HSV-Vorstand Wüstefeld erklärt sich – und die Mannschaft macht Spaß

by | 30.06.22 | 118 comments

Heute hat die Mannschaft ihren entspannten Tag. Am Morgen gab es eine Technikeinheit, die zumindest körperlich nicht belastend war, sondern den Spaßfaktor im Vordergrund hatte. Mit dem „Team hellblau“ (Leibold, Rohr, Benes, Raab, Megeed) als späteren Gewinner und einem gemeinsamen Foto mit den mitgereisten Fans. Eine nette, alte Tradition in HSV-Trainingslagern, wie ich finde. Ebenso übrigens, wie der freie Nachmittag für die Mannschaft, die gestern Abend zudem ihren Mannschaftsabend feierte. Nicht übertrieben trinkfest – aber dem Vernehmen nach sehr lustig. Und das ist stimmig mit dem sportlichen Bild, das dieser HSV in seinem ersten Testspiel beim 2:2 gegen den kroatischen Vizemeister und Pokalsieger Hajduk Split abgab. Kurzum: Es passt gerade so, wie es ist. Zumindest sportlich.

Eigentlich wollte morgen nach Sportvorstand Jonas Boldt auch Finanzvorstand Thomas Wüstefeld nach Österreich reisen. Diese Reise wurde inzwischen abgesagt. Und auch wenn ein direkter Zusammenhang mit der großen Abendblatt-Geschichte von heute dementiert wird, macht auch diese Story allein einen „Ausflug“ ins Trainingslager nahezu unmöglich. Denn stattdessen muss der HSV, der heute eine AG-Aufsichtsratssitzung hat, in der der Vorstand berichten soll, ob und wie die interne Zusammenarbeit funktioniert, aktuell ein wenig Krisenmanagement betrieben. Immerhin wurde Wüstefeld im Abendblatt als höchst umstrittener Kaufmann dargestellt und mit etlichen Vorwürfen (unter anderem Täuschung und Betrug) konfrontiert.

Zu erwarten ist dabei nicht allzu viel Neues. Wie ich erfahren habe, werden die Vorstände über die Zusammenarbeit berichten, ehe Wüstefeld selbst sich zu den ihm gegenüber erhobenen Vorwürfen äußern will. Der HSV-Vorstand wusste natürlich schon ein paar Tage vor dem Erscheinungstermin des Artikels im Abendblatt, dass dieser kommt. Und er wusste, dass es ein ihm gegenüber sehr kritischer Artikel würde. Auch deshalb hatte der Pharma-Unternehmer, der bei den Vorwürfen gegenüber meinen BILD-Kollegen heute von „einer Kampagne gegen meine Person“ sprach, die Kontrolleure schon vorab informiert und zugesagt, die Lage aus seiner Sicht umfangreich darzustellen. Der Aufsichtsrat verlässt sich derweil auf den Rat seines Hausjuristen und lässt den HA-Artikel weitgehend unkommentiert. Ob es im Anschluss daran noch eine gemeinsame Erklärung geben wird, haben sich die Beteiligten der Sitzung offengehalten.

Das Siegerteam im Technik-Parcours (hintere Reihe v.l.): Laszlo Benes, Maximilian Rohr, Torwart Matheo Raab. Vorne v.l.: Omar Megeed, Tim Leibold

Und das ist sicherlich richtig. Denn das Unschuldsprinzip muss auch für Wüstefeld Anwendung finden. Aber: Nichts sagen wird nicht funktionieren, angesichts der Brisanz, die in den Vorwürfen gegen Wüstefeld steckt. Daher würde ich persönlich so ein Thema nicht unkommentiert lassen. Ich würde je nach Verlauf der Sitzung heute Abend als Aufsichtsrat zwei Dinge deutlich machen:

  1. Dass man bis zum Beweis des Gegenteils zu 100 Prozent hinter seinen Angestellten steht.
  2. Dass man seiner Kontrollfunktion auch in diesem unangenehmen Themenbereich zu 100 Prozent nachkommt.

Letzteres darf natürlich nicht in Form von einseitigen Ermittlungen gegen Wüstefeld verlaufen. Das müssen letztlich Gerichte entscheiden, sofern es denn überhaupt zu Gerichtsverhandlungen kommt. Aber es muss ein derart intensiver Austausch mit Wüstefeld und der Faktenlage stattfinden, dass der Aufsichtsrat seiner Kontrollfunktion gerecht wird. Sollte Wüstefeld gegenüber dem HSV nicht nachhaltig erklären können, dass sein Verhalten als Geschäftsmann dem Ruf des HSV nicht schaden kann, dann muss der HSV handeln. Dann kann und darf es nur einen freiwilligen Rücktritt oder schlimmstenfalls eine HSV-seitige Entlassung des Vorstandes von allen Ämtern geben. Auch deshalb bin ich sehr gespannt, ob und wie sich die Verantwortlichen nach der Veranstaltung heute Abend äußern.

Die Mannschaft hat erkennbar Spaß – und macht Walter zufrieden

Und das schreibe ich, während ich hier in Österreich sitze und mich darauf gefreut hatte, nach langer Zeit mal wieder hautnah und intensiv mit der Mannschaft Tage zu verbringen. Ich hatte mich darauf gefreit, die Neuen zu beobachten und meine Eindrücke mit Euch zu teilen. Kurzum: Ich habe mich auf Fußball gefreut. Und obgleich diese Freude mit solchen Themen ein wenig getrübt wird, ist sie noch da. Denn der HSV hat mir gegen Hajduk Split gut gefallen. Von den vermeintlichen Reservisten über die Stammspieler bis hin zu den Rückkehrern wie Tim Leibold, der aus einer Verletzungspause von fast einem Jahr zurückgekehrt ist. „Es war geil, wieder auf dem Platz zu stehen“, freute sich der ehemalige HSV-Mannschaftskapitän nach seinen ersten 45 Minuten seit Ende Oktober 2021, wo er sich im Zweitrundenmatch des DFB-Pokals gegen den 1. FC Nürnberg einen Kreuzbandriss zugezogen hatte.

Aber Leibold war nicht der einzige, über bzw. für den man sich freuen darf. Auch sein Kompagnon links, Sonny Kittel, machte ein sehr gutes erstes Spiel, nachdem er gefühlt schon in die USA verkauft war. Ebenso wie die Neuzugänge Laszlo Benes, Filip Bilbija und Ransford Königsdörffer. Letztgenannter traf zum 2:2 und deutete mit seinen Sprints schon an, dass er eine ordentliche Wucht in die Offensive mit einbringen kann. Bilbija bewies, dass er ein hochveranlagter Mittelfeldspieler ist, der sich für keinen Weg zu schade ist. Und Benes demonstrierte am Ball, warum man ihm immer wieder einen „feinen Fuß“ attestiert.

Talent Megeed (16) lässt sportlich eine Menge Fantasie zu

Aber am spannendsten fand ich den Auftritt eines jungen Mannes, der nur 12 Minuten Einsatzzeit hatte und den der Trainer gestern am liebsten gar nicht kommentiert hätte, um ihn vor zu viel Trubel zu schützen: Omar Megeed. Der junge Deutsch-Agypter kommt aus der U17/U19 des HSV und ist trotz seiner gerade erst 16 Lenze bereits U20-Nationlspieler Ägyptens. „Der Junge hat sehr gute Anlagen, ist ansonsten noch sehr zurückhaltend“, so Walter, der damit definitiv nicht das Fußballerische meinte. Denn in dem Bereich ist Megeed alles andere als zurückhaltend.

Omar Megeed (16, HSV) im Trainingslager des HSV in Bad Loipersdorf / Oesterreich

Trotz seiner noch jungen Jahre ist der 1,88 Meter lange Mittelfeldspieler körperlich schon robust und versteckt sich absolut überhaupt nicht. Hätte Robin Meißner den Kopf gehoben und den mitgelaufenen Omar gesehen, er hätte gegen Split sogar den Siegtreffer erzielen können. Tat er aber nicht – was Trainer Tim Walter vielleicht gar nicht so ungelegen kommt. Denn der HSV-Trainer machte zuallererst einmal deutlich, dass man Megeed schützen müsse. Walter mit einem verschmitzten Lächeln nach dem Spiel gestern: „Omar fügt sich sehr gut ein. Aber wir wollen das nicht überbewerten, sondern ihn auf dem Boden halten. Aber es ist schon ein Junge, der Potenzial hat.“

In Hamburg soll ein weiteres Testspiel stattfinden

Morgen im Trainingslager-abschließenden Test gegen Aris Thessaloniki werden noch mal alle Spieler zum Einsatz kommen. „Wichtig ist, dass alle eine Halbzeit lang laufen können. Da werden wir sicher noch einmal ordentlich durchmischen müssen“, so Walter, der andeutete, dass er noch ein abschließendes Testspiel in Hamburg haben wolle. Dann soll die vermeintliche Startelf etwas länger spielen, während morgen wieder sehr viel gewechselt werde. 

In diesem Sinne, bis morgen! Dann wieder mit einem Communitytalk und natürlich auch einem „Blitzfazit light“ vom zweiten Testspiel dieses Trainingslagers gegen die Griechen von Thessaloniki. Bis dahin!

Scholle

Marcus Scholz

Marcus Scholz

Sportjournalist Marcus „Scholle“ Scholz hat sich in mehr als 20 Jahren als HSV-Reporter bundesweit als Gast in renommierten TV-Sendungen einen anerkannten Namen gemacht. Nach „Matzab“ und der „Rautenperle“, die Scholle beide zu digitalen Erfolgen pushte und sogar auf Rang 6 und 7 im nationalen Fußballblog-Ranking platzieren konnte, ist „MoinVolkspark“ sein erster komplett eigener Blog über den HSV. Zusammen mit einem Team aus jungen, hungrigen HSV-Freunden wird dabei wie zuletzt auch 24/7 auf unterschiedlichen Kanälen über den HSV mit den täglich neuesten News und Entwicklungen in Wort, Bild und Ton berichtet. Scholles Motto allein macht schon deutlich, worum es ihm hier geht: „Ein Tag ohne den HSV ist ein verlorener Tag.“

Über Moin Volkspark

Moin Volkspark – das ist ein Team aus jungen Menschen, die sich seit vielen Jahren mit dem HSV beschäftigen und ihre facettenreichen Fähigkeiten so einbringen, dass hier heute eine Plattform entsteht, die den Anspruch hat, HSV-Freunde und -Interessierte vollumfänglich zu informieren und zu unterhalten.

Das Ganze gepaart mit der Expertise des bekannten Sportjournalisten Marcus „Scholle“ Scholz, der beim HSV seit mehr als 21 Jahren 24/7 am Ball ist, bietet ein Maximalmaß an objektiver Informationen und  zeitgemäßer Unterhaltung. Ziel ist es, hier frischen, dynamischen Content zu bieten, der sich wohltuend von der allgemeinen Journaille abhebt.

Moin Volkspark ist aber nicht nur ein Ort, um sich zu informieren, sondern soll auch immer ein Ort des Austausches und des Miteinanders sein. Wir wollen eurer Leidenschaft einen Platz im Netz bieten: zum Diskutieren im Forum, zum Mitfiebern bei Live-Events. Und natürlich zum Mitmachen in unseren vielfältig angelegten Video-Formaten. Eure Freude, Eure Trauer, Euer Jubel und Eure Wut haben hier Ihren Platz, solange alles respektvoll formuliert und artikuliert wird.

Moin Volkspark steht für ein leidenschaftliches Miteinander und ist der Zusammenschluss dessen, was eigentlich schon seit langer Zeit zusammengehört.

Abonnieren
Benachrichtige mich bei
118 Kommentare
Beliebteste
Neueste Älteste
Inline Feedbacks
View all comments
Fussballtrainer
7 Monate zuvor

Die Einschätzung einiger über die Vermengung von geschäftlichen Vorgängen in einer GmbH und der Tätigkeit deren GF beim HSV ist schon ziemlich abstrus und sicher angefeuert vom Blog des australischen Immigranten.

Wenn man als GF Interna über geschäftliche Vorgänge nach aussen bringt, kann man sich unter Umständen strafbar machen! Sicher hat der Verbreiter des Leaks über interne Emails sich ebenfalls nahe an die Staatsanwaltschaft gebracht.

Zu all diesen Verpflichtungen eines GF gibt es Gesetze und offensichtlich hat der Dr. diese eingehalten.

Strittige Fragen bei geschäftlichen Vorgängen zwischen Unternehmen gibt es Tausende jeden Tag! Und wer denkt, dass bei 5 Mio eine hohe Summe im Spiel ist, ist ein Naivling.

Aber natürlich passt Zeit der Mumassungen und sie bilden das Futter und Nahrung für die Nörgler und HSV-Verspotter hier im Blog.

Kümmert euch lieber um die Mannschaft. Von keinem der Aufschreier des Empörens habe ich auch nur eine sinnvolle und realitätsnahe, vor allem aber objektive Bewertung über die Neuen gelesen!
Warum auch, man kann sich ja nun wieder an Halbwahrheiten und falschen Anschuldigungen aufgeilen.

Last edited 7 Monate zuvor by Fussballtrainer
Flotti McFlott
7 Monate zuvor

Stellvertretend möchte ich Rainer Petrys Beitrag als Anlass nehmen, mein Unverständnis zum Ausdruck zu bringen. Dieser Kommentator (Fußballtrainer) lag übrigens schon bei seiner Einschätzung zu Franky Betstone (Finanz-Druide, der immer ein neues Kraut in dem Kessel werfen kann) massiv daneben.

Jetzt wird also mit religiösem Eifer ein unseriöser Windbeutel wie Dr. Wüstenfuchs verteidigt, bis sich die Balken biegen.

Dr. Fetthelm klaut einer Oma die Küche aus der Mietwohnung um sie zum Auszug zu bewegen? Ist doch absolut normal in der Immobilienbranche!

Dr. Mabusan verkauft über einen Webshop, welchen er erst kurz nach seinem Einstieg beim Hasivau „heimlich“ schließt, überteuerte Pülverchen mit Ingwer/Salamigeschmack, inklusive biogalaktischer Quantenpunkt-Technologie (332.92€/100g)? Was für ein gewiefter Geschäftsmannn!

Er gründet 1887 Firmen in 5 Jahren, mit ständig wechselnden Geschäftsfeldern? Ein Hansdampf in allen Gassen!

Geschäftspartner werfen ihm unseriöses Vorgehen und Betrug vor? Alles Neider!

Ich fürchte, Dr. Desertfield könnte vor laufenden TV-Kameras Katzenbabys verprügeln und sie anschließend verspeisen, hier würden sich einige nicht entblöden, auch dies noch zu verteidigen und zu relativieren (In Asien essen sie auch Katzen! Ein Kosmopolit ist er also auch noch!!!1)…

Man kann ob dieser Verblendung nur noch mit dem Kopf schütteln. 🤦🏾‍♂️

MeinVerein2021
7 Monate zuvor

Ich habe jetzt den HA-Blattartikel gelesen.

Es geht um vertragliche Auseinandersetzungen zwischen Wüstefeld und seinem/n Kunden. Erstmal steht da Aussage gegen Aussage und neu ist das auch nicht.

ExMitarbeiter berichten negativ. Was soll man davon halten?

Die zeitlichen Zusammenhänge zum Einstieg Wüstefelds beim HSV sind etwas auffällig.

Das gilt auch für den Zeitpunkt der Veröffentlichung des Artikel zur heutigen AR-Sitzung. Ein Schelm, wer Böses dabei denkt.

Man hätte darüber schon beim Anteilskauf berichten können oder müssen, je nachdem wie weit die Story bewiesen werden kann.

Über solche internen Vorgänge zwischen Wüstefeld und seinen Kunden und Mitarbeitern, die öffentlich nachkarten, kann ich mir schwer ein Urteil bilden. Gilt hier “ wo Rauch, da auch Feuer“ oder ist es der übliche Intrigantenstadel?

Nach meiner Einschätzung wird es bei all dem keine reinen Guten und keine abgrundtief Bösen geben. Aber Interessen und Politik.

Mögen tu ich Wüstefeld nicht. Aber das kann ich nicht mit Fakten begründen, sondern nur mit persönlichen Einschätzungen. Gefallen hat mir allerdings, dass es so aussieht als er hätte einen Sanierungsplan für den HSV, den er auch umsetzen will und kann.

Fuxi
7 Monate zuvor

Sicherheitshalber kopiere ich den Kommentar auch nochmal hier rein:

Moin Volkspark!

Die deutsche U19 mit Larissa Mühlhaus und Sophie Nachtigall ist bei der EM in Tschechien bereits nach dem zweiten Gruppenspiel ausgeschieden.

Im Auftaktspiel am Montag gegen Schweden war Deutschland die klar überlegene Mannschaft, mit 24:6 Torschüssen. Allein: Sie brachten den Ball nicht zwischen den Pfosten über die Linie. Matilda Vindberg von Hammarby IF DFF hatte damit weniger Probleme, traf nach einer Hereingabe von links per Kopf zum 1:0 (29.) und erhöhte in der 37. Minute auf 2:0, als die deutsche Defensive um Clara Fröhlich (Bayer Leverkusen) nicht auf der Höhe war. In der 55. Minute scheiterte Mia Büchele (SC Freiburg) per Elfmeter an Serina Backmark (AIK Solna). Auch die in der 84. Minute eingewechselte Mühlhaus konnte am Ergebnis nichts mehr ändern. Nachtigall schon gar nicht – sie blieb 90 Minuten auf der Bank.

Damit stand Deutschland heute gegen Norwegen unter Zugzwang. Es wurde ein ähnliches Spiel. Einen Unterschied gab es allerdings, denn Sarah Mattner-Trembleau (First Vienna FC) brachte Deutschland in der 10. MInute in Führung. Deutschland erspielte sich weitere Möglichkeiten, traf aber nicht, und so ging es mit 1:0 nach 9:0 Torschüssen in die Pause. Eine lange Pause, denn kaum waren die Spielerinnen in den Kabinen, brach ein Hagelschauer über das Stadion herein, durch den der Wiederanpfiff um eine halbe Stunde verschoben werden musste.
Zum zweiten Durchgang kam dann auch Larissa Mühlhaus ins Spiel, und die hatte in der 53. Minute nach Zuspiel von Mattner die Riesenchance zum 2:0, setzte den Ball aber aus 12 Metern links vorbei. Das rächte sich: Fröhlich, die sich beim ersten schwedischen Tor bereits hatte düpieren lassen, rutschte bei einem langen Ball weg. Die eingewechselte Thea Kyvåg (Lilleström SK) marschierte auf und davon, legte quer, und Iris Omarsdottir (Stabæk Fotball Kvinner) brauchte nur noch ins leere Tor zum 1:1 vollenden. Doch damit nicht genug. Sophie Nachtigall kam in der 74. Minute auf den Platz und hatte nach einer Hereingabe nur zwei Minuten später das 2:1 auf dem Kopf, setzte den Ball Zentimeter am Pfosten vorbei. Und wieder rächte sich das: Omarsdottir machte in der 87. Minute den Doppelpack perfekt. Deutschland bekam trotz 7 Minuten Nachspielzeit keine Torgefahr mehr hin, und so blieb es bei der 1:2-Niederlage.

Ganz ausgeschieden ist Deutschland rechnerisch noch nicht, aber realistischerweise eben doch. Derzeit spielt Schweden gegen England und führt sogar nach einer halben Stunde mit 1:0. Doch im abschließenden Gruppenspiel gegen England bräuchte Deutschland einen Sieg mit drei Toren, während Norwegen gegen Schweden verlieren müsste. Um das einzuordnen: Das Auftaktspiel gewann England gegen Norwegen mit 4:1…

[Ergänzung 23:47 Uhr: Schweden hat England 1:0 geschlagen. Sollte Schweden im letzten Gruppenspiel gegen Norwegen mit 1:0 gewinnen, braucht Deutschland gegen England tatsächlich ein 3:0 oder besser, um mit 3 Punkten aufgrund der besseren Tordifferenz ins Halbfinale einzuziehen. Dort wartet dann entweder Spanien, das Tschechien mit 5:0 und Italien mit 3:1 besiegte, oder Frankreich, das die DFB-Auswahl im letzten Vorbereitungsspiel mit 4:1 schlagen konnte.]

Am Montag also haben Larissa Mühlhaus und Sophie Nachtigall endlich Urlaub. Und dann trennen sich ihre Wege: Sophie Nachtigall kämpft ab August bei Eintracht Frankfurt II. um einen Stammplatz in Liga 2, Mühlhaus wieder mit dem HSV um den Aufstieg in jene Spielklasse.

Last edited 7 Monate zuvor by Fuxi
RummsBumms
7 Monate zuvor

Bis zum Beweis der Schuld den leitenden Angestellten an der Spitze eines Unternehmens belassen? Scholle ist das dein Ernst?

99 von 100 Unternehmen würden genau das nicht machen. Um Schaden abzuwenden, würde man bis zur Klärung des Sachverhalts das Arbeitsverhältnis ruhend stellen. Die Person würde entfernt werden. Umgehend.

Eine Führungskraft darf nicht antastbar sein. Eine FK hat Vorbildcharakter. Intern wie extern.

Wüstenfuchs hat wichtige Themen zu lösen…..wie die strukturellen Personalanpassungen. Das kann er unter diesen nicht geklärten Anschuldigungen doch nicht mehr durchziehen.

Der AR kann nur so entscheiden m.M.n., sofern er Schaden vom HSV abwenden möchte.

Aber genauestens sollte dieser AR sich noch Fragen stellen:

1. Wer ist der Profiteur dieser Enthüllungen? Hat Boldt Informationen zur Presse weitergegeben? Wie viele Kollegen werden neben Boldt noch rasiert

2. Der AR muss sich selbst hinterfragen. Wie kann jemand ausgesucht werden, der ein undurchsichtiges Firmenkonstrukt leitet u bei dem es bereits bedenkliche Anhaltspunkte gab? Was sind das für Machenschaften.

Der HSV ist nur noch ein Trümmenhaufen. Beschämend, was dort tagtäglich abgeliefert wird.

Kosinus
7 Monate zuvor

Zu Wüstefeld: Zum Jahresende sollte sein Vorstandsmandat enden, der Aufsichtsrat sollte dem nachfolgenden Vorstand aber klar machen, dass die Sanierungspläne PERSONENUNABHÄNGIG umzusetzen sind!!!

So einfach ist das.

YNWA
7 Monate zuvor

Die Diskussionen um die Person Wüstefeld sind schon lustig.

Egal ob nun wahr oder nicht – hier wird massiv an seiner vorzeitigen Demission gearbeitet und wer bis 3 zählen kann, weiß vorher diese Störungen kommen.

Ich habe es bereits vor Wochen geschrieben und ich stehe weiter dazu, denn es wird immer offensichtlicher – entweder Bold oder Wüstefeld – mit Beiden gehen wir nicht in die neue Spielzeit.

Die eventuell guten Konzepte, die durch Ihn ggf. erarbeitet wurden – werden ALLESAMT in Ablage P verschwinden!

Dies ist der HSV – dies hat Tradition und wer den „heiligen“ Nimbus dieses Vereins in Frage stellt, wird eh der Steinigung zugeführt!

Hauptsache die Nord klatscht – dann sind hier alle zufrieden!

Töftinger
7 Monate zuvor

Kann nicht erkennen das Amaechi weniger Potenzial als Biblija oder Benes hätte. Bin mal gespannt ob Walter den Jungen nach der heutigen Leistung auch stärkt. Es ist alles sehr früh und ganz schwierig einzuschätzen, aber ich sehe Benes zum Saisonbeginn nicht in der Startelf.

Ich hoffe der VFB legt für Vagnomann nichts mehr drauf. Lieber Vagnomann behalten und keinen Außen mehr kaufen. Maximal noch einen Backup für Glatzel holen. Ansonsten ist der Kader so schon in Ordnung und vermutlich auch in der Breite stärker als letzte Saison aufgestellt.

Holger Hirrschoff
7 Monate zuvor

Ich bin jedenfalls gespannt auf die kommende Saison.
Wer weiß schon wo sie den HSV hinführen wird.

Rotkaeppchen1966
7 Monate zuvor

Ein Aufstieg würde dem HSV über vieles hinweghelfen.

alwaysHSV
7 Monate zuvor

so gut wie heute hat mir Amaechi beim HSV noch nicht gefallen. Auch Opoku und Meissner sind gut drauf. Die Leihspieler wollen es wohl alle noch mal wissen. Gut so.

Last edited 7 Monate zuvor by alwaysHSV
Bramfelder
7 Monate zuvor

RYK wirkt so als würde er schon Monate mit dem HSV trainieren. Dazu ein sehr guter Rohr, Amaechi, Opoku und ein cooler Vagnoman. Opoku müssen wir halten. Der Junge hat sich wirklich gut entwickelt.

Rotkaeppchen1966
7 Monate zuvor

Wenn man das alles so liest, was jetzt doch über Herrn Wüstefeld herab prasselt, werden sie wohl nicht darum kommen, Bernd Hoffmann wieder auf die Kommandobrücke zu beordern.

Jovanic Hugental
7 Monate zuvor

Es läuft, die Mannschaft schießt sich warm für den zu erwartenden Aufstieg und Dr. Wüstefeld saniert. Die Personalkosten der HSV AG müssen jetzt massiv gesenkt werden und wer bitteschön sollte das besser machen können als ein ungeliebter Anteilseigner mit zweifelhaftem Geschäftsgebaren? Dr. Wüstefeld kann jetzt umfassend aufräumen, so dass die Mannschaft in der übernächsten Saison deutlich verstärkt werden kann, damit sie die erste Liga hält. Ein Rädchen greift ins andere. Nach erfolgtem Aufstieg und reichlich Freistellungen dürften die seriösen Bewerber für den Vorstandsposten Schlange stehen, da das Gröbste geschafft wäre. Solange der AR und einige andere die Nerven behalten kann die Situation optimal zum Nutzen des HSV genutzt werden. Schon der antike Philosoph 007 Sean Connery wusste: „Nichts ist hilfreicher als eine Herausforderung, um das Beste in einem Club hervorzubringen.“

Torwartkrake
7 Monate zuvor

Sag ich doch, Vagnoman behalten und wir steigen auf. Das ist ein Unterschiedsspieler.

Die Leihe u. Wechselkandidaten haben sich ordentlich reingehauen. Walter konnte sie motivieren.

Weiß nich, was hier immer auf David rumgehackt wird. Finde ihn richtig gut, weil er auch spielstark ist. Polivalent als Innenverteidiger oder 6er, wat willse noch.

Königsdörfer scheint der Königstransfer zu sein. Ameachi auch super, unbedingt diese Saison behalten. Heil im ersten Test deutlich besser als heute. Meissner brauch einfach seine Chance, dann wirds was.

Die andern Neuen, bis jetzt noch nich so dolle, mal schauen…

Mickel sehr souverän, bester spielender Torwart den wir haben.

FRANZ HOELSCHER
7 Monate zuvor

Barça :“…bis 2047 zehn Prozent der LaLiga-TV-Rechte des Klubs verkauft. “ Wieviel könnte dies beim HSV wert sein (natürlich in der BLiga.)

Paulinho
7 Monate zuvor

Ich wollte eigentlich mich nur zur Mannschaft aeussern, nun doch eines: Wann ist es endlich in Hamburg möglich, eine seriöse Besetzung für die HSV Teppichetage zu finden. Diese fürchterlichen Nebengeräusche und das vor dem Beginn einer sehr wichtigen, vllt. entscheidenden Saison gehen gar nicht. So wie dieser Mann sich präsentiert und er auch wird, lässt nur einen Schluss zu: leise und unauffällig die Provinz Possen Bühne HSV verlassen.

Last edited 7 Monate zuvor by Paulinho
Nur der HSV
7 Monate zuvor

DETLEF DINSEL ERHÄLT PLATZ IM HSV-AUFSICHTSRAT62-JÄHRIGER FINANZUNTERNEHMER ÜBERNIMMT AUF ANTRAG DES VORSTANDES DAS MANDAT VON DR. THOMAS WÜSTEFELD. AUFSICHTSRAT UND VORSTAND BESPRECHEN WEITEREN ABLAUFPLAN.

Nur der HSV
7 Monate zuvor

Anweisung für Überweisungen Moin Heiner,
Du möchtest es also tatsächlich tun 🙂
Danke dafür, dass dir all die Arbeit, die wir uns jeden Tag machen, etwas wert ist.
Spende den von dir gewünschten Spendenbetrag auf folgendes Bankkonto und gib dabei deinen Usernamen (sofern vorhanden) im Verwendungszweck an:
Empfänger: Hetsch Media Service
Bank: Hamburger Sparkasse
IBAN: DE92200505501210135941
BIC: HASPDEHHXXX
Vielen Dank,
Gravesen
HSV-Arena

alles hat seine zeit
7 Monate zuvor

Claqueure sind der Garant für den Niedergang.
Sie wären auch noch mit der 3. Liga fein.
Deren Maxime lautet: Nur der HSV.
Und wieder läuft der Torso des HSV kopflos in die nächste Saison.
Echte Führung ist nicht erkennbar.

Aber es gibt Futter für die Claqueure. Wie Katzenfutter in Büchsen verpackt.
Hier die wiederholt gebrauchte Worthülse – Der Wiederaufstieg ist Pflicht
Doch jeder Pflicht steht ein Recht gegenüber.
Hier das Recht der Kritik.
Ein Unding für jeden Hüpfer

Nico
7 Monate zuvor

Das ist Wahnsinn, es kehrt auch nie Ruhe ein im Hintergrund.

Flotti McFlott
7 Monate zuvor

Willi Winsel kauft dem Nussknacker Anteile ab (zusätzliches Geld für den Hasivau: 0 Euro) und bekommt dafür einen Platz im AR? Großartig!😆

MeinVerein2021
7 Monate zuvor

Das Abendblatt nimmt sich des Themas Wüstefeld und HSV wirklich ausführlich an.

Neben dem Artikel gibt’s auch einen Kommentar von Kai Schiller auf Seite 2.

Er beantwortet die Frage, ob Wüstefeld HSV-Chef bleiben könne, mit einem klaren NEIN.

Dabei stellt er weniger auf die aktuell berichteten Vorgänge ab. Vielmehr kritisiert er die unglückliche, um nicht zu sagen unmögliche Verbindung zwischen Anteilseignerschaft, AR-Rolle mit Wechsel in den Vorstand. Mit der Folge, dass ein Anteilseigner Vorstand ist.

Diese Interessenkollision geht nicht. Das sehe ich auch so. Kai Schiller hat mein Störgefühl auf den Punkt gebracht. Jetzt sehe ich klarer. Die Interessenkollision ist der Punkt. Das berichtete Geschäftsgebaren ist eher Begleitmusik, die ein Licht auf die etwas schillernde Persönlichkeit wirft.

Was ist das bloß für ein AR? Es fehlt offenbar an grundsätzlichen Leitlinien. Wer berät Jansen?

Anteilseigner sind Anteilseigner. Die Vertretung im AR ist okay, solange dort nicht nur Anteilseigner sitzen. Aber Vorstand sollten sie nicht sein.

Trotzdem waren die notwendigen Sparmaßnahmen von Wüstefeld gut. Der Weg muss weitergegangen werden. Nur von jemand anderem.

Es ist unbedingt notwendig, dass der HSV einen starken Vorstand bestellt. Jemand mit Verstand, Durchsetzungsvermögen und vor allem unzweifelhafter Integrität .

Nur der HSV
7 Monate zuvor

Was war das denn, Heyer?

Nur der HSV
7 Monate zuvor

Was war das denn, Raab?

Kuchi
7 Monate zuvor

Noch kann ich gar keinen Unterschied zwischen Raab und Johansson erkennen

Aleksandar
7 Monate zuvor

Es ist natürlich auch ein wenig unfair für einen Zweitligisten gegen Mannschaften aus der griechischen ersten Liga.

Kuddel
7 Monate zuvor

Wat??? 3 Gegentore zur Halbzeit ?!
Boldt raus!

Oliver
7 Monate zuvor

HZ Fazit: Unnötige und katastrophale Gegentore, alle nach Fehlern. Torwart Raab ohne Worte und das System erlaubt ja keine langen Bälle oder Befreiungsschläge. Sehe leider schwarz, was den erneuten Aufstiegsversuch betrifft.

RaiDet
7 Monate zuvor

Oh je ! Johansson hatte ja anfangs auch einige Schnitzer, später war er dann eigentlich ganz gut, aber Raab ist ja noch schlechter – ganz schlimm. Hoffentlich verletzt sich Heuer nie

alles hat seine zeit
7 Monate zuvor

Steigen wir jetzt etwa auf?

Kuchi
7 Monate zuvor

Hey, guter Torwart in der 2. HZ – kennt den jemand?
Sollte das mit Amaechi doch noch was werden?
Wenn Schonlau als Kapitän nicht gesetzt wäre, würde ich wetten, dass er nicht spielen würde. Ambrosius is back! Und auch David steht und spielt ganz gut.
Heil wirkt häufig orientierungslos. Auch Opoku ist mir ein Rätsel. Könnte er doch jetzt Jatta problemlos verdrängen.