HSV muss rund eine Million Euro Corona-Einbußen einplanen – und wir können helfen!

von | 02.12.21 | 116 Kommentare

Der FC St. Pauli hat Glück. Das Spiel am Sonnabend gegen den FC Schalke darf noch unter normaler 2G-Regelung gespielt werden. Erst am darauffolgenden Wochenende greifen die neuen Corona-Bedingungen. Und die sehen vor, dass Fußballstadien maximal 50 Prozent ausgelastet sein dürfen, mit einer Höchstgrenze von nicht mehr als 15.000 Zuschauern. Bitter für den HSV, der bis zum Jahreswechsel zwei Heimspiele hat und beide Male auf ein gut besuchtes Stadion gehofft hatte. Etwas mehr als eingeplante eine Million Euro Einnahmen gehen dem HSV so verloren. Und das, was früher mal einen Anruf in Schindeleggi gekostet hat, ist inzwischen extrem viel Geld für den Zweitligisten HSV, der gerade prüft, ob und wie er im Winter personell noch mal nachlegen muss.

Maximal 15.000 Zuschauer dürfen in die Stadien

Wobei ich die Frage nach dem Bedarf im Winter heute auch im Communitytalk gestellt bekommen habe. Und dort habe ich gesagt, dass ich nur bei schweren Verletzungen und absehbar langen Ausfallzeiten noch mal nachlegen würde. Ansonsten hat der HSV mit Tim Walter einen Trainer, der junge Spieler heranzuführen versteht. Und er hat ein paar vielversprechende Talente, die sich auf Zweitligaebene behaupten können. Siehe David, Suhonen, Alidou, Rohr oder auch Spieler wie Meißner, die zuletzt ein wenig im Hintertreffen waren.

Und sollte Miro Muheim, der gestern abbrach und auch heute im Training fehlte, am Wochenende tatsächlich ausfallen, würde ich darauf hoffen, dass Walter seinem Youngster Bent Andresen eine Chance gibt. Das Gute daran: Der 18-Jährige hat noch einen bis 2024 datierte, langfristigen Vertrag. Sollte er durchstarten, säße der HSV nicht so in der Klemme wie jetzt bei Alidou. Ebenfalls wieder eine Option sein könnte Jan Gyamerah. Der Rechtsverteidiger kehrte heute nach einer Woche Erkältung wieder ins Mannschaftstraining zurück

Und letzteres soll gar nicht ironisch klingen – sondern ist ernst gemeint. Denn ich werde nie verstehen, weshalb man Alidou nach dessen eigenem Vorschlag im Sommer keinen längerfristigen Vertrag hat unterzeichnen lassen. Ich werde nie verstehen, weshalb man den Spieler jahrelang trotz verschiedener Undiszipliniertheiten immer wieder beim HSV gehalten hat, ihm dann aber den Sprung nach oben verwehrte, weil er – Achtung: Überraschung! – nicht ausreichend diszipliniert gewesen sein soll…?! Alles sehr unlogisch wie ich finde. Dilettantisch nennen das andere.

Aber zurück zum Personal: Sebastian Schonlau stand heute ebenso wie Gyamerah wieder auf dem Platz, während die HSV-Youngster fehlten. Aus gutem Grund: Sie müssen heute Abend ab 19 Uhr gegen Weiche Flensburg mit der Regionalliga-Mannschaft antreten. Ein ebenfalls schon heiß diskutiertes Thema im Communitytalk ist die Konkurrenzsituation zwischen Jonas David und dem zuletzt sehr stark auftretenden Mario Vuskovic. Meine Meinung dazu: Walter hat keinen Grund, irgendwas zu ändern. Im Gegenteil: So, wie es sich David zuvor hart erarbeitet hatte, hat es sich jetzt Vuskovic verdient, weiter das Vertrauen zu bekommen.

Ich würde Vuskovic nicht für David rausnehmen

Hätte sich David nicht verletzt, hätte Vuskovic nicht gespielt. Und andersrum: Hätte Vuskovic nicht so gut gespielt, wäre David wieder im Team. Nein, ich würde ein Innenverteidigerduo immer erst dann trennen, wenn es nicht mehr anders geht. Denn ebenso wie auf der Torwartposition ist für mich die Besetzung der Abwehrmitte ein Bereich, bei dem ich besonders auf Konstanz achten würde. Denn hier zählen Eingespieltheit und Abstimmung doppelt.

Von daher würde ich nichts an der Startelf ändern, wenn es ins Spiel bei Hannover 96 geht, deren Interimstrainer Christoph Dabrowski von seiner Mannschaft am Sonntag ein packendes Nordderby gegen den HSV sehen will. „Es ist ein geiles Spiel vor der Brust: der HSV, ein Gegner, der sehr herausfordernd ist. Aber wir sind nicht dazu da, etwas herzuschenken“, sagte der Ex-Profi und U23-Trainer der 96er heute bei seiner Pressekonferenz. Der 43-Jährige war erst gestern zur Übergangslösung für dieses eine Spiel ernannt worden und könne in der Kürze der Zeit nicht alles verändern. „Die Mannschaft wirkt intakt, sie strahlen schon eine Zuversicht aus“, sagte Dabrowski. „Dementsprechend war das Training gestern sehr positiv.“

Unsere Hilfe wird gebraucht!

Alles andere als positiv war indes das, was meinen beiden Freunden von AlphaFilms in den letzte Tagen passiert ist. Sie hatten einen tollen Dreh-Auftrag in Heidelberg, für den sie mit ihrem gerade erworbenen und teuer zusammengesparten, gebrauchten VW-Bus runterdüsten. Persönlich ausgestattet mit einer Menge Enthusiasmus und einem Bus voller Equipment reichte aber nur bis Frankfurt, wo der Turbolader schlappmachte. Da die beiden Jungs mit ihrem jungen Unternehmen noch nicht über die Finanzen verfügen, um sich Rücklagen zu schaffen ein ganz bitteres Schicksal.

Wobei das Schicksal zunächst sogar noch eine positive Wendung für sie parat hatte. Denn sie posteten via Instagram von ihrem Dilemma und erhielten spontan Hilfe von einem Follower, der sie auf der Autobahn noch aufgabelte und mitnahm, während der Bus zur Werkstatt gebracht wurde. Diese Werkstatt hatte am nächsten Tag dann allerdings eine absolute Schock-Nachricht parat: Motorschaden! 

Für meine beiden Jungs ist das in ihrer aktuellen Situation ein unüberwindbares Hindernis, da sie einen neuen Motor schlichtweg nicht bezahlen können. Und das, obwohl sie jeden Tag nonstop arbeiten – sehr gut sogar.  Aber sie haben noch sehr viel vor, unterstützen uns hier bei unserem MoinVolkspark-Projekt von Beginn an und stecken dafür jeden Cent, den sie verdienen, gleich wieder in die Fa. Oder wie in diesem Fall: In ein Fahrzeug für die Firma.

Die beiden Jungunternehmer unterstützen Moinvolkspark seit Monaten!

Ohne selbiges sind sie jetzt leider komplett aufgeschmissen. Der Wagen steht noch in Frankfurt und soll entweder dort repariert werden oder nach Hamburg geschleppt werden – was erneut Kosten bedeuten würde. Meine große Hoffnung ist daher unsere Community. Vielleicht kennt hier jemand jemanden, der jemanden kennt, der…. Ihr wisst schon, was ich meine! Helfen würde jemand, der solche Reparaturen anbietet und den Jungs helfen kann, ein paar Euro zu sparen. Ich hatte spontan auch daran gedacht, für die Jungs zu sammeln, um sie ein wenig zu unterstützen. Ich selbst werde das natürlich nach Kräften machen. Aber angesichts der hohen Gesamtkosten werde ich nur ein kleiner Anfang sein – und lange nicht genug.

Sollte hier also jemand dabei sein, der mithelfen kann und will – meldet Euch bitte bei mir via Email an moinvolkspark@gmail.com. Jederlei Hilfe ist willkommen. Und eines ist sicher: Diese beiden Jungs, Onur und Emanuel, sie haben diese Hilfe wirklich verdient. So, wie die beiden mir bislang hier geholfen haben, unsere Videos für Euch möglichst hochwertig zu drehen, sie zu schneiden und zu bearbeiten, würde ich mich freuen, wenn wir etwas zurückgeben können.

In diesem Sinne, im P.S. Habe ich Euch noch die Corona-Regelungen für die Stadien der anderen europäischen Ligen zusammengefasst. Also für alle die, die es interessiert. Ich melde mich dann morgen wieder bei Euch mit dem MorningCall und am Abend mit dem Blog, der dann auch die nächste Pressekonferenz mit Trainer Tim Walter beinhalten wird. Bis morgen!

Scholle

Hier zum Vergleich mal eine Übersicht, wie man dem Corona-Problem in Fußballstadien europaweit begegnet:

England: Hier darf weiter vor vollen Zuschauerrängen gespielt werden. Nach den Regeln der Premier League müssen Stadionbesucher aber einen Impf- oder Genesenenstatus nachweisen oder einen Coronatest vorlegen, der nicht älter als 48 Stunden ist. Die Entscheidung darüber, wer ins Stadion darf und wer nicht, liegt letztlich bei den Clubs selbst. Auch für die noch im Dezember beginnende Darts-Weltmeisterschaft in London darf die volle Anzahl von Tickets verkauft werden. Nachdem das Turnier 2020 ohne Publikum stattfinden musste, dürfen damit bis zu 3000 Zuschauer im Alexandra Palace feiern. Dass sich die Fans bei ausgiebigem Bierkonsum Gedanken über Masken oder Sicherheitsabstand machen, scheint unwahrscheinlich. 

Italien: Die Stadien dürfen nach Angaben des Fußballverbands FIGC bislang zu 75 Prozent gefüllt sein. Am 6. Dezember treten jedoch weitere Regelungen in Kraft, die die Regierung von Mario Draghi schon Ende November beschlossen hatte. Ab dann gilt für die Fans die 2G-Regel, es darf nur noch rein, wer nachweislich geimpft oder genesen ist. Bezüglich einer Impfpflicht für die Fußball-Profis gab es bislang keine weiteren Vorstöße. Das sei «ein sehr sensibles Thema», sagte ein FIGC-Sprecher der Deutschen Presse-Agentur. Verbandspräsident Gabriele Gravina hatte zuvor eine Impfpflicht ins Spiel gebracht. Nach einer Sitzung des Verbandsvorstandes sagte er, diese Option sei im Kampf gegen Corona möglich. Etwa vier bis fünf Prozent der Profis hätten noch keinen gültigen Impfnachweis – auch, weil sie ein nicht in der EU anerkanntes Vakzin erhalten hatten. 

Spanien: Trotz steigender Corona-Zahlen gibt es keine spezifischen Einschränkungen für Sportveranstaltungen. Geisterspiele im Fußball sind nicht geplant. Die Sieben-Tage-Inzidenz liegt derzeit bei knapp 120. Der Corona-Pass (3G-Regel) wird jedoch für den Besuch von Restaurants, Nachtlokalen und größeren Veranstaltungen in Innenräumen in immer mehr Regionen des Landes Pflicht. Dies dürfte auch den Hallensport betreffen. Sieben von 17 Gemeinschaften, die in etwa deutschen Bundesländern entsprechen, haben dies bereits beschlossen, nur drei eine solche Maßnahme vorerst ausgeschlossen. Angesichts einer Impfquote von fast 80 Prozent dürfte eine Pflicht zur Vorlage eines Corona-Passes aber keine dramatischen Folgen haben. 

Frankreich: Die Ligue 1 blickt mit Sorge auf die steigenden Infektionszahlen. Seit Freitag greift in den Stadien wieder eine Maskenpflicht, eine Diskussion über reduzierte Zuschauerzahlen aber gibt es noch nicht. Wie die Regierung kürzlich erklärte, solle die Bevölkerung vor einer Verbreitung des Virus geschützt werden, Training und Wettkämpfe im Sport aber sollten aufrechterhalten werden. Eine Maskenpflicht gilt auch für Sportlerinnen und Sportler in den Arenen, sobald sie den Sport nicht ausüben. 

Schweiz: Bei großen Sportveranstaltungen gilt die 3G-Regel. Die Regierung hat aber eine Verschärfung vorgeschlagen, die schon nächste Woche in Kraft treten könnte: Dann müssten in Innenräumen wie Eishockeyhallen Masken getragen werden. In Fußballstadien gilt die 3G-Regel ab 1000 Zuschauern. Diese Grenze soll auf 300 gesenkt werden. Diese Entscheidung soll Freitag fallen.

Tschechien: Seit der Ausrufung des Corona-Notstands am 26. November dürfen nur noch maximal 1000 Zuschauer und Teilnehmer in Sportstadien sein. Es gilt die 2G-Regel. Nur für die Profis reicht auch ein Test. Für Amateurwettbewerbe gibt es eine Begrenzung auf 100 Menschen im Stadion. Trotz der finanziellen Einbußen haben sich die Profi-Verbände für eine Fortsetzung sowohl der Fußball- als auch der Eishockey-Saison entschieden. An der Entscheidung der Regierung gab es aber auch Kritik. Vikoria-Pilsen-Trainer Pavel Vrba sagte, die Einschränkungen für Geimpfte erschienen ihm „unlogisch“.

Niederlande: Nach der Verhängung eines Teil-Lockdowns hat am 14. November das vorerst letzte Fußballspiel vor Zuschauern stattgefunden. Wettkämpfe dürfen seitdem generell nur ohne Publikum ausgetragen werden. Dies gilt sowohl für den Amateur-, als auch den Profisport. Seit einer Verschärfung der Maßnahmen, die am Sonntag in Kraft trat, müssen alle Sportstätten zwischen 17.00 und 05.00 Uhr geschlossen bleiben – davon ausgenommen sind Training und Wettkämpfe im Profisport. Der niederländische Fußballverband KNVB appellierte an die Regierung, auch im Bereich der Amateure Ausnahmen zu erlauben. Rund 1,2 Millionen Amateure hätten sonst unter der Woche kaum Trainingsmöglichkeiten.

Polen: Seit Juni dürfen auf den Zuschauertribünen der Stadien 50 Prozent der Plätze vergeben werden. Geimpfte werden bei dieser Obergrenze nicht mitgezählt. Da es in Polen jedoch keine rechtliche Grundlage dafür gibt, dass Veranstalter Besucher zum Vorzeigen eines Impfnachweises zwingen können, ist diese Regelung eher Theorie. Für kleinere Sportveranstaltungen gelten seit dem 1. Dezember neue Begrenzungen. Zu Wettkämpfen und Sportereignissen, die außerhalb von Stadien oder anderen Anlagen stattfinden, dürfen maximal 250 Personen zusammenkommen. 

Österreich: Die Geisterspiele sind seit Beginn des Lockdowns am 22. November in der Fußball-Bundesliga zurück. Auch andere Veranstaltungen im Spitzensport wie zum Beispiel im Tennis gehen nur noch ohne Zuschauer über die Bühne. Alle Sporthallen sind geschlossen. Ausnahmen gibt es für Spitzensportler und den Behindertensport. Sport im Freien ist möglich, wobei die Ausübung nur mit Personen aus eigenen Haushalt sowie dem Lebenspartner und engsten Angehörigen stattfinden darf. Die Maßnahmen sind zunächst bis zum 12. Dezember befristet. Es gilt jedoch als wahrscheinlich, dass es auch danach bei den Geisterspielen bleibt.

Dänemark: Fußballspiele vor ausverkauftem Haus – das ist in Dänemark trotz ähnlich hoher Inzidenz wie derjenigen in Deutschland nach wie vor möglich. Die Dänen setzen bei Außenveranstaltungen mit über 1000 Zuschauern wie auch in ganz vielen anderen Situationen auf das Vorzeigen des Corona-Passes: Damit kann man beim Einlass auf seinem Smartphone nachweisen, dass man geimpft, genesen oder negativ getestet worden ist. Mund-Nasen-Schutz muss man dann auf den Rängen nicht tragen: Eine Maskenpflicht wurde am Montag nur für öffentliche Verkehrsmittel und beim Einkaufen wieder eingeführt. Allerdings herrscht nun erstmal Winterpause in der dänischen Superliga. Weiter geht es erst Mitte Februar – und bis dahin kann die Corona-Situation wieder ganz anders aussehen.

Marcus Scholz

Marcus Scholz

Sportjournalist Marcus „Scholle“ Scholz hat sich in mehr als 20 Jahren als HSV-Reporter bundesweit als Gast in renommierten TV-Sendungen einen anerkannten Namen gemacht. Nach „Matzab“ und der „Rautenperle“, die Scholle beide zu digitalen Erfolgen pushte und sogar auf Rang 6 und 7 im nationalen Fußballblog-Ranking platzieren konnte, ist „MoinVolkspark“ sein erster komplett eigener Blog über den HSV. Zusammen mit einem Team aus jungen, hungrigen HSV-Freunden wird dabei wie zuletzt auch 24/7 auf unterschiedlichen Kanälen über den HSV mit den täglich neuesten News und Entwicklungen in Wort, Bild und Ton berichtet. Scholles Motto allein macht schon deutlich, worum es ihm hier geht: „Ein Tag ohne den HSV ist ein verlorener Tag.“

Über Moin Volkspark

Moin Volkspark – das ist ein Team aus jungen Menschen, die sich seit vielen Jahren mit dem HSV beschäftigen und ihre facettenreichen Fähigkeiten so einbringen, dass hier heute eine Plattform entsteht, die den Anspruch hat, HSV-Freunde und -Interessierte vollumfänglich zu informieren und zu unterhalten.

Das Ganze gepaart mit der Expertise des bekannten Sportjournalisten Marcus „Scholle“ Scholz, der beim HSV seit mehr als 21 Jahren 24/7 am Ball ist, bietet ein Maximalmaß an objektiver Informationen und  zeitgemäßer Unterhaltung. Ziel ist es, hier frischen, dynamischen Content zu bieten, der sich wohltuend von der allgemeinen Journaille abhebt.

Moin Volkspark ist aber nicht nur ein Ort, um sich zu informieren, sondern soll auch immer ein Ort des Austausches und des Miteinanders sein. Wir wollen eurer Leidenschaft einen Platz im Netz bieten: zum Diskutieren im Forum, zum Mitfiebern bei Live-Events. Und natürlich zum Mitmachen in unseren vielfältig angelegten Video-Formaten. Eure Freude, Eure Trauer, Euer Jubel und Eure Wut haben hier Ihren Platz, solange alles respektvoll formuliert und artikuliert wird.

Moin Volkspark steht für ein leidenschaftliches Miteinander und ist der Zusammenschluss dessen, was eigentlich schon seit langer Zeit zusammengehört.

Abonnieren
Benachrichtige mich bei
116 Kommentare
Beliebteste
Neueste Älteste
Inline Feedbacks
View all comments
Basti1887
5 Monate zuvor

Die Kritik, dass mit Alidou auf dessen Vorschlag hin im Sommer nicht verlängert wurde, finde ich offen gesagt ziemlich altklug.
Wer hat – hier im Blog oder an anderer Stelle – das im Sommer gefordert?
Was wäre hier geschrieben worden, wenn Boldt das gemacht hätte, obwohl offenbar auf Hrubesch davon abgeraten hat?
Alidou ist vielmehr ein gutes Beispiel dafür, dass es durchaus klug war, Tim Walter (offenbar der Einzige, der das Talent richtig eingeschätzt hat) zu verpflichten. Perspektivisch wird das den HSV voran bringen, weil er konsequent junge Leute einbaut, die man dann immer mal wieder gewinnbringend verkaufen kann.
und die Corona-Verluste holt man locker wieder rein, wenn man ausnahmsweise mal längere Zeit mit einem Trainer zusammenarbeitet.

Alex
5 Monate zuvor
Flotti McFlott
5 Monate zuvor

Die Machtergreifung steht kurz bevor:

https://www.sport.de/news-amp/ne4720598/brisante-fuehrungsdebatte-beim-hsv/

Soso, wenn man dem umtriebigen Selbstoptimierer einen neuen Boss vor die Nase setzen würde, droht Atom-Manager Judas Boldt mit Abgang, trotz laufendem Vertrag bis 2023.

In den Sphären, in denen sich der Heimschläfer selbst verortet, müsste dann aber doch eine geradzu gigantomanische Ablöse fällig werden? Zumal ja sicherlich sämtliche Schwergewichte der Branche schlange stehen, um Rudi Völlers Ex-Schreibkraft, mit dem Hang zu – sagen wir mal trickreichen – Scheinangeboten zu verpflichten!

Naja, Spaß beiseite: es ist einfach nur bitter mitansehen zu müssen, wie sich die inkompetenten Totalversager der letzten Jahre gegenseitig Posten zuschachern und gänzlich ungeniert dem Buddyismus fröhnen (Präsi Pinselreiniger / Dr. Wüstenfeld), um auch wirklich die letzten Euros aus dem Leib des geschändeten schlaffen Dinos zu saugen…

Dazu fällt mir nichts mehr ein und was mir einfällt, schreibe ich lieber nicht!☝🏼

Last edited 5 Monate zuvor by Flotti McFlott
Kuddel
5 Monate zuvor

„Denn ich werde nie verstehen, weshalb man Alidou nach dessen eigenem Vorschlag im Sommer keinen längerfristigen Vertrag hat unterzeichnen lassen. Ich werde nie verstehen, weshalb man den Spieler jahrelang trotz verschiedener Undiszipliniertheiten immer wieder beim HSV gehalten hat, ihm dann aber den Sprung nach oben verwehrte, weil er – Achtung: Überraschung! – nicht ausreichend diszipliniert gewesen sein soll…?! Alles sehr unlogisch wie ich finde. Dilettantisch nennen das andere.“
.
Wenn man etwas (dauerhaft) nicht versteht, muss man es hinterfragen!
Sollte doch kein Problem sein für Dich, wo Du doch soviel Zugang zum HSV hast.
Gut gemeinter Rat 😉


bahrenfelder
5 Monate zuvor

Sowas „Hier zum Vergleich mal eine Übersicht, wie man dem Corona-Problem in Fußballstadien europaweit begegnet:“ bezeichnet man mit der Quelle.
Was lernt man denn auf der Journalistenschule?


Blogfan
5 Monate zuvor

Neuer VV, und Boldt würde dann gehen….dann bitte sofort agieren !!!!
Wie sagte mal Big Calli….Briefmarke auf die Stirn und „ab“.

NEUER AR, lasst Euch nicht übern Tisch ziehen….Boldt hat bei LEV nur noch die
Ablage sortiert !!

muckomat_34
5 Monate zuvor

Meine Güte Hr. Scholz, halbjährige gibt es Problem mit Autos.
Vielleicht wäre eine ADAC Mitgliedschaft, oder eine Bahncard 100 etwas für ihre Freunde.

Last edited 5 Monate zuvor by muckomat_34
profikommentator
5 Monate zuvor

Dachte erst, ich solle dem HSV helfen.
Aber so: Jatta raus! Nur weil er mal das Tor getroffen hat, darf es doch keinen Stammplatz geben…

uwe twiehaus
5 Monate zuvor

Habt Sonne im Herzen, und achtet auf Spenden Test Ballons! Diese Mienen fliegen bald überall durch die Lüfte. Wenn nicht jetzt, dann nach der Pandemie heißt die zukünftige Ausrichtung! Wir sind nicht enttäuscht von dem, was passiert oder auch nicht passiert, sondern nur von unserer Dummheit etwas anderes erwartet zu haben!

Bubu
5 Monate zuvor

Goood mooorning @ all,

danke für den Blog Scholle. Ich denke nicht nur für den HSV sind es – wieder einmal – Mindereinnahmen aufgrund von Corona. Damit haben natürlich auch andere Vereine zu kämpfen. Es trifft aber – wieder einmal – nicht nur den Fußball!!

Thema Alidou – tja, öfters mal was Neues beim HSV? 😉
Natürlich sind diese Disziplinlosigkeiten eines Youngsters nicht hinnehmbar, als da gewesen wären? Wenn selbst Onkel Hotte dem HSV von einer Vertragsverlängerung im Sinne einer disziplinarischen Maßnahme ganz im Sinne der Disziplin abgeraten hat, tja…

Und dann kommt dieser Walter mal so daher, und besteht auf diesen disziplinlosen Alidou, und der blüht mal kurz diszipliniert auf dem Platz auf…hm. Nun wird guter Rat und das Flehen um eine disziplinierte Unterschrift immens eurolastig werden.

Ist auch eine absolute Disziplinlosigkeit oder Frechheit, dass der Spieler nicht sofort und ohne weitere Forderungen unterschreibt! Teeren und Federn und ab vom Hoff…! ZACK! 😉

Alidou hatte man mehr oder weniger nicht „auf Sicht“, war eh nur wieder Zufall Walter, Horst hatte eh keine „Talente auf Sicht“ zum „Hochziehen“….

Genauso wie man einen Stefan Ambrosius nicht auf der Reihe hatte, der auch nur durch Zufall Thioune in den Kader kam, aufgrund mangelnden Personals.

Einen Mats Köhlert hatte man seinerzeit auch nicht so auf dem Notizenblöckle, als man aufwachte war der schon wech.. und so weiter und so weiter…

Klar sind es dann immer mal wieder „Gründe“, warum dieser oder jener Youngstar nicht so zum Ball kommt, aber laut Hotte will man ja beim HSV mal n´büschen die Arroganz ablegen und mehr ausbilden plus plus plus… und so kann man auch mal disziplinlose Spieler disziplinieren, indem sich Walter hier und da immer wieder die Talente anschauen … darf….

Gott sei Dank haben wir so einen Trainer, der weiß wie Veto so geht, trotz aller beschworenen HSV – Disziplin! Daumen hoch!

Der HSV hat aber auch eine extreme Disziplin – im Verpassen von Chancen und Gelegenheiten in allen Bereichen! 😉

Kann man Disziplin eigentlich auch in der Ausbildung lernen, oder wird die einem so mit in die Wiege gelegt, angeboren, eingesaugt mit der Milch??

Schönes Wochenende und … bleibt alle gesund…!

Last edited 5 Monate zuvor by Bubu
alles hat seine zeit
5 Monate zuvor

In Hamburg gibt es mehr als ein Dutzend Spitzenköche. Und viele von ihnen wurden mit einem resp. mehreren Sternen ausgezeichnet. Sie gemeinsam könnten den HSV wuppen.
Nur beim HSV versucht einer sein ganz persönliches Süppchen zu kochen.
Dessen Applaus kann als Sehnsucht Weniger nach dem Untergang bezeichnet werden.
Rudi’s Rache wird den HSV auch in weiteren 5 Jahren nicht in die 1. Liga zurückführen. Er ist nicht der Macher, für den er sich hält.

kbe1
5 Monate zuvor

Nachdem heute wieder verschärfte „Corona-Regelungen“ verkündet wurden.
Wonach Zuschauer nur nach 2G bzw. 2G+ zu den Veranstaltungen dürfen bzw. Geisterspiele verfügt werden können.

Würde ich es begrüßen, wenn die DFL ein Zeichen setzt und den Vereinen es nur noch erlauben würde, nur geimpfte Spieler einzusetzen.

US73
5 Monate zuvor

„HSV muss rund eine Million Euro Corona-Einbußen einplanen – und wir können helfen!“
In welchem Zusammenhang steht der Umsatzverlust mit dem liegen gebliebenen Buli?
War der als Fan-Transporter eingeplant oder als Bus-Ersatzverkehr?

Irgendwie erschliesst sich mir dieser Aufmacher nicht.
Mopo und Sport1 haben auch gern solche Schlagzeilen, wo das eine mit dem anderen außer einer zeitgleichen Aktualität inhaltlich nichts miteinander zu tun hat.

Kosinus
5 Monate zuvor

Scholle, du zeigst erneut wie wenig du von Alidou hältst. Ist er wegen seiner Art nicht genau deshalb ein Typ, der dem HSV seit Jahren fehlt? Unbeschwert und frei.

Rotkaeppchen1966
5 Monate zuvor

Ich hatte nach der Überschrift auch schon befürchtet, dass der HSV jetzt seine Fans anbetteln muss.
Aber Frank W. hat ja alles im Griff.
Bin echt mal gespannt, wie die Restaurierung des Stadions nach den scheinbar bereits verwendeten Geldern des Grundstücksverkaufs vonstatten geht.
In der Arena herrscht wirklich dringender Sanierungsbedarf – aktuell könnte die UEFA so ein Stadion doch nicht für die EURO freigeben. Da braucht man kein Ingenieur zu sein, um zu erkennen, dass da einiges getan werden muss.
Wenn sie es dann angehen, wird wo möglich die Karte gegen Sandhausen 60 statt 40 Euro kosten…

Micky
5 Monate zuvor

Wenn man selber was auf die Beine stellen will, sollte man auch die „harte Nummer“ bestehen. Vor allem, wenn man mehrere ist. Das fördert die Kreativität.
Viel Glück weiterhin. Dieser Wunsch ist „meine Hilfe“.

Aradia
5 Monate zuvor

Moin……

Wort des Jahres…-………………..Wellenbrecher !!
Oh …..mein……..Gott.
Journalisten und ihre Langeweile.
Mein Wort des Jahres……………..Lückenfüller !!

Im Fussball regieren z.Z. Minister und sind für die Regeln
verantwortlich.
Von daher sind Corona Zuschüsse für den betrieblichen Ablauf
für mich erlaubt , zumal andere Bereiche auch
Unterstützung bekommen.
Also her mit dem Geld mit Nachweis für den Verbleib.

Freue mich schon auf Sonntag beim Zuschauen
unserer Truppe. Habe mich an das, Nichtverlieren,
gewöhnt. Natürlich auch auf Jatta mit seinen
krummen Ball Flugkurven. Er merkt es immer selbst
und muss darüber grinsen.

Muss auch sagen, so allgemein bin ich zufrieden.
Guter Tormann, Mittelfeld war schon mal schlechter
nur im Sturm vergeben wir zu viel.
Aber das wissen und sehen ja alle.

Tschaui….

alwaysHSV
5 Monate zuvor

Die U21 des HSV hat gerade das Nachholspiel bei Weiche Flensburg mit 0 : 1 gewonnen und damit den 5. Platz, der für die Endrunde reichen würde, gefestigt. Torschütze war Beleme.
Der von Scholle gewünschte Einsatz von Andresen, falls Muheim ausfällt, dürfte wenig wahrscheinlich sein. Der hat heute durchgespielt.
Hier kann man das Spiel sehen: SC Weiche Flensburg 08 – Hamburger SV II – Im LIVESTREAM: SC Weiche Flensburg 08 vs. Hamburger SV II – FussiFreunde Hamburg

Last edited 5 Monate zuvor by alwaysHSV
Riesum
5 Monate zuvor

Hätte man mit Alidou im Sommer verlängert, hätte er wohl möglich nicht so performed sondern sich auf seinem neuen Vertrag ausgeruht wie viele Andere vor ihm. Und auch dann wäre JB hier natürlich Unfähigkeit vorgeworfen worden So hat er um einen neuen Vertrag gespielt und sich rein gehauen. Wie gut er sich nächstes Jahr entwickelt, wenn er einen Vertrag bei uns oder sonst wo hat, wird sich zeigen. Ea gab schon viele „Megatalente“, die eine gute Saison hatten, einen tollen Profivertrag bekamen und dann in der Bedeutungslosigkeit verschwanden. Von daher schon richtig, zunächst seine Entwicklung zu beobachten, bevor man ihn mit Geld voll scheißt.