Dieses Wochenende hat es in sich

by | 11.05.23 | 147 comments

Der HSV hat noch alles in der eigenen Hand – sagt der Trainer gern. Und ja, theoretisch stimmt das. Aber das auch praktisch umzusetzen ist ungleich schwerer. Denn aktuell hat der HSV nur noch die Relegation in der eigenen Hand. Und dort geht es gegen irgendeinen noch zu bestimmenden Erstligisten. Problem hierbei: Alle Erstligisten sind nominell stärker als alle Zweitligisten. Glaube ich. Und: Der HSV hat defensiv eine Schwäche, die jeder Erstligist brutal ausnutzen kann. Deshalb hoffe ich jetzt erst einmal darauf, dass der HSV am Sonntag gewinnt und Paderborn Heidenheim nicht gewinnen lässt. Denn dann wäre theoretisch sogar der direkte Aufstieg noch mal drin.

Wobei wie gesagt dafür erst einmal gewonnen werden muss. Und da tut sich der HSV in dieser Rückrunde extrem schwer. Nur drei Siege konnten Trainer Tim Walter und seine Jungs aus den letzten zehn Spielen holen. Ebenso oft wurde verloren, viermal gab es ein Remis. In Summe sind das 13 von 30 Punkten. In der Formtabelle von Transfermarkt.de (die letzten fünf Spiele) ist der HSV Tabellenneunter und punktgleich mit Karlsruhe, Sandhausen und Greuther Fürth. „Wir haben richtig Bock auf Samstagabend. Es bietet eine Chance, noch einmal im Rückspiegel des HSV aufzutauchen“, sagt daher auch Fortuna Düsseldorfs Trainer Daniel Thioune. Der Ex-HSV-Coach muss am Sonnabend mit seinem Team ans Millerntor reisen. Dorthin, wo man nicht weniger neue Hoffnungen hegt, noch mal den HSV abzufangen und selbst in die Relegation zu ziehen.

Soll heißen: Dieses Wochenende wird ein ganz heißes, spannendes werden. Darmstadt wird in Hannover wohl den Aufstieg sichern – aber dahinter wird bunt gewürfelt. Die HSV-Verfolger Düsseldorf und Pauli im direkten Duell und der dritte Verfolger beim FC Heidenheim. Viel spannender kann man es nicht machen – aber es hätte mir auch gefallen, wenn es deutlich weniger spannend wäre und der HSV die Position von Darmstadt eingenommen hätte.

Interessant wird sein, wie sich der JSV-Gegner SSV Jahn Regensburg präsentieren wird. Dort soll der langjährige Osnabrücker Joe Enochs den SSV vor dem Abstieg retten. Der 51 Jahre alte Trainer hat bereits am Mittwochnachmittag seine erste Trainingseinheit bei den Oberpfälzern geleitet. Jahns Aufsichtsratschef Hans Rothammer bezeichnete Enochs „als einen für die Situation passfähigen und kompetenten Cheftrainer“. Enochs selbst gibt sich kämpferisch: Der „Bild“ sagte der 51-Jährige: „Der HSV spielt kompliziert. Sie haben viele Positionswechsel, der Torwart steht extrem hoch. Die Außenverteidiger sind im Strafraum sehr torgefährlich, auf den Außenbahnen ist extrem viel Geschwindigkeit. Vorn in der Spitze Glatzel, der ein Ausnahmestürmer ist in der zweiten Liga. Auf uns warten herausfordernde Wochen, die ich gemeinsam mit Mannschaft, Trainerteam und dem gesamten Verein angehen und bewältigen möchte.“

Auf den HSV ebenso. Und beim HSV versuchte Trainer Tim Walter in dieser Woche mit einem Kampfsporttraining etwas Abwechslung ins Team zu bringen. Zudem kann der HSV-Coach am Sonntag wieder auf Bakery Jatta zurückgreifen, der gegen Paderborn gesperrt gefehlt hatte. Dafür fehlt diesmal Laszlo Benes wegen der fünften Gelben Karte und nicht wenig deutet daraufhin, dass Walter mit der Startelf spielen lässt, die auch beim Derbysieg gegen Pauli auf dem Platz stand. Und ich kann mich nur wiederholen: Wenn man wieder wie im Derby verteidigt, wird es schwer. Auch gegen Regensburg.

Im Communitytalk, den wir heute endlich wieder aufgenommen haben, zielen viele Fragen auf genau diesen Umstand ab: Steigt der HSV noch auf? Welchen Gegner könnten wir in der Relegation bekommen bzw. welchen am ehesten schlagen? Und es geht wie immer um Trainer Walters sowie Jonas Boldts Zukunft beim HSV. Denn die wird nach dieser Saison neu diskutiert, obgleich beide ihre Verträge gerade erst verlängert hatten. Es wird ein ganz normaler Sommer werden – also für HSV-Verhältnisse. Denn es bahnen sich schon wieder Kühne-Themen an, auf die ich jetzt schon keine Lust habe. Und der Aufsichtsrat hat mit der Wiederaufnahme von Lena Schrum sowie der sonstigen Zusammensetzung Streit vorprogrammiert, während sich beim HSV personell in egal welchem Fall vieles tun wird. Ich freue mich jetzt schon drauf – nicht…!

In diesem Sinne, bis morgen!

Scholle

Marcus Scholz

Marcus Scholz

Sportjournalist Marcus „Scholle“ Scholz hat sich in mehr als 20 Jahren als HSV-Reporter bundesweit als Gast in renommierten TV-Sendungen einen anerkannten Namen gemacht. Nach „Matzab“ und der „Rautenperle“, die Scholle beide zu digitalen Erfolgen pushte und sogar auf Rang 6 und 7 im nationalen Fußballblog-Ranking platzieren konnte, ist „MoinVolkspark“ sein erster komplett eigener Blog über den HSV. Zusammen mit einem Team aus jungen, hungrigen HSV-Freunden wird dabei auf unterschiedlichen Kanälen über den HSV mit den täglich neuesten News und Entwicklungen in Wort, Bild und Ton berichtet. Scholles Motto allein macht schon deutlich, worum es ihm hier geht: „Ein Tag ohne den HSV ist ein verlorener Tag.“

Über Moin Volkspark

Moin Volkspark – das ist ein Team aus jungen Menschen, die sich seit vielen Jahren mit dem HSV beschäftigen und ihre facettenreichen Fähigkeiten so einbringen, dass hier heute eine Plattform entsteht, die den Anspruch hat, HSV-Freunde und -Interessierte vollumfänglich zu informieren und zu unterhalten.

Das Ganze gepaart mit der Expertise des bekannten Sportjournalisten Marcus „Scholle“ Scholz bietet ein Maximalmaß an objektiver Informationen und  zeitgemäßer Unterhaltung. Ziel ist es, hier frischen, dynamischen Content zu bieten, der sich wohltuend von der allgemeinen Journaille abhebt.

Moin Volkspark ist aber nicht nur ein Ort, um sich zu informieren, sondern soll auch immer ein Ort des Austausches und des Miteinanders sein. Wir wollen eurer Leidenschaft einen Platz im Netz bieten: zum Diskutieren im Forum, zum Mitfiebern bei Live-Events. Und natürlich zum Mitmachen in unseren vielfältig angelegten Video-Formaten. Eure Freude, Eure Trauer, Euer Jubel und Eure Wut haben hier Ihren Platz, solange alles respektvoll formuliert und artikuliert wird.

Moin Volkspark steht für ein leidenschaftliches Miteinander und ist der Zusammenschluss dessen, was eigentlich schon seit langer Zeit zusammengehört.

Abonnieren
Benachrichtige mich bei
147 Kommentare
Beliebteste
Neueste Älteste
Inline Feedbacks
View all comments
Polkateddy
1 Jahr zuvor

Kosinus und Sascha, ok. Höchster Nervfaktor. Während die eine Handpuppe nun HSV böse ist, rammelt die andere pausenlos Scholles Bein.

Diese Persönlichkeitsstörung ist sicherlich medikamentös einstellbar. Da kann man was machen.

Jürgen Fiedler
1 Jahr zuvor

Moin, der HSV hat es nur noch in der eigenen Hand den 3.Platz zu verteidigen und das ist schwer genug.Ich freue mich über jeden Sieg und wenn es NUR die Relegation ist dann ist es eben so.Man sollte sich Union Berlin als Beispiel nehmen die 2019 die Relegation gewonnen haben. Wer hätte das Union vor 4 Jahren zugetraut ? und jetzt haben sie sogar die Chance auf einen Championsleague Platz !!! Am 3. Mai 2006 spielte Union Berlin gegen meinen Heimatverein FC Anker Wismar in der Oberliga Nordost Staffel Nord. Und unser FC Anker schlug Union 1:0 ,WOW ! Das war vor exakt 17 Jahren,keine allzu lange Zeit wenn man die Entwicklung von Union betrachtet. Übrigens FC Anker ist in der Verbandsliga Meckpom noch ungeschlagen ,23 Siege und 1 Remis. Werden wohl aufsteigen in die Oberliga. Diese beiden Vereine sind meine Herzensvereine ,FC Anker und HSV. Heute abend halb sieben bin ich einer unter 200 Zuschauern bei Anker gegen Malchow. Und damals beim Sieg gegen Union spielte für FC Anker ,19 Jahre alt, Enrico Maaßen der Bundesligatrainer vom FC Augsburg. Man sollte nicht immer Trainer suchen weit ab vom Schuß ,das GUTE liegt so nah. Ich finde er ist ein besserer Trainer als unser aktueller Trainer T.W.Jedenfalls ist das meine Meinung. Beim FC Anker,damals noch TSG Wismar,spielte auch ein Carsten Janker bevor er zu Hansa Rostock ging und dann Köln usw. Auch der Rekordnationalspieler und Torschütze Achim Streich spielte für TSG Wismar ,dann Hansa und dann 1.FC Magdeburg. Nicht zu vergessen Fritz Laband von 1945-1950 bei Anker und beim HSV von 1950-1956.Wurde mit Deutschland 1954 Weltmeister . Fehlte im Endspiel wegen Verletzung durch Branco Zebec. Nur noch nebenbei,Marita Koch die NOCH den Weltrekord über 400 flach hält kommt aus Wismar. 24.August 1963 ,Preussen Münster-HSV ,Charly Dörfel schiesst das 1:1 !!! Ich war damals frisch gebackener Vollmatrose auf dem Schiff M/ S “ ELBE “ und wir lagen im Hamburger Hafen. Muß dazu sagen es war ein Schiff der DSR in Rostock . Seitdem bin ich ein Fan,glühender Anhänger des HSV. Mein erster Besuch im Stadion war am 6.Dezember 2009 beim Spiel HSV – Werder Bremen und wir siegten 2:1 . Schneefall ,minus 8 oder 9 Grad aber ein unglaubliches Glücksgefühl. Oder der Moment beim Freistoß von Calhanoglu gegen Borussia Dortmund ,unglaublich. Okay ,warum schreibt der alte Sack das alles wird vielleicht so mancher hier denken. Werde immerhin am 10.Juni 79 Jahre alt. Man muß IMMER an den Erfolg glauben ,einen guten Plan haben und auch immer einen Plan B parat haben. Ich hoffe das ich es noch erlebe das der HSV wieder erstklassig ist. Vielleicht bleibt uns der 3.Platz und dann aller Kraft in die Relegationsspiele,egal gegen welchen Verein. Man(n) kann alles schaffen,wenn man es nur will. Vom Moses zum Kapitän ,warum dann nicht von der 2.Liga in die 1.Liga ???

Meaty
1 Jahr zuvor

Sogar grottige Nürnberger holen einen Punkt in Magdeburg!
Nur der sensationelle Hamburger Sport Verein mit dem sagenhaften Walterball verkackt überall . . .

Zu negativ . . .?

Mir doch egal!

Kosinus
1 Jahr zuvor

Mit einem Trainer wie Stevens oder Mourinho wären wir ganz oben. Ich meine Trainer, die defensiv denken und für die ein 1:0 das schönste Ergebnis ist. Walters Fussball ist einfach nicht erwachsen und es ist eine Mär, dass dieser das Stadion füllt. Die Leute haben einfach nach Corona wieder Lust, so erlebt auch die alte Dame in Berlin derzeit einen Zuschauerboom trotz der Talfahrt.
Walter sorry, er hat es mit diesem Kader nicht geschafft. Das ist ein Offenbarungseid und sind wir ehrlich, wir hatten schon in der Vorsaison in vielen Spielen unfassbares Glück und Heuer, dass diese Spielweise vom Gegner nicht mehr bestraft wurde.
Pech hatten wir damals unter Thioune, wo wir oftmals solide gespielt, viele Chancen hatten und der Gegner uns doch aus wenig eins reingemurmelt hat.

Last edited 1 Jahr zuvor by Kosinus
abraeumer
1 Jahr zuvor

Unsere ehemaligen Spieler Pfeiffer, Köhn und Kwarteng sind jeweils von zahlreichen Bundesligisten umworben.
Pfeiffer ist der beste und schnellste Innenverteidiger der 2. Liga, Köhn ist der beste linke Verteidiger der Liga und Kwarteng hat 10 Tore gemacht. Der finanzielle Vorteil wäre, ohne dass wir uns qualitativ verschlechtert hätten, gewesen: 

Pfeiffer für Vuskovic Ersparnis: 4,0 Mio.
Köhn für Muheim Ersparnis: 1,7 Mio.
Kwarteng für Benes Ersparnis: 1,5 Mio.
Dazu kommen die geringeren Gehälter. 

Insgesamt hätten wir 7,2 Mio. Ablösesummen gespart und der Kader wäre mindestens gleich gut gewesen.

Scorpion
1 Jahr zuvor

Dieses Dummgesabbel von „in der eigenen Hand“ haben, zeigt, dass diejenigen, die diese Floskel gebrauchen, entweder das kleine Einmaleins nicht beherrschen, oder auch glauben, dass die Erde eine Scheibe ist.

Richtig ist, für den Relegationplatz hat man alles in eigenen Hand. Nicht mehr und nicht weniger.

Aber wer will schon wieder Relegation?????
Ist das etwas das Maximalziel, was man mit diesen geilen Fans, diesem finanziellen Aufwand und dieser Stadt im Hintergrund erreichen kann/will?

Und dass man sich jetzt wünscht, dass die Verfolger Düsseldorf und St. Pauli die Punkte teilen, um dem HSV ja nicht diesen Platz auch noch streitig machen, wie peinlich ist das denn eigentlich?

St. Pauli und Düsseldorf quasi als Steigbügelhalter für einen Relegationsplatz. Der HSV ist zum Bittsteller geworden.

Ich fass es nicht, wie devot und ängstlich manche Fans geworden sind, auch wenn sie nach außen nach wie vor die große Klappe haben?

Aber keine Angst, der HSV wird, wenn alles gut läuft in die Relegation gehen.
Dort wird er aber nicht mehr das „Glück“ haben, mit einem Sieg aus dem Hinspiel im Rücken, alles erst im eigenen Stadion zu verkacken.

Und ja, dumme Phrasen können auch manchmal einen Funken Wahrheit haben.

„Wir bleiben bei uns“**

**Wer auch immer mit „wir“ gemeint ist. 🤔

Last edited 1 Jahr zuvor by Scorpion
Polkateddy
1 Jahr zuvor

Regensburgs neuer Trainer Enochs hat es auf den Punkt gebracht, als er den HSV beschreibt:

„Die Außenverteidiger sind im Strafraum sehr torgefährlich, “

Ohhh, wie wahr.

FrankWestwood
1 Jahr zuvor

Vier Punkte und elf Tore Unterschied zu Heidenheim. Ich verstehe nicht das einige noch von der Möglichkeit des direkten Aufstieges sprechen, mal die Eigenleistung des HSV und das Restprogramm betrachtet. Wir müssen wohl(wieder mal) dankbar sein wenn die Relegation erreicht wird. Alles in allem bin ich aber mental bereits darauf eingerichtet das sie verkacken werden und es weiter in Liga 2 geht. Ich habe einfach keinen Bock mehr mich zu ärgern, alles ist fein !

Last edited 1 Jahr zuvor by FrankWestwood
Peter Ariel
1 Jahr zuvor

Der nächste Verein, der es parademäßig zeigt: Trainer (Glöckner) und Sportdirektor (Piekenhagen) Raus und mit vier Siegen in Folge souverän den Klassenerhalt erreicht. Kompliment Hansa Rostock.
Nur der Hamburger Versager Verein geht durch vereinsschädigendes Nicht-Handeln ins 6.Jahr Zweite Liga.

Sascha Wagner
Sascha Wagner
1 Jahr zuvor

Leute…..mein Tipp 0:2 für uns.
🖤🤍💙

Heidenheim verliert.

Dann ist Platz zwei nur noch ein Klacks. 💪🏻🖤🤍💙
😍

Sascha Wagner
Sascha Wagner
1 Jahr zuvor

Scholle, vielen Dank für den Blog.
Direkt nach dem Aufstehen alle Infos gebündelt zu bekommen, ist ein absolutes Privileg.

Vielen Dank. Du bist einfach Spitze.🖤🤍💙💪🏻💪🏻💪🏻👍🏻

Ralf Gleitsmann
1 Jahr zuvor

Moin. Ich habe schon länger ein Wochenende in Hamburg über HSV Reisen wegen unserem HSV gebucht. 610 € incl. Übernachtung ohne Zusatzkosten wie z.B. über 500 km Anreise. Allein sind die Unterlagen immer noch nicht da, obwohl schon Anfang März sofort bezahlt. Aber das wird schon werden. Sollte der HSV in Regensburg patzen, wird der geplante Trip gegen Fürth ähnlich wie das letzte Spiel gegen Duisburg, wo ich auch schon den Aufstieg feiern wollte. Ein Spiel um die goldene Ananas. Warten wir es ab. Der Glaube das wir es trotzdem schaffen ist noch da. Allerdings, wie oft eigentlich schon?, muss man am Schluss klar analysieren und handeln.

FrankWestwood
1 Jahr zuvor

So gerade die PK gesehen. Wir brauchen uns weiter keine Sorgen machen denn „wir sind bei uns und nur das zählt“. Das kann man sich eigentlich nicht mehr antun, langsam wird es Schmerzensgeldpflichtig…..

Tatortreiniger
1 Jahr zuvor

Tim Walter sagt einmal die Woche auf der PK „Wir bleiben bei uns!“. Damit könnte ich leben. Unerträglich wird es aber, wenn hier jeden Tag zwei Dutzend Schreiber die Floskel zu jedem passenden oder unpassenden Anlass in ihre Kommentare einbauen.

Bei Gisdol war der nächste Gegner immer „ein Brett“, Daniel Thioune gab stets zu bedenken, dass irgendwelche Ereignisse „etwas mit einem machen“. Und Tim Walter „bleibt halt bei sich“.

Herrje…es sind Fußballtrainer, keine Literaten von Weltrang. Dass die platten Floskeln nerven, dafür sorgen erst die notorischen Amateur-Witzbolde hier!

ParryHotter
1 Jahr zuvor

Wer ist eigentlich dieser JSV von dem Scholle in letzter Zeit so oft schreibt?

Flutschfinger
1 Jahr zuvor

Wer ist eigentlich dieser JSV, von dem immer alle reden?

Norbert Schröder
1 Jahr zuvor

Wie sieht die Zukunft des HSV aus….?
Bei Hertha jedenfalls so ..
„Jetzt haben wir es nicht nur mit egoistischen und auf persönliche Vorteile bedachten Machtmenschen zu tun, sondern auch noch mit versammelter Inkompetenz“ . Zitat Hertha Ex Präsidiums Mitglied zum neuen amtierende Präsident Kay Bernstein . Der Mann kommt aus der Kurve, ein echter Fan.

Der HSV hat ja jetzt auch einen “ Kurven Fan “ im AR. Kennt einer das Anforderungsprofil oder gar die Befähigung des neuen AR ?
Würde mich interessieren, nicht das wir Hertha Verhältnisse bekommen…
Quizfrage, Was ist der Unterschied zwischen Windhorst und Kühne.?

Zum Sport, ich verstehe das Wort Hoffnung, aber der Gaul ist geritten, maximal Relegation, wenn alles gut geht.
Zweifel angebracht…

Last edited 1 Jahr zuvor by Norbert Schröder
Aleksandar
1 Jahr zuvor

Ich denke, Sonny Kittel wird uns am Sonntag 3 Tore schenken!

Nun ist nur noch interessant, wie viele Tore uns David und Muheim schenken, dann hätten wir ein Ergebnis.

Wir sollten uns nicht auf taktische Finessen des Trainers verlassen oder gar eine an stärken orientierte Aufstellung erwarten, sondern lieber Beten, was das Zeug hält.

Rotkaeppchen1966
1 Jahr zuvor

Ich bin mal gespannt, wie sie in Regensburg starten. Ob sie auch wieder so trantütig pomadig beginnen gegen Paderborn und so schlafmützig verteidigen wie in Magdeburg, so dass wirklich der Verdacht aufkommt, dass sie entweder nicht aufsteigen wollen oder der Trainer völlig von Sinnen keinerlei Defensivstrategie mehr verordnet.
Sie spielen nun beim 17., gegen den 12. und beim So-gut-wie-Absteiger 18.
Es kann doch nicht ernsthaft sein, dass sie die Relegation noch verspielen!
Aber leider ist dem HSV in negativer Hinsicht alles zuzutrauen – vor allem, dass sie mit Boldt und Walter selbst im Falle des 4. Platzes weiter machen.
Wie du Scholle ein Verbleiben unseres Duo infernale – ergebnisunabhängig – von der Entwicklung abhängig machst ist mir schleierhaft.
Im Video legst du dar, dass du sie zuletzt nicht gesehen hast, scheinst aber immer noch die Möglichkeit in Erwägung zu ziehen, dass in den letzten Spielen nochmal eine solche zu erkennen sein könnte.
Ich denke, in dieser Hinsicht kann es eigentlich keine 2 Meinungen geben: Nur im Aufstiegsfalle kann es eine Weiterbeschäftigung geben, also wenn die Ergebnisse stimmen.
Wir sind in einer Phase der Saison, da geht es nur noch um Ergebnisse, eine Entwicklung kann nur noch stattfinden, ob sich das Team nun wirklich mal druckresistent präsentiert, fokussiert seine Aufgabe erledigt und dabei auf dem Platz flexibel und kreativ auf die Herausforderungen der Regensburger antworten kann.
Der Fußball des HSV als solcher von Walter, denke ich, ist aber insgesamt in eine Sackgasse geraten, so eintönig vorgetragen wie der Trainer seine Plattitüden bei den PK´s und von der Gegnerschaft entschlüsselt.
Von daher habe ich Bedenken, ob der HSV jene Eigenschaften von Resitenz und Resilienz, die ich da mal so platt küchenpsychologisch eingeworfen habe, am Sonntag und den folgenden Spieltagen aufzeigt, um dann doch noch aufzusteigen. Das wäre mal ein Fort-, gerne auch ein Entwicklungsschritt.

Tremsbütteler
1 Jahr zuvor

Soso, der HSV hat diese Woche Kampfsport trainiert. Scholle hat keine Lust auf den Sommer. Mehr gibt es inhaltlich wohl nicht über den HSV zu berichten am 10.05. Dafür reichen 24 Minuten in 7 Wochen allemal.

Jörg Meyer
1 Jahr zuvor

Scholle, auch wenn du keine „Lust“ hast neue Dinge und Entwicklungen Kühne betreffend, so solltest du es trotzdem schreiben. Dann kann sich jeder ein eigenes Urteil darüber machen.
Du willst doch sicherlich ein objektives Bild mit allen zur Verfügung stehenden Infos dem Blog liefern. Wenn du jetzt nach Lust und Laune Infos absichtlich nicht weiter gibst verliert das ganze massiv an Qualität.

Last edited 1 Jahr zuvor by Jörg Meyer
Sascha Wagner
Sascha Wagner
1 Jahr zuvor

Kosinus, Sascha Wagner, Alena H und alle anderen…..wir fliegen langsam auf. Wir sollten uns zurückhalten.
Weiß noch jemand, wer zuerst da war? Ich glaube Kosinus.
🖤🤍💙

Micky
1 Jahr zuvor

ComTalk gefällt. 👈🏻

Kosinus
1 Jahr zuvor

Was ist dieser Sascha eigentlich für ein Vogel?

Kosinus
1 Jahr zuvor

Die PK wieder reinste Witzveranstaltung. Keinerlei Fragen, die in die Tiefe gehen, die Substanz haben….

RAIBI
1 Jahr zuvor

Am Sonntag geht es nur so:

https://www.youtube.com/watch?v=KFe-9MeNQQM

Matspats
1 Jahr zuvor

Das Tor von Heyer letzte Woche wurde aberkannt. Habt ihr gerade den Ausgleich von Nürnberg gesehen. Ich verstehe das alles nicht mehr!