Der HSV weiß genau, was auf ihn zukommt

von | 13.05.22 | 323 Kommentare

Drei Tage hat es gedauert, bis der großen Freude über die Zuteilung von 5 EM-Spielen die große Ernüchterung folgt. Eine Ernüchterung, mit der wir rechnen musste. Denn schon als bekannt wurde, dass der HSV für den Verkauf seines Grundstückes an die Stadt 23,5 Millionen Euro erhalten hatte, war klar, dass der HSV damit erst einmal finanzielle Löcher stopfen musste – auch wenn der damalige Finanzvorstand Frank Wettstein anderes behauptete. Nach Informationen der „BILD“ fehlen dem schon mindestens zehn Millionen Euro für die Renovierung der Arena. Die Gesamtkosten für Instandhaltung und Modernisierung werden auf 18 Millionen Euro taxiert. In Hamburg sollen bei der EM vier Gruppenspiele und ein Viertelfinale ausgetragen werden.

Von den 23,5 Millionen Euro, die die Stadt Hamburg dem Verein 2020 für den Verkauf des Stadiongrundstücks überwiesen hatte, sollen laut Zeitung nur noch rund acht Millionen Euro vorhanden sein. „Die Mittel standen bei meiner Übernahme so explizit nicht mehr zur Verfügung“, sagte Finanzvorstand Thomas Wüstefeld, der im Januar dieses Jahres Frank Wettstein auf dem Vorstandsposten folgte. Oder anders formuliert: Wüstefeld schreibt die Verantwortung dafür, dass Gelder anderweitig verwendet wurden, seinem Vorgänger zu. Und davon muss auch ausgegangen werden.

Ich hatte seinerzeit bei der Verkündung von Wettstein, dass er seinen Vertrag beim HSV nicht verlängern wolle, geschrieben, dass das auf mich alarmierend wirkte. Denn bis dahin hatte Wettstein noch jedes Jahr irgendwie eine außergewöhnliche Millioneneinnahme generieren können. Fan-Anleihen, Vermarkterverträge vorzeitig verlängern, Corona-Hilfe, Grundstückverkauf – irgendwie konnte das Missmanagement zumindest immer wieder verdeckt werden. Zwar immer nur kurzfristig – aber für den Moment reichte es, um zu behaupten, man habe keinen Liquiditätsengpass. Aber: Auch diese Flickschusterei hat irgendwann ein Ende – und so schien einfach kein Weg mehr gangbar. Daher Wettsteins frühzeitige Bekanntgabe, den HSV zu verlassen. Dass parallel noch einige Aufsichtsräte gingen, untermauert diesen Verdacht. Aber zurück zu den Millionen für die Stadionrenovierung.

Die Stadt hatte mit Stadionbesitzer HSV vereinbart, über die Kaufsumme hinaus keinen weiteren Beitrag für die Stadionrenovierung zu leisten. Da dem HSV in der Corona-Pandemie die Zuschauereinnahmen wegbrachen, wurde das Geld für die Aufrechterhaltung des Spielbetriebs und andere wirtschaftliche Verpflichtungen genutzt. Seit elf Jahren beendete der HSV jedes Geschäftsjahr mit einem Defizit. Und die Fortsetzung dieser Serie wurde bereits vom neuen Vorstand Dr. Thomas Wüstefeld angekündigt.

Dass Wüstefeld dennoch im Wissen aller dieser Gegebenheiten den Gang zur Stadt antrat, fand ich einerseits sehr mutig. Denn die Antwort der Stadt dürfte ihm schon vorher klar gewesen sein. Dementsprechend erfolglos blieben diese Gespräche dann auch. Mehr noch: Auf Seiten der Stadt soll es große Verwunderung darüber gegeben haben, dass sich der HSV nach Corona-Prämie und Grundstückverkauf tatsächlich noch mal um Hilfe auf Kosten des Steuerzahlers bemüht habe. Aber andererseits bzw. anders formuliert: Der HSV scheint hier sein Glück absolut überstrapaziert zu haben.

Fakt ist, dass der neue Vorstand zusammen mit dem alten Vorstand Jonas Boldt ein neues/altes Problem angehen muss. Und wirklich viele Möglichkeiten hat der HSV dafür nicht mehr – abgesehen natürlich vom Aufstieg in die Erste Liga, der allein schon Mehreinnahmen im zweistelligen Millionenbereich mit sich brächte. Einnahmen, die man grundsätzlich aber wieder in die Mannschaft investieren müsste, um aus einem guten Zweitligakader einen konkurrenzfähigen Erstligakader zu machen. 

Aber okay, heute soll es hier nicht nur um das Thema Geld gehen, da am Sonntag das wichtigste Saisonspiel ansteht. Und dafür ist sehr viel mehr nötig als eine „gute“ Leistung. Ich bin mir sicher, dass am Sonntag die Rostocker schon so motoviert sein werden, dass der HSV eine „sehr gute“ Leistung aufs Parkett bringen muss. Unser Blogfreund und Psychologe Dr. Olaf Ringelband hat mir auch geschrieben:

Hallo Scholle,

aus psychologischer Sicht bin ich pessimistisch, was das Finale am Sonntag angeht. Zwar kann man hoffen, dass die Mannschaft aus den vergangenen Siegen genügend Selbstvertrauen getankt hat, um gegen Rostock selbstbewusst ins Spiel zu gehen und den nächsten Dreier einzusammeln. Ich bin aber skeptisch: ich glaube, dass die bisherige Siegesserie aus der Haltung heraus entstanden war, dass man eigentlich nichts mehr zu verlieren hatte, denn der Wiederaufstieg schien schon unerreichbar.

Ohne den Druck, aufsteigen zu müssen (denn das hatte sich eigentlich nach den peinlichen Niederlagen erledigt) spielte die Mannschaft befreit auf und siegte auf einmal. Jetzt ist aber der Druck wieder da, wo man aus eigener Kraft zumindest die Relegation erreichen kann – und ich bin mir nicht sicher, ob die Mannschaft psychisch stabil genug ist, um damit umzugehen. 

Im DFB-Pokal war es ähnlich: mit aggressivem Pressing, Kurzpassspiel aus der Abwehr heraus (und viel Glück) war man bis ins Halbfinale gekommen – um dann zu sehen, diese Taktik und das an Selbstüberschätzung neigende Vertrauen an deren Wirksamkeit gegen Freiburg zu scheitern. 

TW ist jetzt als Taktiker und als Psychologe gefragt, um die Mannschaft so einzustellen, dass sie gegen die nominal unterlegenen Rostocker selbstbewusst auftritt, aber sich nicht überschätzt und nicht in die tiefsitzenden Blockaden zurückfällt, die tief in der HSV-DNA verankert sind – der Zwiespalt zwischen dem Anspruch (“wir werden nach der Siegesserie der letzten Spiele auf jeden Fall aufsteigen) und der Befürchtung, dass man doch nicht gut genug ist. Auch die Angst vor der Relegation kann lähmend wirken, denn sollte man Platz drei behalten, “drohen” Spiele gegen Hertha oder Stuttgart, in denen man (wie gegen Freiburg) mit der jetzigen Spielweise wenig Chancen hat.

Ich drücke natürlich beide Daumen am Sonntag vor dem Fernseher, fürchte aber, dass die nächste Enttäuschung kommen wird.

Herzliche Grüße

Dein Olaf

Und ich habe ihm geantwortet. Ehrlich gesagt traue ich mich normalerweise nicht, Olaf in Sachen Psychologie zu widersprechen. Im Gegenteil: In den allermeisten Fällen erschließen sich seine Ausführungen mir. Aber diesmal musste ich es. Nicht, weil ich zweckoptimistisch sein wollte, sondern aus einer festen Überzeugung heraus übrigens! Meine Antwort: 

Moin, Olaf!

Ich  bin bei Dir, was die Einschätzung des Spiels am Sonntag betrifft. Zumindest in den allermeisten Teilen. Mir macht es allerdings große Hoffnung, dass die Mannschaft gegen Hannover schon einmal in dieser Situation (Darmstadt hatte verloren) war und dort genau so gespielt hat, wie Du es jetzt und wie ich es damals erwartet hatte.

Soll heißen: Die Mannschaft hat schon einmal mit diesem lähmenden Gefühl gespielt. Und trotzdem man deutlich schwächer als zuvor und zudem nicht besser als Hannover war, hat man das Spiel am Ende nicht verloren, sondern letztlich nicht mal unverdient gewonnen. Vielleicht kann das Wissen, DAS eben doch zu können, diesmal der entscheidende gedankliche Vorteil für Sonntag werden…

Ich kann mir zwar sehr gut vorstellen, dass weder HSV noch Darmstadt gewinnen (nur Werder siegt). Aber: Ich glaube, dass die Relegation erreicht wird.

Drücken wir mal die Daumen!!

LG

Scholle

Auf jeden Fall scheint vor dem Saisonfinale HSV-Trainer Tim Walter weiter ruhig zu bleiben. Jeder ist Sportler genug und will gewinnen, das erwarten wir auch von den Rostockern. Wir erwarten nicht, dass jemand uns irgendetwas schenkt. Wir wollen gewinnen, wissen aber, dass Hansa ein starker Gegner ist. Aber wir wollen dieses Brett bohren und unsere Hausaufgaben erledigen.“ Zumal auch die Rostocker wissen, worum es gehen wird. „Wir wollen unseren Fans eine Freude bereiten, das steht im Vordergrund. Es ist fast wie ein Pokalspiel“, sagte Hansa-Trainer Jens Härtel am Freitag. Härtel sieht seine Elf in der Außenseiterrolle. „Der HSV ist in einer richtig guten Form, hat den Rückstand aufgeholt und seinen eigenen Stil gefunden“, sagte der 52-Jährige. „Für die Hamburger ist viel möglich, mehr als in den letzten Jahren. Das ist ein großer Motivationsschub“, glaubt er.

Trotz einiger Ausfälle können die Mecklenburger die Partie praktisch in Bestbesetzung angehen. Ähnlich wie der HSV, der allerdings auf den mit Wadenbeinbruch im Krankenhaus liegenden Anssi Suhonen verzichten muss. Wer den jungen Finnen, den Trainer Tim Walter heute im Krankenhaus besuchen wollte, ersetzen wird, ließ Walter weiterhin offen. Mit dem vorgeschobenen Moritz Heyer, mit Maximilian Rohr, David Kinsombi oder auch einem zurückgezogenen Sonny Kittel bieten sich Walter viele verschiedene Optionen. Aber dazu morgen Abend, wenn auch der mögliche Relegationsgegner feststeht, mehr.

In diesem Sinne, bis morgen. Ich feiere jetzt mit dem letzten Saisonspiel unserer Ligamannschaft meinen privaten Saisonabschluss, ehe es wieder voll in den Fokus auf Rostock geht. Bis dahin wünsche ich Euch allen erst einmal einen schönen Freitagabend! Genießt ihn, wo auch immer Ihr seid und was auch immer Ihr macht!

Vor allem aber: Bleibt gesund! 

Scholle

Marcus Scholz

Marcus Scholz

Sportjournalist Marcus „Scholle“ Scholz hat sich in mehr als 20 Jahren als HSV-Reporter bundesweit als Gast in renommierten TV-Sendungen einen anerkannten Namen gemacht. Nach „Matzab“ und der „Rautenperle“, die Scholle beide zu digitalen Erfolgen pushte und sogar auf Rang 6 und 7 im nationalen Fußballblog-Ranking platzieren konnte, ist „MoinVolkspark“ sein erster komplett eigener Blog über den HSV. Zusammen mit einem Team aus jungen, hungrigen HSV-Freunden wird dabei wie zuletzt auch 24/7 auf unterschiedlichen Kanälen über den HSV mit den täglich neuesten News und Entwicklungen in Wort, Bild und Ton berichtet. Scholles Motto allein macht schon deutlich, worum es ihm hier geht: „Ein Tag ohne den HSV ist ein verlorener Tag.“

Über Moin Volkspark

Moin Volkspark – das ist ein Team aus jungen Menschen, die sich seit vielen Jahren mit dem HSV beschäftigen und ihre facettenreichen Fähigkeiten so einbringen, dass hier heute eine Plattform entsteht, die den Anspruch hat, HSV-Freunde und -Interessierte vollumfänglich zu informieren und zu unterhalten.

Das Ganze gepaart mit der Expertise des bekannten Sportjournalisten Marcus „Scholle“ Scholz, der beim HSV seit mehr als 21 Jahren 24/7 am Ball ist, bietet ein Maximalmaß an objektiver Informationen und  zeitgemäßer Unterhaltung. Ziel ist es, hier frischen, dynamischen Content zu bieten, der sich wohltuend von der allgemeinen Journaille abhebt.

Moin Volkspark ist aber nicht nur ein Ort, um sich zu informieren, sondern soll auch immer ein Ort des Austausches und des Miteinanders sein. Wir wollen eurer Leidenschaft einen Platz im Netz bieten: zum Diskutieren im Forum, zum Mitfiebern bei Live-Events. Und natürlich zum Mitmachen in unseren vielfältig angelegten Video-Formaten. Eure Freude, Eure Trauer, Euer Jubel und Eure Wut haben hier Ihren Platz, solange alles respektvoll formuliert und artikuliert wird.

Moin Volkspark steht für ein leidenschaftliches Miteinander und ist der Zusammenschluss dessen, was eigentlich schon seit langer Zeit zusammengehört.

Abonnieren
Benachrichtige mich bei
323 Kommentare
Beliebteste
Neueste Älteste
Inline Feedbacks
View all comments
Flotti McFlott
4 Monate zuvor

Wo ist eigentlich der Clown, der hier mal schrobte, dass Franz Wettschein ein „Finanz-Druide ist, der immer ein neues Kraut in den Kessel werfen kann“?

Auch andere haben Franky Betstone hier stets ein formidables Zeugnis ausgestellt und diejenigen bepöbelt, die schon immer darauf hinwiesen, dass der Atomsanierer ein absoluter Windbeutel ist.

Nun, nachher ist man immer schlauer, aber hier sollten sich einige Kommentatoren mal hinterfragen.

Entschuldigungen für den Unflat, mit dem auch ich für meine vollständig richtige Einschätzung des Finanz-Kaspers Frank Bettstein überzogen wurde, werden ab sofort entgegengenommen.☝🏼

Norbert Schröder
4 Monate zuvor

„Walter besucht Suhonen im Krankenhaus.“
Diese Schlagzeile sagt alles aus. Respekt und passt zum Trainer
2 Tage vor dem Rostock Spiel und evtl Relegation Spielen interessiert mich das
Thema Finanzen nur am Rande.
NUR DER HSV

Legendenbetreuer
4 Monate zuvor

Hat Irgendjemand was anderes erwartet???
Mich wundert nur das die Herren danach immer so einen seichten Abgang hinlegen dürfen🤷‍♂️
Und komischerweise hat das ja nur der Pöbel gewusst, alle anderen haben willig weiter gehüpft🤷‍♂️

Darmzotte
4 Monate zuvor

Wenn man wenigstens eine sportlich starke Mannschaft mit dem Finanzloch finanziert hätte, aber nein, nicht mal das hat man geschafft.
Letztlich wären die Investitionen in der Stadion auch eine Investition für die Fans gewesen. Aber offenbar sind andere Bereiche wichtiger.

Die Hüpfer werden sich natürlich wieder auf den Standpunkt zurückziehen, man hätte ja keinen Einblick in die Finanzen und könne das daher nicht beurteilen. Lol

Jörg Brettschneider
4 Monate zuvor

Die Entscheidung, das Geld von der Stadt zu nutzen, um die Pandemie-Löcher zu stopfen, kann nicht nur Wettstein alleine getroffen haben. Wenn Boldt schon Hoffmann rausmobbt, muss er auch Gesamtverantwortung übernehmen. Das ist klar wie Kloßbrühe.

Mal ganz abgesehen davon, dass Boldt sportlich dafür verantwortlich ist, dass der HSV immer noch unterklassig spielt und deshalb auf Bundesligaerträge verzichten muss. Das ist ein wesentlicher Teil der Wahrheit.

Es sind nicht immer nur unnötige Ausgaben. Viel schwerer wiegt, dass der HSV aufgrund schlechter Entscheidungen Einnahmenverluste in mindestens zweistelliger Millionenhöhe verkraften muss. Und dafür ist in den letzten drei Jahren Boldt verantwortlich.

Wettstein hat den Mangel verwaltet und möglichst gut verkauft. Die Hoffnung, dass sein Mobbing-Freund Jonas die Kohle über sportliche Erfolge reinholt, hat er wohl gegen Ende des letzten Jahres begraben.

Und was ist mit dem Aufsichtsrat? Schaut der zu, wie Geld zweckentfremdet wird?
Oder noch schlimmer: Hat er es gar nicht mitbekommen?

Für beide Fälle würde gelten: ein Witzgremium!

Wann begreift man endlich, dass der HSV mit diesen Strukturen keine Zukunft haben wird?
Das ist von A bis Z unseriös, unprofessionell, albern und dilettantisch!

Zum Spiel in Rostock:

Bitte lasst die Shice mit dem Dreiecksspiel im eigenen Sechzehner sein. Wenn deshalb nicht gewonnen wird, ist die Kacke aber so richtig am Dampfen.

Und bitte lasst euch nicht mit Ansage den Schneid abkaufen. Geht in die Zweikämpfe, wie es ein durchschnittlicher Zweitligist tut. Irgendwann wird dann das Mehr an spielerischem Vermögen zum Tragen kommen. Aber nicht vorher!
Und schon gar nicht, wenn man über Heuer F. rumdaddelt. Darauf wartet Hansa nur.

Und bitte kalkuliert ein, dass Jatta und andere auch mal den Ball in des Gegners Hälfte verlieren können. Dann wären ein langsamer Schonlau und ein langsamer Meffert als Absicherung zu wenig. Der 32 Km/h schnelle Verhoek würde sich freuen.

Alex
4 Monate zuvor

Aber andererseits bzw. anders formuliert: Der HSV scheint hier sein Glück absolut überstrapaziert zu haben.

Oder nochmal anders formuliert: Endlich ist der HSV mit seiner dummdreisten Art mal nicht durchgekommen.

Obwohl… am Ende des Tages (lel) wird die Stadt sowieso wieder einknicken oder der HSV wird sich die Kohle über andere Kanäle ergaunern.

Im Auftragsblatt war heute folgende Aussage zu lesen:

Und wenn das Volksparkstadion trotzdem nicht saniert wird? Dann würde eine satte Vertragsstrafe von 2,35 Millionen Euro an die Stadt fällig.

Quelle: https://www.abendblatt.de/sport/fussball/hsv/article235335781/hsv-volksparkstadion-stadt-hamburg-23-5-millionen-euro-sanierung-kritik.html

Die wichtigste Info fehlt leider: Vertragsstrafe. Peanuts. Und dann? Wird trotzdem in Hamburg gespielt? Oder muss ausgewichen werden? Man weiß es nicht…

Alex
4 Monate zuvor

Mal ein paar Fragen an alwaysHSV:

Wenn die Stadt Hamburg dem HSV aufgrund einer ohnehin schon windigen Vereinbarung 23,5 Mio. € zur Verfügung stellt, um damit die Instandhaltung und Modernisierung der Arena für die kommende EM sicherzustellen, sollten diese Gelder doch auch zur Stadionmodernisierung eingesetzt werden, richtig?

Wenn in dem Vertrag nun ein Passus eingebaut wird, dass die Mittel nicht ausschließlich zweckgebunden verwendet werden müssen, sollten diese Gelder doch immer noch zum überwiegenden Teil zur Stadionmodernisierung eingesetzt werden, richtig?

Wenn man dem HSV einfach nur 23 Mio. € zur freien Verwendung zur Verfügung stellen möchte, kann man doch auf den ganzen Mumpitz mit der Stadionmodernisierung verzichten und sagen, macht mit dem Geld, was ihr wollt, richtig?

Aber die Vereinbarung beinhaltet nun mal den vorrangigen Zweck der Stadionmodernisierung, richtig?

Warum zur Hölle also verteidigt man dann trotzdem eine völlig überzogene Zweckentfremdung dieser Gelder bis aufs Blut? Warum, alwaysHSV?

Darmzotte
4 Monate zuvor

Blöde Frage, aber was ist eigentlich die Rolle des Aufsichtsrats in dieser Angelegenheit. Es muss doch selbst einem Hirnlosen (lol) klar sein, dass das Geld für die Stadionsanierung anderweitig ausgegeben wird. Warum wird das nicht unterbunden?

Frank Furt
4 Monate zuvor

Das heisst wohl entweder Aufstieg oder wir werden uns von Spielern wie Glatzel, Vuskovic, Reis und/oder Schonlau trennen müssen, um Löcher zu stopfen. Wo es dann zur neuen Saison in Liga 2 hingeht, kann sich jeder denken. Der Aufstieg wird es jedenfalls nicht sein.

In diesem Sinne wird für mich einmal mehr die kostenintensive Verpflichtung von Muheim zur Farce. Die Vereinsfinanzen sind entsprechenden Verantwortlichen nicht erst seit gestern bekannt gewesen. Wie konnte man das jetzt noch stemmen und warum schritten keine Kontrollinstanzen ein? Erst recht, weil Muheims Qualitäten nun jedem bekannt waren. Diese bewegen sich nicht in einem Verhältnis, ähnlich Vuskovic, wo man kurzfristig ein Verkaufsplus erwarten kann. Für mich daher ein völlig unnötiger Transfer. Bei entsprechenden Scouting kann man, und in unserem Fall muss man, ähnliche Qualität kostengünstiger verpflichten.

Und Scholle, hier kann eigentlich wieder der Bogen zu deinem gestrigen Blog geschlagen werden. Ein weiterer Lerneffekt unserer Verantwortlichen oder eine katastrophale Handlung mit diesem Transfer?

Last edited 4 Monate zuvor by Frank Furt
Calimero
4 Monate zuvor

Das altbekannte Muster. Immer sind die anderen Schuld und man selbst ist das Opfer. Übrigens, auch hier im Kommentarbereich, ein sehr beliebtes Stilmittel. Eine Analyse dazu, durch Doc Ringelband, wäre höchstinteressant. Schöne Grüße an die Fraktion Münsterland

Felix Frosch
4 Monate zuvor

So wie der Wettstein müsste ich mal arbeiten. Ich stell mir das mal konkret vor.
„Ja moin, ich bin der Doc Froschi. Hat nicht so geklappt mit Opa seine Nierenspende, liegt auf Intensiv, macht die nächste Schicht weiter. Herzkatheter? Wieso Herz? Kann ich nicht, da hättet ihr nen anderen holen müssen. Die Niere ist jedenfalls weg, verkauft ist verkauft. Eine hatter ja noch. Tschüss auch, ich beende meinen Vertrag vorzeitig.“

Jürgen Linnenbrügger
4 Monate zuvor

Hallo Scholle,
wie kann man eigentlich glauben, dass Wettstein hier die Alleinschuld trägt ?, Wo ist deine
Frage nach der Verantwortlichkeit des AR,explizit Jansen und Boldt ?.
Ich habe hier schon sehr oft geschrieben,daß der HSV erst einmal sein ursächlichstes Problem lösen muß. Der HSV muss zuerst seine wirtschaftliche Basis nachhaltig in Ordnung bringen, nur auf einem soliden wirtschaftlichen Fundament kann auch sportlicher Erfolg gelingen. Das die z. Zt. verantwortlichen Personen hierzu nicht in der Lage sind, haben Sie seit Jahren bewiesen. So lange dieses nicht erledigt ist wird sich der HSV weiterhin nur im Kreise drehn. Und wie du den Bettelgang von Wüstefeld zur Stadt mutig findest verstehe ich auch nicht. Dieser Gang zeigt die pure Verzweifelung oder Skrupellosigkeit der Verantwortlichen, und zeigt auf wie dem HSV aus finanzieller Sicht das Wasser Oberkante Unterlippe steht. Aus diesem Grunde ist das Spiel in Rostock für mich bedeutungslos.

Last edited 4 Monate zuvor by Jürgen Linnenbrügger
Alex
4 Monate zuvor

Dies ist ein Kommentar für den User Hirnlosen, der einzig und allein dem Zweck dient, irgendwann wieder gelöscht zu werden. 🤡 ENDE

Rossbacher
4 Monate zuvor

Bremen gegen Hertha in der Relegation, auch nicht schlecht!

Polkateddy
4 Monate zuvor

Eigentlich sollte sich ALLES um das große Saisonfinale drehen. Finanzen und sportliche Aufarbeitung der Saison finden auch ganz sicher einen geeigneten Zeitpunkt. Beim Spaziergang mit meinen Hunden, also in stiller Zeit, denke ich oft über den kommenden potentiellen Relegationsgegner nach. Ich denke dann über unsere Chancen nach und wer der „bessere“ Kontrahent wäre. Ich meine die Hertha wäre der bestmögliche Gegner. Gegen die beziffere ich unsere Chancen auf 40%, beim VfB bestenfalls bei 25%. Aber ja, erstmal Gegen Rostock gewinnen, ansonsten ist sportlich Ruhe im Karton und es wird direkt ungemütlich im Verein. Sportlich kann man viel Shice abdecken und das sollte man mit Nachdruck versuchen. Bitte nicht wieder versagen, wie einst gegen Sandhausen. Da ist viel in mir zerstört worden, von dem nicht mehr soviel da ist….

Vamodrive
4 Monate zuvor

Feines hanseatisches Versagen des Aufsichtrates. Aber die roten Warnlichter in den Bilanzen waren ja Festtagsbeleuchtung

MeinVerein2021
4 Monate zuvor

Dass der HSV Geldprobleme hat, ist doch klar. Da ist ebenso klar sicher manches sehr fragwürdig abgelaufen.

Nur dieses Wochenende ist mir das total egal. Vielleicht auch noch 2 Spiele länger.

Warum zum Teufel wird das gerade jetzt öffentlich? Jetzt, wo es noch eine Art Chance für den Aufstieg geben könnte? Es ist doch keine brennend wichtige Neuigkeit, sondern – viel schlimmer – ein alter, sich leider fortsetzender Schlamassel. Für den es Verantwortliche gibt.

Wäre doch ein prima Thema fürs Sommerloch. Dann, aber nicht JETZT!

Sonntag gilt es. Nicht nur sportlich!

BrunosErbe
4 Monate zuvor

Nun gut, dass der HSV einen Teil der Millionen aus dem Grundstücksverkauf bereits zweckentfremden musste war klar. Darüber kann man den Kopf schütteln. Genauso kann man aber den Kopf darüber schütteln, dass der Volkspark für 18 Millionen Euro saniert werden muss, nur damit dort fünf beknackte EM-Spiele stattfinden können. Ich benötige keine beheizte Sitzschale, kein goldenes Urinal und ich muss mir die Werbespots von Coca-Cola und Co. auf der Anzeigetafel auch nicht in HD-Qualität anschauen.

Negan
4 Monate zuvor

Die Sportlichen Leitungen der letzten 8 Jahre haben die Finanzen mitzuverantworten. Ohne Erfolg keine Kohle.

Wettstein war die ärmste Sau in dem Zusammenhang.

Dass das Geld jetzt fehlt …. finde ich schon amüsant, wie man sich hier daran aufgeilt. Wenn man das gelesen hatte, was damals darüber geschrieben wurde, war doch klar, dass man kurzfristig Gelder dieser Summe benötigt um die Pandemie zu überstehen.

Das Geld, was jetzt fehlt, muss alternativ wieder beschafft werden.
Was ist daran jetzt so aufregend ?

Hätte man den Deal nicht machen sollen, um den Spielbetrieb zu beenden ?

Da gab es in der Pandemie Zeit noch viele hoch bezahlte Spieler, die hätten den Aufstieg rocken können. Daran mal gedacht ?

Paulinho
4 Monate zuvor

Alex fragt den armen Always HSV nach dem Warum…. warum ist die Banane krumm. Aber Alexis, kannst nicht einmal warten, bis die Entscheidungen „aufm Platz“ gefallen sind? Mein lieber Schwan, Du bist doch der Investigativ User. Verlangst Du nicht ein bisschen viel von einem „nur Fan“? Du wirst nach den Spielen noch alle Zeit der Welt bekommen, die richtigen zu entlarven.

Johnny Calypso
4 Monate zuvor

So. RWE ist aufgestiegen. Der HSV möge es nun zum perfekten Wochenende machen.

Calimero
4 Monate zuvor

Jetzt beruhigt euch mal alle wieder. Sicherlich wird Wüstefeld, dem HSV, die fehlenden 10 Millionen schenken. Als Ehrenmann und treuer HSV-Fan ist das doch selbstverständlich. 😂

Finger weg vom Alkohol! 👇

Last edited 4 Monate zuvor by Calimero
Maik Lange
4 Monate zuvor

Ach ja, unser geliebter Nur der HSV! Nur bei unserem HSV ploppen vor dem entscheidenden Spiel der Saison plötzlich solche unschönen Themen auf. Es ist ein Trauerspiel!
Ich bin kein Freund von Boldt und den sportlichen Erträgen seiner Arbeit, respektiere aber jede andere Meinung . Ich gebe zu, ich tue mich auch selbst schwer mit der Forderung nach einem erneuten Umbau in der Führung und würde mir wünschen, ich liege in meiner Bewertung falsch. Aber nach diesem Finanzdesaster kann es doch keine zwei Meinungen geben. Wettstein mag den Mist verbockt haben aber doch niemals ohne Kenntnis und Zustimmung seines Vorstandskollegen. Und das Beste: Im Wissen dieser Situation werden dann noch teils mittelmäßige Spieler für teures Geld verpflichtet. Warum? Offensichtlich, weil man es nicht besser kann! Da verplempert man lieber Millionen für einen dritten LV statt sich rechtzeitig um einen ablösefreien oder günstigen entwicklungsfähigen Außenstürmer zu bemühen. Betrachtet man dazu die, vorsichtig ausgedrückt, zumindest diskutable Transferbilanz und die sportlichen Ergebnisse der letzten Jahre, fehlt mir wirklich das Verständnis, wie man noch kritik- und vorbehaltlos auf Boldt und dessen Kontinuität und Entwicklung setzen kann. Ein Vorstand ist eben nicht nur für das Geschehen auf dem Rasen, die Spielereinköufe und Trainer verantwortlich, All das ist, wie gesagt, schon kritisch genug zu betrachten, sondern für das große Ganze, insbesondere die Finanzen.
Ähnliches gilt auch reduziert auf den rein sportlichen Bereich. Es können bei der Bewertung doch nicht nur die gewonnenen Spiele herangezogen werden. Zu berücksichtigen sind doch auch die Spiele, die eben nicht gewonnen wurden und zwar alle und zwar egal zu welchem Zeitpunkt der Saison. Denn die da versemmelten Punkte fehlen uns heute. Sonst wären wir nämlich schon längst aufgestiegen und müssten keine Psychologen bemühen, die für Sonntag ein schlechtes Gefühl haben.
Ich habe gar kein Gefühl, vielleicht passiert ja ein Wunder und wir werden sogar Zweiter. Vielleicht werden wir auch wieder Vierter und hätten damit zumindest Kontinuität gezeigt und uns erneut zum Deppen gemacht. Wie dem auch sei, ich sitze am Sonntag trotz allem wieder Herzinfarkt gefährdet vor der Glotze und drücke alle Daumen. Ein Aufstieg scheint mir nach diesen Nachrichten alternativlos wenn wir uns nicht tatsächlich auf die Spuren von 1860 begeben wollen.

Paulinho
4 Monate zuvor

Mit Verlaub, kann man hier auch mal über das Spiel in Rostock reden. Wie wird Anssi ersetzt und durch wen? Ist der Mannschaft so richtig bewusst gemacht, dass die Rostocker um ihr Leben anrennen werden. Die Abspiele müssen schnell und vor allem präzise sein. Und weiter, man kann auch mal den Ball in den leeren Raum spielen und sogar den langen Hafer aus der Not gebrauchen, allerdings nicht blindlings. Und so weiter, muss denn der Rohr wirklich in so einem „Alles oder Nichts“ Spiel wirklich auflaufen. Wird derjenige, der schwächelt, rechtzeitig ausgewechselt? Fragen über Fragen, und eines noch : geht diese Mannschaft endlich mal mit breiten Schultern in dieses Spiel und fällt nicht bei jedem kleinen Stößchen um. Das sind meine Ansagen ans Team!

Alex
4 Monate zuvor

Bei der ersten Fananleihe stand auch irgendwas im Kleingedruckten, was den ex-Videothekar flugs dazu bewog, die Kohle dem eigentlichen Zweck zu entfremden. Konsequenzen gab es damals keine und zu allem Überfluss hat Herr Otto ihm später auch noch den Arsch gerettet. Aber was dem Schweber recht war, war dem Sanierer und seinen Komplizen nur billig. Lug und Trug hat eine lange Tradition beim HSV. 🤑🤑🤑 ENDE

Jörg Meyer
4 Monate zuvor

@ Scholle warum so viele Zweifel?
Ich bin da scheinbar etwas einfacher gestrickt, aber ich komme hier langsam nicht mehr mit.
Wurde nicht aktuell Trainer und Vorstand aufgrund ihrer Arbeit gelobt und auch schon die Saisonanalyse vorab schon erledigt? Es sollten doch alle bleiben und man setzt auf die Entwicklung.
Wenn man sich den einig ist das man etwas „Entwickelt“ hat und man bei sich bleibend so weitermachen will, warum ZWEIFELT MAN DANN OB MAN IM LETZEN SPIEL MIT DRUCK UMGEHEN KANN????
Fussball ohne Druck ist Amateursport, im bezahlten Sport ist IMMER Druck!

Rotkaeppchen1966
4 Monate zuvor

Natürlich kommt die Diskussion um die Finanzen einmal mehr zur Unzeit, jetzt, wo die Chance besteht, wo möglich durch einen Sieg in Rostock und anschließender Relegation in der 1. Bundesliga wieder mehr TV und auch Ticketeinnahmen zu generieren.
Ich denke schon, dass das Team weiß, was auf einen zukommt und kann sich hoffentlich entsprechend wehren.
Trotz des 4:2 hat mir der Auftritt in Regensburg zu denken gegeben, so wird man das Spielglück morgen wohl kaum ausreizen können. Auf der anderen Seite präsentiert sich Hansa auswärts oft besser als zuhause und wenn der HSV in Führung gehen sollte, sind sie sicherlich zu knacken.
Ich würde mich bereits über den Relegationsplatz riesig freuen, was dann kommt, ist eine Zugabe, in der man befreit aufspielen sollte. Das übliche Blamagenspiel steht morgen an – also haut rein, Jungs!
Dass der Verkaufspreis aus dem Grundstück anderweitig verwendet würde, war angesichts der ohnehin angespannten finanziellen Situation zu erwarten.
War dieses „Finanzloch“ gar nicht Gegenstand des Lizenzierungsverfahrens der DFL? Hier kenne ich leider die Kriterien nicht, aber Ende März meine ich, hat der HSV die Lizenz für beide Ligen meine ich auch ohne Auflagen bekommen.
Ich gehe eher davon aus, dass Wettstein und auch die AR Mitglieder ahnten, dass es immer schwieriger würde, zukünftige „Löcher zu stopfen“, sehe dabei aber weniger den ehemaligen Finanzvorstand in der Verantwortung als als den Aufsichtsrat, der wohl mehr in einer Absegnungs- als in einer Kontrollfunktion unterwegs war.
Und natürlich, die von Scholle ohnehin nie zur Rechenschaft gezogenen Verantwortlichen des HSV, Boldt und Mutzel, die mit dem 2 Mio Transfer für den Backup Muheim, 600 TSD für einen Ersatzkeeper und weiteren sicherlich nicht günstigen Leihspielern von CL-Teilnehmern so agieren, als würde irgendwo in den Katakomben des Volkspark noch eine Gelddruckmaschine stehen.
Meinetwegen, um auch Scholle und user wie Meaty und alwaysHSV etc „zufrieden zu stellen“, kann man gerne auch noch Herrn Hoffmann in seiner zweiten Amtszeit mit ins Boot nehmen unter dessen Vorsitz auch teure Flops wie Amaechi, Ewerthon, Letschert, Schaub etc. verpflichtet wurden. Hier waren allerdings Mutzel und später auch Boldt auch schon in der sportlichen Verantwortung, die sich nicht gerade durch Kreatitvität und intelleligentes Scouting auszeichnete.
Wer jetzt allerdings damit kommt, dass dieses erneute Finanzloch doch im Grunde genommen noch aus der Verpflichtung von Markus Berg herrühren könnte, sollte sich eigentlich zu diesem Thema nicht mehr äußern – und da laufen beim HSV immer noch viele Supporters und Senioren in diesem Glauben herum…

Last edited 4 Monate zuvor by Rotkaeppchen1966
Folker Mannfrahs
4 Monate zuvor

Bayern hat es verfälscht!

Aleksandar
4 Monate zuvor

Was macht eigentlich das 50+1 Gespenst?

Calimero
4 Monate zuvor

Ich könnte mir vorstellen, dass der BILD-Artikel, bewusst inszeniert worden ist. Unter dem Motto: Entweder die 24,9% fallen oder der HSV muss Insolvenz anmelden. Im Hintergrund, wetzen natürlich schon Kühne und Konsorten, ihre Messer. Das wäre doch ein perfektes Druckmittel, um den Mitgliedern, die Pistole auf die Brust zu setzen.

Last edited 4 Monate zuvor by Calimero
bahrenfelder
4 Monate zuvor

Bei Ankündigung der 23,5 Millionen die auch für die Stadionrenovierung betr. der EM geplant waren, hatte ich schon angemerkt das das Geld schneller verbraten ist. Und Schwups, dass Geld ist weg. Mich wundert bei diesem Verein in Sachen Geld gar nichts mehr. Wer das Geld verschleudert hat kann ich nicht sagen. Das Boldt nun daran Schuld sein soll, wie hier einige Schreiben, kann ich mir nicht vorstellen. Muss nicht jeder Cent der ausgegeben wird von Oben abgesegnet werden? Und wenn der Finanzvorstand sagt, nein ist nicht, dann ist nicht. Und muss sich der Finanzvorstand nicht auch grünes Licht einholen bevor er die Gelder freigibt?

Hamburger-Jung
4 Monate zuvor

Vielleicht ist am Sonntag auch 2009 für immer vergessen. Ich hoffe es!!! NUR DER HSV

Calimero
4 Monate zuvor

Matchday: Die Frage lautet, Hertha oder Stuttgart?

Buffy
4 Monate zuvor

Moin Scholle, apropos privater Saisonabschluss: morgen ist vielleicht auch beim HSV alles vorbei. Was machst du denn so das nächste Vierteljahr? Bestimmt ein bisschen Urlaub in den Sommerferien. Aber in den restlichen Wochen bis Anfang August – neue Projekte? Irgendwas mit Medien?
Naja, vielleicht spielt der HSV ja Relegation, dann gibt es nächste Woche noch etwas zu tun.

Tobi Petersen
4 Monate zuvor

Halbzeit. Bisher läuft es also auf eine Relegation HSV/Darmstadt gegen Stuttgart raus, was ziemlich scheiße wäre für beide Zweitligisten.

Ich gucke auf zwei parallelen Fernsehern. Stuttgart gegen Köln und Dortmund gegen Hertha.
Also Stuttgart brennt schon ein Feuerwerk ab. Fußballerisch sind die schon stark. Glaub nicht dass der HSV oder Darmstadt über zwei Spiele gegen den VfB eine große Chance hätte. Anders sähe es gegen Hertha aus. Da stünden die Chancen viel viel besser. Das ist nun wirklich Rumpelfußball, was Hertha zeigt.
Nur schade, dass Dortmund bisher mal wieder bestätigt, was für eine miese Mentalitätstruppe sie haben. Das ist schon eine Frechheit, was Dortmund da zeigt. Die sollten sich wirklich überlegen, ob sie dann nach fünf Heimniederlagen in dieser Saison wirklich an Marco Rose in der nächsten Saison festhalten sollten. So werden die Bayern in 100 Jahren nicht gefährlich werden.

Tobi Petersen
4 Monate zuvor

Krass Stuttgart schafft es noch…

HSV oder Darmstadt gegen Hertha in der Relegation.

Jetzt hat der Zweitligist wahrscheinlich eine realistische Chance. Rein schon psychologisch. Weil Hertha am letzten Spieltag total überraschend noch auf Platz 16 abgerutscht ist. Sie haben zuhause gegen Mainz aus meiner Sicht selbstherrlich und selbsbestimmt das entscheidende Spiel verkackt. Hertha hat doch absolut nicht mehr damit gerechnet, unten reinzurutschen.

Jetzt sollte der HSV morgen erst recht ALLES für Platz 3 geben. Die Aufstiegschancen sind zumindest etwas besser geworden.

Und Ascasibar ist im Hinspiel gesperrt.

Last edited 4 Monate zuvor by Tobi Petersen
Johnny Calypso
4 Monate zuvor

Freut mich für den VfB! Die haben die 1. Liga verdient, Hertha definitiv nicht!

Vamodrive
4 Monate zuvor

Morgen benötigen wir Kittel-Können und Jatta-Mentalität mindestes 11 mal. Fürchte wird wohl ein Unentschieden der bitteren Art

Jovanic Hugental
4 Monate zuvor

Ansi hat einfach zu dünne Beine. Es stellt sich die Frage, ob der HSV in der kommenden Transferperiode das Thema Athletik höher priorisiert. Sollte entgegen aller Vorhersagen und Meinungen der Aufstieg gelingen muss man sich sowieso an die körperlichen Gepflogenheiten der ersten Liga anpassen. Auch Kittel hält dem Körperstress nicht wirklich stand, allerdings schafft er es durch geschicktes Abtauchen im Spiel länger verletzungsfrei zu bleiben als Ansi.

Kosinus
4 Monate zuvor

Die desaströse Finanzpolitik gehört dringend aufgearbeitet.

Wir haben Corona-Hilfen bekommen, ein Grundstück verkauft, fehlende Zuschauereinnahmen konnten zum Teil durch den DFB-Pokal kompensiert werden und DOCH leeren sich die HSV-Kassen in atemberaubenden Tempo.
Und auch der Spieleretat ist schon auf halbwegs vernünftig geschrumpft. Großverdiener wie früher gibt es nicht mehr.

Die Luft wird dünn.
Ich bin für eine neue 20 Mio. € FAN-anleihe mit der Bedingung, dass der HSV plausibel darlegt, wie ab nächster Saison die schwarze Null erreicht wird. Ein schlüssiges Sanierungskonzept muss her, dann bin ich gewillt wieder zu zeichnen. Aber nicht mit diesen Unklarheiten.

Last edited 4 Monate zuvor by Kosinus
Folker Mannfrahs
4 Monate zuvor

Ich verstehe das Ganze nicht. Deutschland soll reich sein und England und Spanien kaufen für irrsinnige Beträge unsere Spieler?
Warum sehen die Gewinnpotential und wir nicht?
Die Bundesliga ist zur Ausbildungsliga verkommen.
Die 2. Bundesliga irgendwas darunter.
Koitka hatte recht. Entweder klotzen ( potenter Sponsor) oder das Ganze sein lassen.
Jeder der 10 m Geradeauslaufen kann, wird sowieso rausgekauft.

Lars K
4 Monate zuvor

Wir Fans wissen auch genau, was auf uns zukommt: Wir gurken uns irgendwie zu einem Unentschieden oder einer knappen, dummen Niederlage, Darmstadt zieht lächelnd vorbei und wir sind – wie immer! – Vierter. Nee, nee, mir wird schon wieder viel zu viel von der Relegation geträumt, und Schonlau, hört man, träumt von Platz 2. Ich nicht. WENN wir in Rostock gewönnen, dann schaue ich am nächsten Tag mal auf die Tabelle. WENN. So lebt es sich auch entspannter.

Kuchi
4 Monate zuvor

Agierte Wettstein denn nun in Form eines Hütchenspielers oder werden nur Theorien aufgestellt, die zwar möglich, aber nicht bewiesen sind? Wenn es doch so war, dann werden doch wohl auch Zeugnisse darüber auffindbar sein. Oder stecken viele oder alle anderen so tief mit drin, dass niemand den Versuch wagen würde, hier näheres zu Tage zu tragen?

Können wir in ein paar Jahren im Fernsehen in der Doku: „Die finanziellen Machenschaften und der Niedergang eines der größten und erfolgreichsten Sportvereine des Landes“ sehen, wie über mehrere Jahre die Millionen schon verbrannt und verschoben wurden, bevor sie überhaupt auf dem Konto waren???

Und was haben die Kontrolleure vom DFB bei der Lizenzerteilung nicht gesehen oder nicht sehen wollen? Bezogen auf das aktuelle Geschehen in Osteuropa: Jeder konnte sehen, was passieren wird, wenn er es denn sehen wollte. Heute wissen wir, dass wir auch das unvorstellbare nicht ausschließen sollten.

Vor Monaten habe ich mich hier schon darüber gewundert, dass für die Vereinsführung ein Aufstieg nicht oberste Priorität hat. Sind doch die wesentlich höheren Einnahmen immer ein erheblicher Teil der Lösung des Problems.

Aber nun gut. Wenn der Verein aufgrund dieser miserablen Führung eines Tages verschwindet, dann ist das halt so. Den Abstieg in die 2. Liga habe ich auch überlebt. Dann wird mich das dann auch nicht weiter belasten.

profikommentator
4 Monate zuvor

Ein gewisser Präsident war doch damals, als Wettstein „ganz alleine die Finanzen des HSV ruiniert hat“ (und als großer Sanierer galt), irgendwas mit Aufsichtsrat oder so. Munkelt man. Arbeitet man da etwa nicht? Jetzt hat der irre Wettstein also die Finanzen des HSV ruiniert 🙁

Rautenhopper
4 Monate zuvor

Dieses Verhalten von Wettstein zeigt doch die Traurigkeit in den Führungsgremien vom HSV. Wettstein konnte jahrelang das Geld verbrennen und keiner intressierte es, oder es wurde noch gut geheissen. Die angezapften Mittel wurden knapp und keine neuen konnten generiert werden, also macht sich vom Acker und hinterlässt einen Scherben haufen. Es ist doch nur noch zum Kotzen das keiner mal die Mittel hinterfragt und auch mal bei Wettstein nachgefragt hat wie das Geld angelegt wird am Schluss wird entweder wieder Kühne in den Arsch gekrochen oder man präsentiert eine Fan-Anleihe oder Spieler werden verscherbelt.

Aber man ist sich zu stolz um es einzusehen und behauptet stets alles ist gut und man braucht weder Aufstieg noch Veränderungen.

Auch zum Thema Rostock. Ja, es ist eine prickelnde Stimmung bei Hansa und die Ultras machen dampf. Aber ich kann das Gerede von Ouw jetzt kommt Hansa nicht verstehen. Hansa ist in der Heimtabelle auf Platz 15 und seit 5 Spielen ohne Sieg. Die Spieler reden ja immer wie geil dieser positive Druck ist. Jetzt sollen sie auch ihren Worten folgen.

Ich finde das Gerede auch von Bremen so interessant, dass sie sowieso schon aufgestiegen sind. Also so sicher ist die Kiste nicht. Es erinnert mich stark an vor zwei Jahren als wir auch dachten Bielefend muss gewinnen und wir hauen Sandhausen so oder so weg. Am Schluss gab es eine Klatsche.

Negan
4 Monate zuvor

Gut dass Paderborn am Sonntag gewinnt. Ich bin Wahlvorstand im Wählerkreis und brauche mir daher keine Gedanken machen. Für einige zur Erklärung, das ist ein Ehrenamt. Ohne Ehrenämter geht es nicht.

History
4 Monate zuvor

Unterrichtung
durch die Präsidentin der Bürgerschaft
Betr.: Bürgerschaftliches Ersuchen vom 16. Dezember 2020:
„Bericht des Haushaltsausschusses über die Drucksache 22/1825:
Ankauf des mit dem Volksparkstadion bebauten Grundstücks Sylvesterallee
7 vom HSV und gleichzeitige Erbbaurechtsbestellung zugunsten
des HSV“ – Drs. 22/2377
Die Bürgerschaft hat in ihrer Sitzung vom 16. Dezember 2020 die Drs. 22/2377 angenommen
und damit unter anderem folgenden Beschluss gefasst:
„Der Senat wird ersucht,
sich durch die HSV Fußball AG jährlich ab 2021 über die Verwendung des als Kaufpreis
für das mit dem Volksparkstadion bebaute Grundstück Sylvesterallee 7 gezahlten
Betrages und den Stand der durchzuführenden Investitionsvorhaben in das Volksparkstadion
berichten zu lassen und der Bürgerschaft hierüber jährlich zu berichten.“

Ich wundere mich, warum das Ganze erst jetzt öffentlich thematisiert wird. Diese „Unregelmäßigkeiten“ hätten doch schon viel eher auffliegen müssen…

Kuddel
4 Monate zuvor

Warum schreibt Dr. Ringelband seinen Kommentar nicht normal hier in den Blog?
Wäre ja nicht das erste Mal.

Testies
4 Monate zuvor

Wer ist der ominöse HSK?

Jörg Melzer
4 Monate zuvor

Frage: Diese Auswärtstorregel ist jetzt abgeschafft. Nur in europäischen Wettbewerben?. Gilt das auch in der Relegation?

Last edited 4 Monate zuvor by Jörg Melzer