Der HSV sucht in der Ferne sein Glück – Heuer Fernandes reist mit nach Karlsruhe

von | 05.11.21 | 713 Kommentare

Am liebsten geht der HSV auf Reisen. Also punktetechnisch gesehen. Das gilt zumindest in dieser Saison. Denn in der Fremde ist man erfolgreicher als zu Hause: auswärts drei Siege und elf Punkte, zu Hause einen Sieg und nur schwache acht Zähler. Deshalb ist vor der Partie am Sonnabend beim Karlsruher SC der Optimismus groß. Trainer Tim Walter sieht die Ursachen für die Diskrepanz zwischen Heim- und Auswärtsspielen aber nicht in einer unterschiedlichen Spielanlage. „Vielleicht haben wir auswärts sehr gute Plätze vorgefunden“, meinte er. Das will der Coach allerdings nicht als Kritik am eigenen Platzwart verstanden wissen.

Nein, das Tageslicht und die Belüftung im Volksparkstadion sind seit jeher suboptimal und damit nicht wachstumsfördernd für das teure Grün, das spätestens alle halbe Jahre erneuert werden muss. Zudem wurde der Rasen zuletzt zusätzlich von der Nationalmannschaft malträtiert, weil sie unlängst ihr Qualifikationsspiel gegen Rumänien in der Arena bestritt. Aber Walter machte klar: „Uns tut es gut, wenn wir auf einem guten Rasen spielen.“ Das Grün im Wildparkstadion sei hoffentlich besser. 

Aber das war alles kaum mehr als ein kurzer Ausflug für Walter. Die meistverwendete Vokabel beim HSV ist nämlich nicht Rasen, sondern: sich belohnen. Das macht die Mannschaft zu selten. Sagt Walter. Auch, um sein System immer wieder zu rechtfertigen. Immer wieder, weil er auch immer wieder danach gefragt wird. Denn während Kritiker den Casus knacksus in der Walter‘schen Offensivspielweise mit Dauerballbesitz und aufgerückter Defensivabteilung ausgemacht haben, sieht der Trainer das grundsätzlich anders. „Das Hauptproblem ist der Anspruch und dass man Situationen falsch bewertet. Wir als Verein bewerten sie richtig“, so Walter zum Vorwurf, er würde die Defensive bei eigener Führung vernachlässigen und Harakiri spielen lassen.

Walter rät dabei, die lang- und mittelfristige Entwicklung zu sehen, anstatt dem kurzfristigen Erfolg hinterherzujagen. „Ich glaube, dass wir die kompakteste Mannschaft in der Liga sind. Mittlerweile sind wir Dritter in der Statistik, dass wir ganz wenige Torchancen zulassen. Wir erarbeiten uns die meisten Torchancen. Ich glaube, wenn man das vergleicht, sind wir sehr weit vorne“, sagte er und fasste zusammen: „Wir sind mit der Entwicklung total zufrieden.“ Allerdings, bei allem Lob bestätigte der Trainer, dass Aufwand und Ertrag nicht stimmen.

Die Dauerläufer der Liga, die im Schnitt 118 Kilometer pro Spiel abspulen, kriegen die Kugel zu selten ins Netz. Die einen sage, es ist die Schwäche der Schützen, andere sehen den zuvor geleistet Aufwand als hinderlich an, die Konzentration ausreichend hoch zu halten. Beleg sind nur 19 Tore in 13 Saisonspielen. Tabellenführer St. Pauli (28) und der Zweite Jahn Regensburg (27) sind da deutlich effektiver. Dabei feuert der HSV zudem die meisten Torschüsse ab. 

Und zum Vergleich: Obwohl man in der vergangenen Spielzeit unter Trainer Daniel Thioune nicht so offensiv ausgerichtet war, hatte man zum gleichen Zeitpunkt 27-mal getroffen und 26 Punkte erobert. In der Saison davor unter Dieter Hecking waren es gar 30 Tore und ebenfalls 26 Punkte. Diesmal sind es sieben Zähler weniger. Klar: Im Vorjahr Tormaschine Simon Terodde im Team. Der ist nicht zu ersetzen Walter ratlos: „An den Toren sieht man, dass wir uns nicht belohnen.“

Und ich frage: Wo sind die Lösungen? Es kann nicht sein, dass man Woche für Wiche immer dieselben Sätze rausschmettert, ohne auch nur den Ansatz einer Lösung zu haben. Fakt ist: Der HSV hat die Spieler, die Tore machen können. Robert Glatzel kann das, Sonny Kittel, Robin Meißner, Manuel Wintzheimer – alles Spieler, die wissen, wo das Tor steht. Das Problem aber allein den mangelhaften Abschlussqualitäten zuzuordnen, andererseits aber die Kaderzusammenstellung generell zu verteidigen – das passt einmal. Vielleicht auch zwei- oder dreimal, aber eben nicht zwölf Spieltage lang. Nach 12 Spieltagen muss ein Funktionsapparat wie der des HSV anhand von Analysen definitiv erkannt haben, woran es liegt. Nur das und der Faktor Ausbildung ist mein Anspruch an diesen HSV. Und der wird weiterhin nicht erfüllt. Stattdessen heißt es weiterhin: hoffen. Hoffen, dass es plötzlich besser wird. Dass plötzlich getroffen wird. 

Riskant. Und es hat mehr von Glück als von kalkuliertem Erfolg. Aber ich würde mich für die Mannschaft und den Trainer freuen, wenn sich der Aufwand endlich auch im Ertrag widerspiegelt. Am besten schon morgen auf dem tadellosen Geläuf in Karlsruhe, auf dem auch Daniel Heuer Fernandes weiter hofft, stehen zu können. Heute jedenfalls trainierte die Nummer eins des HSV wieder voll mit. Ob es schon für das Spiel beim KSC reicht – ich halte es zwar für riskant. Aber auch hier würde ich es dem Spieler selbst gönnen.

Apropos Trainer, KSC und Spiel: Beim Flutlichtspiel gegen die Mannschaft des ehemaligen KSC-Jugendtrainers Tim Walter hofft der KSC auf ein mit 20 000 Zuschauern ausverkauftes Wildparkstadion. Chancen werde sein Team aufgrund der dominanten Spielweise der Hanseaten automatisch bekommen, sagt KSC-Trainer Christian Eichner: „Wir müssen aber einen guten Mix finden, um einen Gegner wie den HSV zu schlagen», forderte er. Für neutrale Zuschauer seien die Spiele der Hamburger immer recht unterhaltsam. Aber Eichner hat Schwächen ausgemacht: „Das hat aber auch alles Grenzen. Denn meine Mannschaft hat Qualität. Sie ist stark genug. Wir werden vorbereitet sein“, so der 38-Jährige.

Ich hoffe jetzt erst einmal darauf, dass „Uns Uwe“ einen richtig schönen Tag hat und dass sich alle seine Wünsche erfüllen. So wie meiner, denn ich wollte schon länger einen Teil der Jungs aus dem HSV-Fanclub „Padawans“ auf meiner Auswärtscouch sitzen haben. Und das ist morgen Abend ab 20 Uhr der Fall, wenn wir via youtube live auf Sendung gehen. Für Stimmung bei uns wird definitiv gesorgt sein! Und ich hoffe, dass möglichst viele von Euch dabei sind!

Bis morgen!

Scholle 

Marcus Scholz

Marcus Scholz

Sportjournalist Marcus „Scholle“ Scholz hat sich in mehr als 20 Jahren als HSV-Reporter bundesweit als Gast in renommierten TV-Sendungen einen anerkannten Namen gemacht. Nach „Matzab“ und der „Rautenperle“, die Scholle beide zu digitalen Erfolgen pushte und sogar auf Rang 6 und 7 im nationalen Fußballblog-Ranking platzieren konnte, ist „MoinVolkspark“ sein erster komplett eigener Blog über den HSV. Zusammen mit einem Team aus jungen, hungrigen HSV-Freunden wird dabei wie zuletzt auch 24/7 auf unterschiedlichen Kanälen über den HSV mit den täglich neuesten News und Entwicklungen in Wort, Bild und Ton berichtet. Scholles Motto allein macht schon deutlich, worum es ihm hier geht: „Ein Tag ohne den HSV ist ein verlorener Tag.“

Über Moin Volkspark

Moin Volkspark – das ist ein Team aus jungen Menschen, die sich seit vielen Jahren mit dem HSV beschäftigen und ihre facettenreichen Fähigkeiten so einbringen, dass hier heute eine Plattform entsteht, die den Anspruch hat, HSV-Freunde und -Interessierte vollumfänglich zu informieren und zu unterhalten.

Das Ganze gepaart mit der Expertise des bekannten Sportjournalisten Marcus „Scholle“ Scholz, der beim HSV seit mehr als 21 Jahren 24/7 am Ball ist, bietet ein Maximalmaß an objektiver Informationen und  zeitgemäßer Unterhaltung. Ziel ist es, hier frischen, dynamischen Content zu bieten, der sich wohltuend von der allgemeinen Journaille abhebt.

Moin Volkspark ist aber nicht nur ein Ort, um sich zu informieren, sondern soll auch immer ein Ort des Austausches und des Miteinanders sein. Wir wollen eurer Leidenschaft einen Platz im Netz bieten: zum Diskutieren im Forum, zum Mitfiebern bei Live-Events. Und natürlich zum Mitmachen in unseren vielfältig angelegten Video-Formaten. Eure Freude, Eure Trauer, Euer Jubel und Eure Wut haben hier Ihren Platz, solange alles respektvoll formuliert und artikuliert wird.

Moin Volkspark steht für ein leidenschaftliches Miteinander und ist der Zusammenschluss dessen, was eigentlich schon seit langer Zeit zusammengehört.

Abonnieren
Benachrichtige mich bei
713 Kommentare
Beliebteste
Neueste Älteste
Inline Feedbacks
View all comments
Alex
22 Tage zuvor

Nach 12 Spieltagen muss ein Funktionsapparat wie der des HSV anhand von Analysen definitiv erkannt haben, woran es liegt.

Der „Funktionsapparat“ braucht seinen faulen Arsch nur mal zu den Trainingsplätzen zu bewegen und sich dort die untauglichen Übungen mit Flanken und Torabschlüssen anschauen. Dafür nich‘. ENDE

Last edited 22 Tage zuvor by Alex
Didi
20 Tage zuvor

Ich weiß nicht, wer die kranken Aussagen des Users US73 hier sogar noch liked. Aber wenn es hier zugelassen wird, dass solche Thesen:

„Es ist wirklich eine Tragödie, dass der Corona-Virus so unintelligent ist. Hätte dieser Intelligenz, würde er all die ausrotten, für die Denken eine Plage zu sein scheint.“

in diesem Blog geduldet werden, dann hat Scholle offenbar die Kontrolle endgültig verloren.

Thomas Franz
20 Tage zuvor

Ich weiß gar nicht, was für Frösche hier im Forum ständig dasselbe herumquaken. Was erwarten diese Miesmacher eigentlich? Das wir so spielen wie Bayern oder Chelsae?
Egal, wie das Ergebnis ist: Es war wieder einmal ein unterhaltsames Spiel, vorallem in der 2.HZ, das beide für sich hätten entscheiden können. Zum Schluss waren wir deutlich stärker, während Leverkusenbesieger KSC über das Spiel die klareren Chancen hatten.
Besonders gefallen hat mir neben dem Torwart dieses Mal Sonny Kittel, während Glatzel wieder einmal überfordert war.
Insgesamt hat die Mannschaft gut gefightet. Danke dafür.
Nur der HSV . Rote Karte für alle kleingeistigen Hater.

Oliver Flesch
22 Tage zuvor

Nutzer „Alles hat seine Zeit“ schrieb: „Ein Blog wie aus dem Postillon“.

Ich wusste nicht, was er meint, da ich den Artikel noch nicht gelesen hatte. Dann las ich ihn. Und dann verstand ich ihn. Zitat: „Vielleicht haben wir auswärts sehr gute Plätze vorgefunden“, meinte er.

Ich dachte, „Mensch, Scholle! So einen Unfug kannst doch nicht unkommentiert lassen!“ Ich las weiter. Scholle hat ihn nicht unkommentiert gelassen. Allerdings völlig anders als ich es erwartete. Zitat: Nein, das Tageslicht und die Belüftung im Volksparkstadion sind seit jeher suboptimal und damit nicht wachstumsfördernd für das teure Grün, das spätestens alle halbe Jahre erneuert werden muss. Zudem wurde der Rasen zuletzt zusätzlich von der Nationalmannschaft malträtiert, weil sie unlängst ihr Qualifikationsspiel gegen Rumänien in der Arena bestritt.

Ernsthaft? Der Rasen ist schuld? Oh Mann.

ToniHH
21 Tage zuvor

Müssen die schlecht sein die Doyles-Suhonens-Alidous dieser Welt.

Alle in der Winterpause verschebeln natürlich mit Abfindung.

Nach der Leistung von Jatta und friends letzten Samstag ist diese Aufstellung eine Frecheit für jeden techniker auf der HSV Reservebank.

Ich würde den Verein im Winter verlassen wollen…unfassbare Sturheit und Beratungsresistenz seitens TW.

bin fassungslos….

US73
21 Tage zuvor

Schult JATTA endlich zum Linksverteider um – ist bei Bernd Wehmeyer auch mal gut gegangen.
Jatta schiesst keine Tore, kann nicht flanken.
Er ist schnell und fleißig. Das ist alles.
Als Leibold-Ersatz wäre er durchaus besser als Muheim, der immer schlecht steht, immer zu spät kommt, und offensiv gar nichts bringt.
Muheim ist kein Profi, eher ein Amateur in Liga 4 oder 5.
Jatta als Links-Verteidiger könnte viele Probleme lösen.

Aber dafür ist der Trainer-Stab des HSV zu „fein“ oder zu blöd. Schade.

Flotti McFlott
21 Tage zuvor

Erste Halbzeit sieht genauso beschissen aus, wie die zweite gegen Kiel. Unterirdische Leistung, pomadig im Mittelfeld, nach vorne weniger als nichts.

Jatta knüpft 1:1 an sein Gestolper der Vorwoche an, in der Form die Karikatur eines Profifußballers…

Unerträglich dieses Gestümper.🤦🏾‍♂️

Kosinus
21 Tage zuvor

Der HSV muss sich in seinen Vereinsstrukturen endlich professionalisieren. Der e.V. darf keine Rolle mehr spielen, genauso wie irgendwelche Fanvertretungen! Fussball ist ein Business, alles andere ist Romantik!

Töftinger
21 Tage zuvor

Herrliches Wetter in Karlsruhe 🌞. Ich hoffe der Tag endet mit einem Dreier. Habe gerade per Zufall den HSV in der Sportschule Schöneck beim Anschwitzen gesehen. Heuer wurde voll belastet. Ich vermute er wird eine Ibu einwerfen und spielen. 100Prozent beschwerdefrei ist er scheinbar noch nicht, aber es sah doch insgesamt sehr gut aus.
Die Torschüsse unserer Offensiv-Reihe waren tendenziell sehr dürftig. Ich hoffe das sieht nachher besser aus. Die Hoffnung stirbt zuletzt. Liebe Grüße aus Karlsruhe 🙋‍♂️

Flotti McFlott
21 Tage zuvor

Jatta in der Startelf? Nach der Leistung letzte Woche? Und Alidou auf der Bank? Wim Walter ist durch …🤦🏾‍♂️

Boxer
22 Tage zuvor

„Ich glaube, dass wir die kompakteste Mannschaft in der Liga sind.“

Diese Aussage ist ja wohl ein Witz.
Genauso wie, wir müssen uns nur belohnen.

Die nächste Phase ist erreicht. Der Übungsleiter redet dummes Zeug.
Ist immer kurz bevor in der Mannschaft gar nichts mehr läuft…

Oliver Flesch
21 Tage zuvor

Grandiose Abwehrleistung von Jatta heute. Wir er den Ball ständig dem gegnerischen Torwart in die Arme flankt, das ist schon große Fußballkunst.

Flotti McFlott
21 Tage zuvor

WALTER RAUS!

Oliver Flesch
21 Tage zuvor

Heute hätte ich mich so sehr über einen Sieg gefreut. Mein großer Sohn war – leider – im Stadion und natürlich hab ich auch wieder fett auf Sieg gesetzt.

Damit die Scheiße auch nur irgendeinen Sinn ergibt, muss Walter jetzt endlich weg. Nicht nur die Aufstellung heute belegt, dass der Mann von allen guten Geistern verlassen ist.

Tobi Petersen
21 Tage zuvor

WARUM HABEN WALTER, BOLDT UND MUTZEL NICHT ENDLICH EIER IN DER HOSE UND VERLASSEN AUCH DAS SINKENDE SCHIFF?
Das hätte ja mal Stil.
DANKE FÜR NICHTS.

YNWA
21 Tage zuvor

Liebe Kinder. Toll, das Ihr hier seid und dieses Jahr eine tolle Saison spielen wollt. Denkt dran, wir in der F Jugend spielen alle immer gegen den Ball und jeder spielt hier alles! Bei Fragen kommt immer zu mir…mein Name ist Walter! Auf eine tolle Saison!

US73
21 Tage zuvor

Es ist wirklich eine Tragödie, dass der Corona-Virus so unintelligent ist. Hätte dieser Intelligenz, würde er all die ausrotten, für die Denken eine Plage zu sein scheint.

always, Didi, Kai Lorenzen, und der unausprechliche Un-Irgendwas, seid dankbar. Ihr wurdet verschont. Von dem Virus.
Ich und einige andere werden Euch nicht verschonen. Eure dumm-dreiste Beschönigung der Lage des HSV werden wir anmahnen, als was sie ist: „Fake-news“.

Ihr seid Teil des Niedergangs, weil Ihr es besser wisst, aber zu dumm oder zu bezahlt seid, ehrlich zu sein. Und Eure Scheißhaus-Parolen weiter heraus posaunt.

Ihr könnt keine HSV-Fans sein, denn dann müsstest Ihr anerkennen, wie beschissen unsere Lage ist. Das Ihr das verleugnet, macht Euch einsam – bezahlte Claquere einer Minderheit.

Geld zu nehmen, die Wahrheit zu verleugnen – das ist schon sehr speziell.

alles hat seine zeit
20 Tage zuvor

Wieder einmal hat sich die Arbeit unseres Trainers und seines Teams erfolgreich bestätigt.

Auch wenn der Mannschaft die große Belohnung versagt blieb; konnte sie nach beherzten Kampf in einem stark umkämpften Auswärtsspiel neuerlich einen Punkt entführen.
Wir haben endlich eine Spielidee, der sich jeder Mannschaftsteil unterordnet.
In den vorherigen Saisons und unter den damaligen Trainern wäre dieses Spiel krachend verloren gegangen.
In der Tabelle stehen wir nur 4 Punkte von einem Aufstiegsplatz entfernt.
Es ist die stärkste 2. Liga seit bestehen des Wettbewerbs und wir spielen in dieser Saison mit der jüngsten Mannschaft. Schon deshalb verbietet sich ein Vergleich mit der letzten Saison.

alles hat seine zeit
22 Tage zuvor

Ein Blog wie aus dem Postillon

Dosenfisch
22 Tage zuvor

„Wir müssen uns belohnen“.
Ich kann diese Dummfloskel nicht mehr hören. Woche für „Wiche“ der gleich Dummschwätz.
Fehlt nur noch, dass alle „Bock auf die Partie haben“.

Flotti McFlott
21 Tage zuvor

Wenn Wim Walters ein Problem darin sieht, in anderen Stadien so ein exzellentes Geläuf vorzufinden, möchte ich ihm eine Weisheit des leider viel zu früh verstorbenen Philosophen Rolf Rüssmann ans Herz legen:

„Wenn wir hier nicht gewinnen, dann treten wir ihnen wenigstens den Rasen kaputt.“

Rotkaeppchen1966
21 Tage zuvor

Sehr schöner Vergleich des users hier mit dem „Postillion“.
Aber die Aussagen der Verantwortlichen sind wirklich nur mit einer Menge Humor und wenn dann irgendwann die Quittung kommt, mit noch mehr Alkohol zu ertragen.
Als ich in den 80igern Abitur gemacht hatte, war die Diskussionskultur noch eine andere: Es wurde noch argumentiert, aber dann auch klare Schlussfolgerungen gezogen, bei deren Artikulation heute insbesondere die „WOKE-Bewegung“ wohl Freiheitsstrafen fordern würde.
Auf den HSV bezogen, möchte ich damit sagen, Boldt, Mutzel und Walter hätten wir zu unseren Zeiten als planlose „rhetorische Krüppel“ bezeichnet, die nicht einmal ihre ohnehin schon seltsamen Entwicklungs- , Gedulds- und Ambitionsthesen kommunizieren können.
Schon in der letzten Saison ignorierte der immer wieder vorgeschickte Mutzel jeden Ansatz einer Krise, mit seinem Entwicklungskauderwelsch und der Phrase (auch gerne von Thioune übernommen) „wir bleiben bei uns“.
Dieses Jahr dasselbe „in Grün“ von Walter, der mit der Entwicklung total zufrieden ist, ergänzt um die branchenübliche Plattitüde, dass „man sich nur mal belohnen muss“.
Nur blöd, dass 17 andere Mannschaften das auch müssen.
Ich schätze Walter für seinen Mut, seine offensive Spielanlage gerade auch jungen Leuten anzuvertrauen, deren Fähigkeiten er im Gegensatz zu Boldt und Mutzel erkannt hat, aber a) die Begründung mit der Spielwiese schlägt echt jedem Fass den Boden aus
b) die Statistik mit der Kompaktheit kann er sich schenken, wenn das Zentrum trotz 4er Kette und zwei defensiven Mittelfeldleuten (Meffert, Reis) derartig scheunentoroffen ist wie gegen Düsseldorf (sogar in Überzahl) und Kiel
Glatzel ist nicht nun mal kein Terodde und Hunt, Dudziak, Narey und Onana wurden schlichtweg nicht ersetzt.
Das Spiel das HSV sieht zwar dominant aus, aber es gleicht eher einer Ballbesitzobsession – nämlich in der Form, dass Ball und Verantwortung weiter gegeben werden. Im Spiel gegen Kiel wurden doch kaum Chancen herausgearbeitet, weil aufgrund des Fehlens o.a. Spieler- und Spielertypen auch gar nicht mehr die zwingenden Torchancen herausgearbeitet werden.
Terodde hielten einige user ja vor, er brauchte die Dinger, die ihm maßserviert wurden, ja nur noch über die Linie zu drücken.
Ware schön, wenn wir überhaupt mal wieder in diese Situationen kommen würden, aber Boldt und Mutzel haben ja dafür gesorgt, dass der HSV im Mittelmaß der zweiten Liga versinkt.

Jörg Brettschneider
21 Tage zuvor

Die Torgefahr liegt bei Null.

Man hat nicht das Gefühl, dass da überhaupt mal was passieren kann vor dem Karlsruher Tor.

Aber es ist ermüdend immer wieder auf diesselben Missstände hinzuweisen. Sie liegen auf der Hand.

Deutschlandweit hat das ohnehin keine Bedeutung mehr. Der HSV ist nur noch eine regionale Erscheinung.
Die 85 auf dem Trikot ist eher eine Beschmutzung von Uwes Denkmal.

Oliver Flesch
21 Tage zuvor

Walter so: „Mittlerweile sind wir Dritter in der Statistik, dass wir ganz wenige Torchancen zulassen.“
Der KSC so: 21 Torschüsse.

US73
21 Tage zuvor

Lieber TW, liebe zukünftige HSV-Trainer:
Jatta ist, wenn überhaupt – ein KONTER-STÜRMER.
Wer den noch einmal flanken lässt, hat nicht begriffen, dass Jatta nicht flanken kann, und es auch nicht mehr lernen wird. Jeder mittelmässige 5.Liga-Aussen flankt besser.

Uwe Öztunali
21 Tage zuvor

Ich will nicht meckern oder pesten, aber:
Wir belohnen uns selber einfach nicht…. , oder wie die Germanistik Studenten heutzutage sagen würden : die performante Performance in der Box wird so gehypt dass in der crunch time die awareness fürs finish zu chillmässig rüberkommt

Last edited 21 Tage zuvor by Uwe Öztunali
Flotti McFlott
20 Tage zuvor

St. Pauli ist inzwischen 9 Punkte enteilt, der Kader ist eine unfasslich schlecht zusammengestellte Krummfuß-Truppe und wird dazu noch von einem beratungsresistentem, überhaupt nicht zum Kader passendem Übungsleiter betreut.

Der Verantwortlich für dieses Desaster schickt sich derweil an, sich zum VV krönen zu lassen, während das belämmerte Klatschvieh nach einem glücklich zusammengewürgtem 1:1 bei Weltverein Karlsruhe von „unterhaltsamen“ Spielen fabuliert.

Der HSV hat sowas von fertig, man könnte heulen…🤦🏾‍♂️

Last edited 20 Tage zuvor by Flotti McFlott
Tobi Petersen
22 Tage zuvor

Guck gerade Nürnberg gegen Bremen. Dachte echt da spielt der HSV in Grün-Weiß…ein Abbild des Grauens…vorne ineffektiver Slapstick und hinten ein Trümmerhaufen.
Werder hat wohl genau wie der HSV aktuell die schwächste Mannschaft der Vereinsgeschichte. Baumann ist wohl der Bruder von Boldt.

ToniHH
22 Tage zuvor

Zitat..

Es kann nicht sein, dass man Woche für Wiche immer dieselben Sätze rausschmettert,

Woche – Wiche – Wichse ? Was den nun….

Brotsuppe
22 Tage zuvor

Wäre ja schon cool, wenn wir uns gegenseitig Geschichten erzählen würden, warum wir HSV-Fans sind.

Also. Mein Anfang war beschwerlich. Branko wird entlassen, Meisterschaft verkackt, rote Karte für Hotte gegen Schalke. Mein Vatter war Schalker, meine Mudda HSV. So dolle mochten die sich schon lange nicht mehr. Bayern u. FC-Köln-Volk um mich herum in der Schule. Ich fand die eher hohl. Für mich hat es damit zu tun, mich zu behaupten. Ich liebe diesen Verein. Er hat mich gerettet. Aus der Niederlage aufrecht hervor zu gehen. 82 Meister werden.

Legendenbetreuer
21 Tage zuvor

Wenn man dem Narey so beim Fußballspielen zusieht, dann kann man daraus folgern, daß wir Scheiß Trainer hatten/ haben☝

Riesum
21 Tage zuvor

„Nach 12 Spieltagen muss ein Funktionsapparat wie der des HSV anhand von Analysen definitiv erkannt haben, woran es liegt.“

Man weiß, woran es liegt. An der Chancenverwertung. Daran arbeitet man jeden Tag. Mit sehr gutem Training, wie ich immer wieder feststellen kann. Dauert halt ein Weilchen. Abwarten.

Flotti McFlott
21 Tage zuvor

Jatta… Bwahahahahaha😂

YNWA
21 Tage zuvor

Jatta und Kinso vollkommen überraschend sehr schwach heute…

Tobi Petersen
21 Tage zuvor

Wenn man ganz ehrlich ist, wird es fußballerisch beim HSV von Woche zu Woche immer schwächer. Ich sehe da absolut keine Entwicklung. Beim besten Willen nicht. Wenn eher eine Rückentwicklung. Mittlerweile fußballerisch und konzeptionell der schlechteste HSV der Zweitliga-Historie. Aber auch kein Wunder bei diesem Boldtschen-Mutzelschen-Trümmerkader.

Rotkaeppchen1966
21 Tage zuvor

Schade, die schaffen es, sich innerhalb einer Woche die guten Leistungen und Ergebnisse von Paderborn und Nürnberg zu zerschießen.
Nachher wahrscheinlich wieder das übliche Entwicklungsgeschwurbel von Trainer/Manager und deren Fanboys hier.
Tut mir leid, das ist zu wenig, auch wenn der Kader nicht so gut aufgestellt ist wie letzte Saison.
Unsere „Pussys“ lassen sich einmal mehr beeindrucken von der aggressiven Gangart des Gegners. Da steht uns noch was bevor gegen Regensburg, Rostock etc.
In dieser Hinsicht ist gar nichts besser geworden, eher schlechter. Selbst in Situationen, wo sie umzingelt sind von KSCler, meinen die noch Tiki-Taka alles raus kombinieren zu können -unsere Zweitligadurchschnittskicker-.

Uwe Öztunali
21 Tage zuvor

Du musst sie vielmehr beschäftigen um deine Ambitionen zu bekräftigen.
In der Mitte zuviel gebolze, hinten fast nur geholze.
Vorne hast du nicht getroffen, hinten standest du zu offen.

YNWA
21 Tage zuvor

Jatta und Kinso mit Abfindungen im Winter abzuwickeln, wäre die beste Investition in die Zukunft, die der HSV derzeit machen könnte! 2 Antifussballer vor dem Herrn – schlimmer geht es nicht.

Was haben die Beiden eigentlich im Training angeboten, dass die nach den Minusleistungen der letzten Wochen plötzlich wieder auf dem Platz stehen um Spielern wie Meißner, Suhonen und Doyle den Platz wegzunehmen? Weiß Alex da evtl. mehr?

Man glaubt das doch alles nicht…

MeinVerein2021
21 Tage zuvor

Der Nebel möge das Spiel des HSV verhüllen.
Die lassen sich den Schneid abkaufen.
Sind eigentlich ALLE Reporter immer Fans des Gegners? Oder bin ich empfindlich.?

Brotsuppe
21 Tage zuvor

Immerhin haben wir den KSC auf unser Niveau runtergezogen

Olli1887
21 Tage zuvor

Zitat Felix Magath, vor 2 Tagen:“Der FC Bayern München, ist eine Abart von Fußball“! Da hat der Herr Magath wohl die Vereine verwechselt🤷🏻
Hier ist ja wohl der HSV, die unangefochtene Nr. 1👍

Jörg Brettschneider
21 Tage zuvor

Die Realität ist diese:

„Ich will ehrlich sein: Ich bin wirklich fein mit der Liga, in der wir spielen. Wenn wir endlich wieder ins Stadion dürfen, dann werden wir mit Schalke, vielleicht Köln, Berlin oder Bremen, Dresden, Rostock, vielleicht 1860, Hannover, Darmstadt, Nürnberg, Pauli, Düsseldorf, Hannover unfassbar viel Spaß haben.“

Schonlau ist der neue Westermann bei Interviews. Nur auf niedrigerem Niveau.

Walter lacht über Jattas Fehlschuss. In einer Situation, in der alles getan werden muss, um das Spiel zu gewinnen. Erinnert mich an Armin Laschet im Flutgebiet…

Tobi Petersen
21 Tage zuvor

Wir spielen doch demnächst in der Hinrunde noch gegen Ingolstadt – die sind bisher sieglos abgeschlagen Tabellenletzter…

Ich tippe jetzt schon auf den nächsten Tiefpunkt unserer Ballerina-Truppe💰

ToniHH
21 Tage zuvor

PK von Tim Walter

• wir haben uns nicht belohnt
• der Rasen war zu grün
• der Nebel zu neblig
• unsere Trikots zu rot
• der Ball zu rund …zumindest für Jatta

Wir entwickeln uns weiter von Spiel zu Spiel

Last edited 21 Tage zuvor by ToniHH
Aradia
21 Tage zuvor

Oh………Tja………..“Wetten das“ war schön.
HSV………wie immer…..habe nix versäumt.

RummsBumms
21 Tage zuvor

Kaum noch anzusehen. Man sitzt nur noch kopfschüttelnd vorm TV. Völlig apathisch. Und nach dem Spiel grinst ein Meffert in die Kamera.
Das Mittelmaß ist erreicht…..es fehlt die Qualität. Es war sogar noch glücklich. Nicht nur der Mannschaft fehlt das Können….der gesamte Verein ist marode. Überall regnet es rein…..bzw. die Hütte brennt.
Die können wieder neu starten. Die Witzbolde u Mutzelbärchen haben einen tollen Kader zusammengestellt. Ein Aufstieg ist natürlich noch möglich…..aber in diesem Verein steckt der Holzwurm. Er frisst sich fein durch. Nur die Fans sind noch erstligatauglich. Der Verein ist im Mittelmaß versunken.
Entschuldigung an Uwe, dass da „Uns Uwe“ auf den Trikots stand….keiner hat nur annähernd Uwes Einstellung gehabt. Beschämend.

fan17
21 Tage zuvor

Alle Gegner wissen inzwischen wie man dem HSV wehtun kann – und können nach dem Spiel sagen, dass es erfolgreich war.

Walters Sturheit bzgl. sein Taktik ist kaum zu glauben. Hinten weiterhin zu offen, wie wäre es mal mit einem 6er, der hinten für mehr Stabilität sorgt.
Der günstige Kader des KSC konnte das Team immer wieder unter Druck setzen.

Trotzdem müsste die Kaderqualität von Platz 2 bis 5 reichen. Auch wenn man offenbar neben einigen guten Verpflichtungen immer wieder Fehler macht (und seit 1 1/2 Jahren auch noch von St. Pauli abgehängt wird …).

Vorne fast alles zu ungenau, wie u.a. bei den Flanken.

Mit viel Glück wieder einen Punkt geholt So wird das nichts! Die ständigen Trainerwechsel sind zwar kein Ruhmesblatt, aber wenn Walter nicht dazulernt, sollte man nicht zu lange auf Veränderungen warten.

Man wusste allerdings was und wen man mit Walter holt. In Stuttgart vermisst ihn keiner.

Last edited 20 Tage zuvor by fan17
Rheini
20 Tage zuvor

Wieder ein glückliches Unentschieden. Aber ich bleibe dabei: Der HSV hat in dieser Saison nichts mit dem Abstieg zu tun.

Horst-Uwe71
22 Tage zuvor

Herzlichen Glückwunsch lieber Uwe und Danke, dass es dich gibt!

Ob es jemanden in diesem Verein gibt, der dem Trainer und der Mannschaft Uwes Wunsch, dass der HSV wieder aufsteigt, zuflüstert? So nach dem Motto 11 Uwes müsst ihr sein… für Uwe!!!

Ich musste bei dem NDR-Film mit den Tränen kämpfen. Uwe baut beträchtlich ab und viele Chancen werden unsere Söldner nicht mehr bekommen, unserem Uwe nochmal einen Wunsch zu erfüllen.

Meaty
22 Tage zuvor

Herzlichen Glückwunsch, Uwe Seeler!
Ein Mann, der in guten sowie schlechten Zeiten immer zu seinem HSV stand!

Ich sach mal: Nur der HSV!