Der HSV könnte zu seinem Glück gezwungen werden

von | 19.08.21 | 164 Kommentare

Es ist gar nicht so lange her, da habe ich hier bei. MoinVolkspark einen längeren Artikel über Anssi Suhonen geschrieben. Ich hatte darin beschrieben, wie sich der Youngster in Finnland hochgearbeitet hatte. ich hatte dabei auch beschrieben, wie der junge Mittelfeldspieler schon (viel zu) früh lernen musste, familiär Verantwortung zu übernehmen. Vor allem aber hatte ich beschrieben, dass dieser Anssi Suhonen das Vertrauen des HSV verdient, reingeschmissen zu werden. Nicht aktionistisch, wie seinerzeit Spieler wie Ashton Götz und Co. Nein, wohl dosiert und zum richtigen Zeitpunkt. Jetzt zum Beispiel.

Denn aktuell braucht die Mannschaft genau das, was Suhonen bieten kann: Kämpfertypen, die alles für den HSV geben und sich hier hocharbeiten wollen. Zumindest bieten andere Spieler auf Suhonens Position nichts, was sie dazu qualifiziert, vor einem Suhonen zu spielen. Drei Spieltage lang kam beispielsweise von dem einstigen Kapitän Holstein Kiels, David Kinsombi,  maximal Mittelmäßiges. Sein Achter-Kompagnon Ludovit Reis machte es zwar nur unwesentlich besser, aber er kämpfte wenigstens defensiv.

Warum also sollte der junge Finne, der jede einzelne Trainingssekunde so angeht, als wäre es die letzte, nicht auch einmal von Beginn an spielen? Schon gegen Darmstadt? Es gibt keinen klaren Grund.  Zumal Moritz Heyer, den ich als Trainer sportlich dem Finnen wahrscheinlich (noch) vorziehen würde, als Rechtsverteidiger gebraucht werden könnte. Und Suhonen ist gerade mächtig im Aufwind. Der 20-Jährige wurde gerade für den anstehenden Lehrgang (ab 30. August) der finnischen U21-Nationalmannschaft nominiert. Der junge HSV-Profi soll zudem am 3. September gegen Estland und/oder vier Tage später am 7. September gegen die kroatische U21-Auswahl erstmals für die U21 seines Heimatlandes auflaufen. Letztmals lief Suhonen im November 2019 für Finnland auf, damals noch für die U19-Auswahl. Inzwischen hat Suhonen zwei Profieinsätze mehr auf dem Konto – und noch viele mehr vor sich, da bin ich mir sicher. Suhonen ist die Zukunft des HSV.

Die Frage ist nur, wann diese Zukunft beginnen sollte. Wann ist es vernünftig, wann vielleicht sogar die beste Wahl? Jetzt zum Beispiel…

Und wenn wir schon beim Thema Nachwuchs sind, muss ich Rene Adler heute auch hier noch einmal lobend erwähnen. Denn der Ex-HSV-Torhüter hat heute im Hamburger Abendblatt zwei sehr richtig und auch sehr wichtige Dinge gesagt, die sein Kerngebiet betreffen: die Torwartposition beim HSV. „Ein großes Problem ist es, wenn die Verantwortlichen, die einen Torhüter XY geholt haben, jedes Jahr ausgetauscht werden. Dann kann man auch auf der wichtigen Position im Tor keine Konstanz schaffen“ sagte Adler und sprach auch über Daniel Heuer Fernandes, der zuerst von Julian Pollersbeck und anschließend von Sven Ulreich abgelöst wurde und nicht über den Status als Nummer zwei hinauskam. Heute wiederum ist er die (angeblich unangefochtene) Nummer eins. „Nachdenkenswert finde ich es, wenn man vor einem Jahr zu der Überzeugung kommt, dass Ferro doch nicht das Zeug zum sehr guten Zweitligatorhüter hat. Und jetzt hat er es wieder“, wundert sich Adler. Ein Torwart würde in einem solchen Zeitraum sein Talent nicht verlieren. Da müsse man sich beim HSV „schon mal die Frage stellen, warum man dieses Talent dann nicht mehr abruft.“

Meine Idee: Weil man beim HSV kein Vertrauen und noch weniger Geduld hatte. Und weil man einfach gemütlich war und alle Spieler, die nicht sofort funktionierten, nicht besonders trainierte und förderte, sondern sie einfach teuer ersetzte. Denn Geld hat bis vor kurzem beim HSV immer nur eine untergeordnete Rolle gespielt. Es war irgendwie immer was da – wenn auch nur geliehen. Aber auch das geliehene Geld wurde in aller Regelmäßigkeit für neue Spieler verbraten. Bis auch das nicht mehr ging.

Und an diesem Punkt sind wir heute. Der HSV MUSS seine Spieler selbst ausbilden. Und vor allem muss er sorgsamer mit seinem Geld umgehen. Er muss günstig einkaufen und teuer verkaufen. Einen anderen Weg gibt es nicht mehr heraus aus dem finanziellen Abwärtstrend. Und auf das Hier und Jetzt bezogen bedeutet das auch, dass der HSV seine eigenen Talente nicht mehr wie in den letzten Jahren hintenanstehen lassen kann, sondern sie pushen muss. Verantwortungsvoll – aber auch mutig. Womit wir fast unweigerlich bei Tim Walter angekommen sind – denn der ist mutig. Das sagt und fordert er nicht nur, das zeigt er auch mit seinen Aufstellungen. Und genau darauf dürfen Suhonen und seine jungen Kollegen hoffen. Wobei, nicht nur die: Auch ich hoffe darauf. Denn ich glaube, dass der HSV gerade zu seinem Glück gezwungen wird…

Personell hat sich die Situation heute nicht großartig verändert. Die beiden Torhüter Heuer Fernandes und Marko Johansson trainierten zwar individuell im Kraftraum, aber es kam wenigstens kein weiterer Verletzter dazu. Und:  Jan Gyamerah, der gegen den FC St. Pauli K.o.-geschossen worden war, kehrte wieder voll ins Mannschaftstraining zurück. 

In diesem Sinne, bis morgen. Da melde ich mich wie immer um 7.30 Uhr mit dem MorningCall bei Euch. Aber bevor ich diesen Blog für heute beende, noch ein Hinweis in eigener Sache. Denn wir haben für Euch/uns alle ein Tippspiel integriert, an dem alle MoinVolkspark-Mitglieder teilnehmen können. Und das wiederum ist ganz einfach: Einfach oben im Reiter auf der Startseite das Tippspiel anklicken und den vierten Spieltag tippen. Den Rest – also die Auswertung und die Erstellung der Rangliste – das übernehmen wir.

Highlight des Tippspiels: Wir werden Woche für Woche im Communitytalk den Gewinner oder die Gewinnerin ermitteln. Bei Punktgleichheit werden wir in der Sendung das Losverfahren anwenden. Zu gewinnen gibt es jeden Spieltag etwas von unseren Blogpartnern – und am Ende für den/die Gesamtsieger/-in noch einen besonders schönen Preis. Wir freuen uns auf jeden Fall, Euch das endlich anbieten zu können und hoffen, dass sich zu den ersten mehr als 100 Tipper/innen vom letzten Spieltag noch einige mehr dazugesellen.

In diesem Sinne: Seid dabei! Und bis morgen!

Scholle

P.s: Anbei ein paar Highlights vom kleinen Derby:

Marcus Scholz

Marcus Scholz

Sportjournalist Marcus „Scholle“ Scholz hat sich in mehr als 20 Jahren als HSV-Reporter bundesweit als Gast in renommierten TV-Sendungen einen anerkannten Namen gemacht. Nach „Matzab“ und der „Rautenperle“, die Scholle beide zu digitalen Erfolgen pushte und sogar auf Rang 6 und 7 im nationalen Fußballblog-Ranking platzieren konnte, ist „MoinVolkspark“ sein erster komplett eigener Blog über den HSV. Zusammen mit einem Team aus jungen, hungrigen HSV-Freunden wird dabei wie zuletzt auch 24/7 auf unterschiedlichen Kanälen über den HSV mit den täglich neuesten News und Entwicklungen in Wort, Bild und Ton berichtet. Scholles Motto allein macht schon deutlich, worum es ihm hier geht: „Ein Tag ohne den HSV ist ein verlorener Tag.“

Über Moin Volkspark

Moin Volkspark – das ist ein Team aus jungen Menschen, die sich seit vielen Jahren mit dem HSV beschäftigen und ihre facettenreichen Fähigkeiten so einbringen, dass hier heute eine Plattform entsteht, die den Anspruch hat, HSV-Freunde und -Interessierte vollumfänglich zu informieren und zu unterhalten.

Das Ganze gepaart mit der Expertise des bekannten Sportjournalisten Marcus „Scholle“ Scholz, der beim HSV seit mehr als 21 Jahren 24/7 am Ball ist, bietet ein Maximalmaß an objektiver Informationen und  zeitgemäßer Unterhaltung. Ziel ist es, hier frischen, dynamischen Content zu bieten, der sich wohltuend von der allgemeinen Journaille abhebt.

Moin Volkspark ist aber nicht nur ein Ort, um sich zu informieren, sondern soll auch immer ein Ort des Austausches und des Miteinanders sein. Wir wollen eurer Leidenschaft einen Platz im Netz bieten: zum Diskutieren im Forum, zum Mitfiebern bei Live-Events. Und natürlich zum Mitmachen in unseren vielfältig angelegten Video-Formaten. Eure Freude, Eure Trauer, Euer Jubel und Eure Wut haben hier Ihren Platz, solange alles respektvoll formuliert und artikuliert wird.

Moin Volkspark steht für ein leidenschaftliches Miteinander und ist der Zusammenschluss dessen, was eigentlich schon seit langer Zeit zusammengehört.

Abonnieren
Benachrichtige mich bei
164 Kommentare
Beliebteste
Neueste Älteste
Inline Feedbacks
View all comments
Alex
1 Monat zuvor

Nachdem hier im Blog großspurig angekündigt wurde, dass nach den drei (!) trainingsfreien Tagen ab Dienstag wieder zwei Einheiten pro Tag trainiert werden, ist die Bilanz nach drei Tagen mal wieder HSVesk: Dienstag: 1 Einheit, Mittwoch: 2 Einheiten, Donnerstag: 1 Einheit. Die heutige zweite Einheit wurde ersatzlos gestrichen.

„Die ursprünglich geplante Nachmittagseinheit fiel kurzfristig einer kollektiven Belastungssteuerung zum Opfer.“ Quelle: Hamburger Abendblatt.
 
Kollektive Belastungssteuerung? Soll das ein Witz sein?

Und wo hier gerade die Aussagen von Rene Adler im HA erwähnt werden… Im gleichen Artikel schreiben die „Kollegen“ dort folgendes:
 
HSV plant mit Johannson als Nummer eins
„Glaubt man den HSV-Verantwortlichen, dann soll dem jungen Schweden mit serbischen Wurzeln („Ich bin zu 100 Prozent Schwede und zu 100 Prozent Serbe) diese Zukunft gehören. Johannson wurde nicht als klassischer Vertreter von Daniel Heuer Fernandes geholt, sondern als potenzielle Nummer eins.“ Quelle: Hamburger Abendblatt.
 
Damit wäre die Enteierung von Heuer-Fernandes die Dritte dann perfekt.

Last edited 1 Monat zuvor by Alex
Ralf Gleitsmann
1 Monat zuvor

Moin. Habe mir in den letzten Wochen nicht mehr die Mühe gemacht und mich an den sogenannten Diskussionen beteiligt. Es sind immer die gleichen, welche es immer besser wußten und auch immer besser wissen. Mich beeindruckt immer wieder das Insiderwissen einiger und die Erfahrungen derjenigen welche offensichtlich ständig vor Ort sind und alles bestens einschätzen können. Der Profifußball krankt gewaltig und warum sollte ausgerechnet der HSV darüber erhaben sein? Das Aufwand -/ Nutzenverhältniss in unserem Verein stimmt doch nun schon fast 10 Jahre nicht mehr. Da helfen wichtigtuerische Kommentare auch nicht. Einfach hier mal lesen und sich dabei sachlich austauschen ist scheinbar nicht möglich. Aber gut passt zur Gesellschaft. Wünsche allen ein schönes Wochenende und am Sonntag mal ein Erfolgserlebniss.

Henning Loeck
1 Monat zuvor

Mit der Idee Suhonen in der Startelf bin ich geistig auch unterwegs und wenn man das Vertrauen weiterhin hat (gebe ich Meaty Recht) David in der Innenverteidung zu lassen, dann würde ich Meffert und Heyer auf der Doppel-6 sehen. Es wäre konstanz und Erfahrung vor der Abwehr und mit Schonlau in der Abwehr. Reis und Suhonen auf der Doppel8/10 mit der Rückendeckung und Glatzel mit wem auch immer (haben genug Alternativen) in der Spitze.
Das würde sicherlich funktionieren.
Noch ein Wort zu den möglichen Neuverplichtungen und da gebe ich Scholle zu 100% Recht, es sollte auf junge hungrige Spieler gesetzt werden. Und mit Walter (sowie Hrubesch im Background) werden sie kommen, weil sie eine Chance haben.
Und wenn man immer auf Boldt und Mutzel rumhackt (macht Scholle nicht…), sollte man sich einmal Gedanken machen wie man mit deren finanziellen Möglichkeiten (Ablösen und Gehälter) mehr machen kann. Für mich ist das eine Aufgabe der muss man sich erst einmal stellen und dann auch noch mit der „Hamburger Dauerklatsche… “ Jetzt kommt doch sicher der Spruch, „die verdienen auch genug…“ – ich denke, dass sie nicht arbeitslos wäre, wenn sie Hamburg verlassen würden.

Meaty
1 Monat zuvor

Sicherlich hat Rene Adler recht! Aber in der Towartfrage sollte man vielleicht auch mal berücksichtigen, das drei Trainer hier diese Entscheidungen getroffen haben und man letzte Saison einen Ulreich hier noch als Heilsbringer verpflichtet hat!

Das dann Ulreich gar nicht richtig ins System passte, weil er einfach zu schlechte fußballerische Fähigkeiten hatte, hätte man evtl. schon vorher erahnen können?

Ansonsten kann ich Rene Adlers Aussage bezgl. Spielern mal über einen längeren Zeitraum das Vertrauen aussprechen nur unterstützen!

Suhonen hat mir gegen StP gut gefallen! Sicherlich hat noch nicht viel im Spiel funktioniert, aber er hat sich sofort in die Zweikämpfe geschmissen!
Wenn nur alle restlichen HSV Feldspieler diesen Einsatzwillen gezeigt hätten …!

Auch Jonas David muss nun weiter seinen Weg gehen dürfen!
Ärgerlich über dieses amateurhafte Zweikampfverhalten gegen Makinok, war ich noch der Meinung, er bräuchte mal eine Denkpause auf der Bank.
Aber wenn man so mutig ist und einen 21 Jährigen in die Innenverteidigung in einem Derby spielen zu lassen, dann muss man eben auch mit den Konsequenzen leben und den Weg jetzt weiter gehen!

Daher rein mit den jungen Wilden!
Die „alten Hasen“ Kinso, Leibold, Kittel etc. bringen zzt. auch nicht mehr Konstanz aufs Feld!

Last edited 1 Monat zuvor by Meaty
Aradia
1 Monat zuvor

Moin Freunde des HSV.

Ich lese immer Ausbildungsverein.
So’n Quatsch.
Ausgebildet wird in den unteren Klassen.

Wir spielen in einer grossen Arena. Und wenn die
voll ist picken nur die Abgebrühtesten Tauben auf den Rasen
und erprobte Profis bekommen weiche Knie.
Ein Azubi fällt doch schon beim betreten des Rasens
in Ohnmacht.

Nein, wir spielen zweite Bundesliga und messen uns mit
ehemals grossen Vereinen.
Da ist kein Platz für Ausbildung.
Hier müssen die Besten, harten und Beutejäger spielen
um uns glücklich zu machen.
Das Ziel ist erste Liga mit der Option sich mit den Besten
zu Höherem hoch zu kämpfen.

Dazu bedarf es ehrgeizige Leute in der Führung die
nix aussitzen und die Qualität der Mannschaft steigern
und nicht jedes aufsteigende Talent verkaufen.

Nur dann verdient man Geld und muss nicht die
Mitglieder anbetteln.
Die dann tränenüberströmt ihr letztes Geld opfern.

Das, wass sich zur Zeit abspielt ist Konzeptlos
und gehört in den Papierkorb.

Kuddel
1 Monat zuvor

Ich lese hier nur …
der HSV muss…
der HSV muss…
der HSV muss…
der HSV muss…
Und das nach dem 3. Spieltag!
Wie war das noch mit „über den Verein stellen“?

Maozen
1 Monat zuvor

Alles schön und gut und Suhonen bestimmt nicht verkehrt, trotzdem ist der Kader zu klein und es muss dringend noch was passieren, vorne-hinten und in der Mitte…

bahrenfelder
1 Monat zuvor

Da haben wir mal gerade 3 Spieltage hinter uns und was passiert, es wird von groben Missständen beim HSV gesprochen. Scholle, was würdest du eigentlich schreiben oder im MorningCall verbreiten wenn du für Schalke oder Bremen tätig wirst? Manchmal finde ich es wirklich etwas übertrieben und das schlimme daran ist, dass viele auf das Boot springen was der Blogvatter vorgibt.
Es sind noch 31 Spieltage zu absolvieren, die Mannschaft wird sich bis Ende des Jahres finden (hoffentlich). Ansonsten, wie ich schon schrieb, haben wir zu Weihnachten einen neuen Trainer. Was zum HSV passen würde.
Man sollte wirklich mal auf die jungen setzen. Klappt es diese Saison nicht mit dem Aufstieg, dann den Stamm der Mannschaft zusammenhalten (so gut es aus finanzieller Sicht geht), ein paar Verstärkungen dazu holen und nochmal versuchen. Der HSV und auch wir, die Fans, müssen uns leider damit abfinden das wir kein Bayern der 2. Liga sind. Wir sind im Aufbau einer guten Mannschaft und das geht nun mal nicht von heute auf morgen.

Moin Moin
1 Monat zuvor

Der HSV hat am Donnerstag ein Mannschaftstraining wegen kollektiver Belastungssteuerung ausfallen lassen, obwohl es in diesem Kader mehrere Spieler gibt, die

  • nicht aus dem Lauf heraus präzise Flanken schlagen können,
  • deren Eckbälle nicht in der Box landen,
  • deren Kurzpässe nicht beim Mitspieler ankommen,
  • die Bälle nicht sicher annehmen und schnell weiterleiten können,
  • deren Kopfballspiel und Sprungtechnik zu wünschen übrig lässt,
  • deren Freistöße ungefährlich sind.

Ein diesbezügliches Techniktraining als zweite Tageseinheit sollte für Profis machbar sein.

Kai Lorenzen
1 Monat zuvor

Absolut richtig Herr Scholz. Der HSV muss auf die Jugend setzen und billig einkaufen und teuer verkaufen. Insofern gehe ich davon aus, dass Sie von den geforderten 4 Neuen bis zum 31.08. abgerückt sind👍

Schluder82
1 Monat zuvor

Alles Gute zum Geburtstag, Toni !

Ich frage mich nur wo die Einschätzung her kommt, dass Tim Walter mutig ist …

Bisher hat er nur sein System spielen lassen und die Startelf nur verletzungsbedingt verändert.

Im Prinzip macht er das gleiche wie in Stuttgart oder Kiel.

Er lässt mit Risiko offensiv spielen, davon ist er überzeugt.

Mut heißt: Dinge anders zu tun, neue Wege zu probieren, sich aus seiner Komfortzone zu wagen…

Seine Spieler sollen mutig werden. Er bleibt in seiner Komfortzone und predigt, seine Routinen.

Neben dem Mut fordert er Bereitschaft und Intensität. Da ist er glaubwürdiger.. das lebt er zumindest nach außen vor..

Heißt ja nicht das es schlecht sein muss, nur mutig wäre es von TW von seinem Weg abzuweichen.

Suhonen mag in Zukunft wichtig werden, für den Erfolg oder gegen Kapital. Nur alleine muss er nicht sein. Eher ein Teil der Zukunft. Nach 2 Kurzeinsätzen muss er nicht die Bürde der Zukunft alleine tragen.

Josh ist das schon ein Stück weiter. Auch Meißner hat schon Nachweise geliefert.. und Jatta ist auch nicht viel älter.

Bubu
1 Monat zuvor

Gooooood moooornnniing @ all,

danke für den Blog Scholle!

Alle Murmeltierjahre wieder….

Der HSV braucht Kämpfertypen…. Ja, das mit absoluter Sicherheit, mit den Säulen war ja nun eh nüscht! Sehr viel wichtiger wäre aber „mehr Qualität“ im Kader und drumherum! Im Nachwuchsbereich hat der „Lange“ das ja schon ausgiebig bemängelt!

Natürlich kann man nun die „jungen Wilden“ ins Spiel bringen, beim HSV und Umfeld aber ein Risiko – eben für die Youngsters. Die könnten am Ende – wie so oft – die Dummen sein.

Geduld und Zeit sind wichtige Faktoren genauso wie das Vertrauen der üblichen „Verdächtigen“ und ein eigenes Konzept/ System. Fehler dürfen gemacht werden, und MÜSSEN auch dann so akzeptiert werden!

Wie sollen sonst junge Spieler wachsen? Auf der Bank? Als Reserve? Feuerwehr? Namen, die man einfach so verbrennen kann? Fiete Arp?! Ito? Amaechi? Heil? Opoku?

Kein sinnloses „Reinschmeißen“, sondern langfristig intrigieren! DAS sollte doch mehr Ziel sein, so kann etwas Wachsen! 

Wenn ein David nun Fehler in der Verteidigung macht, dann sollte man ihm diese auch zugestehen und weiter das Vertrauen aussprechen! Dafür gibt es das Wort „Nachwuchs“! Und mit diesem sollten man dann auch entsprechend arbeiten, gerade an Schwächen und Fehlern! Weiter ausbilden….Rücken stärken! „Mitnehmen“….!

Seitens des Vereins MUSS ein Umdenken stattfinden, hier sollte endlich einmal ein solider Grundstein gelegt werden, und auch SO propagiert werden! „Das ist unser Weg, unser Ziel….“ Nicht nur dann, wenn die Not mal wieder groß – größer – Elend heißt.

Es wird allerhöchste Eisenbahn, wenn der Zug nicht unlängst schon abgerauscht ist! Chancen hatte man schon zur Genüge, nur hatte man nicht den nötigen Mumm und Plan neue Wege zu gehen! Für altgewohnte Gepflogenheiten „war ja immer Geld da“…. ! Fachlich hat man eben gespart… 😉

Von wegen Ausbildungsverein…. !

Sei es wie sei, weiter mehr klare Kante von Hrubesch, mehr Finger in die Wunde legen vom „Langen“! Man kann nur hoffen, dass er weiter im HSV Geschmuddel rührt! 😉

Euch allen ein schönes Wochenende!

Bleibt alle gesund…!!

Last edited 1 Monat zuvor by Bubu
Volkmar Meier
1 Monat zuvor

Unser Nachwuchs verdient in jedem Fall Chancen – und vor allem eine Perspektive bei guten Leistungen regelmäßig zum Zug zu kommen. Wieviele Talente haben wir vom Hof gejagt, weil sie angeblich nicht das gewünschte Niveau haben (aber in anderen Mannschaften schon)? Wieviele sind wieder in die zweite Mannschaft zurück beordert worden, weil sie nicht schnell genug die Erwartungen erfüllt haben und keine Entwicklingszeit genehmigt wurde?! Demirbay, Steinmann, Arslan, Ito, um nur ein paar Namen zu nennen…
Spätestens in der zweiten Zweitligasaison hätte ich mir gewünscht, dass die Verantwortlichen einen Blick in die HSV-Talentschmiede werfen…

Kuchi
1 Monat zuvor

2 Dinge zum heutigen Blog:

Was Adler erzählt, verstehe ich nicht. Der jeweilige Verantwortliche bei den Transfers von Heuer Fernandes, Pollersbeck und Ulreich war jeweils Jonas Boldt. Hier war also nicht das Problem, dass der Verantwortliche immer wechselt, sondern eher, dass es immer derselbe war. Zudem hat HF in seiner 1. Saison 19/20 insgesamt 30 Spiele gemacht. Mehr Stammtorwart geht kaum.

Degradiert wurde er von Boldt, weil dieser meinte, den Mega-Torwart auf den Recaro-Sitzen in der Allianz Arena gefunden zu haben. Und ehrlich gesagt, hätte wohl jeder Trainer zuerst Ulreich ins Tor gestellt, in der Annahme, er sei ein Mega-Bayern-Torwart.

Ich gehe mal davon aus, wie z.B. bei den Bayern, dass der Sportvorstand vorgibt, welcher Spieler kommt oder geht und nicht jeder Trainer seinen Wunschzettel einreicht. Oder???

Dass Kinsombi keine gute Leistungen bringt, das kann JEDER bestätigen, der die Spiele
gesehen hat. Und obwohl er sehr, sehr wenige gute Einsätze überhaupt hatte, stand er bei jedem Trainer auffällig häufig auf dem Platz. Praktisch wie gesetzt.

Würde mich zwar wundern, aber irgendwie wieder doch nicht, wenn es da irgendeine Garantiezusage geben würde. Rein sportlich ist das nämlich nicht zu erklären. Auffällig ist auch, dass ich, im Gegensatz zu anderen Spielern, vor der Saison nirgends lesen konnte, dass Kinsombi sich einen neuen Verein suchen kann/soll.

Korrektur zum 1. Absatz:
Entsprechend der Kommentare einiger User, waren die zeitliche Abfolge und Zuständigkeiten anders als wie ich es beschrieben habe.
Es soll nichts so stehen bleiben, wenn es so nicht gewesen ist!
Danke für eure Hinweise!

Last edited 1 Monat zuvor by Kuchi
Don Toben
1 Monat zuvor

Der Kader muss verbessert werden. Ich hoffe da geht noch ein bisschen was.
Ausserdem hoffe ich ich Walter nicht komplett beratungstesistent ist und ein bisschen angepasst statt wild gewirbelt wird.

RaiDet
1 Monat zuvor

Für muß zwingend ein Platz in der Startelf gefunden werden!
Walter kommt mir so vor wie Labbadia, der hat auch immer die gleiche Elf aufgestellt, egal wie schlecht einige gekickt haben

Rautenhopper
1 Monat zuvor

Ich finde diese Diskussionen immer mühsam. Die Jungs trainieren um Profi zu werden und es wird nie der richtige Zeitpunkt geben, aber das Problem dadurch ist die Signalwirkung nach aussen und an andere Talente.

Man muss endlich mit den Sozialprojekten aufhören und irgendwelche teure altstars versuchen wieder stark zu machen und endlich auf die jungen setzen letztes jahr war es die gleiche grütze mit wood vertrag lief aus und man hat ihn non stop spielen lassen und ein meissner sass auf der bank. Langsam habe ich das Gefühl in diesem Jahr ist es Kinso keine Frage in Kiel war er ein genialer Spieler aber seit er beim HSV ist bringt er zu wenig leistung darum wenn ein junge brennt und sich aufdrängt werft ihn rein, weil das hat auch eine signalwirkung für andere talente von anderen vereinen

und so kann der hsv auch junge hoffnungsvoll talente verpflichten indem sie wissen beim hsv bekomme ich spielzeit und der hsv setzt auf mich und so kann ich den nächsten step in meiner karriere machen.

Ein dorsch oder hack ist in diesem sommer nicht gewechselt weil augsburg oder bielefeld ihnen die dicken verträge unterbreitet haben sondern weil sie ihnen einen klaren plan unterbreitet haben und das braucht der hsv. Es reicht nicht zu sagen wir möchten entwickeln aber wood und kinso sind fix im stamm.

Ein letztes wort zur torhüterposition. Ich finde heuer ein klasse typ aber aus meiner sicht ist weder ein walter noch ein boldt von ihm überzeugt. Dieses gerede von ein torhüter zu holen für die konkurrenz ist nur bla bla. Darum auch der transfer weil oppermann ist ein junge den ich in 1-2 jahren als guten gorhüter sehe und ich bin überzeugt hätte heuer gegen schalke gepatzt hätte boldt christensen verpflichtet

Blogfan
1 Monat zuvor

Wenn der HSV (AG) endlich mal gegenüber seinen Mitgliedern offen und ehrlich
wäre, würde mit ihnen, den MG noch viel mehr möglich sein.
Es wird u. wurden doch bis zuletzt auf jeder MV nur die halben Wahrheiten unter das
Mitgliedervolk gebracht ( egal wie viele anwesend waren)
Ganz gewisse Dinge gezielt weggelassen oder „umschifft“.

Wer ist denn in der AG noch vertrauenswürdig ?? WER ??

uwe twiehaus
1 Monat zuvor

Auch, wenn es unnütz und überflüssig ist……. Was der HSV wirklich muss und braucht? Mit realistischer Arbeit und professionellen Zielsetzungen der Club Führung sowie einen Trainer mit dem Blick fürs wesentliche, den Erfolg suchen!

Grantler3006
1 Monat zuvor

Selbe Verantwortlichen seit zwei Jahren, gefühlt länger, Horror fühlt sich eben länger an. Trotzdem zwei Neue im Tor. Ulreich letztes Jahr und Johannsen dieses Jahr. Zum Glück zwingen? Sorry Herr Blogautor , das wir der aktuelle HSV nicht machen, sonst hätte man Oppermann zur Nummer zwei gemacht und die Kohle anders verbraten. Besser wäre es gewesen. Abschließend scheint sich in den Bloginhalten endlich berechtigte Kritik an den sportlichen Verantwortlichen zu spiegeln. Aber Suhonnen jetzt als den Hoffnungsträger reich zu schreiben ist verkehrt. Mehr Einsatzzeit unbedingt, auch gerne für einen Kinsombi von Beginn an. Aber mit dem Satz: Geh raus spiel dein Spiel und habe Spaß. Wenn Walter so mutig sein sollte, dann kann er Leibold auch mal ne Sprintpause gönnen, denn die 30 Meter in 8 Sekunden, laufe ich als Fünfziger Rauch noch

Last edited 1 Monat zuvor by Grantler3006
IvanAusKass
1 Monat zuvor

Vielen Dank für die Erklärung zur Punkteverteilung des Tippspieles.

Zeitlich perfekt dargestellt.

RaiDet
1 Monat zuvor

Scholle, schön dass ihr die Punkteverteilung und Rangliste übernehmt, wer sollte es auch sonst machen.

Leider hast du immer noch nicht erklärt wie die Punkte verteilt werden.
Für richtiges Ergebnis gibt es 3 Punkte, soviel hab ich verstanden. Was ist mit richtiger Tendenz also wenn man 1:1 getippt hat und das Spiel geht 2:2 aus ?

Ich glaube es gibt hier etliche Leute die die Punktevergabe nicht verstehen – also bitte mal kurz aufklären!

Ekstase
1 Monat zuvor

Glück und HSV, etwas was sich seit Jahren beisst ! 😉
He Alex kannst mal aufhören mit schönfärben ? Wir wissen doch: in Wirklichkeit ist alles noch viel schlimmer.
Ist nur wie bei Corona, man spricht nicht drüber um keine Panik in der Bevölkerung auszulösen und das ist kein Witz !!!
Schon 3 mal so viele Beatmete Deutschlandweit wie im Vorjahreszeitraum, 25% unter 50.
Charite Berlin hat nur beatmete zwischen 20 und 30. Der nächste Lockdown ist unausweichlich, bleibt gesund !!!

uwe twiehaus
1 Monat zuvor

Ist ein Käfig voller Narren wirklich eine italienisch-französische Filmkomödie aus dem Jahr 1978? Oder doch ein Käfig voller Helden nur im Sport oder auch in der Politik, das ist hier die Frage: Nächste Folge 2025 !!! Haut rein, und zwar nicht nur durch die Blume.

Jörg Meyer
1 Monat zuvor

Moin, was ist bloß mit den Fragen bei Pressekonferenzen los? Dürfen die nichts relevantes fragen, wollen sie nicht oder können sie es nicht? Ich bin jedesmal mehr sprachlos was für sinnfreie und lächerliche Fragen gestellt werden. Ebenso sinnfrei sind die Antworten, entweder ist alles toll, wunderbar und alle sind mega motiviert und wollen mehr oder es wird schlicht nicht geantwortet auf die eigentliche Frage. Denke es wäre wirklich mal interessant was es damit wirklich auf sich hat, aber Scholle beantwortet ja leider keine Fragen. Erstaunlich finde ich das unser Trainer ja eigentlich alle Leistungen und Ergebnisse gut findet. Wäre der HSV Sandhausen könnte ich es verstehen, aber vielleicht war das ja seine Vorgabe von Vereinsseite.

Michael Kühnke
1 Monat zuvor

Mal was anners:
Yussuf Poulsen in der SZ über das Training unter dem neuen Trainer Jesse Marsch:
„Es gibt zum Beispiel Übungsformen, die das schnelle Denken schulen. Bei einer Trainingsform wird mitten im Spiel ein neuer Ball ins Feld geworfen, der damit zum Spielball wird. Man muss sich komplett neu orientieren, neue Entscheidungen treffen, das Gegenpressing auslösen, neue Verhaltensmuster entwickeln.“