HSV schlägt den 1. FC Köln – was für ein kurioser, was für ein geiler DFB-Pokal-Abend!

von | 19.01.22 | 127 Kommentare

Leute, was für ein kurioser und letztlich erfolgreich-schöner Abend. Für mich im Champs mit vielen Fußballfans und meinen Jungs hätte es unterhaltsamer kaum sein können. Wir waren intern produktiv und haben uns über den Blog beratschlagt – zumindest in den Phasen, in denen das Spiel uns das erlaubte. Am Ende gab es den Führungstreffer für den HSV im DFB-Pokal-Achtelfinale beim 1. FC Köln in der Verlängerung, aber dann eben auch noch den „kann-man-geben-muss-aber-nicht“-Elfer in der allerletzten Minute der Verlängerung zum Ausgleich – und dann dieser sensationelle Elfer von Kölns eingewechselten Kainz, den ich so noch nie in einem Elfmeterschießen erlebt habe. Oder anders formuliert: Ich habe es schon live als Spieler auf dem Platz erlebt – allerdings ohne, dass es zurückgepfiffen wurde.

Aber: So ist die Regel nun mal und deshalb zählte der Elfer als verschossen und der HSV zieht mit einem 5:4 nach Elfmeterschießen ins DFB-Pokal-Viertelfinale ein. „Wir sind schlecht ins Spiel gestartet, dann aber immer besser ins Spiel gekommen“, resümierte ein sichtlich geladener Trainer Tim Walter nach Schlusspfiff. „Am Ende hat der Glücklichere im Elfmeterschießen gewonnen, auch wenn ich unseren Sieg nicht als unverdient bezeichnen möchte.“ Und das stimmt. Der HSV hat sich diesen Sieg hart erarbeitet – und ihn sich damit auch verdient. 

Das Schlusswort für heute kommt von Keeper Daniel Heuer Fernandes, der eine sehr starke Partie bot: „Das war überragend, was wir als Mannschaft heute auf den Platz gebracht haben. Wir haben uns das Weiterkommen verdient. Diesen Schwung und diese positive Energie müssen wir für das Spiel am Freitag mitnehmen.“ Dann übrigens im Stadtderby gegen den FC St. Pauli, der seinerseits heute überraschte und Borussia Dortmund mit 2:1 aus dem Pokal warf. Was für eine geile Woche für die Hamburger Fußballfans…

Ich melde mich morgen mit einem ausführlicheren Blog. Für heute war es das erst einmal! 

Gute Nacht! Und: Bleibt gesund!

Scholle

DAS SPIEL IM STENOGRAMM:

1. FC Köln: Schwäbe – Ehizibue (66.Schmitz), Kilian, Hübers, J. Horn (60.Özcan) – Ljubicic, Hector, Ki. Schindler (76.Duda), Thielmann (100.Kainz) – Uth, Andersson (60.Modeste)

Hamburger SV: Heuer Fernandes – Heyer, Vuskovic, Schonlau, Muheim (111.Gyamerah) – Meffert, Reis, Kittel – Alidou (104.Kinsombi), Glatzel (116.Kaufmann), Wintzheimer (78.Jatta)

Tore: 0:1 Glatzel (92.), 1:1 Modeste (120.)

Elfmeterschießen: 1:2 Kinsombi, 1:2 Özcan / Heuer Fernandes hält, 1:2 Kittel / Schwäbe hält, 2:2 Modeste, 2:3 Vuskovic, 3:3 Ljubicic, 3:4 Gyamerah, 4:4 Duda, 4:5 Schonlau, 4:5 Kainz trifft, berüht den Ball aber zweimal 

Zuschauer: 750

Schiedsrichter: Daniel Schlager (Hügelsheim)

Gelbe Karten: Hector (43.), Schindler (76.), Hübers (82.) / Reis (90.+3), Walter (100.), Schonlau (120.)

Gelb-Rote Karten: …hier hätte Hector stehen MÜSSEN – steht er aber nicht / –

Marcus Scholz

Marcus Scholz

Sportjournalist Marcus „Scholle“ Scholz hat sich in mehr als 20 Jahren als HSV-Reporter bundesweit als Gast in renommierten TV-Sendungen einen anerkannten Namen gemacht. Nach „Matzab“ und der „Rautenperle“, die Scholle beide zu digitalen Erfolgen pushte und sogar auf Rang 6 und 7 im nationalen Fußballblog-Ranking platzieren konnte, ist „MoinVolkspark“ sein erster komplett eigener Blog über den HSV. Zusammen mit einem Team aus jungen, hungrigen HSV-Freunden wird dabei wie zuletzt auch 24/7 auf unterschiedlichen Kanälen über den HSV mit den täglich neuesten News und Entwicklungen in Wort, Bild und Ton berichtet. Scholles Motto allein macht schon deutlich, worum es ihm hier geht: „Ein Tag ohne den HSV ist ein verlorener Tag.“

Über Moin Volkspark

Moin Volkspark – das ist ein Team aus jungen Menschen, die sich seit vielen Jahren mit dem HSV beschäftigen und ihre facettenreichen Fähigkeiten so einbringen, dass hier heute eine Plattform entsteht, die den Anspruch hat, HSV-Freunde und -Interessierte vollumfänglich zu informieren und zu unterhalten.

Das Ganze gepaart mit der Expertise des bekannten Sportjournalisten Marcus „Scholle“ Scholz, der beim HSV seit mehr als 21 Jahren 24/7 am Ball ist, bietet ein Maximalmaß an objektiver Informationen und  zeitgemäßer Unterhaltung. Ziel ist es, hier frischen, dynamischen Content zu bieten, der sich wohltuend von der allgemeinen Journaille abhebt.

Moin Volkspark ist aber nicht nur ein Ort, um sich zu informieren, sondern soll auch immer ein Ort des Austausches und des Miteinanders sein. Wir wollen eurer Leidenschaft einen Platz im Netz bieten: zum Diskutieren im Forum, zum Mitfiebern bei Live-Events. Und natürlich zum Mitmachen in unseren vielfältig angelegten Video-Formaten. Eure Freude, Eure Trauer, Euer Jubel und Eure Wut haben hier Ihren Platz, solange alles respektvoll formuliert und artikuliert wird.

Moin Volkspark steht für ein leidenschaftliches Miteinander und ist der Zusammenschluss dessen, was eigentlich schon seit langer Zeit zusammengehört.

Abonnieren
Benachrichtige mich bei
127 Kommentare
Beliebteste
Neueste Älteste
Inline Feedbacks
View all comments
fan17
4 Monate zuvor

Die Dauerkritiker hier können auch dem heutigen Pokal-Sieg nur sehr wenig abgewinnen …

Die Mannschaft hat bis zum bitteren Elfmeter in der 120. Minute 1:0 geführt beim Tabellenneuten der Bundesliga – womit manche (und auch ich) nicht unbedingt gerechnet haben.
Gut gegengehalten, offensiv immer wieder etwas versucht, auch wenn Köln starken Druck ausgeübt hat.

Walter hat eine Spielidee, die funktioniert. Defensiv hat er dazu gelernt. Die hier schon als Fehleinkäufe oder als zu teuer betitelten Spieler funktionieren und fügen sich gut ein – Vuskovic, Muheim, Johansson; Schonlau, Meffert, Reis, Glatzel sowieso. Dass nicht jeder Spieler hundertprozentig einschlägt passiert bei jedem Club, selbst bei RB Leipzig oder Bayern.

Ja, andere Vereine haben einen noch günstigeren Kader, nicht zuletzt St. Paul hat sich gut und günstig verstärkt und hat auch heute gegen Dortmund ein starkes Spiel gemacht.

Aber hier davon zu sprechen, dass die sportliche Führung keine Idee oder kein Konzept hat, ist wohl doch reichlich überzogen.

Es gibt sicher noch viel zu verbessern und den von fast allen erhofften Aufstieg kann man sicher nicht einfach einplanen. Und die verschenkten Punkte wie bei Dresden sind klar ein Ärgernis. Es gibt weiterhin viel zu tun auch angesichts der angespannten Finanzlage. Endlich wurde ja erkannt, dass die Entwicklung vor allem über ein gute Nachwuchsarbeit gehen muss.

Dass man bei den Nachwuchsspielern lieber Verträge ein Jahr länger als kürzer macht, damit Spieler wie Alidou (der vorher nicht gerade durch viele gute Spiele oder Disziplin aufgefallen ist!) nicht ablösefrei wechseln, wird offenbar jetzt ja auch endlich mehr beherzigt.

Last edited 4 Monate zuvor by fan17
Kosinus
4 Monate zuvor

Ich bin felsenfest überzeugt: Ohne den Wackelfuß aus München wären wir letzte Saison aufgestiegen.

Heuer, ich verneige mich, dass du uns treu geblieben bist.

Last edited 4 Monate zuvor by Kosinus
abraeumer
4 Monate zuvor

Mich hat der Sieg gestern gefreut. Der Sieg war auch verdient. Hector hätte Gelb-Rot bekommen müssen und der Elfmeter war lächerlich. Nur Wintzheimer ist für mich etwas abgefallen. Auch wirtschaftlich ist der Erfolg sehr wichtig.

Flotti McFlott
4 Monate zuvor

Blitzfazit:

Unterm Strich ein verdienter, wenn auch gegen schwache Kölner am Ende glücklicher Sieg – was in der Natur des Elfmeterschießens liegt.

Mir persönlich wären allerdings Siege gegen Dresden und St. Pippi wichtiger gewesen. Aber jedem das Seine…

ABER – und ich muss das jetzt leider ansprechen: wenn Köln das Geschenk in der 21. Minute annimmt, geht das Ganze anders aus. Was zum Teufel reitet unseren Übungsleiter, mit einem
Kader voller maltesischer Holzschuhtänzer, dieses überriskante klein-klein am eigenen 16er spielen zu lassen? Wie schon gegen Schalke ist diese Spielweise nur durch Glück, bzw. Blödheit des Gegners, nicht bestraft worden. Und am erschreckendsten: laut Wim Waltersen ist das angeordnet und genau so gewollt, er hat es nach dem Spiel im Interview bestätigt. Auf Frage von Thomas Helmer gab er sinngemäß zum Besten, dass es die jungen Spieler ja nur verunsichern würde, wenn er jetzt von dieser Linie abweicht… 🤦🏾‍♂️

Vom lernresistenten Berufs-Sympathiker aber nochmal zu den positiven Aspekten: abgesehen von den vogelwilden ersten 25 Minuten, mit diesem ebenso aufreizenden, wie dämlichen und ertraglosen Gedödel, war man gut im Spiel. Mal abgesehen vielleicht von Alidou, der sicherlich einen rabenschwarzen Tag erwischt hatte. Allerdings neige ich dazu, dem Buben solche Spiele zuzugestehen, Jatta macht von solchen Spielen immerhin ca. 25 pro Saison und ist trotzdem Stammspieler…

Nun können wir uns natürlich über das erreichen der nächsten Runde freuen, allerdings würde eine Klatsche gegen den Stadtrivalen am Freitag den heutigen Sieg (für mich) entwerten. Das Hauptaugenmerk MUSS auf dem Brot-und Buttergeschäft liegen und das ist nunmal die zweite Liga. ENDE

Last edited 4 Monate zuvor by Flotti McFlott
Alex
4 Monate zuvor

Ein Spiel auf Augenhöhe mit glücklichem Ausgang für den HSV. Man hatte den Eindruck, dass sich einige „Stars“ schon mal auf großer Bühne präsentieren wollten für den Fall, dass man wieder nicht aufsteigt und/oder demnächst insolvent ist.
 
Schonlau hat seinen katastrophalen Fehler übrigens sehr originell ausgebügelt: Beim verwandelten Elfmeter hat er das Loch in den Rasen gepflügt, in dem Kainz dann ausgerutscht ist. Kick it like Beckham…
 
Schaun mer mal, was die Rumpeltruppe aus diesem Sieg fürs Derby mitnimmt.🥱

YNWA
4 Monate zuvor

Das Passpiel vor unserem Tor wird uns noch killen und ehrlich gesagt, hatten wir heute mehr Glück als Verstand und einen saugeilen Torwart! Normal stünde es heute nach 15 Minuten 2:0 für Köln aber offenbar war uns das Glück heute hold.

Ferro war mit seinen Reflexen heute Uli Stein 2.0 – genau wie im Saison Opener gegen Schalke, auch heute saustark!

Hoffen wir, dass die Mannschaft und vor allem der Trainer lernt, dass so ein Aufbauspiel einfach das reinste Harakiri ist. Vor allem wenn der eigene Torwart direkt auf der Linie steht und 3 Stürmer des Gegners unmittelbar vor dem Strafraum stehen. Das war heute teilweise vogelwild!

Schön allerdings, dass es mal wieder einen Erfolg zu Feiern gibt – hoffentlich nehmen wir diesen Schwung ins Derby mit – gg. die Braunen vom Müllamtor sind diesmal 3 Punkte Pflicht!!!

Uwe Öztunali
3 Monate zuvor

Trotzdem Kompliment auch an die Kölner, speziell an Kainz. Ich habe selten einen Spieler gesehen der beidfüßig so stark ist….

Adsche
3 Monate zuvor

Der Sieg war nicht unverdient,… am Ende aber auch eventuell etwas glücklich.

Skippy, aka the Hetsch, sieht das selbstverständlich ganz anders.

Und das ruft auch noch die Germanistik-Granate „Kevin zu Dritt in Hamburg“ auf den Plan:

Kevin allein in Hamburg Jetzt stell sich doch mal einer vor, das diese Malta Füße mit einer beidseitigen Leder Allergie, die den Ball weiter stoppen als manche schießen, das Finale erreichen würden ?

Mein Gott,

wie krank ist diese Gefälligkeits-Bratze?

Stiflersmom
4 Monate zuvor

Das Problem ist immer, was nach solchen Spielen passiert in den Köpfen. Der Himmel hängt voller Geigen, man hat schließlich den 9. der Bundesliga geschlagen. Es war ein wirklich gutes Spiel, wenn man das nicht bestätigt, ist es wenig Wert.

ich halte es wie Sammer, nach der Saison, wenn man was erreicht hat, kann man mit offener Hose rumlaufen, vorher nicht. Was nicht heißt, dass man sich über den Sieg nicht freuen darf. Das wichtigere Spiel findet am Freitag statt. Der HSV muss mit diesem riesigen Personalaufwand aufsteigen, dieses Konstrukt ist nicht gemacht für die 2. Liga.

Blumi64
4 Monate zuvor

Hektor hätte Gelb Rot bekommen müssen und der Elfmeter in der 120.Minute ein Unding.
Da müsste man in jedem Fußballspiel 3 Elfmeter pfeifen.
Glatzel blutig es gab kein Freistoß..seit Karlsruhe 2015 ist der HSV für die Schiris immer das Schmuttelkind..ist meine Meinung seit 7 Jahren

Polkateddy
4 Monate zuvor

Wunderbar, als er anlief dachte ich mir schon: Der macht heute Kainz!

Nun darf, nein muss man allerdings neben dem genialen Drehbuch allerdings über die unglaublich dummen Dinge reden. Ich bin weit davon entfernt den Sieg nicht zu feiern. Dennoch hat jeder gesehen, wie unwahrscheinlich dämlich sich einige Spieler in manchen Situationen verhalten. Flotti hat einige Punkte da schon richtig angesprochen.
Jedenfalls jetzt noch Pauli irgendwie schlagen und das Wochenende wird richtig gut!

Schwalbenkönig
4 Monate zuvor

Ich finde dass Walter durch die 2 Wechsel in der Startelf, Muheim und Wintzheimer, viel mehr Willen in die Mannschaft gebracht hat.
Muheim hab ich richtig gut gefunden im Vergleich zu Aussetzer Gyamerah.
Ich bin aber auch der Meinung dass die meisten schweren Bälle die HeuerFernandez hielt durch seine eigenen Fehlpässe erst entstanden sind.
Walter wird niemals aufhören dieses unmögliche Kleinklein von seiner Truppe zu fordern.
Dass Pipi 90 Minuten draufgehen kann hat man gestern gesehen und die haben keine 120min in den Beinen

Micky
3 Monate zuvor

BVB, Köln, alles Pappnasenvereine.
Kommst du nach Hamburch, gibt’s auf die Omme.
Schön, dass Modeste uns nicht verarschen konnte. Diese Lusche.
Völlig überbewertet, die Liga I mit ihren Haalands und wie sie alle heissen.

So, erstmal ab in die Eistonne mit den HSV-Burschen.
Und dann Pauli zusammenfalten. Origamimässig.
Am besten den stahlharten Muheim Knochen auf Burgstaller loslassen.
Der wird sich wundern, wenn er die Miro-Maria Engelchen im Himmel jodeln hört.

Ach, unser Tim, der Walter, der wird’s schon regeln.

Kosinus
4 Monate zuvor

„Für jedermann offensichtlich sind 500 Mitarbeiter schlicht zu viele Angestellte für einen Zweitligisten“

@Abräumer: Grundsätzlich bei dir, aber im Jahresabschluss sind es nur 223 Angestellte.
200 weitere werden Teilzeit oder als Aushilfe v.a. im Spielbetrieb eingesetzt. Die hat jeder andere Verein auch. Insofern halte ich 223 jetzt doch nicht für sonderlich viel. Werder hat auch um die 200, Schalke glaub ich sogar mehr als das doppelte…

RummsBumms
4 Monate zuvor

Heute hat Liga 2 mal gezeigt, wie stark die Liga ist.
Also ist Platz 5 schon richtig gut……okay…. sorry……ich bin zurück in der Realität.
Heuer heute bärenstark.
Trotzdem kann die Spielweise in HZ 1 so nicht weiter akzeptiert werden.
Und Pauli wird wieder drauf gehen.
Wenn Walter das wieder so spielen lässt ohne den berühmten Plan B, dann ist ihm nicht mehr zu helfen.
Variabel mal die Pressinglinie überspielen. Ab HZ 2 war es stabiler.
Auch die sogenannten Führungsspieler müssen dem TW sagen, dass es so wie in der ersten Halbzeit nicht gehen kann.
Walter ändere es jetzt endlich.

Jürgen Fiedler
4 Monate zuvor

Moin, mein Tipp war FAST 100% richtig.Ich habe 2:2 getippt und im 11er schießen kommt der HSV weiter. Naja 1:1 ist auch nicht schlecht. Warum hier soviel Kritik geübt wird kann iich nicht verstehen. Wieso waren die Kölner schwach ?? Einige Chancen vergeben okay aber der HSV hatte auch genügend Chancen. Den11 für Köln für Köln,naja ,wurde geschunden von Modeste und etwas dumm angestellt von Schonlau. Alles in allem ein verdienter Sieg des HSV. Auch Steffen Baumgart kann nicht über Wasser gehen. “ Wir sind der Favorit „!!! vor dem Spiel war wohl etwas vollmundig. Nach dem Spiel etwas kleinlauter. Der 11er von Kainz ? so sind nun mal die Regeln ,Punkt aus. Kainz hat ja selbst gesagt das es ihm “ komisch vorkam „! und einmal ist immer das erste Mal das so etwas passiert. In diesem Sinne auf zu m Stadtderby , 2:1 HSV

Kosinus
4 Monate zuvor

Datenbasis 2019-2020

Verein Rohergebnis Personalaufwand %-Anteil
Schalke* 169.503 110.997 65%
Bremen* 118.517 70.634 60%
HSV 94.921 44.017 46%
Düsseldorf* 80.375 37.760 47%
Hannover 55.255 34.023 62%
Nürnberg 53.795 24.103 45%
St. Pauli 47.453 24.066 51%
Paderborn* 32.241 18.512 57%
Darmstadt 31.047 16.693 54%
Heidenheim 34.055 16.144 47%
Kiel 27.151 15.499 57%
Dresden 32.326 14.466 45%
Sandhausen 16.968 12.965 76%
KSC 21.929 12.768 58%
Ingolstadt 18.770 12.216 65%
Aue 19.516 11.936 61%
Regensburg 24.292 10.172 42%
Rostock 17.931 6.724 37%

* waren Erstligisten im Jahr 19-20
Damalige Drittligisten nicht gekennzeichnet.

Aradia
4 Monate zuvor

 👧Moin….

puh…..so werden wir Walter nicht los.
Er wurschtelt sich immer wieder raus mit seinem
verrückten Spiel.
Wie soll man da tippen?
Es gibt nur knapp gewinnen oder Unentschieden.
Selten wird verloren.
Es scheint, Er hat in den weiten Welten des Universums,
eine Glücksgöttin gefunden, die sein wildes Spiel
steuert um uns verrückt zu machen.
Irdisch ist Walters Spielweise jedenfalls nicht.

Und nun gegen Pauli ein 1 : 1 ???
Aufstieg ist nicht drin aber ärgern schon.

Glatzel super, Kittel leider nicht.
Heuer ist kein Elfmeterkiller.
Mannschaftsleistung: stark.👍

Nico
4 Monate zuvor

auch Glück muss man sich erarbeiten!

Meinem Herz tut es zwar nicht so gut, aber mir gefällt der Ansatz, so viel wie möglich spielerisch zu lösen.
Sieht hinten raus zwar gefährlich aus, aber besser als ständiges Rumgebolze.
Im Endeffekt hat Köln kein Tor nach Ballverlust im Spielaufbau erzielt. Plan aufgegangen würde ich sagen.

Mal sehen wie viele Tore Glatzel noch schießen muss, damit einige Fans ihren „Fehleinkaufsstempel“ entfernen.

Kuchi
3 Monate zuvor

Die Ecken sollten nur noch von Mulheim ausgeführt werden. Diese kurzen Dinger von Kittel bringen doch gar nichts.

Ausserdem sollte der Trainer der Abwehr erlauben, auch mal einen Ball rauszuhauen, anstatt immer wieder dieses Harakiri-Kurzpass-Spiel vor dem Tor zu riskieren.

Alidou wäre gewechselt, wenn Frankfurt ihn sofort gebrauchen könnte. Aber wozu sollte man Geld ausgeben, solange Kostic auf der linken Seite rauf- und runterhechelt? Wenn Kostic sich am Freitag dummerweise verletzt, könnten die vielleicht nochmal anrufen. Allerdings frage ich mich auch, welche Summer Boldt hier angemeldet hat. 100.000 wären angemessen gewesen.

FRANZ HOELSCHER
4 Monate zuvor

Man muss auch mal Glück haben !! Aber schon wieder in der allerletzten Sekunde ein Ding reinzubekommen… mann oh mann

Blumi64
4 Monate zuvor

Oh man jetzt ist Sankt Pauli auf einem höheren Hoch als wir🥵

Buffy
4 Monate zuvor

Ende?
FORTSETZUNG!

Rotkaeppchen1966
4 Monate zuvor

Schön noch ein Blog nach einem schönen Pokalabend für den HSV.
Der HSV hat mit Gladbach den größten Namen im noch verbliebenen Teilnehmerfeld.
Zeit, 35 Jahre nach dem letzten Titel, Geschichte zu schreiben!
Leider ist nur noch der Name groß, nicht die derjenigen, die ihn aktuell verkörpern, so dass schon ein Wunder her muss, um wirklich Großes zu schaffen.
Sei es drum: Das Team hat die in Dresden noch vermisste Mentalität gezeigt und präsentierte sich als Mannschaft, die 120 die Intensität des Bundesligisten mitgehen konnte.
Man spricht immer gerne vom Rückenwind, der mitgebracht wird aus solchen Siegen:
Ich denke, Freitag wird es auch darum gehen, wer die Belastungen des heutigen Pokaltages besser wegstecken kann – und ehrlich: Leider spielt Pauli auch den besseren Ball.
Wenn wir das Ding trotzdem gewinnen sollten, können diese Erfolgserlebnisse den HSV wirklich durch die Rückrunde tragen, ansonsten war das ja heute wieder einmal ein Remis wie zu viele in dieser Saion. Also HSV – nachlegen!

Sprockhöveler HSV
4 Monate zuvor

Vuskovic,
wie cool und präzise der den Elfer versengt hat war grosses Kino.
Hauptsache drin, aber das war besser als bloss drin.

Polkateddy
4 Monate zuvor

„Mal hat man Glück, mal hat man Kainz“
Was man für einen Unsinn bekommt, heute früh. Herr-lich!

alles hat seine zeit
4 Monate zuvor

Trunken vor Glück
macht blind

uwe twiehaus
4 Monate zuvor

Das Kombinieren von hinten heraus ist eine Waffe, die jeden Gegner verwirren kann und sollte perfektioniert werden! Der HSV hat sich die Butter nicht vom Brot nehmen lassen und gleicht den unnötigen Punktverlust von Dresden aus, und wird für zukünftigen Respekt sorgen!

Kai Simon
4 Monate zuvor

so, jetzt noch 2x Losglück und Elfmeterschießen – dann geht es nach Berlin zum Stadtderby! ☝

Meaty
4 Monate zuvor

Es war vor dem Spiel schon klar, das unsere Jungs in Köln bis an ihre Leistungsgrenzen werden gehen müssen, damit der gute Bundesligist einigermaßen in Schach gehalten werden kann!
Und unsere Spieler sind bis an ihre Leistungsgrenzen gegangen –
zumindest der Großteil der Spieler!

Das man sich mit dem Harakiri-Spielaufbau das Leben in Köln aber selber so schwer machen würde, dass man eigentlich schon zur HZ mit drei oder vier Gegentoren zurückliegen hätte müssen und dieses aber nicht tat, war alleine der Kölner Dummheit zu verdanken!

Das unsere Mannschaft im gesamten Spiel nicht einen Zentimeter von ihrer Linie abrückte, war auf der einen Seite unheimlich dämlich, auf der anderen Seite aber auch irgendwie sehr mutig!
Wenn dieser Harakiri-Spielaufbau nur irgendeinen Sinn für den Verein haben sollte, dann der, dass der gesamte Spielerkader das Spielsystem mit dem riskanten Spielaufbau aus der Abwehr heraus bis zum Erbrechen einstudieren und sich daran gewöhnen soll, koste es eben was es wolle!

Das die nächsten Gegner des HSV ähnlich viel Druck auf unsere Abwehr machen werden, ist jetzt schon mehr als sonnenklar!
Die Frage in den nächsten Zeit wird sein, wie lang dieser riskante Spielaufbau noch praktiziert wird, wenn man gegen den Stadtnachbarn das Derby und noch weitere Spiele durch Fehler im Spielaufbau verliert!?

Bleibt man beim HSV auch bei schwerem Gegenwind der Walter-Linie treu und opfert man möglicherweise bewusst eine ganze Saison?

Ein System ist immer nur so gut wie seine Spieler! Sollte Walter seine Spieler dauerhaft mit einem Spielsystem überbelasten das diese eigentlich nicht erbringen können, dann wird man in den nächsten Wochen entweder deutlichen Schiffbruch erleiden, oder eine neue Ära einläuten!?

Beim HSV ist irgendwie alles möglich!

Last edited 3 Monate zuvor by Meaty
Goczol
3 Monate zuvor

Dortmund verleiht Knauff an Frankfurt,damit ist Alidou kein Thema mehr im Winter.

Tobi Petersen
3 Monate zuvor

Wahrscheinlich muss man den Sieg in Köln schon wieder etwas relativieren, wenn man sieht, wie viele Erstligisten gerade zeigen, dass der Pokal wohl nicht auf der Priorisierung ganz oben steht…..

Last edited 3 Monate zuvor by Tobi Petersen