Die Diskussion um Alidous Abgang darf nicht eindimensional werden

von | 14.12.21 | 187 Kommentare

Warum ist das bloß für einige so schwer? Warum sind alle Spieler, die den HSV für ein wirtschaftlich (und in diesem wie in vielen vorigen Fällen auch sportlich) besseres Angebot verlassen immer gleich Söldner? Glaubt das bei Faride Alidou wirklich irgendjemand? Was genau spricht dagegen, sich einfach mal mit dem Fakt auseinanderzusetzen, dass nicht der Spieler die Hauptverantwortung für eine Wechsel trägt, sondern – nennen wir das einfach mal so als Beispiel – die Klubverantwortlichen? Was genau spricht dagegen, dass ein junger Mann seinen Verein zwar liebt, dort auch mit Kusshand verlängert hätte – wenn nicht wirtschaftliche Möglichkeiten unverhältnismäßig besser sind bei anderen? 

Antwort: Nichts – außer Betriebsblindheit.

Belassen wir es einfach mal bei den Fakten, die auch HSV-intern nicht umstritten sind: Faride Alidou war ein schwieriger Spieler in der Jugend, der des Öfteren vor dem Rausschmiss bzw. der Aussortierung stand. Immer wieder haben dessen Berater und teilweise auch der Spieler selbst darum gebeten, doch bleiben zu dürfen. „Undiszipliniert“ nannten viele das Verhalten Alidous und untertrieben damit tatsächlich noch. Aber eines muss man auch klar sagen: Der HSV hat schon damals erkannt, dass dieser junge Offensivspieler ein überbordendes Potenzial hat. Nur deshalb wich man bei ihm immer wieder von den eigenen Richtlinien ab.

Und ein solches Verhalten ist alles andere als selten. Auch in anderen Klubs sowie in deren Nachwuchsleistungszentren gab es hochtalentierte Spieler, die Regeln missachteten. Als Jugendliche.  Mal so, wie wir es sicher alle einmal gemacht haben. Mal auch deutlich drüber. Und dennoch durften diese Toptalente bleiben, während weniger talentierte Spieler für deutlich weniger gehen mussten. So, wie es übrigens auch vor Alidou schon beim HSV passiert ist.

Nun könnte man sagen, die Klubs berauben sich damit ihrer Glaubwürdigkeit gegenüber den Jugendlichen, und ihrer Autorität, den Talenten gegenüber. Dem würde ich mich auch zu 100 Prozent anschließen. Aber Fußball ist letztlich eben doch Business und der jeweilige Klub gibt nur sehr ungern Spieler ab, die offensichtliches Potenzial zum Profi mitbringen. Aber: Diese Klubs verpassen es in aller Regel nicht, das jeweilige Talent dann auch wirklich in den Profikader einzubauen. Also anders als es der HSV in den letzten beiden Jahren machte.

Denn da war man in Hamburg noch der Meinung, Alidou habe es nicht verdient, „oben“ mitzumischen. Dabei hatte Alidou (damals zusammen mit Travian Sousa) schon verfrüht den Sprung aus der U19 in die U21 geschafft. Allein die Profitrainer trauten Alidou den Sprung nach ganz oben ins Profiteam nicht zu. Obgleich Michael Mutzel dem Vernehmen nach nicht müde geworden sein soll, nach Hannes Wolf auch Dieter Hecking und zuletzt Daniel Thioune den pfeilschnellen „Problemfall“ anzudienen. Ebenfalls erfolglos.

Selbst der Versuch seitens des Spielers und seiner Agentur, den Vertrag im Sommer um ein Jahr zu verlängern, scheiterte daran, dass für den Verein ein Leihklub Bedingung dafür war.  Ergo: In Hamburg hatte man für Alidou keine Verwendung mehr. Zumindest gab es zu diesem Zeitpunkt keine Aussicht für den Youngster, dass er es beim HSV doch noch schafft. Zumal Nachwuchschef Horst Hrubesch Alidou nicht als Anwärter für die Zweitligamannschaft erachtete.

Und wisst Ihr was? Auch das ist noch nichts Verwerfliches. Es ist im Nachhinein eine klare Fehleinschätzung aller Verantwortlichen, das ist klar. Auch die können passieren. Mir erschließt sich nur nicht, warum Alidous Vertrag nicht spätestens in dem Moment verlängert wurde, als der Trainer plante, ihn auf der großen Bühne zu präsentieren. Warum hält man den Jungen gegen alle Widerstände und interne Regeln beim HSV, um ausgerechnet da eine Grenze zu ziehen, wo sich die vorher aufgebrachte Großzügigkeit/Geduld auszahlen kann? Nein, hier hätte sich der HSV entweder früher von Alidou trennen müssen, oder eben zusehen müssen, dass er sich schnellstmöglich – und mit einem über die Saison hinaus laufenden Vertrag – auf der größtmöglichen Bühne im Profiteam bewähren kann. Denn dann hätte man die aktuelle Situation, einen Spieler fast zwangsläufig zu verlieren, vermieden. Stattdessen hätte man einen Spieler im Kader, der dem Klub sportlich sehr viel Spaß UND am Ende viel Geld einbringen könnte.

Aber, wer sich jetzt hier hinstellt und behauptet, dass Alidou jetzt aus Dankbarkeit auf das Zehnfache seines aktuellen Gehaltes verzichten soll – der hat die Vorgeschichte falsch gedeutet. Alidou hat gemacht, was er immer machen wollte: Er hat im Profiteam überzeugt und damit nicht nur seinen Job bestmöglich gemacht, sondern auch diese unmoralischen, verführenden Angebote provoziert, die der HSV hätte vermeiden können. Dass Alidou bei der Aussicht auf sichere Erste Liga und einer Verzehnfachung seines aktuellen Gehalts geht, kann ich jedenfalls nachvollziehen. Zumal ich Alidou die Erste Liga absolut zutraue. Und das übrigens schon seitdem er 18 Jahre jung war, wie ihr im Rautenperleblog zu seiner Vertragsverlängerung damals nachlesen könnt.

Entschieden ist zwar noch nichts, wie zu hören ist. Aber alle Zeichen stehen auf Trennung. Es geht wohl nur noch um das Wie und das Wann. Verkauf im Winter mit sofortiger Rück-Leihe zum HSV? Das wäre sicher der Optimalfall, während Alidous ablösefreier Abgang im Sommer der GAU wäre. Und für alle diejenigen, die glauben, dass ein möglicher Aufstieg dieses HSV vom Verbleib Alidous abhängt: Das sehe ich anders. Ich behaupte, dass es mit Alidou zwar etwas leichter seinn könnte. Aber ich bin mir bei Tim Walter sicher, dass er auch für den Fall eines Alidou-Abganges eine Lösung finden würde, diese Position ähnlich gut zu besetzen. Walter hat den Mut, jungen Spielern die Chance zu geben, den seine Vorgänger zumeist nur proklamiert haben. Ich hoffe nur, dass man bei der nächsten „Walter-Entdeckung“ dann die Zukunft dieses Spielers vorher geklärt hat…

In diesem Sinne, es muss nicht immer der Spieler „Schuld“ haben, wenn er in seiner vermeintlich besten Phase den HZSV verlässt. Manchmal ist auch der Verein. Und ganz manchmal ist es sogar einfach nicht zu verhindern, weil andere Klubs Möglichketen haben, mit denen der HSV einfach nicht mehr konkurrieren kann. Nicht einmal bei den Spielern, die wie Alidou Hamburg und den HSV nach bald zehn Jahren Klubzugehörigkeit als ihre Heimat betrachten.

Ich persönlich hege definitiv keinen Groll bei Alidou, auch nicht wegen der Rauten-Küss-Aktion vor der Nordtribüne. Die wäre dumm und ein Fehler, sollte Alidou gehen. Klar! Ich mag dieses Emblem-Küssen eh nicht! Aber sie war eine emotionale Reaktion eines gerade einmal 20-Jährigen, der das erste Mal in seinem Leben von einem vollen Stadion gefeiert wurde. Wer von uns hätte sich in einer solchen Situation denn wirklich zu 100 Prozent im Griff? Nein, ich kann einem jungen, unerfahrenen Mann sowas jedenfalls verzeihen. Gerade weil er noch jung und unerfahren ist.

In diesem Sinne, morgen gibt es hier den neuen Communitytalk, für den Ihr mir gern wieder Fragen schicken könnt. Wie gewohnt per Email an moinvolkspark@gmail.com oder per Instagram. Der Beitrag ist bereits freigeschaltet!

Bis morgen!

Scholle

P.S.: Ich würde Alidou nicht gleich zum Spieler der Hinrunde erklären, wie es die MOPO heute macht. Dafür waren es einfach zu wenige und vor allem immer nur maxímal 70 Minuten dauernde Einsätze. Er ist sicher ein toller Newcomer. Aber man würde so der insgesamt mehr als guten Durchschnittsleistung von Sonny Kittel, der die Mannschaft spielerisch aktuell führt, nicht gerecht. Wenn man unbedingt eine Rangkiste erstellen will, dann geht meiner Meinung nach in dieser Hinrunde nichts an Sonny Kittel vorbei.

Marcus Scholz

Marcus Scholz

Sportjournalist Marcus „Scholle“ Scholz hat sich in mehr als 20 Jahren als HSV-Reporter bundesweit als Gast in renommierten TV-Sendungen einen anerkannten Namen gemacht. Nach „Matzab“ und der „Rautenperle“, die Scholle beide zu digitalen Erfolgen pushte und sogar auf Rang 6 und 7 im nationalen Fußballblog-Ranking platzieren konnte, ist „MoinVolkspark“ sein erster komplett eigener Blog über den HSV. Zusammen mit einem Team aus jungen, hungrigen HSV-Freunden wird dabei wie zuletzt auch 24/7 auf unterschiedlichen Kanälen über den HSV mit den täglich neuesten News und Entwicklungen in Wort, Bild und Ton berichtet. Scholles Motto allein macht schon deutlich, worum es ihm hier geht: „Ein Tag ohne den HSV ist ein verlorener Tag.“

Über Moin Volkspark

Moin Volkspark – das ist ein Team aus jungen Menschen, die sich seit vielen Jahren mit dem HSV beschäftigen und ihre facettenreichen Fähigkeiten so einbringen, dass hier heute eine Plattform entsteht, die den Anspruch hat, HSV-Freunde und -Interessierte vollumfänglich zu informieren und zu unterhalten.

Das Ganze gepaart mit der Expertise des bekannten Sportjournalisten Marcus „Scholle“ Scholz, der beim HSV seit mehr als 21 Jahren 24/7 am Ball ist, bietet ein Maximalmaß an objektiver Informationen und  zeitgemäßer Unterhaltung. Ziel ist es, hier frischen, dynamischen Content zu bieten, der sich wohltuend von der allgemeinen Journaille abhebt.

Moin Volkspark ist aber nicht nur ein Ort, um sich zu informieren, sondern soll auch immer ein Ort des Austausches und des Miteinanders sein. Wir wollen eurer Leidenschaft einen Platz im Netz bieten: zum Diskutieren im Forum, zum Mitfiebern bei Live-Events. Und natürlich zum Mitmachen in unseren vielfältig angelegten Video-Formaten. Eure Freude, Eure Trauer, Euer Jubel und Eure Wut haben hier Ihren Platz, solange alles respektvoll formuliert und artikuliert wird.

Moin Volkspark steht für ein leidenschaftliches Miteinander und ist der Zusammenschluss dessen, was eigentlich schon seit langer Zeit zusammengehört.

Abonnieren
Benachrichtige mich bei
187 Kommentare
Beliebteste
Neueste Älteste
Inline Feedbacks
View all comments
Norbert Schröder
9 Monate zuvor

Der einzige der beim HSV z.Zt. für mich erkennbar professionell arbeitet ist der aktuelle Trainer Walter. Beim HSV wird seit einiger Zeit die Strategie vorgegeben, ein Ausbildungsverein zu sein.
Wenn Talente vertraglich nicht abgesichert werden ist das nicht professionell. Ab der B Jugend müssen rechtliche, psychologische und sportliche Beratung & Training abgestimmte Maßnahmen vom HSV in der Praxis sein. Es wird immer gesagt, Charakter schlägt Talent. Eine Spieler Entwicklung muss vielmehr die Persönlichkeit in den Mittelpunkt stellen. Auch jungen Menschen kann klar werden, daß Geld nicht alles ist… Der HSV hat 2 gute Akteure hierzu ( uns Uwe und Fiete Arp)
Wegen „uns Uwe“ bin ich HSV Fan vor 50 Jahren geworden.
Zum Ausbildungsverein. Wie sieht das Campus Projekt aus ? Welche Spieler spielen in welchem Team, evtl A oder B Jugend oder HSV 21 etc. Wie sehen die Verträge aus, Ausbildung, Schulungsinhale, Familiekontakt um nur einiges anzuschneiden. Wie kam es zur Entscheidung für 2 Mio ein Spieler aus UK zu holen. Welcher Kriterienkatalog lag dem zugrunde. Auch von den Journalisten wird dieses Thema nur lückenhaft verfolgt… Aktualität ist wichtiger als Entwicklungsarbeit.

Frederix
9 Monate zuvor

Größtes HSV-Juwel Alidou vor Profivertrag. Das für Bester und auch andere Beobachter des HSV-Nachwuchses größte Talent im Club ist dagegen in Portugal nicht dabei: Faride Alidou (18) „Faride hat außergewöhnliche Fähigkeiten. Er ist schnell, technisch richtig stark, auch im Tempo“, sagt Bester. „Er ist derjenige, der die besten Voraussetzungen hat. Seine Fähigkeiten sind bei jedem Bundesligatrainer gefragt.

Hamburger Abendblatt Januar 2020
https://www.abendblatt.de/sport/fussball/hsv/article228154515/Talente-Plan-HSV-Profivertrag-Amaechi-Alidou.html

Auch wenn mittlerweile genug darüber diskutiert wurde. DIESES DILETTANTISCHE ARBEITEN BEIM HSV KOTZT MICH AN . Da muss doch jedem klar sein, was passieren wird.

Last edited 9 Monate zuvor by Frederix
Rautenhopper
9 Monate zuvor

Man redet gerne von einer Fehleinschätzung, aber ich bezeichne es als krassen Fehler. Wenn alidou weiter so performt und sich noch mehr entwickelt dann handelt es sich um einen Millionenfehler. Der sich aufgrund der Finanzen eigentlich nicht einschleichen dürfte. Ich meine wie kann es sein, das ein Verein der auf Entwicklung setzt. Solch ein Talent verpennt wenn Mutzel und co so überzeugt gewesen wären warum hat man dann nicht verlängert. So wie es aussieht hätte es keinen intressiert wenn ein drittligist ihn wollte im sommer.

Aufgrund der aktuellen Situation und die Ergebnisse in der Vergangenheit muss man sich schon Fragen, ob die Verantwortlichen das nötige Auge haben. Ich meine bei David ist es ja nicht anders wirklich geplant hat man mit ihm nicht und wollte ihn verleihen. Bei Ambrosius war es doch ähnlich. Darum habe ich auch die berechtigte sorge, ob wir nicht noch mehr talente verpennen, welche bei uns im nachwuchs sind.

Aber auch allgemein finde ich die Kaderplannung beim hsv sehr naiv. Wir können nicht mehr mit dem verständnis in die verhandlungen gehen, dass wir sowieso das beste angebot unterbreiten. Da sind wir mittlerweile weit davon entfernt und die verantwortlichen müssen auch früher wissen mit wem wird weiter geplant und mit wem nicht. Nur die letzte saison über monaten hies es man sei mit terodde im austausch und man hat kein stress.

Aber auch diese saison ferro kann ab januar bei einem neuen verein unterschreiben sowie wintzi, jiambo und alidou. Klar es muss auch ein abnehmer geben, aber aktuell verlieren wir 4 spieler umsonst. Darunter die nummer 1 von uns. Auf den flügel und aussenverteidigung wird es langsam auch sehr sehr dünn. Also nimmt man nichts ein aber muss mit einer leeren kasse neue spieler holen. Ich weiss nicht wie der hsv das stemmen will.

Das alidou ein söldner ist, behaupte ich nicht. Aber wenn ich die Namen höre mit denen er in verbindung steht frage ich mich obs wirklich nur um Alidou geht oder nicht auch um Beraterhonorare und dicke provisionen. Es ist natürlich verlockend aber er ist noch so jung und ob es wirklich schon so sinnvoll ist zu einem grossen verein zu wechseln, sehe ich sehr kritisch. Soviele gute talente haben ihre karriere ruiniert aufgrund falscher transfers. Und ehrlich gesagt boldt und mutzel würden sehr viel eingehen um mit ihm zu verlängern damit ihr versagen zu vertuschen

Legendenbetreuer
9 Monate zuvor

Welch ein Brimborium um Alidou. Welche Berechtigung hat jetzt der ganze Hype um den möglichen Wechsel ? Bisher hat der Junge ein paar Spielminuten in der 2. Liga gemacht und ist fast immer nach ca.60min zusammengeklappt. Auch hat Er erst im Spiel gegen Hansa mal angedeutet bekommen was Spielhärte ist. Und da hat Er schon heftigst gejammert.
Sicherlich hätte Boldt einen Profivertrag machen müssen, dass ist Dummheit von Ihm gewesen es versäumt zu haben. Aber wenn der Junge jetzt nach dem Geld strebt ( keine Überraschung für einen Wilhelmsburger ) dann eben Briefmarke auf die Stirn und ab dafür, denn ich denke mal das es in einer Stadt wie Hamburg noch so einige Alidous geben wird.
Der HSV hat immer noch größere Probleme wie Ihn !!

Alex
9 Monate zuvor

Obgleich Michael Mutzel dem Vernehmen nach nicht müde geworden sein soll, nach Hannes Wolf auch Dieter Hecking und zuletzt Daniel Thioune den pfeilschnellen „Problemfall“ anzudienen. Ebenfalls erfolglos.

Ach plötzlich ist es nur noch dem Vernehmen nach? Das hörte sich in den letzten Blogs noch ganz anders an. Da waren die angeblichen Bemühungen des Herrn Mutzel noch in Stein gemeißelt…

US73
9 Monate zuvor

Gestern erfolgte die Einladung zur MV des HSV am 29.1.2022.
Ohne Tagesordung.
Anträge zur nicht-vorhandenden Tagesordnung dürfen noch bis zum 23.12. gestellt werden.

Super. SED/Nordkorea-Staat namens HSV, hebel auch noch die letzten Rechte aus.

Dann verkauf doch deine Seele, HSV, an den Meistbietenden.

Zum Wohle der 305 Fest-Angestellten – 15 mehr, in Pandemie-Zeiten, dank Wettstein.

Dieser Verein hat so fertig.

Die Dummen werden es nicht begreifen (können), die Pharisäer werden es gut heißen (wie always, Didi, Riesum und Co.), und am Ende lacht der greise Kühne.

Jede Kuh wählt ihren Schlächter.

Schade, HSV. Einst Bayern-Gegner auf Augenhöhe – in den 80zigern – heute nur noch bemitleidenswert.

Paulinho
9 Monate zuvor

Wenn ohne Alidou, dann eben ohne. Wenn ohne HF, dann eben mit Johannson. Es geht weiter, immer weiter. Jeder ist zu ersetzen. Bevor aber nun auch noch Doyle infrage gestellt wird (Mopo!) sollte Walter ihn richtig motivieren, um die Kraft und die Ausdauer für die 2. Liga zu bekommen. Alles andere, denke ich, hat er ja. Nein, diese Mannschaft ist auf dem besten Weg nach oben, die Rückrunde wird diese Saison einen guten Verlauf nehmen. Und der Trainer wäre dann auch dafür verantwortlich, nicht nur für die vielen ausgelassenen 1000% ausgelassenen Torchancen. Walter war von Anfang an für mich der richtige Trainer, aber ehrlicherweise muss ich gestehen, dass ich nicht geglaubt habe, dass die Entwicklung dieser vor Saisonbeginn brachliegenden Trümmertruppe relativ zügig voran geht. Man sieht ja, S04 hat dieselben Probleme in der 2. Liga, Bremen ebenso. Zeigt mir vor allem: Trainer muss zur Mannschaft passen und umgekehrt. Zum Geschreibsel der Bild und Mopo: jeden Tag ein Problem beim HSV aufzumachen, scheint denen eine Pflicht zu sein. Ich überflieg das nur und schaue nur auf eines, auf den Platz. Da liegt die Wahrheit. Wenn jemand egal aus welchem Grund weiterziehen will, ist es eben die verdammte Plicht unserer Boldts und Mutzels den richtigen Nachfolger zu finden. Der Trainer wird ja wohl auch noch mitreden und der hat wiederum die Plicht diesen dann neuen Spieler einzubinden und die Mannschaft dadurch zu stärken. So einfach ist das, wenn nur das Lamentieren nicht wäre. So wie diese Mannschaft auftritt, macht es doch Spass, wenngleich immer noch Erbsünden aus den letzten Jahren zu sehen sind und dadurch manchen Schmerz in der Brust es gilt, ohne gesundheitlichen Schaden zu überstehen. Ja, es muss weiter viel gearbeitet werden, denn noch ist dieses Team nicht da, wo es sein muss, um in der ersten Liga zu bestehen, aber auf dem besten Weg.

M. R. X.
9 Monate zuvor
Hessenhrubesch
9 Monate zuvor

Sehr gut geschrieben.
Mein Spieler der Hinrunde ist ebenfalls Kittel, gefolgt von Schonlau und Meffert. Generell muss ich sagen, dass die Mannschaft echt gut verstärkt wurde.

JoeW
9 Monate zuvor

Meine unmaßgebliche Sicht auf die Situation um Faride Alidou:

Der HSV ist doch nicht gänzlich ohne Möglichkeiten mit Faride Alidou zu verlängern. Vorausgesetzt der HSV sieht ihn als erstligatauglich an, dann kann er durchaus einen Vertrag anbieten, der an oder auch über die Grenzen geht, zB T 600 Grundgehalt plus Einsatz,-Erfolgs,-Scorer und Aufstiegsprämien. Um ihm die Sicherheit zu geben zeitnah 1. Liga zu spielen zusätzlich eine Ausstiegsklausel zB zum 1.7.23.gekoppelt an die Ligazugehörigkeit des HSV. Entwickelt er sich bis dahin weiter so rasant wäre sein dann zu erzielendes Handgeld vielleicht noch deutlich höher als jetzt. So könnte der HSV seinen jetzigen Marktwert und seine Ambitionen auf die 1.Liga zusammenbringen. Sieht der HSV das Potential von Faride Alidou nicht so hoch, dann geht er eben nicht an die Grenzen und er wandert ab. Zu bedenken ist allerdings, dass ein neu zu verpflichtender Außenbahnspieler sicherlich eine erhebliche Ablöse kostet und in den Gehaltsbelastungen auch kein Schnäppchen wäre und zusätzlich erstmal im Team eine Leistung bringen muss, die Faride Alidou jetzt bereits bringt.

Kuddel
9 Monate zuvor

Alidou hat vielleicht nicht vergessen, dass er im Sommer (dem Vernehmen nach) keinen Profivertrag bekam. Aber hat wohl vergessen, dass der Verein trotz wohl heftiger Disziplinlosigkeiten zu ihm gestanden hat und ihm so erst die Möglichkeit gab sich zu entwickeln.
Und wenn er nun dem Ruf des Geldes folgt … OK. Letztendlich entscheidet der Spieler selbst wie und aus welchen Gründen es weiter geht – und kein anderer!!

Last edited 9 Monate zuvor by Kuddel
Jörg Meyer
9 Monate zuvor

Was genau spricht dagegen, dass ein junger Mann seinen Verein zwar liebt, dort auch mit Kusshand verlängert hätte – wenn nicht wirtschaftliche Möglichkeiten unverhältnismäßig besser sind bei anderen?

Antwort: Nichts – außer Betriebsblindheit.

Was dagegen spricht? Schade Scholle das du nicht selbst drauf kommst, die SPORTLICHE ENTWICKLUNG!!!!!!
Meinst du Fiete Arp hat richtig gehandelt als er für viel Geld nach Bayern gegangen ist?
Klar finanziell hat er dadurch erstmal ausgesorgt, aber sportlich Jahre verloren.
Das gleiche “ Schicksal “ kann Alidou auch erleiden.
Wäre es für einen so jungen Spieler, der erst wenige Spiele und wenige Minuten Profizeit aufweisen kann nicht wichtiger einen Verein zu haben wo er spielen kann?
Hamburg kann ihn natürlich nicht mit soviel Geld überschütten, aber Hamburg kann was anderes, etwas viel wertvolleres…ihn in einem jungen Team spielen lassen. Hier hat er einen Platz im Team und kann jede Woche spielen und sich entwickeln. So steigt sein Wert wenn er weiterhin Gas gibt weiter an und in ein zwei Jahren kann er mit Sicherheit mehr verdienen. Aber dann kann er wechseln und die Wahrscheinlichkeit das er auch spielen wird ist umso größer. Also was spricht wirklich DAFÜR das er aus WIRTSCHAFTLICHEN Gründen jetzt wechselt?

Polkateddy
9 Monate zuvor

Zustimmung. Dem Spieler ist kein Vorwurf zu machen, weil er ein besseres Angebot annimmt,keine Frage. Dem Fan darf man allerdings auch nicht übel nehmen, wenn er seine Enttäuschung über Pfiffe äußert. Fussball besteht nunmal zu weiten Teilen aus Emotionen und diese werden spätestens im Stadion bei der nächsten Begegnung ausgedrückt, so what.
Zum sportlichen Wert Alidous ein paar Gedanken: Für uns ist der Bube wertvoll. Er löst 1-1 Situationen sehr temporeich und mit Zug zum Tor. Nicht umsonst hat er sehr stark gescored in seinen 8! Spielen. Zudem macht es einfach Spaß ihm zuzusehen, dafür zahlt man Eintritt!
Zur ganzen Wahrheit gehört allerdings auch dass er nach 50-60 Minuten platt ist. Zudem ist er defensiv eine große Gefahr. Beides kann man abstellen, aber fertig ist er noch lange nicht.
Übrigens Respekt Tim Walter. Ihn einzusetzen war eine wirklich gute Idee!

IvanAusKass
9 Monate zuvor

Bis auf die üblichen glorreichen 7, die aber gegen alles und jeden Giften, hat hier so ziemlich jeder verstanden, wer die Sache Alidou verbockt hat.
Der Junge wars zu diesem Zeitpunkt zumindest nicht.
Seinen Wechsel erachte ich in der Folge als richtig, logisch und verständlich.

Last edited 9 Monate zuvor by IvanAusKass
Nicolai Alexander
9 Monate zuvor

Alles schön und gut. Natürlich hat hier der HSV, also die Verantwortlichen – und da nehme ich Hrubesch nicht raus – die Hauptschuld an dieser unsäglichen Situation. Aber das Gehalt verzehnfachen? Zum jetzigen Gehalt ja, da hast Du wohl recht Scholle. Aber ich meine gelesen zu haben, dass ihm vom HSV 350.000€ ab sofort geboten wurden. Und ich gehe weiter davon aus, dass diese Summe bei Aufstieg deutlich erhöht, wenn nicht sogar verdoppelt werden würde. Und dann ist der Unterschied zu den kolportierten 900.000€ von Frankfurt nicht mehr allzu groß.

Das ist mit der Situation von Arp damals gar nicht zu vergleichen. Fite hat damals mit dem Vertrag bei Bayern für den Rest des Lebens ausgesorgt. Da hätte ich auch nicht zweimal überlegt. Wo das geendet hat sieht man ja. Finanziell top, Sportlich flop.

Ich glaube nicht dass Alidou bei Frankfurt auch nur annähernd so viel Einsatzzeiten bekommen könnte wie in der 2. Liga beim HSV. Und dass Spielzeit für so junge Talente das wichtigste überhaupt ist, ist wohl jedem klar.

Von daher wäre ihm nur zu raten das Angebot des HSV anzunehmen, sich weiter zu entwickeln und dann mal schauen wo die Reise hingeht. Sollte er sich anders entscheiden, wäre ich absolut gegen eine Rückleihe, da er dann ggf. Anderen Talenten die Spielpraxis rauben würde. Von daher liegt es natürlich auch an Alidou, ob die Geschichte für alle Seiten ein gutes Ende nimmt.

Und dass Du ihm den Kuss nicht übel nimmst wenn er denn wechseln würde…..

Nimm ihn nicht so in Schutz. Als 20jähriger, der im Fussballbuisiness aufgewachsen ist, weiß er ganz genau was er damit anrichtet. Alidou ist keine 12 Jahre mehr!

Air Bäron
9 Monate zuvor

Wäre ich Faride Alidou, würde ich – zurecht – keine Rücksicht nehmen auf das Geweine einiger in den Blogs und Foren. Es ist sein Leben, sein Karriere, und JEDER von uns würde ein (mindestens?) verdoppeltes Gehalt inkl. (gesicherter) Bundesligachance ergreifen.
Gegen Hannover war Alidou übrigens auch komplett blass und schwach. Der Ausnahmespieler ist er also auch noch lange nicht.

Schade dennoch, dass wir ihn verlieren, sein Talent ist offensichtlich. Wir sind finanziell eben auch nicht erstligareif. That’s it.

Jörg Brettschneider
9 Monate zuvor

Die Diskussion um Alidou kann man sich jetzt schenken.

Die Diskussion um diese unprofessionelle Führung um Jansen und Boldt wird nicht ersticken, solange sie noch unwürdig im Amt ist.

Und bitte, lieber Scholle, nehme nicht mehr das Wort „Ausbildungsverein“ in den Mund!

Der einst große HSV ist doch überhaupt nicht mehr in der Lage, Talente nach vier guten Spielen in der ersten Mannschaft gegenüber Clubs wie Mainz, Frankfurt oder Augsburg zu halten. Eine Schmach für einen solchen Club.

Der Fall Alidou ist eine einzige Bankrotterklärung an den „Ausbildungsverein“. Egal, was aus Alidou noch wird.

Alidou war nicht der erste und wird auch nicht der letzte Spieler sein, den der HSV nicht halten konnte bzw. kann, bevor er überhaupt in die Nähe seines Zenits kommt.

Wie soll sich eine Mannschaft so verbessern?

Sie blutet regelmäßig aus. Und irgendwann gibt es keine Blutreserven mehr. Diese Erfahrung haben schon viele andere Clubs machen müssen. Aber es wird immer nur auf die Ausnahme „Helmut Schmidt“ verwiesen, der als Kettenraucher mehr als 90 Jahre gemacht hat.

Die Talente (das Blut) fließt in die 1. Liga, der HSV landet auf dem Drittliga-Friedhof.

Alles andere ist Fußball-Romantik oder eben „Helmut Schmidt“. In einem von 25 Fällen führt das zum Erfolg führt. Aber auch niemals dauerhaft.

Der HSV muss sich endlich um vernünftige Scouts und externes Geld bemühen. Nur dann kann man vernünftig mit sog. Potenzialspielern handeln und eigene Talente länger halten.

Hoffentlich fällt bald diese unsägliche 50+1-Regel. Nur dann hat dieser Club noch eine Chance, nach oben zu kommen.

50+1 ist sowieso die größte Lächerlichkeit in einem zu 100% durchkommerzialisierten Business.

50+1 schützt doch nur noch diejeniegen, die sich aktuell die größten Fleischtöpfe in Deutschland gesichert haben (Bayern, Dortmund, Leverkusen, Red Bull Leipzig).

Und natürlich schützt 50+1 die dilettantischen Banausen, die beim HSV am Werk sind und sich finanziell gesundstoßen.

Eine laute Minderheit will das natürlich nicht sehen.

Aber nur, weil die Mehrheit, die einen erfolgreichen HSV in der 1. Liga sehen will und die Kommerzialisierung pragmatisch akzeptiert, leise ist, heißt das nicht, dass es sie nicht gibt.

Denn leise wird das Volksparkstadion leer gespielt und leer „geführt“.

Aber sag das mal Präsident Jansen…
…der schnackt immer noch von „Vereint2025“.

Rotkaeppchen1966
9 Monate zuvor

Leider bestätigt sich hier immer mehr, was ich vor einigen Tagen schon angedeutet habe:
Jetzt, wo Alidou den Verein verlässt, ist er in den Augen von einigen eh nur ein durchschnittlicher Zweitliga-Kicker, der nur, was Wunder, wenn man ihn in der Regionalliga versauern lässt, Luft für 60min hat.
Die gleichen, die ihn jetzt so diskreditieren, sind die, die Boldt und Co. für ihr umsichtiges Management loben würden, falls er doch noch verlängert – und dann wäre er ja auch der neue Messi, den wir in unseren Reihen entdeckt haben…
Natürlich, Paulinho ist jeder zu ersetzen: Nur: Wenn sie schon im eigenen Nachwuchs nicht derartige Talente erspähen, wie sollen sie dann woanders fündig werden? Und eingekauft sind solche Spieler eben richtig teuer.
Die Tricks, die der Junge drauf hat, kann bei uns nur Sonny Kittel (keine Frage der Spieler der Hinrunde).
Wenn Bundesligen und europäische Clubs ihn auf dem Zettel haben, kann er so schlecht nicht sein.
Hier sollten mal die Abläufe und Kriterien im Ausbildungsverein HSV hinterfragt werden, wie Norbert Schröder schon richtig feststellte.
Wollte sich Scholle nicht mal um sein „Steckenpferd“ kümmern?

Alex
9 Monate zuvor

Im Abendblatt wird ein Podcast mit Mathias Schober angeboten, der dort als ausgewiesener Nachwuchs-Experte beworben wird.

https://www.abendblatt.de/podcast/hsv-podcast/article234091369/Mathias-Schober-wollte-HSV-Toptalent-nach-Schalke-holen.html

Da ich bis auf die Ausgabe mit Ricardo Moniz dieses Format nicht konsumiere, wollte ich im zugehörigen Artikel nachlesen.

https://www.abendblatt.de/sport/fussball/hsv/article234090011/faride-alidou-hsv-vertrag-frankfurt-schober.html

Nach der Aussage

„Ich kenne Faride Alidou schon aus der Jugend. Er ist ein spezieller Charakter, hab ich mir sagen lassen“, sagt Schober.

habe ich abgebrochen. ENDE

Last edited 9 Monate zuvor by Alex
Onurdar der Schreckliche
9 Monate zuvor

Heute fand ich diese beiden Sätze in einem Kommentar bei ZON:

„Es ist generell immer einfacher etwas kaputt zu machen oder irgendwo eine Schwachstelle zu finden als etwas aufzubauen. Und das gilt umso mehr umso komplexer etwas ist.“

Wie herrlich die hier in den Kommentarbereich passen …..
Einfach phantastisch.
😁😁😁😁😁

Drechsler Günter
9 Monate zuvor

Alidu: hätte hätte Fahrradkette.
Der HSV wird eben nicht von Profis geführt.

Fuxi
9 Monate zuvor

Heute war was los.

Die U17 hat ihr Nachholspiel gegen den Harburger TB gewonnen und sich an die Spitze der Bundesliga gesetzt. Helena Gavrilovic schoss den HSV nach sieben Minuten in Führung. Nach dem Ausgleich durch Mia Jonsson Mitte der ersten Halbzeit sorgte Lilly Krüger in der 29. Minute für den 2:1-Pausenstand. Im zweiten Durchgang marschierten die Rothosen dann davon. Irma Schitteks 3:1 acht Minuten nach Wiederbeginn war die Vorentscheidung. Gavrilovic (68.), Krüger (69.) und die dritte Doppeltorschützin, Arjela Lako (71./79.) schossen am Ende ein klares 7:1 heraus.

Ob sie auf Platz 1 auch überwintern, stellt sich frühestens am Donnerstag, spätestens am Samstag heraus. Dann steht – von mir bisher übersehen – noch der 16. Spieltag an. Der heute Abend entthronte SV Meppen bestreitet am Donnerstag ein Auswärtsspiel bei der SpVg Aurich, dem Tabellenfünften. Am Samstag zieht der HSV dann gegen Zwölften Carl Zeiss Jena nach. Der zwei Punkte zurückliegende VfL Wolfsburg spielt dann beim Harburger TB.

Es gibt also doch noch eine Frauenfußball-Info am Samstag vor dem Spiel der Profis…

Micha Barbarez
9 Monate zuvor

Für mich ist auch ganz klar Sonny Kittel der Spieler der Saison . Er ist der Dreh – und Angelpunkt des gesamten Offensiv Spieles und kann jederzeit aus den Nichts eine potentiell gefährliche Situation kreieren . Statt den ganzen Tag ohne Aussicht auf Erfolg Alidou ( zu spät ) zu umwerben , sollte man lieber mal rechtzeitig die Verlängerung von Kittel klar machen . Und zwar nicht im Sommer , sondern JETZT , direkt nach dem Schalke Spiel !

HeinSeinVerein
9 Monate zuvor

Meine maßgebliche Meinung zu Alidou: So gut ist der nun auch wieder nicht.

Er demonstriert recht regelmäßig, welches Talent da in ihm steckt, aber hat auch in jedem Spiel ein paar haarsträubende Böcke, die in der 1. Lige regelmäßig zu Gegentoren führen würden.In Leverkusen oder Frankfurt kann er sich dann erstmal auf eine Saison auf der Bank einstellen.
Alidou wäre gut beraten, sich noch ein bisschen länger in Liga 2 zu bewegen. Sein persönlicher worst case wäre natürlich: Er entschließt sich zu bleiben, und der HSV steigt versehentlich doch auf… 🙂

Bubu
9 Monate zuvor

Goood mooorniing @ all,

danke für den Blog Scholle – absolut treffend!

„Söldner“, „Verräter“, immer wieder werden Spieler gerne so tituliert oder dargestellt, wenn sie den Verein wechseln, aus welchen Gründen auch immer! Und?

Es geht nicht um Nostalgie, Ehre, oder das Herzen von Vereinswappen. Es geht rein ums Geschäft! Wenn Alidou beim HSV schon als „aussortiert“ galt, man ihm keinen Vertrag – selbst auf eigene Nachfrage! – mehr geben wollte, braucht man nun auch kein Fass aufzumachen, oder?

Dann wird der Spieler eben wechseln, und ein anderes Wappen küssen, und?
Selbst verschuldet!

Der HSV geht am Ende leer aus, aber das ist nun auch nicht schlimm, denn laut Wettstein, ist man doch sooooo gut aufgestellt…für längere Zeit…so what? Auf etwaige Ablösen kann man großzügig verzichten… 😉

Ebenso wird es doch auch im Falle Fernandes, Wintzheimer werden, beim HSV greift eben ein Rädchen ins andere – läuft! Spieler vergraueln, und sich anschließend ereifern warum die wechseln wollen… tststs – pöse Purschen!

Ja, als kommender großartiger „Ausbildungsverein“ sind es eben Erfahrungswerte, die der HSV nun sammeln darf. Vielleicht sollten die Verantwortlichen im Bereich „Ausbildung“ mal in sich gehen, anstatt darüber zu schwafeln, welcher Spieler es nun „verdient“ oder nicht im Profibereich „mitzumischen“!

Eigentlich war der Nachwuchsbereich bisher ja auch eher ein lästiges Anhängsel, vernachlässigt, eher unbeachtet – bis auf ein paar Ausnahmen. Und? Thema? Mitnichten!

So verpennte man rechtzeitige Vertragsverlängerungen, längerfristige Bindungen, da der Fokus eher auf Verpflichtungen von fertigen „Wappen-Schlüpper-Küssern“ lag.

Ist ja auch echt leichter mangelnde Kompetenz hinter „Disziplinlosigkeiten“, oder „Charakterschwächen“ zu verstecken, obgleich es um deutliche Fehler im Handeln des Managements geht!

Letztendlich liegt es am Verein, aus den Fehlern irgendwann mal lernen zu wollen – vielleicht… so als Ausbildungsverein. 😉 

Vorerst bleibt aber die Kasse bei Abgängen eher leer, auch keine Neuigkeit.

Bleibt alle gesund…!

Last edited 9 Monate zuvor by Bubu
Rautenweber
9 Monate zuvor

Was mir bei der Diskussion um Alidou zu kurz kommt ist die Position des Trainers.
Tim Walter hat zunächst sei Veto eingelegt, als es hiess Alidou soll den Verein zu Saisonbeginn verlassen. Er hat in ihm also mehr gesehen als alle anderen Trainer bisher..

Dann hat er ihn im Verlauf der Saison, vielleicht auch durch einen gewissen Ergebnis- bzw. Veränderungszwang gebracht. Das Vertrauen hat Alidou mit Leistungen zurückgezahlt. Insofern gebührt dem Trainer an dem Aufschwung des Spielers ein gewisser Anteil.

Nun stellt sich die Frage, ob Alidou bei einem anderen Verein, unter einem anderen Trainer genauso gefördert oder nur gefordert werden würde. Wieviel Geduld man mit ihm beim neuen Verein hat usw.. Es gibt nur wenige Spieler die unabhängig vom Trainer außerordentliche Leistungen abrufen können und daher spielen.

Wenn der HSV ein Ausbildungsverein sein will, braucht es aber eben Trainer vom Typ Walter, die jungen Spielern die Chance geben. Aktuell sehen wir einige positive Entwicklungen in dieser Richtung. Das Management hat für die entsprechenden Rahmenbedingungen zu sorgen, dass sich die Entwicklung der Spieler dann auch positiv für den Verein auswirken.

Für mich die interessantere Personalie ist eigentlich Vuskovic, auch erst 20 Jahre wie Alidou. Das Potential ist da, auch den Willen zur Leistung und die richtige Mentalität sehe ich beim Spieler. Interessant wird es, wenn Jonas David (21) wieder einsatzfähig ist. Vuskovic ist in der Spieleröffnung deutlich besser nach meiner Meinung. Am Ende sitzt Schonlau auf der Bank. Wäre auch neu.

Aber auch andere Spieler entwickeln sich unter Walter, Reis (21) und Suhonen (20).
Doyle (20) und auch Kaufmann (20) würde ich gern öfter sehen. Meißner (22) der unter Hrubesch so gut performte, stagniert etwas. Da sieht man wieviel Einfluss das Vertrauen des Trainers auf die Entwicklung der Spieler hat.

Aradia
9 Monate zuvor

Moin……

Ich drehe das mal um, um euch zu erklären, dass Schuld
nicht gleich Schuld ist, wie ich es sehe..

Also, hätte der Herr Walter das angebliche Talent von Alidou
erkannt, dann müsste ein Gespräch mit Verantwortlichen
statt finden und die Verträge geprüft werden, um sie an zu passen.
Erst dann könnte er ihn spielen lassen.
Immer vorausgesetzt das Erkennen eines grossen Talents.
Hat aber keiner!

Es liest sich allgemein so, als ob man Alidou durchgeschleppt hat
und nicht so recht wusste etwas mit ihm, an zu fangen.
(Massenware +)

Es scheint das er bei seinem Einsatz über sich hinaus wuchs
und alles zeigte was er kann.
OK ….er hat es genutzt.
Wie lange sein Können anhält weiss niemand.
Ihn dann mit Geld zu zuschütten wäre nicht gut gewesen.
Von daher stehe ich ausnahmsweise den Verantwortlichen bei.
Eher hätte Walter handeln müssen.
Aber auch er scheint nicht sicher.

Wenn Alidou geht ist das sein Recht.
Ihn auszuleihen ……gern als Ersatz
für die Bank ……ohne Geld.
Wir beschäftigen ihn dann ja und er kann
bei uns ein Weltstar werden.
……lach..,

Kuddel
9 Monate zuvor

Wo man ja scheinbar alles weiß…….
Ist denn das geforderte Gehalt bekannt, dass Alidou im Sommer wollte?
Bestimmt nicht …..

tobyseal
9 Monate zuvor

Geht Alidou, kommt Robin Velasco…ein genauso talentierter junger Spieler …auf ihn kann man gespannt sein…so what?

Onurdar der Schreckliche
9 Monate zuvor

Ich will noch mal den Aspekt der angeblichen sofortigen Rückleihe thematisieren, Arida hatte ihn im letzten Absatz ja schon angerissen.

Da gibt es also einen Bundesligaverein xyz, der der Meinung ist, er müsse unbedingt Alidou wegen seines ach so großartigen Talentes verpflichten.

Natürlich weiß man seitens dieses Vereines, daß der gute Alidou noch kein Bundesligasspiel und auch noch kein Zweitligaspiel über 90 Minuten absolviert hat.

Und man weiß auch, daß er noch keine 10 Zweitligaspiele über 70 Minuten hinter sich gebracht hat.

Man damit, daß man dieses Talent noch weiter ausbilden muß.
Mit Einssätzen in der Bundesliga ?
Dafür einen bundesligaerfahrenen Spieler auf die Bank setzen ?
Eher nein.
Also in die zweite Mannschaft, wäre dann bestenfalls Regionalliga.
Da kann er sich nicht entwickeln, war schon beim HSV zu sehen.

Also sofortige Rückleihe an den HSV, zumindest 2 Buli.

WAS FÜR EINE UNVERSCHÄMTHEIT !!!!!

Der HSV soll Alidou weiter ausbilden und zumindest Teile des Gehaltes übernehmen,
alles nur damit der aufnehmende Verein sich darum nicht kümmern muß;
und dann noch eine Wertsteigerung dazu bekommt.

Die sofortige Rückleihe ist größte Dummheit die man beim HSV machen könnte.

——-

Ich würde Alidou jetzt in der Winterpause nicht für ein Butterbrot abgeben.

alwaysHSV
9 Monate zuvor

Mir kommt es langsam so vor als ob dies hier kein HSV Blog mehr ist sondern ein Alidou Blog. Es geht jetzt wirklich seit Tagen nahezu nur noch um diesen Spieler.
Allmählich könnte man sich mal wieder anderen Themen innerhalb Verein und Mannschaft zuwenden. Beeinflussen kann man die Personalie hier sowieso nicht und was am Ende werden wird kann nur abgewartet werden.

uwe twiehaus
9 Monate zuvor

Der HSV will ein Ausbildungsverein sein oder werden? Die wenigen Perlen, die es wirklich schaffen werden, immer weniger und kosten den Vereinen sehr viel Geld und das hat der HSV bekantlicherweise nicht, also müssen wir uns mehr auf Querspringer wie Reis spezialisieren. Bayern und mit Abstrichen ein paar andere Vereine greifen das Wenige an Entwicklung fähigen Top-Spielern, weil sie es sich leisten können sowieso ab, der Rest leidet an überschätzten Hype der Presse und stürzen viele Clubs in eine Schuldenfalle! Die Spieler, die nach der Schule mit Ranzen auf dem Sportplatz anzufinden waren, gibt es genauso wie die zweite Topgarnitur nicht mehr,und nur durch gute Arbeit des Managements lässt sich heute zutage noch etwas reißen!

abraeumer
9 Monate zuvor

Sehr guter Blog, Scholle.

RummsBumms
9 Monate zuvor

Absolute Blogzustimmung. 👌

Negan
9 Monate zuvor

Super Blog !

Didi
9 Monate zuvor

„Was genau spricht dagegen, sich einfach mal mit dem Fakt auseinanderzusetzen, dass nicht der Spieler die Hauptverantwortung für eine Wechsel trägt, sondern …“

Das ist kein Fakt, Scholle, sondern einfach nur Unsinn. Natürlich trägt der Spieler die Hauptverantwortung, wer denn sonst?
Wir sind hier nicht in der NBA, wo Spieler gegen ihren Willen transferiert werden können.

uwe twiehaus
9 Monate zuvor

Die Diskussion um Alidous Abgang darf nicht störend werden, und dem Trainer nicht zu viel Zaubertrank verabreicht werden! Er soll das machen, was jeder Provinz Couch hinbekommt und richtige Auswechselung Entscheidungen tätigen und sich nicht zum Boulevard Sternchen missbrauchen lassen und aufsteigen. Wir stehen mit vielem dingen vor einer entscheidenden Frage für unsere Zukunft!

bahrenfelder
9 Monate zuvor

Zum Fall Alidou kann ich wirklich nur sagen (schreiben), dass das schnelle Geld locken wird. Es wird bei den Beratern locken und die werden es dem Alidou schon „erklären“. Alles unter dem Motto, was du hast das hast du. Ich persönlich würde es schade finden wenn er geht, aber das habe ich ja nun auch schon zur genüge hier niedergeschrieben.
Trotzdem, wenn es so sein sollte wünsche ich ihn für seinen weiteren Weg alles gute.

Folker Mannfrahs
9 Monate zuvor

Du musst das Geld nehmen!
Ein Tritt und deine Karriere kann vorbei sein.(Müller spielt glaube ich in Australien)
Arp hat Alles richtig gemacht.
Und siehe da, die Bayern, die bezahlen, finden für ihn eine Lösung, wo er spielen kann(und so die Kosten/ Verlust reduzieren).
Alidou wird auch nicht vergessen haben, als er und sein Berater um einen Vertrag gebettelt haben.

Jörg Meyer
9 Monate zuvor

Ist es eigentlich zulässig das sich andere Vereine außerhalb der Wechselfristen mit dem abwerben und Vertragsangeboten an Spieler wenden?

Boxer
9 Monate zuvor

Scholle, volle Zustimmung zum heutigen Blog. Ganz bittere Nummer mit Alidou.

Defensor
9 Monate zuvor

Ein typisches HSV-Szenario wäre eigentlich:

Der HSV verlängert mit Alidou, der entwickelt sich unter Walter mit Luft nach oben gut. Dann wird Walter entlassen, ein gänzlich anderer Trainertyp kommt. Dem passen Alidous Undiszipliniertheiten nicht und setzt ihn auf die Bank. Der nächste Trainer nimmt ihn wieder in den Kader auf, doch Alidou ist nicht mehr der Selbe. Hier im Blog wäre dann die Tonlage ganz anders…oder nicht?

Negan
9 Monate zuvor

Kommen und Gehen im Fußball….. das ist nichts Neues. Da ich keine Fakten kenne, bilde ich mir über die Geschichte auch kein Urteil. Ich würde auch nie sagen, „der Spieler entscheidet ….“ ….. das ist mir zu naiv.

ohne dabei zu sein, weiß man doch, wie manipulativ die heutige junge Generation ist und es kaum noch Typen wie z.B. Thomas Müller gibt, der tatsächlich das macht, was er möchte.

Bei einer Personalie wie Alidou rühren genug mit. Am Ende geht es leider, und zu oft, um das liebe Geld. So what. Weiter so, Herr Walter.

alwaysHSV
9 Monate zuvor

@Marcus Scholz
Du lobst ja Alidou bezüglich seines Talents wirklich in den höchsten Tönen und schreibst, dass auch mehrere seiner Trainer in der Vergangenheit dies taten.
Was ich nicht nachvollziehen kann : Wieso ist ein solch hochwertiger, begabter Spieler, Disziplinlosigkeiten hin oder her, in der U21, wo die Gegner doch deutlich schwächer sind als bei den Profis, nicht sofort durch die Decke geschossen und war sofort unverzichtbar in dieser Mannschaft bzw. ragte in so ziemlich jedem Spiel heraus? Meines Wissens war dies nicht der Fall.

Last edited 9 Monate zuvor by alwaysHSV
Micky
9 Monate zuvor

Wenn Mutzel den Vogel schon allen Trainern andienen wollte, und diejenigen dankend ablehnten, kann es mit seiner Disziplin wirklich nicht sehr weit her gewesen sein. Und eine gewisse Disziplin braucht’s nunmal im Mannschaftssport.
Offensichtlich stimmt nun gerade die Chemie mit Walter, der mal ausprobiert hat, ob es mit ihm funktioniert.
Da werden andere dann ihre Freude dran haben, wenn es so kommt.
Und ich sehe es ebenso; Walter wird ein weiteres Kaninchen aus dem Hut zaubern. Und wir haben ja auch Reserven. Suhonen wäre so eine. Ähnlich spektakulär.

adalgisa
9 Monate zuvor

Da die sportliche Gesamtleistung der Profis eher bescheiden ausfällt – Platz 3 ist eher Zufall – zieht sich die halbe Community an Alidou hoch. Es ist schon abenteuerlich welche Vorstellungen hier vertreten werden. Der HSV hat definitiv keine Chance einen Spieler zu halten, der gehen will, auch wenn er das Zehn- oder Zwanzigfache bieten würde. Da sollten diese Romantiker vielleicht einmal Richtung Stuttgart schauen, was dort in den letzten 10 Jahren an jungen Hochkarätern den Verein aus Karrieregründen verlassen hat. Der HSV hat nun einmal nichts zu bieten als Hausmannskost. Aber darüber muß man nicht sonderlich traurig sein, bieten doch 1. und 2. Liga überwiegend nur durchschnittliches. Meint man es gut mit Alidou, dann wünscht man ihm nicht ein ähnliches Schicksal wie Arp oder anderen.

ParryHotter
9 Monate zuvor

Alidou wird genauso in der 1. Liga versagen wie Dudziak….
Sie sind charakterlich nicht in der Lage, sich wie Vollprofis in jeder Lebenslage zu verhalten.
Genau wie Dudziak immer nach spätestens 50 Minuten platt und woran kann das wohl liegen als junger Spieler???????
Hotte kennt sich da aus und hat die Beiden nicht umsonst so eingestuft und für seinen Weg Spieler für die 1. Bundesliga auszubilden, mit allen charakterlichen Tugenden die dazu gehören……was bei denen nicht möglich ist, warum auch immer….