Mitgliederrekord beim HSV! Aber: Fan-Zuspruch darf nicht missverstanden werden

by | 26.09.23 | 124 comments

Für den HSV lief es an den vergangenen beiden Spieltagen nicht. Und Trainer Tim Walter quittierte zumindest die zweite Niederlage in Folge mit Straftraining und klaren Worten der Kritik am Auftreten seiner Spieler. Ungewohnt scharf kritisierte Walter seine Mannschaft öffentlich. Und das war gut, wie ich finde – denn zuletzt hatte man in solchen Phasen immer wieder abgelenkt und unter anderem auch den Fanzuspruch immer wieder als Indiz dafür genannt, dass man ja so viel doch nicht falsch machen würde. 

Und auch heute ist der Zulauf zum Verein trotz der seit 2018 dauernden Zweitliga-Angehörigkeit weiterhin ungebrochen. Wie der HSV e.V. heute mitteilte, verzeichnet man ab dem 1. Oktober erstmals 100.000 Mitglieder aus 52 Ländern. Laut transfermarkt.de ist der HSV damit erst der sechste Verein aus der 1. und 2. Bundesliga, der eine sechsstellige Zahl an Mitgliedern hat. Zuvor hatten der deutsche Rekordmeister Bayern München, Borussia Dortmund, Liga-Konkurrent Schalke 04, Eintracht Frankfurt und der 1. FC Köln die Marke übertroffen. Ebenso wie bei den Mitgliederzahlen ist der Run auf die Heimspiele der Hamburger weiterhin enorm. Bei der bevorstehenden Partie gegen Fortuna Düsseldorf wird wie in den drei bisherigen Saison-Heimspielen erneut ein mit 57.000 Zuschauern ausverkauftes Volksparkstadion erwartet. Zum zwölften Mal in Folge übrigens…

„Die neue Rekordmarke zeigt einmal mehr, wie besonders der HSV ist. Wir sind sehr dankbar für diesen Rückhalt, der die Gemeinschaft unserer Mitglieder und Fans auszeichnet“, sagte HSV-Präsident Marcell Jansen in Bezug auf die 100.000 Mitglieder. Und damit hat er sicher nichts Falsches gesagt. Problem ist nur, dass genau diese Haltung bei einigen die Grenzen zwischen den besonderen Fans und der besonderen Qualität in der Arbeit der Fußballfunktionäre und -spieler zuletzt immer wieder verwischen. Aber auch dazu mehr in unserem neuen Talk, in dem ich mich klar zu diesem Thema geäußert habe und den wir Euch oben mit eingestellt haben. 

Sportlich muss HSV-Trainer Tim Walter voraussichtlich erneut auf Sebastian Schonlau verzichten, der wegen seiner Wadenprobleme auch heute noch nicht mittrainieren konnte, währen Denis Hadzikadunic und Valon Zumberi wieder fit sind. Leichte Entwarnung gab es auch bei Miro Muheim, der nach verpasstem Vormittagstraining am Nachmittag wieder mitmischte und dem Vernehmen nach bis Freitag wieder fit sein soll. Sollte dem so sein, dürfte er den zuletzt enttäuschenden Moritz Heyer ersetzen.

In diesem Sinne, Euch allen eine gute Nacht. Heute haben wir mit knapp 30 Minuten mal einen sehr langen, sehr ausführlichen – und vor allem sehr meinungsstarken Talk geführt in dessen Verlauf ich Euer Mitwirken erfrage. Denn mich würde wirklich extrem interessieren, wie Ihr das Thema Fanzuspruch und HSV-Selbstverständnis seht. Ich für meinen Teil sehe darin neben aller Freude über die Champions-League-reifen Fans auch ein großes Problem. Aber dazu im Video mehr. 

Ich muss leider noch ein wenig renovieren und versuchen, der Fehlermeldung bei einigen Blogteilnehmerinnen und- teilnehmern (Nonce is invalid) auf den Grund zu gehen.

Scholle

Marcus Scholz

Marcus Scholz

Sportjournalist Marcus „Scholle“ Scholz hat sich in mehr als 20 Jahren als HSV-Reporter bundesweit als Gast in renommierten TV-Sendungen einen anerkannten Namen gemacht. Nach „Matzab“ und der „Rautenperle“, die Scholle beide zu digitalen Erfolgen pushte und sogar auf Rang 6 und 7 im nationalen Fußballblog-Ranking platzieren konnte, ist „MoinVolkspark“ sein erster komplett eigener Blog über den HSV. Zusammen mit einem Team aus jungen, hungrigen HSV-Freunden wird dabei auf unterschiedlichen Kanälen über den HSV mit den täglich neuesten News und Entwicklungen in Wort, Bild und Ton berichtet. Scholles Motto allein macht schon deutlich, worum es ihm hier geht: „Ein Tag ohne den HSV ist ein verlorener Tag.“

Über Moin Volkspark

Moin Volkspark – das ist ein Team aus jungen Menschen, die sich seit vielen Jahren mit dem HSV beschäftigen und ihre facettenreichen Fähigkeiten so einbringen, dass hier heute eine Plattform entsteht, die den Anspruch hat, HSV-Freunde und -Interessierte vollumfänglich zu informieren und zu unterhalten.

Das Ganze gepaart mit der Expertise des bekannten Sportjournalisten Marcus „Scholle“ Scholz bietet ein Maximalmaß an objektiver Informationen und  zeitgemäßer Unterhaltung. Ziel ist es, hier frischen, dynamischen Content zu bieten, der sich wohltuend von der allgemeinen Journaille abhebt.

Moin Volkspark ist aber nicht nur ein Ort, um sich zu informieren, sondern soll auch immer ein Ort des Austausches und des Miteinanders sein. Wir wollen eurer Leidenschaft einen Platz im Netz bieten: zum Diskutieren im Forum, zum Mitfiebern bei Live-Events. Und natürlich zum Mitmachen in unseren vielfältig angelegten Video-Formaten. Eure Freude, Eure Trauer, Euer Jubel und Eure Wut haben hier Ihren Platz, solange alles respektvoll formuliert und artikuliert wird.

Moin Volkspark steht für ein leidenschaftliches Miteinander und ist der Zusammenschluss dessen, was eigentlich schon seit langer Zeit zusammengehört.

Abonnieren
Benachrichtige mich bei
124 Kommentare
Beliebteste
Neueste Älteste
Inline Feedbacks
View all comments
BernadoRomeoMS
7 Monate zuvor

Also ich für mich will immer maximalen Erfolg. Verlieren wir, ist das Wochenende gegessen. Dafür bin ich Fan, dafür glühe ich. Kann Leute nicht verstehen, die die Mannschaft feiern, wenn sie nach einem blutleeren Auftritt verkackt haben. Ebenso wie beim Reli-Rückspiel zuhause vs. Hertha. Leute, wir haben verkackt und sind nicht aufgestiegen. Was gibts da zu feiern? Verstehe ich nicht. Gut, Menschen sind halt unterschiedlich. Übrigens hätte ich da auch schon den Walter entlassen. Aber irgendwie scheint der ein Abo gepachtet zu haben. Allerdings nur für die 2. Liga. Und das regt dann halt auf. Punkt.

Flotti McFlott
7 Monate zuvor

Lasst euch von Quarkbart nichts einreden Leute! 100k Mitglieder ist doch mega GEIEL!

Seit der Turbokapitalist BeePee Hopeman 2011 von Atom-Schauspieler Marek Erhardt entmachtet wurde, befindet sich der Verein endlich wieder in unseren Händen!

Nicht umsonst haben sich im Anschluss daran Manager-Giganten wie Carl-Eduard von Schnarchow aka Gardinen-Ede oder auch Herbert Bruchhoden die Klinke in die Hand gegeben! Die sportlichen Geschicke wurden von Machern wie Didi „Moneyburner“ Dödelsdorfer oder Rucksack-Peterle geleitet! Es war ein Fest!

Ja gut… jahrelanger Abstiegskampf, letztendlich der hochverdiente Abstieg und in der Folge 5 peinlich verkackte Aufstiege? Ein kleiner Schönheitsfehler! Aber sind wir doch mal ehrlich: wer will schon gegen Augsburg, Hoffenheim, Bayern oder den BVB kicken, wenn er in der besten 2. Liga des Jahrtausends gegen Elversberg und Wiesbaden verkacken kann? Erlebnis statt Ergebnis! Hauptsache das Holsten knallt! Scheiß auf Schule und Arbeit!

Wir sind schlau, wir sind Fans vom Hasivau!!1

💪💪💪

Hessenhrubesch
7 Monate zuvor

Walter wird sich nicht ändern.
Provokant gesagt: die Mannschaft ist seit der Länderspielpause so schlecht, weil Walter in dieser Zeit sein System besser implementieren konnte. Als die Mannschaft noch nicht eingespielt war, hat man hinten einfach und sicher gespielt.

Aleksandar
7 Monate zuvor

Wie bekomme ich 100.000 Mitglieder.

Habe wohl den niedrigsten Mitgliedsbeitrag im deutschen Profifußball.

Erhöhe die Ticketpreise.

Biete Mitglieder Vorkaufsrecht und ordentlich Vergünstigungen beim Ticketkauf. (Auch Championsleague)

Und freue dich sodann über die klugen Köpfe, die günstig Mitglied werden, um an billigere Tickets im Mitgliedervorverkauf zu kommen.

Mit gutem Fußball oder dem sympathischen Walter im klassischen Senioren-Fan Outfit mit Wasserflasche hat das alles nur sekundär zu tun.

Auch Richtig – wir haben keine Krise, sondern eine Entwicklungskrise.😊

Ich denke, wir haben einen Tim Walter, der manchmal Glück im Spielverlauf hat oder eben nicht.

Sein ganzes Geheimnis.

Aktiv das Spiel durch taktische Veränderungen oder durch kluge Spielverändernde Ausstellungen zu gestallten, ist nicht so das Ding von Walter.

Oder besser … Walter kann das nicht.

Last edited 7 Monate zuvor by Aleksandar
Bubu
7 Monate zuvor

Good morning @ all.

Immer wenn das Kind in den Brunnen stürzt, folgt das ständig wiederholte Gesabbel von Entwicklung und Ausbildung. Das in der SECHSTEN SAISON Klopperliga! Entzückend! 😉

Jetzt folgt wieder der gewohnte „Aktionismus“ beim HSV- in Forme von „Zügel anziehen“, „Straftraining“, „Extraschichten“, und pseudomäßigen „Justierungen“ – wo auch immer.

Wann stellt man dann endlich die Charakterfrage und verfasst einen neuen Leidfaden für den HSV?? :mrgreen:

Sorry, aber weder in Elversbergen noch Osnabrück war dieses enge „Zusammenstehen“ von Mannschaft und Übungsleiter – Team ersichtlich.

Schafft der HSV einen guten, erfolgreichen Saisonstart, stößt man diesen gleich wieder mit dem Mors um, seit SECHS SPIELZEITEN!? KEIN Verein im bezahlten Fußball gönnt sich so eine andauernde Farce! Jede Saison mit einem Millionenkader, jede Saison mit punktuellen Verstärkungen, jede Saison verkackt man am Ende den vollmundigen Anspruch!

Auf der Suche nach Konstanz hat man beim HSV scheinbar den Blick für die Realität vollends verloren zu haben.

Reaktion der „Führung“? Fehlanzeige, die „Fachkompetenz“ weilt wohl noch im eigenen Sommermärchen. Man malt sich die eigene Fußballwelt – bunt und schön.

Stabilität in der Viererkette? Pustekuchen, gerade gegen tiefer stehende Gegner das alte Lied. Stellt der Gegner die Räume zu, ist das Lied ganz schnell aus. Weder sieht man Kampf, Einsatzwillen, oder gar ein Durchbeißen gegen solche Gegner. Man stellt dann die Arbeit ein, und hinterher folgen wieder die üblichen Ausreden. Und das im SECHSTEN JAHR….

WIE LANGE DENN NOCH?

Demnächst hält die Mannschaft dann wieder das olle Spruchband „Wir für euch – Ihr für uns“ hoch – die alte Leier.

Hauptsache die Volksparkruine ist weiterhin ausverkauft, die Jungs und Mädels haben weiterhin Spaß, es geht ja nicht immer um Ergebnisse, sondern auch mal die Liebe zum Verein… na denn….

… es wird ein geiler Herbst!! 😉

Euch ein sonniges Bergfest!

Last edited 7 Monate zuvor by Bubu
Flotti McFlott
7 Monate zuvor

Schalke hat die Reis-Leine gezogen …

Folker Mannfrahs
7 Monate zuvor

Keine Entschuldigung:
diese gerade aufgestiegenen Mannschaften wie Elversberg und Osnabrück sind Teams durch und durch. Heißt die können was, sind eingespielt und bekommen durch den HSV ( immer noch) die ganz große Bühne. Und wie hier oft beschrieben wird in der neuen Liga das Heim!!!Spiel gegen den HSV zum “Pokalfight“!!!
Also nicht so einfach, wie viele hier Glauben machen wollen.
Erschreckend war Osnabrück die Trainertaktik: ich führe 1:0 und darauf nicht aufbauend???? …. wie Relegationrückspiel gegen Hertha.
…. und obwohl weiter hin ins offene Messer gelaufen wurde, KEINE Torchance?????

Michael Rummler
7 Monate zuvor

Gelsenkirchen (dpa) – Fußball-Zweitligist FC Schalke 04 hat sich von Trainer Thomas Reis getrennt. Dies sei die Konsequenz aus der negativen Entwicklung der vergangenen Wochen, teilte der Tabellen-16. am Mittwoch mit.

Wann ist endlich das unsägliche Duo Walter+Boldt dran?

Jörg Brettschneider
7 Monate zuvor

Schalke lässt es nicht einfach so laufen.

Der HSV feiert dagegen seinen Mitgliederrekord…

Das Wunschkonzert von Bold hält Zugaben bis in die Unendlichkeit bereit.

Der HSV ist das moderna Schilda.

Meaty
7 Monate zuvor

Leider kann man sich zu diesem leidigen Thema immer nur wiederholen!
Solange der HSV nicht erkennt, dass 2. Liga eben nicht Champions League bedeutet und solange die Spieler des HSV mit ihrer arrogant, überheblich Art immer noch glauben, sie wären die Haalands oder de Bruynes der 2. Bundesliga, nur weil ihnen alle zwei Wochen 57t im ausverkauften Volkspark zujubeln, wird sich auch in der Einstellung und im Einsatzwillen auf dem Feld nichts verändern!

In der ersten Abstiegssaison hatte man mit Christian Titz einen fähigen Trainer, der es mit jungen, hungrigen Spielern versucht hat und der etwas beim HSV aufbauen wollte!
Man hat dann den Trainer rausgeworfen, der maßgeblich dafür verantwortlich war, dass gut 55t im ausverkauften Volksparkstadion beim Abstiegsspiel gegen BMG die HSV Mannschaft mit Standing Ovations in die 2. Liga verabschiedeten!
An diesem Punkt hat der HSV es mMn verpasst, eine nachhaltige junge, hungrige, wilde Mannschaft aufzubauen, die vielleicht nicht in der ersten, dann aber vermutlich in der zweiten Saison unter Titz die 2. Liga ins Oberhaus verlassen hätte?

Was alles danach kam, war mMn bloß Stückwerk und hatte nicht ansatzweise dieses Feeling, mit der Aufbruchsstimmung unter Christian Titz nach dem Abstieg aus der 1. Bundesliga und in der ersten Zweitligasaison!

Nun zahlt der HSV weiterhin seine Schulden in der 2. Liga, aufgrund der ewig gemachten Fehler!

Last edited 7 Monate zuvor by Meaty
horst schlau
7 Monate zuvor

Hamburger Sport Verein: Sturheit kostet Reis den Job
Der Ausraster von Schönlau am Sky-Mikrofon vom vergangenen Wochenende war nur die Spitze des Eisbergs. Denn das, was der Innenverteidiger kritisierte, war vielen Fans eigentlich schon seit Saisonbeginn ein Dorn im Auge.
Mit aller Macht wollte Tim Walter seine Mann-gegen-Mann-Verteidigung zum Funktionieren bringen. Einzig: Es klappte nicht. In keinem einzigen Spiel konnte der Hamburger SV überzeugen. Selbst beim 2:0-Sieg gegen Rostock hagelte es Kritik an der Ausrichtung.

Und Reis? Der reagierte mit viel Sturheit. Kritik an der taktischen Ausrichtung ließ er an sich abprallen. Solange, bis es nach der Osnabrück-Pleite zum großen Knall kam, der letztendlich seinen Rauswurf einleitete.

Kein Plan B
Man könnte sagen, dass Walter seinen großen Fehler bereits vor dem ersten Spieltag begangen hat. Die gesamte Vorbereitung war auf dieses von ihm auserkorene System ausgelegt. Einen Plan B? Schien es nicht zu geben. Reihenweise schwache Auftritte ließen ihn nicht vom System abrücken.

Auch ein ewiges Streitthema: Die Besetzung im Zentrum. Walter präferierte die Variante mit Meffert als einzigem Sechser. Der Spezialist wirkte in dieser Rolle jedoch überfordert. Nur in einem Spiel (gegen Hannover) trat Walter mit einer Doppel-Sechs an.

Hamburger SV: Aufgabe für neuen Trainer

Daher ist die Aufgabe für den neuen Trainer, egal wer es wird: Ein neues taktisches Gerüst, das mehr Erfolg verspricht. Dass in der Mannschaft mehr steckt als der Abstiegskampf in der 2. Liga, sollte klar sein. Es muss nur aus ihnen herausgekitzelt werden.
 
FC Schalke 04: Entlassungshammer! DARÜBER stolperte Reis wirklich – DerWesten.de
 
😂😂
 
Passt aber auch – oder ???

Last edited 7 Monate zuvor by horst schlau
FrankWestwood
7 Monate zuvor

„Ich bin der Papa dieser Mannschaft und das werde ich auch immer bleiben!“ (Tim Walter)
— oh mann tiefer geht es nimmer. Und die Journalisten wie immer ganz brav….Fremdschämen hat eine ganz neue Dimension erreicht.

Last edited 7 Monate zuvor by FrankWestwood
Lars K
7 Monate zuvor

Sollte ambrosius am Freitag nicht in der Startelf stehen, würde ich ihm einen Vereinswechsel dringend empfehlen. Von den aktuellen IV hat keiner mehr Argumente für die Startelf gesammelt als er

Calimero
7 Monate zuvor

Auf kritiklose Lemminge und zündelnde Teenie Ultras, kann ich gut verzichten. Wer nach unterirdischen Niederlagen, Mannschaft und Trainer auch noch abfeiert, der hat doch den Schuss nicht gehört. Ich vermute, der Großteil hat nie ein Champions League Spiel mit HSV Beteiligung erlebt. Die Entwicklung rund um den HSV ist alarmierend. Eventtourismus ist übrigens kein exklusives HSV Phänomen. Nach der Coronapause, boomt es in der Veranstaltungs- und Tourismus Branche. Dass sich Boldt und Walter gerne mit fremden Federn schmücken, spricht für ihren zweifelhaften Charakter. Ich wünsche mir die Rückkehr zu hanseatischen Tugenden.

Meaty
7 Monate zuvor

Tim Walter im kicker: „Ich bin der Papa von dieser Mannschaft!“
Wer selber Elternteil ist, der wird sicherlich verstehen, warum ich vor soviel Schwachsinn nur den Kopf schütteln kann ..!

Dieser Trainer hat mit Küssen und inniger Umarmungen von Spielern und die Liebe zum Verein völlig die vernünftige Distanz zum Arbeitgeber verloren!

Pure Leidenschaft für die Luftfahrt macht mich eben noch lange nicht zum Piloten!

Last edited 7 Monate zuvor by Meaty
Kosinus
7 Monate zuvor

Ich bin wieder hier,
In meinem Revier.
War nie wirklich weg,
„nonce valid“ hat mich nur versteckt. 😎😎😎

Stefan Marquardt
7 Monate zuvor

!00.000 Teenie Fans, verrückt. Hey lasst Euch nicht blenden. Wahre Fans, gibt es nur hier im Blog. Kritisch, lieblos und immer auf Perfektion bedacht, das zeichnet einen „wahren“ HSV Fan aus. Alles andere ist Kinderkram. Mir kommen 100.000 Geisterfahrer entgegen, Wahnsinn diese Typen, denken alle falsch, jubeln an den falschen Stellen und füllen auch noch das Stadion. Da hält man es doch auf der Kritikcouch kaum noch aus. Diese Spaßvögel sind das Problem, sie werden zum Ärgernis. Ja früher, da hat der wahre Fan noch geweint, diese emotionslosen Pseudofans von heute, ekelhaft. Und das schlimme ist, sie werden täglich mehr und lassen uns zur aufrichtigen Minderheit werden. Gut, dass ich mich noch bei Moin Volkspark darüber täglich wiederholend aufregen kann. In diesem Sinne NUR DER HSV

Frank Furt
7 Monate zuvor

Mein kurzer Einwurf zum gestrigen Blog.

In meinen Augen findet das entscheidende Spiel diesen Freitag statt. Es wird entschieden ob der HSV die Biege bekommt oder eben nicht.

Zum einen dürfte der HSV nach diesen zwei miserablen Auftritten mächtig angeschlagen sein. Das Selbstvertrauen ist erst einmal weg. Wenn Düsseldorf sich nicht ganz dämlich anstellt, dann gehen sie von der 1. Minute an so richtig rauf, pressen hoch und bringen uns auf diese Art gleich in Verlegenheiten. Auch Top-Teams wie Düsseldorf können kratzen und beißen und müssen sich nicht mit uns in Schönspielerei messen.

Zum anderen darf man sehr auf die Reaktion der Mannschaft gespannt sein. Folgt sie noch unserem Trainer oder nicht mehr? Es ist das erste mal, dass T.W. sich nicht vor die Mannschaft stellte. Sicherlich zurecht. Aber er hat das Team medial dermaßen ans Kreuz genagelt, dass das schon nicht mehr lustig war. Die Zwischentöne waren hier mehr als deutlich und ich habe den Verdacht, dass auf die Art eine Menge Porzellan zerschlagen wurde. Jetzt darf man gespannt sein, wie sich das auf die kommenden Spiele und das Verhältnis Trainer/Mannschaft auswirkt. Es gibt in dieser Mannschaft sicherlich viele Spieler die bedingungslos hinter T.W. stehen. Allerdings sind mit Meffo und Schonlau schon mal zwei dabei, welche derzeit nicht mit Spitzenform glänzen und von daher ganz ruhig sein sollten. Auch „Trainer-Freund“ Benes machte das zweite schwache Spiel. M.M.n. eine gefährliche Gemengelage für einen Trainer, wenn genau „seine“ Vertrauensspieler schwächeln.

Last edited 7 Monate zuvor by Frank Furt
Rotkaeppchen1966
7 Monate zuvor

Aufgrund des technischen Fehlers gestern, der, danke Scholle und Helfer, inzwischen behoben ist, stelle ich meine Ansicht zur angeblich größeren Relevanz des Wiesbaden-Spiels mal heute rein:
Wer sich mit dem HSV auseinandersetzt, weiß sicherlich, was mit der Überschrift gemeint ist, die ansonsten auch dahingehend interpretiert werden könnte, dass es gegen die Fortuna schon laufen wird und Wiesbaden dann ein erneuter Lackmustest auch und gerade betr. der Befindlichkeiten unserer „Pussies“ (sorry, das musste nochmal raus nach den Leistungen in Osnabrück und Wiesbaden) darstellt.
Wichtig ist natürlich JEDES Spiel und ich denke, der HSV hat sich in eine Lage gebracht, dass das gerade zuhause vorgetragene Selbstbewusstsein und die ohnehin vorhandene Motivation vor großer Kulisse gegen vermeintlich (große) Gegner -obwohl es Düsseldorf ist und immer noch nicht Dortmund!- nicht in Verunsicherung umschwenkt. Dann stehen wir alle (Team, Trainer und Fans) wie bedröppelt da und man dann braucht man gegen Wiesbaden nicht nur über die ohnehin vorhandenen Schwierigkeiten gegen diese Art von Gegner nachdenken, sondern ob etwas grundsätzlich nicht stimmt – was gerade in Bezug auf den Trainer sicherlich nicht wenige (zumindest in diesem Forum) denken.
Daher – ob das am Freitag so wird wie gegen Schalke oder Hertha steht für mich wirklich in den Sternen.
Ich hoffe auch, dass Wiesbaden wichtiger wird, weil man gegen Düsseldorf wieder zumindest daheim zu alter Stärke zurück findet, kann mir aber auch vorstellen, dass es zumindest in Bezug auf Trainer Walter der Beginn der „Götterdämmerung“ sein könnte, wenn die Mannschaft sich von den beiden Pleiten doch nicht so erholt zeigen sollte.

Speedy
7 Monate zuvor

Reis ist frei vielleicht wäre er was für uns ,besser als Walter ist er meiner Meinung nach allemal

Speedy
7 Monate zuvor

6 Punkte aus den nächsten 2 Spielen sind Pflicht wenn Walter weitermachen will .Ansonsten sollte man sich trennen .

Abseits
7 Monate zuvor

Ob es so gut ist, dass Tim Walter seine Mannschaft öffentlich kritisiert;- da habe ich meine Zweifel! Das zeigt in meinen Augen eher seine Hilflosigkeit.

Das Problem sind nicht die Spieler, sondern dieser unglaublich sture Trainer, der mit dem Festhalten an seiner risikoreichen „Spielphilosophie“ ein weiteres Jahr für den Verbleib in der zweiten Liga sorgen wird. 

Solange es im Stadion keine Pfiffe gibt, solange es keine „Walter raus“ Rufe gibt, 
solange die Jungs und Mädels sich selbst und den Stadionbesuch feiern, solange das Ergebnis offenbar keine entscheidende Rolle spielt, solange habe ich wenig Hoffnung, dass endlich Konsequenzen gezogen werden und sich etwas ändert!

Frank Müller
7 Monate zuvor

REIS-LEINE BEI S 04
Weiß nicht, wer da Vorstand/Manager ist……
aber sie machen was.
Boldt wie Merkel: weiß nicht so genau —-> macht nichts.
Eindeutig: Team aus sich kriegt gg Underdogs keinen Kampf hin.
Walter kann sie nicht dementsprechend einstellen.
(und das über längere Zeit)
Folge: Trainer muß ersetzt werden.
Es ist mir (inzwischen) schon relativ egal, wer an seine Stelle
tritt…..
HAUPTSACHE ES IST JEMAND ANDERES

Buffy
7 Monate zuvor

Da hast du ja heute das Foto eines besonders sympathischen Zeitgenossen ausgesucht, Scholle. Schreibt der hier im Kommentarbereich? Aber er kann schreiben? Er hat bestimmt selber mal aktiv gespielt, vor allem Fifa 16. Und Deutschland-Fan ist er auch. Es gibt ja derzeit zwei große Fanlager: alte, weiße Rentner und orientierungslose Jugendliche. Unser Freund auf dem Foto scheint alles auf sich zu vereinen. Insofern: gut gewählt, das Bild.

Fantomas
7 Monate zuvor

Ich sehe es schon kommen. S04 holt Magath und dominiert die Liga. Und wir gucken zu.

Und ja, ich gebe mich geschlagen. Ich muss leider den Pestern recht geben. In dieser Konstellation wird es leider wieder nichts mit dem Aufstieg.

Es wurde genug Zeit gegeben. Nach den nächsten beiden Spielen muss für mich eine Entscheidung her! In der Winterpause brauchen wir auch nicht mehr reagieren.

Nichtsdestotrotz macht mir grundsätzlich der Walterball spaß. Aber es wird so leider nichts mit dem Aufstieg.

Allerdings, auch wenn ich mir widerspreche, sehe ich nicht so extrem das Spielsystem als Grund. Haarsträubende Fehler a´la Hadzikadunic oder Querpässe von Reis verursachen die Fehler und führen zu Gegentoren. Nicht das System.

Vielleicht sollte Walter eher seinen Spielern nicht so viel Mut zumuten. Manchmal ist der Sicherheitspass dann doch sinnvoller. Sind wird dann wieder beim System?

Paulinho
7 Monate zuvor

Nehmt es doch nicht so tiefernst, nehmt euch ein Beispiel an Flotti. Der sieht die Sache mit Humor, anders ist dieser einst geile Verein auch nicht mehr zu ertragen.

abraeumer
7 Monate zuvor

Die Mehrheit von euch würde Walter entlassen. Dass die Luft für Walter etwas dünner wird, ist allein schon durch sein erstmaliges Straftraining für jeden offensichtlich. 

Jetzt kann man den neuen Trainer, wie die Verantwortlichen beim HSV in den letzten Jahren, so auswählen, dass man einfach das Gegenteil des vorherigen Trainers holt. Oder man geht die Liste der freien Trainer durch und schmeißt einen Namen in den Raum.

Besser wäre es, wenn man sich einmal die Mühe macht und wie in jedem anderen Unternehmen ein Anforderungsprofil erstellt. Die Gewichtung der einzelnen Kriterien fällt dann oft unterschiedlich aus, so dass auch einige, oft zu theoretische Kriterien komplett wegfallen.

Welche Kriterien sollte ein neuer Trainer erfüllen und welche Eigenschaften sollte er haben:

1. Sollte er alt und erfahren oder jung und modern sein? 
2. Sollte er ein Ex-Profi sein?
3. Sollte er HSV-Bezug haben? 
4. Sollte ein ausländischer Trainer kommen? 
5. Welchen Fußball, z. B. Ballbesitzfussball oder Konterfussball, sollte er spielen lassen?
6. Welches System oder welche Systeme (z. B. 4-3-3 wie Walter oder 4-2-3-1, 3-4-3, 3-5-2 usw.) sollte er spielen lassen? 
7. Sollte er die Dreierkette oder Viererkette bevorzugen? 
8. Auf welche Trainingsinhalte sollte der neue Trainer wert legen?
9. Konditionstraining und viele Einheiten oder eher Belastungssteuerung? 
10. Welche Kriterien findet ihr unwichtig und was sind für euch weitere wichtige Kriterien? 

Last edited 7 Monate zuvor by abraeumer
Optimist
7 Monate zuvor

Was gibt es d zu diskutieren? Der HSV ist ein geiler Verein

Kopite
7 Monate zuvor

Walter is invalid 😎

Last edited 7 Monate zuvor by Kopite
Bubu
7 Monate zuvor

Reis hätte jetzt n´büschen Zeit….

https://www.gmx.net/magazine/sport/fussball/2-liga/fc-schalke-04-trennt-trainer-thomas-reis-38708890

Beim HSV sondieren sie erst einmal den Markt… 🙂

Last edited 7 Monate zuvor by Bubu
FRANZ HOELSCHER
7 Monate zuvor

Bravo, Jansen hat sich zu was geäussert !! Guckt er auch Fussball ?

Rotkaeppchen1966
7 Monate zuvor

So – Schalke reagiert. Wann der HSV?

Jörg Meyer
7 Monate zuvor

Wer von sieben Spielen zwei 9verliert und eins unentschieden spielt ist mittelmäßig.
Fakten, die egal um welche Sportart es sich handelt gleich sind.
Kontinuität ist nur zielführend wenn sie erfolgreich ist.
Im Leistungssport ist Erfolg an Zahlen messbar.
TW und Jonas Boldt hatten das Ziel aufsteigen und es wiederholt verfehlt.
Mit der Führung und dem Personal kontinuierlich weitermachen bedeutet Mittelmaß.
Wie schon Felix Magath sagte, wer aufsteigen will muss mehr machen als der Rest.
Hierfür ist der HSV im Jahre 2023 nicht aufgestellt.
Mir ist es mittlerweile egal ob wir verlieren oder gewinnen, es ändert sich nichts.

Diaz1887
7 Monate zuvor

Warum hat der HSV eigentlich nicht Hauke Wahl geholt..die jahrelange Abwehr-Konstante aus Kiel und Walter bestens bekannt…? Ein beeindruckender Auftritt am Sonntagabend bei N3. Sympathisch und das auch noch mit Köpfchen!!(-:

Norbert Schröder
7 Monate zuvor

Meine Einschätzung ist da relativ klar und wird in einem alten Fußball Gesetz anno 500 v Chr. beschrieben
Jedes Spiel ist gleichwertig wichtig, insbesondere das nächste Spiel

Ich verstehe den Ansatz von Scholle, ist aber kurzsichtig und HSV typisch.

Man spiele alle Alternativen durch, Fazit : 2 Siege Punkt

Das zur Theorie, die HSV Praxis sieht anders aus. Der Fußball ala Walter wurde von Stuttgart rechtzeitig, auf Platz 3 stehend, beendet.
Der HSV feiert auf Platz3 stehend seine Fans und schwardroniert über Wiedergutmachung Spiele, aber erst das übernächste Spiel in Wiesbaden

Finde den Fehler ?!

Kai Lorenzen
7 Monate zuvor

Sportbild E-Paper meldet, dass der HSV aktuell mit Jatta, Benes, Dompé und Ötztunali unzufrieden ist und diese 4 Spieler auf Bewährung spielen, was das auch immer heißen mag.

Bei Dompé und Jatta volle Zustimmung, aber bevor man Benes und Ötztunali nimmt, sollte man lieber nach anderen Baustellen suchen.

Für mich ist das in erster Linie die Abwehr inklusive Meffert, aber ohne Heuer Fernandes.

InLikeFlynn
7 Monate zuvor

Ich traue – außer Menschen, die in geschlossenen Einrichtungen leben – nur Walter zu, dämlich genug zu sein, um mit Benes den in den ST 1-5 besten Mann zu demontieren.

Jovanic Hugental
7 Monate zuvor

Abgesehen vom Vollbart versucht Walter vieles was in der erfolgreichsten Phase des Clubs üblich war zu kopieren.

Walter ist eindeutig ein Jünger Ernst Happels, aber leider kein Zauberer wie der Meister aller Trainer einer war.

Die offensiv ausgelegte Spielweise ist eine exakte Kopie des Happelballs. Auch bei Ernst Happel war an der Mittellinie für den Gegner Schluss. Und auch Happels Mannschaften fingen sich bisweilen reichlich Gegentore.

Und ebenso wie Happel hat Walter nicht immer das Spielermaterial zur Verfügung um diese Taktik auf den Platz bringen zu können. Doch um genau zu sein: Walter hat das dazu notwendige Spielermaterial noch nie gehabt im Gegensatz zu Happel.

Wenngleich man zugestehen muss, dass die qualitative Überlegenheit des HSV-Kaders spätestens in dieser Saison zur Geltung kommen muss und Spiele wie gegen Elversberg und Osnabrück nur durch mangelnden Einsatzwillen und enorme psychologische Defizite im Kader erklärt werden können.

Auch die Frage nach den Wettquoten im fernen Asien sei erlaubt. Bei einer Quote von 8:1 oder gar 10:1 würde es sich für eine kleine Gruppe Profis des HSV durchaus lohnen ein Spiel zu verlieren. Fünf Spieler mit einem persönlichen Einsatz von 40.000 € würden einen Gesamterlös von gut einer Million € erzielen können. Setzt diese Gruppe von Spielern die gewonnene Million irgendwann in der Rückrunde auf eine ähnliche Quote reden wir über einen potenziellen Gewinn von 10 Millionen €. Und das würde für jeden Spieler 2 Millionen € ausmachen bei einem Risiko von 40.000€.

Ich habe weder einen konkreten Verdacht noch sonst irgendetwas was darauf hindeuten würde….bis auf die Tatsache, dass in Fernost ohne Limit auf extreme Quoten gewettet werden kann. In Fernost gibt es im Gegensatz zu Europa und den USA keine Expertensoftware die in der Lage wäre verdächtige Wetteinsätze herauszufiltern. Dort wird hoch gewonnen und hoch verloren.

Für sportlich perspektivlose Zweitligakicker wäre dies sicherlich attraktiv, bei Gehältern die im Jahr irgendwo zwischen 200.000 € und 600.000 € liegen. Die Einnahmen aus den Wetten wären höher als die Jahresgehälter, wenn die richtigen zwei bis drei Spiele dabei sind.

Doch zurück zu Walter, der tatsächlich Straftraining angesetzt hat so wie es viele altgediente HSVer damals in Ochsenzoll erlebten, als Ernst Happel nach einem verlorenen Spiel der Mannschaft eine Hand voller Kieselsteine zeigte und ihr mitteilte, dass die Platzrunden erst beendet werden wenn in der Hand kein Kieselstein mehr ist.

Natürlich warf Happel nicht nach jeder Runde einen Kieselstein ins Gebüsch. Happel war, bei aller Freundlichkeit die ihn stets auszeichnete, ein knallharter Trainer der seine Mannschaft nur in eine Richtung spielen ließ.

„Nach vorne, nach vorne, was wollt ihr hinten?“

Optimist
7 Monate zuvor

Freitagabend sind wir wieder Tabellebführer

MeinVerein2021
7 Monate zuvor

Mit 100.000 Mitgliedern gehört der HSV zu den großen Vereinen in Deutschland. Die Marke HSV ist wertvoll. Das ist gut.

Hinzu kommen die vielen Interessierten, die nicht Mitglied sind.

Darin liegt so viel Potential.

Alles zusammen ist eine große Verpflichtung für die Verantwortlichen. Der HSV muss wieder erstklassig werden. Und das zügig.

Das sehen sicher alle so, auch die Verantwortlichen.

Ich finde es albern, die sog. Teenie-Ultras oder Treuen auf der Nord, die regelmäßig jubeln und Pyro abfeuern, für den sportlichen Zustand des HSV verantwortlich zu machen. So nach dem Motto, solange die die Mannschaft feiern ist alles super.

Das ist doch Quatsch. Quantitativ spielen die keine große Rolle. Finanziell allenfalls negativ wg. der Pyrostrafen.

Entscheidender ist, ob sich die anderen Ränge weiter füllen werden. Das Stadion ist voll, weil der HSV oben mitspielt, weil der Aufstieg möglich ist und weil es nicht nur Rumpelfußball ist.

Sollten sich Desaster wie gegen Elversberg und Osnabrück häufen, der Aufstieg in Gefahr sein, wird das mit der Zeit den Unmut der Zuschauer nach sich ziehen.
Wahrscheinlich auch auf der Nord.

Für die Spieler ist es natürlich schön, dass sie viel Fanunterstützung zu Hause und auswärts haben. Aber sie sind sicher nicht so doof anzunehmen, dass dies vollkommen unabhängig von ihrer Leistung, ihrem Einsatz und ihrem Erfolg geschieht.

Ich bin gespannt, wie es am Freitag im Stadion sein wird. Der 12. Mann wird da sein, jedenfalls wenn der Einsatz stimmt. Stimmt der nicht und gibt es viele Fehler, bin ich mir da nicht so sicher.

Peter Ariel
7 Monate zuvor

Zum Kotzen, dass Schalke es schafft, den erfolglosen Trainer raus zu schmeißen. Nur der HSV hält an diesem besessenen Nichtsnutz Walter fest. Und Schuld daran ist der Anführer dieser Sekte: Judas Boldt.

Ich gönne dem Walter-/Boldt-HSV nur noch das Schlechteste. Auf drei Punkte am Freitag für Düsseldorf!!!

# WALTER UND BOLDT DIE TOTENGRÄBER DES HSV RAUS

Last edited 7 Monate zuvor by Peter Ariel
abraeumer
7 Monate zuvor

Ich befürchte auch (wie Fantomas), dass Magath Schalke übernimmt und der HSV mit Walter wieder nur das Nachsehen hat.

Rotkaeppchen1966
7 Monate zuvor

„Reis hat es jetzt erwischt, aber bei Schalke 04 müssen sich alle Verantwortlichen hinterfragen, auf sämtlichen Ebenen. Der Aufsichtsrat mit Axel Hefer an der Spitze wirkt seit Monaten hilflos und untätig, Sportvorstand Knäbel scheint in seiner Strategie-Schleife festzuhängen, der noch junge Sportdirektor Hechelmann verkörpert noch keine Souveränität, Finanzchefin Christina-Rühl-Hamers muss sich den Vorwurf gefallen lassen, den Verein mit ihrem rigorosen Kurs kaputtzusparen. Die gesamte Chefetage des FC Schalke 04 wirkt profillos und schwach.“
kommentiert der „Kicker“ heute zur Demission von Reis.
Das ist ja der Wahnsinn! Nimmt man mal die Passage mit der Finanzchefin weg, könnte man diesen Kommentar 1:1 auf den HSV und seine Protagonisten projezieren – auch ohne, dass Walter entlassen wird.
Und -großes Kino, horst schlau- du hast es heute mittag vor dem „Kicker“-Kommentar schon skizziert.