Personalprobleme, Minusrekord – beim HSV herrscht Spannung in allen Bereichen

von | 18.11.21 | 137 Kommentare

Der HSV geht mit Personalproblemen in das Heimspiel am Samstag gegen den Tabellenzweiten Jahn Regensburg. Das war vorher schon klar. Neben den Langzeitverletzten Josha Vagnoman, Tim Leibold und Jonas David wird jetzt allerdings auch Torhüter Daniel Heuer Fernandes weiterhin fehlen. Auch über das Regensburg-Spiel hinaus.  Ich hatte es schon unmittelbar nach der ersten Diagnose hier in einem der Blogs geschrieben und befürchtet, da ich selbst schon Kapselverletzungen im Knie hatte. Ich weiß, dass das sehr zäh werden kann. Jetzt bewahrheitete sich meine Befürchtung. Leider. Denn wie der HSV heute via Homepage mitteilte, wird der 29-Jährige gleich „einige Wochen“ ausfallen. Eine erneute MRT-Untersuchung hatte ergeben, dass die hintere Kapsel in der Kniekehle des Schlussmannes noch nicht vollständig verheilt ist. Die Nummer eins des HSV wird jetzt erstmal weiter individuell trainieren. Diese Entscheidung hätten Klub und Spieler in Absprache getroffen, um nachhaltige Schäden zu vermeiden.

HSV-Coach Tim Walter lässt sich davon jedoch nicht beeinflussen. Zumindest wusste er die Hiobsbotschaft heute gekonnt wegzustecken. Der HSV-Coach machte einen sehr gut gelaunten, optimistischen Eindruck auf mich bei der Pressekonferenz. Klar sei es augenscheinlich, dass da viele wegbrechen in der Abwehr. „Aber wir haben Jungs hinten dran“, sagte Walter, „und ich habe schon vor der Saison gesagt, dass wir alle Spieler brauchen werden.“ Im Tor wird wie schon vor der Punktspielpause Marko Johansson stehen. Und bei dem Schweden habe ich tatsächlich kaum Bedenken nach den letzten beiden aus seiner Sicht sehr guten Spiele. Der Schwede mit den großen Zielen (er will in seiner Karriere in allen großen Ligen dieser Welt gespielt haben) hat seine Unsicherheiten aus den Testspielen genau dort gelassen und war gegen Karlsruhe einer der besten Hamburger, wie ich finde.

Anders gestaltet sich die Suche nach einem Ersatz für Jonas David. Nominell dürfte der kroatische U21-Nationalspieler Mario Vuskovic hier erste Wahl sein. Und auch Walter sprach seinen 20 Jahre jungen Innenverteidiger heute stark. „Seine Entwicklung finde ich sehr gut. Er hat bereits gegen Nürnberg bewiesen, da er auf dem Niveau spielen kann.“ Für den jungen Kroaten sei es schade, dass sein direkter Konkurrent Jonas David so stark performt habe. „Aber ich bin total zufrieden damit, wie er sich im Training gibt. Als Spieler in der Mannschaft und als Mensch. Auch, was seine U21-Einsätze betrifft.“ Allerdings ließ Walter auch offen, in welchem System er spielen lassen wolle. „Grundsätzlich ist alles möglich. Wir können hinten mit drei agieren, ob das dann Mario (Vuskovic) , Gyambo (Jan Gyamerah) und Mo (Moritz Heyer), Bascho (Sebastian Schonlau) sowieso oder Miro (Muheim) sind – grundsätzlich haben wir eine gute Auswahl, um eine gute Elf auf den Platz zu stellen.“ Apropos: Jonas Meffert fehlte heute zwar im Training, soll aber am Sonnabend „definitiv“ dabei sein können.

Nach der peinlichen 0:5-Klatsche aus 2018 hat der HSV die beiden vergangenen Heimspiele gegen Regensburg gewonnen. Zuletzt gab es im Januar einen 3:1-Heimsieg gegen den Jahn, der jetzt massiv verbessert nach Hamburg anreist. Walter weiß auch, warum: „Regensburg hat einen über längere Zeit zusammengebauten Kader, der drei Jahre so schon zusammen spielt und der immer wieder verstärkt wurde.“ Der HSV-Coach warnte zudem vor den „bulligen Stürmern“ und den Distanzschützen der Oberpfälzer. „Wir wissen genau, worauf es ankommt, wogegen wir arbeiten müssen“, so Walter. „Und wir werden an unsere Grenzen gehen. Das ist das einzige, was meine Mannschaft immer machen kann.“

Der SSV Jahn Regensburg scheint das wiederum zu wissen und stellt sich selbst auf ein intensives Duell ein. „Wir werden leiden und unsere Frustrationstoleranz hochhalten müssen“, prognostizierte Jahn-Coach Mersad Selimbegovic vor dem Aufeinandertreffen am Samstag im Volksparkstadion. Es werde schwierig, in Hamburg zu punkten. „Wir werden sehr viel hinterherlaufen“, glaubt der 39-Jährige, der als Tabellenzweiter anreist. „Vertauschte Rollen“, sagte Selimbegovic heute und schob nach: „Tabellenplatz hin oder her. Ich weiß, dass diese Mannschaft in der Lage ist, jeden Gegner zu dominieren. Wir müssen dagegenhalten, wenn wir überleben wollen.“

Für die Regensburger geht es allerdings – anders als mancher hier in Hamburg annimmt – nur um weitere Punkte auf dem Weg zur angestrebten Saison-Zielmarke von 40 Zählern. Sagt Selimbegovic. Aktuell stehen sie bei 25 Zählern. „Das Wichtigste ist, keinen Druck von hinten zu spüren und die Plätze 15, 16 weg von uns zu halten“, so der SSV-Trainer gewohnt zurückhaltend. Alles andere spiele in den Köpfen der Regensburger weiterhin keine Rolle.

Spannend wird es am Sonnabend jedenfalls. In Sachen Aufstellung, welches System Walter spielen lässt, wie das Spiel an sich verläuft – aber auch, was die Ränge betrifft. Es gilt zwar unverändert die 2G-Regel, aber die Zuschauer scheinen diesmal nicht so zu wollen, wie sonst. Aktuell sind gerade einmal 22.000 Tickets abgesetzt, das ist weniger, als der HSV in den letzten Jahren an Dauerkarten verkauft hatte. Noch sind es anderthalb Tage bis zum Spiel, aber es droht ein Minusrekord. Der stammt bislang vom 9. März 2019. Damals kamen gegen Greuther Fürth nur 36.560 Zuschauer ins Stadion. Schwer vorstellbar, dass es am Sonnabend annähernd so viele geschweige denn mehr werden…

Und ich will an dieser Stelle gar nicht über die Gründe spekulieren, da für eine solche Entwicklung immer sehr viele Aspekte eine Rolle spielen. Angefangen bei den Corona-Zahlen bis hin zu den zuletzt schwachen Ergebnissen in den Heimspielen. Auf jeden Fall aber sollte der HSV einen solchen Minusrekord nicht versuchen, wegzulächeln, sondern sich ernsthaft Gedanken machen. Auch dann, wenn ein Zuschauermagnet wie Schalke die Hütte kurz vor Weihnachten noch einmal richtig voll macht. Denn nicht nur Pfiffe nach Spielschluss lassen die Stimmung unter den Fans erkennen.

In diesem Sinne, bis morgen. 

Scholle

Marcus Scholz

Marcus Scholz

Sportjournalist Marcus „Scholle“ Scholz hat sich in mehr als 20 Jahren als HSV-Reporter bundesweit als Gast in renommierten TV-Sendungen einen anerkannten Namen gemacht. Nach „Matzab“ und der „Rautenperle“, die Scholle beide zu digitalen Erfolgen pushte und sogar auf Rang 6 und 7 im nationalen Fußballblog-Ranking platzieren konnte, ist „MoinVolkspark“ sein erster komplett eigener Blog über den HSV. Zusammen mit einem Team aus jungen, hungrigen HSV-Freunden wird dabei wie zuletzt auch 24/7 auf unterschiedlichen Kanälen über den HSV mit den täglich neuesten News und Entwicklungen in Wort, Bild und Ton berichtet. Scholles Motto allein macht schon deutlich, worum es ihm hier geht: „Ein Tag ohne den HSV ist ein verlorener Tag.“

Über Moin Volkspark

Moin Volkspark – das ist ein Team aus jungen Menschen, die sich seit vielen Jahren mit dem HSV beschäftigen und ihre facettenreichen Fähigkeiten so einbringen, dass hier heute eine Plattform entsteht, die den Anspruch hat, HSV-Freunde und -Interessierte vollumfänglich zu informieren und zu unterhalten.

Das Ganze gepaart mit der Expertise des bekannten Sportjournalisten Marcus „Scholle“ Scholz, der beim HSV seit mehr als 21 Jahren 24/7 am Ball ist, bietet ein Maximalmaß an objektiver Informationen und  zeitgemäßer Unterhaltung. Ziel ist es, hier frischen, dynamischen Content zu bieten, der sich wohltuend von der allgemeinen Journaille abhebt.

Moin Volkspark ist aber nicht nur ein Ort, um sich zu informieren, sondern soll auch immer ein Ort des Austausches und des Miteinanders sein. Wir wollen eurer Leidenschaft einen Platz im Netz bieten: zum Diskutieren im Forum, zum Mitfiebern bei Live-Events. Und natürlich zum Mitmachen in unseren vielfältig angelegten Video-Formaten. Eure Freude, Eure Trauer, Euer Jubel und Eure Wut haben hier Ihren Platz, solange alles respektvoll formuliert und artikuliert wird.

Moin Volkspark steht für ein leidenschaftliches Miteinander und ist der Zusammenschluss dessen, was eigentlich schon seit langer Zeit zusammengehört.

Abonnieren
Benachrichtige mich bei
137 Kommentare
Beliebteste
Neueste Älteste
Inline Feedbacks
View all comments
Alex
9 Tage zuvor

Der HSV-Coach machte einen sehr gut gelaunten, optimistischen Eindruck auf mich bei der Pressekonferenz.

Auf mich machte Herr Walter eher den Eindruck, als ob er Lack gesoffen hätte. Das war mit Abstand die bisher schlimmste Pressekonferenz des kauzigen Übungsleiters. Was für ein wirres Gerede über individuelles Training, was unter der Woche auch SEHR SEHR VIEL gemacht wird. Dann der Relaunch der Gisdolschen These: „Punkte sind nicht das oberste Ziel.“ Bei Walter wird daraus: „Mir geht’s gar nicht dadrum, wieviele Punkte das wir holen…“ Und als Krönung der Unfug mit dem Kompensieren der eigenen Leistungen. Oder so. Ich hab’s nicht verstanden. In diesem Sinne… Tick, tack, tick, tack, tick, tack. ENDE

Jörg Meyer
9 Tage zuvor

Moin Scholle du sagst gar nichts zu Walters Aussage das ihm die Punkte bis Weihnachten egal sind hauptsache seine Jungs laufen viele Kilometer dann würde das andere schon automatisch kommen. Keine Ahnung ob jemals ein Trainer sowas geäußert hat und anschließend weiterhin in Amt und Würden war? Mich macht so eine Aussage nur noch sprachlos….!

Darmzotte
8 Tage zuvor

@Marcus Scholz

Walter sagt „Regensburg hat einen über längere Zeit zusammengebauten Kader, der drei Jahre so schon zusammen spielt und der immer wieder verstärkt wurde.“

Wenn ich auf die 16 Spieler schaue, die im letzten Spiel für Regensburg zum Einsatz kamen, dann muss ich feststellen, dass lediglich ein einziger Spieler länger als 3 Jahre im Verein ist.
Sechs Spieler kamen dieses Jahr und vier in 2020. Der Rest kam vor 2 Jahren.

Außerdem haben in diesem Zeitraum folgende Stammspieler den Verein verlassen:

Pentke
Föhrenbach
Stolze
Geipl
Seydel
Grüttner
Adamyan
Sörensen
Al Ghaddioui
Fein

Was hier wieder versucht wird, ist, so zu tun, als hätte sich ja in Regensburg was entwickeln können, was in Hamburg nicht möglich war. Das ist natürlich Quatsch.

Geschäftsführer Keller hat es in Regensburg lediglich geschafft die Mannschaft trotz aller Widrigkeiten und Abgänge zu verbessern.

Da darf man die Aussagen von Walter schon mal hinterfragen.

RummsBumms
9 Tage zuvor

Endlich wieder Zuschauerzahlen wie damals im alten Volksparkstadion auf einem regnerischen Dienstag oder Mittwoch gegen Duisburg. 0:1 Niederlage. Tor: Uwe Weidemann per Kopf.

Wen interessiert es noch? Niemanden.
Richtig.

Aber Samstag werde ich trotzdem wieder vorm TV sitzen u Daumen drücken.
Mir graut es bereits…..🙈

Last edited 9 Tage zuvor by RummsBumms
Horst-Uwe71
9 Tage zuvor

Es wird ganz ganz finster um unseren HSV. Wenn Wettstein irgendwo fertig hatte, war der Insolvenzantrag nicht weit. Das hat er nun registriert, alles Tafelsilber ist bereits veräußert, und da das eigene fürstliche Salär in Gefahr ist, springt er schnell über zum nächsten Opfer. Klassischer Fall von Finanzchefnomade☝️

Rotkaeppchen1966
8 Tage zuvor

Die Pressekonferenzen, die Interviews von/mit Walter und Boldt, das „Hochziehen“ von Spielern aus den U-Teams und auch die Aussage, evtl. keine Transfers zu tätigen, um den jungen Talenten keine externe Konkurrenz vor die Nase zu setzen: Ich habe den Eindruck, sie beugen schon vor, weil sie im Grunde wissen, dass dieser Kader nicht aufstiegsfähig ist. Die Formkurve des Teams ist nach den Zwischenhochs in Paderborn und Nürnberg erneut gefallen und während andere Teams (Darmstadt, Pauli) im Laufe der Saions immer stabiler werden, steht beim HSV form- und ergebnistechnisch einmal mehr vieles still.
Wenn wo möglich sich auch angesichts der dünnen Personaldecke sich die Remis irgendwann in Niederlagen wenden, könnte eine ganz triste Weihnachtszeit eingeläutet werden und es muss evtl. über Verstärkungen nachgedacht werden, um nicht weiter durchgereicht zu werden.
Die anstehenden Heimaufgaben (selbst gegen den späteren Absteiger Ingolstadt hat man vor 2 1/2 Jahren 0:3 verloren) sind nicht einfach und man tat sich auswärts oft leichter – und selbst hier hat der KSC schon gezeigt, wie dem HSV beizukommen ist).
Der sich andeutende dramatische Zuschauerrückgang hat nicht nur mit Corona zu tun, sondern meiner Ansicht nach eher damit, dass wir uns mit diesem Kader, zusammen gestellt von einem seit 3 Jahren schlecht arbeitenden Management, das 2 Aufstiege verbockte, und einem mutigen, aber wohl auch beratungsresistentem Trainer, jegliche Aufstiegsambitioen „von der Backe putzen können“.
Aber wie der Fandirektor schon erläuterte, uns Fans interessiert halt mehr die Gesamtentwicklung des Clubs und wenn wir dann doch unseren Unmut durch Pfeifen zum Ausdruck bringen, betrachten wir die Lage weniger differenziert.
Wie schon öfter geschrieben, um Tore-Punkte-Meisterschaft geht es vielen beim HSV schon lange nicht mehr, schade nur, dass jetzt scheinbar auch der Trainer von dieser Denkweise befallen worden ist.

Ralf Gleitsmann
9 Tage zuvor

Moin. Man muss sich nicht freuen, aber der Trend ist doch schon länger zu erkennen. Was ist Fußball in der aktuellen Zeit? Die schönste Nebensache der Welt. Viele Jahre, zuletzt 2019 , habe ich in der Weihnachtszeit die schöne Stadt Hamburg besucht und mit diesem Wochenende mal den Kopf frei gemacht. Corona und Durchschnittsfußball unseres HSV laden nicht dazu ein, in der Weltstadt Hamburg doch einiges an Geld zu lassen. Mich erschreckt, dass es mich nicht einmal so stört. Sollen wir uns damit abfinden, dass es beim HSV nur noch Mittelmaß gibt, ohne Aussicht auf Besserung? Ich weiß es nicht gebe die Hoffnung aber noch nicht ganz auf. Wieder werde ich am Sonnabend vor der Kiste sitzen und mich ärgern, dass vielleicht ein weiterer Sargnagel aus Regensburg geliefert wird. Wünsche Euch allen einen schönen Feierabend.

Scorpion
9 Tage zuvor

22.000 Eine Abstimmung mit den Füßen? Corona? Das Wetter?

Für jeden ist ein „Argument“ dabei.

Kosinus
9 Tage zuvor

Strategie ist ein genauso inflationär genutztes und meist substanzloses Wort wie z.b. Nachhaltig.

Was Herr Boldt ist ihre Strategie? Eine Strategie generiert die Wettbewerbsvorteile von morgen. Wie – mit welchen Maßnahmen – wollen sie sich von der Konkurrenz künftig absetzen?

Immer nur das Wort Strategie in Mund zu nehmen ist wenig überzeugend, wenn kein Weg dahinter ersichtlich ist.

Aber das ist beim HSV ja typisch, siehe Leitbild….

Last edited 9 Tage zuvor by Kosinus
Jörg Brettschneider
8 Tage zuvor

Die Pk lässt jedenfalls einen wichtigen Rückschluss zu:

Beim HSV muss auf allen Ebenen „kompensiert“ werden.

Inwieweit Leistung „kompensiert“ werden kann, weiß ich nicht.

Ich weiß nur:
Die für Zweitliga-Verhältnisse hohen Gehälter müssten bestenfalls durch adäquate Leistungen „kompensiert“ werden.

Meinem Eindruck nach „kondensieren“ alle Nullperformer dieser Fussballwelt auf der Payroll des HSV. Weil die Misswirtschaft des Hauptanteilseigners e. V. durch nichts mehr „kompensiert“ werden kann.

Jedenfalls spiegeln sich die inhaltlichen Mängel im sprachlichen Bereich wider.

Aber Achtung! Alles nur Satire…😉

Rautenhopper
9 Tage zuvor

Ich mach mir ehrlich gesagt keine sorge um die innenverteidigung. Vuskovic hat in seinen auftritten besser ausgesehen als viele ihn immer darstellen. Vorallem sehe ich seine aggressive zweikampfführung als ein gewinn.

Die mannschaft hat jetzt bis zu weihnachten zeit wieder ein wenig euphorie zu entfachen. Geht es so weiter und der hsv tümpelt so planlos vor sich hin, werden die zahlen noch weiter zurückgehen. Wenn natürlich dann noch zuschauer erlaubt sind.

Aber diese ständigen diskussionen und das gerede von den verantwortlichen machen einen müde.

Töftinger
9 Tage zuvor

🤔Warum sitzen denn in der Pressekonferenz nicht die „Strategen“, die diese sportliche Mittelmaß-Ansammlung zusammengestellt / verbrochen haben?

Houston
8 Tage zuvor

Ja, das 0 : 5 vor 3 Jahren ! Da war ich zuletzt in Hamburg, wollte eigentlich in den Volkspark, aber es kam was dazwischen, und ich erlebte entsetzt die Klatsche am Radio.

dieses Jahr wird es besser, wir gewinnen 2 : 0.

Huepf

Bubu
8 Tage zuvor

Goood moooorniing @ all,

danke für den Blog Scholle.

Ja, nun beginnt einfach die „besinnliche“ Vorweihnachtszeit, der Himmel ist grau, das Wasser nass und der Rasen…. Momentle!

Wow, der HSV hat tatsächlich um und bei € 100.000 in neues, saftiges Grün investiert! HAMMER! Das tituliert man dann gleich als „neuen Hoffnungsträger“?! Und WER hat dies auf den Weg gebracht? :mrgreen:

Nein, nicht der Boldi oder gar das Mutzi, NEIN! Hoffnungs-, Intensiv-, Verzückungs-, Glanzaugen-, Sternschnuppentrainer Walti! Kaum zu glauben, oder? Er hat es „angeregt“, die Zeit war reif für eine neue Lauffläche oder Spielwiese für die Großen und die Kleinen, nun kann man die Punkte ja mühelos einsam…. Nee, Moment!

Der Duft des frischen, satten Grüns weht durch den Park des Volkes, das Stadion wird proppevoll werden, jeder will doch mal schnuppern. Immerhin ist ja Herbscht, ziemlich grau angehaucht in Hamburg… wie jetzt? NUR 22.000 Interessenten am Geruch der großen Fußballwelt und 66% Ballbesitz  interessiert? WIE kann das bitte sein? Der Geruch des neuen Punktegaranten, lockt nicht mehr an? HEY, es gibt doch auch Wurst und Biert… und so…! 🙂

Herr Walter, schauen sie beizeiten auch mal auf den Toiletten vorbei, vielleicht kann man hier auch etwas „anregen“?

Laut – ich mag es kaum aussprechen – Blöd meint der Erfolgscoach, dass der Rasen erst ein paar Tage „liegt“, und am Anfang wird es noch etwas holpern und poltern. Walti hat eben seine Ohren am Rasen der Zeit! Punkte sind eh unwichtig, die Lauf-, und Abriebfläche muss stimmen! Aber beim nägschten Schpiel wird alles dreipunktemäßig gut…. hm??!

WAS soll das nun wieder? HALLO??? € 100.000 angeregte Investition und dann endlos „holprig“?? Wie bitte? Verletzungsgefahr? Rutschgefahr? Hochgeschwindigkeitsrasen mit Überholspur zum nächsten Ausgang!

Bitte, das Geläuf ist immerhin 105 Meter lang!! Hundertundfünf! Auch wenn Walterus unbedingt auf 110 Meter kommen wollte, wegen der Laufintensität und Leistung, und der abzuspulenden Kilometer, weil der HSV immer am Meisten läuft, den Rasen „abwaltert“ und sich der Erfolg dann von ganz alleine…. Ihr wisst schon.

Personalprobleme? Was ist das nun schon wieder? Verschleiß? Heuer Fernandes und Knie? Hat wohl die nächsten Wochen eher andere, wichtige Termine!

Ha, und während sich der Gute einen neuen Arbeitgeber ausguckt, luschert ein anderer altbekannter Sprücheklopper schon durch den Noteingang der Arena herein… ratet mal…! Ich mag den Namen nicht mehr aussprechen…. Aber DAS könnte DER Hoffnungsträger über den Winter werden PLUS neuem, satten, grünen, abriebfestem Geläuf! 😉

Ein Hoch an dieser Stelle auf die Greenkeeper und den neuen Rasenanregergestalter!

Ein Rad greift ins andere…. 😉

Euch ein erholsames Wochenende…bleibt alle gesund…!!

AD1979
8 Tage zuvor

Man braucht sich nur die Entwicklung bei den anderen Clubs anzuschauen um zu begreifen, dass weder das rechtliche Gerüst – AG, GmbH oder eV – noch die Frage ob man auf Ausbildung, Scouting oder teure Transfers setzt der richtige Weg sind. So banal es klingt, egal welche Wege beschritten werden, entscheidend ist, dass fähige Köpfe diese Wege beschreiten und da ist der HSV seit 2009 schlecht aufgestellt. Der HSV hat nicht wegen Kühnes gutem Geld keinen Erfolg gehabt, sondern trotzdem. Er hatte keinen Erfolg, weil das Klubmanagement zu viele Fehler begangen hat. Es ist aber doch absurd die Lösung darin zu sehen, dass die verantwortlichen Manager nun keine solchen Fehler mehr machen können, weil sie kein Geld mehr haben. Das von Scholle propagierte Konzept eines Ausbildungsvereins ist doch noch viel anspruchsvoller, als die kapitalintensive Variante. Wer glaubt denn im ernst, dass Boldt, Mutzel & Co das können und ausgerechnet beim noblen HSV?

alles hat seine zeit
8 Tage zuvor

Ich bin ja eher für ein kompostieren des WalterSystems.

Horst Wegner
8 Tage zuvor

Die bisherigen Beiträge haben mich neugierig gemacht, und ich habe doch noch die Pressekonferenz mit TW angesehen. Ich muss zugeben, ich war erschüttert. TW wollte wohl vorher Orthomol vital f einnehmen. Irgend jemand muss das Präparat vertauscht haben , um ihm etwas Schlimmes unterzujubeln.

bahrenfelder
8 Tage zuvor

Sehe ich es richtig, ein Tag vor einem HSV Spiel kein neuer Blog?
Was ist hier los, Selbstzerstörung wie beim HSV?

BorisMirheiss
9 Tage zuvor

Kleine Korrektur: Vuskovic ist 20.

Töftinger
9 Tage zuvor

Heuer Fernández hat also immer noch Knie.

🤔Wie sinnbefreit war dann bitte die Vollbelastung beim Abschlusstraining in der Sportschule Schöneck in Karlsruhe???

Die Medizinische Abteilung scheint sich dem sportlichen Niveau anzupassen 🙈.

Kuchi
9 Tage zuvor

Ausbildungsverein?
Ich bin für „Aufstiegsverein“
Aber ich habe hier ja nichts zu sagen.

uwe twiehaus
9 Tage zuvor

Einfach nur Pleite ist nichts für den HSV, ein wenig Risiko muss schon dabeisein, und schön aussehen sollte es auch noch! Wer glaubt denn noch wirklich außer die grauen Eminenzen an the final Countdown der Achterbahn?

alles hat seine zeit
9 Tage zuvor

Es scheint, dass Walter den sichersten Trainerstuhl der Liga hat.

DerNordfriese
9 Tage zuvor

Kann es sein, dass Heuer Fernández einen Wechsel plant und deshalb nichts riskieren will ?

bahrenfelder
9 Tage zuvor

Nachdem ich die PK eben gesehen habe muss ich leider erkennen das dieser Trainer seine Meinung nicht ändert. Er wird sein Spielsystem versuchen durchzusetzen. Eine gesicherte Abwehr ist für ihn ist ein Fremdwort. Nach vorne laufen, selbst bei einer Führung in den letzten Minuten scheint ihn nicht zu interessieren.

Mein Gott Walter

Riesum
9 Tage zuvor

Gut, dass JB einen 3. Torhüter und einen IV verpflichtet hat. Die können wir jetzt gut gebrauchen. Bin gespannt, wie sich Vuskovic schlägt. Ich denke, dass er technisch gut ist. Mal sehen, wie es um sein Stellungsspiel steht mit der wenigen Spielpraxis. Aber gut, dass er sich jetzt zeigen kann. Johansson hat schon bewiesen, dass er zumindest Zweitligaformat hat. Wird spannend am Samstag. Ob wohl endlich die so oft vorhergesagte Klatsche kommt 🤔

Walter Knell
9 Tage zuvor

Hat HF keine Lust mehr oder schon einen neuen Verein?

Vamodrive
9 Tage zuvor

Wieso werden bei mir alle Kommentare mit “ Awaiting approval“ angezeigt?

adalgisa
9 Tage zuvor

…. und die Tore schießen wir dann im nächsten Leben. Gewinnen scheint verboten – wir kreieren dies und das, worum wir beneidet werden. Herr Walter kreiert doch nicht etwa schon ein Team für Liga 3, wenn ihn Punkte nicht interessieren? Vielleicht habe ich es auch nicht richtig verstanden, klingt alles ziemlich zusammenhanglos.

Leif Münch
8 Tage zuvor

Ich frage mich allgemein wie man es zum einen als HSV Trainer aber zum anderen als Journalisten es schafft 23 so leere Minuten zu produzieren. Es sind ja nicht nur die Antworten es sind vor allem die Fragen. Ich kann mir inzwischen echt diese PKs nicht mehr geben es ist nur noch traurig.

Dazu: schaut euch mal die PKs zu dem Stadtderby diese Saison aus und zwar von Hamburg und von Pauli und ihr merkt viele Fragen sind einfach 1:1 die gleichen. Ne da muss sich der Hofnarrjournalismus mal drehen.

alles hat seine zeit
8 Tage zuvor

Boldt – die Rache des Rudi