Der HSV verklärt Konstanz – und scheitert an Sturheit

by | 01.05.23 | 352 comments

Eines muss man Trainer Tim Walter lassen: Die Spieler des Fußball-Zweitligisten Hamburger SV haben die Einstellung, die Ein- und Ansichten des 47-Jährigen verinnerlicht. Als Moritz Heyer am Sonntag im NDR-Sportclub saß, klang der Abwehrspieler beinahe wie sein Chef. „Wir haben auch noch die Chance, direkt aufzusteigen“, sagte der 28-Jährige. „Ich bin zuversichtlich, dass wir unsere Spiele gewinnen. Das ist, glaube ich, erst einmal das Wichtigste, dass wir auf uns gucken. Ich glaube, dass wir besser mit Rückschlägen umgehen“, sagte Heyer mit Blick auf die vergangenen zwei Jahre. „Das ist, glaube ich, das, was uns stark macht: dass wir immer zurückkommen, dass wir daran glauben. Und das ist, glaube ich, immer das Wichtigste.”

Ja, das mag stimmen. Es ist aber auch ein Teil des Problems. Denn allein der Umstand, dass man immer wieder „zurückkommen muss“ und nicht einfach mal marschiert, ist schon der erste Schwachpunkt. Denn er ist selbst verschuldet. In der Hinrunde fiel das schon auf. Genauso wie letzte Saison. Denn der Walter-Fußball produzierte spektakuläre Tore und ebenso spektakuläre Spiele – aber eben auch spektakulär unnötige Gegentore. Schaut man sich allen die letzten zehn Spiele an, wird das überdeutlich.

Die Defensive ist seit Vuskovics Sperre nicht mehr aufstiegsreif…

Denn während man in der Hinrunde mit dem überragenden Mario Vuskovic neben dem starken Sebastian Schonlau den vielleicht stärksten Innenverteidiger der Liga hatte, hat man den nicht mehr. Und man hat auch keinen Ersatz gefunden. Weder Neuzugang Javi Montero noch Jonas David können den Kroaten ersetzen. Und der Kroate war im Verlauf der Hinrunde ein Faktor, weshalb der JSV defensiv am wenigsten Gegentore zugelassen hatte. Wohlgemerkt weil er mit seiner Qualität das ausglich, was der HJSV an taktischen Mängeln hatte.

Inzwischen werden diese taktischen Mängel, die wir seit letzter Saison anmerken und kritisieren, aber immer deutlicher. Die Gegnertrainer können das HSV-Spiel immer besser lesen und haben selbst mit Mannschaften, die über einen Bruchteil der individuellen Qualitäten verfügen, gegen den HSV zu oft zu leichtes Spiel. Siehe Kaiserslautern, siehe jetzt auch Magdeburg. Da reicht ein taktischer Kniff, um den HSV auszuhebeln. Denn der HSV bleibt bei sich. Immer wieder. Anstatt sich auch auf den Gegner einzustellen, versucht Trainer Tim Walter mit seiner Mannschaft immer dasselbe. Immer wieder. Selbst jetzt noch, wo man aus zehn Spielen erschreckenden 13 Punkte geholte hat und in der Tabelle auf den dritten Rang mit vier Punkten Rückstand auf den zweiten Platz gefallen ist. Ergo: Der HSV ist immer weniger erfolgreich – aber er ändert nichts.

Wobei man hier ja nicht über den ganzen Klub spricht, sondern über den Fußball auf dem Platz. Und den gibt der Trainer vor. Walter ist es, der mit stoischer Gelassenheit die immer gleichen Phrasen in seinen Interviews drischt und dabei Schlagwörter wie „Konstanz“ ad absurdum führt. Das einzig konstante beim HSV ist eine hohe Unbeständigkeit. Denn Walters so oft zitierter, spektakulärer Ballbesitzfußball, dieser „Walter-Fußball“, ist schon längst zum Selbstzweck für den HSV-Trainer verkommen. Auswärts gab es in den letzten sechs Partien nur drei Punkte – und 15 (!!!) Gegentore. Und das kann auf lange Sicht einfach nicht erfolgreich sein. Das sage ich, seitdem Walter in Hamburg seinen bedingungslosen Walter-Fußball spielen lässt. Damals zugegebenermaßen auch noch mit der zarten Hoffnung versehen, dass Walter sich taktisch entwickelt. Aber heute erschüttert mich die taktische Eindimensionalität zusehends. Selbst dann, wenn der HSV gewinnt.

…und die Talktik noch weniger

Und ja, ich weiß, dass selbst jetzt noch alles möglich ist. Selbst jetzt, nach der sechsten Auswärts-Niederlage. Allerdings ist die Situation ungleich schwieriger geworden. Darmstadt 98 (64 Punkte) marschiert nach dem 3:0 bei Holstein Kiel unbeeindruckt an der Tabellenspitze und kann am viertletzten Spieltag gegen den FC St. Pauli den Aufstieg schon perfekt machen. Selbst der 1. FC Heidenheim (60 Punkte) zeigt sich derzeit ebenso souverän wie die Hessen. Und beide spielen einen langweiligen, sehr bodenständigen Fußball. Zudem hat der HSV mit dem nächsten Gegner SC Paderborn, dem FC St. Pauli und Fortuna Düsseldorf drei Verfolger mit jeweils sechs Punkten weniger. Allein deshalb ist das Spiel des HSV gegen den SC Paderborn am Freitag schon richtungweisend. 

Der Auftritt in Magdeburg offenbarte allerdings einige Probleme, die der Club zuletzt zeigte – unter anderem die hohe Zahl der Gegentreffer und fehlende Offensivwucht. Trainer Walter beklagte die fehlende „letzte Konsequenz“ und die ausbleibende Überzeugung im Abschluss. „Das ist das, was uns momentan fehlt”, sagte er. Und er sagt damit nur die halbe Wahrheit. Denn auch er MUSS sehen, dass seine Defensive einfach nicht stabil steht. Fehlt ein Meffert, geht im Mittelfeld gar nichts. Weshalb in solchen Spielen die beiden Innenverteidiger schon in den ersten 30 Minuten im gegnerischen Sechszehner auftauchen – völlig unverständlich. Nein, dieser HSV ist eine Einladung für jede gegnerische Offensive – und das wissen die Spieler. Allen fehlt diese Sicherheit. Und sowas zieht sich letztlich durch die gesamte Mannschaft. Allein das sorgt für eine Verunsicherung im Team, die die Mannschaft zweifeln lässt. Da helfen auch Walters beschwörenden Worte nichts mehr.

Eine Trainer-Diskussion ist vereinsintern nicht zu erwarten. Diese würde nämlich nicht allein Walter in Frage stellen, sondern auch Sportvorstand Jonas Boldt selbst.  Auch deshalb kann Walter auf die Unterstützung durch Boldt zählen. Aktionen wie vor zwei Jahren mit dem Tausch von Daniel Thioune zu Horst Hrubesch drei Spieltage vor dem Saisonende wird es sicher nicht geben. Mit seiner Mannschaft bildet Walter eine Einheit. „Wir haben oft genug gezeigt, dass wir zu null spielen können, dass wir hinten sehr, sehr sicher stehen. Auch in dem System”, meinte Heyer. „Ich glaube, dass da die Systemfrage unangebracht ist.“ Diese wird sich aber spätestens dann stellen, wenn der HSV zum fünften Mal scheitern sollte.

Es muss etwas verändert werden. Selbst im Erfolgsfall.

Und ich behaupte, sie muss auch dann gestellt werden, wenn der HSV es doch noch irgendwie schafft, was wir hier alle weiterhin hoffen. Auch ich. Allerdings darf Erfolg nicht weiter für grobe Verklärung sorgen. Denn es ist abzusehen, dass im Erfolgsfall alle darauf schwören werden, dass die Konstanz, also das Festhalten am eigenen Stil, den HSV zum Erfolg geführt hätte. Deshalb lege ich mich jetzt schon fest, dass der HSV selbst dann nicht wegen des Walter-Fußballs und dem stoischen Festhalten daran aufsteigen würde, sondern trotzdem. Dass Walter es als Eingeständnis eigener Schwäche zu verstehen scheint, einen Spielstil anzupassen sehe ich als Entwicklung in die falsche Richtung. Es wird Zeit, dass auch Walter das erkennt.

In diesem Sinne, bis morgen. Da meldet sich Cornelius wieder vom Training mit einem neuen VLOG.

Scholle

Marcus Scholz

Marcus Scholz

Sportjournalist Marcus „Scholle“ Scholz hat sich in mehr als 20 Jahren als HSV-Reporter bundesweit als Gast in renommierten TV-Sendungen einen anerkannten Namen gemacht. Nach „Matzab“ und der „Rautenperle“, die Scholle beide zu digitalen Erfolgen pushte und sogar auf Rang 6 und 7 im nationalen Fußballblog-Ranking platzieren konnte, ist „MoinVolkspark“ sein erster komplett eigener Blog über den HSV. Zusammen mit einem Team aus jungen, hungrigen HSV-Freunden wird dabei auf unterschiedlichen Kanälen über den HSV mit den täglich neuesten News und Entwicklungen in Wort, Bild und Ton berichtet. Scholles Motto allein macht schon deutlich, worum es ihm hier geht: „Ein Tag ohne den HSV ist ein verlorener Tag.“

Über Moin Volkspark

Moin Volkspark – das ist ein Team aus jungen Menschen, die sich seit vielen Jahren mit dem HSV beschäftigen und ihre facettenreichen Fähigkeiten so einbringen, dass hier heute eine Plattform entsteht, die den Anspruch hat, HSV-Freunde und -Interessierte vollumfänglich zu informieren und zu unterhalten.

Das Ganze gepaart mit der Expertise des bekannten Sportjournalisten Marcus „Scholle“ Scholz bietet ein Maximalmaß an objektiver Informationen und  zeitgemäßer Unterhaltung. Ziel ist es, hier frischen, dynamischen Content zu bieten, der sich wohltuend von der allgemeinen Journaille abhebt.

Moin Volkspark ist aber nicht nur ein Ort, um sich zu informieren, sondern soll auch immer ein Ort des Austausches und des Miteinanders sein. Wir wollen eurer Leidenschaft einen Platz im Netz bieten: zum Diskutieren im Forum, zum Mitfiebern bei Live-Events. Und natürlich zum Mitmachen in unseren vielfältig angelegten Video-Formaten. Eure Freude, Eure Trauer, Euer Jubel und Eure Wut haben hier Ihren Platz, solange alles respektvoll formuliert und artikuliert wird.

Moin Volkspark steht für ein leidenschaftliches Miteinander und ist der Zusammenschluss dessen, was eigentlich schon seit langer Zeit zusammengehört.

Abonnieren
Benachrichtige mich bei
352 Kommentare
Beliebteste
Neueste Älteste
Inline Feedbacks
View all comments
abraeumer
10 Monate zuvor

Verflechtungen
 
Die Verflechtungen des HSV sind ein, wenn nicht das größte, Problem beim HSV. Niemand trifft klare Entscheidungen im Sinne des HSV, weil unterschiedliche, oft persönliche Interessen dieses verhindern.
 
1. Boldt/Walter

Die Niederlage in Magdeburg hat erneut die Schwächen des Systems von Walter aufgezeigt. Auch dem Letzten ist klar geworden, dass dieses System mit dieser ungeordneten Abwehr die dringend erforderlichen Siege erschwert, sogar der dritte Platz könnte noch in Gefahr geraten. Trotzdem steht Boldt fest an der Seite von Walter und stützt ihn. Dieses macht er nur, weil er weiß, dass er nach den Trennungen von Wolf, Hecking und Thioune nicht einen weiteren Trainer entlassen kann, ohne selbst in die Kritik zu geraten. Er könnte die Vertragsverlängerungen des gesamten Trainer-Teams und die dann nachfolgenden Abfindungen nicht rechtfertigen. Auch das Beispiel Bayern München im Fall von Nagelsmann zeigt, wie schnell Verantwortliche selbst in den Fokus geraten können, wenn sie den Trainer entlassen und sich die Ergebnisse trotzdem nicht einstellen.

2. Boldt/Hrubesch

Hrubesch stützt und verteidigt Boldt, weil er weiß, dass er dieses Gehalt und die Freiheiten ohne Leistung bei keinem anderen Verantwortlichen bekommt. Jedes Jahr werden 10 Mio. für den Nachwuchs ausgegeben, ohne dass etwas Zählbares dabei herauskommt. Gern werden die Beispiele Krahn und Suhonen als Gegenargumentation angeführt, aber beide sind 2015 und 2017 gekommen, also lange bevor Hrubesch im Jahr 2020 Nachwuchschef wurde. Reihenweise verlassen die Talente, wie zuletzt Böhmker und Garcia Posadas, den Verein.

Umgekehrt ist Hrubesch als ehemalige Spielerikone immer ein Schutzschild für Boldt gewesen. Hrubesch hat immer betont, dass er nur bleibt, wenn Boldt auch bleibt.

3. Kühne/Boldt

Kühne hat sich klar für Boldt ausgesprochen. Dieses war aber noch zu einer Zeit, als der HSV gut in der Tabelle stand. Zudem brauchte Kühne Boldt als Gegenspieler von Jansen und Wüstefeld. Der HSV ist nicht mehr erfolgreich, Wüstefeld ist weg und Jansen ist trotz des gescheiterten Abwahlantrags nur noch eine „lamé duck“ ohne nennenswerten Einfluß.

Es ist nur noch eine Frage der Zeit, wann Kühne wieder einmal seine Meinung um 180 Grad dreht und Boldt fallen lässt.

4. Aufsichtsrat/Kühne/Boldt

Teile des Aufsichtsrates verhandeln, wie in der Presse berichtet wurde, mit Kühne über erneute Darlehen. So lange Kühne Boldt nicht fallen lässt und ihn stützt, wird der Aufsichtsrat Boldt auch nicht fallenlassen. Zudem könnte der Aufsichtsrat bei einer Entlassung von Boldt die gerade erfolgte Vertragsverlängerung und die anschließende Abfindung nicht rechtfertigen.

5. Zusammenfassung

Der Aufsichtsrat will das Kühne-Geld haben und Kühne stützt noch Boldt. Wird Boldt nicht entlassen, wird Walter bleiben. Wir können uns daher nur Wochenende für Wochenende die Schwächen des HSV-Systems hilflos mit ansehen.

Steigt der HSV nicht auf, wird Kühne, wie er es immer gemacht hat, poltern. Boldt und Walter wie auch das Trainerteam werden entlassen werden und es werden wieder erhebliche Abfindungen fällig. Steigt der HSV auf, wird Walter mit seinem System schon im Herbst in der Bundesliga scheitern.

In jedem Fall wird der HSV spätestens im Herbst vor einem Scherbenhaufen stehen.

Der Aufsichtsrat hätte nicht mit Boldt und Boldt nicht mit Walter verlängern dürfen. Richtig wäre gewesen, die Entwicklung abzuwarten. Diese Fehler können nicht mehr korrigiert werden.

Last edited 10 Monate zuvor by abraeumer
YNWA
10 Monate zuvor

Das Fazit ist doch der reine Wahnsinn!

-Walter schafft es nicht und ist engstirning.
-Hohe Verunsicherung im Team
-Ständig dem System geschuldete unnötige Gegentore
-Boldt feuert Walter nicht weil er sein Schicksal mit Ihm verknüpft hat?

Jeder sieht es keiner tut was? Walter weiter stümpern lassen?

Kneift mich mal bitte jemand? Mit diesem Trainer machen wir einfach so weiter, als wäre nichts gewesen nur weil Boldt nicht handeln möchte?

Was macht denn der AR so – was ist mit der Kontrollpflicht?

Oder mussten beide schon zum letzten Gebet dort antreten – denn das ist ja wohl Fakt – verlieren wir gegen Paderborn sind beide endgültig nicht mehr tragbar!

Die Aussendarstellung des gesamten Vereins ist an Dummheit und Dämlichkeit (Raibi und ich haben das schön ausdefiniert) und Amteurhaftigkeit nicht mehr zu überbieten und auch kaum noch zu ertragen!

Gibt es eigentlich jeden Abend eine gemeinsame Teezeremonie in Boldts Büro mit Räucherstäbchen und Glückskeksen?

Anders lässt sich dieses Irrenhaus HSV bald nicht mehr erklären!

Last edited 10 Monate zuvor by YNWA
Jörg Brettschneider
10 Monate zuvor

Es ist geradezu ein Wahnsinn, wie die Verantwortlichen (wer immer das auch ist) den Club sehenden Auges gegen die Wand fahren lassen.

Es ist, als würde man in einem Flugzeug auf 10.000 Metern Reisehöhe sitzen, während beide Triebwerke ausfallen und der linke Flügel abbricht. Man muss zugucken, wie der Aufprall immer näher kommt und kennt auch die Gründe, kann aber überhaupt nichts tun. Ausgeliefert!
Jeder weiß, was kommt. Aber niemand kann den Absturz verhindern. Führungslos taumelt der HSV ins Verderben.

AR-Vorsitzender Michael Hasenfuß muss ohne Lobby im Profi-Umfeld hilflos zuschauen, weil er keine Ahnung vom Sport hat und von den Profis nicht ernst genommen wird.

Lame Duck Jansen ist froh, dass er auf dem Papier noch ein Amt inne hat und traut sich jetzt erst recht nicht, was zu sagen, weil er von seinen vielen Gegnern sofort einen übergebraten bekäme. Auch ihn nimmt niemand mehr ernst.

Blender Boldt hat kein Korrektiv. Und damit aus offensichtlichen Gründen auch der dümmliche Walter nicht.

Wie konnte man das nur zulassen?
Dieser ganze Supporters-, Teenie-Ultras und Pseudo-Traditionalisten-Einfluss hat den HSV der Lächerlichkeit preisgegeben, in einen erbärmlichen Zustand versetzt und faktisch zerstört.

Immer habe ich hier schon gesagt, dass der Club so niemals mehr erfolgreich sein kann. Nur ein Sechser im Lotto könnte unter diesen Umständen noch temporär Erfolg bringen. Scholle will das ja nicht einsehen. Aber auch er wird Jahr für Jahr eines besseren belehrt. Zum Abschluss einer jeden Saison muss auch er seine Worte fressen und immer mehr von seiner Glaubwürdigkeit abgeben. Sorry Scholle, auch wenn du jetzt endlich knallhart analysierst. Vielleicht kannst du auch nicht immer schreiben, was du wirklich – rechtzeitig -denkst?

Würde man den HSV mit den Schildbürgern vergleichen, würde man die Schildbürger beleidigen.
Die hatten im Gegensatz zum HSV wenigstens eine Führung.

Man muss sich das mal vorstellen; der HSV schlittert zum x-ten Mal krisenhaft durch die Rückrunde. Aber außer Diktator Boldt äußert sich niemand. Dieser Blender hat sturmfreie Bude. Und das weiß er!

Eine Schande, was 90.000 zahlenden Mitgliedern und Fans hier zugemutet wird. Mit Schämen alleine ist es längst nicht mehr getan.

Last edited 10 Monate zuvor by Jörg Brettschneider
Ludwig van
Ludwig van
10 Monate zuvor

Ich weiß, es ist immer so langweilig, ich will’s ja selber nicht. Ich will ja selber nicht, dass ich, dass ich am Ende damit Recht habe, aber es war am Anfang der Saison – und damit war ich natürlich längst nicht allein, es haben viele gesagt und gesehen – dass der HSV mit einer derartigen Spielweise am Ende über eine lange Distanz nicht den Erfolg haben wird, den er haben möchte, das war abzusehen.

 
Wow! Von der Story könnte sogar Lügenbaron Münchhausen noch was lernen…

Sen Rossi
10 Monate zuvor

Herrgott, wie viele User hier bemängeln schon seit Monaten genau das, was jetzt, wo das Kind in den Brunnen gefallen ist, auch im Blog auftaucht.

Ich fand die Kritik am Walterball oft überzogen, aber jetzt muss ich den Brettschneiders, Rokäppchens, Flottis und Töftinger dieses Blogs (und wie sie auch noch alle heißen mögen) zugestehen: Sie haben von Anfang an recht gehabt.

Und wenn ich deinen letzten Absatz richtig lese, Scholle (und da deckt sich unsere Meinung), dann wäre ein glücklicher Aufstieg ja wohl verbunden mit dem direkten Wiederabstieg. Oder glaubt hier noch irgendjemand, dass dieser Trainer noch dazulernt und nicht bei sich bleibt?

Ich habe von diesem Verein echt langsam die Schnauze voll. Wie vielen anderen, geht es auch mir: Ich nehme Niederlagen wie die in Magdeburg mittlweile mit einem Achselzucken hin und selbst mein zweiundzwanzigjähriger Sohn ärgert sich kaum noch. Ein schlimmeres Alarmsignal kann es für mich gar nicht geben!

Aleksandar
10 Monate zuvor

Auf keinen Fall wird Walter entlassen. Die Entwicklung ist ok und das Stadion ist voll, weil die Leute Spektakel wollen.
In Magdeburg gab es von den Fans lauten Applaus nach dem Spiel. Die Mannschaft steht hinter Walter und freut sich über die nächsten 3 Freien tage, wir müssen auch mal tief Luft holen und genießen, was wir bis hierhin bewegt haben. So What…..

Am Ende wird der Jonas es als Erfolg verkaufen, das er geschafft hat, den tief traurigen Walter doch zum Bleiben bewegt zu haben, obwohl der HSV nicht aufgestiegen ist.

Walter wird sagen … Ich bleibe,… das bin ich meinen äh den HSV Fans und dem Verein von Uns Uwe schuldig, ich bin hier noch nicht fertig.

Ich könnte kotzen…………

Meaty
10 Monate zuvor

Was genau macht diesen Verein eigentlich so sexy und anziehend?
Es muss doch irgendein Grund geben, warum alle vierzehn Tage gut 55t verrückte HSV Fans immer wieder in den Volkspark pilgern?
Nach 4 Nichtaufstiegen und vielen Trainer,- und Spielerwechsel mit diversen Spielphilosophien hat man aktuell erneut den Eindruck, dass man nicht einen Millimeter mit dem Verein weiter ist, als in der ersten Zweitligasaison unter Christian Titz!

Die HSV Fans strömen -trotz Abstieg- weiter in den Volkspark, die Mannschaft versagt in der Rückrunde und die restlichen Zweitligavereine tun alles dafür, dass der Goldesel HSV auch weiterhin in der 2. Liga verbleibt – und ewig grüßt das Murmeltier!

Die Frage ist doch, wann kippt dieser Hype um diesen Verein?
Oder kippt er überhaupt nicht – sind HSV Fans einfach nur zu blöde oder lieben es verarscht zu werden? Oder ist es nur, weil sie immer zum HSV gegangen sind – wann kippt dieser Hypeum diesen Verein?

Eigentlich müsste nach nun gut 5. Zweitligajahren und Nichtaufstiegen alle HSV Fans die Schnauze gestrichen voll von ihrem Verein haben!?
Beim HSV scheint ja irgendwie in jeder Saison der Supergau zu geschehen und der normale Saisonverlauf ist beim HSV erst dann, wenn man seine bisher erzielte gute Ausgangposition in der Liga im Frühling in Schutt und Asche gelegt hat – egal mit welchem Trainer, Spieler oder Spielphilosophie – und ewig grüßt das Murmeltier!

Und warum finden sich hier im Blog immer noch hunderte Verrückte fast täglich ein, die sich gegenseitig als Pester oder Hüpfer beschimpfen und glauben, dass sie mit ihrem Geschreibsel über Taktik, Spielaufstellung, Spielsystem, Spieler, Trainer, Vorstände oder Aufsichtsräte irgendetwas im Verein verändern könnten – und auch hier grüßt das Murmeltier ewig und drei Tage!

Selber bin ich einer dieser Verrückten, die sich fast täglich um diesen
Drecksverein sorgen und mitleiden! Wenn der Gegner mal wieder den HSV mit Hohn und Spott übergießt, weil sie erneut den einst großen HSV besiegt haben, dann gehen die Deppen vom Feld und der Fan steht bedröppelt in der Kurve! Ja, als HSV Fan hat man über die Jahre gelernt irgendwie mit diesen Spott umzugehen!

Jedoch komme ich immer noch nicht darüber hinweg, wenn sich unsere Mannschaft so erbärmlich einfach besiegen lässt, so wie aktuell in Magdeburg! Wenn man sieht, wie einfach es erneut ein Gegner gegen den HSV hatte drei Punkte zu holen, dann könnte ich verrückt werden! Es ist nun nicht so, dass Magdeburg einen sensationellen Ball gespielt hätte oder den HSV mit allen erdenklichen Mitteln niedergekämpft hat!
Nein, es reicht eine stinknormale gute Leistung, um diesen HSV aus
den Latschen zu hauen!
Das die Verantwortlichen dann noch die Traute haben und uns Fans mit Schönreden des Spiels oder mit irgendwelchen Spielerausfällen zu kommen oder uns andere billige Ausreden auftischen, bringt mich absolut immer noch auf die Palme!

Vermutlich halten Walter, Boldt und Co. den gemeinen HSV-Fanpöbel wirklich für so blöd, dass sie glauben, der dumme HSV Fan kommt auch noch in der zehnten Nichtaufstiegsaison ins Stadion und jubelt seinen Helden in den Roten Hosen zu – sind wir alle wirklich so bescheuert!?!

Darmzotte
10 Monate zuvor

Dank der Aufklärung (kommt bei dir noch, Kosinus) wurde „glauben“ durch „wissen“ ersetzt. Zum Glück.

Wenn ich mir die Worte von Heyer anschaue, dann ist da ganz viel Glaube. Sektenähnlich. Lieber mal auf dem Platz Fakten schaffen.

Wobei…da arbeitet man ja gerade fleißig dran.

Die Story ist ja schon geschrieben. Durch die Relegation verliert man wieder zwei Wochen in der Planung. Danach kann es gut sein, dass die komplette sportliche Leitung, und es wäre geboten, rasiert wird. Und man verliert wieder Zeit.

Egal, schon jetzt steht für die meisten hier fest: es wird eine geile Saison, in der viele Spiele gezogen werden und man bei sich bleibt.

Scorpion
9 Monate zuvor

So so @Marcus Scholz.

Du sezierst und analysierst die Fehler und Unzulänglichkeiten von Walter sehr genau, weigerst Dich aber auszusprechen, dass die logische Konsequenz einzig und allein eine sofortige Beurlaubung von Walter sein kann/muss.

Es wäre doch einmal ein Highlight des Sportjournalismus in Hamburg, wenn man sich VOR einer Entscheidung, die sicher andere treffen müssen, klar positionieren würde.

NACH einer Entscheidung, so war es immer, sind plötzlich alle schon immer der Meinug gewesen, dass der Trainer , Sportchef, Aufsichtsrat o.a., die falschen Leute für die Aufgabe waren.

VOR einer Entscheidung halten Sie immer hinter dem Berg, bleiben im nebulösen mit dem einen oder anderen kritischen Satz.
Und genau auf diesen Satz wird sich dann bezogen, wenn diejenige Person entlassen/beurlaubt worden ist. Frei nach dem Motto, man hat es ja schon frühzeitig geschrieben.

Nur bis dahin, wird gelächelt,

Es wäre wünschenswert, wenn Du einmal klar und deutlich sagen würdest, ob Du für oder gegen eine Entlassung des Trainers bist. Und warum. Auch auf die Gefahr hin, einmal falsch zu liegen, sich aber nicht verbogen zu haben, sondern bei sich zu bleiben 🤣

Kosinus
10 Monate zuvor

Scholle deine Kritik ist ja zu 100% passend, aber du weigerst dich daraus endlich mal abzuleiten, dass Walter der falsche Trainer ist .
Wie viele Monate willst du noch naiverweise davon träumen, dass Walter sein (kack)System endlich umstellt?
Walter hat den besten HSV-Kader in Liga 2 zur Verfügung und versaut es kläglich mit seinem Harakiri-Fussball. …

Norbert Schröder
10 Monate zuvor

Kritisch anmutender Blog ohne letzte Konsequenz
Es wird Zeit. das die Presse unabhängig wird und kritische Fragen stellt.
Scholle, der Blog hofft, nein, wir warten deinen Einsatz für den HSV bei der nächsten Pressekonferenz.
Alle Blog Teilnehmer stehen hinter Dir.
Endlich mal kritische Anmerkungen, die Walter aus der Reserve locken.
Scholle sei provokant, sei emotional,
und attackierte, stelle Fragen die wir alle haben. Bitte, wir alle sorgen uns um die sportliche Zukunft des HSV, mehr noch, wie lange überlebt der HSV als Verein diese fortwährende Zweiklassigkeit
Danke. NUR DER HSV

Rotkaeppchen1966
9 Monate zuvor

Auch wenn die „BILD“ Zeitung nicht gerade das beliebteste Blatt ist, sie fasst das ganze Drama kurz und bündig zusammen – und heraus kommt einmal mehr ein Kollektivversagen des HSV, was aufzeigt, dass man halt auf allen zumindest sportlichen Ebenen fehlbesetzt ist:

Spielweise unter Walter führt geradezu zu Einladungen für den Gegner aufgrund der Risikopässe, die gespielt werden statt einfach mal den Ball nach vorne zu schlagen. 4x (Ligarekord!) spielte Muheim dem Gegner den Ball in die Füße, 3x Reis, so dass es danach „einschlug“.kein Ersatz für Vuskovic gefunden, Montero mit Simeone Ausbildung bei A.Madrid ungeeignet für das Walter SystemSchonlau einziger verbliebener IV mit Formatnur ein „6er“ mit Meffert, aber vier „8er“ (Benes, Kittel, Reis, Suhonen)Formverfall der Leistungsträger in der Rückrunde (Glatzel trifft nur in 2 der letzten 10 Spiele, DHF Qoute parierter Schüsse von 77 auf 66% gesunken)Es ist also die gleiche Leier, über die wir Kommentatoren schon seit Monaten schreiben, die dem HSV jetzt wohl einmal mehr „das Genick bricht“:

kein homogener Kader, Zeit den Verlust von Vuskovic aufzufangen war genugSpielsystem entschlüsselt und zu risikoreich für dieses Team, aus dem nur Schonlau von hinten das Aufbauspiel betreiben kannmangelnde Vorbereitung auf die Rückrunde – den Jungs „gehen die Körner aus“Beim HSV merkt es sowieso keiner, und in der Presse wird man jetzt -viel zu spät!!!- aufmerksam, dass Walter einer sturer, beratungsresistenter Übungsleiter ist, der seine Agenda über den Erfolg des Teams stellt.
Scholle hat schon länger drauf hingewiesen im Blog – aber das zumindest diesbezüglich mal gefragt wurde auf einer PK – kann ich mich auch nicht erinnern.

Die anderen Krisenaspekte, die insbesondere Boldt betreffen, werden ohnehin „unter den Tisch gekehrt“ bzw. wo möglich von der Presse nicht wahr genommen, weil ihnen Mut und Courage fehlt, „Blender“ Boldt mal mit unangenehmen Wahrheiten zu konfrontieren.

Last edited 9 Monate zuvor by Rotkaeppchen1966
unsuwe58
9 Monate zuvor

Hallo und guten Abend!
Ich poste nicht sehr viel, aber jetzt muss es mal raus!
Ich denke, die meisten hier im Blog haben schon selbst gegen den Ball getreten und so mancher hat sicherlich eine Mannschaft schon trainiert, ob mit oder ohne Lizenz. Eines eint uns alle, die Liebe zum Fußball und zum HSV. Ich wohne in der Nähe von Heidelberg und bin immer wieder erstaunt, was die HSV-Fans auf sich nehmen. Sandhausen ist eine kleine Stadt und wenn der HSV dort spielt, ist die Stadt übersät mit Autos aus Hamburg. 600 km, einfacher Weg, um den HSV zu unterstützen, der zudem bisher dort nie gewonnen hat. Ich glaube, dass sich über diesen Aufwand, weder der Trainer noch die Mannschaft bewusst sind, trotz allem Geschwafel während der Interviews oder Pressekonferenzen. Denn nur so, kann ich es mir nicht erklären, warum eine Profimannschaft in der Woche nur 3- mal trainiert, obwohl die gezeigten Leistungen nicht überzeugend, wenn nicht sogar schlecht, sind und sich nicht den Allerwertesten aufreißt, die gemachten Fehler nicht nur an zusprechen, sondern abzustellen. Nun kommt mir aber bitte nicht mit Belastungssteuerung! Wer selber gespielt hat, weiß bzw. wusste, ob er gut oder schlecht gespielt! Diese Eigenschaft der Selbstreflexion scheint bei den heutigen Spielern abhandengekommen zu sein! Trotz alledem hoffe ich, dass dem HSV der Sprung in die 1. Bundesliga gelingt!

Darmzotte
10 Monate zuvor

Und der Kroate war im Verlauf der Hinrunde ein Faktor, weshalb der *JSV* defensiv am wenigsten Gegentore zugelassen hatte. Wohlgemerkt weil er mit seiner Qualität das ausglich, was der *HJSV* an taktischen Mängeln hatte.

Ah ja….

Folker Mannfrahs
10 Monate zuvor

Die Mutter der vercoachten Spiele war das Relegationsrückspiel gegen Hertha.
Dies so klaglos hinzunehmen, war ein Fehler.

Marcel Jacobs
9 Monate zuvor

Jetzt wird es abenteuerlich. Liest man den heutigen blog möchte man meinen das der blogvater und weite Teile der Leserschaft*innen seit knapp 2 Jahren mit erhobenem Zeigefinger mahnend durch die HSV Welt schweifen und auf die fehlende Entwicklung in den Bereichen :Spielidee, Talentförderung, Finanzen, Aussendarstellung und Modernisierung hinweisen. Gut möglich das in letzter Zeit die Blogs deshalb etwas sporadischer kamen weil der Zeigefinger vom vielen erheben und zeigen etwas zu beansprucht war und deshalb das tippen mit der Tastatur etwas länger gedauert hat. Auch wurde nicht an Bevormundung der kritischen Geister hier gespart und jede Gelegenheit wahrgenommen um die ach so heile hsv Welt zu propagieren. Ich kann mir gut vorstellen das eben diese Handvoll eher kritisch eingestellter Köpfe jetzt schmunzelnd vor sich hin trällern. Bemerkenswert ist zu dem das am Ende der Saison ein jeder hier von sich selbst behaupten kann es schon immer gewusst zu haben. Jeder eben auf seine Art

InLikeFlynn
9 Monate zuvor

Neben dem taktisch stümperhaften Fußball und den damit einhergehenden grauenhaften Ergebnissen (13 Punkte aus 10 Spielen, darunter Siege gegen die Thekentruppe vom Hörgeräte-Opi und den FCNada) nervt, dass Walter Woche für Woche seine Lieblinge Miro SadButTrueheim und Moritz H. ranlässt.

Obwohl beide so spielen, als wären sie schon der morgendliche Stuhlgang rocket science für sie.

Auch vor Katterbachs Verletzung durfte Muheim, der selbst an guten Tagen kaum einen Ball fehlerfrei annehmen kann, allwöchentlich fröhlich stümpern.

Auf RV ist es noch schlimmer: dort stünde mit Mikelbrencis eine Alternative bereit, die einfach plump und tumb ignoriert wird. Und auch noch Geld gekostet hat.

Moritz H. (für mich der neue Holtby), muss Rasputin so weit in den Xxxx gekrochen sein, dass es ihm am Bart gekitzelt hat.

Anders ist es nicht zu erklären.

Dass die AV Stümper ihre Seite nicht zukriegen, ist man ja schon gewohnt.

Aber das Heyer in der Crunchtime im zentral im offensiven Mittelfeld rumturnt (und dabei Schonlau trifft, der auch gern mal vorne abhängt) ist die Kirsche auf der Torte.

Für den HSV gibt es nur eine Hoffnung:

jemand wie Rangnick muss mit allen Freiheiten ausgestattet den Laden durchkärchern dürfen.

Das geht nur, wenn Kühne Bock hat, vor dem Sensenmann nochmal die erste Liga zu sehen.

Mit Boldt (bei dem wir immer nur über die AKTUELLEN Versäumnisse reden, aber nie darüber, was er vorher schon so alles ausgefressen hat – von Zoni Leistner und Magneto bis Ulreich) und Rasputin wird es nichts.

Auch nicht in 3 Jahren.

Kopite
10 Monate zuvor

Schlimm genug und von Scholle treffend dargestellt ist die taktische Eindimensionalität Walters, gepaart mit der Sturheit eines Brückenpfeilers. Zur Not könnte ich das noch verzeihen.

Schließlich ist man leidgeprüft und leidensfähig als HSV-Fan…

Unverzeihlich sind jedoch seine arroganten Sprüche.

Ganz offensichtlich weiß er nicht, dass er damit den gegnerischen Trainern leichter macht, ihre 11 bis zum geht nicht mehr zu motivieren. Und DAS ist fürwahr dümmer als die Polizei erlaubt!

Fantomas
9 Monate zuvor

Ich möchte Bernd Hoffmann zurück. Der hatte Ziele und Visionen. Es war die Beste Zeit unter Ihm. (Jüngere Vergangenheit). Nach wie vor glaube ich nicht, dass unter seiner Führung der HSV so abgeschmiert wäre.
Scheinbar ist er zu unbequem und wird immer wieder mit allen Mitteln vor die Tür gesetzt.

Auch ich als „Hüpfer“ muss wohl einsehen, dass wir es nicht mehr schaffen. Eine Chance in der Relegation sehe ich nicht. Stuttgart steht meiner Meinung zu unrecht dort unten. Schalke ist bei dem Restprogramm weg. Bleibt eventuell Bochum. Vielleicht können wir Bochum schlagen…. Allein der Glaube fehlt.

Peter Ariel
10 Monate zuvor

Scholle du fasst alles richtig zusammen…und die Konsequenz kann dann nur sein, Walter endlich zu feuern!! Weil du ja mehrmals korrekt wiederholst, dass der Übungsleiter NICHTS ändern wird.
Pro Magath für 4 Spiele und die Relegation.

Ballholer
10 Monate zuvor

Sehr guter blog, Scholle ! Du hast es auf den Punkt gebracht ! Über Heyers Auftritt im NDR Sportclub gestern Abend muss man sich doch sehr wundern…Du hast das in Deiner Einleitung heute gut beschrieben.Diese ewige Schönrederei vom „Zurückkommen“; „Wir sind bei uns“ „Noch können wir direkt aufsteigen“ usw. usw. ist echt nicht mehr auszuhalten. Und genau das ist das Problem: in der Mannschaft ist niemand mehr zu echter Selbstkritik fähig. Weit und breit ist kein Spieler sichtbar, der mal mit der Faust auf den Tisch schlägt und zeigt, wo der Hammer hängt ! Selbst Kapitän Schonlau wirkt müde und fast resigniert in seiner banalen Analyse. So wird das alles leider nichts mehr. Wieder mal… Mit dieser löchrigen Defensive hätte der HSV in der Relegation kaum eine Chance.Mein Wunsch: Boldt raus, Jansen raus, Walter raus !

Madin at home
9 Monate zuvor

Es ist, wie es ist! Es wird keinen Trainerwechsel geben. Also lasst uns unseren HSV supporten, sowie es viele andere auch bei jedem Spiel machen. Ihr wollt doch auch aus dieser Sch… Liga raus oder??? Ich bin am Freitag mit meinem Sohn im Stadion und werde die Jungs, so wie gegen Pauli, zum Sieg brüllen! Sie können guten Fußball spielen! Seid richtige Fans! Raus aus der Liga – Nur der HSV!

Grantler3006
9 Monate zuvor

Das was traurig macht, ist, dass viele der Fußballamateure, die wir hier sind, darauf bereits Ender der Hinrunde in 2021 darauf hinwies, dass das „System“ Walter dauerhaft nicht erfolgreich sein kann, die hochbezahlten Fachleute Boldt und Co. allerdings fest daran glauben und propagieren, dass der HSV erfolgreich sein wird.

Das macht mich als Fan und Realist einfach sauer, wie bezahlte Fachleute seit fast zwei Jahren ihren ideologischen Fußballstiefel so runterspielen dürfen, weil sie davon überzeugt sind.

Es wird Geld verbrannt, 10 mal mehr, als die beiden erstplatzierten Mannschaften, es wird ein der Liga und dem Spielermaterial unangemessenen Fußball.

Ich scheiße auf Spektakel, wenn die Spiele gewonnen und damit das Saisonziel erreicht wird. Denn ich lege mich hier, als Fan “ und Hater“ fest. Mit dem Kader und den richtigen Vorgaben der sportlichen Leitung würde der HSV locker als Aufsteiger feststehen.

Defensiver stehen, Zweikämpfe beißen und vorne unspektakulär ein tor mehr machen, als der Gegner. Das Spektakel kommt dann von allein. Aber erst muss die Grundarbeit vollrichtet werden.

Einfach zum Kotzen, dass seit nun vier Jahren Herr Boldt mit seinen Fahrplänen unerfolgreich weiter machen darf.

Es muss sich was ändern und nachdem ich das Derby verfolgt habe, hätte man genau da schon Herrn Walter in die Wüste schicken müssen. Was eine Heyer und Muheim taktisch gekickt haben, war LANDESLIGA: Warum? Weil der Trainer mit dem vorhandenen Spielermaterial gar nicht das spielt, was zum Team passt.

Ergo, Trainer weg, jetzt, volle Konzentration auf die fehlenden 7 Pkt für die Relegation und danach taktisch clever gegen Bochum vielleicht doch noch aufsteigen.

Magath und Reimers bitte übernehmen Sie!!!

bahrenfelder
10 Monate zuvor

Das war am Samstag nun mal gar nichts. Kann der HSV nicht mal zwei Spiele hintereinander 90+ kämpfen und sich den sogenannten …. aufreißen? Immer wenn es um etwas geht knicken sie ein. Der HSV braucht mehr denn je einen Mentaltrainer der den Spieler in den Kopf redet. Das Gerede von TW mit “wir bleiben bei uns“ hilft wohl nicht viel. Denn das dumme an der Sache ist, sie bleiben bei sich. Jahr für Jahr das gleiche traurige Ende einer Saison. Oder liegt es am Fluch des Stadtderbysiegers?
 
So wird es ein Platz 4 am Ende und alle geloben Besserung für die nächste Saison. Man hat ja jetzt gesehen woran es liegt aber wir bleiben bei uns und werden so weitermachen.
 
Scholle, könntest du bitte dein Blitzfazit in Sachen TW und seiner Spielidee bei der nächsten PK wiederholen. Nur Mut, dein Blog steht hinter dir.

Blumi64
10 Monate zuvor

Sehr gut lieber Scholle nur to late.
Ich denke, die Relegation bzw. den Relegationsplatz werden wir schaffen und egal gegen wen, gnadenlos scheitern.
Aber, jetzt Grinsebart entlassen macht kein Sinn mehr weil es wäre zu spät und zu teuer.
Ich hoffe, er hat eine Klausel, das bei Nichtaufsstieg keine Abfindung gezahlt werden muss.
Denn dann müsste endlich Schluss sein.
Wenn nicht, dann verstehe ich die Welt, zeigt. Boldt und den Aufsichtsrat nicht mehr.
Eigentlich müsste der Aufsichtsrat sogar Boldt und Walter dann freistellen.
Wär hätte 2018 nach dem Abstieg gedacht, das wir mindestens sechs Jahre später immer noch nicht in der ersten Bundesliga zurück sind

abraeumer
10 Monate zuvor

Ich habe mir die Zweikampfwerte unserer Abwehr gegen Magdeburg angeguckt:

Heyer: 73%
David: 33%
Schonlau: 33%
Muheim: 40%
 
Die Zweikampfwerte von Schonlau, David und Muheim zeigen, wo grundsätzlich das Problem liegt. 
Heyers Wert ist hervorragend, aber einen der entscheidenden Zweikämpfe vor dem 0:1 hat er verloren.

Sascha Wagner
Sascha Wagner
10 Monate zuvor

Und irgendwann stimmen alle mit ein und sind froh, das der HSV bei sich geblieben ist. Die Verantwortlichen glauben halt an den Weg, das System und der Erfolg gibt ihnen ja Recht.

Wie gesagt, Dellen wird es immer geben.

In 5 Jahren Europa und in 10 Jahren spielen wir um die Meisterschaft mit.

Trainer…..dann immer noch Walter.
Die anderen Vereine versuchen das System zu kopieren, müssen aber erkennen, das sich sowas entwickeln muss und Zeit braucht.
Boldt macht alles richtig. Geduld und Zeit.

In diesem Jahr Aufstieg…..dann etablieren und nach und nach erfolgreicher in der Bundesliga und Europa.

Nur der HSV.🖤🤍💙💪🏻🍀💪🏻

Sascha Wagner
Sascha Wagner
10 Monate zuvor

Der Känguru Blog beschäftigt sich nur mit uns. Unglaublich.

Wie kann man nur so von Neid zerfressen sein.
Der Blog hier voller Informationen über unseren HSV.
Über 1000 Kommentare, wirklich top. Ein Austausch um und über unseren HSV.

Dort nichts als Lügen und Hater.

Scholle, weiter so und viele Dank für dein Engagement.

Alleine das sollte dir Antrieb geben.
Es gibt keinen vergleichbaren Blog.
Auch die Fans hier sind einmalig.

🖤🤍💙🙏🙏🙏🙏🙏

Jörg Brettschneider
9 Monate zuvor

Warum gibt es in dieser erneuten Krisensituation überhaupt nichts vom Aufsichtsrat?

Kann Jansen überhaupt noch in den Spiegel gucken?
Und Papenfuß? Ich stelle ihn mir hilflos umherlaufend zu Hause oder in irgendeinem Büro vor.

Man kann doch den unfähigen Boldt nicht alleine wurschteln lassen! Es geht in den nächsten Spielen auch um die langfristige Zukunft des Clubs. Ist denen das nicht bewusst oder völlig egal?

Ich staune jeden Tag, dass die es einfach so laufen lassen. Wieviel Gleichgültigkeit und Verantwortungslosigkeit steckt eigentlich im Aufsichtsrat?

Horst Wegner
9 Monate zuvor

Im Vorblog hatte ich die nicht ganz ernst zu nehmende fiktive Idee einer Elbmeisterschaft, die die drei Elbanliegervereine innerhalb der 2. Liga ausgespielt haben Es ergab sich folgende Endtabelle:
FC St. Pauli 11:5 Tore, 9 Punkte
1.FC Magdeburg 7:9 Tore, 6 Punkte
HSV 8:12 Tore, 3 Punkte
Auch diese kleine Tabelle ist ein Symptom für die Misere des HSV.
Ich bekam zwei Antworten:
Mein Verein 2021 schrieb sehr nett, u.a. „Es gibt gar keine Elbmeisterschaft.“ Das ist richtig, denn, Spaß beiseite, Fortuna Glückstadt hatte ja keine Chance an dieser ‚Meisterschaft teilzunehmen.
Aleksandar wurde sofort aggressiv und beleidigend, indem er schrieb: „In deinem Pauli-Hirn bist du auch Schachgroßmeister und es gibt Frauen, die dich attraktiv finden trotz der Knollennase und der abgewrackten Figur.“
Aleksandar scheint mich ja gut zu kennen. Er hat wohl im Netz Informationen über mich eingeholt. Ist ja durchaus möglich, da ich unter meinem richtigen Namen schreibe. Aber ich glaube, er hat den falschen erwischt.

Klaus Henning
9 Monate zuvor

Moin, Eure Benotungen.

1. FC Magdeburg – HSV
Daniel Heuer Fernandes 3,6
Moritz Heyer 4,9
Miro Muheim 5,2
Sebastian Schonlau 4,6
László Bénes 4,6
Jonas David 4,4
Sonny Kittel 3,9
Elijah Krahn 3,4
Ludovit Reis 3,8
Anssi Suhonen 4,4
Robert Glatzel 5,1
Bakery Jatta 4,8
Ransford Königsdörffer 4,5
Jean-Luc Dompé 4,8
Team insgesamt 5,0
Trainerteam 5,6
Schiedsrichter 4,0
Zuschauer HSV 2,8

Steigt der HSV 2023 auf?
Ja 3,5 %
Vielleicht 5,3 %
Nein 91,2 %

Sascha Wagner
Sascha Wagner
10 Monate zuvor

Erstmal….. Danke Scholle und ich wünsche dir einen schönen Abend. 🥰
Mega Blog. 💪🏻💪🏻👍🏻

Dann an alle….der HSV gewinnt am Freitag natürlich. Flutlicht, volle Hütte…..das wird ein Mega Event.

Die Mannschaft ist heiß. Boldt und Walter haben heute morgen die passenden Worte gefunden.

Die Fans sind eine große Wucht. Alle stehen zusammen.

Wir sind der HSV 🖤🤍💙🍀💪🏻🍀💪🏻

Polkateddy
10 Monate zuvor

Eine gute Wahl könnte der Däne Jess Thorup sein. Könnte!
Er wird oft ins Spiel gebracht, wenn eine offensiv ausgerichtete Mannschaft neue Impulse benötigt und ein neues Handwerkzeug vermittelt bekommen soll. 4-2-3-1 ist meistens das Mittel seiner Wahl, aber er ist taktisch nicht festgelegt. Mit Kopenhagen CL gespielt und in Dänemark 2 U-Mannschaften trainiert, was vielleicht für gute Kontakte spricht. Apropos, hat schon im deutschsprachigen Raum trainiert und somit weder sprachlich, noch irgendwelche anderen Hunderungsgründe, die mir bekannt sind. Sven Mislintat wollte ihn schon als Nachfolger Materazzos zum VfB holen, hat sich aber für Bruno Labbadia entschieden. Vielleicht machen unsere Verantwortlichen das ja besser. Ich habe wenig Hoffnung….

Fussball-Magier
10 Monate zuvor

Die Hüpfer sehen alles in einen anderen Licht – OK sollen sie.

Aber zu behaupten, es gebe keine Trainer und Sportvorstand-Diskussion ist falsch.

Nur weil 50 Hüpfer nach der letzten Relegation gejubelt haben – heißt noch nicht das das gesamte Station hinter Boldt und Walter steht.

Nur weil die Mopo titelt:
Walter bleibt! Darum gibt es beim HSV keine Diskussion über den Trainer
oder

Selbst Relegation in Gefahr: Warum sich der HSV dennoch nicht verändern will
Das ist nicht in Stein gemeiselt. Sie wollen nicht, dass sich etwas ändert.
Aber es ist notwendig.

Und irgendwann werden es auch Teile des ARs und der Eigentümer einsehen und handelt.
Leider wie immer zu spät und wir spielen noch ein 6. Jahr 2. Liga.

Sebastian
9 Monate zuvor

Es ist genau das eingetreten was die Stuttgarter und die dortige Presse schon 2019 gesagt und geschrieben haben. Zur Causa Walter war alles bekannt und nur Boldt dachte er sei schlauer als alle anderen.

HSV-Titanic
9 Monate zuvor

Kämpfen und siegen, was anders bleibt uns nicht!!!!!!

horst schlau
9 Monate zuvor

Jetzt bin ich heute Morgen aufgewacht, und habe geträumt, die heutig Headline der Presse wäre – HSV zieht (endlich) die Reißleine und feuert den eindimensionalen Trainer Walter !!! 🤣🤣🤣🤣🤪

Könnt Ihr euch dass vorstellen !!! 😅😅😅😅🤪

Euch allen eine schöne Woche und lässt die Drogen weg – Ihr seht was sonst passiert 🤔🤔🤔

Air Bäron
9 Monate zuvor

Wahrscheinlich stolpern wir uns gegen Paderborn zu einem Sieg, und dann tun wir einfach wieder eine Woche so als wäre momentan wieder alles im Lot.
Die Menge an Popcorn , die nötig wird, sollten wir auch gegen Paderborn verlieren, lässt sich allerdings noch gar nicht abschätzen.

Aradia
9 Monate zuvor

👩 Moin…..

Der HSV säuft ab und der Aufsichtsrat schmeisst
keinen Rettungsring.
Und 50.000 schauen zu.

Warum´?

Sascha Wagner
Sascha Wagner
9 Monate zuvor

https://hsv24-mopo-de.cdn.ampproject.org/v/s/hsv24.mopo.de/2023/05/01/klare-ansage-von-hsv-profi-heyer-wir-werden-aufsteigen.html/amp?amp_gsa=1&amp_js_v=a9&usqp=mq331AQGsAEggAID#amp_tf=Von%20%251%24s&aoh=16830251809466&csi=0&referrer=https%3A%2F%2Fwww.google.com&ampshare=https%3A%2F%2Fhsv24.mopo.de%2F2023%2F05%2F01%2Fklare-ansage-von-hsv-profi-heyer-wir-werden-aufsteigen.html

Die Mannschaft, Heyer glaubt an sich. Deshalb wird auch klappen. Wille und der glaube gepaart mit dem System und der individuellen Klasse.

Vielleicht sollte hier der ein oder andere seine Meinung überdenken und wieder mehr supporten.

🖤🤍💙🍀💪🏻🍀

Jürgen Fiedler
9 Monate zuvor

Moin,jeder andere Verein der 2.Liga hätte T.W. schon entlassen. Es ist nie zu spät für einen Trainerwechsel,aber KEIN Trainerwechsel ist schlimm und bricht dem HSV das Genick. Kann auch sein das kein Trainer diesen HSV trainieren kann,wie Franz Beckenbauer schon vor 10 Jahren festgestellt hat!!!!!

Sascha Wagner
Sascha Wagner
10 Monate zuvor

Leute, wer ist am Freitag alles im Stadion?

Das wird ein Mega Event.

Ich hoffe die Nord macht wieder richtig Alarm und eine geile Show. Das ganze Stadion war gegen Pauli eine einzige Party

Lasst uns gemeinsam stehen.
🖤🤍💙

Paulinho
10 Monate zuvor

Gut, Scholle, aber viel zu spät. Jeder, ausser den Jodelheinis Sascha und Co, hat nach Vuscovics Sperre das Unheil kommen sehen, wenn man der Abwehr nicht ein neues System gibt. Nein, TW zieht es bis zum bitteren Ende durch……. grausam🥶

Matten Heuer
10 Monate zuvor

Fakt, letzte Saison zu diesen Zeitpunkt, Relegation nicht zu erwarten! Seit Samstag ist es das Minimalziel! Derbysieg danach auf Wolke Sieben.. es war wirklich eine schöne Woche und ab morgen wirst du wieder ausgelacht, das kann es nicht sein! Herr Walter, ja, offensivspektabel ist cool, oft von Erfolg gekrönt..und bejubelt! Aber ich als Fan will endlich mal sehen.. fühlen ein 3 zu 1 oder ein 2 zu 1 das es reicht, einmal souverän zu sein und nicht immer bibbern! Herr Walter, egal wie das am Ende ausgeht und auch sie Herr Boldt.. in Italien passt ihr Outfit wahrscheinlich besser
Und so leid es mir tut das zu schreiben.. ein Meistertrainer endlich im Nachwuchs zu haben, weshalb gehen so viele Talente!? Ist es wir wollen, können aber nicht

Negan
9 Monate zuvor

Scheiß Fußball 😉

Gestern 1. Mai. Einen Tag mit den Kumpels, Grill angeschmissen, Bierchen getrunken und am Ende eine Erkenntnis: war ganz geil ohne ein Wort über diese Sportart zu verlieren 😉

Viel Spaß noch !

Es wird sich bis zur Sommerpause eh nix mehr ändern …. die Seilschaften halten zusammen bis in den Abgrund.

Schwalbenkönig
9 Monate zuvor

Warum verschiesst man nicht noch die letzte Patrone?
13 Punkte aus 10 Spielen das kann doch bei niemandem Zuversicht für die Relegation geben, sofern wir die überhaupt erreichen.
Man kann doch die Saison nicht einfach so auslaufen lassen.

Norbert Schröder
9 Monate zuvor

Was ist der Unterschied zwischen Kosinus und Walter ?
Kraft und Mut zu Veränderungen. Einsicht an die Realitäten.
Kosinus, haben Sie Zeit ?
Montag, Dienstag ist frei
Mittwoch-Freitag 90 min Training anschauen und am Samstag umsonst ins Stadion und Sonntags 60 Jogging im Volkspark. Ich zähle auf Sie, Kosinus.
Walter ist in der Sackgasse gefangen.
Spaß off.

Last edited 9 Monate zuvor by Norbert Schröder
Michael
9 Monate zuvor

Moin,

der Mannschaft und dem sportlichen Umfeld fehlt der „Killerinstinkt“.

In entscheidenden Momenten alles geben und die Null halten, das Tor unbedingt machen wollen, mal aggressiv sein etc. das war u.a. gegen den KSC, Lautern und SCM zu sehen. Erst wenn der Gegner trifft wacht man auf und das ist dann leider häufig zu spät.

“Offense wins games, Defense wins Championsships“. Dafür zahle ich gern insPhrasenschwein.

Wir bleiben 2te Liga bis das begriffen wird. Die Defensive macht den Unterschied in der 2ten Liga. Muheim, David, Heyer (mangelndes Tempo) und die Schwächen auf der 6 defensiv (wenn Meffert mal fehlte) kosten den Aufstieg. Und noch was … mit Standards kann man enge Spiele entscheiden, so wichtig! Da sind wir schwach.

Also Aufstieg 2024 – nur der HSV.

profikommentator
9 Monate zuvor

Also ich bin ja weiter im Team Walter und schon gespannt, wie die Sperre von Stammplatz-Baka kompensiert wird. Was denkt ihr?

rautenfuetty
9 Monate zuvor

Gegen die Wand – ein toller Film, passend zum HSV. Mehr ist nicht zu sagen.