Kader stark genug? HSV verzichtet auf Neue im Winter

von | 31.01.21 | 240 Kommentare

Als er in den Nachspielzeit noch einmal zum Sprint in die Defensive ansetzte, fiel es mir noch mal so richtig auf: Das Spiel gegen den SC Paderborn hat das erste Mal den „echten Jeremy Dudziak“ gezeigt. Nämlich den Dudziak, der nicht ab der 60. Minute abbaut und einen Gang runterschaltet, bis er ausgewechselt wird. Der Achter des HSV zog beim 3:1 bis zum Schluss voll durch, stellte sich läuferisch wie kämpferisch voll in den Dienst der Mannschaft. Und nein, damit war er längst nicht allein, das ist mir auch klar! Aber er war eben deutlich aktiver als in den letzten Spielen, wie ich finde. Und das ist ein sehr gutes Zeichen. „Die Laufzahlen und Zweikampfwerte haben gezeigt, dass wir gestern in der zweiten Halbzeit, im dritten Spiel der Woche, zulegen konnten“, sagte heute Sportdirektor Michael Mutzel. Physisch agiere seine Mannschaft  aktuell auf hohem Niveau. „Wir haben einen breiten Kader und Ausfälle immer wieder gut kompensieren können, deshalb glaube ich nicht, dass wir noch einbrechen. Ganz im Gegenteil, wir wollen noch eins drauflegen.“

Das Blitzfazit nach dem starken 3:1-Heimsieg gegen starke Paderborner

Das wäre auch wichtig, wenn man wie zu erwarten ist, auf weitere Zugänge verzichtet. Morgen schließt das Transferfenster und der HSV verzichtete bislang auf Neue. Ob das bis zum Schluss so bleibt, wollten die Kollegen heute von Mutzel wissen. Und der antwortete: „Ich gehe davon aus, dass nichts mehr passiert. Dennoch sind die Antennen immer aufgestellt, auch wenn ich nicht denke, dass sich in dem Bereich noch etwas tut. Das betrifft sowohl die Abgangs- als auch die Zugangs-Seite.“ Ein mutiger Schritt, wie ich finde. Aber ist es auch der richtige? In den letzten Jahren hat der HSV hier durchaus unterschiedliche Erfahrungen gemacht. Zumindest hat man einmal nichts gemacht – und ist gescheitert, während man in der letzten Saison im Winter noch mal nachlegte – um dann auch auf diesem Weg zu scheitern.

Ich werde in der Diskussion, ob der HSV noch mal nachlegen muss, fast immer mit der These konfrontiert, was denn passieren würde, wenn Simon Terodde mal ausfällt. Und abgesehen davon, dass das natürlich nicht passieren wird (dreimal auf Holz geklopft), kann man so natürlich auch schwerlich einen Kader planen.  Die Frage, die sich aber alle Beteiligten stellen müssen, ist: Ist der HSV auf allen Positionen mindestens doppelt und so gut besetzt, dass er etwaige Ausfälle ohne große Abstriche kompensieren kann? Ganz vorn steht fest: Nein, hinter Terodde gibt es keinen zweiten so guten Stürmer beim HSV. Wie auch? Den gibt es in der ganzen Liga nicht. Fakt ist zudem auch, dass der HSV aktuell finanziell keine großen Sprünge machen kann – und auch gar nicht machen sollte, solange nicht klar ist, in welcher Liga der HSV in der neuen Saison spielt.

„Es muss wirklich alles passen, wenn wir noch einmal etwas machen sollten“, hatten die sportlich Verantwortlichen des HSV in den letzten Wochen unisono gesagt. Und das bedeutet so viel wie, dass der potenziell Neue eine Sofortverstärkung sein muss und entweder

  1. günstig bis Saisonende geliehen werden kann

oder

  • günstig gekauft werden kann und auch für die Erste Liga eine Verstärkung ist

oder

  • als großes Talent eine sinnvolle Investition in die Zukunft ist.

Dabei gilt es auf der anderen Seite zu beachten, dass man sich nicht im Winter schon aller finanzieller Möglichkeiten für die Saisonplanung 2021/22 beraubt. Vor allem aber gilt es für den Moment zu beachten, dass man mit diesem potenziell Neuen nicht mehr Unruhe als sportliche Verstärkung ins Team bringt. Denn gut bedeutet nicht automatisch Verstärkung. Und in diesem Punkt gehe ich komplett mit Mutzel und Co. konform.

Persönlich glaube ich, dass der HSV sehr gern einen Spieler wie  Lee aus Kiel geholt hätte – aber eben auch, dass man sich nicht darüber ärgert, wenn man ihn erst im Sommer bekommt. Denn Lee würde automatisch einen Platz im Team beanspruchen, der aktuell gut belegt ist. Terodde kriegt nicht einmal der Südkoreaner verdrängt, dafür aber wohl alle in der Reihe dahinter. Also Dudziak, Kinsombi, Kittel, Jatta, Wintzheimer, Hunt und/oder Narey. Und obgleich ich Lee für einen Unterschiedsspieler in dieser Zweiten Liga halte, glaube ich, dass die aktuell beim HSV schon unter Vertrag stehenden Spieler ihrerseits für das Ziel Wiederaufstieg reichen. Ergo: Lee wäre eine „Kann“- ist aber keine „Muss“-Verpflichtung. Zumal dann nicht, wenn man ihn im Sommer eventuell sogar ablösefreie bekommen kann.

Und wer sich die letzten Spiele beim HSV angesehen hat, der hat auch gesehen, dass der HSV auch die Spiele gewinnen kann, in denen Terodde nicht trifft. Zumal dann, wenn die nachrückenden Mittelfeldspieler so viel Torgefahr ausstrahlen wie gestern zum Beispiel Sonny Kittel oder davor Kinsombi und Jatta. Dass der Doppeltorschütze für seine Tore gefeiert wird – okay. Da bin ich gern dabei! Aber mir war gestern viel wichtiger, dass er endlich auch mal mit nach hinten gearbeitet hat. Das allerdings noch lange nicht so, wie er  es eigentlich auf der Außenposition sollte. Von daher bleibe ich bei dem wahrscheinlich am besten veranlagten Fußballer (die kaputten Knie mal ausgenommen) im Team weiter kritisch.  Denn solange er nicht ausschließlich offensiv eingesetzt wird, muss er defensiv einfach noch deutlich stärker/aktiver werden und dazulernen.

Dennoch ist Kittel in er aktuellen Verfassung wichtig. Seine besonderen Momente entscheiden Spiele. Acht Torbeteiligungen in den letzten sieben Spielen sprechen hier eine deutliche Sprache. Kittel kommt in Fahrt.  „Wir freuen uns natürlich darüber, dass er Tore schießt, dass er Tore vorbereitet und im Moment auf dem Platz glänzt“, sagte Thioune gestern. Und Mutzel ergänzte heute: „Er ist im Mannschaftskreis total beliebt und anerkannt. Wir haben auch nicht den Stab über ihn gebrochen, als er gegen Hannover 96 die Gelb-Rote Karte gesehen hat. Das war keine gute Aktion von ihm, aber darüber hinaus ist er sehr fleißig und engagiert. Deswegen freut es mich sehr, dass er jetzt so zurückgekommen ist. Er arbeitet momentan auch sehr emsig gegen den Ball und wird deswegen auch mit Toren und Vorlagen belohnt.“ Etwas zu viel des Lobes im Bezug auf seine Defensivarbeit, wie ich finde. Aber es soll Kittel sicher nur zusätzlich motivieren, den zart begonnenen guten Weg fortzusetzen. Und wenn das funktioniert, soll es mir nur Recht sein…

Aber zurück zum Thema: Ich bleibe dabei, dass der HSV auch ohne Neue sein Saisonziel erreichen kann. Ich bleibe auch dabei, dass ich es für richtig erachte, nicht einfach jemanden zu verpflichten, um einen Spieler mehr auf der  entsprechenden Position zu haben. Defensiv kommt Rick van Drongelen zurück. Und auch Leistner wird aller Voraussicht nach nicht lange ausfallen und mit Vagnoman kehrt ein weiterer Defensiver in ein paar Wochen wieder zum Team. Im Mittelfeld ist man ausreichend stark besetzt – und vorn ist man mit Terodde überdurchschnittlich gut, und ohne ihn immer noch gut genug. Hätte der HSV Wood abgeben können, wäre hier sicher noch mal nachgelegt worden. Aber dieser jahrelang personifizierte Konjunktiv bleibt bis zum Vertragsende im Sommer hier. Und sollte das Unaussprechliche passieren und Terodde doch einmal ausfallen, dann muss der HSV das eben übers Team auffangen. Denn Tore schießen ist nicht allein den Mittelstürmern vorbehalten.

Aber okay – wem sage ich das? Außer Terodde (17 Treffer) haben elf unterschiedliche Torschützen die sonstigen 26 Treffer beim HSV erzielt. Und dass diese Mannschaft als geschlossene Einheit auftreten kann, das hat das Spiel gegen Paderborn gezeigt. Wobei das Spiel gegen Paderborn so einiges gezeigt hat. Unter anderem auch, dass Sven Ulreich in Topverfassung den Unterschied machen kann. Aber dazu morgen mehr.   Bis dahin bleibe ich dabei: Jonas Boldt, Michael Mutzel. Daniel Thioune und Co. machen es richtig. Wenn nicht wirklich ALLES passt bei einem Neuen – dann sollten sie lieber verzichten und im Sommer nachlegen. Apropos: Auch wir haben nachgelegt! Genau genommen war es Elvis, der hier ab 18 Uhr seinen neuen Spieltagssong präsentiert. Wie immer großartig…! Aber hört selbst:

Elvis’ musikalischer Spielbericht zum 3:1 gegen Paderborn

In diesem Sinne, bis morgen!

Scholle

Marcus Scholz

Marcus Scholz

Sportjournalist Marcus „Scholle“ Scholz hat sich in mehr als 20 Jahren als HSV-Reporter bundesweit als Gast in renommierten TV-Sendungen einen anerkannten Namen gemacht. Nach „Matzab“ und der „Rautenperle“, die Scholle beide zu digitalen Erfolgen pushte und sogar auf Rang 6 und 7 im nationalen Fußballblog-Ranking platzieren konnte, ist „MoinVolkspark“ sein erster komplett eigener Blog über den HSV. Zusammen mit einem Team aus jungen, hungrigen HSV-Freunden wird dabei wie zuletzt auch 24/7 auf unterschiedlichen Kanälen über den HSV mit den täglich neuesten News und Entwicklungen in Wort, Bild und Ton berichtet. Scholles Motto allein macht schon deutlich, worum es ihm hier geht: „Ein Tag ohne den HSV ist ein verlorener Tag.“

Über Moin Volkspark

Moin Volkspark – das ist ein Team aus jungen Menschen, die sich seit vielen Jahren mit dem HSV beschäftigen und ihre facettenreichen Fähigkeiten so einbringen, dass hier heute eine Plattform entsteht, die den Anspruch hat, HSV-Freunde und -Interessierte vollumfänglich zu informieren und zu unterhalten.

Das Ganze gepaart mit der Expertise des bekannten Sportjournalisten Marcus „Scholle“ Scholz, der beim HSV seit mehr als 21 Jahren 24/7 am Ball ist, bietet ein Maximalmaß an objektiver Informationen und  zeitgemäßer Unterhaltung. Ziel ist es, hier frischen, dynamischen Content zu bieten, der sich wohltuend von der allgemeinen Journaille abhebt.

Moin Volkspark ist aber nicht nur ein Ort, um sich zu informieren, sondern soll auch immer ein Ort des Austausches und des Miteinanders sein. Wir wollen eurer Leidenschaft einen Platz im Netz bieten: zum Diskutieren im Forum, zum Mitfiebern bei Live-Events. Und natürlich zum Mitmachen in unseren vielfältig angelegten Video-Formaten. Eure Freude, Eure Trauer, Euer Jubel und Eure Wut haben hier Ihren Platz, solange alles respektvoll formuliert und artikuliert wird.

Moin Volkspark steht für ein leidenschaftliches Miteinander und ist der Zusammenschluss dessen, was eigentlich schon seit langer Zeit zusammengehört.

Abonnieren
Benachrichtige mich bei
240 Kommentare
Beliebteste
Neueste Älteste
Inline Feedbacks
View all comments
Alex
4 Monate zuvor

“Und sollte das Unaussprechliche passieren und Terodde doch einmal ausfallen, dann muss der HSV das eben übers Team auffangen.”

Soll das eigentlich witzig sein? Ich mach mir die Welt, wie sie mir gefällt? So eine Haltung kommt einer Bankrotterklärung der “HSV-Bosse” gleich. Ein Vorstandsvorsitzender hätte das wohl kaum akzeptiert, aber den hat man beim HSV ja nicht nötig.

Stattdessen erklärt der aktuelle Sportdirektor mit den Händen in der Büchs: “Wir haben einen breiten Kader und Ausfälle immer wieder gut kompensieren können, deshalb glaube ich nicht, dass wir noch einbrechen. Ganz im Gegenteil, wir wollen noch eins drauflegen.“

Es bleibt auf allen Ebenen ein Tanz auf der Rasierklinge.

Didi
4 Monate zuvor

Mich wundert die negative Haltung einiger “Experten” hier im Blog doch sehr, wenn die Verantwortlichen sich entscheiden haben, keine weiteren Spieler zu verpflichten.

Die finanzielle Situation des HSV sollte doch allgemein bekannt sein.

Bramfelder
4 Monate zuvor

Moin zusammen, in den letzten Tagen habe ich hier noch nicht so oft geschrieben. Aber diese englische Woche – mit 7 Punkten und 7:3 Toren – schreit nach einem kurzen Statement. Erst einmal: da ist er ja wieder – der Sonny Kittel der ersten Monate. Das erste Mal das er richtig gut nach hinten mitarbeitet – wie ein Jatta schon immer – und jetzt auch wieder mit direkt verwandelten Freistößen. Sauber, ein echter Neuzugang in der späten Hinrunde und in der Rückrunde. Dazu ein immer besser aufspielender Dudziak – genial seine One-Touch-Vorlage zum 3:1. Aber ein zweiter Neuzugang freut mich umso mehr: Kinsombi in der Form von Holstein Kiel. Ein echter Brecher im Mittelfeld. Ein taktisch geschulter und technisch versierter Prellbock der wie ein Eisbrecher durch die gegnerische Abwehr durchbricht. Diese Kombi – Kittel/Dudziak/Kinsombi – ist wirklich zum Zunge schnalzen. Das Highlight dazu: ein echter, moderner 6er mit Heyer. Ich übertreibe vielleicht ein bisschen – nein doch nicht – aber für mich der beste 6er beim HSV seit Jarolim. Polyvalent und sein Meisterstück hat er für mich gegen Paderborn gemacht: von der 6er-Position bei Spielbeginn auf die IV-Position. Und das gegen die offensivstarken Paderborner. Das war einfach bockstark von ihm. Dazu noch ein IV-Maschine wie Ambrosius und einen immer besser spielenden Sven Ulreich. Und ich habe noch nicht Leibold, Jatta oder Terodde erwähnt. Kurzum: dieser HSV macht im Moment wirklich Spaß. Natürlich hat jeder von uns so ein “Achtung-Gen” – wir erwarten immer irgendwas schlimmes. Aber hey, warum nicht den Moment genießen? Vor allem wenn die Konkurrenz so schön schwächelt wie heute Heidenheim und Bochum oder am Freitag Düsseldorf in Würzburg. Denken wir also von Spiel zu Spiel. 3 Punkte in Aue sind eine echte Herausforderung – die der Mannschaft wieder 100% Mentalität abverlangen wird. Aber bis dahin haben wir erst einmal eine schöne Woche im Homeoffice. Liebe Grüße aus dem verschneiten Bramfeld, Michael

Polkateddy
4 Monate zuvor

Im letzten Winter haben wir Hinterseer gekillt, indem ihm der kleine Finne vorgezogen wurde und Jordan Beyer war als Reservist für Gyamerah und Vagnoman zunehmend überfordert. Will sagen: Wenn es läuft und man nahezu jede Position ersetzen kann, warum sollte man dann dem vorhandenen Personal vor den Kopf stoßen? Unser Kader ist wunderbar homogen und man beginnt gerade füreinander zu kämpfen. Don’t touch this!

Last edited 4 Monate zuvor by Polkateddy
Travis Bickle
4 Monate zuvor

Moin liebe Rauten…. ähhh sorry Volksparkisten. Ich möchte hier mal ganz allgemein eine Kritik äußern. Mittlerweile sind ja viele aus dem alten Blog zurück gekommen, leider aber auch viele (zu Recht) gesperrte User, glücklicherweise auch ein paar Vernünftige (Alex). Wie sieht denn hier die Zukunft aus?? Übernehmen die Dumpfbacken? Gibt es eigentlich mal irgendein Statement von Scholle dazu,oder bleibt das alles unkommentiert ? Lachshhin , oder her, aber er hat sich ja wenigstens mal an einer Diskussion beteiligt. Scholle macht das leider nicht. Zumindest mal demnächst eine Q&A. Zum HSV übrigens, alles gut und auch unserer anderen Hamburger Mannschaft wünsche ich viel Glück, denn das schließt sich NICHT aus!!!!

Horstbertl
4 Monate zuvor

Winterzugänge sind der Panik es nicht zu schaffen oder Transferfehler des Sommers geschuldet. Beides trifft hier nicht zu und die Kassen sind leer. Vertraut weiter und macht vor allen Dingen so weiter. Es ist das absolut richtige. Sehr gut.

Last edited 4 Monate zuvor by Horstbertl
Darmzotte
4 Monate zuvor

Bitte lieber Fussballgott, halte Deine schützende Hand über Simon Terodde, dass er sich nicht verletze. Amen.

Folker Mannfrahs
4 Monate zuvor

Alle werden noch Punkte abgeben, wie Bochum und Heidenheim!
Noch härter arbeiten.
Auch wir werden nichts geschenkt kriegen!

ParryHotter
4 Monate zuvor

Mir scheint die Einheit im Team so gut wie noch nie zu sein,
Und 40 Punkte sprechen mit dem vorhandenen Kader, trotz viel Verletzungspech, auch eine klare Sprache. Also warum ohne Not dieses homogene Gefüge durch unnötige, Alibi- Wintereinkäufe zu gefährden.

Last edited 4 Monate zuvor by ParryHotter
Paul-Ince
4 Monate zuvor

Lieber Scholle – diesmal habe ich Schwierigkeiten, deiner Argumentation und den Aussagen der HSV-Fuehrung zu folgen. Ich halte den Verzicht auf einen moeglichen Terodde-Ersatz fuer fahrlaessig. Wenn uns die letzten 3 Jahre eines gelehrt haben, ist es doch die Erkenntnis, dass die Leistungsdichte im oberen Tabellendrittel der 2. Liga extrem gross : Kleinigkeiten koennen das Ziel Aufstieg schnell zunichte machen. Das Hoffen auf einen gesunden Terodde fuer den Rest der Saison ist ein Tanz auf der Rasierklinge, und die HSV-Verantwortlichen (und du) versuchen dies mit folgenden Argumenten schoenzureden:

  1. “Wir gewinnen auch die Spiele, in denen Terodde nicht trifft”. Die Aussage an sich ist korrekt, spiegelt aber nur den Bruchteil einer zentralen Wahrheit wieder: Terodde ist praktisch unverzichtbar da er neben seinen Toren auch einen entscheidenden Anteil an den Toren anderer hat. Er ist an 46% aller HSV-Tore direkt beteiligt! Ich glaube sogar dass diser Wert seine Beteiligung unterschaetzt da die Statistik nur auf Vorlagen und Tore schaut – der Effekt seiner Praesenz wie das Binden von 1-2 Verteidigern wird nicht erfasst.
  2. “Tore schiessen ist nicht allein den Mittelstuermern vorbehalten” – auch so eine Halbwahrheit die die gegenwaertige Realitaet beim HSV verkennt: unser offensives Spiel ist extrem abhaengig von einem koerperlich starken, klassischen Mittelstuermer der Verteitiger bindet und so Platz fuer die in den Strafraum eindringenden Mittelfeldspieler/offensiven Aussen schafft. Siehe die obige Statistik. Wood haben wir ja jetzt mehrmals als Terodde Ersatz in den letzten 10-20 Minuten gesehen – ist das wirklich der Spieler von dem wir uns im Falle eines Terodde Ausfalls abhaengig machen wollen??
  3. “Vor allem aber gilt es für den Moment zu beachten, dass man mit diesem potenziell Neuen nicht mehr Unruhe als sportliche Verstärkung ins Team bringt”. So ein typisches Fusball-Phrasen Argument, dass mit modernem Team Management und Sportwissenschaft aber so gar nichts zu tun hat. Ich bin selbst Teil (Mannschaftsarzt) der Fuehrung eines College Foorballteams hier in den USA. Wir sind uns jeden Tag bewusst, dass eine Mannschaft im Hochleistungssport immer ein organisches Gebilde ist, das durch Verletzungen, Formschwankungen, Zu-und Abgaengen, und dem Altern/zunehmender Reife der Spieler in einem staendigen Wandel begriffen ist. Es ist die Aufgabe des Fuehrungsteams, diesen Wandel im Sinne des sportlichen Erfolges zu steuern. 70% unseres Trainings ist individuell, um Staerken der einzelnen Spieler weiter zu entwickeln, Schwaechen auszugleichen und im Sinne unserer Team-Philosophie zu foerdern. Warum sollte ein junger, entwicklungsfaehiger Spieler der explizit als Ersatz hinder Terodde verpflichtet wird, Unruhe ins Team bringen. Im Gegenteil – er kann im Training an das Team herangefuehrt und seine Faehigkeiten im Sinne unserer Offensiv-Taktik entwickelt werden. Das ist doch wesentlich weniger “Unruhe” als unser offensives Spielsystem bei einem Terodde Ausfall in Ermangelung eines klassischem Mittelstuermers umzustellen und von einem Bobby Wood abhaengig zu machen.

Dreimal auf Holz zu klopfen oder darauf zu hoffen dass der HSV sich mit Wood irgendwie durchwuselt falls die Holz-Klopferei nicht fruchtet, ist keine Fuehrungsstrategie, sondern Fahrlaessigkeit.

Ivan69
4 Monate zuvor

Mir geht dieLobhudelei in Sachen Dudziak mal wieder zu weit.
Er hat endlich mal 90 Minuten ohne Leistungsabfall durchgespielt.
Das sollte man allerdings auch erwarten. Er ist schließlich keine Nachwuchshoffnung mehr.
Er ist oft an entscheidenden Aktionen beteiligt. Das macht er gut und das sollte man auch loben.
Dass seine Beteiligung an der Defensivarbeit weder qualititiv noch quantitativ wesentlich über die seines Konterparts auf der linken Seite hinausreicht, kann man aber auch mal erwähnen.
Vor allem aber fehlt ihm eine Fähigkeit, die wir im offensiven Mittelfeld dringend benötigen:
Ständige Anspielbarkeit mit der Bereitschaft, den Ball auchmal simpel und sicher weiter zu leiten – von einem richtig guten Vertikalpass will ich garnicht reden.
Dudziak meint, er müsse bei jeder Ballaktion glänzen. Ins Dribbling gegen drei Gegenspieler zu gehen, kann im gegnerischen 16er eine gute Idee sein.
An der Mittellinie eher nicht.
Im Grunde spielt Dudziak wie ein hochveranlagter 18-Jähriger.
Man muss ihm fußballerisch nicht mehr viel beibringen aber man muss ihn fußballerisch erziehen.
Wenn da eine Entwicklung sichtbar sein sollte, würde es mich freuen.
Spät drann ist Dudziak allemal!

Jonny 1
Jonny 1
4 Monate zuvor

Kittel der arme Kerl hat 2 kaputte Knie und einen Schwerbeschädigtenausweis, seine Invanlidenrente ist höher als sein HSV Gehalt, in Paris hat man ihm einen Dom gebaut und den kleinen genialen Strategen Napoleon darin bestattet. Für mich als Fan ist er genial. Ein echter Straßenfussballer, begnadet und schlau. Und von diesem Rastelli, nicht Massimo sondern Enrico verlangt Scholle nun, nur um des schnöden Sieges willen, er möge sich doch bitte bei der Drecksarbeit nach hinten, die restliche Knorpelschicht in den Knien zu zerbröseln.
Dazu muß man wissen, daß Scholle ein Abwehrspieler war, keinem Grobtechniker konnte er das Wasser reichen sobald er auch nur in die Nähe der Mittellinie kam, war höchste Alarmstufe im Niendorfer Team und er wurde von den eigenen…….OK lassen wir das, er hat ja auch eine Seele.
Bei Union 03 und später Sperber gab es in den 70er Jahren mal einen tollen Ausputzer mit Namen Ott. Das war ein Wahnsinns Kämpfer vor dem Herrn, ich erinnere noch heute
die Schlagzeile in Bild über einem Spielbericht Sperber gegen ? auf matschigem Acker
in Alsterdorf neben dem U Bahnhof
Ott grub sich im Strafraum ein ja so einer war Scholle auch. Und dieser Holzhacker
Scholz verlangt nun von meinem Sonntagskittel, er möge doch bitte auch hinten die Drecksarbeit machen.
Nein im Gegenteil, Mutzel, sollte schnell mal 4 Studenten einstellen die in Dinokostümen Sonny 
Kittel in einer Sänfte über den Platz tragen und dort stoppen, wo seine Genialität gebraucht wird.
so schaut‘s aus.

HD1887
4 Monate zuvor

In Halle beim HFC spielt ein gewisser Terrence Boyd,dem traue ich auch höheres zu…. körperlich sehr stark, weiß wo die Kiste steht…

Grantler3006
4 Monate zuvor

“Wir brechen nicht mehr ein, wir wollen eher noch einen drauflegen” Das sagt der gute Mutzel. Nun denn, ich nehme ihm beim Wort, denn da kommen noch einige haarige Spiele auf den HSV zu. Momentan alles tutti, aber es sind eben auch nur 4 Pkt. zum Dritten.

Ferner denke ich, wäre eine Alternative zu Terodde immer sinnvoll. Ich traue es Wintzheimer schon zu, nur muss er dann auch mehr Spielzeit erhalten, damit er im Rhythms ist, wenn doch was passiert. Wenn keiner zu bekommen ist, dann soll es so sein.

Wenn ich Boldt gewesen wäre, hätte ich bei Max Meyer gefragt (jetzt Köln) und bei den Bayern für Zirkzee. Das wären auch für einen möglichen Aufstieg zwei Kicker gewesen, die ich gern in Hamburg gesehen hätte. Aber wer bin ich schon.

Hoffen wir einfach, dass alle hart arbeiten. @ Alex, bitte weiter berichten. Danke

Last edited 4 Monate zuvor by Grantler3006
Madin at home
4 Monate zuvor

Nun ist 18:00 Uhr rum und keiner ist mehr gekommen oder gegangen. Und das ist auch gut so! Da steht endlich eine Mannschaft auf dem Platz, die zusammen etwas erreichen will. Sicher, dass wollten die Mannschaften der letzten beiden Jahre auch. Aber diesmal wird die 2. Liga angenommen. Seit ein paar Spielen hat die Mannschaft eine sehr gute Körpersprache. Das war auch schon mal anders. Besonders im letzten Jahr.
Sonny und Bakery werden nicht vom Trainer enteiert, so wie im letzten Jahr. Das macht viel aus, wie man gerade sieht.

Vieles funktioniert gerade einfach gut. Gerne mehr …

Frei Tage werden gestrichen, in der Verteidigung gibt es gute Kopfballspieler und Spieler, die den Weg nach vorne suchen anstatt quer/quer, die Eckbälle werden besser und nicht immer nur zum ersten Pfosten getreten, die Flanken kommen mehr und mehr an, Wintzi hat gezeigt, dass er Torrodde gut vertreten könnte und unser Trainer macht unsere Spieler wieder besser! Und ich könnte noch etliche Dinge aufzählen, die besser laufen als im letzten Jahr.

Aue, wir kommen! Und darauf freue ich mich und das war letztes Jahr auch nicht immer so 🙂

Nur der HSV!

Uwe Öztunali
4 Monate zuvor

Hier wieder einige Fakten aus der allseits beliebten Rubrik “Star-tistik”:
a) der aktuell Tabellenneunte der Rückrundentabelle (Bochum) hat in der Rückrunde zur Zeit 1/3 mehr Tore geschossen als der HSV.
b) der aktuell Vorletzte der Rückrundentabelle (Heidenheim) hat in der Rückrunde zur Zeit exakt so viele Tore geschossen wie der HSV, nämlich 3.
c) der aktuell Tabellenletzte (Würzbruch) hat in der Rückrunde zur Zeit exakt so viele Tore geschossen wie der HSV, nämlich 3 an der Zahl.
d) der aktuell Tabellenerste der Rückrundentabelle (Fürth) hat ein Torverhältnis in der Rückrunde (+4) welches exakt doppelt so gut ist wie das des HSV.
n’ guten.

Jonny 1
Jonny 1
4 Monate zuvor

Ich hoffe das hier jemand aus der Marketingabteilung mitliest. Meine Frage wäre folgende.
Kann man im HSV Fanshop so blaue Hausmeisterkittel mit Raute vorne auf der Kugelschreibertasche und mit der Rückennummer 10 beflockt kaufen ?

Danke für baldige Antwort und bleibt gesund , mir fehlt sonst nichts.
Beste Grüße
HSV – Jonny

bahrenfelder
4 Monate zuvor

Bei aller Begeisterung stellt sich die Frage und das bei mir aber auch schon länger, ist diese Mannschaft bereit für Liga 1? Ich denke nicht und es müsste hier und da nachgebessert werden. Das Problem liegt aber im Geldbeutel des HSV. Deswegen wäre vielleicht nicht verkehrt gewesen jetzt im Winter ein oder zwei Spieler zu holen die günstig zu haben sind. Sicherlich wird geschaut und es ist auch nicht einfach. Nur andere Vereine schaffen es auch sich im Winter gut und günstig zu verstärken.
Vielleicht ist aber auch schon ein Sponsor da, der beim Aufstieg mit ein paar Milliönchen aushelfen möchte.

Auf alle Fälle sollte man sich über den Moment freuen und ihn genießen. Wer weiß ob diese Momente bei einem Auftsieg wiederkommen.

Hans-Werner Rieken
4 Monate zuvor

Was hat Scholle eigentlich gegen den besten Fußballer im Team?
Ich kann dieses gejammere mit dem nach hinten arbeiten nicht mehr hören.
Er ist offensiv der kreativsten und technisch mit Abstand beste Spieler,
Dazu noch torgefährlich! So einer hat defensiv nur in Ausnahmefällen was zu suchen.
Der von Scholle immer wieder gehörte Dudziak kann ihm nicht das Wasser reichen.

jaypee
4 Monate zuvor

Der HSV hat kein Geld und der Kader ist gut. Also besser nix tun. Wer hat kaputte Knie?

Crossed Bats
4 Monate zuvor

Ich hatte bis zuletzt auf einen Terodde Backup gehofft und ein kleines bisschen Resthoffnung besteht noch an diesem Deadline Day.
Allerdings bin ich auch der Meinung, wenn keiner da ist der ins Profil passt, muss man auch nichts übers Knie brechen. Auch dieser Spieler bringt ja keine Garantie mit, Terodde ersetzen zu können.
Ich hätte mir auch auf außen noch jemanden gewünscht.

Es wäre natürlich das Nonplusultra wenn man mit dieser Truppe nochmal eine Schippe drauflegen kann, bisher war immer das Gegenteil der Fall. Schauen wir mal.

Fussballtrainer
4 Monate zuvor

Alles richtig gemacht HSV, alles richtig beschrieben Scholle.
Der Ehrgeiz unbedingt zu transferieren, wenn es bei der Mannschaft in erster und “zweiter” Riege läuft und noch die Finanzen zu beachten sind, erschließt sich mir nicht. Es steckt einen ganze Menge Erfahrung und Mut darin, zu erkennen, dass es nichts Wesentliches auf dem Markt gibt, der den HSV in der jetzigen Situation verstärken würde. Die Chance nun aus dem Nachwuchs aufzubauen wird ebenfalls genutzt. Da kommen bis zum Frühjahr sicher noch einige Spieler aus den U-Mannschaften die mit trainieren werden.
Wäre eine wirklich gute Möglichkeit von Fundraising. Mit Jatta, Onana und Vagnoman ist das bereits gut gelungen.
Viel Glück in Aue, lange Unterhosen und Handschuhe!
Nur der HSV

Paulinho
4 Monate zuvor

Die Mannschaft performed doch, wen sollte man denn holen. Wer ist denn in der Winterpause zu bekommen? Passt doch meistens nicht und stört evtl. das gewachsene Mannschaftsgefüge und die Hierarchien. Nein, weiter so, selbst die Wackler bemühen sich und sehen immer öfter verbessert aus.

Dennis1984
4 Monate zuvor

Da der HSV im Sommer wohl kaum Geld haben wird, für Ablöse Summen, sollte schon frühzeitig mit Spielern gesprochen werden wo der Vertrag ausläuft, bevor dievom Markt sind.

horst
4 Monate zuvor

Und diese Homogenität, die mannschaftliche Geschlossenheit ist momentan die Stärke des HSV.

Und genau dieser Punkt kann diese Saison den Unterschied zur letzten ausmachen !!!

Aber jetzt kommt erst mal Aue !!!

Und die Art von Mannschaften werden einen anderen Fussball spielen als Paderborn oder Düsseldorf !!!

Diese Mannschaften kämpfen Fussball, und da werden wir sehen, ob der HSV auch diesen Kampf gewinnt !!!

Gruß

ToniHH
4 Monate zuvor

Die Qualität und Robustheit imKader hat sich enorm verbessert, auch die taktische Flexibilität eingeimpft durch DT wird sehr gut umgesetzt.

Ich glaube alle gehen fest vom Aufstieg aus und die Kaderplanung ist voll im Gange. Es wird abgewartet wer da evtl absteigt, da ist sicherlich der eine oder andere Spieler ohne gültigen 2. Liga Vertrag…..

MeinVerein2021
4 Monate zuvor

Im Moment sieht es ganz gut aus, Spiele und Tabellensituation. Der Weg ist aber noch lang.
Ich kann es nachvollziehen, dass der HSV auf dem Transfermarkt nicht aktiv wurde, sondern nur einen abgegeben und einen verliehen hat. Entlastet die Kasse. Solange die Zuschauer fehlen ist eine vernünftige finanzielle Planung sehr schwierig. So bleibt man flexibel, jedenfalls in dem Sinne, nicht zu viele Verpflichtungen einzugehen. Das kann noch wichtig werden.
Sportlich sollte der Kader reichen. Wichtiger ist eh Einsatz, Teamgeist und Konzentration.

Hallenser
4 Monate zuvor

Die Mannschaft scheint echt auf dem Weg zu sein eine echte Truppe zu werden. Sicher auch ein Verdienst von Trainerteam und Sportdirektor, man hat das Gefühl da wächst was zusammen! Und dann macht es durchaus Sinn dieser Truppe zu vertrauen und ohne Neu-Verpflichtung weiter zu arbeiten. Und Terrode hat von den letzten 12 Toren lediglich 1 erzielt- scheint also auch einen Plan B zu geben und es gibt andere Spieler die treffen! Natürlich ist Simon allein durch seine Anwesenheit wichtig und bindet Gegenspieler, aber ich bin sicher das Team und Trainer auch mal ohne ihn klar kommen würden! Aber ich hoffe natürlich das er gesund bleibt und wir noch viele Tore beisteuert! Wir haben jetzt 40 Punkte, es sind noch 15 Spiele – Stuttgart ist letztes Jahr mit 58 Punkten direkt aufgestiegen. Sollte möglich sein, dieses Jahr packen wir es!!

Surrscho
4 Monate zuvor

Nur eine Frage am Rande.

Ist eigentlich das Geld vom Cleber Transfer schon bei uns angekommen?

Jürgen Linnenbrügger
4 Monate zuvor

Scholles Thesen zu Neuverpflichtungen sind ja nicht schlecht, aber ich behaupte mal:
Diese Spieler kann man nicht finden, weil es Sie garnicht gibt.

DeeeJaayBOB
4 Monate zuvor

Es war am Samstag eine reife Leistung und macht mich zuversichtlich, dass es dieses Saison mit dem Aufstieg klappt. Unabhängig vom Tabellenplatz hat unser Trainer aus seinen Fehlern gelernt und das Gerüst der Mannschaft steht, gepaart mit der richtigen Einstellung in jedem Spiel.

Es macht wieder Spaß ein Spiel live im TV vom HSV zu schauen. Freue mich nach Jahren mal wieder auf ein Stadionbesuch.

Auf spontane Transfers sollte man verzichten, dass bringt nur Unruhe, kostet Geld was nicht da ist und hat in den letzten Jahren nicht den erhofften Effekt erbracht.

L.G.

Last edited 4 Monate zuvor by DeeeJaayBOB
Flotti McFlott
4 Monate zuvor

Wenn man bei Scholle ihn’ sein’ Blog-Ueberschrift beim 7. Wort am Ende ein „r“ anhaengt, kann man verstehen, warum Sven Ulreich sich zum Abendbrot 1 Flasche Rotkäppchen Jahrgangssekt aufgemacht hat…☝🏼

Last edited 4 Monate zuvor by Flotti McFlott
Oliver Laugks
4 Monate zuvor

Außer Terodde (17 Treffer) haben elf unterschiedliche Torschützen die sonstigen 26 Treffer beim HSV erzielt.
🙂 ): ):


Riesum
4 Monate zuvor

Ich habe Sonny gegen Paderborn fleißig und bissig gesehen. Er hat den Ball gejagt, gepresst,gegrätscht und ist sogar Gegnern hinterher gesprintet. Ich denke es hat Klick gemacht bei ihm,was das defensive Engagement angeht. Nicht zu letzt wahrscheinlich, weil Trainer Thioune in außerhalb der Öffentlichkeit klar gemacht hat, was er von ihm erwartet. Thioune hat das Händchen,Spieler auf den Weg zu bringen anststt die aus zu sortieren. Zuckerbrot und Peitsche scheint sein Prinzip zu sein. Und das funktioniert aktuell. Siehe Kittel,Dudziak und Kinsombi. Und waa Terodde angeht, trotz seiner nun schon ewig anhaltenden Torkrise trifft man regelmäßig. 11 verschiedene Torschützen mit insgesamt 26 Toren sprechen gegen eine Abhängigkeit von Terodde.

Last edited 4 Monate zuvor by Riesum