Mehr als ein Charaktertest – für jeden einzelnen beim HSV

von | 04.04.22 | 432 Kommentare

Das passiert, wenn man leistungsmäßig an sich zweifeln lässt: Man wird nur noch halb so ernst genommen. „Die sind zu knacken, wir haben Respekt, aber keine Angst. Wir werden alles geben, um die kleine Überraschung zu schaffen. Wir brauchen die drei Punkte“, sagt Erzgebirge Aues Routinier Dimitrij Nazarov vor dem Auswärtsspiel der Sachsen am morgigen Dienstag (18.30 Uhr) im Volksparkstadion. „Wir wissen, wo die Schwächen sind, sie spielen sehr offensiv, das müssen wir ausnutzen“, betont Nazarov, während sein Trainer Pavel Dotchev vom HSV, für den er mal spielte, schwärmt: „Die beeindrucken mich schon mit ihrer Spielweise. Für mich eine Mannschaft, die den besten Fußball spielen lässt.“ Aber eben auch lange nicht den erfolgreichsten. Und das wiederum setzt den HSV vor dem Nachholspiel gegen die Erzgebirgler mächtig unter Druck. Gewinnen ist Pflicht, wenn man noch das kleine Wunder Aufstieg realistisch schaffen können will.

„Für den HSV ist es die allerletzte Chance, um oben noch mal ranzukommen“, sagt Nazarov und sein Coach will sein Team taktisch diesmal anders einstellen: „Es ist wie ein Pokalspiel für uns, wir spielen in einem tollen Stadion gegen den HSV. Wichtig ist, dass wir nicht nur reagieren, damit der HSV selbst am Ball arbeiten muss. Dann haben sie mehr Probleme, als wenn sie selbst am Ball sind.“ Allerdings erwartet der Aue-Coach nach der HSV-Schlappe gegen Paderborn (1:2), „dass sie eine Reaktion zeigen wollen, das macht die Aufgabe nicht leichter“. Wobei der HSV diese Reaktion schon gegen Paderborn gezeigt haben wollte. Und davor gegen Düsseldorf. Und davor gegen… 

Das Spiel gegen Aue ist schon mehr als ein Charaktertest

Ergebnis: Der HSV ist gegen Aue einem erneuten Charaktertest ausgesetzt sein. Wie steht die Defensive diesmal, wie zeigen sich die Kreativspieler beim HSV diesmal? Trifft Glatzel wieder und schafft Jatta es endlich mal wieder, eine der guten, aussichtsreichen Offensivaktionen auch gut (mit Flanke oder Torschuss) abzuschließen? Es wird ein Charaktertest, in dem der HSV um und für seine Perspektive spielt. Für die nahe Zukunft ebenso wie für die langfristige. Selbst der Trainer wird von außen angezählt – obwohl er von Vereinsseite öffentlichkeitswirksam jede nur denkbare Rückendeckung erhält. Er ist sehr mutig, er hat eine hohe Führungsqualität und er ist bereit, voranzugehen“, sagt Sportvorstand Jonas Boldt gestern im NDR-Sportclub, „wir haben die jüngste Mannschaft in dieser Liga. Und er stellt die Spieler trotzdem auf, auch wenn sie mal Fehler machen, und gibt ihnen Rückendeckung. Das ist wichtig.“ Es sei ein langfristiger Weg mit einem sehr jungen Kader, mit viel Talent und Wille, sich weiterzuentwickeln. Boldt: „Da gehören auch mal Dellen dazu, denn Entwicklung geht nicht immer nur nach oben.“

Taktische Aussagen, um Zeit zu gewinnen. Das sagen die einen. Konsequentes Festhalten am eigentlichen Plan – das sagen die anderen. Und normalerweise würde ich jetzt an dieser Stelle lang und breit auf dieses Thema eingehen. Aber dafür ist die Zeit zu knapp bis zum nächsten Spiel. Ich schiebe dieses Thema daher einfach auf nach dem Spiel gegen Aue. Und ohne hier irgendwelche Erwartungen in Richtung Aufstieg zu formulieren, faktisch gibt es weiter Möglichkeiten. „Wir sind Sportler. Es gibt keinen Grund, den Kopf in den Sand zu stecken. Das wird noch eine spannende Schlussphase. Wir versuchen, da noch ein Wörtchen mitzureden“, ließ es sich Boldt im Sportclub nicht nehmen, auch den letzten Funken zu formulieren.

Aber: Was soll er auch sonst sagen? Abschenken? Nein! Rein rechnerisch kann es noch funktionieren. Schon zum Wochenende könnte der HSV (vorausgesetzt sind Siege gegen Aue und in Kiel) bis auf vier Punkte an die Aufstiegsränge ranrücken. Rechnung: Schalke gewinnt nicht gegen Heidenheim, während Pauli gegen Werder und Nürnberg gegen Darmstadt unentschieden spielen.  Dann wäre der HSV mit dann 48 Punkten fünf Punkte hinter Tabellenführer Werder und vier hinter Pauli sowie Darmstadt und evtl. Schalke auf Rang fünf. Und Darmstadt spielt nach Nürnberg am Wochenende danach gegen Schalke und den FC St. Pauli. Schalke spielt in den letzte sechs Spielen gegen Heidenheim, Darmstadt, Werder, Sandhausen, Pauli und Nürnberg. Und so weiter, und so weiter…

Rechnerisch geht noch viel – wenn der HSV selbst funktioniert

Ich weiß, es ist schon fantastisch, was hier gerechnet wird, da vor allem der HSV in letzter Zeit seine Hausaufgaben nicht zu machen wusste. Trotzdem hoffe ich, dass die Mannschaft in einen „Jetzt-erst-recht“-Modus umschaltet und wieder Spaß am Spiel entwickelt, wo eh niemand mehr an sie glaubt. Denn dann kann es auch wieder erfolgreich werden. Womit ich explizit nicht nur auf einen funktionierenden Sonny Kittel anspreche – denn damit darf man seit dem Paderborn-Spiel nicht mehr rechnen. Denn wer sich in einem so wichtigen Spiel (selbst in dem Wissen, besonders beobachtet zu werden) so verweigert, dem fehlt etwas essenzielles zum Führungsspieler. Allerdings muss das nicht auch bedeuten, dass Kittel in den letzten Spielen nicht noch mal funktioniert. Dem Offensivspiel des HSV jedenfalls würde das guttun. Und über das zuletzt ineffektive, harmlose eigene Offensivspiel wird sich Walter sicher mit am meisten Gedanken gemacht haben seit Paderborn.

Geht man nach den Eindrücken vom Sonnabend, dann müsste Walter seine linke Seite komplett wechseln. Muheim und Alidou waren Totalausfälle. Ebenso Kittel, bei dem ich aber glaube, dass Walter an ihm festhält. Aber anstelle des Duos Muheim/Alidou könnte Walter auch Vagnoman und Chakvetadze bringen. Oder Jan Gyamerah, der auch wieder einsetzbar wäre. Normalerweise hatte Walter immer im Auge, nicht zu viel umbauen zu müssen. Aber gilt das auch jetzt noch? Oder könnte ein aufwendigeres Wechselspiel in der Startelf vielleicht einen positiven Impuls setzen? Meine Startelf sähe so aus: Heuer Fernandes – Heyer, Schonlau, Vuskovic, Vagnoman – Meffert – Reis, Kittel – Jatta, Glatzel, Chakvetadze. Oder was meint Ihr? Wie würdet Ihr aufstellen?

Auf jeden Fall gehe ich morgen ins Stadion mit einer klaren Erwartung: Vollgasfußball. Nicht aktionistisch, wie es in den letzten Jahren oft wurde, wenn es nicht lief. Aber ich erwarte eine Reaktion von den Spielern – und vom Trainer. Denn auch er hat am Wochenende personell daneben gelegen und damit das Spiel beeinflusst. Auch bei ihm wird in den nächsten Wochen genau zu beobachten sein, wie er die eigene Entwicklung zusammen mit der Mannschaft vorantreiben kann. Denn egal wie oft man auch intern den Zusammenhalt predigen mag, letztlich ist Fußball immer auch stark von Emotionen getrieben. Und so mies wie die Stimmung nach dem Paderborn-Spiel war, will ich gar nicht wissen, wie schlecht es würde, wenn der HSV weiter so spielt. Denn dann dreht sich schnell die Stimmung. Vielleicht erst im Umfeld – auf Dauer dann aber ganz sicher auch intern. 

In diesem Sinne, bis morgen. Dann in einem Spiel, das keine Kompromisse, keine falschen Pausen und keinen Zentimeter Luft lässt. Wer jetzt nicht wenigstens versucht, alles herauszuholen, der gehört aussortiert. Völlig egal, ob dieser Spieler Kittel, Rohr oder Alidou heißt. Denn auch von Vereinsseite muss klargemacht werden, dass hier nur die bleiben dürfen, die mehr als zwei Drittel der Saison durchziehen. Alles auch im Hinblick auf die neue Saison. Denn die kommt. Das ist sicher.

In diesem Sinne, bis morgen! Dann wieder aus dem Stadion mit Blitzfazit und Spielbewertung. Bis dahin!

Scholle

Marcus Scholz

Marcus Scholz

Sportjournalist Marcus „Scholle“ Scholz hat sich in mehr als 20 Jahren als HSV-Reporter bundesweit als Gast in renommierten TV-Sendungen einen anerkannten Namen gemacht. Nach „Matzab“ und der „Rautenperle“, die Scholle beide zu digitalen Erfolgen pushte und sogar auf Rang 6 und 7 im nationalen Fußballblog-Ranking platzieren konnte, ist „MoinVolkspark“ sein erster komplett eigener Blog über den HSV. Zusammen mit einem Team aus jungen, hungrigen HSV-Freunden wird dabei wie zuletzt auch 24/7 auf unterschiedlichen Kanälen über den HSV mit den täglich neuesten News und Entwicklungen in Wort, Bild und Ton berichtet. Scholles Motto allein macht schon deutlich, worum es ihm hier geht: „Ein Tag ohne den HSV ist ein verlorener Tag.“

Über Moin Volkspark

Moin Volkspark – das ist ein Team aus jungen Menschen, die sich seit vielen Jahren mit dem HSV beschäftigen und ihre facettenreichen Fähigkeiten so einbringen, dass hier heute eine Plattform entsteht, die den Anspruch hat, HSV-Freunde und -Interessierte vollumfänglich zu informieren und zu unterhalten.

Das Ganze gepaart mit der Expertise des bekannten Sportjournalisten Marcus „Scholle“ Scholz, der beim HSV seit mehr als 21 Jahren 24/7 am Ball ist, bietet ein Maximalmaß an objektiver Informationen und  zeitgemäßer Unterhaltung. Ziel ist es, hier frischen, dynamischen Content zu bieten, der sich wohltuend von der allgemeinen Journaille abhebt.

Moin Volkspark ist aber nicht nur ein Ort, um sich zu informieren, sondern soll auch immer ein Ort des Austausches und des Miteinanders sein. Wir wollen eurer Leidenschaft einen Platz im Netz bieten: zum Diskutieren im Forum, zum Mitfiebern bei Live-Events. Und natürlich zum Mitmachen in unseren vielfältig angelegten Video-Formaten. Eure Freude, Eure Trauer, Euer Jubel und Eure Wut haben hier Ihren Platz, solange alles respektvoll formuliert und artikuliert wird.

Moin Volkspark steht für ein leidenschaftliches Miteinander und ist der Zusammenschluss dessen, was eigentlich schon seit langer Zeit zusammengehört.

Abonnieren
Benachrichtige mich bei
432 Kommentare
Beliebteste
Neueste Älteste
Inline Feedbacks
View all comments
Darmzotte
1 Monat zuvor

Jonas Boldt nach dem Paderborn Spiel:

„Entweder ist man bereit hier wirklich etwas aufzubauen, auch auf die Gefahr hin, dass sportliche Ziele, was heißt sportliche Ziele, also Maximalziele, die man erreichen möchte, am Ende nicht eintreten.
Die andere Alternative ist, soviel Kohle einsammeln wie es geht über Anteilsverkäufe, Vereinsstrukturen verändern, amerikanische Verhältnisse und dann die Gelder einsammeln, die Hoffenheim und Leipzig gebraucht haben, um einen Aufstieg zu garantieren.“

Eine sehr interessante Aussage. Zunächst mal finde ich die Relativierung und Korrektur interessant. Zunächst spricht er unbedarft von sportlichen Zielen, um dann schnell zu merken: „Ups, da mache ich lieber mal Maximalziele draus, sonst denkt noch jemand, wir hätten als Ziel den Aufstieg gehabt. Das geht ja gar nicht.“

Dann tut er im späteren Verlauf so, als sei der Aufstieg nur anders möglich, wenn man das Hoffenheimer bzw. Leipziger Modell anwenden würde.
Blöd nur, dass in den letzten Jahren folgende Vereine vor dem HSV gelandet sind:

Köln, Paderborn, Union Berlin
Bielefeld, Stuttgart, Heidenheim
Bochum, Fürth, Kiel

Aktuell vor dem HSV stehen:

Bremen, Darmstadt, St. Pauli, Schalke, Nürnberg und Heidenheim.

Herr Boldt, welcher dieser 14 (!) Clubs hat denn das Hoffenheimer oder Leipziger Modell angewandt, um aufzusteigen?

Keiner. Diese Vereine haben einfach besser gearbeitet bzw. überhaupt was gemacht.

Und hat denn der HSV keine Anteile verkauft? Hat der HSV denn nicht als einziger Club neben Hertha BSC Berlin (tolle Gesellschaft by the way) Coronahilfen beantragt? Wurde der HSV denn nicht vom Senat alimentiert und hat dieses Geld zweckentfremdet?

Dieser Auftritt ist unfassbar und dass es keine kritische Nachfrage der anwesenden Pressemenschen, Journalisten möchte ich sie nicht nennen, gibt, demaskiert das System HSV endgültig.

Jetzt kann man natürlich sagen, dass es ja eben diese zwei Wege gibt, und der HSV hat sich bewusst für den der Entwicklung entschieden. Aber diese Entwicklung von der Boldt durchweg faselt, eine Formulierung, die natürlich für ihn nur Zeit bringen soll, damit er sich weiter von Düsseldorf aus am HSV bereichern kann, hat den HSV aktuell auf Platz 7 geführt. 7! Zur schlechtesten Punkteausbeute sei Abstieg. Was für eine Entwicklung ist das?

Warum sind Köln, Stuttgart direkt wieder aufgestiegen, Schalke und Bremen auf dem Weg dahin und der HSV schaffte das nicht?

Warum hat Bielefeld aus der dritten Liga kommend, es geschafft vor dem HSV zu landen?

Wie schafft es Heidenheim wieder vor dem HSV zu landen?

Und wie soll diese Entwicklung voranschreiten, wenn jedes Jahr das Budget kleiner wird?

Noch ein Hinweis zu den jüngsten Vertragsverlängerungen. Man gönnt sich mit Muheim einen Backup für Leibold, der 1,7 Mio EUR samt Leihgebühr kostet.

Wollen wir mal die anderen Zweitligisten durchgehen und schauen, wer da LV spielt und was diese Spieler jeweils gekostet haben? Gut.

Bremen Anthony Jung ablösefrei
Darmstadt Fabian Holland 500 TEUR (zu Erstligazeiten verpflichtet)
St. Pauli Leart Paqarada ablösefrei
Schalke 04 Thomas Ouwejan geliehen, Kaufoption bei 2 Mio EUR
Nürnberg Tim Handwerker 300 TEUR
Heidenheim Norman Theuerkauf ablösefrei
Paderborn Jamilu Collins ablösefrei
Karlsruhe Philip Heise ablösefrei
Regensburg Erik Wekesser ablösefrei
Rostock Jonathan Meier geliehen
Kiel van den Bergh ablösefrei / Komenda ablösefrei
Düsseldorf Florian Hartherz ablösefrei
Hannover Niklas Hult ablösefrei
Sandhausen Chima Okoroji 100 TEUR
Dresden Chris Löwe 900 TEUR
Aue Gaëtan Bussmann ablösefrei
Ingolstadt Dominik Franke ablösefrei

Was lernt man daraus? Zwei Drittel der Vereine haben einen ablösefreien Spieler auf dieser Position.

Man könnte auch sagen, dass die 17 anderen Vereine für ihre Linksverteidiger kumuliert 3,8 Mio EUR gezahlt haben, der HSV für seinen Backup 1,7 Mio samt Leihgebühr. Kicker Notendurchschnitt 3,92 (weia) und ein (1!) Scorerpunkt.

Vergleich zum teuersten Spieler Ouwejan:
Notendurchschnitt 3,06 und elf (11!) Scorerpunkte. Noch Fragen?

Ach ja, es war natürlich ein etwas unfairer Vergleich. Ich habe den Stammspieler aller Vereine mit dem Backup des HSV verglichen. Ohne Worte.

Last edited 1 Monat zuvor by Darmzotte
Eiche
1 Monat zuvor

Ich habe den hsv viele jahre wirklich nah erlebt. Als fan, später auch mit kontakten und persönlichen gesprächen mit trainern, spielern und auch vorständen. Ich habe dort vieles gehört was mich nachdenklich, traurig oder auch mal wütend machte. Heute, mit einigen jahren abstand, reflektiere ich das und muss sagen, der heutige hsv ist das logische und konsequente ergebnis.

Es gab schon zu erfolgreicheren zeiten spieler, die extreme egoisten waren und die das mannschaftsgefüge beschädigt haben. Es gab führungskräfte, die sind mit guten trainern umgegangen, dass sie sie verloren haben.
Ein gespräch mit einem seinerzeit amtierenden vorstandmitglied, dem ich ein hohes maß an fachkompetenz und emphatie unterstelle, zeigte eine gewisse art von hilflosigkeit die mich erschüttert hat. Diese person sprach von einflußreichen kreisen im und um den hsv, die gewisse dinge in der umsetzung unmöglich machen. Dagegen kommen sie einfach nicht an, da wird gemobbt, diskreditiert und blockiert. Natürlich hat die person nicht ross und reiter genannt, so dass diese dinge für mich nur mit vermutungen und spekulationen unterlegbar wären. Aber das mache ich öffentlich nicht.

Der hsv hatte 2014 die chance durch die ausgliederung etwas neues zu beginnen. Dies wurde nicht ungesetzt und das war es. Dieser gesamtschaden ist nicht durch einzelne personalien zu reeparieren. Es geht wirklich nur ganz von unten und ganz anders.
Es ist völlig egal, ob ein aufstieg gelingt oder nicht. Das temporäre mehr an geld würde niemals etwas nachhaltig ändern. Das geht nur über eine komplette neue dna.
Die personalien, die den hsv führen, trainieren und die die spielen sind doch wer sie sind. Wenn überrascht ein tim walter wenn man seinen werdegang verfolgt? Niemanden! Wen überrascht ein sonni kittel wenn man seinen werdegang verfolgt? Niemanden! Wen überrascht das symphtaische auftreten eine jonas boldt wenn man doch weiß wie er ist? Niemanden!
Usw. und sofort….
Der hsv schwimmt immer noch in seinem eigenen (vergifteten) saft. Sie können den trainer behalten, sie können ihn auch wechseln. Auch das würde keinen nachhaltigen unterschied bringen, weil der verein in sich zerstört ist. Kaputt, am ende!
Das was die medien uns verkaufen müsst ihr mal die letzten jahre verfolgen. Auch schon beim niedergang in der bundesliga. Immer wenn eine phase positiver sportlicher ergebnisse kam, wussten sie durch wen und warum DIESMAL WIRKLICH etwas anders ist. Immer wenn – und das ist aus vorgenannten gründen leider zwangsläufig – der einbruch und danach der zusammenbruch kam, konnten die gleichen medien berichten, warum das absehbar war und so kommen musste.
Ich denke, das ist selbsterklärend!
Ich war mal ein glühender fan, ein überzeugtes mitglied und habe die phase des verteidigens gelebt, die phase der wut und der abrechnungen aus frust gelebt und bin heute heilfroh, dass ein sieg eine kurze freude und niederlage keine emotionen mehr in mir auslöst.

Ich habe es begriffen, erst wenn sie ganz unten angekommen sind und das sind sie noch nicht, dann besteht möglicherweise eine chance etwas neues zu beginnen. Und diesen weg, wie lange auch immer und von wo auch immer, den würde ich mitgehen wahrscheinlich.
Aber nicht solange der hsv das ist was er jetzt ist. Auch egal in welcher liga.

Alex
1 Monat zuvor

Soeben ist auf SPORT1 die Sendung Doppelpass für untere Ligen zu Ende gegangen. Dort wird der Gesamtdefekt HSV gepflegt auseinandergenommen.

Unter Anderem bestätigt Pit Gottschalk, der Chefredakteur von Sport1, meine Eindrücke vom Training. Ca. ab Minute 24:30. ENDE

https://www.youtube.com/watch?v=0i9B_GQ3-k4

Jörg Brettschneider
1 Monat zuvor

Kein Wort zu den unterirdischen Auftritten von Boldt, der Fakten einfach ignoriert.

Meine Wunschstartelf für Aue:

Sportvorstand: vorerst vakant
Trainer: Friedhelm Funkel
usw. usw.

Warum wird schon zum vierten Mal nacheinander zugeschaut, wie ein nicht funktionierender „Plan“ endgültig schief geht?

Valeska Homburg hat vernünftige und teilweise kritische Fragen gestellt. Z.B. die, warum viele kleinere Mannschaften den HSV mit viel weniger Finanzaufwand überholt haben. Ein Mega-Argument!

Aber was passiert?
Boldt und auch die Hamburger Schreiberlinge ignorieren das einfach.
Das ist in meinen Augen miese Politik.
Und wenn Scholle schreibt, „konsequentes Festhalten am eigentlichen Plan – das sagen die anderen“, muss er auch klar sagen, dass die anderen sehr wenige sind.

Wer glaubt denn hier noch ernsthaft, dass die Konstellation Walter-Boldt-Mutzel den HSV noch zu nachhaltigem Erfolg „führt“? Nachdem diese Herren einen regelrechten Underperformance-Hattrick hingelegt haben…

Wie verblendet und ideologiegeschwängert muss man sein, um das Offensichtliche nicht zu sehen?

Wie politisch gesteuert muss man sein, den arroganten und dünnhäutigen Auftritt von Boldt im Sportclub nicht klar anzuprangern, weil er dermaßen entlarvend war?

Man muss in jedem Jahr aufs Neue feststellen, dass sich dieser Club und sein mediales Umfeld hoffnungslos auf dem Holzweg befinden. Das kann mittelfristig nur in Liga 3 enden. Die Ultras würden trotzdem feiern. So traurig das für die große Mehrheit der Fans auch wäre. Das Bier in 3. Liga und die Bratwurst schmecken auch besser und dürften etwas günstiger sein.

Grantler3006
1 Monat zuvor

Wieviele Charaktertests soll es noch geben? Es fehlt Durchsetzungsvermögen, es fehlt Kreativität, es fehlt Motivation besser sein zu wollen, als die anderen und es fehlt die richtige Priorität in einem Profiwettbewerb: Das Siegen, egal wie! Nicht in Schönheit sterben wollen, sondern komplett verdreckt Siege einfahren wollen. Mir ist es scheiss egal wie, aber der HSV muss raus aus Liga 2 in Liga 1.

Und dann liest man von konsequentem Weg gehen , jüngste Mannschaft der Liga. Mir schwillt der Kamm, bei diesen alternativen Fakten des Herrn Boldt bei seinen Interviews. Ich habe es nicht geprüft, aber mein Gefühl sagt mir, außer Reis und Vuscovic , die auch länger am HSV gebunden sind, kommen die Youngster wie Suhonnen, krahn, Valesco etc. Selbst einen Wintzheimer mal in dauerhaft auf die 9 zu stellen, das wäre konsequent. Rohr, Jatta oder andere sind keine Talente mehr. Da wird ein Meißner vom Hof gejagt, ein Opuko verliehen, obwohl man auf außen schwach besetzt ist. Das ist doch kein konsequenter Weg der verjüngten Entwicklung. Das ist selbst belügen und zwar auf allen Ebenen.

Christian Mönsters
1 Monat zuvor

Ein sportlich guter Tag für den HSV und seine Fans. Ein schlechter Tag für Tobi Petersen.

Bubu
1 Monat zuvor

Goood moorning @ all.

HUCH, ich bekam schon einen Schreck beim Lesen der Kopfzeile – CHARAKTERTEST!

Echt Scholle, kannsu dat nich n´büschen harmloser ausdrücken?

Jaja, sobald es nicht so läuft ist man schnell wieder beim Charaktereignungstest, Leitfäden, anderes Gesicht zeigen, Reaktion kreieren, Bock umstoßen, Uhr auf Null drehen and so on….WOW!

Gewiss möchte man dies gerade immer dann, wenn es „entscheidend“ wird, man die Gegner in der Tabelle an sich vorbei winkt, wenn mal wieder gar nüscht löpt. Viel Gerede und am Ende Lärm um Nichts.

Das geschieht eben, wenn man leistungsmäßig jedes Frühjahr verkackt! Fakt! Wer bitte soll einen da noch ernst nehmen??

„Gewinnen ist Pflicht“, neeeeeeiiinnn, SO BITTE BITTE NICHT!

Das erzeugt einfach so´n unbequemen Druck bei den Spielern!

Vielleicht eher, ein kleiner Sieg wäre doch schon schön, man könnte vielleicht gegen den Tabellen 17ten vielleicht schöne drei Punkte vielleicht einmal forcieren, aber nicht so im MUSS – Modus, nein, das würde zu sehr Unten kneifen, und üble Nebengeräusche verursachen! 😉

Lasst den Aue – Coach auch ruhig vom Pokal sabbeln und träumen! Immerhin ist der HSV ja noch dabei und Aue steht das Wasser bis zum Hals. Ulkig oder, gerade wenn man doch im Gebirge lebt… ha! 🙂

Auch sollte man nicht auf einzelne Spieler so fokussiert sein, gerade jene Kreativspieler (???? WER???) oder Führungs- und Unterschiedsspieler…äh…. Eigentlich hat man DIE doch gar nicht??!

Auf dem Trainer braucht man nun auch nicht rumhacken, oder „anzählen“, beileibe nicht! Man wusste in der Beletage was man sich in die eigenen vier Wände holt, deshalb hier absolute Rücken- und Charakterfestigkeit der HSV- Verantwortlichen Kreativen!

Eben, Boldt hat doch sooooo Recht, man hat die jüngste Mannschaft aller Zeiten in der Liga! Einfach geschickt wie man das Durchschnittsalter mit jungen Auffüllern anhebt, Hut ab!

Boldt ist ein wahrer, unerkannter Kreativspieler!! JA!! Ernsthaft! Er hat eben DEN Weg nun erkannt mit einem sehr jungen Kader mit so viel Talent, Willen, und Entwicklung incl. Ausbildung und und und… Dellen…. ! Das ist kreativ und taktisch unglaublich meisterlich! Keine kritischen Frage hochkommen lassen, nein!

Wenn es nicht läuft fährt man beim HSV eben die Entwicklungs- und Ausbildungstaktik Schiene.

Läuft es beim HSV, redet man von Reife und Erwachsen werden, und Erfahrung, ein Rad greift nun ins andere… und und … habe die Ehre! 😉

Dies alles im taktischen Gemenge von „Nichts Muss, aber Allet kann!“ Hammer,
Chapeau!

Das vergisst man auch gerne einmal, wenn man mal muss…. 😉

Wie steht es eigentlich am Ende um den „QUALITÄTS – TEST“ ??!

Bleibt alle gesund…! 

Last edited 1 Monat zuvor by Bubu
Tobi Petersen
1 Monat zuvor

Boldt ist mittlerweile genauso vereinsschädigend wie anno dato Heribert Bruchhagen, der mit seinem Laissez-Faire-Stil den Abstieg des HSV bewusst in Kauf genommen und als Betriebsunfall deklariert hat. Das gleiche macht jetzt der Lügenboldt eine Klasse tiefer. Die Folgen sind verheerend. Ich bleib dabei, in der jetzigen Konstellation spielt der HSV zeitnah um den Abstieg in die 3.Liga. Davon bin ich felsenfest überzeugt.

Rautenhopper
1 Monat zuvor

Morgen steht das Spiel der Hoffnungslosen an. Aue wartet nur noch bis sie definitiv abgestiegen sind und der HSV redet sich die aktuelle Krise schön und den erneut verpassten Auftstieg.

Mit was? einfachen Floskeln und den immer wiederholenden Aussagen, dabei versucht man die eigenen Fehler zu weg zu diskutieren mit dem Non stop gerede von Entwicklung und der jungen Mannschaft.

Ich denke es kommt bald zum grossen Big Bang zwischen Boldt und Wüstefeld, welches kein gutes Ende für Boldt hat. Für mich gehen die Aussagen von der Zukunft zu weit ausseinander.

Aber die Frage ist und man muss sich wirklich diese Frage jetzt stellen. Will man noch auf ein Wunder hoffen das man noch aufsteigt oder eifach die jetztige Situation analysieren und konsequenzen daraus ziehen. Mittlerweile redet sich Boldt um Kopf und Kragen. Bringt Beispiele, welche komplett aus dem Kontext gerissen sind. Nur Vereine wie hoffenheim oder RB können sicher aufsteigen und das will und kann der HSV nicht. Aber tut mir leid die letzten Jahre haben gezeigt mit deutlich weniger Kohle kann man aufsteigen und andere grosse Clubs gehen auch wieder hoch. Aber da muss man die richtigen Stellschrauben ziehen und keinen Ameachi für 2.5 oder Muheim fur 1.5 holen. Der lächerlich Auftritt ging weiter im NDR Sportclub. Da hat ein Sportwissenschaftler, der noch Ehrenmitglied ist, eine spannende Analyse zur Sportpsychologie gebracht. Die Reaktion von Boldt war respektlos und arrogant. Er hätte lieber zu hören der Mann hatte recht. Aber nein jetzt haben wir noch neue Vorbilder mit Union und Bochum. Tut mir leid Bochum spielt nach langer Zeit wieder einmal erste Liga mal schauen wie lang sie sich heben können. Bei union läuft es klar, aber wenn jemand ein Entwicklungsverein will und nimmt den Verein als Vorbild der Seit 3 Jahren immer die älteste Mannschaft hat naja…

Auch die Rückendeckung von Walter nur gerede. Walter war verzweifelt an der PK und hat doch auch nur irgendetwas geredet, aber ändern? Nein warum auch die Entwicklung ist wichtig, aber ganz ehrlich die Wechsel von Scholle mit Muheim und Alidou werden wahrscheinlich die einzigen sein, aber warum nützt man die Chance nicht und bringt mal suhonen und Wintzi für Kittel und Jatta. Kann es wirklich noch schlimmer werden. Suhonen versteckt sich wenigstens nicht vor dem Ball.

Das man einmal den Fehler macht ja kann passieren, aber mittlerweile machen wir doch jedes Jahr den gleichen Scheiss man ist im Glauben man ist auf Kurs. Die Mannschaft bricht ein anstatt versuchen neue Impulse zu setzen bleibt alles gleich.

Ja ich weiss man wünscht sich Kontinuität auf den Entscheidungspositionen, aber soll sich jedermal überlegen, welche Argumente noch für die handelnden Personen sprechen. Es war früh zu erkennen das wir zu wenig auf den Flügel haben. was ist passiert gar nichts? Es kam Chakvetadze, der kein klassischer Flügel ist. Man wusste das Kittel nicht konstant spielte in der Vergangenheit. Holte man eine Back up? Nein, weil er war so gut zu Beginn.

Boldt hat noch gesagt der HSV ist keine Lachnummer mehr. Ich kann ihm gerne paar Reels und Bilder zu kommen, die das Gegenteil beweisen. Aber wo ist der Dank von Seitem vom Verein. Man zahlt Stornogebühren obwohl man nichts dafür kann. Verlangt Buli-Preise für ein Spiel auf Regionalliga-Niveau und Ende Saison können wir das Gelächter von Pauli und Bremen hören, weil die hochgehen und wir können einen Neuanfang mal wieder planen. Weil drei Typen sich non stop auf die Schulter klopfen, wie toll sie sind. Wir wurden viel mit dem FCK verglichen. Wie es aussieht spielen wir sogar nächste Saison gegen sie.

Klaus Henning
1 Monat zuvor

Hamburger SV – Erzgebirge Aue
Di. 05.04.2022 18:30

https://forms.gle/nQtNzB4ym7Xvu5PX7

Moin,
dies ist der Link zur Benotung der Spieler.
Bitte seid fair und benotet nur ein Mal. Um mehrere Antworten des gleichen Users zu verhindern, müsste ich sonst ein Google Konto verlangen, und das möchte ich natürlich nicht.
Ich habe alle Spieler des aktuellen Kaders eingetragen, um nicht nach jedem Spiel ändern zu müssen. Bitte nur die eingesetzten Spieler bewerten.
Nach dem nächsten Spiel bitte abwarten, bis ich ein neues Formular freigegeben habe, nicht in das vorherige eintragen.
Wenn Ihr später die bisherigen Eingaben sehen möchtet, ein leeres Formular abschicken.
Alles Gute und bleibt oder werdet gesund
P.S.: Falls es Euch gefällt: „Hoch-Voten“ wäre nett, damit es immer sofort oben sichtbar ist.
 

Calimero
1 Monat zuvor

4-0. 3 Punkte gegen einen Absteiger. Nicht mehr und nicht weniger. Kein Grund zum Dauerhüpfen. Nächste Haltestelle Kiel.

Last edited 1 Monat zuvor by Calimero
Micky
1 Monat zuvor

Pro Boldt ! Ich bin ganz froh, das wir ihn haben.

Und nebenbei: Die müssen nur mal aus allen Rohren schiessen. Auf’s Tor nämlich. Das herumgediddel am Strafraum ist doch lächerlich.

Hin und her, vor und zurück, das will doch keiner sehen.
Als Leiboldt noch dabei war konnte man sowas machen. Der kam mit Kittel und Heyer bestens klar, weil er Ideen hatte, die beide annahmen. Wenn’s nicht lief, zog er stumpf in die Mitte und machte das Ding selber.

Jetzt sieht man, wie wenig Inspiration der „Welttechniker“ Sonnendeck Kittel tatsächlich hat bzw. entwickelt. Da kann auch Walter nur hoffen, dass in der nächsten Saison noch ein ähnlich technisch beschlagener Typ dazu kommt. Einer der weiss, wo das Tor steht. Schewardnadse könnte sich ja auch noch in die Richtung steigern, so irgendjemand will.

Ich seh‘ noch Walter herumorgeln wie Rumpelstilzchen, als Jatta zum 837.male die Flanke viel zu flach in Richtung Strafraum schlägt. Was ist los mit Jatta? Hat der nix im Kopf? Muss er doch selber merken. Und wenn das schon nicht funzt, ist es dem Gambier doch nicht verboten, mal selber von rechts rein zu staksen und einfach aus Tor zu donnern. Selbst ein Abpraller könnte dem einen oder anderen Heyer noch helfen. Wär doch nicht das erste mal.

Was ich aber heute mal schreiben wollte:

NUR der HSV ! HSV find ich irgendwie gut. 😄👍

Frank Müller
1 Monat zuvor

Boldt im Sportclub
„es ist eine längerfristige entwicklung mit einer sehr jungen truppe.“
das erwähnen der „sehr junge truppe“ soll mitgefühl und verständnis hervorrufen.
fehl am platz –> weil,selbst eingebrockt und erfolglos.
bei „längerfristig“ muß man ja schon lachen. längerfristig AB JETZT? wir krebsen doch schon 4 jahre unten rum.weitere 4 jahre?
dass wir mit der Bubi-idee falsch liegen, beweisen ja grade Werder und Schalke.
die steigen wahrscheinlich SOFORT wieder auf und sind finanziell auch nicht auf rosen gebettet.
Boldt: „wir wollen jetzt noch ein wörtchen mitreden.“
gesagt wider besseres wissen?
wie soll dass denn gehen.
der sehr jungen truppe fehlt es an qualität und an biss.
sie sind nur MANCHMAL in der HZ-pause vom trainer wachgerüttelt worden.

Legendenbetreuer
1 Monat zuvor

Mit der Aufstellung möchte Herr Walter wohl auf Unentschieden spielen??
Das kann doch nur noch Comedy sein🤦‍♂️

Horst Becker
1 Monat zuvor

Die Frustration kommt von anderen, nicht von uns.
Wir sind auf dem richtigen Weg so Herr Walter auf Sky.
Okay dann Gute Nacht

Air Bäron
1 Monat zuvor

Dieses Spiel von heute macht alles eigentlich nur noch bitterer, wenn man das Spiel gegen Paderborn nochmals reflektiert…

Walker
1 Monat zuvor

Pauli verloren??
Bremen nur unentschieden 😁
Ein Festtag für den HSV!!
Wir sind immer noch dran am Aufstieg!
Es IST sooo geil HSVer zu sein!!
Zudem habe ich 4,7 Häuser, lebe mit meinen 34 Kindern und 5 Frauen auf dem DORF weitab von euch Hetennnnn!!1!111!!!!1!1!!!!!!1!1heinz111!!!

AAAAAAHHHHHHHRRRRRRRGGGGGGGGGHHHHHHHH

Calimero
1 Monat zuvor

Kann man hier nicht mal die Doppel-, Dreifach- und Vierfach Accounts löschen? Finde ich ziemlich nervig. Zumal sich die betreffenden Personen, durch Rechtschreibung und Formulierung, ohnehin selbst entlarven.

Bramfelder
1 Monat zuvor

Sollte der HSV morgen gewinnen, sagen wir mal mit einem knappen 1:0, dann haben wir 45 Punkte und +19 Tordifferenz. Und sechs Punkte Rückstand auf Platz 3 und 2 bzw. sieben Punkte Rückstand auf Platz 1. Wir müssten dann „nur“ noch 6 Punkte innerhalb von sechs Spielen aufholen. Realistisch ist das mit dieser Mannschaft und dieser Performance aber nicht. Paderborn war wirklich nicht gut – vor allem in der zweiten Halbzeit. Aber wir waren halt noch schlechter. Fakt ist: wir sind mal wieder in der unteren Hälfte der RR-Tabelle zu finden: aktuell Platz 13; bei besagten Sieg wären wir 8. Von den Top4 sind auch in der Rückrunde drei Mannschaften top. Bremen Platz 1 26 Punkte, Schalke Platz 2 21 Punkte und Darmstadt Platz 3 und 19 Punkte. Der einzige der schwächelt ist St. Pauli mit Platz 9 und 15 Punkten. Dezenter Hinweis: in der Hinrunde waren wir Dritter mit 29 Punkten. Kurzum: wir müssten in der Crunchtime einen negativen Trend brechen. Wie schaffen wir das? Am besten schenken wir offiziell den Aufstieg ab, setzen noch mehr Talente ein (und lassen nicht immer Kittel und Jatta wieder und wieder versagen) und nehmen ihnen jeden Druck. Mehr als schief gehen kann das eh nicht. Und wenn es dann wieder laufen sollte, dann kannst Du auch einen Kittel einwechseln. Auf einmal läuft es dann auch wieder bei ihn. Bis dahin: hallo Liga 2, nicht mehr von der jetzt aber allerallerallerletzten Chance reden und einfach mal guten Fußball spielen. Dann klappt das auch mit dem Gewinnen. Und den Zuschauern. Und den Spaß am eigenen Fußball. Und wir haben ja auch noch die Chance auf ein DFB-Pokalfinale. Auch wenn das nicht realistisch ist. Aber bei diesen Spiel werden sich alle reinhängen. Und vielleicht unterschätzen uns die Freiburger die ja schon gesungen haben „Ohne Bayern fahren wir nach Berlin.“ Hinten kackt die Ente aber bis dahin sollten wir mit motivierten und mutigen Spielern Aue einfach mal wieder schlagen. Im April. Das wäre doch schon was und sogar historisch.
Btw, Aue hat in der Rückrunde 5 Punkte geholt und ist damit Schlusslicht. Also der perfekte Gegner für ein motiviertes Team – sprich nicht für die Aufstellung vom letzten Sonnabend. Btw, hier ist die Quelle: Die 2. Bundesliga-Rückrunden-Tabelle 2021/2022 vom 29. Spieltag – Fussballdaten

Gruß,
Michael

Scorpion
1 Monat zuvor

Was heißt hier „Charakterfest“?

Ich unterstelle niemandem beim HSV, dass er bewusst schlecht spielt, zu spät und falsch auswechselt, die falschen Spieler verpflichtet etc.
Ja, das wären Anzeichen für einen schlechten Charakter.

Beim HSV scheint aber nicht der Charakter die Frage zu sein, sondern einfach Unfähigkeit auf allen Gebieten. Von daher wäre sicher die „Fähigkeitsfrage“ sinnvoller.

Man kann jemanden nicht vorwerfen, nur einen Meter zu überspringen, wenn er ein Holzbein hat, auch wenn er ausnahmsweise schon einmal 1,20 Meter geschafft hat – und eine Charkterfrage ist es in den meisten Fällen schon mal gar nicht.

Aus Tanneholz kann man eben keinen Eichenschrank bauen.

Die Frage nach dem Charakter impliziert, man könne an Fähigkeiten und Leistungen der handelnden Personen etwas ändern. Dem ist aber nicht so.

Sie sind eben so wie sie sind. Sie performen nicht nicht weil sie uns ärgern wollen, sondern weil sie es nicht können.

Das ist der HSV 2022. Der Weg dorthin war lang, aber vorgezeichnet.

Gravesen
1 Monat zuvor

Bakary Jatta Fußballgott geht runter.
Wieder einer der besten heute !

Walker
1 Monat zuvor

MIR HABEM AUE, ICH WIEDERHOLE AAAAUUUEEEEEEEEE DERMASSEN ZERSTÖRT IHR HETENNNNN!!!

DAS IST 1 WARNUNG AN DIE GANZE LIGA!!!!11! DER HSV IST BÄCK!!1!11!!

AUFSTIEG ZUM GREIFNE NAH

KIEL WIRD BÜẞEN, DIE LIEGEN UNS!!1?1!11!1!!!!2!3!!!4!2?1!!!1!

Calimero
1 Monat zuvor

Hier meine Aufstellung für das morgige Spiel:

Tor: Heuer-Fernandes – LV: Heyer IV: Schonlau – IV: Vuskovic RV: Vagnoman – DM: Meffert – LM: Suhonen ZM: Kittel RM: Chakvetadze – S: Glatzel S. Wintzheimer

3 kreative im Mittelfeld, die Flanken können und auch mal einen Pass zum Mitspieler bringen. Der 2 Stürmer soll Glatzel entlasten und eine alternative Anspielstation im Zentrum bieten.

C.W.Griswold
1 Monat zuvor

Der einzige Aufstieg, der noch sicher realisiert wird, ist der Aufstieg in die „Hall of Fame des Unvermögens“ Und das mit Durchmarsch auf die Champions- League Plätze. In den Kategorien Präsident, Sportdirektor, Kaderplaner und Trainer. 

DerWikinger
1 Monat zuvor

Charaktertest ohne Charakter?😂😂😂 Wenn charakterlose Persönlichkeiten einen Verein führen, färbt das auch auf die Angestellten ab! Mehr muss man dazu nicht sagen

Flotti McFlott
1 Monat zuvor

Der wievielte Charaktertest in den letzten 10 kommt denn jetzt? Ich habe irgendwann aufgehört zu zählen.

Wer glaubt denn noch daran, dass dieser Club jemals einen Charaktertest bestehen wird?

Es wäre auch verwunderlich, denn wenn man den Contragonisten in der Führung eines nicht vorwerfen kann, dann wäre das ein ausgeprägter Charakter. Der Fisch stinkt vom Kopf her… 🥱

Jürgen Fiedler
1 Monat zuvor

Moin, Warum sind diese Mannschaften in den letzten 3 Jahren vor dem HSV gewesen ?? Ist eigentlich leicht zu beantworten ,weil alle diese Mannschaften EINE MANNSCHAFT waren und nicht nach Namen verpflichtete Legionäre . Die Mannschaft ist einfach falsch zusammengesetlett und das seit 10 Jahren !! Charaktertest gegen Aue ,na dann Glück auf HSV . Wismut Aue ,Oh pardon Erzgebirge Aue hat dem HSV in den letzten Begegnungen schon mehrfach das Fürchten gelehrt. Der Zug Aufstieg ist abgefahren, aus die Maus.

Bastrup
1 Monat zuvor

Für mich ist das kein Charaktertest. Es braucht auch keinen zusätzlichen Charaktertest mehr. Die Erkenntnisse liegen doch alle auf dem Tisch. In der entscheidenden Phase einer Saison kannst Du Dich auf bestimmte Schlüsselspieler dieser Mannschaft nicht mehr verlassen.

Die Aussagen unserer sportlichen Führung gehen mir jetzt aber doch auf den Keks:
Es entsteht der Eindruck, man würde das Fernbleiben der eigenen Fans von den Heimspielen nicht wirklich ernstnehmen. Vielleicht fehlt es hier an ein wenig Empathie? Die Fangemeinde erlebt gefühlt zum 15. Mal nacheinander den Absturz im Frühjahr. Es hat noch keiner die Frage nach den Ursachen beantwortet. Im Doppelpass wurde die Vermutung geäußert, es könne an der fehlenden Intensität im Training liegen.
Sollte das die Ursache sein, dann ist sie genauso erstaunlich wie leicht zu beheben. Nicht für die laufende Saison. Die ist abgehakt. Aber für die Zukunft. Dafür ist es aber zwingend erforderlich, dass unsere sportliche Führung anfängt sich selbst die richtigen Fragen zu stellen. Das ist für mich bis jetzt überhaupt nicht zu erkennen.
Ich weiß nur eins ganz genau: An den Bundesländern liegt es NICHT!

Last edited 1 Monat zuvor by Bastrup
Jürgen Fiedler
1 Monat zuvor

Moin,warum ist das Freiburgspiel ausverkauft ? Wollen die alle Streich,Petersen und den SC Freiburg sehen ?? Ein Sieg und weiter kommen des HSV ist unwahrscheinlich,auch wenn im Fuball VIEL passieren kann. Wann ist der SC Freiburg das letzte mal aufgestíegen ? Ich glaube zusammen mit RB Leipzig. Sie waren sogar 1. vor RB. Also 2016 aufgestiegen in die 1.Liga und sich von Jahr zu Jahr entwickelt dank eines gutenbzw.sehr guten Managements und einem Trainer der die Bezeichnung Trainer verdient. Daran sollte sich ALLE beim HSV ein Beispiel nehmen,einach grandios!!!!

Kosinus
1 Monat zuvor
  1. Satz TW: „Die Frustration kommt von anderen, nicht von uns…“

Aua

Kosinus
1 Monat zuvor

Muheim, der 1,7 Mio. € Backup vom Backup. Die Entscheidung gilt es noch aufzuarbeiten.

Last edited 1 Monat zuvor by Kosinus
tobyseal
1 Monat zuvor

Rohr für Suhonen…so sieht die Entwicklung junger Spieler aus…ohne Worte…

Kosinus
1 Monat zuvor

Der HSV ist der beste Zweitligist – bei Spielen ohne den großen Druck.

Calimero
1 Monat zuvor

Suhonen ein Musterbeispiel für Einsatzwillen und Spielfreude.

Air Bäron
1 Monat zuvor

Der Fussballabend war zufriedenstellend, aber nichts zum feiern.
Das Team zeigte, was es möglich ist, wenn der Gegner, ein kommender Drittligist, überfordert ist.
Der Biß heute und der Zugriff sind ja anscheinend möglich, wenn die mentalen Blockaden weg und die Hosen nicht voll sind.

Hoffen wir, dass MOPO und das Schundmedium BILD nicht wieder etwas vom Comeback faseln, denn sonst tauchen Kittel und Co. gegen Kiel wieder ab….

Last edited 1 Monat zuvor by Air Bäron
alwaysHSV
1 Monat zuvor

Gott sei dank, ist jetzt dieser Schwachsinn mit dem sogenannten „April-Fluch“ des HSV vorbei. Ist doch immer wieder erstaunlich welchen Mist sich mancher Reporter einfallen lässt.

Kosinus
1 Monat zuvor

Theoretisch ist natürlich einiges noch möglich. Praktisch aber nicht, denn wir sind schließlich der HSV.

Vorschlag zu Teilzeitkittel. Würde ihn künftig immer ab der Rückrunde für ein halbes Jahr verleihen. Unfassbar wie man sich so vor Anspielen verstecken kann.
Ab der Rückrunde ist der Junge nicht mehr zu gebrauchen…

Tobi Petersen
1 Monat zuvor

War vorhin in der Kirche und habe eine Kerze angezündet, dass der HSV gegen Aue verliert. Sorry, das ist zwar scheiße, aber da müssen wir jetzt durch, die Saison ist sowieso gelaufen, aber anders werden wir die drei Bazillen BMW nicht los.

Polkateddy
1 Monat zuvor

Für die neue Saison habe ich erhebliche Zweifel, ob man mit Kittel noch glücklich wird. Ihm ist in den entscheidenden Phasen regelmäßig der Saft ausgegangen. Da braucht man eine fähige Konkurrenz. Muheim ist in meinen Augen voreilig verpflichtet worden. In ihm sehe ich keine Alternative auf einen Kaderplatz. Alidou verabschiedet sich, Chakvetadze wird hoffentlich folgen. Jatta muss Druck bekommen. Das heißt dass noch viel Geld in die Hand genommen werden muss. 2x links- 1x rechts außen. 1x zentral auf der 10. Gerne noch einen richtigen Mittelstürmer für die letzten 20-30 Minuten. Bei dieser Wunschliste müsste man wohl das Pokalfinale gewinnen, hust.

Calimero
1 Monat zuvor

Zur Abwechslung mal ein kleiner Lichtblick. In unser Nachwuchsabteilung, spielt sich der 17 jährige Tom Sanne immer mehr in den Vordergrund. Der variabel einsetzbare Sanne, erzielte in 15 U-19 Bundesliga Spielen bereits 11 Tore und bereitete 3 vor. Weiterhin lief er in 6 U18 Nationalmannschaft Spielen auf, in denen er 2 Tore erzielte. Hinzu kommen 2 Kurzeinsätze für unsere Regionalliga Vertretung. Horst Hrubesch sieht den Jungen auf einem gutem Weg. Meine Recherche ergab, Sanne wird neben dem allgemeinen Training, zusätzlich individuell von einem privaten Coach betreut.

Da der Junge 10 Jahre für den NTSV gekickt hat, würde mich interessieren, wie Blogautor Scholz den Jungen einschätzt.

Last edited 1 Monat zuvor by Calimero
RummsBumms
1 Monat zuvor

Mehr als ein Charaktertest.
Wie oft denn noch?
Mich hätten Meinungen zu den Statements der sportlichen Führung interessiert.
Aber da wird bedingungslos drüber hinweg geschrieben. Bloß nicht den Falschen kritisieren.
Frühestens, wenn er weg ist.

Thomas Großmann
1 Monat zuvor

Moin,
warum sollte sich zu Samstag etwas ändern?
Der Auswechselbank hat TW auch nichts zugetraut. Sonst hätte er früher gewechselt.
Alle sind auf gleichem Strauß Niveau ( Kopf im Sand, ich will keine Verantwortung übernehmen)
Leider kaum (keine) Spieler mit Willen, die Raute wie ein Löwe, zu präsentieren.
Von daher, scheiß Wetter, ich lass meine Karte verfallen.
Was bisher nicht vorgekommen ist.
Es gibt schon andere Gründe, warum ihr „Möchtegern HSVer“,das Stadion leer spielt. Lange durchgehalten, jetzt brauch ich eine Pause.
Viel Erfolg bei der nächsten Blamage!
Grossi

Manfred Sturm
1 Monat zuvor

Es ist ja rechnerisch noch einiges möglich, allerdings ist der HSV die letzten drei Spiele alles schuldig geblieben, Laufbereitschaft, Passgenauigkeit, Risikobereitschaft, Wille alles Fehlanzeige und der vom Headcoach vielgepriesene Mut ist komplett abhanden gekommen….!! Wie ‚blutleer‘ waren diese Auftritte, permanente Querpässe ohne Raumgewinn, selbst bei einem überraschenden Ballgewinn im Mittelfeld wurde die Kugel nicht schnell gemacht, sondern es wurde erneut der ‚Weg hintenrum‘ gesucht….?! Das Spiel erinnerte mich stark an die DFB Truppe zu Zeiten von Rudi Völler, zu dieser Zeit wurden auch primär ‚Alibipässe‘ gespielt ….! Das HSV Spiel ist seit kurzem nur noch in die Breite angelegt, keiner traut sich einen Pass in die Tiefe zu spielen, Überraschungsmomente bzw. überspielte Gegner gibt’s einfach bei so einer Spielanlage nicht. Bezeichnenderweise kam mit der Einwechslung von Vagnoman und Rohr etwas ‚mehr Esprit‘ ins Spiel. Ich bin aber weit davon entfernt, die Truppe komplett ‚in die Tonne zu treten‘, da ich den Großteil der Saison spielerisch ganz ansprechend fand, aber irgendetwas läuft seit kurzem ziemlich schief. Ist die Mannschaft einfach noch zu jung und unerfahren, um mit diesem Druck umzugehen, oder liegt das Problem vielleicht auf einer anderen Ebene….? Vielleicht sollte unser Übungsleiter tatsächlich das Personal mal anders einsetzen….Vagnoman und Suhonen für Muheim und Kittel von Beginn, ebenso Chakvetaze und Wintzheimer für Alidou und Jatta….die Positions Zweitgenannten könnten nach 65. Minuten immer noch zum Einsatz kommen und sich ‚aufdrängen’…..

Paulinho
1 Monat zuvor

Neeee Scholle, der Zug zur ersten Liga ist schon weg, leider verpasst. Und lass doch die Durchhalteparolen. Selbst wenn gegen Aue die 3 Punkte in Hamburg bleiben, ein, zwei Pleiten kommen bestimmt noch. nein, dieses Team ist noch nicht reif für die Erste. Bitte die Spieler ernsthaft nach den Kriterien prüfen, die den Aufstieg wollen und auch die Qualifikation dazu haben. Bitte trennen von Alibispielern oder solchen, die das Tempo nicht haben, nicht mehr haben, aber Spieler holen, die stabil sind, nicht gleich umfallen, wenn es mal nicht so läuft oder die Verbleibenden dazu ausbilden. Also die fünfte Zweite Liga tue ich mir nochmal an, aber dann ist empty, versprochen.

Meaty
1 Monat zuvor

Gegen wen würdet ihr am liebsten in der Relegation spielen?
.
Bielefeld?
HERTHA?
Stuttgart?
Augsburg?
Wolfsburg?
.
🎼🏆🍺💶🍺 Berlin, Berlin wir fahren . . .
Wann ist eigentlich das DFB Pokal-Endspiel?
Frage nur für einen hier eingetragenen Hetzer-Freund?

Sven Belz
1 Monat zuvor

Nur so nebenbei:

seit Markus Scholz sich hier vor kurzem über den Umgang und die teils „unnötigen“ Kommentare untereinander / übereinander ausgelassen hat macht es wieder viel mehr Spaß, die Kommentare zu lesen.

Jeztzt scheint es wirklich wieder „nur“ um den HSV zu gehen und nicht darum, sich hier gegenseitig zu diskretidieren.

Danke allen, die ihre fachliche Expertiese hier einbringen und natürlich auch MS für den Blog.

Blumi64
1 Monat zuvor

Als ich Boldt am Sonntag gehört habe dachte ich, wer glaubt wird selig.
Hätte er vor der Saison gesagt wir entwickeln jetzt eine Mannschaft, Aufsteigen keine Pflicht aber spätestens in 2023 dann wäre das von mir in Ordnung gewesen.
Aber jetzt, wo alle fast verka…. haben von Entwickler zu sprechen ist nur Phrasen und Rausredetaktik

Maik Lange
1 Monat zuvor

Die Aussagen von Boldt fand ich beschämend. Jeder Fan, so vermute ich, unterstützt einen Weg der Entwicklung wenn er denn wenigstens einmal richtig umgesetzt würde. Das geschieht aber nicht. Stattdessen werden elementare Fehler in der Kader- (und Trainer?)Planung als normale „Dellen“ weggelächelt. Mit dieser Argumentation spielen wir in 10 Jahren noch 2. Liga, es sei denn zu den normalen „Dellen“ gehört auch ein Abstieg. Das ist schon frech und ähnlich frech ist das Schweigen der Journalisten.
Mit einem Sieg gegen Paderborn hätte man richtig Boden gut machen können. Stattdessen wieder die gleiche Leier wie jedes Jahr. Viele punkten wenig, der HSV punktet gar nicht.
Meine Aufstellung:
HF, Heyer, Bascho, Vusko, Vagnomann, Meffert, Rohr, Reis, Chakvetadze, Kittel, Glatzel

Air Bäron
1 Monat zuvor

Wer einen Charaktertest möchte, braucht Spieler mit Charakter.
Generationsspieler wie Effenberg oder Kahn oder Sammer oder Basler mit allen Ecken und Kanten – aber dem unbedingten Siegeswillen – gibt es kaum noch; uns würde ja schon jemand reichen, der das Team nach vorne treibt und in der Kabine bei der Ehre packt.

Man kann ja eine junge Truppe aufbauen, dann braucht man aber alte Hasen mit HSV Identifikation ebenfalls im Team.

Das Spiel gegen Paderborn zeigte, dass alles das nicht vorhanden ist.

Last edited 1 Monat zuvor by Air Bäron
Meaty
1 Monat zuvor

Nichts zählt jetzt mehr als dieser dumme Spruch:
Man darf gerne mal hinfallen, aber man muss auch wieder aufstehen!

Die Tabelle lügt nicht! Das der Abstand zu den Aufstiegsplätzen so groß ist, hat man sich selber aufgrund der letzten fünf schlechten Spiele zuzuschreiben!
Das in diesen fünf Spielen auch gute Phasen (2. HZ gg Sandhausen u. Bremen, 1. HZ gg Nürnberg) dabei waren, hilft nun leider wenig, da nur die nackten Resultate und die Tabelle zählt!
Richtig gefrustet haben mich die letzten beiden Partien gegen Düsseldorf und Paderborn!

Uli Stein hat es im gestrigen sport1 Doppelpass gesagt, was auch meine Ansicht war, dass die Mannschaft gegen Paderborn keinen Siegeswillen auf den Platz gezeigt hat!
Auch der gute, alte Peter Neururer – der ja auch bisschen Ahnung vom Fußball hat – meinte, dass der HSV keinen Plan B für tiefstehende Mannschaften hat, aber in offen geführten Partien auch häufig gute Spiele hinlegt!
Das die HSV Mannschaft aktuell nicht mit breiter Brust und voller Energie auf dem Platz steht, dafür hatte Neururer auch Verständnis!

Durchhalteparolen bekommt man von Vereinsseite genug um die Ohren gehauen – was sollen die Leute auch anderes sagen?
Stehen ja nicht selber unten aufn Rasen! Da kann man immer leicht reden!

Aktuell zählt daher für mich nur noch zu sehen, ob und wie die Mannschaft nebst Trainerteam gewillt ist, sich selber aus dieser einbrockten Ka … wieder rauszusziehen!?

So eine „Spiel-mich-bitte-nicht-an-Kittel-Haltung“ sollte die Mannschaft vielleicht mal unter sich klären? Ein Spieler, der in einer schwierigen Saisonphase nicht bereit ist sich für das Team den Allerwertesten aufzureißen, den kannst eigentlich nur noch auf die Tribüne setzten!
Dann lieber einen Suhonen oder andere Nachwuchskicker aufs Feld bringen – die hauen sich wenigstens voll rein!

Last edited 1 Monat zuvor by Meaty