DFL berät über Quarantäne für alle Profiklubs

von | 24.03.21 | 60 Kommentare

Die Deutsche Fußball Liga (DFL) sah nach einem „Kicker“-Bericht eh keinen Anlass für eine Oster-Pause. Die Begegnungen des 27. Spieltags der Bundesliga und 2. Bundesliga seien nach wie vor angesetzt, erklärte ein DFL-Sprecher dem Fachmagazin – und das auch schon bevor Angela Merkel die Osterpause öffentlich wieder kassierte. Zuvor war die Politik beim Treffen von Kanzlerin Angela Merkel (CDU) mit den Länderchefs und -chefinnen noch übereingekommen, dass von Gründonnerstag bis Ostermontag das öffentliche, private und wirtschaftliche Leben weitgehend heruntergefahren werden soll, um die dritte Corona-Welle zu brechen. Vergangenheit.

Aber: Mittlerweile ist ein Betriebsverbot für den Profi-Fußball über Ostern nicht mehr tabu. Die Osterpause hat diese Diskussion ins Rollen gebracht. Zuletzt wurden Gespräche zwischen Politik und Fußball bestätigt, ob die für Ostern geplanten Spiele trotz der verordneten „Ruhetage“ stattfinden dürfen. Und: Das Präsidium der DFL hatte schon vor Merkels U-Turn eine Verschärfung des Hygienekonzepts für den Spielbetrieb von Bundesliga und 2. Bundesliga in der Corona-Pandemie beschlossen. Neu sind dabei verpflichtende Antigen-Schnelltests sowie die mögliche Durchführung von Quarantäne-Trainingslagern, wie am Dienstag mitgeteilt wurde. Diese Überlegung hat die DFL in einem Rundschreiben an die Vereine kommuniziert.

Vom 14. bis 26. April alle ins Quarantäne-Trainingslager?

„Dies würde mit Blick auf die englische Woche am 30. Spieltag dazu dienen, gleich drei Spieltage (29, 30, 31) noch zusätzlich abzusichern“, heißt es in dem vierseitigen Schreiben, das von Präsidiumssprecher Christian Seifert und Präsidiumsmitglied Ansgar Schwenken unterzeichnet ist. Die DFL hatte am Dienstag darüber informiert, dass ein solcher Beschluss für Quarantäne-Trainingslager in enger Abstimmung mit der „Kommission Fußball“ getroffen werden könne und mit acht Tagen Vorlauf beschlossen werden müsste. Im Grunde wäre diese Maßnahme eine Wiederholung der Quarantäne vor dem Restart letzte Saison im Frühjahr 2020.

Nachdem zuletzt Hannover 96 und Holstein Kiel gleich mehrere positive Befunde vermelden mussten und beim HSV sowie bei anderen Klubs einzelne Spieler positiv auf Corona getestet worden waren , sieht sich die DFL durch „die jeweils mit einer Team-Quarantäne verbundenen positiven Corona-Befunde in einigen Klubs der 2. Liga sowie potenziell steigende Inzidenzen und eine prozentual starke und weiter zunehmende Beteiligung verschiedener, teilweise deutlich ansteckender Virusvarianten“ zu den Sondermaßnahmen veranlasst. Es sei eine Tendenz der Gesundheitsämter erkennbar, professionelle Fußballmannschaften in Quarantäne zu schicken“. Das wiederum würde den Spielbetrieb massiv beeinträchtigen wenn nicht sogar den Abbruch provozieren können. Auch deshalb sollen sich die Spieler ab dem 1. April auch an den Tagen mit Schnelltests und Antigentests testen lassen, an denen nicht die obligatorischen PCR-Tests anstehen. Mit anderen Worten: Jeder Spieler/Betreuer/Verantwortlicher wird  ab dem 1. April an jedem Tag getestet.

Zuletzt habe man immer wieder Nachlässigkeiten bei den Durchführungen feststellen müssen, die man so nicht hinnehmen will. „In den vergangenen Tagen haben Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter aus dem Bereich Spielbetrieb dies auch in Gesprächen mit operativ verantwortlichen Kolleginnen und Kollegen ihrer Klubs noch einmal deutlich gemacht und ausgeführt“, heißt es in dem Schreiben von Seifert und Schwenken an die Klubs.

Hatte ich nicht gerade wieder geschrieben „die Einschläge kommen gefühlt immer näher“? Und ja, das tun sie. Mehr als deutlich. Die Bundesligasaison ist definitiv gefährdet. Das wussten die meisten immer – jetzt wissen es alle. Der Grat ist schmal. Und ich hoffe, dass hier die Grenzen der Vernunft nicht noch weiter überschritten werden, also nicht so wie bei den Herren der Uefa und Fifa. Wenn ich mir überlege, dass im Sommer die EM stattfinden soll – und das auch noch vor Zuschauern, dann frage ich mich nicht mehr, ob die Verantwortlichen nicht mehr alle Tassen im Schrank haben. Inzwischen weiß ich es. Inzwischen wissen das wahrscheinlich alle. Denn inzwischen demonstrieren die Uefa- und Fifa-Nasen mit fast jeder offiziellen Entscheidung selbst ihren Größenwahn.

In diesem Sinne,

Scholle

Marcus Scholz

Marcus Scholz

Sportjournalist Marcus „Scholle“ Scholz hat sich in mehr als 20 Jahren als HSV-Reporter bundesweit als Gast in renommierten TV-Sendungen einen anerkannten Namen gemacht. Nach „Matzab“ und der „Rautenperle“, die Scholle beide zu digitalen Erfolgen pushte und sogar auf Rang 6 und 7 im nationalen Fußballblog-Ranking platzieren konnte, ist „MoinVolkspark“ sein erster komplett eigener Blog über den HSV. Zusammen mit einem Team aus jungen, hungrigen HSV-Freunden wird dabei wie zuletzt auch 24/7 auf unterschiedlichen Kanälen über den HSV mit den täglich neuesten News und Entwicklungen in Wort, Bild und Ton berichtet. Scholles Motto allein macht schon deutlich, worum es ihm hier geht: „Ein Tag ohne den HSV ist ein verlorener Tag.“

Über Moin Volkspark

Moin Volkspark – das ist ein Team aus jungen Menschen, die sich seit vielen Jahren mit dem HSV beschäftigen und ihre facettenreichen Fähigkeiten so einbringen, dass hier heute eine Plattform entsteht, die den Anspruch hat, HSV-Freunde und -Interessierte vollumfänglich zu informieren und zu unterhalten.

Das Ganze gepaart mit der Expertise des bekannten Sportjournalisten Marcus „Scholle“ Scholz, der beim HSV seit mehr als 21 Jahren 24/7 am Ball ist, bietet ein Maximalmaß an objektiver Informationen und  zeitgemäßer Unterhaltung. Ziel ist es, hier frischen, dynamischen Content zu bieten, der sich wohltuend von der allgemeinen Journaille abhebt.

Moin Volkspark ist aber nicht nur ein Ort, um sich zu informieren, sondern soll auch immer ein Ort des Austausches und des Miteinanders sein. Wir wollen eurer Leidenschaft einen Platz im Netz bieten: zum Diskutieren im Forum, zum Mitfiebern bei Live-Events. Und natürlich zum Mitmachen in unseren vielfältig angelegten Video-Formaten. Eure Freude, Eure Trauer, Euer Jubel und Eure Wut haben hier Ihren Platz, solange alles respektvoll formuliert und artikuliert wird.

Moin Volkspark steht für ein leidenschaftliches Miteinander und ist der Zusammenschluss dessen, was eigentlich schon seit langer Zeit zusammengehört.

Abonnieren
Benachrichtige mich bei
60 Kommentare
Beliebteste
Neueste Älteste
Inline Feedbacks
View all comments
Alex
6 Monate zuvor

So Herrschaften, zur Abwechslung mal wieder was zum Fußball.

Wie auf der Website des HSV angekündigt, wurde gestern nachmittag erstmalig wieder trainiert, zwar nur die üblichen 55 Minuten, aber immerhin. Heute sind dann (auch wie üblich einmal pro Woche) zwei Trainingseinheiten angesetzt, die erste am Vormittag dauerte 60 Minuten, die zweite läuft noch und ist auf zwei Gruppen verteilt, sodass das Training insgesamt länger dauert, die Spieler für sich betrachtet aber eine geringere Belastung haben. Dieser Ablauf wurde in der Saison zwischendurch immer wieder mal eingeführt. Neu ist, dass individuelle Übungen in Kleingruppen stattfinden, nicht zusätzlich, sondern innerhalb der etablierten Zeiten.

Bemerkenswert ist, dass Thioune die vor drei Wochen begonnene Steigerung des Trainingsvolumens auch in der Länderspielpause beibehält und sich aufgrund der letzten beiden erfolgreichen Spiele offensichtlich darin bestätigt sieht. Damit unterscheidet sich der Ablauf diametral von den vorherigen Länderspielpausen, die fahrlässig abgeschenkt wurden und bis zu vier trainingsfreie Tage enthielten und nicht mal ansatzweise irgend ein Individualtraining zum Inhalt hatten.

Ob dieser verstärkte Trainingsaufwand beibehalten wird, wird sich zeigen. Und ob die im Heidenheim-Spiel mit Staunen zur Kenntnis genommene Pass-Sicherheit und Kombinations-Spielfreude in den nächsten Spielen reproduziert werden kann, halte ich für unwahrscheinlich, aber es stehen ja noch 10 Tage zur Verfügung, in denen man daran arbeiten könnte, dass das Spiel kein One-Hit-Wonder bleiben muss.

Last edited 6 Monate zuvor by Alex
Sen Rossi
6 Monate zuvor

Da muss ich aber doch mal eine Lanze für den HSV brechen. Wenn ein einzelner Spieler positiv getestet wird, der Rest der Mannschaft aber nicht, dann spricht das ganz sicher erstmal für das Hygienekonzept.

Aber es ist im Profifußball eben nicht anders als bei den „Normalbürgern“. Wenn sich alle an die Vorgaben und Hygienevorschriften halten würden, hätten wir trotz der Mutationen sicherlich bessere Zahlen. Und wenn der Profisfussball (der immerhin draußen stattfindet) „schließen“ muss, dann bitte auch sämtliche Kirchen oder sonstigen Versammlungsräume, in denen gottesfürchtige ihre Viren austauschen. Aber das ist ein anderes Thema …

Rückblickend hätte ich nicht gedacht, dass die Profiligen überhaupt bis jetzt so glatt durch die Saison kommen. Die von der DFL angedachte Quarantäne kann in jedem Fall einen Beitrag leisten, die Saison sportlich fair und ohne Quotientenregelung zu Ende zu bringen. Nichts desto trotz täten sie Spieler gut daran, möglicht schnell möglichst viele Punkte einzusammeln. 😉

Euch allen einen schönen Abend! 🙂

Hallenser
6 Monate zuvor

Müssen wir jetzt auch hier noch das Thema Corona hoch und runter diskutieren? Wer das will kann doch Funk und Fernsehen nutzen und sich mit den täglichen Panikmeldungen irre machen lassen. Wäre schön wenn es wenigstens in einem Fußballblog mal ohne dieses Thema gehen würde! Gibt doch sicher genug Themen rund um den HSV, zur Not darf es auch mal ein Tag Pause sein – aber bitte nicht auch noch hier die tägliche Dosis Corona…!

Tatortreiniger
6 Monate zuvor

1 Million für den HSV aus dem Nachwuchstopf der DFL, beachtlicher Platz 7 im Ranking. Zum Vergleich: St.Pauli auf Platz 21.

https://www.bild.de/sport/fussball/fussball/dfl-kohle-hsv-kassiert-1-mio-euro-fuer-den-nachwuchs-75851830.bild.html

Kosinus
6 Monate zuvor

Vereine lassen sich die üppigen Gehälter während Quarantäne-Maßnahmen vom Steuerzahler zurückerstatten.

Vereine stehen vor düsteren Zeiten. Die Millionen an die Spieler fließen jedoch munter weiter. Temporäre Gehaltsverzichte von 10% sind ein Witz!
Hingegen schicken Vereine Personal auf den Geschäftsstellen in Kurzarbeit.

Vereine fahren zu Marketingtouren und Trainingslagern z.B. nach Katar und schwärmen von den Bedingungen in dem Land. Ein Land, wo über 10.000 Menschen am Bau der WM-Stätten gestorben sind!

Es gibt keine Idole mehr im Profifussball. Erst wenn Spieler wie Kimmich, Neuer etc. die WM boykottieren, das Trainingslager boykottieren usw. wäre der Aufschrei bei den Offiziellen groß und es würde bei UEFA/FIFA ein Umdenken stattfinden.

Es zeigt sich in der Pandemie umso mehr, es geht nur ums Geld. Die einzigen Fussballromantiker sind Fans wie ich, die sich wie Bolle freuen, wenn sie mal wieder ins Stadion „pilgern“ dürfen.

Fussball – du entfernst dich von mir!

Tatortreiniger
5 Monate zuvor

Weil ja momentan in Liga und Blog wenig los ist, noch eine kleine Presse-Info:

Im Abendblatt (nicht HA+!) erschien gestern nachmittag ein längerer Bericht über den Stand bei den zahlreichen verletzten und kranken Spielern.

https://www.abendblatt.de/sport/fussball/hsv/article231876755/hsv-terodde-kader-hannover-quarantaene-corona-rueckkehr-training-drongelen-leistner-kinsombi.html

Für mich die interessanteste Nachricht aus dem Artikel: Dudziak und Terodde werden wahrscheinlich auch in Hannover noch ausfallen! Bei Terodde hofft Thioune, ihn vielleicht als Joker mitnehmen zu können. Auch Leistner wird in Hannover wohl noch fehlen. Soll heißen: Onana, Vagnoman und Ambrosius sollten also besser gesund von ihren Reisen zurückkehren, sonst wird es verdammt luftig auf dem Spielberichtsbogen!

Und vorne erleben wir wohl einen zweiten Auftritt vom neuen Traum-Duo Wintz und Bobby. Oder lässt sich der Trainer etwas ganz neues einfallen?

Last edited 5 Monate zuvor by Tatortreiniger
Jörg Brettschneider
5 Monate zuvor

Fragen für die Länderspielpause:

Was läuft im Hintergrund beim HSV (e.V.), um zu vermeiden, dass es zu Schalker Verhältnissen kommt?

Arbeitet man an Innovationen und Modellen, die sicherstellen, das sportlich inkompetente Personen von zukunftsweisenden und strategischen Entscheidungen ferngehalten werden?

Oder lässt man es laufen und überlässt den Supporters usw. die Entscheidung über die zukünftigen Strategien und die Planung für die 3. und 4. Liga?

Weiß jemand was? Scholle, User…?

Fussballtrainer
6 Monate zuvor

Die Osterpause ist doch wieder vom Tisch! Die Beschlüsse wurden zurück genommen oder?

abraeumer
6 Monate zuvor

Die U21 spielt heute mit Vagnoman. Ambrosius sitzt nur auf der Bank, bei den Innenverteidigern haben N. Schlotterbeck von Union und Pieper den Vorzug erhalten. Vorn stürmt der gebürtige Hamburger Nmecha.

rodrigo7
6 Monate zuvor

Nebenbei erwähnt hat die U 21 gerade drei zu null gegen Ungarn gewonnen. Josha Vagnoman hat durchgespielt und meines Erachtens ein sehr gutes Spiel gemacht. Weiter so

uwe twiehaus
6 Monate zuvor

Der Wahnsinn nimmt seinen Lauf! Scholle alle Tassen? Die haben keine Schränke mehr! Für uns ist ab jetzt jedes Spiel seit 1887 das wichtigste was wir bestreiten! Deine Vorahnung beschleicht mich schon seit 3 Monaten! Da braucht nur einer von den Klappräten laut zu Rülpspern, fair hin oder her.

Drechsler Günter
6 Monate zuvor

Mein Frage lautet, wie verhält es sich bei Saisonabbruch mit den fehlenden Spielen einzelner Mannschaften und würde es einen Auf-oder Abstieg der betreffenden Mannschaften geben.
Wer weiß da Bescheid?

bahrenfelder
6 Monate zuvor

Zur Zeit lässt sich Fußball leider nicht von Corona abgrenzen. Corona gehört dazu wie die zwei Enden einer Wurst zur Wurst gehören. Ist leider so und wir können es nicht ändern. Corona bestimmt halt unser Leben zur Zeit und wird es auch noch einige Zeit weiter bestimmen.

Eine Quarantäne über mehrere Wochen für die Spieler halte ich für dummes Zeug. Wer soll das bezahlen. Außerdem ist es für die Spieler und dem ganzen Stab nicht unbedingt förderlich (ich denke nur an Lagerkollaps).
Jeder Verein sollte seine Spieler mehr in die Verantwortung nehmen und ihnen die Konsequenten erklären. Das gilt auch für die Familien der Spieler.

Zu gestern möchte ich noch anmerken das ich meine Meinung nicht relativiere sondern nur anbiete, dass meine Meinung evtl. auch falsch sein könnte. Dies ist aber scheinbar für einige völlig Fremd.

Jörg Brettschneider
6 Monate zuvor

Der Turmbau zu Babel…

Das ist der Profifußball. Die „UEFA- und FIFA-Nasen“ sind die Bauingenieure. Und wir liefern die Steine.

Wir stimmen auch nicht „mit den Füßen“ ab. Deshalb haben wir keine Legitimation, uns zu beschweren. Wer glaubt, er könne mit Kundgebungen oder Fan-Initiativen was ändern, ist ein naiver Idealist. Das nimmt man bei den Funktionären nur zum Schein ernst. Was juckt es die Eiche, wenn sich das Wildschwein an ihr reibt?

Die Pandemie wirkt wie ein Brennglas auf die Gesellschaft. Man darf sich nicht wundern, dass Funktionäre wie Rummenigge kein Bewusstsein für unmoralisches Verhalten mehr haben. Die Entwicklung begann schon viele Jahre, bevor sie alle sehen konnten und wollten.

Rummenigge & Co sind schlicht realitätsfremd (geworden). Nur so ist auch zu erklären, dass die Bayern nicht ansatzweise verstehen können, warum diese unsägliche Club-WM keine Anerkennung, sondern überwiegend Kritik, Hohn und Spott brachte.

Aber es sind nicht nur die Profifußballer, die betroffen sind. Die Mallorca-Urlauber sind es z. B. auch.

Der Turm zu Babel muss erst einstürzen, bevor sich was ändert. So war es immer in der Geschichte der Menschheit.