Hauptsache gewonnen – und vor allem: weiter alles in der eigenen Hand!

by | 07.05.22 | 685 comments

Daniel Heuer Fernandes: Er ist in bestialisch guter Form. Seine Reflexe gegen Weydandt (4., 12.) waren sensationell (und) wichtig. Im Herausspielen ist er mir manchmal zu risikofreudig. Heute auch kurz vor Schluss. Deshalb keine glatte 1, sondern Note: 2

Moritz Heyer: Offensiv aktiv, defensiv in der erste Hälfte nicht auf der Höhe. Zweite Halbzeit besser, am Schluss mit wichtigen, gewonnen Defensiv-Kopfbällen auffällig. Note: 3

Sebastian Schonlau: Komischerweise merkte man ihm am meisten an, worum es heute ging. Er wirkte nicht ansatzweise so ruhig am Ball wie sonst. Aber: Defensiv war er präsent, auch und vor allem bei den vielen hohen Bällen. Note: 3
Mario Vuskovic: Das Duell mit Weydandt war körperlich herausfordernd – aber er nahm es nicht nur an, sondern gewann es mehrheitlich auch. Er ist so immens wichtig und schafft es, ach Schonlau Sicherheit zu geben, wenn der mal Probleme hat. So sieht Teamplay aus. Note: 2

Josha Vagnoman (bis 80.): Sein super Solo in der 10. Minute hätte er mit einem einfachen, gerade Pass auf Glatzel veredeln müssen – tat er aber nicht. Ansonsten aber gewohnt präsent. Ansonsten ganz wichtig, dass sein Tempo und seine Physis präsent war. Musste verletzt raus. Drücken wir die Daumen, dass er wieder fit wird bis Rostock. Note: 3

Jan Gyamerah (ab 80.): Er war sofort da, als er gebraucht wurde. Das war sehr gut. 

Jonas Meffert: Ihm verzeihe ich (fast) alles. Ließ sich bitter tunneln vor dem 1:2 von Kerk (richtig guter Mann…!!), brauchte auch sonst wieder eine Weile, um ins Spiel zu finden. Er wirkte nicht handlungsschnell genug. Note: 3

Anssi Suhonen (bis 74.): DER Antreiber in den ersten 20 Minuten aus dem Mittelfeld. Blieb auch danach agil, mutig – und er hätte nicht ausgewechselt werden dürfen. Seine unbekümmerte Art brauchte die Mannschaft heute mehr denn je. Daher umso unverständlicher, weshalb Walter ihn rausnahm. Note: 2

Faride Alidou (ab 74.): Was für eine Einwechslung! In einem Spiel, in dem Erfahrung oder zumindest Unbekümmertheit und Ballsicherheit gefragt sind, bringt Walter den Mann, der seit Monaten kein ansatzweise gutes Spiel mehr gemacht hat. Und der Trainer tat dem Youngster keinen Gefallen. Dessen vergebene 100000-Prozentige (88.) spricht Bände… Ich erspare ihm die Note.

Ludovit Reis: Er braucht bis zum Abspiel oft noch zu lang, ansonsten aber wie immer kämpferisch weit vorn und schön aggressiv im Abräumen. Dazu kam er selbst zum Abschluss. Starker Auftritt! Note: 2

Bakery Jatta: Wer immer noch behauptet, dass Jatta auf die Bank gehört, der hat Fußball in Mannschaften nicht verstanden. Allein sein Fleiß ist schon die Startelfnominierung wert. Fragt mal bei den Gegnern nach, wen sie am meisten fürchten bzw., wo sie am meisten aufpassen müssen! Dass er dazu noch Tore so sensationell vorbereitet, lässt ihn notentechnisch maximal nach oben schnellen. Zumindest in der ersten Halbzeit. In der zweiten Hälfte hatte er die große Chance zum 3:1, machte fast alles richtig – aber eben nur fast. Erste Halbzeit 1+, zweite Halbzeit 3, ergibt zusammen eine ordentliche Note: 2

Robert Glatzel: Er ist ein Torjäger. 21 Saisontore sind mehr als ein klares Indiz – auch wenn er ansonsten drei Millionen Chancen vergeben hätte, ist Glatzel existenziell wichtig für den HSV. Er ist der einzige Stürmer im Kader, wie Kaufmann heute noch mal deutlich machte. Rieb sich bis zur völligen Erschöpfung auf. Note: 1

Sonny Kittel (bis 68.): Ein Torschuss – ansonsten auf Tauchstation in der ersten Hälfte. Mal wieder, wenn es schnell und zweikampfintensiv ist. Dass er sich jeden Freistoß nimmt – okay, er hat viele verwandelt. Aber ab 20 Metern würde ich Vuskovic ranlassen. Vor allen an Tagen, an denen bei Kittel ansonsten schon nichts geht wie heute. Musste zurecht raus. Note: 5

Mikkel Kaufmann (ab 68.): Er ist gewillt, immer. Das ist gut. Aber es reicht nicht. Hatte in der 76. das 3:1 auf dem Fuß und ließ selbiges in der 77. mit einer schlechten Ballmitnahme liegen. Weil ich geschrieben hatte „sch….egal wie, Hauptsache gewinnen“ bleibe ich dabei und benote den Dänen nicht. 

DAS SPIEL IM STENOGRAMM:

Hamburger SV: Heuer Fernandes – Heyer, Vuskovic, Schonlau, Vagnoman (80. Gyamerah) – Meffert, Suhonen (74. Alidou), Reis – Jatta, Glatzel, Kittel (68. Kaufmann)

Hannover 96: Zieler – Muroya, Krajnc, Börner, Ochs – Diemers, Ondoua (84. Kaiser), Beier, Kerk, Maina (73. Teuchert) – Weydandt (79. Hinterseer)

Tore: 1:0 Glatzel (13.), 2:0 Glatzel (20.), 2:1 Kerk (22.)

Zuschauer: 57.000

Schiedsrichter: Dr. Arne Aarnink (Nordhorn)

Gelbe Karten: Meffert (62.) / Ondoua (39.), Kerk (44.), Diemers (44.)

Marcus Scholz

Marcus Scholz

Sportjournalist Marcus „Scholle“ Scholz hat sich in mehr als 20 Jahren als HSV-Reporter bundesweit als Gast in renommierten TV-Sendungen einen anerkannten Namen gemacht. Nach „Matzab“ und der „Rautenperle“, die Scholle beide zu digitalen Erfolgen pushte und sogar auf Rang 6 und 7 im nationalen Fußballblog-Ranking platzieren konnte, ist „MoinVolkspark“ sein erster komplett eigener Blog über den HSV. Zusammen mit einem Team aus jungen, hungrigen HSV-Freunden wird dabei wie zuletzt auch 24/7 auf unterschiedlichen Kanälen über den HSV mit den täglich neuesten News und Entwicklungen in Wort, Bild und Ton berichtet. Scholles Motto allein macht schon deutlich, worum es ihm hier geht: „Ein Tag ohne den HSV ist ein verlorener Tag.“

Über Moin Volkspark

Moin Volkspark – das ist ein Team aus jungen Menschen, die sich seit vielen Jahren mit dem HSV beschäftigen und ihre facettenreichen Fähigkeiten so einbringen, dass hier heute eine Plattform entsteht, die den Anspruch hat, HSV-Freunde und -Interessierte vollumfänglich zu informieren und zu unterhalten.

Das Ganze gepaart mit der Expertise des bekannten Sportjournalisten Marcus „Scholle“ Scholz, der beim HSV seit mehr als 21 Jahren 24/7 am Ball ist, bietet ein Maximalmaß an objektiver Informationen und  zeitgemäßer Unterhaltung. Ziel ist es, hier frischen, dynamischen Content zu bieten, der sich wohltuend von der allgemeinen Journaille abhebt.

Moin Volkspark ist aber nicht nur ein Ort, um sich zu informieren, sondern soll auch immer ein Ort des Austausches und des Miteinanders sein. Wir wollen eurer Leidenschaft einen Platz im Netz bieten: zum Diskutieren im Forum, zum Mitfiebern bei Live-Events. Und natürlich zum Mitmachen in unseren vielfältig angelegten Video-Formaten. Eure Freude, Eure Trauer, Euer Jubel und Eure Wut haben hier Ihren Platz, solange alles respektvoll formuliert und artikuliert wird.

Moin Volkspark steht für ein leidenschaftliches Miteinander und ist der Zusammenschluss dessen, was eigentlich schon seit langer Zeit zusammengehört.

Abonnieren
Benachrichtige mich bei
685 Kommentare
Beliebteste
Neueste Älteste
Inline Feedbacks
View all comments
JEANLUCHH
6 Monate zuvor


ein‘ Bakery Jatta?

Es gibt nur ein‘ Bakery Jatta!

Ein‘ Bakery Jaattaaa…

Es gibt nur ein‘ Bakery Jaattaaa!

Einen Toast auf diesen Verein, den wir alle so sehr lieben!

Bramfelder
6 Monate zuvor

Moin zusammen,

Tim Walter schafft es dem HSV das Sieger-Gen einzupflanzen. „Wir wollen das nächste Spiel gewinnen. Wir wollen uns weiterentwickeln.“ Ja, klingt simpel (manchmal auch nervig) aber viele Spieler haben sich beim HSV weiterentwickelt. Ferro, Glatzel, Jatta(!!!), Reis odder Suhonen. Um mal einige Beispiele zu nennen. Mentalitätsmäßig ist das ein ganz anderer Verein. So stark zurückzukommen, wenn es darauf ankommt, das ist wirklich ein Verdienst von Tim Walter und seinem Trainerteam. Vor allem spielte der HSV nicht mehr soviel hinten raus sondern es gab häufiger einen langen Ball von Ferro oder auch längere Diagonalbälle. Plan A². Fitness, Laufbereitschaft und der Kampf um jeden Ball ist eh über jeden Zweifel erhaben. Und jetzt kommt – quasi als Sahnhäubchen – das „gewinnen wollen“ und „der Glaube an sich“ dazu. Was wurde hier, und auf Twitter oder Transfermarkt, über den nächsten Rückschritt des HSV gelästert. Düsseldorf hat das Tor geöffnet und der HSV rennt gegen die Wand. Tja, war wohl nichts liebe Hater. Jetzt muss die Konkurrenz nachlegen – sprich Schalke und Bremen. Und wenn sie 2 oder 3 Punkte liegen lassen sollten – dann schnappt der HSV gierig zu. Am 29. Spieltag – den Tag der letzten Niederlage in Kiel – lag der HSV 8 Punkte hinter Platz 1 und 2 zurück sowie 7 Punkte auf Platz 3. Jetzt ist der HSV Zweiter und fällt maximal auf Platz Drei zurück. In den letzten vier Spielen hat Darmstadt z.B. nur 3 Punkte geholt. Btw, am 29. Spieltag war der HSV punktgleich mit Heidenheim – die haben in vier Spielen gerade mal vier Punkte geholt. Kurzum: die anderen zeigen Nerven – der HSV nicht. Wann hatten wir so eine Konstellation das letzte Mal? Und heute gucken wir ganz entspannt auf das Spitzenspiel und noch entspannter auf das Nervenspiel von Werder Bremen. Bremen muss gewinnen. Und wenn sie dort nur einen Punkt holen ist das ein Rückschritt. Mit Regensburg kommt eine Mannschaft an, die auswärts wie Holstein Kiel spielt. In diesem Sinne: ein schönes Wochenende und nur der HSV.

Gruß,
Michael

HerrHans
6 Monate zuvor

Bei Kaufmann verstehe ich die komplette Ablehnung von Scholle nicht. Auch die Auswechslung von Suhonen sehe ich anders. Es war kein Fehler von TW, ihn auszuwechseln. Suhonen hatte sich einfach aufgerieben und konnte keine Impulse mehr geben. Bis dahin hat er gut gespielt. Der Titel des heutigen Blogs ist auch etwas irreführend Scholle – Hauptsache gewonnen – suggeriert, dass der HSV eigentlich schlecht gespielt hat oder nur glücklich gewonnen hätte. Beides stimmt nicht.

Kosinus
6 Monate zuvor

Das Schweigen der HSV-Hater-Front spricht wieder Bände. Langweilt uns bitte nie wieder hier im Blog mit euren wirren Theorien.

Der HSV hat eine mentalitätstarke Mannschaft, die immer fightet. Viele stehen noch am Anfang einer großen Karriere, Walter hat die Kabine im Griff und macht Spieler besser.

Alles Dinge, die vor Jahren noch anders waren und doch verkennen die Hater die Realität.

Alex
6 Monate zuvor

Ist ja ganz nett mitanzuschauen, wenn der HSV nun mal einige Spiele gewinnt, auch wenn es nur Gegner sind, für die es um nichts mehr geht. Aber als es drauf ankam, wurde die Saison mit zu vielen Unentschieden ruiniert, weil ein unbelehrbarer Agenda-Trainer seine persönlichen Befindlichkeiten über den sportlichen Erfolg des Vereins stellen musste. Als der Druck raus war, konnte die Rumpeltruppe plötzlich befreit aufspielen und sich nochmal nach oben arbeiten und am vorletzten Spieltag endlich (kurzzeitig) auf einem Aufstiegsplatz zu stehen, wo sie in den vergangenen drei Saisons immer standen, um am letzten Spieltag alles abzuschenken. Und jetzt suhlt man sich in diesen Dummy-Erfolgen, die aller Wahrscheinlichkeit nach zu spät kommen, um dann wieder von irgendeiner Entwicklung zu fabulieren, und allen Verantwortlichen einen Freibrief für die nächste Saison zuzuschanzen. Egal, wie diese Saison ausgeht, Boldt, Mutzel und Walter müssen unbedingt ersetzt werden.

Dabei hat auch der Sieg gegen Hannover gezeigt, dass Walter ein rücksichtsloser Agenda-Trainer ist, der den sportlichen Erfolg jederzeit riskiert, um sein Scheiß-Ding durchzuziehen. Allein die Auswechslungen waren mal wieder hanebüchen und dienten nur dazu, sein Ego zu befriedigen. Das hätte auch ganz leicht schiefgehen können, aber diesmal hat er einfach Glück gegabt. Und auch das Versäumnis, Kittel und Suhonen erst zum Saisonende gemeinsam spielen zu lassen, hat wertvolle Punkte gekostet. Klein Anssi hätte sich viel früher einspielen können, der braucht sooo dringend Spielpraxis und wäre nach 5 Wochen weiter gewesen, als Jatta nach 5 Jahren. Hoffentlich wird der rüstige Altgambier in der nächsten Saison endlich durch einen richtigen Außenstürmer ersetzt, angeblich hat diese offensive Schwachstelle ja höchste Priorität. 1 wichtiges Tor gegen Leipzig, 1 Sieg-Tor gegen Pauli und 2 gute Flanken heute als Bilanz von 5 Jahren ist inakzeptabel. Und kämpfen und mit zurückkommen können andere gute Zweitligakicker auch.

Hier wird ja immer gefordert, dass man sich auch mal freuen soll und die positiven Dinge hervorheben soll. In der Tat hat mir heute der vollständige Spielzug vor dem 2:0 außerordentlich gut gefallen. Allein wie Kittel den Ball hinten erobert, dann Suhonen schickt, der sich unter Gegnerdruck behaupten kann und wiederum an Reis weiterleitet, der dann Jatta sehr gut in Szene setzt, der dann etwas glücklich eine Bogenlampe auf Glatzel produziert, die der wiederum geschickt einnetzt. Für mich der Spielzug des Tages. Schade, dass solche Spielzüge so gut wie nie auf einem Großfeld im Training geübt werden.

Und zu Glatzel: Keine Frage, der performt weit über seine Verhältnisse und spielt eine wirklich gute Saison.

Pablo-Sorin
Pablo-Sorin
6 Monate zuvor

Ich hab da eben ein lautes Heulen wahrnehmen können. Ich glaube, es kam aus Australien 😀 in your Face Knollennase

Kai Lorenzen
6 Monate zuvor

Ich warte hier eigentlich schon seit langer Zeit darauf, dass einige sogenannte Experten Abbitte bei Robert Glatzel leisten. Dieser Typ hat heute zum wiederholten Mal gezeigt, wie wichtig er für die Mannschaft ist. Sollte der HSV wieder nicht aufsteigen, wäre der Wechsel von Terodde auf Glatzel mit Sicherheit nicht im Ansatz einer der Gründe dafür.

Noch eine Anmerkung zur Spielerbewertung vom Blogautoren. Sehe das alles ähnlich, nur bei Kaufmann ist er meiner Meinung nach viel zu streng. So schlecht habe ich ihn bei Weitem nicht gesehen und sein Kampfgeist und die Flanke auf dieses Riesentalent Alidou waren super.

Jetzt heißt es, hoffen und bangen.

NUR DER HSV 🖤🤍💙!

Air Bäron
6 Monate zuvor

Mit den schlimmen Fehlpässen (Jatta, Suhonen und Reis hatten phasenweise GAR nichts mehr zustande bekommen), Stellungsfehlern und blinden Aktionen vor dem gegnerischen Tor in der zweiten Halbzeit (Alidou, lol. Viel Spaß in Frankfurt) war das ein nervenzehrender und gleichzeitig wohltuender Sieg.

Blutdruck over 9000…

Niemals hätte ich gedacht vor 1 Monat, dass wir 4 Siege in Folge stemmen und dass Glatzel in der Bilanz über 20 Tore nach dem 33. Spieltag stehen hat.

Respekt, dass das NICHT eintrat, was viele (auch ich) erwartet haben: nämlich der Einbruch.

Und dennoch, die finale Probe heißt Rostock. Vorher gibt es nichts zu feiern.

Aber ein bissel freuen dürfen wir uns – per heute- trotzdem, finde ich.

Weiter gehts!

NUR DER HSV ⬛⬜🟦

Last edited 6 Monate zuvor by Air Bäron
Jörg Brettschneider
6 Monate zuvor

Wie Scholle in seinem Blitzfazit richtigerweise feststellt:
Es gibt zu viele No-goes bei Walter.

Die Auswechslungen sind nicht nachvollziehbar. Kittel war in einem wichtigen Spiel wieder einmal schlecht. Aber ihn und Suhonen durch noch schlechtere Spieler zu ersetzen, ist völlig daneben. Natürlich gibt die Bank dank Boldts Kaderplanung nicht mehr so viel her. Aber trotzdem kann man als Trainer immer noch richtig ins Klo greifen, wie Walter bewiesen hat. Nicht zum ersten Mal…
Für mich ein No-Go.

Heuer-F. hängt stellenweise so lange am Ball, bis sich die Hannoveraner positioniert und auf ihr Pressing vorbereitet haben.
Was passiert dann? Heuer spielt trotzdem in die Gefahrenzone! Wie bescheuert kann man sein?
Warum greift kein Sportfuzzi auf der HSV-Bank ein und befiehlt Walter, diesen Unfug sein zu lassen?
Hoeneß hätte es getan.
Für mich ein weiteres No-Go.

Warum fehlt teilweise immer noch eine vernünftige defensive Absicherung?
Hannover hätte schon früh mehrfach treffen und sich damit mindestens einen Punkt sichern können. Man bringt sich – wie beim Spiel von hinten heraus – ohne Not in Schwulitäten. Schonlaus „Tempo“ fiel wieder mehrfach böse auf. Verliert Jatta in Rostock oder in der Relegation wieder den Ball, muss der langsame Schonlau wieder erfolglos hinterherhecheln oder gegen Rot die Notbremse ziehen.
Auch das ist für mich ein No-Go!

Drei No-Goes zu viel, die den Aufstieg schon fast gekostet hätten und in Rostock weiterhin kosten könnten. Von Relegation möchte ich lieber nicht reden.

Der HSV wird unverschämt viel Glück benötigen, um doch noch in die Bundesliga zu kommen.
Im Fußball ist zwar grundsätzlich nichts auszuschließen, aber dem Walter-Braten ist leider nicht zu trauen…

Last edited 6 Monate zuvor by Jörg Brettschneider
Flotti McFlott
6 Monate zuvor

Und nach Schlakke nun auch die Bremer mit dem Beweis, ein gut – oder wenigstens mittelmäßig – geführter Klub, kann diese Rumpelliga nach nur einer Spielzeit verlassen und somit den Betriebsunfall ungeschehen machen. Ich möchte weiterhin im Kreis kotzen, weil der HSV von Vollversagern, Selbstoptimierern und Scharlatanen durchsetzt ist, die den Klub dauerhaft darnieder halten… 🤮

Negan
6 Monate zuvor

Für mich auf den Punkt gebracht.

Herr Walter bleibt !
Kaderplaner und Sportchef müssen ersetzt werden.

Warum ?
Man merkt das die Mannschaft dem Trainer folgt, die Einstellung und der Zusammenhalt ist da. Und Einstellung schlägt meistens Aufstellung.

ABER:

Der Kader wurde schlecht und unruhig zusammengestellt. Diese Doyle/Chakvetadze Rochade war kontrproduktiv. Wenn ich Spieler hole, dann mit Charakter, das war doch der Plan. Beiden Spielern wurde nachgesagt, dass sie „ok“ trainieren. Vielleicht doch nicht zweitligapassende Spieler ? Ich erinnere an einen Herrn Schaub, der das in der ersten Liga besser macht.

Die offensiven Außenpositionen wurde schon oft angesprochen. Auch da ist zu wenig gemacht worden bzw. Boldt und Mutzel haben nicht erkannt, im Gegensatz zu vielen anderen hier (außer die koan – Fraktion), dass ein Narey offensiv auf der Position spielen muss und dieser spieler Vertrauen und Rhythmus braucht.

Auch im Sturm war es ein ganzjähriges Risiko. Eine Verletzung bei Glatzel und es wäre geschehen gewesen.

Anders herum, um die guten Dinge anzusprechen: Schonlau, Vuskovic, Meffert, Glatzel waren gute Transfers. Und auch von unten kommt was nach.

Fakt ist ja, das wir mit den wenigsten Niederlagen und dem besten Torverhältnis vielleicht nicht aufsteigen. Das waren dann 2-3 Unentschieden zu viel. Aber am Ende lügt die Tabelle auch nicht.

In der Gesamtbetrachtung wurden aber wichtige Positionen versäumt zu verstärken, doppelt zu besetzen und somit war der Kader auch zu dünn.

Egal, wie die Saison ausgeht. Respekt an Trainer und Mannschaft, die zusammensteht. Aber in der Analyse sollten/werden Boldt und Mutzel durchfallen, es sein denn, sie sind schon sehr sehr gut auf die neue Saison vorbereitet.

Leute mit Stallgeruch wären gut. Bei Schalke ist das immer ein Pfund. Leute wie Büskens, Asa und weitere, tragen das Schalke Gen tief in sich und bringen totale Überzeugung und den Spirit mit.

Das würde ich mir auch wünschen. Das hat man im Hamburg leider versäumt, solche Spieler aktiv einzubinden. Schade eigentlich.

Stattdessen, wenn wir noch weiter in Richtung 1983 zurück denken, sind da Ehemalige, die in oberflächlichen Sportsendungen die Qualität unseres Stürmers öffentlich in Frage stellen ….

Flotti McFlott
6 Monate zuvor

Tja, Schlakke macht es vor, wie man einen Ausflug in Liga zwo zum Betriebsunfall umdeklarieren kann. die gammeln nicht 4-5 Jahre hier rum. Da sind offensichtlich nicht solche Dilettanten am Werk.🤔

Lutz Biermanski
6 Monate zuvor

Sorry Scholle, ich beobachten Heyer nun schon seit einigen Spieltagen sehr intensiv und kann leider Deine Lobeshymnen nicht teilen. Okay er hatte am Ende einige gewonnene Kopfballduelle – aber das finde ich kann man von einem Abwehrspieler auch erwarten…. Aber er hat umgekehrt auch erschreckend viele schlechte Pässe gespielt die zu Gegenangriffen des Gegners führen und im eigentlichen Abwehrverhalten erinnert er mich zunehmend an Jung… Alibi Verteidigung nebenher Laufen…. Keine grätsche und wenig überhaupt geführte Abwehrzweikämpfe, also ich finde mit einer 4 wäre er mehr als gut bedient gewesen.

Kuddel
6 Monate zuvor

Das der „Berufsfußballer“ Alidou die 1000%ige nicht reinmacht, ist im normalen Berufsleben mindestens eine Abmahnung!
Selbst der übergewichtige Stürmer von Güldenstern Stade IV hätte ihn gemacht! 😉

Didi
6 Monate zuvor

„Die Chemie scheint zu stimmen zwischen den Hamburger Profis und ihrem Trainerteam. Das legen jedenfalls die Worte von Sebastian Schonlau nach dem 2:1-Sieg des HSV gegen Hannover 96 nahe: „Er ist unfassbar stolz. Was der Trainer und sein Team für ein Job machen ist phänomenal, wie sie uns unterstützen, es ist richtig richtig geil“, so der Innenverteidiger bei Sky.“

Dabei ist es noch nicht lange her, da behaupteten hier die „Experten“ der Coach hätte die Mannschaft verloren.

Alex
6 Monate zuvor

Ich habe allergrößten Respekt vor der Leistung von Simon Terodde und wünsche ihm maximalen Erfolg in der ersten Liga. Bezeichnend, dass der HSV ihn vergrault hat, obwohl er top abgeliefert hat. Und noch bezeichnender, dass er hier im Blog immer wieder kritisiert wird.🤦🏻‍♂️ ENDE

Darmzotte
6 Monate zuvor

Glückwunsch Simon Terrodde zum verdienten Aufstieg. Leider hast du in Hamburg nie die Anerkennung vom einfältigen Publikum bekommen, die dir zusteht. Schön, dass du jetzt Schalke im Alleingang hochgeballert hast.
Deine Winner-Mentalität war den Leuten hier einfach suspekt.

Maik Lange
6 Monate zuvor

Sämtliche Argumente von Boldt wurden gestern Abend von Schalke und der dortigen sportlichen Führung widerlegt! Dort wurde trotz erheblicher Verbindlichkeiten, vieler Altlasten und komplizierter Verträge ein Top-Kader zusammengestellt, dort wurde im Winter mit weiteren Zugängen reagiert, dort fand im Laufe der Saison eine Entwicklung statt, die sich auch in Ergebnissen niederschlug, dort wurde auf der Trainerposition reagiert als es notwendig war.
Sollten wir es trotzdem schaffen aufzusteigen, wäre das fast schon ein Wunder. In dem Fall ziehe ich den Hut vor der Mannschaft.. Schaffen wir es nicht, braucht mir keiner mit den Ergebnissen der letzten 4 Spiele zu kommen.

Polkateddy
6 Monate zuvor

Ich würde mich freuen, wenn wir die Relegation erreichen. Ich würde es hassen, wenn wir Relegation spielen. Kein Widerspruch, das ist gerade genau meine Gefühlslage.
Zu den Noten: Die Abwehr hätte ich querschnittlich 1 Note schlechter bewertet.

Last edited 6 Monate zuvor by Polkateddy
Horstbertl
6 Monate zuvor

Wie Phoenix aus der Asche, nur das es der HSV ist, der sich da präsentiert. Ganz stark HSV!
Warum einige noch immer an Tim Walter mäkeln… Zahlen ersetzen Meinungen sagt der Kaufmann. Aber was hier geschieht, endlich mit unserem HSV, dass ist der Verdienst des Trainers. Er polarisiert, er ist selbstbewusst, er hat seinen Plan, die Mannschaft ist fit, eine Einheit und glaubt an sich.
Genau wie lange haben wir uns das gewünscht?
Egal was jetzt passiert, diesen Weg nicht verlassen.

Last edited 6 Monate zuvor by Horstbertl
Negan
6 Monate zuvor

Ich verstehe nicht was Leute hier mit einem ganz schmalen Horizont und jede Woche dem gleichen Geschwurbel in der Tastatur hier bezwecken.

Nichts realistisches Konstruktives. Und immer negativ.

Man möchte Aufbruch und Erfolg im Verein und dann dieses Geschreibe in Endlosschleife

Niemand macht alles richtig.

Die Leute, die hier nur jede Woche den gleichen Mist erzählen und kritisieren, die sollen mir mal aufzeigen was sie persönlich konstruktiv leisten.

Für den Verein, für die Gesellschaft und das Bruttosozialprodukt.

ballfernerZehner
6 Monate zuvor

Dieser Moment, wenn wir in Rostock 3:0 in Führung liegen, der Abpfiff erfolgt und Regensburg in der Nachspielzeit den 2:1 Siegtreffer erzielt.

Unbezahlbar

Schilli Wulz
6 Monate zuvor

Dieses Spiel war Herzschlag pur… Aber Hauptsache gewonnen!
Nicht nachzuvollziehen ist die Auswechslung von Suhonen.

Noch schlimmer aber war die Einwechslung von Alidou, der seit Monaten völlig von der Rolle ist! Dem schien auch überhaupt nicht bewusst zu sein, um was es heute ging. Keine Laufbereitschaft, nur über den Platz getrabt, kein Biss, kein Einsatz, null Körpersprache – was denkt sich ein Trainer dabei? Er gehört nicht einmal in den Kader. Alidou sollte sich ein Beispiel an Jatta nehmen!

Negan
6 Monate zuvor

650 KM. Hat sich gelohnt. Sonst noch Fragen ?

Kosinus
6 Monate zuvor

Anfang Februar schrieb ich folgendes hier:

„Meine Prognose:
21/22: 61 Punkte – bedeuten 1,75 Punkte in den letzten 12 Spielen.

61 Punkte können reichen, können aber auch Platz 3 bedeuten.“

Man kann über Kosinus sagen was man will, aber Ahnung hat der Junge. 😉 Gut werden halt nur 60 statt 61 Punkte.

Last edited 6 Monate zuvor by Kosinus
Kai Simon
6 Monate zuvor

… und ich dachte, St. Pauli sei durch und ein sicherer Aufsteiger!? 🤔
Oder was wurde uns hier im Kommentarbereich erklärt?

Tobi Petersen
6 Monate zuvor

Der Euphorie von gestern folgt heute schon wieder eine ziemliche Ernüchterung. Es läuft ja nun vieles auf eine Relegation gegen Stuttgart hinaus (sollte man nicht doch noch final gegen Rostock verkacken). Die Chancen sehe ich mehr als gering gegen den VfB. Schade dass der HSV zu spät wach geworden ist. Die Aufholjagd kam wohl zu spät. Noch zwei oder drei Spieltage mehr und vllt hätte man sogar Bremen noch überholen können. Diese vielen behinderten Unentschieden haben dem HSV das Genick gebrochen. Wahrscheinlich fehlen am Ende wieder 2 oder 3 Punkte. Unfassbar. Ich rechne daher mit einem 5.Jahr Zweite Liga. Und das Schlimme dabei: bestimmt dürfen BMW nun weiter wurschteln, weil die Ergebnisse der letzten Spiele eine positive „Entwicklung“ vorgaukeln. Es ist und bleibt eine Krux mit dem HSV.

Last edited 6 Monate zuvor by Tobi Petersen
Spike
6 Monate zuvor

Eigentlich hat Boldt seit letzten Frühling gute Arbeit geleistet… sein langfristiger Plan, Daniel Thioune freizustellen, so dass er bei der Fortuna die wichtige Vorarbeit durch einen Sieg gegen Darmstadt leisten konnte, ist voll aufgegangen 😎😎😎

Torwartkrake
6 Monate zuvor

Keine Ahnung, welches Spiel Scholz gesehen hat, aber Kittel war ziemlich wichtig und präsent. Freistöße sollten mal wieder andere Schießen, ganz zu Schweigen von den kläglichen Ecken.

Und Suhonen brachte Unruhe und Unordnung ins eigene Spiel.
Sehr viele unglückliche Aktionen, die Hannover erst wieder ins Spiel brachten, gepaart allerdings mit Heuers nervigem „jetzt hab ich den Ball und guck erstmal“ Verzögerungen. Hallo Heuer, Du bist nicht Franz Beckenbauer, und hinter dem stand dann noch mindestens ein Sepp Meyer im Tor, hinter Heuer steht nur das leere Tor und je länger mann da den Ball hält, desto schneller ist mann mal eingekreist…

Suhonen ist nicht nur für den Gegner ein Unruheherd, sondern auch für uns.
In Puncto Geradlinigkeit kann mann sich schon noch was bei Darmstadt oder Regensburg abschauen.Da wird mit dem Abschluß nicht lange Gefackelt und Gewackelt oder gar wieder bis zum Tw zurückgespielt und dabei noch der Ball verloren, wie gestern gesehen.

Last edited 6 Monate zuvor by Torwartkrake
Travis Bickle
6 Monate zuvor

So kommen wir mal zum Fazit. 1. Werder wird gegen Aue gewinnen und sind dann 2ter Aufsteiger. Gibt es da irgendwelche Gegenargumente der Hüpfer/Mariacron Fraktion??? 2. HSV MUSS!! In Rostock gewinnen. Da werden die mal gar keinen Bock drauf haben. Wird ganz, ganz schwer und solche Typen, wie Kittel sind da mal gar nicht zu gebrauchen, geschweige denn die Super Lusche Alidou. 3. Selbst wenn alles gut läuft gegen Rostock (also Sieg), sehe ich eine ziemlich unlösbare Aufgabe gegen Stuttgart. Und hier braucht jetzt keiner ankommen wir haben ja sogar gegen Köln gewonnen. Stuttgart wird sich den Arsch aufreißen um in der Ersten zu bleiben. Im übrigen freue ich mich NICHT!!!! darüber wenn sie es nicht schaffen, sondern würde mich freuen, falls sie es durch irgendwelche Glück/Geniale Aktionen etc doch schaffen und dann schenk ich mir mal nen Mariacron ein. Tschüß

Kai Lorenzen
6 Monate zuvor

Ich verstehe bei aller Unzufriedenheit über unsere Verantwortlichen überhaupt nicht, dass man in der derzeitigen Situation sich nicht einfach mal darüber freuen kann, sich wieder eine Aufstiegschance erarbeitet zu haben. Versteht man als Fan nicht. Sind wahrscheinlich auch keine Anhänger des HSV.

Es wird auf jeden Fall noch einmal ein ganz schwerer Gang in Rostock. Was mir bei einer eventuellen Relegation am meisten Sorge macht, ist definitiv unsere Bank, die zu schwach besetzt ist.

Micha Barbarez
6 Monate zuvor

Ich bin gestern zum ersten Mal seit einiger Zeit mal wieder die 350 KM nach Hamburg gedüst und zurück. Und es hat sich so was von gelohnt. Spannung und Stimmung ohne Ende. Teilweise toller Fußball vom HSV, aber man muss den Sack viel früher zumachen.

Ich gehe von einem HSV-typischen Scheitern in Rostock oder in der Relegation aus. Wenn es aber doch klappt, wäre dieser Aufstieg nach dem Finish auch verdient.

Ich lege mich jetzt schon fest: Walter und sein Team haben eine zweite Chance verdient.

Keine Mannschaft hat uns klar dominiert, nie haben wir klar verloren, beste Defensive, beste Tordifferenz, frühzeitig Personalien geregelt, Top Moral, teilweise guter Fußball, Zusammenhalt und Stimmung im Team scheint in Ordnung. Wieso wieder wechseln ? Wieso nicht mal jemand eine zweite Chance geben ?

Die Elf die am Samstag begonnen hat, darf für mich ohne Ausnahme auch in der neuen Saison ihr Glück versuchen. Da gibt es keinen Maltafuß wie gerne mal geschrieben wird.

Die beiden die ich loswerden will, wurden eingewechselt, Mikkel und Alidou und die gehen ja auch. Ich will super gerne JETZT aufsteigen, aber anders als in den letzten Jahren, will ich die aktuelle Mannschaft NICHT zum Teufel wünschen, wenn es nicht klappt. Dann gibt es einen neuen Anlauf, aber dieses Mal mit der klaren Zielsetzung Platz 1.

Polkateddy
6 Monate zuvor

„Nach der 0:1-Pleite in Kiel lag die Truppe von Trainer Tim Walter (46) am 29. Spieltag auf Platz sechs. Sieben Punkte hinter dem Tabellen-Dritten St. Pauli, sechs Zähler hinter Darmstadt (4.).

Die Aufstiegs-Wahrscheinlichkeit betrug NULL Prozent. Seit Einführung der Drei-Punkte-Regel (1995/96) hat sich aus so einer Situation noch kein Klub fürs Oberhaus qualifiziert.“

https://m.bild.de/sport/fussball/fussball/hsv-macht-7-punkte-gut-die-groesste-aufholjagd-der-geschichte-80018344.bildMobile.html

Mal son büschn auf der Psychoschine geritten. Irgendwie ist ein aufgeholter dritter Platz so unendlich viel wertvoller, als monatelang von oben zu grüßen und am Ende dritter zu werden. Da ist derzeit Zug drin, den andere nicht haben. Aber Vorsicht, Hansa ist hart!

Buffy
6 Monate zuvor

Zurück aus dem Stadion:
Stimmung super!
Jatta sehr gut!
König Pilsener okay…

Frank Müller
6 Monate zuvor

SCHEISSEGAL….
…hauptsache gewonnen wäre das Fazit zu diesem Spiel.
Aber doch nicht alle Note 2 in diesem nervenzehrenden Fehlpass-Festival.
Nach wieviel Bier geschreiben?
Ich bleibe immer noch bei Vagnoman, weil ich diese unterschiedliche Beurteilung
nicht verstehe.
Kein Spielverständnis, sagte ich schon.
Bei Angriffen des Gegners neben dem Mann begleitet er nur
Stellungsfehler.Unbeweglich.
Worin er sich selbst gut findet, sind Zweikämpfe direkt am Mann.
Da schiebt er mit seinem Hintern den Gegner weg.
Scholle findet seine Präsenz ausgezeichnet.
Ja, stimmt, er kommt mit geschwellter Brust angelaufen und weiß dann nicht mehr,
was er machen soll.
Na, wenn den nicht der BVB auf der Liste hat, dann weiß ich auch nicht?

Legendenbetreuer
6 Monate zuvor

Wenn Leute mit Ahnung dabei sind, dann steigt man auch auf☝️
Soviel zu den HSV Dilettanten!!!

Alexander Källner
6 Monate zuvor

Wie ich gestern schon geschrieben hatte: das Spiel war ein Charaktertest für den HSV und er hat den Test bestanden. Denn wer der Meinung war, Hannover habe die Saison schon abgeschenkt, dem sei gesagt: dies war nicht so. Man hat gemerkt, dass Hannover dem HSV gerne ein Bein gestellt hätte.

Ja, der HSV hätte früh hinten legen können, das ist aber eben nicht passiert. Stattdessen war er in Person von Glatzel sehr effizient (zumindest in der ersten Halbzeit). Man hat heute gemerkt, dass diese Mannschaft sehr wohl mit dem Druck umgehen kann und viele Spieler auch aufsteigen wollen. Natürlich hätte man noch besser spielen können (vor allem die Konter am Ende besser ausspielen), aber mich hat in erster Linie interessiert, ob die Mannschaft die Situation annehmen würde und das hat sie. Wie gesagt, es war längst nicht das beste Spiel vom HSV, doch macht mir schon mal auf jeden Fall Hoffnung, dass die Mannschaft unbedingt aufsteigen will, so scheint es zumindest.

Das letzte Spiel bei Rostock wird dann ein harter Brocken. Die werden richtig Bock haben, dem HSV in die Suppe zu spucken, deswegen gehe ich auch davon aus, dass es ein ziemlich dreckiges Spiel wird, es sei denn der HSV geht früh in Führung. In Rostock muss dann die Defensive auch wieder giftiger sein als heute und die Konter (sofern sich welche ergeben) müssen gewinnbringend genutzt werden. Wenn diese beiden Punkte umgesetzt werden können, sehe ich es optimistisch mit einem Auswärtssieg. Ach ja, der Kopf muss natürlich auch mitspielen, man darf sich einfach nicht verrückt machen. Aber das heutige Spiel hat gezeigt, dass die Mannschaft mit Druck umgehen kann. Anders als in den letzen Jahren. Trotzdem wird Rostock noch einmal eine andere Nummer werden, die Spieler müssen sich auf ein Kampfspiel einstellen und das Spiel von Minute 1 annehmen.

Nr.10
6 Monate zuvor

Wenn der HSV verliert ist Walter Schuld. Gewinnen sie, lags am scheiss Gegner.

Fluegelzange
6 Monate zuvor

Bei Alidous 1887% prozentiger Chance hatte ich kurzzeitig Naohiro Takahara Flashbacks.

Paulinho
6 Monate zuvor

Lieber TW, nimm bitte den Alidou nicht mit nach Rostock. Du willst doch auch in die Reli, oder?

Kosinus
6 Monate zuvor

Ach wenn die Hohlbirne von nebenan meint, er könnte uns mit seinem „Werder..❤-Post“ triggern, dann liegt er falsch – so wie er und seine 3-4 Mitläufer hier ohnehin immer wieder.
Ihr seid nicht ernst zu nehmen, ihr habt im Leben nie Erfolg gehabt und werdet es auch nie. Ihr seid so meilenweit unter meinem bzw. dem Niveau der meisten hier, sodass ich euch ab sofort 100% ignoriere.
😎👋

Fuxi
6 Monate zuvor

Moin Volkspark!

Ziehen wir das Pferd heute mal von hinten auf:

Die 3. Herren haben den Klassenerhalt in der Oberliga definitiv sicher. Am Freitag schlugen sie den Bramfelder SV mit 5:3 und sind damit nicht mehr aus den Top 4 zu verdrängen. Nachdem Marcell Jansen die Rothosen in Führung gebracht hatte, glich Bramfeld durch Maurice Freudenthal im Gegenzug aus (18.) und ging dank Raoul Bouveron sogar mit einer 2:1-Führung in die Kabinen. Haci Gündogan korrigierte das in der 50. Minute zum 2:2. HSV-Präsident Jansen ging dann wieder voran und schoss einen Zwei-Tore-Vorsprung heraus (67., 68.), den Jerry Sampaney noch aufstockte. Marcel Reimers schaffte nur noch Ergebniskosmetik für den BSV. Süderelbe kann den HSV am Dienstag mit einem Sieg in Bramfeld wieder auf Platz 3 verweisen und gleichzeitig den Klassenerhalt schaffen. Rugenbergen bliebe mit drei Punkten gegen Meiendorf hinter dem HSV, aber ebenfalls in der Liga. Union Tornesch, das am Samstag in Lohbrügge gewann, muss dagegen zittern, dass St. Pauli II. in der Regionalliga bleibt. Altona 93 steht dort als Absteiger fest, Paulis Zukunft hängt am seidenen Faden.

In der Meisterrunde der Regionalliga verspielte die U21 des HSV in der Schlussphase einen 2:1-Vorsprung beim praktisch als Meister feststehenden VfB Oldenburg. Robin Velasco brachte den HSV nach 49 Minuten per Elfmeter in Führung. Marten-Heiko Schmidt glich umgehend aus (52.), aber Pingdwinde Beleme traf in der 72. Minute zum 2:1. Aber Oldenburg drehte es wieder und siegte durch Tore von Robert Zietarski (87.) und Marcel Appiah (90.) noch mit 3:2. Am letzten Spieltag fehlt Oldenburg nur ein Punkt gegen Holstein Kiel II. zum Titel. Die U21 fiel auf Rang 6 zurück.

Regionalliga-Meister HSV gab sich auch im Derby beim Walddörfer SV keine Blöße. Larissa Mühlhaus erzielte in der 13. Minute die 1:0-Halbzeitführung. Nach dem Seitenwechsel zogen die Rothosen die Zügel an. Sophie Nachtigall (58.), Mühlhaus (59.), Sarah Stöckmann (66.) und nochmal Mühlhaus (67.) stellten auf 5:0. Mirella Pleqi (70.) und Gesa Lammers (73.) verkürzten auf 2:5, ehe Nachtigall in der 88. Minute den Schlusspunkt zum 2:6 setzte.
Am anderen Tabellenende kassierte St. Pauli eine 3:4-Pleite bei Buntentor in Bremen und bleibt auf einem Abstiegsplatz. Der TSC Wellingsbüttel steht trotz eines 3:3 gegen Hannover 96 als erster Absteiger fest.

In der Oberliga war die Zweite des HSV spielfrei. Der Eimsbütteler TV sorgte mit einem 8:1-Sieg bei Union Tornesch für Dramatik am letzten Spieltag. Wenn der HSV II. gegen Concordia gewinnt, darf der ETV gegen den akut abstiegsbedrohten TuS Berne nicht um vier Tore höher gewinnt, sonst ist der ETV Hamburger Meister. Es wird nicht einfach – Cordi gewann gerade dank eines Dreierpacks von Ex-HSVerin Michelle Hille mit 4:0.

Die Dritte kann in der Bezirksliga West am Dienstag im Nachholspiel gegen den SC Nienstedten mit einem Sieg den Aufstieg in die Landesliga perfekt machen. Bedanken können sie sich dafür bei Josie Marcks, die für Union Tornesch II. gegen den ETV II. in der 77. Minute den Ausgleich zum 2:2 erzielte.

Bei der U17-EM hat Deutschland vorzeitig das Halbfinale erreicht. Gegen die Niederlande standen Emily Wallrabenstein und Svea Stoldt in der Startelf. Stoldt hatte vor der Pause auch eine gute Möglichkeit mit einem Schuss aus 17 Metern halbrechts, den die holländische Keeperin Femke Liefting zur Seite abwehrte. Deutschland war das gefährlichere Team, aber auch die Niederlande hatten zwei gute Möglichkeiten.
In der zweiten Halbzeit war Stoldt dann am Führungstor beteiligt, als sie einen Eckball von Mara Alber (TSG 1899 Hoffenheim II., 2. Bundesliga) mit der Hacke verlängerte und dieser zwei Mal abgefälscht im Tor landete. Die UEFA wertete es als Eigentor von Danique Tolhoek (59.). Paulina Platner (Eintracht Frankfurt II., 2. Bundesliga) sorgte per Kopfball für die Entscheidung, als die Niederlande einen Freistoß von der rechten Seite nicht zu klären vermochten. Den Siegtreffer erlebte Paulina Bartz vom HSV live auf dem Feld. Am Montag steht das letzte Gruppenspiel gegen Bosnien-Herzegowina auf dem Plan. Die Bosnierinnen verloren das Auftaktspiel gegen die Niederlande mit 0:8 und das Spiel gegen Dänemark mit 0:6. Das Halbfinale steigt am Donnerstag, Gegner ist entweder Frankreich oder Spanien, zwei sehr spielstarke Teams, die noch den Gruppensieg ausspielen.

Bis Dienstag!

Tobi Petersen
6 Monate zuvor

So wieder mal gezittert im Stadion. Man man man….das dritte Tor hätte alle beruhigt Natürlich ein wichtiger Sieg für den HSV. Erste Halbzeit wirklich super. Zweite Halbzeit dann beiderseits mehr Verwaltungsfußball, obwohl der HSV bei gelegentlichen Kontern über Jatta, Glatzel, Kaufmann und natürlich Alidou (!) den Sack hätte zumachen müssen! Zum Glück wollte oder konnte 96 in der zweiten Halbzeit nicht mehr so richtig. Eine Mannschaft, um die es noch was geht, hätte wahrscheinlich den HSV noch mehr in Gefahr gebracht. Denn defensiv ist der HSV total anfällig. Das könnte (!) in einer Relegation gegen Stuttgart noch zum Problem werden.
.
PS. Geile Stimmung im Stadion. Die 57.000 Zuschauer haben gezeigt, was mit einem erfolgreichen HSV (in der 1.Liga) möglich wäre.

Nochmal PS. Bin ich froh, dass Alidou nächste Saison bei Frankfurt spielt. Eine Graupe vorm Herrn. Dagegen war Pitroipa ein Weltfußballer. Kann nicht verstehen, warum Walter ihn noch eingewechselt hat. Der Zappelphilipp kann sich ja kaum auf den Beinen halten.

Last edited 6 Monate zuvor by Tobi Petersen
butalive
6 Monate zuvor

Also mein Fazit von heute: Insgesamt verdient gewonnen, in der 2.Halbzeit hatten nur wir Torchancen, das 3:1 muss eigentlich fallen. 1. Halbzeit viele Schwächen in der Defensive , Glück gehabt – speziell Schonlau baut seit Wochen ab und auch Heyer immer wieder mit Fehlern. Vuskovic und Vagnoman heute defensiv stark. Kittel heute kaum zu sehen, Auswechslung ok, hätte aber dafür Wintzheimer oder Kinsombi gebracht. Suhonen darf nie und nimmer ausgewechselt werden – und dann noch für den Kreisliga Fußballer Alidou ( selbst ein Jaques Zoua war damals um Längen besser😂). Jatta und Glatzel heute 1a mit Sternchen.
Jetzt gleich entspannt Schalke gegen Pippi gucken. Schönes 2:2😎.

Ralf Lübbe
6 Monate zuvor

2:1 Sieg gegen Hannover 96,alles gut?
Vom Ergebnis ja. Vom Spielverlauf nicht.
Hannover hat gut mitgespielt und es uns schwer gemacht. Aber die Auswechslungen in der 2ten Halbzeit waren eine Katastrophe. Wie kann man Kittel und Suhonen gegen Kaufmann und Alidou wechseln??? Unbegreiflich!!! Und auch nicht nachvollziehbar. Durch den Sieg wird auch nicht nachgefragt. Für mich ist so ein Trainer nicht wirklich tragbar trotz Platz 2 bis heute Abend. Jatta war 1te Halbzeit top aber 2te wieder der alte Jatta. In Rostock muss über 90 oder 95 Minuten eine Topleistung her sonst wird das nichts. Und bitte nicht Alidou und Kaufmann einwechseln!!! NUR DER HSV!!!!

Optimist
6 Monate zuvor

Zurück aus dem Stadion – aber noch weitere 400 km Fahrt….

Aber es hat sich sowas von gelohnt

Klasse Jatta & Suhonen

Vg an den Fan aus Bremerhaven:-) 🙂

Last edited 6 Monate zuvor by Optimist
Spinoza
6 Monate zuvor

Es scheint mir das Walter diese Saison zwei mal in und nach dem Paderborn-Spiel gewisse Erkenntnisse erlangt hat die zu erfolgreichen Anpassungen führten. In der Hinrunde wurde zunächst Alidou eingebunden, der leider relativ schnell wieder abgefallen ist. In der Rückrunde entstanden unter anderem dadurch immer mehr Probleme und gegen Paderborn war endlich klar das Chakvetaze nicht die Lösung sein wird. Mit Alidou lief es dann schon mal etwas besser, aber lange nicht gut genug. Somit war Kittel plötzlich wieder auf dem linken Flügel und wenn es mit ihm mal nicht do passte, mussten Leute wie Kaufmann und/oder Alidou wieder ran. Zugleich konnte Suhonen dann im Mittelfeld integriert werden. Ganz grob gesagt hat man in der Hinrunde Breite ins offensive Drittel gebracht und in der Rückrunde kam nach Paderborn eine bessere Ballprogression im Mittelfeld dazu.

Und auch wenn Walter’s System natürlich seine Schwächen hat, waren diese für mich in den schlechteren Phasen nicht ausschlaggebend. Vielmehr fehlen dem Kader einfach gewisse Spielerprofile und Alternativen. Zugleich wächst aber auch ein gewisser Mannschaftskern zusammen. Auf diesen muss man im Sommer nun aufbauen, egal wo man am Ende der Saison landet.

Maik Lange
6 Monate zuvor

Heute kritisiere ich keinen Trainer, keinen Spieler, keinen Verantwortlichen. Die Mannschaft hat es endlich einmal geschafft, ein wichtiges Spiel zu gewinnen. Das ist Fakt und in jedem Fall positiv. Ob dadurch gleich gewisse grds Dinge super sind, lasse ich an dieser Stelle mal offen.
Die einzige Enttäuschung heute sind Scholle‘s Blitzfazit und seine Benotungen, insbesondere die lächerliche Darstellung zu Jatta und dessen Kritikern.

Legendenbetreuer
6 Monate zuvor

Endlich Pauli hinter uns gelassen💪hüpf hüpf 🤦‍♂️

Thomas Ruf
6 Monate zuvor

Glückwunsch an Schalke
He ihr Super Verantwortlichen habt ihr gesehen wie das geht