Nur 1:1 gegen starkes Kaiserslautern – HSV schwächelt

by | 09.10.22 | 313 comments

Leider war er nicht der einzige Ausfall an diesem Sonnabendabend. Aber mein Laptop hat sich leider in einer Dauerschleife beim Hochfahren aufgehängt und ist aktuell für mich ebenso wenig zu gebrauchen, wie Sonny Kittel es sein dürfte. Denn der viel diskutierte Freigeist im HSV-Team hatte heute den Siegtreffer auf dem Fuß, als er einen an Ludovit Reis verursachten Foulelfmeter zum 2:0 hätte einschieben müssen. Leider aber scheiterte der Außenbahnspieler, der auch ansonsten einen sehr gebrauchten Tag erwischte. Dass quasi im Gegenstoß die Lauterer zum säten 1:1-Ausgleichstreffer kamen, passte da nur zu gut ins schwache Bild des HSV von heute.

Kittel war allerdings nicht der einzige Spieler, der heute keine Normalform erreichte. Im Gegenteil: Bis auf Ludovit Reis, Torschütze Robert Glatzel in Ansätzen und Matheo Raab als starken Ersatz für den erkrankten Daniel Heuer-Fernandes (Magen-Darm) waren heute alle HSVer nicht auf der Höhe. Bakery Jatta war zugestellt, Kittel tauchte ab, Benes war bemüht, aber wirkungslos. Und selbst die eingewechselten Spieler kamen nicht mehr zur Geltung. 

Aber dazu mehr im Video, dass ich heute erst sehr spät hochladen kann, da ich das über meinen Heim-PC machen musste. Entschuldigt also die Verspätung. Es war nicht anders darstellbar.

Ansonsten wünsche ich Euch natürlich trotz allem noch eine schöne Nacht und einen schönen Sonntag. Ich melde mich am Montag spätestens wieder bei Euch. 

Bis dahin!

Scholle

Ab Minute 8:36 beginnt die Pressekonferenz

Stimmen zum Spiel (via HSV.de):

Sebastian Schonlau: Die Erwartungen sind nach fünf Siegen in Folge natürlich hoch gewesen. Trotzdem muss man auf dem Boden bleiben. Am Ende war es heute ein Punkt. Insgesamt war es vom Spielverlauf vielleicht verdient, aber wenn wir vorne das 2:0 machen, dann ist die Bude zu. Wenn wir es nicht machen, müssen wir es zumindest hinten verteidigen. Das haben wir heute nicht geschafft. Das müssen wir uns ankreiden. 

Robert Glatzel: Wir hatten den Sieg heute nicht verdient. Lautern hat den Punkt hingegen ganz klar verdient. Auch wenn wir in der zweiten Halbzeit große Chance hatten, den Deckel drauf zu machen, insgesamt war es ein gerechtes Unentschieden. Wir können nicht zufrieden sein mit unserer Leistung. Lautern hat kompakt gestanden und gute Konter gesetzt. Andersherum konnten wir unseren Matchplan nicht gut umsetzen. Wir haben zu wenige Chancen herausgespielt, gerade in der ersten Halbzeit, wir sind zu wenig in Eins-gegen-eins-Situationen gegangen, haben zu viel quergespielt und zu wenig Mut gehabt. 

Matheo Raab: Solche Geschichten schreibt nur der Fußball, dass ich ausgerechnet heute gegen meinen alten Verein zum Einsatz komme. Das war schon etwas Besonderes. Ich habe versucht es auszublenden und mich so vorzubereiten wie immer. Wenn die ersten Aktionen klappen, gibt das immer Selbstvertrauen. Ich bin natürlich enttäuscht, dass wir nicht gewonnen haben. Mit meiner Leistung, denke ich, kann ich aber zufrieden sein. 

Tim Walter: Ich bin maximal unzufrieden heute. Das ist für uns zu wenig. Wir wussten, dass der Gegner tief steht und wir es schneller aufspielen müssen. In der ersten Halbzeit haben wir uns den Gegner so ein bisschen zurechtgelegt, dann kommst du raus und tust den Gegner vor ihren Chancen selber einen Gefallen. Da hatten wir schon Glück. Du musst das zweite Tor machen. Wenn du es nicht machst, dann bleibt das Spiel offen. Wir haben zu viele Fehler mit und ohne Ball gemacht. Lautern hat es ausgenutzt und es gut gemacht. Wir waren heute nicht konsequent genug. Deshalb ist es zu wenig. 

Dirk Schuster: Wir wussten schon, was heute hier auf uns wartet und auf uns zurollt. Wir haben deshalb taktisch etwas verändert. Wir konnten die tiefen Bälle in die Halbräume verhindern. Ich denke, wir waren von der ersten Minute an im Spiel drin und haben taktisch sehr diszipliniert gespielt. Wir hatten schon einige gute Gelegenheiten und sind dann sehr unglücklich in Rückstand geraten. Nach der Pause kommen wir direkt mit der 1:1-Situation von Terrence gut ins Spiel zurück, konnten das aber leider nicht nutzen. Wir hatten dann ein wenig Glück, dass der HSV den Deckel nicht drauf macht. Die Mannschaft hat sich aber für den einen Punkt belohnt

DIE DATEN ZUM SPIEL:

HSV: Raab – Heyer, Vuskovic, Schonlau, Muheim – Reis, Meffert, Benes (85. Suhonen) – Jatta (71. Königsdörffer), Glatzel, Kittel (85. Amaechi)

1. FC Kaiserslautern: Luthe – Durm (76. Opoku), Tomiak, Bormuth, Kraus, Zuck – Niehues, Ritter, Klement – Redondo (86. Zimmer), Boyd (66. Lobinger)

Tore: 1:0 Glatzel (24.), 1:1 Lobinger (82.)

Zuschauer: 57.000 (ausverkauft)

Schiedsrichter: Robert Hartmann (Wangen)

Marcus Scholz

Marcus Scholz

Sportjournalist Marcus „Scholle“ Scholz hat sich in mehr als 20 Jahren als HSV-Reporter bundesweit als Gast in renommierten TV-Sendungen einen anerkannten Namen gemacht. Nach „Matzab“ und der „Rautenperle“, die Scholle beide zu digitalen Erfolgen pushte und sogar auf Rang 6 und 7 im nationalen Fußballblog-Ranking platzieren konnte, ist „MoinVolkspark“ sein erster komplett eigener Blog über den HSV. Zusammen mit einem Team aus jungen, hungrigen HSV-Freunden wird dabei wie zuletzt auch 24/7 auf unterschiedlichen Kanälen über den HSV mit den täglich neuesten News und Entwicklungen in Wort, Bild und Ton berichtet. Scholles Motto allein macht schon deutlich, worum es ihm hier geht: „Ein Tag ohne den HSV ist ein verlorener Tag.“

Über Moin Volkspark

Moin Volkspark – das ist ein Team aus jungen Menschen, die sich seit vielen Jahren mit dem HSV beschäftigen und ihre facettenreichen Fähigkeiten so einbringen, dass hier heute eine Plattform entsteht, die den Anspruch hat, HSV-Freunde und -Interessierte vollumfänglich zu informieren und zu unterhalten.

Das Ganze gepaart mit der Expertise des bekannten Sportjournalisten Marcus „Scholle“ Scholz, der beim HSV seit mehr als 21 Jahren 24/7 am Ball ist, bietet ein Maximalmaß an objektiver Informationen und  zeitgemäßer Unterhaltung. Ziel ist es, hier frischen, dynamischen Content zu bieten, der sich wohltuend von der allgemeinen Journaille abhebt.

Moin Volkspark ist aber nicht nur ein Ort, um sich zu informieren, sondern soll auch immer ein Ort des Austausches und des Miteinanders sein. Wir wollen eurer Leidenschaft einen Platz im Netz bieten: zum Diskutieren im Forum, zum Mitfiebern bei Live-Events. Und natürlich zum Mitmachen in unseren vielfältig angelegten Video-Formaten. Eure Freude, Eure Trauer, Euer Jubel und Eure Wut haben hier Ihren Platz, solange alles respektvoll formuliert und artikuliert wird.

Moin Volkspark steht für ein leidenschaftliches Miteinander und ist der Zusammenschluss dessen, was eigentlich schon seit langer Zeit zusammengehört.

Abonnieren
Benachrichtige mich bei
313 Kommentare
Beliebteste
Neueste Älteste
Inline Feedbacks
View all comments
kbe1
3 Monate zuvor

Der HSV hat im Spiel gegen den 1. FCK keine gute Leistung auf den Platz gebracht. Dies hat Trainer Tim Walter in der PK nach dem Spiel auch zum Ausdruck gebracht.

Ich verstehe nicht, wie nach diesem Spiel wieder von einigen Usern (im vorherigen Blog) der „Skalp“ des Trainers gefordert wird.

Hat Tim Walter etwa von der Mannschaft gefordert,
– ein Spieler möge wieder ausrutschen?
– es möge ein langsamer, umständlicher Spielaufbau erfolgen?
– Kittel möge den Elfmeter verschiessen?

Last edited 3 Monate zuvor by kbe1
Negan
3 Monate zuvor

Ich bin mal gespannt wie die Welt für 1-2 Hände User hier zusammenbricht, wenn das Derby verloren wird und das Pokal-Aus gegen Leipzig besiegelt ist. Dann wird alles in „Schutt und Asche“ geredet.

Ich habe hier schon einmal über Objektivität gesprochen, das zieht sich aber auch stumpf durch die Gesellschaft.

Wenn wir 5x gewinnen ist Ruhe, wenn dann einmal nicht gewonnen wird, werden hier – auch verbal und namentlich – die bekannten Säue durch das Dorf getrieben. Von den bekannten Usern, die dann aus Ihrem Loch gekrochen kommen.

In antiquierter Sprache zu sprechen: (gewisse Leute): schämt Euch !

Lob und Kritik mal sachlich und realistisch in der Balance halten, das fehlt hier an allen Ecken und Enden.

Sonny Kittel wird immer eine Reizfigur bleiben, genau wie Aaron Hunt seiner Zeit, Bobby wood etc. etc. und und und. Trotzdem, hat er absichtlich vergeben ? Hat Tim Walter mit Ihm vielleicht nicht genug geübt ? Das wird es gewesen sein …

Lernt einmal, mit Niederlagen bzw. gefühlten Niederlagen umzugehen. Die gibt es sowohl im Sport als auch im wahren Leben.

Calimero
3 Monate zuvor

2 Punkte völlig unnötig verschenkt. Elfer verschossen und schon gerät man wieder ins schwimmen. Da werden Erinnerungen wach. Dabei ging es hier im Kommentarbereich doch nur darum, ob man Lautern ein- oder zweistellig weghaut. Auffällig weiterhin, dass behäbige Abwehrverhalten, bei gegnerischen Umschaltspiel und die mangelhaften Abschlüsse. Dass man einige Siege glücklich errungen hat, wird ausgeblendet. Die Presse verlangt Vertragsverlängerungen und spricht von vermeintlichen Rekorden. Wenn das so weitergeht, dann bleiben wir trotz Rekordetat und den höchsten Transferausgaben, auch im sechsten Jahr, ein ganz normaler Zweitligist.

Norbert Schröder
3 Monate zuvor

Jatta Interview im Kicker

“ Ich denke, dass ich nach so viel Jahren sagen darf : Ich bin ein Hamburger Jung“

Lesen Sie hier die vollständige Meldung: https://www.kicker.de/920654/artikel/der-hsv-ist-meine-grosse-liebe

Gut so !!

Axel Gluth
3 Monate zuvor

Wenn der Sohn von Tim Lobinger sein erstes Profitor gegen unseren HSV schießt und seinem schwer erkrankten Vater damit einen schönen Moment beschert, dann ist es das beste Gegentor das ich erlebt habe. Ich hoffe, das dieses Tor ihm hilft und er Kraft daraus zieht, diese Scheisskrankheit zu besiegen. Es lebe der Sport!

Sen Rossi
3 Monate zuvor

Ich habe mich schon während des Spiels gefragt, was die beiden „Experten“ auf Sky da quatschen … Super-Spiel, Tolle Show auf einem Samstagabend, Erstklassiger Zweitligafußball … Häääh?

Für mein Empfinden war das ein Grottenpiel und das von beiden Mannschaften. Dass der HSV so lange führte, lag nur daran, dass Lautern noch schlechter war, vor allem im Torbabschluss. Ich war ehlich gesagt ziemlich erleichtert, heute Morgen zu lesen, dass Tim Walter das genauso sieht. Trotzdem kann oder muss man so ein Spiel sogar noch gewinnen, das ist vermutlich das einzig Positive, was man aus dem gestrigen Abend noch mitnehmen kann (außer der Tatsache, dass man wieder einmal einen hervorragenden Ersatzkeeper hat).

Ansonsten ist mir (wie schon in Hannover) erneut ein extrem schwacher Glatzel aufgefallen, nur dass seine Teamkollegen sich diesmal seiner Leistung angepasst haben. Kein Tempo nach vorne, viel zu wenig vertikale Pässe und auch das „Wollen“ war dem Team diesmal nicht wirklich anzumerken (außer bei Suhonen, der dabei dann aber etwas überdrehte und deshalb nicht mehr wirklich gefährlich wurde).

Individuelle Fehler begünstigten dann auch den Gegentreffer: Heyer legt sich völlig unnötig auf den Boden und Schonlau war bei der Hereingabe zu langsam. Überhaupt wirkte das ganze Team gestern von Beginn an zu fahrig, zu schläfrig, zu hadernd, zu wenig mutig. Spätestens nach dem mehr als glücklichen 1:0 hätte ich erwartet, dass sich da etwas löst, aber es ging genauso weiter. Lautern hat das 1:1 insofern wirklich verdient, aber nicht, weil sie so grandios aufgespielt hätten, sondern weil sie von zwei schwachen Teams heute nicht das schlechtere waren.

Hoffentlich ist den Spielern klar, dass man mit nur 90% (oder noch weniger) Einsatz in dieser Liga wieder nichts erreichen wird. Den Trainer zumindest scheint das klar zu sein, das ist das Einzige, das ich positiv aus dem gestrigen Spiel mitnehmen.

Euch einen schönen Sonntag. 🙂

Scorpion
3 Monate zuvor

Dieses Spiel hat alle Defizite des HSV mal wieder ans Licht gebracht.

Zielloses Quergeschiebe, fehlendes schnelles Umschaltspiel, zu späte Auswechslungen, Konteranfälligkeit, erhebliche Geschwindigkeitsdefizite, keinen wirklich erkennbarer Matchplan und – Kittel.

Die Spiele zuvor haben mir aber mehrheitlich Spaß gemacht, deswegen sehe ich das heutige Versagen als Motivation für das Derby 🥴 und die nachfolgenden Spiele.

Töftinger
3 Monate zuvor

Es wird Zeit das die Fankurven mal für ein Spiel dicht gemacht werden. Diese ignorante Zündellei zum finanziellen Schaden des eigenen Vereins gehört konsequent bestraft. Die Vereine bezahlen brav die Strafen und die Pyro-Deppen lachen sich ins Fäustchen. Es kann ja wohl nicht sein, dass diese Vögel machen können was sie wollen. Das beziehe ich logischerweise auf das Pyro-Geschehen allgemein in Deutschland und nicht nur auf die FCK „Fans“.

Apropos Deppen, ist es eigentlich so schwer die richtigen Schuhe auszuwählen und damit für einen vernünftigen Stand zu sorgen? Zum zweiten Mal in Folge rutscht einer unserer Verteidiger bei einer schlichten Ballannahme aus und ermöglicht dem Gegner eine Großchance. Wie albern ist das denn bitte schön? Professionalität beginnt bereits bei der Auswahl der richtigen Ausrüstung.

Wer selbst mal den Ball getreten hat, dürfte unter Umständen auch schonmal einen Elfer verschossen haben. Vielleicht auch zwei bis drei. Das kommt wohl vor und dementsprechend ist diese Kritik am Schützen auch extrem flach.
Allerdings hätte der Schütze zum Zeitpunkt der Ausführung bereits nicht mehr auf dem Platz stehen dürfen. Dahingehend erinnerte dieses Spiel an viele Auftritte der letzten Saison, als man des öfteren viel zu spät wechselte. So verpasste Walter leider auch gestern den richtigen Zeitpunkt zum Wechsel.

Wann hat Jatta nach einer schwachen ersten Halbzeit jemals noch ein paar Gänge hochschalten können? Entweder er ist gleich im Spiel, oder er bleibt die Unauffälligkeit in Person. Er ist ja auch taktisch so flexibel wie ein Ambus und klebt nur an der Linie. Kreative Laufwege werden ihm auch in fünf Jahren noch fremd sein. Warum Walter dann nicht mal vorübergehend die Außen die Positionen tauschen läßt, erschließt sich mir leider nicht.

Das war gestern nicht gut gecoacht. Leider viel zu spät gewechselt und taktisch keine Traute für eine Veränderung des Plans A.

Als Spitzenmannschaft muss man vor eigenen Publikum immer in der Lage sein zwei oder mehr Treffer zu erzielen.
Dahingehend ist es eigentlich auch ein Witz, mit Königsdörffer, den nach Glatzel torgefährlichsten Spieler, einmal mehr 70 Minuten auf der Bank zu lassen.

Nächste Woche kommen bei Pauli mit Paquarada und Irvine wohl zwei verletzte Leistungsträger zurück.Das wird dementsprechend keinesfalls leichter werden. Ich bin gespannt ob Walter jetzt langsam mal erkennt, dass Kittel und Benes nicht zusammen in die Startelf gehören. Es ist zu befürchten, dass die technisch limitierten Pauli-Spieler uns auffressen werden. Dementsprechend muss unsere Chancenverwertung wieder besser werden. Ein gutes Gefühl habe ich Stand heute allerdings nicht.

🤔Obwohl, es ist ja ein Auswärtsspiel .

Meaty
3 Monate zuvor

Richtig, Tim Walter: „…Deshalb ist es zu wenig…“ bringt es in der Spiel-Analyse auf den Punkt!
Die Bemühungen und eine Portion Einsatzwille möchte ich unserer Mannschaft gar nicht absprechen. Nur fehlt mir der letzte, unbändige Einsatzwille so eine Partie gegen einen wildkämpfenden Gegner dann gänzlich auch anzunehmen, um dann Möglichkeiten zu erschaffen und damit dann den letzten Punsh zu setzen!

Gute Tormöglichkeiten erspielte sich der HSV in der zweiten Hälfte, keine Frage, aber im 16er wirkten die Abschluß-Aktionen unserer Kicker eher zufällig und zögerlich und nicht willig und zielstrebig genug!
Mit der richtigen Einstellung, Wucht und Wille, geht man eben mal einem Gegenspieler vorbei und haut die Kirsche humorlos auf den Kasten – wenn der Keeper den Schuß hält, kannste eh nichts machen!

Natürlich darf man auch die Leistung des Gegners mal anerkennen! Wir kennen das doch aus den letzten Jahren, wenn der hochmotivierte Aufsteiger mit einer Horde wilder Fans in den Volkspark kommt und das Spiel in Hamburg als Highlight der letzten Jahre ausruft, und dessen Spieler dann 95. Min. rennen und kämpfen, als gäbe es kein Morgen ..!

Tiefstehende Kampfmannschaften, die bis unter die Haarspitzen motiviert sind in umkämpften Partien sollten unseren Jungs daher kennen und schon lange Wege und Mittel gefunden haben, solche Spiele deutlicher zu gestalten und mehr Akzente zu setzen!
Leider habe ich aber den Anschein, dass einige HSV Kicker in diesen „großen, umkämpften Spielen“ häufig mehr mit sich selber und ihren fußballerischen Fähigkeiten zu tun haben, als mit dem wild kämpfenden Gegner – in solchen Partien fallen immer die gleichen HSV Kicker leistungsmäßig ab!

Angekündigt hat sich solch ein Spiel schon lange und es ist ein wahres Wunder, dass der HSV das Spiel nicht noch gänzlich vergeigte – was er in den letzten Spielzeiten vermutlich getan hätte!?
Spiele gegen Braunschweig, Bielefeld, Karlsruhe, Kiel und Hannover waren ähnlich vom HSV gespielt. Gegen teilweise schwächelnde Mannschaften machte der HSV auch keine guten Spiele, konnte sich aber aufgrund der individuellen Klasse einiger Einzelspieler durchsetzen!

– Ein gutes Pferd springt eben nur so hoch wie es muss –
Nur, beim HSV glaubt man danach immer, dass die nächste Hürde ähnlich „leicht“ zu bezwingen sein wird und ruht sich gemächlich auf das bisher Geleistete aus!
Eine gut eingespielte, eingeschworene Mannschaft, die versucht ein komplettes Spiel mal hochkonzentriert über 95. Minuten mit einer kompakten Mannschaftsleistung anzugehen, sieht für mich einfach anders aus!

Last edited 3 Monate zuvor by Meaty
rautenfuetty
3 Monate zuvor

Was ich nicht verstehe ist, warum schießen nicht Glatzel oder ein anderer den Elfer…Sowas sollte der Trainer festlegen. Völlig unnötig Chance vergeben.

Klebereis
3 Monate zuvor

Moin.
So schlecht fand ich unsere Truppe heute nicht.
Schwächeln? Wir werden nicht jeden Gegner in Grund und Boden spielen…
Lautern war heute gut im Spiel und taktisch diszipliniert.
Über Heyer und Jatta kam heute zu wenig. Heyer war in der zweiten Hälfte unsere Achillesferse, zu viele gefährliche Angriffe kamen über seine Seite, nach vorne war er okay.
Gut war der Mut nach dem 1:1 die direkte Antwort zu suchen , hier muss man Suhonen und Amaechi loben, die sofort in der Partie waren, ebenso wie Königsdorfer.
Jetzt einen Tag Frust und dann volle Pulle mit frischem Mut zum Derbysieg! 💪🏻

Hamburg2
3 Monate zuvor

Sie spielten scheisse von Anfang an und Walter machte nichts!???? Er ist kein guter Trainer!

Klaus Henning
3 Monate zuvor

HSV – 1. FC Kaiserslautern
Samstag, 09. Okt 2022, 20:30

https://forms.gle/WqyEPH48tyPJmt6x6

Moin,
dies ist der Link zur Benotung.
Bitte seid fair und benotet nur ein Mal. Um mehrere Antworten des gleichen Users zu verhindern, müsste ich sonst ein Google Konto verlangen, und das möchte ich natürlich nicht.
Ich habe alle Spieler des aktuellen Kaders eingetragen, um nicht nach jedem Spiel ändern zu müssen.
Nach dem nächsten Spiel bitte abwarten, bis ich ein neues Formular freigegeben habe, nicht in das vorherige eintragen.
Die Auswertung kommt in einigen Tagen.
Alles Gute
P.S.: Falls es Euch gefällt: „Hoch-Voten“ wäre nett, damit es immer sofort oben sichtbar ist.

Jörg Melzer
3 Monate zuvor

Wie furchtbar…nur 1 Punkt nach 5 Siegen in Folge. Nun ist wieder alles schlecht. Und warum? Weil der blöde Kittel den Elfer nicht versenkt hat. Das wäre das 2-0 gewesen und alles wäre in Ordnung. Der ganze Blog hätte sich erübrigt. Nun werden eben am Freitag die Zecken weggehauen…

MeinVerein2021
3 Monate zuvor

Mir machen die selbstkritischen Äußerungen derSpieler und die Unzufriedenheit des Trainers etwas Mut. Es wird nichts schön geredet.

Eben lief im Sportstudio die Zusammenfassung unseres Spiels. Danach hat der HSV gar nicht schlecht gespielt. …

Das haben die exklusiv. Der Elfer war schlecht geschossen, weshalb Luthe ihn halten konnte. Bei gut geschossenen Elfern hat der Torwart keine Chance.

Last edited 3 Monate zuvor by MeinVerein2021
Meaty
3 Monate zuvor

Tim Walter: Ich bin maximal unzufrieden heute. Das ist für uns zu wenig. Wir wussten, dass der Gegner tief steht und wir es schneller aufspielen müssen. In der ersten Halbzeit haben wir uns den Gegner so ein bisschen zurechtgelegt, dann kommst du raus und tust den Gegner vor ihren Chancen selber einen Gefallen. Da hatten wir schon Glück. Du musst das zweite Tor machen. Wenn du es nicht machst, dann bleibt das Spiel offen. Wir haben zu viele Fehler mit und ohne Ball gemacht. Lautern hat es ausgenutzt und es gut gemacht. Wir waren heute nicht konsequent genug. Deshalb ist es zu wenig. 

.
Gut, dass Tim Walter diesen Auftritt nicht noch schön redet und auch unzufrieden ist!
Denn es war ganz bestimmt kein gutes Spiel vom HSV!

Rotkaeppchen1966
3 Monate zuvor

Nach all den Vorberichten, in denen es fast ausschließlich darum ging, dass der HSV Geschichte schreiben kann mit 6 Siegen in Folge, hat sich das Remis wohl schon ein wenig angedeutet.
Auch Scholle klinkte sich ein in das Geschriebsel seiner Journalisten Kollegen und fabulierte vom neuen Rekord statt dem wackeren Aufsteiger ein wenig mehr Aufmersamkeit zu widmen. Und entsprechend präsentierte sich leider über viele Phasen die Mannschaft.
Das Team agierte im typischen Tim Walter Modus, allerdings wie schon teilweise in Hannover ohne die nötige Konsequenz, um so ein Spiel im Laufe der Partie auch mal vorzuentscheiden und dieses Mal gewährte man dem Aufsteiger zu viele Freiräume bei seinen schnell vorgetragenen Gegenstößen.
Dieses Mal konnte man sich nicht auf den Punch nach hinten raus verlassen und so nahm der Aufsteiger am Ende einen verdienten Punkt mit gegen einen Gastgeber, der es sich zuwielen zu sehr in seiner scheinbaren Ballbesitz-Überlegenheit einrichtet und es dann wie oben erwähnt an der nötigen Konsequenz vorne und hinten vermissen lässt.
Nicht nur latent am gestrigen Abend die Geschwindigkeitsdefizite von Schonlau und die Elferschwäche von Kittel, der schon im Pokal in Köln verschoss.
Von diesen Spielen, die den Kritikern am Walter-Fußball „Wasser auf deren Mühlen“ geben, darf sich der HSV nicht mehr so viele erlauben – die Konkurrenz schläft nicht.
Das „Klein-Klein“ ist manchmal wirklich schwer zu ertragen und wenn es dann erneut wie schon in Hannover zu Ausrutschern und unkonzentrierten Ballannahmen kommt, „macht man sich das Leben dazu noch unnötig schwer“.
Bei den Optionen in der Offensive muss einfach mehr rum kommen, zumal trotz des umtriebigen Reis und des Strategen Meffert der HSV immer wieder erstaunliche Lücken auf dem Platz lässt und insbesondere die Außenverteidiger den gegnerischen Flügelspielern zu große Entfaltungsmöglichkeiten lassen.
Ich habe mir gestern dass Spiel der Bremer, ein Team, das den HSV nur dank der grausamen Schiedsrichterleistung im Rückspiel in Hamburg in der Endabrechnung hinter sich ließ, angeschaut.
Nach sicherlich glücklich überstandener Anfangsphase, agierten sie ruhig, abgeklärt und vor dem gegnerischen Tor kaltblütig. Insgesamt ein souveräner Auftritt eines Teams, dass wie beschrieben vom Leistungsniveau nicht so weit vom HSV entfernt ist.
Beim HSV gibt es immer noch zu viele Situationen, die nicht nur von meinem persönlichen Gefühl in der Bundesliga „bestraft würden“ in der zweiten Liga angesichts der fehlenden individuellen Klasse und technischen Mängeln der Spieler Gott sei Dank folgenlos bleiben.
Insgesamt sieht souverän anders aus als gestern abend und daher, lieber HSV: Lieber mal hinten „Karo einfach“ lang raus spielen und vorne schneller den Abschluss suchen ansonsten werden unnötige Remis wie heute nicht die letzten bleiben.

Last edited 3 Monate zuvor by Rotkaeppchen1966
abraeumer
3 Monate zuvor

Nach dem Hannover-Spiel habe ich geschrieben:

„Das kurzfristige Ziel Aufstieg ist für mich in diesem Jahr aufgrund des Unvermögens der anderen Mannschaften möglich, aufgrund der Erfahrungen der letzten Jahre bleibe ich aber skeptisch. Sollte der Aufstieg gelingen, benötigen wir erhebliche Verstärkungen. Heuer Fernandes ist in der Strafraumbeherrschung und bei Fernschüssen zu schwach, unsere Innenverteidigung ist zu lahm, die Außenverteidiger sind alle zu schlecht und für Meffert langt es nicht für die erste Liga. Jatta ist technisch zu schwach, Kittel fehlt die Mentalität und Glatzel wird in der ersten Liga diese Chancen, die er zu oft versiebt, nicht erhalten. Erstligareif ist für mich nur Reis. Mit Abstrichen auch Königsdörffer. Warum Walter ihn nicht spielen lässt, bleibt für mich ein Rätsel.“

Selbstverständlich wurde ich nach diesem Kommentar kritisiert. Vielleicht versteht der eine oder andere jetzt nach dem Kaiserslautern-Spiel die Kritik. Letztlich haben wir gestern nur nicht verloren, weil Stürmer wie Boyd oder Redondo keinen Lastwagen treffen. Mit diesem lahmarschigen Quergeschiebe wird es wieder nichts mit dem Aufstieg.

Gut fand ich gestern Raab und auch wieder Reis.

Amateur
3 Monate zuvor

Das muss auch einmal gesagt werden: diese beiden Lachtauben von Sky gehen mir sowas von .. auf den Senkel . Reden ununterbrochen irgendwelchen Quatsch , aber nichts konkretes zum Spiel. Loben das Spiel in den Himmel, was absolut nicht der Fall war. Auch unsere Jungs waren heute alles andere als gut. Dieses ewige Ballgeschiebe ohne Tempo. Warum kann man nicht nach dem Führungstor mal konsequent nachlegen ? Über 50 Tausend Fans und dann eine so emotionslose Leistung ..

Kai Lorenzen
3 Monate zuvor

Ich bin total enttäuscht von dem Auftritt gestern und bin sogar der Meinung, dass wir froh über den einen Punkt sein können.

Die Einschätzung von Sen Rossi zum Spiel teile ich komplett, auch wenn ich mit Glatzel nicht so hart ins Gericht gehen würde, obwohl er tatsächlich des Öfteren eine unglückliche Figur gemacht hat.

Wie man hier von einem guten Spiel und starken Lauteren sprechen kann, erschließt sich mir überhaupt nicht. Bei dem katastrophalen Aufbauspiel hatten die roten Teufel wirklich wenig Mühe, in der Abwehr zu glänzen. Hier sei zu allererst erneut Muheim zu nennen, bei dem habe ich nach dem vierten Fehlpass aufgehört zu zählen. Auch Heyer grausam in der Vorwärtsbewegung und selbst Reis ließ sich von der Nervosität anstecken. Ihm muss man allerdings zu Gute halten, dass er sich zum Ende hin noch einmal enorm steigern konnte.

Das einzig Positive neben dem gewonnenen Punkt ist für mich, dass man sich in der Schlussphase nicht mit einem Unentschieden zufrieden gegeben hat und auf 3 Punkte gespielt hat. Aber warum erst nach dem 1:1?

Außerdem gefiel mir auch das Fazit von Glatzel und Walter, die nichts beschönigen wollten und das Spiel komplett so analysiert haben, wie ich es und sicher die meisten Anderen auch gesehen haben. Von Selbstzufriedenheit keine Spur.

Unverständlich für mich auch wieder, wieso ein Sonny Kittel den Elfmeter schießt. Und vor allem, wie!!! Es war doch abzusehen, dass er den nicht verwandelt, ging ja um etwas!!!

Gegen Kaiserslautern muss man zwingend zu Hause gewinnen, das sind meiner Meinung nach fest eingeplante 3 Punkte, die uns nachher wieder fehlen könnten. Und mit einer normalen Leistung und nicht so einem Fehlpassfestival wäre das auch absolut möglich gewesen.

Last edited 3 Monate zuvor by Kai Lorenzen
Jovanic Hugental
3 Monate zuvor

Ist Tim Walter der Traumprinz des HSV, so wie es einst Jürgen Klopp für den BVB gewesen ist?

Zum gegenwärtigen Zeitpunkt lässt sich das noch nicht genau feststellen, aber es gibt eine eindeutige Tendenz die exakt in diese Richtung deutet.

Wie einst Klopp lässt Walter seine Mannschaften einen kraftraubenden Powerball spielen. Dem Gegner wird permanent die Luft zum atmen genommen.

Wie einst Klopp fördert Walter erfolgreich Spieler die aus der Jugend kommen oder bislang unentdeckt in Teams von Absteigern relativ gut performten.

Wie einst Klopp besitzt Walter einen emotionalen Draht zum Team und kann die Mannschaft auch in komplexen Spielsituationen emotional erreichen.

Wie einst Klopp trainiert Walter komplexe Spielsituationen mit Ball und verändert die Trainingssituation permanent.

Besitzt Walter den gleichen Wahnsinn wie Klopp? JA, eindeutig, Walter ist mindestens genauso irre wie Klopp, wenn nicht sogar noch ein wenig bekloppter. Der Mann brennt 24 Stunden durchgehend für sein Team und seine Idee vom Fußball.

Ist Walter genauso eloquent wie Klopp der durch seine Schlagfertigkeit in Deutschland und in England bei den Fans und den Medien punktet? Nein, Walter betrachtet die Medienarbeit als notwendiges Übel und nicht als etwas spielerisches dem man sogar Lebensfreude abgewinnen kann so wie Klopp dies tut.

Doch möglicherweise ist exakt dieser Unterschied der entscheidende Punkt der besser zum norddeutschen HSV passt, wenn man an Zebec und Happel zurückdenkt, die beide keine Lust auf die Arbeit mit den Medien hatten. Walter befindet sich somit in guter Gesellschaft.

Was fehlt Walter damit dieser Vergleich ernst genommen werden könnte? Ergebnisse.

Für Walter ist nun die Zeit gekommen in der er liefern muss. Gelingt ihm das mit dem Aufstieg und der Etablierung des Clubs in der ersten Liga könnten wir noch ein ganz anderes fußballerisches Niveau unter Walters Führung erleben, als dies in der zweiten Liga aktuell der Fall ist.

Zur Erinnerung: Jürgen Klopp stieg mit Mainz 05 aus der ersten Liga ab und schaffte den direkten Wiederaufstieg nicht da Mainz 05 nur den vierten Platz in der zweiten Liga erreichte.

Wäre Walter dies passiert wären die Urteile gnadenlos gewesen und er wäre unmittelbar entlassen worden.

Tim Walter könnte ebenso wie Ole Werner von Werder Bremen zu einem herausragenden Trainer werden, wenn er die Ergebnisse jetzt liefert und wenn er in einem Umfeld arbeiten kann in dem eine sportliche und menschliche Entwicklung vorgesehen ist.

Walter oder Werner, da lege ich mich fest, mindestens einer von beiden wird eines Tages zu den Titelträgern im deutschen Clubfussball zählen.

Immer wieder wird gefragt wo die sturen Giganten wie einst Rehhagel, Weisweiler, Lattek unter den Trainern dieser Generation geblieben sind. Ich würde sagen sie sind da, aber die Bedingungen haben sich geändert. Die Meisterschaft wird von den Bayern dominiert und die Champions League sorgt dafür, dass die wirtschaftlichen Verhältnisse der Clubs immer weiter auseinander driften.

Und dennoch werden Walter und Werner ihre Chance auf eine Gravur in der Schale oder auf dem Pott bekommen.

Thomas Franz
3 Monate zuvor

Ich verstehe nicht, wie manche hier dieses Spiel bewerten. Lautern wird über den grünen Klee gelobt, unsere Mannschaft wird kritisch hinterfragt, nur weil Lautern chancenmäßig besser war als Düsseldorf und Hannover. Dazu wird Kittel noch niedergemacht, weil der Elfer nicht drin war.
Aber Licht und in der Wiederholung betrachtet sieht das Ganze aber doch anders aus.
Wir hatten-klar-deutlich mehr Ballbesitz. Wir hatten in der 2.Halbzeit auch deutlich mehr Chancen als Lautern, vor allem Bälle, die von dem Luthe abgewehrt werden mussten ( besonders der Elfer, der eher gut gehalten als schwach geschossen war), während unser Torwart keine außergewöhnliche Parade zeigen musste und nur durch ein absolutes Zaubertor überwunden wurde.
Sicher, Lautern hat phasenweise gut mitgespielt, aber hochverdient war der Punkt nicht. Auf Sport 1 und vor allem auf Sky wurde der Ausgleich regelrecht bejubelt. Die Herren Thon und Tusche sollten sich mal fragen, ob sie ihrer Objektivitätspflicht noch genügen.
Es war in der 2.HZ ein rasantes, sehr unterhaltsames Spiel.
Ungerecht ist auch, Kittel für den Punktverlust ins Visier zu nehmen, denn meines Erachtens hat er in diesem Spiel deutlich besser ausgesehen als vorher.
Der Fehler vor dem Ausgleich wurde auf unser rechten Seite gemacht. Heyer steht allein gegen zwei Leute (Jatta hatte zuvor immer mitgeholfen, Königsdörffer war vorne geblieben) und verliert unglücklich oder fahrlässig den Zweikampf vor dem Pass auf den Torschützen, der das wirklich überragend macht.
Am meisten geärgert haben mich die Pyroaffen im Lauterer Block. Ich verstehe einfach nicht, warum die Kommentatoren diesen Scheiß einfach weglächeln. Von daher habe ich den Lauterern diesen Punkt auch nicht gegönnt, obwohl sie ein gutes Spiel gemacht haben.

Blogfan
3 Monate zuvor

Das war mal wieder ein typischer “ Walter-Lahmarsch-Fussball „.
Kein Tempo, Vertikalspiel will man nicht.
Spielt der HSV weiterhin so einen Walter-Fussball wird es schwer
sich oben zu halten.
Das ganze HSV Spiel hat kein Feuer und wenn, dann mal für
20 Min. der Rest ist „Ballschieben quer und zurück“.
Was muss Kittel noch bringen um auf der Bank zu sitzen.

Alle „hohen HSV Köpfe“ ( SuperBoldt schon mal gar nicht ) kritisiert
diese Art Walter Fussball, obwohl alle sehen was für ein Ballgeschiebe
der HSV Fussball darstellt.

„SO“, wird es wieder verdammt eng für den HSV mit einem
evtl. Aufstieg.

Negan
3 Monate zuvor

Nochmal an alle Kittel Kritiker. Zuvor hatte er fünf Elfer in Folge in der Liga getroffen. Nur mal so …. Hinterher seid Ihr … äh … ist man immer schlauer.

Rotkaeppchen1966
3 Monate zuvor

Die Bedenken einiger Kommentatoren hinsichtlich der Aufstiegstauglichkeit unseres Teams nach der Leistung sind absolut nachvollziehbar.
Auf der anderen Seite wurden satte 25 Punkte mit Leistungen geholt, wo man den Eindruck haben musste, dass der HSV seine Möglichkeiten nicht ausschöpft und wenn sein Potenzial erst einmal frei gelegt ist, kann der Durchmarsch beginnen.
Nach vier verpassten Aufstiegen ist es klar, dass auch die Meinungen polarisieren und ich als zugegeben eher kritischer und skeptischer Betrachter kann und muss auch akzeptieren, dass es in einer langen Saison immer mal Spiele gibt wie gestern, die weder ergebnis- noch leistungsmäßig positiv verlaufen und es nicht nur negative Vorboten für das Derby gibt, sondern im Gegenteil die Partie am Freitag die Gelegenheit gibt, erst einmal wieder Distanz zu Paderborn und Darmstadt zu legen.
Was ich aber bei einigen Kommentaren überhaupt nicht ausstehen kann, sind irgendwelche Belehrungen, man solle sich selbst reflektieren und den Umgang mit Niederlagen lernen etc., wenn man nach so einer Leistung wie gestern berechtigte Bedenken anmeldet.

Kosinus
3 Monate zuvor

Ich habe tatsächlich an ein 2:1 geglaubt. Dies kam nicht so, entsprechend werde ich nun 10.080 Minuten – wie angekündigt – keinen Beitrag mehr posten.

Btw.: Ich hab mir erlaubt mal seit Monaten im Versagerblog vorbeizuschauen, der Typ behauptet ja nach jedem HSV-Sieg, dass er sich die Spiele nicht gibt. Komischerweise hat er nach Unentschieden und Niederlagen immer ganz genau zugeschaut. Was ein Vogel, aber sein „Blog“ hat ja eh nur noch so viele Teilnehmer wie er Gehirnzellen hat😁😁

Bis in 10.080 Minuten😊😊😊🤟🤟🤟

Last edited 3 Monate zuvor by Kosinus
ballfernerZehner
3 Monate zuvor

Moin,

nachdem Raab nach seinem ersten Testspiel für uns ja schon rund gemacht wurde wie ein Buslenker, freu ich mich für Ihn nach seiner Leistung gestern Abend.

Gute Ausstrahlung, ruhig, souverän, paar Bälle hat er auch gefangen, passt soweit.

Gegen sein Ex Verein, vor voller Hütte…..kann man so mal machen

Polkateddy
3 Monate zuvor

Ein Unentschieden gegen einen starken Aufsteiger ist grundsätzlich kein Problem. Ein Problem sind 42% gewonnenene Zweikämpfe und die Erkenntnis, dass man diesbezüglich alles falsch gemacht hat, was in Hannover gut war.
Schiri Hartmann braucht den Videobeweis bei einem derart glasklaren Elfer? Why?

Horst Becker
3 Monate zuvor

Starkes Kaiserslautern, ja klar Herr Scholz …..
Das ein Herr Schonlau beim Gegentor völlig überfordert war und ihr persönlicher Liebling und Unterschiedsspieler Kittel zum wiederholten Male versagt hat , findet bei Ihnen keine Erwähnung. Alleine die Körpersprache von Herrn Kittel!
Diesem Monat wird abgerechnet: Niederlage bei der Top Mannschaft Pauli ja Top Mannschaft, da in eurem Augen ja jeder Gegner des HSV eine sogenannte Top Mannschaft ist. Niederlage gegen Magdeburg. Dann
DEBAKEL gegen Paderborn und Leipzig.
Und wenn ich hier die verschobe Realität lesen muss wird mir übel, einer schrieb: wir können doch nicht jeder Gegner in Grund und Boden spielen…
Doch ein Herr Vuskovic hat mehr gekostet als die gesamte Lauterer Mannschaft und doch : Geld muss Tore schießen. War doch letzte Saison auch das Argument der Hüpfer für den Aufstieg von Schalke und Bremen.
Apropo Bremen, da kann man nur neidisch werden !!!!!
Und übrigens? Es ist nicht zu verzeihen, so eine Leistung vor 57.000 Zuschauern anzubieten!

Blumi64
3 Monate zuvor

Vielen Dank ab die lieben netten drei HSV Fan*in aus dem Hamburger Osten, die uns supernett an die Hand genommen haben nachdem mal wieder die S 21 von Dammtor ausgefallen ist und mal wieder keine Hinweise und / oder Personal als Hilfe vor Ort war

bahrenfelder
3 Monate zuvor

11 Spiele =
8 Siege
2 Niederlagen
1 Unentschieden

Nicht jedes Spiel kann gewonnen werden. Das müsste jedem klar sein. Nicht jedes wird verloren gehen, dass müsste auch jedem Pessimisten klar sein.
Also hoffen wir doch alle für den HSV und hoffen gleichzeitig auf ein nächstes besseres Spiel.

Ihr positiv eingestellten bleibt so, ihr ewig negativ eingestellten fasst euch mal an die eigene Nase ob ihr immer Topleistung bringt (ob jetzt privat, fragt mal die Frau [nicht was ihr jetzt denkt], oder beruflich, fragt lieber nicht den Chef). Um es vorweg zu nehmen, ich bin da keine Ausnahme. Ich kann aber im Gegensatz zu einigen hier mit Selbstkritik umgehen und kann auch über mich selbst mal lachen.

Denkt darüber nach und schaut dabei ruhig mal in den Spiegel.

Jörg Meyer
3 Monate zuvor

Ich fand das Spiel alles andere als schlecht. Für einen neutralen Zuschauer war eine Menge geboten. Es ging mit offenem Visier rauf und runter.
Kaiserslautern ist personell sehr stark und mit Sicherheit kein normaler Aufsteiger, siehe Luthe von Union Berlin im Tor. Zudem ist es auch ein eingespieltes Team.
Was ich bei uns bemängeln würde ist , dass schon wieder der letzte Mann ohne Not den Ball verliert.
Ebenso brauchen wir zu viele Chancen um ein Tor zu erzielen und schießen generell zu wenige als Spitzenreiter.
Bei Kittel haben so glaube ich viele gesehen das er schon beim Anlauf des Elfmeter nicht wirklich zuversichtlich aussah. Der Schuss selbst , halbhoch und nicht plaziert war gar nichts. Ich denke er wusste das ihm bis dahin kein gutes Spiel gelungen war und wollte mit dem Elfmeter es dazu machen.
Aber alles in allem fand ich es bis auf das Ergebnis ein gutes Spiel und für Zweitligaverhältnisse ein sehr gutes.

Walter Knell
3 Monate zuvor

Suhonen in die Startelf.

Paulinho
3 Monate zuvor

Klar, das gestrige Spiel läutet den Untergang des HSV ein. Lautern extrem schwach, HSV noch lahmarschiger. Kittel ein Ausfall, dazu Glatzel, Muheim und, und und! Ja, das war es dann mit dem Aufstieg. – Jedenfalls nach vielstimmigem Tenor der hiesigen Blogexperten. Dann ist es eben so. Manno! Nach fünf recht ansehnlichen Spielen und Siegen kann und war zu erwarten, dass das Team nicht so performt, wie wir das natürlich von einem Spitzenteam der 2. Liga erwarten. Aber ich schrob letztens schon, man spürt, da wächst was zusammen. das heisst doch nicht, dass es nicht hin und wieder Ausfälle gibt. Allerdings würde ich dem TW mal raten, über einige Stammspieler wie Kittel etc. nachzudenken, ob sie nicht besser als Einwechsler besser wären. Nein, aber gegen die Paulaner müssen sie diesen Leistungsabfall korrigieren und das werden sie auch.

Last edited 3 Monate zuvor by Paulinho
BorisMirheiss
3 Monate zuvor

Elfer hin oder her, wenn Glatzel in Mitte der zweiten Hz den Ball querlegt, anstatt aus spitzem Winkel selber zu schießen, dann hätten wir auch da schon 2:0 geführt.

Micky
3 Monate zuvor

Seltsam vernebeltes Spiel gestern.
Und eins ist klar. Nämlich das, was ich schon in der letzten Saison schrieb:

Glatzel ist völlig überbewertet und hätte in Liga I keine Chance (siehe Terodde). Der weiss schon, warum er nicht wechselte… Was der ständig für Dinger versemmelt ist an Unfähigkeit nicht mehr zu überbieten. Bei den Zuspielen, die er ständig präsentiert bekommt, müsste er mindestens doppelt so viele Buden gemacht haben. Ich hatte ja insgeheim gehofft, dass er geht…
Naja, und wenn ich schonmal dabei bin; Meffert, Alter, so brillant er im Mittelfeld agiert, aber kann er nicht auchmal am Torschusstraining teilnehmen?

Ansonsten ist der HSV mal auf einen wirklich wehrhaften Gegner getroffen. Da paßte Kittel als Loser voll rein. Sowas kommt hat vor. Ist halt eines dieser Spiele, wo man auch mal Glück haben muss…

Nur der HSV !

Aradia
3 Monate zuvor

👩Moin….

Der HSV hat gezeigt, dass er eine gute 2. Liga Mannschaft
ist. Aber zum Aufstieg reicht weder die Mannschaft, noch der
Trainer nicht.
Der Trainer verlässt sich auf das Glück.
Reagiert nicht oder zu spät. Das ist nicht einmalig sondern
sehr oft. Wahrscheinlich möchte er keinen Spieler verärgern.

Die Mannschaft spielt Ballbesitz und konzentriert sich
nur darauf. Am liebsten möchte sie den Ball ins Tor tragen.
Die Angst falsches zu machen ist riesen gross.
Merkt man bei Heimspielen.
Angst vor eigenem Publikum?

Ich kann keinem, weder die Mannschaft noch dem Trainer
böse sein.
Sie sind eben so gestrickt.
Aber um in die erste Liga auf zu steigen, gehören kreative
Aktionen dazu (Einzelleistungen) die weder Kittel , Glatzel
noch Walter zu bringen vermögen. Dabei erinnere ich an
das Hertha Spiel welches dies auf zeigte.

Von daher war es gestern Zweitliga mässig nicht schlecht.
Die roten Teufel haben mit ihren Mistgabeln sich
Respekt verschafft und wir…..haben keine Lösung gefunden
um zu glänzen.
Nun denken wir mit grausen an das Rückspiel.

Also keine weiter Entwicklung sondern bisher Glück gehabt.🍀

Gravesen
3 Monate zuvor

So irgendwie ärgerlich das 1:1 wenn auch nicht unverdient für die roten Teufel.

Wir müssen jedenfalls zu Hause noch dominant und besser werden.

Was ich mich frage, wäre das 1:1 auch mit Jatta gefallen?
Wieso, naja er arbeitet wesentlich besser defensiv mit, deshalb war die Seite sehr offen.

Natürlich hat besonders Heyer,
aber auch beide IV, dabei nicht gut ausgesehen.

Leon
3 Monate zuvor

Für mich hat das gestrige Spiel einiges offen gelegt.
Amaechi hat in der Mannschaft nix zu suchen, leider noch nicht mal 5.Liga-tauglich. Weiter gehört Kittel auf die Tribüne. Es ist gegenüber der Mannschaft nicht mehr zu verantworten.
Heyer ist total überspielt, hat er die Hilfe von Jatta nicht, dann bricht die rechte Seite ein. Wird Zeit Mikelbrencis von Spiel zu Spiel mehr Spielzeit zu geben.
Mit Leibe sollte schnell verlängert werden und dann verkaufen. Ist zu schwach für die Mannschaft.
Frage mich auch was ist mit Schonlau, war gestern mal wieder nicht sein Spiel, braucht zu lange um ins Spiel zu finden.
Warum gibt er Bilbija keine Chance? Das gleiche wie mit Mikelbrencis von Spiel zu Spiel mehr Spielzeit.
Und zu guter Letzt. Sieht es keiner oder will es keiner sehen? Suhonen viel zu hektisch!! Hat keine Linie, dadurch fr dsich selber unberechenbar. Braucht Spielpraxis damit er geordneter spielt , aber bitte in der 2. Mannschaft.
Wie seht ihr das? Liegt ich total falsch mit meiner Einschätzung?!

Jürgen Fiedler
3 Monate zuvor

Moin, Niederlagen gehören ebenso zum Sport wie SIEGE. Das ist eine Binsenweisheit.Klar hätte Kittel den Elfer verwandelt wäre es ein Sieg gewesen. Der Elfer war nicht so schlecht geschossen aber Luthe war zum richtigen Zeitpunkt in der richtigen Ecke. Wenn der Trainer aber unzufrieden war ,wie er auf der Pressekonferenz sagte frage ich mich warum nicht eher gewechselt wurde. 86 Minute wechseln ist zwar taktisch manchmal klug aber beim 1;1 überflüssig.

Blumi64
3 Monate zuvor

Spiel war mäßig, gefühlt eine Niederlage dank Kittel.

Meine Damen waren geflasht von Stimmung und Fangesänge und HSV Liedgut von sweet caroline, mein Hamburg lieb ich sehr, wir sind der HSV, Sirtaki und HSV Hymne

ballfernerZehner
3 Monate zuvor

Moin,

soviel Geschnacke, Unmut, Vorhersagen, Geunke, Verurteilungen hier wegen eines Unentschieden! in einem Heimspiel nach 5 Siegen in Folge…😂

Manmanman, unfassbar

Aleksandar
3 Monate zuvor

Ich hoffe sehr, dass der Herr Walter nun deutlich gesehen hat, jede Diskussion, in der sich Kittel durchsetzt, ob nun beim Elfmeterschießen oder bei der Überlegung, Kittel von Anfang an spielen zu lassen, schlecht für die Mannschaft und den Verein ist.

Ich denke aber, dass der Trainer sich weiterhin vor den Spieler stellt. Das ist menschlich auch OK und genau das haben ja auch schon HSV Trainer in der Vergangenheit getan.
Sie wurden alle mit schimpf und Schande vom Hof gejagt.

Oliver Hauck
3 Monate zuvor

Moin Volkspark.
Es war ein verdientes Unentschieden, aber natürlich im Zustandekommen mit dem verschossenen Elfer und dem Gegentor im direkten Gegenzug extrem ärgerlich.
Aber man muss auch sagen, dass wir einige Spiele nun etwas glücklich am Ende gewonnen haben wie jüngst in Hannover und heute ist es eben mal schief gegangen.
Ich fand LR auch am Aktivsten aber durch sein viel zu langes Ball führen, war er mit seinen Aktionen auch meist uneffektiv bzw. wirkungslos. Ausserdem stand er sich in der ersten Hälfte 2x mit einem Mitspieler auf den Füßen, da generell auch viel zu wenig Bewegung ohne Ball vorhanden war.
Ich persönlich würde mal vorschlagen, das Aufwärmprogramm zu überarbeiten.
Es müsste mal dahingehend intensiviert werden, dass die Spieler bereits (voll!) auf Temparatur sind, wenn das Spiel angepfiffen wird.
Denn wie schon gegen Hannover gehen die ersten Sekunden/Minuten mit biederem und langsamen Ballgeschiebe los… Ich habe den Eindruck als wenn das jedes Mal die gesamte Mannschaft „einschläfert“ und den Spielfluss hemmt bzw. eben gar nicht erst aufkommen lässt.
Das bspw. war im vorletzten(!?) Heimspiel so viel besser, wo LB bereits nach 2 Minuten seinen Lattenknaller hatte. Da hatte man sofort Zug zum Tor, hatte das Momentum auf seiner Seite und somit auch den Gegner im Griff und somit das Spiel unter Kontrolle…
Und: Mit so einer Spielweise bringt man auch SK (und auch BJ) viel besser und ausserdem mehr Tiefe ins Spiel!

Goczol
3 Monate zuvor

11. Spieltag 6 Spiele ungeschlagen Platz 1
So gut stand in den letzten 5 Jahren noch keine Mannschaft da ( St.Pauli)und hier kommen die Haderer aus ihren Löschern und machen alles schlecht. Tabellen der letzten 5 Jahre 11. Spieltag 18/19
1FCKöln 21 P. Platz 1 , Aufsteiger
Hamburg 21 P. Platz 2,
Union 19 P. Platz 3, Relegation
Greuter Fürth 19 P. Platz 4
St. Pauli 19 P. Platz 5
Paderborn 17 P. Platz 6 Aufsteiger
19/20
Hamburg-24-1-
Bielefeld- 22- 2- Aufsteiger
Stuttgart-20- 3-Aufsteiger
Aue – 18 – 4
Heidenheim – 16 – 5 Relegation
20/21
Kiel- 22- 1 Relegation
Greuter Fürth 21- 2 Aufsteiger
Bochum 20 – 3 Aufsteiger
Hamburg 20- 4
Osnabrück 19 – 5
21/22
St. Pauli 25 – 1
Regensburg 22 – 2
Schalke 22- 3 Aufsteiger
Nürnberg 21 -4
Paderborn 18 – 5
Hamburg 18 – 6 Relegation

Bremen 15 Punkte, Platz 10 Aufsteiger
Also Ball flach halten.

Horst-Uwe71
3 Monate zuvor

Was ich nicht verstehe ist, dass man nicht intensiver und mit mehr Wumms auf das 2 oder 3:0 spielt. Immer dieses Verwalten und der Versuch, ein 1:0 über die Zeit zu bringen. Kittel, wieder Muheim (wie in Hannover) haben heute die sechs verdient, Jatta und Heyer waren auch nah dran.

Maik Lange
3 Monate zuvor

Als Noten würde ich fast allen eine 4 geben. Es war nicht ganz schlecht aber auch nicht gut. Ein Elfmeter kann mal verschossen werden, das nehme ich Kittel grds. nicht übel. Ich hätte trotzdem auf Benes gesetzt. Ohne jetzt zu sehr in die Einzelkritik gehen zu wollen, finde ich es kritisch , dass Glatzel der einzige Offensivspieler mit Dauerspielgarantie zu sein scheint. Trotz des Tores, was mehrheitlich auf Kittel ging, fand ich ihn zum wiederholten Mal schwach, ohne dass dies Konsequenzen gehabt hätte.

Hessenhrubesch
3 Monate zuvor

Das war ein schwacher Auftritt gestern, aber für die Lauterner freut es mich, die haben sich den Punkt erkämpft.

Kittel muss es entscheiden, aber der eine Punkt muss dann halt auch mal reichen

Aleksandar
3 Monate zuvor

Nicht die ersten Punkte, die uns dieser lächerliche Vogel gekostet hat.

Solange die Gefahr besteht, das dieser überschätzte Selbstdarsteller und schlechteste Nummer 10 im HSV-Trikot aller Zeiten (und ich habe Tobias Homp spielen sehen) mir den Tag oder das Wochenende versaut, bleiben meine Plätze unbesetzt, so geil die Stimmung zuletzt auch gewesen ist.

Ich plädiere für eine „S.Kittel Nichtauflauf-Prämie“, die dem HSV diesmal den Aufstieg sichern könnte.

Gut angelegtes Geld und der „Spieler“ könnte glücklicher kaum sein.

Negan
3 Monate zuvor

Ich habe überhaupt kein gutes Bauchgefühl beim Thema „Stürmer“. Eine Leihe ist sehr unwahrscheinlich da sich keiner für ein Sommerturnier empfehlen muss, der bei seinem jetzigen Verein nicht spielt – wie damals bei Pohjanpalo.

Das muss intern gelöst werden. Ein Königsdörffer kann auch mal als zweite Spitze rein geworfen werden bzw. im 1:1 Tausch gegen Glatzel. Der Junge hat Körperlichkeit und ist für mich die einzige Alternative, wenn Glatzel einmal ausfällt.

Einen Tom Sanne kann man ja vom Leistungsvermögen nicht einschätzen.

Einen Ujah hätte ich gerne bei uns als Back-Up gesehen.