Kein Lerneffekt! Dieser HSV wiederholt alte Fehler

von | 03.09.21 | 207 Kommentare

Die nächsten zwei Tage sind frei. Wie so oft in Länderspielpausen haben die hier verbliebenen HSV-Profis ein vergleichsweise langes, spielfreies Wochenende, um sich zu erholen, den Kopf frei zu bekommen und einfach mal Qualitytime mit der Familie zu haben. Oder meine ich mich damit? Zumindest wollte ich die nächsten zwei Tage hier pausieren, sofern nichts Außergewöhnliches passiert, wovon ich nicht ausgehe. Und obwohl ich heute eigentlich meinen Freunden von Createfootball.com das Feld überlassen wollte, muss ich doch noch einmal dazwischen grätschen und meine Qualitytime auf einen (Sonn)Tag zusammenkürzen. Nützt ja nichts…

Denn als ich gelesen habe, dass dieser HSV tatsächlich auf einen Mentaltrainer verzichtet, musste ich schlucken. Ein HSV, der seit Jahren ein Kopfproblem hat, an dem er wiederholt in der Rückrunde gescheitert ist? Ein HSV, der immer wieder den ach so überbordenden (und eigentlich selbst produzierten) Druck als Alibi für eigene Fehlleistungen nimmt? Ein HSV, der so jung und unerfahren wie noch  in keiner Zweitligasaison zuvor  und etliche Spieler im Kader hat, die tatsächlich vor ihrer ersten, echten Profisaison stehen? Unfassbar.

Es ist unbegreiflich für mich, dass dieser HSV genau an dem Punkt, wo er meiner Meinung nach eine derartige mentale Hilfe am allernötigsten hat, darauf verzichtet. Für mich gibt es nicht einen einzigen, plausiblen Grund, diese paar tausend Euro nicht in die Hand zu nehmen und einen Mentaltrainer zu verpflichten, den man den Spielern zur freiwilligen Nutzung zur Verfügung stellt. Nur mal als Relation: Allein die Vertragsauflösung bzw. die daraus resultierende Abfindung von Toni Leistner hätte die nächsten zehn Jahre diesen Coach bezahlt…

Nein, diese Aktion ist sowas von fahrlässig und aus meiner Sicht auch nicht mit dem Wunsch des Trainers zu begründen. Soll heißen: Selbst wenn Tim Walter das nicht wolle sollte, muss der Verein sich hier darüber hinwegsetzen und die Erfahrung der letzten Jahre anführen. Was bitteschön riskiert er dabei? Die Trainer hätten es nicht gern gesehen, „dass diese Mentaltrainer so viel von der Mannschaft wissen“ haben meine Kollegen Henrik Jacobs und Joschas Schwester Mayra (macht gerade ihr Praktikum) heute in ihrem Abendblatt-Artikel dazu geschrieben. Es wäre fast zum Lachen, wenn ich nicht wüsste, dass sie diesen Grund von den Verantwortlichen eben auch so genannt bekommt haben…

Weil die Mentraltrainer so viel von der Mannschaft wissen – das muss man sich mal vorstellen!

Da ist endlich ein Mitarbeiter, dessen Kernkompetenz Vertrauen ist und der so viel über die falschen Strömungen und falschen Maßnahmen der letzten Jahre weiß wie sonst vielleicht keiner – und der HSV verzichtet auf dessen Hilfe! Das erinnert mich alles ganz stark an die „Marcelo Diaz ist zu gut für diese Mannschaft“-Zeit. Mit dem tragischen Hintergrund, dass hier falscher Stolz, Ignoranz und offenbar sogar dümmliche Eitelkeiten mal wieder zum Hindernis werden.

Noch mal und in aller Deutlichkeit: Ein Mentaltrainer ist definitiv keine Garantie, dass alles besser wird. Aber er ist absolut keine Gefahr für den Erfolg, sondern ausschließlich eine (aus meiner Sicht riesengroße!) Chance. Und wie oben schon beschrieben, sprechen wir beim HSV von dem Klub, der in den letzten Jahren am allermeisten an sich selbst gescheitert ist. Da würde es zweifelsfrei helfen, wenn man einen Mitarbeiter hat, der ist diese Strömungen nicht nur richtig einordnen und alle darauf vorbereiten kann, sondern während dieser Phasen in Zukunft professionell beraten kann.

Eitelkeit und Ignoranz – HSV verzichtet auf Mentaltrainer

Wie gesagt, geplant hatte ich eigentlich, heute den zweiten Neuen vorzustellen, Tommy Doyle. Das werde ich auch morgen schon nachholen. Aber das musste ich einfach noch mal loswerden. Ach ja, das und natürlich die Nachricht, dass Toni Leistner auf der Suche nach einem neuen Klub fündig geworden ist. Drei Tage nach der Trennung vom HSV hat der 31-Jährige einen Vertrag beim belgischen Erstligisten VV St. Truiden unterschrieben. Dem Klub von Bernd Hollerbach. Das teilte sein neuer Verein am Freitag mit und schrieb: „Toni wird die Abwehr der Kanarienvögel mit seiner Erfahrung, Führungsqualität und Zweikampfhärte verstärken.“ Drücken wir „Holler“ und Toni mal die Daumen, dass es dort besser funktioniert als beim HSV.

In diesem Sinne, bis morgen, liebe alle! Dann wie gesagt mit dem zweiten neuen dieses Deadline-Days, den meine Freunde von Ceatefootball.com anhand aller zur Verfügung stehenden Daten analysiert haben. 

Scholle

Marcus Scholz

Marcus Scholz

Sportjournalist Marcus „Scholle“ Scholz hat sich in mehr als 20 Jahren als HSV-Reporter bundesweit als Gast in renommierten TV-Sendungen einen anerkannten Namen gemacht. Nach „Matzab“ und der „Rautenperle“, die Scholle beide zu digitalen Erfolgen pushte und sogar auf Rang 6 und 7 im nationalen Fußballblog-Ranking platzieren konnte, ist „MoinVolkspark“ sein erster komplett eigener Blog über den HSV. Zusammen mit einem Team aus jungen, hungrigen HSV-Freunden wird dabei wie zuletzt auch 24/7 auf unterschiedlichen Kanälen über den HSV mit den täglich neuesten News und Entwicklungen in Wort, Bild und Ton berichtet. Scholles Motto allein macht schon deutlich, worum es ihm hier geht: „Ein Tag ohne den HSV ist ein verlorener Tag.“

Über Moin Volkspark

Moin Volkspark – das ist ein Team aus jungen Menschen, die sich seit vielen Jahren mit dem HSV beschäftigen und ihre facettenreichen Fähigkeiten so einbringen, dass hier heute eine Plattform entsteht, die den Anspruch hat, HSV-Freunde und -Interessierte vollumfänglich zu informieren und zu unterhalten.

Das Ganze gepaart mit der Expertise des bekannten Sportjournalisten Marcus „Scholle“ Scholz, der beim HSV seit mehr als 21 Jahren 24/7 am Ball ist, bietet ein Maximalmaß an objektiver Informationen und  zeitgemäßer Unterhaltung. Ziel ist es, hier frischen, dynamischen Content zu bieten, der sich wohltuend von der allgemeinen Journaille abhebt.

Moin Volkspark ist aber nicht nur ein Ort, um sich zu informieren, sondern soll auch immer ein Ort des Austausches und des Miteinanders sein. Wir wollen eurer Leidenschaft einen Platz im Netz bieten: zum Diskutieren im Forum, zum Mitfiebern bei Live-Events. Und natürlich zum Mitmachen in unseren vielfältig angelegten Video-Formaten. Eure Freude, Eure Trauer, Euer Jubel und Eure Wut haben hier Ihren Platz, solange alles respektvoll formuliert und artikuliert wird.

Moin Volkspark steht für ein leidenschaftliches Miteinander und ist der Zusammenschluss dessen, was eigentlich schon seit langer Zeit zusammengehört.

Abonnieren
Benachrichtige mich bei
207 Kommentare
Beliebteste
Neueste Älteste
Inline Feedbacks
View all comments
Tatortreiniger
2 Monate zuvor

Scholle, ich bin nicht sicher, ob du den Artikel im HA wirklich gründlich gelesen hast? Dort steht am Ende:

Holt HSV doch noch einen Psychologen?

HSV-Sportvorstand Boldt will sich dem Thema weiter widmen und die Augen offen halten. Im Nachwuchs beschäftigt der Club mit Frank Weiland und Sinikka Heisler bereits zwei Sportpsychologen.

Dem Artikel entnehme ich in in erster Linie, dass das Vertrauensverhältnis zwischen Thioune und dem letztjährigen Psychologen gestört war. Deshalb wurde sein Vertrag nicht verlängert. Aber es steht nirgends, dass der HSV grundsätzlich keinen Psychologen mehr engagieren will. Außerdem beschäftigt man bereits zwei Sportpsychologen (wenn auch im Nachwuchsbereich). Warum sollten die nicht auch den – nur wenige Jahre älteren – Profis helfen können?

Ein wenig zuviel Empörung von dir, wie ich finde?!

Last edited 2 Monate zuvor by Tatortreiniger
Kuchi
2 Monate zuvor

Wer hat eigentlich das Gerücht in die Welt gesetzt, wir hätten „einen HSV, der so jung und unerfahren ist, wie noch in keiner Zweitligasaison zuvor“ ??

Wenn ich die Daten auf Transfermarkt.de zu Grunde lege, dann war der Kader in der ersten Zweitliga-Saison deutlich jünger. Das habe ich auch so in Erinnerung. Schon am ersten Spieltag standen 7 Spieler nicht älter als 23 Jahre in der Startelf.
Das haben wir in dieser Saison noch kein einziges Mal geschafft.

Und unerfahren?? Wo sind denn HF, Gyamerah, Schonlau, Leibold, Meffert, Heyer, Jatta, Kittel und Glatzel – um nur 9 Spieler der Startelf gg. Heidenheim zu nennen – unerfahren?? Und fast alle standen auch an jedem anderen Spieltag in der Startelf.

Will man tatsächlich jetzt schon diese Sage in die Welt setzen, um am Ende eine mögliche plausible Begründung zu haben, warum es auch diesmal nicht klappt?
Ist doch nicht euer Ernst!?

Ich glaube auch nicht, dass das Versagen in der jeweiligen Rückrunde ein mentales Problem war. Deutlich konnte man in diversen Spielen sehen, dass einfach die Kondition nicht ausreichend war. Die Männer waren schnell am Ende ihrer Kräfte! Und wenn man weiß, wie trainiert wurde, weiß man auch warum die Kraft am Ende fehlte.

Meiner Meinung nach war das deutlich zu erkennen. Aber dennoch hat kein Übungsleiter es für nötig gehalten, dagegen anzutrainieren. Eher im Gegenteil.

Ich glaube, so wird da ein Schuh draus, Freunde der Nacht.

Jörg Brettschneider
2 Monate zuvor

Was da mit Leistner lief, ist schon clubschädigend.
Die wievielte Abfindung für einen Spieler mit laufendem Vertrag war das?

Von der Beseitigung von Altlasten aus der Beiersdorfer- oder Hoffmann-Zeit kann schon lange nicht mehr die Rede sein.

Ein ordentlicher Geschäftsführer, dem eine entsprechende Sorgfaltspflicht auferlegt ist, darf nicht auf diese Art und Weise mit dem Geld des Clubs umgehen.

Er darf nicht einfach so einen immer noch werthaltigen und allseits durchaus geschätzten Spieler wie Leistner mit Abfindung wegschicken, nur um ihn los zu werden.
Zumal Leistner den Vertrag in Belgien wohl schon in der Tasche hatte und auf die Abfindung hingearbeitet hat.
Zumindest ein ablösefreier Wechsel ohne Abfindung hätte für den HSV drin sein müssen. Ohne Wenn und Aber. Stattdessen hat man sich düpieren lassen oder – noch schlimmer – das Geld einfach rausgehauen ohne nachzudenken.

Für mich ist diese Sache isoliert betrachtet schon ein Grund, die Geschäftsführung wegen grober Verletzung der Sorgfaltspflicht auszutauschen.

Wo ist der Aufsichtsrat? Die Traditionalisten wollten doch immer, dass dieser kontrolliert. Jetzt wäre die Gelegenheit dazu.

Letztlich ist die Causa Leistner ein weiterer Beleg dafür, dass der HSV ein ganz schlecht geführter Club ist.

So langsam müsstest du, lieber Scholle, das doch auch eingesehen haben.
Da ist die Sache mit dem Mentaltrainer doch nur eine Stilblüte. Oder besser gesagt, ein weiteres Symptom der Führungskrankheit, die den HSV seit Jahren chronisch befällt und in der Amtszeit von Boldt/Mutzel ihren schwersten Verlauf nimmt.

Und um das noch einmal klarzustellen:

Es geht hier nicht darum, Boldt/Mutzel/Jansen zu bashen um des Bashings willen. Das behaupten ja einige in diesem Blog.

Es geht darum, dass jeder Außenstehende mit etwas Sachverstand sieht, dass man einen Club bzw. den HSV so nicht führen kann, wenn nachhaltiger Erfolg erreicht werden soll.

Ich sehe mich nicht als besseren Fan. Aber meine (Führungs)erfahrungen im Beruf, meine Erlebnisse mit dem HSV, mein zunehmender Abstand zum Club und mein gesunder Menschenverstand geben mir die Möglichkeit, eingermaßen objektiv an die Sache heranzugehen.

Auch wenn man im Fußball nie weiß, was im Verlauf einer Saison passieren wird (auch ein blindes Huhn…usw.), spreche ich Boldt und Co die wesentlichen Eigenschaften ab, die eine gute Führung ausmachen.

Die wichtigste ist vielleicht Glaubwürdigkeit. Die wurde schon vor längerer Zeit eingebüßt.
Erfahrung, Fleiß, vorbildliches Verhalten in allen Situationen und Fachkompetenz wären sicher weitere.

Ich respektiere andere Meinungen, bitte aber User wie Reiner Petri (Fussballtrainer), Meaty, Didi oder Always, sich sachlich mit den Argumenten von Jürgen Linnenbrügger, Scorpion, Alex, Flotti , Olaf Ringelband und mir auseinanderzusetzen.

Es wäre dümmlich, diesen Leuten zu unterstellen, sie würden immer nur bewusst draufhauen wollen. Auch wenn mancher Kommentar etwas laut daher kommt, wollen diese User doch nichts anderes als einen erfolgreichen HSV, der die Fans mit tollen Spielern und Spielen spektakulär unterhält.

Aber die Kritik an der Führung kommt doch nicht von ungefähr. Sie lässt sich vielfältig untermauern, belegen und beweisen. Das kann man doch nicht ignorieren.

Mir ist dabei auch völlig egal, ob die Führung zum jetzigen Zeitpunkt ausgetauscht werden kann oder nicht (meiner Meinung nach ist aber auch jetzt ein guter Zeitpunkt).
Es geht um die Sache und die Eignung der Funktionäre.

Bekommt der HSV nicht bald andere, geht es weiter Richtung Liga 3.

Viele Nicht-HSVer aus meinem Familien- und Bekanntenkreis sehen das übrigens genauso. Und das ist jetzt nicht einfach so dahergesagt.

St. Pauli hat den HSV schon überholt. Dass es so kommen würde, schrieb ich schon vor einiger Zeit. Und ich lege keinen Wert darauf, mit meinen Prognosen – wie leider so oft – weiterhin richtig zu liegen.

Es waren keine Horrorszenarien, wie sich in den letzten Jahren gezeigt hat. Es ist mir dummerweise oft gelungen, die Entwicklung vorauszusagen. Bei Bruchhagen hätte ich aus heutiger Sicht am liebsten daneben gelegen. Er hat den HSV dorthin moderiert, wo Untertagearbeiter Boldt und Mutzel übernehmen und dank Jansen überleben konnten.

Trotzdem ein schönes sonniges Wochenende an alle.

Auch an Meaty und Didi und Always.

C.W.Griswold
2 Monate zuvor

Das Fähnchen im Wind rotiert mittlerweile schneller als die abgerissene Gasturbine im Kraftwerk Moorburg es jemals tat..

Meaty
2 Monate zuvor

Hier wurde in den letzten Jahren häufig Vereine wie Arminia Bielefeld oder Union Berlin aufgrund ihrer über mehrere Jahre gut aufgebauten Mannschaften gelobt!

Der HSV hat sich nun endgültig von allen „Abstiegsverursachern“ und „Altsäulen“ getrennt und versucht nun(zwangsläufig) mit vielen jungen, hungrigen Spielern einen ähnlichen Weg einzuschlagen!

Und trotzdem kassieren die Verantwortliche hier Eimerweise Kritik für ihr Vorgehen!

Es ist mit dem HSV Umfeld langsam so, wie es einst der Welttrainer Berti Vogts über seine Kritiker sagte: Und wenn ich übers Wasser laufen könnte, dann würden die Leute sagen, und schwimmen kann er auch nicht!

Last edited 2 Monate zuvor by Meaty
YNWA
2 Monate zuvor

An alle, die hier so locker und lustig Sprüche bezüglich des Mentaltrainers machen – geht mal bitte in Euch und fragt Euch mal selber, was das für ein Schwachsinn ist.

Heute weiss man zum Glück erheblich mehr, was Leistungs- und Erwartungsdruck mit Menschen machen kann.

Rassismus, Schwulenhass und blöde Sprüche gab es übrigens damals auch schon – und wir sollten froh sein, dass es heute bereits das ein oder andere Coming Out gab – und gottlob niemand mehr darüber lacht! (außer in Ungarn)

Wer Google bemüht, findet auch viele interessante Berichte über Alkoholismus und Drogenkonsum bei Fussballern in den 70/80/90er Jahren.

Es war damals nicht alles besser & und das Thema Mentalcoach kann man heutzutage gar nicht hoch genug einordnen!

Last edited 2 Monate zuvor by YNWA
Didi
2 Monate zuvor

Meine Güte Scholle. Hat dir Walter mal die Freundin ausgespannt?

Bei Thioune wurden sogar noch Niederlagen schön geschrieben und bei Walter wird nur noch kritisiert.

Blogfan
2 Monate zuvor

Kein Mentaltrainer….man weiß wohl beim HSV…es ist sowieso
Hopfen und Malz verloren. 

Leistner hat Boldt aber so richtig über den Tisch gezogen….erst einen
neuen Verein gesucht, dann Walter angezickt und Boldt meint den
harten Vorstand raushängen zu müssen.
Leistner nimmt Abfindung an = Danke
Leistner nimmt Handgeld vom neuen Verein, da ablösefrei = Danke

Unglaublich….nur der HSV 😎🤣😂

Alex
2 Monate zuvor

Anstatt über „quality time“ zu lamentieren hätte man auch über das U21-Debüt von Anssi Suhonen im EM-Qualifikationsspiel Finnland gegen Estland (3:0) berichten können.

https://www.youtube.com/watch?v=ww84rCt-ee0

Buffy
2 Monate zuvor

Der erfolgreichste Mental-Coach aller Zeiten beim HSV hieß Hermann Rieger 👍🏼

Ralf Lübbe
2 Monate zuvor

Mentalcoach, Belastungssteuerung. Schambeinentzüng sowas gab es alles bei uns nicht. Alle Profis werden in Watte gepackt und getätschelt. Die sollen auf den Platz gehen und Gas geben. 90 min nicht 8 Std. wie wir. Man muss nicht alles verstehen.

Jürgen Linnenbrügger
2 Monate zuvor

Vielleicht wäre es besser der Jonas würde sich mal Hilfe bei einem erfahrenden Kaderplaner holen, dieses wäre hilfreicher für den HSV.
.
Jonas Boldt ist 2-mal mit seinem Plan den HSV in die 1.Liga zu bringen gescheitert.
In der Saison 2019/2020 versuchte er es mit einem erfahrenden Trainer (DH) und einen Kader, der mit einigen Leihspielern aufgehübscht wurde. Versuch ohne Happy End.

Saison 2020/2021 versuchte er es mit neuem Trainer(DT Ablöse 300.000) und den Säulenspielern. Auch dieser Versuch ohne Erfolg.

Saison 2021/2022
Nachdem die Säulenspieler alle wieder den Verein verlassen haben(teils mit erheblicher Abfindung) und man sich von Jung,Narey,Dudziak,Hunt,v. Drongelen, Onana,Bates getrennt hat (teils durch Verkäufe, teils durch Abfindungen) versucht man es diese Saison mit einem verjüngten Kader und einen neuen wilden Trainer(TW). Ziel: Entwicklung der Mannschaft und Geduld. Leider kommt dieser Plan 3 Jahre zu spät. Ausgang ungewiss.

Außerdem will man sich als Ausbildungsverein profilieren, und viele junge Spieler weiter entwickeln, um Sie an den Profibereich heranzuführen.

Jugendleistungszentrum/Horst Hrubesch
Von vielen wird hier immer gefragt: War Hotte bei der Trainerfindung involviert ? Hat der Lange bei den Neuverpflichtungen mitgeredet ? usw.
Horst Hrubesch ist Nachwuchsdirektor im NLZ des HSV. Er trägt für die Profiabteilung überhaupt keine Verantwortung. Ich glaube auch das er hier genug zu tun hat.Manchmal glaube ich, einige meinen HH muß den Nachwuchspielern nur die Hand auflegen, und aus Ihnen werden Top-Spieler, schön wärs, aber Hrubesch ist auch nur ein Mensch und kein Zauberer bzw. Messias.

Nachwuchsmannschaften
HSV 2 Die Mannschaft spielt in der Reginalliga Nord. Diese Liga wird keinesfalls von dieser Elf dominiert. Ich sehe hier keinen Spieler der den Profikader des HSV z. Zt. verstärken könnte. Um hier überhaupt Spieler mit Niveau zu bekommen muß diese Mannschaft erstmal in die 3. Liga aufsteigen,dieses ist schwer genug und wird einige Jahre dauern. Hier ist also auf absehbare Zeit keine große Hilfe für den Profikader zu erwarten.

U17 / U19 Mannschaften
Beide spielen in der Juniorenbundesliga Staffel Nord/Ost. Hier spielen sie beide zwar im oberen Drittel mit, aber Vereine wie RB Leipzig, Hertha BSC, VFL Wolfsburg, Werder Bremen haben hier die Nase vorne. Dieses ist jedoch nur regional, auf Bundesebene spielen die Mannschaften überhaupt keine Rolle. Hier sind Nachwuchsteams von Borussia Dortmund, VFB Stuttgart, Bayern München, 1. FC Köln, Schalke 04 etc. nochmals einiges
weiter weg. Also hier hat Horst Hrubesch noch einen weiten Weg vor sich um überhaupt
gute Spieler erstmal für HSV 2 zur Verfügung zustellen. Ich will hiermit nur aufzeigen wieviel Zeit es beansprucht bevor eine exzellente Jugendarbeit Früchte trägt.

Mein Fazit
Ich bin der Meinung das der HSV mit dem jetzt eingeschlagenen Weg, sich als Ausbildungsverein zu definieren, auf dem richtigen Weg ist. Diesen Weg kann man aber nicht ausschließlich mit Spielern aus dem eigenen Nachwuchs gestalten. Darum ist es unabdingbar die eigene Scountingabteilung hier erheblich besser aufzustellen. Dieses muß absolute Prirorität haben. Hier sollte man entwicklungsfähige Spieler frühzeitig auf dem Zettel haben um diese vom Konzept HSV zu überzeugen. Jonas Boldt trägt hier eine erhebliche Mitschuld, diesen Weg nicht schon 2019 eingeschlagen zu haben,leider fehlte Ihm hier die nötige Erfahrung und der nötige Mut. Sein ehrgeizer Plan, schnell wieder aufzusteigen ist über 2 Saisons gescheitert, er hat also wertvolle Zeit verpulvert. Sein Ego stand Ihm im Wege

Hier wäre Arminia Bielefeld(Mein Herzensverein) ein gutes Beispiel. Auch Samir Arabi sieht den DSC als Ausbildungsverein, dieses dokumentiert er aber auch mit seinen Neuverpflichtungen seit Jahren. Diese Saison 10 Spieler mit hohem Entwicklungspotenzial zwischen 22-23 Jahren verpflichtet, hier wird dieser Weg konsequent gegangen. Arabi verfügt jedoch auch über ein hervorragendes Netzwerk national wie international. Österreich und Frankreich sind hier ein gutes Beispiel. Der Erfolg gibt Ihm recht.
Also liebe HSV Freunde, der HSV hat hier noch viele Hausaufgaben zu erledigen. Ich wünsche dem HSV nur das Beste, auch das ich dann die Arminia mal wieder im Volksparkstadion gegrüßen kann, obwohl St. P….. bis jetzt bessere Karten hat.
Jonas Boldt und Michael Mutzel haben nun Ihre letzte Patrone geladen, wenn diese nicht trifft, sind sie endgültig gescheitert.
allen einen schönen Abend und ein sonniges Wochenende.
Gruß Jürgen(der seit 40 Jahren in Hamburg lebt)

Fussballtrainer
2 Monate zuvor

Der HSV erhält 10 Mio Überbrückungsgeld. Damit ist die Motivation für die Finanzlästerer über den finanziellen Untergang zu faseln erstmal nicht mehr vorhanden. Sind zwar kein 30 Mio wie bei anderen Vereinen, hilft aber.
Dann verwechseln einige User den Mentalitätstrainer mit einem Psychologen.
Es ist schon ein Unterschied, ob man depressive Spieler behandeln muss, oder eine Mannschaft mental auf Spiele und mannschftsdienlichen Zusammenhalt einstellt.
So wie ich TW bis jetzt erlebt habe, ist all sein Tun und seine Art voll auf die Steigerung der Leistungsfähigkeit seiner Spieler abgestellt.
So lange er diese Art von Motivationstraining aufrecht erhält, sollten die Spieler funktionieren und die Mannschaft wirklich Steigerung erfahren.
In der Tat habe ich beim HSV in den vergangenen 4 Jahren keinen Trainer gesehen, der sein System, den Fussball und auch seine Aufgabe so intensiv lebt wie TW.
Bei den anderen Trainern hatte ich immer das Gefühl, dass sie einfach nur „abspulen“.

Scorpion
2 Monate zuvor

@ Moin Scholle.

„Dieser HSV wiederholt alte Fehler“.

Du hast endlich mal den Finger in die Wunde gelegt – leider in die falsche
🥴.

Deine Kritik wirkt auf mich in etwas so, als wenn Du an einem Auto, bei welchem das Getriebe defekt ist, der Motor nur noch auf einen Zylinder läuft, die Karaosserie teils verbeult, teils schon verrostet ist und die Brembelege abgefahren sind, bemängelst, dass der linke Blinker nicht geht.

Dieses Auto kommt so nicht mehr durch den TÜV und Du kritisierst den kaputten Blinker …

Insgesamt wirkt Dein gestriger Block etwas wirr (was hat Leistners Abfindung mit dem Gehalt eines Mentaltrainers zu tun?).

Das mag daran liegen, dass man auch Kritik erst lernen muss.
Das Loben hast Du ja perfekt beherrscht. Mit etwas Übung und den richtigen (!) Themen/Personalien, wird das sicher auch noch etwas werden (Ironiemodus aus)

Allen ein schönes Wochenende.

Paulinho
2 Monate zuvor

Allmählich holt mich die bittere Erkenntnis ein, dieser Verein und seine paar Fans hier im Blog sind noch immer nicht in der Talsohle angekommen und erkennt demütig, dass man endlich ganz bescheiden ein mehrjähriges Aufbau Programm akzeptieren muss.

adalgisa
2 Monate zuvor

Wenn die Bild etwas für alternativlos hält und Herr Scholz nun die ganz kleinen Brötchen backt, kommt mir nur das große Gähnen – und vielleicht ist der Rückzug, nicht nur am Wochenende, allein alternativlos. Aber es ist wohl so, was vom HSV übriggeblieben ist, ist der Name, den viele gerne erstklassig sehen möchten, erinnern wir uns nur an die überschwelligen Kommentare nach dem Spiel auf Schalke auf allen Kanälen. Da habe ich mich schon gefragt, ob alles dasselbe Spiel gesehen haben. Bezeichnend war es der bisher einzige Erfolg und gegen Sandhausen wird es wahrscheinlich auch nicht reichen. Ich bin wahrlich kein Schlechtredner, aber wenn der Jugendwahn an der Realität vorbeigeht, fällt es mir schwer zu folgen. Wer soll in dieser Mannschaft das Spiel kreativ und schnell machen. Eifer allein reicht nicht, da stolpern sie über die eigenen Beine. Ein Thommy z.B. hätte da sicherlich für ein wenig Abhilfe sorgen können. Ich kann meine Enttäuschung über die Entwicklung nicht verhehlen. Die Finanzlage läßt natürlich nicht viel zu, aber ich denke, mit dem Wenigen hätte man mehr machen können. Tristesse in Liga 2 fördert das Desinteresse, da braucht man nicht mehr als 30 % Stadionnutzung. Und wenn meine Erwartungshaltung auf Überraschungen reduziert werden soll kann ich dem nichts Positives abgewinnen. Apropos Finanzen – vielleicht sollte man sich einmal des Kopfes annehmen.  

Kuddel
2 Monate zuvor

Auch mit DEM Mentaltrainer hat es nicht zum Aufstieg gereicht ….. vielleicht lag genau da das Kopfproblem!
Kommt evtl. ein anderer? Vertrag ausgelaufen?
Aber erstmal kritisieren – ohne zu hinterfragen. O-Töne einholen und nicht von Kollegen …

Töftinger
2 Monate zuvor

Mentaltrainer🙄🙄🙄
Geht‘s raus und spielt’s Fußball.

Gravesen
2 Monate zuvor

So heute mal nebenan im NordKoreaBlog vorbei geschaut!
Na der Alex nährt sich immer weiter ans das tiefe Niveau dort an.
Mal wieder ein nichts sagender Blog.

Aber wo es hier um Sportpsychologen geht, ein Psychologe würde LügenLachs gut stehen 😎😎

Was da für Typen Kommentare schreiben dürfen 😂😂😂

InLikeFlynn
2 Monate zuvor

Den Beitrag des Sportsfreunds Brettschneider kann ich nur unterstreichen.

Es geht mitnichten darum, auf BMJ einzuprügeln. Es macht nichtmal annähernd Freude.

Man kann sich aber nur in Sarkasmus und Polemik flüchten, wenn man sieht, wie diese Vereinsführung agiert.

Das „Säulenjahr“ war kein Kavaliersdelikt.

Man hat 4 Spieler geholt, von denen man WUSSTE, dass sie kein Wertschöpfungspotenzial besitzen.

Für solche Transfers gibt es nur ein Argument: sie müssen sofort weiterhelfen und bedingungslose Leistungsträger sein.

Dies war ausschließlich bei Terodde der Fall – zumindest in der Hinrunde.

Bei Gjasula war es so bitter und hart, dass sogar mein kleiner Sohn bitterlich weinte,
als Magneto gegen Darmstadt im Strafraum einfach umfiel.

Leistner – auch wenn ich kein Fan von ihm war – wurde gesagt: du bist hier einer der 4 Eckpfeiler. Wenig später wird er ausgemustert. Natürlich war der angepisst.

Nebenbei richtet sich die Transferpolitik nach dem Trainer, das ist unfassbar töricht und verantwortungslos.

Jetzt hat man die Wahl, mit Walter auf Gedeih und Verderb ewig zu arbeiten oder aber bald einen Kader zu haben, der nur auf eine sehr spezifische Spielweise angelegt ist und den nächsten Übungsleitet knebelt oder gar im Vorfeld abschreckt.

Dann zur aktuellen Transferperiode:

In der IV Kohle rauszuballern für eine Wundertüte und im ZM einen 19jährigen als Soforthilfe als Leihe ohne KO zu holen,
ist nicht das, was ich mir unter guter Transferpolitik vorstelle.

Nochmal zu den Säulen:

Ulreich ist einer der schlechtesten Torhüter, die ich je bei uns bewundern durfte.

Und einen Terodde durchaus berechtigt als Säule zu identifizieren, aber dann nur für ein Jahr zu binden, ist so ungeschickt, dass ich mir Polemik nur mühsam sparen kann.

Ich musste im 2.Semester Leichen sezieren. Torso, Kopf, Extremitäten.
Das war zwar kein Problem, ich hatte immer nur Talent für Chirurgie und war rasch fertig. Dumm ist aber, wenn Handlungsverantwortliche einen Verein zerlegen. Stück für Stück.

Das kann man sich nicht einfach mal salopp in Ruhe und tiefenentspannt ansehen. Ich zumindest nicht.

bahrenfelder
2 Monate zuvor

Kein Lerneffekt! Dieser HSV wiederholt alte Fehler
….Marcus „Scholle“ Scholz, der beim HSV seit mehr als 21 Jahren 24/7 am Ball ist,….

Also die Erkenntnis kommt dafür aber spät.

alwaysHSV
2 Monate zuvor

Die Frage die ich mir vor allen Dingen stellen würde ist : Wurde dieses Angebot des HSV an seine Spieler, einen Mentaltrainer zu nutzen, überhaupt angenommen? Falls ja, denke ich, dass da bald ein neuer auf der Matte steht. Falls nein, macht es nicht viel Sinn den Mann anzubieten.

Kay Hopfe
2 Monate zuvor

Bezüglich mentales Training, sollten die Verantwortlichen des HSV, mal Jan Frodeno zu hören!
Der in Sachen physischer
und noch mehr mentaler Fitness, sämtliche HSV-Spieler dreimal etwas vormachen kann.
Allerdings braucht es dazu nicht zwingend immer ein anerkannten Mental-Coach.
Einer seiner Aussagen z.B. , „Am bitteren Ende eines Wettkampfs, wenn wir im tiefroten Bereich unterwegs sind, entscheidet nicht mehr der stärkere Körper, sondern die festere Birne.“
oder „In einem Interview im November 2016 in der NDR Talkshow wurde Frodeno gefragt, ob bei seinem Trainingsumfang nicht auch Schmerzen dabei seien. Er bejahte dies, wies aber gleichzeitig darauf hin, dass man, wenn der Körper ein erstes Signal zum Aufhören sendet, noch extrem weit von seiner physiologischen Leistungsgrenze entfernt ist.“

Last edited 2 Monate zuvor by Kay Hopfe
Schluder82
2 Monate zuvor

Passt zu der klaren Linie und dem Profil des Ausbildungsvereins. 😉

Das sich der HSV von Angestellten trennt wenn das Vertrauensverhältnis gestört ist kommt nunmal vor.

Wir sind einfach noch viel zu weit weg vom Ausbildungsverein, mit rundum gutem Personal. Weit weg von einem Team um die Mannschaft herum. Wie soll das auch funktionieren ? Im Winter wird wieder das ganze Trainerteam inkl. Stuff ausgetauscht.

Auch hier fehlt der Glaube und die Überzeugung in den eigenen Weg.

Warum wurde er denn geholt ? Aus Überzeugung oder weil es gerade Trendy ist und alle das machen ?

Und zur Überschrift… wenn es nur der eine Fehler wäre..

Dan Snackroyd
2 Monate zuvor

Ich finde wer als Trainer seinen Spielern so ein intensives Programm und Spielsystem abverlangt sollte selbst zumindest mal in der Regionalliga, oder idealerweise oberhalb davon, gegen den Ball getreten haben. Am Ende des Tages hat es dann etwas mit Glaubwürdigkeit zu tun ob die Spieler für dich die Meter machen oder nicht. Ich bin mir sicher, dass Walter ein ganz netter Kerl ist wenn man ihn kennt, aber er wird die Saison bei uns nicht als Trainer beenden, was auch die Kritik um Boldt lauter stimmen wird. Natürlich wünsche ich mir, dass es anders kommt und ich auf dieser Aussage sitzen bleibe. Jedoch, Trainer wie Tedesco, Hannes Wolf, Manuel Baum, Tim Walter, Peter Hyballa oder Alex Zorniger verbindet nicht nur kurze und mäßig erfolgreiche Amtszeiten…Sie haben alle nie vor mehr als max. 300 Zuschauern Fußball gespielt, verlangen aber natürlich von ihren Spielern (was sie irgendwo auch müssen) dass Sie ihr Herz aufm Platz lassen und sich nicht von den gegnerischen, oder sogar eignen Fans, beirren lassen und alles geben sollen vor 50.000 Fans. Es mag sich sicherlich etwas kleinlich anhören aber ich glaube es spielt bei den Spielern im Kopf zumindest eine gewisse Rolle. Dies könnte auch einem Julian Nagelsmann in Bayern zum Verhängnis werden, auch wenn er gewissermaßen eine Ausnahme darstellt, da er zumindest die Jugendmannschaften der Bundesligisten durchlaufen hat und auf dem besten Weg zum Profi durch schwere Verletzungen gebremst wurde. Aber was will ein Julian Nagelsmann bitte schon einem Thomas Müller oder Robert Lewandowski erzählen geschweige denn noch beibringen ?! Tim Walter fehlt zudem Empathie, Ausstrahlung und ein gewisses Charisma, welches man auf der Sporthochschule Köln nicht lernen kann und zumindest dann haben sollte, wenn man in anderen Beriechen, wie der eigenen Profikarriere Defizite aufweist. Seine Pressekonferenzen machen einen jedes Mal nervös weil man das Gefühl hat, dass er entweder irgendwelche Floskeln runter rattern wird, sich im Satzbau oder Vokabular verheddert oder einfach nur blockt indem er mit redundanten Phrasen die man sich auch bei der Presseabteilung abholen könnte „Wir sind der HSV und wir stehen zusammen“, „wir gehen hier alle einen gemeinsamen Weg und den gehe ich auch mit“ nicht wirklich rhetorisch geschickt anstellt, gelinde gesagt. Alles scheint zudem in einem Spielsystem zu münden, welches der Mannschaft jetzt schon körperlich UND mental sehr viel abverlangt und in dem man viel mehr (offensiven) Aufwand als der Gegner betreib, aber mit gleichviel oder sogar weniger Chancen am Ende dasteht als der Gegner. Wobei ich in dem Punkt Tim Walter noch etwas Zeit geben möchte. Wir hoffen auf das Beste auch wenn ich in Tim Walter nicht den Trainer sehe, der mich, das Umfeld und schlussendlich vielleicht auch die Mannschaft mitreißen kann.

Micky
2 Monate zuvor

Neustart HSV !

Und nun mit Mentaltrainer? 
Was soll das bringen, wenn man schon einen Mentaltrainer in Sportwissenschaftler Tim Walter hat, der sich dazu gut mit Jugendmannschaften auskennt.

Geht man allerdings davon aus, dass der HSV nur noch aus verweichlicht, verhätschelten Pussys besteht, braucht’s vielleicht diverse Zusatztrainer für sanfte kuschelige Streicheleinheiten für jede Gelegenheit?

Ich bin allerdings der Meinung, dass auch und gerade in diesem Sport nur die „harten in den Garten“ kommen. Das wird in der Auswahl der Beteiligten sicher eine gravierende Rolle bei Boldt, Mutzel und Walter gespielt haben. Die schiessen sich doch nicht selbst ins Bein. 
Herrgott, was wird hier nur wieder genölt. Aber kost ja auch nix. Nee is klar

Wahrscheinlich auch nur einer dieser „Lückenfüller“

Hüpf !

Kai Lorenzen
2 Monate zuvor

Dann mal Butter bei die Fische Herr Scholz. Wie hoch war die Abfindung von Toni Leistner? Das würde hier viele brennend interessieren.

Fussball-Magier
2 Monate zuvor

Das die Verantwortlichen schon so früh in der Saison von allen Seiten – egal welche Maßnahme – Gegenwind bekommen. Wann war es zuletzt so?

Wenn der sportliche Erfolg aus bleibt, dann Mahlzeit.

Last edited 2 Monate zuvor by Fussball-Magier
MeinVerein2021
2 Monate zuvor

Den Artikel über den Verzicht auf einen Mentaltrainer habe ich auch gelesen. Und ich finde diese Entscheidung auch total falsch, gerade nach den gemachten Erfahrungen.
Ein Mentaltrainer ist nur erfolgreich, wenn er verschwiegen ist. Das muss er wie ein Arzt eh sein. Deshalb verstehe ich die beschriebene Ablehnung durch den Trainer nicht.
Gerade jungen Spielern kann so jemand helfen. Nervosität, Druck, Umgang mit spielentscheidenden Fehlern. Da hilft doch professioneller Rat.
Allerdings ist der HSV nicht allein mit dem Verzicht auf mentale Unterstützung. Wenn ich mich richtig erinnere, hat nur 1/3 der Liga einen Mentaltrainer, laut HA-Artikel.
In der Situation des HSV würde ich aber alle tauglichen Mittel zum Erfolg nutzen.
Als Spieler allerdings auch. Eine private Beauftragung ist auch möglich und sicher bezahlbar.

Aleksandar
2 Monate zuvor

Was soll mir nur dieses Bild von G.Jung sagen……. Konnte der Mentaltrainer auch Zöpfe mit bunten Perlen flechten.

Walter Knell
2 Monate zuvor

Ich frage mich wie man früher ohne Laptop,Mentaltrainer und zig Assistent en Fußball spielen konnte. anscheinend besser als heute.

Kopite
2 Monate zuvor

.
@Marcus Scholz: Es geht ja nicht nur darum, die Abfindung für Toni Leistner dagegenzurechnen, sondern auch die für Mein Gott Walter 😎 😇
.
Dieses ist NICHT der Link zum Lied von Mike Krüger:
https://youtu.be/zcSlcNfThUA

uwe twiehaus
2 Monate zuvor

Leider muss es sein: Schließlich geht es um den HSV, und nicht um Münchhausen! Sollten hinter alledem böse Mächte stehen, so haben Uli, Rudi,Kalli und all die anderen Food Fighters ganze Arbeit geleistet! Der HSV braucht nicht nur einen Energieberater, sondern auch ein Wiederbelebungs-Kompetenzteam! Scholle unter welchen Namen schaltest Du Dich eigentlich ins Fach Kompetenzteam ein? … Wer mich beleidigt, bestimme ich sagte (Klaus Kinski) oder die Stadt, Musikanten und Hühner, Barone. Geht‘s raus und spielt’s Fußball? Außerdem ist mir klar, das das Wiedereinmal keiner Versteht.

HSVPapa
2 Monate zuvor

Amazon steigt jetzt in den Transfermarkt ein. Vertragslose Spieler für jede Position. Auslieferung garantiert zum nächsten Spieltag und 3 Wochen Rückgaberecht bei Nichtgefallen.

BorisMirheiss
2 Monate zuvor

Wenn es doch nur einen unabhängigen Journalisten gäbe, der ein Handystativ hat und auf Pressekonferenzen oder in Gesprächen solche kritischen Anmerkungen kundtun würde…

Ekstase
2 Monate zuvor

War der mental Trainer nun mental am Ende, das zweitschwächste Glied in der Kette oder hatte er einfach nur ein besseres Jobangebot ? Man weiß es nicht so genau 😉

FRANZ HOELSCHER
2 Monate zuvor

„Konzept HSV“ … hat hier jemand gesagt…. wooowww…was meint man damit? Ich würde gerne sehen was das bedeutet.
Muss dieses „Konzept“ nicht von dem Boss kommen ? Klar ausgesprochen und definiert sein ? Manager dementsprechend eingestellt werden und gefeuert werden wenn nicht konform ?
Davon sehe ich leider nichts hier….

Ralf Gleitsmann
2 Monate zuvor

Moin. Oder passt sich der HSV der Stadt Hamburg an? Denke da nur an die Auslastung der Stadien in Pippi und HSV. Scheint ja trotzdem noch genug Geld da zu sein um auf die lästigen Touristen zu verzichten. Vor fast 2 Jahren war ich das letzte Mal in Hamburg zum Spiel. Seit 2005 regelmäßig 3 – 4 mal das Highlight im Jahr mit Hotel, Event und Shopping. Bei diesen Zuschauerzahlen stehen die Chancen auf Karten und Hotelwochenende ungünstig, zumal über 500 km Anreise dazu gehören. Einfach nur noch schade für Hamburg und seinen HSV. Corona kann übrigens nicht der einzige Grund für den Sinkflug sein. Wünsche Euch allen ein schönes Wochenende.

Henning Beyer
2 Monate zuvor

Verträge : Was mich ein wenig stört ist, dass alle meinen das der Spieler bei Vertragsauflösung alles ausbezahlt bekommt. Wie oben von Scholle kolportiert, ohne es zu wissen.

Frank Furt
2 Monate zuvor

Oh man – was bin ich froh, dass Jung endlich weg ist. Und dann taucht sein Foto hier wieder im Blog auf.

Aradia
2 Monate zuvor

Hi…
Also der Walter hat ja die neuen Spieler abgenickt
endsprechend- sein System.
Und da es keine Kinder sind und er die alleinige
Verantwortung trägt,
würde ich das dazwischen funken
eines anderen Mentaltrainer mir verbieten.

Das Mentalproblem der vergangenen Jahre waren Konditionsmängel.
Sie gingen in der zweiten Halbzeit unter und waren so fertig,
dass sie nicht mehr zielen konnten.
Spielsystem oder falsches Training?

Ich glaube nicht das die Spieler es nicht wollten,
eine Liga auf zu steigen und ihren Marktwert zu steigern.
Sie konnten es nicht.
Und darum wurde der Trainer kritisiert.
Da hilft auch kein Mentaltrainer zum ausweinen.

Boldt hat es gut eingefädelt.
Geht es schief ist ganz klar der Trainer Schuld.
Und wieder ein Jahr sein Nesthocker Stuhl gewährleistet.
Tschau…i……

Vamodrive
2 Monate zuvor

Jungs könntet ihr mal hier mitteilen wer von Euch alles mit an den Verhandlungstischen sitzt? Eure nur bruchstückhaften Verhandlungsergebnisse befriedigen die Hüpfer nicht wirklich, redet doch Tacheles mit tatsächlichen Nachweis usw. 🙂

ansonsten Flotti for Präsident 🙂

Kuddel
2 Monate zuvor

Belastungssteuerung belächeln, aber Mentaltrainer fordern 😂