Peinlicher Auftritt! Der HSV verliert verdient in Elversberg

by | 16.09.23 | 553 comments

Der HSV hat den ersten herben Dämpfer der Saison kassiert. Wobei es herbe noch viel zu milde ausdrückt. Denn das, was der HSV beim Aufsteiger SV Elversberg ablieferte, war ideenlos. Fast schon seelenlos, da die Mannschaft über die komplette Spielzeit lethargisch agierte und verunsichert wirkte – spätestens nach dem kapitalen Bock des unterirdisch agierenden Denis Hadzikadunic. Am Ende verlor die Mannschaft von Trainer Tim Walter beim krassen Außenseiter SV Elversberg völlig verdient mit 1:2 und stürzte damit von der Tabellenspitze, die sich Fortuna Düsseldorf und Extrainer Daniel Thioune nach einem 3:1-Sieg bei Hansa Rostock dank der besseren Tordifferenz sichern konnte. Heute Abend und morgen können zudem noch Magdeburg und Holstein Kiel vorbeiziehen. 

Kurz und bündig zum Spiel: Der HSV kam durch eine Unaufmerksamkeit des Neuzugangs Hadzikadunic früh auf die Verliererstraße und fand absolut kein Mittel und keinen Weg, um diese Straße wieder zu verlassen. Es war der erste Gegentreffer nach zuvor drei Zu-Null-Spielen. Für den HSV, der wie in den letzten Jahren auch heute wieder viel Ballbesitz hatte – aber eben keine Ideen, daraus etwas zu entwickeln.  Und das in der zweiten Halbzeit noch mehr als in der ersten, in der dem HSV zwei Tore durch Robert Glatzel und Jean-Luc Dompé wegen Abseits beziehungsweise eines vorausgehenden Foulspiels aberkannt wurden.

Bitterer Zusatz zu diesem absolut gebrauchten Nachmittag: Erst musste Miro Muheim zu Beginn der zweiten Halbzeit angeschlagen raus. Und kurz darauf folgte das 0:2 aus HSV-Sicht. Der Anschlusstreffer durch Moritz Heyer (89.) kam zu spät. Und so gern ich diesen Ausgleich auch gesehen hätte – so unverdient wäre er gewesen.

In diesem Sinne, allen Spielern (mit Ausnahme Heuer Fernandes und in Teilen Dompé, Reis sowie Einwechselspieler Pherai) heute eine 6 zu geben würde es treffen. Aber das erspare ich mir. Anbei stattdessen das Blitzfazit zum Spiel. 

STATISTIK ZUM SPIEL:

SV Elversberg: Kristof – Vandermersch, Jäkel, Conrad (72. Antonitsch), Neubauer – Sickinger (46. Stock), Jacobsen, Sahin, Wanner (65. Feil), Rochelt – Schnellbacher (72. Faghir)

HSV: Heuer Fernandes – van der Brempt, Hadzikadunic (63. Königsdörffer), Schonlau (74. Ambrosius), Muheim (50.) – Meffert, Reis, Benes (46. Pherai) – Jatta (63. Nemeth), Glatzel, Dompe

Tore: 1:0 Rochelt (9.), 2:0 Schnellbacher (60.)

Zuschauer: 10.000 (ausverkauft)

Schiedsrichter: Patrick Schwengers (Limburg)

Gelbe Karten: Sickinger, Vandermersch / Hadzikadunic, Meffert

Marcus Scholz

Marcus Scholz

Sportjournalist Marcus „Scholle“ Scholz hat sich in mehr als 20 Jahren als HSV-Reporter bundesweit als Gast in renommierten TV-Sendungen einen anerkannten Namen gemacht. Nach „Matzab“ und der „Rautenperle“, die Scholle beide zu digitalen Erfolgen pushte und sogar auf Rang 6 und 7 im nationalen Fußballblog-Ranking platzieren konnte, ist „MoinVolkspark“ sein erster komplett eigener Blog über den HSV. Zusammen mit einem Team aus jungen, hungrigen HSV-Freunden wird dabei auf unterschiedlichen Kanälen über den HSV mit den täglich neuesten News und Entwicklungen in Wort, Bild und Ton berichtet. Scholles Motto allein macht schon deutlich, worum es ihm hier geht: „Ein Tag ohne den HSV ist ein verlorener Tag.“

Über Moin Volkspark

Moin Volkspark – das ist ein Team aus jungen Menschen, die sich seit vielen Jahren mit dem HSV beschäftigen und ihre facettenreichen Fähigkeiten so einbringen, dass hier heute eine Plattform entsteht, die den Anspruch hat, HSV-Freunde und -Interessierte vollumfänglich zu informieren und zu unterhalten.

Das Ganze gepaart mit der Expertise des bekannten Sportjournalisten Marcus „Scholle“ Scholz bietet ein Maximalmaß an objektiver Informationen und  zeitgemäßer Unterhaltung. Ziel ist es, hier frischen, dynamischen Content zu bieten, der sich wohltuend von der allgemeinen Journaille abhebt.

Moin Volkspark ist aber nicht nur ein Ort, um sich zu informieren, sondern soll auch immer ein Ort des Austausches und des Miteinanders sein. Wir wollen eurer Leidenschaft einen Platz im Netz bieten: zum Diskutieren im Forum, zum Mitfiebern bei Live-Events. Und natürlich zum Mitmachen in unseren vielfältig angelegten Video-Formaten. Eure Freude, Eure Trauer, Euer Jubel und Eure Wut haben hier Ihren Platz, solange alles respektvoll formuliert und artikuliert wird.

Moin Volkspark steht für ein leidenschaftliches Miteinander und ist der Zusammenschluss dessen, was eigentlich schon seit langer Zeit zusammengehört.

Abonnieren
Benachrichtige mich bei
553 Kommentare
Beliebteste
Neueste Älteste
Inline Feedbacks
View all comments
Flotti McFlott
5 Monate zuvor

Evl die Reservierung des Rathausbalkon nochmal zurückstellen …😅

Sie lernen es einfach nicht mehr und mit einem bornierten Großkotz auf der Trainerbank wird sich auch nichts daran ändern. 🤷🏻‍♂️

Warum Waltersen einen Lappen wie Schönlauch aufstellt und damit u. a. Ambrosius neuerlich enteiert, ist auch nicht erklärbar…☝🏼

YNWA
5 Monate zuvor

Am schockierensten fand ich gar nicht einmal die erste Halbzeit, sondern die Art und Weise wie wir in die zweite Halbzeit gestartet sind. Hilf- und kopfloser ging es wohl nicht.

Ich weiss, der Vergleich mit Liverpool hinkt gewaltig, aber die gingen heute auch mit 0:1 in die Kabine. Klopp rannte wieder direkt nach Abfiff in die Umkleide und siehe da, am Ende stand es 3:1. Wir hingegen hätten in der 60ten Minute auch schon 3:0 zurückliegen können.

Kein Aufbäumen, keine sichtbaren taktischen Umstellungen – gar nichts! Die Elversberger haben die Räume weiter dicht gemacht und uns genauso vorgeführt, wie auch in den zahlreichen Spielen der letzten Saisons, wo der Gegner den Walterball ebenso entschlüsselt hatte.

Wieso gelingt es Walter anhaltend nicht, auf derartige Spielkonstellationen zu reagieren?

Das müssen sich doch selbst die größten Walterfans mal irgendwann fragen, oder?

Es sind doch genau diese Spiele gegen Elversberg und das kommende Woche in Osnabrück, in denen wir immer wieder den Kürzeren ziehen. Diese Punkte fehlen uns dann vermutlich wieder am Ende der Saison – wundern darf das bitteschön niemanden.

Mit dieser Arroganz, mit der wir heute auf den Platz gestolpert sind, wird es dann auch diesmal wieder nichts!

Jörg Brettschneider
5 Monate zuvor

Die neue „Balance“ hielt bis zum ersten echten Unterhaus-Spiel.

Statt Flutlicht schwüle Mittagssonne
Statt Schalke Elversberg
Statt 20:30 Uhr am Freitag 13:00 Uhr am Samstag
Statt 57.000 nur 9.000 Zuschauer
Statt erwarteter Anerkennung nach einem Sieg gegen ein „Großen“ nur „Pflichtaufgabe erledigt in Aussicht“ gegen einen „Kleinen“

Nagelprobe nicht bestanden, Entwicklung bisher nicht feststellbar.
Magdeburg und Düsseldorf möglicherweise als neues Fürth oder Bielefeld von einst.
Ausreden wie immer.

Gewinnt man auch in Osnabrück nicht, muss die Frage nach einem neuen Trainer erlaubt sein.

Man kann ein Spiel im Unterhaus verlieren. Aber nicht auf diese Weise gegen Elversberg!
Das war nicht einfach nur ein Rückschlag. Die Art und Weise war entlarvend. Die Truppe hat nichts gelernt.

Haue in Aue,
HSV-Banausen in Sandhausen,
Murks in Würzburg,
Loser-Keim in Heidenheim
Phlegmatisches Werk in Elversberg

Vermittelbar ist das nicht mehr. Bestenfalls den kritiklosen Teenie-Ultras. Ergebnisse sind dort ohne Bedeutung.

Scorpion
5 Monate zuvor

Wenn wir uns alle mal ehrlich machen, dann sehen wir doch Jahr für Jahr zunehmend, dass der HSV, zumindest seine Protagonisten, gar nicht aufsteigen wollen.

Warum auch?

Das Stadion ist voll, die Euphorie bei den Fans, zumindest die, die man in der Öffentlichkeit hört, ist riesengroß.So lange man St. Pauli im Derby schlägt, ist alles fein.Man ist überall wo man hinkommt, das Bayern der 2. Liga.Im Spitzenfeld der 2. Liga ist die Sonnen doch allemal heller, und selbst Zwerge werfen dort lange Schatten, als im Abstiegsstrudel der 1. Liga.Die Mittelmäßigkeit von Spieler, Management und Trainer tritt in Liga 2 nicht so deutlich zutage wie in Liga 1.Lieber die Hoffnung des Aufstiegs aufrecht erhalten, als wieder jahrelang (wenns positiv läuft) die Angst vor dem Abstieg.Natürlich muss man nach außen die Hoffnung hochhalten. Warum sollte man auch ohne Not öffentlich eingestehen, dass man eigentlich in dieser Komfortzone Liga 2 bleiben will? Dass die Verträge mit solch mittelmäßigen Spielern wie Heyer und Schonlau, die es in Liga 1 zuhauf auf der Resterampe gibt, verlängert wurden, ist u.a. doch ein deutliches Indiz dafür.

Man ist fein mit der 2. Liga.
Und wenn Verein, Fan und Umfeld diesen Weg mitgehen, ist doch alles gut. Und Spiele wie gestern, erscheinen plötzlich in einem ganz anderen, milden Licht. Man bleibt bei (unter) sich.

Schönen Sonntag.

Last edited 5 Monate zuvor by Scorpion
Kosinus
5 Monate zuvor

⚠️ Topkommentar: Ramos + Ambrosius = Stabilität
Schonlau & Co. = Harakiri

Maik Lange
5 Monate zuvor

Wir drehen uns doch im Kreis. Jede Saison gibt es gute Momente, in denen die Optimisten (ich schreibe bewusst nicht „Hüpfer“) ihre Auffassung belegt sehen, dann gibt es aber viel zu viele Spiele wie heute, in denen die Kritiker (ich schreibe bewusst nicht Pester) ihre Argumente belegt sehen.
Am Ende war bislang jedoch eines in jeder Saison identisch: Der Nichtaufstieg! Also der Nicht-Erfolg, wenn man mal davon ausgeht, dass nur der Aufstieg als Erfolg gewertet werden kann und nicht irgendwelche Punktezahlen. Und was hat zu diesem Nicht-Aufstieg geführt: Punktverluste gegen Fürth, Wehen, Osnabrück, Würzburg, Lautern, Magdeburg, Sandhausen , Regensburg usw. Das Muster war immer das Gleiche: Kampf und Laufbereitschaft teils fußballerisch arg limitierter Gegner haben ausgereicht, den HSV auszuschalten. Keine Leidenschaft und schon gar keine taktischen Mittel konnte der HSV dem entgegensetzen.
Deswegen sage ich: Wenn nicht endlich mal alle im und um den HSV anfangen, nicht jeden Sieg wie die Meisterschaft zu bejubeln, nicht jeden Spieler nach ein paar ordentlichen Auftritten als Heilsbringer zu betiteln , wenn nicht alle damit aufhören, nach dem 5. Spieltag den „neuen“ HSV und seine tollen taktischen Anpassungen zu feiern und wenn nicht alle aufhören jede Niederlage schönzureden bzw. in irgendeiner Form zu relativieren, weil man Pech, nen scheiß Schiri, mangelndes Spielglück und was weiß ich noch alles hatte, wenn die Mannschaft nicht endlich lernt, dass sie gegen jeden Gegner 95 Gras zu fressen hat, dann wird dieser HSV niemals aufsteigen.
Ich bekomme innerliche Wallungen, wenn die Ultras im Stadion die Mannschaft nach so einem Auftritt noch feiern.

Last edited 5 Monate zuvor by Maik Lange
Rotkaeppchen1966
5 Monate zuvor

Sebastian Wolff vom „Kicker“ wird wieder der einzige Journalist sein, der sieht, woran es beim HSV hakt, während die in Hamburg versammelte Journaille mal wieder in Ergebenheit vorm Vorstand drum herum schreibt.
Das Abendblatt schwafelt wieder was von „der HSV erwischte ein schwaches Spiel“ und stellt die Boldt Kritik am Schiedsrichter ins Zentrum seiner Berichterstattung.
Erbärmlich wie der HSV Auftritt heute einmal mehr die Analyse des Sportvorstandes, der den Referee als Grund für die Niederlage ausmachte und gleich mal eine Änderung der Ausbildung im Schiedsrichterwesen anregte.
Was für ein Klugscheißer! Als die Relegation gegen den VFB verloren ging, regte er hier einen anderen Modus an, nun ist also die Ausbildung der Schiris schuld.
Nun mal ehrlich -außer den üblichen Verdächtigen hier- muss es doch keinen wundern, warum der HSV unter Boldt nun im 6. Jahr in der zweiten Liga feststeckt.
Keine Selbstkritik und -reflexion, Schuld haben immer die anderen, man bleibt trotz aller Unzulänglichkeiten bei sich und er geht seinen (irrlichternden) Weg weiter, der von Beratungsresitenz, Selbstherrlichkeit und Arroganz gekennzeichnet ist.
Diese Niederlage war mal wieder „Wasser auf meine Mühlen“, dass der HSV mit diesem Vorstand niemals aufsteigen wird.

Last edited 5 Monate zuvor by Rotkaeppchen1966
AlterSchwede
5 Monate zuvor

Schonlau sollte keinen Freiffahrtschein als Stammkraft haben. Hadzikadunic ebenso wenig.
Die beiden zusammen sind zu sehr wie Bascho und David.
Es fehlt der Fighter Marke Vuskovic. Es braucht Ramos und/oder Ambrosius auf dem Platz!

abraeumer
5 Monate zuvor

Was muss eigentlich noch passieren, damit erkannt wird, dass Boldt und Walter es nicht schaffen?

Es gibt nur eine Lösung, um aufzusteigen, Boldt und Walter müssen entlassen werden. Die Zeit, zum Kompass einstellen, ist längst abgelaufen. Beide sind trotz Erfolglosigkeit beratungsresistent.

abraeumer
5 Monate zuvor

Gut, dass der HSV die Verträge der heiß umworbenen Meffert und Schonlau schon verlängert hat.

Last edited 5 Monate zuvor by abraeumer
abraeumer
5 Monate zuvor

Letzte Woche habe ich hier geschrieben, dass es für mich mit Schonlau ein Rückfall in alte Zeiten war. Selbstverständlich habe ich von allen Seiten ordentlich auf die Mütze bekommen, weil wir angeblich eine neue Balance haben. Heute konnte man auch am Ergebnis sehen, was ich meinte.

Last edited 5 Monate zuvor by abraeumer
pixauge
5 Monate zuvor

Mit Schonlau als Abwehrchef kehrt der altbekannte Walterball ins Team zurück. Haarsträubende Abwehrfehler, wobei es vollkommen egal ist, wem der Fehler unterläuft, irgendwann passiert es halt. Dazu kommt dann völlige Hilflosigkeit im Spielaufbau und Harmlosigkeit im Angriff. Man darf gespannt sein ob es nächste Woche in Osnabrück eine Reaktion auf das Armutszeugnis gibt.

Calimero
5 Monate zuvor

Kommentar alwaysUltra:

Schon kommen alle Ratten denen es zuvor die Sprache verschlagen hatte aus ihren Löchern.

Einfach nur ekelhaft, wie in bester NS-Marnier, Menschen als Ratten betitelt werden. Scheinbar, hat da jemand aus der Vergangenheit überhaupt nichts gelernt. Ich hoffe, Scholle bietet solchen Gestalten, zukünftig keine Plattform mehr.

Töftinger
5 Monate zuvor

Die Serie der recht dünnen Auswärtsauftritte setzt sich nahtlos fort. Auch die Spiele beim KSC und in Hannover haben mich nicht wirklich überzeugt.

Wir können das Spiel eigentlich einfach halten und den Ball deutlich schneller nach vorne spielen. Sofern Heuer und Schonlau jetzt aber meinen wieder klein klein spielen zu müssen, so werden wir zwangsläufig Schwierigkeiten haben uns vorne Chancen zu kreieren und hinten finden wir immer einen, der den Ball verstolpern wird.

Gestern wurden der HSV und auch Magdeburg für katastrophale Ballverluste in Folge einer völlig unnötigen Spielerei vor der eigenen Kiste bestraft und haben danach auch nicht mehr ins Spiel zurück gefunden. Den Gegner stark machen nennt man das. Darüber sollte man sich Gedanken machen.

Von der Mentalität ist Dompe ein absoluter Fehleinkauf. Gegen bissige Gegner gehört er einfach nicht auf den Platz. Dazu immer eine Schleife zu viel und die schon so oft von mir thematisierten 5 km/h Flanken 🙈. Solch einen Typen braucht man in dieser Liga nicht in der Stammelf.

Einmal mehr hat sich Walter gestern mit der Aufstellung von Dompe verkalkuliert und es halt viel zu lange gedauert bis er diesen Fehler korrigiert hat.

Unabhängig vom gestrigen Totalaussetzer von Hadzikadunic bin ich extrem enttäuscht über dessen nicht wahrnehmbare Präsenz beim Offensivkopfball. Da passiert bei Ecken leider garnicht’s. Er ist mir insgesamt auch einfach zu brav. Dementsprechend bevorzuge ich, wie der der „Alte Schwede“, zwingend den „Bad Boy“ Ramos in der Startelf.

Die taktische Umstellung Van der Brempt gegen einen konternden Gegner in die IV zu ziehen war taktisch sehr clever und hätte man durchaus auch schon früher machen können. Das werden wir vermutlich noch öfters sehen.

Nächste Woche brauchen wir wieder einen formstarken Benes (gestern angeschlagen oder müde von den den Länderspielen?), den Krieger Ramos (anstatt Hadzikadunic) und Pherai (anstatt Dompe) in der Startelf.

Ohne kapitalen Aussetzer werden wir das Spiel in Osnabrück auch gewinnen und bezüglich dem danach folgenden Heimspiel gegen Düsseldorf mache ich mir überhaupt keine Sorgen. Qualitativ stärkere Mannschaften liegen uns einfach besser und Spiele gegen schwächer besetzte Mannschaften bedürfen einer anderen Mentalität und Professionalität.

Norbert Schröder
5 Monate zuvor

Ich freue mich über jeden Sieg, ob dreckig, glücklich, überzeugend oder unverdient.
Ich ärgere mich über jede Niederlage, ohne Ausnahme.
Früher war das Fussball Wochenende gelaufen nach einer Niederlage, dies ist allerdings heute nicht mehr der Fall.

Neben den Niederlagen sind folgende Aussagen für mich ein noch größeres Ärgernis.
Smarte, wiederkehrende Entschuldigungen ohne erkennbaren Umsetzungsfaktor zur Besserung.

Es werden Symptome aufgezählt, mehr nicht.

a) Wenn der HSV zu Besuch kommt, investieren die Vereine noch einmal 20 bis 30 Prozent mehr. Das ist einfach so.“
Lösung: selber 130 % investieren

b) Nach Niederlagen stößt unser Vorstand Grundsatzdiskussion an, wie VAR, Relegation, Schiedsrichter Ausbildung usw.
Lösung: Keine smarten Hinweise mehr wie “ das darf uns nicht passieren, dies ist nicht unser Anspruch, da müssen wir anders Auftreten..“

Diese Grundsatzdiskussion gehören in den HSV, zum HSV…Themen sind bekannt.

An die Optimisten, ich wäre gerne ein HSV Optimist, nur allein der Glaube fehlt.

Kopite
5 Monate zuvor

Nach zwei Jahren hat Walter der Mannschaft endlich ein akzeptables Spielsystem verpasst. Entsprechend groß war die Freude – bis heute High Noon – über den tollen Saisonstart.
Walter wird wohl mindestens zwei weitere Jahre benötigen, um den Spielern klar zu machen, wie man gegen sogenannte „kleine“ Gegner spielen muss: Kampfgeist, Mentalität, Körpersprache müssen stimmen! Wieso um alles in der Welt schafft dieser Trainer das nicht? Kommt er nicht in die Köpfe seiner Spieler, die er doch mehrheitlich schon lange kennt? Wieso lässt er sich immer wieder, mehrmals pro Saison, solche Phlegma-Auftritte bieten? Ein Armutszeugnis, Herr Walter! Auch für Herrn Boldt übrigens: Wieso werden keine Mentalitätsspieler verpflichtet? Wo ist ein Leader, der diese Bezeichnung verdient?

Scorpion
5 Monate zuvor

Ok, man kann ein Spiel verlieren. Auch so.

Ich will jetzt nicht, nach einem verlorenen Spiel, den ganzen persönlichen Ärger über Mannschaft und Trainer auskippen.

Was mich aber umtreibt ist die Frage, ob wir am Anfang einer Saison deswegen so vermeintlich stark sind, weil die neuen Spieler noch Reste von „normalen“ Spielsystemen in sich haben und spielen, die sie aber im Laufe der Zeit verlieren, bzw. durch den desaströsen Walter Ball ersetzen (müssen).
Mit allen fatalen Folgen.

Über die Causa Schonlau, der sicher ein netter Kerl und Walter Kumpel ist, aber auch ein ebenso mittelmäßiger Spieler und Verhinderer eines jeden schnellen Umschaltspiels, will ich hier erst gar nicht weiter schreiben.

Ebenso wenig, wie die Tasache, dass der HSV (bzw. sein Trainer) es einfach nicht schafft, gegen hochstehende, pressende und aggressive Gegner, einen geordneten Spielaufbau hinzubekommen. Und das sind eben genau die Komponenten, die vermeintlich spielerisch unterlegene Gegner auf das Spielfeld bringen.

Siehe Heute.

Last edited 5 Monate zuvor by Scorpion
AlterSchwede
5 Monate zuvor

Entschuldigt die schwache Leistung nicht und ist auch nicht der Grund für die Niederlage – ALLERDINGS:
Das Führungstor der HSV wird wegen abseits zurück gepfiffen. Der VAR überprüft. Auf der gezogenen Linien ist deutlich zu sehen, dass es KEIN Abseits ist. Dennoch funkt der VAR zum Schiri: Jo, war Abseits.

Wie kann das angehen? Ich verstehe es nicht.

Darmzotte
5 Monate zuvor

„Der alte HSV ist zurück“ titelt der Kicker in Person von Sebastian Wolf großzügig wie gewohnt, dabei war er nie weg.

Wie sollte er auch verschwunden sein, wenn die handelnden Personen und die vom Trainer bestimmten unantastbaren „Führungs“-Spieler die selben bleiben?

Die Hoffnung, dass die Mannschaft aufgrund der wieder höheren Investitionen nun einen qualitativ so hohen Vorsprung hat, dass man sich sogar Arroganz und ein schon lange entschlüsseltes Spielsystem, im übrigen das einzige, das der Trainer im Repertoire hat, leisten kann, ist trügerisch.

Was ich jedoch aus intellektueller Sicht nicht verstehen kann: warum fällt man als Hüpfer sechsmal (6!) auf dieselbe Masche rein? Warum reisst man immer wieder die Fresse auf? Warum kann man nicht mal Demut walten lassen? Warum muss man nach fünf verpassten Aufstiegen immer wieder dasselbe Lied anstimmen und Andersdenkende verunglimpfen? Es ist wirklich dieses sektiererische Gedankengut, welches Alex und Hetsch herausgearbeitet haben? (Ich verweise hierbei auf ihre Studien zu dem Thema nebenan.)

HSV-Titanic
5 Monate zuvor

Der Ahnungslose Trainer stellt doch nur seine Lieblingsjungs auf, weil die ihm nach der Nase reden. -Augen auf – Trainer RAAAAAAUUUUUUSSSSSSSS-

Negan
5 Monate zuvor

Ich kann es nicht mehr haben. Es geht nur um Superlative im negativen Bereich. Die ersten fünf Spiele waren „gut“ und gestern die absolute Vollkatastrophe.

Hier wird nur im Bezug auf den HSV alles negativ gedacht und ausgeschlachtet.

Sogar die Themen und Spiele anderer Vereine werden negativ im HSV Bezug untertitelt.

Während des Schalke Spiels gestern Abend:
Stand 0:2:
„ja der Titz, der HSV ist ja zu blöd, den hätte man halten müssen, und wenn Kiel dann morgen noch gewinnt, dann ist ja klar (bemerke: 6. Spieltag …), dann sind wir wieder auf dem geliebten 3. Platz2 bla bla bla

Stand 4:3: (der gleiche Absender):
„Schalke gewinnt noch, könnte einen Pusch geben, mal sehen ob Kiel morgen gewinnt, dann sind wir wieder auf dem geliebten 3. Platz“…..

Das sind Aussagen und Kommentare die keinen Menschen interessieren und so inhaltslos sind. Früher in den 80ern sagte man bei sowas „hier haste 10 Pfennig, erzähle es der Parkuhr“.

Hört Ihr Euch eigentlich selber zu ? Wie unausgeglichen muss man sein, dass ein Fußballspiel Dich so aus der Bahn wirft.

Peter Ariel
5 Monate zuvor

Jetzt kommen die Schödredner daher und behaupten so eine Niederlage passiert nunmal immer mal und jeder Mannschaft. Ich frage mich, ob diese Leute wirklich die letzten 5 Jahre den HSV verfolgt und mitbekommen haben, dass solche eklatanten Minusleistungen gegen destruktive und limitierte Mannschaften eben kein Einzelfall waren und dem HSV regelmäßig den Aufstieg gekostet haben. Nach dem Spiel in Elversberg sollten bei jedem HSVer die Alarmglocken schrillen. Und das muss man ansprechen. Es droht das gleiche wie die letzten Jahre, weil Trainer und Mannschaft eben nicht lernen und kapieren, worauf es in dieser kack Liga drauf ankommt! Unglaublich diese Verdrängungskultur, die den HSV da hin geführt hat, wo man ist. Klar, sie wird dem gemeinen Volk ja auch von solchen Realitätsverweigern und Nutzenoptimierern wie Boldt und Walter vorgelebt. Man man man.

HSV-Titanic
5 Monate zuvor

Wenn man allen Spielern, außer DHF, eine 6 gibt, ist das noch sehr gut benotet!!!
Dieser Trainer ist einfach nur eine Luftpumpe und muss unbedingt JETZT weg.

Jörg Brettschneider
5 Monate zuvor

https://www.kicker.de/der-alte-hsv-ist-zurueck-968885/artikel

Immer nerviger wird die fehlende Einsicht bei Boldt und Walter.
Bei Bayern würde nach so einem Spiel der Baum brennen, beim HSV sucht man die Fehler beim Schiri.
Auch dort keine Entwicklung.

Der Aufsichtsrat existiert sowieso nicht. Die Medien liegen auf der gleichen Schaltebene wie der HSV. Nur vom Kicker sind objektive Einschätzungen zu erwarten.

Ich könnte mich als Journalist des Abendblatts oder der Mopo jedenfalls selbst nicht mehr ernst nehmen. Man macht es wohl nur noch für das bisschen Kohle, das die Blätter ihren Schreibern zahlen. Nicht aber, um objektiv u d kritisch Bericht zu erstatten.
Ich würde mich dann zumindest nicht mehr Journalist, sondern „HSV-Good-News-Presenter“ nennen.

horst schlau
5 Monate zuvor

Die Schuld nun dem Schiedsrichter zuzuschreiben – HERR BOLDT – ist ganz ganz billig !!! 😤😤😤

Das 1:0 wahr ein dicker Patzer von Hadzikadunic – doof, kann aber mal passieren – und das 2:0 wahr sehr schön herausgespielt !!! 😉😉😉

Elversberg hat nur versäumt früher den Sack zuzumachen !!! 😂😂😂😂

Die Mannschaft war SAUSCHLECHT – Punkt. 😭😭😭

Norbert Schröder
5 Monate zuvor

Das Leistungsabfall des HSV gegenüber kleinen Gegnern ist symptomatisch für den HSV.
Das Spiel war schon gruselig, wie oft der TV Reporter jedoch die Formulierung „…der große HSV…“ verwendete, zu jeder passenden bzw unpassenden Gelegenheit war sehr irritierend und zeigt zugleich ein Grundproblem des HSV auf.

a) Top / Down Leistungsprinzip
Das Mgmt lebt seine eigenen Ziele nicht. Da habe ich als Angestellter die erste Ausrede für schwache Auftritte und dies nicht nur im Unterbewusstsein

b) Leistungsprinzip
Fehlende Leistungen werden schön geredet und bagatellisiert.

b) Wagenburg schlägt Mentalität
Der Trainer hat alle lieb

c) Konkurrenz findet nicht statt
Ambrosius, in der Elf des Tages beim Kicker, wird durch Schonlau ersetzt nach sehr kurzem Trainingsprogramm bzw langer Verletzung.

d) System über Spieler
Nachwievor werden nicht die Stärken der Spieler berücksichtigt sondern das Walter System steht dem entgegen
Öztunali und Königsdörffer finden keine Bindung, Pherai sucht noch seine Rolle als Unterschied Spieler.

e) Spieler Qualität
Wo sind die Führungsspieler ? Wo ist die Eigenmotivation um ans Limit zu gehen

f) Fan Erwartungen
Mein Eintrag vor 13 Tagen …..

Gute Startphasen kann der HSV,
12, 13, 15 sind hier die Zahlen unter Titz, Hecking und Thioune .
In diesen erlesenen Club ist nun auch Walter vorgedrungen, nach 6 bzw 9 Punkten bzw 2 Jahren Anlauf.
Die Kommentare zu der Zeit waren ähnlich.
Also, Teppich pflegen , ordentlich die Selbstzufriedenheit aufsaugen und weiter auf selbigen bleiben
…..
Weiterhin viel Sonne

Fussballtrainer
5 Monate zuvor

Darauf habe ich gewartet!

Die üblichen Verdächtigen, die schon die letzten 14 Tage auf diesen Samstag gewartet haben um sich dann selbst beflecken zu können wenn es in Elversberg nicht läuft.
Dann den vorbereiteten Text, ist ja nicht so schwer, denn der wird ja schon zum 5000ten mal veröffentlich, reinstellen und so einen Unsinn dann als Erguss offerieren.

Was gibt es zu meckern am Spiel? Es gab einen groben Fehler von Hadzi. Passierte auch an diesem Wochenende mehr als ein halbes Dutzend Mal andern Speilern, aus ganz anderem Kaliber.

Dann haben wir 3 Tore geschossen, von denen nur 1 anerkannt wurde, gegen eine bekannt stabile Abwehrmannschaft.
Und was glaubt ihr denn warum Elversberg in die 2. Liga aufgestiegen ist? Losentscheid?

Abgerechnet wird zum Schluss, am 34. Spieltag und ich hoffe mit Boldt und TW!
Und mit 76 Punkten!

Werden wir sehen.

Alles andere ist dummes Gerede ohne Sinn und Verstand.

6ter Spieltag, 13 Punkte, Platz 2 in der Tabelle, Aufstiegsplatz hinter Mitkonkurrent Fortuna.

Hingefallen, wieder aufgestanden, Mund abgeputzt und weiter gerannt!

Nur der HSV!!!

Jenson-button
5 Monate zuvor

Ich bin da ganz bei Negan. Spiel verloren, schlecht gespielt, kaum ein Spieler mit Normalform… solche Spiele passieren; Mund abputzen und auf dem Platz die Antwort geben. Jetzt alles Aufgebaute in Grund und Boden zu reden, die hergestellte Kontinuität abzusprechen, ist genauso unprofessionell wie nach dem letzten Spieltag von einer totalen Dominanz zu sprechen. Die Forderungen: „Boldt und Walter raus“, nach einem verlorenen Spiel, sind eigentlich keinen Kommentar wert. Dann müssten Schalke und Hertha ja schon drei neue Trainer haben! Sogar die stärksten Mannschaften haben solche Spiele, gerade gegen die vermeintlichen Underdogs. Zuletzt haben viele von der Stabilität und der starken Defensive geredet. Das ist doch nicht weg nach einer Niederlage. An dem Spiel gibt’s nichts positives zu sehen. Punkt. Es ist aber auch kein Weltuntergang zu erkennen.
Ich freu mich auf Osnabrück und danach auf ein hoffentlich Spitzenspiel!

Aradia
5 Monate zuvor

👩Moin……

Die Hamburger Presse sieht die HSV Niederlage
sachlich ohne Aufregung.
Selbst der Michi Kühne ist ruhig.
Und ich?
Es gibt schlimmeres.

Da erst wenige Spiele hinter uns liegen ist die
Tabelle eng.
Von daher kann jeder mal kurzzeitig oben stehen.

Nur ärgern kann man sich über Aufstellungen
unseres Trainers.
Da kommen müde Nationalspieler zum Einsatz,
anstatt ausgeruhte Spieler.
Warum, wenn sie doch alle gleich gut sind?

Ja und die Jungs selbst?
Werden sicher gefragt: Wie sieht es aus,
könnt ihr? Da sagt bestimmt keiner nein.
Also, ich sehe zu 50% auch die Mitschuld
der Spielende.
Aber trotzdem sollte Walter das sehen.
Kein guter Trainer!

Na und der DFB:
Kindergarten bei den Damen und Herren.
Das sieht nicht gut aus.
Überall wird gestritten.
Schade….

Licht aus, feucht durch wischen und Fenster
öffnen zum durchlüften wurde schon bei Matz’ab
geschrieben, und keiner hat sich aufgeregt.
Ich glaube, einige haben hier eine Störung.

Man versucht die deutsche Sprache zu verändern,
so wie das gendern. Schrecklich!!!

Peter Ariel
5 Monate zuvor

Peinlich trifft es auf den Punkt. Mehr Worte braucht man über die Minusleistung des HSV nicht zu verlieren. Die Mannschaft hat einfach ein Einstellungsproblem zu ihrem Beruf und knüpft nahtlos an die letzten Saisons an. Man verliert wieder aufgrund eines ausgeprägten Mentalitätssproblems gegen eine fußballerisch limitierte Dorfmannschaft der Zweiten Liga. Wie so oft wird genau das dem Verein am Ende wieder den Nicht-Aufstieg einbrocken, weil man einfach aus sechs Jahren Zweite Liga nicht lernen kann oder will. Es muss doch schon weh tun, wenn man immer wieder durch den selben Fehler auf die Fresse fällt.
Schmeißt endlich Walter Raus und holt Magath, bevor es die Nationalmannschaft tut. Dann stimmt wenigstens die Einstellung der Mannschaft von der ersten bis zur letzten Minute und die wichtigsten Voraussetzungen für den Aufstieg wären gemacht.

Negan
5 Monate zuvor

So, verloren, aber trotzdem konstruktive Ansätze.

Das Match Glück war heute gegen uns. Und eswaren zu wenig klare Chancen. Über das 0:1 braucht man nicjt reden, klarer individueller Fehler.

Nachdem die Saison ja schon vor der Saison in Schutt und Asche geredet wurde, braucht man nach dem Start heute nicht drauf hauen. Niederlagen kommen immer, und natürlich immer zur Unzeit 😉

Man kann aber jetzt nicht wieder davon reden dass „die Punkte am Ende fehlen“. Am Ende ist es Fußball und keine Mathematik.

Entscheidend ist was man aus der Niederlage zieht.

Für mich ist es gar nicht im Eindruck so,dass es vermeintlich auf dem Papier schwächere Gegner sind sondern ich sehe das eher in der Größe der Spielwiese.

Wir tun uns auf kleineren Plätzen schwerer und daran muss gearbeitet werden. Jatta hat Qualitäten aber auf solchen schmalen Plätzen nich nie abgeliefert. Daran muss vor Osnabrück gearbeitet werden. Für einen weiteren engen und kleinen Platz wünsche ich mir Pherai und Öztunali in der Startelf. Und dann gehe ich noch einen Schritt weiter, Glatzel mal raus nehmen und Nemeth von Beginn an.

Hätte wenn und aber zählt nicht. Heute ist in den entscheidenden Szenen die Waage gegen uns ausgeschlagen, aber das wird auch wieder in die andere Richtung gehen.

Nur der HSV !

Kay Hopfe
5 Monate zuvor

Meine Güte, was für ein arroganter Aggro-Blog.
Man könnte dem Gegner auch etwas Respekt zollen, der seine Sache sehr gut machte, eng diszipliniert gestaffelt und sehr fix im Umschaltspiel.

Polkateddy
5 Monate zuvor

Die Kernfrage ist, ob das nochmal so vorkommen kann. Ja, kann es. Jederzeit. Die Mannschaft ist nicht stabil, nicht reif und hat eine beschissene Balance. Dieser Rückfall in bereits überstandene Zeiten, so hoffte man jedenfalls, beweist dies mit Nachdruck. Jetzt kommt das Gehirn ins Spiel. Wenn man in Elversberg versagt, dann ist das überall möglich. Zeitgleich hat Elversberg jetzt eine Blaupause nach Osnabrück geschickt, wie man unsere Spieler stresst.
Warum funktioniert die zweite Reihe nicht, wenn man sie braucht? Außer Ambrosius hat keine Einwechslung etwas bewirkt.

Jedenfalls eine sehr ntensiv ernüchternde Tragödie, gespielt in einem saarländischen Dorf.

Thomas Kirste
5 Monate zuvor

Hallo Scholle
Natürlich zu Recht verloren.
Aber der Schiri und der VAR sind nicht unschuldig.
Bei Glatzels Tor wird Minuten lang über abseits geschaut.
Das Handspiel des Elverberger Spielers findet gar keine Beachtung.
Und beim 2:0 war es Abseits aber es wurde garnicht überprüft.
Und bei der Schwalbe im Strafraum gab es auch nichts.

Polkateddy
5 Monate zuvor

Unsere Abwehr. Aus dem Nichts, so ein Kollektiveinbruch und sich dem Schicksal ergebend. Hadzikadunic, ich habe eigentlich eine hohe Meinung, macht so einen Kreisligafehler. Wissend, dass er angelaufen wird im Spielaufbau, wirkt er fahrig bis überheblich. So einen Fehler dann versuchen zu reproduzieren, ist speziell. Um Haaresbreite wäre ihm das 2x passiert und seine junge Karriere nähme einen ähnlich überschaubaren Verlauf, wie von den Herren van Drongelen, Montero oder David.
Schonlau liefer seinen Kritikern Stoff, indem er zwar Ballsicherheit und hohe Passquote liefert, dieser Umstand aber nur auf sein Zeitlupenspielaufbau zurückzuführen ist. Die Außenverteidiger waren ebenfalls von der Rolle, wobei van der Brempt noch ausreichend performte. Bei ihm fiel der Leistungsabfall dennoch stark ins Gewicht, angesichts seiner geilen Auftritte vor der Länderspielpause*

*Unwort

Fazit: Ich glaube an die Theorie, dass die IV in jeder Hinsicht ausstrahlt, wie sicher die Mannschaft sich präsentieren wird. Der Rest der Mannschaft hat sich jedenfalls nachhaltig dem Niveau angepasst, war kein Stück besser.

Ich bin für Fighter, mag den behäbigen Stil nicht so. Pro Ramos/Ambrosius. Wenn man Tore gegen den HSV schießen will, muss man Schmerzen spüren.

Last edited 5 Monate zuvor by Polkateddy
Nr.10
5 Monate zuvor

Wenn ich hier lese, wir lernen nicht aus Fehlern vergangener Spiele. Da frage ich mich, haben diese Personen mal in einem Verein Fussball gespielt?

Solche Spiele wird es immer wieder geben, genau wie solche Fehler vor dem 1:0 immer wieder passieren werden. Dagegen gibt es kein Mittel.

horst schlau
5 Monate zuvor

Es sind genau „solche“ Spiele, die uns zeigen, ob der Trainer aus der letzten Saison gelernt hat !!! 🤔

Ob der Trainer gelernt hat, wärend eines Spiels die Taktik anzupassen !!! 🤔

Oder ob die letzten Spieltage die Mannschaft „selbständig“ aufgespielt hat !!! 🤔

Die Antwort kann sich jeder selber geben !! 😉😉😉

Peter Ariel
5 Monate zuvor

Im Grunde weiß man ja schon fast wie es nun weiter geht beim HSV: Vermutlich mit einer kurzfristigen Reaktion auf das heutige Katastrophen-Spiel mit einem gewürgten Sieg in Osnabrück und im Topspiel gegen Düsseldorf reißen sich die Ballerinas vor großem Publikum mal wieder kurzfristig zusammen mit erspielten 3 Punkten , um dann in Wiesbaden wieder genauso gnadenlos zu versagen und zu verlieren wie heute in Elversberg, weil sie denken, dass sie nach zwei Siegen wieder die Geilsten und Größten sind.
Und genau aufgrund dieser Mentalität wird der HSV garantiert wieder nicht aufsteigen.

RaiDet
5 Monate zuvor

HSV war schwach …. Keine Frage
Aber das Spiel wäre doch anders gelaufen wenn die Tore gezählt hatten. Das hätten sie zwingend ! Ich hab kein Abseits gesehen und auch kein Foul von Reis! Die Krönung war dann noch das das 2:0 ohne Überprüfung durchging, das war klar abseits. Fazit : Schiri hat mal wieder das Spiel entschieden!
Das kommt mir hier und auch vor allem bei Scholle viel zu kurz. Es ist nicht mehr tragbar was unsere sogenannten Schiedsrichter da abliefern.

Rotkaeppchen1966
5 Monate zuvor

Der Tag nach Elversberg und die Gemüter, das gebe ich gerne zu, auch meine Wenigkeit, werden sich schon wieder beruhigen.
Ich denke, jeder geht halt anders um mit Niederlagen unseres Lieblingsvereins.
Es war der eigentlich nicht erhoffte, aber befürchtete Rückfall in alte Zeiten, die viele Kommentatoren -meiner Ansicht nach mit Recht- daran zweifeln lassen, dass der HSV in dieser personellen Konstellation neben dem Spielfeld jemals wieder aufsteigen wird. Gerade weil man über ein Team verfügt, dass das Potenzial dazu hat.
An diesem Ärgernis arbeitet sich halt jeder auf andere Art und Weise ab. Ich dann in der Tat, zumal noch etwas kränklich (Magen-Darm aber es war nicht nur das Spiel zum Kotzen) auf dem Sofa liegend, im Stunden-Takt.
Solange die Nutzungsetiketten, wie in der Entgleisung eines Kommentatoren ggü. dem herausragenden Keeper der Elversberger, nicht über überschritten werden, nennt man das, und hierfür stellt uns Scholle ja diesen Bereich zu Verfügung, freie Meinungsäußerung, lieber Tatortreiniger und sonstige.
Da wird dann nun mal über Trainer, Team gelästert, Titz gelobt und ja, der Frust heraus gelassen und sich an den leider immer wieder selben negativen Verhaltensmustern von Tim Walter und seiner/unserer Mannschaft abgearbeitet.
Insbesondere Trainer und Vorstand repräsentieren hier einen einstmals großen Verein, der sich unter ihrer Leitung einmal mehr der Lächerlichkeit preis gegeben hat – und wenn man die nun 5 Jahre 2. Liga Revue passieren lässt, ist eben leider KEINE Entwicklung ähnlich wie in den letzten 5 Bundesligajahren eingetreten, als man schließlich sogar abstieg – nun halt nicht auf. Mit immer noch erheblichem Aufwand wird versucht, die sportlichen Ziele zu erreichen, und wenn sich auch die Transferinvestitionen dieses Jahr im Rahmen hielten, ist der HSV Kader auch durch die abermaligen Gehaltserhöhungen für Reis und Glatzel immer noch einer der teuersten des Unterhauses.
Und die Befürchtungen, dass dieser sich anschickt, ein weiteres Mal, das Aufstiegsziel zu verpassen bestehen absolut zu Recht und irgendwann werden die Glatzels, Reis, Heuer-Fernandes, also die Leistungsträger dann auch sagen „So und nicht weiter“. Und da kommen die Zweifel, ob man z.B. mit den Verlängerungen von Schonlau und Meffert dann auch nachhaltig gearbeitet hat und nicht irgendwann nach x-Versuchen, die Ressourcen aufgebraucht sind.
Sei es drum: Es gibt genügend Gründe, sich nach so einem Tiefschlag wie gestern auch mal in ärgerlicher Form an unseren „Helden“ abzuarbeiten, aber meiner Ansicht nach keine, sich an den sicherlich, da schließe ich mich überhaupt nicht aus, dann auch nervig negativen Kommentatoren. Und irgendwelche Ratschläge, sein Leben oder sonstige Psychosen in den Griff zu bekommen bedarf es da überhaupt nicht.
Ja – es sind noch 28 Spieltage zu gehen. Nur hat insbesondere Herr Wolff nicht nur gestern auf den „alten HSV“ hingewiesen und alle Warnungen und Vorzeichen, in der hofberichterstattenden Hamburger Medienlandschaft gibt es sie leider nicht, werden seit Jahren konsequent von der sportlichen Leitung ignoriert.
Und da frage ich mich schon – und damit es auch mit meiner „Nachberichterstattung“ zu Elversberg getan: „Warum sollte es dieses Mal anders sein?“

Last edited 5 Monate zuvor by Rotkaeppchen1966
Batman
5 Monate zuvor

Es kommt wie es kommen musste. Und die nächsten 3 Spiele werden den Ausschlag geben, wo die Reise hingehen wird. An Osnabrück, Düsseldorf, Wiesbaden hängt die Zukunft des TW .

Wenn ich die Aussage von TW auf der Pressekonfernz höre , das er Benes (bester Scorer und Torschütze aktuell) aus Leistungsprinzip ausgewechselt habe nach 45 Minuten , dann stellt mich die Frage warum er das nicht bei seinen LIeblingen wie Schonlau, Muheim,Meffert,Reis, Jatta, Dompe z.B. macht. Die spielen meistens immer schlechte erste Halbzeiten.

Auch die weiteren Aussagen sind sowas von schlecht. Ein Selbstdarsteller ohen gleichen. Bei Siegen sich hinstellen und feiern lassen ober wenn es Niederlagen gibt sind höhere Mächte am Werk. Selbstkritik Fehlanzeige.

Die Mannschaft hätte zu Fuss nach Hause gehen müssen, nach so einer Leistung oder das Gehalt für 2 Wochen einbehalten.

Das unterschätze größte Problem beim HSV ist die Person Schonlau.
Die Defensive ist durch seine Anwesenheit und seine Spielweise einfach zu gefährlich.
Er kann keine Mannschaft weder führen noch mitreißen.

Gegen Rostock hat man schon teilweise gesehen das die Abwehr an Stabilität verliert.
Ohne Schonlauf ist die Abwehr um 100 % besser aufgestellt. Das sieht aber TW nicht.

Zahlen belegen ja Tatsache das mit Schonlau schlechter spielt.

In 3 Wochen heisst es Hot oder Schrott.

Micha Barbarez
5 Monate zuvor

Mit geht das ganze Geheule zu schnell . Erstmal das Spiel gegen Osnabrück abwarten . Da lauert Blamage Potential , ABER , wenn wir da doch gewinnen , sind wir vielleicht wirklich einen Schritt weiter als die letzten Jahre.

Härte – und Charaktertest beim Tabellenletzten …..

Thomas Franz
5 Monate zuvor

Meine Herren. Die meisten Kommentatoren hier sind unerträglich. Die weiden sich ja richtig an der Niederlage. Das Spiel in Elversberg war sicher schwach.
Aber dann nennt mir bitte doch mal eine einzige Mannschaft, die ohne Dellen durch die Saison rauscht.
Ich bezeichne mich als echten HSV-Fan seit 1961. Dieses aberwitzige Forum werde ich für absehbare Zeit boykottieren. Diese destruktive Miesmacherei geht mir einfach auf den Senkel.

Paulinho
5 Monate zuvor

Was ist denn hier ausgebrochen? Solange ein Kritiker über der Gürtellinie bleibt und ohne richtig schmutzige Kraftausdrücke auskommt, kann er doch über den HSV schreiben wie er will. Andere Meinungen muss man doch ertragen und seien sie noch so krass abweichend von der eigenen. Wird es unsachlich und ungemütlich, kann man auch scrollen, einfach nicht weiterlesen und überschlagen. Wo ist das Problem? Und wenn einige meinen, sie müssen Privatfehden mit einigen Usern hier austragen, dann sollen sie. Ist uninteressant, kann man ignorieren. Man sollte die Proleten einfach nicht wichtig erheben, sondern nur mit denen korrespondieren, die einem sachliche Argumente entgegenhalten.

Stefan Marquardt
5 Monate zuvor

Werter Calimero, werte Unterstützer und Andersdenkende,

offenbar gibt es in dieser Chat Runde eine Diskussion über eine Aussage von always, die bereits gelöscht wurde. Sinngemäß lt User Calimero schrieb er wohl:
„Schon kommen alle Ratten denen es zuvor die Sprache verschlagen hatte aus ihren Löchern.“

Nun hat Calimero, der nach eigenen Angaben, gut im Geschichtsunterricht aufgepasst hat, dies als NS Marnier und ekelhaft bezeichnet. Zudem rief er den Blog Vater auf, solche Gestalten von der Plattform zu entfernen. Im weiteren Verlauf seiner, dieser Diskussion ergänzte er seinen Standpunkt noch durch folgende Aussage:

Calimero
Ja, der Vergleich von Menschen mit Ratten ist wirklich widerlich. Gerade in Bezug auf wichtige gesellschaftliche Themen wie Diversität, Vielfalt und Toleranz.

So weit der Sachverhalt bis hierhin, von einem User, der einen Finger in eine Wunde gelegt hat. Ob es eine Wunde wirklich gab, muss jeder für sich entscheiden und wurde ja auch durch ablehnende und bestätigende Kommentare erörtert.

Mag es seiner Aufregung geschuldet sein oder einfach seiner Unkenntnis, ließ er sich dann zu folgender Aussage hinreißen:

Calimero
 Antworten  Flotti McFlott
So ist es, Flotti. Eigentlich, müsste hier mal feucht durchgewischt werden. Aber ohne Moderator, sehe ich da schwarz. Bei so manchen „Gutmenschen“, sollte man mal genauer hinschauen. Aber scheinbar, genießen hier einige Narrenfreiheit.“

Dazu möchte ich anmerken, dass die Formulierung „feucht durchwischen“ gerne von rechtspopulistischen Gruppen verwendet wird. die damit Dreck beseitigen wollen. Mit Dreck meinen sie ausdrücklich, genau wie Calimero hier, Menschen!

Ich spare mir jede weitere Ausführung. Ich glaube jeder versteht, was er hier sagen wollte.

Last edited 5 Monate zuvor by Stefan Marquardt
Rotkaeppchen1966
5 Monate zuvor

Mal was anderes: Bielefeld und Ingolstadt in der dritten Liga auf Abstiegsplätzen. Dort arbeiten die Herren Mutzel und Beiersdorfer als Entscheidungsträger, beide mal in ebenfalls nicht unwichtigen Funktionen beim HSV. Erklärt vielleicht auch, warum es in den vergangenen Jahren nicht ganz so gut lief.
Andererseits Titz und Thioune auf Aufstiegsplätzen.
Man scheint beim HSV an nicht so kompetenten Persönlichkeiten eher festzuhalten und denen, die es wohl doch „eher drauf haben“ nicht so zu vertrauen, wobei ich zugebe, in Titz hatte ich nach den schlimmen Heimauftritten 2018 gegen Bochum, Pauli, Regensburg und Kiel auch kein Vertrauen mehr.

Last edited 5 Monate zuvor by Rotkaeppchen1966
HD1887
5 Monate zuvor

Der HSV war schlecht,fakt. Fakt aber auch,es war kein Abseits und auch kein Foul von Reiß. Der Schiedsrichter war eine Frechheit,null Linie. Zum Schluss lässt er alles laufen….

abraeumer
5 Monate zuvor

Schonlau hat 100 % seiner Zweikämpfe gewonnen, leider hat er nur 2 bestritten.

Peter Ariel
5 Monate zuvor

Würde mich nicht wundern wenn der HSV nächste Woche Aufbaugegner für ein komplett hilfloses und desaströses und siegloses Osnabrück wird. Dem HSV ist in negativer Hinsicht ALLES zuzutrauen.

Rotkaeppchen1966
5 Monate zuvor

Komisch, wie sich innerhalb von zwei Wochen der Blickwinkel und die Art der Betrachtung verändern können, natürlich auch bedingt durch zunächst überzeugende Siege, aber nun durch diesen kapitalen Leistungseinbruch in Elversberg: (Sorry Tatortreiniger, wollte ich eigentlich nichts mehr zu schreiben)
Ich war auch im Glauben, insbesondere die Defensive sei durch die Neuverpflichtungen gestärkt, Schonlau gäbe dem jeweiligen Partner an seiner Seite noch mehr Sicherheit und nach vorne läuft es sowieso.
Jetzt schaue ich mir die Nachmittagsspiele der zweiten Liga an, nachdem ich auch Schalke gestern siegen sah und denke mir:

die Hertha kommt jetzt auch ins Rollen und hat mit Tabakovic vorne eine echte Kante, die sich nach kurzer Eingewöhnung echt treffsicher zeigtPauli musste irgendwann seine Ergebniskrise überwindenHannover hat gegen Osnabrück das genutzt, was sie gegen uns z.T. liegen gelassen habenHut ab vor dem S04 auch ohne Terodde so eine Wucht trotz spielerischer Unterlegenheit zu entfachenWaren wir in den ersten Spielen nur so souverän, weil die Gegner ihre Form noch nicht gefunden haben?
Die Wucht o.a. Teams mit den vielen Toren haben wir nur im Spiel gegen Schalke entfacht.
Jetzt umtreibt mich die Sorge, dass Walter doch wieder zu sehr auf den spielerischen Ansatz setzt, der gestern gnadenlos bestraft wurde.
Es ist alles gefällig, und spielerisch gut anzuschauen, was der HSV mit Ausnahme von gestern so abliefert, aber es fehlt wo möglich doch wieder an dieser Konsequenz in der Verteidigung, aber auch im ERARBEITEN, nicht nur Erspielen von Torchancen (auswärts).
Ich bin mal gespannt, wie es nächste Woche in Osnabrück läuft. Wenn man da den Ausrutscher von gestern nicht ausgleicht, ist es endgültig der „alte HSV“, den Walter und Boldt dann doch nicht voran gebracht haben.
Die Liga scheint jedenfalls noch ausgeglichener und wenn Walter weiter nur Fußball SPIELEN lassen will, Boldt die Verantwortlichkeit für Niederlagen nur bei anderen sucht – Na dann – Prost Mahlzeit.
Der Kommentar von Norbert Schröder kann eigentlich nur dahin gedeutet werden, dass Sportvorstand und Trainer ausgetauscht werden sollten – oder Norbert?

Last edited 5 Monate zuvor by Rotkaeppchen1966