Der Dudziak-Schock

von | 17.03.21 | 141 Kommentare

Der HSV kann auch nach dem Corona-Fall um Simon Terodde seine Vorbereitungen auf das Heimspiel in der 2. Fußball-Bundesliga gegen den 1. FC Heidenheim fortsetzen. Während sich Terodde in Quarantäne befindet, unterzogen sich am Mittwoch die Spieler sowie das komplette Trainer- und Betreuer-Team erneut Schnelltests. Diese fielen allesamt negativ aus, wie der HSV auf Anfrage bestätigte. Weitere Schnelltests am Donnerstag seien sehr wahrscheinlich, ehe am Freitag der obligatorische PCR-Test anstehe. Das Heimspiel gegen Heidenheim am Sonnabend  (13.00 Uhr) soll wie geplant stattfinden. Allerdings: Nach dem schwer wiegenden Ausfall von Simon Terodde vielleicht auch ohne Jeremy Dudziak.

Denn der wichtigste Mann im offensiven Mittelfeld (behaupte ich) musste das heutige Training verletzungsbedingt abbrechen. Die linke Schulter! „Ich hab die Szene selber nicht gesehen“, sagte Trainer Daniel Thioune nach der Einheit. „Aber er hat sich dann die Schulter gehalten. Diese Bewegung haben wir ja schon von ihm gesehen im vergangenen Jahr. Vielleicht war es nur ein Schreckmoment und er ist morgen wieder dabei.“ So hofft es Thioune, der die genaue Diagnose genau wie alle anderen abwarten muss. Morgen soll die dann kommen und bis dahin heißt es: Daumen drücken. Denn Dudziaks Ausfall wäre zusammen mit dem sicheren Ausfall Teroddes ein schwerer Schlag.

Terodde und Dudziak nicht dabei – das wäre hart!

Dass ich Dudziak für den wichtigsten Mann im Kreativbereich des HSV halte, muss ich nicht noch einmal betonen. Keiner schafft es wie er, das Tempo im Spiel nach vorn so hochzuhalten, dass man den Gegner überraschen kann. Dudziak ist zudem einer der ganz wenigen im Kader, der mal das Eins gegen Eins sucht und gewinnt. In Sachen Torabschluss ist das alles noch ausbaufähig, ganz klar. Aber selbst in der Rückwärtsbewegung gewinnt Dudziak mehr Zweikämpfe als die meisten anderen im Team.

Ergo: Dudziak ist fast so schwer zu ersetzen, wie es Ausnahmestürmer Simon Terodde für Sonnabend eh schon ist. Da kommt es gut gelegen, dass David Kinsombi nach seiner Pause offenbar für Sonnabend wieder zur Verfügung steht. Der Mittelfeldspieler absolvierte heute ebenso wie Toni Leistner und Klaus Gjasula schon wieder Balltraining und wäre sicher eine Alternative für Dudziak, dessen Position er sich dann zusammen mit Aaron Hunt teilen könnte, während gegen Heidenheim nominell ein Sechser reichen muss.

Und während ich noch am Telefon einen guten Kollegen sagen höre, dass das eine ganz bittere Pille für den HSV sei und diese beiden nicht zu ersetzen seien, fühle ich mich ein wenig in meine Zeit als aktiver Amateur-Kicker zurückversetzt. Da hatten wir in meiner allerersten Herren-Saison am vorletzten Spieltag eine Partie, die vorentscheidende über Abstieg und Klassenerhalt hätte werden können. Soll heißen: Hätten wir verloren, wären wir abgestiegen, bei einem Sieg hätten wir vor dem letzten Spieltag einen Punkt Vorsprung auf den ersten Absteiger gehabt. Ein Unentschieden hätte uns die Möglichkeit verwehrt, den Abstieg aus eigener Kraft zu vermeiden. Und ausgerechnet in dieser Partie fielen unser Libero und Zentraler Mittelfeldspieler (früher hatten die Besten noch die Zehn auf dem Rücken) beide aus.

Dann muss es eben das Kollektiv richten

Qualitativ zu ersetzen waren die beiden nicht gleichwertig, das wussten wir. Aber wir wussten auch, dass wir dann eben einfach mehr machen mussten. Und ich behaupte: Das ist jetzt beim HSV nicht anders. Ein Wintzheimer und ein Wood wissen beide (wie wir), dass sie nicht die Qualität eines Terodde auf den Platz kriegen. Ein Kinsombi und ein Hunt haben nicht das Tempo und die Spielfreude eine Dudziak – und trotzdem behaupte ich, dass das Spiel gegen Heidenheim nicht schwächer werden muss. Im Gegenteil: Der Umstand, dass alle wissen, dass sie etwas mehr machen müssen, um den Qualitätsverlust aufzufangen, kann am Ende sogar dazu führen, dass es richtig gut wird.

So, wie damals bei uns, als wir gegen einen Aufstiegskandidaten plötzlich alle zusammen über uns hinauswuchsen und ein richtig gutes Spiel machten, in dem ein abgefälschter Freistoß unseres Gegners und deren Aluminium alles waren, was uns von einem hochverdienten Sieg trennte. Denn  das Spiel, das wir ablieferten, war unsere bis dato beste Saisonleistung. Mit anderen Worten: So bitter die beiden Ausfälle auch sind, so sind sie eben auch die Möglichkeit für andere, zu beweisen, dass es eben auch mit ihnen richtig gut funktionieren kann. 

Ulreich – Vagnoman, Heyer, Ambrosius, Leibold – Onana – Jatta, Hunt, Kinsombi, Kittel – Wintzheimer. So würde ich Stand heute aufstellen. Und ich hätte dabei absolut kein schlechtes Gefühl für Sonnabend. Obgleich Heidenheim alles andere als zu unterschätzen ist, ist diese HSV-Startelf in Bestform immer noch eine Mannschaft, die den Anspruch haben muss, das Heimspiel am Sonnabend zu gewinnen. Und sollte das wie gewünscht gelingen, hätte Trainer Daniel Thioune seinen Kader sogar noch einmal etwas breiter aufgestellt, als er es eh schon hat. Und auch das ist im Saisonendspurt ein ganz wesentlicher Faktor.  Zumal beispielsweise der Tabellenführer VfL Bochum (muss am Montag nach Düsseldorf) noch ein vergleichsweise hartes Restprogramm hat und Kiel durch den heute verkündeten Spieleausfall für Freitag (gegen Hannover) schon mal zwei Englische Wochen mehr hat, als der HSV.

Der Anspruch ist und bleibt, das Heimspiel zu gewinnen

Egal wie, ich halte es da wie immer: Wenn der HSV seine Hausaufgaben nicht nur macht, sondern sie gut macht, dann kann er sich am Saisonende mit dem Aufstieg belohnen. Auch nach Ausfällen wie denen von Dudziak und Terodde muss die Mannschaft selbst den Anspruch haben, den auch wir an sie stellen dürfen: Einen Heimsieg gegen Heidenheim. Und da im Anschluss zwei Wochen Regenerationszeit (Länderspielpause) anstehen, kann der HSV sogar noch einmal richtig tief Luft holen und die in Quarantäne und im Lazarett befindlichen Spieler anschließend wieder einsetzen. Von daher: Nicht jammern – einfach machen! 

In diesem Sinne, ich muss mich jetzt einem Teil meines zweiten aktuellen Projektes widmen und zusehen, mich langsam wieder in körperlich taugliche Verfassung zurück zu kämpfen. Soll heißen: Ich muss zum Sport. Von daher wünsche ich Euch allen viel Spaß mit dem neuen CommunityTalk und auch sonst einen schönen Abend. Und ich wünsche Simon Terodde schnelles Genesung und Jeremy Dudziak, dass es nicht so schlimm ist, wie befürchtet. 

Bis morgen, bleibt allesamt gesund und anständig! Auch hier im Forum…

Scholle

Marcus Scholz

Marcus Scholz

Sportjournalist Marcus „Scholle“ Scholz hat sich in mehr als 20 Jahren als HSV-Reporter bundesweit als Gast in renommierten TV-Sendungen einen anerkannten Namen gemacht. Nach „Matzab“ und der „Rautenperle“, die Scholle beide zu digitalen Erfolgen pushte und sogar auf Rang 6 und 7 im nationalen Fußballblog-Ranking platzieren konnte, ist „MoinVolkspark“ sein erster komplett eigener Blog über den HSV. Zusammen mit einem Team aus jungen, hungrigen HSV-Freunden wird dabei wie zuletzt auch 24/7 auf unterschiedlichen Kanälen über den HSV mit den täglich neuesten News und Entwicklungen in Wort, Bild und Ton berichtet. Scholles Motto allein macht schon deutlich, worum es ihm hier geht: „Ein Tag ohne den HSV ist ein verlorener Tag.“

Über Moin Volkspark

Moin Volkspark – das ist ein Team aus jungen Menschen, die sich seit vielen Jahren mit dem HSV beschäftigen und ihre facettenreichen Fähigkeiten so einbringen, dass hier heute eine Plattform entsteht, die den Anspruch hat, HSV-Freunde und -Interessierte vollumfänglich zu informieren und zu unterhalten.

Das Ganze gepaart mit der Expertise des bekannten Sportjournalisten Marcus „Scholle“ Scholz, der beim HSV seit mehr als 21 Jahren 24/7 am Ball ist, bietet ein Maximalmaß an objektiver Informationen und  zeitgemäßer Unterhaltung. Ziel ist es, hier frischen, dynamischen Content zu bieten, der sich wohltuend von der allgemeinen Journaille abhebt.

Moin Volkspark ist aber nicht nur ein Ort, um sich zu informieren, sondern soll auch immer ein Ort des Austausches und des Miteinanders sein. Wir wollen eurer Leidenschaft einen Platz im Netz bieten: zum Diskutieren im Forum, zum Mitfiebern bei Live-Events. Und natürlich zum Mitmachen in unseren vielfältig angelegten Video-Formaten. Eure Freude, Eure Trauer, Euer Jubel und Eure Wut haben hier Ihren Platz, solange alles respektvoll formuliert und artikuliert wird.

Moin Volkspark steht für ein leidenschaftliches Miteinander und ist der Zusammenschluss dessen, was eigentlich schon seit langer Zeit zusammengehört.

Abonnieren
Benachrichtige mich bei
141 Kommentare
Beliebteste
Neueste Älteste
Inline Feedbacks
View all comments
Jonas
Admin
2 Monate zuvor

Gleich vorab (bevor es hier im Kommentarbereich wieder so eskaliert):

Themen die im aktuellen Blog nicht behandelt werden und/oder nichts mit dem HSV zu tun haben, werden bitte im Forum (https://moinvolkspark.de/community/) besprochen. Macht es für alle leichter.
Im (eigentlich) vermeidbaren Ernstfall muss ich euch leider für 24h auf die stille Treppe setzen.

Danke! 🙂

Last edited 2 Monate zuvor by Jonas
Alex
2 Monate zuvor

Nochmals vielen Dank an Jonas und das Admin-Team für das diskrete Entfernen der beiden schlimmsten Störenfriede. Gut zu wissen, dass der Austausch zwischen Community und Admins über das Forum auch ohne offene Briefe schon vorher so gut funktioniert hat. Weiter so! 👋

Jonas
Admin
2 Monate zuvor

Gleich vorab (bevor es hier im Kommentarbereich wieder so eskaliert):

Themen die im aktuellen Blog nicht behandelt werden und/oder nichts mit dem HSV zu tun haben, werden bitte im Forum (https://moinvolkspark.de/community/) besprochen. Macht es für alle leichter.
Im (eigentlich) vermeidbaren Ernstfall muss ich euch leider für 24h auf die stille Treppe setzen.

Danke! 🙂

Last edited 2 Monate zuvor by Jonas
Tatortreiniger
2 Monate zuvor

Hallo zusammen,

vielen Dank für eure Wortmeldungen und den Zuspruch gestern zu meinem „offenen Brief“ an Scholle. Danke auch an Admin Jonas: schön, dass du dich mal energisch eingeschaltet hast! Gerne weiter so, lass dich nicht verarschen!

Und nun lasst uns friedlich und freundlich über Fußball reden…

Sen Rossi
2 Monate zuvor

@Jonas
Danke für die klare Ansage. Das mag hoffentlich weiterhelfen.

Ohne Dudziak stellt sich die Startelf ja praktisch von selbst auf. Wenn Hunt und Kinsombi sich denn während des Spiels an Scholles Amateurkarriere erinnern und auch ein bisschen mehr machen als sonst (es ist ja nicht selten andersherum der Fall), haben wir immer noch eine Mannschaf auf dem Platz, die Heidenheim in einem Heimspiel besiegen können sollte. Hoffen wir also auf die richtige Einstellung der Mannschaft und das nötige Spielglück.

Tatortreiniger
2 Monate zuvor

Weil ich gerade diesen kurzen Artikel über Wintzheimer lese:

https://www.bild.de/sport/fussball/fussball/hsv-nach-u21-aus-wintzheimer-will-es-kuntz-zeigen-75773622.bild.html

Wintzheimer ist 22 und hat im November seine ersten beiden Länderspiele in der U21 gemacht. Ich behaupte mal, dass ein so “alter” Spieler, der erst kürzlich debütiert hat, auch dann nicht mit zum EM gefahren wäre, wenn er zuvor beim HSV mehr gespielt hätte.

Nichts gegen Wintz, ich hoffe, er kann am Samstag an die ersten 5 Saisonspiele anknüpfen! 👊🏼

Thomas
2 Monate zuvor

Also wenn Thioune mit einer 10 spielen will dann würde ich Kittel auf die 10 setzen und die linke Seite neu besetzen dafür haben wir noch alternativen aber jedoch würde ich ein 4-4-2 bevorzugen und Wintzheimer wäre gesetzt und würde zwischen Wood und Meissner entscheiden. Ich finde der Junge ist noch unbelastet und sollte eine Chance bekommen. Bei Wood glaube ich nicht mehr dran.

Alex
2 Monate zuvor

+ + + BREAKING NEWS + + + Vierte Auflage 🤣

https://www.mopo.de/sport/hsv/wenn-bobic-die-eintracht-verlaesst-neue-geruechte-um-frankfurt-und-hsv-vorstand-boldt-38183214

Liebe Admins, ich werde das auch nochmal im Forum thematisieren, aber mit diesem Beispiel wird anschaulich verdeutlicht, wie gut es dem Kommentarbereich zu Gesicht stünde, wenn es eine Markierung für neue Kommentare oder Antworten gäbe. Ein kleiner blauer Punkt z.B., der den Status NEU neben dem Kommentar anzeigt.

WÄRE SUPI! 🙏

Last edited 2 Monate zuvor by Alex
Houston
2 Monate zuvor

Wenn wir nicht mal Heidenheim zu Hause schlagen koennen, haben wir in der 1. Liga ohnehin nichts zu suchen. Ganz gleich, welche Spieler fehlen, solche Situationen gibt es auch in der 1. Liga ab und zu. Also reisst euch zusammen und holt die 3 Punkte.

Hallenser
2 Monate zuvor

Sollte Dudziak ausfallen wäre das nicht schön, aber auch kein Weltuntergang. Er hat sicher eine Qualität mit dem Ball, allerdings hat er für mich auch eindeutige Defizite im Bereich Geradlinigkeit und Konsequenz nach vorn! Ich würde dann Kittel auf die 10 stellen ! Obwohl ich Leibold durchaus mal auf der Bank lassen würde nach seinen letzten Leistungen, wäre er in diesem Fall wieder dabei und davor würde ich Vagnoman stellen – diese linke Seite hätte richtig Tempo und Gyamerah kann rechts bleiben. Onana und Hunt auf 6 und 8 und ich würde Narey den Vorzug gegenüber Jatta geben. Und zentral offensiv würde ich trotzdem mit Wood beginnen, irgendwie habe ich das Gefühl er macht noch 1-2 wichtige Tore für uns! Im übrigen kann auch ein Punkt am Samstag hilfreich sein, eine Niederlage wäre echt blöd!

Didi
2 Monate zuvor

Trotz der,Ausfälle wird DT nicht den Fehler machen, jetzt Spieler wie Heil oder Meissner in die Startelf zu stellen.

Und das ist auch richtig so.

Grantler3006
2 Monate zuvor

https://www.mopo.de/sport/hsv/wenn-bobic-die-eintracht-verlaesst-neue-geruechte-um-frankfurt-und-hsv-vorstand-boldt-38183214
 
Die Mopo ist wieder ganz nah dran und spekuliert und hält Boldt bei der Eintracht im Gespräch. Wenn der Aufsichtsrat clever wäre, dann fragt er Rangnick für den Vorstand Sport Position, es wird verhandelt, Rangnick käme, Boldt geht gegen Ablöse. Ach war wär dat schöööön.

Flotti McFlott
2 Monate zuvor
Flotti McFlott
2 Monate zuvor

Ulreich
Gaymerah Ambrosius Heyer Leipolt
Vagnoman Onana Kinsombi
Wintzheimer Meissner Kittel

So!

Aber ich fürchte DT wird die Aufstellung verHUNTzen…🤨

Horizons Inc.
2 Monate zuvor

Endlich Zeit was vernünftiges an Alternative für den Saisonendspurt zu basteln. Das Glück im Unglück nutzen und die Gegner mit Variabilität fordern.

Ulreich
Gyamerah Ambrosius Heyer Leibold
Vagnoman Onana Kinsombi Kittel
Wintzheimer Meißner

Man hat sich mit dem Sieg gegen Bochum die Baseline erarbeitet um das von der Führung vorgegebene Saisonziel zu erreichen. Fast schon Ironie, das man an einem neuralgischen Punkt der möglichen Crunchtime vermutlich außer dem Goalie auf die “Säulenspieler” verzichten muss und kann.

Ich bin diesmal seit langem wieder wirklich gespannt, wie der Trainer und die Mannschaft Aufstellung und Spiel meistern werden.

Hans-Werner Rieken
2 Monate zuvor

Ohne Christian Narey wird das nix

Sprockhöveler HSV
2 Monate zuvor

Kinsombi nicht im Training, das wird das wohl auch nichts für Samstag.
Meine, zugegeben etwas abenteuerliche, Aufstellung:

Ulreich
Gyamerah-Ambrosius- Heyer- Leibold
Jung (6er)-Hunt(8er)-Onana(10er)
Vagnoman-Wintzheimer-Kittel

Ich weiß schon, “Jung” , denke aber in der Form vom BO-Spiel kann das werden mit ihm.

Ralf Lübbe
2 Monate zuvor

Ohne Terodde und Dudziak das ist richtig schlimm. Hoffentlich war es nicht seine ledierte Schulter. Uns bleibt nichts als das alle anderen Spieler 10% mehr geben und im Verbund erfolgreich sind.
NUR DER HSV!!!!!

Polkateddy
2 Monate zuvor

Dudziak ist in der Tat nicht zu ersetzen. Wenn sein Ausfall kompensiert werden muss, dann allerdings mit einer Systemumstellung. 4-4-2 klassisch flach mit Stürmer und Halbstürmer. Wintzheimer vorne und Wood als Halbstürmer(diesmal nicht im Sinne von “halber Stürmer”).
Ergänzung zu Dudziaks Schulter: Beim 1:0 in Fürth hatte sich Dudziak die LINKE Schulter ausgekugelt. Auf dem Bild hält er sich selbige. 😩

Last edited 2 Monate zuvor by Polkateddy
Stadionbesucher
2 Monate zuvor

Thioune könnte in dieser Situation mal etwas riskieren. Die meisten wissen, wie schwer es gegen Heidenheim wird- nicht nur für den HSV.

Vielleicht könnte Thioune riskieren Heil von Anfang an zu bringen für Dudziak. Der ist klein, schnell und wendig. Denke nicht das er es total versemmeln würde und selbst wenn- ich wäre ihm nicht böse.

Auch wenn sich einige wundern werden, Wood in der Startelf wäre auch einen Versuch wert. Wechseln könnte Thioune nach 30 Minuten, falls es gar nicht läuft mit Heil und Wood.

Solch eine Aufstellung wäre zumindest mal eine Überraschung, womit der Trainer von Heidenheim nicht rechnen würde- genauso wenig wie mit einer Doppelspitze Wood/Wintzheimer.

Und bitte mal früher wechseln in der 2. Halbzeit und nicht erst in der 85. Minute.

Last edited 2 Monate zuvor by Stadionbesucher
uwe twiehaus
2 Monate zuvor

Eine Truppe besteht zum Glück nicht nur aus 22 Beinen! Und eine Mannschaft kann jederzeit unter Beweis stellen, das sie zu Recht so bezeichnet wird! Einfach einmal einen Popp Salat mehr Essen: und die richtige Creme benutzen verleiht Flügel…… Fragt Jogi.

ToniHH
2 Monate zuvor

…tja seit Monaten wird uns erzählt wir haben einen breiten Kader…und nun Hektik
weil zwei Spieler ausfallen…in der Winterpause zwei Spieler abgegeben keine weiteren
qualitativen Vertärkungen geholt welche die Mannshaft dringendst benötigt.

WInzi als 9 – ist ja auch so eine Kampfmaschine wie damals Olic – Mittelfeld, ich glaube da kann man auf Hunt nicht verzichten…Abwehr so lassen und Leibe ins Mittelfeld…

Da geht was 2:0 HSV

Nur der 2.Platz


Stuermer
2 Monate zuvor

Wenn Dudziak ausfällt, stellt sich die Mannschaft fast von allein auf.
Ullreich- Gyambo oder vagnoman-heyer-ambrosius-Leibold-
Onana-Hunt- Kinso-
Kittel – Wintzheimer – Jatta oder Vagnoman

Jörg Brettschneider
2 Monate zuvor

Der breite Kader darf gegen Heidenheim gerne auf das Vertrauen des Trainers einzahlen.

Man darf erwarten, dass sich die HSV-Mannschaft nicht schon wieder eine Nase von den Brenz-Kickern drehen lässt und aus Erfahrung klug geworden ist.

Da hat Scholle schlichtweg Recht.

BorisMirheiss
2 Monate zuvor

Durch das Pokalspiel hat Kiel doch schon drei englische Wochen, oder?

Jürgen Linnenbrügger
2 Monate zuvor

…übrigens Fürth hat sein Nachholspiel in Regensburg gewonnen, und nun ebenso wie der HSV und Kiel(noch 1 Spiel weniger) 46 Punkte.
Es bleibt spannend….

Meaty
2 Monate zuvor

Egal welche Spieler noch ausfallen, egal welche Spieler auf dem Platz stehen werden, es wird auf jeden Fall eine deutliche Leistungssteigerung zur zweiten HZ in Bochum nötig sein, um gegen Heidenheim und alle danach folgenden Gegner zu bestehen!
Man kann wirklich nur hoffen, dass das Trainerteam um Daniel Thioune die Zügel fest in der Hand behält und weiterhin von jedem einzelenen Spieler eine hundertprozentige Konzentration und absolute Leistungsbereitschaft einfordert!

Grantler3006
2 Monate zuvor

Seit Ihr dann abgestiegen, Scholle? Im Ernst Deine Theorie ist durchaus tragbar und ich hoffe, dass Du Recht behältst. Ich glaube, ich würde statt Kinsombi Kwarteng auf der offensiven Spielgestalterposition probieren. Hunt neben Onana ist eine Option, die andere wäre anstelle von Hunt Kinsombi einzuteilen. Für mich wäre Onana gesetzt, wie für einige andere auch, weil das Potential einfach da ist. Im Kopf muss er klarer werden.

Wintzheimer als Nummer 9 wäre eine logische Folge. Würde ich auch so machen.

Wir werden es sehen am Samstag. Ich für meinen Teil würde mich freuen, wenn der HSV wieder mit einer sicheren und konzentrierten Defensivleistung aufwartet, um die Grundlage für einen Heimsieg zu legen. Mag dann nicht hübsch sein, aber das wäre wichtig.

Last edited 2 Monate zuvor by Grantler3006
Aradia
2 Monate zuvor

👱‍♀️Guten Morgen.

Wir werden gewinnen.
Weil wir die Punkte brauchen um locker zu sein.

Die Jungs sind gleich stark und die Ausfälle werden verkraftet.
Ehrlich…..wer verliert schon gern.

Hunt wird dirigieren.
Er kann ja seine Langsamkeit durch Kreiseln tarnen
wie einst…….
Und wenn er nicht mehr kann, könnte er durch ein Zeichen,
“wie hinken” anzeigen, dass es Zeit wird.😁

Ausserdem in der Pause motivieren und den Jungs erklären,
bei Sieg gibt es Dukaten…….ganz viele.😁…in der Zukunft.
Schönen Tag euch.

Micky
2 Monate zuvor

Sehe Dudziak so stark wie Scholle. Genau so. Allerdings glaube ich nicht an baldige Genesung (bis Samstag). Zumal er schonmal die Schulter ausgekugelt hatte. So etwas schmerzt gewaltig und beeinträchtigt die Performance auch mit Verband. Gerade bei seinem schnellen Mann gegen Mann.
Von Kinsombi würde ich nicht viel erwarten. Eigentlich überhaupt nix.Von Wintzheimer nur bedingt, aber vielleicht macht er ja mal sein Tor. Fleissig ist er ja.

Das Spiel könnte nun im wesentlichen aus der Defensive kommen, mit jemanden, der das Spiel gut “lesen” kann. Also Aaron Hunt. Ganz klar unverzichtbar mit seiner Erfahrung. Dazu Kittel.
Jatta und Narey (wenn er nicht wieder übermotiviert die Bälle hinter das Tor auf die Tribüne drischt) sind offensiv sicherlich auch eine Möglichkeit, zumal Narey auch Verteidigen kann.

Ich hoffe auf den erfahrenen Toni Leistner. Mit ihm hatten wir gefühlt die erfolgreichste Phase.
Aber unser Trainer wird bestimmt eine Lösung finden. Der Spirit und die Qualität in der Mannschaft muss die Ausfälle kompensieren können. Die schaffen das.

Nur der HSV !

Spinoza
2 Monate zuvor

Ulreich – Vagnoman, Heyer, Ambrosius, Leibold – Onana – Jatta, Hunt, Kinsombi, Kittel – Wintzheimer. So würde ich Stand heute aufstellen.

Um ehrlich zu sein, weiß ich nicht ob Wintzheimer so gut als alleiniger Mittelstürmer funktionieren würde. Er ist nicht wirklich der Typ der den Ball fest macht und als Anspielpunkt im Strafraum agiert. Und wenn man davon ausgeht dass er Hilfe braucht, dann müssen 1-2 Offensivspieler näher bei ihm sein, was wiederum bedeutet dass man bei Ballverlusten kontergefährdet ist. Somit kann ich mir auch gut eine Aufstellung vorstellen die auf das Spiel gegen Kiel aufbaut. Nominell wurde dies zwar als 4-2-3-1 registriert, aber dadurch das Vagnoman so weit oben stand, sah es eher nach einem 3-4-2-1 aus. Das könnte man gegen Heidenheim z.B. so spielen:

Ulreich – Gyamerah, Ambrosius, Heyer Vagnoman, Onana, Kinsombi, Leibold – Jatta, Kittel – Wintzheimer

Das gute an einer solchen Aufstellung ist dass sie sehr variabel funktioniert. Und gerade das könnte wichtig werden, wenn man ohne Terodde und Dudziak spielt.

Jörg Brettschneider
2 Monate zuvor

https://www.mopo.de/sport/hsv/wenn-bobic-die-eintracht-verlaesst-neue-geruechte-um-frankfurt-und-hsv-vorstand-boldt-38183214

So viel zum Thema “Was sich in Schilda abspielt, hat auf den Profifußball keine Auswirkung”.

Der Saftladen um Jansen und die Sub-Porters kostet noch den Aufstieg.

Paulinho
2 Monate zuvor

Ulreich, Gya, Ambi, Leibold, Vagman
Heyer, Hunt, Onana
Jatta, Wintz, Kittel
Bingo und 3 zu 1 für uns !!!!

Thomas Franz
2 Monate zuvor

Mannommann. Ohne Terodde und Dudziak brauchen wir kollektives Aufbäumen und ganz viel Glück. Aber nichts ist unmöglich.

MarekDieKnarre
2 Monate zuvor

Dudziak wird wohl eine weitere Operation benötigen. Spreche da leider aus Erfahrung.. Anfangs kugelt die Schulter in größeren Abständen aus, bis der Knorpel so schwach ist, dass dies so gut wie bei jedem Spiel oder Training passiert und auch bei alltäglichen Geschichten wie Jacke anziehen oder im Auto nach dem Gurt greifen. Das Gute dabei ist, dass der Knorpel so stark beschädigt ist und man die Schulter selber wieder einkugeln kann.

Die Arthroskopie, bei der der Knorpel zusammen genäht wird, verliert ihre Wirkung mit der nächsten Luxation. Letztendlich half mir eine sogenannte Latarjet-Operation, bei der ein Stück Knochen irgendwo abgeschnitten und vor die Schulter geschraubt wird. Danach kugelt die Schulter wirklich nicht mehr aus. Dies würde allerdings auch einen Ausfall von min. 6 Monaten bedeuten. Das Ganze kann er aber hinauszögern.. irgendwann gewöhnt man sich an den Schmerz und man kann eigentlich auch weiter spielen. Die Einwürfe sollte er dann aber nicht ausführen…