Der HSV ist ausverkauft – und verliert erneut gegen dänischen Erstligisten

von | 24.03.22 | 205 Kommentare

Und in diesem Testspiel hat der HSV wieder einmal seine zwei Gesichter gezeigt. Nach einem 0:5-Pausenrückstand (!!) kam man dank einer klaren Steigerung in der zweiten Halbzeit noch zu einem 4:5 (0:5) gegen den dänischen Erstligisten Viborg FF. Robert Glatzel traf dabei mit einem lupenreinen Hattrick dreimal für das Team von Trainer Tim Walter, einmal davon per Foulelfmeter – den ich so nie gepfiffen hätte. Zudem war Mikkel Kaufmann endlich einmal erfolgreich, ehe er sich in der Schlussphase an der Schulter verletzte und ausgewechselt werden musste. Für den Leihspieler läuft es selbst im kleinen Erfolgsfall irgendwie nicht richtig glatt…

Gleiches gilt aktuell für den HSV, der sportlich Probleme hat. Am Ende wäre zwar noch ein 5:5 möglich gewesen. Das darf aber nicht darüber hinwegtäuschen, dass der dänische Tabellensiebte einer mit Sonny Kittel und Jonas Meffert verbesserten zweiten und teilweise dritten Reihe mehr als deutlich deren Grenzen aufzeigte. „In der Halbzeitpause sind wir unseren Fehlern auf den Grund gegangen und haben diese in den verbleibenden 45 Minuten weitestgehend abstellen können“, erklärte Abwehrspieler Jonas David, der in der ersten Hälfte zusammen mit Maximilian Rohr die Innenverteidigung stellte und dabei alles andere als gut aussah. Dennoch schien HSV-Trainer Tim Walter bemüht, diesem mauen Kick noch etwas Positives abzugewinnen. „Man darf Fehler machen, wichtig ist nur, dass man sich den Ball wieder zurückholt. Und wenn wir das in unserem Spiel machen, brauchen wir uns vor niemandem zu verstecken.“ 

Wenn – ja wenn das Wörtchen wenn nicht wäre…

In der letzten Zeit wird dieses Wort leider viel zu oft im Rahmen der Spielanalysen bemüht, weil der HSV einfach nicht mehr das macht, was ihn eine Zeitlang stark gemacht hatte: Er steht defensiv nicht mehr stabil und schafft offensiv kaum Entlastung. Erst als die Dänen ihrerseits mit etlichen Auswechslungen ihre zweite und dritte Reihe auf den Platz schickten, der HSV Moritz Heyer in die Innenverteidigung stellte und dazu Robert Glatzel ins Sturmzentrum stellte. Bis dahin offenbarte das Team von Trainer Tim Walter altbekannte Schwächen bei Defensivstandards und im Aufbauspiel. Neben Ersatzkeeper Marko Johansson, der wie in jedem Testspiel auch heute wieder einen katastrophalen Fehler zum Gegentor beisteuerte, wirkte dabei auch Youngster Bent Andresen als Linksverteidiger (leider) überfordert. Leider.

Denn der talentierte Youngster wurde mächtig im Stich gelassen und war letztlich nur der Kollateralschaden einer dramatisch schwachen, erneut führungslosen Mannschaft um die erneut enttäuschenden Sonny Kittel und David Kinsombi, die zu keiner Zeit die Kontrolle über das Spiel hatten. Einzig Jonas Meffert sorgte an manchen Stellen und in der zweiten Halbzeit für ein wenig Ordnung. Dennoch war Walter mit dem Auftritt in der zweiten Halbzeit zufrieden: „Da hatten wir dann die Ordnung, Schnelligkeit und Wucht, die wir uns eigentlich von Beginn an vorgenommen hatten. Unser Spiel baut darauf auf, mutig zu sein, da ist es ganz normal, dass auch Fehler und Ballverluste passieren. Aber dann braucht man die Bereitschaft zum Gegenpressing, um den Ball zurückzugewinnen. Insofern war es ein aufschlussreicher Test.“

Okay – das lässt zumindest Raum für Interpretation. Denn „aufschlussreich“ war es sicherlich, z sehen, was alles nicht funktioniert. Aber solange der HSV nicht aus dem heutigen Test sowie den letzten vier Ligaspielen die richtigen Schlüsse zieht, werden wir noch mehr „aufschlussreiche“ Spiele sehen – ohne, dass das auch nur irgendetwas Gutes bedeutet. Denn die Schwäche bei Standards, die Anfälligkeit für schnelle Gegenstöße und das immer häufiger schiefgehende, riskante Aufbauspiel gepaart mit uninspiriertem Offensivspiel und sich versteckenden Führungsspielern ist zweifellos vorhanden. Und aus der zweiten Reihe drängen sich kaum Spieler auf, die hoffen lassen könnten, das es gegen den Paderborn mit personellen Veränderungen klappen könnte. Nein, dieser HSV steckt tief in einem Leistungsloch.

Ich wurde im Communitytalk auffällig oft danach gefragt, ob der HSV weiter an Tim Walter und Sonny Kittel festhalten soll bzw., warum Kittel auf einmal wieder abgetaucht ist. Und zumindest auf die Kittel-Frage habe ich eine klare Antwort: Der HSV muss schauen, ob Kittel tatsächlich erwachsen geworden ist. Das hatte Walter in der überragenden Hinrunde Kittels über seinen Top-Scorer gesagt. Aber sollte Kittel tatsächlich weiterhin so abtauchen wie in den letzten vier Wochen, dann muss man davon ausgehen, dass Kittels Erwachsenwerden eine partielle Hochphase war und hier weiter keine Konstanz zu erwarten ist. Soll heißen: Dann muss man zusehen, dass man sich auf dieser Position verändert. Auch wenn das bedeutet, dass man für etwas mehr Konstanz ein Stück weit Kittel-Genialität einbüßt.

In diesem Sinne, morgen melden wir – das sind Gastblogger Robert und ich – an dieser Stelle wieder bei Euch. Bis dahin!

Scholle

P.S.: Der HSV ist ausverkauft! Der Vorstand des HSV hat heute bekanntgegeben, dass die letzten AG-Anteile bis zur satzungsgemäßen Maximalsumme von 24,9 Prozent veräußert sind. Die AMPri Handelsgesellschaft hat die noch verbliebenen 35.068 Aktien für 2,2 Millionen Euro erworben und hält nun insgesamt 1,42 Prozent der Anteile an der HSV Fußball AG. Hintergrund: Das niedersächsische Unternehmen AMPri war bereits im Dezember 2020 mit rund 2 Millionen Euro (für 0,68 Prozent der Anteile) eingestiegen.

Marcus Scholz

Marcus Scholz

Sportjournalist Marcus „Scholle“ Scholz hat sich in mehr als 20 Jahren als HSV-Reporter bundesweit als Gast in renommierten TV-Sendungen einen anerkannten Namen gemacht. Nach „Matzab“ und der „Rautenperle“, die Scholle beide zu digitalen Erfolgen pushte und sogar auf Rang 6 und 7 im nationalen Fußballblog-Ranking platzieren konnte, ist „MoinVolkspark“ sein erster komplett eigener Blog über den HSV. Zusammen mit einem Team aus jungen, hungrigen HSV-Freunden wird dabei wie zuletzt auch 24/7 auf unterschiedlichen Kanälen über den HSV mit den täglich neuesten News und Entwicklungen in Wort, Bild und Ton berichtet. Scholles Motto allein macht schon deutlich, worum es ihm hier geht: „Ein Tag ohne den HSV ist ein verlorener Tag.“

Über Moin Volkspark

Moin Volkspark – das ist ein Team aus jungen Menschen, die sich seit vielen Jahren mit dem HSV beschäftigen und ihre facettenreichen Fähigkeiten so einbringen, dass hier heute eine Plattform entsteht, die den Anspruch hat, HSV-Freunde und -Interessierte vollumfänglich zu informieren und zu unterhalten.

Das Ganze gepaart mit der Expertise des bekannten Sportjournalisten Marcus „Scholle“ Scholz, der beim HSV seit mehr als 21 Jahren 24/7 am Ball ist, bietet ein Maximalmaß an objektiver Informationen und  zeitgemäßer Unterhaltung. Ziel ist es, hier frischen, dynamischen Content zu bieten, der sich wohltuend von der allgemeinen Journaille abhebt.

Moin Volkspark ist aber nicht nur ein Ort, um sich zu informieren, sondern soll auch immer ein Ort des Austausches und des Miteinanders sein. Wir wollen eurer Leidenschaft einen Platz im Netz bieten: zum Diskutieren im Forum, zum Mitfiebern bei Live-Events. Und natürlich zum Mitmachen in unseren vielfältig angelegten Video-Formaten. Eure Freude, Eure Trauer, Euer Jubel und Eure Wut haben hier Ihren Platz, solange alles respektvoll formuliert und artikuliert wird.

Moin Volkspark steht für ein leidenschaftliches Miteinander und ist der Zusammenschluss dessen, was eigentlich schon seit langer Zeit zusammengehört.

Abonnieren
Benachrichtige mich bei
205 Kommentare
Beliebteste
Neueste Älteste
Inline Feedbacks
View all comments
abraeumer
1 Monat zuvor

Wieder einmal schießen sich hier alle auf Kittel ein. Ihn zum Sündenbock zu machen, ist nicht angemessen.

Selbstverständlich habe ich auch die schlechteren Leistungen in den letzten Spielen gesehen, seine schlechten Ecken habe ich auch wahrgenommen und ihm fehlte insbesondere in den letzten Spielen auch die wichtige Mentalität, wie ein Spieler reagiert, wenn es eng wird.

Kittel ist aber nicht das Problem in diesem Kader.
Er ist unser bester Scorer, der beste Techniker im Kader, er hat regelmäßig Spiele herumgerissen und ist beim Kicker unser notenbester Spieler.

Warum spricht keiner über Schonlau, der nur noch den „Beckenbauer“ macht, gegen Düsseldorf nur 12 % seiner Zweikämpfe gewonnen hat und im Laufduell gegen Bremen ohne Ball langsamer war als Ducksch, der nicht schnell ist, mit Ball.
Oder über Meffert , der zuletzt nur 30 % seiner Zweikämpfe gewann und nur Quer- und Rückpässe spielt.
Oder über Jatta, Chakvetadze oder Muheim usw..

Ich bin froh, dass Kittel da ist. Ohne seine Vorlagen wären wir im unteren Mittelfeld. Ihm fehlen technisch gute Mitspieler. Zudem kommen wir, weil Walter keinen Plan B hat, zu langsam oder überhaupt nicht aus der Abwehr heraus, so dass der Ball zu spät oder gar nicht erst zu Kittel kommt.

Rotkaeppchen1966
1 Monat zuvor

Die Verträge von Kittel, Leibold und Kinsombi laufen zum 30.06.2023. Wenn erneut, und da sieht es ja nach aus, der Aufstieg verpasst wird, sollte man versuchen, sie für wenn auch nur geringe Ablösen zu verkaufen.
Problem ist nur unsere sportliche Leitung: Sie hat den Kader inzwischen dermaßen auf Zweitliga-Niveau „eingegroovt“ und sieht im HSV ja inzwischen als „normalen Zweitligisten“ (Mutzel) oder will ihn den Gegebenheiten der zweiten Liga nach entsprechend dort etablieren (Boldt).
Diese beiden werden nie in der Lage sein, dem HSV einen aufstiegsfähigen Kader zu bescheren – es sei denn entgegen seiner April Gewohnheiten, gewinnt der HSV in diesem Monat mal.
Zwar wurde das Säulenspielerkonzept im Grunde genommen verjüngert und Meffert, Schonlau und Glatzel erfüllten die Erwartungen, Reis ist eine Verstärkung – aber dann wird es duster.
Zudem wurde Heyer dank Thioune verpflichtet, und bei Meffert (aus gemeinsamen Kieler Zeiten) und Glatzel soll wohl Walter auch seinen Einfluss und seine Wünsche geltend gemacht haben.
Boldt und Mutzel schleppen dann die Kaufmanns, Chakvetadzes und Johannsons hier an, die den Club wieder verlassen werden.
Internationales Scouting bedeutet beim HSV, dass man nur von CL-Clubs Spieler verpflichtet. Ein nationales Scouting und ein Blick auf die dritte Liga scheint es nicht zu geben.
Einzig Vuskovic ist ein Treffer – und wird wohl wie Onana dann wieder verkauft, damit sie nachher wieder von einer positiven Transferbilanz berichten können.
Will sagen: Auf Sicht ein Team zusammenstellen können die beiden doch gar nicht:
Trainer- und Torhüterwechsel kennzeichnen ihre Bilanz, die wirklichen Talente des angeblichen Ausbildungsvereins HSV können sie nicht halten bzw. verpassen deren Vertragsverlängerung oder erkennen sie gar nicht erst. (Alidou, Aninkorah-Meisel, Onana, der dem HSV wohl eher über die Schwester angeboten wurde als gescoutet).
Auf der neuralgischen 6 oder 8 spielt jedes Jahr ein anderer: Mangala, Fein, Onana und jetzt Meffert.
Der schnelle Wechsel der guten Jungs zu anderen Clubs und das jahrelange Durchschleppen der Absteiger (Hunt, Jung, van Drongelen) sind weitere negative Konstanten ihres Wirkens.
2x scheitern die Wechsel von der Insel krachend (Amaechi, Doyle) und jetzt wollen sie immer noch Sommerville von Leeds holen, der dort kein Bein auf den Boden kriegt und trotzdem Premiere League Geld verdient.
Ich glaube manchmal, dass Mutzel den perfiden Plan hegt, so viel Geld raus zu hauen, dass für seine Abfindung keins mehr da ist – oder er ist von Werder Bremen hier eingeschleust woden. Mit seinen seltsamen Interviews und der völligen Ignoranz von Krisensituationen frage ich mich wirklich, was er für ein Spiel treibt.
Nach dem Düsseldorf Spiel war ich mir sicher, dass sie bei Muheim, dem vorher der schnelle aber technisch sicherlich nicht beschlagenste Fußballer Narey Knoten in die Beine spielte, verletzt raus ging, auch weil er dem gleichen Formverfall unterlag wie seine Kameraden, zumindest die Sicherheit haben, ihn nicht nicht verpflichten zu müssen. Am nächsten Tag, kaufen sie ihn für 2 Mio Euro.
Bereits jetzt sind 5 Mio Euro ausgegeben und der Kader ist noch nicht mal verstärkt bzw. ergänzt! – und die wollen uns was von Entwicklung erzählen! So viel Geld wird kaum ein Zweitligist in der neuen Saison ausgeben, und wahrscheinlich werden Boldt und Mutzel wieder über einen ambitionierten Zweitligisten fabulieren.
Walter hat diesen Kader trotz seiner Vorgesetzten immer noch in den Dunstkreis der Aufstiegsränge geführt, sein Spielstil ist attraktiv und die jungen haben z.T. echt Spaß gemacht. Die Mannschaft gibt -bisher- nie auf und hatte im Pokal immer den Punch im Elferschießen für sich.
Aber der aktuelle Trend und das Spiel in Düsseldorf geben mir echt zu Denken.
Wenn Paderborn uns wegkontert und gegen Aue nicht gewonnen wird, hoffe ich, dass zumindest Boldt und Mutzel dann auch weg sind.

Last edited 1 Monat zuvor by Rotkaeppchen1966
RummsBumms
1 Monat zuvor

Frank Schmidt – Trainer Heidenheim.

Holt endlich diesen Mann. Der kann 2te Liga. Mit mehr Möglichkeiten wäre er längst aufgestiegen.
Er weiß, wie es in Liga 2 läuft. Er weiß, dass kaum eine Aufstiegsmannschaft Spieler hat, die lustlos nur für die Galerie spielen. Schmidt muss einen Tapetenwechsel erhalten. Das weiß er selbst. Zudem mag er den HSV.

Bislang (außer das er durch falsche Wechsel schon in der Hinserie 8 bis 10 Punkte verzockte) habe ich Walter selten kritisiert, weil ich dachte, dass er die Truppe hinter sich hat.
Das glaube ich nach der heutigen 1. Halbzeit nicht mehr.
Ein Drecksladen, der sich da aufn Platz befand. Ohne Worte.
Keine Einstellung zur Arbeit.

Holt Frank Schmidt,
Schmeißt Boldt raus,
Schmeißt Mutzel raus,
Sägt Jansen ab.

Nur wer regelt das? Oh mann……der HSV ist vollends verloren.

Darmzotte
1 Monat zuvor

Kittel wird nie konstant starke Leistungen zeigen. Das ist letztlich eben auch der Grund, warum er seit längerem in der zweiten Liga spielt.

Kosinus
1 Monat zuvor

Die Moral der Truppe ist brutal, sich nach einem 0:5 noch an ein beinahes 5:5 heranzufighten zeugt von Moral und Willensstärke in der Truppe.

Diese Mannschaft sollte niemals, aber auch wirklich niemals abgeschrieben werden (außer im letzten Saisondrittel).

Last edited 1 Monat zuvor by Kosinus
Kosinus
1 Monat zuvor

Es wird weiter an Summerville gebaggert, der schon ganz lange keine Spielpraxis mehr erhält.

Ist ein jährlicher überteuerter Englandfloptransfer eigentlich in Mutzels Vertrag fixiert?

Man sollte lieber mal ein Praktikum bei St. Pauli machen, um zu sehen wie/wo man interessante Spieler für wenig Geld findet.

Der beste Sportdirektor beim HSV war in den letzten Jahren jeweils der Trainer gewesen, der seine Lieblinge mitbrachte.
Dieser Effekt fällt im Sommer wohl aus.

Last edited 1 Monat zuvor by Kosinus
Rotkaeppchen1966
1 Monat zuvor

Der user Kosinus hat absolut Recht mit seinen Einlassungen.
Wie schon geschrieben. Ich würde gerne mal wissen, was Mutzel für einen Plan verfolgt.
Konstant ist beim HSV nur, dass die sportliche Leitung jedes Jahr die gleichen Fehler macht:
alljährliche Torhüter- und Trainerwechsel, jedes Jahr auf der „6“ ein neuer, jedes Jahr ein neuer Mittelstürmer (würde mich nicht wundern, wenn sie Glatzel auch wieder verkaufen), jedes Jahr ein Flop von der Insel, jedes jahr neue Leihspieler und Bankdrücker von CL-Teilnehmern, die dann ohne dem HSV geholfen haben, zurück kehren und und und…
Das ist so offensichtlich!
Ich versuche mich hier ja sonst immer zusammenzureißen, aber ich glaube allmählich, Mutzel ist schlichtweg dumm und gegen Dummheit ist kein Kraut gewachsen, sagt meine Mutter immer.
Wie können solche underperformer immer beim HSV landen?
Sorry es muss mal raus: Der „Luschen-Spruch“ von Kühne – seinerzeit auf Lasogga gemünzt- trifft für mich im Fall Mutzel absolut zu.
Wer den Niedergang des Clubs schon länger verfolgt, kann doch sehen, dass wir seit DB in seiner ersten Zeit, und der hatte wohl mit Bernd Legien einen tollen Scout (heute meine ich in Mainz), keinen guten Sportdirektor mehr hatten. Becker und Arnesen ging noch so halbwegs, Knäbel war ja nur der Lakai von DB, aber dann verdingten sich hier noch Kreuzer, Todt und Basti Reinhard – So daneben Herr Kühne in seiner Tonalität liegt, so sehr trifft er ins Schwarze bei manchen Fehlbesetzungen beim HSV.

Last edited 1 Monat zuvor by Rotkaeppchen1966
RuedigerG
1 Monat zuvor

Die Saison ist gelaufen, die Mannschaft pfeifft aus dem letzten Loch. Die sollen die Spiele jetzt ordentlich zu Ende spielen. Sie spielt eben das, was sie kann und das reicht nicht für obere Tabellenplätze. Es fehlen uns einfach Spieler, die nach vorne marschieren und andere mitnehmen. Dies sind jedenfalls nicht Kittel & Co.
Wie sagte Boldt, wir müssen uns erst einmal in der zweiten Liga etablieren!!! Was für ein Satz nach vier Jahren Zugehörigkeit, unglaublich. Oder meint er, dass wir uns endlich im unteren Drittel der Tabelle etablieren müssen???😡😡

Jörg Meyer
1 Monat zuvor

Also die erste Halbzeit in dem Testspiel war so dermaßen schlecht das es dafür keine Worte gibt die nicht gegen unsere neuen Verhaltensregeln verstoßen würden.
Da kann man nur sich die Frage stellen warum testet man wenn dann sowas passiert?
In einem Test will man doch Spieler, Spielformen oder Standards testen und probieren. Das in der ersten Halbzeit war …..(darf jeder selbst einsetzen)!
Aber fast noch schlimmer finde ich wie es sein kann das die Mannschaft in der kompletten ersten Halbzeit so überhaupt gar keine Leistung vom Torhüter bis zum Stürmer gebracht hat?
Wie in den letzten Spielen der Saison verschenkt der HSV wieder die Hälfte der Spielzeit und gibt ein Bild ab das beim Gegner maximal noch Mitleid erregen dürfte.
Das hatten ebenfalls zuletzt zu Erstligazeit, da war selbst bei Bremen uns gegenüber mehr Mitleid als Schadenfreude (das musste erstmal schaffen). Noch nicht ganz, aber wir sind auf dem besten Wege auch in der zweiten Liga Mitleid bei den Konkurrenten auszulösen.
Bitte die zweite Hälfte des Testspiels sollte nicht allzu sehr betont werden. Im Tor war u.a. ein sechzehnjähriger und die Dänen haben aufgehört zu spielen.
Ich frage mich ob TW unsere Mannschaft überhaupt noch erreicht? Wenn ja, wie kann es dann sein, dass immer eine Halbzeit absolut keine Leistung geboten wird?
Ich zweifle daran das TW die Mannschaft noch führt und erreicht.

alwaysHSV
1 Monat zuvor

Was mir in dem Testspiel besonders übel aufgefallen ist, speziell in Halbzeit 1, wie oft es den Spielern nicht gelingt einen Pass so anzunehmen, dass er ihnen bei der Annahme nicht einen oder mehrere Meter vom Fuß springt. Dabei meine ich jetzt keine wirklich schwer anzunehmenden Pässe sondern auch Bälle über wenige Meter die nicht übermäßig hart gespielt wurden. Ebenso bringen es viele offenbar nicht fertig einen Ball (auch über kurze Distanz) vernünftig zum eigenen Mitspieler zu bringen ohne dass dieser
seine Position oder Laufrichtung völlig ändern muss. Auch den Blick für den am besten positionierten Mitspieler vermisste ich leider sehr oft stattdessen wird ein Mitspieler angespielt dem ein oder zwei Gegner fast auf den Füßen stehen. Unverständlich!

Last edited 1 Monat zuvor by alwaysHSV
Alex
1 Monat zuvor

Als Antwort an alwaysHSV bezüglich Kittel:

Wie du sicher erinnerst, habe ich schon damals die Trainer HecKing und Thioune massivst dafür kritisiert, dass sie auf Versager wie Hunt, Jung und Wood gesetzt haben, weil sich dadurch das Mannschaftsgefüge um die neuen Spieler wie Kittel, Dudziak, Kinsombi, Leibold, Gyamerah und Fein nicht entwickeln konnte.

Insbesondere der Sprücheklopfer HecKing hat die Entwicklung dieser Spieler beim HSV durch seine Bocklosigkeit und sein Desinteresse verhindert und Thioune hat diese Negativspirale durch seinen Inklusionsfanatismus auch noch fortgesetzt. Walter wiederum hat aufgrund des Fehlens jeglicher Empathie überhaupt nichts zur Entwicklung von Kittel beitragen können, weder das überzogene Gehype zum wachgeküssten Unterschiedsspieler, noch das deutliche in die Pflicht nehmen haben Jonny gutgetan.

Im Übrigen teile ich weder die Einschätzung, dass Jonny ausgerechnet diese Saison überragend spielt, noch dass er auf der Achter-Position besser aufgehoben ist. Für mich war er über alle drei Saisons verteilt der beste Spieler des HSV, auch wenn sein Wirkungsgrad durch die Schwankungen stark verbesserungswürdig war und ist, aber das ist eben die Aufgabe der arbeitsfaulen und überheblichen Agendatrainer.

Und deshalb bleibe ich seit drei Jahren bei meiner Einschätzung, dass sämtliche oben genannten Spieler durch die inkompetenten Trainer ihrer potentiellen Entwicklung beraubt wurden (was ich als „hingerichtet“ bezeichne) und Kittel ist eben nur einer von vielen, der sich mit schwankenden Leistungen durch die Sasion rumpelt. Aber Jonny ist eben auch der beste und wertvollste Spieler im Kader und deshalb geht alles den Bach runter, wenn er nicht performt.

Dass man ihn ernsthaft mit dem zwangsintegrierten und durchgeschleppten Antifußballer Jatta überhaupt nur vergleicht, ist gleichermaßen absurd, wie darauf hinzuweisen, dass man Darmstadt ohne Kittel mit 5:0 besiegt hat, jeder weiß, dass das ein One-Hit-Wonder war.

Falls Walter Jonny wieder in die Spur kriegen möchte, sollte er ihn schleunigst wieder auf die linke Außenposition stellen, denn dort herrscht ja seit langem ein spielerisches Vakuum. Und falls Walter auch noch am Aufstiegsrennen teilnehmen möchte, sollte er auf der frei werdenden Achterposition endlich auf Suhonen setzen, mit dem könnte Kittel wunderbar harmonieren. Aber das wird natürlich nicht geschehen, selbst Schuld. ENDE

Maik Lange
1 Monat zuvor

Die gestrige 1. Halbzeit war ein Offenbarungseid. Gut, niemand sollte mehr überrascht sein, dass sich Kittel als einziger Fußballer im Team nicht den Arsch aufreißt oder wenigstens Führung übernimmt. Niemand sollte überrascht sein, dass Kinsombi seinen 30 starken Minuten in einer Saison keine weiteren folgen lässt. Es sollte auch niemanden wundern, dass Jatta, Wintzheimer und Kaufmann die rudimentärsten technischen Fähigkeiten fehlen oder das ein David niemals höheren Ansprüchen genügen wird. Aber was mich schon überrascht hat, ist dieses emotionslose Gekicke und die Hinnahme der Gegentore ohne jede Reaktion. Was war das für ein trauriger Haufen?

Flotti McFlott
1 Monat zuvor

Habe ich eigentlich die letzte Ausgabe des „Tato Tickers“ nach dem Testspiel und den zuletzt blamablen Vorstellungen in der Liga überlesen?🤔

Flotti McFlott
1 Monat zuvor

Interessant zu beobachten, wie hier nach und nach von vielen, die Waltersen vor kurzem noch für Kloppo 2.0 hielten, langsam umgeschwenkt und der Kopf des unbelehrbaren Übungsleiters gefordert wird.

Dabei wurden hier kritische Geister, die schon im Verlauf der Hinrunde auf Wim Walters zahlreiche Defizite hinwiesen, noch vor wenigen Wochen verbal gesteinigt und bepöbelt.

Mittlerweile sind sich die meisten Beobachter einig, Malle-Timmy ist gescheitert, sitzt aber aufgrund mehrer Faktoren, die ich hier vor kurzem noch ausführlich niederschrieb, fest im Sattel.

Judas Boldts Nibelungentreue zum Coach, natürlich seinem maximal ausgeprägten Selbsterhaltungstrieb geschuldet, wird unser Untergang sein.☝🏼

Last edited 1 Monat zuvor by Flotti McFlott
Calimero
1 Monat zuvor

Sind die ganzen „positiven Schlagzeilen“ der letzten Tage eigentlich Zufall? Ich denke eher, man möchte die hohe Wahrscheinlichkeit des sportlichen Scheiterns vertuschen.

Jörg Brettschneider
1 Monat zuvor

Das Abendblatt kommentiert den Verkauf „der letzten Anteile“ an der HSV AG.

Ein ideologiegetriebener Artikel, der wirtschaftliche Realitäten völlig ausblendet.

Unnötigerweise wird Hertha BSC natürlich als Beispiel dafür genannt, dass Geld keine Tore schießt.

Warum lassen die ahnungslose Sportjournalisten an so eine Materie ran?

Hertha BSC, der HSV und 1860 München sind vielmehr beste Beispiele dafür, dass 50+1 fallen muss.

Es kann doch nicht sein, dass derjenige, der bezahlt bzw investiert, nichts zu melden hat. Eine solch naive Ansicht können nur Leute haben, die von Wirtschaft und Leistungskultur keine Ahnung haben.

Genau deshalb sind aber Windhorst und Co gescheitert. Eine dauerhafte Einigkeit zwischen e.V. und 49%-Investoren wird es niemals geben. Wer glaubt denn so einen Blödsinn?

Aber gut, der Kommentar wird sicher wieder als Einzelmeinung abgetan.

Boxer
1 Monat zuvor

Ich frage mich solchen Spielen immer, was das ganze für einen Sinn haben soll.
Testen macht ja nur Sinn, wenn man zumindest halbwegs unter Wettkampfbedingungen testet.

Wenn man dann etwas austesten und sich auskontern lässt – geschenkt. Aber so? Die Herren hatten ja wohl überhaupt keinen Bock aufs Spiel, dann macht sowas gar keinen Sinn.

Dafür muss man keinen Gegner einladen, dann kann man auch gegen die U21 spielen, oder in dem Fall die U10.

Und dann noch diese Sprüche nach dem Spiel. Sollte man sich schenken. Was kommt als nächstes? Wenn wir so wie zwischen Minute 45 und 47 spielen, dann würden wir jeden besiegen. Einfach nur lächerlich und eine Verarschung von jedem der noch so etwas wie Restintelligenz besitzt.

Keine Ahnung was für eine Leistung es geben muß, das mal ein Offizieller auf den Tisch haut. Vergessen, wir sind der HSV. Das wird es hier nicht geben.

Bubu
1 Monat zuvor

Goood mooorniing@ all,

ja, der HSV könnte dann auch aufsteigen, wenn …..ja, wenn das Wörtchen wenn nicht wär…

Bis zum Spiel gegen das „Mental – Monster“ Sandhausen, war man eigentlich recht gut dabei, da stimmte es noch im Mannschaftsverbund, man schlug die Kölner im Pokal, die Zecken daheim, verkackte den Test gegen Midjyland, dafür rasierte man gekonnt Darmstadt und wies Heidenheim in die Schranken! Alles im Soll! Und dann? Leistungsdelle?!

Kittel war bis dahin – wieder einmal – der „Unterschieds- und Führungsspieler“. Mag sein, wenn das Team funktioniert, mag er den Unterschied machen! Ebenso war es bei Hunt, Holtby etc. Sensationell was diese Spieler leisten konnten – wenn es lief! Dann wurde gehypt ohne Ende! Aber wehe es kriselte…. Oha!

Gerade in schwierigen Phasen eines Spieles oder der Saison tritt dies beim HSV immer wieder in Erscheinung – Verantwortung und Führung auf dem Platz. Auf einmal scheinen die „wichtigen“ Spieler mehr mit sich selber beschäftigt zu sein. Dabei soll doch ein „Führungsspieler“ der verlängerte Arm des Trainers sein, der den Plan auf dem Platz umsetzen soll?? Verantwortung übernimmt? Ärmel hoch?

Ist der sogenannte Spielmacher auch gleich ein Führungsspieler? Könnte auch der Abwehchef sein, oder gar der Torwart…

Am Ende zählt doch das Kollektiv, und nicht der einzelne Spieler. Die Mannschaft gewinnt und verliert zusammen! Gewisse Spieler können alle Male den Unterschied machen, aber schlussendlich ist es doch gesamte Truppe! Auf einzelne Spieler einzudreschen macht keinen Sinn…

…außer bei Hunt… 😉  Sorry!!

Dem HSV ist es bisher immer wieder gelungen über die Geschlossenheit, Moral und absolutem Willen zurückzukommen! Das war in der Liga so, und auch gegen den KSC im Pokal! Da wurde die Mannschaft abgefeiert. Es war aber ein Kraftakt! Dennoch scheint die Truppe absolut intakt!

Das Vollgas – System von Walter fordert am Ende dann doch ihren Tribut? Könnte es das sein? Woher sollte sonst die angesprochene „Müdigkeit im Kopf“ kommen? Kraftlosigkeit in der nun entscheidenden Phase der Saison?

Dennoch, man sollte den HSV nicht allzu schnell abschreiben, da geht immer noch was….. hoffe ich weiterhin!

Bleibt alle gesund…! 

Last edited 1 Monat zuvor by Bubu
Franz Hermann
1 Monat zuvor

„Der HSV ist ausverkauft! Der Vorstand des HSV hat heute bekanntgegeben, dass die letzten AG-Anteile bis zur satzungsgemäßen Maximalsumme von 24,9 Prozent veräußert sind. Die AMPri Handelsgesellschaft hat die noch verbliebenen 35.068 Aktien für 2,2 Millionen Euro erworben und hält nun insgesamt 1,42 Prozent der Anteile an der HSV Fußball AG. Hintergrund: Das niedersächsische Unternehmen AMPri war bereits im Dezember 2020 mit rund 2 Millionen Euro (für 0,68 Prozent der Anteile) eingestiegen.“
Dieser dubiose Investor zahlt also jetzt weniger als die Hälfte des ohnehin schon zu günstigen Anteilsverkauf vor 15 Monaten?
Aberwitzig…

Last edited 1 Monat zuvor by Franz Hermann
Brotsuppe
1 Monat zuvor

Respekt! Italien boykottiert WM in Katar

Jörg Melzer
1 Monat zuvor

Meine Güte Scholle…“Der HSV ist ausverkauft“…ich dachte nächsten Samstag kommen 57.000 Zuschauer ins Stadion…na ja, sehr naiv

NDHSV2300
1 Monat zuvor

Wenn wir Kittel nicht hätten, würden wir wahrscheinlich auch darum spielen die Liga zu verlassen. Allerdings in eine ganz andere Richtung. Eine Formkrise wird einem Menschen heutzutage nicht mehr zugestanden? Ich hätte übrigens auch keine Lust mit Rumplern wie Wintz, Kaufmann und co. zu kicken, auch wenn ich da die Kritik an der Einstelllung verstehen kann.

Rheini
1 Monat zuvor

„Überragende Hinrunde Kittels“?

Nach dem 12. Spieltag hatte Kittel eine Kicker-Durchschnittsnote von 3,55.

Paulinho
1 Monat zuvor

Wenn ich meinen Schluss aus allen Kommentaren ziehe, dann stellt sich mir der Verdacht, provozieren die Mutzelboldts ihren Rauswurf, da sie dann eine fette Abfindung erhalten? …..denn, was die da an Spieler heranschleppten, kann man ja zum Teil nicht ligafähig einschätzen, trotzdem bekommt Rohr z. B. einen neuen Vertrag? Kinsombi, für mich ein Sinnbild des Versagens nach dem Weltklassepass zu Glatzel. Wie lang darf der noch herumtraben? Ich bin kein Stänkerer, aber was dieser Verein zur Zeit abbildet, spottet eigentlich jeder seriösen Beschreibung.

Kosinus
1 Monat zuvor

@Admin, Scholle: Scheinbar funktioniert unter meinem Beitrag nicht die upvote-Funktion.

Mein Perlenbeitrag von heute Morgen hat noch kein Upvote erhalten, was ich nur mit technischen Ursachen erklären kann.

Bitte um Behebung (asap).

Danke

Lars K
1 Monat zuvor

Testspiele sind nicht dazu da, sie zu gewinnen, sondern um Dinge zu testen, die man in einem regulären Spiel besser nicht ausprobiert. Ich verstehe die dauernde Hysterie um den HSV nicht.

Kai Lorenzen
1 Monat zuvor

Interessant wäre doch mal zu erfahren, wie der Blogautor die Frage beantworten würde, ob man an Walter festhalten sollte. Versehen oder Absicht, dass er sich nur zu Kittel geäußert hat?

Nicolai Alexander
1 Monat zuvor

Der HSV hat die letzten Anteile für 2,2 Mio. Euro verramscht. Das reicht nichtmal für die Ablöse von Vuskovic. Für mich deutet es daraufhin, dass dies nur eine Vorbereitung dafür ist, auch weitere 25% Anteile auf den Markt zu schmeißen. Das wird dann wohl der Ausverkauf sein. Mutet so an, als würde bereits nach dem letzten Strohhalm gegriffen werden. Spätestens nächste Saison muss der Aufstieg klappen, sonst gehen beim HSV wohl endgültig die Lichter aus.

Über das Testspiel will ich gar nicht reden. Ist halt ein Testspiel. Das letzte ging auch in die Hose, in der Liga wurde danach jedoch gut performt.

bahrenfelder
1 Monat zuvor

Zum Trainer möchte ich anmerken, dass seine Zeit langsam zu Ende ist. Für mich kann er die Mannschaft nicht mehr weiterentwickeln. Es wird ihm genau das Schicksal beim HSV erwischen wie in seinen anderen Trainerstationen. Er ist ein Trainer für einen kurzen Moment aber auf Dauer nicht tragbar. Der HSV hat hier ein Problem bei der Trainersuche. Die letzten Trainer hatten leider alle das gleiche Problem. Hier muss die Teppichetage als erstes ansetzen. Der Trainer ist die halbe Miete für eine gut funktionierte Mannschaft.

Bei der Mannschaft muss man sehen, das man Spielertypen bekommt die kämpfen, laufen und den Willen haben aufzusteigen. Wie das funktioniert kann sich die Teppichetage bei anderen Mannschaften wie z.B. Pauli, Darmstadt, Heidenheim etc. anschauen.

Last edited 1 Monat zuvor by bahrenfelder
Kuchi
1 Monat zuvor

„partielle Hochphase“ – das war bei Hunt auch so
Irgendwie sind die immer irgendwann überfordert.

Buffy
1 Monat zuvor

Ich würde es einen „Schlussverkauf“ nennen.

Fussballtrainer
1 Monat zuvor

Tobias Bech VFF 20 Jahre. Sowas fehlt, wenn einer nach innen zieht und dann auch noch schießen kann, so kann man die Abwehr auseinander reißen. Das fehlt beim HSV denn kein Gegenspieler erwartet beim HSV einen Torschuss aus der 2.Reihe.

Ob der Zug angefahren ist? Nun, zumindest kann man entspannter auf den Bildschirm schauen oder auch ins Stadion gehen und einfach mal nichts erwarten. Was mich diese Saison gelehrt hat, kein Spieltag ist vorhersehbar. Fazit: Die Züge sind zwar voll besetzt, ab der Schaffner hat noch nicht gepfiffen!

MeinVerein2021
1 Monat zuvor

Der kurze Text des HA (klass. Zeitung) zum Anteileverkauf ist nicht mehr als die Information darüber.

Aus meiner Sicht kann es dabei nicht bleiben. Die 24,9 % sind nun weg. Mehr geht nicht mehr.

Was heißt das? Welche Vorstellungen hat der HSV? Wie wird mit dem Kapital umgegangen?

alles hat seine zeit
1 Monat zuvor

Italien nicht bei der WM und der HSV nicht in der 1.Liga.
Fußball macht grad was mit mir

Und immer dran denken:
Auch Abrißunternehmer bauen etwas auf

Last edited 1 Monat zuvor by alles hat seine zeit
alwaysHSV
1 Monat zuvor

Der nächste Corona Fall beim HSV: diesmal hat es Gyamrah getroffen.

Spinoza
1 Monat zuvor

Könnte die HSV Führung sich nicht auch mal überlegen in den nächsten 1-2 Jahren so jemanden wie Rene Maric als Cheftrainer einzustellen? Man will doch ein Entwicklungsverein sein und somit könnte man dies auch auf dieser Ebene umsetzten. Und irgendwann wird er den Schritt zum Cheftrainer doch wohl machen wollen. Als Verein muss man dann nur versuchen der erste zu sein der ihm diese Chance anbietet.

Jörg Meyer
1 Monat zuvor

Anschlag in Saudi Arabien 20km von der Formel 1 entfernt.
Bin gespannt ob die WM noch im Dezember in Katar stattfinden kann