Der HSV-Vorstand muss Klarheit schaffen

von | 15.06.22 | 271 Kommentare

Zwischen gut gedacht und gut gemacht liegt nicht selten eine Ewigkeit. So auch beim HSV, bei dem sich Vorstand Thomas Wüstefeld derzeit das Leben zunehmend schwieriger macht. Dass Wüstefeld ob der vorherrschenden Situation beim HSV zunächst einmal sehr viele sehr unpopuläre Entscheidungen treffen muss, war vorher klar. Denn Wüstefeld muss den Verwaltungsapparat beim HSV massiv verschlanken, da der HSV an dieser Stelle seit jeher über dem Limit agiert. Die Meldung der SportBild von heute, die von 500 Mitarbeitern spricht, ist vielleicht etwas populistisch formuliert, da hier auch alle Minijobber enthalten wären. Aber grundsätzlich hat der HSV mit rund 300 festen Mitarbeitern und einem Gesamtaufwand von 14 Millionen Euro einen allemal zu großen Mitarbeiter- und vor allem Kostenapparat.

Zwischen gut gedacht und gut gemacht liegt nicht selten eine Ewigkeit. So auch beim HSV, bei dem sich Vorstand Thomas Wüstefeld derzeit das Leben zunehmend schwieriger macht. Dass Wüstefeld ob der vorherrschenden Situation beim HSV zunächst einmal sehr viele sehr unpopuläre Entscheidungen treffen muss, war vorher klar. Denn Wüstefeld muss den Verwaltungsapparat beim HSV massiv verschlanken, da der HSV an dieser Stelle seit jeher über dem Limit agiert. Die Meldung der SportBild von heute, die von 500 Mitarbeitern spricht, ist vielleicht etwas populistisch formuliert, da hier auch alle Minijobber enthalten wären. Aber grundsätzlich hat der HSV mit rund 300 festen Mitarbeitern und einem Gesamtaufwand von 14 Millionen Euro einen allemal zu großen Mitarbeiter- und vor allem Kostenapparat.

Und das hat Wüstefeld vom ersten Tag an so kommuniziert. Sein Handeln beim HSV war von Anbeginn an darauf ausgerichtet, sich einen Überblick zu verschaffen, wo Kosten eingespart und wo Verantwortungsbereiche kostengünstiger zusammengeführt werden können. Dass er sich damit beim Mitarbeiterstab nicht beliebt macht – logisch! Jeder, der gehen muss, wird einen mächtigen Hals auf Wüstefeld haben. Und obgleich in der Sache an sich der Fehler weniger bei Wüstefeld als bei dessen Vorgängern liegt, die den Mitarbeiterapparat völlig über Niveau zusammengestellt hatten, hätte er viel Ärger und Missstimmung vermeiden können. Nein: Vermeiden müssen.

Die HSV-Angestellten müssen gesagt bekommen, wie es für sie weitergeht

Denn spätestens in dem Moment, in dem bekannt wird, dass Personal gehen muss, muss auch ein Plan stehen, wie das vonstatten geht. Die eigenen Mitarbeiter seit Monaten in diesem Wissen und dieser Unsicherheit, ob es sie treffen wird, arbeiten zu lassen, ist amateurhaft und moralisch bedenklich. Bis zu 25 Prozent der Stellen sollen nach einem Plan von Finanzboss Thomas Wüstefeld eingespart werden. Zwar wolle der HSV die Kündigungen sozialverträglich gestalten – aber wie sozialverträglich ist es bitteschön, wenn man monatelang jeden Tag mit der Angst leben muss, demnächst seine laufenden Kosten nicht mehr stemmen zu können? Immerhin arbeiten beim HSV wie überall in großen Betrieben auch Menschen, die Kredite laufen haben, die Familien ernähren müssen und die nicht sofort einen neuen Job finden (können). Nein, so macht man das nicht, wenn man sozialverträglich sein will.

Ich bleibe dabei, dass Wüstefeld beim HSV einen Job angetreten hat, in dem er sich nicht beliebt machen kann. Zumindest niemals bei allen Mitarbeitern. Denn er muss den HSV sowie dessen finanzielles Wohl über alle stellen und zusehen, unnötige Ausgaben einzusparen. Und beim HSV, das ist vielleicht das größte Problem, sehen die wenigsten ihren Aufgabenbereich als unverzichtbar an. Auch daher kommt die Angst um den Job, die inzwischen in Antipathie dem Vorstand gegenüber übergegangen ist.

Dennoch stellt sich Wüstefeld nicht besonders geschickt an. Intern fährt er offenbar einen Kurs, der nicht selten zu Kollisionen mit dem Vorstandskollegen geführt haben. Im Nachwuchsbereich hat sich Wüstefeld ins Abseits manövriert, weil er nötige Verträge bis über den normalen Zeitpunkt hinaus offengelassen hatte. Und auch über den HSV hinaus hat Wüstefeld einen inzwischen – vorsichtig formuliert – zweifelhaften Ruf, da vollmundigen Ankündigungen bislang wenig Taten gefolgt waren.   Zudem sollen die Einsparungen Bereiche betreffen, in denen Einsparungen den Sport schwächen.

Ich muss auch zugeben, dass es schwer zu erklären sein dürfte, weshalb man Spielern über Jahre gesehen Millionen bezahlt, damit diese woanders hingehen, während andere Klubs ihre Spieler verkaufen und mit Abgängen Gelder generieren. Oder anders formuliert: Der HSV macht seit Jahren fast alles falsch, was mit Finanzen zu tun hat. Er hat teure Spieler gekauft, diese überteuert bezahlt und letztlich nur Minus gemacht. Immer im sechsstelligen Bereich, nicht selten sogar im siebenstelligen Bereich.  Allein mit den Abfindungen der letzten fünf Jahre ließen sich die geplanten 125 Stellenstreichungen um mehrere Jahre aufschieben. Aber, und so ehrlich muss man sein: Auch das wäre finanziell Schwachsinn.

HSV muss bei Vertragsverlängerungen sorgsamer agieren

Nein, der HSV muss bei seinen Angestellten – vom Minijobber über die führenden Angestellten bis zu den Spielern in Zukunft deutlich vorsichtiger agieren. Auch deshalb erschließt sich mir weiterhin nicht, weshalb man jetzt die Verträge von Jonas Boldt und Trainer Tim Walter verlängern muss. Beide haben noch bis 2023 Verträge und haben zuletzt den Aufstieg nicht wie erhofft erreicht. Bei Boldt ist es jetzt schon dreimal in Folge nicht erfolgreich gewesen. Da darf man, egal wie überzeugt man von den Fähigkeiten Boldts ist, zumindest etwas vorsichtiger werden bei Vertragsverlängerungen.

Den Trainervertrag vorzeitig zu verlängern, halte ich sogar für noch sinnfreier. „So demonstriert man Zusammenhalt und Kontinuität“ – sagen die einen. Ich behaupte: Mit dieser Logik ist eine Abfindung früher oder später garantiert. Denn wenn Trainer immer mehr als ein Jahr Vertrag haben müssen, um erfolgreich und gut arbeiten zu können, geht es irgendwann gar nicht mehr anders. Und: So bringt man seine Mitarbeiter nur noch mehr gegen sich auf. Weil man einerseits von Sparzwängen spricht, auf der anderen Seite aber unnötig hohe Abfindungen bei Entlassungen provoziert. Denn dass Trainer irgendwann gehen müssen, das hat der HSV nicht einmal exklusiv. Das ist überall so. 

Mit anderen Worten: Beim HSV muss ein Mediator her. Jemand, der ohne Aussicht auf eigene Vorteile die Notwendigkeiten erkennt und sie klar benennt. Also einer, wie Wüstefeld es sein wollte, als er seinerzeit antrat. Und eben auch einer, wie ihn der HSV aktuell nicht hat. Leider auch nicht im Aufsichtsrat. 

In diesem Sinne, bis morgen. Dann nur mit einem kurzen Update, da ich morgen den ganzen Tag unterwegs sein muss und nicht weiß, wann und wie ich dazu kommen werde, mit den Verantwortlichen zu sprechen und anschließend zu bloggen.

Scholle

P.S.: Der HSV hat die Daten zu seinem Trainingslager bekanntgegeben: Vom 25. Juni bis zum 2. Juli geht es nach Österreich in die Steiermark. Die Pressemitteilung: https://www.hsv.de/news/hsv-trainingslager-in-der-steiermark

Marcus Scholz

Marcus Scholz

Sportjournalist Marcus „Scholle“ Scholz hat sich in mehr als 20 Jahren als HSV-Reporter bundesweit als Gast in renommierten TV-Sendungen einen anerkannten Namen gemacht. Nach „Matzab“ und der „Rautenperle“, die Scholle beide zu digitalen Erfolgen pushte und sogar auf Rang 6 und 7 im nationalen Fußballblog-Ranking platzieren konnte, ist „MoinVolkspark“ sein erster komplett eigener Blog über den HSV. Zusammen mit einem Team aus jungen, hungrigen HSV-Freunden wird dabei wie zuletzt auch 24/7 auf unterschiedlichen Kanälen über den HSV mit den täglich neuesten News und Entwicklungen in Wort, Bild und Ton berichtet. Scholles Motto allein macht schon deutlich, worum es ihm hier geht: „Ein Tag ohne den HSV ist ein verlorener Tag.“

Über Moin Volkspark

Moin Volkspark – das ist ein Team aus jungen Menschen, die sich seit vielen Jahren mit dem HSV beschäftigen und ihre facettenreichen Fähigkeiten so einbringen, dass hier heute eine Plattform entsteht, die den Anspruch hat, HSV-Freunde und -Interessierte vollumfänglich zu informieren und zu unterhalten.

Das Ganze gepaart mit der Expertise des bekannten Sportjournalisten Marcus „Scholle“ Scholz, der beim HSV seit mehr als 21 Jahren 24/7 am Ball ist, bietet ein Maximalmaß an objektiver Informationen und  zeitgemäßer Unterhaltung. Ziel ist es, hier frischen, dynamischen Content zu bieten, der sich wohltuend von der allgemeinen Journaille abhebt.

Moin Volkspark ist aber nicht nur ein Ort, um sich zu informieren, sondern soll auch immer ein Ort des Austausches und des Miteinanders sein. Wir wollen eurer Leidenschaft einen Platz im Netz bieten: zum Diskutieren im Forum, zum Mitfiebern bei Live-Events. Und natürlich zum Mitmachen in unseren vielfältig angelegten Video-Formaten. Eure Freude, Eure Trauer, Euer Jubel und Eure Wut haben hier Ihren Platz, solange alles respektvoll formuliert und artikuliert wird.

Moin Volkspark steht für ein leidenschaftliches Miteinander und ist der Zusammenschluss dessen, was eigentlich schon seit langer Zeit zusammengehört.

Abonnieren
Benachrichtige mich bei
271 Kommentare
Beliebteste
Neueste Älteste
Inline Feedbacks
View all comments
YNWA
14 Tage zuvor

Das ist im Grunde unfassbar, dass erst jetzt ein Wüstefeld bemerkt, dass wir ca 150 Angestellte zu viel auf der Payroll haben.

Es wäre die Pflicht der Vorsitzenden (vor allen des Finanzgurus Wettstein) gewesen, die Kosten hier unmittelbar nach dem Abstieg drastisch herunterzufahren – so wie es in jeder anderen Firma auf dieser Welt sofort passiert wäre!

Es ist unfassbar, dass ein Jannsen und sein AR jetzt und zu diesem Zeitpunkt eine Vertragsverlängerung für Boldt und Walter durchwinken, die NIEMAND aber auch wirklich NIEMAND versteht!

Es ist unfassbar, dass jetzt schon kein Spielraum mehr für dringenst erforderliche Kaderverstärkungen da ist, da die Kohle offenbar bereits mit Vuskovic und Muheim im Voraus verbrannt wurde.

Es ist unfassbar, dass wir nun im 5ten Jahr der 2.Liga anfangen, den Mitarbeiterstab reduzieren, zu diesem Zeitpunkt, wo damit eine zusätzliche Unruhe im gesamten Umfeld geradezu vorprogrammiert ist! Jetzt – in der Phase der Saisonvorbereitung – wie bescheuert kann man denn sein?

Nein Scholle, hier kann kein Mediator helfen, hier muss jetzt SOFORT ein fähiger Plan auf den Tisch um all diese Dilletanten inkl. Jannsen, dem AR und Boldt unmittelbar aus der AG zu entfernen!

Diese handeln unverantwortlich, eigennützig oder sind schlicht nicht in der Lage, das Ruder herumzureissen!

Unser Steuermann Jannsen agiert wie ein Süsswassermatrose, aber nicht wie ein Kapitän, der jetzt mehr als dringend gebraucht wird.

Diesem Verein ist so nicht mehr zu helfen – hier ist es bereits 5 nach 12!

Fantomas
14 Tage zuvor

Tut mir leid, wenn ich langsam zum Feindbild aufsteige.
Aber es ist wie immer, es kommt auf die Sichtweise an.

Einige schieben Wüstefeld den schwarzen Peter zu, andere wiederum Wettstein. Egal welches Vorstandsmitglied Kündigungen ausspricht oder ausgesprochen hätte. Es wären die gleichen Vorwürfe. Abfindungen zahlen, aber den Mitarbeitern auf der Geschäftsstelle kündigen…. Alle Unfähig….. wie kann ein 2. Ligist so viel Personal halten etc….

Vielleicht hat man aber in der Vergangenheit eben genau das nicht gewollt. Man hat eventuell versucht, so lange wie möglich sämtliches Personal an Bord zu halten. Weil man gehofft hat, wieder aufzusteigen. Bekanntlich hat das nicht geklappt. Nach 5 Jahren kommt man nun eben an einem Punkt, wo es leider nicht mehr geht . Dieser scheint jetzt erreicht…..

Ich will nicht immer alles schönreden. Aber ich kann mir beim besten Willen nicht vorstellen, dass sämtliche Führungsleute, welche in den gefühlt vergangenen 20 Jahren für den HSV tätig waren, alles Knallköpfe gewesen sein sollen.
Denn seit „Matz ab“ lese ich nichts anderes als, alle Unfähig beim HSV.

Ich weiß, dass ich mir hier Feinde mache. Aber unter Bernd Hoffmann hatten wir unsere beste Zeit (jüngere Vergangenheit). Man hätte ihn damals zur ersten Amtszeit, meiner Meinung nach, niemals entlassen dürfen. Ich hatte bei ihm immer das Gefühl, dass er es schafft, Leute ins Boot zu holen, kreativ Gelder zu generieren und eine klare Linie vorzugeben. Ein Mann mit klaren Zielen. Aber die Gesellschaft scheint die Art von Mensch nicht mehr zu tolerieren. Nicht auf dem Platz, neben dem Platz sowie im „normalen Leben“

Ich weiß. Viele werden sagen, er war der Anfang allen Übels. Aber vielleicht kann Scholle dazu etwas mehr sagen….

Riesum
13 Tage zuvor

Jannsen für Vertragsverlängerungen für Boldt und Walter zu kritisieren, die gar nicht statt gefunden haben, bestätigt erneut den unkritischen Konsum von Medien hier. BILD und MoPo spekulieren, Scholle schreibt das ab und schon werden diese Spekulationen hier als Fakten behandelt und auch gleich fachmännisch bewertet. Überhaupt wird hier von einigen Usern die Arbeit anderer beurteilt und gleich mal erklärt, wie es besser geht, die selber noch nie Sportvorstand, Trainer oder AR eines Profifußballclubs waren. Etwas mehr Bescheidenheit würde nicht nur den Akteuren des HSV sondern auch einigen selbsternannten Experten hier im Forum gut zu Gesicht stehen. PUNKT.

Last edited 13 Tage zuvor by Riesum
Fantomas
12 Tage zuvor

Sorry Leute, aber was ist nur teilweise mit einigen hier los? Was ist mit der Gesellschaft passiert?
Witzboldt, Witzfigur, Inkompetent, Blöd, Scheisse, Dämlich, usw.

Vielleicht tut ein wenig Selbstreflexion gut. Wir müssen nicht alle einer Meinung sein.
Aber muss es auf die Art sein?

Bei der Bild regen sie sich alle auf, dass unser Bundeskanzler nicht im Kampfanzug die Ukraine besucht. Gibt sicher wichtigeres als den Kleidungsstil eines Abgeordneten.
Egal wo man hinschaut. Alles scheiße, doof, inkompetent usw.

Der nächste Skandal ruft. HSV geht Partnerschaft mit Shell ein. Alles scheiße ! Man man man.

Das ist doch nicht normal. Wie frustriert geht man durchs Leben?

Krebs ist scheiße! Krankheiten sind scheiße, Hungersnot ist scheiße, Krieg ist scheiße. Aber garantiert nicht alle Beteiligten beim HSV, weil Königsdörfer eventuell nicht Donnerstags sondern an einem Montag unterschreibt. Und für einige ist es Gesetz, weil ja irgendeine Zeitung schreibt, immer wieder Donnerstags werden Entscheidungen getroffen….

Es wird doch immer wieder beklagt, dass es keinen Zusammenhalt beim HSV gibt, sich immer wieder Gruppen bilden und anderen die Butter nicht gönnen.

Wie kann man das beim HSV verurteilen, wenn es hier im Blog nicht anders ist?
Entweder ist man Pester oder Hüpfer. Was anderes gibt es hier nicht. Die Einen gegen die Anderen.

In diesem Sinne! Nur der HSV

Seriöser Kritiker
13 Tage zuvor

Ich möchte gerne noch etwas zum Beitrag von @Riesum schreiben, der die allgemein negative Berichterstattung kritisiert:

Das ist doch Haarspalterei. Wenn man die kritischen Anmerkungen liest, so steht da doch stets: WENN Boldt den Vertrag von Walter verlängert, WENN Jansen den Vertrag von Boldt verlängert, wäre das falsch.

Dann noch etwas zum Thema „Medien / Presse“. Dir wird also zu negativ berichtet? Ist Dir in den Sinn gekommen, dass vielleicht einfach nur das berichtet wird, was passiert und naturgemäß auch, was passieren könnte? Und dass das deswegen passiert, weil es eben jetzt gerade Thema ist? Die Realität macht die Berichte, beim HSV werden die Medien (und auch dieser Blog) immer kurz nach der Saison, wenn wieder mal alle Ziele verpasst wurden, zwar etwas „überkritisch“, aber dafür lässt man während der Saison alle berechtigte Kritik sausen und berichtet dann darüber, ob ein Viertel oder die halbe Liga hinter dem neuen HSV Juwel her waren, dass der Spieler schon lange in HSV Bettwäsche schläft oder warum Tim Walter sich einen Bart stehen lässt. Das ist ein Kreislauf, sehr gut zu erkennen, wenn man einfach mal sagen wir bei der MOPO ein Jahr zurückgeht. Das kannst Du ja mal machen, bei hsv24, und dann wirst Du genau diesen Zyklus erkennen. Nur irgendwann ist eben keine Kohle mehr da, und das Stadion ist auch dringend sanierungsbedürftig (ich war gestern da!). Konnte man halt jahrelang aussitzen, die Schuld hatten eh immer die anderen. Auch dieses Muster kannst Du gut am Beispiel Wettstein erkennen. Jahrelang wurde er in den Medien als „Sanierer“ bezeichnet. Kritiker wie ich, aber noch viel mehr Alex und Co. Haben dem immer deutlich widersprochen, faktenbasiert. Da hieß es noch, wir seien „Pester“ und „Hater“. Jaja…und jetzt ist Wettstein weg, hat nichts saniert (auch vor Corona schon nicht), und das übliche Muster tritt ein: Schuld sind natürlich wieder die Vorgänger, also er. Immer das gleiche Spiel, man setzt, so wie user @alwaysHSV auf das Prinzip Hoffnung: „ja, WENN man aufgestiegen wäre, hätte man Geld ohne Ende“. Nach dem Prinzip kann man kein Unternehmen führen. Das ist unfassbar naiv und an der Grenze zur Selbstverleugnung, wenn man das wirklich glaubt.

History
12 Tage zuvor

Zitat:

„Denn spätestens in dem Moment, in dem bekannt wird, dass Personal gehen muss, muss auch ein Plan stehen, wie das vonstatten geht. Die eigenen Mitarbeiter seit Monaten in diesem Wissen und dieser Unsicherheit, ob es sie treffen wird, arbeiten zu lassen, ist amateurhaft und moralisch bedenklich. Bis zu 25 Prozent der Stellen sollen nach einem Plan von Finanzboss Thomas Wüstefeld eingespart werden. Zwar wolle der HSV die Kündigungen sozialverträglich gestalten – aber wie sozialverträglich ist es bitteschön, wenn man monatelang jeden Tag mit der Angst leben muss, demnächst seine laufenden Kosten nicht mehr stemmen zu können? „

=>Diese monatelange Ungewissheit für die Mitarbeiter ist sicherlich alles andere als schön, aber auch dem Umstand geschuldet, das ja nicht klar war, ob der HSV weiterhin in Liga 2 spielen wird, oder aufsteigt.

Ich gehe mal davon aus, dass für beide Szenarien Pläne, die den Stellenabbau betreffen,
im Vorfeld erarbeitet worden sind. Da nun klar ist ,das der HSV auch im 5. Jahr nacheinander nach Sandhausen fährt, wird der Stellenabbau sicherlich etwas stärker in seiner Ausrichtung stattfinden, als es umgekehrt der Fall gewesen wäre.

Nicht zuletzt ganz unschuldig an dieser für die Mitarbeiter der HSV Geschäftsstelle misslichen Situation sind auch die Herren Boldt und Walter.

Der eine weil es ihm im dritten Jahr seines Schaffens, trotz überproportional hoher Kaderkosten nicht gelungen ist, den wirtschaftlich so wichtigen Aufstieg zu realisieren.

Der andere, weil er im Relegationsspiel gegen die Hertha eine Taktik wählte wo ich mich heute noch frage “ was war das denn jetzt, außer gar nichts “ .

Aber diese Herrschaften beschäftigen sich zur Zeit ja intensiv mit ihrer über den 30.06.2023 stattzufindenden Vertragsverlängerung, weil sie mehr Sicherheit und Wertschätzung für ihre tägliche so aufwendige Arbeit verspüren möchten, während dessen der einfache HSV Angestellte gar nicht weiß, ob er am 30.06.2023 noch in Lohn und Brot steht.

Das ist für mich moralisch höchst bedenklich !

Jörg Brettschneider
13 Tage zuvor

Wüstefeld stellt sich nicht besonders geschickt an.

Aber eines darf man nicht vergessen:
Der Grund dafür, dass der HSV jetzt so viele Mitarbeiter entlassen muss, liegt im sportlichen Bereich. Durch schlechte Führung (Boldt) wurde der Aufstieg regelmäßig verpasst. Damit auch die Millionen-Einnahmen aus der Bundesliga, die die meisten Jobs gesichert hätten.

Boldt stellt sich jetzt berechnend auf die Seite der Mitarbeiter, um davon abzulenken, dass es hauptsächlich seine (Nicht-)Entscheidungen auf sportlicher Ebene gewesen sind, die jetzt viele Menschen den Job kosten werden. Ganz schön abgewichst.

Der Aufsichtsrat ist offenbar nur in der Zuschauerrolle.

Aber wir wiederholen uns hier täglich. Da es im HSV niemanden gibt, der interveniert, werden alle zuschauen müssen, wie es den Bach runter geht.

Scorpion
14 Tage zuvor

Diese unverständlichen und verantwortungslosen Verhaltensweisen von AR und Boldt, eigentlich Steilvorlagen für die MV. Aber es wird wieder eine Jubelveranstaltung, im Nordkorea Style.

Wüstefelds Vorhaben, den Mitarbeiterstab auf normales 2. Ligaformat zu stutzen, kann ich nur unterstützen. Mit diesem Thema begibt sich jeder CEO jedoch in die Todeszone.

Scholle, spät, aber nicht zu spät erkennst/schreibst Du über die wahren Grausamkeiten. Weiter so.

MeinVerein2021
14 Tage zuvor

Sozialverträglicher Mitarbeiterabbau funktioniert über Abfindungsangebote und Alterslösungen, was erst einmal Geld kostet und dann einspart.

Vorher muss geklärt sein, welche Positionen und Aufgabenbereiche man nicht mehr braucht oder reduzieren muss. Und dann gibt’s so was wie eine Sozialauswahl. Bertriebszugehörigkeit wiegt am schwersten. Gibt’s eigentlich einen Betriebsrat?

Betriebsbedingte Kündigungen gehen auch, wenn etwas aufgegeben wird. Ist natürlich rechtlich vor dem Arbeitsgericht überprüfbar. Nicht zuletzt deshalb wird es länger dauern.

Der Verlust des Arbeitsplatzes ist für den Betroffenen letztlich nie sozialverträglich. Das geht gar nicht. Aber wir haben auch offene Stellen auf dem Arbeitsmarkt. Und wenn Arbeitnehmer woanders eine bessere Möglichkeit sehen, kündigen sie auch.

Die „Mediatoren“ in solchen Verschlankungsprozessen sind üblicherweise Unternehmensberatungen. Die tun es für Geld, das man eben auch haben muss. Ich meine, dass der HSV, in Person des Verantwortlichen Wüstefeld (plus AR) schon persönlich agieren und für die notwendigen Entscheidungen einstehen und Verantwortung übernehmen muss. Gerade, wenn es um schwere, Mitarbeiter treffende Entscheidungen geht. Alles andere ist feige und nicht gut für die Zukunft.

Den Vergleich mit den Vergütungen für Spieler und Trainer finde ich nicht überzeugend. Das sind einfach zwei komplett verschiedene Märkte. Und vom Erfolg der Mannschaft hängt eben alles ab.

Vertragsverlängerungen für TW und Boldt stehen jetzt nicht an. Wenn, dann nur mit auflösenden Bedingungen. Kein Aufstieg= Vertragsbeendigung. Oder Vorvertragliche Vereinbarungen für den Fall des Aufstiegs.

Wüstefeld agiert jedenfalls. Das wurde lange versäumt. Ein Versagen des Vorstandes UND des AR.

Last edited 14 Tage zuvor by MeinVerein2021
alles hat seine zeit
13 Tage zuvor

Es ist bewundernswert wieviel in der Unternehmenssanierung erfahrene User hier ihren Dilettantismus offenbaren

Last edited 13 Tage zuvor by alles hat seine zeit
Stuermer
12 Tage zuvor

Wow, Bayern holt den 30 jährigen Mane‘ für 40 Mio. Hier wird schon bei 27-jährigen am Wiederverkaufswert gezweifelt.

Uwe
Uwe
14 Tage zuvor

Es wäre Wettsteins Aufgabe gewesen den Personalbestand nach dem Abstieg direkt drastisch zu reduzieren.

Hat er nicht, weil eben inkompetent wie alle verantwortlichen Personen in diesen Verein.

Es gibt mit Sicherheit etliche Stellen in der Verwaltung, welche hauptsächlich dem Sportvorstand unterstellt sind. Auch hier keine Sparmaßnahmen vom Kompetenzboldt(sen).

Darin reiht sich Wüstefeld nahtlos ein.
Er wird ebenfalls kaum was bewirken.

Bei derartigen wirtschaftlichen Bedingungen darf man keine 6 Monate warten.

Jürgen Linnenbrügger
14 Tage zuvor

Moin Scholle,
es tut mir leid wenn ich mich hier zuX-Male wiederhole. Solange der HSV seine wirtschaftliche Situation(in Gänze) nicht nachhaltig regelt und diese nicht auf ein solides, nachhaltiges Fundament stellt, wird jedweder sportlicher Erfolg ausbleiben. Die jetzt angedachte Trennung von 125 Mitarbeitrn auf der Geschäfststelle ist doch nur ein Tropfen auf den heißen Stein. Die Gelder werden doch an ganz anderer Stelle aus dem Fenster geworfen. Die nun auch noch propagierten Vertragsverlängerungen von Boldt und Walter können doch nur ein schlechter Witz sein. Ein Witz sind leider nur die handelnden Personen beim HSV. Im Aufsichtsrat scheinen auch nur Personen zu sitzen, die von Ihren Aufgaben keinen blassen Schimmer haben, sonst müßte dieser ganz anders agieren.

Fussballtrainer
13 Tage zuvor

Die Sichtweise geht wie immer zu kurz.
Eine Verschlankung hat bei vielen Unternehmen zwar immer kurzfristig geholfen, dann aber meist zum Gegenteil geführt.
Der HSV besteht ja nicht nur aus Fußball!
Und da gibt es wirklich Unterschiede zu anderen Vereinen, vor allem in der 2.BL.
Zum betreiben und betreuen eines Stadions und der 85.000 Mitglieder und diversen Sportarten und Sportstätten sind eben mehr Mitarbeiter erforderlich als in Heidenheim.
Wenn du ein Stadion mit 57.000 Leute füllst, ist das anderes als mit 15.000!
und so einfach ist das nicht, mal eben 50 oder 100 Leute zu entlassen. Da gibt es durch den Gesetzgeber Vorschriften. Und es bedarf natürlich einer eigenen neuen strukturellen Umstellung im Betrieb, fundiert und ausgereift.
Letztlich entlässt man 50 Mitarbeiter und spart 3Mio ein.
Dann verschenk man einen Spieler der 3,5Mio gekostet hat.
Hoffen wir dass alle 51 Menschen nachher nicht von HarzIV leben müssen.

Last edited 13 Tage zuvor by Fussballtrainer
Flotti McFlott
12 Tage zuvor

Peter Pinsel soll also in den Aufsichtsrat gehen, während der wüste Dr. MabuSAN endlich seinen bezahlten Vorstandsjob erhält, was sicherlich nur fair ist, da ihm ja durch das radieren seines Online-Shops (kanoSAN 332,92€/100g) erhebliche Einnahmen weggebrochen sind…

Ich kann diesen Verein nicht mehr ernst nehmen… 😅

Testies
14 Tage zuvor

Ein Absatz ist 2x drin , einmal korrigieren bitte

Kosinus
14 Tage zuvor

3 Worte zum heutigen Blog:
Kritisch, Sachlich, Fundiert

Mehr davon!

PS: Wie passen die kritischen Töne eigentlich zu den permanenten Verschwörungstheorien
(im Blog der sozial Abgehängten), dass der HSV die Bloginhalte hier vor schreibt🤦‍♂️🤦‍♂️

Last edited 14 Tage zuvor by Kosinus
Horstbertl
14 Tage zuvor

Worüber wird sich hier gewundert? Im Aufsichtsrat sitzen Anfänger, die in jedem freien Unternehmen über die Position des Sachbearbeiters nicht hinauskämen. Keine wirtschaftliche Kompetenz. Dies bereits über Jahre. Angsthasen und Anfänger an der Spitze sind der Beginn des Untergangs. Allerdings hat sich Bold als einziger entwickelt, der in der Lage ist Entscheidungen zu treffen. Nicht immer glücklich, aber immerhin. Für die Gesamtumstände hat es die Mannschaft und Trainer Team sehr gut gemacht.
Allerdings sollten jetzt erst einmal alle sehr schnell die Basics abarbeiten, damit ein guter Start in die neue Saison gelingt.
Nun muss umgehend der Verwaltungskropf verkleinert werden, wie in allen schwächelnden Unternehmen normal. Macht euch hier endlich ehrlich. Erst im Winter sollten die Verträge von Bold und Walter verlängert werden, sofern die Leistungen den Zielen entsprechen. Tun sie es nicht, Trennung und Akquise adäquaten Ersatzes. Damit eine neue Führung in die Rückrunde starten kann.
Allerdings wünsche ich mir tolle Leistungen und die positive Entwicklung von Bold und Walter.

Last edited 14 Tage zuvor by Horstbertl
Jörg Meyer
14 Tage zuvor

Die ganzen finanziellen Probleme und die jetzt dringend nötigen Einsparungen sind doch nur aus einem Grund notwendig geworden. Boldt und Mutzel haben es wiederholt nicht geschafft eine schlagkräftige Mannschaft zusammenzustellen!!!

Jörg Meyer
14 Tage zuvor

Warum jetzt Boldt und Walter drauf drängen vorzeitig ihre Verträge zu verlängern liegt auf der Hand.
Sie glauben selbst nicht an eine erfolgreiche nächste Saison. Dann würde es keinen neuen Vertrag mehr geben oder keine üppige Abfindung.
Wären die davon überzeugt das man aufsteigt wäre es ja für sie selbst finanziell attraktiver keinen sie bindenden Vertrag zu haben um ihre “ zahlreichen “ Angebote annehmen zu können 😅😅😅

Bubu
14 Tage zuvor

Goood mooorniing @ all.

Danke für den Blog Scholle, es sind eben Murmeltierjahre des einstmals ach so großen HSV!

Nun fällt dem ehemaligen Dino der 1. Liga, künftiger TOP – FAVORIT der 2. Liga – sage und schreibe – VIER Jahre nach dem „Betriebsunfall“ auf, dass der Kostenapparat / Verwaltung doch ein wenig zu hoch ist? Eiderdaus, wie konnte das denn nun wieder geschehen?

Achso, man hat doch die drei rostigen Knöppe in der Kasse entdeckt…. 😉

Tja, nachdem man sich immer zu gerne Spieler / Trainer / Vorstände mit geschmatzten Abfindungen vom Halse schaffte, vorher wurden natürlich alle Verträge hübsch verlängert – har har har – geht nun die Angst ums eigene Salär um?

Da wird großkotzig von Vertragsverlängerungen von Trainer / Vorstand im AR schwadroniert, allen voran Start- Upper- Cremespezialist- Jansen, während man hintenherum nun Angestellte abbauen möchte? Frei nach dem Motto „sozial verträglich“?! Lachhaft!

Der sogenannte „aufgeblähte“ Verwaltungsapparat“ hätte schon viel viel früher auffallen können, aber da konnte man ja noch mit Kohle fahrlässig um sich schmeißen?!

Fachkompetenz lässt – wieder einmal – grüßen… 😉 

Gerade in Form von „Finanz – Optisanierer“ Wüstefeld – ich empfehle mal dringend „Head & Shoulder“ (Foto!) – der sich nun in die Rolle des ungeliebten „Aufdeckers“ begibt. Alle Achtung!

Am Ende ist man doch nicht ganz so „supper aufgestellt“ für die nächsten Jahre egal in welcher Liga? Hat da etwa JEMAND am Ende etwa das Graue vom Hamburger Himmel gelogen?

„So demonstriert man Zusammenhalt und Kontinuität“ bekommt hier einen absurden Beigeschmack. 

Weder dem Trainer noch dem Sportvorstand würde ich in dieser Situation irgendwas zugestehen!

Eher sollte man frei nach dem boldt´schen Motto „Alles kann, NICHTS MUSS!“ agieren.
 
Die reinste Muppet – Show…..!
 

Bleibt alle gesund..!

Last edited 13 Tage zuvor by Bubu
Norbert Schröder
13 Tage zuvor

So isses..
Wenn Bayern eine Abfindung bezahlt wird der Spieler gelobt ( F. Arp) . Alles richtig gemacht!!
Wenn der HSV ein Abfindung bezahlt wird der HSV zerrissen
Objektivität gegenüber dem eigenen Verein ist wohl nicht möglich, zuviel irrationale Emotionen im Spiel.
Noch ein Wort zur Transferpolitik
Bayern Flops vom Fussball Papst Hoeness
( nur größer 5 Mio )
Breno: 12 Mio
Pranjic : 7,7 Mio
M.Jansen: 14 Mio
Sosa : 9 Mio
Podolski: 10 Mio
Shaqiri: 11,5 Mio
Götze: 37 Mio
Timoschtschuk, 11 Mio
Frings : 9 Mio
Sanchez : 40 Mio
Die Liste ist unvollständig, Deisler, Tasci. usw…
Ne Menge Geld…
Was Bayern und generell der Süden besser macht. Die Wirtschaft engagiert sich viel mehr und Bayern und Dortmund vertreten die 50+1 Regel. Damit wird die Konkurrenz klein gehalten und der brave Fan spielt mit. Nostalgie Gehabe. lieber schimpfen
NUR DER HSV

Tom Daniel
13 Tage zuvor

Die Transfers der letzen Jahre.Das nennt man dann als Kaufmann Mischkalkulation. Bayern, Dortmund und alle anderen machen es so und haben genügend Flobs. Hier beim HSV kannst machen was Du willst, es wird immer negativ gesehen. Egal welche Leute die Verantwortung haben. Das ist eins der größten HSV Probleme der Gegenwart. Solche Fans hat nur der HSV! Denkt mal alle zusammen drüber nach!

Klaus Henning
12 Tage zuvor

Moin, hier eine kleine Auswahl von Spielern, die jeweils zum 01.07. in den letzten Jahren noch nicht beim HSV waren:

Aaron Hunt 31.08.2015
Albin Ekdal 18.07.2015
Douglas Santos 31.08.2016
Filip Kostic 25.07.2016
Hee-chan Hwang 31.08.2018
Orel Mangala 08.08.2018
Rick van Drongelen 03.08.2017
Moritz Heyer 17.09.2020
Simon Terodde 20.08.2020
Mario Vuskovic 31.08.2021

Nicht die Schlechtesten, oder?

P.S.: Alle Namen ohne kindische Verballhornung.

Boxer
14 Tage zuvor

Den ersten Absatz musste ich doch tatsächlich zweimal lesen um ihn zu verstehen.

Ansonsten stimme ich dem Blog zu, der Schritt ist überfällig. Aber natürlich mal wieder mangelhaft ausgeführt. Einerseits Kündigungen aussprechen, andererseits die Verträge der Verantwortlichen des Scheiterns verlängern zu wollen ist typisch HSV.

Ich glaube es aber erst wenn es passiert. Würde mich nicht wundern wenn es die Minijobber, Teilzeitkräfte etc. trifft.
Dann hätte man eine nette Schlagzeile, die Personenzahl reduziert aber wieder einmal nur Symbolpolitik betrieben.

Dietrich Schneider
13 Tage zuvor

Auf Transfermarkt.de siehst den HSV nicht das was passiert.Verstehe nicht das die Schlafmützen um Boldt aus der Hüfte kommen,aber fürs Nichtstun Vertragsverlängerung
Der das genehmigt gehört wegen geschäftsschädigendes Verhalten bestraft

Don Toben
13 Tage zuvor

Wenn die Verträge von Boldt und Mutzel vorzeitig verlängert werden, ist dem Verein nicht mehr zu helfen!
Wartet doch erstmal ab wie die Saison läuft, reden kann man auch in der Winterpause oder im Laufe der Rückrunde (wenn überhaupt)….

ich sehe die Abfindungen schon wieder die Elbe runter fließen.

Viktoria HSV
13 Tage zuvor

Da eine ganze Reihe von Mitarbeitern der Geschäftsstelle hier mitlesen, bin ich gespannt, ob sich der eine oder andere im Verlauf des Verfahrens hier zu Wort meldet ……schreibt Knollennase Hetschi.

Mein Highlight des Tages , kannste Dir nich ausdenken . 😅

MeinVerein2021
12 Tage zuvor

Mal was anderes: mit der Solidarität im Hamburger Fußball scheint es nicht so weit her zu sein.
Teutonia findet kein Stadion in der Stadt für sein Pokalspiel gegen Leipzig. Ziemlich unmöglich finde ich.

Dosenfisch
14 Tage zuvor

Ich stelle mich als Mediator zur Verfügung. Aber nur mit Vertrag bis 2025. Und vorab ausgezahlter Abfindung in Höhe von 500.000 EUR.

Frank Müller
13 Tage zuvor

SCHWARZER PETER AN…..
…Wüstefeld???
Völliger Unsinn !
Dem ist, ganz egal ob eigene Geschäfte oder jetzt Verschlankung, GAR NICHTS
vorzuwerfen.
Die Analyse geschieht im Einvernehmen/oder Auftrag von Jansen.
Sie ist schlecht organisiert, weil, sowas kann man nicht allein.Er bräuchte ein Team/
Unterstüzung…und sei es eines Unternehmensberaters.
Man registriert Überflüssiges, aber dann muß möglichst von mehreren eine Ent-
scheidung getroffen werden.
Dem Verein fehlen Personen mit Planungssicherheit.
Das zeigt ja jetzt, wider allen Sachverstand, die beabsichtigte Vertragsverlängerung
Boldt/TW….eindeutig zum Nachteil des HSV.
Die Vertragsverlängerung Muheim/Vuscovic liegt doch schon zurück. Ist DAMALS
nicht gezahlt sondern die Begleichung verschoben worden.
Wir hier sind immer davon ausgegangen, dass die 5 mio/AR für NEUE SPIELER
zur Verfügung stünden?

Dosenfisch
13 Tage zuvor

Es ist jetzt nicht soooo wichtig. Aber das Äußere eines Menschen hat schon auch Wirkung im Hinblick auf Seriosität, Akzeptanz und Respekt. Ich finde, Herr Wüstefeld sieht aus wie ein Schlosser in der Mittagspause. Geht das nicht anders?

ParryHotter
13 Tage zuvor

Alex bitte mal wieder was reinhusten hier…Gott ist das Langweilig geworden mit den neuen Klugscheißer

Bubu
12 Tage zuvor

Good morning @ all.

Beim HSV herrscht Sommerfrische, laut Medien steht ein reicher, schwäbischer „Investor“ vor der Türe, der vielleicht den Vorsitz im AR übernimmt und Wüstefeld gleich einen neuen Vertrag als Vorstandsscheffe beschert. Sauber! Löppt…

Zugleich braucht man sich bezüglich ausstehender Transfers keinerlei Sorgen mehr zu machen! Schnelle „Außen“ á la Bilbijaga und Opoku sind bereits da.

Opoku weiß aber noch nicht ob er so richtig bleiben möchte, nach den ganzen Verleihungen hier und da. Zuviel Wertschätzung des HSV, und der verwöhnte Bengel flirtet mit Wien… tja.
Meißner is ja ebenfalls da – vorläufig – denn ein Verbleib ist mit Fragezeichen garniert. Nichts Neues….

Auch in Sachen boldt´scher Königstransfer ziert man sich – wie gewohnt – beim abgebenden Verein noch n´büschen – aber das gehört zum Transfergerassel eben dazu.

Dank winkender, frischer Investor – Millionen und ausstehender Vagnoman – Auktion kann man da auch bold einen Strich drunter machen, auch wenn´s am Ende ne Schippe teurer wird. Wen juckt´s? Die Sonne scheint… 😉

Außerdem ist man – Stand nu – laut Wüstefeld „wettbewerbsfähig“ gut für die 2. Liga aufgestellt, hört hört! Rechnet man die künftigen Einsparungen dazu…. Alter Schwede, dann wird´s….favoritenmäßig ein Träumchen! 🙂

Ansonsten ist der Himmel blau, das Grün ist grün und das Wasser weiterhin naß…

Schönes Wochenende!!

Bleibt alle gesund…!

Last edited 12 Tage zuvor by Bubu
Frank Müller
12 Tage zuvor

BOLDT RUINIERT DEN VEREIN
Boldt macht nichts
Noch nicht mal die halbe Mio für Königsdörffer kriegen sie hin.
Geht doch bei Trainingsauftakt mit´m Klingelbeutel rum.
Die mögl. Transfers sind auch nicht vorbereitet.Nur ´ne Liste.
Die anderen 2.Liga-Vereine haben z.T. schon 8 Neue.
Der „Top-Favorit“ ist Schlußlicht.
Hier hat einer gefragt: Wo bleiben die schnellen Außen?
Ja, kann ich euch sagen: Beste (Regen; Leihe v. Werder) geht nach…..
HEIDENHEIM !!! und steht bei der Kicker-Rangliste auf Platz 1
Kann man eigtl. nicht übersehen.
Wir haben nix außer einer halbgaren und einer unnötigen Verpflichtung.
Boldt:Die Forderung nach einem neuen Vertrag für mich nehme ich
zurück.
Ich merke grade: ICH KANN ES NICHT.

Jörg Meyer
12 Tage zuvor

Wollte sich Königsdörfer nicht bis zum gestrigen Donnerstag entscheiden?
Wie runtergerockt ist der Verein eigentlich, dass wir uns so vorführen lassen?
Entweder hätte doch gestern ein ja oder nein zu ihm erscheinen müssen!

Bastrup
14 Tage zuvor

Dies alles ist für den einfachen HSV Fan nur schwer zu ertragen. Es wird wirklich Zeit für gute Nachrichten!!

Buffy
14 Tage zuvor

Wie viele Fotos von Boldt und/oder Wüstefeld wirst du uns in nächster Zeit noch zumuten, Scholle? Ich zähle allein sechsmal Boldt in den letzten zwei Wochen. Und der Gesichtsausdruck ist immer gleich…

OhnezuRuppen
14 Tage zuvor

Moin,
war zuletzt nur sporadisch hier.
Wer kann mir sagen, warum es keinen MORNING CALL mehr gibt.
Ist Scholle zu der Zeit jetzt immer auf den Trainingsplätzen ?

Folker Mannfrahs
14 Tage zuvor

Wir kriegen das mit Königsdörfer genau so hin wie mit Hofmann.
Letzterer kotzt, wenn er den Namen HSV hört.
Wo bleiben die schnellen Außen????

Holz1887
13 Tage zuvor

Alles schwer nachzuvollziehen… Hamburg, Hansestadt, Kaufleute? Naja, die Hanse gibts auch nicht mehr.
Aber das muss der Verein in den Griff bekommen. Schlankes Management mit klarer Zielrichtung: Auftstieg und Etablierung in der BL, ohne Abstriche. Keinen Raum für 2.Wahl und Ausreden.

Wieso hat Rohr eigentlich in der Relegation gespielt?

Kittel, schade aber ging auch nicht mehr. Vagnoman, wie oft war der verletzungsfrei ?
Kinsombi echt schade.

war gegen Hannover im Stadion, war extrem super. Wir Fans dürfen erwarten, dass die Mannschaft so erstligareif ist, wie wir. Hamburg gehört nach oben und das muss man. Klar sagen.

alles hat seine zeit
13 Tage zuvor

Ein vortreffliches Bild
Sie erinnern mich an Zwei aus der Stummfilmzeit

RuedigerG
13 Tage zuvor

Moin zusammen, laut Bilanz waren 223 Festangestellte sowie plus 202 Hilfskräfte / Teilzeitangestellte auf der Payroll. Wäre mal interessant zu wissen, was die 202 Mitarbeiter gekostet haben. Hat dazu jemand Informationen?

bahrenfelder
13 Tage zuvor

Was ist das teuerste in einem Unternehmen?
Richtig, in den meisten Fällen ist es das Personal.
Wüstefeld wurde in den Posten gehoben um die Finanzlage aus Sicht des HSV zu verbessern.
Wo schaut er also zuerst, bei dem Personal (alte Weisheit eines jeden Chefs).
Ohne Zweifel, für diejenigen die es trifft ist es nicht schön (andere Wörter in diesem Zusammenhang sind hier nicht erlaubt).
Hier stellt sich doch jetzt aber eher die Frage – Was will der allgemeine HSV Fan?
Möchte er einen Verein der für alle Mitarbeiter Sozialgerecht ist, möchte er einen Verein der sich finanziell zurechtstößt um wieder oben Mitzuspielen, oder möchte er einen Verein der Sozialgerecht ist und darauf verzichtet oben Mitzuspielen?
Das gespart werden muss beim HSV steht außer Frage. Dieser Verein ist zu oft ins Fettnäpfchen getreten und das, so BLÖD, dass jeder FAN das schon im vorherrein gesehen hat. Siehe nur die 23,5 Mio Geschichte, Spielerverpflichtungen, Trainerverpflichtungen und dessen vorzeitigen Vertragsverpflichtungen und mal wieder ganz aktuell Spielerabgängen.
Wüstefeld ist in dem Posten ja auch nur eine Übergangslösung. Es wird Zeit, dass sich der HSV eine Person ranholt die etwas von ihrem Handwerk versteht und natürlich auch „Gewicht“ hat. Soll heißen nicht an Kilo sondern an Fähigkeit. Davor haben aber wahrscheinlich viele in der Teppichetage Angst, das da einer kommt der mal Tacheles redet.
Und deswegen wird hier weiter rumgewurschtelt bis es irgendwann richtig knallt.
Welcome in Liga 3 oder sogar 4

DANKE, der Weg war lang, ihr aber habt es geschafft, werden dann die Schlagzeilen in den Medien heißen.

Kosinus
13 Tage zuvor

In der Bild direkt auf der Startseite direkt unterm Krieg ein Artikel:
„Bruchbude HSV-Stadion“

profikommentator
13 Tage zuvor

Bin schon gespannt, was die verantwortlichen so zu sagen hatten.
In diesem Sinne, bis Morgen.

Jörg Melzer
12 Tage zuvor

Erst nach Braunschweig, dann kommt Rostock. Machbare erste zwei Aufgaben. 6 Punkte, + 8 Tore….lach (Ironie aus)

Viktoria HSV
12 Tage zuvor

Der komplette Spielplan anbei .

https://www.kicker.de/2-bundesliga/spieltag/2022-23

tobyseal
12 Tage zuvor

Neuzugänge…wo sind die Neuzugänge? Geht’s noch meine Herren?