Sieg des HSV ist es schön das der HSV wieder mal eines gewonnen hat.
In der Tabelle sind sie jetzt zwar auf 3 Punkte auf Pauli dran aber zu Darmstadt sind es mittlerweile 5 Punkte. Nicht zu vergessen, dass Bremen und auch Schalke am HSV vorbei sind. Sollte morgen Heidenheim ein Kantersieg wie heute Schalke gegen Aue gelingen ist der HSV auf Platz 6 abgerutscht.
Ist bei dem dichten Gedränge da oben vielleicht nicht schlimm, kann aber auch schnell nach hinten losgehen.

Fazit:
Euphoriebremse einschalten und die nächsten Spiele abwarten. Also immer sutsche wie der Hamburger sagt.
Freuen kann sich aber verhalten.

Last edited 8 Monate zuvor by bahrenfelder
uwe twiehaus
8 Monate zuvor

Die erarbeitete Position gilt es unter allen Umständen zu verteidigen, nach der Stadtmeisterschaft helfen den Moorhühnern auch keine Papierkugeln mehr, mit Zuversicht nach vorne und ab in die Zukunft!

Polkateddy
8 Monate zuvor

Sonny Kittel hätte sich keinen besseren Zeitpunkt aussuchen dürfen für seine 5. gelbe Karte.
Jeder, der sich fragt wer ihn jetzt ersetzen soll wird feststellen dass wir exakt niemanden im Kader haben, der diese Position kann. Doyle hätte ich persönlich am ehesten zugetraut hinter Glatzel und vor Meffert als Freigeist aufzutreten. Stand heute wird wohl Kinsombi die Lösung sein und ich bin nicht sehr zufrieden damit. Ein Widerspruch zu meinem Eingangsstatement? Nicht wirklich, denn genau hier ist die Chance noch einmal auf dem Transfermarkt etwas zu machen. Nicht können, sondern müssen! Und zwar zack zack, einen Spieler auf Leihbasis, der offensiv polyvalent einsetzbar ist und sofort weiterhilft. Ich weiß, ist schwierig, davon hängt aber nicht weniger als die Zukunft des Vereins ab. Also, in den nächsten 48 Stunden steht ein neuer Spieler auf dem Trainingsplatz.
🗣️Ob das klar ist, habe ich gefragt?

Lars K
8 Monate zuvor

Willkommen in der härtesten 2. Liga aller zeiten. Jetzt wird langsam klar, wie eng und anspruchsvoll das Aufstiegrennen wirklich wird. Bin sehr gespannt auf die Partien gegen Darmstadt und Heidenheim. MeinerMeinung nach ist dieser HSV noch zu launisch und unbestädnig, um am Ende ernsthaft oben drin sein zu können. Siehe das Spiel gegen Dresden. Das sind die Punkte, um die es am Ende gehen wird. Bremen hat sich schon stabilisiert und Schalke tut das gerade. Bleibt Darmstadt oben drin oder machen die einen auf Regensburg? In jedem Fall wird es ENORM eng bleiben da oben. Schon mal gut, dass wir noch mitten im Peloton drin sind.

Für den Augenblick freue mich einfach SEHR über das gewonnene Derby und den Sieg gegen Köln. Und natürlich HOFFE ich auf eine ähnliche Leistung in den nächsten drei Spielen – und dann ein furioser Heimsieg gegen die grüne Pest, gerne mal ein 7:2 oder 14:1 oder so.

BernadoRomeoMS
8 Monate zuvor

Die scheiss Unentschieden fliegen uns hoffentlich nicht noch um die Ohren. Es zählen nur Siege. Jetzt hat Schlacke auch noch die bessere Tordifferenz. Terodde hätte nie abgegeben werden dürfen. Mit ihm wären wir schon fast durch und Schalke 14 . , jetzt haben wir die Kacke am dampfen. Ein Vollblutstürmer muss auf jeden noch her. Das zeigen die ständig grob fahrlässig vergebenen Torchancen.

tobyseal
8 Monate zuvor

Niemand will hier auf die Stimmung drücken aber Kittels Ausfall in Darmstadt wird nur schwer zu kompensieren sein, weil er der einzig wirklich kreative Offensivspieler ist, der gefährliche Aktionen kreiert…auf der Position ist der Club zu dünn besetzt, es sei denn, es wird noch einer neuer Spieler aus dem Hut gezaubert…will man oben dran bleiben, muß bei den Lilien gewonnen werden…

Tatortreiniger
8 Monate zuvor

Zur heissen Transfer-Thematik eine aktuelle Wasserstandsmeldung der BILD:

https://www.bild.de/sport/fussball/fussball/hsv-transfers-jonas-boldt-hat-die-1-liga-im-visier-78917356.bild.html

Spoiler: Sie wissen gar nichts neues!

Aradia
8 Monate zuvor

👩 Moin….Tag 3 des amtierenden Stadtmeisters 😉

Unser Trainer tut bewusst langweilig in dem er die
3 Punkte abfeiert.

Dabei könnte er laut raus schreien :

Seht her!

Ich der Walter!

Bin der Pauli Bezwinger.

Noch nicht mal Dortmund schaffte es.

Und so verkneift er seinen grossen Triumpf unter Schmerzen
in seinem Magen.

Tja, dass Wehklagen im Stadtteilverein blieb aus.
Der Unschlagbare hat seinen Zauber bewiesen.

Er ist ein Krieger geworden.
Sein Ziel ist Beute machen um sie bei Gelegenheit
an die Armen zu verschenken.
Daher lieben alle Hinteren unseren Krieger.

Leider finden viele seine Beute zu gering.
Man meint, er könne doch viel mehr erobern.

Nun, Geduld will er haben.
Die Wege des Herrn sind unergründlich.🤵 

Ha…wo ist eigentlich „Randnotiz“ ?

Flotti McFlott
8 Monate zuvor

Mopo:„Derby-Held gegen St. Pauli: So feierte Jatta sein erstes Siegtor für den HSV“

Die Schlagzeile veranschaulicht sehr schön, warum wir dringend Verstärkung auf RA brauchen… 🤭

BrunosErbe
8 Monate zuvor

Mit einem Blick auf das heutige Schalke-Spiel zeigt sich, dass Wintertransfers durchaus Sinn machen können.

Tobi Petersen
8 Monate zuvor

Machen wir uns doch keine Illusionen.
Der HSV steigt nicht auf. Da bin ich mir absolut sicher. Auch wenn punktetechnisch noch alles knapp beisammen ist. Der Kader ist einfach nicht aufstiegsreif (wie schon zu Beginn der Saison erwähnt). Insbesondere Schalke und Bremen haben auf Sicht einfach den besseren Kader (zum Teil noch mit Spielern aus der Erstligasaison). Und Darmstadt könnte die Überraschungsmannschaft bleiben und den beiden genannten noch in die Suppe spucken.
St.Pauli und der HSV „streiten“ womöglich um Platz 4.

Horst Wegner
8 Monate zuvor

Nach den Ergebnissen der Konkurrenz relativiert sich einiges. Aber der HSV kann aus eigener Kraft immer noch den Aufstieg schaffen. Der dritte Platz ist erreichbar. Notwendige Bedingung dafür ist ein Sieg gegen Werder und mehr Tore zu schießen, denn Schalkes Tordifferenz ist zur Zeit dieselbe. Dann muss man nur besser sein als die Konkurrenz und zum Schluss noch die Relegation gewinnen. Aber dieses Wunschdenken kommt mir doch sehr unrealistisch vor. Sieht man sich die 1.Liga an, so kann man sagen, dass der HSV vor den Erstligavereinen ab Tabellenplatz 10 abwärts nicht unbedingt zittern müsste.
Hätte der HSV von den 10 Unentschieden-Spielen nur zwei, einschließlich des Heimspiels gegen Darmstadt, gewonnen, ja dann wäre der HSV heute Tabellenführer. Aber hätte und wäre zählt leider nicht.

RummsBumms
8 Monate zuvor

Wenn wir nächsten Spieltag in Darmstadt verlieren, dann hat der Sieg gg Pauli nichts gebracht.
Derartiges darf nicht passieren. Freitag war ok…..aber Dresden ist noch nicht vergessen. Bringt konstante Leistungen u der hsv wird erleben, dass ein Aufstieg nie leichter war.
Übrigens:
Verdauung findet im Darm statt.

Boxer
8 Monate zuvor

So gut die Rückrunde begonnen hat, man sollte bei der Tabelle vor allem auf die Punkte gucken. Da haben wir nach wie vor zu wenig und die Tendenz von Schalke und Bremen geht stramm nach oben. Die Zeiten von unnötigen Unentschieden muß beendet werden.
40 – 37 – 41 – 34, das sind jeweils die Punkte am 20.Spieltag der letzten Jahre. Das darf bei dem Optimismus nicht vergessen werden.

Horstbertl
8 Monate zuvor

Es ist nicht einfach einen tåglichen Blog zu schreiben, wird sich keiner anderen Inhalte bedient.
Aktuelles vom „Tagesrasen“, Hintergründe des Tages, Verbindungen zum Nachwuchs und deren NLZ. Portraits, Interviews, Hoffnungen und Wünsche… Videos und Eindrücke des Tages… LP’s stehen irgendwann verstaubt in der Ecke. Es braucht Esprit. Viel Glück dabei ⚽

Marc Ritterswürden
8 Monate zuvor

Gratulation der Mannschaft! Die Woche war mal schön. Vielleicht noch 2 Spieler holen: Nils Petersen und Kingsley Schindler. Ich glaube, die würden in die Mannschaft passen.

Aradia
8 Monate zuvor

👩Moin….

Pauli geschlagen! Pure Freude! Stadtmeister!

Zeit zum geniessen.
Wir sind auf einen guten Weg.
Aber:
Aufsteigen werden wir wohl leider nicht.
Oder es wird am Ende ganz, ganz eng.

Unser Kader ist zwar gut aber nicht überall doppelt gut
besetzt. Es fehlt nicht m.M.nach an aussen sondern wie
ich oft anmerkte, an einen Knipser und ein Kittel Ersatz.
Glatzel allein ist nicht die Lösung.

Wir hätten sicher schon Ersatz wenn nicht so viel
an Abfindungen bezahlt würde.
Die Betriebskosten sind einfach zu hoch.
Die Einnahmen fehlen Corona bedingt.

Und alles fehlende liegt nicht unbedingt an der sportl. Führung.
Was will man machen, wenn Spieler zu gierig und ihre
Vermarkter anderes vor haben.
Das ist zeitaufwendig und hat sehr oft keinen Erfolg.
Darum wird ja auch die Wohlfühloase gepflegt.
Um Gute die man hat, möglichst lange zu behalten.
Jede Firma kennt das.

Zum Trost , andere Vereine geht es auch nicht besser.
Und an eine Dominanz der jetzigen Spitzen in der Tabelle,
glaube ich nicht.
Darum ist der Augenblick wichtig!
STADTMEISTER 😂 HSV

Horst Wegner
8 Monate zuvor

Jahn Regensburg führt leider und ist in der Live-Tabelle punktgleich mit dem HSV. Ich drücke Holstein die Daumen.

RummsBumms
8 Monate zuvor

Holt der Verein noch Verstärkungen u zeigt damit die klare Zielsetzung Aufstieg auf?
Oder lassen die finanziellen Bedingungen nichts zu und man riskiert ein weiteres Jahr Liga 2?

Norbert Schröder
8 Monate zuvor

Zwei Lichtblicke. Der Wille und die Einsatzbereitschaft waren entscheidend. Der Samen ist gesät um das Sieger Gen zu züchten. Die Spiele gegen Köln und Pauli zeigen den HSV als Mannschaft.
Was mich interessieren würde sind evtl. noch weitere Ergänzungen zum jetzigen Kader. Die Transferperiode dauert ja nicht mehr lange.

Walter Knell
8 Monate zuvor

Ich kann mit dem Verhalten von Walter nicht leben.Vielleicht der einzige.

Polkateddy
8 Monate zuvor

Suhonen ist seit dem 13. Januar Corona-Patient. So berichtet es die MoPo. Das Wichtigste: Es geht ihm relativ gut.

Last edited 8 Monate zuvor by Polkateddy