Onana verlässt den HSV – geht auch Gjasula?

von | 30.07.21 | 125 Kommentare

Nach dem attraktiven 3:1 zum Auftakt beim FC Schalke 04 will Trainer Tim Walter auch bei seiner Heimpremiere gegen Dynamo Dresden am Sonntag attraktiven Offensiv-Fußball spielen lassen. „Wir wollen das erste Mal wieder vor eigenen Zuschauern Stärke demonstrieren und natürlich auch die Oberhand behalten“, kündigte der 45 Jahre alte Coach am Freitag an. Den von einigen Beobachtern als hochriskant eingestuften Walter-Fußball bezeichnete er selbst als weiterhin nur als „mutig“. Denn man müsse „überzeugt sein von der eigenen Stärke, wenn man selbige ausstrahlen will.

Personell kann der Thioune-Nachfolger dabei nahezu aus dem Vollen schöpfen. Sonny Kittel darf nach seinem 15-Minuten-Einsatz auf Schalke gegen die Dresdner auf mehr Spielzeit hoffen. Denkbar ist sogar ein Einsatz von Beginn an. Und in Jeremy Dudziak, Josha Vagnoman und Anssi Suhonen sind in dieser Woche weitere drei Akteure nach Verletzungen wieder in den Trainingsbetrieb eingestiegen, von denen sicher nicht alle im Kader stehen werden. „Ich bin sehr froh, dass sie wieder dabei sind. Aber wir wissen jetzt noch nicht, bei wem es für einen Kaderplatz reichen wird“, erzählte uns Walter heute. „Wir müssen abwarten, was morgen noch passiert. Ich habe noch keine festgelegte Idee, was den Kader und die Aufstellung anbelangt. Wir warten morgen ab und schauen, was am Sonntag rumkommt.“

Nicht mehr bauen kann der HSV-Trainer künftig auf Amadou Onana, dessen Wechsel zum OSC Lille unmittelbar vor dem Abschluss steht. Auch Walter beteuerte heute noch einmal, dass Onana an sich ein so großes Talent mitbrächte, dass sein Abgang „mit einem weinenden Auge“ zu betrachten sei. Aber es sei eben auch der Lauf der Dinge, dass der HSV Spieler günstig einkauft und teuer weiterverkauft. Von daher – und weil er mit dem restlichen Kader trotz des Abganges sehr zufrieden ist – überwiege bei ihm das lachende Auge.

Rund sieben Millionen Euro soll der HSV für den jungen Belgier einstreichen, der heute bereits in Frankreich weilt. Nachdem der HSV acht bis neun Millionen Euro gefordert hatte und der OSC Lille nur sechs Millionen Euro geboten hatte, ein gemeinsamer Nenner, der um weitere Boni auf bis zu 8,5 bis neun Millionen Euro anwachsen könnte, wie meine Kollegen vermuten. Zudem – und ich hoffe ganz stark, dass dem wirklich so ist – soll der HSV an einem Weiterverkauf Onanas partizipieren. „Es ist ein schwerwiegender Abgang, er hat extrem viel Potenzial. Amadou ist schneller gewachsen als der Verein. Das muss der Weg des HSV sein, dass man Jungs holt, die nichts gekostet und für einen gewissen Weg weiterverkauft werden.“ Ob ein direkter Ersatz für den 19-Jährigen verpflichtet wird, ließ Walter indes offen: „Die Transferperiode dauert noch ein bisschen und dann schauen wir, ob wir noch Bedarf haben. Aber wir sind auch sehr zufrieden mit dem, was wir haben“, 

Angesichts der zu erwartenden Marktwertsteigerung, in Anbetracht der aktuellen HSV-Umstände und aus wirtschaftlicher Sicht ist dieser Deal alternativlos gewesen. Onana selbst wollte weg, nachdem der HSV ihm klargemacht hatte, dass man ihm keine Steine in den Weg legen würde. Und: Der HSV braucht Geld. Aktuell hat man somit sogar einen ordentlichen Transferüberschuss erwirtschaftet. Wobei offen blieb, ob der HSV noch mal auf dem Transfermarkt aktiv wird. Ich persönlich würde zusehen, Klaus Gjasula noch anderweitig unterzubekommen, sofern meine Infos stimmen. Denn die besagen, das schon Thioune den erfahrenen Gajsula in die U23 als Führungsspieler wegloben wollte, weil er ihn in seinem Spiel nicht mehr unterzubringen wusste. Und bei Walter soll die Begeisterung über die fußballerischen Fähigkeiten des Albaners nicht wirklich größer sein als bei seinem Vorgänger.

Ergo: Gjasula wird eher nicht mehr gebraucht. Zuletzt wurden ihm auf der defensiven Mittelfeldpositionen neben Neuzugang Meffert mit Moritz Heyer und sogar dem bis dahin noch unerfahrene Maximilian Rohr gleich drei Spieler vorgezogen. Und das dürfte sich so schnell auch nicht ändern. Größtes Problem in dieser Geschichte bleibt das Gehalt Gjasulas, das sich auf 40.000 Euro im Monat belaufen soll. Eine Summe, die er sonst sicher nirgendwo sonst geboten bekommt.

Aber ich bin mir sicher, dass gerade ein Trainer wie Walter, der für seine schnörkellos gerade Art bekannt ist, auch personell wenig Kompromisse macht. Soll heißen: Wenn er Gjasula nicht als Verstärkung ansieht, wird er ihn auch nicht bringen. Und dann wird er ihm das auch sagen – wenn das nicht sogar schon passiert ist. Und ja, Gjasula wäre nicht der erste Spieler, der wegen der Kohle beim HSV sogar lieber auf der Bank sitzt als zu wechseln. Aber noch bleiben ja ein paar Tage Zeit, um sich intensiv auszutauschen. Ganz zur Not hat der HSV ja jetzt sogar ein paar Euro verdient, um Gjasula den Abgang etwas schmackhafter zu machen. Wäre ja nicht der erste vorzeitig abgefundene Fehleinkauf.

Das Orakel erhebt keinen Anspruch auf Korrektheit…

Fakt für mich ist auf jeden Fall: Sportlich ist Gjasula über. Und ich würde einen jungen Spieler mit Potenzial suchen, der hinter Meffert und den anderen beiden den Raum und die Zeit bekommt, sich zu entwickeln. Quasi einen Onana 2.0, auch wenn der Belgier sicherlich ein schwer zu erreichender Glücksfall war und eine solche Verpflichtung eher die Ausnahme denn die Regel beim HSV war/ist.

In diesem Sinne, ich wünsche Euch allen einen schönen Freitagabend! Genießt ihn, wo auch immer Ihr seid! Und vor allem: Bleibt gesund!

Scholle 

Marcus Scholz

Marcus Scholz

Sportjournalist Marcus „Scholle“ Scholz hat sich in mehr als 20 Jahren als HSV-Reporter bundesweit als Gast in renommierten TV-Sendungen einen anerkannten Namen gemacht. Nach „Matzab“ und der „Rautenperle“, die Scholle beide zu digitalen Erfolgen pushte und sogar auf Rang 6 und 7 im nationalen Fußballblog-Ranking platzieren konnte, ist „MoinVolkspark“ sein erster komplett eigener Blog über den HSV. Zusammen mit einem Team aus jungen, hungrigen HSV-Freunden wird dabei wie zuletzt auch 24/7 auf unterschiedlichen Kanälen über den HSV mit den täglich neuesten News und Entwicklungen in Wort, Bild und Ton berichtet. Scholles Motto allein macht schon deutlich, worum es ihm hier geht: „Ein Tag ohne den HSV ist ein verlorener Tag.“

Über Moin Volkspark

Moin Volkspark – das ist ein Team aus jungen Menschen, die sich seit vielen Jahren mit dem HSV beschäftigen und ihre facettenreichen Fähigkeiten so einbringen, dass hier heute eine Plattform entsteht, die den Anspruch hat, HSV-Freunde und -Interessierte vollumfänglich zu informieren und zu unterhalten.

Das Ganze gepaart mit der Expertise des bekannten Sportjournalisten Marcus „Scholle“ Scholz, der beim HSV seit mehr als 21 Jahren 24/7 am Ball ist, bietet ein Maximalmaß an objektiver Informationen und  zeitgemäßer Unterhaltung. Ziel ist es, hier frischen, dynamischen Content zu bieten, der sich wohltuend von der allgemeinen Journaille abhebt.

Moin Volkspark ist aber nicht nur ein Ort, um sich zu informieren, sondern soll auch immer ein Ort des Austausches und des Miteinanders sein. Wir wollen eurer Leidenschaft einen Platz im Netz bieten: zum Diskutieren im Forum, zum Mitfiebern bei Live-Events. Und natürlich zum Mitmachen in unseren vielfältig angelegten Video-Formaten. Eure Freude, Eure Trauer, Euer Jubel und Eure Wut haben hier Ihren Platz, solange alles respektvoll formuliert und artikuliert wird.

Moin Volkspark steht für ein leidenschaftliches Miteinander und ist der Zusammenschluss dessen, was eigentlich schon seit langer Zeit zusammengehört.

Abonnieren
Benachrichtige mich bei
125 Kommentare
Beliebteste
Neueste Älteste
Inline Feedbacks
View all comments
Polkateddy
1 Monat zuvor

Ich sage Finger weg von Leistner und Gjasula. Nicht verkaufen. Die Begründung liegt in den letzten 20 Minuten und den ätzenden langen, hohen Bällen der spielerisch unterlegenen Mannschaften. Da fehlt mir sehr deutlich die Lufthoheit, auch nach Onanas Abgang, im ZM. Sowohl Leistner, als auch Gjasula sind in der statischen Defensivverteidigung überdurchschnittlich qualifiziert, um die Dinger von Heuer Fernandez fernzuhalten. Bitte genau prüfen, ob dies bedacht wurde!

tobyseal
1 Monat zuvor

Auf dem Schwachsinnstransfer Helm-Klaus wird man sitzen bleiben…und einen Zalazar-Wechsel hat man verpennt…also alles wie gehabt beim sympathischen Nordgiganten…

Kosinus
1 Monat zuvor

Wir müssen der BVB in klein werden.
Während Dortmund hochveranlagte Spieler im Bereich von 20 bis 30 Mio € holt, um sie nach 1-3 Jahren Entwicklung für ein Vielfaches zu verkaufen, müssen wir Spieler wie Onana finden, um sie dann für 5-10 Mio€ zu verkaufen.
Das ist die einzige Chance. Leider ist ein Onana bislang die absolute Ausnahme. Nur ein gutes Scouting kann uns entschulden.
Und die letzten Jahre haben gezeigt, dass sich sehr wohl Talente auch in Hamburg weiterentwickeln können!

Töftinger
1 Monat zuvor

Scholle hält das Stöckchen „ Gyasula“ hin und alle springen brav drüber.
Tja, wer es braucht.

Dann lieber noch auf die Schnelle ein Abschlusszeugnis für Onana.
Es verlässt uns ein Spieler mit guten Anlagen, aber zum jetzigen Zeitpunkt keinesfalls ein Leistungsträger. Hervorzuheben ist meines Erachtens mit welcher Geschwindigkeit er den Ball durch das Mittelfeld treiben kann. Sein Zweikampfverhalten ist ordentlich, bis weilen aber auch sehr naiv. Irgendwer muss ihm noch beibringen das man im Mittelfeld die Bälle abläuft und nicht abkretscht. Maximal durchschnittlich bewerte ich seine Passquote. Da sind unbedrängt leider zu viele Pässe nicht angekommen.
Dementsprechend sehe ich nicht das große Talent in ihm und schon garnicht das Potenzial einen CL-Teilnehmer zu bereichern.

Unter dem Strich ein ausgezeichneter Transfer für den HSV. Bitte mehr davon.

JEANLUCHH
1 Monat zuvor

Tja, der Gjasula…
Ist wirklich nicht böse gemeint.
Ich glaube sogar, dass er immer alles gegeben und sich reingehängt hat, aber es hat einfach vorne und hinten nicht gereicht. Ich persönlich hatte das Gefühl, dass die Mannschaft sogar versucht hat ihn mit durchzuschleppen.

Ich kann mir allerdings beim besten Willen nicht vorstellen, dass sich irgend ein Zweitligaverein für ihn interessiert. Mal schauen wie es bezüglich Gjasula weitergeht.

Onana: ich denke finanziell ein Glücksfall. Der HSV hat auch gar nicht wirklich die Wahl. Wenn er trotz Vertrag nicht bleiben will, macht es einfach keinen Sinn dass er bleibt. Der HSV ist im Gegensatz zu anderen Vereinen nicht in der Lage wirklich Druck auszuüben, zumal die Leistungen bei einem Verbleib nicht die sein werden, die Herrn Walter erquicken werden.

Hoffen wir, dass mit dem erfolgenden Geldsegen besonnen umgegangen wird!
Es wird in naher Zukunft nicht so viele Onanas geben; es kann nicht davon ausgegangen werden jedes Jahr so einen Deal zu generieren…

Schluder82
1 Monat zuvor

ich mag den Satz von TW: er ist schneller gewachsen als der Verein.

Freut mich das mal wieder ein Spieler nen größeren Sprung macht.

Das ist auch insgesamt eine gute Marschroute die für unsere Talente gelten sollte. Wenn jemand das Portmonee ernsthaft aufmacht, müssen wir zuhören. Natürlich ist es löblich unsere Entdeckungen in den eigenen Reihen zu halten, nur dann wird der Schuldenberg nicht kleiner. Um dort über sportlichen Erfolg und Prämien etwas ab zu graben müssten wir schon den DFB Pokal gewinnen und/oder International spielen. Um da mit eigens ausgebildeten Talenten hinzukommen benötigen wir noch so so viele Jahre , bis dahin sind wir 3 Mal insolvent sind.

7 Mio ist ein Batzen Kohle für uns. Guter Deal nach einem Jahr. Geht auch nur so im Verein.

Und Onana ist kein unersetzbarer unumstrittener Stammspieler.

Gerade wenn der Spieler wechseln möchte. Alternative Lösungen ala Wood ( nicht ganz ein Talent) ;jemanden mit Hochdotierten langfristigen Verträgen zu binden, birgt auch eine Gefahr.

Ich halte auch viel von den Anlagen die Onana mit sich bringt, wobei ich ihn er auf der 8 sehe. Bisher hat er allerdings nur eine Zweitligasaison gespielt. Und nicht jedes Spiel war überragend.

Die Position ist bei uns auch keine Baustelle: Meffert, Heyer sind gute Zweitligakicker selbst bei Klaus hatte durchaus gute Spiele und Ansätze, Rohr hatte nen guten Aufschlag. Und selbst David, Kinso oder Reis haben die Position schon gespielt.

Klaus hat sich tadellos und steht’s loyal verhalten. Wenn er bei uns weiter keinen Weg mehr hat, sollte man ihn auch tadellos verabschieden. Erfahre Achse war letzte Saison eine Idee, die nachvollziehbar war, hat am Ende nicht gereicht.. ( Leistner, Hunt und Terrode mal außen vor, die fand ich überwiegend ok bis sehr gut )
Klaus wurde für eine neue Mentalität und Herachie geholt.

Ich traue den jetzigen Führungsspielern ( Schonlau, Leibe, Kittel, Meffert als Achse vielleicht irgendwann Glatzel und einen oder anderen jüngeren Spieler + Leistner ) durchaus zu die Truppe voran zu bringen. Alle Mann mit einer guten Erfahrung und der Zenit liegt noch fern.

Mir gefällt der Kader in diesem Jahr tatsächlich besser. Ich kann mir jeden Spieler in der Starfelf vorstellen. Da hatten wir in den letzten Jahr durchaus einige Spieler die doch sehr weit weg waren von Zweitligaeinsätzen.

Jeder kann sich Hoffnungen machen wenn er Gas gibt das er spielt zumindest von der Bank.
Wenn Klaus nicht in die Kategorie fällt wird es natürlich eng auf der Position.

Hab letzte Saison 2 Spiele von Dresden gesehen. Auch wenn die Truppe sich gewandelt hat, die Jungs sind gerannt auch in den Phasen in denen es schlechter lief. Sehe Sie am Ende nicht im Anstiegskampf. Freue mir auf ein gutes Spiel. Viel Querpassgeschiebe ist nicht zu erwarten.

Last edited 1 Monat zuvor by Schluder82
Kuddel
1 Monat zuvor

„ Onana selbst wollte weg, nachdem der HSV ihm klargemacht hatte, dass man ihm keine Steine in den Weg legen würde. “
.
War nicht die erkrankte Mutter und die Initiative der Schwester der Grund dass er weg wollte ?

FRANZ HOELSCHER
1 Monat zuvor

Echter Vorteil in der 2ten BL zu spielen ist das es früher anfängt !!!!!

abraeumer
1 Monat zuvor

Tobyseal hat es schon geschrieben, auch ich hätte Zalazar gern bei uns gesehen. Insbesondere gilt dieses für den Preis. Schalke leiht ihn und erhält eine Kaufoption von 1 Mio. Die Mischung in unsererMannschaft stimmt nicht. Es fehlen Kreativspieler.

Zu Gjasula war ein Fehleinkauf und ohne Abfindung werden wir ihn nicht los, weil Boldt das Gehalt aus Paderborn ohne Not verdoppelt hat. Das Säulen-Konzept ist, Terodde ausgenommen, gescheitert.

NDHSV!
1 Monat zuvor

Wenn der HSV auch zukünftig solche Transfererlöse erzielen möchte, müssen die jungen Wilden auch Spielzeit bekommen. Ein David, Kaufmann, Meißner, Vagnoman, Reis und Oppermann brauchen dann Einsatzzeiten in über 20 Spielen. Kaufmann, David, Suhonen und Vagnoman sind die realistischsten Kandidaten. Bei David, Vagnoman und Reis halte ich dies für gut möglich, solange keine besseren Spieler in den Kader kommen. Ich denke nicht, dass TW Ambrosios David vorziehen wird.
Karlsruhe legt ordentlich vor.
Wir legen Sonntag nach.
Hüpf

Meaty
1 Monat zuvor

Gjasula ist ein ähnliches Schicksal beim HSV ereilt, wie es ein zurückgeholter Van der Vaart erleben musste und auch ein Aaron Hunt häufig im Team erleidete!
Wenn die genannten auf dem Platz standen, erwarteten alle (vor allem die Mitspieler!) von ihnen irgendwelche Wunderdinge oder spektakuläre und/oder übermenschliche Leistungen!
Nicht selten, dass die Verantwortung des gesamten Teams in diesen Jahren dann gerne auf die Platzhirsche gelegt wurden – da war man als Mitspieler dann häufig fein raus ..!

Das dieses so nicht funktionieren kann, haben wir sehr häufig gesehen!

Das ein Gjasula kein Messi ist, wusste man schon vor der Verpflichtung!

Das ein Gjasula eine schlechtere Technik als andere Mitspieler haben soll (z.B. Jatta!) bezweifle ich doch stark!

Verständlich – der Trainer macht sich seine Welt, wie es ihm gefällt!
Nur, wenn die Siege ausbleiben, wird sich noch zeigen, welche Mentalitätsspieler im Team übrig bleiben …!?

Last edited 1 Monat zuvor by Meaty
Kuchi
1 Monat zuvor

Wenn der aktuelle Trainer tatsächlich mal nach Trainingseindrücken aufstellt, wäre es ärgerlich, dass sich unser Alte-Herren-Fußballer Kinsombi im Training offenbar mehr reinhaut als im Spiel.

Zudem bin ich mir sicher, dass Glatzel wegen seiner Erfahrung dem Jüngling Kaufmann vorgezogen wurde.

„Es gibt nicht jung und nicht alt – es gibt nur gut und nicht so gut“ Tim Walter

(das hat er doch bestimmt von Rehagel geklaut, oder?)

Ekstase
1 Monat zuvor

Gjasula wäre nicht der erste Spieler, der wegen der Kohle beim HSV sogar lieber auf der Bank sitzt als zu wechseln
——–
nicht der erste, aber der neueste 😉

Rautenhopper
1 Monat zuvor

In diesem Blog konnte man wieder deutlich lesen und sehen wo das Problem beim HSV lag und immer noch liegt, letzte Saison wollte man unbedingt eine Führungsachse haben aus erfahrenen, gestandenen Spieler und was hat man getan Spieler geholt, welche in das Profil gepasst haben und sie mit schönen Verträgen ausgestattet und nun haben wir einen neuen Trainer und einen neuen Plan und die geholten Führungsspieler werden nicht mehr gebraucht. Bei Toni finde ich es schade, ulle ist zum glück wieder weg und bei gjasula, er ist 31 und wird nächstes Jahr 32. er wird den Vertrag aussitzen und dann in der Ferne noch 2 bis 3 Jahre kicken und dieser Fehler machen sie schon über soviele Jahre und am Ende sitzen die Spieler die Verträge aus oder bekommen eine schöne Abfindung. Darum mit Onana einen guten Schritt getan für 0 geholt und für 7 verkauft und die Zahl kann noch erhöht werden und es gibt noch einige mit guten Verkaufspersonal und das Geld im Anschluss clever anlegen und nicht wieder spieler holen mit dem der aktuelle trainer arbeiten kann und danach werden sie nicht wieder gebraucht und ein punkt noch zwingend mit meissner und wintzheimer verlängern.

Maozen
1 Monat zuvor

Reisende soll man nicht aufhalten, ich erwarte allerdings jetzt noch zwei drei Spieler, mit dem Kader hält man keine ganze Saison durch

Kosinus
1 Monat zuvor

40 T€ wie süß – der HSV ist endlich zur wirtschaftlicher Vernunft gekommen.
@Marcus Scholz: Wurden in die Verträge der Spieler seit 2020 Coronaklauseln eingebaut?

Last edited 1 Monat zuvor by Kosinus
Kosinus
1 Monat zuvor

Floppy Wood wollte man damals für 12 Mio. € nicht gehen lassen, da man viel höheren Wert in ihm gesehen hat. Rechnet mal die Ablöse + die ca. 15 Mio. € an eingespartem Gehalt. Der HSV wäre finanziell ganz anders aufgestellt.

FRANZ HOELSCHER
1 Monat zuvor

Wäre dies nicht der Zeitpunkt um Kühne um 50mill € zu bitten damit wir alle Positionen jetzt schon 2-3 fach besetzen können – nicht mit Stars, BigNames sondern guten / sehr guten Spielern die uns in der 2ten Hälfte der Saison über Wasser (sprich 4ter Platz) halten können ?
Food 4 thought, mehr nicht

Janni Kaltz
1 Monat zuvor

Ich dachte, Thioune hätte uns Gjasula aufgeschwatzt!?

HeLuecht
1 Monat zuvor

Wolfgang Schwenke:
Wir sind mit unserem Etat von 12 Millionen Euro nun mal nicht am oberen Ende der Nahrungskette. Für uns ist es schwer, am Ende jeder Saison den Verlust von fünf, sechs Leistungsträgern aufzufangen. Ein Jonas Meffert verdient in Hamburg halt das Dreifache mehr als bei uns. –

Bastrup
1 Monat zuvor

Glückwunsch Amadou Onana zum nächsten Karriereschritt und alles gute beim „Hund“.
Die Formulierung „(…) ist schneller gewachsen als der Verein“ ist neu für mich; gefällt mir.
Wenn der HSV sich als Ausbildungsverein sieht, dann darf er den jungen Spielern, die eine Chance auf Weiterentwicklung haben keine Steine in den Weg legen. Insofern ist die Angelegenheit aus meiner Sicht sehr gut gelaufen.
Ich bin sehr gespannt, ob Herr Boldt sich entsprechend mit einem adequaten Backup beschäftigt hat. Genau das zeichnet nämlich einen guten und erfolgreichen Ausbildungsverein aus. Ist sicher keine leichte Aufgabe. Es erfordert ein ausgezeichnetes Scouting. Ich weiß nicht, ob der HSV über ein solches verfügt. Wir werden es erleben.

Ich hoffe Gjasula gelingt auch der nächste Karriereschritt. Vielleicht gelingt es ja, ihm klarzumachen, dass er auch schneller gewachsen ist als der Verein…..

Ich wünsche Euch allen ein schönes Wochenende!
B.

Last edited 1 Monat zuvor by Bastrup
Rauten-Gio
1 Monat zuvor

Angeblich soll die Kohle auf die Seite gelegt werden.

Das ist hoffentlich eine Ente, denn wir müssen noch investieren.

Wenn ein Spieler wie Kittel, verletzungsanfällig ist er ja leider, ausfällt haben wir ein großes Problem.

Zalazar, Hack oder ein anderer sollte dort noch geholt werden.

Ein Spieler mit Stärken im Spielaufbau und dem Flügel, der auch Torgefahr ausstrahlt.

Jonas Boldt macht das schon.

Nur der HSV.

CU Gio

Lars K
1 Monat zuvor

Wieso spricht derzeit eigentlich niemand mehr über Vagnoman? Bedeutet der Transfer von Onana, dass wir Vagnoman halten? Will er noch immer weg? Will er nicht mehr oder findet sich nur schlicht kein Erstligist, der ihn nehmen möchte?
Ich würde es sehr begrüßen, wenn er bleibt. Sehr sehr sogar.

Jürgen Fiedler
1 Monat zuvor

Moin,moin mein Tipp für das morgige Spiel ein 2: 2 !! Warum ? Dresden hat den Vorteil das sie eine eingespielte Mannschaft sind mit einem richtigen Mann der einen Torriecher hat, Derferner . Bei unserem HSV weiß ich nicht so recht wer für ca. 15 Tore pro Saison gut ist. Was nicht schlecht sein muß,wenn das Tore schießen auf viele Schultern verteilt wird. Ein Wort zu Gjasula. Für mich ein totaler Fehleinkauf. Und seine Aggressivität hat er unter D.T. auch verloren. Er hat in der 1.Bundesliga einen Rekord aufgestellt ,zwar nicht schön, die meisten gelben Karten in einer Saison. Wieviel gelbe Karten hat er letzte Saison bekommen ??? ich weiß es nicht.Er ist beim HSV unter D.T. zum zahlosen Tiger geworden. WOW,wenn das stimmt das er 40 000 pro Monat verdient für diese Leistung die er bringt ist das fast nicht zu glauben . So einen Vertag hätte ich auch gern. Bin mein Leben lang zur See gefahren, davon über 25 Jahre als Kapitän .Verantwortlich für Schiff ,Ladundung und Menschen. Nach deutschem Heuervertrag 7 000 ,- Brutto. Natürlich weiß ich das im Profifußball sehr gut verdient wird,sogar schon in der 3.Liga. Wieso wird immer herausgestellt die Profifußballspieler haben nur 8 – 10 Jahre um Geld zu verdienen. Wer hindert sie daran sich danach einen andern Job zu suchen ????

Nur der HSV
1 Monat zuvor

Ich glaube Helm Klaus spielt bei Rostock?

Kuchi
1 Monat zuvor

Tja, Hannover, 0:3 Zuhause gegen Rostock?
Hab ich euch falsch eingeschätzt?

InLikeFlynn
1 Monat zuvor

Die Ergebnisse heute zeigen einmal mehr, dass diese 2.Liga völlig unberechenbar ist.
Wir tun gut daran, Dresden morgen nicht zu unterschätzen.

Kurz noch zu Gjasula:

Natürlich kann es immer mal sein, dass ein Spieler floppt.

Aber wenn man vollmundig 4 Säulen ankündigt (von denen nur eine (Terodde) zumindest eine Halbserie lang funktioniert) dann muss man sich sehr, sehr sicher sein.

Ich hoffe inständig, dass man für KG noch irgendeinen Abnehmer findet – vielleicht wäre die WWF (oder wie die sich jetzt nennen ) was für ihn.

Und wir brauchen noch einen OM/OA.

Kittel alleine ist a) zu wenig, b) verletzungsanfällig und c) eher auf den Aussen zuhause.

Ich denke und hoffe mal, dass Kinsombi, Gjasula und Leistner noch gehen, wobei ich Letzteren nicht so schlecht fand.
Er wäre dann eher Opfer des Walterschen Systems.

Potentielle Zugänge:

Fürs OM fände ich Kjærgaard von RB Salzburg oder Samardzic von Leipzig interessant. Beide passen mMn gut zu Walters Fußball.

Marmoush muss man auf jeden Fall fürs MS anfragen, dieser StürmerTyp fehlt uns mMn vorne noch.

Goczol
1 Monat zuvor

Und schon ist die ganze Euphorie vom Auswärtssieg verflogen und ein Rohr ist kein Onana. Faulspiel an Meffert war schon rot und alle Aktionen von Rohr waren kniffelig . Jatta und Wintzheimer verstolperten fast jeden Ball und für Glatzel noch Ablöse zahlen bei der Leistung. Gegnerische Ecken werden nicht verteidigt und eigene leichtfertig vergeben, genau wie die Torchancen. Alleine in der ersten Halbzeit 4 mal, Dresden brauchte 45 Minuten um Walter zu durchschauen.