Die Luft wird zunehmend dünner – der Aufsichtsrat ist gefordert

von | 09.06.22 | 123 Kommentare

Selbst wenn es intern jetzt ALLES auf dem richtigen Weg wäre, wäre das noch lange nicht ausreichend gut, um die neue Saison nicht weiter zu gefährden. Denn nach außen gibt der HSV aktuell wieder das Bild eines wackeligen, trägen Urgesteines ab, bei dem Eitelkeiten selbst positivste Entwicklungen stoppen. Und mit den positivsten Entwicklungen in Mehrzahl zu schreiben ist eigentlich auch schon übertrieben, denn es beschränkt sich allein auf die sportliche Entwicklung der Mannschaft in den letzten Wochen. Allein das Zusammenwirken aus Trainer(team) und Mannschaft hat in den letzten Wochen bei den Fans dazu geführt, dass sie selbst in der Sekunde der größten Enttäuschung der Mannschaft applaudiert und sogar mit Plakaten gedankt haben.

Man hatte also alles geschafft, was man sich in Sachen Zusammenarbeit mit den eigenen Fans hätte erträumen können. Endlich haben die Fans beweisen können, dass sie sehr wohl geduldig genug sind, um einem Neuaufbau eine Chance zu geben. Endlich fiel dieses Gesabbel weg, man können den Fans nichts anderes als die Topfavoritenrolle nicht verkaufen weg. Im Gegenteil. Aber: Was macht der HSV daraus? NICHTS! GAR NICHTS! Statt dieses große, neue Zusammengehörigkeitsgefühl zu fördern und daraus Kräfte zu bündeln, werden intern Allianzen aus Eitelkeit zum Stolperstein für den gerade zart blühenden Neuanfang, den es auszubauen gilt. 

Dem HSV fehlt eine klare und vor allem akzeptierte Hierarchie

Warum das so ist? Weil dieser verein keinen klaren Handlungsstrang hat, keine Hierarchie und vor allem noch lange nicht in der Situation ist, dass sich alle dem großen Ganzen unterordnen. Das klingt jetzt vielleicht platt – aber genau darum geht es am Ende. Immer wieder. Denn beim HSV ist und bleibt es so, dass den Leuten ihr Standing wichtiger ist als der Erfolg ihres Handelns. Und Kommunikation beherrschen die Gremien leider noch immer nicht.

Wohin das führen kann, muss heute der eh schon in der Kritik stehende Vorstand Dr. Thomas Wüstefeld erfahren. Mein ehemaliger Kollege Christoph Rybarczyk samt der Kollegen Kai Schiller und Martin Kopp haben heute auf der Thema-Seite des Hamburger Abendblattes einen großen Artikel mit dem Titel „Das Rätsel um den HSV-Chef“ veröffentlicht. Darin werden die Unternehmen und geschäftlichen Tigkeiten des HSV-Vorstandes einmal beleuchtet. Eine Fleißarbeit der Kollegen, die in verschiedenen Thesen mündet. Allesamt unbelegt, aber plausibel. Selbst das Gerücht, Wüstefeld hätte sich die Anteile bei Klaus Michael Kühne mit Anteilen an seinen Unternehmen erworben, wird aufgeworfen. Und dementiert. Aber: Das bekommt der Leser nur am Rande mit.

Die Nachricht des Artikels ist indes mehr als deutlich: Der HSV hat einen Vorstand, dessen geschäftliche Umtriebigkeit Fragen aufwirft.  Das kann man aus journalistischer Sicht kritisch sehen. Denn hier wird ein Verdacht in den Raum gestellt, der Wüstefeld nachhaltig schaden kann. Aber auch Vorstand Dr. Thomas Wüstefeld muss sich fragen, weshalb sich so viele Leute so viele abseitige Gedanken über ihn machen. In der Wahrnehmung von außen wird die Luft für ihn momentan dünner. Denn Wüstefeld ist zwar da, und alle wissen das – aber nach außen gewirkt bzw. bewirkt hat er noch nichts. Die Videos mit Sponsoren sind ein netter Versuch, ihm tolle Deals zuzusprechen. Aber es ist eben auch nur eine von der Medienabteilung gesteuerte PR-Maßnahme.

Wüstefeld gerät zunehmend in die Kritik

Und so bleiben statt positiver Neuerungen seitens des neuen Vorstandes nur alte Vorwürfe. Seilschaften mit den Aufsichtsratskollegen, eine Allianz mit dem AR-Boss Marcell Jansen und Sportdirektor Michael Mutzel gegen den Fan-seitig gefeierten Sportvorstand Jonas Boldt und Trainer Tim Walter. Ach ja, und dann natürlich die Geschäftsbeziehung zu Klaus Michael Kühne, dem er 5,11 Prozent dessen Anteile abgekauft hat. Für Geld, so sagt es Wüstefeld. Aber da über Kühne immer auch der Verdacht schwebt, er würde jedes finanzielle Geschäft mit dem HSV und dessen Verantwortlichen immer auch mit Bedingungen verknüpfen, gilt Wüstefeld als Kühne-Sympathisant. Und das ist unter den HSV-Fans kein Kompliment.

Mit anderen Worten: Dieser HSV wird sportlich positiv wahrgenommen – auf Führungsebene aber liefert der HSV wieder jede Menge Geschichten für die Sommerpause. Beschichten, auf die ich ob seiner Penetranz schon überhaupt gar keinen Bock mehr habe. Sie nerven nur noch. Und auch bei der Frage nach der Schuld an diesem unnötigen Chaos kann man keinen ausnehmen. Mutzel nicht, weil er sich nach Aussage des Sportvorstandes illoyal verhalten und seinem eigenen Anspruchsdenken nicht gerecht geworden zu sein scheint.  Boldt nicht, weil er das zwar herausgestellt hat, aber erstaunlicherweise nicht entsprechend klar mit einem Rauswurf Mutzels reagiert hat. Wüstefeld, der zudem mit seinem zögerlichen Handeln im Nachwuchsbereich ungewöhnlich lang Trainerposten unbesetzt lässt, hatten wir ja schon und der Aufsichtsrat spielt nach seiner verspäteten Stellungnahme zum Führungs-Zoff auch jetzt wieder eine zu passive Rolle. Anstatt hier schnell von den beiden Vorständen die Antwort einzufordern, ob sie es gemeinsam hinbekommen, wartet man.

Die Frage ist nur, worauf denn noch? Es liegen doch längst alle Karten offen auf dem Tisch. Von daher bleibe ich dabei: Der Aufsichtsrat muss hier für Klarheit sorgen. Besser jetzt als gleich.

Was den Jugendbereich betrifft, ist der HSV heute trotz aller Hindernisse wieder einen Schritt weitergekommen. Von der U19-Bundesliga-Mannschaft des FC Energie Cottbus wechselt Theo Harz (16 Spiele, zwei Tore, drei Vorlagen) zur U21 des HSV. Der 18-Jährige kann sowohl Links- als auch des Rechtsaußen spielen und kam in neun Spielen in der Regionalliga Nordost zum Einsatz. Sein Vertrag in Cottbus läuft Ende Juni aus und er ist damit ablösefrei. Sportlich kann ich Euch zu dem Jungen noch nichts sagen. Ebenso wenig zu weiteren Zugängen für die Profis, bei denen heute noch Giorgi Chakvetadze offiziell verabschiedet wurde.

In diesem Sinne, morgen gibt es an dieser Stelle dann den neuen Communitytalk. Bis dahin Euch allen alles Gute! Bleibt gesund!

Scholle

Marcus Scholz

Marcus Scholz

Sportjournalist Marcus „Scholle“ Scholz hat sich in mehr als 20 Jahren als HSV-Reporter bundesweit als Gast in renommierten TV-Sendungen einen anerkannten Namen gemacht. Nach „Matzab“ und der „Rautenperle“, die Scholle beide zu digitalen Erfolgen pushte und sogar auf Rang 6 und 7 im nationalen Fußballblog-Ranking platzieren konnte, ist „MoinVolkspark“ sein erster komplett eigener Blog über den HSV. Zusammen mit einem Team aus jungen, hungrigen HSV-Freunden wird dabei wie zuletzt auch 24/7 auf unterschiedlichen Kanälen über den HSV mit den täglich neuesten News und Entwicklungen in Wort, Bild und Ton berichtet. Scholles Motto allein macht schon deutlich, worum es ihm hier geht: „Ein Tag ohne den HSV ist ein verlorener Tag.“

Über Moin Volkspark

Moin Volkspark – das ist ein Team aus jungen Menschen, die sich seit vielen Jahren mit dem HSV beschäftigen und ihre facettenreichen Fähigkeiten so einbringen, dass hier heute eine Plattform entsteht, die den Anspruch hat, HSV-Freunde und -Interessierte vollumfänglich zu informieren und zu unterhalten.

Das Ganze gepaart mit der Expertise des bekannten Sportjournalisten Marcus „Scholle“ Scholz, der beim HSV seit mehr als 21 Jahren 24/7 am Ball ist, bietet ein Maximalmaß an objektiver Informationen und  zeitgemäßer Unterhaltung. Ziel ist es, hier frischen, dynamischen Content zu bieten, der sich wohltuend von der allgemeinen Journaille abhebt.

Moin Volkspark ist aber nicht nur ein Ort, um sich zu informieren, sondern soll auch immer ein Ort des Austausches und des Miteinanders sein. Wir wollen eurer Leidenschaft einen Platz im Netz bieten: zum Diskutieren im Forum, zum Mitfiebern bei Live-Events. Und natürlich zum Mitmachen in unseren vielfältig angelegten Video-Formaten. Eure Freude, Eure Trauer, Euer Jubel und Eure Wut haben hier Ihren Platz, solange alles respektvoll formuliert und artikuliert wird.

Moin Volkspark steht für ein leidenschaftliches Miteinander und ist der Zusammenschluss dessen, was eigentlich schon seit langer Zeit zusammengehört.

Abonnieren
Benachrichtige mich bei
123 Kommentare
Beliebteste
Neueste Älteste
Inline Feedbacks
View all comments
Darmzotte
20 Tage zuvor

Hieß es nicht, die Unstimmigkeiten seien ein reines Medienthema?

Direkt nach der Bekanntgabe des Namens Wüstefeld gab es hier Stimmen, die die Seriosität Wüstefelds in Frage gestellt. Alles, was ich seitdem von diesem Mann gelesen uns gehört habe, widerlegt dies nicht.

So wie der Verein aufgestellt ist, und das ist ja bewusst so, wird sich nie etwas ändern. Es muss zu einer kompletten Zerschlagung kommen.

Wenn man allein die Posse um EM und UEFA verfolgt, kann man nur fragen, wie tief wollt ihr noch sinken?

Boxer
20 Tage zuvor

Wüstefeld wurde an anderer Stelle schon von Anfang an sehr kritisch gesehen (hsv-arena) Auch der Anteilsverkauf an ihn wurde damals schon offen gelegt.

Warum kommt das jetzt raus? Wüstefeld hat die Geschäftsstelle gegen sich. Profiteur Boldt. Wüstefeld ist unseriös. Profiteur Boldt.

Zufällig ist es Boldt, der seinen Vertrag verlängert haben möchte. Und zufällig ist es immer das Abendblatt, welches gegen Wüstefeld schreibt und Pro Boldt.

Mehr braucht man nicht zu schreiben. Ziemlich schwierig zu erkennen, wer was an wen durchsteckt.

PS Gut das es alles lt. moinvolkspark von letzter Woche nur halb so wild ist.

Flotti McFlott
20 Tage zuvor

Moment mal! Der User alwaysHSV sagt doch, es gäbe überhaupt kein Chaos oder Unruhe! Was stimmt denn nun!? 🤨

PS: vor einem halben Jahr wurde ich hier noch angegangen und bepöbelt, als ich meine – nach heutigem Kenntnisstand sehr richtige – Einschätzung zum wüsten Dr. Mabusan hier postulierte. Entschuldigungen werden ab sofort angenommen.☝🏼

Kuchi
20 Tage zuvor

„…Fan-seitig gefeierten Sportvorstand Jonas Boldt..“
hä? Habe ich hier etwas verpasst? Von mir wird er jedenfalls nicht gefeiert!
Er hat – aus meiner Sicht – durchaus einige gute Spieler angeheuert. Allerdings hat er für einen Zweitligaclub zu viel Geld ausgegeben für ein mageres Gesamtergebnis.
Es reicht eben nicht, nur um den Aufstieg mitzuspielen, das Ziel aber nie zu erreichen.
Da haben andere Vereine mit weniger finanziellen Aufwand mehr erreicht.
Von feiern kann also gar keine Rede sein. Wofür auch?

Scorpion
20 Tage zuvor

Guter Blog Scholle.

Was mir nicht zu ersten mal auffällt ist, dass immer wenn sich jemand intern gegen Boldt stellt, ob zu Recht oder Unrecht, wird er von den Medien, oder von Boldt himself, öfffentlich an die Wand gestellt.

Wenn die Medien sich auch nur ansatzweise mit den offensichtlichen und nicht zu übersehenden Nichterfolgen von Boldt, in dieser Intersintät auseinandersetzen würden, wie mit den vermeintlichen Unzulänglichkeiten derer, die Boldt hinterfragen und nicht auf seiner Schleimspur ausrutschen, dem HSV wäre geholfen.

Gut dass Du, Scholle, die Kurve hier noch rechtzeitig bekommen hast.
Allerdings habe ich Zweifel daran, dass, wie Du schreibst, die Meinung der Mehrzahl der HSV Fans und Mitglieder mit den Sprechchören und Plakaten der Kurvensteher nach der selbst verschuldeten Niederlage gegen Berlin, einhergehen.

YNWA
20 Tage zuvor

Irgenwie bekomme ich den Eindruck, dass dieser Blog derzeit viel zu wenig investigativ ist und zudem der Entwicklung gefühlt 3 Tage zurück hängt.

Der Haussegen hängt nicht erst seit gestern schief!

Zum Thema Mutzel, war ja hier desöfteren von Mobbing die Rede.

Passend hierzu hat uns heute nun endlich (da gewollt), vollkommen freiwillig (mit 50TSD € Abfindung im Koffer) der gute Florian Graudegus verlassen. Dieser war bereits seit einem Jahr gezwungen, nutzlose Spielanalysen und Spielerprofile der U16 in seinem fensterlosen Akademie Kellerzimmer zu schreiben, die vermutlich unmittelbar nach Übergabe, direkt in der Ablage „P“ abgelagert wurden. Seine Stärken lagen zwar eigentlich in der Jugenkoordination, aber diese Fähigkeiten hat man Ihm wohl nicht mehr zugetraut. Glücklicherweise sieht Kiel das anders und man kann Hr. Graudegus an dieser Stelle nur zu seinem neuen Job beglückwünschen.

Gerüchtenzufolge gibt es bereits einen neuen Anwärter auf das nun freigewordene fensterlose Kellerzimmer! 😉

Lustig auch die heutige Meldung, dass der der mit monatlich 25.000 € dotierte Vertrag an die Agentur BP TeamCoaching auslaufen soll. Wer es noch nicht weiß, dass ist die Agentur, eines gewissen Bernhard Peters, einstmals sportlicher Verantwortlicher für den Bereich Jugend, der hier ja wegen angeblicher „Unwissenheit“ ebenfalls vom Hof gejagt wurde.

Das ist doch genial – wir werfen den Mann raus und holen Ihn dann als freien Berater zurück…kann man sich nicht ausdenken…

Es ist wirklich schwer, all das nicht zu sehen und wer hier weiterhin an Wunder glaubt – soll dies bitte gern weiter tun – denn GENAU das benötigen wir auch um jemals wieder Erstklassig zu werden!

Last edited 20 Tage zuvor by YNWA
Jörg Brettschneider
20 Tage zuvor

Scholle-These 1:
„Endlich fiel dieses Gesabbel weg, man können den Fans nichts anderes als die Topfavoritenrolle nicht verkaufen weg.“

Es ist kein Gesabbel, den Fans nur den Aufstieg als einziges Ziel vermitteln zu können. Viele externe Fußballexperten (Trainer, Ehemalige, Journalisten aus dem Bundesgebiet) vertraten bereits die Meinung, dass der HSV mit dem klaren Ziel „Aufstieg“ in eine Saison starten muss, um die richtige Stimmungslage und Leistungskultur zu schaffen. Nur so herrscht von Anfang an der richtige Fokus auf allen Ebenen. Kommt man vom Weg ab, ist umgehend zu reagieren.

In Hamburg ist man auf allen Ebenen viel zu zaghaft. Wenn man nur schon den zaghaften Fragen auf HSV-PKs zuhören muss…

Das mit dem „Gesabbel“ ist deine Meinung, Scholle. Aber die ist unter 80.000 HSV-Mitgliedern bestimmt nicht mehrheitsfähig.

Scholle-These 2:
„Dem HSV fehlt eine klare und vor allem akzeptierte Hierarchie
Warum das so ist? Weil dieser verein keinen klaren Handlungsstrang hat, keine Hierarchie und vor allem noch lange nicht in der Situation ist, dass sich alle dem großen Ganzen unterordnen.“

Der HSV hat keine guten Leute, die die einzelnen Hierarchiestufen besetzen. Unabhängig von Strukturen hängt Unternehmenserfolg immer an guten Leuten, die Erfahrung, Fachkenntnis und klare Ziele haben. Leute, die sich kümmern!
Mit Boldt, Mutzel, Jansen oder Schrum hat der HSV eben keine guten Leute, weil es alleine schon an Referenzen, Fachkenntnis und vor allem Erfahrung mangelt. Da nutzt die klarste und akzeptierteste Hierarchie der Welt nichts!

Unabhängig davon fördern diese Vereinsstrukturen unfähige Emporkömmlinge und „halten gute Leute vom eigenen Strafraum fern“.
Es geht also nicht um akzeptierte Hierarchien. Es geht um gutes Personal, das von allen akzeptiert wird. Boldt und Jansen können aufgrund ihrer jahrelangen desaströsen sportlichen Bilanzen niemals von allen akzeptiert werden. Das ist doch gar nicht so schwer zu begreifen, oder?

Aber vielleicht, Scholle, wolltest du mit den „nicht akzeptierten Hierarchien“ zum Ausdruck bringen, dass der HSV ein ganz schlecht geführter Zweitliga-Verein ist. In diesem Fall teile ich deine Meinung.

Last edited 20 Tage zuvor by Jörg Brettschneider
alwaysHSV
20 Tage zuvor

Komisch, dass sich die Herren Journalisten immer dann für solche Themen interessieren, wenn gerade Sommer- oder Winterpause ist. In der „Saure Gurken Zeit“ muss man halt auch irgend was schreiben.

Uwe
Uwe
20 Tage zuvor

Hallo Scholle,
mich wundert, dass du jetzt feststellst, dass dem Verein klare Hierarchien fehlen.

Es wurde doch hinreichend kritisiert, dass sämtliche verantwortliche Personen absolut ungeeignet in ihren Positionen sind.

Was hat Boldt als Sportvorstand vorzuweisen?
Was macht Jansen aus um Präsident und als Aufsichtsratsvorsitzender tätig zu sein?
Was befähigt Wüstefeld als Vorstandsvorsitzender?

Alle Personen können für Ihre Positionen nichts aber rein gar nichts vorweisen.

Und was macht der Aufsichtsrat?
Hier würde ich mal eine klare Ansage begrüßen.

Meaty
20 Tage zuvor

Darin werden die Unternehmen und geschäftlichen Tigkeiten des HSV-Vorstandes einmal beleuchtet. Eine Fleißarbeit der Kollegen, die in verschiedenen Thesen mündet. Allesamt unbelegt, aber plausibel…

.
Die Medien liefern nichts als alternative Fakten und in Hamburg werden diese sofort in Stein gemeißelt und der Mann für den HSV nicht für gut befunden!

In München lachen der Steuerhinterzieher Uli und der Schmuggler Kalle solche unbelegten Dinge einfach weg …!

Fussballtrainer
20 Tage zuvor

Mein Gott!
Jetzt bläst der Blogvater ins gleiche Horn wie die übrige Journaille und verbreitet mittels der altbekannten Verschwörungstheorien Unwahrheiten über Personen, um sie gleich wieder in Frage zu stellen um damit zu zeigen: ist ja nicht so. Könnte aber sein…..

Das ist billigste, aber in der heutigen Zeit weit verbreitete Effekthascherei im Mediengewerbe.
Mus doch was dran sein….
sonst hätten sie es ja nicht geschrieben.
Und mit der Wortwahl kann man natürlich einen Artikel und dessen Tendenz beeinflussen:
„durchleuchtet, Fragen aufwerfen, Umtriebigkeit, die Luft wird dünner“…
alles Vokabeln die einem Glauben machen sollen, dass etwas Anrüchiges vorliegt. Zwar mit keiner Silbe bestätigt, ja sogar im selben Satz verneint, aber für den Leser nicht erkennbar.

Manchmal denke ich, dass selbst Pabst Franziskus bei den deutschen Medien keine Chance hätte, wäre er denn im HSV-Vorstand, sofort würde man fragen, woher hat der die Kohle?

„Mensch Marcus“ kann ich da nur sagen, bleib seriös und lass den Blog nicht abdriften auf Blöd-Niveau! Das hast du doch gar nicht nötig!

Last edited 19 Tage zuvor by Fussballtrainer
Fantomas
19 Tage zuvor

nun ja, vielleicht wird die Suppe hier und dort wieder einmal heißer gekocht als sie tatsächlich ist?

Auf der einen Seite also Jansen, Mutzel und Wüstefeld, auf der anderen Tim Walter und Jonas Boldt. Habe ich noch jemanden vergessen?
Warum sollte dann Jansen öffentlich Herrn Boldt eine Vertragsverlängerung in Aussicht stellen, wenn er also gegen ihn ist und für Mutzel. Erschließt sich mir nicht.

War es nicht Wüstefeld, welcher sich vor Aufsichtsratssitzung in einer Presserunde für Tim Walter starkgemacht hat. Jetzt soll er auf der anderen Seite stehen?

Da passt doch etwas nicht. Vielleicht muss man hier in der Tat auch einmal die Medien hinterfragen……

Und noch einmal zur Stadionrenovierung. Ich habe die Tage einen Artikel überflogen. Vielleicht habe ich den Inhalt auch falsch verstanden. Demnach soll die Renovierung, statt wie kolportiert im siebenstelligen Bereich, eher im kleinen Millionenbereich liegen.
Dem Bericht zufolge soll der HSV für die die geplanten EM-Spiele 2 Mio. Stadionmiete erhalten.

Egal wie gering die Modernisierungsarbeiten auch sind. Ich werfe einfach einmal 5.Mio. in den Raum, dann ist es doch völlig egal. Es wird ein Minusgeschäft. Was habe ich hier eventuell ausser Acht gelassen, falsch verstanden oder falsch wiedergegeben?
Dann wäre es doch in der Tat sinnvoll auf die Spiele zu verzichten. Was definitiv nicht passieren wird, da lege ich mich fest.

Sennsation
20 Tage zuvor

Kurze Info, für die, die es nicht verstanden haben:

Boldt = Angestellter der AG. Wird irgendwann entlassen werden

Wüstefeld = Anteilseigner der AG. Wird immer da sein.

MeinVerein2021
20 Tage zuvor

So sicher wie die Sommerpause mit dem Sommerloch kommt der HSV-Führungskräfte-Mist.

Die Story über Wüstefeld heute im Abendblatt passt da genau rein. Gerüchte beschreiben – der von Scholle zitierte Anteilekauf bezahlt mit eigenen Firmenanteilen – ist echter Sommerlochjournalismus.

Eigentlich hätte dieser Artikel veröffentlicht werden müssen, als Wüstefeld AR und dann Vorstand wurde. Wurde er aber nicht. Das nimmt ihm einen Teil seiner Wirkung und er wird Teil der Stimmungsmache.

Die eigentliche Frage ist doch, warum so ein Geschäftsmann so eine Rolle beim HSV hat. Es bleibt eben was hängen aus dem Bericht des Abendblatts. Nur genau diese Frage stellt das Abendblatt nicht. Alex hat früher zu Wüstefeld recherchiert und hier geschrieben. Die Entmietungsgeschichte lässt sich verifizieren.

Es ist wirklich nicht schön. Was soll man von all dem halten?

Es nervt.

Last edited 20 Tage zuvor by MeinVerein2021
Bubu
19 Tage zuvor

Good morning @ all.

Guter Blog Scholle, vielleicht sollte Irgendjemand dem HSV das Wort Hier-arch-ie aufdröseln? Das sich dahinter weder ein neues Spielsystem, noch zahlungskräftiger Investor, Sponsor oder gar ein neuer Fangesang verbirgt? 🙂

Bei Fragen hierzu könnte man sich ja auch fachkompetenten Rat in Bayern oder Dortmund etc. holen? 😉

Vielleicht können sich jene Verantwortlichen dort auch „ALLE sollten sich dem großen Ganzen unterordnen“ erklären lassen?!

Kommunikation beherrschen die Herren beim HSV alle Mal, gerade wenn es um ihr eigenes Standing im Verein oder Start up Coming out geht, gibt es immer wieder eine Figur, die Sachen an die Presse durchsteckt, schon wieder ein ominöser Maulwurf?

Vielleicht ist das gesamte mediale „Gegacker“ momentan auch nur der anstehenden Mitgliederversammlung geschuldet? Die wegen drohender Minderbeteiligung eigentlich auch eher am Stehtisch des Stellinger Bahnhofsimbiss stattfinden könnte?
Am Ende auch egal…

Statt auf der Frage, „Ja, WER ist den nun Schuld“ rumzureiten, sollte man eher den 15. Juli auf dem Zettel haben! Da ist Saisonstart in DIE Saison aller Saisons in Liga 2! So als selbsternannter Top – Favorit sollte man eigentlich schon gewappnet sein.

Sind denn die 10 Millionen+ schon platziert?  

Möchte man dennoch weiter über Schuld und Sühne schwafeln, können sich alle Verantwortlichen mal kräftig gegenseitig an den Nasen packen! Es geht hier nicht um deren Machtspielchen im alljährlichen Sommertheater, sondern – noch – um den HSV!

Bleibt alle gesund…!

Kosinus
19 Tage zuvor

Nur weil ich anhand von Fakten umfassend differenziere, heißt das nicht, dass ich meine Haltung/Grundsätze ändere.

Aber der Nachabrblogger setzt leider nicht auf einen Kurs, der differenziert, sondern auf einen der manipuliert.

Ich biete an, mich als Gastblogautor für die Arena zur Verfügung zu stellen, um der kleinen Menge mit Fakten zu begegnen. Denn ganz so einfach wie die eher schlichten Gemüter dort meinen, ist es beim HSV nicht.

Last edited 19 Tage zuvor by Kosinus
Jörg Meyer
19 Tage zuvor

Scholle, du sagst der HSV müsse ja nicht viel neue Spieler holen da man nicht viele abgibt.
Das sehe ich anders, alleine beide offensive Außenbahnen, einen zweiten Stürmer neben Glatzel und einer für Kittel müssen her.
Das ist alles andere als wenig wenn es am Ende der Saison mit dem Aufstieg klappen soll.
Aber der HSV beschäftigt sich lieber mit Machtspielchen zwischen den Verantwortlichen.
Das ist so dermaßen unpassend und u professionell das man am besten alle vor die Tür setzt!

Kosinus
20 Tage zuvor

Ok, Saison 22/23 hake ich ab.

Ich kann nur inständig hoffen, dass in dieses toxische Konstrukt nun keine weiteren Millionen von Kühne bereitgestellt werden, da diese garantiert versenkt werden mit der Folge hoher Personalkosten über Jahre.

Skandalös fände ich im momentanen Umfeld auch Vertragsverlängerungen, sei es Boldt oder Walter.

Ich habe immer gesagt, dass Ende 23 abgerechnet wird. Haben die Verantwortlichen dann ihre Ziele erfüllt (wovon ich nicht mehr ausgehe), kann der Vertrag verlängert werden.

Ansonsten übernehmen ab 23 andere Personen.

Hier habe ich aber wenig Hoffnung auf Besserung, da der sportlich inkompetente und von außen gesteuerte Aufsichtsrat eher Klüngelei anstrebt wie die für den HSV beste Lösung.

ENDE

Grantler3006
20 Tage zuvor

Diese Geschichten um Wüstefeld wurden bereits vor Monaten von einigen Kommentaren hier im Blog aus dem Arena Blog zitiert und mit Quellen belegt. Dass das Abendblatt jetzt nen grossen Bericht daraus macht, kann vom Timing doch kein Zufall sein, oder? Wer zündelt gegen wen? Egal wer von den Herren Vorstand und Aufsichtsrat! Um den HSV und den sportlichen Erfolg geht es hier auf gar keinen Fall. Der HSV ist die Bühne, die Bretter auf die getreten wird. Wer kann dafür sorgen, dass die ganze Bagage da oben komplett verschwindet? Nur die 80.000 Mitglieder und die Fans.

Aufsichtsrat erneuern, Gesellschaftsform reformieren, Vorstand mit drei neuen Leuten besetzen!!!!
Namen gefällig?

Aufsichtsrat: von Bülow von Block House , Magath, Otto vom Otto Versand, einen guten seriösen Politiker a. D., einen Marketing und einen Controller von PWC oder KPMG.
Gesellschaftsform eine KGaA.
Vorstand : am liebsten Hoogma, Hans Jörg Butt und Frau kraus.

Ralf Gleitsmann
20 Tage zuvor

Moin. Sicher muss man alles kritisch und mit Augenmaß betrachten. Allerdings erschließt sich mir nicht, wie man hier permanent schwarz malt und alles negativ sieht. Wieder einmal wird im Vorfeld alles zu Ungunsten des HSV seziert und so getan, als ob nur beim HSV alles in die falsche Richtung läuft. Aber gut. Ich persönlich werde, oder muss?, abwarten was tatsächlich in nächster Zeit noch im Volkspark passiert und mich nicht an Mutmaßungen und Spekulationen beteiligen. Wünsche allen ein entspanntes Wochenende mit der Familie.

History
20 Tage zuvor

Um wieder Ruhe ins tägliche Geschäft zu bekommen, wäre es für den AR ein leichtes Unterfangen Dr. Wüstefeld als Vorstandsvorsitzenden seines Amtes zu entheben, zumal er ja – so wurde es bisher immer kolportiert – unentgeltlich bis jetzt arbeitet.

Vielleicht könnte man ihm als kleines Dankeschön neue HSV Bettwäsche schenken.

Das sie es aber nicht machen, lässt eine Tendenz zu Gunsten Wüstefelds erahnen. Das Problem scheint wohl das fehlende Geld für die Abfindung von Boldt und Walter zu sein, es sei denn das Klaumi hier aushelfen würde. Da scheint das ganze wohl bis jetzt dran zu haken.

Aber wer sollte sich das Amt des neuen Sportvorstands überhaupt antun, Die Kaderplanung ist weit voran geschritten, es gibt nur wenige Möglichkeiten noch seine eigenen Ideen und Philosophie einzubringen. Und viel Geld darf die Person auch nicht kosten.

Die Trainerfrage wäre sicherlich schneller gelöst. Da wird es immer ein paar Überbleibsel auf der Resterampe geben.

Tatsächlich ist alles sehr verzwickt, Eigentlich musst du und willst du handeln, kannste aber nicht, weil keine Kohle da ist.

Sich hinstellen, wie es Jansen tat, nach dem Motto regelt das mal schön allein untereinander, ist äußerst führungsschwach. Da erwarte ich von der Person in diesem Amt einfach mehr Ideen und Konzepte die eine Lösung herbeiführen.

Ansonsten wird das noch eine monatelange Schlammschlacht. Jeder wird versuchen über die Medien den anderen schlecht zu machen.

Der HSV gibt ein grauenvolles Bild zur Zeit ab, so wie die Mannschaft im Relegationsrückspiel gegen die Hertha.

History
19 Tage zuvor

So, letzter Beitrag für heute. Versprochen.

Ich weiß nicht wie es euch geht, aber ich habe täglich damit gerechnet folgende Schlagzeile in der Presse zu lesen – Mutzel: Jetzt rede ich – oder Mutzels Abrechnung mit Boldt.

Nichts dergleichen ist zu vernehmen.

Sehr clever. Er weiß genau, dass er sich nur im Windschatten von Wüstefeld bewegen darf. Jedes Wort, was er jetzt verliert, könnte am Ende eines zu viel gewesen sein.

Und Anfragen bezüglich einer Stellungnahme wird es sicherlich genug an Mutzel gegeben haben.

Wer die Presse benötigt, um andere Personen zu denunzieren, weiß eigentlich das die Zeit abgelaufen ist. Das ist der letzte Rettungsanker der geworfen wird, um seine eigene Haut zu retten.

Hat der Heimschläfer eigentlich schon sein Büro geräumt ?

Goalero
20 Tage zuvor

Mir fehlt zu diesem Gegurke auf der Führungsetage auch nichts mehr ein. Ich könnte nur noch ko….n. Dabei war alles für eine tolle nächste Saison vorbereitet, aber nein, irgendwie scheint der HSV auf die Profilneurotiker der Hansestadt eine magische Anziehungskraft zu haben. Glücklicherweise geht es für mich und meine Frau nächste Woche in den Urlaub, und dann lasse ich für drei Wochen diesen ganzen Mist hinter mir. Wunderbar!

Ralf Lübbe
20 Tage zuvor

Woran liegt es denn nun das wieder Unruhe beim HSV herrscht ??¿ An Wüstefeld?? An den Medien in Hamburg??? Sommerloch???? Ich könnte schon wieder kotzen!!! Mutzel zu degradieren bevor die Transferperiode vorbei ist, ist schon blöd. Warum ist der Transfer von Königsdörfer nicht längst eingetütet???? 1 Mio für einen jungen Aussenstürmer mit Potenzial ist doch wohl kein Risiko, oder??? Wenn man für Vagnoman 6-8 Mio haben will 🙈 Mich nervt das schon wieder. Immer Alarm beim HSV .

Rautenhopper
20 Tage zuvor

Und uns wurde damals verkauft mit der Ag wird alles besser.

Ich mag nicht mehr drüber diskutieren, wer jetzt der Böse ist sowohl Boldt als auch Jansen hatten schon bestimmte unstimmigkeiten im Verein. Die Schlammschlacht haben sie gewonnen und stolz verkündet nun wird alles besser und wie sehr doch man den HSV liebt. Man macht die Mitgliedschaft und behauptet man beendet die Karriere weil man kein anderes Trikot mehr tragen möchte, dann nimmt man noch eine HSV Legende als Vize und schon wird man Präsident im HSV . Konzept und Idee egal. Man spricht ja gerne von den Kühne vertrauten aber mit Wüstefeld sind es 3 von 7. man sprach auch gerne Wüstefeld und Jansen wollten Boldt los werden. Was ist eigentlich mit den restlichen 4. sind die da für die Deko und haben keine Meinung oder dürfen nichts sagen?

Ich will jetzt nicht pro Boldt sein, weil bei ihm muss man auch ehrlich sein und Boldo versucht seit 4 Jahren den HSV zurück in die erste Liga zu bringen, aber vergeblich. Jahr zu Jahr gibt es Visionsänderungen aber ist sein Umgang mit den Mitarbeiter wirklich auch so toll. Boldt rechnet sich selber an, dass er viel ruhe reingebracht hat und nicht mehr viel nach aussen getragen wird. Aber rennt vor die Medien, um Mutzel zu deklassieren. Auch die Story um Graudegus ist mehr als grenzwertig.

Jörg Brettschneider
20 Tage zuvor

Closed

Last edited 20 Tage zuvor by Jörg Brettschneider
History
20 Tage zuvor

Ich möchte übrigens meine Meinung über Mutzel revidieren.

In der Vergangenheit schrieb ich hier ja des öfteren „Kinder aufgepasst, der Kaspar kommt „.

Mittlerweile denke ich, das er sehr clever ist, er hat vorher genau ausgelotet auf wessen Seite er sich zu bewegen hat. Nun sitzt er das Theater aus. Würde mich wirklich nicht überraschen, wenn er der neue Sportvorstand werden sollte. Ist tief im Thema drin und es wäre auch eine kostengünstigere Lösung als ein komplett Neuer (also nicht der Manuel !)

Ein Taktikfuchs.

Von daher lieber Herr Mutzel, möchte ich mich für meine falsche Einschätzung bei Ihnen entschuldigen.

Frank Müller
19 Tage zuvor

JUICE SHOP
Von Fakten ausgehend:
Im Moment muß die Führung so bleiben, weil der AR gar nicht in der Lage ist,
eine Alternative einzusetzen.
IST-Zustand:….ein in allen Bereichen schlecht geführter Verein.
Wurde schon an anderer Stelle geschrieben:
Jansen, Boldt, Mutzel –> alle ohne Fachkenntnis + keine Erfahrung.
Dabei sind die Chancen auf sportlichen Erfolg durch das Angebot Kühnes….
….theoretisch hervorragend.
Nur, man kann es sich schlecht vorstellen, dass sich Kühne/Boldt da
irgendwie ins Einvenehmen setzen.
Und….an diesem Punkt müßte doch jedenfalls dem Präsidenten dämmern:
….geht es nun darum, Boldt bei Laune zu halten………………………………..
ODER GEHT ES UM DEN VEREIN ??
Ich kann doch nicht im 5.Jahr noch stdenlang diskutieren, ob ich nun aufsteigen will.
Alles so weiterlaufen lassen wie bisher = gleiches Team, ergänzt (nach neuestem Stand)
durch eine franz.MS-Wundertüte, die ein halbes Jahr auf der Bank gesessen hat,
und die von unserer wunderbaren Scouting-Abteilung kein Schwein bisher zu Gesicht
bekommen hat.

Ederraute
19 Tage zuvor

Das würde für mich dann doch überraschend kommen, auch wenn ich mich über sein Abtauchen in wichtigen Spielen immer aufgeregt habe. 25 Scorerpunkte in den Ligaspielen wollen aber erstmal ersetzt werden:

HSV: Tendenz Abschied bei Kittel (fussballtransfers.com)

Schluder82
19 Tage zuvor

Warum führt jede Auseinandersetzung im Verein eigentlich zum unkittbaren Bruch ?

Muss die Führungsetage einen unbrechbaren Schwur ala Severus Snape leisten ?

Am Ende stehen dann doch nur 11 Mann auf dem Platz , ein Trainer gibt die Taktik vor, im Laufe des Spiels wird nochmal gewechselt …