Innere Unruhen und andere Baustellen vor dem Saisonfinale des HSV

by | 17.05.24 | 368 comments

Das Gerücht, dass Hasan Salihamidzic auf dem Kandidatenzettel des HSV-Aufsichtsrates steht, waberte schon seit einiger Zeit. Das „Abendblatt“ berichtet zuletzt, dass der traditionell unentschiedene Aufsichtsrat den ehemaligen HSV- und Bayern-Profi als möglichen Nachfolger für Jonas Boldt in Erwägung gezogen haben soll – und es im Kontrollrat ein Veto gegeben haben soll. Und so scheint es jetzt auch zu sein. Problem bei dem Ganzen ist nur:  Zuerst einmal muss das Kontrollgremium des HSV klären, ob es überhaupt weitergeht mit Boldt oder nicht. Der amtierende Sportvorstand hatte sich am gestrigen Donnerstag dem Rat gegenüber erklärt und sein Konzept für die Saison 2024/25 vorgelegt. Eine Entscheidung für oder wider Boldt soll aber erst Mitte nächster Woche getroffen werden.

Somit bleibt es dabei: Der HSV ist sich auch jetzt, unmittelbar vor dem letzten Spieltag der Saison 2023/2024 noch immer nicht im Klaren darüber, wie die neue Saison angegangen wird. Denn einhergehend mit der Entscheidung pro oder contra Boldt gehen auch viele andere sportliche Entscheidungen, die eigentlich schon längst hätten getroffen sein müssten. Die Kaderplanung müsste längst laufen. Wer bleibt, wer wird ersetzt? Wie will der HSV taktisch agieren – und wen braucht man dafür noch? Allein die Trainerfrage ist schon eine entscheidende, die geklärt sein MUSS – so, wie bei allen anderen Zweitligisten. Vorher nützt die beste Kaderplanung nichts….

Steffen Baumgart hat heute bei der Pressekonferenz jede Frage nach seiner Zukunft bzw. der gewünschten Planbarkeit selbiger umschifft. Er hätte noch einen Vertrag und wolle auf jeden Fall bleiben – und Unruhe käme ja eh nur von außen, so der HSV-Trainer naturgemäß vereins-loyal. „Ich habe das Gefühl: Mit den Jungs, mit denen ich tagtäglich zusammenhänge, ist alles ruhig. Nicht entspannt, aber wir sind klar in unseren Zielen und unseren Gedanken“, sagte der Trainer. Aber was sonst hätte er auch sagen sollen? Er kann ja nicht die Kontrolleure anzählen und seine eigene, noch immer unklare Position schwächen.

Nein, Baumgart machte, was er machen konnte: Er verwaltete das Übel mit einer Portion Gelassenheit, die intern sicher nicht ansatzweise so vorhanden sein dürfte. „Ich habe die Info, dass beide im Austausch sind, dass wir alle im Austausch sind“, sagte der 52-Jährige über das Innenverhältnis Boldt/Aufsichtsrat. Über seine eigene Position sagte er: „Ich habe einen Vertrag nächstes Jahr. Und ich bin hier nicht angetreten, als ich den Vertrag unterschrieben habe, Trainer in der ersten Liga zu sein, sondern Trainer beim HSV“, sagte Baumgart. 

Bei einem Aus von Boldt ist es nicht sicher, ob auch sein Nachfolger auf Baumgart setzen würde. Und auch deshalb habe ich im Talk bereits gesagt, dass ich die Kontrolleure in ihrem Wirken aktuell als fahrlässig erachte. Ich habe auch erklärt, warum ich sie bzw. ihr entscheidungs-schwaches Handeln als große Gefahr sehe. Denn hier werden wieder nur Verlierer produziert. Boldt wird infrage gestellt – was grundsätzlich okay ist nach fünf Nicht-Aufstiegen. Aber wenn dieser Aufsichtsrat nicht mehr hinter Boldt steht, muss er entscheiden. Selbst für den unfassbar unprofessionellen (und aktuellen!) Fall, dass man keine Alternative hat. Nichts ist schlechter, als seinem Hauptverantwortlichen erst erkennbar das Vertrauen zu entziehen und ihn dann doch im Amt zu belassen. Von daher bleibt es auch hier dabei, dass der Aufsichtsrat schnell entscheiden sollte. Vor allem auch im Fall pro Boldt!

Ich habe an der aktuellen Situation des HSV zuletzt sehr vieles kritisiert – und täglich kommen neue Themen hinzu. Eines, was ich immer moniert habe, ist die fehlende Weitsicht. Immer wieder strategisch Neues zu probieren, hat einfach nicht funktioniert. Die gelebte Konstanz in Form des Festhaltens an Tim Walter war okay – aber sie wirkte ab dem Zeitpunkt, an dem Walter bewies, dass er trotz der offensichtlichsten Mängel nichts an seinem Spiel ändern werde, populistisch und wurde letztlich zum Selbstzweck. Und das alles blieb teilnahmslos beobachtet von einem Aufsichtsrat, der den HSV ob seiner internen Uneinigkeit mehr gefährdet, als dass er kontrolliert. Kritische Stimmen, die immer wieder vor dieser sportlichen Entwicklung warnten, wurden ignoriert oder übertönt und sorgten – wie bei Marcell Jansen – sogar zum Ausschluss aus dem Rat. Geblieben ist eine sportloche Null-Kompetenz in dem Rat, der alle Saisonplanungen für 2024/2025 aufhält und damit sportliche Ziele gefährdet.

Fakt ist: So verabschiedet sich der HSV von Tag zu Tag weiter von der Rolle eines Aufstiegsfavoriten für die neue Saison. Die verlorene Zeit gegenüber anderen Kandidaten wie beispielsweise auch dem FC Schalke 04, der sich auf allen Ebenen vor Wochen neu aufgestellt und die Verantwortlichkeiten klar strukturiert hat, holt der HSV schwerlich auf. Der HSV wird auch auch wieder einmal darauf einstellen können, unnötig verteuert einkaufen zu gehen. Sollte man die Vorarbeiten der aktuell Verantwortlichen nicht mehr einplanen und auf einen neuen Sportvorstand/Direktor und evtl. Trainer setzen wollen, sicher noch mehr. Denn eines ist klar: Wer spät kommt, zahlt fast immer mehr – oder er nimmt, was übrigbleibt. Und das ist selten bis nie das Beste…

Achja, fast hätte ich das bedeutungslose Spiel am Sonntag gegen den 1. FC Nürnberg vergessen. Hierüber wurde bei der heutigen Pressekonferenz auch gesprochen. Ganz kurz. Bei Sebastian Schonlau (Wadenprobleme), und Immanuel Pherai (muskuläre Probleme) gebe es noch „ein Fragezeichen. Da warten wir ab“, so Baumgart. Die beiden Leihspieler Igance Van der Brempt (angeschlagen) und Dennis Hadzikadunic (krank) fallen dagegen sicher aus. „Alles andere sollte für den Kader bereit sein – und dementsprechend auch fürs Spiel“, so Baumgart. Und ein Spieler, der zuletzt von den Kollegen der „BILD“ als Neuzugang gehandelt wurde, hat inzwischen abgesagt: Mark Uth wird nicht vom FC Köln zum HSV wechseln, sondern bei seinem aktuellen Arbeitgeber verlängern. „Für mich gibt es nichts anderes mehr – ich möchte meine Karriere hier beim FC beenden“, stellte Uth klar. Wobei: Mit wem hätte er denn auch verhandeln können/sollen…?

In diesem Sinne, Euch allen ein schönen Wochenendstart! Ich melde mich dann nach dem Spiel gegen den 1. FC Nürnberg wieder an dieser Stelle. Es sei denn, der Aufsichtsrat hat vorher etwas zu verkünden… 

Scholle

Marcus Scholz

Marcus Scholz

Sportjournalist Marcus „Scholle“ Scholz hat sich in mehr als 20 Jahren als HSV-Reporter bundesweit als Gast in renommierten TV-Sendungen einen anerkannten Namen gemacht. Nach „Matzab“ und der „Rautenperle“, die Scholle beide zu digitalen Erfolgen pushte und sogar auf Rang 6 und 7 im nationalen Fußballblog-Ranking platzieren konnte, ist „MoinVolkspark“ sein erster komplett eigener Blog über den HSV. Zusammen mit einem Team aus jungen, hungrigen HSV-Freunden wird dabei auf unterschiedlichen Kanälen über den HSV mit den täglich neuesten News und Entwicklungen in Wort, Bild und Ton berichtet. Scholles Motto allein macht schon deutlich, worum es ihm hier geht: „Ein Tag ohne den HSV ist ein verlorener Tag.“

Über Moin Volkspark

Moin Volkspark – das ist ein Team aus jungen Menschen, die sich seit vielen Jahren mit dem HSV beschäftigen und ihre facettenreichen Fähigkeiten so einbringen, dass hier heute eine Plattform entsteht, die den Anspruch hat, HSV-Freunde und -Interessierte vollumfänglich zu informieren und zu unterhalten.

Das Ganze gepaart mit der Expertise des bekannten Sportjournalisten Marcus „Scholle“ Scholz bietet ein Maximalmaß an objektiver Informationen und  zeitgemäßer Unterhaltung. Ziel ist es, hier frischen, dynamischen Content zu bieten, der sich wohltuend von der allgemeinen Journaille abhebt.

Moin Volkspark ist aber nicht nur ein Ort, um sich zu informieren, sondern soll auch immer ein Ort des Austausches und des Miteinanders sein. Wir wollen eurer Leidenschaft einen Platz im Netz bieten: zum Diskutieren im Forum, zum Mitfiebern bei Live-Events. Und natürlich zum Mitmachen in unseren vielfältig angelegten Video-Formaten. Eure Freude, Eure Trauer, Euer Jubel und Eure Wut haben hier Ihren Platz, solange alles respektvoll formuliert und artikuliert wird.

Moin Volkspark steht für ein leidenschaftliches Miteinander und ist der Zusammenschluss dessen, was eigentlich schon seit langer Zeit zusammengehört.

Abonnieren
Benachrichtige mich bei
368 Kommentare
Beliebteste
Neueste Älteste
Inline Feedbacks
View all comments
Sen Rossi
27 Tage zuvor

Es waren noch die Zeiten von Dieter Matz, als ich zu diesem Blog gekommen bin. Bis heute hat er sich ein paarmal umbenannt und Scholle ist nun schon lange derjenige, der hier die Verantwortung hat. Ich selbst schreibe eher selten mal was, lese aber fast jeden Blog und auch viele Kommentare, bin seit den späten 70er HSV-Anhänger, allerdings weder regelmäßiger Stadiongänger (da etwa 3 Stunden Anfahrt), noch Mitglied, noch ausgewiesener Fußballexperte.

Um es gleich vorweg zu sagen: Ich tue mich schwer, Scholle zu kritisieren. Zum einen ist er mir schon immer unheimlich sympathisch gewesen, zum andern bin ich froh, dass es diesen Blog überhaupt gibt. Allerdings – und das muss ich dann doch mal loswerden – sinken Quantität und Qualität der Beitrage in letzter Zeit proportional zur Gesamtperfomance des Vereins.

Ab dem nächsten Sommer spielen wir das 7. Jahr in der 2. Liga. Hätte mir das vor 7 Jahren jemand gesagt, hätte ich nur laut gelacht. Heute lachen die andern laut. Es ist ein Versagen sondergleichen, dass dieser Verein mit diesen Möglichkeiten, diesen Mitteln und diesen Fans es 6 Jahre in Folge nicht hinbekommt, am Ende der Saison auf einem der ersten beiden Plätze zu stehen.

Als jemand, der im Beruflichen selbst eine Führungsposition innehat, ist es mir aber vor allem unverständlich, wie es immer noch Fans geben kann, die für einen Verbleib von Jonas Boldt und anderen Führungsfiguren im Club sind. Wenn ich mein Team so erfolglos leiten würde, hätte mein Chef mich sicher schon lange gebeten, mich nach was anderem umzusehen. Natürlich kommt jetzt die alte Leier, dass man einen Profi-Fußballclub nicht mit einem Betrieb der freien Wirtschaft vergleichen kann. Ich behaupte aber, in vielen Punkten kann man das sehr wohl. Deshalb ist es auch dringend geboten, dass wirkliche Profis das Ruder beim HSV übernehmen, bevor die Jolle ganz den Bach runtergeht.

Jonas Boldt und Konsorten haben nun wirklich nachhaltig bewiesen, dass sie es nicht können. Dass muss man auch nicht mehr begründen, das sagen die jeweiligen Abschlusstabellen der letzten 6 Jahre. Und ja – man hat auch Pech gehabt, es gab teils sehr merkwürdige Schiedsrichterentscheidungen und die Causa Vuskovic ist für mich bis heute ein Skandal – aber man hätte mit nur einem Hauch mehr Professionalität den Aufstieg trotzdem schaffen können – auch dieses Jahr.

Ich persönlich glaube mittlerweile nicht mehr, dass noch jemand das Ruder herumreißt. Allein der Filz in einem nicht handelnden Aufsichtsrat lässt einem ja schon die Haare zu Berge stehen. Und je mehr ich den Glauben mit jeder Niederlage verliere, desto weniger interessiert mich dieser Verein. Und bevor jetzt die Schlaumeier um die Ecke kommen, sei euch gesagt: Ich leide, wenn ich meinen Verein verlieren sehe, und manche Niederlage hat mir schon das komplette Wochenende versaut. Und genau das möchte ich nicht mehr! Ich bin 54, die Kinder sind aus dem Haus und ich habe keine Lust mehr, mir die kostbare Zeit von einem unprofessionellen Fußballverein versauen zu lassen, an dem ich aber nun mal leider hänge.

Es gab mal eine Zeit, da hatte ich aufgrund vieler anderer Lebensmittelpunkte keinen großen Bezug mehr zum Fussball. Es waren die 90er Jahre und der HSV dümpelte zumeist im Mittelfeld rum, was ich damals, nach den großen 80ern, schon als dramatischen Rückschritt ansah. Dann aber kam ein neuer Vorstand, ein (damals noch) findiger Sportdirektor und Spieler wie Kovac, de Jong, Matthijsen, Barbarez oder van der Vaart. Der HSV machte plötzlich wieder Spaß. Wie gern würde ich mich heute nochmal über die Hochrisiko-Dribblings eines Timothy Atouba aufregen. Ich dachte damals, jetzt sei die Talsohle durchschritten und mit den Jahren steigt der HSV wieder zu altem Glanz auf. Was daraus geworden ist, sehen wir heute.

Natürlich begann der Abstieg schon vor den heute handelnden Personen, aber das kann doch kein Argument sein, diesen Leuten jetzt noch mehr Zeit einzuräumen, den Karren aus dem Dreck zu ziehen.

Was Jonas Boldt angeht, hat er sicher nicht alles falsch gemacht. Es fällt mir etwas schwer, ihn objektiv zu beurteilen, allein schon, weil er mir schon zu Leverkusen-Zeiten höchst unsympathisch war, aber er hat immerhin Ruhe in den Verein bekommen (mittlerweile nur leider ne Überdosis davon) und auch finanziell seriöser gearbeitet als seine Vorgänger (was aber auch kein Kunststück war). Auch gingen Spielertransfers nicht schon immer Tage vorher durch die Presse. Die Kernaufgabe aber, den HSV zurück in die erste Liga zu führen, hat er nicht erfüllt. Einzelne Fehlentscheidungen sind hier ja zur Genüge diskutiert worden und auch Scholle hat sie zumindest im letzter Zeit immer wieder benannt, wobei ich mich auch an Zeiten erinnern kann, in denen er davon noch nichts hören wollte, obwohl schon damals die Defizite deutlich erkennbar waren und von einigen Usern hier auch immer wieder angeprangert wurden.

Ich habe die Hoffnung mittlerweile fast aufgegeben, dass der Verein sich noch berappelt. Vermutlich muss man erst wie der uneinsichtige Alkoholiker in der Gosse liegen, bevor man einsieht, dass man es komplett verkackt hat. Meine HSV-Fahne wird im Garten weiter im Wind wehen, auch wenn wir dann irgendwann in der 3. oder 4. Liga spielen. Aber stolz kann ich auf diesen Verein schon lange nicht mehr sein, was nicht mal an der sportlichen Performance, sondern vor allem am Gesamtauftritt des Vereins uns der handelnden Personen liegt.

Frohe Pfingsten euch allen!

Rotkaeppchen1966
26 Tage zuvor

Erstaunlich, wieviele Altersgenossen auf Sen Rossis wunderbaren Beitrag zu diesem Blog antworten.
Da reihe ich mich gerne ein und es ist wohl deutlich herauszulesen, dass unsere Fan-Generation noch Sieg und Niederlage unterscheiden kann, andere Wertvorstellungen hat als die von Jörg so geliebten Teenie-Ultras, mancher SC-er und das immer häufiger auftretende Event- und aus dem Stadion-post-Publikum.
Für uns ist es ganz klar Versagen, was Boldt und Co. beim HSV anrichten, wir benennen noch Fehler als solche und stehen zu den eigenen. Unsere Kinder sind manchmal vielleicht schlecht benotet worden oder gar sitzen geblieben, heute wird die Schule verklagt und Noten abgeschafft.
Leider scheinen die Verantwortlichen sich an denen zu orientieren, die kritiklos das tolle Event beim HSV bejubeln, der HSV bietet einen guten content und jetzt soll es sogar mit den Kühne-Millionen ein neues Catering Konzept geben. Das Scheitern hat jeglichen Schrecken verloren, hauptsache die Spaß-, Feier- und Post-Gesellschaft wird gut bedient. Da fällt es auch nicht mehr ins Gewicht, dass neben dem sportlichen Versagen, dem Sportvorstand im Ringen um seine Macht und jetzt seinen Job jeglicher moralischer Kompass abhanden gekommen ist, wenn er denn je einen besessen hat.

Scorpion
27 Tage zuvor

Meine emotionale Entscheidung im Winter, mich nach jahrzehntelanger Mitgliedschaft vom HSV zu trennen, hat sich im Nachhinein als absolut richtig erwiesen.

Nicht benatwortet ist aber meine Frage, WAS macht es für einen Sinn, Mitglied in diesem Verein zu sein?.
Fan kann man ja sein, bin ich auch weiterhin, aber denen auch noch Geld für Unvermögen und jährlich wiederkehrnede Enttäuschungen zu bezahlen, das verstehe ich nach wie vor nicht.

Ein Austritt ist für mich nach wie vor die beste und einzige Möglichkeit zu zeigen (da Fernwahlen von den SC Hüpfern ja ständig blockiert werden), dass man mit den Dummbatzen im e.V., die ja auch entscheidend über die Zusammensetzung (Beirat) der AG bestimmen, nicht einverstanden ist.

Jeder Verein hat eben die Mitglieder, die er verdient.
Also, beschwert Euch doch bitte nicht, sondern nehmt all das, was hier und anderswo zu Recht kritisiert wird, als Ergebnis Eures Nichthandels demütig und devot in Kauf.

abraeumer
25 Tage zuvor

Nächste Woche muss Boldt entlassen werden.

Rotkaeppchen1966
26 Tage zuvor

Babak Milani wartet in „Bild-online“ auch mit einer unfassbaren Sicht und Interpretation des Boldt-Versagens auf, aus der man nur den Schluss ziehen kann, dass hier schon jemand vom Club bezahlt wird oder sich angesichts der sich wohl auflösenden Redaktionen in den Schreibstuben des Hamburger Blätterwaldes um eine Anstellung in der Medienabteilung des HSV bewirbt:
Jonas Boldt begründet larmoryant gegenüber dem Aufsichtsrat, dass er angesichts der vielen Aufgaben über das sportliche hinaus (dass müssen wohl die Dinge, sein, die geschaffen worden sind jenseits bzw. über dem sportlichen Erfolg) einige Abläufe um die Lizenspieler-Abteilung nicht so bewältigen konnte, wie es nötig gewesen sei, um den Club wieder erstliga-reif zu gestalten.
Der Hofberichterstatter Milani beschreibt diese ungeheuerliche Haltung und Einstellung des SPORT-Vorstandes als ehrlich und selbstkritisch!
Natürlich wird dem ehemaligen Vorsitzenden Wüstefeld das Versagen in die Schuhe geschoben, der einst die Besetzung des Boldt-Buddies Sascha Lense verhinderte.
Einen VV, der eben jene Aufgaben übernimmt, die die Gesamtorganisation und Ausrichtung des Clubs betreffen, lehnt Boldt ab und heult nun rum, dass er seinem Kerngeschäft nicht in genügendem Maße nachkommen konnte, nachdem er wochenlang herum schwadronierte, was er alles für den Club jenseits der Organisation des sportlichen Erfolges geleistet habe (was für uns blöde Fans nur nicht ersichtlich ist).
Ehrlich – und da bin ich nicht so weit für Sen Rossi – kann man für so einen Menschen, der den HSV in sportliche Bedeutungsloskeit führt wie Jonas Boldt, sich aber aufführt wie der Messias, auch an christlichen Feiertagen in manche Momenten nicht nur noch Verachtung empfinden?
Ich mache jedenfalls nicht nur ein Kreuz, sondern drei, wenn diese zutiefst charakterlose Persönlichkeit, der eben Selbstkritik und -reflexion völlig fremd sind, den HSV endlich verlässt.

Peter Ariel
26 Tage zuvor

Bitte bitte lieber Fußballgott, tue einmal etwas Gutes für den HSV und lass die Trümmertruppe zum Saisonabschluss morgen noch einmal so richtig versagen, vor heimischem Publikum mit gnadenlosen Pfiffen in die Sommerpause geschickt werden und den Aufsichtsrat angesichts der desaströsen Saison und dem sechsfachen Versagen doch noch einlenken und den größten Scharlatan der HSV-Vereinsgeschichte Judas Boldt doch noch raus schmeißen.
🙏

Aleksandar
26 Tage zuvor

Bild.

Nach Top-Talent und U17-Nationalspieler Karim Coulibaly (16) sowie David Igboanugo (19, beide Werder Bremen) steht jetzt das nächste Juwel vorm Absprung: Saido Balde.

Sein Kontrakt läuft in sechs Wochen aus. Wie schon bei Coulibaly haben es die HSV-Verantwortlichen nicht geschafft, rechtzeitig für eine Verlängerung zu sorgen. Bitter...

Balde ist schon seit Längerem in der Szene schwer angesagt. Vor zehn Monaten unterschrieb der Youngster einen Vier-Jahres-Kontrakt beim Sportartikel-Riesen Adidas. Dafür kassiert er einen Sockelbetrag von 100000 Euro. Bonus-Zahlungen kommen noch obendrauf.

————————-

Ja, liebe Bild ….der Jonas hat einfach zu viel zu tun…….Talente binden –Urlaub,…….. Spieler, die was taugen, verpflichten,……….. Den dritten Platz in der Zweiten Bundesliga verteidigen,..Golf…Urlaub mit den Kumpels ….. Golf……das kann ein Mann nicht alles in seiner 3 Tage Woche schaffen.

Es muss dringend ein weiterer Gehilfe eingestellt werden, wer organisiert sonst die ganzen Reisen vor die Gerichtshöfe dieser Welt, um Spieler medienwirksam vor der bösen Welt zu beschützen oder soll sich um die Ruhe im Verein kümmern oder alles finanziell konsolidieren.

Bitter….

Darmzotte
25 Tage zuvor

Boldt, der fünffache Aufstiegsversager lässt die Zukunft von Baumgart offen.

Genau mein Humor.

Außerdem hat man ja Zeit. Alles tutti. 🤡

Last edited 25 Tage zuvor by Darmzotte
Jörg Brettschneider
27 Tage zuvor

Boldt stellt sich gerne hin und behauptet, dass er den Club beruhigt und ihm ein besseres Image verpasst habe.

Dass das glatt gelogen ist, beweist alleine der Umstand, dass der unfähige Aufsichtsrat keinen Nachfolger für den „Clubverbesserer“ Boldt findet.

Bundesweit wird die Rautenhülle wieder ins Lächerliche gezogen. Man darf die „Führung“ unwidersprochen als chaotisch bezeichnen.

Das ist die Wahrheit!

Und Boldt darf noch ungestraft behaupten, dass ihm die Arbeitsfülle im sportlichen Bereich zu viel ist, nachdem er Hoffmann weggebissen hat und Mutzel „fristlos entlassen“ wollte. Wir alle dachten doch, er bräuchte keinen Vorstandsvorsitzenden unter sich. Er bekäme das doch hin. Jetzt doch nicht, oder was?

Die Wahrheit ist hier:
Boldt wollte die Macht und nach außen glänzen, die Arbeit dafür aber nicht machen. Unglaublich!
Was für ein Charakter…

Schlimmer ist nur der sog. Aufsichtsrat, der sich von so jemandem noch verars…en lässt.

ballfernerZehner
25 Tage zuvor

Nirgends kann man so gut die Abkehr von der Leistungs- zur Eventgesellschaft sehn wie im Volksparkstadion.

Hütte voll, es wird gesungen, geklatscht u gefeiert, Ergebnis egal, Platzierung in der Tabelle egal.

Und Boldt kommt vor Lachen nicht in den Schlaf

Syed Hassan Raza
27 Tage zuvor

Außer Baumi soll keine eine Chance kriegen. 5 Jahre sind genug sich zu beweisen.

Nur der HSV

Aleksandar
26 Tage zuvor

Starke Fans da in Leverkusen in der Kurve.

Nur Feiern, keine vermummten Gesichter, kein Pyro und keine scheiß St. Pauli-Rufe oder brennende Polizisten.

Keiner muss sich schämen!

Eben erstklassig der gesamte Verein.

Nur der HSV nicht.

Kopite
26 Tage zuvor

Soso, Witzboldt beklagt sich also, dass er aus Zeitmangel bzw. Überlastung seinen Job nicht gut machen konnte? Liebe Aufsichtsräte, dann erlöst ihn doch – das sollte auch ein Club der Ahnungslosen hinbekommen können, auch ohne detailversessene Analyse. Im Ernst: Die Frechheit dieser Aussage ist unglaublich!

Welcher Zeitdruck hat ihn gehindert, Walters unterirdische Coachingleistung beim Pokalspiel in Berlin wahrzunehmen? Zweimal den Ausgleich in der Nachspielzeit kassiert, beim zweiten Mal waren die Berliner ein Mann weniger! Und Boldt war doch im Stadion – ich erinnere dies schmerzhaft aufgrund seines dümmlichen TV-Interviews vor dem 11m-Schiessen.

Welcher Zeitmangel hat Witzboldt gehindert zu erkennen, dass wir viel zu viel Gegentore bekommen, und das regelmäßig seit Walter Trainer war?

Welches Zeitproblem hat Schuld daran, dass Witzboldt die dümmliche Arroganz von Waltersen nicht erkannt hat, und wie sehr diese dem jeweils gegnerischen Trainer hilft, seine Mannschaft zu motivieren? Hierzu ein besonders schönes Beispiel: „Die wissen ja nicht, dass wir nächstes Jahr erste Liga spielen!“ war Mein Gott Walters Antwort vor etwa 15 Monaten auf Schmähgesänge von Kieler Fans. Nun, inzwischen ist Kiel bekanntlich in der ersten Liga…

Will Witzboldt ernsthaft behaupten, dass Zeitmangel ihn gehindert hat, zur Mitgliederversammlung vor einigen Monaten zu erscheinen?

In den fünf Jahren von JBs Amtszeit sind dreizehn(!) Vereine in der Abschlusstabelle vor dem HSV gelandet. Mindestens zehn verfügten über einen deutlich geringeren Mannschaftsetat als der HSV! Hatte der Herr Boldt kein Zeit, einen Kader zusammenzustellen, der mit Heidenheim oder Darmstadt mithalten kann? In der Saison hatten beide weniger Etat zusammen als der HSV!

Diese Aufzählung ließe sich endlos fortsetzen! Wieso der Aufsichtsrat nicht handelt, ist mir schleierhaft. Fallen die auf die Boldtschen Nebelkerzen rein?

Last edited 26 Tage zuvor by Kopite
Günter Lauterbach
26 Tage zuvor

Hab hier lange nichts kommentiert, es ist ja immer noch alles beim Alten.

Wie es scheint, will man Boldt eine weitere Saison sein Unwesen treiben lassen.
Man hat wohl Angst, dass es wie bei den Bayern ausgeht. Keiner will den Job machen, denn Boldt ist nicht das einzige Problem.
Andererseits sind alle Fans der Profivereine mehr als froh, dass Boldt in Hamburg bleiben soll. Man stelle sich nur mal vor, ein anderer Verein will unbedingt die Dienste dieses Blenders. Schwer vorstellbar, aber nicht unmöglich.
Ich frage mich, welche Gründe den AR veranlassen, an Boldt festzuhalten. Erreicht hat er nichts, seit er beim HSV angeheuert hat. Das Ziel war doch immer der Aufstieg in die Bundesliga. Ist ja auch logisch, denn da gibt es viel mehr Geld zu verdienen, als in der 2. Liga und der HSV gehört ja auch dorthin. Jedenfalls ist das die Meinung Vieler. Da wäre nur noch eine Kleinigkeit: Man muss sich qualifizieren. Auf dem Platz.
Geschafft haben das immer andere. „Kleine“ Vereine wir Fürth, Darmstadt, Heidenheim oder Union. In dieser Saison kommt erschwerend hinzu, dass die Aufsteiger aus dem Norden kommen, einem Gebiet, wo der HSV eigentlich der Platzhirsch ist. Und es ist nicht nur der Norden, es ist diesmal die Stadt. Ein kleiner Stadtteilverein stellt dem Platzhirsch ein Bein.
Was machen diese Vereine besser oder was macht der HSV bloß falsch? Diese Frage sollte sich der AR mal stellen. Aber dann kommt wieder die Leier mit dem Druck, unbedingt aufsteigen zu müssen. Das lääääähhhhmmmt.
Der HSV ist mittlerweile ein biederer Zweitligist, der immer antritt aufzusteigen, es aber regelmäßig verdaddelt. Sieht man sich die Fernsehgelder an, die einen Großteil der Einnahmen ausmachen, klafft eine Lücke von ca. 14 Mio. € vom HSV zum Letzten der Bundesliga, Darmstadt 98! Zum FC Augsburg, einem biederen Bundesligisten, sind es ca. 30 Mio. €! Der HSV ist mittlerweile ein Zweitligist mit Zweitligavergangenheit! In der Fünfjahreswertung kann man das ablesen. Das bedeutet, dass die Bundesligaabsteiger mehr Fernsehgeld zur Verfügung haben, als der HSV. Um das zu kompensieren werden Eintrittspreise und Mitgliedsbeiträge erhöht. Das Schlimme ist, dass das von Vielen ( viel zu Vielen ) akzeptiert wird. Man spielt nur 2. Liga! Die Gegner heißen Elversberg, Ulm oder Fürth und nicht Dortmund, Leipzig oder Leverkusen.
Man will nur vom eigenen Versagen ablenken und redet die 2. Liga schön. Sind ja auch viele „große“ Namen dabei. Nürnberg, Schalke, Hertha, Hannover oder Karlsruhe. Alles Vereine, denen es ähnlich geht wie dem HSV.
Wenn man Boldt nicht seiner Aufgaben entbindet, heißt das doch: Weiter so.
Oder hofft man, das er es nächste Saison schafft? Er ist der Verantwortliche für den sportlichen Bereich und er hat es trotz Spitzenetat nie geschafft, eine schlagkräftige Truppe zusammenzustellen. Auch beim Trainer lag er immer daneben.
Ich bin gespannt!

Marcel Jacobs
26 Tage zuvor

Ich verstehe gar nicht warum immer noch das Rätsel um Boldt künstlich am Leben gehalten wird. Kann ja nur um den Spannungsbogen gehen. Das jetzt kein neuer mehr kommt sollte wirklich jedem klar sein. Dafür braucht es auch keine Kompetenz in irgendeiner Weise. Ich rechne damit das Anfang nächster Woche ein Statement rauskommt wo Boldt vom Aufsichtsrat für eine (häschtäg) detailversessene Analyse gelobt wird und man froh sein kann so einen F(l)achmann in seinen Reihen zu haben. So können Boldt und AR ihr Gesicht behalten, Jubelisten können ob dieser guten Nachricht eine Runde Hüpfen und die so genannten Pester können von sich selber sagen es eh schon gewusst zu haben. So etwas nennt sich win, win, win Situation. Und genauso wie in den letzten Jahren unter Walter stets die Hoffnung da war das er sich einfach ein Stückchen bewegt mit seiner (nennen wir es Taktik) herrscht jetzt halt die Hoffnung das auch ein blinder Boldt mal einen Korn trinkt.

Scorpion
25 Tage zuvor

Die Arena wird zur Moschee.

Dieser dämliche Muezzin, ehemals Vorsänger genannt, schreit 90 Minuten lang erbärmlich in sein Megaphon, und seine gläubigen Hüpfer folgen ihm. 

Und sie wissen nicht, dass sie als „Jubelperser“** der Unfähigen und deren Machterhalt missbraucht werden.

Wie auch.

** Als Jubelperser wurde eine Gruppe von rund 150 iranischen Staatsbürgern bezeichnet, die den Staatsbesuch des Schahs Mohammad Reza Pahlavi und seiner Frau Farah Pahlavi am 2. Juni 1967 in West-Berlin begleiteten.Wikipedia

Polkateddy
25 Tage zuvor

Die Nummer, dass Baumgart sich jetzt vor Boldt erklären soll, warum es nicht gereicht hat, beschreibt die Absurdität perfekt.

Mit einfachen Worten: Dieser Verein muss so oft den Übungsleiter wechseln, bis es einen Teufelskerl gibt, der aus Boldts zusammengestellten Schluffen, eine Aufstiegstruppe zaubert.

Wer jetzt denkt, dass es doch der sinnvollere Weg sein würde einfach den Sportdirektor zu wechseln, der sieht die Welt wohl komplett anders, als unser Aufsichtsrat.

Aleksandar
27 Tage zuvor

Nun ist er nicht nur einfach schlecht und unfähig, jetzt ist er auch noch in seiner Position öffentlich beschädigt. 

Mal ehrlich, lieber AR, habt ihr sie noch alle, was soll das noch?

Kosinus
25 Tage zuvor

Mir wäre ein Konzept lieber, wo der HSV meinetwegen statt Platz 4 nur im Mittelfeld landet, dafür aber z.T. auf junge und hungrige Talente gesetzt wird, die spannend sind und ordentliche Ablösen für den HSV generieren können.
Die aktuelle Truppe langweilt mich nur. Sie ist für das Leistungsniveau (zu) teuer, alt und satt und löst keine Phantasien hinsichtlich Ablösen aus . Diese Truppe bringt uns auch keinen Schritt weiter, wenn es um das Ziel Aufstieg geht.

Auch heute nicht ein junger Nachwuchskicker, der mal reingeworfen wird. Die Talente nehmen nun zahlreich Abschied vom HSV, da sie sehen, dass auf sie in Hamburg nicht gebaut wird.
Auf Deutsch: Wir vernichten Kapital und stecken zudem noch 7,5 Mio. € in die Geldverbrennungsanlage namens HSV-Campus/Jugend, ohne einen Plan zu haben wie sich die Ausgaben wieder amortisieren.

Last edited 25 Tage zuvor by Kosinus
ballfernerZehner
25 Tage zuvor

Zuschauerrekord, Torschützenkönig in der 2ten Bundesliga und in der Regionalliga, Stadion son bissl saniert, Boldt bleibt……alles tutti beim HSV.

#ManKommtAusmKoppschüttelnNichtMehrRaus

flow298
25 Tage zuvor

Hab gerade gelesen, dass Boldt in der MOPO zum besten gegeben hat, das man auch mal nicht aufsteigen kann.

Protz Blitz der Halunke.

Bremen macht es schlau, haben jetzt auch den Paulis n Talent weggeschnappt. Die bauen zumindest vor.
Kluger Club oder?

Syed Hassan Raza
25 Tage zuvor

Verarschung auf dem höchsten Niveau sage ich . Der Präsidenten, Boldt und Aufsichtratlos haben die Fans veräppelt und zwar immerwieder.

5 Jahre gegenseitiger Deckung der Unfähigkeiten bei HSV.

Die arme Fans müssen noch ein Jahr leiden.

Nur der 1887

Jörg Brettschneider
25 Tage zuvor

Ich würde zur Not auch Brazzo nehmen.

Aber Boldt darf nicht bleiben. Es wäre das völlig falsche Signal und ein weiterer Schildbürgerstreich vom Hamburger Schildaverein. Null Leistung in fünf Jahren! Das darf nicht belohnt werden. Es muss zwingend eine Änderung her! Ein anderes Gesicht!

Die Meinung der Teenie-Ultras darf keinesfalls berücksichtigt werden.
Man hat heute wieder gesehen, dass es denen nicht um Sport geht. Die gehen auch zu Altona 93, wenn die im Volkspark kicken würden. Hauptsache Event.

Ich kann immer noch nicht glauben, dass Boldt noch eine sechste Saison verkacken darf. Völlig egal, in welcher Position. Das wäre absurd!

Jürgen Fiedler
27 Tage zuvor

Moin, was ist nur aus dem HSV geworden , UNGLAUBLICH !!! Ich bin über 50 Jahre zur See gefahren,immer mit einem Ohr die Konferenz der Bundesliga von DW gehört,als es noch möglich war. Mitgefiebert,mithezittert und natürlich auch pure Freude erlebt fernab der Deutschen Heimat. Ich kann nur noch mit mit dem Kopf schütteln wie weit der HSV durch unfähiges Personal bisher gesunken ist. An Bord galt immer der Spruch nach wirklich schlechtem Wetter das war das Schlimmste !!! Nein,es gibt immer noch einen obendrauf ,also es kam beim nächsten Schlechtwetter noch schlimmer.Ich fürchte genau so ist es beim HSV. Es kommt noch schlimmer,vielleicht 2 Jahre weiter und wir kämpfen um den Abstieg in die 3. Liga. Bei diesem zur Zeit unfähigen Personal in der Führungsetage samt Aufsichtsrat usw. durchaus vorstellbar. Ich sage nur 1860 Münchenläßt grüßen !

Polkateddy
27 Tage zuvor

Wir haben bereits ernüchtert festgestellt, dass die derzeitige Mannschaft den schlechtesten HSV seit Gründung des Vereins repräsentiert. Den Spielern kann man das nur bedingt vorwerfen, ich unterstelle einfach mal, dass Platz 4 oder 5 die Leistungsfähigkeit widerspiegelt, ansonsten wäre es ja anders.
Bei jedem, der damit zufrieden ist, stellt sich mir die Frage ob man in Beruf, Familie Gesundheit auch so anspruchslos ist. Falls ja, würde es ja erklären, dass der HSV von einer neuen Generation begleitet wird, die es mir leicht macht keinen Fuss mehr aufs HSV-Gelände zu setzen.

Schöne Pfingsttage!

Meaty
26 Tage zuvor

Nein, Baumgart machte, was er machen konnte: Er verwaltete das Übel mit einer Portion Gelassenheit, die intern sicher nicht ansatzweise so vorhanden sein dürfte. „Ich habe die Info, dass beide im Austausch sind, dass wir alle im Austausch sind“, sagte der 52-Jährige über das Innenverhältnis Boldt/Aufsichtsrat. Über seine eigene Position sagte er: „Ich habe einen Vertrag nächstes Jahr. Und ich bin hier nicht angetreten, als ich den Vertrag unterschrieben habe, Trainer in der ersten Liga zu sein, sondern Trainer beim HSV“, sagte Baumgart.

.
.
Portion Gelassenheit?

Beim BlenderTEAM Walter/Boldt wusste man, dass die nach außen und innen sich gleichermaßen selber in die Taschen lügen!

Ob Steffen Baumgart nach innen ähnlich zahnlos agiert, bin ich mir aber nicht sicher? Baumgart hat mit der Andeutung nach dem Paderborn Spiel von benötigten SpielerTYPEN gesprochen, was ja auch schon eine Kritik an der Einkaufspolitik des Vereins bzw. Boldt/Costa ist! Da hat er schon etwas angedeutet, dass den Verantwortlichen so evtl. nicht gefallen wird und nur in der aktuellen Situation nach dem Spiel mit dem Versagen der Mannschaft, wollte er diese evtl. nicht öffentlich an die Wand nageln (?) – obwohl sie es durchaus verdient hätte!

Last edited 26 Tage zuvor by Meaty
Norbert Schröder
26 Tage zuvor

Stichwort „risikoavers“
Wer sind die 6 Persönlichkeiten, die im AR des HSV die Kontrollaufsicht verantwortlich wahrnehmen

Bei 1) Markus Frömming, Kühne Vertreter, ist wohl die Agenda klar, ebenso bei 2) Henrik Köncke, früherer HSV-Vorsänger und Ultra Vertreter.

Desweiteren 3) Lena Schrum
Ehemalige Frauen Bundesliga Spielerin
bei Bayer Leverkusen, Jansen Kritikerin wegen dem langen festhalten an Wüstefeld. Startup Unternehmerin der
Nachhaltigkeitsplattform Aware ( gefördert u.a. durch Porsche Digital, ein Company Builder der Porsche AG )
Zielstrebigkeit, Geduld und Ausdauer ist das, was Lena Schrum als Profifußballerin lernte, weiß sie auch heute als Unternehmerin einzusetzen.
Dem Startup-Nachwuchs gibt sie im Podcast einen wichtigen Tipp in Sachen Mindset mit auf den Weg: „Mut haben, sich aus der eigenen Komfortzone zu bewegen. Mut haben, zu gründen und tatsächlich mit einer Idee von Null anzufangen.“
4) Hans Walter Peters, die berufliche Vita ist beeindruckend, nur zwei von unzähligen Positionen
Präsident des Bundesverband deutscher Banken und Persönlich haftender Gesellschafter der Berenbank uvm..
Einige Presse Ausschnitte zu Peters…
Das älteste Geldhaus Deutschlands verwandelt sich in die vielleicht aggressivste Investmentbank der Republik. Nun stellt sie den Bankenpräsidenten…..Peters Netzwerk ist gigantisch, rund 600 potenzielle Abnehmer habe man in der Kartei, sagt die Bank selbst. Das liegt wesentlich an Peters‘ frühem Faible für Underdogs. Seit seinen Zeiten bei der Frankfurter Volksbank kümmert sich Peters mit Inbrunst um institutionelle Investoren der zweiten Reihe. ….So bezahlten Peters und xxx den ehemaligen ZDF-Frontmann xxx, damit der ein paar gefällige Fragen für ein Werbefilmchen stellte. Peters, zeigt keine Lachfalten, dafür sticht sein Blick wie der eines Adlers in die Kamera. Er kreist um seine Lieblingsbotschaft, „risikoavers in die Zukunft zu gehen“. 
5) Stephan von Bülow der Manager ist Vorsitzender der Geschäftsführung der Block Gruppe, zu der neben 54 Steakhäusern auch das Elysée in Hamburg gehört, und er ist zugleich Vorstandsmitglied des Branchenverbands Dehoga.
Einige Presse Ausschnitte zu von Bülow:
Lange könne seine Branche derartige Zeiten nicht mehr durchstehen, sagt von Bülow. Er mahnt die Auszahlung von Staatshilfen an und erklärt, warum er gegen den Staat vor Gericht gezogen ist…oder…Er wolle niemandem Vorschriften machen, sagt der Block-House-Chef – „das muss jeder für sich entscheiden.“ Er selbst jedenfalls esse nur ein oder zwei Mal in der Woche Fleisch. „Irgendwann ist es, ehrlich gesagt, auch genug. Du kannst nicht jeden Tag ein Steak essen“, sagt er.
6) Michael Papenfuß ist HSV-Mitglied seit 2017. Fast vier Jahrzehnte in der Finanzbranche tätig (u.a. Vorstandsmitglied in der Vereins- und Westbank AG) Michael Papenfuß wurde  2023  zum neuen Kontrollchef im Volkspark gewählt. Er will seinen Verein zur Ruhe bringen, sagte er. Desweiteren, nach seiner Wahl zum AR Vorsitzenden “ …Wir wollen jetzt zusammen dafür sorgen, dass der sportliche Bereich mit dem Kernziel Aufstieg im Mittelpunkt steht und bleibt. Dafür bieten wir maximale Rückendeckung….“

Fazit, außerhalb des HSV, auf ihrem jeweiligen Gebiet erfolgreich, durchsetzungsstark und auf den Erfolg fokussiert.
Warum klappt es beim HSV nicht ?
Welche Blockbildung, welche Interessen werden vertreten ?
Warum können diese 6 Menschen nicht lösungsorietiert für den HSV arbeiten ?
Jonas Boldt, 5 Jahre ohne Erfolg kann der Mehrheit der AR Mitglieder nicht das Wasser reichen . Alles unerklärlich, oder ?

Viktoria HSV
26 Tage zuvor

Ein wichtiges und richtiges Zeichen der Fans wäre es morgen einmal einfach mal zuhause zu bleiben, sodass das Stadion nur mit 25 000 Zuschauern gefüllt wäre .

DAS wäre mal ein Tritt in den arsch der Verantwortlichen!

Stattdessen wird morgen wieder gesungen , *Mein Hamburg lieb ich sehr *,

es wird geklatscht , Banner mit * der 7, Streich ist unser * , * Liebe kennt keine Liga * etc.

Wie das Spiel ausgeht liebe kritische Mitschreiber, interessiert in der Nord kein Mensch !

Unglaublich was aus diesem Verein geworden ist.

Calimero
26 Tage zuvor

Tschüss Saido Balde. Dir steht eine große Karriere bevor. An die Verantwortlichen im Nachwuchsleistungszentrum: Danke für nichts!!!

Meaty
25 Tage zuvor

Reis ist eben kein RV?
Mikelbrencis nicht mal im Kader!
Auch so eine sinnbefreite Verpflichtung/Leihe wie: Okugawa, Katterbach, Öztunali, Nemeth, Ramos … etc.

Meaty
25 Tage zuvor

Was für ein tolles Saisonfinale für unsere Jungs und Deerns aus dem Hüpferblock! Jetzt noch zwei, drei Alsterwasser und auf dem Heimweg und in der S-Bahn noch richtig Bambule machen!
So macht ein Ferienstart in Hamburg richtig SPASS!!!

Last edited 25 Tage zuvor by Meaty
Kai Lorenzen
25 Tage zuvor

Nur mal so als Tipp. Der Abschied von Kloppo live auf sky. Gänsehaut pur. Was für ein geiler Typ, was für ein geiler Verein.

Wen interessiert da schon HSV vs Nürnberg?

Darmzotte
25 Tage zuvor

Vor circa 2 Jahren in diesem Blog:

Gravesen
1 Jahr zuvor
Antworten Darmzotte
😂😂😂😂😂
Dein Gedächtnis ist echt schlecht.
😎😎😎😎😎

Aber so kenne wir dich.

Also glaubst du wirklich das Alidou ein Spiel in der Champions League macht? Aber in ca. 6 Monaten hast du deine Aussage schon wieder vergessen.

Last edited 1 Jahr zuvor by Gravesen

Nachzulesen unter:

Blog vom 31.5.2022

https://moinvolkspark.de/blog/viel-zeit-bleibt-dem-hsv-nicht/#comment-109104

Hatten wir schon mal. Soviel zu Alzheimer. Damit sind, denke ich, alle Fragen über dich ausführlich beantwortet.

Die Rechtschreibfehler habe ich nicht korrigiert, sollte ein Original bleiben.

Jetzt ist endgültig geklärt, wer lügt.

Sven Feldmann
25 Tage zuvor

Hmmmmmmmmmmm.
Der HSV stolziert in die 2 te Liga und alle lachen sich schlapp!
Sieben Jahre 2te Liga.
Chapeau!
Und das fünfte Mal unter Boldt!

Kopite
27 Tage zuvor

Boldt raus!

Darmzotte
27 Tage zuvor

Sanne mit 5 Toren! 🥱 Aber er bekommt keine Chance in der Ersten. Lächerlich! Der Bundes-Glatzler hat ein Monopol und Nemeth, der Nullinger, darf weiter dilettieren.

Jörg Brettschneider
26 Tage zuvor

Warum fragt die lokale Journaille nicht bei Hasenfuß für ein Interview an, um ihm kritische Fragen zu stellen?

Als Super-Boss des HSV muss er auch in der Öffentlichkeit darlegen, warum der Club wie handelt oder eben nicht handelt. Man lässt es – wie in den Vorjahren – einfach nur laufen. Und zwar alle Beteiligten (Aufsichtsrat, Abendblatt, Mopo, NDR, Bild usw.).

Im Grunde sollte man agieren, wie Scorpion empfahl:

Kehrt der HSV-Hülle den Rücken!
Sonst merken die nichts.

Aber wahrscheinlich singen die alle auch noch „mein Hamburch lieb ich sehr“, wenn St. Pauli bei Reis, Benes und Glatzel die Ausstiegsklausel zieht, was zumindest in einem Fall tatsächlich angedacht sein soll.

Boldt ist mittlerweile so sehr angeschossen, dass selbst der unfähige Aufsichtsrat begriffen haben müsste, dass es mit ihm nicht weitergehen kann.

„Die Fülle der sportlichen Aufgaben“ könnte Boldt dermaßen überlasten, dass ein Burn-out droht. Der Club hat hier eine Fürsorgepflicht und sollte Jonas von seinen Aufgaben entbinden, bevor ihn „die Fülle der sportlichen Aufgaben“ erdrückt.

Darmzotte
25 Tage zuvor

@Hirnlosen,

Gib uns doch bitte mal einen Rückblick aus deiner Sicht über die vergangene Saison.

1.1. Woran scheiterte der Nichtaufstieg?
1.2. Ist Boldt der richtige Mann und warum?
1.3. Wie bewertest du die Arbeit von Walter und Baumgart?
1.4. Ist der HSV im AR gut aufgestellt?

Und bitte gib uns einen Ausblick, was du für die kommende Saison erwartest?

2.1. Was muss im Kader passieren, damit der Aufstieg gelingt?
2.2. Was erwartest du von Boldt für die nächste Saison?
2.3. Wer werden die größten Komkurrenten des HSV sein?
2.4. Wo erwartest du den HSV in der Tabelle?
2.5. Ist Baumgart für dich der richtige Mann und wenn nein, wer sollte es stattdessen sein?

Da du ja immer Recht hast, obwohl du dich nie äußerst, würde ich gerne einfach mal jetzt deine Einschätzungen haben.

Danke und freundliche Grüße
Dein Blogfreund Zotte

Last edited 25 Tage zuvor by Darmzotte
Don Toben
25 Tage zuvor

Super ihr Luschen!! Wenn‘s um nichts mehr geht….
Könnt stolz sein.

Peter Ariel
25 Tage zuvor

In Rostock verständliche Reaktion der Zuschauer. Nur nicht in Stellingen in der Hamburger Wohlfühloase. Würde mich nicht wundern, wenn der HSV nächste Saison Rostock in die 3.Liga folgt.

# Judas Boldt Raus.

Air Bäron
25 Tage zuvor

Das wertloseste 4:1 überhaupt. Kaum müssen die Versager nichts mehr leisten, bringen sie mal etwas Leistung.
Toll. 🙄
Psychologisches Failfestival.
Schöne Pfingsten und Urlaubsgrüße aus aus Wien. 🍻

Norbert Schröder
25 Tage zuvor

Aufsichtsrat benutzte deinen Verstand.
Fans aus aller Welt wären dankbar und erwarten Mut zur Entscheidung.
In Liverpool werden gerade die Transparente gezeigt “ I’m so glad he delivered what he said“
Also, mehr erwarten wir nicht, die Fans
im Sinne von Sen Rossi

Meaty
27 Tage zuvor

Wenn der HSV ein Schiff wäre und der HSV AR die Funktion des Reeders ausfüllen würde, dann könnte man sicher sein, dass der „Kapitän Jonas Boldt“ den HSV Dampfer (Cost-Ja-Gar-Nichts Concordia) auch fünf mal auf Grund setzen dürfte, ohne das ihn irgendjemand von der dümmlichen Reederei nach dem zweiten oder dritten Mal daran gehindert hätte!?
.
Ich bin auch irgendwie froh, dass DIESE ahnungslosen Personen des HSV AR „nur“ beim HSV großen Schaden anrichten können und nicht größere oder wichtige Entscheidungen in Wirtschaft oder Politik treffen müssen, wo es vielleicht um Jobs, Spareinlagen oder gar Menschenleben geht ..!!!

Last edited 27 Tage zuvor by Meaty
Paulinho
27 Tage zuvor

Wacht endlich auf! Man muss sich das mal richtig geben, unser HSV seit sechs Jahren in der 2. Liga! Und ein weiteres Jahr ist bereits garantiert 🙏
Das kann doch nicht so weitergehen. Der HSV? Einst Europas Nr 1 – auch wenn es vierzig Jahre her ist. Wie ist das bloß möglich, dass dieser grosse Verein von echten Versagern dauerhaft geführt wird. Das scheint aber in dieser „Weltstadt“ niemanden zu stören. Und weitere Großbaustellen wie unser Hafen sind auch schon in Richtung Zweitklassigkeit. Ich sehe immer mehr Boldts an den wichtigen Schaltstellen unserer Stadt – und das beunruhigt niemanden, außer uns sogenannten Hatern?

Frank Schnoor
26 Tage zuvor

Moin
Habe mir gestern den Talk angeschaut und muss sagen:
Das mit Jan Stahl geht für mich so gar nicht, unterste Schublade was er so von sich gibt..
Zum neuen Blog muss ich auch leider sagen: „Das ist mir viel zu viel Wischi-Waschi“
Keine konkrete Analyse der Sportlichen Verantwortlichen, des Aufsichtsrates und Beirates.
Was hemmt dich, Scholle, Themen direkt aus deiner Sicht aufzuführen.
Ich denke, du hast soviel Insiderwissen und könntest uns mit einer klaren eigenen Meinung behilflich sein, die ganze Scheisse besser zu begreifen…
Wünsche Allen ein entspanntes Pfingstwochenende

horst schlau
26 Tage zuvor

Also – Sen Rossi – ein tolles Statement von Dir. Erkenne ich mich doch selbst in deiner Story !!! 😉🫠

Nur in Sachen „Schiedsrichterentscheieungen“ und „Vuskovic“ – da unterscheiden wir uns in unseren Meinungen !!!

Die fehlenden Punkte hat man in Spielen wie z.B. Osnabrück liegen lassen – da hat man vergessen mit Kampf und Moral, mannschaftlicher Geschlossenheit den Gegner niederzuringen !!! 🤔🤔🤔

Thomas Ruf
26 Tage zuvor

Nächstes Talent vor dem Absprung. Balde
Was machen die eigentlich der Verein ist nicht mehr zu retten

Frank Müller
25 Tage zuvor

VORHERSAGE 24/5
Boldt bleibt.
Leistungsträger -> weg.
Rest: Mittelmaß oder geringer.
Leihen (alles nur B-Ware) sollen….
… VERPFLICHTET !? werden.
Transfers/Kader können WIR nicht.
Manche trösten sich: stehen besser
da als Schalke/Hertha.
Aber nicht mehr lange.-> Verände-
rungen dort. Neuaufstellung !
Bei uns…nicht mal Stillstand – son-
dern Niedergang.
Laut Wasserstand jetzt : Platz 7-11
Durchziehende Unwetter, Sturmflut.
-> Starkregen, Landunter
Gruß
Claudia Kleinert

Kosinus
25 Tage zuvor

Wenn wenigstens jetzt mal die Startelf zeigen würde, dass auch 1-2 Talente eine Chance beim HSV erhalten.
In Hamburg muss jedes Talent reißaus nehmen, danke Hrubesch/Costa/Boldt. Danke für unfassbar schlechte Arbeit.

Last edited 25 Tage zuvor by Kosinus
Meaty
25 Tage zuvor

…was für eine geile Stimmung auf der NORD!
Aber auch irgendwie kein Wunder, ihr Verein glänzt, die Mannschaft ist gut drauf und schließlich haben die Jungs und Deerns nächste Woche Schulferien …