HSV-Abschied mit Anstand – kommen jetzt Walter und Dursun?

von | 23.05.21 | 235 Kommentare

Bochum ist Meister, Fürth noch Zweiter – und Kiel muss in der Woche noch mal ran in der Relegation gegen den 1. FC Köln. Und während ich den Konkurrenten hiermit meinen Glückwunsch aussprechen will, feierte der HSV mit einem 4:0 zum Abschluss gegen erschreckend desolate Absteiger von Eintracht Braunschweig einen versöhnlichen Abschied. Obgleich das Spiel vom Niveau her nicht zu hoch einzustufen war. Tendenziell nicht viel mehr als ein besseres Testspiel. Aber es wurde wenigstens klar und deutlich gewonnen. „Am Ende war es die Partie, die ich von der Mannschaft erwartet habe. Die Jungs haben noch einmal alles in die Waagschale geworfen und die drei Punkte in Hamburg behalten“, bilanzierte Horst Hrubesch sein letztes Spiel als Cheftrainer beim HSV. „Wir haben versucht, die Saison vernünftig zu Ende zu bringen. Das ist uns denke ich auch gelungen. Jetzt wird es darum gehen, dass wir uns selbst hinterfragen. In der neuen Saison geht es dann weiter.“ Und das mit vielen Baustellen – und einem neuen Trainer, der gefunden worden sein soll: Tim Walter soll die Geschicke beim HSV übernehmen. Der Ex-Bayer, Ex-Kieler und Ex-Stuttgarter soll zeitnah beim HSV präsentiert werden. Aber dazu später mehr… Denn heute geht es noch ein letztes Mal um die aktuelle Saison.

Und da war er war zufrieden. Zumindest mit dem Spiel heute. Wie versprochen hatte Hrubesch so einiges umgebaut. Rick van Drongelen und Jonas David bildeten die Innenverteidigung, während Robin Meißner vorn zusammen mit dem auf die Zehn zurückgezogenen Manuel Wintzheimer wirbelte. Ergo: Etwas überraschend standen Simon Terodde und Toni Leistner nicht in der Startelf, sondern waren zunächst nur auf der Bank. Zudem musste Amadou Onana, der zumindest auf der schriftlichen Aufstellung zu finden war, ersetzt werden. Für ihn rückte Jan Gyamerah in die Startelf, während Klaus Gjasula, Gideon Jung, Josha Vagnoman, Aaron Hunt (alle angeschlagen) sowie der Langzeitverletzte Stephan Ambrosius gar nicht erst im Kader waren.

Hrubesch baut um – und es funktioniert

Eine Startelf also, wie man sie in so einem letzten Spiel durchaus spielen lassen kann. Denn die jungen Spieler waren heiß. Nervös auch – aber eben auch hochmotiviert. Und angesichts der prekären Lage der Braunschweiger war damit zu rechnen, dass es hier und heute genauso physisch hart würde, wie es die Braunschweiger in den ersten zehn Minuten andeuteten. Aber: Der HSV hielt nicht nur dagegen, er legte sogar vor. Und das nach einer ersten Chance für die Braunschweiger – Felix Kroos versuchte es nach Fehlpass von Rick van Drongelen aus dem Mittelkreis direkt – traf Sonny Kittel.

Manuel Wintzheimer war gefoult worden, wobei der Ball weg war, ehe Wintzheimer leicht touchiert wurde. Aber egal, es war keine klare Fehlentscheidung, von daher also okay. Und Kittel war das alles eh wumpe. Denn der zirkelte den 20-Meter-Freistoß gekonnt um die Mauer herum hoch ins kurze Eck (7.). Eintrachts Keeper Fejzic fliegt zwar – aber vergeblich. Ein richtig schöner Freistoß! Und einmal dabei, legte der HSV gleich noch mal nach. Nach elf Minuten verpasst Meißner noch (er erläuft Wiebes zu kurzen Rückpass und spitzelt das Leder aus spitzem Winkel an Fejzic und dem Tor vorbei), in der 21. Minute aber findet er den frei stehenden Kittel, der im Sechzehner noch seinen Gegenspieler Iba May umkurvt und Fejzic den Ball durch die Beine zum 2:0 ins Tor schiebt.

Und das alles in einem wirklich von beiden Seiten wenig überzeugenden Spiel. Das Gute für den HSV: Die Eintracht war einfach zu schwach und zu behäbig n der Offensive, als dass sie dem HSV gefährlich zu werden wusste. Bis auf ein paar zu vernachlässigende Distanzschüsse kam da gar nichts. Dafür umso überraschender: Im Mittelfeldzentrum hatte der beste Hamburger, Manuel Wintzheimer immer wieder völlig freie Bahn. So auch vor dem 3:0, das er selbst mit seinem Pass auf Jatta schon hätte einleiten können. Da der Pass aber zu spät kam, sprang nur eine Ecke heraus – die dann aber wiederum zum 3:0 führte. Kittel von der rechten Seite mit rechts vom Tor weg (so habe ich es als Aktiver geliebt…) auf van Drongelen, der per Kopf in die Mitte, wo Meißner den Ball mit links per Unterlatte zur 3:0-Halbzeitführung einschiebt.

Terodde muss Dursun die Törjägerkrone überlassen

Zur Halbzeit konnte sich Hrubesch den Luxus erlauben, den (zusammen mit Kittel) fleißigsten Mann runterzunehmen. Für Wintzheimer kam Terodde, dem noch drei Treffer fehlten, um erneut Torschützenkönig der zweiten Liga zu werden. Und sehr viel mehr Spannung versprach diese zweite Hälfte auch nicht mehr. Nicht, weil der HSV nicht wollte, sondern weil die Braunschweiger einfach zu schwach waren. Nicht einmal die physische Härte brachten sie trotz ihrer finalen Chance auf den Platz. Bitter.

Zur Halbzeit konnte sich Hrubesch den Luxus erlauben, den (zusammen mit Kittel) fleißigsten Mann runterzunehmen. Für Wintzheimer kam Terodde, dem noch drei Treffer fehlten, um erneut Torschützenkönig der zweiten Liga zu werden. Und sehr viel mehr Spannung versprach diese zweite Hälfte auch nicht mehr. Nicht, weil der HSV nicht wollte, sondern weil die Braunschweiger einfach zu schwach waren. Nicht einmal die physische Härte brachten sie trotz ihrer finalen Chance auf den Platz. Bitter.

Noch bitterer: Teroddes ärgster Konkurrent im Kampf um die Torjägerkrone netzte gleich mit Beginn der zweiten Halbzeit zweimal ein. Ergo: Selbst diese Spannung war schon weg, bevor sie richtig aufgekommen war. Insofern war hier die Luft raus und es wurde auf den heute etwas besser besetzten Rängen mehr über das Trainergerücht gesprochen und auf den anderen Plätze geschaut, als wirklich über diese Parte diskutiert. Zwar hatte der HSV durch Terodde (53.) und Meißner (57.) zwei gute Gelegenheiten – aber es wurde nur noch wahrgenommen, während immer wieder der Name „Tim Walter“ zu hören war. Wer das ist, wie er drauf ist, wo er war – die neben uns auf der Tribüne platzierten Mitarbeiter des HSV hatten viele Fragen zu dem neuen Mann, der morgen oder übermorgen tatsächlich hier präsentiert werden soll. Und das „tatsächlich“ erkläre ich Euch dann auch noch…

Zum Spiel bleiben noch die Fakten: Terodde durfte sich in der 76. Minute noch als Torschütze eintragen. Passend zu diesem Spiel: Teroddes härtester Gegner bei diesem Treffer war der schnellere, eigentlich sogar besser postierte Ogechika Heil, der letztlich aber zugunsten Teroddes verzichtet. Die Art allerdings, mit der Terodde dieses Ding souverän per Chip an Fejzic vorbei machte – das war schon wieder chic anzusehen.

Kommen Dursun und Walter zum HSV?

Torjäger Nummer eins in dieser Zweitligasaison ist also nicht Terodde – sondern Dursun mit nunmehr 27 Treffern. Und der wiederum könnte Hamburgs Terodde in Hamburg ablösen. Das Interesse des HSV gibt es schon seit einigen Wochen – doch nun hat Dursun eine Anfrage des HSV bestätigt. Dass Dursun ein gebürtiger Hamburger ist, spiele „wirklich“ eine Rolle in seinen Überlegungen, wo er in der nächsten Saison spielen wird. „Das ist immer eine Option für mich“, sagte Dursun heute gegenüber Sky. Früher habe er für einen der beiden großen Hamburger Vereine – HSV oder St. Pauli spielen wollen. „Jetzt ist es so weit, dass ich eine Anfrage vorliegen habe“, bestätigte Dursun.

Und ohne es negativ gegenüber Dursun verstanden wissen zu wollen: Mir gefällt auch ein Robin Meißner sehr gut. Zu sehen, wie schnell der junge Angreifer sich reingebissen hat und wie schnell zu erkennen ist, dass er der Mannschaft helfen kann – das freut mich! Davon möchte ich in Zukunft mehr sehen. Und es ärgert mich, dass es vorher nicht einfach mal probiert wurde. Aber das Thema hatten wir ja gestern schon. Und das werden wir sicher auch in den nächsten Tagen auch wieder haben.

Bis dahin wünsche ich Euch erst einmal einen schönen Sonntagabend. Genießt den Pfingstmontag – und bis bald!

Scholle

Statistik zum Spiel:

HSV: Ulreich – Gyamerah (46. Narey), van Drongelen, David (78. Leistner), Leibold – Jatta, Kinsombi (74. Kwarteng), Heyer, Kittel (64. Heil) – Meißner, Wintzheimer (46. Terodde)

Eintracht Braunschweig: Fejzić – Wiebe (86. Kleeberg), Behrendt, Diakhite, May (66. Ziegele) – Nikolaou, Ben Balla, Kaufmann (66. Kupusovic), Kroos (77. Kammerbauer), Bär – Otto

Tore: 1:0 Kittel (7.), 2:0 Kittel (21.), 3:0 Meißner (45.+2), 4:0 Terodde (76.)

Zuschauer: 250

Schiedsrichter: Patrick Alt (Illingen) 

Marcus Scholz

Marcus Scholz

Sportjournalist Marcus „Scholle“ Scholz hat sich in mehr als 20 Jahren als HSV-Reporter bundesweit als Gast in renommierten TV-Sendungen einen anerkannten Namen gemacht. Nach „Matzab“ und der „Rautenperle“, die Scholle beide zu digitalen Erfolgen pushte und sogar auf Rang 6 und 7 im nationalen Fußballblog-Ranking platzieren konnte, ist „MoinVolkspark“ sein erster komplett eigener Blog über den HSV. Zusammen mit einem Team aus jungen, hungrigen HSV-Freunden wird dabei wie zuletzt auch 24/7 auf unterschiedlichen Kanälen über den HSV mit den täglich neuesten News und Entwicklungen in Wort, Bild und Ton berichtet. Scholles Motto allein macht schon deutlich, worum es ihm hier geht: „Ein Tag ohne den HSV ist ein verlorener Tag.“

Über Moin Volkspark

Moin Volkspark – das ist ein Team aus jungen Menschen, die sich seit vielen Jahren mit dem HSV beschäftigen und ihre facettenreichen Fähigkeiten so einbringen, dass hier heute eine Plattform entsteht, die den Anspruch hat, HSV-Freunde und -Interessierte vollumfänglich zu informieren und zu unterhalten.

Das Ganze gepaart mit der Expertise des bekannten Sportjournalisten Marcus „Scholle“ Scholz, der beim HSV seit mehr als 21 Jahren 24/7 am Ball ist, bietet ein Maximalmaß an objektiver Informationen und  zeitgemäßer Unterhaltung. Ziel ist es, hier frischen, dynamischen Content zu bieten, der sich wohltuend von der allgemeinen Journaille abhebt.

Moin Volkspark ist aber nicht nur ein Ort, um sich zu informieren, sondern soll auch immer ein Ort des Austausches und des Miteinanders sein. Wir wollen eurer Leidenschaft einen Platz im Netz bieten: zum Diskutieren im Forum, zum Mitfiebern bei Live-Events. Und natürlich zum Mitmachen in unseren vielfältig angelegten Video-Formaten. Eure Freude, Eure Trauer, Euer Jubel und Eure Wut haben hier Ihren Platz, solange alles respektvoll formuliert und artikuliert wird.

Moin Volkspark steht für ein leidenschaftliches Miteinander und ist der Zusammenschluss dessen, was eigentlich schon seit langer Zeit zusammengehört.

Abonnieren
Benachrichtige mich bei
235 Kommentare
Beliebteste
Neueste Älteste
Inline Feedbacks
View all comments
M. R. X.
3 Monate zuvor

Tim Walter soll also „tatsächlich“ unser nächster Trainer werden?

Okay, ist jetzt ganz sicher nicht mein Wunschkandidat. Andererseits sehe ich auch keinen Grund direkt negativ zu eskalieren.

Er ist arrogant und unsympathisch? Von mir aus. Er soll keine Sympathie-Wettbewerbe gewinnen sondern Spiele. Stefan Leitl ist auch nicht Everybody’s Darling und trotzdem heute mit Fürth aufgestiegen.

Seine Taktik ist Harakiri? Zweitrangig. Gerade nach dieser Saison sollten wir entgültig gelernt haben, dass in dieser Mentalitätsliga Charakter jede noch so geniale Taktik schlägt.

Er gilt als meinungsstark? Gut so. Lieber einen autoritären Unsympath, als den nächsten „netten Onkel“ der geschliffen dahersülzt, aber eigentlich nichts zu sagen hat. Wichtiger ist, dass die Mannschaft ihm folgt.

Er kann nicht so gut mit der Presse? Wunderbar. Ich ziehe klare Kante Richtung Medien den inhaltslosen Plauderstunden sowieso vor.

Möglichkeit 1:
Entgegen allen Gesetzen der Natur schlägt er in Hamburg ein.

Super, endlich ein Coach der HSV kann.

Möglichkeit 2:
Er ist, wie von vielen hier befürchtet, die nächste Niete im jährlichen Trainer-Lotto.

Klasse, dann wird auch Jonas Boldt hinfort gespült, da es diesmal ohne Ausreden und doppelten Boden SEIN Trainer ist.

Ich jedenfalls atme bei dem Namen Tim Walter ganz locker durch die Hose und würde mir auch diesen Welttrainer erstmal genau anschauen.

Wie und was lässt er trainieren? Auf welche Spieler setzt er und entwickelt er diese weiter? Welche Lösungen bietet er an und lernt er aus seinen Fehlern? Bringt er die Söldner zum Laufen oder lässt auch er sich von Ihnen einlullen? Redet er nur schlau daher oder macht er endlich mehr als andere?

Kurzum: Ist er bereit den HSV-Virus zu trotzen oder macht er es sich in der Wohlfühloase gemütlich?

Selbst wenn man morgen Pep Guardiola oder Jürgen Klopp präsentieren würde, lägen meine Erwartungen an die neue Saison auf Grund der Gesamtsituation AR/Vorstand und den Erfahrungen der letzten Jahre sowieso nur auf dem Level Klassenerhalt.

Was also gibt es zu verlieren, möchte ich mir zurufen?

In diesem Sinne:
Herzlich Willkommen in der Hölle Hamburg und viel Spaß mit dem Trümmerhaufen, Herr Walter! 🙂

Ach ja, und für alle die sich ernsthaft genauer mit TW beschäftigen möchten noch ein paar interessante Links.

Jedem, der verstehen möchte welche Idee TW vom Fußball hat, empfehle ich insbesondere die Analyse aus 2018. Auch die anderen Artikel verdeutlichen sehr gut wie der Typ und Trainer Walter tickt. Möge sich jeder völlig wertfrei sein eigenes Bild machen.

Paderborn – Kiel 4:4
November 2018
https://paderball.com/2018/11/11/eine-studie-in-wahnsinn/

August 2018
https://www.sueddeutsche.de/sport/holstein-kiel-der-experimentierer-1.4079844

Februar 2019
https://11freunde.de/artikel/ich-will-meinen-eigenen-stil-pr%C3%A4gen/598577

Juli 2020
https://www.socratesmagazin.de/tim-walter-interview-vfb-stuttgart-trainerjob-mentalitaetstrainer

Dezember 2020
https://www.welt.de/sport/article223490920/Tim-Walter-ein-Jahr-ohne-Klub-Jeder-schreit-nach-Typen-Ich-bin-nicht-0-8-15.html

Didi
3 Monate zuvor

Unglaublich, jetzt wird hier ein Trainer schon niedergeschrieben bevor er überhaupt einen Vertrag unterschrieben hat.

Alex
3 Monate zuvor

„…feierte der HSV mit einem 4:0 zum Abschluss… einen versöhnlichen Abschied.“

Soll das ein Witz sein? Versöhnlicher Abschied? Der HSV hat zum dritten Mal hintereinander den Wiederaufstieg in die Bundesliga verkackt und droht auf ewig in der zweiten Liga zu versinken. Die AG hat keinen Vorstandsvorsitzenden und ist weiterhin insolvenzgefährdet. Der e.V. hat kein Präsidium und ist Teil eines undurchsichtigen und korrupten Rätekonstruktes, was den Aufbau einer Hochleistungskultur unmöglich macht.

Der soziologengeschwurbel-affine Übungsleiter Daniel Thioune hat mit seiner absurden Inklusions-Agenda den sportlichen Erfolg nachhaltig verhindert und die Verantwortlichen des HSV haben erneut nur zugeschaut. Die PR-Aktion mit Horst Hrubesch auf der Brücke ist nun beendet, danke für diese drei Wochen Retrospektive. Ab sofort bestimmen wieder Faulheit, Arroganz und Inkompetenz den HSV und es gibt bisher genau null Gründe, warum es nächste Saison anders werden sollte.

Ob sich ein Tim Walter gegen die Einflüsse der Wohlfühloase durchsetzen kann, wird die Sommervorbereitung zeigen. Und seine Entscheidung, ob er auf Ahorn Hunt setzt. ENDE

Last edited 3 Monate zuvor by Alex
Nordisch
3 Monate zuvor

71:44 Tore, und abgeschlagen auf Platz 4. Nur, um das mal klarzustellen: Das ist die stärkste Offensive, und mit Fürth und Karlsruhe die drittbeste Defensive der Liga. Woran will man also nächste Saison drehen, wenn es mit diesen Vorrausetzungen nicht klappt? Nächste Saison 80 oder 90 Tore schießen?

Es liegt, mal wieder, nicht daran, dass wir nicht „genügend Potential“ in einem Abstrakten Sinn haben. Schon alleine durch Fürth: zwei Toren weniger geschossen, 6(!!) Punkte mehr — wird klar, dass es daran nicht liegt. Wo liegen also die Punkte?

Hin- und Rückrundentabelle sehen aus wie immer: Wir haben zwei Gegentore mehr in der Rückrunde als in der Hinrunde bekommen (23 statt 21), das ist okay, und nicht das Problem, dagegen haben wir statt 40 (Hinrunde) nur 31 Tore geschossen, der übliche Einbruch.

Aber auch das ist nicht das Problem. Vielmehr ist es ein Problem, wenn ich fast 80 Tore brauche, um daraus 64 Punkte für den Aufstieg zu ziehen. Hier mal die Tabelle nach Punkte pro geschossene Tore:

Holstein Kiel 		1,088
1. FC Heidenheim 	1,041
Eintracht Braunschweig 	1,033
Jahn Regensburg 	1,027
Karlsruher SC 		1,020
Fortuna Düsseldorf 	1,018
VfL Bochum 		1,015
Erzgebirge Aue 		1,000
1. FC Nürnberg 		0,957
VfL Osnabrück 		0,943
SpVgg Greuther Fürth 	0,928
FC St. Pauli 		0,922
SC Paderborn 07 	0,887
SV Sandhausen 		0,829
Hamburger SV 		0,817
SV Darmstadt 98 	0,810
Hannover 96 		0,792
Würzburger Kickers 	0,676

Um also 64 Punkte zu erreichen, hätten wir gut 78 Tore schießen müssen. Um mit Bochum gleichzuziehen, 82. Das ist absurd. Die Tabelle oben ist genau die Quintessenz der Saison — wenn’s einfach ist und läuft ballern wir den Gegner weg, und wenn’s drauf ankommt, kriegen andere die Punkte.

Und das war übrigens auch schon in der Hinrunde so. 0,875 Punkte pro Tor ist das gleiche Problem, nur dass es in der Rückrunde dann extrem wurde (0,71 Punkte pro Tor). Damit kann natürlich kein Mensch aufsteigen.

Letztlich ist das auch ein Ausdruck dessen, was einige hier schon zu Beginn der Saison gesagt haben, und andere nicht hören wollten („Hauptsache gewonnen!“): Wenn Siege wackelig zustande kommen, wenn es nur Zufall, 50:50, ist ob wir gewinnen oder verlieren, und wenn ich Spielglück brauche um gleich mit 3:0 in Führung zu gehen, weil alles andere bedeutet, dass der Gegner eine Chance hat — weil wir es einfach nicht schaffen, dominant aufzutreten, und im Gegenteil einbrechen, wenn es nicht läuft, dann hilft uns das nicht.

Damit ist nichts anzufangen. Wir können nicht in jedem Spiel 4 Tore schießen, nur, damit das große Nervenflattern nicht beginnt.

Leider sehe ich auch nicht, wie das behoben werden kann. Vielleicht ein neuer Trainer (eher nicht, haben wir ja genügend probiert). Vielleicht andere Spieler (Mentalität statt Schönwetter, aber auch das war ja die Idee vor dieser Saison).

Die Instabilität der Mannschaft bleibt diese Saison, wie auch die Saisons zuvor, das entscheidende Thema.

Last edited 3 Monate zuvor by Nordisch
Knuspererbse
3 Monate zuvor

Heute hat man, gegen zugegebenermaßen erschreckend schwache Braunschweiger, deutlich gesehen, wie anders die Saison verlaufen wäre, wenn man statt auf erfahrene, langsame Litfaßsäulen (Leistner, Gjasula) von Anfang an mehr auf junge, hungrige Spieler wie Meissner, Heil, David und Kwarteng gesetzt hätte. Diesen und viele weitere Fehler muss man natürlich Thioune vorhalten, aber auch den Verantwortlichen, die nicht rechtzeitig bzw. gar nicht auf den Tisch gehauen haben. Dass ein Wood monatelang einem Meissner vorgezogen wurde ist dann die Kirsche auf der Torte und an Dilettantismus nicht zu überbieten. Unverständlich, weil diese offensichtlichen Fehler jedem, zumindest denen mit etwas Fußballsachverstand, klar ersichtlich waren. Am Ende also wieder Platz 4. Schade, es war zu verhindern.
Aber wir sind der HSV und haben immer aus unseren Fehlern gelernt. Die beste zweite Liga der Welt wird nächste Spielzeit selbstverständlich amtlich zerpimmelt! Es wird eine geile Saison!!!🥳🥳

ballfernerZehner
3 Monate zuvor

Moin,

ich finde die Entscheidung, Tim Walter zum Cheftrainer zu machen, total spannend.

Seine Art , Fußball spielen zu lassen sowie seine direkte, vielleicht auch manchmal schroffe Art is doch mal ein schöner Gegensatz zu den ansonsten ganzen geleckten Aussagen und biederen, defensiven Spielstil ala Daniel Thione oder Hannes Wolf.

Kommt hoffentlich mal ein bißchen frische Luft in die muffige HSV Bude.

Hamburgo
3 Monate zuvor

An die Web-Admin’s von Moin Volkspark,

ich weiß nicht, wie es den anderen Mitgliedern ergeht, aber seit der Einbindung des neuen Cookie-Einwilligungs-Banner’s lädt die Seite (wohl per JavaScript) mehrfach automaisch nach und bleibt letztlich mit einer „weißen“ Seite stehen.

Schaut man sich den Seiten-Quelltext an, dann schaut der WordPress-Content korrekt aus, ändert aber nichts an der Tatsache, dass Nichts zu sehen ist.

Das habe ich auf 2 PC getestet und habe bei beiden dieselben Probleme.

Wenn ich die Seite dann 5 – 10 mal neu lade, dann bekomme ich irgendwann auch mal was zu sehen.

Macht aber nicht viel Spass. Ist eher nervend.

Könnt Ihr das mal bitte zeitnah fixen ?

Hans-Werner Rieken
3 Monate zuvor

Walter bis Weihnachten, dann übernimmt Horst dieses mal schon früher.
Es wird eine spannende Saison, hoffentlich auch mit Aaron!

Kai Simon
3 Monate zuvor

ich muss gestehen, dass ich etwas erleichtert war, als Fürth den Siegtreffer erzielte.
Hätte Fürth verloren wäre das noch mal eine fiese, fette Kröte gewesen, die man uns reingewürgt hätte. 🐸
Die Niederlage in Osnabrück hätte noch mal weh getan.

Der neue Trainer steht also fest?! Egal, was man von ihm hält, es bleibt wohl nichts anderes, als ihm eine faire Chance zu geben. Lassen wir ihn erst mal arbeiten, bevor wir ihn beurteilen.
Und dieses unwürdige Spiel, jeden Namen der mit ddm HSV in Verbindung gebracht wird, gleich schlechtzuschreiben, sollten wir einfach mal lassen.
Granaten-Trainer und -Spieler werden wir eh nicht verpflichten können. Realitätssinn ist gefragt.

Fussballtrainer
3 Monate zuvor

Moin Volkspark!
Pfingstmontag und ich möchte meinen Tag beginnen mit einem fröhlichen:

„Kaon Flotti, koan Alex, koan Rieken, koan Pester!“
„Willkommen Tim Walter“
„Glückwunsch Hunt zum Vertrag“

Schönen Pfingstmontag noch und
NUR DER HSV!

Last edited 3 Monate zuvor by Fussballtrainer
Polkateddy
3 Monate zuvor

Ein Gedanke zum dämlichen Trainergebashe. Kein Mensch kann vorhersagen, welcher Trainer wo funktioniert. Sowas wie Erfolgsanalogien gibt es nicht garantiert. Ein Coach muss seine eigene Linie verfolgen, bis die Spieler es endlich raffen,ansonsten muss er weiterziehen. Ich bewundere Trainer, wie Alexander Zorniger, die an ihrer gnadenlos offensiven Idee festhalten. Tim Walter ist ebenfalls wahnsinnig mutig. Mir gefällt das. Von unserer Verteidigung sollte der Ball in der Tat möglichst weit weggehalten werden. Leider fehlt Ambrosius Antizipation, er ist der einzige Spieler, der Walters Gegenpressing lebt.
Ich bin tatsächlich sehr gespannt, wie schnell die Mannschaft das rafft.

Einen schönen Pfingstmontag @all.

Legendenbetreuer
3 Monate zuvor

Dursun also.
Die Befürchtung liegt Nahe, das die Personalie ein ähnliches One Hit Wonder sein wird wie Hinterseer.
Jahrelang als Spieler immer unter dem Radar agiert. Nie groß aufgefallen. Und jetzt soll mal wieder ein Spieler der Messias werden dem mal eine Saison lang das Glück hold war.
Wenn das die tägliche Arbeit von Boldt und Co sein soll und die smarten Transfers wieder mal hinten anstehen, dann wird es wieder mal keine “ geile Saison „🤷‍♂️

Jörg Brettschneider
3 Monate zuvor

Zum Saisonabschluss noch:

Danke an Moin Volkspark für die Berichterstattung und das Forum hier.

Riesum
3 Monate zuvor

Das Interview bei „11-Freunde“ fand ich gut. Arbeiten mit jungen Spielern, Spieler sollen sich quälen, hoher mentaler Stress im Training zur Verbesserung der Entscheidungsintelligenz. Vieles, was hier im Forum gefordert wird. Arroganz habe ich da nicht raus gelesen. Gesundes Selbstbewusstsein und klare Vorstellungen. Als vernünftiger Mensch gebe ich natürlich jedem Neuen die Chance, sich zu beweisen und fälle kein Vorurteil aufgrund von Aussagen Dritter.

Ralf Gleitsmann
3 Monate zuvor

Moin HSV-er! Vorbei diese traurige Saison und dabei sogar noch das Triple in Form des 4. Platz geholt. Na gut soll ja gegenüber Platz 5 ca. 1 Million Euro mehr Fernsehgelder geben. Wie geht es weiter? Ich hoffe dass man sich gut gegen die starke Konkurrenz in der neuen Saison behaupten kann. Ich möchte mich hier allerdings nicht an den Kritiken des neuen möglichen Trainer Tim Walter beteiligen. Wenn er denn kommt, sollte er erst mal arbeiten und nicht im Vorfeld schon wieder abgewertet werden. Wünsche Euch allen einen schönen Pfingstmontag und bleibt gesund.

AL.
AL.
3 Monate zuvor

Wintzheimer beste Mann ? Da habe ich ein anderes Spiel gesehen. Nicht umsonst hat ihn Hrubesch rausgenommen. Die Ballan- und mitnahme ist schlecht. Seine Pässe sind oft ungenau und mit falschem Tempo. Hat er den Ball geht Spielfluss oft verloren .Da finde ich den Meißner jetzt schon stärker. Jonas David hat mir auch gefallen.

Fluegelzange
3 Monate zuvor

„Säulenspieler“ war für mich das Unwort der Saison

Goalero
3 Monate zuvor

So so, Tim Walter. Ich kann mich noch an Stuttgart Fans in meinem Bekanntenkries erinnern, die gebetet haben, das der endlich weg ist. Ein Trainer, der konsequent seine Spielidee durchsetzt – leider ohne Berücksichtigung der Zusammensetzung des eigenen Kaders. Saison 2021/2022 also geschätzt Platz 13. Wer kommt als Trainer für die Saison 2022/2023 ? Oder gibt es den HSV dann nicht mehr ?

Houston
3 Monate zuvor

na, da haben wir ja wenigstens die goldene Ananas gewonnen.

Ralf Lübbe
3 Monate zuvor

Bloß nicht Tim Walter, der kann nix. Er ist von sich eingenommen und arrogant.
Dann lieber Rahner!!!!!! Bold hat bisher vieles Richtig gemacht und ich denke und hoffe Sie holen ihn nicht. Dann muss Bold auch wech!!!!!
NUR DER!!!!!!!!!!!!!!

ToniHH
3 Monate zuvor

Hat man Hrubesch gefragt??

Sprockhöveler HSV
3 Monate zuvor

Braunschweig, schwächster Gegner der ganzen Saison- unfassbar schlecht und verdient abgestiegen.
Bloss gut, dass der HSV nicht auch noch den Abstiegskampf beeinflusst hat, da kann man sich zum Glück nichts nachsagen lassen.

kbe1
3 Monate zuvor

Tim Walter war 2019 Trainer beim VfB, als der HSV den VfB Stuttgart mit 6:2 vom Platz gefegt hat. Vor Weihnachten wurde er dann von Stuttgart gefeuert, um mit Pellegrino Matarazzo den Aufstieg in die 1. Liga zu schaffen und sich dort auch in dieser Saison zu halten. Und Boldt will nun ernsthaft Walter zum HSV holen? Dann sollte der Aufsichtsrat aktiv werden und Boldt das Mandat für die Trainersuche entziehen.

Rautenhopper
3 Monate zuvor

Das ziel dieser saison war entwicklung aber wie es aussieht hat der trainer dieses ziel auch nicht gelebt. Wenn ich schaue wie meissner aufspielt und unter hrubesch in jedem spiel getroffen hat muss ich mich noch heute fragen wieso hat man nicht den jungen reingeworfen aber dafür lieber einen spieler aufbaut der sowieso geht das gleich auch bei david wirf die jungen doch rein mein gott dann machen sie halt fehler aber daraus lernen sie aber dafür spielte jung.

Was will man gross zu walter sagen aus meiner sicht ist er eine c oder d lösung. Ich bin mit dem trainer entscheidung nicht zu frieden wenn man in kiel oder beim vfb nachfragt erhält man kein so positives bild. Bei kiel ist er beim erst besten angebot wieder abgehauen. Und beim vfb wurde seine sturheit und beratungsresistenz kritisiert. Und wer seine spielweise sieht naja und wie m.r.x in einem artikel gut zu lesen ist, ist walter weiterhin von sich überzeugt aber lassen wir uns überraschen.

Eine dursun verpflichtung scheint nicht so unwahrscheinlich zu sein bei besiktas ist er nicht die wunschlösung vom trainer und wird nur als back up angesehen. Bei schalke ist er in der warteschlange weil sie zu erst spieler los werden müssen. Einzig wäre union noch und die vereine aus den emiraten aber wenn dursun in die emirate geht anstatt in deutschland zu bleiben dann spielt er auch für sein konto und solche spieler brauchen wir tatsachlich keine mehr

Darmzotte
3 Monate zuvor

Das Spiel heute war für mich ein Muster ohne Wert. Ein Kick im Freibad. Wenn man noch hört, wie sich die Braunschweiger auf das Spiel vorbereitet haben, rundet dies das Bild ab.

Tim Walter ruft bei mir keine Euphorie hervor, wirkt für mich eher wie der nächste logische Schritt, wenn man zur Entscheidungsfindung das Kicker Sonderheft durchblättert, aber selbstverständlich hat der Mann eine Chance verdient.

Allerdings hat der VfB nach ihm wesentlich besser ausgesehen als mit ihm, aber nochmal: faire Chance und wie MR. X schon schrobte: wenn Walter scheitert, sind Boldt und Mutzel Geschichte.

Hrubinho
3 Monate zuvor

Die Widerstandskraft (Resilienz) des HSV zu stärken, war doch nicht erst seit dieser Saison eines der Hauptziele der sportlichen Führung in diesem Jahr.
Da wundert es mich sehr, dass ein Trainer so hoch gehandelt wird, der eher einen Ruf à la Zorniger, Bosz, Roger Schmidt etc. hat, teils zu offensiven Fußball zu spielen.
Dem HSV fehlt es ja nicht an dutzenden Konter-Gegentoren oder schlampig verspielten Führungen. Kompaktheit über 90 Minuten und eine Beton-Abwehr wie die Arminia in der Aufstiegssaison würde ich mir wünschen.
Kleiner (nicht so) Fun-Fact: seit dem 17.10.2010 – also in den letzten 7 Monaten hat der HSV nur 1 Liga-Spiel mit 1 Tor Vorsprung gewonnen. Zum Vergleich: Kiel 6, Bochum 7, Fürth 8.
Stabile Abwehr, Führungen halten, knappe Spiele an sich reißen mit Disziplin und Charakter – so etwas fehlt.
Mich beschleicht bei T. Walter das Coordes-Oenning-Slomka-Gefühl, dass im September wieder Großreinemachen angesagt ist.

Dosenfisch
3 Monate zuvor

Tim Walter – der Ex-Bayer, Ex-Kieler, Ex-Stuttgarter und demnächst Ex-Hamburger. Bin ich fein mit.

ohne.r!es!KO
3 Monate zuvor

Unvoreingenommenheit wäre schon ein guter Start für neue Trainer und Spieler des HSV! Zumindest der Start sollte jedem Mitarbeiter, der geholt wird, unbefangen möglich sein. Absichtlich wird wohl keiner verlieren wollen und schlecht aufstellen, bzw. falsch auswechseln? Allerdings ist der Fußball mehr Unterhaltungsindustrie, in der manche Fakten weniger wichtig werden, wenn es um Emotionen geht. Nach 3 gewonnenen Spielen ist der HSV superligueverdächtig, nach 2 nicht gewonnenen wird der Trainer infrage gestellt incl. Verein. Das Schwarz-Weiß-Denken ist mir zu kurzlebig und das gibt es gerade beim HSV. Kopfschüttelnd kann man sich die letzten 10 oder 15 Jahre betrachten und sieht, wie viele Trainer es hier (vergeblich) versucht haben. Das hat mehr mit Unterhaltung als mit dem eigentlichen Kerngeschäft zu tun. Wo will man den Schwerpunkt sehen? Für mich wäre klar der Fußball im Vordergrund und wenn man auf junge Eigengewächse mehr Wert legen möchte, dann muss man auch zugeben, dass der Erfolg sich nicht kurzfristig einstellen wird. Außerdem wären genau diese Kandidaten doch die ersten, die sofort transferiert werden würden! Auch das gehört zum Business dazu. Inwiefern sich der HSV hier wie positioniert, kann ich nicht erkennen. Bislang greifen alle Mechanismen wie bei anderen Vereinen. Leider so, dass das Image des Vereins bzgl. Trainer auch sehr angekratzt ist, um es höflich auszudrücken. Man wird also weder Trainer noch Spieler bekommen, die messiverdächtige Fähigkeiten und Fertigkeiten auf den Hamburger Rasen bringen, daher sollte die Anspruchshaltung auch wesentlich mehr Bodenhaftung bekommen. Demut täte in HH gut, ebenso der Blick in eine positive(re) neue Saison. Ich bin gespannt, was die neue Saison bringen wird und freue mich, dass der HSV auch im Süden der Republik wieder zu Auswärtsspielen antreten wird!

bahrenfelder
3 Monate zuvor

Das gute am heutigen ist, dass die Saison zu Ende ist. Selbst mit einem Sieg gegen Osnabrück wäre der Aufstieg nicht geschafft. 3 Spiele waren einfach zu wenig. Dies habe ich aber schon einmal geschrieben und die Verantwortlichen sollten sich vielleicht mal selbst hinterfragen.
Das mit Tim Walter kann ich nicht verstehen. Das endet wieder da wo die letzte Saison angefangen hat. Er wird ein paar neue Säulenspieler bekommen und der Aufstieg wird zum Zwang. Ich gebe ihm die Vorrunde und dann steht ein neuer Trainer auf der Gehaltsliste des HSV der sich in der Sonne aalt.
Warum wird nicht endlich mal Klartext geredet beim HSV. Aufstieg ja aber erst in 2 oder 3 Jahren. Bis dahin bauen wir eine Mannschaft auf die dann auch in der 1. Liga bestehen kann.
Mit den bisherigen Spielern aus den letzten 3 Jahren wäre es gleich wieder zurück in die 2.Liga gegangen.

Man man, was denkt die Teppichetage beim HSV sich eigentlich?

Michael Kühnke
3 Monate zuvor

Text phasenweise schon wieder nach dem Motto:
„Doppelt hält besser.“
Ab:
(„Nicht, weil der HSV nicht wollte…)

Ich brauch‘ nur einfach.

„Einfach mal (richtig) machen!“

kbe1
3 Monate zuvor

Wenn ich mich zwischen einem Tim Walter (in Stuttgart gescheitert) und Tobias Schweinsteiger (bisher nur Co-Trainer im Profibereich) entscheiden müsste, dann würde ich Tobias Schweinsteiger vorziehen.

Carsten Eine
3 Monate zuvor

Dieser Block heute ist genauso überflüssig wie das Spiel heute.

Micha Barbarez
3 Monate zuvor

Jetzt spricht also Boldt auch „Klartext“ . Ich denke wir können aufhören Gebetsmühlen artig seinen Rauswurf zu fordern . Eine Chance scheint er in jedem Fall noch zu bekommen . Wenn auch Tim Walter als „sein Kandidat „ scheitern sollte , dürfte er ausgespielt haben . Aber das wünsche ich mir doch nicht ! Wir sind dreimal Vierter geworden . Mal positiv gesehen : es fehlt nicht viel . Werder und Schalke müssen sich auch erstmal in der zweiten Liga akklimatisieren . Die hauen nicht alles weg . Hauptsache Köln geht nicht noch runter . Die würde ich arg stark einschätzen . Seine Aussagen klingen nicht übel , muss er jetzt aber auch liefern . Ich bin auch „fein damit „ ( inspiriert von Horn ) mal ein Spiel zu verlieren, zweite Liga zu spielen und vielleicht sogar dort nur Vierter zu werden . ABER : wir haben den Aufstieg dreimal leichtfertig verschenkt . Durch Arroganz , Behäbigkeit und nervenschwäche . Das geht gar nicht . Daher ist auch Boldt ( nur zweimal verantwortlich ) jetzt spätestens auf Bewährung ! https://hsv24.mono.de/2021/05/23/hsv-boss-boldt-spricht-klartext-ein-paar-gute-spiele-reichen-nicht.html

Last edited 3 Monate zuvor by Micha Barbarez
BorisMirheiss
3 Monate zuvor

Dursun wäre ein guter Transfer.

ToniHH
3 Monate zuvor

Hab da mit Tim Walter auch so meine Schwierigkeiten habe da Stuttgarter Freunde die mich da so ein bisschen beeinflusst haben.

Wenn es so kommt Willkommen in Hamburg….

Spannend wird sein on wir die „alt Lasten“ loswerden…und Qualität erhöhen…..

Habe die „Drecksrückrunde“ verdaut
und freue mich hoffentlich nächste Ssison im Stadion dabeisein zu können.

Schönen Pfingstmontag

Fussballtrainer
3 Monate zuvor

Zunächst gute Besserung Scholle.
Tim Walter na denn, besser als Wolf und Thioune finde ich. Einer der sich durchsetzen kann auch bei der Mannschaft.
Dursun auch OK. Zusammen mit Meissner kann das der gefährlichste Sturm werden in der 2. Liga.
Immer ein Tor mehr schiessen als man hinten rein hekommt.
Jonas David war eine Entdeckung für mich. Der braucht Spielzeit zum entwickeln. Das ist ne Perle.
Wenn jetzt noch Hunt eine Saison bleibt, dann wird das was 21/22. Keine Angst vor Werder oder Schalke oder Köln oder oder.
Letzte Saison abhaken neue kommt. Wird super diesmal!

CK
CK
3 Monate zuvor

Der Zukunftsplan unseres Erfolgsduos
Boldt & Wettstein…
Mit Hunt 5 Jahre verlängern. Dabei noch 2 Jahre als Backupspieler und gleichzeitig absolviert er seine Trainerlizenz!
In 2 Jahren übernimmt Hunt als Trainer die Mannschaft, nachdem in dieser Zeit 4 weitere Übungsleiter gescheitert sind.
Hunt wird in Hamburg, was Schaaf in Bremen… Ein Erfolgstrainer. Denn irgend etwas muss er können. Als Trainer braucht er sich nicht kaputt machen, verdient dennoch gutes Geld. Und führt den HSV ganz nach oben an die Weltspitze!
Die großen Vereine dieser Welt reißen sich um Hunt. Er wird aus seinem Vertrag heraus gekauft, für die Ablöse von 250.000.000 Mio. Euronen.
In 10 Jahren ist der HSV endlich im sportlichen Olymp angekommen. Deutscher Meister, DfB Pokalsieger, Weltmeister der Klubmannschaften, CL Sieger. Ja, man stellt sogar die meisten Nationalspieler ab. Und bestreitet Freundschaftsspiele mit Bayern, um ihnen finanziell unter die Arme zu greifen…
Als ewigen Dank wird eine 50 m hohe Skulptur von Hunt, neben dem Fuss von Uwe Seeler gestellt…
Nie haben wir Hunt so sehr gebraucht wie jetzt…!!!

Last edited 3 Monate zuvor by CK
Marcel Jacobs
3 Monate zuvor

Also ich konnte nicht wirklich verstehen warum der (vielleicht) neue Trainer Walter hier so runtergeschrieben wird. Zuerst dachte ich an das übliche HSV gebashe. Bis ich mir das Trainerprofil angeschaut habe. Und siehe da. Die ganzen Meckerer haben recht. Tim Walter hat seit Dezember 2019 kein Pflichtspiel mehr gewonnen!!!!!!!! Und davor in 20 Spielen einen geradezu lächerlichen Punkteschnitt von 1,85 gehabt. Da kann man nur sagen. Was erlaube Bold oder Mutzel oder liebe Gott der das auch nicht verhindert. Da bleibt nur die Augen zu schließen und auf die 3 Liga zu warten.

Walter Knell
3 Monate zuvor

Von Walter bin ich nicht begeistert.Habe hier im Süden nicht viel positives gelesen über ihn.

Jürgen Linnenbrügger
3 Monate zuvor

Als Verantwortlicher für den sportlichen Bereich sollte man den Trainermarkt sehr gut kennen. Auch wenn ich noch keinen neuen Trainer brauche sollte ich mich bereits mit evtl.
interessanten jungen Trainern beschäftigen. Aber leider werden immer die üblichen Verdächtigen ausgesucht. So nun auch Tim Walter, trotzdem herzlich willkommen. Vielleicht überrascht er ja angenehm. Einen in meinen Augen sehr interessanter junger Trainer ist Matthias Jaissle(33 Jahre) Ein Ralf Rangnick-Schüler der sehr von Ihm gefördert wurde. Er wurde Nachfolger von Bo Svensson beim FC Liefering. Zum 01.07.2021 ist er dann neuer Trainer bei RB Salzburg. Ich will damit sagen, daß man wie im Spielerbereich, sehr früh an solchen Leuten dran sein muss, das bedingt aber auch einer guten Kenntnis über diesen Markt. Mein Eindruck ist, das hier das Duo Boldt/Mutzel
weit davon entfernt ist. Die Verpflichtungen der letzten Jahre zeigen dieses eindeutig.
Die evtl. Verpflichtung von Dursum würde genau in dieses Bild passen. Da wohl Union Berlin Dursum ein konkretes Angebot vorgelegt hat, wird dieses wohl schwierig werden.

Arne Petersen
3 Monate zuvor

Mir ist komplett egal wer der neue HSV Trainer wird. Entscheidend ist, dass der neue Trainer 100%ig nach dem Leistungsprinzip agiert und – als erster HSV Trainer in der zweiten Liga – durch Sachkompetenz und Coaching jeden Spieler besser macht!
Ich würde gerne mal in der Presse lesen, dass die Spieler über zu viele Trainingseinheiten stöhnen. Jeder normal Arbeitstag hat mindestens 8 Stunden – wenn man tariflich bezahlt wird. Für übertariflich gilt das nicht: also jeder Spieler sollte noch 2 Stunden zusätzlich am Tag Mentaltraining machen, das da lautet: „Ich finde über den (Zwei-) Kampf zum Spiel“.

uwe twiehaus
3 Monate zuvor

Solange es keine Ferngesteuerte Beate Uhse Puppe als Trainer wird, kann einen beim HSV so schnell nichts mehr aus dem Trikot hauen, selbst Mechthild nicht und Walter schon gar nicht! Und es geht so weiter, der Rest wird leider wieder ohne Aufarbeitung unter den Teppich gekehrt werden und die stählernen werden bleiben. Willst du besser sein als andere, musst du Freude am Spiel haben und mit dafür Sorgen das für eine dekadente WM keine 6500 Wanderarbeiter ihr Leben Lassen müssen! Beim HSV schmerzt nicht mehr viel. Frohe Pfingsten und den Spielern nach soviel Arbeit ein paar erholsame Tage.

Michael Kühnke
3 Monate zuvor

Außer dem heiß gehandelten T. Walter sind nun bekanntermaßen auch Kohfeld, von dem ich sehr viel halte (auch wenn hier nicht „darstellbar“), und Uwe Rösler aufn Markt.

Horst Wegner
3 Monate zuvor

Ein etwas versöhnlicher Abschluss dieser Spielzeit. Die Saison 2019/20 endete für die HSV-Fans dagegen doch katastrophal. Trotzdem ging man danach als Fan wieder mit Zuversicht in die neue Saison. Diese begann aber sofort mit einer kalten Dusche, nämlich dem Rausschmiss im DFB-Pokal.
Meine Hoffnung für die Saison 2021/22 soll sich an dem Kuriosum „Ewige Tabelle der 2. Liga“ orientieren. Wenn der HSV nach 7 Spielen in dieser Tabelle Borussia Mönchengladbach erreicht und nach 34 Spielen mindestens so gut steht wie Bayer Leverkusen, dann werde ich höchst zufrieden sein.
Horst aus Duisburg

svt877
3 Monate zuvor

Nu stehts im Abendblatt (online). Walter wird am Dienstag vorgestellt. Suche sei beendet.

Frank-Michael Schmidt
3 Monate zuvor

Es ist schon verwunderlich, wenn man auf transfermarkt.de lesen kann, dass der HSV offenbar gleich mehrere Spieler abgeben möchte und einen Umbruch plane…heisst das, noch weiter bergab? Anstatt endlich die lange vermissten Signale für einen klar kommunizierten Aufstieg zu senden, werden Spieler ausgetauscht, die man zuvor als Korsett bezeichnet hat! Im Übrigen liegt es auch nicht an den Spielern, die in der Hinrunde guten Fußball und einen guten Teamgeist gezeigt haben. Da man bereits unterklassige Spieler zur „Ausbildung“ verpflichtet hatte und diese auch noch stets als wichtige Stützpfeiler bezeichnete, fragt man sich allen Ernstes, ob die Verantwortlichen die Leute für dumm verkaufen!? Nächste Saison bereitet der Vorstand unserem HSV offenbar noch mehr Probleme, denn offenbar soll das Team weitere Leistungsträger verlieren und mit noch mehr unterdurchschnittlichen Kickern ergänzt werden. Nun ist Dursun sicherlich kein schlechter, aber als Typ sicherlich nicht ganz einfach. Da scheint es doch sinnvoller, endlich mit dem sich entwickelten Spieler Dudziak nochmals das Gespräch zu suchen. Der war in der Hinrunde absoluter Leistungsträger! Ebenso David Kinsombi, der zwar insgesamt den Ansprüchen vielleicht nicht immer gerecht werden konnte, aber sich nach der Verletzung als absolute Stütze mit Entwicklungspotental geoutet hat. Die Mannschaft war absolut intakt, was man von den Vorgaben der Verantwortlichen in Richtung Ámbitionen in Sachen Aufstieg sicherlich nicht sagen kann! Insofern ist es billig, jetzt auf dem Rücken der mehrere Jahre schlichtweg betrogenen Spieler die Verantwortung abzuwälzen. Dieser HSV hat eine gute Truppe und dass man nicht rechtzeitig mit Terodde verlängert hat, ist ein Haus gemachtes Problem! Wir haben mit Rick einen weiteren hervorragenden Mann dazubekommen. Was fehlt, ist ein 6er wie Niklas Dorsch, vorne ein Mann mit Joel Pohjanpalo und ein 10er wie Rodrigo Zalazar! Dann wären wir mit dem Neuzugang Schonlau ein echter Anwärter auf einen Aufstieg. Wenn nun wieder die Mannschaft qualitativ ausblutet, heisst das, dass dies wieder der Vorgriff auf die Direktive ist, nicht aufsteigen zu dürfen/zu wollen. Das ist der eigentliche Skandal! Und als Trainer brauchen wir trotz aller Walter-Güte endlich keinen Mann, der durchgereicht wird, sondern eine Perspektive mit BL-Tauglichkeit! Wenn ein Mann wie Bosz zu bekommen wäre, wäre das das Signal an alle, jetzt gehts los! Und damit die Kuh richtig fett wird, brauchen wir dann als letztes Mosaiksteinchen unsere Ikone Felix Magath als Vorstandsvorsitzenden, der den Jüngeren mit Rat und Tat zur Seite steht und als Primus inter pares Entscheidungen im Sinne des HSV und nicht des einst propagierten Ausbildungsvereines trifft.

Bubu
3 Monate zuvor

Gooood mooorniing @ all,

danke für den Blog Scholle. Es ist immer das Gleiche, wenn der „Drops“ gelutscht ist, spielt man beim HSV „befreit“ auf. Das mit „besseren“ Testspielchen kann man unterschreiben, mehr war es am Ende auch nicht. „Mit Anstand“ die Saison gebracht? Nun ja…. Kann man am Ende mit Anstand drüber streiten.

Von großem Interesse war es eh nicht mehr, die goldene Ananas geht –einmal mehr – an den berüchtigten 4. Platz Inhaber HSV, es war wenigstens ein „Titel“ – Tripple!!! 😉

Kommende Saison wird es schwieriger werden diesen reservierten 4. Platz gegen hinzukommende Gegner zu verteidigen. Imponiert haben mir auf jeden Fall die Bremer –schöne Grüße von dieser Stelle an die Weser! – die wirklich ALLES dafür getan haben, ENDLICH wieder Derby´s gegen den HSV spielen zu dürfen! Motto, „Wenn es der HSV schon nicht schafft, dann kommen wir dem großen Ziel etwas entgegen!“  DANKE liebe Bremer, DANKE!

Jetzt ist euch genau das Gleiche passiert, ihr seid – endlich  – ebenfalls über eure weitsichtige Arroganz gestolpert! Die Häme dem HSV gegenüber im Jahr des Abstiegs wird nun – ebenfalls endlich – belohnt! SCHÖN, HERZLICH WILLKOMMEN! 😉

Danke Horst Hrubesch, dass Du Dir das für drei Wochen angetan hast, Danke für die neuen Eindrücke, vor Allem die der „Jungen“, denen DU ENDLICH MAL EINE CHANCE GEGEBEN HAST! David, Meißner, Heil, Kwarteng, Wintzheimer, bekamen endlich „Einsatzzeiten“ und machten es nicht schlechter als die Herren aus der Sparte „Auflauf – Einsatzgarantie“! DANKE!

Es geht also auch ohne die vielgerühmten und beschworenen Achselspieler! Komisch, oder?

Bleibt die immerwährende Frage; Wieso nicht gleich und immer so? Warum immer erst ein Desaster nach dem Anderen, bis man wieder etwas „entwickeln“ möchte?! Warum erst diese Dejavu – Vorstellungen?

Theater HSV, man darf nun gespannt sein, wie es hier auf der Bühne weitergeht, ebenso dann in der stärksten 2. Liga jever! Freuen wir uns alle auf den neuen Trainer, geben ihm eine faire Chance wie seinen verflossenen Vorgängern zuvor und lauschen andächtig alt – neuer – bekannten Phrasen…. Oder auch nicht…. !

Wieso ist nun eigentlich doch der HSV und St. Pippi interessant für Dursum? Hatte der nicht GANZ andere Angebote?? Hm? … Schon merkwürdig wie da wieder gezockt wird!!

Was soll´s… Lebbe geht weiter….!

Es wird auf jeden Fall eine Saison gespickt mit Nordderby´s…. wow….echt derbe!! 😉

Bleibt alle gesund…!!

Grantler3006
3 Monate zuvor

Ich kann zu Tim Walter nichts sagen, außer, dass der Trainer ganz offensichtlich kritisch beurteilt wird, ob seiner Ausstrahlung. Wenn die immer wieder gelesenen Aussagen des Tim Walter allerdings stimmen und er auch mal dazwischen „kloppt“, wenn die Spieler nicht wollen, dann HERZLICH WILLKOMMEN! Vielleicht ja jemand, der Tacheles redet, danach konsequent handelt und aus der eigenen Stärke agiert und nicht immer wieder „faule Kompromisse“ eingeht.

Und dann sollte er einen Satz bringen, wie van Gall: Meißner spielt immer. Selten hat mich ein junger Spieler und Stürmer so begeistert, wie Meißner. auch gegen Braunschweig, aktiv, einen Riecher und eine wirklich ansprechende Technik. Ferner gute Laufwege. Der Junge muss spielen.

Wenn Dursun kommt, braucht der HSV keinen Stürmer mehr. Da lege ich mich fest, da mit Meißner, Wintzheimer und eben ein Dursun eine gute Variabilität im Sturm herrscht.

Und wenn Horst Hrubesch, hoffentlich in die Trainerfindung einbezogen worden ist, bin ich nicht ganz so pessimistisch.

Das Führungsvakuum oberhalb des Trainers, bereitet mir trotzdem Bauchschmerzen. Da muss einfach was passieren, damit Leistungskontrolle auch aktiv stattfindet und Boldt und Mutzel nicht einfach so machen dürfen.

Dann das Spiel gegen Braunschweig. Mal echt jetzt: Braunschweig hatte die Einstellung, wie der HSV gegen Osnabrück und selbst gegen Braunschweig, in einem Spiel wo es um nichts Zählbares mehr geht, oft gesehene Fehlpässe. Zumindest stimmte die Laufbereitschaft und JA, die jungen Spieler müssen öfter spielen.

Und bitte unbedingt nicht verlängern mit Hunt. Es wird Zeit eine neue Statik in die Mannschaft zu bringen.

Alles andere ist Spekulation und ich finde die sportliche Leitung sollte schon das Ziel ausgeben. Mannschaftliche Entwicklung mit dem Ziel am Ende der Saison auf einen der ersten Drei Plätze stehen zu wollen. In dieser Ansage muss das Wort Arbeit aber auch gelebt werden, ansonsten gibt es, egal mit welchem Personal ein böses Erwachen.

Und ich drücke Kiel die Daumen für einen Aufstieg und man muss mal sagen, dass die Truppe von Greuther Fürth cochones gezeigt hat. 3:2 in Unterzahl, nach 0:1, das ist schon sportlich eine klasse Leistung.