HSV gewinnt letzten Test – Schonlau neuer Kapitän

von | 17.07.21 | 76 Kommentare

Endlich wieder Fußball im Volksparkstadion – MIT Zuschauern! Dachte ich mir auf der Hinfahrt über die zugestellte A7, die ich mit viel Glück dann doch noch Höhe Eidelstedt verlassen konnte. Anders wäre ich definitiv auch nicht pünktlich gewesen. Aber so schaffte ich es knappe 45 Minuten vor Anpfiff im Stadion zu sein und noch etwas von der Stadionshow unseres Freundes Stübi mitzubekommen. Der machte es gewohnt gut. Auch er hatte sichtlich mehr Spaß mit den knapp 4000 Zuschauern im Stadion als in den letzten Saisonspielen, wo er auf uns Journalisten und ein paar Angestellte einreden durfte. Nein, es war schon wieder ein Hauch Normalität zu verspüren. Und es wäre schön, wenn sich die Werte so verhalten, dass der Fußball risikofrei wieder mit Zuschauern stattfinden kann. HSV-Trainer Tim Walter nach dem erfolgreichen letzten Test gegen Basel: „Die Atmosphäre im Stadion war heute sehr gut. Es macht einfach Spaß, wieder vor Zuschauern zu spielen. Ich hoffe, dass uns die Fans auch gegen Dynamo Dresden so tatkräftig unterstützen, denn genau das brauchen wir.“

Aber das nur vorweg, denn heute ging es nicht um die äußeren Umstände sondern um den letzten Test vor dem Saisonauftakt gegen den Schweizer Champions-League-Teilnehmer FC Basel, der gleich nach einer Minute die erste Großchance hatte. Und das aus einer Szene, die wir vielleicht häufiger durchstehen müssen. Denn neue HSV-Trainer Tim Walter will, dass seine Mannschaft möglichst viele Situationen möglichst oft fußballerisch löst.

Soll heißen: Den berühmten „langen Hafer“ wird es nicht allzu oft zu sehen geben, auch wenn er manchmal besser wäre – wie eben in dieser ersten Minute. Da bekam Keeper Daniel Heuer Fernandes den Ball auf Höhe des Fünfmeterraums zugespielt und wollte zwischen drei Baselern hindurch den umzingelten Jonas David anspielen, der auch sofort attackiert wurde – und den Ball verlor. Das sichere 0:1 wurde nur durch ein Hamburger Bein verhindert, das den Schuss gerade noch blocken konnte.

Jonas David begeistert Walter

Aber es war ein Fingerzeig – zum einen generell für die Saison. Aber auch heute für die Mannschaft, schneller zu spielen, als zuletzt gegen die qualitativ deutlich schwächer einzustufenden Dänen aus Silkeborg. Ansonsten würde es ungemütlich. Und das nicht nur heute. Denn das hoch stehende, auf Offensive ausgelegte Spiel Walters birgt neben vielen Offensivaktionen eben auch Räume für den Gegner zu kontern. Eine auch Walter selbst bekannte und einkalkulierte Schwäche in seinem System, die es dringend noch auszubalancieren gilt.

Eine wichtige Rolle in Walters System hat auch Sebastian Schonlau, der in der Innenverteidigung gesetzt sein dürfte, zumal er vom Trainer zum neuen Mannschaftskapitän bestimmt wurde. Und ehrlich gesagt gefiel mir der Nachfolger von Tim Leibold heute in der ersten Halbzeit am besten von allen 22 Spielern auf dem Platz. Der Neuzugang aus Paderborn wusste mit spielerischer Ruhe, sehr starkem Stellungs- und sicherem Aufbauspiel in einem ansonsten sehr zähen und von vielen kleinen Fehlern geprägten Spiel zu gefallen. Er machte es seinem jungen Nebenmann Jonas David nach der frühen Schrecksekund auch leicht, schnell wieder Fuß zu fassen. Wobei Jonas David vom Trainer erneut in den höchsten Tönen gelobt wurde. Seine Belohnung: Ein Startelfplatz und ein Platz im neuen Mannschaftsrat, den Walter bestimmt hat.

Aber Torchancen im Spiel? NULL. Und zwar genau bis zu dem Moment, wo ich diesen Satz beendet hatte. Denn da kam der HSV endlich auch zu seiner ersten Großchance. Der aktive David Kinsombi kam rechts frei an den Ball, flankte und fand Manuel Wintzheimer, der per Direktannahme ebenso wie Bakery Jatta im Nachschuss an Basels Keeper Heinz Lindner scheiterte. Noch – denn vier Minuten später war der Ball dann drin. Robert Glatzel legte kurz hinter der Mittellinie per Hacke auf Wintzheimer, der den Ball in vollem Lauf mitnahm, gekonnt am letzten Mann der Baseler vorbeilegte und allein auf Lindner zulief. Dass er es am Ende nicht selbst war, der abschloss – geschenkt!

Walter findet seine Stammelf – Fingerzeig gegen Basel

Es war Wintzheimers Tor – und damit dessen dritter Treffer in der Vorbereitung. Vor allem war es auch der Halbzeitstand. Etwas überraschend für mich war, dass der Trainer zur zweiten Halbzeit erst einmal nichts veränderte. Ein Wink für den ersten Spieltag am kommenden Freitag beim FC Schalke? Gut möglich! Zumindest deutete Walter an, dass die heutige Startelf die aktuell leistungsstärkste Elf aus seiner Sicht sei. Aber: Ich hoffe, dass bis zum kommenden Freitag Amadou Onana wieder voll da ist und dann eine Verstärkung wird. Sein Tempo und seine Zweikampfstärke in der zentralen Defensive neben den spielstarken Jonas Meffert, Ludovit Reis und David Kinsombi könnte passen – sofern Walter im 4-4-2-System spielen und nicht wie heute in der zweite Halbzeit auf 4-3-3 umstellt. 

Wobei mir Glatzel/Wintzheimer im Paket gut gefallen haben. Allerdings brachte auch Mikkel Kaufmann nach seiner Einwechslung Dampf ins Spiel. Der Däne hatte zumindest gleich in der 61. Und 65. Minute zwei gute Torraumszenen, die die Schweizer allerdings zu vereiteln wussten. Ebenso wie Miro Muheim übrigens auf der anderen Seite keine 60 Sekunden nach seiner Einwechslung, als er den sicheren Ausgleich mit einem blockierten Schuss zu verhindern wusste.

Aber, und das kann man als Fazit gelten lassen: Die Neuen wussten heute zu gefallen. Der eine (Schonlau) mehr als die anderen – aber auch Meffert (gutes Stellungsspiel, ruhig im Spielaufbau), Reis (noch etwas zurückhaltend im Aufbauspiel, aber einsatzfreudig), Glatzel (sehr agil mit noch zu vielen Stockfehlern zwar – aber immer in Bewegung) sowie die später eingewechselten Mikkel (bringt eine spannende Robustheit gepaart mit gutem Tempo und dem Zug zum Tor mit) und Muheim zeigten, dass sie den HSV verstärken können. Und das wiederum wird – bei aller Freude über den heutigen Sieg – vonnöten sein.

HSV ist auf einem guten Weg – mehr noch nicht

Wobei diese Kritik ein Stück weit erwartungsgemäß ist angesichts dieser personell aus Walters Sicht betrachtet holprigen Vorbereitung. Dennoch: Den Kraftaufwand, den man heute immer wieder betreiben musste, um kleine Stockfehler defensiv auszubügeln, muss man vermeiden. Ebenso ist das ständige Wechseln der Viererkette im dann per Kurzpass versuchten Aufbauspiel noch nicht Zweitliga-sicher, um es mal vorsichtig zu sagen. Oder anders formuliert: Hier bietet der HSV einfach noch zu viele (vor allem unnötige) Angriffspunkte für den jeweiligen Gegner. Zumal diese im Ligabetrieb noch mal eine Nummer heißer und schneller sein werden als der FC Basel heute in diesem Testspiel. Walter nach dem Schlusspfiff: „Wir wollten sehr viel Ballbesitz – das haben die Jungs bereits gut umgesetzt. Wir müssen in Zukunft aber noch schneller die Tiefe suchen und uns noch öfter belohnen.“

Fazit: Der HSV ist noch nicht da, wo er Freitag sein muss, wenn er auf Schalke bestehen will. Aber wenn man dieses Spiel richtig analysiert und die Fehler im Training zu beheben weiß, ist der HSV unter Tim Walter zumindest auf einem guten Weg dahin.

SO HAT DER HSV GESPIELT:

HSV: Heuer Fernandes – Gyamerah, Schonlau (68. Rohr), David (68. Leistner), Leibold (68. Heyer) – Meffert (63. Gjasula) – Reis (68. Muheim), Kinsombi (63. Onana) – Wintzheimer (75. Opoku), Glatzel (63. Kaufmann), Jatta (75. Meißner)

Tor: 1:0 Wintzheimer (39.)

Schiedsrichter: Patrick Ittrich (Hamburg)

Marcus Scholz

Marcus Scholz

Sportjournalist Marcus „Scholle“ Scholz hat sich in mehr als 20 Jahren als HSV-Reporter bundesweit als Gast in renommierten TV-Sendungen einen anerkannten Namen gemacht. Nach „Matzab“ und der „Rautenperle“, die Scholle beide zu digitalen Erfolgen pushte und sogar auf Rang 6 und 7 im nationalen Fußballblog-Ranking platzieren konnte, ist „MoinVolkspark“ sein erster komplett eigener Blog über den HSV. Zusammen mit einem Team aus jungen, hungrigen HSV-Freunden wird dabei wie zuletzt auch 24/7 auf unterschiedlichen Kanälen über den HSV mit den täglich neuesten News und Entwicklungen in Wort, Bild und Ton berichtet. Scholles Motto allein macht schon deutlich, worum es ihm hier geht: „Ein Tag ohne den HSV ist ein verlorener Tag.“

Über Moin Volkspark

Moin Volkspark – das ist ein Team aus jungen Menschen, die sich seit vielen Jahren mit dem HSV beschäftigen und ihre facettenreichen Fähigkeiten so einbringen, dass hier heute eine Plattform entsteht, die den Anspruch hat, HSV-Freunde und -Interessierte vollumfänglich zu informieren und zu unterhalten.

Das Ganze gepaart mit der Expertise des bekannten Sportjournalisten Marcus „Scholle“ Scholz, der beim HSV seit mehr als 21 Jahren 24/7 am Ball ist, bietet ein Maximalmaß an objektiver Informationen und  zeitgemäßer Unterhaltung. Ziel ist es, hier frischen, dynamischen Content zu bieten, der sich wohltuend von der allgemeinen Journaille abhebt.

Moin Volkspark ist aber nicht nur ein Ort, um sich zu informieren, sondern soll auch immer ein Ort des Austausches und des Miteinanders sein. Wir wollen eurer Leidenschaft einen Platz im Netz bieten: zum Diskutieren im Forum, zum Mitfiebern bei Live-Events. Und natürlich zum Mitmachen in unseren vielfältig angelegten Video-Formaten. Eure Freude, Eure Trauer, Euer Jubel und Eure Wut haben hier Ihren Platz, solange alles respektvoll formuliert und artikuliert wird.

Moin Volkspark steht für ein leidenschaftliches Miteinander und ist der Zusammenschluss dessen, was eigentlich schon seit langer Zeit zusammengehört.

Abonnieren
Benachrichtige mich bei
76 Kommentare
Beliebteste
Neueste Älteste
Inline Feedbacks
View all comments
Fussballtrainer
3 Monate zuvor

Zunächst denke ich an die vielen Toten und deren Angehörigen der Flutkatastrophe und drücke hiermit mein Beileid allen Angehörigen aus! Hoffentlich sind die derzeit Vermissten alle wohlauf und finden sich im Wirrwarr der aktuellen Stunden.
Es kommt einem surreal vor, wenn zu gleicher Zeit Volksparkfeste gefeiert werden und Fussballspiele analysiert als sei das ein ganz normales Wochenende. Die Tasache von fast 150 Toten und die Trauer und Zerstörung ganzer Ortschaften, Existenzen und Auslöschung ganzer Familien sollte zumindest, auch im Hamburger Volksparkstadion, eine Minute des Gedankens und Gedenkens Wert sein.
Ob dabei Schonlau, Onana oder Jatta heute performed haben und wie, ist mir wirklich vollkommen schnuppe.

Wir sollten glücklich darüber sein, dass nach 95.000 Coronatoten und der Katastrophe im Südwesten, kommendes Wochenende die Liga wieder beginnen kann sonst nix!

Last edited 3 Monate zuvor by Fussballtrainer
bahrenfelder
3 Monate zuvor

An alle Pessimisten, ja es kann und muss noch besser werden.
An alle Hüpfer, es langt noch nicht und muss noch besser werden.
An alle Reali, die Saison ist noch nicht angefangen, alle anderen stehen auch bei null und wollen wir mal das beste hoffen. Was anderes bleibt dem HSV Fan ja eh nicht.
Das geht den anderen 17 Mannschaften mit ihren Fans aber auch nicht anders.

Freue mich auf eine gute 2. Liga mit vielen guten Mannschaften.

Wird schon 🖤🤍💙 NUR DER HSV

Töftinger
3 Monate zuvor

Weitestgehend bin ich bei Scholle. In der Tat muss man auch erkennen wann ein Ball einfach rausgeschlagen werden sollte. In diesem Zusammenhang sollte man aber auch ruhig einwerfen dürfen, dass diese hin und wieder erforderliche Schlichtheit auch unserem ehemaligen Mannschaftskapitän bisher fremd war.

Abräumers „Turboschnecke“ Schonlau hat auch mir sehr gut gefallen. HF spielerisch sicherlich eine Bereicherung, aber als klassischer TW halt nur solide.
David wurde heute nicht gefordert. Ich traue diesbezüglich dem Braten nicht und befürchte das bereits gegen Schalke seine Defizite gnadenlos aufgedeckt werden.

Ich brauche Onana nicht zwingend in der Startelf und schon garnicht als 6er. Ich würde den clevereren Meffert definitiv bevorzugen. Warum Reis, ähnlich wie David, derart gehypt wird erschließt sich mir aktuell noch nicht.

Glatzel braucht sicherlich ein paar brauchbare Bälle mehr und gelegentlich auch mal eine vernünftige Flanke aus dem Spiel. Kaufmann könnte von der Bank kommend in der Tat auch mal Belebung reinbringen. Auch Meißner zaudert nicht und hat sofern möglich sofort die Hand am Abzug. Dahingehend dürfen wir durchaus auf einige Jokertore hoffen.

Apropos 🧮 rechnen. Gegen Schalke rechne ich mir nichts aus. Die Knappen haben ihre Truppe schon seit Wochen zusammen und dürften dementsprechend klar im Vorteil sein. Tendenziell auch von der Besetzung des Kaders. Das Spiel kommt wahrscheinlich zu früh für uns.

Mal schauen was auf der Offensiven Außenbahn noch in den nächsten Wochen passiert. Rein fußballerisch ist Jatta auch weiterhin der größte Hemmschuh. Je weniger er spielt, desto besser wird die Platzierung am Saisonende sein.

Ich halte Platz 3 für machbar. Ob mehr drin ist dürfte davon abhängig sein wie sich Bremen und Schalke zurechtzufinden werden.

Frederix
3 Monate zuvor

An alle, die glauben, das war ne tolle Leistung. So kämpfen wir um einen Platz im gesicherten Mittelfeld.
Kein vernünftiger Spielaufbau, löchrige Abwehr, technische Überforderungen, keine überraschenden Ideen, katastrophaler Jatta, kein Sturm! Nur wenige Lichtblicke (Gyamerah, Schonlau, Reis). So kommen wir nicht über das Mittelfeld der 2. Liga hinaus. Basel war extrem schwach, daher kein Maßstab.

Last edited 3 Monate zuvor by Frederix
Simple Man
3 Monate zuvor

Moin zusammen.

Auch ich habe mir das Spiel gestern angeschaut und finde, dass es durchaus ordentlich war.

Die erste Halbzeit war vernünftig, während die zweite ob der vielen Wechsel kaum in die Beurteilung einfließen sollte.

Überrascht hat mich tatsächlich, dass Kinsombi dabei war. Damit habe ich nicht gerechnet.

Gefallen haben mir Schonlau, Meffert. Sehr abgeklärt und zweikampfstark. Reis hat angedeutet, was in ihm steckt. Luft nach oben war da aber noch deutlich erkennbar.

Trotz aller Loblieder: Gyamerah fand ich etwas fahrig. Viel unterwegs, ja. Aber auch mit Abstimmungsproblemen und einigen ungenauen Anspielen. Das kann in diesem…ähm…System schmerzhaft werden.

David mit einem riesen Bock zu Anfang. Danach aber solide.

Grundsätzlich mag ich diese Art von Spielaufbau. Aber für meinen Blutdruck ist das nicht gut…

Und wer (mal wieder) auf sich aufmerksam gemacht hat, war Meißner. Nach seiner Einwechslung wußte er mit zwei, drei Abschlüssen zu gefallen. Ich glaube, dass wir an ihm noch viel Spaß haben werden.

Jatta tatsächlich schwach. Hat für meinen Geschmack viiiiel zu wenig aus den sich bietenden Räumen gemacht, Läufe immer wieder abgebrochen und den Ball viiiel zu häufig verspringen lassen. Daran wird sich auch nicht mehr viel ändern, befürchte ich. Seine fusballerische Qualität ist einfach zu beschränkt.

HeuerF hat zwei Bälle klatschen lassen, die er besser klären muss. Auch wenn nix Zählbares für Basel dabei heraus gesprungen ist. Am Freitag steht ein gewisser Herr Terodde mit Sicherheit genau da, wo die Bälle landen. Vorteil: man kann HeuerF bedenkenlos in das Aufbauspiel mit einbeziehen. Das sah gut aus.

Bedenklich ist die Konteranfälligkeit. Nach Fehlern im Spielaufbau, stehen wir quasi nackt in der Defensive. Allerdings auffällig, dass alle, wirklich alle, schnell zurück arbeiten und hinter den Ball gekommen sind. Nur…Basel war recht behäbig. Geht’s um Punkte gg Schalke könnte das durchaus anders aussehen. Das wirkt alles etwas fragil.

Habt einen schönen Sonntag.

Micky
3 Monate zuvor

Bakka hat das Spiel mal wieder kaputt gemacht. 😄 (Mal sehen, wie lange Walter sich das anguckt)
Kinsombi hat seinen Rollstuhl auf elektrisch umgestellt.
Der Rest macht Hoffnung auf mehr.

Ich fand’s nicht schlecht und, ich hoffe, dass keiner von den unbelasteten Neuen vor Ehrfurcht erstarrt, wenn plötzlich der Standfussballer Terodde vor ihnen auftaucht denn, es gilt immer ein Tor mehr zu schiessen, als der Gegner. Und Schubsen ist erlaubt.
!Hüpf !

uwe twiehaus
3 Monate zuvor

Schalke-Bremen-Düsseldorf? Ausschlaggebend wird die Konstanz der Spiele gegen Bretterburghausen auf unserem Hamburger Weg sein! Vielleicht umkurven wir mit Walter Galant die Schwächen der Teppichetage.

AlterSchwede
3 Monate zuvor

Insgesamt bin ich ob der Konteranfälligkeit des Systems immer noch sehr beunruhigt was die neue Saison angeht.

Was mich wundert ist, dass Jonas David dem Moritz Heyer vorgezogen wird. Vielleicht wird dort mehr Potential gesehen, auch wenn er jetzt noch nicht das Level von Heyer hat? Auf jeden Fall scheint Walter von Jonas David ziemlich überzeugt zu sein, wenn er ihn sogar in den Mannschaftsrat beruft. Das ist mal ein gelebtes Beispiel davon, dass auf den eigenen Nachwuchs gesetzt wird und das muss man dann ja auch zunächst mal positiv bewerten.

Ob Heyer als flexibler „Edeljoker“ eingesetzt wird? Es täte mir ein wenig leid für den soliden Arbeiter.

Dass Leistner keine Rolle mehr spielt ist für mich bei der angestrebten Taktik alternativlos.

Gehen wir nach vorne. Ich gebe zu, ich bin Jatta-Fan. Allerdings sind seine technischen Defizite nicht weg zu diskutieren und einer Taktik die auf Ballbesitz ausgerichtet ist, fehlt ihm das Feingefühl im Fuß.
Auch wird Jatta bei Ballbesitz und den meisten Gegnern nicht seine Schnelligkeit ausspielen können, fürchte ich. Fast logisch, dass Walter Jatta in die Spitze schickt, weil er dort weniger in die Kombinationen eingebunden ist.
Nichtsdestotrotz hoffe ich, dass weiter auf Jatta gesetzt wird, jedoch sehr sehr viel individuell mit ihm an seiner Technik gearbeitet wird. Ich finde er hat da in den Jahren schon Fortschritte gemacht und denke, dass da bei entsprechender individueller Förderung noch Luft ist.

Ich bin sehr gespannt auf die Saison. Bezüglich des ersten Spieles habe ich leider die Befürchtung, dass uns ein gewisser Simon T. auseinander schießen wird. Möge ich mich irren. 🙏

Meaty
3 Monate zuvor

Es sind einige gute Ansätze im HSV Spiel erkennbar! Ob diese guten Ansätze auch unter Wettkampfbedingung von diesem Spielermaterial aufrecht erhalten werden, wird sich schon bald zeigen!

Einsatz, Kampf und Laufbereitschaft waren bei allen Spielern gestern deutlich erkennbar! Die Stärken und Schwächen der neuen Spieler sind zwar schon erkennbar, ob dieses dann eine Verstärkung der Mannschaft bedeutet und ob man Mentalität im Mannschaftsgebilde dazu bekommen hat, kann man aktuell noch nicht wirklich einschätzen!?

Einigen neuen Spielern traue ich durchaus zu im Team eine wichtige Rolle (vll sog. Führungsrolle?) einzunehmen!
Dabei kann man dann nur hoffen, dass sich die „Altgedienten“ (Leibold, Dudziak, Kinsombi etc.) nicht erneut hinter diesen Spielern mit Führungsqualitäten verstecken und weniger machen und ihren Stiefel runter spielen!?

Es wird sich in der kommenden Saison sehr schnell zeigen, ob der neue Trainer die Spieler im Griff hat und sie so motivieren kann, dass diese über 95. Minuten marschieren und in jedem Spiel versuchen, an ihre volle Leistungsstärken- und Grenzen heranzukommen!?

Last edited 3 Monate zuvor by Meaty
Christian Mönsters
3 Monate zuvor

Für mich wird hier zu oft von Aufstiegsfavoriten Werder und Schalke sowie uns als Dritten spekuliert. Das geht so nie auf. Es gibt immer Überraschungen im Schatten der vermeintlich Großen die vielleicht gar nicht so groß sind …. Werder mit seiner Kaderplanung ist erst einmal außen vor für mich. Düsseldorf, Kiel und Heidenheim sehe ich ganz klar in der Spitzengruppe !

Aradia
3 Monate zuvor

Moin,

die Einschätzung einiger hier ist schon
verwunderlich.
Jetzt schon voraus sagen, wie wir spielen
und die Wertigkeit einzelner Spieler beurteilen
zu können ist viel zu früh.

Man kann über Positionen verschiedener Meinungen sein. Wenn wir rotieren und pressen wäre zum Beispiel Jatta hinten besser aufgehoben um Konter durch seine
Schnelligkeit ab zu fangen.

Oder flache Bälle in den Strafraum.
Die hohen Bälle bringen nix, da wir keinen
Kopfball Künstler haben.

Dies alles sehen wir nur im Punktspiel.
Und auch der Trainer.
Und wenn er danach aufstellt zeigt sich
sein Können oder auch nicht.

Schalke liegt uns und Terodde wird Mann
gedeckt. Punkt.

Fluegelzange
3 Monate zuvor

DHF ist zwar ein guter Fussballer, aber bei den Abklatschern bekomme ich Bauchschmerzen. Da muss man bei jedem Fernschuss mal wieder Angst haben. Leistner wurde jetzt mal komplett rasiert. Keine Stammkraft und raus aus dem Mannschaftsrat, aber er ist auch viel zu langsam für das System, wie man heute wieder gesehen hat.

NDHSV!
3 Monate zuvor

Das Spielergebnis erfreut mich erstmal. Terodde hat zwei Buden gegen Arnheim gemacht. S04 ist der Topfavorit und wir spielen auswärts, ein Punktgewinn wäre wunderbar, erwarte ich aber nicht. Gegen Dresden kommt Butter bei die Fische. David zeigt derzeit solides Zweitliganiveau. Dies war so nicht zu erwarten und freut erstmal. Ein Jungster und (ehemaliger) Nachwuchsspieler im Spielerrat ist sinnvoll.

Dennis1984
3 Monate zuvor

Ich glaube nicht dass es funktioniert wenn Leistner dauerhaft draußen sitzt. Ich denke er wird den Verein noch verlassen. Rohr und Heyer werden die Akternativen sein und in der Rückrunde könnte Ambrosius auch wieder dazu stoßen

Walter Knell
3 Monate zuvor

Jatta statt Meißner.Das darf doch nicht wahr sein.

Blogfan
3 Monate zuvor

es wäre doch mal ein ganz tolles Zeichen von all den “Proficlubs”,
wenn die Vereine sich mal wie folgt darstellen:

Jeder 1. Ligaverein spendet 1 Mio. und jeder 2. Ligaverein eine halbe Mio.!!!!
Dazu spielen die ersten 6 Clubs der 1. Liga in der jetzigen Tabelle ein kleines Turnier über einige Wochen mit Spielen in München und Dortmund aus.Die
Einnahmen gehen kompl. in den Spendentopf.

Das wäre einmal eine sehr positive Bundesliga Aktion!!

Es braucht dafür nur Verantwortliche die einen Arsch in der Hose haben.

sportjournalist schlunzi
sportjournalist schlunzi
3 Monate zuvor

Danke, passt

Ivan69
3 Monate zuvor

Was war heute mit Suhonen? Nicht im Kader? Angeschlagen?

Uwe Öztunali
3 Monate zuvor

Beeindruckend ist Walters HSV Bilanz im DFB Pokal. Noch bevor wir in dieser Saison auch nur das erste Gegentor in diesem Wettbewerb kassiert haben werden, werden bereits 25 Mannschaften komplett ins Gras gebissen haben, also deutlich mehr als 1/3 des gesamten Teilnehmerkreises

Chris Ahrens
3 Monate zuvor

Bakka ist heute total abgefallen. Man sieht seine Mängel im technischen Bereich. Und bei dem vielen Ballbesitz kann er seine Schnelligkeit nicht ausspielen. Ihn sehe ich eher als Einwechselspieler. Seinen Platz sollte dann wohl für Kittel reserviert sein. Ich bin auch gespannt wie sich Heyer u. Leistner verhalten. Sind die Verlierer der Vorbereitung.

Kuchi
3 Monate zuvor

Ich fand, das war im großen und ganzen ein ganz ordentlicher Auftritt.

Der FC Basel ist kein unbekannter Durchschnittsverein wie die ganzen Dänen, die hier jüngst auftraten. Also ein angemessener Gegner als Generalprobe. Obwohl auch die Dänen jedes mal sehr gute Gegner waren.

In der ersten Halbzeit stand wohl schon die Formation für Schalke auf dem Platz. Dass dabei auch Kinsombi und Glatzel, trotz besserer Alternativen, auf dem Platz standen, ist wohl deren „größeren“ Erfahrung geschuldet.

Von einigen wurde hier darauf hingewiesen, dass Jatta einige Bälle verdaddelte. Immerhin war er aktiv auf dem Platz. Kinsombi soll auch mit dabei gewesen sein.

Wurde hier eigentlich schon thematisiert, dass Jerome Boateng zur Zeit arbeitslos ist? Wenn man Ullreich und Terodde anheuern konnte, warum dann nicht Boateng? Der wäre mal ein echter Säulenspieler. Der wäre auch sofort der Chef in der Abwehr. Und man wäre beruhigter, als wenn dort ein lässiger Leistner auftaucht. Und David könnte eine Menge lernen, um ein richtig Guter zu werden.

Polkateddy
3 Monate zuvor

So, das war offenbar die Generalprobe. Was werden wir am Freitag erwarten können? Vorausgesetzt, wir wollen um jeden Preis Fussball spielen und gehen mit der vollsten Risikobereitschaft in den Spielaufbau und schieben die gesamte Mannschaft vor, dann werden die Gegner das spätestens am zweiten Spieltag geblickt haben, wo wir verwundbar sind.
1. Erhöhte Kontergefahr- so gnädig wie Basel wird in der zweiten Liga kaum ein Verein die Möglichkeiten ver“baseln“.
2. Gefahr durch forced errors durch einfaches Pressing. David, Leistner, Heyer, you name it. Da kann man gepflegt die Hände auf dem Kopf ablegen, beim Zusehen.
3. Heuer Fernandez. Ganz sicher ein guter Fussballer. Bei Fernschüssen indes sehr schwach. Zudem fühlt er sich sicher beobachtet, wenn er den Ball am Fuß hat. Irgendwie spürt man Verunsicherung, Hibbeligkeit.
4. Jatta. Was soll das werden, wenn vorne die Räume nicht vorhanden sind? Seiner größten Stärke ist er jedenfalls beraubt. Und jeder versuchte Doppelpass ist mit hoher Wahrscheinlichkeit ein Ballverlust.
Mein Fazit bisher: Ich bin nicht der Meinung dass Walter sich einen Gefallen tut, mit dem Personal die Offensivmuskeln spielen zu lassen. Das riecht nach einem Fehlstart und früher Korrektur der Spielidee. Wenn sie sich denn überhaupt etabliert!

InLikeFlynn
3 Monate zuvor

DHF macht das, was Walter will. Er beteiligt sich am Spielaufbau und mäandert nicht blind durch den Strafraum wie headless chicken Ulle.

Mir machen eher ST und OM Sorgen:

– Kinsombi ist Jack-of-all-trades aber master of none. Das ist zwar alles lustig unorthodox anzusehen, ansonsten aber eine Farce. Einige behaupten ja, er habe in Kiel nur wegen Meffert und dessen Absicherung so performen können – hoffen wir es mal.

– Dudziaks Bocklosigkeit im Saisonfinale hat mich erschreckt, auf den würde ich nicht mehr bauen. Vielleicht ist Wolfsburg blöd genug, ihn gegen Marmoush zu tauschen. Anyway, ich denke mal, er wird noch abgegeben.

– Kittel fehlt noch eine Weile

MMn muss hier noch etwas passieren.

ST:

Terodde ist nicht 1:1 zu ersetzen, im Walter-System (wenn man es denn überhaupt so nennen kann) macht dieser Stürmertyp auch wenig Sinn.

Wintzheimer hat sich stetig weiterentwickelt und gut Assists gesammelt – bis DT ihn grund- und hirnlos
rasierte.

Aber der Platz neben Wintz ist voll mit Wundertüten:

Meißner wäre natürlich ein Märchen, aber es wäre dumm und unfair, sich auf ihn zu verlassen.

Glatzel kann ich noch nicht richtig einordnen, auch nach dem gestrigen Spiel nicht.

Jatta liebe ich, aber der braucht Räume und lebt von Umschaltmomenten.

Apropos Umschaltmomente:

MMn ist Walters Fußball nicht ohne Risiko: Aue und Co. stehen tief und lauern – und sie werden ihre Chancen kriegen.
Wenn dann Schonlau oder David ins Laufduell müssen…

Aber gut, man kann nicht alles haben.

Was mir gefällt ist, dass Walter offenbar die Stuhlkreismentalität des Hamburger Spa Verein eliminieren konnte und die Bande endlich wieder geführt wird.

Einige Gesichter während des Trainingslagers sahen ja regelrecht verstört aus ob eines Pensums, dass über Bundesjugendspiele-Intensität hinausgeht.

Ein Wort noch zur Konkurrenz:

wir sollten nicht auf Schalke oder Werder schielen.

Ich rechne mit Düsseldorf, Nürnberg und Karlsruhe.

Werder muss noch die Erdbeermütze und einige weitere Minderleistungsträger verkaufen – sonst haben die nix mehr zu knabbern.

Schalke hat zwar von Flutgrinser-Armin die Bürgschaft bekommen und wird die natürlich nicht bedienen „können“ – aber dennoch werden da noch einige prominente Versager die Biege machen.

Ich habe törichterweise und wieder besseren Wissens schon wieder Bock auf die neue Saison – Illusionen mache ich mir aber nicht.

Schönen Restsonntag.

Fluegelzange
3 Monate zuvor

Diese Trikotpanne ist ja abenteuerlich, aber noch abenteuerlicher ist mal wieder die Berichterstattung. Nur ein Artikel berichtet darüber neutral (und dann noch der Express lol), aber wenn der HSV „Schuld“ ist bringt das natürlich mehr Interaktionen und Klicks…

Adidas beflockt falschen Sponsor: HSV lange ohne Auswärtstrikot | Express