Kühnes 30-Millionen-Darlehen eröffnet dem HSV eine große Chance

by | 13.06.23 | 196 comments

Ich hatte gestern geschrieben, dass ich mich heute im Forum mit Euren Beiträgen auseinandersetzen würde. Und ich habe dort auf diejenigen geantwortet, die mich erwähnt hatten. Oft wurde dabei die Frage nach dem Trainer und dessen Verbleibs-Berechtigung gestellt. Dabei war meine Antwort fast immer die Gleiche: Sollte er seine Fehler in der Analyse erkannt und dafür eine Idee präsentieren können, wie man den Schwächen der abgelaufenen Saison begegnet – ist sein verbleib kein Nachteil. Gleiches gilt für Jonas Boldt, der heute eine sehr freudige Nachricht überbracht bekam: Viel Geld!

Zwar wieder nur auf Pump, aber eine ganze Menge Kohle: 30 Millionen Euro stellt Klaus Michael Kühne dem HSV zu 3,5 % Verzinsung bis 2028 in Form eines Wandel-Darlehens zur Verfügung. Soll heißen: Entweder der HSV zahlt zurück, oder Kühne wandelt sein Darlehen in weitere Anteile am HSV um. Dass dafür wiederum erst einmal eine neue Geschäftsform gefunden und von den Mitgliedern mit Dreiviertelmehrheit verabschiedet werden müsste – logisch. Aber: DAS ist ein Weg Kühnes, den ich mehr als akzeptabel finde. Denn dieser Weg lässt dem HSV alle Möglichkeiten, weiter selbst sein Schicksal zu gestalten.

Wohin aber mit den 30 Millionen, die die Anteilseigner heute einstimmig annahmen? In neues Personal? Sicherlich. Allerdings hat auch das seine Tücken. Denn weder Walter noch Boldt werden die Erwartung haben, in zehn Jahren noch beim HSV zu sein. Dementsprechend werden sie naturgemäß darauf aus sein, möglichst schnell möglichst viel Geld für neue Spieler zur Verfügung zu bekommen. Schneller Erfolg ist das Hauptziel – was aber nicht heißen soll, dass beide diesen Erfolg nicht auch mit kluger Weitsicht erreichen können. Aber dazu morgen mehr, wenn ich mich wieder mit Cornelius zum Talk treffe.

Heute möchte ich in diesem Blog auch noch einen Beitrag kommentieren, der nicht explizit an mich gerichtet war. Darin geht es um den Ex-HSVer Mikkel Kaufmann, der sich beim HSV nicht durchsetzen konnte und jetzt zum FC Union Berlin wechselt und dort Champions League spielen könnte – wenn er sich dort durchsetzt. „Frank Furt“ schrieb dort: 

Also ich würde anders an die Sache rangehen. Unser Scouting hat sein Potenzial erkannt. Soweit richtig. Aber ist das alles um ein Scouting als gut zu beurteilen? Ich sage nein, denn dazu gehört m.E. noch mehr. Wie weit ist der Spieler in seiner Entwicklung? Wie und wann kann er hier seine nächsten Schritte machen? Ist er taktisch überfordert oder passen seine bisherige Ausbildung und seine Stärken zu unserem System? Wie schnell kann er integriert werden (Form, Sprache, kultureller Hintergrund etc.) – also wie schnell wird er uns helfen? Das sind doch ganz entscheidende Fragen, die vor einem Transfer beantwortet gehören. Ein gutes Scouting macht genau das aus. Spieler dann zu holen, wenn die Kurve besser heute als morgen nach oben geht und auch alle anderen Parameter stimmen. Erst recht, wenn Transfers eine gewisse Größenordnung haben.

100 Prozent Zustimmung!

Bei Mikkel ist nun folgendes passiert. Wir haben den Jungen wunderbar auf die 2. Liga vorbereitet. Der KSC konnte unsere Vorarbeit gut nutzen und durfte sich über einen Torschützen freuen. Vermutlich spricht er jetzt schon seine ersten Worte deutsch. Und nun bedankt sich Union. Na, wie bescheuert ist das denn? Sind wir der Ausbildungsverein für andere (und das noch ohne Gegenleistung) oder wollen wir aufsteigen? An dieser ganzen Geschichte haben bis heute der FC Kopenhagen, Mikkel selber und der KSC dank seiner Tore profitiert. Wir nicht. Dieser Transfer hat dem HSV also unheimlich was genutzt…

Auch korrekt. Der HSV hat es nicht geschafft, den Spieler so zu integrieren, dass er sein Leistungspotenzial abrufen konnte. Obwohl ich noch abwarten würde, wie sich Mikkel bei Union zeigt, hat er Qualitäten, die der HSV nicht genutzt hat. In Summe war entweder die Mikkel-Verpflichtung an sich ein Fehler – oder aber der Umgang mit ihm. 

Du gehst in die Richtung, dass junge Spieler länger brauchen. Da bin ich auch voll bei dir. Nur sollten wir dann als Verein andere Spieler holen. Zumindest derzeit. Spieler die kurz- und nicht erst langfristig eine Hilfe sind. Denn wir haben auch Ziele und damit Druck. Das ist dann eben doch der Unterschied zwischen dem HSV und anderen Vereinen, die gerne mit jungen Spielern arbeiten. Als nächstes Beispiel könnte ich jetzt Mikelbrencis nennen. Der Junge wird bestimmt noch was werden und hier steht sicherlich auch Walter in der Verantwortung. Aber ein Transfer in dieser Größenordnung sollte sich früher bezahlt machen. Wäre er diese kurzfristige Verstärkung gewesen, hätten wir vielleicht noch die ein oder zwei Punkte mehr gehabt, die uns nun für den Aufstieg fehlen.

100 Prozent Zustimmung. Mikelbrencis ist bislang ein Fehleinkauf, wenn man seine sportliche Leistung auf dem Platz beurteilt – denn die durfte er nahezu nie zeigen. Ehrlich gesagt fehlt mir aktuell die Fantasie, wie der junge Rechtsverteidiger das beim HSV ändern kann, da er zur neuen Saison wahrscheinlich noch einen Außenverteidiger mehr vorgesetzt bekommen wird.

Über eine georgische Wunderwaffe Namens Giorgi hülle ich mal lieber den Mantel des Schweigens. Ganz tolle kurzfristige Winter-Lösung, um uns für die letzte Rückrunde zu verstärken.

Meine Meinung ist. Unser Scouting gräbt Spieler aus, die uns in der derzeitigen Situation zu wenig Gegenwert bringen. Und das kann nicht gut sein. Zur Wahrheit gehört sicherlich auch, dass Trainer und Scouting sehr gut Hand in Hand arbeiten müssen, um den Erfolg von Transfers höchstmöglich zu gewährleisten.

Ich würde das anders formulieren: Der HSV holt aktuell zu viele Spieler, die nicht dauerhaft helfen können und/oder dürfen. Hier sollte der HSV eine klare Transferpolitik haben: Zum einen, Spieler, die sofort helfen sollen. Zum anderen Spieler, die man langsam heranführt und ausbildet. Siehe Königsdörffer und Nemeth, von denen ich viel halte. Aber: Bei letztgenannter Gruppe darf diesem Gedanken jedoch keine hohe Ablösesumme/Gehalt entgegenstehen.  Auch die Kosten für einen Spieler entscheiden darüber, in welche Kategorie er eingeordnet werden muss. Und da stimme ich Deinem Satz „Unser Scouting gräbt Spieler aus, die uns in der derzeitigen Situation zu wenig Gegenwert bringen“ absolut zu.

Danke, Frank Furter!

Kommen wir in diesem Zusammenhang aber doch noch mal kurz auf die 30 Millionen Euro zurück, die Kühne dem HSV (für 1,05 Millionen Euro Zinsen/Jahr) zur Verfügung stellt. Diese Millionen gilt es so zu investieren, dass man Spieler bekommt, die der HSV mit Gewinn weiterverkaufen kann. Mit einem Gewinn, mit dem der HSV Kühnes Darlehen zurückzahlen kann UND weitere Spieler holen kann, die dem HSV helfen, seine sportlichen Ziele zu erreichen. Quasi so wie Frankfurt es mit einem Kolo Muani, den man ablösefrei gekauft hat, und der sich einen Marktwert von 65 Millionen Euro erarbeitet hat. Leipzig, Frankfurt und Dortmund machen immer wieder vor, wie man viel Geld sinnvoll und wertsteigernd einsetzen kann. Zwar erwirtschaftete nur Leipzig in der abgelaufenen Saison ein Transferplus – aber angesichts bevorstehender Verkäufe würde sich das schnell ins Positive verkehren. Und dem HSV würde es ja schon helfen, pro Jahr einen „Kolo Muani light“ zu verpflichten. Das würde tatsächlich die Chance eröffnen, sich auf Sicht parallel zu steigendem sportlichen Erfolg zu entschulden…

In diesem Sinne, morgenwerden wir uns hier wieder mit einem neuen Talk melden, der sicher auch die Transferpolitik als Thema hat. Bis dahin!
Scholle

Marcus Scholz

Marcus Scholz

Sportjournalist Marcus „Scholle“ Scholz hat sich in mehr als 20 Jahren als HSV-Reporter bundesweit als Gast in renommierten TV-Sendungen einen anerkannten Namen gemacht. Nach „Matzab“ und der „Rautenperle“, die Scholle beide zu digitalen Erfolgen pushte und sogar auf Rang 6 und 7 im nationalen Fußballblog-Ranking platzieren konnte, ist „MoinVolkspark“ sein erster komplett eigener Blog über den HSV. Zusammen mit einem Team aus jungen, hungrigen HSV-Freunden wird dabei auf unterschiedlichen Kanälen über den HSV mit den täglich neuesten News und Entwicklungen in Wort, Bild und Ton berichtet. Scholles Motto allein macht schon deutlich, worum es ihm hier geht: „Ein Tag ohne den HSV ist ein verlorener Tag.“

Über Moin Volkspark

Moin Volkspark – das ist ein Team aus jungen Menschen, die sich seit vielen Jahren mit dem HSV beschäftigen und ihre facettenreichen Fähigkeiten so einbringen, dass hier heute eine Plattform entsteht, die den Anspruch hat, HSV-Freunde und -Interessierte vollumfänglich zu informieren und zu unterhalten.

Das Ganze gepaart mit der Expertise des bekannten Sportjournalisten Marcus „Scholle“ Scholz bietet ein Maximalmaß an objektiver Informationen und  zeitgemäßer Unterhaltung. Ziel ist es, hier frischen, dynamischen Content zu bieten, der sich wohltuend von der allgemeinen Journaille abhebt.

Moin Volkspark ist aber nicht nur ein Ort, um sich zu informieren, sondern soll auch immer ein Ort des Austausches und des Miteinanders sein. Wir wollen eurer Leidenschaft einen Platz im Netz bieten: zum Diskutieren im Forum, zum Mitfiebern bei Live-Events. Und natürlich zum Mitmachen in unseren vielfältig angelegten Video-Formaten. Eure Freude, Eure Trauer, Euer Jubel und Eure Wut haben hier Ihren Platz, solange alles respektvoll formuliert und artikuliert wird.

Moin Volkspark steht für ein leidenschaftliches Miteinander und ist der Zusammenschluss dessen, was eigentlich schon seit langer Zeit zusammengehört.

Abonnieren
Benachrichtige mich bei
196 Kommentare
Beliebteste
Neueste Älteste
Inline Feedbacks
View all comments
Maik Lange
10 Monate zuvor

Mal abgesehen von der Frage, ob Kühne es nun eher gut mit dem HSV oder eher mit sich meint: alles Geld der Welt hilft dem HSV nichts, wenn dort niemand ist, der damit umgehen kann.
Wood, Muheim, Mickelbrencis, Amaechi, Kaufmann, Johannson, Kinsombi, Doyle, Charveladze, Gjasula, Beyer, Leistner, Montero (kein Anspruch auf Vollständigkeit) sind alles Spieler, die uns aus den unterschiedlichsten Gründen nicht weitergebracht haben. Entweder hatten/haben sie nicht die Qualität oder wurden von unseren Wundertrainern nicht/falsch eingesetzt. Das ist eine Katastrophenbilanz.
Ich hätte gerne mal 1-2 geile Kicker aus der 3. Liga gesehen, aber wahrscheinlich kennen unsere Experten diese Spieler überhaupt nicht. Deswegen greift man jetzt mit teuer geliehenem Geld wieder in höhere Regale und dann landen diese Spieler bei Walter… mehr muss man gar nicht sagen…

Darmzotte
10 Monate zuvor

30 Mio in den Händen von Boldt. Auweia. 😱

YNWA
10 Monate zuvor

Was sagen denn die, die hier alle noch vor Kurzem vom magischen Huwer und seinem traumhaften Finanzmanagement geschwärmt haben?

Gut nach diesem unfassbar positiven Jubelbericht der Bild Zeitung, konnte man ja direkt drauf kommen, dass hier eventuell wirklich gerade ein Wunder passiert!

Misstrauisch waren allerdings auch Einige und die wurden abermals zu 100% in Ihrem Misstrauen bestätigt!

Dieser Deal kommt ja nicht mal eben so aus dem Nichts hereingeploppt, sondern war vielmehr von langer Hand vorbereitet. Schön durch die kalte Hose, so dass auch kein Ultra irgendwie verärgert wird. Die merken eh nichts mehr! 😉

Das ist also dabei herausbekommen, nachdem man nun ein Jahr mit dem 120 Millionen Darlehen gehardert hatte und dabei doch eigentlich so dringend darauf angewiesen war, aber nicht wusste, wie man das nun verkaufen soll, wenn dafür die Vereinsstatuten geändert werden müssen.

Herrje, dann machen wir es doch einfach auf diesem Weg – durch die Hintertür zu moderaten Zinsen – die Verträge sind längst unterzeichnet! Wer das am Ende bezahlt und wie und vielleicht auch in einem weiteren Verkauf von Anteilen, was ja bestimmt auch irgendwann mal möglich sein wird. Ist uns doch egal! Wie Scholle sagt, in 10 Jahren sind die Verantwortlichen eh nicht mehr da!

Dieser Deal führt wirklich alles ad absurdum, was hier in der Vergangenheit vom Stapel gelassen wurde. Ich gehe noch weiter – es ist ein Skandal!

Nun ist mir auch der Glatzel Deal klar, denn das wusste man auch schon gestern! Zudem ist jetzt auch klar, warum man so unendlich viel Zeit hatte mit der AR Sitzung!

Eine Riesenverarsche und die Fans zahlen brav die Preiserhöhung…wenn man dass alles mal genau durchdenkt, kommt man aus dem Lachen nicht mehr raus!

Dieser HSV ist im Arsch – ich kann mich leider nur wiederholen!

Last edited 10 Monate zuvor by YNWA
Jörg Brettschneider
10 Monate zuvor

Kein guter Tag für den HSV.

Und zwar nicht, weil Kühne ein Viertel dessen gibt, was er im Winter bereit war zu geben (120 Mio). Sondern weil selbst 30 Mio in den Händen von Boldt, Costa und Walter Verschwendung sind.

Wo ist der Manager, der dieses Geld gewinnbringend für den HSV einsetzen kann?
Boldt ist es jedenfalls nicht, wie die letzten vier Jahre ohne Aufstieg beweisen!

Dass Boldt und Walter nach ihren vielen klaren und schweren Fehlern bleiben dürfen, ist mit Worten auch über eine Woche nach dem k.o. kaum zu beschreiben.

Es scheint aber niemanden zu geben, der es verhindert…

Last edited 10 Monate zuvor by Jörg Brettschneider
Fussball-Magier
10 Monate zuvor

Ich bin von dem heutigen Tag tief enttäuscht.

Anstelle von Walter und Boldt raus –

ein Rentenvertrag für ein 29 Jährigen mit einem 1. Bundesligagehält

eine Vorbereitung der Rechtsformänderung, damit Kühne noch mehr Anteile bekommen.

Das 30 Millionen Bestechungsgeld holt er sich mit Zinsen zurück. Er ist ein Geschäftsmann mit Weitsicht.

Aber warum erkennt er Boldt und Walter nicht wie sie sind – als Loser.

bahrenfelder
10 Monate zuvor

Was möchte Kühne? Er möchte mehr Macht beim HSV.

Scholle: „Zwar wieder nur auf Pump, aber eine ganze Menge Kohle: 30 Millionen Euro stellt Klaus Michael Kühne dem HSV zu 3,5 % Verzinsung bis 2028 in Form eines Wandel-Darlehens zur Verfügung. Soll heißen: Entweder der HSV zahlt zurück, oder Kühne wandelt sein Darlehen in weitere Anteile am HSV um.“

Warum jetzt diese Summe? Er weiß das JB und seine Gefolgschaft mit dem Geld nicht umgehen kann. 2028 wird der HSV diese Summe nicht zurückzahlen können. Das bedeutet mehr Anteile und mehr Mitspracherecht für KMK beim HSV.

Ich befürchte das jetzt Spieler für teures Geld gekauft werden, um den schnellen Erfolg zu erzielen, die dem HSV nicht unbedingt weiterhelfen. Hatten wir das nicht schonmal?

Es hört sich alles gut an aber lieber HSV, lasst die Finger davon. Kommt aus eigenen Mitteln aus der Krise, auch wenn es noch ein bisschen Zeit braucht. Das Geld ist verlockend, dass war der Apfel damals aber auch.

Scholle, du schreibst selbst „Wohin aber mit den 30 Millionen, die die Anteilseigner heute einstimmig annahmen? In neues Personal? Sicherlich. „
Wenn das Geld erst einmal da ist was passiert dann. Boah 30 Mio auf dem Konto, lasst uns mal auf Shoppingtour gehen. Weder ein JB noch ein TW können mit soviel Geld umgehen, das daraus mehr wird. Außerdem befürchte ich, das die Scoutingabteilung sich mit Vorschlägen überschlägt.

Der HSV sollte sich selbst aus der Misere raus manörivieren. Das würde dem echten HSV Fan wahrscheinlich mehr Gefallen als die Abhängigkeit von irgendeinem Sponsor.

MeinVerein2021
10 Monate zuvor

Glatzel und Reis haben in ihrer Ausstiegsklausel eine Frist zum 15.6.. Das finde ich gut für die Planungssicherheit. Obwohl natürlich danach auch immer noch was passieren kann. Mit dem Unterschied, dass dann der HSV die Entscheidung hat.

Fussballtrainer
10 Monate zuvor

Hallo Scholle

Leider wandelt sich der Kommentarbereich zusehends in Gebashe von Anhängern deines australischen Konkurrenten und ist so nicht mehr zu lesen.

Die Hater werten sich gegenseitig hoch und es gibt somit keinen Platz mehr für die Freunde des HSV und seine Fans.

Schade eigentlich

Negan
10 Monate zuvor

Moin. Für mich war ja eigentlich Sommerpause, jedoch war ich neugierig wie die neuesten Entwicklungen hier kommentiert werden.

Das wird mir zu einseitig alles dargestellt. Die Aktionen von gestern und vorgestern sollte man nicht einfach so 1:1 miteinander verbinden bzw. kombinieren.

Bitte trotz allen finanziellen Löchern, Stadion/Corona – Kredit/Verlust etc. folgendes auch einmal berücksichtigen:

Der HSV hatte zum kalkulierten Etat ca. 300.000 mehr Zuschauer im Stadion als angesetzt. Da das in der Spitze meist bzw. ganz sicher die teuren Kategorien sind und wir Merchandising und Gastronomie mit einbeziehen müssen, reden wir hier von einer zusätzlichen Bruttoeinnahme von mindestens 15 Mio. Euro.

Jonas Boldt muss keine Transfererlöse erzielen um handeln zu können. Diese Kernaussage fand ich in den letzten Tagen schon sehr interessant und das ist eine anfassbare Information.

Man wollte mal auf Säulenspieler setzen, die man damals gekauft hatte. Das kann schnell in die Hose gehen, ging es auch. Nun hat man Säulenspieler „entwickelt“, gestandene Spieler, die sich mit dem Verein identifizieren und voran gehen. Das finde ich erstmal gut und die Weiterverpflichtung von Glatzel ein tolles Signal, vielleicht das entscheidende Signal für einen Verbleib von Ludovit Reis.

Bzgl. der „30 Mio.“ würde ich gar nicht so angestrengt ins Konjunktiv gehen, da heißt es, abwarten.

Die nächsten Wochen werden zeigen, ob man von der Transferstrategie dazu gelernt hat (ich hätte mich letzten Sommer über die Weiterverpflichtung vom verpeilten Kaufmann gefreut) und wie hier schon richtig geschrieben, die Kurz-Arrangements lässt, und nachhaltig auf die Spieler setzt, die sich dann auch langfristig im Verein entwickeln sollen. Ich sehe ähnlich wie Scholle Nemeth und Königsdörffer mit großem Potenzial.

Aber das ist ja alles nichts Neues, in Scholles Text hört sich das nach dem neu erfundenen Königsweg an, junge Spieler selber auszubilden, weiterzuentwickeln und dann gewinnbringend am Punkt X zu transferieren. Es ist der einzige und logische Weg für mich. Gerade für einen Verein in unserer Situation.

So, und nun genießt den sonnigen Tag und ärgert Euch nicht über die Kugel Eis für € 1,80 😉

Schluder82
10 Monate zuvor

Dortmund hat nach den hohen Ablösen auch immer wieder viel Geld verbrannt… Eigentlich zahlen die „Fehleinkäufe“ als die Sie lange gelten erst seit dieser Saison zurück .. Malen, Wolf, Can waren alle teuer und wurden verteufelt.

Die 30 Mio sind sicher nicht für Boldt und die Kaderplanung zur freien Verfügung. Die Stadionsanierung wird sicher den Großteil in Anspruch nehmen. Wenn für den Kader 5-8 Mio Ablösevolumen da sind, wäre das schon gut.

Kolo Muani light.. können wir gar nicht mal so schlecht… Sicher nicht so gezielt wie Dortmund, aber hey wir sind eben ein Zweitligist mit ein bißchen mehr Strahlkraft. Josh kam aus den eigenen Reihen, Rückbetrachtet war auch Arp ein guter Deal für uns, Onana ( 12, x Mio plus 2 Nachzahlungen ) war ein sehr smarter Deal aus der Jugend von Hoffenheim geholt und 3 Jahre ( wenn er jetzt wieder wechselt) gute Einnahmen erzielt. Reis günstig verpflichtet unter 5 Mio geht er auch nicht..

Natürlich sind auch viele Fehlversuche dabei… die gibts auch in Dortmund, Frankfurt, Leipzig.

Bei vielen ist die Entwicklung einfach noch nicht abgeschlossen.. Muheim hat in der vergangenen Saison ein paar ( nicht viele ) richtig gute Spiele gemacht. Königsdorfer hat unbestritten viel Potential. Dompe kann auch noch einen Sprung machen obwohl er nicht mehr der Jüngste ist. Krahn und Raab haben auch Potential.

Solange ab und an ein Onana dabei ist, kann ich auch mit Ameachi und Co. gut leben. Das ist eben das Geschäft. Potential erkennen, verpflichten.. dann muss der Spieler es halt auch auf die Platte bekommen. Ameachi hat zu Saisonbeginn auch noch Gas gegeben. Ohne seine Verletzung würden wir vielleicht anders über Ihn denken.

Bin kein Boldt Fan und die Mutzel-Nummer nehme ich Ihm auch nach wie vor übel. Ein paar Transfers die er gemacht hat waren schon gut, dass kann man Ihm zugestehen.

Last edited 10 Monate zuvor by Schluder82
Fussballtrainer
10 Monate zuvor

HSV geiler Verein mit geilen Fans!
Und manchmal gaben die Fans auch noch Kohle.

Super!

Mikkel konnte zu keiner Zeit Glatzel oder Terrodde das Wasser reichen nicht annähernd und das ist heute auch noch so.

Gerade die die dem Kommentar zum Scouting zustimmen hatten Mikkel als Maltafuss beschimpft.

Und jetzt da 30 Mio kommen wird das ebenfalls ins Lächerliche gezogen.

Denn nicht anders sind die Kommentare der Hasser im Blog zu werten. Lächerlich!

Geht nach Australien und kasst euch das Gehirn verbrennen.

Der HSV ist ein geiler Verein und diese Saison klappt der Aufstieg .

Wenn Reis das alles erkennt, wird auch er bleiben und es werden MF und IV AV sinnvoll ergänzt werden.

Nur der HSV!

fan17
10 Monate zuvor

Selbst an den 30 Millionen von Kühne mit denen der Aufstieg geschafft werden kann und in den Nachwuchs investiert werden kann wird hier von den ewig Meckernden nur rumgenörgelt. Ja, mit dem höchsten Etat hätte man Aufsteigen müssen, schon gleich Hoffmann und Boldt auch, erst recht wenn man, wie beide so arrogant sich äußert.

Der Kader ist aufstiegsfähig, mit der Verlängerung von Glatzel wurde ein Zeichen gesetzt (wer wäre besser, passt sofort ins Team?!). Nah einem Aufstiieg muss man einen Kader sowieso immer verstärken u.a. mit den TV Geldern. Immer nur an allem zu meckern? Da würde ich mal einen Wechsel zu Bayern empfehlen, da habt ihr jedes Jahr wenigstens eine Titelgarantie, oder ist das eure DNA: Nichts Konstruktives, immer nur nörgeln und schechtreden? Selbst Leipzig oder Bayern kaufen nicht immer nur gut ein.
Wie hält das euer Chef oder die Familie mit euch aus …

Last edited 10 Monate zuvor by fan17
Schneider
10 Monate zuvor

Warum keine Saisonanalyse,Aufsichtsrat brauchste nicht.HSV Saisonziel nichterreicht und alle liegen sich in den Armen.
Boldt und Walter können weiterwurschteln.Einfach zum ko…..im Norden

Syed Hassan Raza
10 Monate zuvor

1-Kühne kann HSV auch 300 Millionen schenken aber leider sind die Verantwortlichen (JBW) in der Lage alles ausm Fenster weg zu schmeißen.

2- Der Fisch stinkt vom Kopf herab. Daher König Jansen sollte nach Hause geschickt werden.

3-Kaufmann ist wunderbare Spieler. Die Sturheit des Trainer hat ihn kaputtgemacht. Glatzel durfte große Chancen verballern aber der Junge Kaufmann hat nur 10 Minuten Zeit bekommen sein wahre Potenzial abzurufen.

4-Falls der Trainer kein Plan B haben sollte oder denkt dass er die Weisheit mit Löffel gefressen hat, dann darf er gerne gehen.
Manchmal sind die Ergebnisse wichtig als sein selbstgenannte (scheiß) Spektakel.

Noch ein Jahr dann vielleicht Bundesliga. Sonst bekommen wir wieder den gleichen Dreck an den Ohren geknallt ( wir bleiben bei uns…. und zwar in 2 LIGA).

Nur der HSV

Basti1887
10 Monate zuvor

Also ich verstehe das mit Kaufmann nicht. Niemand hier im Blog hat auch nur im Ansatz mal geschrieben, das er ein Transfer mit Potential war – geschweige denn die Verantwortlichen für diesen Transfer gelobt. Ich habe ihn in Karlsruhe nicht genau beobachtet, aber habe zumindest nicht mitbekommen, dass er da jetzt übertrieben durchgestartet wäre. Vielmehr hat er sich als durchschnittlicher Zweitligastürmer gezeigt, nicht mehr und nicht weniger.
Ich glaube nicht dass er bei Union jetzt der Held wird, sondern eher, dass er in die Fußstapfen von Van Drongelen treten wird.
Der Transfer war damals einen Versuch wert, aber es hat nicht gepasst und man wird darüber in wenigen Monaten nicht mehr sprechen. Er wird sich nicht durchsetzen.

Kosinus
10 Monate zuvor

Mir hätte es besser gefallen, wenn Kühne den Stadionnamen weiter finanziert hätte.

Es ist eine traurige Nachricht, dass anstatt ein paar Millionen für den Stadionnamen nun 1 Mio. € Zinsen pro Jahr anfallen.

Was will man mit den 30 Mio. €?

Am Geld hat es die letzten Jahre nicht gelegen. Auch für die kommende Saison wurde eine gute finanzielle Position verkündet.
Das Gegenteil von Scholles Tranferwünschen wird nun passieren. Man holt keine Talente mehr, die dem HSV bald Transfererlöse bescheren, vielmehr holt man nun wieder (satte) „Stars“ für zu viel Geld/Gehalt.

Zum BVB gehen die Megatalente, weil es ein Sprungbrett ist, um sich für andere CL-Vereine zu empfehlen.
Der HSV muss das Sprungbrett sein, um sich für andere Erstligisten zu empfehlen. Positivbeispiele: Reis, Onana.

Leider gibt es zu wenige von dieser Art Transfers. Das Scouting scheint oftmals glücklos.

Die Kühnekohle wird die Wohlfühloase nun beflügeln und erneut zum Bumerang für den wirtschaftlichen und sportlichen Erfolg des HSV.

Wir wollten uns entschulden!! Nun wurde nach dem Stadionkredit im letzten Jahr ohne Not ein weiterer Kredit angenommen, der die Abhängigkeit zu Kühne erhöht, was in der Vergangenheit immer dramatische Auswirkungen gehabt hat.

Ein schwarzer Tag für den HSV.

Last edited 10 Monate zuvor by Kosinus
Stefan Marquardt
10 Monate zuvor

30 Mio von Kühne, auweia!!!

Wenn Kühne ungefragt 30 Mio auf den Tisch legt, wenn auch verzinsbar, dann ist das erst der Anfang eines großen Plans. Aber wichtig, wie von Scholle geschrieben, der HSV bleibt sein eigener Herr. Die 30 Mio ändern übrigens überhaupt nichts daran, das positive Geschäftsergebnis und die gute Arbeit von Eric Huwer weiter zu würdigen.
Die Erwartungshaltung einiger User hier wurde natürlich in keinster Weise erfüllt. die erhoffte Personaldiskussion und vielleicht sogar doch noch eine Trennung von Boldt und Walter, war kein Thema. Erst die Tage hat unser Jörg Brettschneider noch einen „hoffnungsvollen“ Beitrag dazu geschrieben. Langsam muss sich nun auch der letzte hier abfinden, dass es weiter geht mit Boldt und auch Trainer Tim Walter. Die Vertragsverlängerungen mit Mickel und Glatzel sind ein gutes Zeichen dafür, dass der HSV weiter auf bodenständige Konstanz setzt. Der zu erwartende Kader wird sich aus den freien Geldern außerhalb der Kreditsumme von Kühne finanzieren lassen, weil die Offerte ja wohl überraschend kam. Ich würde mich freuen, wenn auch Sonny Kittel weiter dazu gehört. Ludo hat eine Ausstiegsklausel, die noch bis zum 15.06. geht, also erst tolle EM Spielen und dann die Option ziehen funktioniert nicht. Wobei der Betrag auch schon angemessen wäre, wenn der HSV ihn generieren könnte. Mit Vuskovic dürfen wir nicht planen, ich denke da mahlen die Mühlen zu langsam und das Ergebnis ist mit viel gutem Willen offen. Ich würde mich aber freuen, wenn Vusko als gefühlter Neuzugang in der Rückrunde wieder zum Kader stößt. Hier ist also unser größter Handlungsbedarf und das weiß auch jeder beim HSV. Es geht weiter aufwärts, die Meldungen der letzten Tage lesen sich gut für Fans. NUR DER HSV

Last edited 10 Monate zuvor by Stefan Marquardt
Aleksandar
10 Monate zuvor

Es wäre doch zu einfach, 30 Millionen in Spieler zu investieren und für jeden nachvollziehbar, wo den das Geld geblieben ist. So ja nun nicht…….

Die gut informierte Bildzeitung zeigt auf das es eben nicht so einfach nachzuvollziehen ist, was der liebe Jonas and his Brothers mit dem Geld so anzufangen gedenkt.

„Das Geld soll neben Verstärkungen für den Kader auch in die Verbesserung der Infrastruktur des HSV (u.a. Volksparkstadion) sowie der Digitalisierung fließen.“

Also Wischiwaschi in die Taschi… Party 🎈🎈🎈

Ich mache mir die Welt, wie sie mir gefällt.

Norbert Schröder
10 Monate zuvor

Man nehme von den Fans, man nehme vom Edelfan
30 Mio Euro von Kühne und wie bei der Stadionsanierung reibungslos ohne Nebengebäude. Kühne lobt den HSV.
a) 10 Jahre und Wandelanleihe ist flexibel und eine langfristig Hypothek,
b) Stopft kurzfristig Löcher und bietet Handlungsspielräume
c) interessant zu wissen, wie die 30 Mio Euro strukturiert sind

Huwer scheint seinen Job zu verstehen, generiert Einnahmequellen von allen Seiten.

Was ist mit der sportlichen Führung. Sie kann da nicht mithalten.
Gut das Glatzel bleibt, aber ein Rentenvertrag ? Dieser Anfang zeigt, Boldt schöpft aus dem Vollen.
Wird die eigene Kaderwerte Politik schon über den Haufen geworfen ?
Mit den Zielen nimmt es die sportliche Führung ja nicht so genau.
5 Jahre und keine sportliche Entwicklung lassen mich an der Fähigkeit zweifeln, das diese 30 Mio gut angelegt werden.

Fuxi
10 Monate zuvor

Ich find’s vor allem super, dass das in der Presse so schön breitgetreten wird, damit auch jeder Vereinsvorstand und jeder Berater auf der Welt das mitbekommt.

So kann man für den nächsten Spieler, an dem der HSV interessiert ist, glatt 5 statt 3 Millionen Euro aufrufen – der HSV hat das Geld ja und will den Spieler auch unbedingt.

Ist ja nicht so, als wäre das in der Vergangenheit schon schiefgegangen, ne?

Töftinger
10 Monate zuvor

Warum man als 86jähriger (!!!) Milliardär überhaupt diese popeligen 30 Millionen zurückhaben will, erschließt sich mir leider nicht.

Da wo wir früher oder später alle hingehen, soll doch angeblich Kost und Logis frei sein.
🤷‍♂️

Pech
10 Monate zuvor

Schade nur das jetzt jeder weiß das bei uns 30 Millionen zur Verfügung stehen. Das treibt die Preise nur nach oben. Hätte man bis nach der Transferperiode geheim halten sollen.

Polkateddy
10 Monate zuvor

1,05Mio€ Zinsen sind es nur im ersten Jahr, nicht „pro Jahr“!

Wenige Hunderttausend sind für einen normalen Zweitligisten eine Menge Holz!🤭

Last edited 10 Monate zuvor by Polkateddy
Henning Beyer
10 Monate zuvor

So jetzt noch den Stadionnamen vermarkten und Bold und Walter werden das Geld schon gut verwenden. Weiter geht es nur der HSV

Kosinus
10 Monate zuvor

Der HSV ist wie ein Junkie, der weiß, dass Entzug für ihn das beste und nachhaltigste wäre, sich dann aber doch den nächsten Schuss (💰) wieder für kurzfristigen Erfolg setzen lässt.

R.I.P HSV

Flutschfinger
10 Monate zuvor

30 Millionen sind in der Summe ausreichend für 3 Glatzels für 5-6 Jahre, Ablösesummen nicht mitgerechnet. Ich schrieb es neulich, bei Hertha wurde mehr als das zehnfache bereitgestellt, Ergebnis bekannt: Geld weg, Lizenz fast weg, Spieler wieder weg, Bundesliga weg. Was sollen 30 Millionen nachhaltig bewirken? Ein Darlehen in Spieler zu investieren ist im Grunde nichts anderes als ein Darlehen im Casino aufs Spiel zu setzen. Hochriskant.

Buffy
10 Monate zuvor

Wird jetzt Adrian Fein zurückgeholt? Struth gefällt das.

Volker Gramkau
10 Monate zuvor

Herr Kühne ist ein Kaufmann und hat in seinem Leben anscheinend alles richtig gemacht. Keiner verschenkt so einfach mal eben 30 Mio, Herr Kühne schon mal gar nicht.
Er erwartet sicherlich entsprechend Gegenleistung und ich hoffe, dass er den Verantwortlichen genau auf die Finger schaut.
Laßt uns hoffen, daß die Führungsetage kaufmännisch und wohl überlegt handelt und dabei nicht vergisst, die sportliche Komponente zu berücksichtigen. Allerdings habe ich so meine Bedenken.
Grüße aus dem Ruhrgebiet.
Nur der HSV

Arne Petersen
10 Monate zuvor

Am Ende können wir HSV Fans alle froh sein, dass Klaus M Kühne dem Club einen fairen Deal macht. Ich hoffe einfach nur, dass 3-4 Erstliga- fähige Mentalitätsspieler verpflichtet werden, die trotz der Hochrisiko- Spektakel- Spielweise konstant über 34 Spieltage über- performen und uns den Aufstieg bringen.

Calimero
10 Monate zuvor

Wenn man denkt es kann nicht schlimmer werden, dann kommt der HSV mit der nächsten Schreckensmeldung um die Ecke. 😉

Last edited 10 Monate zuvor by Calimero
alwaysHSV
10 Monate zuvor

Es ist ja jetzt auch zu lesen, dass wie bei Robert Glatzel auch die Ausstiegsklausel für Reis (7,5 Mio.) nur bis zum 15.06. Gültigkeit hat. Also sollte auch da schnell Klarheit herrschen.
Dagegen soll auch im neuen Glatzel Vertrag eine Ausstiegsklausel stehen. Die Höhe ist nicht bekannt. Dafür kann man lesen, dass das Gehalt jetzt bei 1,4 Mio. liegen soll.

Last edited 10 Monate zuvor by alwaysHSV
Fuxi
10 Monate zuvor

Vielleicht guckt man mal in Sachen offensiver Rechtsverteidiger nachts um 4 Uhr US-Fußball (Apple hat ’nen MLS Season Pass). Die Portland Timbers haben einen modernen, 20 Jahre jungen kolumbianischen RV ausgegraben, der womöglich am Dienstag im Test gegen Hansi Flicks Trümmertruppe zu seinem 3. Länderspieleinsatz kommt: Juan David Mosquera (Marktwert bei TM: 2 Mio. Euro).
In der laufenden MLS-Saison hat er in 15 Spielen 2 Tore erzielt und 2 vorbereitet, darunter das 1:0-Siegtor am 1. Spieltag gegen Sporting Kansas City um Erik Thommy und Tim Leibold.
https://youtu.be/1h4EZaYf4_8?t=1m18s
https://youtu.be/W9WsF_0SNA0?t=5m40s
https://youtu.be/v6ug6O9mn9E?t=5m32s
https://youtu.be/RtKPeDaboZI?t=2m24s
Wie man bei den letzten beiden Spielen sieht: Mosquera kann wenigstens Derby (Portland, Seattle und Vancouver spielen jährlich den Cascadia Cup aus)…

Kosinus
10 Monate zuvor

Hapag Loyd hat Kühne alleine schon 3,3 Milliarden an Dividende überwiesen. Da ist Gönnertum für den HSV (Fortführung Stadionname) einfach nicht mehr drin.

Kuchi
10 Monate zuvor

„Mit viel Geld kann ich viel Blödsinn machen. Aber mit wenig Geld etwas erreichen, das ist die Kunst“

Uwe Kroker, Geschäftsführer SSVg Velbert gesehen in ZwWdF

Scorpion
10 Monate zuvor

Die 30 Mio von Kühne helfen so, wie der Verbleib von Boldt und Walter dem HSV schadet.

Gerne lasse ich mich eines Besseren belehren. Und ja, ich würde mich sogar freuen.

Ich bin es nämlich Leid, als HSV Fan bei Freunden, Bekannten und Geschäftspartnern entweder mit Häme, oder Mitleid überschüttet zu werden.🥴

Felix Frosch
10 Monate zuvor

Alter Grantler zahlt
Gold wie ein Piratenschatz
versickert im Staub.

RaiDet
10 Monate zuvor

Die 30 Millionen sollte sie gut anlegen und erst verwenden wenn sie mal in Liga 1 aufsteigen. 2. Liga ist auch mit kleinem Geld machbar

YNWA
10 Monate zuvor

Der sehr geschätze User Negan hat es genau richtig forumliert. Mit soviel Geld und Schulden im und am Rücken, gäbe es nur noch eine gangbare Strategie, die eigentlich schon seit 4 Jahren so gegegangen werden sollte.

Stichwort Onana, Stichwort Vuscovic.

Oana ist einem Mutzel vor die Füsse gefallen, weil Onanas Schwester Ihn angeboten hat – Boldt war darin kaum involviert, außer natürlich beim Weiterverkauf mit Beteiligung, die uns ja Geld gebracht hat.

Davon inspiriert hat Boldt dann das Vuscovic Experiment gewagt, denn 5 Millionen für einen Zweitligaverein, das macht ja auch nicht jeder. Verkaufspotential dafür sicher 10 Millionen plus X – wenn alles gut gelaufen wäre. Die Nada hat das leider konterkariert. Ärgerlich für Boldt – aber bis dahin auch nicht seine Schuld.

Diese Art der Deals – Talente kaufen, Talente verkaufen, Cashflow generien und insgesamt Prosperieren – DAS wäre das adäquate Mittel um wieder nach vorn zu kommen.

Fakt ist aber – unser Scouting ist mies…allenfalls eine 4 und Walter dafür der VOLLKOMMEN falsche Trainer! Er entwickelt keine Talente – er demotiviert und frustriert Sie allenfalls, da es Ihm nur um sein System geht und dafür immer die Lieblinge den Vorrang haben. Unter seiner Ägide gibt es niemanden, der sich entwickelt hat. Vuscovic zählt nicht, da er nie in die Kategorie (Talent) gehörte, sondern auch zu Split Zeiten bereits ein gestandener Spieler war.

Will sagen – wenn man diesen Weg des Geldes nun geht – dann bitte mit einem Trainer, der auch ausbilden kann – dann wird ein Schuh draus!

Beim mittelmäßigem Scouting besteht nun nur die Gefahr, dass wir wieder einmal gnadenlos abgezogen werden, mit dem Wissen, das unsere Taschen nun üppig gefüllt sind! Hier muss erheblich cleverer gearbeitet und abgeliefert werden!

Es wird spannend! Die Saison hebt oder senkt sich das Fallbeil, soviel ist sicher! Seit gestern (oder April) liegt es direkt am Hals!

Albrecht Merck
10 Monate zuvor

ein sehr gutes Beispiel, wie man seinen Kader auch mit begrenzten Mitteln sinnvoll verstärken kann, ist Darmstadt 98.

Defensor
10 Monate zuvor

Der HSV hat es 4x nicht geschafft mit Zweitligaspielern aufzusteigen; also müssen Erstligaspieler her und die kosten nun mal Geld. Eine weitere Saison und das mit Gegnern wie Hertha und S04 geht wieder in die Hose. Daher ist die KMK-Knete wichtig. – Bevor ich korrigiert werde… die erste Saison war ja noch mit dem Abstiegskader besetzt und leider entliess Hoffmann Trainer Titz… nur mal am Rande

Last edited 10 Monate zuvor by Defensor
Aradia
10 Monate zuvor
Goedemorgen

Kurze Urlaubs-Unterbrechung.

Leider ist der Aufsichtsrat nicht lernfähig.
Hatte ja gehofft das er Boldt / Walter eine
Denkpause gönnt, aber es wird weitergemacht
mit loser Zielvorgabe.
Selbst mit bessere Spieler ist das Ballbesitz Spiel
unproduktiv wie man auch in der National-Elf
bewundern durfte.

Nun Kühnes Kredit ändert dadurch nix.
Ausser dem sollte er die Milliönchen
Zweck gebunden anbieten und es auch
kontrollieren.
Am Ende kriegt er doch was er will.
nämlich Anteile. :-))

ik zie je weer
MeinVerein2021
10 Monate zuvor

Die Saisonanalyse bleibt bisher hinter den Türen des AR.
Einzige veröffentlichte Info ist das neuerliche, bereits im April vereinbarte, Kühne-Darlehen.

Für mich ist unverständlich, wie die Rückzahlung tatsächlich erfolgen soll.

Okay, ginge einfach verzinst (Fälligkeit und Raten hab ich nicht gelesen, vielleicht überlesen).

Aber die Parteien beabsichtigen eine Rückzahlung durch HSV-Anteile. Das ist zur Zeit gar nicht möglich. Die Anteile sind verteilt.
Man braucht also eine neue gesellschaftsrechtliche Struktur, der die Mitglieder zustimmen müssen. Da scheint man ja sicher zu sein. Das verstehe ich nach den bisherigen Erfahrungen tatsächlich nicht.

Irgendwie bin ich enttäuscht.
Wenn der AR mit der Saison und den Verantwortlichen zufrieden ist, könnte er das ja auch sagen. Wenn er nicht zufrieden ist, müsste er handeln.

Frank Müller
10 Monate zuvor

DIE 30 MIO VERPUFFEN
Kein Wort in den Medien über kritische Befragung des Vorstands betr. Nicht-Aufstieg.
War evt. gar nicht vorgesehen ???… weil…..
Lichtstreif am Horozont…………..30 mio von Kühne.
Zunächst: WHOW!…..sollen z.T.auch Transfers mit finanziert werden..
Endlich Nägel mit Köpfen.!
Die 30 mio NÜTZEN GAR NICHTS:
Why, WARUM ??
Wir haben niemanden, der das erfolgreich für den HSV umsetzt.
Weiter oben hat jemand die ganzen Flops aufgelistet.
OK….nicht so viel Überblick, nicht so gut vernetzt, keine Leute für
die Recherche?…..
Da holt man sich Berater und, nun kommts…..
hatten sie, 3- 4 Berater, die ´ne Stange Geld kosten……….
Trotzdem ist man über Montero und Muheim nicht hinausgekommen.

Kuchi
10 Monate zuvor

Beim Aufgebot zur U21 EM haben 2 das Fußballspielen beim HSV erlernt, auch wenn sie jetzt woanders spielen.
Auffällig die größte Reihe aus Freiburg mit 5 Spielern.
Auch Hertha, Dortmund und Schalke sind traditionell gute Ausbildungsvereine

Air Bäron
10 Monate zuvor

Bei Geld setzt bei einigen Kommentaren die Objektivität aus.
Was regen wir uns über andere Vereine auf, aber bei dem HSV nimmt man das Geld dann einfach.
30 Millionen für einen Zweitligisten. Financial Fair Play HSV Style.👍

Andere versuchen es mit sportlicher Leistung, wir versuchen uns den Aufstieg zu erkaufen. Anlauf Nummer 6.

Und der Schuldenberg steigt….

Dann bin ich mal gespannt, in welche Spieler wir dieses Mal überteuert investieren mit 150% Marktwertausgaben (50% Preisaufschlag für den HSV, wir habens ja), die dann wieder nicht abliefern.

Ergänzung: Ich will mir nicht ausmalen, wie wir dastehen, wenn wir trotz Kühnes erneuter Fussballamanger Cheat Millionen (wie im PC Spiel) ebenfalls erneut wieder nicht aufsteigen nächsten Sommer.

Dann sollten wir 2024 einfach nach 50 Millionen fragen 😁

Last edited 10 Monate zuvor by Air Bäron
Buffy
10 Monate zuvor

Wie wird Walters Demission ablaufen? Folgendes Szenario halte ich für realistisch: Walter wird nicht etwa wegen einer Niederlagenserie entlassen. Ich denke, nach einigen Enttäuschungen in der ersten Saisonphase werden bei Walter einfach wieder die Nerven blank liegen und er wird sich zu einer unentschuldbaren Beleidigung hinreißen lassen. Wem gegenüber? Pressevertreter, Zuschauer, Moderatorin, Spieler, Trainer, Schiedsrichter – irgendjemand wird es treffen. Und dann muss er gehen. Der Walterball wird nicht der Grund sein.

Goczol
10 Monate zuvor

Dardai schickt seine Spieler mit einem Ordentlichen Trainings Packet in den Urlaub. Es soll keiner mit Muskelkater einsteigen in das Training.