Den Fokus endlich wieder aufs Wesentliche richten…

by | 03.04.23 | 197 comments

Dass der HSV auf Mario Vuskovic für lange Zeit nicht zurückgreifen kann, das war für alle Beteiligten seit Mitte Dezember klar. Zeit genug also, um sich auf das Szenario in der Rückrunde vorzubereiten. Und: Mit Javi Montero wurde ein junger Innenverteidiger gefunden, der trotz seiner jungen Jahre über eine Menge Erfahrung verfügt. Sogar Einsätze in der Champions League kann der Linksfuß vorweisen. Statistisch also ein Kandidat, der interessant ist. Problem nur: Sportlich blieb der Spanier bislang alles schuldig. Mehr noch: Montero verschuldete Gegentore maßgeblich, wurde einmal zur Halbzeit ausgewechselt und flog in den anderen beiden Spielen zweimal vom Platz. Mit anderen Worten: Bislang ist Montero noch ein Fehlgriff – und damit eine Gefährdung für das große Ziel Wiederaufstieg.

Aber: Weniger Montero trägt hieran die Schuld als vielmehr die Verantwortlichen, die ihn als geeignet empfunden und verpflichtet (sechs Monate auf Leihbasis von Besiktas Istanbul) haben. „Mit Javi Montero haben wir einen wichtigen Baustein für unsere zentrale Defensive gefunden. Aufgrund seines starken linken Fußes und seiner fußballerischen Qualität bietet er uns zusätzliche Variabilität im Spielaufbau“, erklärte HSV-Vorstand Jonas Boldt seinerzeit. „Sein Zweikampfverhalten in der letzten Linie und seine internationale Erfahrung werden uns zudem weitere Stabilität verleihen und den Konkurrenzkampf erhöhen.“ So weit, so gut. Aber: Montero kam mit gerade einmal vier Einsätzen in der erste Halbserie – und so präsentiert er sich auch.

Denn bei allem, was ich an ihm kritisiere (und das ist tatsächlich fast alles, was er bisher für den HSV auf dem Platz gezeigt hat), sieht man sehr wohl, dass er es besser konnte – und eigentlich auch wieder können muss. Allerdings ist das HSV-System in seiner Komplexität und mit seiner riskant-offensiven Ausrichtung für Defensivspieler eine besondere Herausforderung – und dieser ist der 24-Jährige aktuell ebenso wenig gewachsen, wie alle anderen Alternativen in der Innenverteidigung. Sebastian Schonlau explizit ausgenommen. Und das ist auch nicht so wirklich verwunderlich. Die Frage ist nur: Was tun, wenn man das Personal für sein System nicht mehr zur Verfügung hat?

Die Antwort werdet Ihr Euch denken können. Ich habe sie hier schon hundertfach reingeschrieben und ich bleibe dabei, dass Walter mit dem HSV überzeugenden, guten und spektakulären Fußball spielen kann – dies aber nie über eine ganze Saison durchhält. Zumindest hat er es auch diese Saison wieder nicht geschafft. Oftmals konnte der HSV eine schwächelnde Defensive mit einer starken Offensive ausgleichen, seltener aber zumindest ein paar Male auch andersrum. Aktuell fehlt es defensiv an der nötigen Sicherheit und offensiv an der nötigen Effizienz. Eine beschissene Mischung, die den HSV in der Tabelle fallen lässt.

Wie es anders geht, zeigen seit Jahren die Konkurrenten, die (Paderborn im Aufstiegsjahr mal ausgenommen) mit eher einfachem Fußball aufsteigen. Hinten wird massiv dicht gemacht mit Verteidigern, die weniger über filigranes Passspiel denn über effektive Tacklings verfügen. Heidenheim spielt so, Darmstadt spielt so, der FC St. Pauli spielt seit Wochen schwer erträglich anzuschauenden Fußball, der an Huub Stevens‘ Taktik erinnert. Aber: Sie alle punkten mehr als der HSV, bei dem der Walter-Fußball zum Politikum wird. Oder wie ich meine: Walters Offensivfußball ist längst nicht mehr das taktisch überraschende Tool, mit dem man alle Gegner an die Wand spielen kann. Vielmehr ist er ein Handicap, weil das Überraschungsmoment fehlt. Noch viel mehr aber, weil dem HSV ohne Vuskovic das notwendige Personal dafür fehlt.

Es wird aber werde personell nachgelegt werden können, noch darf auf Walters Einsicht gehofft werden. Und deswegen bleibt mir nur die Hoffnung, dass der HSV offensiv wieder Feuerwerke zünden kann. Er muss es zumindest, wenn er bei der aktuellen Konstellation Siege einfahren will. 13 Gegentore in nur neun Spielen seit der Winterpause. In der gesamten Hinrunde waren es insgesamt 19 Gegentore nach 17 Spielen. Oder habt Ihr eine bessere Idee?

Enttäuschend ist, dass der HSV es seit Jahren immer wieder verpasst, die Spannung hochzuhalten – sportlich wohlgemerkt. Wenn ich dazu noch höre, was Walter aktuell im Kicker-Podcast „DAZN meets kicker“ sagt, lässt das meine Zweifel wachsen. Denn dabei dreht es sich weniger darum, aktuelle Probleme zu beheben, als darum, über Nebensächlichkeiten zu fabulieren.  Dass rund 20.000 Hamburger die Reise an einem Freitag angetreten haben, sei „unfassbar und unglaublich. Das ist das Größte, was wir hier geschaffen haben in den letzten eineinhalb Jahren“, sagt Walter zum Beispiel.  Und ich behaupte, dass es darum immer gehen muss – aber nie zu Lasten des sportlichen Fokusses. Denn der MUSS IMMER an erster Stelle stehen. Meine Frage: Tut er das noch? 

Ich hatte in den letzten Tagen immer auch wieder das Thema Reizpunkte hier genannt. Diese zu setzen, das muss jetzt die Aufgabe für Walter sein. Er muss defensive Stabilität herstellen und dabei Tore schießen lassen – darum geht es! Ob das vor zwei oder 57.000 Zuschauern passiert, das muss für Walter jetzt fast zweitrangig sein. Zumal: Wenn in den letzten Jahren völlig unabhängig von Trainer und Spielsystemen eine Sache wirklich immer funktioniert hat, dann war es der Zuspruch der Fans… Von daher: Bitte, richtet den Blick endlich mal nur auf das Wesentliche. Dann klappt’s vielleicht auch mal mit dem Aufstieg.

Scholle

Marcus Scholz

Marcus Scholz

Sportjournalist Marcus „Scholle“ Scholz hat sich in mehr als 20 Jahren als HSV-Reporter bundesweit als Gast in renommierten TV-Sendungen einen anerkannten Namen gemacht. Nach „Matzab“ und der „Rautenperle“, die Scholle beide zu digitalen Erfolgen pushte und sogar auf Rang 6 und 7 im nationalen Fußballblog-Ranking platzieren konnte, ist „MoinVolkspark“ sein erster komplett eigener Blog über den HSV. Zusammen mit einem Team aus jungen, hungrigen HSV-Freunden wird dabei auf unterschiedlichen Kanälen über den HSV mit den täglich neuesten News und Entwicklungen in Wort, Bild und Ton berichtet. Scholles Motto allein macht schon deutlich, worum es ihm hier geht: „Ein Tag ohne den HSV ist ein verlorener Tag.“

Über Moin Volkspark

Moin Volkspark – das ist ein Team aus jungen Menschen, die sich seit vielen Jahren mit dem HSV beschäftigen und ihre facettenreichen Fähigkeiten so einbringen, dass hier heute eine Plattform entsteht, die den Anspruch hat, HSV-Freunde und -Interessierte vollumfänglich zu informieren und zu unterhalten.

Das Ganze gepaart mit der Expertise des bekannten Sportjournalisten Marcus „Scholle“ Scholz bietet ein Maximalmaß an objektiver Informationen und  zeitgemäßer Unterhaltung. Ziel ist es, hier frischen, dynamischen Content zu bieten, der sich wohltuend von der allgemeinen Journaille abhebt.

Moin Volkspark ist aber nicht nur ein Ort, um sich zu informieren, sondern soll auch immer ein Ort des Austausches und des Miteinanders sein. Wir wollen eurer Leidenschaft einen Platz im Netz bieten: zum Diskutieren im Forum, zum Mitfiebern bei Live-Events. Und natürlich zum Mitmachen in unseren vielfältig angelegten Video-Formaten. Eure Freude, Eure Trauer, Euer Jubel und Eure Wut haben hier Ihren Platz, solange alles respektvoll formuliert und artikuliert wird.

Moin Volkspark steht für ein leidenschaftliches Miteinander und ist der Zusammenschluss dessen, was eigentlich schon seit langer Zeit zusammengehört.

Abonnieren
Benachrichtige mich bei
197 Kommentare
Beliebteste
Neueste Älteste
Inline Feedbacks
View all comments
M. R. X.
1 Jahr zuvor

Die wunderbare Welt des Tim Walter

5 von 15 möglichen Punkten aus den letzten 5 Spielen, Platz 9 in der Trendtabelle, punktgleich mit Regensburg. Blackout Halbzeiten am Fließband und satte 13 Gegentore in der Rückrunde (Darmstadt 6, Pauli 3).

Keine Delle? AM ARSCH!

Spieltag für Spieltag wird die Welt Zeuge des ewig gleichen und stupiden Walter-Ball-Geschiebes. Quer, zurück, zum Gegner. Keine Flexibilität. Keine taktische Raffinesse. Kein Lerneffekt. Keine Anpassung. Entschlüsselt und durchschaut von der gesamten Liga.

Wir bleiben bei uns? AM ARSCH!

Nachwuchsförderung Marke Walter:
Krahn 0 min, Andresen 1 min, Meeged 2 min, Zumberi 6 min, Sanne 11 min, Heil 19 min, Suhonen lächerliche 177 Minuten. Königsdörffer und Nemeth versauern ob des Systems, bis auf die obligatorischen Kurzauftritte, zusehends auf der Bank. Ein Bilbija (letztes Jahr immerhin 7 Tore) spielt nicht mal mehr eine Nebenrolle.

Entwicklung? AM ARSCH!

Prestigeobjekt Jatta darf Flanken in den Orbit ballern bis der Mars vom Himmel fällt, Mutzel-Boy Amaechi erhält dagegen keinerlei Einsatzminuten mehr, im Gegenteil, man versucht ihn gar mit einem schmierigen Move beiläufig in den Dopingsumpf zu stoßen. Dazu darf der 1,5 Millionen-Euro Mann Miro Max Maria Muheim als LV einen Witzauftritt nach dem anderen auf das Parkett zaubern, ohne um seinen Stammplatz fürchten zu müssen.

Leistungsprinzip? AM ARSCH!

Ein Ambrosius wird frühzeitig abgeschoben, damit Schlaftablette David seine Drittliga-Tauglichkeit zeigen darf und statt als Vusko-Ersatz einen Liga-erfahrenen IV zu holen, leiht Atom-Vorstand Boldt einen spanischen Gummifuß ohne Spielpraxis und massiven Anpassungsproblemen. Aber klar, der Vogel hat mal CL gespielt, also kann er automatisch aus dem Stand in einem fremden Land die 2. Liga rocken.

Erstligareife Kaderplanung? AM ARSCH!

Auf ein unbefriedigendes Spiel, das erneut viele Defizite offenbart hat, folgen als Krönung zum x-ten Mal zwei trainingsfreie Tage. Der Vorstand kann die Sonne in Düsseldorf genießen, der Trainer seine Familie in München besuchen und die Mannschaft bekommt Zeit über Ihre Sünden nachzudenken. Qualitytime.

Wir arbeiten hart? AM ARSCH!

Der Trainer ist gewiss nicht für sämtliche Probleme alleinverantwortlich. Aber wenn irgendjemand beim HSV noch klar bei Verstand ist, versucht diese Person gerade Tim Walter beim Skifahren zu erreichen, um ihm mitzuteilen, dass er ab sofort sehr viel Zeit hat bei sich zu bleiben.

Da Jonas Boldt sein Schicksal dankenswerterweise mit dem Trainer verknüpft hat, werden wir auf einen Impuls von dieser Seite ewig warten. Eher friert im Sommer die Alster zu. Selbst eine krachende Derby-Klatsche wird er vermutlich als Konstanz begreifen, schließlich verlieren wir gegen die Zecken regelmäßig.

Bleibt somit als Ausfahrt nur der gespaltene Aufsichtsrat. Ob dieser wohl in der Sache derzeit handlungsfähig ist, die aktuelle Krise erkennt und moderieren kann? *denkt* … Bwahahahahaha.🤣🤣

So wird der erneut drohende Nichtaufstieg von den handelnden Personen billigend in Kauf genommen, eine gute Ausgangsposition fahrlässig und unprofessionell aus der Hand gegeben. Alles im grünen Bereich, wie man beim HSV sagt.

Mit Vollgas und geschlossenen Augen gegen die Wand. Niemand erklärt Honeymoon für over, niemand reißt das Ruder an sich und noch weniger herum. Wo ist der Vorstandsvorsitzende, wenn man ihn braucht, möchte ich Euch zurufen.

Ende Mai haben es dann natürlich alle schon immer gewusst, Schuld sind eh die anderen. Und überhaupt: Wer will schon in der Bundesliga nur verlieren. Also hüpfen wir weiter in der extrafeinen 2. Liga und der Blindenhund winselt lauter denn je.

HSV in a nutshell.

In diesem Sinne:
NUR DER AM ARSCH!
🔵⚪⚫

Last edited 1 Jahr zuvor by M. R. X.
urgestein0511
1 Jahr zuvor

@ M.R.X.

So ist es ! Genau diese Statements sind es, die seit Wochen hier den Finger in die Wunde legen. Warum nur hier ?
Genau diese Statements sind es, die man von einem kritischen Blogvater mit offenen Augen erwarten würde. Warum nicht ?
Und genau diese Statements sind es, die man als Journalist den Verantwortlichen auf den weichgespülten PKs um die Ohren hauen müsste, wenn man sich nicht irgendwann der Frage stellen muss, warum man es als jemand, der die Möglichkeiten dazu hatte, nicht getan und damit seinen exklusiven Beitrag zum erneuten Scheitern geleistet hat !

bahrenfelder
1 Jahr zuvor

Was ist das denn heute für ein Blog?
Gegen alles für das wir vorher waren?

TW hält die Mannschaft zusammen. Heute muss er sich beweisen?
TW hat keinen Plan B und er wird hier genauso scheitern wie in all seinen anderen Vereinen vorher.
TW und JB haben sich in einigen Spielern vertan, dazu gehört auch Montero.
Montero war mal die Hoffnung und heute?
Selbst bei einem Aufstieg gebe ich den beiden nur ein paar Monate. Die Leistung des HSV wird es beweisen und es darf dann auch keiner überrascht sein

Ne Scholle, dass war und ist in meinen Augen gar nichts. Schnell dahingeschrieben um überhaupt einen Blog darzustellen. Widersprüche zu bisherigen Blogs und nichts neues. 24/7 ist Vergangenheit und aktuelles liest man eh schon woanders. Hier ist es nur noch Gewohnheit und man tauscht sich gerne mit anderen Leidenskollegen aus. Die Aussetze des Blogbetreibers nimmt man in kauf.

Last edited 1 Jahr zuvor by bahrenfelder
Jörg Brettschneider
1 Jahr zuvor

Die einzige Maßnahme, die helfen würde, wäre eine Doppelfreistellung (Boldt/Walter).

Scholle umgeht das Thema. Wie alle anderen Medien auch.

Dass seit Jahren kein vernünftiger Aufsichtsrat installiert werden konnte, liegt einzig an diesen Vereinsstrukturen. Die lassen keine vernünftige Clubführung zu.

Es ist geradezu aberwitzig, wie Walter schalten und walte(r)n kann.

Schämt sich eigentlich niemand beim HSV?

Was denkt sich der neue AR-Vorsitzende Papenfuß?
Ist er so hilflos?

Der Club lässt einen nur noch fassungslos zurück.

hsverffm
1 Jahr zuvor

Hallo Scholle, aus deinem guten Blog von heute lassen sich mindestens 3 fantastische, jedoch auch kritische, Fragen für die bevorstehende PK ableiten.
Ich schau mir diese mal an, vielleicht bist Du ja auch dabei.
🙋‍♂️🤭

Alexander
1 Jahr zuvor

Schlechter Blog! Der Fokus muss auf Walther liegen und nicht auf Montero!
Einzige Konstante ist die Sturheit Walthers worunter mit der Zeit alles leidet. Keine Spielerentwicklung (+ Talente), kein Spielsystem (vor allem Aufbauspiel Defensiv vollkatastrophe, sinnloses durchrotiere), null Ideen usw.
Dazu kommt das man auf Transfermarkt komplett versagt (gerade Dompe und Muheim keinen Cent wert)!
Letzter Reiz wäre ein Trainerwechsel um sich dazu auf Vorstandsebene abzusichern!
Spätestens (sollte es überhaupt dazu reichen) in 1. Liga holst du unter den Umständen nicht 1 Punkt

Blogfan
1 Jahr zuvor

….genau, jetzt den “ Bayern Weg “ für 10 Min. gehen.
Zwei Telefonate führen…Boldt sofort freistellen….danach Walter
ebenfalls sofort freistellen !!!

Es gibt kompetente Alternativen….

Hessenhrubesch
1 Jahr zuvor

Wie schon andere geschrieben haben: ich würde diese Fragen mal bei der PK anbringen

Norbert Schröder
1 Jahr zuvor

Vorschlag zur Güte !!
Walter hört als Trainer auf und wird Direktor der Fanbetreuung.
Guter Beitrag, Scholle, Das Leistungsprinzip über 90 min ist aus dem Focus geraten..
Jetzt hilft nur noch Typ Huub

Last edited 1 Jahr zuvor by Norbert Schröder
Rotkaeppchen1966
1 Jahr zuvor

„Dass der HSV auf Mario Vuskovic für lange Zeit nicht zurückgreifen kann, das war alle Beteiligten seit Mitte Dezember.“
Was war denn seit Mitte Dezember?
Wenn man diesen Satz als Eröffnung des Blogs so wahrnimmt, da mag ich spießig sein, möchte man eigentlich schon nicht mehr weiter lesen.
Interessiert am Geschehen im erneuten „Frühjahrsblues“ des HSV, habe ich den Fokus dann aber doch auf den Inhalt und nicht auf die Grammatik gelegt.
Natürlich ist jetzt Walter derjenige, der in dieser Situation wohl maßgeblich Einfluss nehmen kann auf sein Team.
Trotzdem wird mir nicht nur in diesem Blog die Rolle des Sportvorstandes und auch die des neuen Sportdirektors zu wenig hinterfragt.
Ich denke, es wird wohl mehr in Boldts und Costas Anforderungsprofil stehen, als in den jeweiligen Transferperioden die Kaderplanung zu verwirklichen und darüber hinaus permanent den Markt zu beobachten und evtl für den HSV interessante Spieler zu sichten.
Warum wird der HSV alljährlich von der Frühjahrsmüdigkeit geplagt, verfällt immer wieder in den Krisenmodus?
Ist die nervliche Belastung zu groß, wird vielleicht doch zu wenig trainiert – ist der Fokus in der Tat, Scholle, wirklich immer auf das wesentliche gerichtet?
Schaffen Boldt und Costa auch ein für Walter ideales Arbeitsumfeld, das ihn abseits von Doping-Affäre, Autorennen, Aufsichtsratquerälen, Vorstandsstreiterein, Dissonanzen e.V./AG, mit den Jungs konzentriert arbeiten und trainieren lässt?
So viele Neben(kriegs-) schauplätze, auch wenn es martialisch ausgedrückt ist; und was Boldts Arbeitsbereich betrifft, da liest man neben einer Kaderplanung, die geprägt ist von unfassbaren „Gefällen“ im Kader, der somit alles andere als homogen und austariert ist, viel von Demissionen, an denen er beteiligt ist (Mutzel/Wüstefeld, vorher schon Hoffmann), eigene mit dem Trainer verbundenen Vertragsverhandlungen in einer Zeit, wo andere in der Tat trainieren, der HSV aber frei machte, Beförderungen von „buddies“ (Huwer/Costa) und Ausfällen wie beim Spiel gegen Darmstadt und dem unsäglichen Vergleich der Analysen des Kölner Kellers mit dem Doping Labor in Kreisha -nach dem Nürnberg Spiel-, das ja wohl dann doch richtig lag.
Diesen selbst geschaffenen Belastungen und Leiden ist die Konkurrenz nicht ausgesetzt.
Das Management reklamiert die Fanunterstützung als Teil seiner Erfolgsbilanz für sich und registriert nicht, dass das Punktekonto aber gar nicht damit einhergeht.
Man würde manchen handwerklichen Fehler in der Transferpolitik auch noch verzeihen, wenn sie nicht alle, ich drücke es jetzt ruhig mal so brachial aus, „so eine große Fresse hätten“ und meinten, es wäre alles ganz toll, was sie da so veranstalteten.
Und leider stimmt unser Trainer in diesen Chor mit ein („wissen nicht, dass wir nächstes Jahr in der Bundesliga spielen“ und jetzt im DAZN Podcast, „die HSV Spieler würde man auch nackt erkennen“,weil er mit ihnen eine unverwechselbare Identität geschaffen hat.)
Wie schon oft geschrieben, der Aufstieg würde Boldt, Walter und Co wohl in ihrem nicht nur manchmal hinterfragenswürdigem Handeln und vor allem merkwürdigen Aussagen bestätigen, aber wenn sie mal wieder scheitern sollten, ist es kein Mix aus blöden Schiedsrichterentscheidungen, unglücklichen Spielverläufen, doofen individuellen Fehlern und fehlendem Glück. Dieses hat man sich eben nicht unbedingt erarbeitet.
Noch acht Spieltage zu gehen – wie wäre es einfach mal mit ruhig und konzentriert arbeiten und weniger rumlabern – noch ist alles drin. Und diesen Fokus wie geschrieben, den muss nicht nur Walter legen.

Last edited 1 Jahr zuvor by Rotkaeppchen1966
Grantler3006
1 Jahr zuvor

Man merkt, an Hand der sportlichen Situation und der von außen betrachteten Eindrücke, dass es an Weitsichtigkeit, an Esprit, an Flexibilität und Anpassungsfähigkeit fehlt. Der Aufstieg war und ist das erklärte Ziel, aber so wird das sehr schwierig… wie leider fast jedes Jahr seit 2018.

Selbst wenn der HSV aufsteigt, dann werden einige Neue kommen müssen, aber selbst damit wird es sehr schwer nicht gleich wieder runter zu gehen, denn der Stil des Tim Walter ist nicht nur leicht aus zu rechnen und eindimensional, sondern er zeigt auch massive Schwächen in allen fußballspezifischen Kategorien:
Passspiel, Laufwege ohne Ball, mentale Schnelligkeit und Flexibilität, Finesse bei der taktischen Umstellung, Schnelligkeit in der Defensive, Kreativität in der Offensive und nicht zuletzt leider auch der Liga entsprechend erfolgsversprechendes Spielsystem.

Und wenn ich keine Außenverteidiger habe und meine Zentrale zu langsam ist, dann muss ich jeden Gegner massiv unter Druck setzen, was viel Kraft kostet, um ggf. früh 2 oder gar 3 zu Null zu führen.

Ergo Walter hat als Trainer, selbst bei Aufstieg eine abzusehende Haltbarkeit in Hamburg, denn bei Aufstieg sehe ich leider den HSV als Schießbude der Bundesliga und damit als Abstiegskandidat Nr.1.

Nach meiner Auffassung muss der Vorstand schon jetzt handeln und einen Trainer holen, der nachweislich oben erwähnte Tugenden umzusetzen bereit ist und fachlich passt.

Ich las was von Hasenhüttl, ja kann man drüber nachdenken, vielleicht sogar einen Hütter (ok der will nach England), Neuhaus, Kohfeld oder sogar nochmal Magath?

Fakt ist, so wird das, befürchte ich, leider wieder nichts und wenn dem so ist, dann war der Trend früh zu sehen.

Aleksandar
1 Jahr zuvor

„Wenn ihr meine Jungs nackt über den Platz laufen lassen würdet, würde jeder erkennen: ‚Boah, das ist ein HSV-Spieler.'“.

Tim Walter

Irgendjemand solle den Trainer nun mal wirklich von seinem Druck und der Überforderung durch seinen Job erlösen, bevor er persönlich einen ernsthaften dauerhaften Schaden nimmt.
Der Schaden des Vereins durch seine überhebliche, primitive Art ist zumindest in dieser Saison nicht mehr zu beheben oder glaubt hier wirklich jemand an einen Aufstieg in die 1. Bundesliga noch in dieser Saison.

Der DSDS-Dieter hat doch nun die Altersgrenzen aufgehoben, vielleicht versucht er es ja mal dort!

Singen soll er ja wohl können und ich rufe für ihn an,… versprochen.

Sascha Wagner
Sascha Wagner
1 Jahr zuvor

Lasst uns lieber gemeinsam unseren Verein, unsere Farben nach vorne bringen, als dauernd zu merken und alles in Frage stellen.
Wir haben eine gute und kreative Führung. Ich glaube vorallem vorausschauend. Der Aufstieg ist unser.

FRANZ HOELSCHER
1 Jahr zuvor

(SPORT.DE) : Babbel meint : „Du musst doch als Trainer des FC Bayern tagtäglich versuchen, dazuzulernen.“ das scheint mir normal…. und unser Walter..??

Optimist
1 Jahr zuvor

Aktuell sind wir knapp hinter den Erwartungen ( (2 Pkt pro Spiel im Schnitt)
Innerhalb von 2 Spielen kann alles wieder im Lot sein. Außerdem, noch nie hatten wir einen 6 Pkt Vorsprung

Folgende Wahl : weiter alles schlecht reden und mental für Belastung sorgen Oden Selbstvertrauen entwickeln

Wenn man hier die Kommentare liest , denkt man wir sind auf dem Relegationsplatz
( und zwar Abstiegsrelegation)

hsverffm
1 Jahr zuvor

Bevor man das Vuskovic Verfahren gänzlich abschreibt sollte man sich vielleicht doch einmal diesen aktuellen (vor 31 Minuten) HA Beitrag anhören.
https://www.youtube.com/watch?v=acMkf0o6nlk

Torwartkrake
Torwartkrake
1 Jahr zuvor

Chatbots und Wutbürger dominieren den blog, Scholle verdient für seine Analyse Besseres.

Negan
1 Jahr zuvor

Die NADA hat sich entschieden Einspruch einzulegen und eine 4 Jahres Sperre zu beantragen.

Das wird eine Neverending Story, somit an den Spieler Vuskovic gedanklich einen Haken.

Mit den neuerlichen Eindrücken benötigt der HSV drei neue Innenverteidiger für die neue Zweitligasaison..

Norbert Schröder
1 Jahr zuvor

2 Gedanken zu Fans und Leistung

a) Sind wir in Glasgow oder Dublin ?
Wir alle loben das Verhalten der irischen oder schottischen Fans, die selbst bei Niederlagen zum Verein stehen und im Stadion singen….
Ist es wünschenswert, wenn sich dieses Verhalten auch in Hamburg entwickelt .
Grundsätzlich ja, aber…. ( immer dieses blöde Wort )
Ist Leistung vs Fanverhalten ein Widerspruch ? Früher sagte man, die Mannschaft müssen den Funken durch ihr Spiel entfachen und die Tribüne mitnehmen… Das scheint sich umzudrehen… Fehlende Leistung soll durch den Fan kompensiert werden
Ist das ok, ist das angemessen oder oppertun ? Fußballspieler verdienen Millionen und die Motivation , um von 99 auf 110 % zu kommen muss vom Fan kommen. Natürlich motiviert es, wenn tausende Zuschauer jubeln. Es ist nachvollziehbar, Heimspiel werden nachwievor häufiger gewonnen. Ausnahme. Spitzenclub, da ist es fast egal wo sie spielen.
Ich finde, die Spieler sollten mehr Pässe üben als diese perfekt anmutenden Torjubel Choreographien incl. Rutschparty in Richtung Fans, die dann ausflippen.
b) In der aktuellen Situation steht Leistung im Fokus. Walter scheint mir hier an die Grenzen seiner Fähigkeiten zu kommen. Aggression am Spielfeldrand , phlegmatisches Verhalten bei Pressekonferenzen zeigen Abnutzung, Flexibilität war eh kein Markenzeichen von ihm.
Die Spieler folgen dem Kumpel Walter, mehr nicht. Stagnation wird bestraft und geht in Unsicherheit über.
Die Spielidee wird immer weniger umgesetzt, weil man mit sich selbst beschäftigt ist, Die Schere Anspruch an sich selber und die aktuelle Leistung auf dem Platz wird größer, Das Spiel auf dem Platz wird unruhig, unpräzise.. man will es erzwingen. Nach dem Spiel heißt es, das war nicht unser Anspruch, da muss mehr kommen.
usw…

Beide Gedanken sind nicht vollständig diskutiert, nur ein Anfang.

Jürgen Fiedler
1 Jahr zuvor

Moin, auf Walters Einsicht hoffen, WOOOWW, der war gut. Walter ist ein Schauspieler der rumturnt an der Seitenlinie und überhaupt keine Einsicht zeigt. Ich habe absolut keine Sympathien für den Verein St.Pauli aber in Punkto Trainer verpflichten und auch auch Spieler die zu Ihnen passen sind sie dem HSV überlegen.Mir graut vor dem Rückspiel in unserem Stadion.Habe das Gefühl es ist wie immer , VOLLE HÜTTE und ein grausames Spiel unserer Mannschaft. Reoßleine ziehen und Pit Reimers das Kommando übergeben oder vielleicht Wagner von Unterhaching verpflichten. Hat mir während der WM in Katar von allen den EXPERTEN am Besten gefallen und macht eine gute Arbeit in Haching,.
Aber auf die Einsicht von Trainer Walter zu warten ist wie an den Weihnachtsmann oder Osterhasen glauben.

JEANLUCHH
1 Jahr zuvor

Immer zweite Liga

MeinVerein2021
1 Jahr zuvor

Wir blicken in den Abgrund, auf dessen Grund wir einen erneut verspielten Aufstieg erkennen können. Die Ursachen werden und wurden hier vielstimmig rauf- und runterdekliniert. Zunehmend auch von Scholle!🧐

Wahrscheinlich schaut auch TW in diesen Abgrund, egal was er von Fans, Geschafftem usw. faselt. Auch Boldt und der AR werden in diesen Abgrund schauen.

Ich bin sicher, dass es ihnen nicht egal ist, sondern dass ihnen wie uns die Düse geht.

Der Blick in den Abgrund kann nicht nur Angst machen, sondern auch helfen, doch noch Mittel und Wege zu finden, den Absturz abzuwenden.

Vielleicht fällt ihnen ja noch das Naheliegende ein: KÄMPFEN, rein in die Zweikämpfe um jeden Ball. Das ist die Basis .
Sonnabend kommt Hannover. Die dürfen nichts mit nach Hause nehmen!

Aufgeben ist doch keine Option!

Kosinus
1 Jahr zuvor

Bärenstarker Blog, ausdrucken und an die Verantwortlichen schicken.

Fussball-Magier
1 Jahr zuvor

Hoffentlich sperrt der DFB Tim Walter für 8 Spiele.
Tim Walter schädigt mit seinem Verhalten den HSV.

Wüstefeld schädigte den Ruf und musste weg.
Aber Walter darf alles – sogar den Aufstieg verspielen.
Er – der Liebling von Boldts Gnaden – hat es wirklich gut.

Also muss Janssen reagieren und Boldt sowie Walter freistellen.
Sonst werden wir in einigen Jahren der Dinos der 2. Liga sein.

HSV – Die Unaufsteigbaren!

Ricardo Münchgesang
1 Jahr zuvor

Es ist einfach tatsächlich schwer anzusehen, dass dieser Trainer offensichtlich keinen Plan B hat.

Folker Mannfrahs
1 Jahr zuvor

Zum Thema Vertauschen von Proben ( Vuskovic/ Amechi ):
Wenn ein Labor und dessen handelnden Personen nur ein halbwegs anständiges QM – Buch haben, dann sind diese Personen geschult und die Probenröhrchen müssen VORHER beschriftet worden sein.
Verwechslung also ausgeschlossen.

Bubu
1 Jahr zuvor

Good morning @ all.

Wunderschön, wenn man eher den verstrahlten Vereins – Fokus auf 20.000 mitgereiste „Jungs und Mädels“ lenken möchte, anstatt sich mit der sportlichen Realität beim Top – Favoriten der 2. Liga einmal ernsthaft auseinander zu setzen!

Man bekommt fast den Eindruck, dass Walter sehr bei sich geblieben ist und leis kichernd um die lodernden Oster – Flammen tanzt, „Ach wie gut das niemand weiß, dass ich Stilzchen – Rumpel – Walter ohne Aufstieg heiß!“ …

Es „waltert“ unlängst nicht mehr, wenn es das jemals getan hat! Stattdessen überspielt man die gefährdeten „sportlichen Ziele“ mit Jubelarien auf mitgereiste Pyro – Techniker und sonstigen Schmu.

Walter´s ominöser „Offensivball“ ist unlängst von den Gegnern entzaubert worden. Da es keine Variablen im walter´schen Komödienstadl gibt, man immer den gleichen Stiefel runter rattert….wird das Ganze im nächsten, jährlichen Fiasko enden – dazu braucht man keine magische Kugel oder Hellseherqualitäten! Jedes Jahr die gleiche Soß!

Boldt´s Geschwafel über Entwicklung, Ausbildung, Geduld und Demut, Reife und Abgezocktheit und Wischi – Waschi Konstanz …

Der Mumpitz dauert jetzt schon lang genug, bleibt die Frage; WER ZIEHT ENDLICH DIE REISSLEINE??!
 
Vom momentanen Verhalten der Vereinsführung – wenn man diese überhaupt so titulieren darf – kann man nur davon ausgehen, es ist alles so gewollt? Lieber weiter in der feinen, zweiten Liga herum wurschteln….

…in der ersten Liga droht die Klatscheritis in Dauerschleife! 😉

Kein Schwadronieren mehr über das „große Ziel“, nein eher beschäftigt man sich mit Ablenkung in geschaffener Fan – Kultur.

Die Außendarstellung, die diese Hamburger Muppetshow – wie gewohnt – abliefert – erheitert natürlich – alle Jahre wieder – Fußballdeutschland!

Vielleicht gibt es ja bald die yearly HSV – SOAP??….

…oder man streicht endlich den Frühling aus dem Kalender … vielleicht…. Steigt der HSV ja dann auf?? 😉

https://www.stuttgarter-zeitung.de/gallery.aus-fuer-den-trainer-beim-vfb-stuttgart-fuenf-gruende-darum-scheiterte-tim-walter.a43738fd-7dd0-4a22-8d3b-96b31bf170f9.html

Man kann es gar nicht oft genug lesen…..!!

Es geht voran…..

„Wenn ihr meine Jungs nackt über den Platz laufen lassen würdet, würde jeder erkennen: ‚Boah, das ist ein HSV-Spieler.'“

Eine neue Stufe….. :mrgreen:

Jetzt habe ich wieder Bilder im Kopf….. alter Schwede…. !

Last edited 1 Jahr zuvor by Bubu
MeinVerein2021
1 Jahr zuvor

Sollte sich Rechtsanwalt Kletkes Auffassung zum Dopingurteil gegen Vuskovic im Berufungsverfahren durchsetzen, würde Vuskovic freigesprochen werden müssen.

Hauptargumente:

Wieso reichten dem Richter nun die A-und B-Probe, nachdem er zuvor noch eine dritte Probe zur Klärung für erforderlich gehalten hatte? Sein zur Urteilsfindung gefasster Beweisbeschluss wurde nicht umgesetzt. Damit war nach seiner Prüfung der Nachweis des Dopings nicht klar. Er hätte also Vuskovic freisprechen müssen.

Der internationale Sportgerichtshof CAS hat in einem Urteil entschieden, dass die Bewertung einer Probe allein durch ein geschultes Auge nicht zur Epo-Überführung ausreicht.

Insbesondere der erste Punkt lässt die Verurteilung als rechtsfehlerhaft erscheinen. Der zweite wird im Berufungsverfahren relevant.

Kosinus
1 Jahr zuvor

Die korrupte NADA gehört endgültig vernichtet und deren Leute in den Knast!

Sascha Wagner
Sascha Wagner
1 Jahr zuvor

Scholle, bärenstarker Blog. Vielen Dank für die Info und Einschätzung.
Immer wieder guter Content. Ich freue mich jeden Tag auf deinen Blog und verschlinge ihn regelrecht.
Uns alle vereint die liebe zum HSV.
#besterblog
#scholleehrenmann

Klaus Henning
1 Jahr zuvor

Moin, Eure Benotungen:

Fortuna Düsseldorf – HSV

Daniel Heuer Fernandes 2,5
Moritz Heyer 3,4
Miro Muheim 4,7
Francisco Javier Montero Rubio 4,7
Noah Katterbach 3,6
László Bénes 3,7
Sonny Kittel 3,3
Jonas Meffert 3,6
Ludovit Reis 3,6
Anssi Suhonen 2,8
Robert Glatzel 4,0
Bakery Jatta 4,5
Jean-Luc Dompé 3,2
András Németh 3,0
Team insgesamt 3,9
Trainerteam 4,7
Schiedsrichter 3,7
Zuschauer HSV 2,1

Steigt der HSV 2023 auf?
Ja 13 %
Vielleicht 24 %
Nein 63 %

Sascha Wagner
Sascha Wagner
1 Jahr zuvor

Scholle ist unser Mann beim HSV, das Ohr und die Stimme. Immer informativ, launisch geschrieben. Die Blogs haben trotz der Infos und sachlichen Worte, immer etwas Witz.

Außerdem immer eine sehr Investigative Recherche.

Scholle, weiter so.💪🏻🖤🤍💙

P.s. denk doch mal über ein Spendenkonto nach. Ich weiß, du machst das für uns, aber du investierst natürlich auch viel.

Danke.

Raoul Zimmer
1 Jahr zuvor

Sehr guter Beitrag Scholle. Ich verstehe nicht, wieso Boldt hier nicht einschreitet, Freundschaft hin oder her. Bei Bayern wird in der Chefetage reagiert und entschieden. Der HSV taumelt sehenden Auges der 6. 2. Liga Saison entgegen. St Pauli freut sich schon…

Blumi64
1 Jahr zuvor

Ich habe mir am Wochenende Cancelo Berlin auf YouTube zum Thema Vuscovic angeschaut.
Sehr interessant.
Wusste nicht,das gleichzeitig auch Ameaci getestet wurde.
Vielleicht wurden die Proben vertauscht.
Bei Ameaci könnte ich mir vorstellen etwas zu tun um besser zu werden

Blumi64
1 Jahr zuvor

Sehr guter Blog und zu 100% meine Meinung.
Walter ist leider ein Selbstdarsteller und nimmt sich wichtiger als den Verein und sieht sich als Guru der die Fans wieder eingesammelt hat.
UNGLAUBLICH 😡

Kuchi
1 Jahr zuvor

„Wir bleiben bei uns“ – soll wohl heißen, wir bleiben in der 2. Liga.

Natürlich wird ein guter Trainer seine Spielweise an das verfügbare Personal anpassen. Das muss auch so sein, weil man weiß, dass die zweite bzw. dritte Reihe gar nicht so weit ist wie die Stammspieler. Der aktuelle Trainer von den Paulis macht ja nichts anderes, oder? Wenn ein Trainer das nicht so macht, wird er am Ende nicht mehr Trainer sein. Dafür gibt es tausende Beispiele.

Dass viele Zuschauer kommen liegt sicherlich am Erfolg. Bleibt der allerdings aus, dann bleiben auch die Zuschauer weg. Auch dafür gibt es tausende Beispiele. Wer den Fokus von der Mannschaft weg lenkt, gibt insgeheim zu, dass es ein Problem gibt, wofür man erstmal keine Lösung anbieten kann. Berühmtes Beispiel war immer Uli Hoeneß. Wenn der lospolterte, sprach keiner mehr über den Zustand der Mannschaft.

Der Fall Montero ist äußerst bedauerlich, zur völlig falschen Zeit. Es gehört zum Profileben, in dem Moment mit voller Leistungsstärke parat zu stehen, wenn man gebraucht wird. Zur Ehrlichkeit gehört aber auch, wenn der Spieler so überragend ist, wie seine Vita andeutet, dann wäre er wohl kaum in die 2. Deutschen Bundesliga gelandet. Gegenbeispiel allerdings ist Ludovit Reis.

Im übrigen muss man auch mal die Kirche im Dorf lassen, Freunde. Wir sind seit 5 Jahren in der 2. Liga. Also kein „Unfall“ mehr, nicht mehr zufällig. Im Vergleich zu anderen Vereinen in dieser Liga spielen wir erneut eine relativ erfolgreiche Saison. Die allermeisten würden sofort mit uns tauschen.

Richtig ist sicher, dass der HSV nach wie vor einen hohen finanziellen Aufwand betreibt, um den Aufstieg zu erzwingen. Eine Tatsache, die einem wegen der finanziellen Situation im Verein immer erstaunen läßt. Und dass erneut andere Vereine mit weniger Ausgaben erfolgreicher sind, ist dann schon reine Ironie. Aber ist ja nicht mein Geld.

Ich habe mittlerweile den Eindruck, dass es egal ist, wer im Verein an entscheidenden Positionen steht oder sitzt. Die Ansprüche und Wunschvorstellungen, die sich der Verein in Jahrzehnten erarbeitet hat, sind mit der 2. Liga einfach nicht vereinbar. Das sieht man auch an den Kommentaren hier im Blog. Eine jahrelange Aufbauarbeit wie z.B. bei Heidenheim wäre beim HSV gar nicht möglich.

Es gehört am Ende auch eine Menge Glück und Zufall dazu. Ob der „Erfolgstrainer“ Lieberknecht in Hamburg auch so erfolgreich wäre?

Thomas Kirste
1 Jahr zuvor

@Marcus Scholz
Am Freitag hatte das erste Gegentor NICHTS mit dem System zu tun.
Die erste gelbe Karte von Montero auch nicht.
Wenn die Mannschaft basellig ist hat das auch nichts mit dem System zu tun

Fuxi
1 Jahr zuvor

Ich habe irgendwie das Gefühl, dass Boldt nur deshalb an Vuskovic festhält, weil er eine Klausel in dessen Vertrag vergessen hat, die Doping als Vertragsbruch definiert, und er, wenn der HSV das Gehalt für Vuskovic weiterzahlen müss, vom HSV nach erfolgreicher Klage auf Regress ohne Geld und Haus dasteht.

Spike
1 Jahr zuvor

Ich könnte überhaupt nicht nachvollziehen, sich nicht vor jeden Spiel einen individuellen Matchplan, inkl. Plan B, zurechtzulegen…. und zwar mit ALLEN taktischen Möglichkeiten, die man hat… auch wenn es noch so unattraktiv aussehen sollte. Wer gewinnt hat nun mal recht.😎

Last edited 1 Jahr zuvor by Spike
ParryHotter
1 Jahr zuvor

Echt? wo und wann haste das gesagt??