Das Kollektiv schlägt die Individualisten – HSV fehlt „nur“ noch ein Schritt

von | 19.05.22 | 180 Kommentare

Heute ist alles anders. Wo eigentlich meine ausführliche Einzelbewertung stehen sollte, steht nur eines:

Diese Mannschaft funktioniert und hat es sich verdient, im Kollektiv für das heute Gezeigte eine glatte 1 zu bekommen.

Egal, wer auch immer auf dem Platz stand, am Ende haben sich diese elf Spieler in jeder Millisekunde dieser Partie geholfen. Sie haben den Berlinern nicht nur den Spaß genommen, sondern auch gezeugt, dass individuelle Qualität allein nicht reicht. Und deshalb gibt es auch für mich gar keine andere Wahl, als hier im Kollektiv zu bewerten. Siehe Blitzfazit:

Zum Spiel:

Die siegreichen HSV-Spieler bildeten geschlossen einen Kreis und ließen sich dann von ihrem großen Anhang feiern, die Berliner Profis standen dagegen verstreut und ratlos vor ihrer Bank – Vorteil HSV! Felix Magath und die Hertha müssen mächtig zittern. Mit einem couragierten Auftritt hat der HSV den nächsten Schritt zur Bundesliga-Rückkehr gemacht und Hertha BSC noch näher an den sportlichen Abgrund geschossen. Ludovit Reis (57. Minute) sorgte am Donnerstagabend mit einer eigentlich missglückten Flanke für den 1:0-Sieg der Hanseaten in einem hitzigen Relegationsspiel. Mit einem Remis im Heimspiel kann der HSV am Montag vier Jahre Zweitliga-Tristesse hinter sich lassen.

Den erneut zu harmlosen und im Abschluss nicht effektiven Berlinern droht ohne deutliche Leistungssteigerung im Volksparkstadion der siebte Gang in die Zweite Liga und ihrem als Rettungsexperten noch glücklosen Trainer Magath ausgerechnet gegen seinen Herzensclub eine bittere Abstiegspremiere aus der Fußball-Bundesliga.

„Ich weiß nicht, ob es der Rucksack war. (…) Wir sind aufgetreten wie ein Bundesligist, aber der HSV auch“, sagte Magath beim TV-Sender Sky und sagte mit Blick auf die Ausgangslage für das Rückspiel am Montag: „Es ist etwas schlechter geworden durch dieses 0:1. Es ist nach wie vor offen. Der HSV hat die besseren Karten, aber wir fahren nicht chancenlos nach Hamburg.“

30.000 HSV-Fans peitschen Mannschaft nach vorn

Gücklich waren dagegen alle HSVer ebenso wie die 30.000 HSV-Fans auf den gut gefüllten Rängen des Olympiastadions. Logischerweise. „Es war eine Superleistung von der Truppe. Wir haben wenig zugelassen und die Chance genutzt“, sagte HSV-Sportchef Jonas Boldt und schätzt die Situation „komfortabel“ ein. Und Trainer Tim Walter ergänzte bei Sat.1: „Wir genießen das Ganze, weil wir es uns verdient haben. Die Euphorie nehmen wir mit. Wir wollen unbedingt. Das ist die jüngste Mannschaft der 2. Liga. Hier so zu bestehen, ist aller Ehren wert.“ 

Die Atmosphäre im Berliner Olympiastadion war erstligareif. 75 500 Zuschauer – darunter knapp 30.000 HSV -Fans – sorgten für eine prickelnde Stimmung. Auf dem Platz gab es keinen Klassenunterschied. Die Hamburger zeigten ihr nach fünf Zweitliga-Siegen in Serie großes Selbstbewusstsein. Das viel diskutierte Momentum wirkte. Die Hertha bekam nach den drei vergebenen Klassenerhalts-Matchbällen und dem Absturz auf Bundesliga-Platz 16 den nächsten Nackenschlag. Wie beim 1:2 gegen Fortuna Düsseldorf vor zehn Jahren gab es eine Heimniederlage im Nervenspiel der Relegation. Damals gab es keine Rettung mehr. „Wir müssen es auch positiv sehen, dass es nur 1:0 steht. Es ist noch alles drin. Das wissen wir. Natürlich war es zu dünn. Wir wollten vorlegen, das hat nicht geklappt. Zählen tut nur Montag, da hauen wir alles rein“, sagte Berlins Niklas Stark. Klar. So wie heute… Aber was interessieren mich hier auch die Berliner…

Wobei, einer interessierte mich doch. Zumindest am Rande: Felix Magath. Und der erfahrene Coach ließ durchblicken, dass bei ihm „nicht so richtig Freude“ aufkomme angesichts des Duells mit seinem langjährigen Verein, den er als Spieler zum Europacupsieg der Landesmeister geführt hatte. Vor dem Spiel seien „viele Nachrichten hin und hergeschickt“ worden, berichtete Magath: „Letztlich kann ich sowas beiseiteschieben. Es darf mich nicht berühren, dafür bin ich zu pflichtbewusst.“ Entsprechend engagiert trat Magath in der Coaching-Zone auf, das Sakko hatte er schnell beiseitegelegt. Selbstbewusstsein, das seine Mannschaft nicht auf den Platz brachte. Der Zweitliga-Dritte aus der Hansestadt übernahm in der ersten Halbzeit das Kommando, hatte Feldvorteile und ein Chancenplus.

Die Verunsicherung bei den Gastgebern war aber spürbar, nachdem sie in der Bundesliga den Klassenerhalt mehrmals liegen gelassen hatten. Da aber auch der HSV zunächst noch etwas unpräzise agierte, entwickelte sich ein Spiel mit nur wenigen Torchancen. Den ersten Aufreger gab es in der 32. Minute, als Peter Pekarik einen Schuss von Robert Glatzel mit dem Arm abwehrte. Den fälligen Handelfmeter gab es aber nicht, weil zuvor ein Handspiel des HSV- Spielers Maximilian Rohr vorgelegen haben soll – eine Fehlentscheidung! 

Zur zweiten Halbzeit setzte Magath mit Stevan Jovetic für Juniorenspieler Luca Wollschläger auf mehr Erfahrung, und die Hertha wurde auch mutiger. Jovetic hatte auch gleich die bis dato beste Chance, als er den Ball knapp neben das Tor setzte (56.). Doch dann kam der HSV und Reis schlug „eiskalt“ zu. Und obgleich die Berliner mit wütenden Angriffen reagierten, stand die HSV-Defensive heute bombensicher. Und wenn einmal was durchkam, dann stand da noch der sackstarke Keeper Daniel Heuer Fernandes.

Das HSV-Kollektiv funktioniert – inklusive Fans!

Insgesamt war es ein mehr als verdienter HSV-Sieg, der allen gezeigt haben dürfte, worauf es auch am Montag wieder ankommen wird. Vor allem aber hat dieser Auftritt bewiesen, dass nichts über ein funktionierendes Kollektiv geht. Und das hat HSV-Trainer Tim Walter hier geschaffen…

In diesem Sinne, ich muss noch einen Abschlussdrink nehmen. Bis morgen!

Scholle

Schlussjubel HSV vor den Fans Berlin, 19.05.2022, Fussball, Bundesliga, Relegation, Hinspiel, Hertha BSC Berlin – Hamburger SV 0:1

Stimmen zum Spiel:

Ludovit Reis: Ein Tor ist ein Tor. Es ist egal, wie ich es gemacht habe. Es war ein tolles Gefühl auf dem Platz. Wir waren von Beginn an da. Das ist wichtig, wenn du auswärts spielst. Es war ein wichtiger Sieg. Es war ein guter Schritt, aber wir haben noch ein weiteres Spiel. Wir müssen bei uns bleiben. Wir müssen den Fokus hochhalten für das nächste Spiel. Am Montag geht´s weiter! 

Sebastian Schonlau: Es ist schön, dass wir heute gewonnen haben. Am Montag geht es aber aufs Neue los. Da müssen wir erneut alles abrufen, um das Ding auf unsere Seite zu ziehen. Es gibt noch ein Spiel zu spielen. Es gibt kein Szenario, wo wir einfach aufhören können. Es ist noch nichts erreicht. Der Support war heute wirklich beeindruckend. Ich wusste zwischenzeitlich nicht, ob wir nicht doch in Hamburg spielen.   

Daniel Heuer Fernandes: Die Stimmung war überragend. Wir spüren diese Unterstützung der Fans, die uns als Mannschaft auch einfach noch stärker und besser macht. Heute konnten wir die Fans ein Stück weit Stolz machen mit unserer Leistung. Wir wollen unseren Weg jetzt weitergehen. Im ersten Durchgang waren wir noch etwas fahrig, aber in der zweiten Hälfte haben wir unser Spiel voll durchgezogen. Es ist jedoch erst Halbzeit. Wir bleiben bei uns und wollen jetzt auch den zweiten Teil gewinnen. 

Maximilian Rohr: Für die Mannschaft und auch für mich individuell ist das natürlich wahnsinnig. Ich wusste erst relativ kurzfristig, dass ich in der Startelf stehe. Das war gar nicht verkehrt, weil ich mir nicht viele Gedanken machen konnte. Wir haben unser Spiel wieder durchgezogen, auch gegen einen Bundesligisten. Wir hätten es im ersten Durchgang besser verlagern können, haben uns dann in der zweiten Hälfte belohnt, auch wenn es ein glückliches Tor war.   

Tim Walter: Wir freuen uns, dass wir herkommen konnten und wir freuen uns auf das nächste Spiel. Wir wollen diese Euphorie mitnehmen. Wir sind die jüngste Mannschaft in der 2. Liga und dann hier in Berlin so zu bestehen, das ist aller Ehren Wert. Wir haben vor der Saison einen Neuanfang ausgerufen und dieser braucht Geduld. Wir haben unsere Entwicklung genommen. Unsere Jungs haben sich immer gewehrt, waren immer überzeugt und immer mutig. Das haben wir auch heute gesehen. In der ersten Halbzeit hat uns noch ein bisschen der Mut gefehlt, das haben wir im zweiten Durchgang besser gemacht. Wir freuen uns auf das zweite Spiel, weil wir solche Spiele genießen. Das habe ich der Mannschaft auch gesagt und so gehen wir Montag an. Wir bleiben bei uns. Wir haben Respekt vor jedem. Das werden wir auch in Zunkunft tun. 

Felix Magath: Ich habe ein sehr intensives und gutes Spiel gesehen. Es war sehr kampfbetont und schnell und relativ ausgeglichen. Dann gab es eine Situation, in der der Gegner glücklich getroffen hat. In der Folgezeit haben wir versucht, die Führung auszugleichen, aber keine Linie gefunden. Wir haben nicht das Spiel bestimmt, sondern mit Einzelaktionen versucht den Ausgleich zu erzielen. So müssen wir auf den Montag warten und uns dort steigern. Heute war der HSV die glücklichere Mannschaft.

Die Statistik zum Spiel:

Hertha BSC: Christensen – Pekarik, Boyata, Kempf, Plattenhardt – Tousart, Stark (70. Gechter), Serdar (70. Richter), Mittelstädt – Wollschläger (46. Jovetic), Belfodil (80. Maolida)

HSV: Heuer Fernandes – Heyer, Vuskovic, Schonlau, Muheim – Rohr (59. Vagnoman), Meffert, Reis – Jatta (74. Kaufmann), Glatzel, Kittel (90.+1 Gyamerah)

Tore: 0:1 Reis (57.)

Zuschauer: 76.000

Schiedsrichter: Harm Osmers (Hannover)

Gelbe Karten: Stark (29.), Tousart (30.), Boyata (49.) / –

Marcus Scholz

Marcus Scholz

Sportjournalist Marcus „Scholle“ Scholz hat sich in mehr als 20 Jahren als HSV-Reporter bundesweit als Gast in renommierten TV-Sendungen einen anerkannten Namen gemacht. Nach „Matzab“ und der „Rautenperle“, die Scholle beide zu digitalen Erfolgen pushte und sogar auf Rang 6 und 7 im nationalen Fußballblog-Ranking platzieren konnte, ist „MoinVolkspark“ sein erster komplett eigener Blog über den HSV. Zusammen mit einem Team aus jungen, hungrigen HSV-Freunden wird dabei wie zuletzt auch 24/7 auf unterschiedlichen Kanälen über den HSV mit den täglich neuesten News und Entwicklungen in Wort, Bild und Ton berichtet. Scholles Motto allein macht schon deutlich, worum es ihm hier geht: „Ein Tag ohne den HSV ist ein verlorener Tag.“

Über Moin Volkspark

Moin Volkspark – das ist ein Team aus jungen Menschen, die sich seit vielen Jahren mit dem HSV beschäftigen und ihre facettenreichen Fähigkeiten so einbringen, dass hier heute eine Plattform entsteht, die den Anspruch hat, HSV-Freunde und -Interessierte vollumfänglich zu informieren und zu unterhalten.

Das Ganze gepaart mit der Expertise des bekannten Sportjournalisten Marcus „Scholle“ Scholz, der beim HSV seit mehr als 21 Jahren 24/7 am Ball ist, bietet ein Maximalmaß an objektiver Informationen und  zeitgemäßer Unterhaltung. Ziel ist es, hier frischen, dynamischen Content zu bieten, der sich wohltuend von der allgemeinen Journaille abhebt.

Moin Volkspark ist aber nicht nur ein Ort, um sich zu informieren, sondern soll auch immer ein Ort des Austausches und des Miteinanders sein. Wir wollen eurer Leidenschaft einen Platz im Netz bieten: zum Diskutieren im Forum, zum Mitfiebern bei Live-Events. Und natürlich zum Mitmachen in unseren vielfältig angelegten Video-Formaten. Eure Freude, Eure Trauer, Euer Jubel und Eure Wut haben hier Ihren Platz, solange alles respektvoll formuliert und artikuliert wird.

Moin Volkspark steht für ein leidenschaftliches Miteinander und ist der Zusammenschluss dessen, was eigentlich schon seit langer Zeit zusammengehört.

Abonnieren
Benachrichtige mich bei
180 Kommentare
Beliebteste
Neueste Älteste
Inline Feedbacks
View all comments
JEANLUCHH
1 Monat zuvor

Hoffentlich wird Baka wieder fit!

IvanAusKass
1 Monat zuvor

Gut gemacht, viel besser wie gedacht !

Man konnte ganz gut erkennen, dass man technisch gut mit dem Erstligisten mithalten konnte, und läuferisch bereit war alles zu geben.
Ein ganz anders Spiel wie in Liga 2, weil der Gegner selbst spielen und nicht nur zerstören will.

Hervorheben, wenn überhaupt, möchte ich nur Reis, weil dieser extrem eklig spielt und immer noch irgendwie an den Ball kommt und stört. Geiles Tor übrigens !

Selten, obwohl innerlich schon mehrfach gebrochen und abgestumpft, sah ich so unaufgeregt ein Spiel des HSV, einfach weil sie es gut gemacht haben.

Montag bitte wieder so !

Calimero
1 Monat zuvor

Hertha mag die besseren Einzelspieler haben. Aber, ein Blick in die Gesichter reicht. Das ist keine Mannschaft!

Bubu
1 Monat zuvor

Goood mooorniiiing @ all.

♫♫♪♫♪♪ HAMBURG IST VIEL SCHÖNER ALS BERLIN…♫♫♪♫♪

Wie Recht die Fans doch damit haben…. 🙂

Die Mannschaft hat es sich über 90 Minuten absolut verdient und – wieder einmal – bewiesen wozu ein funktionierendes Kollektiv in der Lage ist!

Geschlossenheit, Willen, Einsatz stimmten und brachten auch die Berlinhausener immer wieder in Verlegenheit. Die Mannschaft glaubt an sich, und genau DAS bringen die dann auch auf den Rasen – Respekt!

Einer für Alle, Alle für Einen – so funktioniert es! Einfach unglaublich was Tim Walter dieser Truppe eingeimpft hat, und das auch noch mit ERFOLG! 😉
Von wegen „blutleer“…..

Was für eine geile „Flanke“ von Ludovit Reis!! Die musst Du auch erst einmal so vorins Tor bringen!

Damit ist der Grundstein für das Rückspiel nun gelegt, am Montag wird in Hamburg die Hütte nicht nur voll sein, sondern auch abgehen wie ein Schwarz –Weiß – Blaues – Zäpfchen! 😉

Man ist noch einen Meter vom großen Ziel entfernt, wer bitte hätte das vor ein paar Wochen für möglich gehalten? Wahnsinn….Hammer!

Nu gilt es für Montag; EINMAL NOCH ….ALLES!

.…und n´büschen…..!

Bleibt alle gesund….!

Last edited 1 Monat zuvor by Bubu
alwaysHSV
1 Monat zuvor

Was soll man da noch sagen. Der am schlechtesten zusammengestellte Kader der Liga, der schlechteste und unfähigste Trainer der Liga, eine unfähige sportliche Leitung, ein HSV Präsident der keiner ist – und trotzdem steht der HSV ganz kurz vor dem Aufstieg.
Sachen gibt es….. 😉

horst schlau
1 Monat zuvor

Morgen Freunde der aufgehenden Sonne …..

habe eben folgenden Bericht aus Berlin gelesen :

http://www.msn.com/de-de/sport/fussball/sorry-hertha-ich-glaube-nicht-mehr-an-die-rettung/ar-AAXubj3?ocid=uxbndlbing

Sorry Hertha, ich glaube nicht mehr an die Rettung 
Glauben Sie noch an die Hertha-Rettung? Ich nicht mehr! Ein 0:1-Relegations-Hinspiel vor eigenem Publikum kann man ja noch wieder gerade biegen im Rückspiel. Das bewies der 1. FC Köln vergangenes Jahr, als er auch 0:1 im Heimspiel verlor. Aber dann im Rückspiel Holstein Kiel mit 5:1 vom Platz fegte.

Aber erstens ist der Hamburger SV nicht Kiel und zweitens ist Hertha nicht Köln. Ich habe im Olympiastadion einen Klassenunterschied gesehen. Der Zweitligist aus Hamburg war in der Spielanlage eine Klasse besser. Die Angriffe der Hanseaten sahen nach teaminternen Automatismen aus, flüssig und durchdacht. Und bei Hertha? Nach vorne war es wie die ganze Saison, alles nur ungenaues Stückwerk.

Genau deswegen hat Hertha verloren. Bis zum 34. Spieltag war es komplett richtig auf Kampfmodus mit aggressiven Duellen zu spielen. Gegen Hamburg sah es nur hilflos im Heimspiel aus. Natürlich konnte Trainer Felix Magath eine Spielkultur nicht in zwei Monaten in diese Mannschaft hineinbekommen, doch etwas mehr durchdachte Spielzüge wären nötig gewesen.

Magaths Analyse nach dem Spiel: „Der HSV hat sehr gut gespielt. Es war ein gutes, kampfbetontes Spiel. Es hätte 0:0 ausgehen sollen. Aber ein Ball ist abgerutscht und landete im Tor.“ Ganz so einfach lief dieses Spiel aber nicht. Magath glaubt noch an die Rettung: „Natürlich sind wir alle enttäuscht. Aber wir werden darauf hinarbeiten, dass wir es noch umbiegen. Warum sollen wir im Rückspiel nicht der Glückliche sein? Heute war es der HSV.“

Auf Glück sollte sich keiner verlassen. So geht keine Rettung. Aber vielleicht irre ich mich. Ich wäre sehr froh drüber.
________________

Und nun stelle man sich mal vor, dass die Streuung bei Jattas Flanken an diesem Abend nicht unpräzise ausgefallen wäre – nicht auszudenken !!!

Herr Boldt in der Winterpause adäquate Spieler auf den Positionen Rechts- bzw. Linksaußen transferiert hätte – nicht auszudenken !!!

Am Saisonanfang etwas mehr auf einstudierte Spielabläufe geachtet hätte – nicht auszudenken !!!

Kann man übrigens trainieren – muss man wollen – man kann natürlich diese auch im Laufe der einzelnen Spieltage einstudieren – dauert dann halt bis zum Ende der Saison !!!

Ach übrigens, Herr Walter kann nur mit den Spielern agieren, die er vom Herr Boldt bekommen hat – wobei wir wieder bei den Rechts- bzw. Linksaußen wären !!!

Also, am Montag wieder so geschlossen auftreten und dann ……………….. – nicht auszudenken !!! 🙂

Gruß und schönes Wochenende, horst

Flotti McFlott
1 Monat zuvor

Fazit:
Ein unter dem Strich verdienter Sieg gegen völlig indisponierte Herthaner. Ein Bundesligist, der in einem Relegationsspiel nur 6 mal aufs gegnerische Tor schießt heißt sonst HSV.

In der ersten HZ waren wir von zwei beschissen spielenden Teams das weniger beschissen spielende, in der zweiten HZ haben wir es gut gemacht.

Allerdings war bei den Hauptstädtern zu keinem Zeitpunkt so etwas wie ein Aufbäumen zu spüren.

WENN Quälix nicht nochmal den Schalter umlegen kann und seinerTruppe für Montag nicht eine andere Einstellung einimpfen kann, sind wir quasi durch.

Im schlimmsten Fall kommen die Berliner am Montag aber mit dem Messer zwischen den Zähnen aus den Katakomben und sind heiß wie Frittenfett. Dann wird es noch ein verdammt harter Nußkuchen.☝🏼

M. R. X.
1 Monat zuvor

Mit Glück und viel Geschick unter dem Strich verdient gewonnen.

Ein entscheidender Faktor war für mich, dass weitestgehend auf das Sparkassen-Tiki-Taka beim Spielaufbau verzichtet wurde.

Unser Spiel hatte dadurch die defensive Kompaktheit, die Du in einem solchen Duell benötigst.

Dazu wurden viele zweite Bälle geholt. Etwas mehr Präzision beim vorletzten oder letzten Ball und wir hätten auch mehr Torabschlüsse gesehen. Diese werden wir nun hoffentlich im Rückspiel nachholen. Wir werden Sie brauchen….

Ich bin wirklich gespannt, ob die Mannschaft am Montag nochmal in der Lage ist derart „bei sich zu bleiben“.

Wenn das gelingt, wird es schwierig für Hertha die Klasse zu halten….
🔵⚪⚫

PS:
Der nichtgegebene Handelfmeter ist mE ein weiteres perfektes Beispiel wie VAR nicht funktioniert.

Die Entscheidungen dürfen nicht im Keller getroffen werden um Sie im Zweifel nur noch auf dem Platz absegnen zu lassen. Der VAR soll ausschließlich bei tatsächlichen Fehlentscheidungen eingreifen und eine Torerzielung prüfen (wie dann später beim Abseitstor).

Bei der strittigen Handszene hat sich der SR jedoch sofort nur auf Köln konzentriert, aus Angst etwas falsch zu machen. Eine fatale Entwicklung.

Das es auch anders geht, war am Mittwoch eindrucksvoll beim Euro-League-Finale zu sehen.

Viktoria HSV
1 Monat zuvor
RAIBI
1 Monat zuvor

Als beauftragter, kritischer Analyst empfehle ich der Hertha mal ein TRAININGSLAGER.

😂😂😂

Michael Rummler
1 Monat zuvor

Also der echte Gravensen mit seinem Grumpy-Old-Man-Block hat seine Arbeit eingestellt.Er ist ja auch alt und die Champions-Legue mit dm HSV erlebt er nicht mehr… Er hatte viele wahre Worte dort (denn beim HSV gab es 12 Jahre absolute Mißwirtschaft), aber Ton und Formulierung waren immer unterirdisch. Und er war verbittert und bösartig wie ein allein gelassendener tasmanischer Beuteltiger in der Wildnis in Australien. Er hat alles, was ihm in seinem Block nicht passte weggelöscht, das habe ich selbst erlebt – einfach peinlich als Verfechter der Pressefreiheit. Ganz anders als in Scholles Block, da darf jeder Depp posten. Von daher : HSV in die Bundesliga – echte Fans haben weiter mit diesem Verein gezittert… Ich bin gespannt auf Montag!

Jan Pohpalo
1 Monat zuvor

Das war eine reife Mannschaftsleistung! Der einzige Wermutstropfen: Der HSV hätte noch nachlegen können/sollen. Ich freu mich auf Montag und hoffe, dass die Walter-Jungs dann auch den letzten Schritt so souverän wie heute gehen.

RummsBumms
1 Monat zuvor

Jungs…..noch einmal alles herausholen.
Völlig verdienter Sieg.
Aber es wird noch eine enge Kiste.

Sen Rossi
1 Monat zuvor

Gutes Spiel mit (wieder mal) eigentlich zu niedrigem Ergebnis. Man kann nur spekulieren, wie die 2. Hälfte gelaufen wäre, wenn der Hertha-Spieler kurz vor der HZ bicht einen Fuß im Abseits gestanden hätte. Zuvor aber für mich schon unverständlich, den Handelfmeter nicht zu geben. Rohr zieht den Arm extra noch weg und berührt den Ball kaum. Aber das ist man ja als HSVer mittlerweile gewohnt. Wenns danach ginge wären wir direkt aufgestiegen und Werder nur Vierter. Wird hier ja auch gerne mal vergessen.

https://www.wahretabelle.de/index/index/liga/2

Hertha – auch das muss gesagt werden – von der ersten bis zur letzen Minute erschreckend schwach. Wenn Fussball nicht so unberechenbar wäre, würde ich sagen, wir sind schon so gut wie durch. Aber in blödes Gegentor zur falschen Zeit, kann vieles umwerfen, auch wenn ich da bei weitem nicht mehr so viel Sorgen habe, wie in den letzen Jahren. Die Mannschaft hat ja nun mehrfach bewiesen, dass sie Rückschläge wegstecken kann. Sollte man im Rückspiel noch straucheln, kann man trotzdem stolz auf die Jungs sein. Allein das ist schon ein Riesenschritt im Vergleich zu den Vorjahren!

Und auch Tim Walter lernt offenbar dazu, blieben doch gestern Kinsombi und Alidou auf der Bank und stattdessen stand ein Rohr in der Startelf.

Nur der HSV!

Johnny Calypso
1 Monat zuvor

Eigentlich hätten wir der Hertha den Todesstoß geben müssen. Nach dem 0:1 waren die vollends von der Rolle. Da ging ja überhaupt nix mehr. So sind die weiterhin in der Verlosung.

Klaus Henning
1 Monat zuvor

Spielernoten Hertha BSC – Hamburger SV
Donnerstag, 19.05.2022 20:30

https://forms.gle/nNT9iXLPZoQCqEdr6

Moin,
dies ist der Link zur Benotung der Spieler. Jetzt auch mit Trainer, Fans und Schiri..
Bitte seid fair und benotet nur ein Mal. Um mehrere Antworten des gleichen Users zu verhindern, müsste ich sonst ein Google Konto verlangen, und das möchte ich natürlich nicht.
Ich habe alle Spieler des aktuellen Kaders eingetragen, um nicht nach jedem Spiel ändern zu müssen.
Bitte bitte bitte bewertet nur die eingesetzten Spieler.
Nach dem nächsten Spiel bitte abwarten, bis ich ein neues Formular freigegeben habe, nicht in das vorherige eintragen.
Wenn Ihr später die bisherigen Eingaben sehen möchtet, ein leeres Formular abschicken. Die Auswertung kommt in einigen Tagen.
Alles Gute und bleibt oder werdet gesund
P.S.: Falls es Euch gefällt: „Hoch-Voten“ wäre nett, damit es immer sofort oben sichtbar ist.

Polkateddy
1 Monat zuvor

Ich lerne immer gerne dazu. Felix Agu, kein strafbares Handspiel gegen Pauli, als er den Ball mit der Hand durch die Beine des Gegner spielte und das Tor zum Ausgleich ungehindert vorbereiten konnte. Rohr, Handspiel. So einfach ist die Regel. Man muss es nur verstehen wollen.

Tobi Petersen
1 Monat zuvor

Ich bin wirklich zufrieden heute. Aus meiner Sicht ein absolut verdienter Sieg vom HSV. Vor allem lässt Walter auch endlich mal simpel lange Bälle spielen (fand sogar, dass der HSV besser Fußball spielt als Hertha). Bravo. Mit einem Tick mehr Cleverness wäre sogar ein höherer Sieg (und eine Vorentscheidung in der Relegation) möglich gewesen.

ABER: GANZ WICHTIG: BITTE AUF DEM BODEN BLEIBEN.
Es ist noch gar nichts entschieden. Es ist Halbzeit. Denkt an die letzte Relegation. Im Hinspiel zockt Kiel Köln ab, um dann zuhause 1:5 zu verkacken.
Also: im Rückspiel wieder 1000% brennen und auf Sieg spielen. Die Chance für den HSV ist da, so groß wie lange nicht. Bitte schenkt uns Fans den Aufstieg HSV.

Janni Kaltz
1 Monat zuvor

Ich hätte es besser gefunden, sie verlieren 1:0 … Die Hertha in Sicherheit wiegen …
Aber: wenn Walter das am Montag auch noch schafft zu gewinnen, beginne ich an den Aufstieg zu glauben!

Rautenweber
1 Monat zuvor

1:0 ist ein gefährliches Ergebnis.

Was mich gestern beeindruckt hat:

  • die mannschaftliche Geschlossenheit, jeder lief für jeden
  • der Team-Kreis nach dem Spiel, mit dem Fokus auf Montag
  • der HSV Support in Berlin – wer hatte eigentlich Heimrecht?
  • der Umgang mit den Fans nach den Spiel – geschlossen zur Kurve
  • die Interviews – alle haben verinnerlicht: „Wir bleiben bei uns“

Wann gab es beim HSV zuletzt so eine mannschaftliche Geschlossenheit?

was mich nicht beeindruckt hat:

  • die verzweifelt ruppige Spielart der Hertha gegen einzelne „HSV-Schlüsselspieler“
  • der VAR und seine Fehlentscheidungen, aber das kennen wir ja

Es ist am Montag noch ein Stück Weg zu gehen. Ich hoffe der HSV kriegt wieder so eine Mannschaftsleistung hin, eventuell sind noch Ausfälle zu verkraften (Jatta?).
Aber wenn wieder jeder für jeden läuft, kämpft und spielt ….

Wir bleiben bei uns.

Nur der HSV.

Paulinho
1 Monat zuvor

Ich hab das Spiel nur letzte 10 Minuten sehen können. Freue mich natürlich sehr über diesen Sieg. Bin aber ganz bei TW, der da betont, es sei erst die Halbzeit. Wenn sie aber so konzentriert zu Werke gehen wie in den letzten Minuten, können sie es tatsächlich schaffen. Ich gesteh dann gerne ein, dass ich keine Ahnung vom Fussball habe, denn diesem Team hätte ich nicht wirklich zugetraut, dass sie überhaupt so weit kommen. Ich denke, auch, dass sie weiter geerdet bleiben und Montag alles geben werden für das grosse Ziel, ob Starterspieler oder Ersatzbank. Also sollten wir alle nicht wieder Bedenkenträger sein, Übermut ist sowieso nicht angebracht, aber Zuversicht.

Fluegelzange
1 Monat zuvor

Osmers als Bremer einzusetzen war auch eine grandiose Entscheidung bei so einem wichtigen Spiel. Den klaren Elfmeter gegen Jatta beim Hinspiel auf St. Pauli (2:3) hat er auch „nicht gesehen“. Ich habe immer noch keine Perspektive gefunden, ob Rohr vorher wirklich mit der Hand am Ball war. Das Handspiel von Pekarik war hingegen sowas von eindeutig – aber gut.

Last edited 1 Monat zuvor by Fluegelzange
Pech
1 Monat zuvor

Vor dem Spiel in Berlin dachte ich das wir so 25% – 30% Chancen haben die Relegation zu gewinnen. Jetzt liegt sie meiner Meinung nach bei 60% – 70%.

Kann halt immer was passieren und das kleine maue Gefühl im Magen bleibt. Aber wenn es so läuft wie in Berlin, dann wird es was. Geschlossen und aufmerksam auftreten. Die leeren enttäuschten Gesichter der Herthaner Spieler, die sagten viel aus. Keiner der irgendwie Trotz oder Kampfeswille ausgestrahlt hätte, nach dem Motto, das reißen wir in Hamburg an uns.

Von daher hoffe ich das ist in 90 Minuten erledigt. Je länger es dauert, desto mehr Hoffnung schöpfen sie am Ende noch. Schießen wir ein schnelles Tor, dann zerbrechen sie höchstwahrscheinlich wieder.

Aleksandar
1 Monat zuvor

Niemals stimmte dieser Satz so sehr wie zwischen diesen Spielen.

Wir müssen weiter bei uns bleiben.

NUR DER HSV

JEANLUCHH
1 Monat zuvor

Am Montag wird der Sack zu gemacht! Bämm!!!

Calimero
1 Monat zuvor

⚫️⚪️🔵

Maik Lange
1 Monat zuvor

Nichts ist erreicht und natürlich könnte man wieder einiges kritisieren, insbesondere die Flanken von Jatta,, aber das würde diesem Team und ihrem Trainer nicht gerecht. TW hat leichte Modalitäten vorgenommen und die Truppe hat alles reingehauen. Das hätte ich so nicht erwartet. Respekt! Trotzdem zitter ich schon wieder vor Montag, denn das Ergebnis ist trügerisch und bei Berlin kommen ein paar Leute zurück. Ich bete, dass der Lackaffe Selke trifft nicht und unsere Mannschaft sich für ihre Energie und ihren Aufwand belohnt! Es wäre 100% verdient!

History
1 Monat zuvor

Den Sack nicht zugemacht zu haben, kann am Ende noch richtig weh tun.

Schade.

Ich erinnere nur dass Kiel im Relegationsspiel in Köln auch 1:0 gewonnen hatte (und da war für Kiel mehr drin).

Im Rückspiel haben die Kölner das aber wieder gerade gebogen und mit 5:1 den Störchen die Flügel gestutzt.

Ich bin ohnehin dafür dass es nur ein Relegationsspiel auf neutralem Platz geben sollte, weil dann die Tagesform entscheidend ist. Die Historie belegt sehr deutlich ( Ausnahmen bestätigen die Regel … ) dass in zwei Relegationsspielen die 1. Bundesligisten sich am Ende dann doch durchsetzen.

So wie es der HSV übrigens auch 2x erfolgreich im Rückspiel gemacht hat.

Die Mannschaft muss mindestens die Leistung von gestern wiederholen, möglicherweise sogar noch eine Schüppe drauf legen.

Die Chancen stehen 50:50.

Warten wir es ab.

Polkateddy
1 Monat zuvor

Mein Blick schweifte nach dem Spiel auf die Bank der Berliner. Da war kein Leben mehr drin, es war als wäre die Hertha soeben gestorben. Kein Spieler geht in die Kurve, der Trainer eilt voran, huschhusch in die Kabine. Wenn Körpersprache den Aufstieg bestimmen würde, dann wären wir durch. Leider ist das Gegenteil der Fall. Dieses Spiel hat der Hertha die Augen geöffnet und gezeigt worauf es ankommt. Wenn sie es verstanden haben, wird es sehr heftig im Rückspiel. Es ist rein gar nichts erreicht und das muss klar sein.

Scorpion
1 Monat zuvor

Moin und Hut ab vor dieser Mannschaftsleistung. Jeder ist für jeden gerannt als wenn es um sein eigenes Leben ginge.

Auch dem von mir oft gescholtenen Trainer gilt mein Respekt, da er in der Lage war, seine Taktik zu verändern und dadurch die Herzinfarkt Szenen vor und im eigenen Strafraum fast vermieden hat.

Pech mit dem nicht gegebenen Elfer und Glück beim Abseitstor haben sich diesmal ausgeglichen.

Warum hier und anderswo die Meinung vertreten wird, dass mehr Tore für das Rückspiel ausschlaggebend hätten sein können, bleibt mir allerdings verschlossen. Es zählen nur die Punkte, nicht (mehr) die Tore.
Wenn der HSV in Berlin 6:0 gewonnen hätte, Berlin in der regulären Spielzeit in Hamburg 1:0 führt, würde es trotzdem Verlängerung geben.
Umgekehrt, kann natürlich Berlin in der regulären Spielzeit in Hamburg 6:0 führen, Verlängerung gibt es auf jeden Fall …

Also Wochenden genießen und auf einen geilen Wochenbeginn hoffen.

Aradia
1 Monat zuvor

👧Moin….

Die schönste Stadt der Welt meldet
sich frisch renoviert…..zurück.🥉

Jörg Melzer
1 Monat zuvor

In der S-Bahn Richtung Olympiastadion erkundigten sich schon vor dem Spiel die Fans von Hertha BSC bei ihren Sitznachbarn, die eindeutig als HSV-Anhänger erkennbar waren: »Wie ist denn so das Stadion in Sandhausen?« Mit der Vorahnung, dass sie künftig die Reisen in die Zweitligaorte antreten müssen, die die leidgeprüften Hamburger in den vergangenen vier Jahren kennenlernten.

…Zitat aus dem Spiegel…sagt doch alles.

Meaty
1 Monat zuvor

Der Sieg des HSV war aufgrund der zweiten Halbzeit mehr als verdient! Auch wenn das krumme Ding von Ludovit Reis gar nicht als Bogenlampe gedacht war, sah das Tor doch echt spektakulär aus!

Nur, irgendwas stört mich an diesem Sieg!
Ich trau dem Braten irgendwie nicht!
War das wirklich alles, was die Hertha drauf hat, oder wollen die uns mit der Sepp Herberger Taktik einlullen?

Nicht falsch verstehen, ich fand das Spiel des HSV wirklich stark, aber von den Berlinern ging nur kurz nach dem Pausentee etwas Gefahr aus, danach war rein gar nichts mehr . . . ?

War das wirklich alles, Felix!?
Wie gesagt, ich trau dem “ Hobby-Schachgroßmeister“ auch diese spezielle Variante zu! Am Montag wissen wir mehr!

Last edited 1 Monat zuvor by Meaty
Air Bäron
1 Monat zuvor

Die Hertha Fans zweifeln nicht weniger als wir in unseren miesesten Phasen. Außer verzweifelter Hoffnung haben sie nichts.

Es geht um Alles oder Nichts. Aber eher um Nichts

Nach dieser Horror Vorstellung gibt es eigentlich keine Hoffnung mehr die Klasse zu halten

Die Hamburger sind weiter im Höhenflug und Hertha mit Bobic Kadaver weiter im Freien Fall in Richtung 2. Liga

Würde ja gerne was positives schreiben aber das Einzige was bei dem Trümmerkader positiv sein könnte wäre der Coronatest

Es gibt keine Chance ergreifen wir Sie.

Ich befürchte der HSV wird im Hype uns schwindelig spielen und wir machen uns vor Angst die Hosen voll

Erschwerend kommt hinzu das viele Spieler wissen das das ihr letztes Spiel für Hertha sein wird

Warum dann noch großartig die Knochen hinhalten

Die sind gedanklich schon bei ihrem Urlaub und froh hier weg zu sein

Von denen ALLES bis zum Umfallen zu erwarten ist Träumerei

Von daher kann ich nichts positives an Montag abgewinnen wie sollte Magath die Söldner auch motivieren

Die sind eh schon größtenteils weg nur noch leere Hüllen taumeln m Blau-Weiß Trikot herum und genauso spielen sie wie Flasche leer

Gut Montag dann in Auswärtstrikot

Hamburg wird voll motiviert mit den Fans als 13. Mann uns schwindelig spielen

Magath lass dir irgendwas einfallen die zum Kämpfen zu bewegen allein mir fehlt der Glaube diese lustlosen Invaliden Rentner und Diven und in Gedanken schon nicht mehr bei unserem Verein befindlichen Spieler motiviert zu bekommen Alles für Hertha zu geben

Last edited 1 Monat zuvor by Air Bäron
Sven Feldmann
1 Monat zuvor

Moin Volkspark! Felix hat das Glück verlassen! Das hat man schon nach 15 Minuten gesehen. Dass der HSV nicht mehr Tore geschossen hat liegt nur daran dass man dachte es wäre schwerer zu gewinnen!

Boxer
1 Monat zuvor

Respekt HSV.
Gestern hat es mir nach langer Zeit mal wieder Spaß gemacht ein Spiel des HSV zu gucken. Das lag daran, daß man von Anfang an gespürt hat das die Spieler gewillt sind keinen Zentimeter herzugeben. Zum anderen hat für mich auch die Mischung zwischen Ballbesitz hinten und langen Schlägen gepasst. Die Berliner haben es dem HSV aber auch ziemlich einfach gemacht. Hohes Pressing, war hier nicht sehr stark vorhanden. Wenn dann am Schluß.

Das Niveau vom Spiel war natürlich nicht sehr hoch. In der Anfangsphase aber eindeutig der Nervosität geschuldet. Insgesamt ein kollektiv gesehen sehr guter Auftritt, die Hertha jedoch unterirdisch. Das sollte man nicht vergessen. Das da 300 Mio in der Mannschaft stecken, ist einfach nicht zu glauben. Mmn hätte auch ein Boateng spielen müssen. Kämpferisch waren die Berliner für mich auch nicht am Anschlag.

Was uns noch wehtun kann ist das Ergebnis. Das hätte vom Spielverlauf her höher ausfallen können. Gerade nach dem Tor, wäre mehr drinnen gewesen. Zum zweiten kann ich mir nicht vorstellen, das Hertha noch einmal so eine Minueistung abliefern wird.

Reis stach für mich noch heraus. Jatta normalerweise auch, war schon extrem was er abgerissen hat. Aber die Flanken sind einfach. Na ja, heute egal…

Last edited 1 Monat zuvor by Boxer
Carsten Brockmann
1 Monat zuvor

Ich kann es immer noch nicht glauben. Wenn die Mannschaft am Montag an dieser Leistung anknüpft, ist alles möglich.

Optimist
1 Monat zuvor

Man, war ich aufgeregt. Als Hertha sich bemüht und und einschnürte , ca. 15. – 20. Minute, konnte man sehen , wie stark die Mannschaft sein kann.

Jetzt nochmal anm Montag, wird nicht leicht, aber wir können es schaffen, dank des gestrigen guten Auftritts.

Jörg Meyer
1 Monat zuvor

Was ich auch heute mal erwähnen möchte, Jonas Boldt wirkte heute beim anschließenden Interview mal tatsächlich sympathisch.

Michael
1 Monat zuvor

Moin,
Hertha trat nicht als Einheit auf. Die Ultras der Hertha haben mit ihrer „Trikot-Aktion“ die Stimmung im Verein nachhaltig verdorben. Das ist unser größtes Plus.
aber am Montag geht es noch mal zur Sache, das wird ganz knapp. Und ich bin dabei!
nur der HSV.

Amorphis
1 Monat zuvor

Der HSV hat mir gestern sehr viel Spaß gemacht. Ok, Jattas Flanken waren unterirdisch, aber was er nach hinten gearbeitet hat, fand ich aller Ehren wert. Mit vernünftigen Flanken von rechts hätten wir die Hertha möglicherweise schon gestern deutlich in Richtung Liga 2 schießen können. Hertha fand irgendwie überhaupt nicht statt, und die Angriffe der Berliner habe ich bei weitem nicht als so „wütend“ empfunden, wie man es heute Morgen vielerorts in den Medien lesen konnte.
Meine erste Reaktion beim Tor war: „Der war gewollt!“. Ich hatte in der Zeitlupe den Eindruck, als hätte Ludovit den gegnerischen Torwart vor der „Flanke“ nochmal kurz ins Visier genommen. Glücklich ist so ein Tor in jedem Fall, egal ob gewollt oder nicht. Ist auch egal…volle Konzentration aufs Rückspiel!

Madin at home
1 Monat zuvor

Bin endlich mal wieder richtig stolz auf unsere Jungs! Das macht Spaß anzusehen. Ganz Deutschland hat gesehen, dass sich wieder was bei uns in die richtige Richtung entwickelt. Bitte noch am Montag so ein Spiel abliefern und gegenhalten und dann ….. NUR DER HSV!

Johnny Calypso
1 Monat zuvor

Muß man aber auch mal sagen: Hertha hat den Abstieg sowas von verdient. Wie ehedem der HSV, Schalke u. Werder

d0nr0n
1 Monat zuvor

Verdient gewonnen!
Nicht auszumalen, wie es ausgegangen wäre, wenn wir alles abgerufen hätten.
Nicht auszumalen, wenn Anssi dabei gewesen wäre.
Nicht auszumalen, wenn Jatta nicht so aufgeregt gewesen wäre. Mein Gott. Hammer wie schlecht sein Offensivspiel gestern war. Super wie er nach hinten gekämpft hat, aber die Pässe und Flanken waren katastrophal.
Nicht auszumalen, wenn wir hier nächste Saison endlich eine echte Alternative hätten.
Bitte so am Montag wieder kämpfen, dann schaffen wir das!

Sprockhöveler HSV
1 Monat zuvor

Auf der Rückfahrt aus Berlin Richtung NRW.
2 Tage frei genommen, die sich sowas von gewohnt haben.
Bärenstarke kämpferische Leistung, so viele Ballverluste der Hertha wurden durch den HSV erzwungen.
Absoluter Hammer: der Auswärtsblock, Gänsehaut pur – bin echt noch geflascht.
Jetzt noch 1x volle Konzentration und wir sind oben.

horst schlau
1 Monat zuvor

Läuft 😎

Kai Lorenzen
1 Monat zuvor

Hochverdienter Sieg aufgrund der 2. Halbzeit, in der von Hertha nichts mehr kam, wir aber auch hinten sehr gut gestanden haben.

Und ja, Baka treibt einen mit seinen missglückten Flanken manchmal zum Wahnsinn, wie der aber für die Mannschaft gearbeitet hat, nötigt mir den größten Respekt ab. Hätte mal Größe der ewigen Jatta-Basher gehabt, dieses auch mal zuzugeben.

Tränen hatte ich in den Augen, als mein großes Idol uns Uwe gezeigt wurde. Gerade für ihn würde ich mir von Herzen den Aufstieg wünschen.

Aber es ist noch ein langer Weg, durch ist das noch lange nicht.

NUR DER HSV 🖤🤍💙

OhnezuRuppen
1 Monat zuvor

Tolle Leistung!
Heute fehlt mir noch der morningcall.

Torwartkrake
1 Monat zuvor

Vor dem Spiel wäre ich mit dem 1:0 glücklich gewesen. Jetzt will bei mir so recht keine Feierstimmung aufkommen. Die Hertha lag so was von am Boden nach dem Treffer. Das wurde zu wenig konsequent ausgenutzt.

Glaube nicht, auch wenn ich es natürlich hoffe, daß die Hertha in Hamburg noch mal so auftritt. Außerdem, kann selbst bei so einer Leistung mal einer oder 2 reinkullern.
So toll, wie die Mannschaft Bälle erkämpft und sich Hinten und in der Mitte durchkombiniert, so schwach agiert sie vor dem Tor.

Es kommen viel zu wenig Abschlüsse von Außen z.B. Immer wird Glatzel meist hoch gesucht, aber das hat jeder Gegner auf dem Zettel.

Gyanmerah gefällt mir viel besser als Vagnomann, der einfach zu klobig und ausrechenbar spielt. Auch hätte ich ZWINGEND später im Spiel einen abgezockten Kinsombi gebracht. Er kann Abschluß und macht auch mal was Überraschendes.

Jetzt hoffen wir mal alle zusammen, daß es trotzdem gut geht am Montag. Hoffentlich hat Jatta sich nicht verletzt. Seine Flanken und Abschlüsse waren zum Weinen, aber er ist trotzdem soo wichtig.

Immer hin gewonnen, trotz des Schiris. Stark hätte zwingend Gelb-Rot sehen müssen, ebenso die andere Kannte, glaube Thoussard wars. Sehr zweifelhaft Regelauslegung beim Elfer.