Reifer 2:0-Sieg gegen Rostock – dieser HSV macht Spaß

by | 03.09.23 | 285 comments

Der HSV ist nicht nur weiterhin Tabellenführer – er macht auch einfach immer mehr Spaß. Es macht einfach Spaß, zu sehen, wie die Mannschaft von Trainer Tim Walter defensiv immer stabiler wird und Gegner so dominiert. Selbst gute Rostocker, die in den ersten 45 Minuten wirklich nichts falsch machten und nach vorn immer wieder versuchten, Nadelstiche zu setzen, waren heute absolut chancenlos. Und mit dem Tor vom bärenstarken Ludovit Reis zum 1:0 in der Nachspielzeit der ersten Halbzeit war es dann auch fast schon entschieden – so doof das auch klingen mag. 

Auch der Rostocker Trainer Alois Schwarz sah das ähnlich: „Es war klar, dass die Trauben hier etwas höher hängen. Wenn man hier etwas mitnehmen will, dann muss schon vieles passen. Wenn du dann aber kurz vor dem Pausenpfiff an der gegnerischen Eckfahne einen Einwurf hast und dich danach auskontern lässt, dann ist das Kinderfußball. Da müssten wir uns kurz schütteln, haben das in der Halbzeit angesprochen und kriegen dann aber unmittelbar nach der Pause das zweite Tor. Dann wird es schwer und der HSV spielt seinen Ball runter. Dafür haben sie auch das Personal. Es war ein verdienter Sieg.

Das war er. Mit einem wieder gesunden und dann auch gleich sehr starken Abwehrchef Sebastian Schonlau neben Denis Hadzikadunic, der gefühlt 100 Prozent seiner Zweikämpfe gewann. Dazu mit zwei Außenverteidigern, die nichts anbrennen ließen, defensiv und zusätzlich noch die Zeit fanden, sich offensiv mit einzuschalten. Und mit einem zentralen Mittelfeld bestehend aus Jonas Meffert, der alles im Griff hatte sowie den beiden Torschützen Laszlo Benes und Ludovit Reis. Letztgenannter sprühte wieder vor Elan und war für mich zusammen mit Schonlau heute der beste Mann auf dem Platz. 

Kurzum: Heute hat es absolut gepasst. Auch die anfänglichen Ausflüge von Schonlau in die gegnerische Hälfte, aus denen defensiv plötzlich Mann-gegen-Mann-Situationen entstanden, hat die Mannschaft gut verdaut und ist trotzdem stabil geblieben. Schonlau, Meffert und Co. hatten die Gäste, die als Tabellenzweiter angereist waren, immer im Griff. Wir hatten heute von der ersten Minute an die volle Kontrolle über das Spiel. In der Defensive waren wir kompakt und haben fast gar nichts zugelassen. In der zweiten Halbzeit hat Ferro dann einen Ball noch überragend gehalten. Wir hätten in der ersten Halbzeit vielleicht noch eher das 1:0 schießen können, aber ich bin vor allem stolz auf die Mannschaft, dass wir wieder zu null gespielt haben“, freute sich Benes nach dem Spiel ebenso wie sein Keeper Daniel Heuer Fernandes, der zum dritten Mal in Folge zu Null gespielt hat: „Es ist sehr cool, zu null zu spielen“, so Heuer Fernandes. „Aber die Freude darüber, wie wir die Spiele annehmen, macht mich noch glücklicher. Wenn man das Spiel heute gesehen hat, gab es von der ersten Minute an keine Zweifel. Wir haben die Zweikämpfe angenommen, früh gepresst und der Gegner hatte dann nur die Idee, mit langen Bällen zu agieren. Wir waren aber auch gut bei den zweiten Bällen. Deshalb war es ein sehr dominanter Auftritt. Das war eine Top-Mannschaftsleistung.“

So ist es. Und dementsprechend fällt auch mein Blitzfazit heute aus.

DIE DATEN ZUM SPIEL:

HSV: Heuer Fernandes – Van der Brempt, Hadzikadunic, Schonlau, Muheim – Reis (90. Heyer), Meffert, Benes (77. Pherai) – Jatta (64. Königsdörffer), Dompe (64. Öztunali) – Glatzel (77. Nemeth)

F.C. Hansa Rostock: Kolke – van der Werff, Roßbach (75. Fröling), Rossipal – Neidhart, Dressel (75. Vasiliadis), Bachmann, Schumacher (46. David), Ingelsson (46. Kinsombi) – Pröger (75. Güler), Perea

Tore: 1:0 Reis (45.+6.), 2:0 Benes (48.)

Zuschauer: 57.000 (ausverkauft)

Schiedsrichter: Benjamin Brand (Schwebheim)

Gelbe Karten: Jatta, van der Brempt / Pröger, Ingelsson, Schumacher, Neidhardt, Kinsombi

Marcus Scholz

Marcus Scholz

Sportjournalist Marcus „Scholle“ Scholz hat sich in mehr als 20 Jahren als HSV-Reporter bundesweit als Gast in renommierten TV-Sendungen einen anerkannten Namen gemacht. Nach „Matzab“ und der „Rautenperle“, die Scholle beide zu digitalen Erfolgen pushte und sogar auf Rang 6 und 7 im nationalen Fußballblog-Ranking platzieren konnte, ist „MoinVolkspark“ sein erster komplett eigener Blog über den HSV. Zusammen mit einem Team aus jungen, hungrigen HSV-Freunden wird dabei auf unterschiedlichen Kanälen über den HSV mit den täglich neuesten News und Entwicklungen in Wort, Bild und Ton berichtet. Scholles Motto allein macht schon deutlich, worum es ihm hier geht: „Ein Tag ohne den HSV ist ein verlorener Tag.“

Über Moin Volkspark

Moin Volkspark – das ist ein Team aus jungen Menschen, die sich seit vielen Jahren mit dem HSV beschäftigen und ihre facettenreichen Fähigkeiten so einbringen, dass hier heute eine Plattform entsteht, die den Anspruch hat, HSV-Freunde und -Interessierte vollumfänglich zu informieren und zu unterhalten.

Das Ganze gepaart mit der Expertise des bekannten Sportjournalisten Marcus „Scholle“ Scholz bietet ein Maximalmaß an objektiver Informationen und  zeitgemäßer Unterhaltung. Ziel ist es, hier frischen, dynamischen Content zu bieten, der sich wohltuend von der allgemeinen Journaille abhebt.

Moin Volkspark ist aber nicht nur ein Ort, um sich zu informieren, sondern soll auch immer ein Ort des Austausches und des Miteinanders sein. Wir wollen eurer Leidenschaft einen Platz im Netz bieten: zum Diskutieren im Forum, zum Mitfiebern bei Live-Events. Und natürlich zum Mitmachen in unseren vielfältig angelegten Video-Formaten. Eure Freude, Eure Trauer, Euer Jubel und Eure Wut haben hier Ihren Platz, solange alles respektvoll formuliert und artikuliert wird.

Moin Volkspark steht für ein leidenschaftliches Miteinander und ist der Zusammenschluss dessen, was eigentlich schon seit langer Zeit zusammengehört.

Abonnieren
Benachrichtige mich bei
285 Kommentare
Beliebteste
Neueste Älteste
Inline Feedbacks
View all comments
Hessenhrubesch
10 Monate zuvor

Mal ein richtig „langweiliges“ Spiel, kein Spektakel. Ruhig geblieben und auf seine Chancen gewartet, das war heute wirklich reif und abgeklärt.

Klaus Henning
10 Monate zuvor

HSV – Hansa Rostock
Sonntag, 03. September 2023, 13:30

–> Dies ist der Link zur Benotung

oin,
bitte seid fair und benotet nur ein Mal. Um mehrere Antworten des gleichen Users zu verhindern, müsste ich sonst ein Google Konto verlangen, und das möchte ich natürlich nicht.
Ich habe alle Spieler des aktuellen Kaders eingetragen, um nicht nach jedem Spiel ändern zu müssen. (Ich passe demnächst mal an)
Nach dem nächsten Spiel bitte abwarten, bis ich ein neues Formular freigegeben habe, nicht in das vorherige eintragen.
Die Auswertung kommt in einigen Tagen.
Alles Gute
P.S.: Falls es Euch gefällt: „Hoch-Voten“ wäre nett, damit es immer sofort oben sichtbar ist.

Spike
10 Monate zuvor

Das war eines der souveränsten Spiele, die ich in der 2. Liga vom HSV gesehen habe. Natürlich haben sie auf das dritte Tor gespielt, sie haben ja drei 90-prozentige liegen gelassen (Nemeth, Glatzel an die Latte und Dompé).

Trotzdem traue ich den Braten noch nicht, bin halt HSV-geschädigt🤪😜😬😉

Riesum
10 Monate zuvor

Selten so wenig Puls bei einem HSV Spiel im Stadion gehabt. Selbst vor dem 1:0, als ich dachte, man geht mit einem Unentschieden in die Pause, war ich mir zu 100 % sicher, dass wir das Ding gewinnen. Meffert hat nur deswegen vermeintlich keine Zweikämpfe geführt, weil er es nicht musste. Weil Bälle bereits von seinen Vorderleuten zurück erobert wurden und weil er viele Bälle abgefangen hat, bevor es zum Zweikampf kommen konnte. Man kann einem 6er nicht vorwerfen, dass er keine Zweikämpfe führt, wenn der Gegner es gar nicht mit dem Ball am Fuß bis in seine Zone schafft. Er kann sich ja keine Zweikämpfe stricken. Das Gegenpressing war diesmal einfach so gut, dass es in der 6er Zone überhaupt nicht brenzlig wurde. Und das man bei einer 2:0 Führung gegen einen Gegner, der definitiv keine 2 Tore mehr schießen wird, nicht Vollgas aufs dritte Tor geht, ist eine Weiterentwicklung. Wie oft hat man sich hier geärgert, dass Führungen verspielt wurden, weil man weiterhin ohne Restverteidigung bedingungslos nach vorne gespielt hat. Diesmal hat man einen Vorsprung souverän verteidigt, wie es auch andere, erolgreiche Mannschaften machen. Ohne, dass man sich dabei komplett hinten rein gestellt hätte. Es gab ja durchaus weitere Chancen. Diesmal eine von Anfang bis Ende reife Leistung.

Rotkaeppchen1966
10 Monate zuvor

Bevor hier wieder irgendwelche Kandidaten kommen, dass die „Meckerbüddel“ wie unsereins sich nach Siegen verkriechen bzw. vor Schock über die gute Leistungs nichts schreiben:
War gestern im Stadion wie auch schon gegen Hertha und Schalke:
Insgesamt konzentrierte, abgeklärte Partie vom HSV. Bereits in der ersten Halbzeit einige schöne Ballstaffetten, letzte Konsequenz zum Abschluss fehlte trotz überlegen geführten Spiels ein wenig. Reis mit dem Tor der „Dosenöffner“ in einer Partie, die dann nicht mehr so „kniffelig“ war, zumal Benes nach schöner Vorarbeit von Reis mit tollem Schuss auch schnell kurz nach der Halbzeit nachlegte.
Bis auf eine Großchance von Kinsombi aber eine souveräne Vorstellung des HSV. Schonlau agierte als hätte er nie gefehlt.
Hansa ging schon ans Limit, das zeigten auch einige gelbe Karten, und bis zur erwähnten Chance agierten sie eher so, dass sie mehr darum bemüht waren, „nicht die Hütte voll zu kriegen“, aber trotz der Karten, nicht unfair.
Zwar kein Bruch im Spiel beim HSV durch die Wechsel, wäre aber schön gewesen, wenn Ötztunali und Nemeth ihre Chancen, die man hätte durchaus auch rein tun können, genutzt hätten, auch um Selbstvertrauen zu tanken.
Auch wenn die Flügel jetzt nicht überragend waren: Insbesondere durch Benes und Reis haben wir im Mittelfeld spielerische Möglichkeiten, um auch zentral zu genügend Chancen zu kommen.
Mit van der Brempt und Hadzikadunic zwei Neuzugänge, die in der Defensive ein echtes Upgrade darstellen. Schnell beweglich, zweikampfstark insbesondere der bos. Nationalspieler.
Rostock keineswegs die erwartete „Kloppertruppe“, zwar schon physisch agierend, versuchten, der HSV ließ allerdings nicht viel zu, auch spielerische Lösungen zu finden.
Aber insgesamt, das wiesen auch die Daten des Spiels, die ja auch während der Partie immer wieder eingeblendet wurden, aus – ein hochüberlegener HSV, der bei konseqenter Chancenausnutzung (Dompe!) auch 3 oder 4:0 hätte gewinnen können.

Aleksandar
10 Monate zuvor

@ Stefan Marquardt Ich finde es wichtig, möglichst viele unterschiedliche Meinungen lesen zu können.

Das hat sich leider sehr verändert, das liegt wohl zum einen daran, dass vieles sportlich besser läuft, aber sicher auch am Umgang vieler hier mit kritischen Stimmen.

Wichtig ist doch nicht, wer recht hat, sondern wichtig sollte sein, dass der HSV in die Erfolgspur kommt und möglichst auch bleibt, was sicher schwierig genug ist.

Wer Andersdenkende verunglimpft, ins Lächerliche zieht oder sie gar versucht niederzubrüllen, beraubt sich der Möglichkeit, geistig zu wachsen. Ich glaube sogar Du könntest noch ein wenig Wachsen gebrauchen, lieber Stefan.

Simple Man
10 Monate zuvor

Moin zusammen.

Von Euphorie bin ich weit entfernt. Zu oft sind wir sehr gut in die Saison gestartet und haben es zum Ende hin dann doch nicht geschafft.

Insofern kann ich auch die Grundskepsis verstehen, die hier bei einigen anhält.

Nicht verstehen kann ich dagegen, wenn einige wenige die bisher gezeigten Leistungen ins Negative schreiben wollen.

Ich bin aus zwei Gründen zuversichtlich:

1. Ein grundlegender Unterschied zu den bisherigen Jahren ist die Kadertiefe. Wir sind, für mich das erste Mal, auch mit einer Bank ausgestattet, die es zulässt nachzulegen bzw. zu ersetzen im Fall von Verletzungen oder Sperren. Während ein Jonas David im letzten Jahr noch zum Stamm gehörte, konnte er aufgrund der Verpflichtungen von Hadzikadunic und Ramos sowie der Rückkehr Ambrosius nun bedenkenlos abgegeben werden.
Im Mittelfeld tummeln sich mit Reis, Benes und Pherai nunmehr drei richtig gute Kicker, ergänzt durch einen Öztunali, der, wie ich hoffe, auch noch in die Spur finden wird. Man muss nicht auf einen launischen Kittel bauen, der lieber gestern als heute den Club verlassen wollte. Mit van der Brempt spielt endlich ein echter RV auf der Position und kein AushilfsRV Heyer.

Das sind schon signifikante Verbesserungen im Gegensatz zu den Vorjahren.

Und 2. scheint ein Denkprozess stattgefunden zu haben, was die Grundidee im System betrifft. Die IV rast nicht mehr mit Ball am Fuß ins Zentrum sondern spielt einen sicherere Part als zuvor. Zwar werden beide AV noch immer sehr viel ins Offensivspiel einbezogen (vdB gegen Rostock enorm laufstark und an vielen Angriffen beteiligt, immer wieder über Doppelpass ins Spiel einbezogen). Aber die Restverteidigung stimmt. Das macht uns nicht mehr arg so konteranfällig.

Wenn wir diese Art beibehalten, kann es eine wirklich gute Saison werden.

Natürlich kommt uns auch entgegen, dass die beiden „Big Player“ Schalke und Hertha noch nicht wirklich in der zweiten Liga angekommen sind. Je mehr Druck da auf dem Kessel ist, umso schwerer wird es für beide werden. Bis beide soweit sind, können wir evtl ein ordentliches Punktepolster aufbauen.

Die kommenden Spiele gegen die beiden Aufsteiger werden zeigen, ob wir in der Lage sind, auch gegen Mannschaften erfolgreich zu spielen, die den Möbelwagen vor dem Tor parken.

Ich bin da recht guter Dinge. Denn die Klasse und Form von z. B. Benes lässt es zu, auch mal aus kleinen Fehlern Kapital zu schlagen (siehe Rostock).

Wie auch immer: der Anfang ist gemacht und der Start in die Saison ist verheißungsvoll gelaufen.

Eine gute Woche!

NDHSV!
10 Monate zuvor

Unglaublich, den HSV in der jetzigen Phase schlecht zu schreiben.

Jatta war wieder ordentlich defensiv dabei. Einige Ballabnahmen in der ersten HZ sind dabei gewesen.

Das Spiel war souverän von vorne bis hinten.

Maik Lange
10 Monate zuvor

Nein! Heute gibt es nichts zu meckern! Ja, ich hatte wie Scholle am Anfang etwas Muffensausen, dass mit der Rückkehr von Schonlau dieses Harakiri wieder losgeht, aber das hat sich zum Glück nach der Anfangsphase nicht weiter bewahrheitet.
Ja, man hätte mehr auf das 3:0 gehen bzw die ein oder andere Chance konsequenter nutzen können.
Ja, Rostock hatte durch Kinsombi noch eine späte Chance zum Anschluss, der alles unnötig spannend gemacht hätte.
Hat er aber nicht.
Deswegen: Nein! Ich werde heute nicht der Versuchung erliegen, gutes zu relativieren und weniger gutes komplett schlecht zu reden. Ich fand es heute eine gute und seriöse Leistung gegen einen unangenehmen Gegner, der uns gerade zu Hause in der Vergangenheit schon einige Punkte abgeknüpft hat. Diesmal verdient nicht. Und das ist gut so!

Horstbertl
10 Monate zuvor

Die Defensive steht und schon fügt sich der Rest zusammen. Richtig schön zu sehen. Weitermachen ⚽

Meaty
10 Monate zuvor

Der HSV hatte gegen Hansa Rostock mehr gewonnene Zweikämpfe, mehr Ballbesitz und deutig mehr Laufleistung als Hansa vorzuweisen!
Denke schon, dass man auch an diesen positiven Daten gut erkennen kann, dass sich beim HSV die Prioritäten im Spiel verändert haben!

Das der Trainer sich erneut im TV Interview zuerst darüber freut, dass sein Team das kampfbetonte Spiel des Gegners angenommen hat, zeigt auch, dass Walter die 2. Liga langsam verinnerlicht hat – vielleicht guckt er sie nun öfter im TV? 😉

M.M.n. hätte der HSV in der zweiten Halbzeit etwas konsequenter auf den entgültigen Knockout, dem 3-0, gehen können.
Aber um dem HSV heute wirklich gefährlich zu werden, dafür waren die Rostocker, bis auf ein, zwei gute Angriffe, wirklich zu harmlos. Auch, weil der HSV in der Verteidigung seiner Spielhälfte nun einfach entschlossener vorgeht!

Frank Pageslsdorf sagte vor der Partie im sky Interview, dass der HSV direkt aufsteigt, wenn man eine defensive Stabilität über die Saison bringen kann – der Mann hatte schon immer Ahnung!

abraeumer
10 Monate zuvor

Auch wenn ich mit Meinung allein bin, für mich war es heute ein Rückschritt in alte Zeiten.

Mit der Hereinnahme von Schonlau wurde wieder unnötig lange der Ball gehalten und das Tempo verschleppt. Es wurde auch nicht konsequent auf das 3:0 gespielt, sondern der Vorsprung nur verwaltet. Wenn der Ball von Kinsombi in der 80. durch die Beine von Heuer Fernandes nicht mit Glück ins Aus geht, geht das Geschwimme, wie so oft in der Rückrunde der letzten Saison, wieder los und das Spiel gegen die völlig harmlosen Rostocker kann tatsächlich noch kippen.

Reis fand ich sehr gut und Benes gut. Pherai fand ich nach seiner Einwechselung auch gut.

Meffert war nicht zu sehen und Dompe und Jatta waren Totalausfälle. Königsdörffer und Öztunali waren leider auch nicht besser. Von den Flügeln muss mehr kommen, Glatzel hatte kaum Chancen. Die Abwehr kann man nicht beurteilen, weil sie nicht gefordert wurde. .

Norbert Schröder
10 Monate zuvor

Gute Startphasen kann der HSV,
12, 13, 15 sind hier die Zahlen unter Titz, Hecking und Thioune .
In diesen erlesenen Club ist nun auch Walter vorgedrungen, nach 6 bzw 9 Punkten bzw 2 Jahren Anlauf.

Die Kommentare zu der Zeit waren ähnlich.

Also, Teppich pflegen , ordentlich die Selbstzufriedenheit aufsaugen und weiter auf selbigen bleiben.

Die Entwicklung wurde durch neue Spieler befördert, die besser sind als viele erwartet haben
vdB und Hadzikadunic sind hier in erster Linie zu nennen
Benes blüht auf und Muheim wirkt sicherer. Desweiteren hat der HSV nun eine breite Bank.

Ich habe keine Erwartungen, sondern freue mich über die aktuellen Siege.

Ich habe keine Lust mehr, enttäuscht zu werden

Jörg Brettschneider
10 Monate zuvor

Es gibt heute nix oder kaum was zu meckern. Der Sieg gegen Rostock war verdient und letztlich souverän. Das muss man anerkennen. Im letzten Jahr hat man zu Hause noch dämlich gegen die verloren.

Trotzdem darf man auch nach einem verdienten Sieg auf Dinge hinweisen, die verbesserungswürdig sind, so wie das Abraeumer getan hat.
Auch Hessenhrubesch liegt bestimmt richtig, wenn er sagt, dass andere Spieler für Jatta und Dompé in die Bresche gesprungen sind. Das macht eine starke Mannschaft aus.

Und ich wiederum bleibe dabei, dass die relativ frühe Auswechslung von Glatzel und Benes (ca. 75. Minute) gefährlich war. Weil zu diesem Zeitpunkt noch längst nicht sicher war, dass Hansa nicht doch noch rankommt. Fällt das Anschlusstor in der 80. Minute, kann es nochmal richtig eng werden. Und dann sind die besten Torschützen, die offensiv noch am ehesten zurückschlagen könnten, nicht mehr auf dem Platz.
Das konnte ich nicht verstehen. Ganz sicher Pherai und wohl auch Nemeth haben ihre Qualitäten. Aber derzeit nicht so viel Spielpraxis. Deshalb konnte ich die Wechsel nicht nachvollziehen. Zehn Minuten später vielleicht.

Jedenfalls muss man bei den Aufstiegsansprüchen des HSV gerade auch im (verdienten) Erfolg kritisch bleiben. Denn im Erfolg macht man die größten Fehler. Und so groß ist der Abstand auf Platz 3 nicht.

Niemand will das Spiel madigmachen.

Sprockhöveler HSV
10 Monate zuvor

Im Stadion gewesen, hier meine Eindrücke:

„Reife Leistung“ trifft es tatsächlich ambesten.
Wenn man bedenkt, dass hier tabellarisch zwei Teams auf Augenhöhe spielen, dafür war das vom HSV sehr abgeklärt und souverän.
Was die Stimmung angeht, stimmt was hier schon geschrieben wurde, es war deutlich leiser als zuletzt, lag aber weniger an den Nord-Stehern als an B u. C-Rang.
Ist vielleicht doch was anderes ob der Gegner Schalke oder „nur“ Rostock heißt.
Die Abwehr wirkte eingespielt, das Schonlau neu in der Kette war fiel nicht auf.
Allerdings Muheim mit mehreren technischen Problemen und Jatta längst nicht so stark wie in den letzten Spielen.
Das MF, insbesondere Reis u. Benes sind das beste was diese 2. Liga zu bieten hat.
Pherai hat nochmal richtig Schwung reingebracht, bei ihm merkt man, dass er um seinen Stammplatz fightet.
Glatzel arbeitet wie ein Pferd, blieb aber eher blass, Ausnahme der Lattenknaller.

Fazit:
Ein Spiel über das morgen keiner mehr spricht mit den 3 Punkten auf der richtigen Seite.

Jetzt nicht nachlassen und immer weiter.

Viele Grüße aus dem südlichsten Südwestfalen.

Bubu
10 Monate zuvor

Good morning @ all.

Der HSV ist mit einem souveränen Auftritt gegen gute Rostocker wieder zurück an der Tabellenspitze – ABSOLUT VERDIENT!

Auch wenn das Offensivspiel über die „Flügel“ doch sehr hinkte, es kein „Futter“ für Glatzel gab, machte es gerade das Mittelfeld – insbesondere Reis und Benes – dreimal wett! Genau SO sollte das auch in anderen Spielen aussehen – Lösungen kreieren, gerade in schwierigen Phasen sollte dann die Kreativität aus dem Mittelfeld kommen!

„Das war eine Top – Mannschaftsleistung“ trifft es einfach auf den Punkt. Wenigstens war es kein Harakiri – Risiko – Herzinfarkt – Auftritt.

Die Defensive wirkte sattelfest, sicher und abgeklärt und ließ kaum etwas zu – Respekt!

Einzig die Effizienz vor dem Tor fehlte, Glatzel, Dompé und Nemeth vergaben klare Chancen zu einem fälligen „Knockout“. Dennoch wirkte die Mannschaft absolut konzentriert und diszipliniert, ein sehr sehr guter Auftritt!!

Bis zum 1:0 erwies sich Rostock als ebenbürtig, hatte aber dem abgeklärt wirkenden HSV wenig entgegen zu setzen, vor allem nach dem 1:0.

So ein Auftreten des HSV, gerade in der Defensive, wünscht man sich natürlich in jedem Spiel! Sollte man diese Leistung endlich einmal mehr kompensieren und verinnerlichen, ist Vieles möglich.

Wie heißt es im Sport immer?

„Offensive gewinnt Spiele, Defensive gewinnt Meisterschaften“

Also, dann lasst euch mal nicht aufhalten – TOI TOI TOI! 😉

Last edited 10 Monate zuvor by Bubu
Scorpion
10 Monate zuvor

Dass die Defensive einmal so steht, hätte ich mir nicht vorstellen können.
Allerdings schien mir das „hintenrum“ spielen mit Schonlau wieder etwas häufiger. Mal sehen, wie es nach der Pause weitergeht.
Walter scheint, auch das konnte ich mir nicht vorstellen, wirklich sein System optimiert zu haben – oder liegt es an den beiden Neuen in der Verteidigung????

Stefan Marquardt
10 Monate zuvor

@abraeumer, einem der letzten leistungsunabhängigen Nörgler im Forum. Immer wieder schafft er es Thesen aufzustellen, dessen Herkunft allein i seinem Kopf entstehen. Als Ergänzung zur Meffert / Hadzikadunic Einschätzung sagt der Kicker: Hadzikadunic Note 2, Meffert Note 3, dies unterstützt auch meine Wahrnehmung.
In der Länderspielpause wird er dann mit der misslungenen Transferpolitik unterhalten, ich bin gespannt auf seine Vorträge.

kbe1
10 Monate zuvor

Ich war mit dem heutigen Spiel sehr zu finden. Ein souverän herausgespielter Sieg ist mir lieber, als ein Spektakel, bei dem mir bei jeder gegnerischen Aktion literweise der Angstschweiß den Nacken herunter läuft. So lassen sich die drei Punkte und die Tabellenführung entspannt genießen.

Töftinger
10 Monate zuvor

Kann man so machen. Ich bin zufrieden und erwarte noch mindestens 12 weitere Heimsiege. Ich glaube sogar daran.

Marcel Jacobs
10 Monate zuvor

Stabil und präzise wie ein Schweizer Taschenmesser fräst sich unser HSV momentan durch sein Programm. Walter scheint es geschafft zu haben devensiver zu spielen ohne an Wucht zu verlieren. Wer hätte das gedacht? Ich persönlich nicht. Sieht man aber das mit der Rückkehr von Schonlau auch das vorne rumturnen und das 1vs1 in der Abwehr wieder begann wird sich zeigen ob Walter wirklich über seinen Schatten sprang (dafür hätte er einigen Respekt verdient) oder er den Vertretern in der Abwehr diese Rolle nicht zugetraut hatte. Ich mag bei aller Freude dem Braten nicht recht trauen. Zu viele Starts waren schon gut, zu viele Serien mit Siegen haben bisher nicht gereicht und auch Walter hat bisher nicht widerlegen können das er nicht der Trotzkopf ist der damals in Stuttgart gehen musste.

ParryHotter
10 Monate zuvor

Was erlauben Walter…..3x zu Null🤡🤡🤡….
Fleischklöpse und Waschmaschinen Arialisten können jetzt nicht mal ihren stinkenden Mittelfinger zeigen und sich jetzt nur an der Offensive ihren Frust abarbeiten, wo ja doch bei mehr Konzentration ein 2:0 ausbaufähig war…….

Negan
10 Monate zuvor

Da das hier gerade großes Thema ist. Ein statistisch gewonnener Zweikampf ist nicht zwingend ein Qualitätsmerkmal für Spiel und Ergebnis 😉

Frank Müller
10 Monate zuvor

ICH SEH DAS VÖLLIG ANDERS
Schonlau völlig überbewertet.
Was sollen die Ausflüge? Er kann doch gar kein Passspiel.
Zu viel Ballhalten und Tempo verschleppen.
Dadurch so´ne Gemächlichkeit, dass man nicht auf das
dritte Tor geht.
Dieses lange Ballhalten ist für Schonlau sone Überlegenheits-
demonstration.Ohne ihn waren wir schneller.
Meffert kann ich nicht bewerten, weil ich gar nicht merke,
dass der mitspielt.Gewonnene Zweikämpfe wären mir schon
aufgefallen.
Flügelspieler ALLESAMT Totalausfall.
Zumindest DA müßte Pherai doch ´ne Chance bekommen.
Wie kann es sein, dass ich den Besten gar nicht aufstelle?
Letzte Viertelstunde wie früher unkonzentriert und….
der Trainer schmeißt nochmal alles rein was auf der Bank
sitzt, damit nicht so viel Eingespieltheit entsteht.
Keiner von denen weiß nämlich was er machen soll.
Trotzdem souverän gewonnen….hihi

Jenson-button
10 Monate zuvor

Ein souverän herausgespielter Sieg ohne großes Spektakel, dafür auch ohne große Wackler. Das dritte Mal zu Null, trotz des Wechsels in der Innenverteidigung. Ein scheint im Moment zu passen, da auch „die Bank‘ für Impulse im Spiel sorgt. Ich glaube eine Mannschaft zu sehen, die zusammen wächst, die viel erreichen kann und die auch mal ein Tal zusammen durchschreiten kann. Weiter so…

Negan
10 Monate zuvor

Jetzt erstmal die Daumen drücken dass die nächsten 10 Tage verletzungsfrei bleiben, der nervigste Länderspiel Termin ….. gerade bei Benes.

Meaty
10 Monate zuvor

Der Hamburger Sport Verein ist im Profifußballbereich unterwegs und natürlich ist in diesem Business der Erfolg entscheident!
Hohe Investitionen in den Kader der vegangenen Jahre mit wenig Ertrag, wurden in den beiden letzten Spielzeiten von der HSV Vereinsführung und dem Trainer Tim Walter als Erfolg verkauft!
Auch viele HSV Fans und die unkritischen Medien feierten die Mannschaft nach schlechten und erfolglosen Spielzeiten noch ab, die in Höhepunkten verlorener Relegationsspiele – oder sogar demütigende Vorführungen , wie z.B. in Stuttgart – endeten!

Attraktiven Fußball mag jeder Fußballfan gerne sehen!
Obwohl man sich auch darüber streiten kann, was genau schöner Fußball eigentlich genau ist und was ihn ausmacht?
Ein Angriffs-Spektakel, wie der HSV teilweise gegen Schalke und Hertha gezeigt hat, muss mit der Einordnung der schwachen Gegner (wenn die sogar in den nächsten Spielen von Ligaaufsteigern besiegt werden) ebenso realistisch eingeschätzt werden, wie ein schlechtes Spiel beim KSC mit einem Punktgewinn – der am Ende auch ein Dreier hätte sein können!

Mit der ersten Walter-Saison gab es reichlich Themen zum Trainer, seiner Spielweise und der Vorgehensweise, wie die Mannschaft des Trainers Vorgaben auf dem Platz genau umsetzte.
Die „neue Art“ von Tim Walter beim HSV Fußball spielen zu lassen, wurde vom Gros der Fangemeinde überwiegend positiv aufgenommen.
Nur einige wenige User und Fans kritisierten die defensive Konteranfälligkeit und den undurchschaubaren Positionswechsel-Wirrwarr mit wenig Raumgewinn des HSV auf dem Rasen.
Die Haltung des Trainers außerhalb des Platzes zu seiner in Stein gemeißelten Spielphilosophie, die nur wenig bis gar keine Anpassung oder Änderungen während oder auch nach dem Spiel vorsah, waren oft die Hauptpunkte vieler Kritiker!

Die dritte Walter-Saison hat nun recht erfolgreich begonnen.
Das sich in der Spielweise und Vorgehensweise der Mannschaft und vor allem im Tenor des Trainers und der Spieler etwas deutlich verändert hat, sollte eigentlich jedem Fußballinteressierten aufgefallen sein!?

Aber nochmal zurück zu meiner Frage: Was ist attraktiver Fußball eigentlich? Lässt Union Berlin eigentlich einen schönen und ansehnlichen Fußball spielen?
Nur zur Info: Die Unioner sind in der Saison 2018/19 als Tabellen-Dritter über die Relegation gegen den VFB Stuttgart (2:2 u. 0:0) mit einer sehr defensiven Taktik und einer robuststabilen Mannschaftleistung aufgestiegen ..!

Geht auch: Erfolgreich und Attraktiv?

Tim Walter hat nun Änderungen in der Spielweise vorgenommen, die meiner Meinung nach längst überfällig waren!
UND, natürlich schaue ich mir lieber das 5:3 aus dem Schalke-Spiel mit offensiven Hurrafußball und Toren an, als ein taktischstabil ausgerichtete Mannschaft, die ergebnisorientiert auf dem Feld vorgeht – keine Frage!

Der (hoffentlich noch?) professionell geführte Verein sollte aber die Dinge aus einem anderen Blickwinkel betrachten.
Bei den Verantwortlichen kann es nur darum gehen, den HSV endlich in die 1. Liga zu bringen,
Diese Saison kann es keine Ausreden mehr geben und ALLE Verantwortlichen des Vereins werden sich nun ENDLICH daran messen lassen müssen – nicht mehr, nicht weniger!

Jovanic Hugental
10 Monate zuvor

A class of its own. 

abraeumer
10 Monate zuvor

Scholle, Hadzikadunic hatte eine Zweikampfquote von 47%.
Liebling Meffert hat keinen Zweikampf gewonnen, Zweikampfquote 0 %.

Dirk Schmidt
10 Monate zuvor

@Marcus Scholz
Van der Brempt hast du vergessen zu erwähnen.Hat wieder einen sehr guten Job gemacht 👍👌
Hoffe er bleibt noch länger 😎😊

Polkateddy
10 Monate zuvor

Van der Brempt sicherlich bester Spieler. Reis ebenfalls sehr ordentlich, auch Benes. Interessant jedenfalls, dass eine durchschnittliche Leistung gegen Rostock reicht. Ich bin sicher, die werden noch einigen Mitfavoriten weh tun.
Unser Anhang war während der 94 Minuten wenig zu hören. Stsdionbesucher berichten ebenfalls von einer angezogenen Handbremse. Sonntag halt!

Jetzt Länderspielpause(kein Mensch ahnt, wie sehr ich das ablehne).

Schönen Restsonntag und einen erfolgreichen Wochenstart, ihr Tabellenführer!

Kuchi
10 Monate zuvor

Bei einen Schonlau in dieser Form wird Ramos auf der Bank sitzen. Schade für Ambrosius, der wohl erst an vierter Stelle steht. Aber zum Glück macht der Verein nicht denselben Fehler wie letzte Saison, wo wir dann einen IV zu wenig hatten.

Das Gesamtpaket ist mittlerweile schon ganz ok. Vorne läuft zwar immer noch nicht sehr viel, aber man läßt den Gegner keine Zeit am Ball. Alle sind in Bewegung. Und die schwächeren Tage bei dem einen oder anderen fallen zur Zeit nicht so stark ins Gewicht.

Zieht das Ding jetzt durch, Männers. Sechs Jahre sind dann auch mal genug.

Scorpion
10 Monate zuvor

Dass die Defensive einmal so steht, hätte ich mir nicht vorstellen können.
Allerdings schien mir das „hintenrum“ spielen mit Schonlau wieder etwas häufiger. Mal sehen, wie es nach der Pause weitergeht.
Walter scheint, auch das konnte ich mir nicht vorstellen, wirklich sein System optimiert zu haben – oder liegt es an den beiden Neuen in der Verteidigung????

FRANZ HOELSCHER
10 Monate zuvor

weiter so !!!!! ich bin immer noch sprachlos…
diese Punkte sind unheimlich wichtig um in der gefürchteten Rückrunde zu überstehen !!

Janni Kaltz
10 Monate zuvor

Gut

Schluder82
10 Monate zuvor

Im Unterschied zu vorangegangenen Spielzeit sind wir verdienter Tabellenführer. Rostock müssen wir vom Papier zu Hause besiegen und setzen es am Ende auch um. Jeder trägt seinen Teil zum Sieg bei, Ich hab das Gefühlt das wir derzeit keinen auf dem Platz mit durchschleppen. Alle wirken fit und haben auch Bock. Das ist für mich die größte Entwicklung.

Länderspielpause passt jetzt gerade nicht so gut. Elversberg hat mir bisher gut Gefallen. Bis auf Düsseldorf waren die immer dran an den Punkten.

Fussballtrainer
10 Monate zuvor

Ein gutes Spiel einer Mannschaft entsteht, wenn die Abwehr zu Null spielt.
Andererseits, wenn der Angriff ein Tor mehr schießt als man selbst rein lässt, gehts auch.

Derzeit haben wir mit dem HSV beides.

Ich hoffe, wir können das über die Saison durchhalten.

Kuchi
10 Monate zuvor

aaaarggghhh – Flick nominiert Müller nach
Das Trauerspiel hat doch noch kein Ende.
Völler, übernehmen Sie!

Nordisch
10 Monate zuvor

Irgendwie ist ja gefühlt jeder gerade euphorisch, selbst hier. Ich weiß nicht, irgendwie komme ich da gerade nicht mit. Vielleicht muss ich mir das Spiel noch mal ansehen. Was mir im Gedächtnis hängen blieb: Vermehrt wieder der nervtötende Walter-Schiebe-Ball (ob das mit Schonlau zusammenhängt?) nach dem tollen Vertikaldrang der letzten Spiele und viel zu viele Abschlussmöglichkeiten eigentlich harmloser Rostocker (also keine erhöhte Defensivstärke dadurch).

Nicht, dass es deswegen jetzt ein schlechtes Spiel war, und man übermäßig darin herumpicken müsste — der Sieg war natürlich verdient, und wir haben es (mit Glück und viel Qualität) geschafft, mal nicht am Schluss zittern zu müssen, ich sehe nur gerade die Revolution nicht (mehr). Verbessert um die Qualität der neuen Spieler (vdB), fand ich es ansonsten überaus mittelmäßig. Woher also der Überschwang?

Kopite
10 Monate zuvor

Hier wächst was!

Neville-Ex-Bild
10 Monate zuvor

Im Vergleich zu alten Zeiten, es wird zum Glück auch nicht mehr so oft unnötig nach hinten gespielt, und selbst bei einem 2:0 wird versucht weiter nachzulegen. Das sah früher schon mal ganz anders aus.

Polkateddy
10 Monate zuvor

David. Wer glaubt ernsthaft, dass er uns als IV helfen könnte?

Meldet euch!

moselraute
10 Monate zuvor

der Sieg war voll verdient.
Ich konnte das Spiel im Wohnmobil auf relativ kleinem TV mit entsprechend dezimierten Sound verfolgen.
Nun bin ich noch mehr überzeugt, dass man als HSV-Fan schon etwas verrückt sein muss. Ich zähle mich absolut dazu 🖤🤍💙

Scorpion
10 Monate zuvor

Kann mir einmal jemand erklären, warum bei der Korrektur (Bearbeiten) immer der Hinweis kommt „Du schreibst zu schnell“ und somit keine Korrektur vorgernommen werden kann?

Felix Frosch
10 Monate zuvor

Also, mein Eindruck aus dem Stadion:

Klaus Henning
10 Monate zuvor

Moin,
Puh, dieser X ex Twitter Beitrag:
„Transfer-Hammer bahnt sich an – Paris SG baggert an HSV-Star“

horst schlau
10 Monate zuvor

@ Rotkaeppchen1966

Daher auch meine Frage – kann Pherai auch auf links Außen ???

Sonst 💪🏼💪🏼💪🏼

Fussballtrainer
10 Monate zuvor

IV: Hadzi, Bascho, Ambrosius, Ramos.

Mittelfeld: Meffert, Poreba, Reis, Benes, Pherai, Krahn, Öztunali, Megeed, Suhonen,

Das ist schon eine Qual bei der Wahl!

Hätte nicht gedacht, dass das so kommt!

Bin auf die weiteren Spiele gespannt.

MeinVerein2021
10 Monate zuvor

Länderspielpause – kommt für den HSV ungelegen, da sie gerade „einen Lauf“ hat. Ich hoffe sehr, dass die Mannschaft ihre gute Form bewahren kann.

Blumi64
10 Monate zuvor

Ich bin beeindruckt weil dies eigentlich ein Spiel war das wir die letzten Jahre verloren hätten