Auftrag an den HSV: Nicht zu viel nachdenken – einfach nur machen

von | 21.04.21 | 419 Kommentare

Morgen also Sandhausen. Auswärts gegen eine Mannschaft, die nach zwei Wochen Quarantäne seit Montag wieder trainieren kann.  Und ehrlich gesagt glaube ich nicht daran, dass das wirklich großartig Auswirkungen auf die Gesamtleistung haben wird. Und wenn, dann eher zum Nachteil des Gastgebers. Aber ich halte es da genauso wie es Nikola Vidovic heute in der Mopo gesagt hat: Es darf die Spieler nicht interessieren.  Sie müssen das Speil angehen wie sie jedes Spiel angehen müssen: Mit höchstem Respekt vor dem Gegner. Und mit noch größerem Elan. Denn Fakt ist: Das jetzt ist Crunchtime. Das jetzt ist die Phase, in der die Mannschaft den Beweis antritt, welche Klasse sie wirklich hat. Mit anderen Worten: Ist diese Mannschaft wirklich aufstiegswürdig, gewinnt sie in Sandhausen, weil sie besser ist. Alles andere ist inakzeptabel. Denn während man am 14. Spieltag beispielsweise noch genug Zeit danach hatte, Fehler auszubügeln, ist jeder Fehler in der jetzigen Phase doppelt schwerwiegend. 

Das Gute daran: DAS WISSEN ALLE.

Auch HSV-Trainer Daniel Thioune hatte gestern noch einmal die außergewöhnliche Drucksituation erwähnt. Naturgemäß abschwächend formuliert, um seinen Spielern nicht noch Probleme herbeizureden. Aber er weiß besser als jeder andere, dass sich der HSV punktetechnisch keine Bescheidenheit erlauben darf,  wenn er einen direkten Aufstiegsplatz ergattern will. Zur Erinnerung: Derzeit ist man – bei einem Spiel weniger – Dritter mit 50 Punkten hinter dem VfL Bochum (57) und der SpVgg Greuther Fürth (54). Der Relegationsplatz gibt zwar Hoffnung, doch bevorzugt wird die Sicherheit auf den ersten beiden Plätzen, die den direkten Aufstieg bedeuten würden. Thiounes Reaktion, darauf angesprochen: „Wichtig ist, dass wir nicht in Aktionismus verfallen.“

Soll heißen: Neben den rein fußballerischen Fähigkeiten hat der HSV-Coach Thioune derzeit auch die Psyche seiner Spieler im Fokus. Er muss ein Gespür entwickeln, wem er wann was zutrauen kann. Denn jetzt sind starke Spieler entscheidend. Spieler, die vorangehen und den guten Fußballern mit schwächerem Nervenkostüm Halt verleihen. Dafür habe er in den letzten, spielfreien 14 Tagen die Gelegenheit genutzt, „mal mit dem einen oder anderen Spieler zu sprechen, wie er die Situation einordnet“, sagt der Coach und erinnert an den Aufschrei in der Öffentlichkeit, wenn der HSV mal wieder taumelt. Auch deshalb will der Pädagoge seine Spieler auch mit einem Mentaltrainer stärken, versucht ihnen Unsicherheiten, das Wenn und Aber auszureden. Und ohne diesen Mentaltrainer überzubewerten, aber: Diesen Mentaltrainer hatte der HSV in den letzten beiden Saisons nicht…

Eines kann aber auch der den HSV-Profis nicht nehmen. „Es wird sich Druck aufbauen“, weiß Thioune und versichert: „In den nächsten Wochen spielt der Kopf eine große Rolle.“ Fünf der sechs ausstehenden Gegner in der laufenden Saison kommen aus dem untersten Tabellendrittel und haben Blickkontakt zum Abstieg. Für die einen ist es das leichteste Restprogramm aller Aufstiegskandidaten. Andere hingegen warnen: Es könnte ungemütlich werden für den HSV. Ich behaupte, es ist ein großer Vorteil für den HSV, dass die Gegner noch etwas zu verlieren haben. Ein großer Vorteil sogar. Was passiert, wenn der HSV nicht aufsteigt – darüber will HSV-Trainer Thioune noch nicht wirklich sprechen. „Ich bin 2020 zum HJSV gekommen, weil ich mit dem HSV unbedingt in die 1. Liga will. Dafür werde ich alles tun. Think positive! Es stehen noch sechs Spiele an, nach denen wir diese Liga am 23. Mai verlassen können“, sagte der 47-Jährige heute der Sport Bild. „Wenn der Ist-Zustand nach dem 34. Spieltag nicht Platz drei, zwei oder eins ist, dann würde ich es nicht als gescheitert bewerten, sondern als Mission unerfüllt betrachten.“ 

Okay. Das mag sein. Mag ich aber ehrlich gesagt noch gar nicht thematisieren. Nicht heute vor dem Spiel in Sandhausen. Heute interessiert mich auch nicht, wer beim HSV der beste Spieler ist, sondern nur, wer sich mit allem, was er hat, reinschmeißt. Und dafür würde ich folgende Elf aufstellen: Ulreich – Vagnoman, Ambrosius, Heyer, Leibold – Onana – Jatta, Hunt, Dudziak, Kittel – Terodde. Wahlweise würde ich Wintzheimer für Jatta bringen, sofern der Gambier nach innen den Eindruck vermittelt, dem Druck nicht gewachsen zu sein. Denn Letztgenannter ist vielleicht in Sachen Einsatz der zuverlässigste aller HSVer.

Ich hatte gestern geschrieben dass es jetzt auf Thioune ankommt. Und das sehe ich tatsächlich so. Der Trainer gibt jetzt die Richtung vor. Er muss selbst für die arrivierten Spieler der Fels in der Brandung sein und Souveränität ausstrahlen. Aber der Trainer darf nicht zum Alibi der Spieler werden – und hier ist der Grat sehr schmal. In dieser Phase müssen ALLE ihren Worten Taten folgen lassen. Dazu zählen auch diejenigen, die schon sehr viel geleistet haben. Also auch ein Simon Terodde muss jetzt liefern, wenn er dem an ihn gestellten Anspruch gerecht werden will. Zumal das auch sein eigener ist, wie der Torjäger immer wieder betonte.

Mein Opa hat mal zu mir gesagt: „Wer weiß, was er nicht weiß, ist schlauer, als derjenige, der alles zu wissen glaubt.“ Auf den HSV bezogen hoffe ich, das jetzt alle Spieler das machen, was sie können und keiner versucht, etwas darzustellen, was er (noch) nicht ist. Soll heißen – von hinten nach vorn:

Ulreich: Bälle und die Null hinten festhalten – und dabei null Risiko gehen.

Vagnoman: Die überbordende  Physis maximal einbringen, das eigene Tempo für schnell Vorstöße nutzen und immer schnellstmöglich den besser postierten Spieler anspielen.

Ambrosius: Einfach wie immer: Alles wegarbeiten, was sich in seine Nähe wagt – und dann den Ball einem technisch versierteren Spieler zuspielen.

Heyer: Abwehr sortieren, antizipieren und absichern. Zudem: Bitte eigene Dribblings minimieren und 100 Prozent der Aufmerksamkeit auf die eigene Null legen. Den Rest können andere erledigen.

Leibold: Dem Gegner schnell klarmachen, dass es wehtun wird und mit eigenen Tempovorstößen den Gegner in dessen Defensive binden.

Onana: Bälle gewinnen, für die offensiver denkenden Mittelfeldspieler defensiv absichern. 

Jatta: Das eigene Tempo einsetzen. Immer wieder! Maximal! Und zwar bis zur kompletten Erschöpfung. Denn eines ist klar: Der HSV kann ihn leichter durch einen anderen Spieler ersetzen, als der gegnerische Spieler seinen Sprints folgen kann. Jatta muss sein Gott gegebenes Kapital nutzen und sein unhaltbares Tempo wieder zur Ausnahmequalität machen. Wie bei Heyer gilt: Für das Aufbauspiel und den filigranen Pass gibt es genügend andere im Team. 

Hunt: Er muss führen und antreiben. Er muss der Ruhepol und der erste Antrieb sein. Ein Dirigent, der all seinen Kollegen in jeder Sekunde deutlich macht, dass alle von der ersten bis zur allerletzten Sekunde des Spiels Vollgas gehen.

Dudziak: Mutig spielen. Das Tempo im Aufbauspiel hoch halten, mit Eins-gegen-Eins-Dribblings Räume öffnen und immer den Weg zum gegnerischen Tor suchen. Wobei, nicht ganz: Auch seine Läufe nach hinten mit anschließendem Ballgewinn sind wehr wertvoll. Wäre ich Trainer, würde ich ihm taktisch für das Spiel möglichst viele Freiheiten einräumen.

Kittel: Der Trainer hat ihn als Führungsspieler geadelt und damit dem technisch vielleicht besten, torgefährlichen und außergewöhnlich schussstarken HSV-Spieler den nächsten Schritt zu ermöglichen. Denn bislang war Kittel zwar in wahrscheinlich all seinen Mannschaften für besondere Momente zuständig – hatte aber mit größerer Verantwortung eher seine Probleme. Aber: In der Schlussphase dieser Saison darf Kittel nicht zum Versuchskaninchen werden. Der Trainer muss zusehen, Kittels Qualitäten zu betonen und seine Schwächen einzukalkulieren. Schafft der Coach das, kann Kittel ein ganz entscheidender Faktor werden.

Terodde: Er muss treffen. Ich weiß, dass jetzt viele sagen: „Ja, will er ja auch. Aber man kann ja nichts erzwingen…“. Trotzdem behaupte ich: Am besten so, wie in der Hinrunde. Denn allein die Sicherheit, dass er immer wieder trifft, hat seine Kollegen bzw. die gesamte Mannschaft in der Hinrunde stark (weil selbstsicherer) gemacht. Aber wenn ich an einen Spieler glaube, dass er diese Druck-Phase der Saison problemlos annimmt, dann Terodde…

Die PK des SV Sandhausen vor dem Spiel gegen den HSV

Achja, und bevor ich hier diesen Blog für heute beschließe, auch noch eine Bitte an den Trainer, von dem ich mir wünschen würde, dass er schneller auf erkennbare Entwicklungen im Spiel reagiert. Seine Wechsel kamen mir gerade in der letzten Zeit immer ein Stück zu spät. Vor allem aber wünsche ich mir vom Trainer wie von allen anderen, dass sie sich jetzt klarmachen: Sabbeln zählt nicht mehr. Jetzt zählen nur noch Ergebnisse. Bis der 34. Spieltag abgepfiffen ist…

In diesem Sinne, bis morgen. Da melde ich mich nach dem Spiel mit Blog und Blitzfazit zum Spiel.

Scholle

P.S.: Der HSV will sich wieder stärker im Frauenfußball engagieren. Wie der Club mitteilte, soll die derzeit in der Regionalliga spielende Mannschaft in naher Zukunft wieder in der Bundesliga dabei sein. „Wir wollen den Frauen- und Juniorinnenfußball im HSV gemeinsam professionalisieren“, sagte HSV-Vorstand Jonas Boldt über die Pläne, die von der Fußball AG und dem HSV e.V. gemeinsam verfolgt werden. Die HSV-Frauen spielten bis zur Saison 2011/12 in der Bundesliga, wurden dann aber vom Spielbetrieb abgemeldet.

P.P.S.: Wer auch immer lustig findet, was sich auf Schalke nach deren Abstieg abgespielt hat, hat es nicht verstanden. Daher auch kein Wort zu viel von mir hier und heute.

Marcus Scholz

Marcus Scholz

Sportjournalist Marcus „Scholle“ Scholz hat sich in mehr als 20 Jahren als HSV-Reporter bundesweit als Gast in renommierten TV-Sendungen einen anerkannten Namen gemacht. Nach „Matzab“ und der „Rautenperle“, die Scholle beide zu digitalen Erfolgen pushte und sogar auf Rang 6 und 7 im nationalen Fußballblog-Ranking platzieren konnte, ist „MoinVolkspark“ sein erster komplett eigener Blog über den HSV. Zusammen mit einem Team aus jungen, hungrigen HSV-Freunden wird dabei wie zuletzt auch 24/7 auf unterschiedlichen Kanälen über den HSV mit den täglich neuesten News und Entwicklungen in Wort, Bild und Ton berichtet. Scholles Motto allein macht schon deutlich, worum es ihm hier geht: „Ein Tag ohne den HSV ist ein verlorener Tag.“

Über Moin Volkspark

Moin Volkspark – das ist ein Team aus jungen Menschen, die sich seit vielen Jahren mit dem HSV beschäftigen und ihre facettenreichen Fähigkeiten so einbringen, dass hier heute eine Plattform entsteht, die den Anspruch hat, HSV-Freunde und -Interessierte vollumfänglich zu informieren und zu unterhalten.

Das Ganze gepaart mit der Expertise des bekannten Sportjournalisten Marcus „Scholle“ Scholz, der beim HSV seit mehr als 21 Jahren 24/7 am Ball ist, bietet ein Maximalmaß an objektiver Informationen und  zeitgemäßer Unterhaltung. Ziel ist es, hier frischen, dynamischen Content zu bieten, der sich wohltuend von der allgemeinen Journaille abhebt.

Moin Volkspark ist aber nicht nur ein Ort, um sich zu informieren, sondern soll auch immer ein Ort des Austausches und des Miteinanders sein. Wir wollen eurer Leidenschaft einen Platz im Netz bieten: zum Diskutieren im Forum, zum Mitfiebern bei Live-Events. Und natürlich zum Mitmachen in unseren vielfältig angelegten Video-Formaten. Eure Freude, Eure Trauer, Euer Jubel und Eure Wut haben hier Ihren Platz, solange alles respektvoll formuliert und artikuliert wird.

Moin Volkspark steht für ein leidenschaftliches Miteinander und ist der Zusammenschluss dessen, was eigentlich schon seit langer Zeit zusammengehört.

Abonnieren
Benachrichtige mich bei
419 Kommentare
Beliebteste
Neueste Älteste
Inline Feedbacks
View all comments
Alex
5 Monate zuvor

„Wenn der Ist-Zustand nach dem 34. Spieltag nicht Platz drei, zwei oder eins ist, dann würde ich es nicht als gescheitert bewerten, sondern als Mission unerfüllt betrachten.“

Oder wie Sprücheklopfer und Vereinsgärtner HecKing es formulierte:

„Ich würde es nicht als scheitern bezeichnen, wenn wir den Aufstieg verpassen würden. Es wäre aber sicherlich eine sportliche Enttäuschung.“

Und der Blindenhund winselt. ENDE

Tatortreiniger
5 Monate zuvor

Das hört ja gar nicht auf mit den Skandal-Videos vom Training:

https://twitter.com/HSV/status/1384842699304579075?s=20

Wie langsam dieser zwangsinkludierte Ahorn Hund (Hihi…ich muss immer kichern, so witzig ist das!) die Ecken schlägt! Wie ein Zombie im Wachkoma! Und wo schiesst er den Ball hin? Kein Söldner oder Jungmillionär weit und breit zu sehen! Überhaupt ist die ganze Wohlfühloase leer! Hat Ahorn Hund (Hihi…!) das Mannschaftsgefüge schon so zerstört, dass er alleine trainieren muss?!

PS: Das neue Auswärtstrikot, das er da trägt, das ist auch scheiße! Das passiert, wenn man keinen Vorstandsvorsitzenden hat!

Last edited 5 Monate zuvor by Tatortreiniger
Flotti McFlott
5 Monate zuvor

Die Spitzengruppe befindet sich in ausgezeichneter Form. Die ganze Spitzengruppe? Nein! Der kleine Hasivau nimmt sich schon die ganze Rückrunde eine kleine Auszeit… 🙂

Das wars Leute, wir werden am Ende auf Platz 6 oder 7 landen. Und nächstes Jahr mit Schalke wird der Aufstieg noch utopischer.

Kaiserslauterisierung ist ongoing! ☝🏼

Last edited 5 Monate zuvor by Flotti McFlott
Bubu
5 Monate zuvor

Goooood moooorniiing @ all,

danke für den Blog Scholle! Von wegen „Jetzt ist Crunchtime“. .. Eher ist es drei vor Zwölf… oder so…. 😉

Es gleicht ja nach zwei Spielzeiten einem schwitzigen Dejavu und selbst Dir lieber Scholle müsste es eigentlich wie ein wiederkehrender Alptraum vorkommen. Die Zeilen gleichen sich…ebenso die Zeiten…

Am Ende ist man bekanntlich immer schlauer, am Ende geht es – huuuch – um Alles, am Ende jammert man den liegengelassenen Punkten hinterher… hätte hätte hätte…

Egal ob man nun gegen den 14. ,15. oder 17. der Tabelle spielt, diese Mannschaften geben gegen den HSV ALLES! Siehe Dramastadl. Wäre der Aufstieg verdient oder nicht…. Keinen Schimmer! Am Ende werden eben DIE aufsteigen, DIE es wirklich wirklich wollten! Die hungrig und gierig sind, die nicht andauernd Störfeuer von Außen und – vor Allem – von Innen erhalten!

Fakt ist für mich, durch das ewige Rumgeire im sogenannten, zu suchendem Machtgefüge des HSV, durch die andauernden, selbstverliebten Grabenkämpfe, durch mangelnde Fachkompetenz und nicht vorhandenen sportlichen Weitblick, durch den Bärendienst des Führungsgremiums – Danke Herr Jansen!! – in der laufenden Saison hat man genügend Störfeuer gesetzt. Kann man sehen wie man will, aber bei Schalke löpt es nicht anners!

Endspielcharakter? „Jetzt gilt´s?“ Von wegen, es galt schon die gesamte Saison! Es wieder am Trainer oder der Mannschaft festzumachen ist zwar der kürzeste Weg, trifft es am Ende aber nicht! Im Gegenteil, die Truppe hat bewiesen, dass sie es kann! Basta…

Druck hat man intern selbst erzeugt, durch blöden Aktionismus und unnötiges „Selbst-in-Szene- setzen“. Am Ende bekommt man immer genau DAS, was man verdient, oder?

Ich glaube Thioune wenn er sagt, er ist nach Hamburg gekommen um unbedingt mit dem HSV aufzusteigen! Absolut glaubhaft und wünschenswert! Nur vom „unbedingten Willen“ konnte man in vielen Partien, die man „herschenkte“, weniger sehen!

Doch wie wird es vom Verein vorgelebt, wo ist hier die Geschlossenheit, wo der Wille EIN großes Ziel zu erreichen? Warum werden arrogante Intermezzi nicht DEM ZIEL untergeordnet! Wo ist die Linie im Verein, wo die Führung? Diese Fragen kann sich jeder selbst beantworten….

Nun denn, es sind ja immer noch sechs Spiele zu gehen…. Nur DAS macht es unterm Strich nicht besser, dieses „Endspiel – Geschwafel“ nervt gewaltig…. Ist unnötig und am Ende -wieder einmal mehr – selbst verschuldet von allen Protagonisten beim HSV….

Ich hoffe immer noch auf die Wende zum Guten…. Das ist und bleibt auch so….

Bleibt alle gesund….!! 

Last edited 5 Monate zuvor by Bubu
Rautenhopper
5 Monate zuvor

Dieses ganze Quarantäneding kann ich nicht mehr hören. Fakt ist wir spielen gegen den 17. der Liga wenn wir hoch wollen sind 3 pkt pflicht. Und wenn die Mannschaft hoch will heisst es morgen von anfang an vollgas.

Dieses Thema Druck kann ich auch nicht mehr hören. Sie haben alle beim hsv unterschrieben mit dem wissen, dass der Aufstieg das Ziel ist und da ist druck da. Mich nervt es langsam, dass immer nach ausreden gesucht wird. Es ist endspurt 18 pkt sind zu vergeben. Der aufstieg ist machbar das soll doch genügen als motivation

pietkunz
5 Monate zuvor

Was für ein Geschwaller und Gewinsel.
Man liest es haargenau Jahr für Jahr immer wieder.
Zum Abwinken…

Und gegen eine schwache Physis hilft auch nicht der beste Psychologe.
Andersrum wäre ein Schuh draus – eine gute Physis stärkt die Psyche!

Aber der Zug ist abgefahren. In der Hinsicht werfe ich Thioune leider verheerende Versäumnisse vor – der sportlichen Leitung, die offenbar in jeder Hinsicht wirklich überhaupt nichts anpackt, sowieso.
Und ob der Gegner zwei Wochen in Quarantäne steckt – oder einer der eigenen Unfitten tagelang „durchpusten“ und dann noch novummäßig mit Gerstenkorn ne ganze Woche das Training schwänzen kann – wo ist da noch der Unterschied!?

Was soll ein Mentalcoach dieser Bande von Tagedieben denn noch erzählen?

  • Dass es keine Krise ist?
  • Dass dafür vieles einfach viel zu gut war?
  • Dass es nicht so ist, wie die vergangenen Jahre?
  • Weil sie dafür ja zu geil Fußball spielen?
  • Dass Ex-HSV-Weltklasse-Superduper-Riesentalent Jann-Fiete Arp zu Mittag Frikadellen hatte?
  • Dass die Schiris uns verpfiffen haben?
  • Dass wir nach David und Opoku jetzt mit Heil das nächste Supertalent langfristig binden konnten?
  • Dass die da im Videokeller wohl immer besoffen sind?
  • Oder wenn die Torchance reingegangen wäre, wir noch voll gewonnen hätten?
  • Dass es auf Thioune nun ankommt?
  • Oder Thioune es sich verdient hat?
  • Oder Ex-HSV-Juwel-Ass Jann-Fiete Arps Hobbys Reiten, Lesen, Schwimmen sind?
  • Dass wir nun durchatmen dürfen, weil Frankfurt zu gütig ist und uns Boldt belässt?
  • Und dass Boldt uns auf dem Rathausbalkon mit dem verlorenen Sohn und 1.Liga-Fußballgottsäulenspieler Levin Öztutundtatnix beglückt?
  • Dass Bakery Jatta in fünf Jahren HSV-Mannschaftskapitän ist?
  • Dass der SC endlich wieder in der Politik mitmischt?
  • Dass Legende Hrubesch jetzt ja das Ass im Ärmel des HSV ist?
  • Hotte jetzt den HSV zum Ausbildungsverein macht?
  • Nö, Boldt und Mutzel haben das auch gleich eingesehen…
Polkateddy
5 Monate zuvor

5 von 6 Spielen gewinnen, es geht direkt hoch, wahrscheinlich. 4 von 6 könnte für die Relegation reichen, aber nicht sicher. Wenn man jetzt also auf die Südtour geht und nicht beide Spiele gewonnen werden, dann werden böse Geister erscheinen!

ToniHH
5 Monate zuvor

Die kürzeste K.O. Runde im europäischen Fussball.!!!

Mein Dank ab die englischen revoluzer Fans. Großartig was gestern abging!!!!

Sennsation
5 Monate zuvor

„Derzeit ist man – bei einem Spiel weniger – Dritter mit 50 Punkten hinter dem VfL Bochum (57) und der SpVgg Greuther Fürth (54).“ 

  1. Der Einschub mit einem Spiel weniger ist irrelevant, da wir auch mit einem Spiel mehr bestenfalls Dritter wären.
  2. Das aber auch nur, wenn man davon ausgeht, dass Kiel (der eigentliche Zweite) den Spielbetrieb einstellt. Ob sie uns den Gefallen aber tun werden?

Machen wir uns nichts vor: wir sind irgendwie Vierter und müssen zum ersten Mal in der zweiten Liga damit rechnen, dass Aaron Hunt uns diesen Stammplatz dieses Mal nicht wie sonst sichern kann und wir eher im Niemandsland verschwinden.

Aber hey: vielleicht haben wir die zwei Wochen Trainingslager ja genutzt. Und die anderen brechen noch kollektiv zusammen.

Nur der HJSV!

Kosinus
5 Monate zuvor

Wenn du das Spiel nicht siehst und nach dem Spiel auf moinvolkspark gehst und die Seite z.Z. nicht aufrufbar ist, dann weißt du der HSV hats mal wieder vernackt…

Flotti McFlott
5 Monate zuvor

Wenn man sieht wie andere Aufstiegsaspiranten ihre Gegner zuletzt ohne umschweife zerpimmelt haben, möchte man brechen wenn man dieses lächerliche Gebolze sieht…🤦🏾‍♂️

Hans-Werner Rieken
5 Monate zuvor

Wie kann man schreiben das Punktverluste mitten in der Saison nicht so dramatisch sind weil man sie ausbügeln kann?
Schwachsinn hoch drei, ich hätte heute gern die Punkte aus Aue, Würzburg, Hannover usw!
Ausserdem hoffe ich das den Jungs morgen nicht der Reisestress zu sehr in den Knochen steckt. Chartermaschinen sind sehr eng.

abraeumer
5 Monate zuvor

Der neue Trainer von Sandhausen, Kleppinger, ließ in den letzten beiden Spielen ein 3,4,1,2 System spielen, davor spielte er 4,3,1,2. In allen drei Spielen spielte er mit zwei Stürmern. Für die beiden Spitzen, Behrens und Esswein, wäre eigentlich das Mittel der Wahl eine Dreierkette. Ein 3,4,3 wäre gut. Aber Dreierkette können wir nicht. Diese ist nicht ausreichend eingeübt worden. Das 4,4,2 mit Raute hat bei uns funktioniert, es kommt unserem nicht gleichmäßig doppelt besetzten Kader entgegen. Daneben bleibe ich ein Anhänger des 4,2,3,1 des FC Bayern. Aber uns fehlen gute Spieler im DM.

Ich hätte die Dreierkette noch einmal eingeübt und gegen Sandhausen ein 3,4,3 spielen lassen. Das Problem ist der rechte Flügel. Wintzheimer ist kein Flügelstürmer und Jatta und Narey sind technisch schwach. Terodde benötigt aber Flanken. Die linke Seite würde ich wie in der letzten Saison mit Kittel und Leibold besetzen. Kittel würde ich nicht wie unter Thioune in die Mitte rücken lassen. Denn die massive Abwehr von Sandhausen werden wir nur über die Flügel aufreißen können.

Aber insgesamt zeigt sich, dass Boldt den Kader günstig in der Winterpause, wie St. Pauli es vorgemacht hat, auf der einen anderen Position hätte verstärken müssen. Dann wären wir schon durch. Wenn wir das Ziel wieder nicht erreichen, hat Boldt zum zweiten Mal den Aufstieg trotz des in dieser Saison höchsten Etats nicht erreicht.

alles hat seine zeit
5 Monate zuvor

Wenn die Spieler und die Entscheidungsträger des HSV mit gleicher Hingabe für ihren Arbeitgeber kämpfen würden, wie die Hüpfer für ihren HSV blind einstehen, bräuchten wir uns heute keine Sorgen machen.

Aradia
5 Monate zuvor

👱‍♀️ Mahlzeit

Es gibt in dieser trostlosen Zeit auch gute Nachrichten.

Von Scholle:

P.S.: Der HSV will sich wieder stärker im Frauenfußball engagieren. Wie der Club mitteilte, soll die derzeit in der Regionalliga spielende Mannschaft in naher Zukunft wieder in der Bundesliga dabei sein. „

Hört sich gut an.
Eine Sache für Horsti.
Hat er doch aus dem Stand die Frauen-Nati
zum laufen gebracht.

Altersgemäß nur den Boss spielen und
nicht Boldt überlassen. Er hat das Auge
und die Jungen Mädchen himmeln ihn an.
So als Vater… 😚
Manuel Alpers als Chefchen macht seine
Sache gut (6.Platz) wenn man bedenkt
das die Starspielerinnen den HSV verlassen
hatten.

Tja es wäre Zeit für neue Spieler die
es nächste Saison wieder versuchen.
Keine Gerüchte?

So vom Gefühl her macht Hunt weiter.
Terodde, wenn er nicht abgeworben wird
auch. Na ein neuer 10ner wird sich wohl
auftreiben lassen.

Alternativ : 5 Stück ….10ner eintüten und
dann haben wir Reserve falls einer
zur Oma oder zu Pirlo will😂 der es
zZ. auch nicht leicht hat.

Wir brauchen ein gesundes Mittelfeld
damit die Achse Abwehr-Mittelfeld-Sturm-Tor
funktioniert.

Zum Aufstiegskampf , macht euch nicht
verrückt. Es ist gelaufen.
Lasst die Jungs ohne Druck spielen.
Freut euch lieber auf alte Bekannte.
Mainz, Bielefeld, Berlin, Schalke und
das Sahne Stück, die verbotene Stadt. 😇

Legendenbetreuer
5 Monate zuvor

Die wissen schon wieder nicht was Sie gegen das Anlaufen tun sollen 🤷‍♂️
Sowas könnte man ja auch mal Trainieren ☝
Ohhh, wait…….🤦‍♂️

Einfach nur Peinlich🤷‍♂️

Flotti McFlott
5 Monate zuvor

Der Witz ist: einige Wenige haben diese Entwicklung seit Anfang der Rückrunde vorhergesagt, wurden hier aber nur niedergeschrieen und bepöbelt! Es war alles abzusehen, das Versagen der Protagonisten hatte sich abgezeichnet und jeder der es sehen wollte, konnte es sehen!

Whatever, in einem normalen Club wäre morgen früh der VV auf der Geschäftsstelle und würde dem Übungsleiter einen Karton in die Hand drücken, damit er seinen Spind ausräumen kann. Bei uns wird einfach weitergewurstelt… wetten?🤦🏾‍♂️

Last edited 5 Monate zuvor by Flotti McFlott
Jürgen Linnenbrügger
5 Monate zuvor

Der HSV hat nicht die beste Mannschaft der 2. Liga, noch hat die besten Einzelspieler dieser Liga. Diese Meinung habe ich hier immer schon vertreten. Auch der immer hier gehypte Spieler Onana(Scholle: bei mir würde er immer spielen) ist weder ein 2. Liga-Spieler, noch wird er einer werden. Auch die Nachwuchsspieler Vagnoman und Ambrosius sind keine Topspieler. Ich habe hier auch immer schon mehr Realitätssinn eingefordert.
Die rosarote Vereinsbrille hilft hier keinen weiter. Am schlimmsten jedoch ist, das weder DT, Mutzel noch Boldt überhaupt keinen Plan haben. Sie sind alle in Ihren Positionen überfordert. Nach den Spielen immer das gleiche Gelaber, sind nicht in unsere Abläufe gekommen, haben den Kampf nicht angenommen etc. Vielleicht wäre es auch mal gut die Abläufe zu trainieren.

ToniHH
5 Monate zuvor

Zitat Scholle
„ auch noch eine Bitte an den Trainer, von dem ich mir wünschen würde, dass er schneller auf erkennbare Entwicklungen im Spiel reagiert. Seine Wechsel kamen mir gerade in der letzten Zeit immer ein Stück zu spät.“

Ach…..fing am ersten Spieltag In Dresden an ….bis heute angehalten..

Ich glaube wir sehen verschieden Spiele sorry….

Jörg Meyer
5 Monate zuvor

In einer bereinigten Tabelle sind wir vierter und nicht dritter.
Da wir aktuell aus eigener Kraft nicht mehr aufsteigen können werden wir morgen mit einer Top Leistung gewinnen. Sollte unerwartet durch Mithilfe der Teams über uns ein Aufstiegsplatz möglich sein werden wir unserem Saisonziel ( Platz 4) wieder “ unerwartet Punkte lassen.
Wetten?

Kai Simon
5 Monate zuvor

„Ich behaupte, es ist ein großer Vorteil für den HSV, dass die Gegner noch etwas zu verlieren haben.“

Wer was zu verlieren hat, kämpft aber vielleicht auch wie ein Löwe, um eben nichts zu verlieren.
Ich bin mir nicht sicher, das es ein Vorteil für den HSV ist. 🤔

Last edited 5 Monate zuvor by Kai Simon
JEANLUCHH
5 Monate zuvor

…wer hat eigentlich mit diesem Wort „Crunchtime“ angefangen?

Die sollen alle auf die Tabelle und das Restprogramm gucken und sich den Arsch aufreißen!

Und ja: kann sein dass es trotzdem nicht reicht, selbst wenn sie alles gewinnen und dann die Relegation verkacken.

Aber reden? Reden kommt zu spät!

Wer es aus dieser Truppe jetzt noch nicht begriffen hat dem ist nicht mehr zu helfen.

Und mir ist auch völlig egal wie oft die was trainiert haben und in welcher Oase die ja angeblich leben. Die haben sowohl sich selbst als auch uns schon gezeigt, wie es geht und das sie es können!

Und ja, sicherlich kann man schlecht spielen. Aber nicht schlecht kämpfen!

Auf geht’s!!

Last edited 5 Monate zuvor by JEANLUCHH
Thomas Ruf
5 Monate zuvor

Ich hör schon wieder den Trainer
Das tut jetzt erst Mal weh,das macht natürlich was mit der Mannschaft. Aber morgen stehen wir wieder auf

uwe twiehaus
5 Monate zuvor

Wer Sandhausen so fürchtet und als Problem sieht, sollte nicht so viel Nachdenken, und sich den Kopf lieber um den Verbleib in der zweiten Liga zerbrechen und für den Trainer den 10 Jahres Plan in Betracht ziehen!

Scorpion
5 Monate zuvor

Warum müssen es die Protagonisten „JETZT“ wissen? Nein, sie hätten es IMMER wissen müssen. Und nicht nur wissen, sondern auch umsetzen.
Das unterscheidet erfolgreiche Mannschaften von Mitläufern, die an guten Tagen und unter besten Voraussetzungen mal eine außerordentliche Leistung abliefern können, ansonsten aber biederes Mittelmaß sind.

Das gesamte HSV Konstrukt ist Mittelmaß, bei dem an den wenigen guten Leistungen das gesamte Umfeld (inkl. Medien) glänzende Augen bekommt, an den überwiegend mäßigen Tagen aber die Augen verschließt oder mit wohlfeilen Worthülsen auf das nächste Spiel und die noch verbleibende Zeit bis zur „Crunchtime“ verweist.

Versperrt den Underperformern doch endlich einmal den Weg zum Brunnen und beklagt Euch nicht erst, wenn sie reingefallen sind.

bahrenfelder
5 Monate zuvor

Die Saison wird ein gutes Ende haben (zumindest für die meisten).ENDE

ToniHH
5 Monate zuvor

Bremen is comming home 😅😅

Bastrup
5 Monate zuvor

Entgegen der überwältigenden Mehrheit in diesem Forum, bin ich doch der Meinung, dass wir gegen Sandhausen antreten sollten.

Der Gegner scheint übermächtig.

Dennoch möchte ich an dieser Stelle kurz an den Sportsgeist erinnern, der in der Geschichte bekanntlich dafür gesorgt hat, dass Underdogs zu Sensationen fähig sind.

Definition Sportsgeist aus Netzathleten.de:

„(…) zeichnen Sportsgeist aus:
Ethik, Fairplay und Ehrlichkeit 
• Gesundheit 
• Höchstleistung 
• Charakter und Erziehung 
• Spaß und Freude 
• Teamgeist 
• Einsatzbereitschaft und Engagement 
• Achtung der Regeln und Gesetze 
• Respekt gegenüber der eigenen Person und den Konkurrenten 
• Mut 
• Gemeinschaftssinn und Solidarität

(Vielleicht hülfe die eine oder andere Zutat auch in dieser recht bunten Zusammenkunft geschätzter Zeitgenossen…)

Heute wird gewonnen!
B.

Paulinho
5 Monate zuvor

Wenn es so weiter geht, sag ich mir, lass sie bitte in der 2.Liga. Gegen den Vorletzten…… neeee

Kosinus
5 Monate zuvor

Alex und seine jünger sollten den Blog übernehmen. Die haben doch völlig Recht. Der Verein ist Schrott und Schrott kann im Gegensatz noch werthaltig sein….HSV abmelden für Immer!!!

Scorpion
5 Monate zuvor

Bin mal gespannt, ob Scholle seine Loblieder auf den Trainer weiterhin singt. Nicht nur, dass er ein Spiel nicht lesen kann, sondern er bekommt schon beim Inhaltsverzeichnis Probleme.

Aleksandar
5 Monate zuvor

Unser Trainer kommt nach der Halbzeit aus der Kabine auf den Platz und scherzt lachend mit einigen Sandhausener Spielern, 30 Sekunden später steht es 1:0 gegen uns. Bezeichnend.

Rotkaeppchen1966
5 Monate zuvor

Ja, die Schalker – das können wir doch locker toppen.
Wenn es darum geht, sich best möglich zu blamieren, lässt der HSV keine Gelegenheit aus.
Es bringt übrigens nichts, jetzt sofort den Trainer zu entlassen, solange die Spieler und die sportliche Leitung noch da sind.
Mal wieder eine Saison in den Sand gesetzt.
Über Kühne kann man denken, was man will: In einem hat er Recht: Die „Luschen“ so drückte er es wohl aus, bleiben immer am HSV hängen.
Tolle Arbeit, Herr Boldt. Packen Sie Ihre Sachen, nehmen ihre Entourage mit und ab nach Frankfurt, Düsseldorf, Leverkusen oder sonstwo!
Aber bitte vorher noch den Trainer entlassen.

rautenfuetty
5 Monate zuvor

Wann kommt Steffen Baumgart? Nur so einer kann noch helfen.

Kosinus
5 Monate zuvor

Ach ja Scholle, was genau ist dieses Jahr nochmal anders/besser als in den Vorjahren????!!!!!
Ein jeder weiß, dass sobald du den Blog „warum-dieses-Jahr-alles-besser-wird“ raushaust, du gnadenlo eines besseren belehren. Lerneffekt: Null
Nächstes Jahr das gleiche Spiel von vorn nur das der Trainer etc. dann ein anderer ist…

Sorry, aber diese Versagenskultur darf nicht mehr totgeschwiegen werden.

Wir müssen uns wehren ständig uns den Tag von diesen Verkackungskünstlern versauen zu lassen!

bahrenfelder
5 Monate zuvor

Fünf der sechs ausstehenden Gegner in der laufenden Saison kommen aus dem untersten Tabellendrittel und haben Blickkontakt zum Abstieg. Für die einen ist es das leichteste Restprogramm aller Aufstiegskandidaten. Andere hingegen warnen: Es könnte ungemütlich werden für den HSV. Ich behaupte, es ist ein großer Vorteil für den HSV, dass die Gegner noch etwas zu verlieren haben. Ein großer Vorteil sogar.“

Hier kann ich Scholle nur zu 50% zustimmen. Kann es nicht auch sein, dass gerade die Vereine die unten stehen und viel zu verlieren haben das letzte aus sich rausholen? Morgen gegen Sandhausen geht es schon los. Sandhausen steht auf Platz 17 und will sicherlich und das ist auch deren berechtigter Ansporn mindestens auf Platz 15 stehen am Ende der Saison. Es stehen noch Spiele gegen Regensburg und Braunschweig an. Läuft es für die beiden einigermaßen könnte es etwas ruhiger werden, davon gehe ich aber mal nicht aus.

Immerhin hätte man schonmal Schalke als neuen Gegner: Hertha, Köln oder vielleicht Mainz können dazu kommen. So schlecht ist die 2. Liga doch gar nicht. In die Hauptstadt und in die größte Turnhalle der Republik darf man fahren. Ist doch auch was.

Rotkaeppchen1966
5 Monate zuvor

Würde mich nicht wundern, wenn es genauso endet wie letzte Saison: Kiel oder Fürth verlieren, wir brauchen den einen Punkt gegen Braunschweig, um in die Relegation gegen Werder zu kommen: Endstand 1:5 – und alle wundern sich, wie das denn passieren konnte.
Es hat sich eben nichts geändert zum Vorjahr. Das Team agiert in weiten Teilen zu abwartend, verlässt sich auf spielerische Lösungen und hat nichts dagegen zu setzten, wenn es fußballerisch nicht läuft – siehe Darmstadt.
Zwischendurch mal wieder Aussetzer wie gegen Würzburg und Aue. Dass die Nordderbys nicht gewonnen werden – daran hat man sich schon gewöhnt.
Wie Horstbertl hier schon richtig formulierte: Die anderen sind einfach geiler auf Erfolg.

Onurdar der Schreckliche
5 Monate zuvor

mal was zum Nachdenken

aus dem Zeit-Artikel:

„Macht nicht das, worin ihr ohnehin schon gut seid“

https://www.zeit.de/arbeit/2021-03/zukunft-arbeit-technik-arbeitskultur-kreativitaet-dominique-price

ZEIT ONLINE: Was kann man von einem Sportteam über die Zukunft der Arbeit lernen?

Dominic Price, Work Futurist:

Unheimlich viel. Zum Beispiel habe ich mal ein paar Tage mit dem San Antonio Spurs Basketballteam verbracht. Das ist ein Team, das in der amerikanischen Basketball Profiliga (NBA) spielt. Man würde natürlich denken, dass die Profibasketballer bei einem Trainingswochenende vor allem Körbe werfen oder das Trippeln perfektionieren. Stattdessen haben sie Schattenboxen geübt und Ballett getanzt.

Der Coach hat mir erklärt, warum:

Diese Leute haben so viel Basketball in ihrem Leben gespielt, dass sie von einem weiteren Spiel nur begrenzt besser werden können.

Durch das Ballett verbessern sie ihre Haltung und das Schattenboxen macht sie flinker. Davon profitiert das Spiel am Ende viel mehr.

Ich weiß, viele hier werden es nicht verstehen wollen, weil es nicht in ihr HSV-Weltbild paßt.

– wider einfältiger Einseitigkeit ♆ –

Flotti McFlott
5 Monate zuvor

Jeder der es mit dem HSV hält weiß, dass es heute ein alles-oder-nichts-Spiel ist. Ferner weiß man als alter HSVer auch, was wir bei einem alles-oder-nichts-Spiel von unserem Team erwarten können: nämlich weniger als nichts!

Wir werden vermutlich auch nicht einfach nur unspektakulär verlieren, es wird dabei noch irgendwas Lustiges/Peinliches passieren. Mein Tipp: nach Ahorns 2:0 in der 72. Minute schalten alle 3 Gänge zurück, DT wechselt Jung, Christiano Narrei und Jatta ein. Dieki macht daraufhin zwischen der 84. und 95. Minute einen lupenreinen Hattrick… 😀

Jogi1157
5 Monate zuvor

Wer das Spiel Fürth – Braunschweig gesehen hat, konnte erkennen das Fürth bedingungslos der Platzhirsch sein wollte und war.
Braunschweig hatte an diesem Tag nicht den Hauch einer Chance. Die Gier, dieses Spiel
zu gewinnen, war zu 100% bei den Fürthern zu sehen.

Und genau das erwarte und wünsche ich mir von unserer Mannschaft.

„Nicht denken sondern spielen“ mit

                        Ulreich
  
 
Gyamerah                   Heyer              Ambrosius                  Vagnoman
 
  
 
                       Onana                                    Leibold
 
 
 
Hunt                                      Duziak                                    Kittel
 
  
 
                                              Terrodde                             

History
5 Monate zuvor

Eines kann aber auch der den HSV-Profis nicht nehmen. „Es wird sich Druck aufbauen“, weiß Thioune und versichert: „In den nächsten Wochen spielt der Kopf eine große Rolle.“

Schade Trainer, Chance verpasst !. Druck gibt es seit dem 1. Spieltag. Sollte aber bekannt sein bevor man zum HSV wechselt …

Fussballtrainer
5 Monate zuvor

Ab heute beginnt eine 9-Punkte Woche. In einer Woche können wir auf Platz 2 vorrücken oder abgeschlagen zusehen wie andere um die begehrten Plätze ringen. Alles ist offen, denn hier traut man den Akteuren die notwendige Einstellung und Leistung nicht zu. Man kann ja nur hoffen, dass die Zweifler irren. Ich könnte gut damit leben, wenn die Betreffenden am Ende sagen: mehr Glück als Können.
Nur der HSV

Paulinho
5 Monate zuvor

Unbeugsamer Wille vertreibt Druck (alte chinesische Weisheit)!

Blogfan
5 Monate zuvor

grausamer HSV Fussball

Ivan69
5 Monate zuvor

Das ist doch nicht mit anzusehen!
Warum spielen wir so extrem defensiv?
schon die ganze Saison ist zu beobachten, dass unsere Abwehr keineswegs sicherer wird, wenn sich die Abwehrspieler gegenseitig auf den Füßen stehen.
Mit einer Viererkette und klaren Aufgaben, war es hinten zumeist sicherer.
Nach vorn geht in Unterzahl garnichts. Auch dass ist nicht neu!
Warum wollen wir gegen Sandhausen ein 0:0 ermauern?

Rossbacher
5 Monate zuvor

nie mehr 1.Liga, nie mehr!!! Danke für Nichts, ihr Luschen!!!

Flotti McFlott
5 Monate zuvor

Peinlich, peinlicher, HasiVau…🤮

Fussball-Magier
5 Monate zuvor

Flotti Mc Flott und Alex – bitte übernimmt das Team
Sonst werden wir weitere 10 jahre in Liga 2 spielen

ToniHH
5 Monate zuvor

An den Vorstand und Aufsichtsrat….und Hüpfer

Es wird grob fahrlässig gehandelt, wenn ein Schaden durch einfache und naheliegende Verhaltensweisen hätte verhindert werden können und diese außer Acht gelassen wurden. Das heißt, der Versicherte verletzt die erforderliche Sorgfalt nach allen Umständen in ungewöhnlich hohem Maße.

– seit der Winterpause abzusehen…

Sofortiger Rücktritt und Entlassung DT‘s

Ralf Lübbe
5 Monate zuvor

Nur mit 18 Punkten aus den 6 Spielen werden wir eventuell aufsteigen. Sonst wieder ausser Spesen nix gewesen. 🙈
NUR DER HSV!!!!